Kenfmartikel

Jean Ziegler ist eine lebende Legende

Von Ken Jebsen.

Jean Ziegler ist eine lebende Legende. Der Professor für Soziologie kann als der bekannteste deutschsprachige Globalisierungskritiker bezeichnet werden. Trotz seiner 81 Jahre strotzt der Mann nur so vor Optimismus. Sein Ziel bleibt es, den entfesselten Raubtierkapitalismus endlich in die Mülltonne der Geschichte zu schicken.

Ziegler hat sich in all den Jahren, auch als UN-Sonderbotschafter für das Recht auf Nahrung, nie mit der globalen Ungerechtigkeit des vorherrschenden Wirtschaftssystems abgefunden.

Er schrieb zahlreiche Bücher, in denen er Ross und Reiter benannte, und wurde dafür von Konzernen und Banken in den wirtschaftlichen Ruin geklagt. Doch Jean Ziegler gibt nie auf.

Alle 5 Sekunden verhungert ein Kind, obwohl der Planet heute locker 12 Milliarden Menschen ernähren könnte. Ziegler nennt diesen Umstand Mord, doch er glaubt an die Empathie des Menschen.

Ziegler hatte große Lehrer. Er war mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir befreundet, arbeitete vorübergehend als Chauffeur von Che Guevara, erlebte den Freiheitskampf des Thomas Sankara, und hat sich von der Aufrichtigkeit dieser Idole anstecken lassen.

Wir trafen den Schweizer Menschenrechtsaktivisten an seiner Universität in Genf und erlebten einen Mann, dessen aktuelles Buch „Verändere die Welt – Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen“ als Kampfschrift gedacht ist.

Ziegler zieht im Buch Bilanz, stellt die Frage: „Was soll ein Intellektueller?“, um die Antwort nachzureichen. Ein Intellektueller soll bewaffnen! Mit Argumenten, denen Taten folgen. Taten gegen Untaten.

Ziegler ruft im Gespräch mit KenFM mehr denn je zum Widerstand, zum zivilen Ungehorsam gegen ein Wirtschaftssystem auf, das für seinen Profit ohne Skrupel über Leichen geht.

„Besetzt Ramstein!“ und „Kommt nach München zum Anti-G7-Gipfel“ sind Botschaften, die wir aus Genf mitgenommen haben, um sie der Community, der „Generation @“, ans Herz zu legen.

Werdet Aktivisten. Übernehmt Verantwortung für die Ungerechtigkeit auf diesem Globus. Solidarität statt Konkurrenz!

Ändert die Welt. Heute!

17 Kommentare zu: “Jean Ziegler ist eine lebende Legende

  1. Und hier wird’s noch einmal konkreter:
    Eine Studie der Uni Wien zeigt, dass die Klimabilanz von Tierprodukten wesentlich schlechter ist, als bislang angenommen. Aussagen von Kurt Schmiedinger, Diplom-Geophysiker und Doktor der Lebensmittel-Wissenschaften im Interview mit GEO:
    „Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass wir bis zum Jahr 2050 80% der Klimastabilisierungskosten-32Billionen US- Dollar-sparen könnten, wenn wir auf die Nutztierhaltung verzichteten.“
    „Jede Form von Fleischproduktion ist extrem ineffizient, was die Kalorienausbeute betrifft.“
    „Wir verfüttern 40% der Weltgetreide und 85% der Sojaernte an Nutztiere-und produzieren daraus primär Exkremente.
    Unter dem Gesichtspunkt der Welternährungssituation ist das natürlich Wahnsinn“
    „Die Klimabilanz von Biofleisch ist letztlich auch nicht gut“
    „Wenn wir eine Gesamtbilanz aufstellen, die Welternährungssituation, Flächenverbrauch, Ökologie, Gesundheit und Tierschutz einschliesst, dann kann die Schlussfolgerung nur sein: Wir müssen weg von der Tierhaltung, hin zu einer effizienten Verwendung pflanzlicher Kalorien.“
    „Wenn man einige Dinge beachtet, wird die vegane Ernährung zum gesundheitlichen Trumpf.“

    Das ges. Interview: http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/fleischkonsum-und-klima-wir-muessen-weg-von-der-tierhaltung-71985.html?utm_source=facebook&utm_medium=mweb_sharing

