Advent, Advent Palästina brennt!

Ein Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski.

Der Artikel vom Montagmorgen in der Badischen Zeitung über den Besuch Netanjahus bei der EU war illustriert mit einem so herzzerreißenden Bild eines durch israelischen Raketenbeschuss schwer verletzten palästinensischen Kleinkindes. Wie üblich deklariert als „Vergeltungsaktion“ der „jüdischen Verteidigungsarmee“ auf eine Hamas-„Rakete“, die oh Wunder wieder einmal nicht getroffen hat.

Mich erinnerte dieses Bild an den Völkermord im Gaza beim letzten Angriffskrieg des Netanjahu-Regime auf die wehrlose palästinensische Bevölkerung, bei dem auch hunderte unschuldige palästinensische Kinder zum Opfer fielen. Was muss eigentlich noch geschehen, damit die deutsche und europäische Politik regiert und dem seit Jahrzehnten besetzten palästinensischen Volk zur Hilfe eilt? (1)

Trotz der jahrzehntelangen illegalen Besatzung ist Netanjahu offensichtlich gern gesehener Gast in Brüssel beim Frühstück mit den EU-Außenministern. Allerdings wollen immerhin 56 Europaabgeordnete dem Vertreter des Besatzungsregimes eine Rechnung über schlappe 1,2 Millionen Euro präsentieren, und zwar als Entschädigung für von der EU finanzierte humanitäre Projekte, die von der israelischen Besatzungsarmee in Palästina zerstört worden waren. Diese Rechnung ist ein Witz, wurden doch annähernd 400 bauliche Strukturen aller Art seit Netanjahus Regierungsübernahme 2009 zerstört. Seit Netanjahu an der Macht ist, haben die Siedlungen massiv expandiert und fast täglich gibt es neue Bau-Ankündigungen. Palästinenser und Beduinen werden enteignet und von ihrem Land vertrieben.

Während der deutsche und europäische Steuerzahler weiter ungefragt für die Völker- und Menschenrechtsverbrechen aufkommen muss, ziert sich die EU weiter, endlich Konsequenzen aus diesem schreienden Unrecht zu ziehen und die BDS-Maßnahmen einzuleiten. Immerhin wäre das eine gute Gelegenheit, gerade nach der unglaublichen Jerusalem-Provokation von Trump, Nägel mit Köpfen zu machen und zu handeln. Während Federica Mogherini ganz klar betonte, dass für die EU nur eine „Zweistaatenlösung“ – für die sie rein gar nichts tun – als unterstützenswert gelte, scherten gewisse Ostländer aus. So liebäugelt der Rechtsaußen und persönliche Netanjahu-Freund, der ungarische Ministerpräsident Orban ebenfalls mit dem Gedanken einer Botschaftsverlegung nach Jerusalem. Ebenso Tschechien, Polen und andere Ost-Staaten. So witterte Netanjahu Morgenluft und forderte ganz frech von allen EU-Staaten die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des „Jüdischen Staates“. Momentan scheint dieser Schritt für die EU noch undenkbar, doch nachdem so ein Druck ausgeübt wird, und die Ost- zur West-EU immer weniger gemeinsam hat, ist es mit der Einstimmigkeit vorbei. So ist auch zu befürchten, dass je mehr Ost-Staaten von rechtsextremen Regierungen übernommen werden, desto leichteres Spiel Netanjahu und seine Politik haben wird.

Nach dem Triumph, den Netanjahu nach Trumps Rede empfand, dass Jerusalem die ewig ungeteilte Hauptstadt des „Jüdischen Staates“ ist und bleibt, ist der doch vor sich hinsiechende Friedensprozess gestorben, ebenso wie die Zwei-Staatenlösung. Während die Arabische Liga nur eine dürftige Verurteilungserklärung abgab, war es der türkische Präsident Erdogan, der den „Jüdischen Staat“ als das, was er tatsächlich ist, nämlich ein terroristischen Staat, bezeichnete, der Kinder tötet., und der mit allen Mitteln gegen die Anerkennung von Jerusalems als Hauptstadt des „Jüdischen Staates“ kämpfen will. Dabei sollte ihn Deutschland und die EU unterstützen!

