Bildschirmfoto1

Wer jagt Angela Merkel?

Von Andrey Fomin.

Weiterlesen: Wer jagt Angela Merkel?

Dieser Text erschien zuerst bei voltairenet.org

Alle Quellen: http://www.voltairenet.org/article190000.html

 

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

4 Kommentare zu: “Wer jagt Angela Merkel?

  1. Die Sache mit dem „Zeitstempel“ kommt mir auch bemerkenswert vor. Das solche Bots zyklisch arbeiten lässt darauf schließen dass diese nicht unbeaufsichtigt arbeiten können. Schätze dass hier eine Wirksamkeitskontrolle nebst regelmäßiger Konfiguration implementiert ist. Vielleicht kann hier uns jemand den technischen Hintergrund liefern.?

  2. Trotzdem eine sehr gute Theorie… Vor allem eine, welche die ganz großen politischen Linien mitberücksichtigt (USA/EU/Russland), und auch mitberücksichtigt, dass es hinter den sichtbaren politischen Akteuren enorm starke Kräfte (US-Großkapital) gibt. Diese haben das Zepter in der Hand – und eine Regierung in Deutschland lässt sich wie anderswo auch „wie ein Fußballspieler auswechseln“ (vgl. Dr. Ganser in seinem Ukraine-Vortrag), wenn die Öffentliche Meinung entsprechend gelenkt werden kann. Und das kann sie ja leider.

  3. Schließe mich meinem Vorredner an, das sind allenfalls Indizien. Der Rest ist aber passend kombiniert. Allerdings könnte man auch völlig anders passend kombinieren… Selbst Geheimdienste tun sich mit der Beweisführung im Internet schwer, da man alles manipulieren kann, um den Urheber/Standort/IP etc. zu verwischen. An alle relevanten Angaben käme man nur mit anstrengender, teurer und zeitaufwendiger Recherche verbunden mit einem Höchstmaß an krimineller Energie. Und das auch nur dann, wenn die Urheber Fehler gemacht haben.

  4. Hm, ein Zeitstempel als »Beweis«? Die Natur eines Bots ist ja sein automatisiertes Vorgehen. Es wäre technisch gesehen überhaupt kein Problem, andere Zeitzonen vorzutäuschen. Eine Twitta-Kampagne mit einem subversiven und weitreichenden Ziel wie diesem wäre nach dem, was wir üblicherweise im Hinblick auf Verschleierungstechniken mitkriegen, eine etwas unprofessionelle Vorgehensweise. Ich möchte das nicht grundsätzlich anzweifeln (heißt, ich traue agents provocateurs alles zu), aber Zeitzonen als einzigen Beweis hochzuhalten, ist nicht genug.

    Grüße,
    Stadtmensch

Hinterlasse eine Antwort