80.000 Tote durch Corona-Impfung

Ein Experte geht bezogen auf Deutschland von 80.000 Toten und 4 Millionen weiteren Impfgeschädigten durch eine Corona-Zwangsimpfung aus.

Von Jens Bernert.

Professor Dr. Stefan Hockertz ist Immunologe und Toxikologe. In einem Interview äußert er sich kritisch zu der offenbar von der Bundesregierung geplanten Corona-Massenimpfung und bezeichnet diese als vorsätzliche Körperverletzung (1, 2). Hockertz verweist außerdem wie zahlreiche andere Experten auch darauf, dass diese mRNA-Corona-Impfung ein gentechnischer Eingriff ist, der das Erbgut des Menschen verändert (3).

Das Interview-Video mit Professor Hockertz wurde inzwischen wie so viele Corona-Maßnahmen-kritische Videos von YouTube gelöscht. Es kann jedoch bei dem Video-Hoster Bitchute aufgerufen werden (1).

Hier geht es zum Video.

Auf die konkreten Auswirkungen einer Corona-Massenimpfung auf die Bevölkerung in Deutschland  – über 80 Millionen Menschen – kommt Hockertz gegen Ende des Interviews zu sprechen. Hier der entsprechende Auszug:

„Es darf auf gar keinen Fall durch diese Carriersysteme eine Gefahr für den Menschen – Ich sage jetzt ganz bewusst nicht ‚für den Patienten‘, denn es ist ja nicht der Patient, es ist der gesunde Mensch, der das bekommt – darf keine Gefahr für den Menschen darstellen.

Wir wissen heute aus den Überlegungen heraus, dass ein nicht nach den Regeln der Kunst – State of the Art, wie wir sagen – geprüfter Impfstoff, der also nicht über einen Zeitraum von 5-8 Jahren geprüft und insbesondere präklinisch – also vor der Klinik – sauber untersucht worden ist, (dass) wir mit Impfschäden rechnen müssen. Wir müssen damit rechnen, dass, auch schon alleine durch die Verunreinigungen – Ich möchte jetzt gar nicht mehr darüber sprechen, inwieweit hier DNA oder RNA Krebs auslösen können. Das sind Langzeitwirkungen. Ich möchte von den Kurzzeitwirkungen sprechen. Wie zum Beispiel diese Verunreinigungen Impfschäden hervorrufen können bei etwa 5% der Bevölkerung oder bei 5% der Menschen, die geimpft werden.

Und das ist eine Zahl, die ich mir nicht ausgedacht habe, sondern die eine realistische Einschätzung wiedergibt, die wir aus statistischen Bereichen kennen, wie häufig Nebenwirkungen auftreten können. 5% erscheint jetzt gering und ‚Impfschäden‘ heißt, dass es eine Überreaktion des Immunsystems geben kann, den sogenannten Zytokinsturm, dass es Fehlreaktionen geben kann, Kreuzreaktivitäten, was auch immer.

Wenn wir uns aber jetzt vor Augen halten, dass in kürzester Zeit 80 Millionen Impfungen ja durchgeführt werden sollen. Dass das Bundesministerium des Inneren, Herr Spahn 80 Millionen Impfdosen bestellt hat – eines Impfstoffes, der noch gar nicht zugelassen worden ist. Und wir haben nur 5% Impfschäden. Dann sind das – und ich hoffe, dass die Zuhörer mitrechnen können – 4 Millionen Menschen mit Impfschäden. Das sind 4 Millionen Mal Körperverletzung. Das ist 4 Millionen Mal im Wissen um die unzureichende Prüfung eines Impfstoffes nach drei Monaten vorsätzliche Körperverletzung. Das ist ein Straftatbestand.

Wenn wir jetzt des Weiteren davon ausgehen können, und in Kauf nehmen, dass bei diesen Impfschäden, bei diesen 4 Millionen Menschen, die vorsätzlich körperverletzt worden sind, hochgerechnet (bei) etwa 0,1% mit Todesfällen zu rechnen ist – von allen jetzt wieder ausgehend – dann müssen wir damit rechnen, dass, wenn das Bundesministerium des Inneren sich entschließt, über die Notstandsgesetze zwangszuimpfen – und das ist ja im Gespräch – heißt 83 Millionen Menschen zwangszuimpfen, dass, wenn davon auch nur 0,1% an dieser Impfung versterben, und dies ist durchaus realistisch, selbst bei einem Impfstoff, der besser geprüft worden ist als nur drei Monate in der Präklinik, dann haben wir 80.000 Tote. (…)

80000 Tote ist das Auslöschen einer Stadt wie Konstanz. Oder Bamberg. Und da muss ich sagen: Wenn ich das im Wissen tue, dass ein solcher Impfstoff schlecht geprüft ist, miserabel zugelassen und ich in Kauf nehme, eine Kleinstadt wie Konstanz oder Bamberg auszulöschen, dann gibt es für mich keinen einzigen Grund auf dieser Welt, dies zu rechtfertigen.

Erst recht nicht eine aus Angst und Panik ausgerufene Pandemie nationalen Ausmaßes, die wir ja gar nicht mehr haben. Wir haben ja, wenn’s hochkommt 600 oder 800 infizierte Personen, die nicht mal krank sind, sondern infiziert sind. Und dafür nehme ich in Kauf, eine Stadt wie Konstanz auszulöschen. Also die Argumentation seitens des BMI, des Robert-Koch-Institutes und des Paul-Ehrlich-Institutes, die Argumentation interessiert mich sehr.“

Impfstoffgeschäftsmann Bill Gates rechnet nach seinen eigenen Angaben in einem Fernsehinterview mit „lediglich“ 700.000 Opfern – ‚Seiteneffekte‘ – weltweit durch die Corona-Massenimpfung (4). Die Kosten für die Entschädigungen sollen laut Gates die einzelnen Staaten – also letztlich die Bevölkerung selbst – übernehmen und nicht die Impfstoffindustrie.

Verweise:

(1) https://www.bitchute.com/video/f3lFpySmT806/

(2) https://www.rubikon.news/artikel/die-zwangsimpfung

(3) https://www.rubikon.news/artikel/versteckte-genmanipulation

(4) http://blauerbote.com/2020/05/12/cnbc-video-bill-gates-rechnet-mit-700000-opfern-durch-corona-impfung/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst beim Magazin blauerbote.com

+++

Bildquelle: Vikentiy Elizarov / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

114 Kommentare zu: “80.000 Tote durch Corona-Impfung

  1. Also wenn der Corona Virus irgend einen Zwecke erfüllen soll dann vermutlich ist er ein Test. Ein Testvirus wo jetzt genau ermittelt wird wie er sich ausbreitet. Und es gibt schon einen erstaunlich genau Datenerfassung zu diesen Virus.
    Und wer benötigt so einen Test? Nur jemand der dann einen wirklich tödlichen Virus als Biowaffe einsetzen möchte.

    Bei den 80 000 werden also viele 000 000 000 dazukommen.

  2. Puh!

    Die 32 Millionen, die das Gesundheitsministerium für Corona-Maßnahmen-Werbung und entsprechende Agenturen voller Wahn-Sinniger ergaunert hat, sind wirklich gut angelegt und haben ihre durchschlagende Wirkung, wie man erstaunt feststellen muß.

    Diese Gelder werden offensichtlich großzügichst verteilt wie Brot….und seit Tagen schreiben hier plötzlich Leute, völlig UN-belehrbar, immer wieder den gleichen Stuß, drehen sich um sich selbst und um die banalsten Dinge, als ob sie ganz tief aus dem Mustopf kämen…

    gleichzeitig aber in einem uni-formen Stil, der so künstlich klingt, dass alle Alarmglocken klingeln und immer wieder, stundenlang, seitenlang…

    aber nicht im Geringsten daran interessiert, zu verstehen, zu kapieren……oder gar selbst zu recherchieren in den vielen vielen Beiträgen, wie entweder von freundlich meinenden Usern angeraten oder die hier von allen direkt über Monate gesammelt…

    gute und seriöse Buchempfehlungen werden abgewiesen, stattdessen gehts immer weiter und weiter mit banalsten Fragen und Aussagen…aber antworten ist eh völlig sinnlos.

    Wie aus dem Lehrbuch der raffgierigen Agenturen voller Wahn-Sinniger s.o….. Correctiv (oder wie heisst dieser üble Verein genau??) inklusive, scheint mir…

    und ich danke für diese Lektion….habe aber nun genug davon und wünsche mir, dass dieser Kelch bald vorbei geht.

    Denn unterwandern kann ich mich auch selbst… 😉

    • JETZT live: "Franz Ruppert_Heiko Schöning_ACU-BEFRAGUNG "Auswirkungen der Corona-Pandemie"

      https://youtu.be/982is68M0Ic

    • Ja Puh!

      Ich entnehme Ihren Zeilen, dass Sie Menschen belehren wollen. Mit welchem Recht eigentlich?

      Und wenn man nicht belehrt werden möchte, dann liegt das Ihrer Ansicht nach an "raffgierigen Agenturen voller Wahn-Sinniger" des Gesundheitsministeriums.

      Ich für meinen Teil wollte noch nie belehrt werden. Das hat überhaupt nix speziell mit Corona oder gar dem Gesundheitsministerium zu tun.

      Was Corona anbelangt, so hält die Mehrheit der Gesellschaft dies für eine reale Pandemie. Das mag bedauerlich für Sie sein, da Sie das anders sehen. Aber wenn hier mal eine Person auftaucht, die dieser Überzeugung ist, muss sie gleich eines Besseren belehrt werden, oder Sie fühlen sich unterwandert?? Obwohl die große Mehrheit in diesem Forum doch so denkt wie Sie?

    • Danke Kit, das "Kopfschmerzikum" der Banalitäten, 3 x täglich unzerkaut. Bis Merkefix – Nix – Eintritt, folgend ca. 14 Tage, dann Neuvorstellung beim Arzt.
      Erweiterte Therapieoptionen "Idiotikum Forte".

    • Wenn einem die Argumente ausgehen, fängt man an, andere zu beschimpfen. Na super!

      Ich gehe davon, dass diese Pandemie real ist, weil ich die Bilder und Berichte aus Italien, Spanien, Frankreich, den USA, Brasilien und von anderen Corona-Hotspots gesehen habe. Weil die Zahl der Toten weltweit jeden Tag um mehrere Tausend in die Höhe geht. Weil ich Berichte gesehen und gelesen habe von Menschen, die hierzulande schwer an Covid-19 erkrankt waren. Weil mir noch kürzlich ein Restaurantbesitzer – selbst von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen – von einem Freund erzählte, der daran erkrankt ist: „Krankenpfleger, ein Bär von einem Mann, sportlich, 48 Jahre alt“ – der Mann lag zu dem Zeitpunkt seit zwei Wochen im Krankhaus und wurde beatmet, weil er keine Luft mehr gekriegt hatte. Und sein Vater, der ebenfalls erkrankt war, war bereits gestorben.

      Es ist aus meiner Sicht völlig unmöglich, dass an all diesen Informationen aus aller Welt nichts dran ist. Dass das alles nur erfunden oder gelogen ist, um Panik zu verbreiten.

      Ich stimme durchaus zu, dass die Infektionszahlen hierzulande derzeit sehr niedrig sind (auch das ist ein Fakt). Und dass die Maßnahmen verhältnismäßig sein sollen. Auch dass manche davon, im Rückblick betrachtet, überzogen waren. Alternative Expertenmeinungen könnten vielleicht dazu beitragen, das Virus besser einzuschätzen. Nur jetzt immer noch zu sagen, die ganze Pandemie wäre ein Fehlalarm gewesen – das finde ich nicht hilfreich.

      Jeder hat das Recht, so zu denken, aber ich teile diese Annahme nicht. Und ich finde es auch daneben, wenn jeder Mensch, der die Pandemie für real hält, als gehirngewaschen und obrigkeitshörig hingestellt, mit Verachtung bedacht oder gar als Idiot beschimpft wird. Leider entspricht das dem Bild, das die Mainstream-Medien von „Corona-Leugnern“ zeichnen – dass sie Menschen mit anderer Auffassung für doofe Schlafschafe halten. Auf die Art wird die gesellschaftliche Spaltung, die ja auch auf KenFM beklagt wird, nie überwunden werden. Also wenn man eine Art religiöses Dogma daraus macht, dass die Pandemie gar keine sei.

    • @ Kit2 und Frank Rudolf,
      mit so einer Substanzlosen Schimpferei schadet ihr unserer Bewegung und Überzeugung! Häme, Hetze und plattes Geschwurbele kennen wir doch zur Genüge. Inhaltlich, sachlich bleiben, bitte!
      @ Ania,
      komischerweise habe ich exakt ihre Geschichte von dem bärenstarken Endvierziger gehört und zwar von belgischen Freunden… Legendenbildung nennt man das. Mit Einzelschicksalen wird die Legende vom Killervirus untermauert. Auch Sie kennen das mutmaßliche Opfer nicht persönlich. Ich kenne auf Anhieb mehrere Personen aus meinem direkten Umfeld, die an Krebs gestorben sind, alle unter 60, an Herzinfarkt auch unter 60 und eine junge Kollegin, die vor ein paar Jahren mit Mitte 20 an den Folgen einer Grippe verstarb. Jeder dieser Tode bedauerlich und da ich mit allen direkt verbunden war auch äußerst schmerzhaft. Hat aber niemand ne große Welle drum gemacht. Covid19 ist aber für das Gros der Menschen unter 60 nicht besonders gefährlich, das durchschnittliche Todesalter weltweit immer noch um die 80+ und wenn man die Statistiken und Kurven aufmerksam verfolgt gehen zwar die Zahlen der positiv getesteten rauf, die Todeszahlen jedoch runter.
      Die Voraussetzungen, dass man eine Krankheit als Pandemie einstufen kann sind im Übrigen 2009 während der Schweinegrippe geändert worden . Bitte selbst recherchieren. Es gibt da z.B. einen einstündigen Bericht aus dem ARTE Archiv Profiteure der Angst. Sehr sehenswert. Ein etwas jüngerer Wolfgang Wodarg wird dort als Experte befragt.
      Auch an den sogenannten Hotspots sollte man genauer hinsehen. Die absoluten Zahlen bringen überhaupt keinen Erkenntnisgewinnung. Man muss sie ins Verhältnis zu Einwohnerzahlen , zu Testhäufigkeit setzen. Auch muss man schauen was sonst im so einem Hotspot noch los ist. In Brasilien beispielsweise trifft es die Indigenen, die durch das Eindringen der Weißen in ihre abgeschottete Welt mit Viren und Bakterien konfrontiert werden, denen sie nichts entgegenzusetzen haben. Oder es trifft die Menschen in Favelas, wo sich jedes Virus mit Freude austobt.
      Also, Ania, ein Idiot sind Sie nicht und das Benehmen einiger Kommentatoren ist in meinen Augen nicht angemessen, aber Sie sollten einfach auch genauer hinschauen.

    • Marie,

      ja, die beiden Opfer kenne ich nicht persönlich, aber ich kenne den Restaurantbesitzer, der mit davon erzählt hat, weil ich dieses Restaurant seit zehn Jahren immer mal wieder aufsuche. Er gehört ganz sicher nicht zu irgendeinem Lager, er hat selbst durch die Restaurantschließungen Einbußen erlitten und er hat mir von einem persönlichen Freund und dessen Vater erzählt. Es gibt wirklich null Grund, an seinen Worten zu zweifeln oder sie als Legendenbildung zu sehen. Der wollte keine Legende bilden, sondern etwas mitteilen, das ihn bewegt hat.

      Wahrscheinlich gibt es auch in Belgien bärenstarke Endvierziger, die an Covid-19 gestorben sind oder sein sollen; möglicherweise handelte es sich da um eine Legendenbildung, ich will es nicht ausschließen.