Die Erosion des Völkerrechts sehen wir daran, dass sich deutsche Politiker mehr darüber aufregen, wenn Davidstern-Flaggen des Besatzerstaates verbrannt werden, als über die jahrzehntelange illegale israelische Besatzung und Entrechtung der palästinensischen Bevölkerung und die Trump‘sche Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des „Jüdischen Staates“.  Wenn der deutsche Innenminister de Maiziere sich darüber aufregt, dass Davidsternflaggen als Symbol der illegalen jüdischen Besatzung und Unterdrückung Palästinas verbrannt werden, dann läuft etwas ganz falsch. Mit „Antisemitismus“ hat das rein gar nichts zu tun.

Und so kommt auch der Zentralratspräsident-Schuster ruckzuck um die Ecke mit der Forderung: „Den Anfängen wehren“ und will „antisemitische“ Demonstrationen generell verhindern lassen“ und gar eine Gesetzesänderung fordert, aber die gesetzwidrige Besetzung Palästinas unterstützt, dann stellt er sich klar gegen das Recht.. Die Parolen wie „Kindermörder Israel“ mag er gar nicht hören, und holt die Antisemitismuskeule raus, obwohl gerade diese Parole – siehe der Völkermord in Gaza! – doch nachweislich wahr ist! Nochmal: Demonstrationen gegen Besatzung sind legitim und haben nichts mit Antisemitismus zu tun. (2)

Wäre es nicht an der Zeit, dass Deutschland und seine politischen Vertreter endlich einmal darüber nachdenken, dass die Verbundenheit zu jüdischen Bürgern und zum „Jüdischen Staat“ auf eine normale Stufe gestellt werden sollten, fernab von einer philosemitischen Verklärung, die jüdisches Unrecht übersieht und palästinensische – legitime – Widerstands-Reaktionen zu Unrecht umdeuten will. De Maiziere verurteilt also, wenn der Staat Israel – nicht die Juden! – auf diese „beschämende“ Weise beleidigt werden und Außenminister Gabriel schließt sich prompt an. Vielmehr finde ich es beschämend, dass deutsche Politiker nicht den wahren Grund des Übels, also die Wut über diese unglaubliche Entscheidung und vor allem die jahrzehntelange Besatzung, nicht anprangern, sondern diese unterstützen. Beschämend beleidigt wurden Palästinenser, die von dieser Trump‘schen Entscheidung überrollt wurden. Es wäre die Pflicht deutscher Politiker, den palästinensischen Bürgern in Deutschland mit Solidarität beizustehen. Gerade das Verbrennen dieser Davidsternflagge, das Symbol der illegalen Besatzung und ethnischen Säuberung Palästinas, ist doch mehr als verständlich!

Übrigens ist das Verbrennen dieser Flaggen lt. Polizei kein Verstoß gegen das Strafgesetzbuch, solange sie vorher nicht an einem öffentlichen Gebäude hingen. Zur Meinungs- und Versammlungsfreiheit gehört es auch, dass auch Emotionen, wie das Verbrennen dieser verhassten Symbole ausgehalten werden müssen. Es war ein wichtiges Zeichen, dass sich in Berlin mehr als 2500 Demonstranten versammelt hatten, um gegen die Entscheidung der einseitigen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines „Jüdischen Staates“ protestierten. Wenn sich also der Regierende Bürgermeister Müller sich äußerte, dass er Antisemitismus und Rassismus auf Demonstrationen nicht dulden würde, dann frage ich mich, wieso er schweigt zu dem Rassismus und der völkerrechtswidrigen Besatzung des „Jüdischen Staates“, der diese Demonstrationen doch ausgelöst hat?

Warum schweigen die deutschen Politiker zu den Vorgängen im jüdischen Apartheidstaat, zu der illegalen Abrieglung Gazas und zu den unmenschlichen Besatzungsverbrechen, wie steter Landraub, Enteignung, Razzien, Folterungen, Moscheeschändungen, Diskriminierungen, Ernte- und Wasserraub usw. Ist die rote Linie nicht schon längst überschritten? Was muss eigentlich noch passieren?

