5. März 2020! Wir schaffen das! NATO-Merkel destabilisiert Deutschland.

„Wir schaffen das!“, klang es 2015 aus dem Mund der Dauerkanzlerin Merkel, als es darum ging, Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland aufzunehmen. Spontan und ohne sich über die langfristigen Folgen klar zu sein, öffnete die abgehörteste Frau Deutschlands die deutschen Grenzen und erzeugte so einen gigantischen Sog Richtung Europa. Was von den Konzernmedien als großes Herz verkauft wurde, ist in Wahrheit knallharte Geopolitik.

Wenn Syrien militärisch nicht zu besiegen ist, sollen Sanktionen dafür sorgen, dass die Menschen irgendwann ihrem Präsidenten den Rücken kehren. Die NATO setzt die Herzland-Theorie von Mackinder mit dem Ziel um, Eurasien unter die vollständige Kontrolle der USA zu bringen. Es geht um schnöde Geopolitik. Bodenschätze. Pipelines. Profite. Und die Flüchtlinge werden dabei benutzt. Ein verkommenes und bigottes Spiel des Westens und Angela Merkel mittendrin.

Dass Erdogan in Idlib jetzt seinen privaten NATO-Krieg weiterführt, ist aus seiner Sicht verständlich. Washington hatte im ein Stück vom Kuchen versprochen und daraus wird jetzt nichts, denn der NATO-Krieg in Syrien wurde verloren, als Moskau der Bitte von Damaskus folgte und die IS-Söldner der NATO unter Feuer nahm. Seither herrscht großes Chaos vor allem in Idlib, denn dort in der sogenannten entmilitarisierten Zone, tummeln sich allerlei moderate Rebellen, gemäßigte Oppositionelle, Islamisten, Radikale, türkische Soldaten, syrische Soldaten, Hisbollah-Milizen, NATO-Militärberater mit und ohne Uniform, und jede Menge Zivilisten, die seit Jahren zwischen alle Fronten geraten sind und nur raus wollen. Nach Europa.

Nach Deutschland. Erdogan sieht nicht ein, warum er über drei Millionen Syrer im Land endlagern sollte, nur weil die USA nichts aus Vietnam gelernt haben. Und was macht Merkel? Sie und ihre Busenfreundin Ursula von der Leyen tun alles, um amerikanische Geopolitik weiter umzusetzen. Merkel macht auf Mutter der Nation, will weiter helfen, kann aber nicht, weil sonst die AfD die CDU beerben würde und die Ex-Verteidigungsministerin mit dem Handy-Black-Out spricht den überraschenden Satz in die Kameras „Unsere erste Priorität besteht darin, die Außengrenzen zu schützen“.

Ach was? Wie passt das zur Grenzöffnung für ALLE in 2015?

Das alles ist so traurig und verlogen, dass einem die Galle hochkommt, den die unzähligen Flüchtlinge bleiben dabei auf der Strecke.

Was müsste man tun? Es wäre so einfach.

Die Bundesregierung müsste aus den Sanktionen gegen Syrien aussteigen, die längst für den größten Teil der Flüchtlinge verantwortlich sind und seit Jahren syrische Bürger in den Exitus treiben. Und die Bundesregierung müsste ein kollektives Aufbauprogramm für Syrien starten, um den Menschen dort eine Zukunft zu ermöglichen. Das alles passiert nicht, denn Merkel tanzt nach der Pfeife Washingtons. Sie lässt über Ramstein morden, Assange und Snowden im Stich, und sie spielt die Warmherzige, was sie nicht ist, denn sonst würde sie erkennen, dass es vor allem Zivilisten sind, die bei diesen geopolitischen Machenschaften traumatisiert, verstümmeln, getötet und zur Flucht gezwungen werden.

Merkel schaut weg, während sie parallel den Opfern von Hanau, mit Migrationshintergrund, ihr Beileid bekundet. Was sind denn Millionen Syrer?

Sind die erst einen Aufschrei wert, wenn man sie in einer Shisha-Bar in der BRD erschießt?

Die deutsche Außenpolitik ist ein Skandal und destabilisiert neben dem Mittleren Osten auch Europa und Deutschland. Stoppt die Sanktionen gegen Syrien und bringt endlich eine Aufbauprogramm auf den Weg.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

86 Kommentare zu: “5. März 2020! Wir schaffen das! NATO-Merkel destabilisiert Deutschland.

  1. Vielleicht war ich gestern ein klein wenig zu emotional.
    Heute hört sich das schon etwas besser an:

    Zitat ZaklinNastic MdB :

    Aus dem Kriegsbündnis NATO austreten und Rüstungsexporte stoppen!

    Zitat Ende

    Was mir fehlt ist gerade jetzt nochmal das Erinnern an die vielen Kriege der USA und ihrer Vasallen, die so viele Menschen erst in die Flucht getrieben haben.

  2. Die westliche Wertegemeinschaft hat Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien in "failed states" verwandelt und so sehr viele Menschen in die Flucht getrieben.
    In unseren Medien kommt diese Tatsache überhaupt nicht zur Sprache, die schaffen es tatsächlich in ihren Talkshows und Bundestagsdebatten kein Wort darüber zu verlieren.
    Selbst Dietmar Bartsch kritisiert ausschließlich Wladimir Putin.
    Fast alle anderen aus der Partei Die Linke fordern nur die Öffnung der Grenzen, ihnen scheint es egal zu sein das Europa dadurch noch mehr in die Hände der Rechten getrieben wird.

    Vielleicht ist es wirklich an der Zeit eine neue linke Partei zu gründen mit Sahra Wagenknecht als Parteichefin.

  3. Danke Ken!
    Schönen Tag euch nach Berlin.

    Hier in Bayern haben wir mit der Terminverlegung (neuer Termin offen) unserer "Wir impfen nicht" Demo in München (ursprünglich 21.3.) einen Rückschlag erlebt dieser Tage!
    Viele bekommen mittlerweile von den Einrichtungen – Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen die Aufforderung, die Masernimmunität nachzuweisen.
    Obwohl man sich darüber bewusst ist, dass der Zettel mit der Aufforderung kommen wird, ist es doch ein Schlag ins Gesicht.
    Ich wünsche allen viel Kraft und Gesundheit!
    Alexandra Poller

    • Hallo Alexandra, den Kopf nicht hängen lassen😁.
      Falls noch nicht bekannt : Verein. Ärzte für individuelle Impfentscheidung am besten mit einer Fördermitgliedschaft dauerhaft mitunterstützen!

      Je mehr Menschen solche Vereine unterstützen desto klarer "nach außen" die Meinung dieser Menschen. Letztendlich kann hier nur über Masse etwas erreicht werden!!
      Liebe Grüße

    • https://www.kla.tv/15808?autoplay=true

      Dann finden wir ja allmählich heraus, wozu die herbeifabulierte Corona-Show alles gut ist:
      Versammlungsverbote, Demonstrationsverbote, Ausgehverbote (kommt), Bargeldverbot,
      Ausnahmezustand bis hin zu Kriegsrecht – totale Diktatur unseres Verhaltens unter dem Vorwand
      der Gesundheit – und ohne Übergang dann direkt zum Impfzwang
      "gegen" ein Virus, das überhaupt nicht existiert?

      "
      Liebe Kla.TV-Zuschauer!

      ++ Italien schließt Schulen, Universitäten, Kinos und Theater ++ die Wirtschaft wird erschüttert ++ Aktien an der Wallstreet brechen ein ++ Zahl der Covid-19-Infizierten steigt weiter … wem kommen diese Schlagzeilen nicht bekannt vor?

      Das Coronavirus hält mittlerweile die ganze Welt in Atem und nimmt immer krassere Formen an. Je heftiger diese Krise wird, desto mehr Fragen tauchen auf. Weshalb simulierte beispielsweise Finanzmogul Bill Gates im Oktober 2019 mit seiner Foundation eine Corona-Pandemie – Zufall? Oder hatte er Kenntnis über eine tatsächlich bevorstehende Pandemie?"
      https://www.kla.tv/15831?autoplay=true

      Informationen über Masernimpfung: https://de.sott.net/article/16360-Impfen-27-zerschmetternde-Fakten-uber-die-Pharmaindustrie-und-ihre-Impfstoffe

  4. n-tv.de/politik/Video-soll-Attacke-auf-Grenzzaun-zeigen-article21626901.html

    Auch wenn man immer misstrauisch ist, bei solchen vermeldeten Aktionen, so bleibt dennoch ganz generell die Frage, was für ein Schauspiel hier eigentlich aufgeführt wird?

    Wer macht hier eigentlich für wen den nützlichen Idioten im Sinne einer Globalagenda?

  5. Lieber Ken Jebsen,

    ich bin mehr als nur froh, dass Sie Ihre mutige Stimme erheben! Ich ziehe aufrichtig den Hut vor Ihnen.
    Einen solchen – sprichwörtlichen – "Ar***" hat in der dt. Medienlandschaft ansonsten keiner "in der Hose".

    Lediglich eine kleine Korrektur aus meiner Sichtweise zu Ihrem Appell:

    Frau Merkel ist nicht bloß "MIT schuldig".

    Sie allein, diese verbrecherische Abrissbirne Deutschlands, ist als Regierungschefin ALLEINVERANTWORTLICH für das, was in diesem Lande an politischen Entscheidungen seit 15(!) Jahren getroffen wurde. Zweifellos.

    Wer anderer Meinung als die Staatsratsvorsitzende Merkel war, bekam seit Anbeginn ihrer Karriere das Messer von ihr in den Rücken gestochen, und wenn's die eigenen Parteigenossen waren.

    Heute rollen Köpfe, wenn die Friedensstifterin Merkel ihr Werk vollstreckt.

    Diese Frau ist nicht direkt schlimmer als die Pest.
    Sie ist es indirekt.
    Und irgendwann kommt hoffentlich heraus, an wessen Fäden diese Auftragsverbrecherin — noch — hängt.

    • „Daß Angela Merkel zur mächtigsten Frau der Welt gekürt wurde, ist eine Farce. Sie ist noch nicht einmal die mächtigste Frau im eigenen Land. Daß die Zeitungen jetzt schreiben Ursula von der Leyen ist die zweitmächtigste Frau in Deutschland ist eine Vertölpelung, Verdummbeutelung von ihnen und zwar eine Bewußte, der Presse die es schreibt. Die mächtigsten beiden Frauen in diesem Land sind Liz Mohn und Friede Springer. Bertelsmann und Bild-Konzern. Die Bild-Zeitung, die den Analphabetismus bereits im Namen und in die Lande trägt. Bertelsmann und Bild, die lautstarken Herolde eines maroden Systems, das weltweit an den Fäden der Geldverleiher zappelt.
      Eine Handbewegung von Friede Springer genügt und die Lohnschreiber werden die Kanzlerin endgültig vom Thron holen und werfen sie ihrer eigenen Partei zum Fraß vor.
      Vielleicht erleben wir es schon demnächst. Die wahrhaft Mächtigen sind gewiss, daß sie die Gunst des Volkes schon verloren haben. Das macht die Kanzlerin so wertvoll, denn solange sie die Gunst des Volkes hat, solange wird sie gebraucht. Aber nur solange sie die Gunst der Macht hat, wird sie es tun können.
      Eine Symbiose nennt man das in der Biologie. Aber wenn es zu Lasten des Wirtstiers geht nennt man es eine parasitäre Symbiose.
      Und das Wirtstier, das sind bedauerlicherweise wir.“
      (Prix Pantheon 2010 – Georg Schramm)

      Und noch andere Fäden:

      Verflechtung mit der Geldelite

      Das Thema Klassenkampf meidet man konsequent. Kein Wunder, ist die AfD-Spitze doch eng mit elitären Wirtschaftskreisen verflochten. Es fällt auf, dass dieser Aspekt der Partei kaum ein Thema in den Medien ist, vielleicht, weil eine solche Verflechtung ganz ähnlich auch die meisten etablierten Parteien betrifft und generell ausgeblendet wird – Stichwort Bilderberg-Konferenz. Die Verbindungen sind vielfältig:

      Alice Weidel, Co-Fraktionschefin der AfD im Bundestag, arbeitete vor ihrer Parteikarriere für die Investmentbank Goldman Sachs sowie im Vorstandsbüro von Allianz Global Investors, einem der weltgrößten Vermögensverwalter. Ihr dortiger Chef James Dilworth, ein aus New York stammender Wall-Street-Banker, hatte unter anderem zehn Jahre lang ebenfalls für Goldman Sachs superreiche Privatkunden noch reicher gemacht. Die Erbschaftssteuer wollen Weidel und die AfD nun abschaffen, im Interesse „der Leistungsträger in unserer Gesellschaft“. Welche „Leistung“ die Erben reicher Menschen vollbracht haben, bleibt unklar.

      Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesssprecherin der AfD, agiert seit vielen Jahren im Zentrum eines weitverzweigten Netzwerks konservativer Unternehmer. Sie arbeitete zunächst im Vorstand des sogenannten „Bürgerkonvents“, eines Vereins, der vom rechtskonservativen Bankier und Milliardär August von Finck unterstützt wurde, und wo man sich für den Abbau von Sozialleistungen zugunsten privater Vorsorge einsetzte sowie überhaupt für einen geringeren Einfluss des Staates. Der Kündigungsschutz sollte abgebaut werden, die Privatisierung der Altersvorsorge und des Gesundheitswesens vorangetrieben.

      Am „Bürgerkonvent“, der von 2003 bis 2015 existierte, beteiligten sich so einflussreiche Prominente wie der Unternehmensberater Roland Berger oder der Manager Hans-Olaf Henkel. Diese Bürgerinitiative der Millionäre war eine Art Vorläufer der AfD. Henkel, langjähriger Cheflobbyist der deutschen Industrie sowie bis 2013 Berater der Bank of America und deren Repräsentant in Berlin, wurde denn auch zum ersten Sprecher der AfD. Er gewährte der Partei 2014 aus Privatmitteln einen Kredit in Höhe von 1 Million Euro.

