Elf Busse mit Flüchtlingen in Griechenland von Behörden gestoppt!

Kurzmeldung von Prof. Dr. Athanassios Giannis.

Nach Berichten von Augenzeugen wurden am 03.02.2016 elf Busse mit 600 Flüchtlingen, darunter 200 Kinder, auf der Autobahn kurz vor Thessaloniki auf Anweisung der Behörden gestoppt. Sie kommen nicht weiter nach Norden, die Leute hungern und haben kein Wasser. Einige Busfahrer haben aus dem Autokühler das Wasser zweckentfremdet. Elias Tsolakidis hat die Bevölkerung aufgerufen, Wasser und Nahrungsmittel zu spenden: das haben sie innerhalb einer Stunde geschafft und sind unterwegs zu den Flüchtlingen.

KenFM leistet aktiven Widerstand, indem wir humanitäre Aktionen und Initiativen vor Ort wie z. B. „O Topos Mou“ (Mein Ort) und „Smiles of Child“ direkt unterstützen.

Die Menschen in Griechenland benötigen weiterhin dringend Hilfe und die Spendenaktion von KenFM läuft unvermindert weiter!

Spendenkonto der Medikamenten-Nothilfe für Griechenland:
IBAN: DE80 4306 0967 1134 2196 02
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank
Verwendungszweck: Medikamenten-Nothilfe

Seht dazu auch: Die KenFM-Griechenlandnothilfe. Eine Reportage von Dirk Pohlmann

Ein Kommentar zu: “Elf Busse mit Flüchtlingen in Griechenland von Behörden gestoppt!

  1. Danke für dieses Video liebes KenFm-Team! Ich habe als Griechin leider auch weinen müssen vor lauter Empathie aber am Ende des Videos habe ich nur noch eines empfunden und zwar ,,ἐλπίς“- also Hoffnung. DANKE DAFÜR!!!
    Ich unterstütze KenFm auch schon über einen Dauerauftrag, aber ich denke dieser geht eher der Redaktion an sich zu Gute(?) Meine Frage(n) :
    -wird so ein Spendenaufruf für Griechenland noch ein mal erfolgen? Für immer wird das Geld schliesslich nicht reichen.
    -Wie kann ich dann spenden oder fliesst ein Teil von meinem Monatsbeitrag auch in diese Aktion?

    Ich finde die Reaktion dieser einigen Griechen zu den Missständen echt bemerkenswert und vorbildlich, ach wie sehr ich mir diesen Willen und diese Hoffnung auch für meine zweite Heimat Deutschland wünsche….

Hinterlasse eine Antwort