      Dass Menschen an Krebs versterben, ist sehr bedauerlich; aber auch da werden ja riesige Summen in die Forschung gesteckt, um Mittel gegen Krebs zu finden. Und der Unterschied ist, dass Krebs nicht ansteckend ist.

      Bedauerlich sind auch die Grippetoten; ich habe mich zwar in den vergangenen Jahren gegen Grippe impfen lassen, aber mir war nicht bewusst, wie viele Menschen in manchen Jahren an Grippe verstorben sind. Ich glaube, dass das Ausmaß der Grippeepidemien lange Zeit verschleiert wurde, um die Menschen in einem trügerischen Sicherheitsgefühl wiegen und ihnen weiszumachen, dass sie sich ja durch eine Impfung schützen können. Aber diese Impfungen waren entweder teilweise nicht wirksam, oder vielleicht in manchen Weltgegenden nicht verfügbar, oder die Menschen waren zu sorglos, weil sie die Gefahr aufgrund mangelhafter Information unterschätzten.

      Weltweit sterben Schätzungen zufolge jährlich zwischen 290.000 und 645.000 Menschen infolge einer Influenza-Infektion. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit Corona liegt heute bei über 610.000. Die Todeszahlen gehen vielleicht im Verhältnis zu den positiv Getesteten herunter, aber in absoluten Zahlen steigen sie, und zwar jeden Tag um etwa 5000. Ich weiß noch, dass an Karfreitag die Zahl 100.000 erreicht wurde. Wenn der Anstieg in dem Tempo weitergeht, wird im Oktober eine Million erreicht sein.

      Das sind – wie schon gesagt – für mich sehr, sehr viele Menschen. Und ich mag das nicht dadurch relativieren, dass ich es ins Verhältnis zu Einwohnerzahlen setze. Bei sieben Milliarden Menschen auf der Erde ist vielleicht alles unter einer Milliarde Tote „nicht viele“. Aber was ist das denn für eine Logik?

      Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki töteten insgesamt ca. 100.000 Menschen sofort. An Folgeschäden starben bis Ende 1945 weitere 130.000 Menschen; in den nächsten Jahren kamen etliche hinzu. Kaum einer hier wird wohl daran zweifeln, dass das schrecklich war. Oder dass das Erdbeben in Haiti 2010 mit seinen etwa 316.000 Toten eine schreckliche Katastrophe war. Warum werden demgegenüber die Zahlen der Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, ständig relativiert?

      Ja, das durchschnittliche Todesalter weltweit liegt um die 80. Aber bei den Statistiken, die ich gesehen habe, gab es auch eine Reihe von Menschen, die über 90 waren, und ebenso eine Reihe von Menschen, die unter 60 waren. Und: Aus meiner Sicht hat auch ein alter oder vorerkrankter Mensch das Recht, noch ein paar Jahre zu leben. Ich empfinde daher auch den Hinweis auf das Alter der Verstorbenen als eine Relativierung, ebenso wie den Hinweis auf die geänderte Pandemie-Definition.

      Diese Relativierung in den alternativen Medien fällt mir seit Beginn der Pandemie auf. Als die Bilder aus Italien kamen, waren ich und viele andere Menschen betroffen und traurig. Bei mir kamen viele Erinnerungen an Italien-Urlaube hoch, an die Menschen dort, auch an die Alten, wie sie auf Bänken in der Sonne saßen. Friedliche Bilder, und Schmerz über den Tod so vieler Menschen, insbesondere der Alten. In den alternativen Medien hingegen war null an Betroffenheit oder Mitgefühl spürbar, hingegen wurden ständig Todesstatistiken angezweifelt. Da fing es schon an, dass die Wirklichkeiten sich voneinander trennten. Die jetzige Spaltung der Gesellschaft hat meines Erachtens hier ihren Ursprung.

    • @ Marie

      Findest Du nicht auch die Gute ist argumentativ recht beweglich, die Gedanken fließen logisch, zumindest wenn es auf "Nichtverstehen machen" geht.
      Bei allem anderen, also Virus & Folgen usw. haben wir es PLÖTZLICH mit genau dem GEGENTEIL zu tun.

      Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, finde ich dies zumindest MERKWÜRDIG. Vielleicht stehen hier andere Interessen im Hintergrund als der offensichtlichen. Könnte doch sein, oder.

      Ihr Kommentar von heute:

      "Wenn einem die Argumente ausgehen, fängt man an, andere zu beschimpfen. Na super!"

      Was meinst Du Marie, Argumente gab es doch nun genug, schon eher reichlich. Oder sieh Dir die Posts von cyberzaurus noch einmal genau an, auch er bietet Aufklärungsoptionen – sogar persönlicher Natur.

      Doch die Gute badet sich lieber im "Nichtverstehen", dies aber nun argumentativ fast ausgefeilt.
      Es verhält sich schon so, hier stimmt etwas nicht, ganz gewaltig.

      Doch wenn es Dir die Zeit wert ist – bitte. 😁 Sag dann Bescheid wie es ausgegangen ist.

    • @ Marie II

      Sorry, und lies bitte nochmals den Kommentar von Kit, genau diesen Eindruck habe ich auch, er hat das sehr schön und treffend umschrieben.

    • @ Marie

      Ich fand einige Reaktionen auch eher unangemessen und auch überhaupt nicht zweckdienlich. Daher habe ich Ania gegenüber auch einen anderen Ton angeschlagen. Durch die Reaktion von Ania auf meine Anmerkungen und mehr noch durch ihre Nichtreaktion hatte ich eigentlich gehofft, dass sich auch alle anderen Foristen ein Bild ihr machen können.

      Ich fasse nochmal zusammen: (a) Ania hat mein Angebot, mit mir persönlich zu sprechen nicht angenommen, (b) Ania hat eine vorgefertigte Meinung zum Thema und will nicht davon abgebracht werden, (c) Ania bleibt mit allem was sie sagt an der Oberfläche und weigert sich, in die Tiefe gehen, (d) Ania hat seit sie hier im Forum auftritt, kein einziges Argument gebracht, über das man in eine sachbezogene Argumentation einsteigen könnte.

      Insofern empfinde ich es als Energieverschwendung, es nochmal mit Sachargumenten zu versuchen. Ania ist offenkundig nicht in der Verfassung, damit umzugehen. Es bleibt festzuhalten, dass wir deutlich mehr Energie einsetzen, um Ania ein intellektuelles Angebot zu machen, als sie einsetzt, um uns permanent weiter beschäftigt zu halten.

      Gemeinhin laufen solche Foristen unter einen bestimmten Gattungsbegriff. Sobald man sicher erkannt hat, um welche Gattung es sich handelt, sollte man die Kommunikation einstellen. Sonst gibt man dem Affen Zucker. Bekanntlich kommt der tags drauf wieder und bringt noch ein oder zwei Kumpanen mit.

    • Hallo KenFM-Team,

      ich hatte zweimal eine Antwort auf Marie gepostet, die aber nicht erschienen ist. Stattdessen Kommentare mit der Verdächtigung, es stünden "hier andere Interessen im Hintergrund als der offensichtlichen".

      Könntet Ihr das bitte mal prüfen und mich kontaktiereren, ggf. über Email, falls es da ein Problem gibt? Danke!

    • Liebe Leute,
      wenn euch der oder die Ania so auf den Keks geht, einfach ignorieren. Er /sie hat eine festgelegte Meinung, da ist nicht dran zu rütteln, das habe ich auch nach diversen Posts meinerseits festgestellt, da prallen Welten aufeinander. Deshalb war das vorhin auch meine letzte Antwort auf sie/ihn.Trotzdem ist er/sie kein Idiot und ich denke nicht, dass es aus üblen Motiven geschieht. Also, ruhig Brauner! Und die Kräfte für Wichtigeres aufsparen!

    • Vielen Dank cyberzaurus,

      sehr schön zusammengefasst. Und Zeitverschwendung ist es auch nicht, schließlich muss man sich auf eine solche Situation auch erstmal einstellen.
      Beim nächsten Mal weiß man dann schon nach 3 – 4 Posts mit wem man es zu tun hat.

      Mach alles Sinn, man muss nur den Blickwinkel anpassen. Schlussendlich sind wir hier ja nicht alle Verschwörungsspezialisten, wir lernen von diesen aber gerne dazu. 😁

      Aluceremos ole………!

    • Ich bin eine „die“, und ja, ich habe meine Meinung zur Corona-Pandemie, und von der ausgehend schreibe ich hier. Ich gehe gerne auf Argumente ein, die hier geäußert werden, aber ich habe weder Lust, Veröffentlichungen von Herrn Wodarg lesen zu müssen, dessen Thesen ich bereits kenne, noch mir in einem privaten Email-Kontakt diese Thesen näherbringen zu lassen.

      Stimmt, ich bin in der Lage, zu argumentieren – und durchaus auch in der Lage, die Argumente von Herrn Wodarg zu verstehen. Nur teile ich seine grundlegende Einschätzung der Pandemie halt nicht. Und meine eigene Einschätzung hängt nicht von Expertenmeinungen ab, weder der eines Drosten noch der eines Wodarg. Wie ich zu meiner Einschätzung komme, hatte ich ja nochmal erklärt.

      Ich finde es auch problematisch, wenn entweder von allen Seiten Meinungen auf mich einströmen oder dazu aufgerufen wird, mich zu ignorieren. Und ich dann noch verdächtigt werde, dass hinter dem, was ich äußere, irgendwelche anderen Interessen oder Verschwörungsspezialisten stünden. Unter diesen Voraussetzungen macht es wenig Sinn, hier zu schreiben.

      Schade, das war dann ja eine kurze Begegnung… Aber immerhin muss ich mir dann nicht vorwerfen, ich hätte nichts dafür getan, die Spaltung in der Gesellschaft zu überwinden.

      Viele Grüße
      Ania

    • Guten Weg Ania, Argumentation habe ich von Ihnen nicht gesehen, aber das brauchen Sie sich nicht vorwerfen, Sie haben dafür häufig Ihre Meinung kundgetan.

      Wenn das für Sie wichtig war – wir haben sie gelesen.

    • Alcedo,

      zum Unterschied zwischen Meinung und Argumentation: Heute morgen schrieb ich:

      „Ich gehe davon, dass diese Pandemie real ist, weil ich die Bilder und Berichte aus Italien, Spanien, Frankreich, den USA, Brasilien und von anderen Corona-Hotspots gesehen habe. Weil die Zahl der Toten weltweit jeden Tag um mehrere Tausend in die Höhe geht. Weil ich Berichte gesehen und gelesen habe von Menschen, die hierzulande schwer an Covid-19 erkrankt waren. Weil mir noch kürzlich ein Restaurantbesitzer – selbst von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen – von einem Freund erzählte, der daran erkrankt ist: „Krankenpfleger, ein Bär von einem Mann, sportlich, 48 Jahre alt“ – der Mann lag zu dem Zeitpunkt seit zwei Wochen im Krankhaus und wurde beatmet, weil er keine Luft mehr gekriegt hatte. Und sein Vater, der ebenfalls erkrankt war, war bereits gestorben.“

      Ist das für Sie keine Argumentation? Und falls nicht: Was wäre dann eine Argumentation?

      Ich war dann auch auf die Argumente von Marie eingegangen, aber diese Antwort ist nicht erschienen, und sie würde sie ja auch gar nicht lesen wollen. Not my fault.

    • Das, was ich oben geschrieben habe, skizziert eigentlich die Grundlagen meines Denkens über Corona. Das, was ich jenseits allen Expertenstreits für wahr und wirklich halte.

      Angenommen, da ist ein Haus. Ich stehe davor und sehe es. Dann kommt Experte Nummer 1 und sagt: „Sie irren. Da ist kein Haus. Da war schon vor zehn Jahren kein Haus.“ Experte Nummer 2 dagegen erklärt: „Das ist kein Haus, sondern ein ganzer Wohnblock!“ Experte Nummer 3 toppt das Ganze noch: „Kein Wohnblock, sondern ein gigantischer Wolkenkratzer!“ Experte Nummer 4 hingegen erblickt einen großen Krater in der Erde. Und Experte Nummer 5 hält es für einen militärisch-industriellen Bunkerkomplex, in dem Biowaffen gelagert sind.

      Ich schaue – und sehe ein Haus.

    • Ania, ein letztes Mal, dann ist für mich Schluss.
      Ich habe Sie verteidigt, was Sie sicherlich mit einem: Das hätte ich nicht gebraucht abtun werden. Ich habe ALLE Ihre Posts gelesen. Ich habe mich Ihnen nicht aufgedrängt mit: Das müssen Sie lesen, das müssen Sie glauben. Ich habe Ihnen gesagt, dass mir die Story mit dem fitten Endvierziger gerade gestern von belgischen Freunden erzählt wurde, hat angeblich in Belgien sich so zugetragen. Ich sagte Ihnen, dass dies unter Legendenbildung läuft. Jemand kennt jemanden, der jemanden kennt, dem Schlimmes widerfahren ist. Das ist in meinen Augen kein Argument!
      Argumente sind auch nicht sich schreckliche Bilder anzusehen ohne zu hinterfragen, mit Zahlen um sich zu werfen, die in keinerlei Zusammenhang gebracht werden.
      Ich habe nicht dazu aufgerufen Sie zu ignorieren, sondern habe lediglich ein paar Kommentatoren den Rat gegeben Sie zu ignorieren, wenn Sie Ihnen auf den Keks gingen. Das gleiche könnte ich Ihnen auch raten, denn viele hier gehen Ihnen ja wohl auch gehörig auf den Senkel. Für mich ist jetzt aber einfach mal Schluss. Ich habe Ihnen eine ganze Reihe Argumente mitgeteilt. Wenn Sie diese nicht nutzen wollen und gebetsmühlenartig die Sache mit den vielen Toten herbeten wollen, Ihre Sache, oder wie Sie sagen: Not my fault!
      Also, machen Sie es gut, überlegen Sie gründlich, ob Sie eine Impfung riskieren möchten.
      Γεια σας!

    • Marie,

      stimmt, das waren nicht Sie, der meinte, ich müsse erstmal bestimmte Dinge lesen.

      Der fitte Endvierziger war in Ihrem Fall eine Legende, das kann sein. In meinem Fall hat mir die Geschichte ein Restaurantbesitzer erzählt, dessen Restaurant ich seit zehn Jahren aufsuche, er sprach über einen persönlichen Freund, der schwer an Covid-19 erkrankt ist, und dessen daran verstorbenen Vater. Der Restaurantbesitzer gehört ganz sicher keinem Lager an, er hat selbst durch die Corona-Maßnahmen wirtschaftliche Einbußen erlitten, es gibt keinerlei Grund, an dem, was er mir erzählt hat, zu zweifeln.

      Wenn ich mir die Bilder aus den Corona-Hotspots ansehe, ist meine Reaktion erstmal Trauer und Schmerz. Ich kann dann auch hinterfragen, ob die Bilder im Einzelnen alle echt sind. Aber auch wenn das vielleicht bei manchen nicht der Fall ist oder sie zwecks Meinungsmache einseitig eingesetzt werden, bleibt unterm Strich immer noch, dass da Menschen sterben. Und für meine Begriffe eben sehr viele, weltweit. Man kann die Zahlen relativieren, indem man sie in Bezug zur Anzahl der Tests, der Einwohnerzahl des Landes oder gar den sieben Milliarden Weltbevölkerung setzt. Aber ich für meinen Teil möchte das nicht tun. Ich möchte in einer solchen Logik nicht denken. Sie entspricht nicht meinem Empfinden vom Wert des menschlichen Lebens.

      Ihre Argumente sind Ihre Argumente, als solche kann ich darauf eingehen. Aber ich möchte mir solche Argumente auch ein Stückweit auf Abstand halten. Genauso wie Sie sich wohl mein Argumentieren mit den Todeszahlen. Da ist schon irgendwo der Punkt, wo das in unterschiedliche Wirklichkeiten zerfällt. Wahrscheinlich lassen die sich einfach nicht überbrücken.