      Roland Hartwig, aktuell parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, war zuvor knapp zwanzig Jahre lang als Chefjurist für den Chemiekonzern Bayer tätig. Hartwig leitete auch den Rechtsausschuss des Verbandes der chemischen Industrie, eines der mächtigsten Lobbyverbände Deutschlands. Aktuell sitzt er für die AfD im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages.

      Georg Pazderski, seit 2016 Fraktionsführer der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus, diente zuvor als Oberst der Bundeswehr und war von 2005 bis 2010 auf einem Militärstützpunkt in Florida stationiert, wo er als Leiter einer internationalen Planungsgruppe US-Generäle beim „Krieg gegen den Terror“ beriet. Pazderski arbeitete damals direkt für General David Petraeus, der wenig später CIA-Chef wurde und heute Partner bei einem der weltgrößten Finanzinvestoren (KKR) ist. Oberst Pazderski ging kurz darauf in Rente und übernahm 2013 die Geschäftsführung der neugegründeten AfD, die er zwei Jahre lang generalstabsmäßig leitete. In einem Interview bekannte er offen, noch immer das gleiche politische Weltbild zu haben wie im Kalten Krieg. Befragt zur Sozialpolitik gab er an, die Hartz-IV-Sanktionen für richtig zu halten, angesichts von Menschen, „die es sich in der sozialen Hängematte bequem gemacht haben.“

      Parteiführer wie Alice Weidel, Beatrix von Storch, Roland Hartwig oder Georg Pazderski vertreten sicher verschiedenste einflussreiche Gruppen und Interessen, aber kaum „den kleinen Mann“. Viele Geldgeber halten sich zudem im Hintergrund. 2016 und 2017 erhielt die Partei millionenschwere Wahlkampfhilfe mittels mehrerer großer Zeitungs- und Plakatwerbekampagnen, lanciert über einen dubiosen „Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten“, dessen Finanziers im Dunkeln blieben. Der Verein Lobbycontrol schrieb in einer Analyse, es handle sich „um die wahrscheinlich größten intransparenten Geldflüsse der letzten Jahre zugunsten einer einzelnen Partei“.

      Die AfD ist, ähnlich wie die Deutschnationale Volkspartei in den 1920er Jahren oder der „Bürgerkonvent“ von 2003 bis 2015, eine „Opposition von oben“, gelenkt im Sinne von Managern und Millionären.

      Aus:
      Kasper und Krokodil

      Die Ablehnung des Ergebnisses der thüringischen Ministerpräsidentenwahl durch Berliner Politiker offenbart ein demokratisches Defizit. Das politische System erscheint vielen als manipulierte Puppenbühne. Wieviel parlamentarische Selbstbestimmung, Diskussion und Vielfalt sind erwünscht?
      PAUL SCHREYER, 12. Februar 2020
      (Multipolar)

      Und wenn sie weiter selber schauen, werden sie bei jedem in "Regierungsverantwortung" die Fäden finden an denen er oder sie baumelt:

      Zu einer Elitendemokratie, wie sie sich in den gegenwärtigen Formen einer repräsentativen Demokratie ausdrückt, gibt es eine Vielzahl von sorgfältig ausgearbeiteten Alternativen, die der Leitidee von Demokratie sehr viel näherkommen. Sie werden – häufig unter Stichworten wie „partizipatorische Demokratie“, „Radikaldemokratie“ oder „Rätedemokratie“ – in der entsprechenden Literatur seit je intensiv diskutiert. Interessanterweise sind sie jedoch in der öffentlichen Diskussion praktisch nicht präsent und gleichsam unsichtbar. Diese Unsichtbarkeit von ernsthaft demokratischen Alternativen ist selbst wiederum Folge einer jahrzehntelangen Indoktrination, in der die gegenwärtige Form einer „repräsentativen Demokratie“ nicht nur als beste Form von Demokratie vermittelt wird, sondern auch als alternativlos, da sie die einzig praktikable Realisierung der Leitidee von Demokratie sei.
      (…)
      Durch die Indoktrination einer Alternativlosigkeit von repräsentativer Demokratie haben wir im gesellschaftlichen Gedächtnis die eigentlichen geschichtlichen Triebfedern dieser Form der Elitenherrschaft vergessen und sind gar nicht mehr in der Lage zu erkennen, dass die Idee einer repräsentativen Demokratie gerade zur Abwehr von wirklicher Demokratie entstanden ist.
      (…)
      Die repräsentative Demokratie hat für die eigentlichen Zentren politischer Macht den Vorteil, dass die gesamte Veränderungsenergie des Volkes in der Wahl anderer Repräsentanten aus einem vorgegebenen Spektrum erschöpft wird. Damit fehlen innerhalb der gegenwärtigen Formen repräsentativer Demokratie Mechanismen, durch die ein Veränderungswille politisch wirksam werden kann. Genau dadurch stellt die repräsentative Demokratie für die Machteliten eine nahezu perfekte Herrschaftsform dar; sie ist eine Form der Oligarchie, die jedoch dem Volk als Demokratie erscheint.
      In der Herdenmetapher bedeutet dies, dass die repräsentative Demokratie die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Hirten lenkt und die Herdenbesitzer gleichsam unsichtbar macht; die Veränderungsenergie des Volkes bleibt darauf beschränkt, andere Hirten aus dem Personal des Herdenbesitzers zu wählen. Dieses Problem wurde früh erkannt, und der amerikanische Karikaturist Joseph Keppler hat bereits 1889 in seiner Zeichnung „»The Bosses of the Senate« bildlich verdichtet dargestellt.
      Es ist selbst als ein Erfolg jahrzehntelanger Indoktrination anzusehen, wenn wir den Eindruck haben sollten, diese Karikatur sei eine groteske Überzeichnung des Repräsentationsproblems. Überspitzt ist sie nur in den künstlerischen Mitteln; in der Sache stellt sie die wirklichen Machtverhältnisse der damaligen Zeit recht zutreffend dar. Seitdem haben sich die Verhältnisse noch einmal massiv zugunsten oligarchischer und plutokratischer Strukturen verschoben. Zudem wurde von den Macht- und Funktionseliten das »Unsichtbarmachen« der tatsächlichen Zentren politischer Macht – unter intensiver Erforschung nutzbarer Schwachstellen des menschlichen Geistes – in zunehmend systematischer Weise perfektioniert.
      (Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören)

    • Sehr gutes Kompendium, ich bedanke mich bei Ihnen, werter Box.

      Dann muss man eben den demokratischen Mut und die Kraft aufbringen, die AfD machen zu lassen, um dann begründet und mit demokratischer Panache reagieren zu können … und nicht anhand mafiöser Maßnahmen versuchen, sie irgendwie krampfhaft in einen Nazi-Morast unterzupflügen. Das funktioniert doch einfach nicht mehr. Und Schuld daran ist nicht die soeben erwähnte Partei, sondern die Unfähigkeit und die pathologische Demokratie-Angst der etablierten Parteien, die sich dadurch mehr und mehr selbst in die Bedeutungslosigkeit bugsieren.

      Die Leute sind nämlich, entgegen den massivsten Bestrebungen v. a. der Tagesschau oder den unmaskierten Verblödungssendern RTL, SAT1 et al., nicht blöd — aber eine erschütternd hohe, weiter steigende Anzahl an Politikern, vor allem aber die "Leit"-Medien und ihre vollverkommenen Kopfschuss-Journalisten wollen uns das permanent einhämmern (vgl. Ihren Hinweis auf R. Mausfeld).

      Frau Merkel und ihre Hinterzimmer-Auftraggeber haben eine unsägliche Atmosphäre aus Angst, der Heuchelei, des totalen Eliten-Lobbyismus, des unerträglichen Wegduckens und der Durch-und-Durch-Verlogenheit in der deutschen Politiklandschaft produziert.

      Diese Frau ist der politische Super-GAU Deutschlands nach 1945, so drastisch muss man es formulieren. Man schaue sich nur mal Darstellerinnen a la Göring-Eckart oder die Totalversagerin des Grauens, von der Leichen an, die sich gleichsam einen widerwärtigen Wettstreit im soeben beschriebenen Merkelismus liefern.

      Nach wie vor von themenbezogener Aktualität ist beispielsweise Gertrud Höhlers Buch "Die Patin (…)". Deren neues Buch "Das Requiem" werde ich mir auch noch anschauen.

    • Sollte – nein – könnte es unter der AfD denn schlimmer werden?

      Falls ja — was denn bitte? Nazi-Laber ist doch vollkommen daneben. Man sollte doch sinnvollerweise eher schauen, was dann wirtschaftspolitisch abgehen wird!

      Was wird denn bspw. mit der Rente, wenn CDU's Fotzenfritz eingeschleust ist? Tschüss Staat!

      Die CDU leitet derzeit eine scheinreal "ehrliche" Diskussion zu den Nach-Merklern ein (es geht doch nur darum, dass auf dem abartig künstlich hoch gehaltenen Merkel-Trip gesurft wird — denn keiner außer der CDU kann Kanzler!)

      Und Sie glauben womöglich, dass das, was da in Bär-aufbinder-lin gespielt wird, durchschauen Sie? Also bitte.

      Der ganze Merkel-Dreck muss von denen jetzt erstmal mühsam auseinander klamüsert werden, damit der ganze asoziale Mist, den diese Frau hinterlässt, geframed und dann hoffentlich passend weiter geritten werden kann! Merkel ist doch tausendmal mehr Verbrecher als Birne Kohl!

      Merkel ist bereits auf dem verrottenden Schrotthaufen der ausgekauten Politikmarionetten. Aus dieser beispiellosen Obrigkeits-H*re wird, ähnlich Thatcher (zu der Kohl extrem distanziert war), niemals etwas Gescheites werden.
      NIEMALS.

      Merkel packt nach ihrer Kanzlionetten-Anschafferei auch keiner nichtmals mehr mit der Kneifzange an! So sieht es aus.

      Kohl hat damals einen Fehler gemacht — tausendmal schlimmer als die Leuna-Affäre. Mit seinem Produkt Merkel. Fataler Fehler. Kohl hat Europa mit aufgebaut, Merkel hat es kaputt gemacht — diese H*re hätten doch 2001 selbst die weltbesten Chirurgen nicht aus dem *piep* der Obama-USA operieren können. Seit Trump hat sie ausgedient.

      Diese Obrigkeitsh*re hat Kohl gemeinsam mit Satan Schäuble, wie mittlerweile bekannt, von Hinten das Messer ins Genick gerammt. Man muss doch nur mal in der Geschichte der letzten 20 Jahre blättern!

      Also alles Böse mit dem Nazi-Hammer in die AfD einzudreschen, das möchte ich nicht per se gelten lassen. Vergleichbares gilt aus meiner Warte auch ansonsten allparteilich. "Rote Socken" … nur mal ein Stichwort dazu.

      Wer hat denn Angst vor dem Versagen der demokratischen Kräfte, in diesem Land der ultimativen Selbstkasteiung? Ist es allein derzeit realistisch, dass sich diese Kräfte geschlagen geben? Die radikalen Linken rasten doch derzeit regelrecht aus, was auch ihr gutes Recht bleiben soll. Die Mainstreammedien pampern die CDU derweil, so gut es noch irgendwie geht.

      Die Grünen und die Linken haben von den damaligen "Volksparteien" auch die Hölle heiß gemacht bekommen. Fundis bei den Grünen? Abgeschafft, plattgemacht, weggejoschkat. Wagenknecht wird durch Rx, Gy und Kp krank gemobbt!

      Und wo stehen diese ehemaligen Rebellenparteien, die vollends gescheiterten Hoffnungsträger der einerzeit erhofften lebendigen Demokratie jetzt? Die Grünen bekommen ihre Stimmen durch eine Greta Thunberg!

      Tragen die alle also noch irgendwie zur politischen Debatte bei?
      Systemkonform, das ist das traurige Ergebnis.

      Nochmal sinnbildlich: "Ist die AfD zu stark, bist Du zu schwach"!

      Wer glaubt denn noch, dass Parteien in diesem Land noch das Sagen haben? .. na egal.
      Denke sich dazu, was er immer mag.

    • Ich zitiere und tausche die Namen lediglich aus:
      "stimme dem Kommentar von skyman voll zu. box das Gegenteil."

      Und was jetzt?
      Irgend etwas gewonnen?

  6. Wenn die Menschen, unzufrieden mit ihrer Regierung, auf die Straße gehen, schafft das eine ähnliche Situation wie in Syrien.

    Ich bin mir sicher, dass der Tiefenstaat das genauso nutzt, wie in anderen, östlicheren Nationen auch. In D. wäre es das 2. mal, dass das funktioniert.

    Es gibt einen anderen Weg: Ignoranz. Das 'alte' überflüssig machen. Dazu ist es notwendig zuerst ein Netzwerk der gegenseitigen, handelsfreien Versorgung als Grundlage zu schaffen, da alle Teilnehmer am Geldsystem mittels Geld erpressbar sind. Danach kann die Ignoranz des Systems beginnen. Jedoch müssen aktiv die "Sicherheitskräfte" überzeugt werden, diese System-Separatisten (wenigstens) nicht anzugreifen.

  7. "Westliche Demokratie" ist hohl: Reichtum regiert
    02. April 2018 Paul Schreyer

    Manche Zusammenhänge sind so simpel und banal, dass sie leicht übersehen werden. Louis Brandeis, einer der einflussreichsten Juristen der USA und von 1916 bis 1939 Richter am Obersten Gerichtshof, formulierte es so: "Wir müssen uns entscheiden: Wir können eine Demokratie haben oder konzentrierten Reichtum in den Händen weniger – aber nicht beides."

