„AfD“ steht nicht für Deutschland, sondern gegen die Verfassung und gegen das Völkerrecht

Von Bernhard Trautvetter.

Die AfD-Vorsitzende hat am 20.08.2016 in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) fast auf einer ganzen Seite ihre Gedanken in einem Interview ausbreiten können.

Sie beherrscht die Methode der strategischen Kommunikation, eine Provokation mit einem seichten Beginn zum brutalen Höhepunkt zu steigern, damit schnelle LeserInnen leichter zu ködern sind. Ein wichtiges Element ist die Trennung einer Information von der emotionalen Wirkung, die sie eigentlich transportiert. Das Verharmlosen, Beschwichtigen, in-Abrede-Stellen, Relativieren, Abwälzen, Sündenbock-aufbauschen, dann auch in zweiter Instanz mit Halbwahrheiten und konstruierten Zusammenhängen falsche Eindrücke zu wecken, dann die Schlussfolgerung, die Provokation, die- so herbei geleitet- für SchnellleserInnen mundgerecht daher kommen kann, das sind Instrumente dieser Abspaltung, dieser Dissoziation von Fakt und Gefühl. Im Privaten Alltagsleben komme solche Abwälzungen auch vor, wie: „Du hast mich dazu provoziert, das zu tun“, „Ich hatte keine Wahl“, „Sei nicht so naiv, das machen doch alle!“ oder als Beschönigung: „So schlimm ist das nun auch wieder nicht“. „Ich habe doch nur …“ usw. Das Militär kennt die strategische Kommunikation ebenfalls, hier heißt die Hiroshimabombe ‚Little Boy‘. Angriff ist eine Operation, ein Bombardement ein Luftschlag, vielleicht sogar noch ein chirurgischer. In der Politik kennt man die strategische Kommunikation als die Propaganda für „RealPolitik“, die immer gegen Grundsätze verstößt, die ins Reich der Naivität verwiesen werden. Da wir dann aus Bestechung eine Luxusreise in eine der Öffentlichkeit vorgespielte Konferenz in Oman und Zentren für milliardenschweren Betrug heißen „Steuerparadies“.

Diese Propaganda-Kommunikation beherrscht die AfD-Vorsitzende Petry auch.

Zur Waffengewalt gegen Fliehende an der Grenze sagt sie zunächst, dass sie zur Aussage stehe, „dass deutsche Grenzen geschützt und kontrolliert werden müssen“.  Wer sollte da etwas dagegen haben! Die Wortwahl lädt ein, nicht weiter zu denken. Grenzen werden geschützt, nicht Menschen. Kontrolle muss sein. Die Schlussfolgerung, dass auch Zollbeamte und nicht nur der Bundesgrenzschutz zu bewaffnen ist, folgt auf dem Fuß. Dann die nächste Steigerung: „Grenzbeamten kommt beim Einsatz ihrer Waffe ein großer Ermessensspielraum zu.“ Jetzt kommt die Hilfe für den unbedarften Leser, da mitzugehen: „Mit einem Schießbefehl (…) hat das nichts zu tun.“ Frau Petrys Lebensgefährte und NRW-AfD-Chef Pretzel sagte es etwas ungehobelter: Der Einsatz von Waffen gegen Flüchtlinge sei eine „Ultima Ratio“ (Spiegel, 1.11.15). Ihre Stellvertreterin Storch hatte Ähnliches so formuliert: „Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer“ und gegen Angriffe müssten wir uns verteidigen (tagesschau 31.01.2016). Kurz danach – am 5.2.-  schrieb die Süddeutsche Zeitung, Frau Petry selbst zitierend: “Die Polizei müsse an der deutschen Grenze notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen“, hat AfD-Chefin Frauke Petry vor etwa einer Woche dem ‚Mannheimer Morgen‘ gesagt.“

Als nächstes reißt die AfD-Chefin im WAZ-Interview die Deportation von Flüchtlingen an, die sie „Rückführungsprogramm“ nennt; der Duden nennt Deportation ‚Zwangsverschickung (…) von (…) ganzen Volksgruppen‘ u.a.. Frau Petry will, dass sie auf Inseln außerhalb der EU „gebracht werden“. Sie hilft ihren Anhängern, dies gut zu heißen, indem sie Frauen und Familien vor „allein reisenden Männern“ schützen will. Flüchtlinge sind Reisende, die in ihrem Weltbild die Wahl haben oder hatten, ob sie bleiben oder reisen. Das Deportations-Unternehmen will sie nicht konkretisieren: „Die genauen Konzepte zu entwickeln, ist Aufgabe der Bundesregierung mit ihren Ministerien und Behörden.“ So als würden die einfach die Gesetzesbrüche umsetzen, die die AfD ins Unreine formuliert.

Als Weiteres fordert die AfD-Vorsitzende die Beendigung des staatlichen Gewaltmonopols, u.a. nach Art. 91 Grundgesetz. Zuerst erklärt sie die Polizei für „kaputt gespart“.  In der nächsten Steigerungsstufe ihrer Argumentation behauptet sie, der Staat habe „sein Gewaltmonopol bereits stellenweise verloren“. Jetzt kommt der Höhepunkt. Die WAZ fragt: „Sollen die Bürger sich deswegen Waffen zulegen?“. Die strategisch aufgebaute Antwort: „Das ist kein Grund zur Besorgnis. Viele Bürger fühlen sich zunehmend unsicher. Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst, seine Familie, seine Freunde zu schützen (…) die AfD ist die einzige Partei, die sich einer Verschärfung des Waffenrechts widersetzt.“

Der Plan, das Waffenrecht zugunsten einer Bewaffnung an anderer Stelle ‚anständige Bürger‘ genannter Deutscher zu lockern, stellt eine Gefahr für die Bevölkerung Deutschlands dar. Die USA sind uns eine Warnung, wohin dann die Reise gehen würde: Dort nähern sich die Zahlen der Verkehrstoten und der Toten durch Schusswaffengebrauch an. Eine solche Partei darf nicht mit Steuergeldern finanziert werden, sondern gehört verboten.

 

Foto: By Harald Bischoff – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48765632

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

63 Kommentare zu: “„AfD“ steht nicht für Deutschland, sondern gegen die Verfassung und gegen das Völkerrecht

  1. Ich sehe das nicht so tragisch, ich meine klar dass Leute wie von Storch oder Lieblingsnachbar Gauland usw. nicht gerade die Wunsch Kanzlerkandidaten sind, das ist schon klar.

