Abschuss von Su-25 in Syrien: MANPADS für Terroristen vom US-Kongress selbst abgesegnet

Das Rätsel, wie Al-Kaida zu ihren hochmodernen, tragbaren Flugabwehrraketen (MANPADS) gekommen ist, mit denen Anfang der Woche sehr wahrscheinlich ein russischer Kampfjet über Idlib abgeschossen wurde, ist gelöst: Es geschah mit Genehmigung des US-Kongresses.

von Rainer Rupp.

Nach den US-Invasionen von Afghanistan und Irak sorgten sich sowohl der US-Kongress als auch die US-Regierung, dass die uneingeschränkte Operationsfreiheit der US-Luftwaffe über den besetzten Ländern durch den Einsatz tragbarer Flugabwehrraketen gefährdet wäre, derer sich Aufständische bedienen könnten. Denn dadurch wären die Verluste der US-Bodentruppen in den Kriegsgebieten stark gestiegen, ähnlich wie das zuvor bei den Sowjets in Afghanistan der Fall war.

In diesen Jahren hat Washington sowohl mit eigenen Maßnahmen, z. B. über den „9/11 RECOMMENDATIONS IMPLEMENTATION ACT“ vom 4. Oktober 2004, aber auch über internationale Abkommen, z. B. über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), mit großem diplomatischem Nachdruck eine strenge Kontrolle und die Nicht-Weiterverbreitung von tragbaren Flugabwehrraketen (Man Portable Airdefence Systems, MANPADS) durchgesetzt.

Jetzt aber stellt sich heraus, dass der US-Kongress die Weitergabe von US-MANPADS an ausgesuchte islamistische Kopfabschneider-Banden in Syrien, wenn auch unter Bedingungen, explizit erlaubt hat. Der renommierte Finanz-Blog Zero Hedge hat auf seiner Webseite die entsprechende Passage aus dem „US-Haushaltsgesetz für die Nationale Verteidigung“ (2018 National Defense Authorization Act (NDAA) ins Internet gestellt und damit einen erneuten Beweis für eine perfide Hinterhältigkeit der US-Außenpolitik in ihrer schlimmsten Form geliefert.

Gesetzliche Vorgaben mit Alibi-Charakter

Anderen Staaten Abkommen abringen oder gar sogar aufs Auge drücken, um den Export von MANPADS an nicht staatliche Akteure streng zu verbieten, aber selbst insgeheim das Gegenteil tun, das ist typisch für die US-Handlungsmaxime. Als unersetzliche Ausnahmenation glauben die US-„Eliten“ natürlich, dass sie sich selbst herausnehmen können, was sie den anderen unter Strafe verbieten. So auch bei den MANPADS.

Schon vor mehr als einem Jahr hatte der US-Kongress im „US-Haushaltsgesetz für die Nationale Verteidigung (NDAA)“ für das Fiskaljahr 2017 den rechtlichen Rahmen für Überlassung von MANPADS an radikale islamische Terroristen in Syrien festgelegt. Das entsprechende Gesetz wurde Anfang Dezember 2016 von beiden Häusern des US-Kongresses verabschiedet. Die von ehemaligen Soldaten für Spezialeinsätze betriebene und in Militärkreisen geschätzte Nachrichtenwebseite SOFREP hatte bereits im August 2016 darauf hingewiesen, dass im NDAA 2017 „der Kongress zum ersten Mal das Pentagon ermächtigt hat, den syrischen Rebellen Flugabwehrraketen zur Verfügung zu stellen“.