  2. Noch etwas dazu: Unsere orthodoxe(industrieabhängige und rein profitorientierte)Ernährungswissenschaft vernebelt nicht nur heute immer noch die grundlegenden Fakten, sondern tut dies auch rückwirkend in unsere gesamte Historie hinein! Begünstigt wird dies noch zusätzlich durch unsere ideell auf Macht und Hierarchie und den Glauben an Gewalt aufgebaute patriarchalische Hirten -und später Viehzüchterkultur, die vermutlich vor 7-10 000 Jahren ihren verheerenden Aufschwung nahm. Mit oberflächlicher Bankenkritik ist es da nicht getan, wenn es um die Rettung der gesamten Schöpfung geht! Zur Untersuchung von Ernährungsformen empfehle ich u.a. ein Büchlein von Dr.Ralph Bircher, einem der beiden Söhne von Maximilian Bircher-Benner. Dort erfährt man z.B. etwas interessantes über die „Verdauungsleukozytose“ und über die viertausende Jahre währende Lebensmittel-Anbau-und Ernährungsweise des chinesischen Landvolkes, die ohne Tierzucht auskam, also damals bis vor die letzten Weltkriege diese ganze lange Zeit über praktisch vegan war und in jeder Beziehung befriedigende Erfolge hervorbrachte! Gesundheit, Widerstandskraft und Frohsinn in der Bevölkerung und höchste Effizienz in Bezug auf Ökologie und Ökonomie! Diese Chinesen waren keine „ethischen“ Vegetarier bzw. Veganer, wie das eher in Indien der Fall war und ist! Dr. Bircher schreibt z.B., dass die unabhängigen wissenschaftlichen Resultate von echter Ernährungsforschung immer nur einmal in irgendeiner Fachzeitschrift erschienen sind, um dann jedesmal für immer im „Geheimarchiv der Ernährungslehre zu verschwinden“. Hier in diesem Buch ist dann einmal für jeden ein Teil dessen erfahrbar, was vor der breiten Öffentlichkeit versteckt wurde! Sollte Sie eigentlich doch auch einmal interessieren, meine Herren!
    MfG Gabriele Votava

  3. Lieber Ken! Vorausgeschickt sei, dass ich Dir für Deine superaufschlussreichen Dialog-und Konferenzvideos ausserordentlich dankbar bin! Ich glaube, sie gehören zum lehrreichsten von allem, was im Netz geboten wird! Danke, Danke, Danke— und auch für Deinen Mut und Alles!
    Und jetzt zur Kritik: Als vegan lebender Mensch aus tiefer Überzeugung mit langer praktische Erfahrung in allen gängigen Ernährungsformen fängt die schon mit dem auch hier verwendeten Wort „Raubtierkapitalismus“ an. Ich finde, dieses vielbemühte Schlagwort muss dringend umgetauft worden in meinetwegen „Raubmordkapitalismus“ oder sonstwas, denn Raubtiere tun so etwas nicht, was degenerierte Menschen tun. Die wollen nur soviel fressen, dass sie nicht verhungern!
    Zum zweiten geht meine Kritik hier vor allem an Jean Ziegler. Sein Thema ist der Welthunger und er verliert in einem über 1.stündigen Interview kein einziges Wort über unsere Ernährungsweise und die dringende Notwendigkeit der Welternährungsumstellung auf Pflanzennahrung anstatt der extrem ungesunden, umweltverseuchenden, krankmachenden und extrem Ressourcen-verschwenderischen Ernährung über den Umweg der Tiere! Mit diesen Tatsachen scheint sich Ziegler noch gar nicht auseinandergesetzt zu haben! Er hat zwar angeblich vor ein paar Jahren einmal irgendwo öffentlich gesagt, dass „Vegetarier“ so etwas wie Helden seien (sinngemäß) und er selbst auch einer sei, aber: 1. hat er von der ganzen Problematik anscheinend keine fundierten Kenntnisse, wenn er heute noch „Vegetariern“ in diesem Zusammenhang spricht, denn es macht heute weder ökonomisch noch ökologisch, noch gesundheitlich auch nur irgendeinen Unterschied, ob die Menschen „nur“ von noch lebenden Tieren essen, oder auch noch von ihre Leichen essen! Im Gegenteil gibt es heute viele Experten in der Sache, die sagen, dass z.B. der Verzehr von Milchprodukten die ungesündeste Ernährung überhaupt ist und dass die heutige industrielle Milch-und Eierproduktion mindestens genauso pervers und grausam ist und genausoviel verseucht und Ressourcen verbraucht, wie die Schlachttierfabrikation und das kann heute auch sowieso jeder halbwegs Informierte wissen! Was ist das nur alles für ein Kitsch!Mit der Tierefresserei kann sowieso kein Neuanfang zum Guten hin beginnen! Wenn selbst die Intellektuellen, Informierten, die sich ständig mit dem drohenden Weltenuntergang gedanklich auseinander setzten, diese einfachste und tiefgreifendste aller Tatsachen nicht kapieren, wie soll man da noch seine Hoffnung speisen?