    Jetzt so zu tun als wären die rund 20%, irgendwelche Desperados oder Rechte Idioten, das halte ich auch für Falsch. Auch Linke und Grüne haben Stimmen an die AFD verloren. Meiner Meinung nach ist es keine reine Flüchtlingswahl gewesen.
    Doch das Protestwählerpotential ist schon durch die Tatsache, dass viele Menschen das Gefühl haben, dass es ihren Kindern einmal schlechter gehen wird (finanziell und sozial) als ihnen, und das KEIN SCHWEIN in der Politik interessiert, sehr hoch.
    Und wenn man natürlich den Einheimischen ständig ausrichtet, sich an Missstände, Reallohnverlust etc. zu gewöhnen, dann verwundert es keinen, dass die Flüchtlingspolitik schwerer vermittelbar ist.

    Doch die Deutsche Regierung hat einfach zu viel angesammelt, beispielsweise das Vorhaben, der Abschaffung des Parlamentsvorbehaltes für Bundeswehreinsätze und den Wunsch der Parlamentarier bei CETA nicht mitzureden, gleichen ja beinahe schon einem Staatsstreich. Das unkommentierte Aufrüsten und Säbelrasseln der Nato/USA gegen Russland.
    Der Pakt mit Erdogan, und die unklare Linie, wir kippen die Kuhmilch lieber weg, entschädigen die Bauern mit Steuergeld, statt sie nach Russland zu verkaufen, (Sanktionen die wir eigentlich gegen beinahe jedes Land verhängen könnten) gleichzeitig arbeitet man weiter an Visafreiheit und EU Verhandlungen mit der Türkei.
    Die deutsche Rolle beim Thema Glyphosat. Bis zur Tatsache dass Menschen die ein BIO EI kaufen, damit leben müssen, dass Küken lebendig geschreddert werden.

    Das sind nur eine Hand voll prominenter Themen der letzten Monate, bei welchen die Regierung 1000%ig gegen den Mehrheitswillen entschieden hat. Da haben sich die Leute halt jenen angeschlossen die am lautesten gebrüllt haben, und für den größten Empörungseffekt sorgen, auch wenn sie zu den jeweiligen Themen bestenfalls nichts beitragen.

    Die Linke ist einfach sehr schwach, da kommen lauter aufgelegte Elfmeter daher, wie man im Fußball sagen würde, doch sie machen nix daraus. Alternative Medien und private NGOs, machen mehr Demos, und Iniativen gegen den Rüstungswahnsinn, die Vasallentreue und die Kriegstreiberei. Das wäre doch ein typisch linkes Thema, das zudem auch noch mehrheitsfähig wäre.

    Der Versuch gleich 2 Freihandelsabkommen durchzudrücken, UNDEMOKRATISCH, die komplett untransparent ausgehandelt wurden, und für Großkonzerne mehr Vorteile und sogar Schiedsgerichte bringen sollen, als für den Normalbürger. Eine bessere Ausgangssituation für einen Linken Protest gibt es doch garnicht. Aber es reicht halt nicht, wenn Frau Wagenknecht das im Parlament oder einer Talkshow mal in einem Nebensatz erwähnt. Damit muss man raus auf die Straße und „Lärm“ machen. Plakatieren im Wahlkampf usw. Ähnlich wie es die Rechten mit Pegida usw. auch machen.

    Wie gesagt die AFD ist sicher nicht der Heilsbringer für den sie viele halten, doch es ist halt so, wenn es kein besseres Angebot gibt, dann holt jemand die Stimmen.

    Schöne Grüße

    • „Und wenn man natürlich den Einheimischen ständig ausrichtet, sich an Missstände, Reallohnverlust etc. zu gewöhnen, dann verwundert es keinen, dass die Flüchtlingspolitik schwerer vermittelbar ist.“

      Das ist doch der Trick !!! Das geht immer.

  2. —–

    „Linksfaschismus, Antideutsche Linksrassisten,Islamfaschisten …. Jetzt ist aber mal gut. Bei welcher Propagandaseite haben Sie das denn abgeschrieben und wo bekommt man so viel Hass her?“

    Gute Frage, ich weiß nicht wo die Linksfaschisten ihren rassistischen Hass auf alles Deutsche herbekommen. Was meine Person betrifft, so bin ich vollkommen hassfrei, Hass lohnt hier wirklich nicht. Im Gegenteil: neugieriges Interesse ist in solchen Diskussionen meine Grundhaltung. Ich bemühe lediglich meine Wortwahl an den allgemeinen linken Sprachgebrauch anzupassen um eine gemeinsame sprachliche Basis für die Kommunikation herzustellen.

    Die Definition des Wortes „Faschismus“ durch seine Hauptfigur – Mussolini – kennen Sie? In dieser authentischen ursprünglichen Auffassung passt der Begriff exakt zur Beschreibung der derzeitigen totalitären politischen Regime in Deutschland und Europa, ebenso wie der sämtlicher islamischer Regime weltweit.

    Und wenn politische Organisationen alles dafür tun, dass bestimmte Ethnien und Kulturen – wie z. B. die Europäer inkl. der Deutschen – irreversibel demographisch durch forcierte Masseneinwanderung ausgelöscht werden, fällt das nach Ihrem Verständnis nicht unter die übliche Bedeutung des Wortes „Rassismus“?

    —–

    „Wir wollen doch sachlich bleiben – oder wollen Sie provozieren und beleidigen?“

    Ganz und gar nicht, ich bemühe mich immer um Sachlichkeit. Dass ich dabei das auf das Thema angepasste Vokabular antideutscher Links- und Islamfaschisten verwende, ist nicht als Provokation oder Beleidigung gemeint, sondern der Versuch einer gemeinsamen Begrifflichkeit. Oder sehen Sie durch die Verwendung dieser Terminologie das Provokations- und Beleidigungsmonopol der Linksrassisten und Islamfaschisten gegenüber Menschen wie Frau Petry u. a. bedroht?

    —–

    „Dass Bernhard Trautfetter sich wegen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zurückgezogen hat, kann ich nachvollziehen.“

    Das verstehe ich auch, dass er sich zurückzieht, um sich anderwärts seiner gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit zu widmen. Hier müsste er ja am Ende noch sachlich diskutieren…

    —–

    „Ich würde mir das auch nicht antun – schon der geistiger Hygiene wegen.“

    Hoffentlich wollen Sie mich aus Ihrem offenkundigen Hass nicht noch mit verbalem antideutschem Insektizid besprühen – unter dem Vorwand der „geistigen Hygiene“.