    Hinter dieser Aussage stehen Erfahrung und Beobachtung, aber auch eine innere Logik: Wenn in einer Gesellschaft die meiste Energie darauf verwandt wird, Geld und Besitztümer anzuhäufen, dann sollte es niemanden überraschen, dass die reichsten Menschen an der Spitze stehen. Was wir als führendes Prinzip akzeptieren, das beschert uns auch entsprechende Führer. Und wo sich Erfolg an der Menge des privaten Vermögens bemisst, da können die Erfolgreichen mit gutem Grund ihren politischen Einfluss für recht und billig halten.
    (…)
    Und bei aller berechtigten Kritik am Einfluss von Lobbyisten: Versucht die Bundesregierung mit "Mutti" Merkel an der Spitze nicht immer wieder, das Wohl der einfachen Leute im Auge zu behalten, sich fürsorglich an den Bedürfnissen der breiten Masse zu orientieren?

    Regierungsstudie untersucht Einfluss von Armen und Reichen

    Forscher vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück sind 2016 dieser Frage in einer aufwendigen empirischen Untersuchung nachgegangen. Ihre 60 Seiten lange Antwort lautet auf den Punkt gebracht: leider nein.
    (…)
    Die Analyse wies dazu noch einen entscheidenden Clou auf: Das Forscherteam unterschied die politischen Ansichten der Befragten gestaffelt nach deren Einkommen. Denn betrachtet man die Meinungen der einkommensschwächsten 10 Prozent (im Folgenden: "Arme") und die der einkommensstärksten 10 Prozent (im Folgenden: "Reiche"), dann ergeben sich teils drastische Unterschiede.

    So wurde etwa bei einer Deutschlandtrend-Umfrage im Jahr 1999 danach gefragt, ob Vermögende stärker zum Abbau der öffentlichen Verschuldung herangezogen werden sollten. 70 Prozent der Armen stimmten dem Vorschlag zu, aber nur 46 Prozent der Reichen. Die Regierung orientierte sich an Letzteren. Im Jahr 2000 wurde gefragt, ob das Rentenniveau gesenkt werden sollte. Nur 43 Prozent der Armen stimmten zu, jedoch 64 Prozent der Reichen. Ergebnis: Das Rentenniveau wurde per Gesetz gesenkt.

    2003, während der Diskussion um die Einführung der Hartz-Reformen, wurde gefragt, ob die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes gekürzt werden solle. Insgesamt gesehen war eine Mehrheit von 54 Prozent der Bevölkerung dafür. Betrachtete man aber die Einkommen getrennt, dann zeigte sich, dass zwar 69 Prozent der Reichen der Kürzung zustimmten, doch nur 44 Prozent der Armen. Gekürzt wurde trotzdem. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der 2012 gestellten Frage, ob die Rente mit 67 rückgängig gemacht werden solle: 65 Prozent der Armen wollten das, aber bloß 33 Prozent der Reichen. Die Regierung folgte wieder dem Mehrheitswunsch der Wohlhabenden.

    Wie die Studie zeigt, existieren die zweitgrößten Meinungsunterschiede zwischen Armen und Reichen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Noch stärker sind die Differenzen bloß in der Außenpolitik. Als 2007 danach gefragt wurde, ob die Bundeswehr möglichst schnell aus Afghanistan abziehen solle, stimmten 75 Prozent der Armen zu, gegenüber 43 Prozent der Reichen. Die Regierung überging auch diesmal die Geringverdiener, der Militäreinsatz wurde zunächst sogar noch intensiviert.

    Je mehr Arme dafür sind, desto eher ist die Regierung dagegen
    (heise/Telepolis)

    Und um es nicht unerwähnt zu lassen, sich an den Erfüllungsgehilfen abzuarbeiten ist Teil des Konzepts:

    Warum die Eliten die Demokratie aushebeln – Buchpremiere
    21.04.2018
    Von Tilo Gräser

    Über „Die Angst der Eliten“ und ihre Furcht vor der Demokratie hat der Journalist Paul Schreyer ein Buch geschrieben, das Anfang April erschienen ist. Er fragt darin, ob „unsere Demokratie noch zu retten“ ist. Schreyer setzt sich mit der Rolle und der Macht der Eliten auseinander, ebenso mit dem vielbeschriebenen Populismus und der AfD.
    (…)
    Geschickte Ablenkung

    Doch aus Schreyers Sicht lenkt die AfD „die Empörung weg von den Finanzmächtigen, hin zu den etablierten Parteien im Bundestag“. Diese würden als selbstsüchtige „Klasse von Berufspolitikern“ beschrieben und bekämpft. Dagegen würden der Finanzsektor und dessen Verantwortung für die gesellschaftlichen und politischen Probleme von der AfD verschont.
    (…)
    Begründete Angst

    In seinem Buch beschreibt er, wie Milliardäre Politik machen, Grundrechte zunehmend begrenzt werden und der „tiefe Staat“ die Herrschaft der Finanzelite sichern hilft. Und er stellt fest:

    „Die Angst der Eliten, die diesem Buch seinen Titel gibt, und insbesondere ihre Furcht vor tatsächlicher Demokratie, vor einer freien Selbstbestimmung der Völker – dies ist im Wesentlichen die Angst vor dem Zusammenbruch einer Ordnung, die das Eigentum und die Privilegien ebenjener Oberschicht garantiert.“

    Während der Publizist Wolfgang Koschnick feststellt, aus der Demokratie als „Herrschaft des Volkes“ sei ein elitäres Herrschaftssystem geworden, meinte Schreyer im Gespräch: „Wir haben ein System mit demokratischen Elementen, die stärker sind als vor 200 Jahren. Aber natürlich haben wir keine funktionierende Demokratie.“ Dieses Problem könne durch mehr Elemente direkter Demokratie behoben werden, so der Autor. Darauf geht er in seinem Buch detailliert ein.

    Ihm ist klar, dass die Frage zu beantworten ist, „inwieweit Demokratie möglich sein kann unter den wirtschaftlichen Bedingungen, die wir haben“. Dazu gehöre vor allem der konzentrierte Reichtum in der Hand weniger, erklärte der Journalist. Er verwies dabei auf die Milliardäre, die über politische Stiftungen Einfluss nehmen. Seine Schlussfolgerung: „Unter diesen Bedingungen ist Demokratie gar nicht möglich.“
    (Sputnik)

    Als abschließende Anmerkung in aller Kürze: Wie definiert man Sieg oder Niederlage bei Chaos als Konzept, einem Krieg der nicht gewonnen werden soll, sondern einfach andauern muß?

    "Die herrschende Klasse führt den Krieg gegen ihre eigenen Untertanen, und Zweck des Krieges ist nicht der Sieg über Eurasien oder Ostasien, sondern die Aufrechterhaltung und Stabilisierung der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung."
    (George Orwell, 1984)

  8. "abgehörteste Frau Deutschland" mal wieder ein SUPERLATIV!!!!!!!!!!! Und? Hat Derjenige bei kenfm, der das geschrieben hat, dazu auch gute Beweise? Natürlich so gut wie sicher nicht, denn das unterläge der Geheimhaltung der US-Dienste. Außerdem leben wir im Zeitalter der Massenüberwachung. Ja, ich weiß das TCS hat eine Abhörstation in der US-Botschaft in Berlin und Handys werden mit nochmal speziellen Programmen abgehört.

    "NATO-Merkel" noch mehr Clickbait… und leider an die Klientel von Compact und Jürgen Elsässer, wo es eine große Überschneidung mit kenfm Anhängern gibt. Bei der AfD skandieren sie dann "MERKEL MUSS WEG!", was fast so klingt wie "AUSLÄNDER RAUS!". Sie soll dann, wenn es nach der AfD geht, natürlich mit Landolf Höcke ersetzt werden. Aber bei kenfm ist ja alles egal und es gibt kein links und rechts, siehe Rüdiger Lenz.

    Wenn die böse Merkel weg wäre, gäbe es dann keine Nato mehr? Natürlich nicht. Hier wird die "Führerin" dämonisiert von kenfm. Das ist nicht anders, wenn MSM Hussein oder Gaddafi zum neuen Hitler erklären. Eigentlich zu viel der Ehre für die beiden Herren. Genauso wie es zu viel der Ehre ist, Angela Merkel als wichtige NATO-Führungspersönlichkeit darzustellen.

    Kritik an der NATO und dem Militarismus finde ich als Pazifist absolut in Ordnung. Allerdings dann genauso zu klingen wie die NATO-Propaganda selbst, halte ich für wenig hilfreich.

    Der Kommentar von Ken ist ziemlich in Ordnung. Für Leute, die Ken schon lange folgen nichts Neues. Leider fokusiert er sich auch etwas zu sehr auf die CDU und Merkel. Wenn die SPD oder gar AfD am Ruder wäre, wäre es nicht anders. Jede deutsche Regierung ist NATO approved.

    Was Ken leider nicht gesagt hat: Solange es deutschen Nationalismus gibt, wird das ganz schwer mit einem Anti-NATO-Kurs. Für Nationalisten ist die NATO das Beste, was denen passieren kann. Wer in der NATO ist kann imperiale Politik mitgestalten und solange die USA noch so übermächtig ist, eben auf den kleinen Feldern, wo sie es zulässt und nicht selbst übernehmen will.

    Bevor wir also andere Parteien in Deutschland bekommen könnten, müsste es mehr Anti-Imperialisten und Pazifisten geben, die überhaupt verstehen, dass deutsche Außenpolitik imperialistisch ist. Ein weiteres Kapital wäre, dass Imperialismus eine Extremform des Kapitalismus ist, mit ihm verknüpft. Nationalismus, wie auch Rassismus ist eine kleine Untersektion davon. Kapitalismus braucht Imperialismus, Nationalismus und Rassismus, also Kriege und Hass gegen Minderheiten, um sich dort auszubreiten, wo er sonst keine Chance hätte oder lokale, nationalistische Kapitalisten am Werk sind, die von größeren Haien geschluckt werden sollen.

    • Was sollen eigentlich solche Reaktionen? Ist Ihnen langweilig? Wollen Sie das grosse ganze nicht sehen oder können Sie nicht?

      "abgehörteste Frau Deutschland"– NSA Affäre, schon mal gehört? Dazu liefern wir keine Quellen mehr.

      "NATO-Merkel" — etwa nicht? Die Frau tanz nach der Pfeife der NATO sonst hätte sie Ramstein längst gekündigt

      Compact und Jürgen Elsässer. woher kennen SIE diese Gazetten, Person? Abonnent ? Wir haben mit beidem Null zu tun. Fragen Sie doch mal beim ND oder der JW. Dort war Elsässer Jahre in Leitender Funktion.

      Solange es deutschen Nationalismus gibt, wird das ganz schwer mit einem Anti-NATO-Kurs.-
      Dieser Nationalismus wird aktuell dazu benutz um junge Menschen für die Bundeswehr zu begeistern. Der Fisch stinkt vom Kopf. Und wenn es um NSU Akten geht, wird erstmal 120 Jahre weggeschlossen. Wegschließen ist die neue Transparenz oder Merkel.

      Bevor wir also andere Parteien in Deutschland bekommen könnten, müsste es mehr Anti-Imperialisten und Pazifisten geben, die überhaupt verstehen, dass deutsche Außenpolitik imperialistisch ist.- Was schlagen Sie vor? Vielleicht ein anderes Geldsystem. Die Rufnummer der EZB findet man bei Google.

      Wir danken dennoch für Ihren Kommentar, nur wo sind denn Ihre konkreten Pläne zu Umsetzung Ihrer Ideen zur Überwindung des Status quo?

    • "Ein weiteres Kapital wäre, dass Imperialismus eine Extremform des Kapitalismus ist, mit ihm verknüpft. Nationalismus, wie auch Rassismus ist eine kleine Untersektion davon. Kapitalismus braucht Imperialismus, Nationalismus und Rassismus, also Kriege und Hass gegen Minderheiten, um sich dort auszubreiten, wo er sonst keine Chance hätte oder lokale, nationalistische Kapitalisten am Werk sind, die von größeren Haien geschluckt werden sollen."

      Oha. Ich gehe jetzt erstmal einen Haufen *ismusse und *isten im Brockhaus nachschlagen, um die Götterspeise aus dem Kopf zu bekommen.

      Verbal Fäuste schwingende Pazifisten sind zwar eine Attraktion, für die sich das Lesen hier immer lohnt, aber dass nun Nationalismus notwendige Bedingung für Imperialismus sein soll, gehe ich besser mal mit meinem schweizer Freund besprechen, bevor der mich heim ins Reich holt, der alte Hügellover!

    • Das was hier über Frau Merkel gesagt wird, ist weichgespült.
      "Hier wird die "Führerin" dämonisiert von kenfm." Anderswo wird auch mit harten Bandagen geschrieben.
      Lesen Sie hier mal die Kommentare zu Merkel.
      https://www.contra-magazin.com/2020/03/goering-eckardt-deutschland-muss-mehr-fluechtlinge-aufnehmen/

    • Wenn ich über die Spionagestationen der NSA Auslandsbotschaften weiß, und NSA-Programme Handys abzuhören, weiß ich auch über DAS Handy der Kanzlerin und über "Abhören unter Freunden geht gar nicht" oder über die Degradierung vom Hampelmann Friedrich zum Landwirtschaftsminister, nachdem er sich so blamiert hatte. Die Frage erübrigt sich also. Merkel ist ziemlich sicher nicht die Meistabgehörteste Frau Deutschlands, sondern eine von Vielen. Sie ist auch nicht die mächtigste Frau Deutschlands. Da war ein schöner Slogan bei dem Kapitalisten- und Imperialisten-Lobbyblättchen Forbes.

      Es ist einfach ein Superlativ und weiter ob bei einem neuen Beitrag von Box wird das sogar noch deutlicher dargestellt.