      Viele Grüße
      Ania

    • @ Marie, @ Frank Rudolf, @ Alcedo, <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/kit2/' rel='nofollow'>@Kit2</a>

      wir alle haben nur eine endliche Menge an Energie (pro Zeit) und es gibt mehr als genug Sinnvolles zu tun. Lasst uns also lieber nach vorne blicken.

      Ich bin ein großer Fan von Antifragilität, also dem Prinzip, jede Belastung zum Anlass zu nehmen, genau an der dabei sichtbar werdenden Schwachstelle zu wachsen.

      Wenn ich versuche, diese Idee auf den Zwischenfall mit Ania anzuwenden, stelle ich fest, dass wir hier im Forum eine Schwachstelle im Erkennen von Trollen haben. Wir haben uns viel zu viel unserer wertvollen Energie durch Ania absaugen lassen. Ania hat bei uns sicher ein Vielfaches der von ihr eingesetzten Energie geerdet. Wollen wir diese Eskapade nicht zum Anlass nehmen, unsere Trollfestigkeit zu erhöhen?

      Können wir als Gruppe einen neuen Besucher nicht auch mit weniger Energie als Troll enttarnen? Können wir die Besucher, die zwar noch auf der anderen Seite stehen, aber bereits skeptisch sind und an einem ehrlichen Diskurs interessiert sind, geschickter erkennen und dann auch willkommen heißen?

    • Obschon(😁) der Thread hier einige Zeit gebunden hat, finde ich den Vorgang zwischenzeitlich durchaus wichtig.
      Er hat sich zu einer Form, aus der Bewegung heraus, Aufklärungs – u. Lehrthread entwickelt. Nicht das Ziel, doch auch nicht der Weg.

      Nachdem ich mir nun alle Aspekte/Fakten genauer besehen habe, dies aus Lehrinteresse/Neugier, bin ich zu dem Schluss gekommen hier handelt es sich um eine Form der Infiltration. Auch Kits Bemerkungen waren recht hilfreich, nicht jeder von uns liest sich täglich alle Threads plus Kommentaren durch, was Kit bemerkt hat, hier hatte ich auch in letzter Zeit ein wenig den Eindruck dass User auftauchen, recht merkwürdiges Verhalten an den Tag legen.

      Doch als Fallbeispiel ist Anika gut nutzbar. Eine Frau(?) die hier on Board auftaucht, sich sogleich recht nachvollziehbar einklinkt auf der emotionalen Schiene. Armer Neuling, der gerne lernen würde, ach so vieles nicht versteht und weiß. Da gehen wir doch alle ab wie Schmidt´s Katze auf Raubzug, diese Seele muss entrissen werden, gerettet.
      Und schon hängen wir erst einmal am Harken, das Frage – Antwort – Manipulationsspiel beginnt. Um es kurz zu machen!
      Anika macht zuerst auf Strohdummchen, im weiteren Verlauf fällt allerdings langsam massiv auf, dass die Frau(?) bezüglich Argumentation, hier doch plötzlich recht flexibel agiert. Thematisch redegewandt, zielstrebig und verständlich. Nein, sie geht sogar plötzlich dazu über propagandatechnisch die Richtung vorzugeben.
      Erst Strohdummchen, plötzlich Hardcoreagitation vom feinsten. Dr. Jekyll & Mr. Hyde?
      Es werden Unsicherheiten, Verängstigung geschürt, Selbstvertrauen soll attackiert und erschüttert werden, Zweifel gesät und gestärkt werden.
      Einzelpersonen werden nun direkt unter Vorwänden angesprochen um Zwietracht und Verwicklungen zu säen.
      Man macht plötzlich wieder auf Dummchen(Beispiel pdf.-Files., man kann ein pdf. mit Kommentierungen, sogar farblich codiert, erstellen, weiß aber angeblich nicht wie kopiert wird – Schwachsinn!)

      Unser Neuzugang scheint argumentativ politisch geschult zu sein, das verrät die Art & Weise, der Modus Operandi wie er sich zwischenzeitlich darstellt. Richtig, anhand dessen können wir diagnostizieren – die Frau(?) ist nicht dumm.
      Zumindest ganz sicher nicht so dumm, wie es Kit schön beschrieben hat, Zitat:

      "-gleichzeitig aber in einem uni-formen Stil, der so künstlich klingt, dass alle Alarmglocken klingeln und immer wieder, stundenlang, seitenlang…
      – aber nicht im Geringsten daran interessiert, zu verstehen, zu kapieren……oder gar selbst zu recherchieren in den vielen vielen Beiträgen, wie entweder von freundlich meinenden Usern angeraten oder die hier von allen direkt über Monate gesammelt…
      – gute und seriöse Buchempfehlungen werden abgewiesen, stattdessen gehts immer weiter und weiter mit banalsten Fragen und Aussagen…aber antworten ist eh völlig sinnlos." Zitat Ende.

      Reicht ja nun auch, denke ich. Ein schönes Lehrstück.
      Hier geht es mutmaßlich um politisch operative Zielsetzungen, Isolierung und Zersetzung feindlicher Kräfte.
      Destabilisieren, verunsichern & verängstigen, Selbstzweifel erwecken oder verstärken, Realitäten und Fakten negieren, manipulieren. Na, ganz einfach – STÖREN.

      Das macht schon einen halbwegs professionellen Eindruck, auf Strecke natürlich nicht haltbar. Doch vielleicht soll es das auch gar nicht, vielleicht nur ein Ablenkungs – u. Einführungsmanöver? Ein Test? Ein misslungener Versuch, hätte ja auch funktionieren können wenn die Dame(?) etwas kürzer getreten wäre. Ein BND – AZZUBI? Vielleicht die Soros Foundation? Oder freischaffend angeheuerte, solche die auf Amazon und ähnlichen Vertriebsportalen hauptberuflich die getürkten Produktbewertungen schreiben. Wie auch immer. Könnte auch sein, die überflüssigen Prostituierten der "freien Presse" haben nun teilweise einen neuen Kampfauftrag um Ressourcen auszuschöpfen?
      Der ganze Vorgang scheint mir von Anfang bis Ende zu sehr strukturiert, geplannt & abgearbeitet.

      Macht nichts, wir werden die Seite weiter beobachten und ganz sicher nicht paranoid werden. Hey, hier könnte man doch jetzt eine Anti – Abwehr – Anti – Anti gründen. Yeah – Gegenspionage😁

      So, alle mal Lachen, macht Cheeeeseeeee…………..HALLO ANIA…. 💖😜

    • @ cyberzaurus

      Witzig, da hatten wir doch zeitgleich dieselbe Idee – Schwarmintelligenz? 😁

      Richtig, ab mit dem Ding und weiter geht es.

      Netten Abend noch @ fastall ✔ Darf DIE jetzt zum Torte essen? 🎂

    • Ich kann mir zwar durchaus auch vorstellen, dass Ania und andere, die hier kürzlich wie aus dem Nichts aufgetaucht sind, mehr als nur zufällig synchron schwimmen. Mir ist das aber letzten Endes egal. Es geht um das beobachtbare Verhalten und dessen Wirkung auf uns. Die Energie, die Du in Deine Phantasien steckst, ist letztlich auch für unsere Sache verloren.

      Wie erhöhen wir in diesem quasi unmoderierten Forum als Gruppe unsere Widerstandskraft gegen Trolle – egal, was diese tatsächlich in ihrem Hirn antreibt?

      Wir können den Erfolg unserer Bemühungen doch sogar einigermaßen objektiv messen. Wieviel Gehirnschmalz steckt in dem, was wir schreiben und wieviel in dem, was die Trolle schreiben? Wieviele Skeptiker haben wir gewinnen und wieviele Trolle gleichzeitig enttarnen können?

      Die Trolle werden erst wieder gehen, wenn sie zu viel Energie einsetzen müssen, um sich hier breit zu machen! Solange wir so schlecht sind wie aktuell, werden es immer mehr Trolle werden. Am Ende machen sie die Stimmung hier im Forum kaputt und wir verlieren die Lust, uns hier auszutauschen.

    • Ahoi cybercaurus, das netz ist energetisch fast immer ein Verlustgeschäft. Echter Austausch muß im Umfeld passieren.

      Den Hinweis Kit2's bzgl der Millionen fand ich hilfreich, da weiß man, worauf man sich einstellen kann (bspw. Impfen wissen wir doch gar nicht – ist jetzt häufiger zu erwarten)

      Über weite Strecken funktioniert das Forum doch auch sehr gut wegen der ergänzenden Hinweise zum Artikel, da wird für mich wieder der Schwerpunkt liegen, und manchmal ist ein Randgoody dabei (wie neulich mrtn Bauer auf Sandra Beimer)

      Einen schönen Abend.

    • Vielleicht direkt von Bill Gates entsandt??

      Ich überlasse Euch jetzt Eurer „Anti – Abwehr – Anti – Anti“, was immer das sein mag. Viel Spaß dabei, Jungs! Ich schreibe derweil meine Berichte für Gates, Soros und den BND sowie getürkte Produktbewertungen. Und schaue mich nach neuen Kampfaufträgen um, um weiterhin feindliche Kräfte zu zersetzen.

      Übrigens: Ich wusste nicht, WO ich das PDF einfügen sollte, da der Platz in den kleinen Kommentarkästchen hier nicht für einen langen Text ausreicht. Und die farblichen Markierungen dann verschwinden.

      Grüße vom Strohdummchen, das auf einmal zielstrebig und verständlich sprechen konnte…

    • Ein Zwischenfall oder ein kurzes Intermezzo scheint es aber nicht zu sein…schon in die Kommentare zu dem Podcast von Franz Ruppert geschaut?

    • Hallo Marie, ich such mir meinen Lesestoff lieber selbst. Heute abend hab' ich übrigens eine Namensvetterin von dir im Schlepptau.. sehr zum Glück in real! ; ) Ahoi.

    • Sieh das mal nicht so negativ cyberzaurus , das ist eine Frage der Routine.
      Gegen den Einfall von Trolls kannst Du nichts machen, außer die Anmeldung schließen oder personalisieren.
      Ja, sagte ich ja – nichts.

      Wenn das Viehzeug dann aber beginnt zu krabbeln, es will ja futtern, DANN füttert man den Troll einfach nicht und bald ist er wieder weg. Ist ein Klassiker.

      Und hey, so schlecht waren wir ja auch nicht in Anbetracht dieses Überraschungsangriffes. Ein paar Posts weiter begann ja auch schon der Alarm zu schellen, und peng, bouff, bäng, ist das Viech erlegt und landet in der Mülltonne wo es hin gehört.
      Gar nicht mal so schlecht für ein paar Laien. Und einen gewissen Vertrauensvorschuss in der Kommunikation muss Du wohl einräumen.
      Insofern, identifizieren, Versorgung einstellen – Tschüsskowski Troll. Übel wird es natürlich wenn die in Horden einfallen, also bezüglich des Arbeitsaufwandes.
      Ich würde Zeit und Energie jetzt nicht als verloren betrachten, dafür hat man ja was gelernt.

    • @ marie

      Danke, der hier:

      https://kenfm.de/was-waere-wenn-der-schlimmste-fall-wahr-ist-von-franz-ruppert/

      Ja, schon beachtlich für Nichtverstehchen Anika😁

    • Jetzt will ich doch nochmal ernsthaft etwas zu den letzten Kommentaren hier sagen.

      Ich finde es gruselig und erschreckend, wie hier teilweise gesprochen wird.

      Der erste Kommentar, den ich hier auf KenFM geschrieben hatte, war zu „Mörder mit Maske“ (meines Erachtens ein durchaus intelligenter Kommentar von einer eigenen Position aus, also ich weiß echt nicht, wie Ihr auf die Idee vom „Dummchen“ gekommen seid). In diesem Text jedenfalls warf der Verfasser den Medien vor, mit ihrer Berichterstattung über den Tod des Busfahrers in Bayonne „den Lynchmob zu erziehen“.

      Nun wird hier darüber gesprochen, das „Viech“ (also mich!) zu „erlegen“, um es dann in der „Mülltonne landen“ zu lassen, „wo es hingehört“.

      Und das nur, weil ich hier meine eigenen Ansichten vertreten habe und damit „auf der anderen Seite stehe“. Weil für Euch ein ehrlicher Diskurs nur der ist, wo der Mensch dann Eure Sichtweisen übernimmt.

      Ich hatte mir ja schon gedacht, dass es hier nicht einfach ist. Aber das ist schon ziemlich krass.

    • @ Alcedo

      > Ahoi cyberzaurus, das Netz ist energetisch fast immer ein Verlustgeschäft. Echter Austausch muß im Umfeld passieren.

      Sag doch mal eine Postleitzahl. Ich biete 820xx. Vielleicht findet sich ja zu mir oder anderen eine Übereinstimmungen.

    • starte mit 'ner 0, gut 2h südlich von Berlin.
      Wollte mich aber nicht beklagen, dann hab' ich mich schlecht ausgedrückt.

    • @ Alcedo

      > Starte mit 'ner 0, gut 2h südlich von Berlin. Wollte mich aber nicht beklagen, dann hab' ich mich schlecht ausgedrückt.

      Ich hatte das nicht als Klage verstanden, sondern eher als Lebenseinstellung. Mein Interesse entspringt jedenfalls diese Lebenseinstellung. Von einer 8-er zu einer 0-er Postleitzahl ist aber schon recht weit. Da kann man sich kaum mal auf ein Bier treffen. Ich bleibe aber dabei, wir müssen uns persönlich vernetzen. Vielleicht würde es reichen, wenn wir uns persönlich zweiten Grades und nur vom Telefon her direkt kennen. Das Forum hier kann nur ein Ausgangspunkt sein.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ania/' rel='nofollow'>@Ania</a>: Zit.: "ch gehe davon, dass diese Pandemie real ist, weil ich die Bilder und Berichte aus Italien, Spanien, Frankreich, den USA, Brasilien und von anderen Corona-Hotspots gesehen habe"
      Damit sind Sie einer Propagandashow auf den Leim gegangen. Wenn Sie ein bisschen recherchieren, dürften Sie schnell, rausfinden, dass es dafür ganz andere Erklärungen gibt, und alles nichts mit einer Pandemie zu tun hat.

  3. Es gibt doch noch gar keinen Impfstoff und da die Entwicklung neuer Impfstoffe in der Regel 10-15 Jahre braucht ist auch nicht so schnell mit einem Impfstoff zu rechnen.
    Wir wissen also noch gar nicht was kommt, abgesehen von dem Verdacht das man uns wie View zwangsimpfen will haben wir nichts.
    Wir wissen nicht ob es eine mRNA-Impfung wird.
    Folglich kann auch NIEMAND sagen oder vernünftig einschätzen was uns erwartet und wieviele Opfer es geben wird. Da man davon ausgehen kann das zu wenig getestet und zu schnell entwickelt wird sind die Schätzungen auch unrealistisch, denn 5% Schäden gibts ja bei ordentlich getestetn Impfstoffen, nicht bei "Fastfood" wie dem vielleicht kommenden Corona-Impfstoff. Damit wären die Schätzungen also viel zu optimistisch.

    Man könnte sagen SOLLTE es eine mRNA-Corona-Zwangsimpfung geben dann rechnet man mit so und so vielen Toten/Verletzten/Geschädigten.
    Das macht man hier aber nicht.

    • Die Einschätzung ist leider falsch, wir haben die Aussagen der Kanzlerin und die erlassenen Verordnungen, bestellte Impfdosen für Alle durch Jens Spahn, vorbezahlte Impfstoffentwicklung von Steuergeld (soll ich noch mal erwähnen, daß man vergessen hat, die Mittelverwendung protokollieren zu lassen? In jedem Unternehmen würde der Verantwortliche hochkantig rausfliegen, Pensionslos), die Mehrheit der Forschung setzt auf mRNA (7).
      Wenn man nicht weiß, was einen erwartet, wieso fragt man dann nicht erst recht nach??