    —–

    „Meine Sympatiepunkte bekommt Bernd Trautfetter!“

    Das hoffe ich sehr. Menschen, die etwas gegen die totalitäre rassistische und faschistische Ideologie haben, die in seinem obigen Beitrag zum Vorschein kommt, werden allerdings ohne Bedauern auf Ihre Sympathiepunkte verzichten können.

    Freundliche Grüße
    Fritz Frost

    Antideutsche Linksrassisten – schlimmer als Islamfaschisten
    AntiFa = LinksSA

    • „Menschen, die etwas gegen die totalitäre rassistische und faschistische Ideologie haben, die in seinem obigen Beitrag zum Vorschein kommt….“

      Sie entlarven sich doch selber auch wenn Sie versuchen, sich wortgewandt zu rechtfertigen.
      Mich wundert allerdings, das Ihre Ausführungen hier widerspruchslos hingenommen werden.

    • —–

      „Sie entlarven sich doch selber auch wenn Sie versuchen, sich wortgewandt zu rechtfertigen. Mich wundert allerdings, das Ihre Ausführungen hier widerspruchslos hingenommen werden.“

      Hm …das ist tatsächlich etwas merkwürdig. Scheint irgendwie keinen zu interessieren. Hilft denn da keiner? Hier ist ein unverschämter Typ der die Nazi-AfD verteidigt und UNS (!) als Rassisten und Faschisten bezeichnet. In der Gruppe sind wir stärker, lasst ihn uns gemeinsam fertig machen ….

      Als Islamfaschist hätten Sie es jetzt wahrscheinlich etwas leichter: eine SMS vom Schmartfohn gesendet und 35 freiwillige Volks- und Religionsgenossen wären sofort da, um den dummen deutschen Nazi-Kuffar fertig zu machen, der die Dreistigkeit hatte irgendetwas Unverschämtes gegen den Islam zu sagen (oder vielleicht auch nur sein Portemonnai und Handy nicht rausrücken wollte …).

      Erkennen Sie das faschistische Verhaltensmuster in Ihrem obigen Sich-Umsehen nach Beistand? 😉

      Na gut, das war jetzt wirklich eine kleine ironische Provokation, ich bitte um Entschuldigung. Sie schaffen das auch alleine. Sie können auch ohne „grölenden Antifa-Nazi-Mob“ zur Unterstützung im Rücken meine obigen Ausführungen entkräften.

      Inwiefern z. B. die demographische Beseitigung der europäischen Nationen durch forcierte Masseneinwanderung nicht als „Rassimus“ bezeichnet werden kann? Falls das nach Ihrer Auffassung gar kein Rassismus ist, dürfte dann in gleicher Weise z. B. auch Israel durch forcierte islamische Masseneinwanderung innerhalb von 50 Jahren beseitigt werden? Wären Sie also zusätzlich auch noch Antisemit?

      Ist es kein Grund- und Menschenrecht für jeden „verfolgten“ Türken, Kurden, Nordafrikaner, Somalier, Eriträer, Nigerianer usw. mit seiner Familie in Israel von Sozialhilfe zu leben, und dort in großem Stil von der israelischen Regierung unterstützt Moscheen zu bauen und seine „Religion des Friedens“ öffentlich auf jede Weise leben zu dürfen? Inkl. Scharia, Kinderschändung (= Kinderehen), Polygamie, Schächtung von Tieren ohne Betäubung, alltägliche Beleidigung und Bedrohung von Ungläubigen, usw. usw.

      Oder lassen Sie uns doch einmal über die „Aushöhlung der Grund- und Menschenrechte“ durch die AfD diskutieren:

      Gibt es ein Grund-/Menschenrecht für jeden Menschen auf der Welt – d. h. derzeit ungefähr 500 Millionen interessierte Kandidaten, Anzahl exponentiell wachsend – z. B. in Deutschland oder z. B. in Israel oder z. B. in Schweden einwandern zu dürfen, um dort mit seiner gesamten Großfamilie von staatlicher finanzieller Untersützung und Kindergeld zu leben, weil es ihnen zu Hause wirtschaftlich – aus welchen Gründen auch immer – nicht so gut geht?

      Freundliche Grüße
      Fritz Frost

      Antideutsche Linksrassisten – schlimmer als Islamfaschisten
      AntifFa = LinksSA

    • Zu dem Beitrag ist einiges zu sagen.
      – Unverständlich ist mir vor Allem warum die AfD immer wieder zur Bedrohung für das Abendland hochstilisiert wird. Wenn das im ÖR Fernsehen passiert, kann man das ja noch nachvollziehen. Die eingeschlagene Richtung hat beibehalten zu werden. Links sind diese PDS Spinner und rechts eben „die neuen Hitlers“. Aber dass hier bei KenFM die gleiche hirntote Logik greift entzieht sich meinem Verständnis.
      Wir haben eben in Deutschland 20% Unzufriedene Protestwähler auf der Sucher nach lauten Parolen. Ich prognostiziere, dass bei dieser komplett abgehobenen Politik, die nichts auf Parteiprogramme, Zusagen, Umfragen, Protestmärsche oder gar das soziale Interesse der Bürger gibt – ich prognostiziere, dass es bei dieser Stimmung immer mehr Protestwähler geben wird. Das oder sie gehen gar nicht mehr zur Wahl, im Ergebnis sehr ähnliche Resultate.
      – Man kann zu dem Artikel aber auch sagen, dass der von einem sehr eingefahrenen Weltbild zeugt. Ähnlich, wie viele Journalisten hat auch Bernhard Trautvetter sich gar nicht die Mühe gemacht Quellen zu sichten. Exemplarisch dafür ist das Interview beim Mannheimer Morgen. Für alle halbinformierten ist es die Halbwahrheit vom Schiessbefehl. Dieses Machwerk journalistischer Einäugigkeit wird inzwischen von seriösen Quellen verworfen, weil die Redaktion hier auf eine Aussage hingearbeitet hatte und dann noch falsch zitiiert hatte. Für Trautvetter trotzdem genau wie auch andere aus dem Zusammenhang gerissene Äußerungen ein Stein des Anstoßes. Es ist schon traurig, wenn man hier Artikel von Drittquellenverwertern lesen muss. Einige Kommentare stehen dem aber auch in nichts nach. Fachliche Kritik an der weltfremden Politik der AfD ist aber niemand möglich. Dafür müsste man ein Parteiprogramm lesen und käme nicht mit dem Zitieren einiger Youtubekommentare hin. Peinlich sowas…
      Was ebenfalls sehr deutlich zu sehen ist das Bild der AfD als Rethorikprofis. Hintertrieben und vollkommen hemmungslos verharmlosen, provozieren oder erschaffen hier Parteimitglieder regelmäßig Ansprachen mit einem geheimnisvollen Subkontext um das deutsche Volk gehirnzuwaschen. Eine Partei von politischen Anfängern, die bei jeder etablierten Partei bestenfalls auf der Ersatzbank säßen sind hier die Verschwörer auf Weltniveau die nebenher noch Dialoguemarketing studiert haben. Glaubt das wirklich jmd? Viel wahrscheinlicher orrientieren sie sich am üblichen Politiksprech der anderen Parteien. Man glaubt eben, dass der Wähler den Unsinn hören will.
      – Sehr unsymphatisch auch die Tatsache, dass Waffenrecht in Deutschland mit dem ganz ander entstandenen Zusatzartikel der USA hier komplett undifferenziert vergleichen wird. Das wird schon seitens der AfD getan aber hier auch im Artikel, das fördert wirklich Zahnschmerzen. Wir werden hier in Deutschland auf legalem Wege niemals den Zugang zu Waffen haben, wie in den USA. Auch mit einer AfD mit 50% Mehrheit im Bundetag ist das nicht möglich. Dafür müsste man erst alle Richter beim Bunderverfassungsgericht austauschen.