Wenn der oliv-Grüne Özdemir in der Anne Will-Talkshow Antisemitismus beklagt, aber über den Rassismus im „Jüdischen Staat“ feige schweigt, dann ist er so unglaubwürdig wie der Großteil unserer Politiker von Rot, röter, grün, blau und schwarz, alles ein ungenießbarer philsosemitischer Einheitsbrei.

Auch das AJC, das American Jewish Committee, forderte sofort eine Reaktion der Politik gegen diese Demonstrationen, aber auch sie schweigen zu Trumps Affront und die Folgen. Genauso der Zentralrat der Juden, der die Ankündigung von Trump nicht kommentierte, während sich Ex-Präsidentin Knobloch über das „Galgen-Urteil“ wegen Merkel mokierte, zu Trump jedoch schwieg.

Sie alle regen sich auf, wenn der verhasste Davidstern als Symbol der Besatzung brennt, aber wenn Palästina brennt, dann sehen sie nur das sogenannte „Selbstverteidigungsrecht“ der Juden.

Was ist mit dem immer wieder kehrenden Versuch uns alle zum Schweigen zu bringen, indem Kritik am „Jüdischen Staat“ als Antisemitismus und Judenhass diffamiert wird, während Verbrechen des „Jüdischen Staates“ als Selbstverteidigung legitimiert werden.

Jedenfalls haben sich die USA und Trump mit diesem völkerrechtswidrigen Deal selbst disqualifiziert und sich als „Friedens-Vermittler“ endgültig ins Abseits gestellt!

Dass nun auch noch der israelische Kriegsminister Lieberman im Goebbels-Jargon „Kauft nicht bei Arabern“ brüllt – womit die palästinensischen Bürger in Nord-Israel gemeint sind, die es tatsächlich gewagt hatten, gegen Trump nach seinem Jerusalem-Beschluss zu demonstrieren – und sie zu „unerwünschten Personen“ erklärt hat, die keine Verbindung zum „Jüdischen Staat“ hätten, dann ist die rote Linie längst überschritten. Ein israelischer Minister, der für die Kriege und Waffen zuständig ist und solche rassistischen Bemerkungen macht, sollte uns alle, auch die deutschen Politiker, besorgt machen.

Man kann die hilflose Wut der jungen Palästinenser verstehen. Aufgewachsen unter Besatzung, die niemals Freiheit erlebt haben, immer nur Schikanen, Drangsalierungen, Angst und jüdische Besatzer-Willkür. Ihnen blieben nur Steine und Messer als Waffe gegen die illegale jüdische Besatzung, die ihnen jetzt auch noch ihre Hauptstadt Jerusalem endgültig rauben will. Wer will ihnen also verübeln, wenn sie ihre Rechte mit – legitimer! – Gewalt verteidigen? Sie werden in diesem Kampf allein gelassen, anstatt sie zu unterstützen. Wir alle sollten sie in ihrem Widerstandskampf niemals vergessen und allein lassen, sondern uns mit ihnen, den Opfern brutaler Besatzung solidarisieren.

 In diesem Zusammenhang: Widerstand wird zu Pflicht, wo Besatzung zu Recht wird.

Aber tatsächlich hat die hochaufgerüstete, bis an die Zähne bewaffnete und vom USA und Deutschland wohlwollend mitfinanzierte israelische Armee nichts zu befürchten vom palästinensischen Widerstand, die weder über Armee, noch Waffen verfügen. Nicht die brennenden Davidstern-Flaggen sind zu bedauern, sondern das brennende, von die von der sogenannten „Werte“-gemeinschaft allein gelassene Bevölkerung Palästinas.

Palästina sollte endlich anstelle des von Beginn an angestrebten zionistischen Ziels eines „Groß-Israel“ unter Missachtung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung zu einer freien Heimstätte für alle Ethnien und Religionen werden.