  4. Ania, es tut mir leid, das ich mich nun schon wieder auf Sie beziehe, vmtl ein bißchen viel was auf Sie einstürmt, ich möchte nur noch mal auf den folgenden ihrer Punkte eingehen, dann verabschiede ich mich für heute:

    "(II)Mir scheint dies auch ein Punkt zu sein, an dem die Gesellschaft nicht nur gespalten ist, sondern eigentlich in zwei Wirklichkeiten zerfällt. Wobei es nicht nur um die Wahrnehmung geht, ob das Virus eine Gefahr darstellt.
    (I)Sondern es geht auch um die Achtung des menschlichen Lebens als einem Grundwert. Für mich und andere hat auch das Leben eines 80-Jährigen einen Wert, er könnte ja noch zehn oder mehr Jahre lang ein gutes und sinnvolles Dasein führen. Das gilt auch für vorerkrankte Menschen. Wenn es dann heißt, die waren ja eh alt und krank, hätten eh nicht mehr lange gelebt, und überhaupt erkranken oder sterben nur wenige, empfinde ich das als Verletzung der menschlichen Würde. Und das wiegt für mich irgendwo schwerer als die Einschränkung meiner Freiheit an einigen Punkten. Insofern schafft es eine Distanz zu den alternativen Medien."

    (I)
    Da stimme ich Ihnen unumwunden zu! Das Leben eines jungen Menschen ist nicht wertvoller als das eines Älteren. Ich teile die Einstellung, das menschliches Leben ein Grundwert ist. Es widerstrebt mir sehr, daß Menschen nach "Nützlichkeit" bewertet werden, zum Beispiel bei der Gewährung von medizinischen Leistungen (Hörensagen, aber eine Kollegin erzählte einmal ihr Mann bekäme keine Lungentransplantation mehr aufgrund seiner Vorerkrankungen und Lebenserwartung). Zumal diese Nützlichkeit auch sehr einseitig am Produktionsprozeß orientiert bemessen wird und Menschen auch Werte haben, die sich gar nicht monetär ausdrücken.

    Ich persönlich lege aber auch Wert auf Selbstbestimmung. Da macht sich auch die Erziehung bemerkbar, sicherlich. Schon seit längerer Zeit bemerke ich die medial getriebe Vorstellung einer absoluten Sicherheit, die im Gegenzug jedoch die Unterordnung unter allerlei technische Gerätschaft/Mittel fordert. In meinen Augen eine Illusion. Es kann keine absolute Sicherheit geben, aber es gibt auch gar nicht soviel natürliche Unbill, wie uns immer wieder versucht wird weißzumachen. –> da landet man dann bei R. Mausfeld : mit der Angst regiert (im Sinne von bestimmt) sich's gut.

    (II) Ich empfinde das auch so, daß diese Pandemie die Gesellschaft in zwei Wirklichkeiten zu spalten droht und das ist beängstigend. Daher versuche ich nur noch mittels Belegen zu argumentieren, damit die Brücke nicht abreißt.

    • Genau, diese Vorstellung, es gäbe die absolute gesundheitliche Sicherheit, das fällt mir auch auf.
      Gegen alles muss sofort ein Medikament oder eine Impfung her. Eine Krankheit als natürlichen Prozess zu sehen und sie auch auf natürlichem Weg durchzustehen, eine Vorstellung die vielen nicht gefällt. Der Hinweis vieler Kinderärzte, noch in den 80ger Jahren, dass eine durchstanden Kinderkrankheit einen Entwicklungsschub mit sich bringt… längst passé. Impfen, impfen, impfen. Ansonsten Pillen für alles. Antibiotika für jedes Kinkerlitzchen. Fieber: oh böse, muss künstlich runtergekrempelt werden…
      Für ein Durchstehen einer Krankheit auf natürlichem Wege muss man sich Zeit nehmen, die meinen aber viele nicht mehr haben zu können oder dürfen. Das ist sehr schade.

    • Alcedo, Sie haben geschrieben:
      "Ich empfinde das auch so, daß diese Pandemie die Gesellschaft in zwei Wirklichkeiten zu spalten droht und das ist beängstigend. Daher versuche ich nur noch mittels Belegen zu argumentieren, damit die Brücke nicht abreißt."

      Genau! Das ist eigentlich auch der Grund, weswegen ich mich hier angemeldet habe. Nicht weil ich meine, dass ich die Leute hier von meiner „Wirklichkeit“ überzeugen kann, oder ihre Sicht der Realität übernehmen muss. Sondern damit der Faden, der diese beiden Wirklichkeiten noch verbindet, nicht ganz zerreißt und vielleicht doch wieder Brücken entstehen können.

      Ich weiß aber nicht, was Sie mit „medial getriebener Vorstellung von absoluter Sicherheit“ meinen? Ich glaube, mit so einer Vorstellung, die es vorher noch gab, hat Corona Schluss gemacht, es hat das Sicherheitsgefühl, das bis dahin bestand, als trügerisch entlarvt, als Pseudosicherheit. Der Staat experimentiert mit Lösungsversuchen, sowohl für die Pandemie als auch für die wirtschaftliche Lage, aber keiner kann definitiv sagen, wie sich das Virus weiter verhalten wird, wie die Lage im Herbst-Winter sein, wird, wo all das Geld zur Krisenbewältigung herkommen soll, ob die Wirtschaft wieder in Gang kommt und nicht die nächste Krise schon in den Startlöchern steht. Der Klimawandel verschärft sich, die Natur leidet, das bedeutet auch wieder neue Gesundheitsgefahren…

      Die Menschen sind jetzt nicht mehr wie Hamster im Laufrad, die Sicherheit im Gegenzug fürs Funktionieren bekommen, sondern eher wie Versuchskaninchen in einem Großexperiment mit ungewissem Ausgang. Man hat den Eindruck, dass auch die Regierung und die Politiker keinen wirklichen Plan haben, sondern dass alles eher „Versuch und Irrtum“ ist. Die Situation ist fragil, eine historische Zäsur, man existiert inmitten tiefgreifender Umbrüche, betroffen ist das gesamte Weltsystem. Und niemand kann genau vorhersehen, wohin die Entwicklung gehen wird. Aus dieser Unsicherheitssituation versuchen die Menschen das Beste zu machen und ihr Leben irgendwie weiterzuleben.

      In solchen historischen Situationen kommt es leicht zu gesellschaftlicher Spaltung.

  5. Zitat Ania

    "die Thesen von Herrn Wodarg kenne ich. Nur hat die Wirklichkeit – eben die vielen Toten weltweit – diese Thesen für meine Begriffe längst überholt. Über die Schweinegrippe-Geschichte bin ich auch informiert. Aber dies ist ja jetzt nicht die Schweinegrippe. Sorry für die aus Zeitgründen etwas knappe Antwort."

    Zeittrollerei. Sie sprechen dauernd von "vielen" und wollen von mir eine Zahl? Ich plädiere für Verhältnismäßigkeit und habe das mehrfach dargelegt.

    Ania
    "Da wollen wir doch hoffen, dass unsere Politiker andere Maßstäbe haben. Ich bin optimistisch, dass es in der Impffrage einen Spielraum für individuelle Entscheidungen der Einzelnen geben wird."

    Ihr Optimismus tut nichts zur Sache, denn er ist faktenbefreit.

    • Morgen Alcedo,

      und JA, der Kampf um die Seelen ist hart(Grinsbackeblöd(sorry, die Smilies funktionieren grade nicht)).

      Doch der Kampf lohnt, welch befreiendes Gefühl sie dem Bösen zu entreißen.
      Na ja, und manchmal eben nicht…………..

    • Bitte, Alcedo,
      Ist Troll jetzt das neue Verschwörungstheoretikern, das jedem mit anderer Meinung übergestülpt wird? Und Zeittrollerei… was soll das denn sein?
      Ich bin nicht Anias Meinung, aber sie als Troll abzutun läge mir fern. Auch sie macht sich Gedanken. Sie kommt nicht zu den Schlüssen zu denen ich komme und sicherlich auch nicht zu Ihren.
      Wir wollen doch eine lebendige Diskussion, dazu gehört auch, dass ich mir Meinungen anderer anhöre und gegebenenfalls versuche zu widerlegen.
      Also, bitte, kein vorschnelles Eintüten von Menschen und Meinungen.

    • Alcedo,
      es ist Montag und ich muss arbeiten. Leider. Zwar nur im Homeoffice, aber wenn ich da zwischendrin lange Kommentare schreibe, komme ich zu nichts. Und bei kurzen Kommentaren gerät man leicht in einen unproduktiven Schlagabtausch.

      Daher entschuldige ich mich bei allen, auf die ich nun nicht angemessen eingehen kann, und vertröste auf später.

      Ania

    • Na gut, gelobe ich also Geduld oder Schweigen.

      (Der Eindruck von Zeittrollerei entsteht, wenn jemand beständig und auschließlich mit seinem Gefühl argumentiert ohne Quelle oder Fakt. Erst recht, sobald er behauptet die verschiedenen Argumentationsansätze zu kennen und damit eigentlich belegen zu können.)

    • Zeittrollerei ?

      Hört sich auf jeden Fall gut an, müsste man nur zuordnen die Wortschöpfung.
      Das wäre in jedem Fall sinnvoller als hier die Sterbezahlen des "Killervirus" hoch und runter zu beten.

      Wer kennt den Trick mit dem Elefanten der plötzlich von der Bühne verschwindet?
      Wer hat tatsachenbasierte Informationen zu Hensel & Gretel und deren Teilnahme am Puddingkrieg?
      Wer hat den Nasenkasper beseitigt? CIA/KGB/BND?

      Zeit..troll..erei. Ja doch, das hat was.

      So, ich geh mal Reallife I machen.

      Ach so @ Marie:

      Die Funktionsweise/Wirkung ist DEFINITIV "Trollig", die tatsächlichen Hintergründe natürlich andere. Leider ist es oft so, das macht es manchmal so schwierig auf den ersten Blick die Fakten zu erfassen.

    • Frank Rudolf,
      soviel Zeit muss sein:
      Das angebliche Killervirus wird Sars-CoV2 genannt. Die Krankheit, die daraus resultieren kann und an Idee mit der man sterben kann heißt Covid19.
      Das ist doch schon der erste Fehler, der gemacht wird: Virus= Krankheit=sterben. Wenn ich mit einem Virus Bekanntschaft mache heißt das ja nicht zwangsläufig, dass mein Immunsystem es durchlässt. Funktioniert das Immunsystem anständig, werde ich nicht krank, auch nicht asymptomatisch, sondern ich bin immun.
      Dr. Wodarg schätze ich übrigens sehr, er hat mir schon 2009 bei der Panikmache um die Schweinegrippe sehr imponiert. Damals wurde er ja auch noch ganz selbstverständlich zu der Problematik befragt und nicht als alternder Spinner abgetan.

    • Ja,

      richtig – soviel Zeit muss sein, deswegen habe ich jetzt nochmal schnell aufgerufen um zu erweitern.

      Coronaviren wie Influenza sind für ältere geschwächte(Immunsystem) und/auch Vorerkrankte Menschen gefährlich.
      Das war schon immer so und wird sich so schnell wohl auch nicht ändern.

      Wenn Du alt und schwach bist, dann kann die Erkältung aber auch die Lungenentzündung das Ende bedeuten, tut es ja leider auch oft.
      Da Anika wie sie schreibt auch schon älter ist, kann die Angst sicherlich nachvollzogen werden.

      Da hier auf KenFM überwiegend politische Themen diskutiert werden, überschneiden sich etliche Themen(und werden auch falsch verstanden/interpretiert) mit Anikas Anliegen.
      Daher die trollige Wahrnehmung welche natürlich im vorliegenden Fall nicht zutrifft. Da hier öfter mal Trolle rumsausen, derzeit haben wir auch ein sehr unangenehmes Exemplar dass sich festkrallt, kann ich es Alcedo nicht verdenken hier entsprechende Schlüsse gezogen zu haben. Zugegebenermaßen voreilig, so etwas kommt schon mal vor und Alcedo hat ja auch schon eingelenkt. Es verhält sich ja nicht so dass wir hier alle, vollkommen durchgeknallte Hirnextremisten wären, die nichts mehr außer dem eigenen Schwachsinn gelten lassen. Ganz im Gegenteil.

      Nur Phantomdiskussionen zu einem Phantom – Killervirus sind kontraproduktiv.

      Daher meine Empfehlung, was Anika benötigt(aus meiner Sicht) sind faktenbasierte Informationen um sich zu informieren und nicht politische Gefechte um herbeifabulierte Sterbezahlen aus Profitgründen.
      Wenn Anika allerdings, laut Eigeninformation, selbst nicht in der Lage ist(Angstblockade?) die Daten auf Dr. Wodargs Website in realistische Verhältnisse umzusetzen, dann werden wir ihr hier nicht weiterhelfen können.
      Oftmals ist es auch der Umstand dass Menschen Zeit brauchen um die neuen Informationen korrekt zu verarbeiten, grade in einer Angstsituation wie vorliegend.

      Also sollten wir Anika die Zeit geben erst einmal die Informationen sacken zu lassen, zu verarbeiten und auszuwerten. Sie kann sich dann ja weiter informieren.
      Wie schon erwähnt, was Anika benötigt sind keine politischen Meinungskämpfe sondern Basisfakten zu einer gesundheitlichen Bedrohung. Damit wäre sie bei Dr. Wodarg besser aufgehoben.

    • Frank Rudolf,
      Sie bringen da eine Kleinigkeit glaube ich durcheinander. Ania hat nirgendwo geschrieben, dass sie schon etwas älter ist, das war ich und ich habe aber keine Angst vor Covid19, zumindest nicht mehr als vor anderen Krankheiten. Haben möchte ich das alles nicht. Aber den Zustand ständiger Gesundheit gibt es nicht und Abschottung vor Viren und Bakterien ist eher kontraproduktiv. Viele von uns sind ja gerade deshalb gegen dieses Sars-CoV2 gefeit, WEIL sie schon Bekanntschaft mit anderen Coronaviren gemacht haben. Unser Immunsystem ist unsere stärkste Waffe gegen Krankheiten. Das muss gestärkt und trainiert werden!

    • Liebe Leute,

      ein kurzer Kommentar aus dem Homeoffice:

      Da nun von verschiedenen Seiten der Wunsch geäußert ich möge mich mit den Thesen von Herrn Wodarg befassen, hier noch einmal: Das habe ich bereits getan! Bereits ganz zu Beginn, als er zum erstenmal in Erscheinung trat. Damals fiel mir auf, dass er Coronaviren alle in ein Topf wirft, weil sie zur gleichen Virenfamilie gehören. Es sind aber nicht alle Viren gleich, nur weil sie zur gleichen Familie gehören. Mit dieser Erkenntnis erlosch mein Interesse an seinen Thesen.

      Später jedoch – konkret im Mai – habe ich mir die Mühe gemacht, mich nochmal mit einem Artikel von ihm auseinanderzusetzen. Der war betitelt mit "Krieg gegen einen Joker", erschienen evtl. sogar auf KenFM. Es war wirklich Mühe, da der Artikel von Fachchinesisch wimmelte. Er wurde damals in alternativen Medien gehypt, aber meiner Meinung nach kann ihn kaum jemand wirklich verstanden haben. Ich tat mich jedenfalls schwer damit, habe aber dennoch versucht, die wesentlichen Argumente zu begreifen. Und habe dann Absatz für Absatz etwas dazu geschrieben. Es war echt Arbeit! Das PDF besitze ich noch, ich würde es Euch zur Kenntnis geben, aber man kann hier ja keine PDFs posten.

      Jetzt möchte ich mich nicht nochmal mit Herrn Wodargs Thesen beschäftigen. Dann lieber mit einem der anderen Vorschläge.