      Fazit: In Deutschland gibt es nach den Piraten zum zweiten Mal eine Partei, die durch das Bürgerinteresse und den Unmut gegen die bürgerferne Politik sehr viel Stimmen erhält. im Gegensatz zu den Piraten formuliert die AfD aber auch den Willen zu Protestwahlen. Auf Grund des deutschen Erbes sehen jetzt viele den Untergang des Abendlandes und blenden den Rest des politischen Geschehens aus.

      Gehen wir aber mal realistisch an die Sache heran. In einem Regierungsbündnis, wenn dies jemals zustande kommt, würde die AfD nur Kernpunkte ihrer Politik durchsetzen, die aus den Ressorts Energie, Familie, Arbeitsmarkt oder Steuerpolitik stammen. Der ganze populitische Schlick, der in den Medien breit getreten wird scheitert an Kompromissfähigkeit. Damit würde sich die AfD am Ende wie eine Mischung aus FDP und CSU verhalten. Das ist natürlich für 90% der Wähler kein Fortschritt(Besonders wenn es zur kompletten Abschaffung der Erbschaftssteuer führt). Aber auch mit einer AfD Regierungsbeteiligung wird in Deutschland nicht zukünftig im Stechschritt marschiert. Was aber bereits heute ein Problem ist, die Medienlandschaft und die gezielte Steuerung der Wählermassen hin zu einer erneuten großen Koalition. CETA, eine Erhöhung des Verteidigungsetats, steigende Rüstungsexporte oder eine Ausweitung von Bundeswehreinsätzen in Kriesenregionen sind jetzt bereits formulierte Ziele. Gefahren, die auch ohne die AfD nicht kleiner würden. Ohne die Einäugige Berichterstattung zu Themen wie der AfD könnte sie der Wähler aber besser wahr nehmen.

  3. „Wenn ich nicht will, dass die Unterhöhlung von Menschen- und Grundrechten sowie die Propagierung des Endes des staatlichen Gewaltmonopols etc. aus Steuergeldern mitfinanziert wird, geht es mir nicht um irgendeine Deportation, auf die Sie mit Ihrem Wortspiel in Ihrer Frage zu sprechen kommen. Nein, Sie haben das dementsprechend falsch verstanden.“

    „Falsch“ heißt hier in Orwell’scher 1984-Denkweise offenbar: nicht so wie das linksfaschistische „Ministerium für Wahrheit“ es gerne verstanden haben möchte: 2 + 2 = 5, sondern eben einfach nur richtig: 2 + 2 = 4

    —–

    „Mir wird eiskalt, wenn Fritz Frost das Wort ‚Fliehende‘ als linksfaschistische Propaganda abtut.“

    Es freut mich, dass ich dadurch für etwas Abkühlung sorgen konnte, zumal bei diesem heißen Wetter.

    IHRE Verwendung der Worte „Fliehende“ oder „Flüchtlinge“ im aktuellen Zusammenhang ist linksfaschistische Propaganda, nicht die Worte als solche sind es. Die vorübergehende humanitäre Aufnahme der WIRKLICHEN Flüchtlinge aus Syrien ist weder für die AfD noch für PEGIDA ein Problem, im Gegenteil sogar ausdrücklicher Bestandteil ihrer jeweiligen Programme, und selbstverständlich geboten: von Anfang an, ohne Wenn und Aber.

    Es geht um die systematische falsche Verwendung dieser Begriffe für die forcierte Massenzuwanderung einer sehr viel größeren Anzahl islamfaschistischer Invasoren, die keinesfalls irgendwelche Asylkriterien erfüllen. Ein Teil von diesen könnte allenfalls evtl. noch als „Armutsmigranten“ bezeichnet werden. Bei all diesen zu uns einströmenden wehrfähigen und ideologisch aufgehetzten Männern aus Afrika und Asien handelt es sich jedoch in keinem einzigen Fall um „Flüchtlinge“, sie kommen alle ausnahmslos aus sicheren Drittstaaten, in denen sie nicht verfolgt werden.

    Die systematische rassistisch motivierte Missbrauch des Wortes „Flüchtlinge“ durch Linksfaschisten hat den einzigen Zweck, wie ein Trigger bestimmte Emotionen und damit Handlungsweisen bei der einheimischen Bevölkerung auszulösen, die letztlich zu einer ethnischen Selbstvernichtung aller europäischen Völker führen sollen. Das angestrebte rassistisch motivierte Ziel: die europäischen Nationen und ihre Kulturen sollen in 1-2 Generationen weg, verschwinden, ersetzt werden, ausgetauscht werden.

    —–

    „Freunde haben heute wieder einige Freunde in Todeszonen Syriens verloren. Die erstgenannten Freunde sind genau davor geflohen. Sie leben noch. Sie.“

    Um diese geht es nicht, auch wenn Sie das der AfD (oder sicher auch der PEGIDA) gerne um jeden Preis unterstellen und vorhalten wollen. Diese echten Flüchtlinge wurden durch die Kriegshandlungen gegen Syrien, an denen auch die deutsche Regierung beteiligt ist, in vollem zynischen faschistischen Kalkül erzeugt.