      Zu den -ismussen. Die Kritik ist relativ valide. Sollte man so nicht machen, weil sich jeder was Anderes darunter vorstellt. Ja, mir war wirklich langweilig. Ist das Broder persönlich oder nur ein Broder-Leser? Jedenfalls wer Broder liest oder sich so nennt, sollte sich über trolligen Schreibstil nicht allzu sehr belustigen, denn trolliger Schreibstil ist das Einzige was Broder kann. Der hat damals auch Ken übel mitgespielt, hat hier auch niemand vergessen. Vielleicht meint auch einer Kritik am Meister hier kann nur broderiger Schreibstil sein. Auch das ist möglich.

    • Lieber Götterbote,
      wir verstehen uns, wie ich sehe. Das freut mich 🙂

      P.s. Den Nachnamen habe ich geerbt und bin weder verwand noch verschwägert mit besagter Ekelfeder.

  9. Gibt es ein Projekt, bei dem ich sicher sein kann, dass das gespendete Geld weder in den Taschen von Al Kaida in Idlib noch in denen von Assad landet sondern den Menschen in Syrien wirklich zu Gute kommt?

    • Wende dich an Bernd Duschner von Freundschaft mit Valjevo e.V.
      http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/wordpress/
      die haben auch Hilfsprogramme für Syrien.
      Jürgen Todenhöfer betreibt ein Projekt mit Protesen, der würde dafür sicher auch Spenden annehmen.

    • https://kenfm.de/tagesdosis-9-11-2018-tiefe-einblicke-schreiben-einer-in-syrien-lebenden-us-aerztin-podcast/
      Hier schreibt Rainer Rupp über Bernd Duschner und den Verein und über ein Projekt für ein Krankenhaus in Damaskus.
      Ob das noch aktuell ist, müsste man vorher erfragen.

    • Was hat er denn gegen Assad? Der Mann hat eisern durchgehalten – allein 4 Jahre gegen fast die gesamte sog. "Weltgemeinschaft".
      Glaubt er ernstlich, Assad hätte auch nur ein halbes Jahr überlebt, wenn er das alles wäre oder getan hätte, was man uns weismachen will, das er es wäre oder getan hätte?
      Ohne einen alles in allem recht breiten Rückenhalt in der Bevölkerung – aus welchen Gründen auch immer – wäre der Mann schon lange weg.

      Das ist die Methode: Unter Berufung auf "Menschenrechte" dämonisiert man einen Staatschef, der genau das tut, was er – wie jeder Staatschef – tun muß, nämlich die staatliche Ordnung aufrecht zu erhalten.
      (Daß die Vorgehensweise da manchmal auch recht unappetitlich sein kann, steht außer Frage – nur schaue er sich die Ereignisse um "Stuttgart 21", das war glaube ich 2010, oder aktueller, ähnliches seit einiger Zeit in Frankreich an – und denke er sich einen massiven Schußwaffeneinsatz "Unbekannter" hinzu. Was glaubt er, was hierzulande "da abgehen" würde?)

      Entscheidend ist jedoch: Das "Völkerrecht", als Recht der "Staaten", wurde seit 1990 dermaßen "uminterpretiert", als daß es mehr und mehr, wie ein Art "Trojanisches Recht", der Delegitimation genau derselben, nämlich der "Staaten", dient.
      Das ist der eigentliche Skandal, der da in der Entwicklung des Völkerrechtes zu verzeichnen ist.

      Ideologisch wird das mit einem Trommelfeuer fremdsprachlicher (Autokrat) oder vulgärer (Schlächter) Begriffe vorbereitet und begleitet – und, wie wir in seinem Fall annehmen können, mit nachhaltiger Wirkung.

      Es scheint niemand auch nur aufzufallen, geschweige denn zu stören, daß der "Westen" die Definitionsgewalt über solche entscheidenden Begriffe, wie z.B. "Demokratie" oder "(Menschen-)rechte", usurpiert hat, und sie damit fast beliebig politisch instrumentalisieren kann und solches auch nachweislich tut.

  10. Auf die Straßen zu gehen ist auf jeden Fall eine sehr gute Idee.

    Nur die Wahl der Warnwesten-Farbe müsste noch geklärt werden. Entweder solidarisch-französisch-gelb oder doch lieber hoffnungsgrün? Bloß nicht braun, da wird man ja medial sofort entsprechend eingetütet.

    Und eine gute Kranken- und Lebensversicherung sollte man auch abschließen. Schließlich als demonstrierende Anti-System-Terroristen, Rechtsextreme und Antisemiten (so wird man diese Demos in der Öffentlichkeit ja bezeichnen), werden sie sicherlich schlagkräftig von dem ordnungssichernden und kräftigen Arm der „Demokratie“ begrüßt.

  11. Hey Ken Jebsen
    Wie kommen wir aus dieser "Nummer" (Horror vacui) wieder heil raus?

    GEOPOLITIK: DIE GLOBALISIERUNG ALS SCHLÜSSEL DER WELTWEITEN US-DOMINANZ

    Kennen Sie Thomas P.M. Barnett? Einen US-amerikanischen Militärgeostrategen, der mit seiner geopolitischen Theorie des “Functioning Core (Funktionierender Kern)“ und des “Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)“ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt?

    Barnett hat unter anderem in Politwissenschaften an der Harvard University promoviert und war von 1998 bis 2004 Senior Strategic Researcher und Professor am Warfare Analysis & Research Department, Center for Naval Warfare Studies, U.S. Naval War College in Newport, Rhode Island.

    Er veröffentlichte bislang drei Bücher zu seiner Theorie,

    The Pentagon’s New Map (2004)
    Blueprint for Action (2005)
    Great Powers: America and the World after Bush (2009)

    die alle drei bislang nicht ins Deutsche übersetzt werden durften.

    Thomas Barnetts zentrale These seiner geopolitischen Theorie besagt, dass die Verbindungen, die die Globalisierung zwischen den Ländern (einschließlich der Netzwerkverbindungen, Finanztransaktionen und Medienströme) schaffen, gleichbedeutend bzw. gleich zu setzen sind mit den Verbindungen zu den Ländern mit stabilen Regierungen, mit einem steigenden Lebensstandard und mit “einer höheren Anzahl an Todesfällen durch Selbstmord als durch Mord”. Diese Länder bilden den Funktionierenden Kern. Diese Regionen stehen im Kontrast zu denjenigen Regionen, in denen die Globalisierung noch nicht angekommen ist, was gleichbedeutend mit politischer Unterdrückung, Armut, Krankheit und Massenmord und Konflikt ist. Diese Regionen bilden die Nicht-Integrierbare Lücke.

    Der Schlüssel zu den geostrategischen Ideen Barnetts ist der, dass die Vereinigten Staaten “Sicherheit” in diese Lücke “exportieren”, damit diese Regionen sich integrieren und sich mit dem Funktionierenden Kern verbinden. Auch wenn dies bedeutet, dasss man in den “Lücken-Ländern” Krieg führen muss, dem eine längere Phase der Nationenbildung folgt.

    Soweit die Informationen, die man beispielsweise bei Wikipedia findet.

    Drösselt man Barnetts Theorie weiter auf, findet man erschreckende Parallelen zu der heutigen gelebten Wirklichkeit:

    Globalisierung – Die Rolle der USA
    Die USA als multinationale Staatenunion ist für Barnett der Leuchtturm der Globalisierung, was seiner Meinung nach auch von den USA nicht geleugnet werden kann, da man sich zu den universellen Idealen von Freiheit und Gleichheit und keiner ethnisch definierten Identität bekannt hat. “Unsere Interessen sind global, weil die Globalisierung global sein muss. (Our interests are global because globalization must be global.)“

    Die vier “Flows (Strömungen, Bewegungen)“ der Globalisierung
    Frieden und Ausgewogenheit auf der Welt kann nach Ansicht von Barnett dauerhaft nur durch die Globalisierung realisiert werden. Damit die Globalisierung “funktioniert” (fragt sich nur in welcher Hinsicht und für welchen Profiteur) müssen vier “Flows” vorhanden und gegeben sein.

    Ein ungehinderter Strom von Einwanderern (vgl. hierzu Balkanisierung, Flüchtlinge aus Afrika und Nahost), der von keinem Volk, keiner Regierung oder keiner Institution verhindert werden darf. Interessanterweise sieht Barnett für die EU eine Verzehnfachung der Zuwanderung vor.
    Ein ungehinderter Strom von Ressourcen (Erdöl, Erdgas, usw.), was wiederum den Bestrebungen der USA entspricht sich weltweit die Rohstoffe zu sichern (Naher Osten oder auch Russland unter Jelzin). Barnett spricht explizit bei diesem Punkt davon, dass sich Rohstoffe nicht in den Händen von Staaten oder Völkern befinden dürfen, sondern vielmehr privatisiert und internationalisiert werden müssen. (vgl. hierzu auch die aktuelle Situation mit Russland, das Dank Putin den Ausverkauf der heimischen Rohstoffe an angloamerikanische Großkonzerne verhinderte und seitdem wieder auf der “Abschussliste des Westens” steht.)
    Ein ungehinderter Strom von Krediten und Investitionen nach Innen (zu den Staaten und den Menschen, also die klasssische Schulden- und Zinsfalle) und ein ungehinderter Strom von Gewinnen nach Außen (vornehmlich wohl zu den USA und zu wenigen Einzelpersonen/-gruppierungen). Barnett sieht dabei den US-Dollar als elementaren Bestandteil dieses “Kreditkreislaufs” an und fordert, dass die Rohstoffe und Ressourcen per Kreditgewährung in US-Dollar gehandelt werden müssen, wobei den Staaten jedwede Steuerungmechanismen genommen werden müssen, damit die Erträge ungehindert (in Richtung der USA) fliessen können.
    Ein ungehindeter Strom US-amerikanischer Sicherheitstechnik und -kräfte in die regionalen Märkte (export of US–security services to regional markets), was letztlich gleichbedeutend damit ist, dass kein Staat und keine Regierung US-Militäreinsätze behindern, verurteilen oder ihnen mit Widerstand begegnen darf. Full Spectrum Dominance.
    Flüchtlingsströme als Mittel zur Gleichschaltung
    Barnetts beschreibt, dass das Endziel der Globalisierung die Gleichschaltung aller Länder auf der Erde ist. Jährlich sollen 1,5 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt in Europa aufgenommen werden, um somit eine Vermischung der Ethnien und Rassen zu erreichen. Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten.

    Osterweiterung der NATO
    Alle früheren eurasischen (Teil-)Staaten der Sowjetunion müssen nach Barnett Bestandteil der NATO werden. Zudem schreibt Barnett, dass die USA/NATO ein System von Sicherheitsabkommen mit allen Anrainerstaaten, die sich wirtschaftlich im Aufbruch befinden, an den asiatischen Küsten des Pazifiks schliessen muss (vgl. hierzu TPP, das pazifische Pendant zu TTIP). Sowie eine Allianz mit Indien, was wiederum zu weiteren Abkommen mit Staaten in Zentralasien und im Persischen Golf führen wird.

    Ungehinderter Kapitalverkehr
    Weder Staaten, noch Regierungen dürfen den “freien Kapitalverkehr” und den generierten Ertrag an seinem Rückfluss (be)hindern, damit es zu einer gegenseitigen Abhängigkeit der Länder kommt und sie somit nicht mehr autark bestehen können.

    False Flag Operation
    Barnett schreibt, dass es nötig sein kann einen neuen 11. September zu inszenieren, um alle Gegner der Globalisierung zu vernichten und dadurch eine weitere, tiefere Vernetzung aller Länder zu erreichen.

    Islamismus als Feindbild
    Der radikale Islamismus nimmt in Barnetts Theorie die Rolle des Gegners der Globalisierung ein. Ein Feindbild soll die Menschen vereinen und das eigene System (dass der Globalisierung) als überlegen und besser darstellen. Aus diesem Grund wurde nach Barnett beschlossen, dass der Islam die Rolle des vereinigenden Feindbildes einnehmen soll.

    Frieden durch Globalisierung
    Für Barnett müssen alle bestehenden Ländergrenzen aufgelöst werden, um eine “Entschärfung der Unterschiede in den religiösen Auffassungen” zu erreichen. Diese Unterschiede sieht er als Ursache für Gewalt und den Ausbruch von Kriegen an, vergisst aber gleichzeitig zu erwähnen, dass sich insbesondere die USA Konflikte “gerne zu recht legt”, um damit dort ihre eigenen Interessen durchsetzen zu können.

    Freihandelsabkommen
    Bilaterale und regionale Freihandelszonen sind für Barnetts Theorie essentiell. NAFTA sieht er als Wegbereiter an, dessen Fortsetzung sich in TPP, TTIP, TISA, CETA und Co. manifestiert.

    Gastarbeiter
    Europas Demographie zwingt laut Barnett Europa dazu immer stärker auf Gastarbeiter zurück zu greifen. Analog zu den USA soll sich Europa öffnen und zu einem “Einwanderungsland” werden. Etwaige Gegenströmungen (Politiker, die gegen Einwanderung sind oder Bürger [Pegida], die sich für eine kontrollierte Zuwanderung aussprechen) müssen nach den Aussagen Barnetts “zum Schweigen gebracht werden”.

    Staatsschulden der USA
    Die USA exportieren ihre Staatsschulden mit dem Instrument des US-Dollars als Weltleit- und -reservewährung. De facto lebt die USA auf Kosten der anderen Länder, in dem es Schuldscheine per Tastendruck generiert, die zur Bezahlung der Importgüter dienen. Also, (digitales) Nichts im Austausch für Waren.

    Brechen des Widerstands
    Für Barnett sind Kritiker von Zuwanderung und “Vermischung der Rassen und Kulturen (OT)“ Idioten, die sich der Erkenntnis verweigern, dass die ökonomische Logik immer als Sieger vom Platz gehen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese ökonomische Logik bedarf aber der multikulturellen und multiethnischen Globalisierung, die dann für Barnett nur noch durch inneren Widerstand (aus dem Funktionierenden Kern heraus) aufgehalten werden kann. Und um diesen Widerstand gegen die Globalisierung zu verhindern, fordert er wortwörtlich: “Kill them!”