In der Tat sollten wir alle uns der gewaltlosen BDS-Kampagne anschließen bis der „Jüdische Staat“ das Völkerrecht und die Besetzung und Kolonialisierung Palästinas beendet und die Apartheidmauer abreißt, sowie die Grundrechte der palästinensischen Bürger Israels auf völlige Gleichheit anerkennt und die legalen Rechte der palästinensischen Flüchtlinge in ihre Heimat Palästina laut UN-Beschluss 194 anerkennt. Boykott, Desinvestionen und Sanktionen ist gerichtet gegen den Besatzerstaat Israel und hat gar nichts zu tun, mit „kauft nicht beim Juden“.

Nicht unsere Kampagne ist rassistisch, sondern es ist der „Jüdische Staat“ mit seinem Rassismus!

Advent, Advent, Palästina brennt.

Na dann, allerseits eine schöne Adventszeit.

+++

Danke an die Autorin für das Recht der Zweitverwertung.

Dieser Text erschien zuerst auf der Seite „Sicht vom Hochblauen“: „Advent, Advent Palästina brennt!“

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle Beiträge von KenFM sind ab sofort auch auf der KenFM App verfügbar: https://kenfm.de/kenfm-app/

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

16 Kommentare zu: “Advent, Advent Palästina brennt!

  1. „http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/206141“
    Hetze palästinensischer sogenannte ‚Menschenrechtsorganisationen‘:

    Diese antisemtischen Hetzer fordern, dass Palästinenser, die sich der faschistischen Diktatur der Islamisten von Hamas und Fatah nicht unterwerfen wollen, und ihr Grundstück an Juden (!) verkaufen, mit dem TOD bestraft werden sollen!

    Das ist Nazi-Hetze und klar antisemtisch. Und es ist nicht zuletzt auch diktatorisch gegenüber allen Palästinensern, die selbst entscheiden wollen, wem sie etwas verkaufen und wem nicht.

    Dieses nazihaften Ausfälle selbsternannte ‚Palästinenservertreter‘ werden allerdings von der sogenannten ‚Regierung Palästinas‘ – die von westliche Mächten anerkannt wird, weitgehend gedeckt!

    Es ist in Palästina bei brutalen Strafen verboten, Grundstücke an israelische Juden zu verkaufen.
    „http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/186398“

    Das ist blanke Diskriminierung und Diktatur. Wer einem echten Friedensprozess, jeder Einstaatenlösung und auch einer funktionierenden Zweistaatenlösung im Weg steht, ist die – international skandalöserweise anerkannte – antisemitische Diktaturregierung Palästinas, die auch ihre eigenen Bürger unterdrückt, wenn sie sich nicht ihrer Diktatur unterwerfen wollen! Palästinenser werden von einer sich ‚Regierung‘ nennenden Terrorgruppierung zum Antisemitismus genötigt, und westliche Mächte decken das. So sieht die Realität aus.

    • Ihre Realität ist eine ganz andere als meine.
      Schon etwa 1920 sagte Weizmann, später erster Israelischer President, ‚das er hoffte das Palestina genau so jüdisch werde als Great Britain british‘.
      Ich frage mich wie es kann das ihre Realität eine ganz andere ist.
      Felipe Fernández-Armesto, ‘Truth, A History and a Guide for the Perplexed’, New York 1997
      Das Buch beschreibt die Entwicklung des Begriff Wahrheit.
      Bis etwa 1870 war wahr in die katholische Kirche was der Papst sagte.
      Aber schon im 17ten Jahrhundert begann ein anderes Wahrheits Begriff: wahr ist was das Experiment zeigt.
      Es gibt immer noch Leute in christlichen Kirchen die glauben das die Bibel Geschichte ist, das die Welt vor 4000 Jahre geschöpft wurde.
      Um diese Glaube halten zu können erfanden sie Kreationismus, die Erde wurde vor 4000 Jahre geschöpft mit seine geologische und paleolontische Geschichte, damii ist es nicht nötig zu glauben das unsere Vorväter grosse Affen waren.
      Ich fürchte das auch sie nicht Fakten sehen als Realität, sondern was ihre Autoritäten sagen.

    • Wahrheit ist, dass die Regierung Palästinas bei Strafe den Verkauf von Grundstücken an jüdische Israelis verbietet. Das ist absolut grundrechtswidrig, diktatorisch und klar antisemitisch.
      Es ist auch aus Sicht der Palästinenser eine Diktatur, denn Palästinenser sollten das Recht haben, selbst zu entscheiden, wem sie etwas verkaufen!