    —–

    „Teilweise ist es mir ein Herzensanliegen (gewesen), mit LeserInnen und KommentarschreiberInnen zu diskutieren. Jetzt endet das. bezogen auf diese Diskussion hier, in der es am Ende auch noch zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit kommt.“

    Menschenfeindlichkeit gegen welche Gruppen? Deutsche im Allgemeinen? AfD-Wähler im Besonderen? Alle weißen Männer Europas, die keine Linksfaschisten sind? Oder einfach nur alle Ungläubigen?

    —–

    „Da bin ich froh, als unsympathisch zu gelten.“

    Ach je, das war doch gar nicht so absolut gemeint, nicht gleich traurig sein. Unter verwirrten AntiEuropäern gelten Sie sicherlich als sympathisch, intelligent und glaubwürdig.

    —–

    Frostige Grüße zur Abkühlung sendet
    Fritz Frost

    Antideutsche Linksrassisten – schlimmer als Islamfaschisten
    AntiFA = LinksSA

    • „Bei all diesen zu uns einströmenden wehrfähigen und ideologisch aufgehetzten Männern aus Afrika und Asien handelt es sich jedoch in keinem einzigen Fall um „Flüchtlinge“, sie kommen alle ausnahmslos aus sicheren Drittstaaten, in denen sie nicht verfolgt werden.“
      Linksfaschismus, Antideutsche Linksrassisten,Islamfaschisten ….
      Jetzt ist aber mal gut.
      Bei welcher Propagandaseite haben Sie das denn abgeschrieben und wo bekommt man so viel Hass her?
      Wir wollen doch sachlich bleiben – oder wollen Sie provozieren und beleidigen?
      Dass Bernhard Trautfetter sich wegen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zurückgezogen hat, kann ich nachvollziehen.
      Ich würde mir das auch nicht antun – schon der geistiger Hygiene wegen.
      Meine Sympatiepunkte bekommt Bernd Trautfetter! 🙂

  4. Guten Abend, FFMMIKE (Michael aus Frankfurt?) + Liebe MitLeserInnen
    Wenn ich nicht will, dass die Unterhöhlung von Menschen- und Grundrechten sowie die Propagierung des Endes des staatlichen Gewaltmonopols etc. aus Steuergeldern mitfinanziert wird, geht es mir nicht um irgendeine Deportation, auf die Sie mit Ihrem Wortspiel in Ihrer Frage zu sprechen kommen. Nein, Sie haben das dementsprechend falsch verstanden.

    Mir wird eiskalt, wenn Fritz Frost das Wort ‚Fliehende‘ als linksfaschistische Propaganda abtut.
    Freunde haben heute wieder einige Freunde in Todeszonen Syriens verloren. Die erstgenannten Freunde sind genau davor geflohen. Sie leben noch. Sie.
    Teilweise ist es mir ein Herzensanliegen (gewesen), mit LeserInnen und KommentarschreiberInnen zu diskutieren. Jetzt endet das. bezogen auf diese Diskussion hier, in der es am Ende auch noch zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit kommt. Da bin ich froh, als unsympathisch zu gelten.

    • Guten Morgen,

      ja genau, der Michael aus Frankfurt…..

      es ging mir mit den Wortspielen darum klar zu machen, dass sich jeder a.) irgendwo abgrenzt und das auch gut so ist, b.) bei meiner „Deportation“ ging es mir um eine andere Ansicht in der Flüchtlingsfrage und c.) das Ihnen diese Ansichten halt als Fremd und Falsch erscheinen….

      Klar sterben Menschen in Syrien…… aber was genau hat das mit Marokkanern, Tunesiern und Algeriern zu tun die zu angeblichen Syrern mutieren? Genau nichts!!

      Es gibt sogar recht viele Nordafrikaner die einen spanischen oder französischen Aufenthaltstiteln haben und hier Asyl beantragen wollen….. und Nein, dass ist keine absolute Ausnahme….. es gibt zum Glück die Möglichkeit dies auf bestimmten Wegen, die ich hier nicht ausführen möchte herauszufinden…. dies ist aufwendig, kostet Geld und Zeit…. ich weiß das genau, weil ich in diesem Bereich arbeite….

      Wenn man nicht akzeptiert, dass es auch massenweise Asylmissbrauch gibt und das auch genau so benennt, dann muss man sich auch nicht wundern, dass sich die hier heimischen Menschen (damit meine ich nicht nur Deutsche)von dem sehr noblen Recht wie dem Recht auf Asyl abwenden.

    • Hallo Michael,
      mal ganz nüchtern und auch provokant:
      Wenn „der Westen“ auf Kosten der „Entwicklungsländer“ lebt – für Kriege, Unterdrückung und Flucht verantwortlich ist und das für legitim hält, dann ist auch Deutschland und seine Bürger (auch ich) der Nutznießer dieser Politik.
      Daraus entstehen Flüchtlinge. (auch wirtschaftlich)
      Das unter den Flüchtlingen auch Menschen sind, die ihrer Meinung nach das Asyl missbrauchen – ist so.
      Das diese Politik „Flüchtlinge produziert“ ist unstrittig.
      Ob da noch nachgeholfen wurde, ist für mich zweitrangig.
      Die Frage ist aber, wie gehen wir damit um?
      So lange die Flüchtlinge nicht nach D. kommen, war und ist das unserer Regierung (auch den meisten von uns) egal.
      Wenn der Westen seine Wirtschafts- u. der damit verbundenen Kriegspolitik nicht ändert, kann dieses Problem nicht gelöst werden.
      Im Gegenteil – es wird noch schlimmer.
      Den Preis werden wir alle bezahlen.
      Ich wundere mich nicht, das viele Deutsche am liebsten damit nichts zu tun haben wollen.
      Die Komfortzone wird gestört und darauf wird mit Fremdenfeindlichkeit und Wut reagiert.
      Auch das Pochen auf deutsches Recht, wird dem Ernst der Lage nicht gerecht.
      Auch die AFD will (kann) dieses Problem nicht lösen.
      Sie will es nur aus Deutschland oder Europa auslagern.

    • Hallo @schwarz ist weiß

      Da bin ich doch voll und ganz bei Dir was Du schreibst…. hab ich null Problem mit…..

      aaaber…. 🙂

      dann soll man doch bitte mal aufhören von Bereicherung zu fabulieren und von Fachkräften zu schwafeln….
      Das ist Propaganda vom aller feinsten….. Das würde dann zu einer ehrlichen Berichterstattung über das Thema Flüchtlinge auch dazugehören…

    • Der Fachkräftemangel ist größtenteils Propaganda.
      Und wenn man welche brauchen sollte, dann soll man doch ausbilden und (oder) besser bezahlen.