    Conclusio
    Soweit der Versuch Barnetts Theorie etwas aufzudrösseln und den Kern heraus zu arbeiten. Wir sehen in dieser kurzen Aufstellung bereits zahlreiche Vorgaben, die inzwischen (teilweise) erfolgreich umgesetzt wurden oder sich in den finalen Umsetzungsphasen befinden. Es ist daher für mich von ganz entscheidender Bedeutung, dass wir erkennen, dass die Globalisierung in ihren jetzigen Form ein Instrument sind, dass nicht zum Nutzen der Menschen “entwickelt” wurde, sondern zu deren Untersdrückung und Versklavung. TTIP, der Ukraine-Konflikt, das Verhältnis zu Russland, die Systempresse, das wohl bevorstehende Bargeldverbot, all das sind Ausflüsse, Umsetzungsmaßnahmen und Entwicklungen, die man nicht getrennt voneinander betrachten darf und die wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge bzgl. der Theorie Barnetts passen.
    Doch leider schließt sich das Fenster zum Widerstand immer mehr und immer schneller.

    Quelle:https://www.konjunktion.info/2015/04/geopolitik-die-globalisierung-als-schluessel-der-weltweiten-us-dominanz/

    • Das ist alles völlig richtig.
      Bis auf eines:
      "Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten."
      Eine Bevölkerung, die keinen Widerstand leistet, haben wir doch jetzt schon, nicht nur in Deutschland, in ganz Europa.
      Wir sind doch mehr als 500 Millionen Menschen.

  12. Hallo lieber Ken, die Idee mit dem beenden der Sanktionen ist gut gemeint, allerdings läßt sich das wohl nicht umsetzen. Denn wie in einer Studie von Dr. Sascha Lohmann von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, siehe hier: https://www.swp-berlin.org/publikation/extraterritoriale-us-sanktionen/, sehr detailliert erläutert wird, geht 1.) immer noch US-Recht vor EU-Recht, gibt es nach wie vor 2.) einen extraterritorialen Vollzug seitens europäischer Beamter und 3.) soll es sich hierbei zusätzlich um eine sogenannte rechtliche Grauzone handeln. Solange das so ist, wird es weiterhin Sanktionen geben und alle werden ihnen Folge leisten. Sorry, dass ich Sie diesbezüglich enttäuschen muss. Die Jungs sitzen fester im Sattel, als Sie sich vorstellen können. Übrigens, wenn Sie wissen wollen, wie denn z.B. deutsche Banken vorzugehen haben, die Konten von sanktionierten Personen führen, dann lesen Sie doch mal die Instruktionen des US-Finanzministeriums z.B. hier: https://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/Pages/default.aspx . Da steht ganz genau, was man machen muss, wenn sanktioniert wird. Falls man Fragen hat, kann man sogar anrufen.
    PS.: Ich mag trotzdem, wie und was Sie machen. So, please go ahead!

    • Ich denke, wenn trotzdem in Berlin laut darüber geredet würde, dass man aus den Sanktionen aussteigen will, wenn wichtige Politiker laut darüber diskutieren, woran es denn liegt, dass es angeblich nicht geht, da muss man doch was ändern … dann könnte sich zunächst mal der Denkraum erweitern und sich möglicherweise dann auch der politische Weg abzeichnen. Auch die Kündigung des Truppenstationierungsvertrag würde bei den Amis auf Widerstand stoßen, wäre aber gerade deswegen trotzdem notwendig. Wie will man denn sonst unsere Lage ändern? Wenn ein Tor verschlossen ist, muss man wenigstens anfangen daran zu rütteln.
      Was den meisten Leuten heute ausgeschlossen vorkommt, kann durch Verschieben des Overton-Fensters morgen realistisch und durchführbar erscheinen. Dieses Verschieben geht nie von selbst, man muss es betreiben.

  13. Vorsicht:

    Es sind doch keineswegs ein paar wenige Politiker/innen im Besonderen, Kanzlerin Merkel selbstredend relativ einflussreich, weil mit Richtlinien-Kompetenz ausgestattet !

    – es sind breiteste Polit-Akteurs-Riegen von CDU/CSU bis Grünen, die außenpolitisch die weltpolitische Dominanzkarte transatlantischen Zuschnitts als unbeirrte Gefolgschafter eines weltkriegs-genährten US-Imperiums bedienen, das seine positiven Kräfte drangegeben hat und nun bereits überlange in immer schrägerem Tritt durch die Welt holzt.
    Sie haben sich und uns Bürger/innen eingeredet, das vordergründige Multilateralismus- & Freihandels-Netz mit Dominanzverschleierungscharakter schaffe dank seiner ´Regelbasiertheit´ denkbar friedensfördernde Weltstrukturen . . .

    Und es ist nicht minder eine deutsche Bevölkerung, die zwar nicht will, worauf der da gepflegte Weltpolitik-Zuschnitt hinausläuft : den auch sie selbst eines Tages einbeziehenden neuen Großkrieg . . .

    – – – aber eben auch eine Bevölkerung, die sich n i c h t wirklich vor Augen führt, auf wieviel ungerechteste Vorteilsnahme sie unterdes ihr Gemeinwesen weitgehend bedenkenlos gebaut hat und weiterhin zu bauen bereit ist . . .

    – – – für die großenteils bei aller Kriegsablehnung nicht infrage steht, dass man die eigenen Versorgungsinteressen namentlich im Rohstoffbereich selbstredend militärisch ´absichern´ muss – also: Handelsweg-Schutz gegen ´Räuber´und ´Weigerer´ . . .

    – – – die sich fangen lässt mit der Großspurigkeit von Äußerungen, es gehe für Europa und D darum, in der Welt eine Rolle zu spielen, gehört zu werden, Einfluss zu haben – – – statt einfach guter Nachbar zu sein

    – – – die sich mehr und mehr darauf kapriziert, sich wechsel-vorwurfsvollst die Köpfe darüber heiß zu reden, wer nun alles im In- und Ausland wie zu verurteilen sei . . .

    – – – die in wie zwischen vielerlei lebendig agierenden Verantwortungskreisen die unerlässliche Debatte eben noch immer nicht sucht und pflegt darüber, was ein Kulturkreis wie der europäische sich und der Welt heute zu erarbeiten und mit allen zu teilen hätte, nähme er wirklich ernst, was er an Erkenntnis und Organisations-Ideen hervorgebracht hat . . .

    W a r u m i n s z e n i e r t ein Medium wie K e n f m a u f s e i n e n S e i t e n nicht eine ausdrückliche ausgiebige I n t e r v i e w – bzw. A r t i k e l – R e i h e zu j u s t i e r u n g s b e d ü r f t i g e n G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g s – F r a g e n – mit gezielt breitest in eine Teilnahme gezogenen Bürger/innen aller Kompetenzen und Interessenlagen ? ! ! !
    – angesetzt etwa wie hier: https://debatte21perpektiven.wordpress.com/ (oder wie immer !?)

  14. Marco Glowatzki, Hamburger Herrenausstatter, lebt und berichtet seit 2014 dauerhaft aus Syrien, Türkei und Libanon.
    Er sagt am 28.02.2020, dass sogenannte Flüchtlinge an der griechischen Grenze, aus logistischen Gründen niemals aus dem syrischen Idlib kommen könnten. Der Weg ist viel zu weit.
    Es handelt sich vielmehr um syrische Wehrdienstverweigerer und Anhänger der syrischen Opposition (Al Nusra, Gottesstaatler, leben nach der Scharia usw….), die seit Jahren in der Türkei leben und dort auch schwarz für Niedrigstlöhne arbeiten und der Türkei auch Probleme bereiten. Hier bekommen sie keine soziale Unterstützung, kein Reihenhaus oder Wohnung, wie z.B. in Deutschland.
    In der Türkei gebe es Proteste gegen die syrischen Wehrdienstverweigerer, "syriens go home" "Your home is safety" usw. Deshalb habe auch die CHP (entsprechend der AfD) die lokalen Wahlen in Istanbul haushoch gewonnen, weil sie die Rückführung in das befriedete Syrien forderten.
    zu Idlib – Zahlen für 2012
    Provinz Idlib 6.000 km2 groß – 1,5Mio Einwohner,
    seither sind hunderttausende Zivilisten ins übrige Syrien geflohen.
    Eingewandert nach Idlib sind ausländische Dschihadisten, die nun für den WerteWesten die eingeschlossenen Flüchtlinge darstellen.

    Beste Lösung, sofortige Aufhebung der Sanktionen und 2 % des BIPs an Syrien, Irak, Libyen, Afghanistan bedingungslos GESCHENKT, damit dort mit eigenen Baufirmen deren Länder wieder aufgebaut werden können.
    https://www.youtube.com/watch?v=oKZ1tOJb1ao

    • Das ist phantastisch.
      Wollen Sie eine Einigung verhindern oder sind Sie bereits an landesinternen Firmen beteiligt?
      Das wären 68,7 Mrd. Euro! Vielleicht kann man erst mal die frei werdenden Bundeswehrkosten spenden..
      sonst bringt das ohnehin nichts.

  15. Die Frage ist doch auch, was war die Grenzöffnung seinerzeit?

    Wer hatte ein Motiv, die Gelegenheit und die Möglichkeit dazu?

    Gab und gibt es einen Plan?

    Wer ist das Imperium? Wer oder was ist der deep state?

    Niemand will Menschen an Grenzen psychisch oder physisch traktiert wissen?

    Bringt eine weitere no-border-Runde eine Verbesserung?

    Und wenn ja, für wen?

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/milchgesicht/' rel='nofollow'>@Milchgesicht</a>
      Mein Eindruck war und ist, das, nennen wir es einmal: "humane Machtwort" von Merkel seinerzeit, hatte überwiegend wahltaktische Gründe in einer zwischenmenschlich noch nicht ganz so desensibilisierten BRD: politischer Selbsterhalt, welche ist die gefühlte Stimmung im Lande; im Prinzip wie heute auch, nur gab es damals tatsächlich noch europaweit eine Bereitschaft in der Bevölkerung, die in einer Art vorgelebten Willkommenskultur ersichtlich wurde. Heute ist das anders, wesentlich mehr Wahlberechtigte insgesamt – und das war und ist ja der Plan, den auch Merkel, auch europaweit, immer vorangetrieben hat – haben und können und wollen einfach nicht mehr und auch die verblendetsten FaschistInnen können es durchaus sehen und benennen es: dass gewisse Herren und Damen aus offenbar sehr viel privilegierterem Stande sich stets als Maß aller Gepflogenheiten darbieten. Die alltägliche Realität des "Wir schaffen das" aber vor allem all denen überlassen, die unter den Marktbedingungen mitunter "drei Jobs brauchen, um über die Runden zu kommen". Doch: Für Merkel persönlich werden ohnehin andere Zeiten kommen, eine Kanzlerschaft gilt es jedenfalls nicht mehr anzustreben. Offenbar versucht Sie sich weiterhin mit Einsatz in die ganz großen Sachen einbringen zu wollen, scheinbar gelingt es aber auch immer seltener, zu Resultaten zu gelangen, die immerhin Sie und ihre Partei zufriedenhält. Dass sie regieren kann und bei gobalen Fragestellungen mitreden will und das auch lange ganz oben durchgezogen hat, dürfte aber auch in den nächsten Jahren eine Rolle in er deutschen Politik spielen, vielleicht ja sogar weltpolitisch. Was sich seit 2015 allerdings sehr wohl anpassen, aber nicht ändern konnte, ist Frau Hauptverantwortungsträgerin Merkel selbst: Veränderungsbereitschaft ist mit ihr allenfalls im inhaltlosen Wortlaut verknüpft, an wohlfeilen Beteuerungen aus Ihrem Munde mangelte es selten, sobald es sich politisch schickte und/oder fügte, vor allem, wenn es viele Menschen ganz konkret betraf und betrifft. Klar eigentlich auch, dass "Mutti" immernoch meint, mit ihrem nch wie vor enormen Einfluss denn auch absolut vorbildlich und menschlich zu handeln, wo doch selbst die CDU-Vorzeigekarriere v.d.Leyen es heuer nicht menschenverachtender schönzureden vermochte. Zu erklären "Die Außengrenzen zu schützen [sei] unsere erste Priorität", ist exakt der Faschismus, der der AfD unentwegt, und bisweilen freilich zutreffend vorgehalten wird. Dass der nunmehr offizielle Friedensnobelpreis-EUropa-Handlungskatalog mit seinem neuen formlosen Grenz-Schutz-Schießbefehl und einer massiven Asylrechtsschleifung die (vorauseilende) praktische Umsetzung der verbalen Verlautbarungen der ach so scharf angeprangerten braunen Gesinnungsträger ist, wird der CDU kaum den benötigten Stimmenvorsprung zurückbringen. "Mitte" sein wollen und die ganzen geweckten Nazis pampern, wird mit "Weiter so, jetzt erst recht!" als Strategie ebenso kaum gelingen.

      Um weiter die Legitimität einer Volkspartei auszustrahlen, muss darum verbal weiter rechts angesetzt werden, bedarfsgerecht, wie eh und je, versteht sich – man will ja nur die Wählerstimmen der Rechtshänder zurück, sich sonst aber weder deren Lob noch Ablehnung ausgesetzt sehen. So läuft es. Und so tritt stets auch zunehmend real ein, was schon länger zumindest den Spatzen völlig klar war: mit einer gemäßigten AfD würde man sehr wohl koalieren. Wobei "gemäßigt" heisst: Sorgt dafür, dass wenigstens die entfernt werden, die allzu authentisch sind, etwa weil sie zu oft zu laut in ein Mikrofon gedacht haben. Und eine erstplazierte AfD allein birgt das Potential alles noch viel schneller zersetzen und umverteilen zu können, als Schwarz-Grün es je verkaufen könnte.