      Viele Grüße

      Ania

    • @ Ania

      > Jetzt möchte ich mich nicht nochmal mit Herrn Wodargs Thesen beschäftigen.

      Sie teilen dem Forum mit, dass sie verstehen wollen, was viele hier umtreibt, erhalten von allen Seiten Hinweise auf Wolfgang Wodarg und teilen dann ohne nennenswerte inhaltliche Auseinandersetzung mit dessen Aussagen mit, dass sich sich mit seinen Aussagen nicht mehr länger beschäftigen wollen.

      Ich finde Ihr Verhalten schon ein zweites Mal merkwürdig. Es erscheint mir als nicht in sich stimmig, als nicht authentisch.

    • Cyberzaurus:

      Wie ich doch eben schrieb, habe ich mich mit Herrn Wodargs Thesen bereits beschäftigt. Sogar ausführlich. Nur haben sie mich eben nicht überzeugt. Es ist auch im Kern ganz einfach zu verstehen, was Leute wie Wodarg oder Bhakdi sagen: Die Pandemie existiert nicht, es war ein Fehlalarm.

      Nun sind aber eben mehr als 600.000 Menschen gestorben, und niemand kann mir einreden, dass eine so große Anzahl von Menschen alle an etwas anderem gestorben sind als an Covid-19. Daher hat die Wirklichkeit die Wodargs, Bhakdis usw,. aus meiner Sicht längst widerlegt. Ich weiß, dass hier dennoch viele oder fast alle an sie glauben. Aber muss ich das auch? Ist das die Grundvoraussetzung, um hier zu schreiben??

      Ich wollte auch noch auf Ihren anderen Kommentar eingehen. Mach' ich später.

    • Weltweit ist das DURCHSCHNITTSALTER der mit oder an dem Virus Verstorbenen 80+, die meisten hatten mehrere Vorerkrankungen, oft welche an denen sie in absehbarer Zeit gestorben wären. Das kann man bei den Gesundheitsbehörden der jeweiligen Länder nachlesen, auch Obduktionen kamen zu dem Ergebnis. Ja, man kann also daraus schließen, dass die meisten an etwas anderem gestorben sind, das Virus lediglich den letzten Anstoß gab. Alte Menschen, deren Immunsystem noch in Ordnung war haben diese Erkrankung übrigens auch überlebt, auch 90-100 jährige.

    • @ Marie

      Sorry, definitiv verwechselt. Du bist das alte Mädchen 😁

      @ Anika

      Genau, es gibt keine Mörderpandemie UND auch KEIN Killervirus. Das wüsstest Du, wenn Du nicht nur 2 Artikel von Dr. Wodarg gelesen hättest, zumal offensichtlich nicht einmal verstanden(Fachchinesisch).
      "Krieg gegen einen Joker" ist ein hervorragender Artikel, der auf vielen Formaten veröffentlicht wurde, in mehreren Sprachen zur Verfügung steht.
      Das Problem bist DU, nicht die Situation, nicht Dr. Wodarg oder gar nicht existente Pandemien/Killerviren.
      Inzwischen wird mir auch langsam klar woran es liegt. Du bist oberflächlich strukturiert, dazu nicht in der Lage Informationen, welche Deinem Weltbild entgegen stehen, aufzunehmen, zu analysieren und auszuwerten.
      Du bist ein dummer Mensch, der glaubt wenn er 2 unverstandene Artikel überlesen hat, die Quintessenz erfasst zu haben.
      Entschuldigung, ich schreibe das nur da ich der Ansicht bin Dir nicht wirklich einen Gefallen zu tun, idem ich Erkenntnisse vermeide, beschönige oder ganz runterspiele. Dummheit muss ja nicht zu einem Dauerzustand führen, das liegt in Folge an Dir, einer vielleicht vorhandenen Fähigkeit zu Selbstkritik.

      Hier haben jetzt eine Menge Leute versucht Dir die Situation zu erklären. Reaktion gleich Null. Du hast es nicht einmal bis zur "Eingangstür" geschafft. Wenn Du aufhören würdest Dir deine Fragen selbst zu beantworten, dann könntest Du sicher auch die Zusammenhänge mit den Toten verstehen.
      Nur leider, das Einzige was von Dir zu vernehmen ist beläuft sich auf "MEINER Meinung nach", "aus MEINER Sicht", MEIN Interesse ist erloschen(nach 1 unverstandenen Artikel!) usw.
      Du bist DAS Orakel welches sich ALLE Fragen selbst beantwortet. Wenn Du das bleiben möchtest – gute Fahrt, wohin auch immer.
      Ich klapp hier jetzt zu da sinnentleert, man könnte sagen; "Mit dieser Erkenntnis erlosch mein Interesse an ihren Thesen".
      Am schönsten, also richtig Unterbelichtetenpoesie Deine Bemerkung "Daher hat die Wirklichkeit die Wodargs, Bhakdis usw,. aus meiner Sicht längst widerlegt". 👍

      Genau, DEINE Wirklichkeit.

      Alles Gute und viel Erfolg, irgendwann muss man mal anfangen Klartext zu reden.

    • @ Anika

      Übrigens, pdf. – Dateien kannst Du hier ohne weiteres zur Verfügung stellen, kein Problem.

      Du musst nur entsprechendes Dokument öffnen, dann oben auf den Reiter "Bearbeiten" gehen, folgend Linksklick auf "Datei in Zwischenablage kopieren".
      Dann hier im Kästchen einfach Rechtsklick und Einfügen.

    • Frank Rudolf:
      Ja genau, ich rede hier von meiner Wahrnehmung, meiner Sicht, meiner Meinung. Ich nötige niemandem auf, irgendwelche Statements von Herrn Drosten, Herrn Wieler oder sonstigen Experten zu lesen. Ohnehin teile ich deren Ansichten auch nur bedingt, ich bin keine expertengläubige Person. Und ich finde es mein Recht, selbst zu entscheiden, was ich lese und überzeugend finde. So wie Du das ja auch entscheidest. Ich käme nur nicht auf die Idee, Dich deswegen als dummen, oberflächlich strukturierten, unterbelichteten Menschen zu bezeichnen.

    • Frank Rudolf:
      In welches Kästchen könnte ich das PDF-Dokument einfügen? In so ein Kommentarkästchen hier? Dazu ist das Dokument viel zu lang, und die ganze Diskussion hier mit den vielen Kommentaren eh schon unübersichtlich. Auch hatte ich die Positionen von Herrn Wodarg in dem Dokument jeweils farblich hervorgehoben. Das geht hier auch nicht.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ania/' rel='nofollow'>@Ania</a>

      Ich versuche es nochmal anders.

      Die Herrn Wodarg und Bhakdi und viele andere, die sich zur Zeit gehen den Mainstream stemmen sind international anerkannte Koryphäen auf ihrem jeweiligen Fachgebiet.

      In der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses zur Coronakrise wurde Herr Wodarg vor ein paar Tagen von den vier Juristen gut vier Stunden lang befragt. Ich finde, Herr Wodarg hat sich wirklich viel Mühe gegeben, von interessierten Laien verstanden werden zu können. Den Juristen ist es jedenfalls ganz offenkundig gelungen.

      In dieser Befragung stellt Herr Wodarg auch seinen medizinischen, beruflichen und politischen Werdegang vor. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es im deutschsprachigen Raum einen zweiten Menschen gibt, der so qualifiziert wäre, über die relevanten Aspekte der Coronakrise zu sprechen wie er. Diese beiden Protagonisten in der Charité und im RKI können ihm jedenfalls nicht das Wasser reichen. Zumal sich zumindest der eine schon zweimal in der gleichen Sache bis auf die Knochen blamiert hat.

      Wenn Sie weiterkommen wollen mit ihrem Meinungsbildungsprozess, wird ihnen nichts anderes übrigbleiben, als sich näher mit den Aussagen der widerständigen Wissenschaftler zu befassen. Wenn Sie dabei auf konkrete Fragen stoßen, können Sie diese hier im Forum kund tun. Es wird sich sicher jemand finden, der sich zusammen mit Ihnen auf die Suche nach der Antwort macht.

      Was aber definitiv nicht funktionieren wird, ist, wenn Sie hier mit Pauschalaussagen auftreten, wie »habe ich nicht verstanden«, »ist mir zu kompliziert oder zu lang«, »glaube ich nicht«, »sehe ich anders« oder »damit will ich mich nicht mehr beschäftigen«. Wenn Sie so auftreten, kommen bei mir und anderen Fragen auf, was ihr eigentlichen Anliegen ist. Wenn es ihnen beispielsweise mehr darum geht, ihr bereits gefestigtes Weltbild zu bestätigen, wird sich hier keiner finden, der dieses Spiel lange mitmacht.

      Ich kann Ihnen übrigens – wie dem Foristen Oliver – gerne anbieten, dass wir beide einen vertraulichen Kommunikationskanal aufbauen und von Mensch zu Mensch reden.

    • Cyberzaurus:
      Ich bin davon überzeugt, dass die Corona-Pandemie existiert. Und ich möchte nicht, dass Leute mir einreden oder gar mich zwingen wollen zu glauben, dass sie nicht existiert. Wenn das hier nicht akzeptiert werden kann, bin ich hier tatsächlich falsch.

    • @ Ania

      Mit der Einstellung: »Ich habe recht und die anderen wollen mir nur etwas anderes einreden« werden Sie weder hier im Forum noch irgendwo auf dieser Welt noch irgendwann in Ihrem Leben glücklich werden. Mir ist schleierhaft, was Sie hier im Forum wollen. Wenn Ihnen schon die Zeit der anderen Foristen egal ist, ist ihnen Ihre eigene Zeit auch egal?

      Was bringt es Ihnen, sich bei ihrer Kommunikation hier im Forum auf Beiträge zu beschränken, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Töten Sie damit Ihre Langeweile? Suchen Sie nach Aufmerksamkeit? Treibt Sie Rache? Ist das für Sie Spaß und Unterhaltung? Wollen Sie der Community hier bei KenFM möglichst großen Schaden zuzufügen?

      Geben Sie mir bitte Bescheid, wenn Sie bereits sind, über Ihre Einschätzung der Dinge in einen sachlichen und prinzipiell ergebnisoffenen Diskurs einzusteigen. Bis dahin spare ich mir meine Energie.

    • Cyberzaurus:

      Ich sehe es für mich auch so, dass ich jetzt genug Energie darauf verwendet habe, auf zahlreiche Argumente einzugehen, so gut ich es vermochte.

      Prinzipiell ergebnisoffen sollten Diskurse immer sein, für ALLE Beteiligten. Was für mich überhaupt nicht geht, ist, wenn eine Gruppe einer einzelnen Person versucht ihre Sichtweise oder Einschätzung der Dinge aufzuzwingen. Das widerspricht dem Wesen von Demokratie unmittelbar. Demokratie beinhaltet, dass jeder Mensch das Recht hat auf seine eigene Meinung und Überzeugung. Wie auch das Recht auf Selbstbestimmung.

      Und damit verabschiede ich mich nun für heute.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ania/' rel='nofollow'>@Ania</a>: Zit.: "Nun sind aber eben mehr als 600.000 Menschen gestorben, und niemand kann mir einreden, dass eine so große Anzahl von Menschen alle an etwas anderem gestorben sind als an Covid-19. "
      Diese Zahl muss hinterfragt werden. 1. bei knapp 8 Milliarden (8 000 000 000) und einer durchschnittlichen Lebenserwartung von sagen wir mal großzügig 80 Jahren (zwecks leichteren Rechnen) und etwa gleichbleibender Menschenzahl müssen jedes Jahr etwa 100 Millionen sterben. Ca. 50 Millionen alleine sterben, an den Folgen von Hunger und Unterernährung, was keine Sau etwas kümmert, Sie anscheinend auch nicht, denn da sind die 600 000 ein Witz dagegen. 2. Sind bis jetzt die Meisten bzw. fast alle gar nicht an dem Virus Sars Cov 2 gestorben, sondern bestenfalls mit, zum Teil, wie man langsam erfährt, auch nur als Verdachtsfälle. RKI und andere Stellen haben selber zugegeben, dass jedeR bei dem/der ein Test positiv war, automatisch als CoronatoteR gezählt wird, selbst wenn er sich von der Leiter zu Tode gestürzt hat. und 3. liegt das durchschnittliche Sterbealter der "Coronatoten" überall über der durchschnittlichen Lebenserwartung, man kann also nirgends eine Lebensverkürzende Wirkung des Virus sehen.
      Viellelcht sollten Sie Sucharit Bhakdis Buch doch mal lesen…

  6. Ania, Sie fragen nach der Anzahl der Verstorbenen, ca. 600000, und ob das viele sind. Hört sich erstmal sehr viel an. Weltweit sind wir 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten da sind 600000 Tote von 7000000000 Weltbevölkerung =0,0085714%
    Allein in Deutschland sterben pro Tag 2700 Menschen an allem was so zum Sterben führt.
    Ich habe jedenfalls eher Angst davor an Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen zu sterben als an einem Virus.
    Ich sehe zu, dass ich mein Immunsystem fit halte, ernähre mich gut und bewege mich ausreichend. Restrisiko zu erkranken, an was auch immer bleibt. Panik und Angst sind jedenfalls unangebracht und eine Impfung kommt für mich nicht in Frage, da ist mir das Risiko höher als der Nutzen. Wenn 60% das machen möchten, meinen Segen haben sie.

    • Marie, wenn Sie Sie beim Maßstab für „viele Verstorbene“ die 7 Milliarden Weltbevölkerung zugrunde legen, wären allerdings die paar Hunderttausend Impfgeschädigte, die es vielleicht geben könnte, erst recht nicht nennenswert.

      Und Sie als Einzelne wären ein derart geringer Teil von 7 Milliarden, dass Sie quasi nicht existieren würden. Auf Ihr persönliches Empfinden bezüglich einer Impfung Rücksicht zu nehmen, würde sich da komplett erübrigen.

      Da wollen wir doch hoffen, dass unsere Politiker andere Maßstäbe haben. Ich bin optimistisch, dass es in der Impffrage einen Spielraum für individuelle Entscheidungen der Einzelnen geben wird. 😊

    • Anis, du erwähnst weiter unten, dass die chinesische Webasto MitarbeiterIn „ zu dem Zeitpunkt noch symptomlos“ war. Das ist definitiv nicht wahr. Sie unterdrückte zu dem Zeitpunkt ihre Symptome mit Schmerz-und Fiebersenkenden Mitteln.
      Dies räumt auch das RKI ein
      https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Stellungnahme-2020-07-01.html.

    • Ania, die Impfschäden wären aber Menschen gemacht und ich hätte da gerne ein Mitspracherecht, ob ich mich dem Risiko eines Schadens für mich aussetze.
      Die geringe Sterberate bei dieser Krankheit würde mich jedenfalls nicht dazu bewegen mich freiwillig impfen zu lassen.

    • Marie, mir ging es einfach darum, dass nicht mit zweierlei Maß gemessen wird. Die Toten weltweit ausblenden, aber die potenziell Impfgeschädigten weltweit ganz schlimm finden – das finde ich ncitrh überzeugend.

      In dem RKI-Bericht, den ich nun gelesen habe, steht drin, dass die chinesische Webasto-Mitarbeiterin „wahrscheinlich milde, unspezifische Symptome wie Rückenschmerzen hatte“. Dagegen hatte sie ein Schmerzmittel eingenommen, das auch fiebersenkend war. Zahllose Leute haben mal Rückenschmerzen und nehmen dagegen Mittel wie Aspirin, die auch Fieber senken. Und sie würden von ihren milden Rückenschmerzen nicht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus schließen. Sie können jedoch bereits in diesem Stadium andere anstecken. Und auch wenn die Sterberate – bezogen auf alle Infektionsfälle – niedrig sein mag, sind dennoch über 600.000 Menschen (plus-minus) an oder mit dieser Krankheit verstorben.