  5. Habe ich das richtig verstanden, dass der Herr Trautvetter sich ganz, ganz doll von dieser Frau Petry abgrenzt?…. und er deren Aussagen am liebsten aus Deutschland deportieren möchte?….. auch weil diese Aussagen ihm so total fremd sind?

    Waffen sind in den Händen von Sportschützen, die total streng und penibel von den Behörden (Ordnungsämtern) überprüft werden ob sie zuverlässig und sachkundig sind mal überhaupt kein Problem. Gleiches gilt für Jäger. Der Vergleich die U.S.A. als schlimmes Beispiel an zuführen hinkt natürlich gewaltig, da es dort so etwas wie einen Sachkundenachweis wohl nicht gibt und sich jeder „Gangstarapper“ und „Rednegg“ mit Großkalibrigem versorgen kann. Gegenbeispiel wäre die Schweiz wo der Militärangehörige sein Sturmgewehr zu hause aufbewahren kann oder konnte.

    Es bleibt halt immer und überall zu beobachten, dass Regierungen die totalitär sind den eigenen Bürgern die Bewaffnung verbieten wollen. Deren Lohnschreiber sind natürlich immer zur Stelle dieses Anliegen der Regierung zu unterstützen. Das hat was von 30iger Jahre…. da gab es auch mal ein Regierungschef in Deutschland der Waffen bei der eigenen Bevölkerung nicht gerne sah…. auch die Herren Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot….. Liste lässt sich problemlos verlängern…

  6. „Sie beherrscht die Methode der strategischen Kommunikation, eine Provokation mit einem seichten Beginn zum brutalen Höhepunkt zu steigern, damit schnelle LeserInnen leichter zu ködern sind. Ein wichtiges Element ist die Trennung einer Information von der emotionalen Wirkung, die sie eigentlich transportiert.“

    Beschreibt Herr Trautvetter hier seine eigene propagandistische Vorgehensweise und projiziert sie auf Frau Petry? Der Unterschied besteht offenbar darin, dass Frau Petry im Gegensatz zu Herrn Trautvetter auf mich intelligent, sympathisch und glaubwürdig wirkt.

    „Zur Waffengewalt gegen Fliehende an der Grenze sagt sie zunächst, … etc.“

    Wovor „fliehen“ diese „Fliehenden“ an der Grenze, die ja alle aus friedlichen freundlichen Nachbarländern Deutschlands zu uns oder weiter nach Schweden „fliehen“? Werden sie etwa von den Österreichern, Schweizern, Franzosen usw. mit dem Tode bedroht?

    Die Wortwahl „Flüchtling“, „Fliehende“ ist linksfaschistische Propaganda. Dem tatsächlichen Sachverhalt angemessene neutrale und sachlich korrekt wären „Invasoren“ oder evtl. auch „islamfaschistische Okkupanten“.

    „Die Wortwahl lädt ein, nicht weiter zu denken. Grenzen werden geschützt, nicht Menschen.“

    Doch, die korrekte Wortwahl lädt dazu ein weiter zu denken: durch den Schutz der Grenzen werden Menschen geschützt, nämlich wir Deutschen in unserem Land vor aggressiven islamfaschistischen Invasoren und Okkupanten aus Afrika und Asien in vielfacher Millionenzahl. Und das ist nur die Vorhut der zu erwartenden großen Invasion in den nächsten 10-15 Jahren.

    „Als nächstes reißt die AfD-Chefin im WAZ-Interview die Deportation von Flüchtlingen an, die sie „Rückführungsprogramm“ nennt; der Duden nennt Deportation ‚Zwangsverschickung (…) von (…) ganzen Volksgruppen‘ u.a..“

    Islamfaschistische Invasoren aus Afrika und Asien in Millionenzahl sind keine Volksgruppe. Insofern kann man auch nach der Dudendefinition nicht von „Deportation“ sprechen. Falsche linksrassistische Begrifflichkeit. „Rückführung“ ist der sachlich korrekte neutrale Begriff.

    „Flüchtlinge sind Reisende, die in ihrem Weltbild die Wahl haben oder hatten, ob sie bleiben oder reisen.“

    Nicht nur in „Frau Petrys Weltbild“ sind objektiv und de facto.

    „Das Deportations-Unternehmen will sie nicht konkretisieren: „Die genauen Konzepte zu entwickeln, ist Aufgabe der Bundesregierung mit ihren Ministerien und Behörden.“ So als würden die einfach die Gesetzesbrüche umsetzen, die die AfD ins Unreine formuliert.“

    Laufenden Gesetzesbruch begehen die Bundesregierung, die Ministerien und die Behörden u. a. durch ihre illegale Schleusertätigkeit. Die Rückführung hunderttausender abgelehnter Asylforderer wäre lediglich die Umsetzung der bestehenden Gesetze und die Wiederherstellung des geltenden Rechtes.

    „Der Plan, das Waffenrecht zugunsten einer Bewaffnung an anderer Stelle ‚anständige Bürger‘ genannter Deutscher zu lockern, stellt eine Gefahr für die Bevölkerung Deutschlands dar.“

    Wohl eher für die kleine linksfaschistische Macht“elite“, die genau davor Angst hat: dass das deutsche Volk, d. h. der Souverän, noch vor seiner gewünschten Beseitigung noch einmal anfangen könnte sich zu wehren.

    „Eine solche Partei darf nicht mit Steuergeldern finanziert werden, sondern gehört verboten.“

    Es gibt allerdings immer mehr Menschen in Deutschland, die meinen, dass etwas ganz anderes verboten gehört und nicht auch mit Steuergeldern finanziert werden darf: Der totalitäre antideutsche linke Rassismus und der islamische Faschismus.

    Antideutsche Linksrassisten – schlimmer als Islamfaschisten.

    In diesem Sinne viele Grüße an ähnlich denkende Leser auf dieser Webseite
    Fritz Frost

  7. AfD ist intellektuell unredlich und darum einfach nur schädlich für Deutschland. Die größte Frage in den nächsten Jahrzehnten wird heißen, wie die Staatsverschuldung aufgehalten, besser entschleungit werden kann. Damit kämpfen alle G7-Staaten, ob Japan, Deutschland oder Frankreich und die Vereinigten Staaten. Die AfD hat keine ernsthaften Vorschläge und ist somit für eine realistische Politik entbehrlich. Für die anderen Fragen, ob Altersversorgung, demographischer Wandel, Arbeitslosigkeit durch Technisierung, Akademisierung etc. ist diese Partei taub. Einzig Islam und Migranten, da beginnt es ihnen zu jucken.