  16. Eine sehr gute Analyse im schwer zu übertreffenden Schnellsprech.

    Am Syrienkonflikt wird einmal mehr der verheerende Einfluss der Propaganda sichtbar. Deutschland stand von Anfang an auf der falschen Seite. Es ist völkerrechtswidrig mit Soldaten vor Ort und schreckt nicht davor zurück, Halsabschneidergruppierungen zu unterstützen. Damit und durch die unseligen Sanktionen werden die Leiden des syrischen Volkes gewaltig verstärkt. Sieht man sich die Main-Stream-Propaganda in Deutschland an, so ist der Russe mit dem scheinbar einzeln agierenden "Diktator" Assad das Grundübel. Dabei ist leicht zu erkennen, das es ohne Herrn Assad (der viele Menschen hinter sich hat, die für ihn kämpfen) es in Syrien ein ähnliches Chaos wie in Libyen geben würde.
    Es kommt darauf an, der völlig verfehlten Aussenpolitik Deutschlands die rote Karte zu zeigen und sich für Wiedergutmachung in Form von humanitärer und wirtschaftlicher Hilfe einzusetzen. Kenfm liefert dazu einen wertvollen Beitrag.

  17. Die Linke sagt "Flüchtlinge welcome".
    Gleichzeitig will die Linke die Probleme der Finanzkrise etwa mit einer Lockerung der Schuldenbremse lösen.
    Aber eine SED-Nachfolger-Partei wählen wir auch ohnehin nicht.

    Dass die Kanzlerin Sanktionen gegen Syrien verhängt, lässt es auch ganz nebenbei erkennen, dass sie es gar nicht ahnt, dass unsere vermeintliche Marktwirtschaft in Wirklichkeit ein fehlerhaftes Machtsystem mit immer mehr später nicht mehr abbaubaren Schulden für die Staaten ist, das insofern auch Kriege verursacht.

    Es wäre besser, wenn die Kanzlerin es endlich einsieht, dass man Wahlen nicht mit hohen Parteispenden und sehr viel Wählerakquise, sondern mit einer entsprechenden Diskussion um Inhalte gewinnen sollte.

    Aber ausgerechnet die Diskussion mit den Bürgern liegt ihr gar nicht.

    Aber auch die Rezepte von Friedrich Merz, wie etwa Steuersenkung ohne Neuverschuldung, überzeugen nicht sonderlich.

    Das Finanzkartell kauft sich derzeit die Regierungen fast sämtlicher Staaten, wo aber Russland durchaus keine Ausnahme ist.
    Nicht zu Rothschild gehören derzeit nur noch der Iran, Nordkorea und Kuba.

    Der IS ist sehr wahrscheinlich eine Machenschaft von CIA und Mossad, aber ganz so genau wissen wir das nicht.

    Was meistens nicht gesagt wird, dass die Kirche bei der Lösung dieser vielen Probleme eine entsprechende Rolle spielen könnte.
    Stattdessen ist es der Fall, dass sich der Vatikan mit Missbrauch, etwa auch im Zusammenhang mit Kardinal Pell oder mit eigenen Geldwäsche-Skandalen beschäftigt.

    Immerhin hat der Vatikan jetzt vor wenigen Tagen sein Geheimarchiv zu Papst Pius XII geöffnet.

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn in unseren Fernseh-Talkshows, wie etwa bei Anne Will, nicht dermaßen viel Unsinn besprochen würde. Daher hatte ich mich vor einigen Tagen an die Zuschauer Beschwerdestelle unseres Zwangsfunks gewendet.

    Aber unsere politischen Diskussionen sind auch an anderen Stellen auf Abwegen.

    Dirk Ehnts hat es bei Makroskop im Zusammenhang mit der Modern Monetary Theory (MMT) immerhin herausgearbeitet, dass sämtliche Staatsausgaben bezahlt werden, indem das Konto der Bank des Empfängers bei der Zentralbank einfach erhöht wird, und dass es sich bei modernem Geld um nichts anderes als Steuergutschriften handelt.

    Aber Piketty würde doch in seinem neuen Buch das mittelalterliche Bild der geldlosen Bauernwirtschaft zeichnen.

    Damit hat er aber nicht so extrem Unrecht, weil das heutige Geld- und Bankensystem gar nicht funktioniert. Wir können allenfalls über den Konkurrenzsozialismus oder etwa über Osbeee/ Infomoney etc. nachdenken.
    Das fließende Geld, das doch auch ein Baustein des Plan B der Wissensmanufaktur rund um Andreas Popp ist, wird als Alleinlösung nicht funktionieren, weil es sich als Erpressungsmittel nicht eignet.

    Bernie Sanders sagt jetzt aber doch richtig:
    You cannot beat Trump with the same old, same old kind of politics. What we need is a new politics that brings working class people and young people into our political movement.

    Die USA haben zurzeit keinen besseren Kandidaten als Bernie Sanders. Dieser ist zwar schon etwas zu alt, aber ich halte es für wahrscheinlich, dass er die richtige Politik machen würde, wenn man sie ihm nur richtig erklärt. Aber die Kanzlerin oder Herr Merz würden die richtigen Themenarbeit ganz sicher erarbeiten können.

    • Nun, eine wirklich offene Diskussion kann aus deren Sicht leider nicht zugelassen werden, denn dann würden ihre hochkorrupten Seilschaften zu Tage treten. Darüber hinaus – und das ist wahrlich essentiell – käme eine Diskussion über des Zentralbankensystem, dem FIAT Money und die damit einhergehende systematische Versklavung der Völker, nicht nur durch den Druck des idiotischen Wachstumszwangs in den Fokus der Öffentlichkeit.

      Eine Aufgabe der systemrelevanten Paradigmen gilt es zu vermeiden. Eines dieser Paradigmen ist, die Menschen in Klassen einteilen zu müssen. Links/Rechts, Oben/Unten, Frau/Mann, Christ/Moslem, krank/gesund, "stark"/"schwach", behindert/leistungsfähig, …
      Will sagen, diese Art von "Digitalisierung" ist ein Instrument der Strategie Teile und Herrsche.
      Wenn nicht endlich akzeptiert wird, dass jeder Mensch (per natürlich-individualem Grundprinzip) einzigartig und anerkennenswert ist und er entsprechend auch immer seine gesellschaftliche Anerkennung finden sollte, werden die Menschen immer wieder gegeneinander statt gegeneinander ihr Leben "gestalten".

    • ooops, im letzten Satz sollte es heißen: "…werden die Menschen immer wieder gegeneinander statt miteinander ihr Leben "gestalten"."

  18. Lieber Ken,
    klingt vielleicht blöd, aber es zu es tut gut zu erleben, dass auch Dir mal der Kragen platzt…

    Als "Verehrer" von Peter Scholl Latour, sind wir schon vor Jahren erwacht bzw. nie eingeschlafen und nehmen die von Euch thematisierten Veränderungen/Entwicklungen mit Besorgnis wahr.

    Wir sind froh das es Euch gibt, denn so erhalten wir eine Reflexion unserer Wahrnehmung! Bevor wir Euch "gefunden" haben, hatten wir manchmal schon das Gefühl "einen an der Waffel" zu haben.
    Dank der Hintergrundinformationen die wir dank Eurer Arbeit bekommen, sprechen wir im privaten Bereich, bei jeder sich bietenden Gelegenheit die aktuellen Themen an und in die Diskussion. Natürlich mit Augenmaß, denn die Mitmenschen sind in unserer von Info-Müll überfluteten Zeit schnell überfordert und oftmals nicht mehr in der Lage Zusammenhänge und Fakten zu verstehen.

    Lange Rede kurzer Sinn: Wir sind froh und dankbar das es Euch gibt!
    Passt gut auf Euch auf – Ihr seid sicherlich, ein zunehmend schmerzhafter Stachel im Gesäß, von vielen Leuten an den Hebeln der Macht.

  19. Lieber Ken

    … Danke! und my2cents:

    `Die Bundesregierung` müsste …
    … könnte sein

    macht sie aber wahrnehmbar nicht
    … oder?

    dh.
    `#EIGENEnase macht bei der ScheiXXe nicht mehr mit`
    … #dito

    denn #EIGENEnase für #peace
    denn #EIGENEnase hat aus der EIGENEN `Legitimation`-serfahrung gelernt
    … oder?

    Siehe zb Carla Ortiz
    in #Aleppo over the #WhiteHelmets
    …LINK… https://youtube.com/watch?v=NWxo5W8pJLY&t=13m24s
    `WE, the american people,
    . WE in the west,
    . have been aiming and
    . have been supporting terrorists
    . …with a plan
    . …the killing of 100.000 of syrians
    . …WE can keep on paying our taxes`

    #Evolution
    #Core_on_AAH
    .~*

    Und viele Grüße in die Runde

    (bei twitter zwischert die dortige `Resonanzdrossel` nach nur 1 tweet mit diesem Inhalt: `Reply Deboosting` … 😉 )

  20. Hallo, stimmt das mit dem Militärdienst in Syrien der heimkehrenden Flüchtlingen droht?
    Quelle Youtube: Christoph Hörstel "Syrien: Frieden ist möglich! – Christoph Hörstel ParsToday 2020-3-1_nm"
    Zeitstempel: 3:30 – 4:40 Minute

    Danke

    • Hi MarioFM,

      ob das stimmt kann ich Dir nicht sagen, wäre aber in meinen Augen logisch in einem Land welches sich in einem aufgezwungenen Krieg befindet, dass es wehrtaugliche Männer zum Kriegsdienst einzieht…

      Was ich aber bestätigen kann, ist, dass Deutschland rückkehrwilligen Syrern jede Unterstützung bei ihrer Rückkehr ins Heimatland verweigert….. das ist bei jedem anderen Land nicht so….

  21. Gut gebrüllt, Löwe !
    Lässt sich nicht, wie Kari anregt:
    "SYRIEN IST, WENN AUCH ZUM BEISPIEL ÜBER BEIRUT, SO DOCH RELATIV GUT ERREICHBAR. DIE SYRI-SCHE BEVÖLKERUNG HEISST BESUCHER (TOURISTEN) GANZ HERZLICH WILLKOMMEN.

    AUCH WENN DIES VON UNSEREN POLITIKERN SCHWER BEHINDERT WIRD, IHREN VERBRECHEN KANN DAMIT WIDERSTAND ENTGEGENGESETZT, DEN GEHORSAM VERWEIGERT WERDEN, INDEM VOR ORT ODER INDIREKT MENSCHEN IN SYRIEN UNTERSTÜTZT WERDEN. SEI ES ÜBER CHRISTLICHE KLÖSTER, SEI ES DURCH UNTERSTÜTZUNG VON MENSCHEN WELCHE REGELMÄSSIG NACH SYRIEN REISEN UND HILFE LEISTEN, SEI ES AUF ANDERE WEISE.

    Die syrische Bevölkerung lebt nicht auf dem Mond. Ist also erreichbar und ist schon gar nicht hinter dem Mond."

    und wie Sie selber es für Griechenland mitorganisiert haben, eine direkte Unterstützung für Syrien organisieren ? Geben Sie eine Spendennummer an, Herr Jebsen, von mir kommt die erste Spende.

    Herzlichen Dank für diese klare Ansage !

    • Lieber Josef Gabriel Twickel

      danke für das nochmalige aufgreifen der guten Anregung von Kari!
      … und dito!!!

      EIGENE nase FÜR peace

      und viele Grüße in die Runde!

  22. Hallo Herr Jebsen, noch ein Nachtrag zu Ihrer ganzen Fragestellung und Überlegung.
    Vielleicht bekommen Sie eine Antwort, wenn Sie sich direkt an das Bundeskanzleramt wenden.
    Heute am 05.03.2020 um 22.15 in den Tagesthemen der ARD bieten sich über 150 Bürgermeister an sofort Flüchtlinge aufzunehmen, weil sie die Kapazitäten haben. Dazu werden als Beispiel wohlgeordnete Zimmer mit Kinderspielzeug gezeigt.
    Es wird nicht gefragt, ob die Flüchtlinge auf Corona getestet? Ob das medizinische Personal in Deutschland darauf vorbereitet, wenn es hier zu Infektionen und Übergriffen kommt. Die Versorgungseinheiten haben selbst nicht genug Schutzkleidung und Desinfektionsmittel.
    Ganz nebenbei haben wir rund 650000 Obdachlose, davon etwas über 400.000 Flüchtlinge.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36350/umfrage/anzahl-der-wohnungslosen-in-deutschland-seit-1995/
    Man sitzt vor den Tagesthemen und denkt: Sind die noch zu retten, die Merkel-Speichellecker, die vor lauter Wertegemeinschaft, nicht über die Folgen aller im Gesundheitssystem arbeitenden Menschen nachdenken. Eine solche Verquickung von Ereignissen gleichzeitig zuzulassen auf einem oder mehrerem Staatsgebieten in der EU, ist fahrlässig. Sowohl gegenüber der eigenen Bevölkerung, den im Gesundheitssystem arbeitenden Menschen und gegenüber den Flüchtlingen. Erst muss der GEsundheitszustand der Flüchtlinge überprüft werden und dann gibt es eine Einreise.
    Reden eigentlich die Ärzte hier gegen Wand. Frau Merkel und ihre Politik sind ganz alleine dafür verantwortlich, dass
    ein Herr Björn Höcke in der deutschen Politik ist. Sie allein und niemand sonst.