      Und Wahrheit ist, dass Israel ganz im Gegensatz dazu Handels- und Religionsfreiheit hat, die wirklich besipielhaft ist, und dass Palästinenser auf israelischem Gebiet nicht diskriminiert werden.

      Es gibt viele arabische Israelis, die meistens Moslems sind.
      Sehr viele von ihnen sind sehr zufrieden mit ihrer israelischen Staatsangehörigkeit, werden aber von den islamistischen Hetzern, die sich in der Arabischen Liga seit Langem breitgemacht haben und diese diktieren, massiv diskriminiert.

      Dass es in der Politik Hetzer gibt, ist unvermeidlich, die gibt es in jedem Land.

      Aber auch der von Ihnen genannte Präsident Weizman ist in keinster Weise mit den nazi-artigen ‚Islam‘-Faschisten der palästinensischen Regierung gleichzusetzen.
      Denn er forderte keine Unterdrückung oder gar Vernichtung Andersgläubiger, wie es die Islamisten tun, sondern nur eine jüdische Prägung Israels.
      In Great Britain ist es auch nicht vorgeschrieben, besonders britisch zu sein. Genauso war und ist es in Israel nicht vorgeschrieben, jüdisch zu sein. Ganz im Gegenteil, in Israel wird Religionsfreiheit wirklich umgesetzt und gelebt.
      Die Zionisten wollten immer ein Israel mit Religionsfreiheit. Die islamistischen Hetzer in Palästina haben hingegen die Nazis massiv unterstützt und wollen in der Regel andere Religionen als ihre eigenen, diktatorischen, stupiden Auslegungen des Islams unterdrücken – und hetzen daher gegen Juden, wollen das Christentum verbieten und sind oft sogar feindlich gegen andere/andersdenkende Moslems, siehe Iran/Saudi-Arabien. Das ist die Realität.

    • Sie können ruhig weieter gehen mit ihre Märchen, ob sie die selbst glauben, kann ich nicht feststellen.
      Zionisten vertrieben die Palestinenser von ihr Land, unterdrücken diejenige die in Israel wohnen noch immer, bewachen das KZ Gaza.
      Alles was sie Hamas, Hebollah oder weis ich was, vorwerfen haben die Zionisten selbst verursacht.
      Bevor der zionistische Kolonisation begann, 1880, war Palestina eine friedliche Region.
      Die wenige Juden die dort wohnten hatten kein einziges Problem, das hatten auch Juden in Arabische länder nicht.
      Die Juden die etwa 1880 in Palestina wohnten, die meisten in Jeruzalem, waren gegen den Zionismus.
      Jetzt haben wir eine racistische Apartheits Staat in Israel, mit Atombomben, ein Staat die de Krieg gegen Iraq wollte, und jetzt versucht Krieg gegen Iran zu verursachen.
      In wie fern Israel auch die Vernichtung Syriën wollte, scheint mich sehr wahrscheinlich.
      Syriën ist vernichtet, aber Assad ist noch da.
      Ob Trump die jüdischen Neocons widerstehen kann, die Krieg gegen Iran wollen, ich hoffe es, aber ich bin nicht sicher.
      Mittlerweile erscheinen immer mehr Artikel über Revolution in den USA.
      Das wäre das Ende Israel’s.

    • Ich zitiere aus
      The Rt. Hon. Viscount Samuel. P.C., G.C.B., G.B.E., Hon. D.C.L. (Oxford). Hon. Fellow of Balliol College, Oxford, ‘Memoirs’, London, 1945.
      Samuel, Jude, war ester Britischer High Commissioner von das Mandat Gebiet Palestina.
      Mandat ist vorübergehende Regierung bis Selbstständigkeit.