      Wenn Du vielleicht so jung, fit und gesund bist, dass Du meinst, das Virus könne Dir nichts anhaben – ich sehe das für mich nicht so. Und ich möchte nicht von irgendwem angesteckt werden. Ich finde, das ist mein allergrundlegendstes Grundrechte. Und dass meine persönliche Freiheit – ebenso wie die aller anderen – dort endet, wo man andere Menschen gefährden könnte.

      Das heißt nicht, dass ich Impfschäden in Kauf nehmen würde; die Impfung sollte schon sicher sein. Aber für mich ist klar: Wenn ein Impfstoff da ist und ich entscheide, mich nicht impfen zu lassen, achte ich weiterhin auf Vorsichtsmaßnahmen für mich und in Bezug auf andere Menschen.

    • Welche Verstorbenen?

      Die mit, aber ganz sicher nicht aufgrund eines nicht existenten "Killervirus" Verstorbenen?
      Die durch Behandlungsfehler Verstorbenen?
      Die durch vorsätzliche Behandlungsfehler Verstorbenen(Hydroxychloroquin)?
      Die im Altersheim fertig gemachten?
      Die an Zombiebissen Verstorbenen?

      Bitte, wir hier wissen wohl alle was es mit diesem "Killervirus" auf sich hat. Verliert Euch doch bitte nicht in solchen sinnentleerten Detailkämpfen die sowieso Blödsinn sind.
      1 Mal/Einmal/1 x Mal Dr. Wodargs Website LESEN + DENKEN – nicht nur mal schnell überfliegen, und schon ist klar was hier los ist. Dort gibt es überwiegend Fakten und keine Thesen(Hallo Anika).

      Es gibt keinen Killervirus Namens Covid 19, folglich kann es auch keine Opfer desselben geben. Es gibt Coronaviren, schon sehr lange und viele. Die arbeiten allerdings kooperativ und nicht ähhhhhhhhhzzzzzzzz – Mensch kaputt.

      Nochmals, für alle wankenden – Dr. Wodarg, dort wurde schon Alles gesagt, belegt und aufgeführt. Das müssen wir hier nicht wiederholen. Wozu. Wer den Gates/WHO/Drosten – Schwachsinn glauben WILL(bestätigte Willenserklärung(wie Testament)), der WILL sich auch nicht informieren lassen, der WILL nur seine Meinung bestätigt und durchgepeitscht sehen:

      https://www.wodarg.com/

      Fröhlichen Tag @ all…………………….

    • Ania,
      genau die Geschichte mit der angeblich asymptomarischen Chinesin, die viele angesteckt hat war doch der Anlass von asymptomatischer Ansteckung zu reden. Darauf baut doch die ganze Geschichte der m.M. nach völlig überzogenen Maßnahmen auf. Die WHO und das RKI sprechen jedoch beide davon, dass es diese Art der Ansteckung womöglich geben könnte, sie aber als sehr gering einzuschätzen sei.
      Ich blende nicht die Millionen von Toten weltweit aus, von denen ein kleiner Teil an Coronaviren stirbt. Impfungen , also ein Eingriff in meinen Körper ,müssen freiwillig sein. Wer möchte kann das tun. Im besten Fall bist du dann geschützt. Wenn ich es nicht tue, kann ich dir dann aber auch nichts anhaben.
      Ich weiß ja nicht wie du darauf kommst, dass ich jung, gesund und fit bin. Ich habe in meinem über 60jährigen Leben schon so einige Krankheiten durchgemacht, auch jede Menge an Infektionen der Atemwege. Auch 2 schwere Virusgrippen. Das ist kein Spaziergang, trotzdem würde ich mich niemals gegen Grippe impfen lassen. Ich halte mich fit und gesund, das kann und sollte man auch in zunehmenden Alter tun.

    • Hallo Ania, ich habe noch einen anderen Punkt: "zweierlei Maß"
      Hier ist mit zweierlei Maß zu messen, denn eine Infektion ist ein natürliches Ereignis. Abgesehen davon, daß es immer Viren in der Umgebung gibt, Menschenwesen zu einem sehr hohen Anteil von Bakterien und Viren besiedelt sind – man sagt in höherer Anzahl als ein Mensch Körperzellen hat – kann und sollte man Vorsicht walten lassen, wenn ein Infekt umgeht. Insbesondere Hygiene, meinetwegen auch Abstand zur Risikogruppe (gehöre übrigens auch dazu). Nennen wir es mal Virus, auch wenn es eigentlich nur ein RNA Abschntt ist – sarsCov2 – wirkt nicht nachgewiesen tödlicher/schädlicher als andere Atemwegserkrankungen auslösende Viren oder Bakterien.

      Daher ist hier die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen völlig unangemessen.

      Es beginnt bei den Schulschließungen und den Störungen bei Kindern, die durch die Angsterzeugung hervorgerufen werden, geht über die Isolation alter, behinderter Menschen zur Schädigung des Mittelstandes, Gewerbetreibender und Kleinunternehmer (Wieso geht Pflegepersonal täglich ungetestet zur Arbeit während andere Berufszweige! einem erhöhten Ansteckungsrisiko unterliegen? scheint ein außerordentlich intelligentes Virus) bis hin zur Steuergeldverschwendung mehrerer Generationen (unnötiges Kurzarbeitergeld, Wirtschaftskreisläufe zum Stillstand bringen)

      Das andere Maß ist die mRNA Injizierung und daraus entstehende Schädigungen.
      Die "Impfung" kann nicht an Kranken vorgenommen werden. Es werden hier also Gesunde vorsätzlich und ohne Not durch Politikerbeschluß der Unversehrtheit ihres Körpers beraubt. Bevor Sie einer Impfung zustimmen, versuchen Sie unbedingt Belege über die Wirksamkeit der Grippeschutzimpfung zu finden. Das SarsCov2 gehört in dieselbe Familie.

  7. Hockertz seit 16 Jahren nicht mehr im Forschungsbereich tätig

    Nur wenige Klicks und nur ein Telefonat entfernt gibt es schließlich Informationen: Herr Professor ist Immunologe und Toxikologe und hat den Klinik- und Forschungsbereich im Jahr 2004 verlassen. 2004! 16 Jahre sind im Wissenschaftsbereich Jahrhunderte. Seitdem ist er übrigens geschäftsführender Gesellschafter einer Consultingsfirma. Hat so einer Ahnung von Virologie?

    Er war, schreibt er selbst, mal "Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer Institutes für Toxikologie und Umweltmedizin" in Hamburg. Was jetzt auch nicht gerade die Expertise ist, die gerade gesucht wird. Aber bitte: Fraunhofer Institut – das ist im Wissenschaftsbereich erste Bundesliga, wenn nicht Champions League. Nachfrage bei der Fraunhofer Gesellschaft. Ja, dieses Institut ist lange dicht. Ja, das wurde mal mit Fraunhofer-Mitteln gegründet, aber ein "Fraunhofer Institut" war das nicht. Um diesen Titel zu erlangen, braucht es einen langen wissenschaftlichen Weg. Naja, hat der Herr Professor halt ein bisschen dick aufgetragen.

    Ist er auf dem Stand der Wissenschaft? Hat er Kenntnisse vom deutschen Klinikalltag? Ist das der Experte, dem wir vertrauen? Trotzdem kommt so ein Mann ins Livegespräch, trotzdem werden seine Ansichten direkt weiterverbreitet. Ohne Einordnung, ohne Gegenposition, ohne genaue Auseinandersetzung mit den Thesen. Ist das verantwortungsvoll? Angesichts der aktuellen Lage? Eher nicht. Halten wir mal fest: Da wurde schlampig gearbeitet.
    Viele Fragen an den Professor und die Kollegen

    Geradezu putzig ist dann, was rs2 selbst zum Interview schreibt: "Wir unterstützen die Maßnahmen der Bundesregierung und des Berliner Senats zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung aus voller Überzeugung. Im Rahmen einer objektiven journalistischen Tätigkeit lassen wir aber auch Kritiker zu Wort kommen. Eine permanente Einordnung der aktuellen Lage hören Sie täglich im laufenden On Air Programm und in den Nachrichten von 94,3 rs2." Das kann übersetzen mit "Kann sein, wir senden Scheiße, kann sein, man kann die Scheiße auch nachhören, aber wenn Ihr täglich einschaltet, dann sagen wir Euch auch, dass es Scheiße war." Au weia!

    Und ist es von einem Professor verantwortungsvoll, in einer derart angespannten Situation den Klugscheißer zu geben, der es besser weiß als alle aktuell und unter Hochdruck arbeitenden Fachleute zusammen? Ohne den nötigen Einblick? Und das Wochen nach Ausbruch der Pandemie?

    Und dann die Frage an diejenigen, die so einen Kram weiterleiten, immer versehen mit mindestens drei Ausrufezeichen: Guckt Ihr zwischendurch mal nach den Quellen? Danach, wer da auf welcher Grundlage welche Infos verbreitet? Wundert es jemanden, dass der virale Hit von rs2 und seinem Professor auf reichlich dubiosen Seiten gefeiert und geteilt wird? Eigentlich nicht!

    • Nun, Frau Mosemann, weshalb reicht es nicht, daß der zitierte Herr aus dem medizinischen Bereich kommt und daher einen leichten Zugang zu Forschungsunterlagen bezüglich Impfstoffen hat? 16 Jahre, sagen Sie, seien eine lange Zeit in der Forschung, doch das ändert nichts daran, daß die angestrebte mRNA Injizierung eine Genveränderung am Menschen auslöst. Haben Sie Studienergebnisse, in denen solcherart Eingriffe bereits ausreichend am Menschen durchgeführt wurden und deren Unschädlichkeit belegt ist?

      Weshalb soll man Menschen "impfen" wegen einer RNA Sequenz, die nicht im allgemeingültigen Sinn des Wortes pandemisch ist, sondern lediglich die WHO-Pandemie-Beschreibung erfüllt. Das bedeutet die RNA verbreitet sich, nicht viele Menschen sind krank oder sterben gar.

      Halten Sie es für richtig, gesunde Menschen in dieser Art zu injizieren, wenn man das Virus noch nicht einmal isolieren konnte? Welche Rolle spielt für Sie deren Wille?

      Das Videos, die die Angst nicht gutheißen bereits einfach gelöscht werden, während wir angeblich Meinungsfreiheit haben, scheint Sie ja nicht weiter zu stören.

    • @ Alcedo "das Virus .. nicht isolieren konnte"? Aha. Hier bei Jens Jebsen ist auch kein Quatsch zu blöd.

    • "16 Jahre sind im Wissenschaftsbereich Jahrhunderte. Seitdem ist er übrigens geschäftsführender Gesellschafter einer Consultingsfirma. Hat so einer Ahnung von Virologie?"

      Hmmm, gute Frage.

      "Stefan Hockertz studierte an der Universität Hannover Biologie (Diplom 1985) und wurde dort mit einer Dissertation mit dem Thema Funktion der Zellen des Makrophagensystems bei der Leishmania-donovani-Infektion 1988 promoviert."(Wikipedia)

      Mehr als so vermutlich mancher Bankkaufmann, möchte man meinen.

      Doc Drosten, der alte Virenflüsterer, erzählt noch im Januar 2020, dass Mund- und Nasenbedeckungen die Verbreitung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 nicht beeinträchtigen. Obwohl das RKI seit 2004 auf seiner Homepage stehen hat, dass sich SARS-CoV-1 (also der Vorgänger von SARS-CoV-2) hauptsächlich durch Tröpfcheninfektionen verbreitet, weshalb Mund- und Nasenbedeckungen sehr wirkungsvoll die Verbreitung verhindern helfen. Wieviele mit SARS-CoV-2 mehr Infizierte und wieviele somit durch Covid-19 Verstorbene mehr der werte Doc Drosten auf dem Gewissen (sollte er denn eins besitzen) hat, das weis nur Gott allein bzw. müssen Experten nachberechnen.

      Jetzt nochmal deine Frage:

      Hat so einer Ahnung von Virologie?

    • Acedo:

      Ich hätte auch eine Nachfrage – dann bin ich ruhig für heute.

      Sie schreiben: „Die RNA verbreitet sich, nicht viele Menschen sind krank oder sterben gar.“

      Gibt es hier in diesem Forum eine Definition davon, was „viele“ oder „nicht viele“ ist?

      Dieser Punkt ist mir wichtig, weil ich immer, wenn ich einen Blick auf die alternativen Medien geworfen habe, den Eindruck hatte, dass man dort meint, es stirbt fast niemand an Covid-19.

      Nun sind es aber Stand heute Abend 603.482 Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind. Das können mehr oder auch weniger sein, ein Teil davon ist wahrscheinlich nicht an, sondern mit Corona gestorben. Es sind nur ungefähre Zahlen. Dennoch finde ich das nicht nur viele, sondern sehr viele Menschen. Auf jeden Fall genug, damit ich vor dieser RNA, die sich da verbreitet, Respekt habe. Und möglichst nicht mit ihr in Berührung kommen möchte.

      Mir scheint dies auch ein Punkt zu sein, an dem die Gesellschaft nicht nur gespalten ist, sondern eigentlich in zwei Wirklichkeiten zerfällt. Wobei es nicht nur um die Wahrnehmung geht, ob das Virus eine Gefahr darstellt. Sondern es geht auch um die Achtung des menschlichen Lebens als einem Grundwert. Für mich und andere hat auch das Leben eines 80-Jährigen einen Wert, er könnte ja noch zehn oder mehr Jahre lang ein gutes und sinnvolles Dasein führen. Das gilt auch für vorerkrankte Menschen. Wenn es dann heißt, die waren ja eh alt und krank, hätten eh nicht mehr lange gelebt, und überhaupt erkranken oder sterben nur wenige, empfinde ich das als Verletzung der menschlichen Würde. Und das wiegt für mich irgendwo schwerer als die Einschränkung meiner Freiheit an einigen Punkten. Insofern schafft es eine Distanz zu den alternativen Medien.

      Ist verständlich, was ich meine?

    • Alte Menschen sterben gelegentlich.
      Kranke Menschen sterben gelegentlich.
      Ca. 5 bis 10 Millionen Kinder sterben jährlich an Unterernährung. Und das schon seit Jahrzehnten.

      Das ist alle nicht schön
      Das ist alles aber auch nicht neu.

      Neu ist der Wirbel, der um dieses Virus gemacht wird.
      Wobei, so neu ist das auch nicht.
      Es wurde auch schon früher versucht, solch einen Wirbel um ein Virus zu machen.
      Bisher zum Glück nicht so erfolgreich.
      Doch jetzt haben die Planer es scheinbar geschafft.
      Sie haben dazu gelernt.

      "Und das wiegt für mich irgendwo schwerer als die Einschränkung meiner Freiheit an einigen Punkten."

      Dann trag brav deine Maske, halt artig Abstand oder besser bleib ganz zu Hause und bete für einen schnellen Impfstoff, mit dem du dich dann zum Schutz der anderen impfen lässt.

    • Ania, Sie sind besorgt, gehen aber nicht den Weg, sich wirklich zu informieren.

      Ich verweise hier auf die kürzlich geführte Diskussion mit pachamama, bei der man sieht, das nicht einmal in Italien eine Übersterblichkeit besteht (gegenüber 2015 u 2017).

      https://kenfm.de/die-corona-geheilten-corona-toten/#comment-197624

      trotz der irrsinnigen Panik, der gestörten Abläufe, der Über- und Fehlbehandlungen (bspw. Malariaresistenz), der vorherigen Impfungen…

      Das Resultat war Schweigen pachamamas an dieser Stelle, dafür das Bekunden von Besorgnis an anderen Stellen. Ich habe keinen messianischen Drang, ich mag es, wenn die Menschen um mich herum selbstständig denken. Es ist auch wirklich nicht schön, sich dauernd nur mit Totenzählen zu beschäftigen.