  23. Prima. Ich hätte hier zwei fast unbenutzte Stinkefinger, die ich gern für diesen guten Zweck zur Verfügung stellen würde. Schickt einfach ne Rundmail wenn ihr los macht, ich brauche zweieinhalb Stunden von hier bis Berlin und kann auf der Rücktour dann evtl. noch ein paar Panzertransporte auf der Autobahn ausbremsen…

    LGj

    • Richtig! Dafür fahre ich auch nach Berlin.

      ****
      Zuerst Fluchturschachen bekämpfen,
      danach ist erst die eigene Meinung zu den in Not gebrachten Migranten/Flüchtlingen dran!

  24. Wenn es in Deutschland Pflicht wird, 2 % des BIPs den verwüsteten Staaten Syrien, Irak, Afghanistan, Libyien bedingungslos und sofort zu SCHENKEN, damit sie ihre Länder wieder mit EIGENEN BAUFIRMEN aufbauen können, wäre das tatsächlich die wirksamste VERTEIDIGUNG.
    Vielleicht hätte man sogar Freunde damit gewonnen, trotz der übelsten Intrigen.

  25. Danke, Herr Jebsen, dass Sie wenigstens Fr. Dr. Merkel wieder in die Schusslinie bringen, die Anschlag in Hanau (geschickt zur rechten Zeit ausgeführt – Zeugen sahen ja einen anderen Mann als Tobias R.) aus derselben geholt hatte. Ihre Titelzeile sagt doch alles! Sie destabilisiert nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa, vor allem Osteuropa, wenn hier zeitgleich mit den beginnenden Defender Übungen Hr. Erdogan die Lunte anzündet.
    An dieser Stelle muss allen klar gesagt werden, dass vor dem Syrienkrieg die Mehrheit der Bevölkerung Assad gewählt hat!
    Vor einigen Tagen sagte noch eine syrische Klosterschwester, auch wenn Assad nicht jedem gefallen würde, könne nicht einfach ein anderer die Regierung stellen. Zudem ist das die Entscheidung der Syrer, wer ihr Präsident ist und nicht die westlicher Politiker (oder Strippenzieher im Hintergrund). Das einzige Land, das von Assad eingeladen wurde, ist Russland.
    Fr. Merkel und Fr. v. der Leyen möchte ich sehen, wenn heute 25% der EU beschließen gegen die beiden zu protestieren.
    Kommen dann von außen andere Staaten und töten die beiden Frauen? So geschehen im Falle S. Hussein u. M. Gaddaffi.
    Wir müssen uns von diesen Frauen immer anhören, was wir für eine Wertegesellschaft sind.
    Zudem, wie soll Deutschland 100.000 bis 1 Mio. Flüchtlinge am Anfang der Coronavirus Ausbreitung aufnehmen, testen, untersuchen, evtl. behandeln und unterbringen? Das ist verantwortungslos gegenüber allen Kindern, Frauen und Männern in Deutschland und dem Rest der EU. Fragen eine Fr. Merkel und eine Fr. Göring-Eckart danach, wie das medizinisch ausgebildete Personal die Versorgung der EU Bürger, der im Süden mit Booten von Afrika ankommenden Flüchtlinge und die zusätzlichen Flüchtlinge aus Syrien bewältigen soll, obwohl nicht genug Schutzkleidung u.a. für Ärzte und Schwestern da ist? Die Italiener haben nicht mal mehr Desinfektionsmittel. In deutschen Krankenhäusern stehlen Desinfektion aus der Halterung. Hr. Spahn ist ständig Fernsehen. Wann sagt der endlich mal, dass das nicht geht. Die EU kann Ärzte gegen Bezahlung entsenden, die Flüchtlinge zu testen und zu behandeln, bevor überhaupt einer weiterreist. Das sagt Ihnen heute ein 10jähriger Hauptschüler.
    Fr. Merkel geht selbstverständlich bei der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen von einem dauerhaften Bleiberecht und einer kompletten Integration aus. Warum? Irgendwann wird der Konflikt beendet sein, das Land befriedet und aufgebaut werden müssen. Sollen dafür dann Leute aus Thailand anreisen? Am besten junge Mädchen, die von ihren Eltern verkauft. Dieser Sarkasmus ist berechtigt. In der jetzigen Situation gehört Fr. Merkel ihres Amtes enthoben, wegen mehrfaches Verstoßes gegen deutsches und europäisches Recht vor Gericht gestellt. Um bei Ihrem Sprachgebrauch zu bleiben, "Cheops" hat es derartig eilig die Welt ins totale Chaos zu stürzen und Fr. Merkel möchte wohl schnell dem Beispiel anderer folgend nach Südamerika auswandern. Hr. Maas könnte man auch mehr Verstand zutrauen, aber dieses Vasallentum lässt kein eigenes Denken und keine Bedenken zu.

    • twitter.com/sibelschick/status/1234515580574629888

      Und die brunzdumme Nuss spielt wieder ihre immergleiche Seierleier runter.

      Da werden die Fräuleins Roth und von und zu Dittfurth sicher bald nachlegen.

  26. Leeres Geschwätz von Ken Jebsen der ja auch selbst mit KenFM zum Establishment gehört. Seit meinem kleinen Austausch mit ihm ist die Maske ab und das Niveau klargestellt. Es geht auch bei KenFM NUR um große Worte für Quote und Geld.

    Die Deutschen können so lange auf die Straße gehen wie die Menschen in Chile oder Bolivien – der Apparat des faschistischen Kapitals wird Euch bis aufs Blut bekämpfen!
    Jebsen kann sich gerne allein auf der Straße von der Bereitschaftspolizei verprügeln lassen. Ach ja, in vorderster Front ist der auch nur auf einer Assange Mahnwache oder bei Pax Terra Musica wo er nichts zu befürchten hat!

    • Hier mal ein Ansatz:

      Wo sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit?
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/08/11/wo-sind-freiheit-gleichheit-bruederlichkeit/

      Und oder auch:

      Zur Überwindung der Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftsprobleme

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/03/04/wege-aus-der-wachstumsfalle/#more-6031

    • Liebe Luise, ich verstehe ja, dass du bei deiner Lichtempfindlichkeit auf helle Kommentare verzichtest, aber Ken Jebsen Angst vor seinen Kontrahenten vorzuwerfen ist wirklich düster.

      Hier stand und steht Ken Jebsen in der ersten Reihe für uns im Gegenwind: Mahnwachen, Plauen, Rammstein, DU-Munition, 9/11, das einzige hochqualitative humanistische Nachrichtenportal in Deutschland, usw.

      Frage: Wie oft muss der Mann denn noch aufstehen und der Unmenschlichkeit da draußen verbal den Hintern versohlen, bis er auch ein bisschen deiner Annerkennung bekommt?

    • Sie scheinen streng auf Theoriezu stehen, Ihren beiden fassadenkratzer-links nach zu schließen, Luise. Hilft die Ihnen oder irgendwem weiter ?

      Sie könnten Ken Jebsen immerhin dafür dankbar sein, dass er Ihnen die Verbreitung der von Ihnen geschätzten Theorie hier ermöglicht.

    • Nun, immerhin ist Herr Jebsen mit seinen Berichten ein Faktor, welcher meinen Erweckungsprozess mitgetragen hatte. Immerhin beschreibt er oft recht treffend viele gesellschaftliche Zusammenhänge. Dass gerade auf dem "alternativen" Kanal KenFM auch für meinen Geschmack zu viele Beiträge entstehen, die der Strategie Teile und Herrsche entsprechen, möchte ich gern unterschreiben. Doch sehe ich auch hier auf KenFM einen Entwicklungsprozess und dazu darf ja jeder "Konsument" immer noch selbst entscheiden, wem oder was er glaubt.
      Und ich denke, dass viele Menschen aus dem Mainstream gerade von einen solchen Kanal wie KenFM erst zum Nachdenken angeregt werden.
      Ich meine also, man muss also dennoch versuchen, den Schulterschluss zu suchen. Erst wenn für eine bessere Zukunft offen und emotionsfrei diskutiert werden kann, werden wir diese auch realisieren können.
      Wie sagt der Geschichtsschreiber? Der Vater dieser Revolution wurde – wie üblich – von seinen Kindern gefressen.
      😉

    • Luise, können Sie denn nicht ihr demaskiertes Vorurteil ganz im Stillen für sich pflegen und uns damit in Ruhe lassen? Oder die Dinge wenigstens etwas differenzierter sehen und höflicher daherbringen, wie z.B. hier ingsn?

    • Aber vielleicht ist es gut in unserer Blase, daran erinnert zu werden, dass es Luise immer noch gibt, hier und mehr noch überall! 😉

    • …. übrigens, ich habe mal versucht rauszufinden, wer hinter "fassadenkratzer . wordpress. com" steckt, der von "luise" empfohlen wird. Da gibt es hier einige Hinweise, die mitten im Finanz-Imperium landen:
      > https://kinsta.com/de/wissensdatenbank/was-ist-wordpress/ <
      ich denke, da wird sich "Luise", wenn es sie wirklich gibt, sehr wohl fühlen 😉 😉 😉

  27. Ich verstehe Herrn Jebsen sehr gut.

    Für mich ist auch der Widerstand nicht mehr eine Maske zu tragen und stetig überall den vorgegeben Rahmen zu brechen und die Wahrheit anzusprechen und auszusprechen. Egal wo ich bin. Ob an der Kasse des Supermarktes, wenn da irgendwer irgendwelche dieser Themen anschneidet, oder wenn ich beim Bürgerservice im Rathaus sitze… Es ist egal wo, ich schweige nicht mehr. In den meisten Fällen trifft man eh auf offene Ohren, weil die Leute es empfinden, aber nicht so direkt und wissend aussprechen können, da sie oftmals nur Mainstream kennen und nicht ganz die Zusammenhänge verstehen.

    Ich wohne etwas fernab und habe kein Pkw. Daher ist es für mich etwas schwerer irgendwohin zu fahren und mich anzuschliessen an eine Demo, würde dies aber ebenfalls tun.

    Das sich etwas ändern wird müssen steht eh außer Frage.
    Unsere Errungenschaften haben wir auch nur durch Druck erreicht. Wie Herr Mausfeld schon sagte. Demokratie und unser bisher erreichten Freiheiten ist nichts was einfach so Bestand hat. Es wird von "Oben" stetig weggeknabbert und muss daher immer verteidigt und weiter ausgebaut und werden und das geht nunmal nicht ohne Beschneidung von Reichtum und verteilen unserer Werte auf uns zurück.

    Und wie Herr Jebsen schon sagt. Unsere Sicherheit und gute Zukunft liegt auch darin, anderen Ländern zu helfen sich selbst ein gutes Leben dank Fortschritt zu ermöglichen und nicht am Ende die ganze Welt aufzunehmen.. das wird nicht funktionieren und böse Folgen haben.

    Am Ende ist eh alles hier aufgebaut und wir halten es am Laufen. Es gibt so gesehen nur das Problem eines Übergangs, wenn die Marionetten gegen echte Volksdiener getauscht werden und diese dann das System zu Gunsten der Menschen wandeln und ihre Macht abgeben durch echte Demokratie usw.

    Dies kann man langsam machen, oder es wird mit der Axt dann einen Cut geben müssen, was uns mehr Angst macht. Da man dann die Zukunft nicht einsehen und planen kann und vor solchen Veränderungen im Leben haben wir Angst. Und Angst hält uns eben auf, da bevorzugen wir aktuell noch immer lieber den Status Quo, auch wenn er uns gegen die Wand fahren wird.. So sind wir eben..

    • So müssen wir aber nicht sein.
      Jedes Recht ist irgendwann erkämpft worden. Das müssen wir begreifen, mit allen Konsequenzen, die daraus folgen, und dürfen uns nicht von Mutlosigkeit oder aber von Sattheit träge machen lassen. Jeder hat an seinem Platz Möglichkeiten, seinen ganz persönlichen Widerstand zu leisten, und sei es auch nur, dass er wenigstens den Mund aufmacht. Ja, Ancastor.gardian, oftmals erlebt man, dass die Zuhörer dann zumindest das Gefühl haben, dass etwas dran ist an dem, was man sagt, auch wenn sie es im Moment vielleicht noch nicht ausdrücken können und deshalb nicht darauf antworten können oder wollen, was einen deshalb aber nicht irritieren sollte.

  28. Die beste Idee seit langer Zeit – auf die Strasse gehen um der Regierung und ihren vermeintlichen Oppositionsparteien – die beteiligt sind an dem Desaster eindeutig die Meinung zu zeigen!

    Ken Jebsen – vielen Dank für den aufgeregten gesunden Menschenverstand!

  29. Nich in meinem Namen

    Sehr geehrter Herr Maas,

    mit Entsetzen habe ich in der Tagesschau ihre neuerliche Rechtfertigung der völkerrechtswidrigen Besetzung fremden Territoriums gehört.
    Statt die Türkei aufzufordern, Syrien zu verlassen kritisieren Sie die syrische Regierung und ihren Verbündeten Rußland.

    Da der Nato Bündnisfall nur eintreten würde, wenn die Türkei auf ihrem eigenen Territorium von fremden Truppen angegriffen würde haben wir noch Zeit dieses Bündnis, daß keine Verbindung zum Friedenserhalt mehr darstellt zu verlassen. Jetzt!

    Ihre Politik bringt uns in unmittelbare Gefahr eines Krieges mit Rußland. Die Völker Rußlands sind nicht unser Feind solange wir sie nicht angreifen!

    Erinnern Sie sich an die deutsche Geschichte und kehren Sie endlich wieder zu unserer Verantwortung zurück –
    Ich fordere Sie auf, den Auftrag unserer Ahnen anzunehmen:

    Nie wieder Krieg von deutschem Boden!

    Sie machen sich der Beteiligung an Kriegsverbrechen schuldig,

    Sie handeln nicht in meinem Namen!

    • richtig, aber einen wahren Faschisten seine Ziele auszureden, erachte ich als ziemlich sinnlos. Wie aus der Vergangenheit klar sichtbar, werden sie ihre Agenda zur Kontrolle der Weltbevölkerung mittels ihrer mehr oder manchmal auch weniger geschickten Machtspielchen durchboxen.