      HF XV, Palestine, A State in the Building: 1925-5.
      Pag 168.
      And as a Jew, I would have counted it a shame to the Jewish people if the renewal of their life in the ancient land of Israel would be marked by hardship, expropriation, injustice of any kind, for the people now in the land, whose forbears had tilled the soil and dwelt in the towns for a thousand years. Nothing could be worse than if it were to appear that the one thing the Jewish people had learnt from the centuries of their own oppression was the way to oppress others. ……

      The Zionist Organisation, it is true, fully endorsed those general principles of respect for the interests of the Arabs and desire to aid to their welfare, but there was an extremist section among them which spoke with a different language. Even Dr. Weizmann himself, in an unhappy moment, had, (pag 169) declared that he hoped that Palestine would become „as Jewish, as England is English“.

      Britishe Regierung, Churchill, genaue Britsische Anischten, Command Paper No. 1700, June 1922.
      Bl 170.
      The nationality of all citizens of Palestine would be nothing else than „Palestinian‘.

    • „Zionisten vertrieben die Palestinenser von ihr Land, unterdrücken diejenige die in Israel wohnen noch immer, bewachen das KZ Gaza.“

      Und das stimmt eben nicht!
      Meines Wissens hat Israel stets den Palästinensern sogar die israelische Staatsbürgerschaft angeboten, wann immer das organisatorisch möglich war und ist. Zudem wurden praktisch nie Palästinenser durch Israel enteignet.
      Das heißt: Kein Palästinenser verliert durch Israel seine Heimat, wie es die Hetzpropaganda der ‚Palästinenserorganisationen‘ stets herumposaunt.
      Was sich ändert für Palästinenser, wenn sie zu Israel gehören, ist
      – der öffentliche Raum: westlich geprägtes Industrieland statt Rückständigkeit
      – das politische System: Demokratie statt islamistischer oder anderweitiger Faschismus
      – Religionsfreiheit: Moslems können ihren Glauben leben, aber eben auch Juden, Christen und andere.

      Die Zustände bezüglich Gaza sind katastrophal, aber das ist sicher nicht die Schuld Israels. Vielmehr ist die Situation genau so von den USA und den europäischen Mächten hergestellt worden. Das ist ein Skandal. Aber sicher nicht die Schuld Israels als Nation.

  2. Bitte bei der Wahrheit bleiben!

    Israel hat eine beispielhafte Toleranz und Religionsfreiheit, an der sich auch die EU und die USA noch etwas abschauen können.
    Im Gegensatz zu Trump, der die Werte der USA zerstören will, hat auch die rechtspopulistische Netanjahu-Regierung in Israel dies nie attackiert.

    Liberman hat außerdem nicht rassistisch gegen Araber gehetzt, sondern ausschließlich gegen die anti-israelischen Hamas-Unterstützer in Nord-Israel. Das ist ein großer Unterschied! Die Hamas ist NICHT Palästina und vertritt nicht die Araber in Israel.

    Wen auf eine Weise, die an Nazis erinnert, wirklich hetzt, ist die antisemitische und israelfeindliche Organisation ‚BDS‘, die in Deutschland ungestraft ihre Kriegspropaganda verbreitet.

    Die sogenannte ‚Zweistaatenlösung‘ ist zudem nicht ‚tot‘. Bei der Zweistaatenlösung kommt es auf den Inhalt an. Wenn endlich die Grenze zwischen Israel und Palästina geöffnet werden kann und eine mit der EU vergleichbare Zusammenarbeit der Staaten begonnen werden kann, ist auch eine Zweistaatenlösung akzeptabel. Außerdem müsste Palästina für eine funktionierende Zweistaatenlösung jede antijüdische Diskriminierung einstellen und sich dem Westen öffnen.
    Das ist Sache und Aufgabe Palästinas und völlig unabhängig davon, ob Trump Jerusalem oder Tel Aviv als Hauptstadt Israels anerkennt!

    Was ich wirklich verstehen kann, ist der Wunsch junger Palästinenser, nicht zum Spielball von aus dem Ausland finanzierten islamistischen Terroristen zu werden, die sich als ‚Regeirung Palästinas‘ oder gar als ‚Vertreter des palästinensischen Volkes‘ aufspielen.