      Ich erwarte von einer Regierung auch, daß so drastische Maßnahmen Woche für Woche vor der Bevölkerung begründet werden und zwar in beiden Richtungen – wir haben diese möglichen Wege erarbeitet … uns für diesen entschieden aus den folgenden Gründen und diese oder jene neue Erkenntnisse bei der Erforschung der Krankheit gewonnen. Erinnern Sie noch, daß die ursprüngliche Begründung für den Lockdown eine mögliche Überfüllung der Krankenhäuser war? Haben Sie zur Kenntnis genommen, wieviele Hungertote jetzt zu erwarten sind aufgrund der unterbrochenen Produktions- und Lieferketten? Das haben Sie sicher, denn Sie machen sich ja schon wegen der Corona-Toten Sorgen.
      Das die Meldung von Unternehmenspleiten bis zum 30.9. mal eben ausgesetzt wurde,
      das die pandemische Lage aufgehoben wurde – gerechterweise muß man sagen aufgehoben werden mußte, da die Abgeordneten sonst straffällig würden – zeitgleich aber ein Antrag auf Weitergeltung der "Notstandsverordnung" gestellt wurde, ist ja auch bekannt.

      Ich erwarte von einer Regierung, daß sie sich nicht auf eine WHO verlässt, die mindestens in Verdacht geraten ist, Interessenpolitik zu betreiben, sondern eigene Untersuchungen anstellt.

      Ich erwarte, daß der Test, die die Menschen als SarsCov2 Infizierte ausweist, bereits validiert ist, nach so vielen Monaten.

      Ich erwarte, daß man den Übertragungsweg der Krankheit zweifelsfrei feststellt oder anderweitig die Ursache klärt für eine so geringe Krankenrate im Vergleich zu den Infizierten.

      Ich erwarte, daß für das Steuergeld, daß man jetzt so großzügig verteilt, auch gehaftet wird (Lufthansarettung mit nur 20 Prozent Stimmanteil), ich erwarte, daß das auch die übrigen Steuerzahler interessiert.

      Ich erwarte von meinen Mitmenschen, daß sie sich an groben Verstößen die Demokratie und den Umgang betreffend stören, auch wenn sie vielleicht Angst haben oder auch gerade ein besonders gutes Gefühl, weil sie so leicht "hilfreich und solidarisch" sein können … sie brauchen nur das Gesicht zu verstecken oder zuhause bleiben!

      Ab welcher Stelle das nun in Ironie überging zu entscheiden überlasse ich Ihnen 😉

    • NomoreMartini:

      Gut, dann antworte ich trotz fortgeschrittener Stunde jetzt doch nochmal.

      Ja, Millionen Kinder sterben jährlich an Unterernährung. Das finde ich auch schlimm. Und das seit Jahrzehnten.

      Ihr Tod hat mit der Verteilung von Armut und Reichtum in der Welt zu tun. Und wenn Du genau guckst, haben unsere Freiheiten ebenfalls damit zu tun.

      Wir sind es gewohnt, im Rahmen dieser reichen Gesellschaft viele Freiheiten zu haben: die Freiheit, im In- und Ausland zu reisen. Die Freiheit, shoppen zu gehen. Die Freiheit, Restaurants zu besuchen. Die Freiheit, Party zu machen oder uns sonstwie zu amüsieren. Die Freiheit, zwischen vielen Angeboten wählen zu können – vom Yogakurs bis zum Golfturnier. Die Freiheit, Jobs zu haben in Unternehmen, die von Lieferketten abhängen, bei denen Menschen in ärmeren Ländern ausgebeutet werden. Die Freiheit, auch bei Arbeitslosigkeit immer noch ein bestimmtes Maß an sozialer Sicherheit zu haben. Die Freiheit, in vieler Hinsicht zu tun und zu lassen, was wir wollen, ohne von außen reglementiert zu werden oder Verantwortung für Mitmenschen übernehmen zu müssen. Wobei der Grad dieser Freiheit auch abhängig ist von unseren Einkommensverhältnissen.

      Die Pandemiemaßnahmen haben diese unsere Freiheiten an einigen Punkten eingeschränkt. Stimmt. Das waren und sind aber eher äußere Freiheiten. Die innere Freiheit war/ ist dadurch für meine Begriffe nicht tangiert.

      Und: Hätten wir einen anderen, maßvolleren, verantwortlicheren Lebensstil, wäre es zu der Pandemie hier vielleicht überhaupt nicht gekommen. Dann wäre niemand nach Ischgl gereist, um sich dort in Après-Ski-Bars zu vergnügen, und hätte von dort das Virus mitgebracht. Es hätten sich auch keine Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto in Bayern über eine Chinesin, die als Schulungsleiterin angereist (und zu diesem Zeitpunkt noch symptomfrei) war, mit dem Coronavirus infiziert. Das globalisierte Wirtschaftssystem und der internationale Tourismus waren doch die Wege, über die sich das Virus rund um den Erdball verbreitet und auch hier Einzug gehalten hat.

      Darüber schon mal nachgedacht?

    • @ Ania

      Mir kommt da grade eine tolle Idee. Weshalb, also bezüglich Deiner Fragestellungen, lässt Du Dich nicht von einem Spezialisten informieren. Hier die Website von Dr. Wodarg, ich habe Dir mal die Vita verlinkt, damit Du eine Vorstellung hast bei wem Du Dich informierst. Dr. Wodarg hat damals schon die "Scheinegrippe" als groß angelegten Betrug der Pharmaindustrie wie Teilen der bundesdeutschen Regierung entlarvt:

      https://www.wodarg.com/vorstellung/kurzvita-ausf%C3%BChrlicher-werdegang/

      Und wenn Du dort durch bist, umgekehrt geht auch, dann siehst Du Dir das Video von David Icke an.
      Und ich garantiere Dir, danach bist Du schlauer. Viel schlauer.

      Probiere es mal.

    • Alcedo, danke für die Antwort. All die von Ihnen angesprochenen Punkte könnte man ausführlicher diskutieren. Aber mir ist nicht klar, inwiefern das meine ursprüngliche Frage beantwortet, wie viele Verstorbene denn für Sie "viele" wären? Welchen Maßstab Sie für "viele" haben?

    • @ Ania

      Interessant – wenn man mich gefragt hätte, was ich mit dem Begriff Freiheit verbinde, hätte ich Stichworte genannt, die mit den Ihren quasi keine Überscheidung haben. Ich hätte mich eher an den Grundrechten und den Menschenrechten orientiert und nicht an den Verheißungen des Neoliberalismus.

      Wenn ich lese, was Sie zur Freiheit schreiben, drängt sich mir die Frage auf, was für Sie wohl ein gelingendes Leben ist? Beschränkt sich ein gutes Leben für Sie darauf, sich möglichst lange von dem Gedanken an den eigenen Tod ablenken zu lassen? Ordnen Sie damit nicht das Leben unter dem Tod ein?

      Wenn ich mich ganz stark anstrenge und versuche mich in eine solche Lebenseinstellung hineinzuversetzen, kann ich sogar verstehen, was Sie umtreibt, sich der Coronapanik und der diese Panik antreibenden Macht devot hinzugeben. Meiner Meinung nach unterliegen Sie einem schlimmen Irrtum, wenn Sie meinen, dadurch den Gedanken an den Tod noch lange vor sich herschieben zu können.

      Ich prophezeie Ihnen, dass sich die Ereignisse bald schon überschlagen werden und der Tod für jeden von uns eine allgegenwärtige Rollen spielen wird. Die Einschläge kommen jeden Tag näher. Wer es sehen will, kann es seit Jahren sehen!

    • Frank Rudolf,

      die Thesen von Herrn Wodarg kenne ich. Nur hat die Wirklichkeit – eben die vielen Toten weltweit – diese Thesen für meine Begriffe längst überholt. Über die Schweinegrippe-Geschichte bin ich auch informiert. Aber dies ist ja jetzt nicht die Schweinegrippe.

      Sorry für die aus Zeitgründen etwas knappe Antwort.

    • @ Inka Mosemann

      Welcher Experte soll es denn sein? Ein Experte der schon bei der Einschätzung der Schweinegrippe 2009 völlig daneben lag und es auch bei anderen Gelegenheiten (Vogelgrippe etc.) nicht versäumte die Stimmung anzuheizen. Dies natürlich nur in Sorge um das Wohlergehen der Menschheit, unter Begleitung millionenschwerer Netzwerke (Olfert Landt). Misstrauische Menschen könnten Interessenkonflikte vermuten, aber wirklich nur sehr misstrauische Menschen. Also vertrauen wir weiterhin dem einzig wahren Chefvirologen der Bundesregierung, dessen akademische Karriere seltsame Sprünge und Besonderheiten aufweist.
      Um zur selbstgestellten Frage zurückzukommen. Die Expertise von Experten ist wichtig. Die Unterdrückung von Beurteilungen, die den regierungsamtlichen Vorgaben nicht entsprechen, sind für mich ein sicheres Zeichen dafür, dass hier etwas ganz gewaltig stinkt.

    • Cyberzaurus, Sie haben geschrieben:

      „Interessant – wenn man mich gefragt hätte, was ich mit dem Begriff Freiheit verbinde, hätte ich Stichworte genannt, die mit den Ihren quasi keine Überscheidung haben. Ich hätte mich eher an den Grundrechten und den Menschenrechten orientiert und nicht an den Verheißungen des Neoliberalismus.“

      An den Verheißungen des Neoliberalismus habe ich mich auch nicht orientiert. Ich habe Dinge aufgezählt wie die Freiheit zu reisen, zu shoppen, zwischen diversen Angeboten wählen zu können usw. Das gehört alles zu den Dingen, die durch den Lockdown vorübergehend nicht mehr möglich waren. Ich habe das aber als „äußere Freiheiten“ bezeichnet, Sie können es auch gerne Freiheiten des Neoliberalismus nennen. Aus meiner Sicht sind dies alles keine unverzichtbar notwendigen Freiheiten. Man könnte sie vielmehr auch als Privilegien bezeichnen.

      Davon unterschieden habe ich innere Freiheit, als etwas, das für das Menschsein unverzichtbar ist. Das geht auch tiefer als Grundrechte oder Menschenrechte. Es gibt Menschen, die viele Jahre im Gefängnis überstanden haben, ihrer Grund- und Menschenrechte beraubt, wie etwa Nelson Mandela. Der ist trotzdem zu einem Symbol für Freiheit geworden.

      Die Grund- und Menschenrechte sind auch wichtig, aber wenn sie wegen einer Pandemie vorübergehend eingeschränkt werden, kann ich damit leben. Die meisten Einschränkungen sind ja bereits wieder aufgehoben. Und im Supermarkt Masken zu tragen, sehe ich nicht als Verletzung von Menschenrechten. Das erste Menschenrecht ist das Recht auf Leben, Freiheit, Unversehrtheit und Sicherheit. Die Maskenpflicht soll ja das Leben und die Unversehrtheit schützen.

      Wie kommen Sie auf die Idee, ich würde mich „der Coronapanik und der diese Panik antreibenden Macht devot hingeben“? Und dass ich den Gedanken an den Tod vor mir herschieben würde? Auch Ihre Prophezeiungen im letzten Absatz müssten Sie nochmal näher erklären.

  8. Oliver:
    Hyperventilation?? Ich sehe, hier spricht ein Arzt… Aber bestimmt haben Sie als solcher auch eine gewisse Erfahrung damit, wie man psychischen Stress senkt bzw. schwierige Themen so erörtert, dass der Blutdruck nicht in die Höhe schnellt… 😉

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/oliver/' rel='nofollow'>@Oliver</a> Ganz so lässig würde ich aber hier nicht reagieren. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf einen sehr aufschlußreichen Artikel von Simone Hörrlein “DIE REALITÄT DER VERSCHWÖRUNG” ( erschienen im Rubikon am 07.07.2020) hinweisen.
      Ich zitiere die Quintessenz:
      “.. aktuelle Dokumente der EU-Kommission zeigen:
      Eine Impfagenda ist Realität. So gibt es beispielsweise einen perfekt geplanten Impffahrplan, dessen Ziel routinemäßige „Impfungen für alle“ heißt.
      Ausgeheckt haben diesen Schlachtplan nicht unsere Volksvertreter, sondern eine illustre Gruppe von
      Damen und Herren der EU-Kommission und der WHO. An der Umsetzung des Plans sind zudem
      zahlreiche NGOs, private Stiftungen und international agierende Konzerne beteiligt. Alle diese Personen
      und Gruppen sind mit keinerlei Legitimation ausgestattet, irgendetwas für uns zu entscheiden.
      Wie dieser Impffahrplan aussieht und mit welchen Maßnahmen, Aktionen und Projekten er umgesetzt
      werden soll, lässt sich im Detail den nachfolgenden Dokumenten entnehmen:

      „Final Flash report of the Plenary Meeting of the Health Security Committee“ — Plenartagung des
      Gesundheitssicherheitsausschusses vom Dezember 2019
      (https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/preparedness_response/docs/ev_20191211_flash_en.pdf)

      „Roadmap on Vaccination“ vom März 2019
      (https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/vaccination/docs/2019-2022_roadmap_en.pdf),

      „Ten Actions towards vaccination for all“ — 10 Punkte Aktionsprogramm für „Impfungen für Alle“,
      beschlossen auf dem globalen Impfstoffgipfel im September 2019
      (https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/vaccination/docs/10actions_en.pdf).

      Soviel vorab — alle drei Dokumente verfolgen das gleiche Ziel: die Durchimpfungsraten in der EU zu
      erhöhen. Wörtlich heißt es:
      „Es müssen ‚Impfungen für Alle und gegen Alles‘ ermöglicht werden”

      Soweit das Zitat. In der „Roadmap on Vaccination“ vom März 2019 ist für 2022 ein Vorschlag für einen Impfpass für europäische Bürger (“common vaccination card/ passport for EU citizens”) geplant.

    • @ Karin : ich habe erstmal nichts gegen eine Impfung einzuwenden, im Gegenteil.
      Ich bin allerdings verblüfft, dass Jens Bensen mit völlig frei erfundenen Zahlen auftrumpfen darf.

    • Hey Olive, du hast schon oft genug klar gemacht, dass du ein Impf-fetischist bist… XD

      Warum darf Jens Bernert denn deiner Meinung nach keine Zahlen verwenden?

      Aber wenn Drosten und Consorten Millionen Tote durch die Schweinegrippe orakeln und dann in Deutschland nur knapp 300 Hundert dahingerafft wurden, durch dieses fiese Killervirus H1N1, und das ganze sogar ohne den Lockdown und den anderen irrsinnigen MaßnahmenQuatsch, dann haben die mit ihrer Hellseherei trotz wissenschaftlichen Backgrounds damals wohl mächtig in die Scheiße gelangt, oder?

      Aber die dürfen das, weil des sind ja Experte, gell Olive !!! LULZ

  9. 1.
    Die gesamte Sendung (17:13 Min) dieses Rundfunksenders RS 2 94,3 mit dem eingebetteten Interview kann man hier abrufen:
    https://www.youtube.com/watch?v=LQwV3Z06fuQ

    2.
    Das Interview enthält weder in der Variante unter der von ihm (1) verlinkten "Adresse"
    (https://www.bitchute.com/video/f3lFpySmT806/)
    noch in der unter der vorstehenden genannten (youtube), die von Ihm "zitierten" Aussagen.

    (Oder wir haben da etwas überhört – das wollen wir nicht völlig ausschließen.)

    • @ Hummel

      Bezüglich zu welchem Post, ich würde dies gerne zuordnen können – danke?

    • Ich nahm Bezug auf den Text des Autors:

      "Das Interview-Video mit Professor Hockertz wurde inzwischen wie so viele Corona-Maßnahmen-kritische Videos von YouTube gelöscht…."