      Was dagegen hilft ist:
      – Gegenpropaganda, um die Öffentlichkeit in die rationalere Diskussion zu bringen
      – Boykott der Massenmedien, GEZ Boykott
      – allgemeine Renitenz gegen alle staatlichen (faschistischen) Organe
      – Vermeidung von FIAT-Geld als Zahlungsmittel
      – Schulterschluss endlich auch mit anders denkenden, aber ebenfalls gutwilligen Menschen suchen

      avoid: divide et impera

    • Warum sind die Mahnwachen gescheitert?

      Dort waren noch viele Gruppen zusammen am Start?

      Warum ist der Gesprächsfaden auch dort abgerissen?

      Wer hatte den Einfluss darauf?

      Auch hier müssen sich die "Alternativen" mal knallhart befragen lassen, warum man so willfährig Pegida stigmatisiert hat und dabei mitgeholfen, diese in die Bäh-Ecke zu stellen.

      Herr Jebsen, sind Sie sich einer Mitschuld bewusst? Daran, dass ein breites Bündnis nicht zustande kam?

      Was hat das Ende der Mahnwachenbewegung mit dem Treiber von Pedram S. und Co. zu tun?

      Würden Leute wie Kirner sich in Ramstein mit Elsässer auf die Bühne stellen?

      Ist es Möglich mit Hörstel, Janich, Elsässer wieder ins Gespräch zu kommen?

    • Kleine Erklärung :
      Es war meine erste Möglichkeit, Position zu beziehen. Klar das auf mich jetzt keiner hört.

      Die nächste Möglichkeit wäre eine offene Petition und bei Erfolg eine vor dem Bundestag, dann muß man dort als Bevölkerung gehört werden. Angeblich sagen die Umfragen 3/4 der Bundesbürger wollen immer noch keinen Krieg.
      (Wenn ich sehe, daß bei Assange gerade einmal 40.000! unterschrieben haben, gibts natürlich auch ein Minimalziel, aber ich würde dann zumindest meine Nachbarn nicht mehr nur für Lügner halten, – immer schön das Maul weit aufreißen aber nicht handeln.)


      für isgn :
      Propaganda hilft nur bei der Spaltung, das erlebe ich hier dauernd, aber vielleicht ist auch Aufklärung gemeint. In sehr kleinem Kreis (Tischrunde) diskutiere ich auch mit rechts, bei so stark abweichenden Ansichten sind meiner Meinung nach größere Gruppen nicht sinnvoll und selbst dann läuft es am Ende eher auf ein tolerieren hinaus. Aber immerhin.

      Beide Seiten, rechts und links, haben eigentlich die Pflicht sich ebenso stark wie pro und contra Flüchtlinge gegen die Fluchursachen stark zu machen

      * Deutsche Soldaten raus aus Auslandseinsätzen und auch keine weitere Kriegsbeteilung an Konflikten ohne UN-Mandat (Sanktionen, Material, Aufklärung)
      das wird nicht gehen ohne raus aus der Nato – Jetzt!
      * kein Krieg von deutschem Boden : Ramstein und andere Militärbasen
      * früher oder später Entwicklungshilfe umstellen

      Wenn ich das nicht höre sag ich privat nur noch – Halt den Mund du laberst.
      Falls es freut, ich lese Zeitungen nur noch in Bibliotheken und bin konsequenter Barzahler. Bei den wenigen Gelegenheiten wo ausschließlich online Zahlung erforderlich teile ich mir das Konto wechselnd mit anderen.


      für Milchgesicht :
      in einigen Städten gibt es die Mahnwachen noch, warum sie nicht wiederbeleben?
      In direkter Diskussion kann man sich besser verständlich machen (rechts und links funktioniert auch hier im Forum schlecht), werden die Gruppen zu groß, sinkt die Aufmerksamkeit, den anderen wirklich verstehen zu wollen nmE.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/alcedo/' rel='nofollow'>@Alcedo</a>: Natürlich sind echte Gespräche stets besser als Online-Diskussionen. Schon zum Punkt Propaganda vs. Gegenpropagande dürfte bereits ein Missverständnis entstanden sein. Denn genau diesen Punkt habe ich so gemeint, wie Sie auf meinen Kommentar reagiert haben. So ist das Wort Gegenpropaganda in diesem Zusammenhang von mir extra so gewählt worden, diese üble Propaganda der Mainstream Medien durch sachlichere Diskussionen (mit allen möglichen "Parteien") zu erwirken. Denn dieses Thema Teile und Herrsche ist in meinen Augen eines der perfidesten Strategien, die der Deep State seit – man kann sagen – Äonen betreibt.
      Auch was die Abkehr von diesem System betrifft, bin ich mit Ihnen ziemlich einer Meinung; handeln statt schwafeln. Ich, einst ein "Besserverdiener" der IT Szene habe mich fast völlig aus diesem Geldsystem zurückgezogen, betreibe für mich maximal mögliche Renitenz gegen dieses System, bevorzuge den Austausch mit Naturalien statt den Konsum mittels FIAT Money und habe auf meinen 2000 qm einige Pflanzen zum essen angebaut…
      Es gibt nichts gutes ausser man tut es.

    • isgn, richtig! Den Punkt mit dem eigenen Land habe ich vor einigen Jahren etwas verpasst und behelfe mich derzeit mit solawi und Garten, aber Bäume und Bienen gehen dort halt nur begrenzt. Zumindest aus dem Talersammeln bin ich aber auch raus.

  30. NOCHMALS:

    Stéphane Hessel rief zu echter, also mehr tätiger als verbaler, Empörung auf. Arno Gruen rief auf zu Ungehorsam. Auch er verstand dies als aktives Handeln, nicht als leeres Geschwätz.

    Eine gelenkte, reglementierte und kontrollierte Opposition so, wie dies auch bei der «Friedensbewegung» der Fall ist, ist keine Opposition, kein Widerstand, sondern weiterhin Instrument der Macht (Michel Foucault). Also Instrument zur Lenkung, Überwachung, Vereinnahmung der Bevölkerung.

    Mit schönen Worten, Rechtfertigungen wird von den Medien, welchen auch immer, über das Fehlen jeglicher Solidarität und Missachtung der Menschenrechte (AEDMR) hinweggetäuscht, davon abgelenkt. Sei es gegenüber den von westlichen Sanktionen schwer betroffenen Bevölkerungen wie die syrische und kubanische, sei es gegenüber den französischen ‘Gilets jaunes’ und Generalstreikenden, sei es gegenüber den italienischen ‘Sardinen’ oder gar den eigenen muslimischen Mitbürgern.

    Das gleiche scheinheilige Bildungsbürgertum, Intellektuellen-Milieu (es schmückt sich heute auch mit Bezeichnungen wie ‘alternativ’ oder ‘frei’) welches vor 77 Jahren den ‘Totalen Krieg’ begeistert bejaht hatte, lässt heute, in ihrem Kadavergehorsam, in ihrer Autoritätshörigkeit und ihrer Bedenken- und Skrupellosigkeit die Bevölkerungen wie die syrische aushungern und die medizinische Versorgung behindern. Statt, dass es sich dem ungehorsam widersetzt, befolgt es die verbrecherischen und völkerrechtswidrigen Sanktionen unserer Autoritäten. Ist also mitbeteiligt am Krieg gegen unbeteiligte Bevölkerungen.

    Öffnet man die Augen und gebraucht den Verstand, so ist leicht feststellbar, dass auch die angeblich alternativen oder freien «Menschenfreunde» auf jener Seite stehen, welche sie vorgeben zu bekämpfen und es wäre auch zu sehen, welchen Leuten man auf keinen Fall glauben und vertrauen darf.

    Hätten die «Friedensbewegung» und deren Medien auch nur einen Funken Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit und hätten sie Empathie, so würden sie die menschenverachtenden Sanktionen unserer verbrecherischen Politiker mit allen Mitteln, und mehr mit Taten als mit leeren Worten, bekämpfen.

    Denn:

    SYRIEN IST, WENN AUCH ZUM BEISPIEL ÜBER BEIRUT, SO DOCH RELATIV GUT ERREICHBAR. DIE SYRI-SCHE BEVÖLKERUNG HEISST BESUCHER (TOURISTEN) GANZ HERZLICH WILLKOMMEN.

    AUCH WENN DIES VON UNSEREN POLITIKERN SCHWER BEHINDERT WIRD, IHREN VERBRECHEN KANN DAMIT WIDERSTAND ENTGEGENGESETZT, DEN GEHORSAM VERWEIGERT WERDEN, INDEM VOR ORT ODER INDIREKT MENSCHEN IN SYRIEN UNTERSTÜTZT WERDEN. SEI ES ÜBER CHRISTLICHE KLÖSTER, SEI ES DURCH UNTERSTÜTZUNG VON MENSCHEN WELCHE REGELMÄSSIG NACH SYRIEN REISEN UND HILFE LEISTEN, SEI ES AUF ANDERE WEISE.

    Die syrische Bevölkerung lebt nicht auf dem Mond. Ist also erreichbar und ist schon gar nicht hinter dem Mond.

    Damit würde der Einhaltung der Menschenrechte (AEDMR) solidarisch Nachachtung verschafft und einer friedlicheren Welt und nicht weiterhin der Macht und der Heuchelei gedient.

    Doch hören und sehen Sie Menschen in Syrien selbst:
    https://vimeo.com/263652499

  31. Geh auf die Straße…, was soll das werden?
    Wir haben doch überall gesehen, dass die "Dienste" sich unter die Protestler mischen um durch brutale Gewalt nicht nur die Protestler zu spalten, sondern auch die Tagesschau- Seher. (Die Tagesschau Reporter und Redakteure sind die mit der Mütze vor den Augen, bei den Tagesschau-Guckern sind es die mit den Schlafmützen, unter denen sich ein kluger Kopf versteckt, der aber nicht geweckt werden will.)
    Will die NATO denn, oder besser das Pentagon die Kriege beenden? Nur in chaotischen Zeiten sind Kontrollen durch Drittländer, was den Öl-Diebstahl in Syrien, Irak und Libyen angeht nur schwer zu machen. Oder die Opium Produktion in Afghanistan? Das geht doch nicht in Friedenszeiten.
    Nein, das Imperium will keinen Frieden.
    Aber ist die EU einen Deut besser? Wie wir in Afrika, vor allem in Mali, zusammen mit den Franzosen, die Ärmsten um ihre Bodenschätze berauben, dass ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Entwicklungshilfe?
    Alle diese verlogenen Vokabeln, die wir undefiniert übernehmen, uns dem Framing des Pentagon überlassen und nicht sehen, dass es mit dieser Sprache, aus dieser Sprache kein entrinnen gibt, vor der Gewalt, dem (Staats)terror und Krieg, vor Spaltung und Tod.

    • Die Artikulation anderer Ziele als imperial-erzwingungspolitischer braucht die Straße, egal wer sich dort scheinbar einreiht, um zu eskalieren. Da ist verhaltens-taktisch viel zu lernen.

      Es braucht aber mehr, wenn wir an einem neu tragfähigen bürgerschaftlichen Bewusstsein arbeiten wollen, das sich immer entschiedener eine K o r r e k t u r unserer G e s e l l s c h a f t s v e r t r ä g e zum ausdrücklich gewählten Ziel setzt ! Denn nur so gelangen wir u.a. zu einer veränderten Außenpolitik !
      https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/03/05/raus-aus-dem-paranoiden-maechte-schach/
      – Es gilt, endlich mit B ü r g e r v e r s a m m l u n g e n zu arbeiten, die an die Parlamente und Regierungen hierzulande differenzierte Resolutionen richten und gänzlich andere weltpolitische Grundhaltungen so einfordern dass ihr Gewicht das von Slogans weit übertrifft !
      – Es gilt, Spielräume und Rolle der Parteien gesellschaftsvertraglich gedeihlicher als bisher zuzuschneiden, damit auf den Weg kommt, was die Menschen hierzulande wie alle die brauchen, die wir unserer bedenkenlosen Vorteilsnahme-Politik auassetzen !
      https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/02/25/unser-gg-bedarf-einiger-neu-justierungen/
      – Und es gilt, nicht länger …Kratien ins Auge zu fassen – sondern AUTOPOIETIEN !
      https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/11/25/autopoiesis-statt-kratie/

    • Klar Bürgerversammlungen. Haben Sie sich schon einmal einem AFD Wahlstand gestritten. Oder mit den Linken. Das ist mühsam. Und ätzend. In beiden Fällen.

      Das Klima ist so vergiftet. Die jeweils andere Seite ist so demagnetisiert, erschreckend, wenn man das auf der Platte selbst erlebt. Ich habe es nicht lange ausgehalten und bin weiter gezogen. Da waren sogar die Zeugen Johavs weitaus angenehmer.

      Es sind ja schon die Mahnwachen gescheitert, weil dann irgendwann die Alpha-Bubus von links und rechts sich den Dreck unter den Nägeln missgönnt haben.

      Ich rede mit jedem. Kostet mich nur Nerven.

      Welche "Alternativen" im Netz sind denn für einen Dialog bereit?

      Auch auf die Gefahr hin, das Zahlpublkum zu vergraulen? Tja, und da wird es konkret mit der Moral!

    • Bin auch der Meinung, wir können jetzt nur auf der Straße weiterkommen. Eigentlich.. weiß jeder Bescheid. Vielleicht dampft er es wieder zu 'ner Ahnung ein, aus Wohlgefallen am eigenen Leben, aus Hilflosigkeit wie was zu ändern wäre, aus Angst aus der eigenen Gruppe zu fallen.

      Es muß irgendwo spürbar werden, die Unzufriedenheit ist keine Einzelmeinung mehr.

Hinterlasse eine Antwort