    • Die größte Frage soll die Staatsverschuldung sein?
      Das wird uns eingeredet.
      Der Leistungssaldo der Welt = 0.
      Einer muss sich immer verschulden. Wachstum ohne Schulden geht nicht.
      Entweder verschulden sich die privaten Haushalte, der Staat, die Unternehmen oder das Ausland.
      Es geht nicht darum, ob man sich verschuldet, sondern wer es tut.
      Da die privaten Haushalte, der Staat und die Unternehmen immer mehr sparen, bleibt nur das Ausland als Schuldner.
      Das ist D’s Außenhandelsüberschuß. (Dies bedeutet, dass der Wert der exportierten Waren im betrachteten Zeitraum größer war als der Wert der importierten Waren im gleichen Zeitraum) Das wird uns als Erfolg verkauft.

      Die größte Frage ist die Soziale Spaltung in der Gesellschaft, wovon die AFD profitiert.
      Wenn dieses Thema nicht angegangen wird, wird es große Verwerfungen geben.
      Das die AFD diese Frage stellt, ist mir nicht bekannt.

  8. Liebe Anna May,
    der Text, auf dessen Grundlage ich gearbeitet habe, ist ein anderer, als der, von dem Sie ausgehen.
    Hier meine Textquelle:
    http://www.derwesten.de/politik/afd-chefin-petry-befuerwortet-waffenkaeufe-von-buergern-id12115446.html
    Insofern antworten Sie nicht auf meine Ausarbeitung.
    Ihre Kritik an manipulativem Umgang mit Fakten, an Forderungen von Politikern und dem Bischof ist m.E. nicht minder berechtigt, als eine Kritik an dem WAZ-Interview mit Frau Petry. Sie ist eine wichtige Hintergrund-Information.
    Forderungen gegenüber, die das staatliche Gewaltmonopol aushebeln, verstoßen gegen die Verfassung. Ich rede nicht nur von der Bewaffnung von Beamten in meinem Text, sondern auch von der Bewaffnung sogenannter gesetzestreuer Bürger, die auch Freunde mit der Waffe „schützen“. Was das heißen kann, dazu gibt es mehr als genug warnende Beispiele…

    • Guten Tag Herr Trautvetter,
      in Ermangelung eines Links in Ihrem Artikel hatte ich vor dem Verfassen meines u.a. Kommentars zusätzlich mit Hilfe des o.g. Titels gegoogelt, jedoch erfolglos, da Ihr kommentierter Artikel einen anders lautenden Link hat.
      Evident ist nun:
      Es gibt zwei Artikel in der WAZ zum Thema „Petry“.
      A – Wollen Sie das Waffenrecht lockern, Frau Petry? 20.08.2016 05.35h
      http://www.derwesten.de/politik/wollen-sie-das-waffenrecht-lockern-frau-petry-aimp-id12116498.html

      B – Petry will illegale Asylbewerber auf Inseln abschieben 20.08.2016 16.33 h
      http://www.derwesten.de/politik/afd-chefin-petry-befuerwortet-waffenkaeufe-von-buergern-id12115446.html
      ………………………………………..
      Artikel B hat einen anders lautenden Link als der Titel des Artikels.

      Die ersten sieben Fragen und Antworten beider Artikel sind identisch.
      Danach verschieben sich die Fragen und Antworten:
      B 10 = A 8
      B 11 = A 9
      B 12 = A 10
      B 13 = A 11
      Artikel B ( = Ihr kommentierter Artikel) hat 7 Fragen und Antworten mehr als Artikel A, nämlich : 8. , 9. , 14. , 15. , 16. , 17. , 18.
      Trotz der weiteren sieben Fragen und Antworten sind diejenigen, auf die ich mich im ersten Kommentar beziehe, in beiden Artikeln vorhanden ( Fragen und Antworten 2 und 3).
      Von daher antworte ich sehr wohl auf den von Ihnen kommentierten Artikel.
      So, wie ich es im WAZ-Artikel B lese, geht es nicht um die Aushebelung des staatlichen Gewaltmonopols, sondern die AfD ist gegen eine VERSCHÄRFUNG des Waffenrechts. Und das verloren gegangene staatliche Gewaltmonopol lässt sich m.M. durch Polizeiverstärkung (quantitativ UND qualitativ) wieder herstellen. Dass kleine Waffenscheine jetzt auch hier in Deutschland LEGAL beantragt werden, zeigt doch die Einschätzung UND leidvolle Erfahrung der Bürger; in Österreich und in der Schweiz findet diese notwendige Art der Selbstverteidigung schon seit Monaten statt. Hätten die Menschen bei den letzten Terroranschlägen in Bayern sich selbst verteidigen können, wäre es nicht zu diesem Blutvergießen und zu dem unsagbaren Leid gekommen.
      Und noch einmal: Eine Partei, die gegen die Verfassung verstößt, wird nicht zugelassen.
      Die AfD ist eine zugelassene Partei.
      Die Partei „Die Grünen“ wurden – meiner Erinnerung nach – vom Verfassungsschutz überwacht, nicht die AfD.

    • „Hätten die Menschen bei den letzten Terroranschlägen in Bayern sich selbst verteidigen können, wäre es nicht zu diesem Blutvergießen und zu dem unsagbaren Leid gekommen.“
      Sie reden wie die Waffen-Lobby in den USA !
      Sagt Ihnen das Wort „Gewaltspirale“ etwas ?

    • @Anna May:
      Zitat „Hätten die Menschen bei den letzten Terroranschlägen in Bayern sich selbst verteidigen können, wäre es nicht zu diesem Blutvergießen und zu dem unsagbaren Leid gekommen.“
      Das könnte auch viel schlimmer geworden sein- ausgeartet zu einer Schießerei mit noch mehr Toten.