  4. „Proleten, Soldaten, wisst ihr nicht mehr
    Was Liebknecht euch einst hat geraten?
    Der Feind steht im eignen Land, dreht um das Gewehr!
    Seid revolutionäre Soldaten!“
    Sehr gutes Interview, grade der letzte Teil über Lenin und Luxemburg!
    Gehe jede Wette ein, dass wir Herrn Ziegler in „positionen #4“ zu Gesicht bekommen 😀

    • Ja war echt eine tolle Arenasendung.^^
      Bezüglich der Initiative befürchte ich allerdings, dass die meisten Stimmberechtigten gar nicht wissen um was es geht und so einfach mal aus Prinzip Nein stimmen, weil die Vorlage von der verrückten JUSO kommt…Aber wie sagt man so schön: Die verlorenen Abstimmungskämpfe sind nicht die, welche man an der Urne verliert, sondern jene die man erst gar nicht führt.

    • Danke für den Link Ben95! Als Auslandsschweizerin bin ich ab und an auch Stimmberechtigt und ich muss mich zusätzlich im Netz über die Initiativen und Abstimmungen Schlau machen!

  5. Liebes KenFM Team,

    ich habe mir gerade auf der Facebookseite von Christoph Hörstel ein neues Video angesehen..das mir muss ich zugestehen, etwas Angst macht…hier geht es um ein Bunkersystem für Eliten..Herr Hörstel gibt an, das er glaubwürdige Informanten hat…da sie Herr Hörstel auch schon als Gesprächspartner hatten, ist es vielleicht möglich mehr darüber zu erfahren…hier das Video…. wie gesagt, bin etwas verwirrt… herzliche Grüsse an alle hier…https://www.youtube.com/watch?v=96Lr2J4Vdq0

  6. Liebes Kenfm Team

    Wie ihr in euren Beiträgen manchmal erwähnt, werden die Medien von wenigen Konzernen kontrolliert, die alternative Meinungen zu gewissen Themen nicht abbilden. Bertelsmann ist eines dieser Konzerne. Die Bücher von Jean Ziegler werden beim Verlag von Bertelsmann veröffentlicht. Herr Ziegler sagt auch, dass er sehr unterstützt wird von Bertelsmann. Seine Bücher verkaufen sich auch gut und meiner Meinung nach auch zum Umdenken führen können.

    Wie ist es zu erklären, dass genau so eine Firma ein unterstützender Partner von Ziegler ist?

    • @chemtrail

      Der Hinweis auf den Verlag ist zwar richtig, ich gebe aber zu bedenken, dass Verlage in erster Linie nach ökonomischen Gesichtspunkten handeln. Auch bei Bertelsmann arbeiten keine Idioten, sondern Verantwortliche, die einen Autorenauftrag nach der Marktlage beurteilen. Und da Jean Ziegler einen recht großen Bekanntheitsgrad aufweist und von einer Vielzahl potentieller Leser (= Kunden) gekauft wird, ist diese Kooperation aus meiner Sicht nicht so bemerkenswert. Die Frage ist doch eher, ob die in den Büchern von Jean Ziegler geäußerten Argumente stichhaltig sind und Leser aufklären können oder ob sie nur zur Versöhnung mit dem kapitalistischen Staat aufrufen. Das muss dann jede/r Leser/in selber prüfen. Einen Autor aufgrund einer Kooperation mit dieser oder jener Firma zu kritisieren, die im kapitalistischen Markt „Buchvertrieb“ tätig ist, halte ich noch nicht für schlüssig. Das ist allenfalls eine alte Agenturtheorie (https://goo.gl/prKgcs). Damit wir uns nicht missverstehen: Bertelsmann ist natürlich ein blöder Konzern unter vielen.

    • Dazu kann man einen Klassiker zitieren. Ich weiß jetzt nicht ob es karl Marx, Friedrich Engels oder Lenin war, der sagte: „Wenn der Profit stimmt, verkauft der Kapitalist die Kanonen, mit denen er nachher vernichtet wird“ Das ist nicht wortwortlich zitiert sondern nur sinngemäß, erklärt aber so manches.

Hinterlasse eine Antwort