      "Auf die konkreten Auswirkungen einer Corona-Massenimpfung auf die Bevölkerung in Deutschland – über 80 Millionen Menschen – kommt Hockertz gegen Ende des Interviews zu sprechen. Hier der entsprechende Auszug: …"

  10. Hallo,

    schönen Sonntag @ all 😁

    Ganz kurz, wenn auch nicht themabasiert, möchte ich in diesen kranken Zeiten nochmals kurz einen Hinweis geben, grade
    auch für Neuzugänge oder Sonntagsleser.
    Wer werden zielgerichtet manipuliert und unter Druck gebracht, vorsätzlich, kriminell und unverantwortlich.
    Eine Maschinerie, gesteuert von schwer gestörten Psychopathen, wurde auf die Bevölkerungen dieses Planeten losgelassen.
    Wer wissen möchte welche Gesamtzusammenhänge hier mutmaßlich existent, wer wissen möchte wie manipuliert wird, wer wissen möchte welche Hintergründe und Verknüpfungen hier bestehen, wer wissen möchte welche Zielsetzungen sich im Focus befinden, dem möchte ich das Video von David Icke aus 2020 empfehlen. Ca. 10 Millionen Aufrufe auf You Tube bis zur Löschung. 01:50 Min. – Aufklärung die zum Weiterdenken führt.
    Themenschwerpunkte Corona/Covid 19 Manipulation, 5 G, Bargeldabschaffung, Zwangsimpfungen/Gates(Laufbursche).

    Tatsächlich ein MUSS zur persönlichen Weiterentwicklung, genau wie KenFM!
    Hier die Links zum Download, bitte zieht es auf die TV – Geräte, seht es euch in Ruhe an, denkt über das Gesagte nach und bildet eine eigene Meinung aus, erweitert die Denkansätze:

    1. https://www.bitchute.com/video/oXxH2dWZmH6z/
    2. https://dein.tube/watch/RULNcoif15PyPvR
    3. https://ms-my.facebook.com/lernedazu/videos/london-real-deutsch-sensationelles-interview-mit-david-icke-%C3%BCber7-mio-zuschauer-/257197508675111/?__so__=permalink&__rv__=related_videos
    4. http://bewusst.tv/david-icke-bei-london-real-deutsch/

    Nicht aufgeben – durchziehen! 👀✔

    • Hallo Frank Rudolf,

      als „Neugang“ fühle ich mich von Ihrem Post angesprochen und möchte dazu etwas sagen. Allerdings habe ich mir das Video mit David Icke noch nicht angesehen. Das hat auch damit zu tun, wie Sie dafür werben. Mein eigenes Grundgefühl ist nicht das eines manipulierten, fremdgesteuerten Objektes, und ich möchte mir das auch von niemandem einreden lassen.

      Zudem interessieren mich mehr als Videos, Bücher oder Expertenmeinungen die Wahrnehmungen und Erfahrungen der Menschen, mit denen ich konkret zu tun habe, in dem Fall zum Beispiel von Ihnen. Also wie Sie zu den Auffassungen gekommen sind, die Sie äußern.

      Zu Bill Gates: Einen „schwer gestörten Psychopathen“, der eine Maschinerie steuert, sehe ich in ihm nicht. Sondern jemanden, der zweifellos über sehr viel Geld, Macht und Einfluss verfügt. Er ist aber für mich kein Feindbild, genauso wenig wie ich ihn als Wohltäter der Menschheit betrachte.

      Dass und wie er während der Corona-Krise als Feindbild dargestellt wurde, hatte aus meiner Sicht den Bumerang-Effekt, dass ihn der „Mainstream“ in einer Art Verteidigungsreflex gegen sämtliche Angriffe verteidigte und diese als völlig absurd darstellte; und es kehrte sich dahingehend gegen die Urheber dieser Angriffe um, dass nun in den Medien und für die breitere Bevölkerung Leute wie Ken Jebsen zum Feindbild und Angriffsziel wurden. Und mit ihm die „Verschwörungstheoretiker“.

      Ich halte von Feindbildern nichts, weder von der einen noch von der anderen Seite. Ich finde es sinnvoller, sehr genau hinzuschauen, was Bill Gates und seine mächtige Stiftung eigentlich ganz konkret tun. Da erscheint mir vieles als zwar nicht geheim, aber auch nicht als transparent. Was mit daran liegt, dass sich vieles davon in internationalen Netzwerken und Zusammenhängen vollzieht, die dem Blick hier mehr oder minder entzogen sind. Das begünstigt wohl wiederum den Eindruck, man habe es mit einer undurchsichtigen, ferngesteuerten Maschinerie zu tun.

      Viele Grüße
      Ania

    • Bei kritischen Denkprozessen wie Anforderungen sollte man Gefühle besser außen vorlassen, es zumindest versuchen.
      Hier haben wir grade eine Version von "Kill the Messenger". Es geht hier nicht um mich, sondern um das Video von David Icke.

      Aber herzlich Willkommen on Board😁

      Des weiteren möchte ich Dir empfehlen die Links die Karin freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, und vielleicht auch das Video von David Icke, zu verkonsumieren. Dann wirst Du schnell feststellen, dass Deine Ansichten nicht ganz Realitätskompatibel sind, also sofern Du die Fähigkeit zu Lernen und die der Selbstkritik beherrschst.

      Es ist keine Schande über Sachstände nicht korrekt informiert zu sein, schließlich gibt es genau dafür KenFM 😊

      Auf ein gutes Zusammen & Gelingen dann, viel Freude und Erfolg.

  11. Wenn der große entleerte mit Namen Bill weltweit mit 700.000 "Seiteneffekten" rechnet, sollte bei der Rechnung von Herrn Hockertz die Zahl 8.000 bezogen auf Deutschland erscheinen.
    5.000 an oder mit Corona verstorbene werden in Deutschland verzeichnet. Der Großteil davon hat die durchschnittliche Lebenserwartung hierzulande sowieso schon erreicht. Kein Grund also, nervös zu werden.
    Ich bin kein großer Freund von Zahlen um den Wert des Lebens darauf zu begründen.
    Deshalb zähle ich nicht täglich gelassen bis 5 um mir bewußt zu werden das statistisch ein Mensch gerade verhungern muß um unsere wirtschaftlichen Werte zu erhalten.
    Weshalb gibt es keine Hungerapp um diesen Mißstand aufzudecken.
    Ich bin überzeugt davon das Mensch das Wort für eine Krankheit ist.

    • Nö. Ich bin auch ein Mensch und diesen Schuh ziehe ich mir nicht an.
      Vielleicht Unbewußtheit, Angst und Gier ,,, oder was noch alles einen Menschen dazu bringt, nicht hinzusehen und nicht zu fühlen.
      Was immer geht, ist eigene Kommunen gründen.

  12. wieder eine ganz einfache frage von einem einfachen bürger: was würde passieren…angenommen ICH würde so etwas in den umlauf bringen und zur tat umsetzen wollen? was? meine logik sagt mir, dass ich in kürzester zeit festgenommen und eingesperrt werden würde!!! oder nicht? mit etwas herumhantiere welches ganz klare "vorsätzliche Körperverletzung" beinhaltet! nur wenn ich jemandem sage …z.bsp. einem polizisten "ich bringe dich um"…dann passiert noch nichts…weil ich den werdegang zum "umbringen nicht beschrieben habe (nach gesetz). aber wenn ich ihm sage: " ich bringe dich heute nach deinem dienst mit einer pistole um"…dann ist das ein geplanter attentat. somit ist dieser strafbar…also werde ich festgenommen!

    jetzt….bill gates, seine dämmliche tussi + alle regierungsleute und alle anderen psychopaten tun ja diesen geplanten mord. WARUM nimmt man diese **ç?!!££" nicht fest und steckt sie ALLE in den knast….für wirklich lange lange zeit??!!! also nach meiner logik müsste so etwas unbedingt mit diesen unmenschen stattfinden….aber ganz klar…ohne widerrede! genug um den brei geredet! nehmt diese drecksschweine fest und locht sie ein! alle…ohne ausnahme!!! das würde ich GERECHTIGKEIT nennen!

    • Weder Gates noch seine Dumpftusse setzt das kranke Ding um. Der Feind ist in den eigenen Reihen zu suchen.

      Die Verwaltungen, Polizeien aktiv.
      Unsere lieben Mitbürger durch Unterlassung und Feigheit.
      Die Regierung durch Hoch – u. Landesverrat.

      Die Verwirrten "da oben", die könnten sich mit ihren kranken Müll den ganzen Tag gegenseitig zu sabbern.
      Wenn würde es interessieren, wenn es nicht Leute gäbe die versuchen dies umzusetzen.

      Es wäre an der Zeit das Feindbild mal korrekt zu justieren, vielleicht würde sich dann Erfolg einstellen.
      Bei der französischen Revolution wurden auch erst die Büttel und Erfüllungsgehilfen massakriert, zumindest jene die weiterhin ihrer hündischen Unterwerfungslebenshaltung huldigen wollten.
      Wer davon träumt nach unten zu treten und nach oben zu buckeln, dem gehört im Interesse der Wahrheit, der Freiheit, der Menschlichkeit – der Schädel in die Psychiatrie gesperrt😜

  13. Ich lese die Überschrift des Textes und denke im ersten Moment: „Oh Gott, schon wieder 80.000 Tote!“ Dann wird mir klar, dass die ja zum Glück alle noch am Leben sind…

    In dem Beitrag ist die Rede von einer „durch Angst und Panik ausgerufenen Pandemie nationalen Ausmaßes, die wir ja gar nicht mehr haben“. Wenn man das so kritisiert, sollte man meines Erachtens aber auch keine Angst und Panik erzeugen vor Zwangsimpfungen, die wir ja auch nicht haben.

    Bis jetzt sind sie meines Wissens jedenfalls hier nicht vorgesehen. Und wenn die Infektionszahlen so niedrig bleiben wie derzeit, sehen ich keinen Grund dafür, dass Zwangsimpfungen kommen. Gerichtsentscheide betonen doch in jüngster Zeit, dass Maßnahmen der lokalen Ausbruchseindämmung verhältnismäßig sein müssen. Da sehe ich nicht, dass es möglich wäre, über Notstandsgesetze 83 Millionen Menschen zwangszuimpfen, mit dem Resultat, dass eine Stadt wie Konstanz ausgelöscht würde.

    Ob allerdings der Impfstoff gegen Corona unschädlich sein wird, ist für mich eine offene Frage. Ich habe auch Zweifel, wenn ein Impfstoff so schnell zugelassen wird. Darauf wird man schon sehr genau schauen müssen.

    Zu der Aussage von Bill Gates: Hier ist das Video: https://www.youtube.com/watch?v=EjgbMib36do

    Er plädiert (gegen Schluss des Interviews) dafür, dass der Impfstoff sicher sein muss. Wenn ich seine Sätze richtig verstehe, spricht er davon, dass eine Impfung bei einem von 10.000 älteren Menschen „Seiteneffekte“ haben könne. Was genau er damit meint – ob Impfschäden oder nur allgemein Nebenwirkungen – bleibt offen.

    • @ Ania : Leute die nachdenken und nicht jeden Stuss, z.B. von Ken Bernert, für bare Münze nehmen, werden hier nicht goutiert.
      Dafür macht die Hyperventilation offenbar zuviel Spaß (=

    • Nein, noch gibt es keine Impfpflichtig, aber gerade heute äußerst sich Kanzleramtschef Braun dahingehend: Im Herbst könne er sich wieder Gäste in Stadien vorstellen, aber die MASKENPFLICHT bleibe bis ein Impfstoff da sei und er rechne spätestens Anfang kommenden Jahres damit.
      Kann mir ja keiner weismachen, dass dieser Impfstoff lediglich vorhanden sein muss, nein ich denke auch großflächig verimpft sein muss, bevor sich etwas ändert. Also, evtl. kein direkter Zwang, aber weitere Einschränkung für Menschen, die dieses Risiko nicht eingehen wollen.

    • Liebe Ania, aus Ihren Aussagen habe ich entnommen, daß Sie sich mit Gates noch nicht sehr eingehend beschäftigt haben. In diesem Forum ist über die Rolle der Bill&Melinda Gates Foundation und die Person B. Gates schon oft diskutiert worden. Ich habe nachfolgend einige Links zusammengestellt, die mir ein wenig die Augen geöffnet haben. Soll aber nur eine Anregung und keine "Bevormundung" sein.
      https://www.ted.com/talks/bill_gates_innovating_to_zero/discussion
      https://uncut-news.ch/2020/04/09/robert-f-kennedy-jr-findet-klare-worte-zu-bill-gates/
      https://programm.ard.de/TV/Programm/Detailsuche/?sendung=2872498016546
      https://www.pbs.org/now/transcript/transcript_gates.html
      https://de.wikipedia.org/wiki/Planned_Parenthood#Geschichte
      https://de.wikipedia.org/wiki/American_Birth_Control_League
      https://embryo.asu.edu/pages/american-eugenics-society-1926-1972

    • Marie:

      Ja, das könnte vielleicht sein. Sicher hängt es auch davon ab, wie sich das Infektionsgeschehen im Herbst und Winter entwickelt, wenn alle sich wieder mehr in geschlossenen Räumen aufhalten.

      Meinem Eindruck nach ist das oberste Ziel das, das Virus unter Kontrolle zu behalten. Also: keine Überforderung der Krankenhäuser und Intensivstationen; Neuinfektionen nur in dem Maß zulassen, wie sie für die Gesundheitsämter rückverfolgbar sind. Verhindern, dass das eintritt, was die WHO „community transmission“ nennt, d.h. eine unkontrollierte Virusausbreitung, wo Infektionsketten nicht mehr nachvollziehbar sind. Anders als in der Anfangszeit wird dabei möglichst nicht mehr mit dem großen Hammer gearbeitet, sondern mit Präzisionswerkzeugen, die die Eingriffe in die bürgerlichen Freiheiten so gering wie möglich, aber so groß wie nötig halten, um obiges Ziel zu erreichen.

      Ich kann mir wenig vorstellen, dass dann plötzlich in den U-Bahnen kontrolliert wird, dass alle ohne Masken ein Impfzertifikat dabeihaben. Die Einhaltung der Maskenpflicht wird ja jetzt auch nicht kontrolliert, jedenfalls hier an meinem Wohnort nicht.

      Aber vielleicht gibt es dann Auflagen zum Beispiel für Arbeiter in der Fleischindustrie, sich entweder impfen zu lassen oder Masken zu tragen. Oder für Menschen an Orten mit einem größeren Virusausbruch. Oder generell für Leute, die nah am Menschen arbeiten, wie Gesundheitspersonal, Frisöre, Physiotherapeuten usw. Es wird auch davon abhängen, wie viele Menschen sich freiwillig impfen lassen; die letzten Zahlen, die ich dazu gehört haben, lagen, wenn ich das richtig erinnere, bei über 60 Prozent.

    • @ Karin

      Vielen Dank für die Bereitstellung der Links, hier kann ich meine Gates – Sammlung wohl noch ein wenig erweitern.
      Der Browser Opera bietet ja mit wenigen Klicks die Option die gesamte Seite in pdf. – Format zu speichern, da hat man dann auch gleich die Kommentare zur Verfügung. Doppelt fein.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ania/' rel='nofollow'>@Ania</a>
      "Bis jetzt sind sie meines Wissens jedenfalls hier nicht vorgesehen. Und wenn die Infektionszahlen so niedrig bleiben wie derzeit, sehen ich keinen Grund dafür, dass Zwangsimpfungen kommen."

      Es gibt seit März eine Masernimpfpflicht. Da ist sie auch gekommen. Wieviel Menschen erkranken oder sterben jährlich in Deutschland an Masern? Nicht so viele. Wenn Du Dein Kind nicht impfst: kein Hort, kein Kindergarten.

Hinterlasse eine Antwort