Als Verfahrensregel verlangt das von Präsident Obama unterzeichnete NDAA-Gesetz 2017, dass der US-Verteidigungsminister beim Kongress einen formellen Antrag auf Übertragung der Flugabwehrraketensysteme nach Syrien unterbreiten muss. Unter anderem muss der Antrag Folgendes enthalten:

• Eine detaillierte Beschreibung jeder überprüften Gruppe der syrischen Opposition, die MANPADS erhalten soll

• Die Begründung für die Ausrüstung dieser Gruppen mit MANPADS

• Anzahl und Art der bereitgestellten MANPADS

• Der Logistikplan für die Nachlieferung von MANPADS an die ausgesuchten Gruppen

• Die Dauer der Unterstützung

Signal an Saudis reicht faktisch auch aus

Hier kann man nur noch staunen: SOFREP hat vollkommen Recht, wenn sie darauf verweist, dass das NDAA-Gesetz für 2017 von früheren Versionen der NDAA total abweicht. Auch der ursprüngliche Gesetzentwurf des Repräsentantenhauses soll gemäß geltender Gesetzeslage die Übertragung von MANPADS auf „egal welche Gruppe“ in Syrien strikt verboten haben, der Senat hatte in seinem NDAA-Entwurf diese Waffengattung gar nicht erst thematisiert.

Im März 2017 sei allerdings laut SOFREP der Versuch unternommen worden, die Genehmigung von MANPADS an Syrien zurückzunehmen. Offensichtlich ohne Erfolg. Denn wie wir im unten reproduzierten Auszug aus dem NDAA 2018 sehen, der von Präsident Trump unterzeichnet wurde, hat sich nichts geändert.

Das erklärt, wie jetzt die modernen und funktionierenden MANPADS nach Syrien kommen. Natürlich muss Washington die islamistischen Kopfabschneider nicht direkt mit den Waffen versorgen. Es genügt, wenn Washington dem Scharia-Staat Saudi-Arabien einen verdeckten Wink gibt. Darauf haben die Saudis schon lange gewartet, um ihren Schützlingen in Syrien beim weiteren Morden Andersgläubiger unter die Arme zu greifen.

Das Wall Street Journal hatte im Februar 2014 unter der Überschrift „Saudis stimmen zu, syrische Rebellen mit mobilen Flugabwehrraketen zu versorgen – USA zahlen [islamistischen] Kämpfern Millionen Dollar für Gehälter“ geschrieben, dass Washingtons arabische Verbündete über den Fortgang der Syrien-Friedensgespräche enttäuscht seien und deshalb zugestimmt hätten, den Rebellen in Syrien hochmoderne Waffen zur Verfügung zu stellen. Darunter auch schultergefeuerte Raketen, die Jets abschießen können. Dazu berief sich das Wall Street Journal auf westliche und arabische Diplomaten und Vertreter der so genannten syrischen Opposition.

Wann kommt der erste MANPAD-Anschlag auf ein Passagierflugzeug?

Im März desselben Jahres, 2014, gab es dann auch noch einen Bericht in dem von der US-Regierung finanzierten Sender Voice of America News, in dem es hieß:

Berichten zufolge bietet Saudi-Arabien an, syrische Rebellen mit fortschrittlicheren Waffen auszustatten, darunter schultergefeuerten Flugabwehrraketen, mit denen Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber abgeschossen werden können. Sie könnten einen Wendepunkt im syrischen Bürgerkrieg darstellen. Die als MANPADS oder tragbare Luftabwehrsysteme bekannten schultergestützten Raketen sind eine hochwirksame Waffe.

In ihrem Eifer, den Russen in Syrien mithilfe neuer MANPAD-Lieferungen ein zweites Afghanistan zu bereiten, haben die Kriegstreiber in Washington ganz vergessen, dass MANPADS in den Händen von Gewaltextremisten jeglicher Art auch US-Flugzeugen, vor allem aber der zivilen Luftfahrt, zur Gefahr werden können. Letzteres war eines der Hauptargumente Washingtons, als es sich in aller Welt für die Nicht-Weiterverbreitung von MANPADS eingesetzt hatte.

Die Gefahr für Passagiermaschinen ist sehr real. Tatsächlich wurden laut einem Bericht des US-Außenministerium seit den 1970er Jahren 40 zivile Flugzeuge von MANPADS getroffen, wovon 28 abgestürzt sind – mit über 800 Todesopfern. Aber das scheinen die Amis beiseite zu schieben, wenn es gilt, den bösen Russen eins auszuwischen.