    • Allerdings halte ich Boykotte in der Regel nicht für ein sinnvolles Mittel und ich lasse mir von Politikern egal von welcher Seite hoffentlich nie vorschreiben, wo ich einkaufen gehe und wo nicht.
      Wo Boykotte Sinn machen, ist die Waffenlieferung an Diktaturen. Da passiert aber nichts, es ist wirklich ein schlechter Witz, wenn man Russland sanktioniert, aber an Saudi-Arabien Waffen liefern lässt. Nur ist das eben Sache der USA, die allerdings mit dem Rechtspopulisten Trump und seiner auf Lügen und Diskriminierung basierenden Politik dafür derzeit eine denkbar ungeeignete Regierung haben.

  3. http://www.unz.com/pgiraldi/bad-moon-rising/
    Der Autor schreibt das die Neocons zurück sind, die Palestinenser beseitigt, und das innerhalb eines Jahres die USA Krieg gegen Iran führen wird.
    Ich hoffe das es nicht so weit kommt, der dritte Weltkrieg wird der letzte sein, weil keiner überlebt, aber es wäre auch zu schön gewesen wenn die USA auf einmal eine Demokratie geworden wäre.
    Wilhelm Zimmermann, ‘Der grosse deutsche Bauernkrieg’, 1856, 1982, Berlin
    schreibt das die Deutsche Bauern der grosse Fehler machten zu denken das sie verhandeln kontten mit ihren Herrscher.
    Zimmermann war der Meinung das diese Fehler bei die Französische Revolution nicht gemacht wurde.
    Ich möchte zufugen das die Bolsjewisten auch nicht diese Fehler begangen.

    • Nichts von dem wird passieren. Die USA unterstützen de facto die Terrororganisation Hamas und die Diskriminierung israelischer Bürger durch die Arabische Liga.
      Außerdem gibt es da den ‚Iran niclear deal‘, der aber nicht nur ein ’nuclear deal‘ ist, sondern den Iran als Staat völlig sanktionsfrei stellt.

      Die Trump-Regierung führt Krieg gegen Flüchtlinge und gegen Bürger, die nicht zum selbsternannten Establishment gehören, indem sie sinnlose und grundrechtswidrige Einreiseverbote verhängen.
      Die aktuelle US-Regierung Trump macht die unverschämteste, grundrechtsfeindlichste und aggressivste Elitenpolitik seit sehr langer Zeit.

  4. Vor allem ist es erstaunlich, dass die deutschen Medien plötzlich hinter Trump und seiner Aussage stehen, wobei wochenlang genau dieser der Teufel höchstpersönlich war und in allen Zeitungen und Zeitschriften beleidigt und bloß gestellt wurde. Jetzt war dieser Schritt „der richtige“ oder „längst überfällig“.

    Man weiß nicht, ob man weinen oder lachen soll…

  5. Ich teile die Auffassung das Gewalt keine Lösung ist und nur den tatsächlich Verantwortlichen in die Hände spielt.
    Grundlegend kann sich an der Situation nur durch Veränderung im Inneren eine Lösung sein. Die jüdische Bevölkerung in Israel müsste sich mit den Palestinensern solidarisieren und ihre Eigene Einstellungen und ihr Handeln hinterfragen. Wenn ich etwas von einem auserwählten Volk höre dreht sich mir der Magen um, denn das hatten wir ja schon einmal. Das sollte den Pseudolinken und der Antifa eigentlich genauso gehen.Von der deutschen Regierung/Politik/MSM brauchen wir nichts erwarten, Kollektivschuld und Indoktrination entfalten ihre Wirkung.

  6. Verbrennen von Symbolen, die mit Menschen in Verbindung gebracht werden, ist nie ein Weg zu einer Lösung.
    Kriminalisieren von Taten, die gegen kein Gesetz verstoßen, und Sippenhaft für eine gesamte politische Richtung, hier wieder einmal vor allem die Linke (Anti-Imperialismus, friedensbewegte Solidarität,…), der man ein schlimmes Wort anheftet – hier Antisemitismus – ist ein Herrschaftsinstrument im Legitimierungs-Vorfeld von Repression.
    Hier ein Link zu einem juristischen Text anlässlich Trumps erneuter Eskalation im ‚Spiel‘ mit dem Feuer…:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=41534

Hinterlasse eine Antwort