Auszug aus dem „Haushaltsgesetz für das Verteidigungsministerium für das Fiskaljahr 2018“ über die „Weitergabe von MANPADS an die überprüfte syrische Opposition“:


Mehr zum Thema –  Abschuss der russischen Su-25 deutet auf Bruch internationaler Abkommen

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 7.2.2018 bei RT-Deutsch.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Textes.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle Beiträge von KenFM sind ab sofort auch auf der KenFM App verfügbar: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

7 Kommentare zu: “Abschuss von Su-25 in Syrien: MANPADS für Terroristen vom US-Kongress selbst abgesegnet

  1. Zum Konflikt in Syrien da aktuell:

    Iran: „Die Zeit der israelischen Luftangriffe auf Syrien ist vorbei“
    10. Februar 2018 Florian Rötzer

    Nachdem israelische Flugzeuge heute in Reaktion auf eine angeblich iranische Drohne Ziele in Syrien bombardierten, wurde erstmals seit 1982 ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen
    https://www.heise.de/tp/features/Iran-Die-Zeit-der-israelischen-Luftangriffe-auf-Syrien-ist-vorbei-3965071.html

    Die beigefügten Kommentare erweitern den Blickwinkel noch ein wenig.

    • Kannst Du doch. Du kopierst den Text in ein Word oder Open Office Textdokument, klickst auf den Reiter Datei und dort auf als PDF exportieren/sichern. Und schon hast Du ein PDF Dokument.

  2. Nichts Neues im Osten.
    Schon die CIA in Afghanistan gab Stingers an die Musleme die die Russen vertrieben.
    Das war das Ende für die Russen, Luftstütz nicht mehr möglich.

    Wie mann bei RT lesen konnte, ein Russisches Untersuchungs Team wurde geschickt um zu untersuchen of es eine Russische oder USA Rakete war die ein russisches Kampflugzeug abschoss.
    Es war eine Hitze suchende Rakete, der Motor rechts wurde getroffen.

    Passagiersflugzeuge, im meine mich zu erinneren das das bei Baghdad schon einmal passiert ist.
    Israelische Passagiersflugzeuge haben Abwehr Systeme, die auch Kampfflugzeuge haben.
    Warum das nicht funktionierte bei das russische Flugzeug, nicht deutlich.

    Auch nicht deutlich wie die Syriër ein Israelisches Kampflugzeug abschossen.
    Vielleicht durch altmodisches FLAK, dagegen hilft nichts.

    Nach meine Idee wieder typisch deutsch Regeln zu zitieren.
    In Kampf und Liebe ist alles erlaubt.

    • Pieter, die Regeln werden dafür vereinbart, damit sich daran gehalten wird, nicht damit irgendein profit- oder machtgeiles Arschloch diese Regeln nach Gutdünken bricht.

      Sie dürfen sich schonmal Ihre Gasmaske griffbereit hinlegen, vllt. kommt ja in absehbarer Zeit wieder jemand auf die Idee Farbe zu schießen? Ist doch schließlich erlaubt…

      Wenn die Amerikaner der Meinung sind, MANPADS in Konfliktgebiete verkaufen zu müssen, dürfen sie sich nicht darüber wundern, wenn gelegentlich eine ihrer Zivilmaschinen vom Himmel geholt wird. Ganz sicher verkaufen sie uns das wieder als Kriegsgrund für das nächste Land. Warten sie mal 2 – 3 Jahre ab, solche Maßnahmen dienen der Vorbereitung und Planung solcher Sauerein, denn dann sind die MANPADS in den Händen von Terroristen und wie Sie wissen, läuft war on terror auf allen Kanälen…

    • **“die Regeln werden dafür vereinbart, damit sich daran gehalten wird, nicht damit irgendein profit- oder machtgeiles Arschloch diese Regeln nach Gutdünken bricht.“**

      Ist das so? Die Realität stellt ganz andere Fakten. Es dürfte vielerlei Gründe des Aufstellen eines Regelwerkes geben. Der, das sich die Kontrahenten daran halten, ist von Anfang an wahrscheinlich noch nicht mal angedacht, geschweige denn in Erwägung gezogen…

Hinterlasse eine Antwort