  9. Ich habe den Artikel, den der Autor „analysiert“, auch gelesen und festgestellt, dass schon in der Überschrift der Bogen zur negativ emotinalen und faktenfernen „Diskussion“ über den angeblichen Schießbefehl von 02/2016 unterschwellig einarbeiten wurde.
    Das Interview, in dem Frau Petry den angeblichen Schießbefehl befürwortet haben soll, ist hier zu finden:
    http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/sie-konnen-es-nicht-lassen-1.2620328
    Wer sinnentnehmend lesen kann, ist eindeutig im Vorteil.
    Helfen kann auch der Bericht von Herrn Karim, der das Interview begleitet hatte.
    https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/01/31/imad-karimtagesschau-luegt-bezueglich-frau-petry/
    Imad Karim: Tagesschau lügt bezüglich Frau Petry! https://luegenpresse2.wordpress.com/

    Zitat von Frau Petry: “ Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. “
    Nur bei Frau Petry wurde die Benutzung des Begriffs „Ultima Ratio“ als Negativum ausgelegt.
    Anschließend wurde das Interview in vielen Medien völlig verfälscht wiedergegeben und veröffentlicht.

    Selbst Bischof Overbeck (Katholische Kirche) darf von „Ultima Ratio“ in Bezug auf Gewalt (hier: militärisch) sprechen, ohne dass sich Gläubige empören.
    (Ultima Ratio heißt : die letzte mögliche Lösung oder das letzte mögliche Mittel.)
    Diese Gläubigen, die Bischofs Overbecks Aussage (…militärische Gewalt als letztes Mittel…) kennen, empören sich jedoch gleichzeitig über Frau Petrys Aussage, die keinen anderen Inhalt hat. Ich bezeichne dies als Doppelmoral.

    Zitat des Bischof Overbeck: „Die Anwendung militärischer Gewalt darf nur als Ultima Ratio (…) in Betracht gezogen werden …“
    (aus : BENE 13 , Das Magazin des Bistums Essen, Dezember/Januar 2015/16,
    hier: Was lernen wir aus 2015, Herr Bischof? von Jutta Laege, S. 14 – 17, Zitat von S. 14)
    In der o.g. Gegenüberstellung wird offensichtlich, dass beide Personen (Overbeck, Petry) das gleiche sagen :
    als letzte Möglichkeit die militärische Gewalt, die Waffengewalt, so, wie es im Gesetz steht.

    Nebenbei sei erwähnt, dass die o.g. Einstellung des Militärbischof Overbeck m.M.heuchlerisch ist.
    Im Krieg „Menschen töten“ bleibt auch mit christlichem Segen ein „Töten“.
    Gilt das fünfte Gebot nicht für ihn, für seine Aussage, für die Katholische Kirche?
    Die gesamte Katholische Kirche stimmte in die Empörung der Mainstream-Presse über Frau Petrys angeblichen „Schießbefehl“ ein.
    Es gab jedoch KEINE Aussage über einen Schießbefehl; diese Aussage ist UNWAHR, FALSCH, siehe das Interview.
    Wie hält die Katholische Kirche es mit dem achten Gebot : „Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.“ Hat sie nicht die Pflicht, vor Veröffentlichung ihrer Aussage die Quelle sorgfältig zu prüfen?

    Schaut man sich die Aussagen einiger Politiker der „Altparteien an, so zeigen die Quellen, dass die „Altparteien“ CDU, SPD, Grüne sich eindeutig zum Gebrauch von Schusswaffen BEKENNEN – und es wird von den meisten Medien nicht nur akzeptiert, sondern darüber NEUTRAL, ohne Empörung, berichtet:

    – Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) befindet 04/2015, dass Mindestlohn-Kontrolleure Schusswaffen tragen sollen, und dies wohl nicht zur Zierde.
    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/andrea-nahles-mindestlohn-kontrolleure-sollen-schusswaffen-tragen-a-1028358.html

    – Tübingens OB Palmer (Grüne) wünscht sich 10/2015 bewaffnete Grenztruppen in Bezug auf die Flüchtlingskrise.
    http://www.swr.de/swr4/bw/region-aktuell/stuttgart/tuebingens-ob-zur-fluechtlingskrise-palmer-wuenscht-sich-bewaffnete-grenztruppen/-/id=258338/did=16358010/nid=258338/t0ptn2/index.html

    – CDU-Mann Frank Oesterhelweg fordert am 13.01.2016 nach Kölner Übergriffen: Polizei soll Schusswaffen einsetzen
    http://www.focus.de/politik/videos/landtagsabgeordneter-sorgt-fuer-aufregung-cdu-mann-fordert-nach-koelner-uebergriffen-polizei-soll-schusswaffen-einsetzen_id_5206032.html

    Die AfD ist eine demokratisch zugelassene Partei; der Autor möge sich die Parteiprogramme der CDU, SPD von 2002 anschauen; er sieht die Parallelen zum AfD-Programm.

    http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_cdu_2002.html#6
    http://www.documentarchiv.de/brd/2002/wahlprogramm_spd_2002.html
    Rede von BK Merkel, 2003 : http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

    Lückenhafte Analysen oder, sogar Abdrucken von Unwahrheiten, wie am Original- Interview mit Frau Petry vom 30.01.2016 nachgewiesen, weisen m.M. NUR auf AfD-Bashing hin. Die wohl nicht mehr zu behebenden Fehler der Altparteien sollen m.M. dadurch kaschiert und es sollen ihnen Wähler zugeführt werden.

    Für mich ist dies ein Betrug am Leser, weil er falsch informiert wird, denn der Leser ist gleichzeitig auch Wähler.
    Hier ist der Knackpunkt, an dem m.M. manipuliert wird, um AfD-Bashing zu betreiben und Wahlwerbung für die anderen Parteien unterschwellig zu lancieren.

  10. Man muß nicht zu allen Teilen die Meinung von Herrn Trautvetter vertreten, aber man sollte hier im KenFM Forum zu einem zivilisierten Umgang miteinander fähig sein.
    Einige der Anwürfe sind sehr grenzwertig und gedankenlos.

    Bedauerlicherweise kristallisiert sich erneut eine Ikonografisierung verschiedener Personen oder Personengruppen heraus. Ob man die Videos von „Jasinna“ mag oder nicht, ob man alle Beiträge oder Gäste bei „KenFM“ mag oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. Gleiches gilt für Herrn Hörstel oder wen und was auch immer.

    Wer oder was hinter „Jasinna“ steht kann ich nicht beurteilen, ich empfand die Beiträge bisher als sehr interessant und anregend.
    Gleiches gilt für die meisten Beiträge bei KenFM.

    Bei KenFM veröffentlicht zu werden ist nicht zwangsläufig ein Gütesiegel. Es gab genug Gäste die ich als U-boot bezeichnen würde.
    Die Beiträge von Herrn Shahyar sind für mich lediglich Empörungsmanagement.

    Gleiches gilt für die NachDenkSeiten. Beiträge von unterschiedlicher Güte. Von Personen deren Agenda zumindest hinterfragt werden sollte. Die Güte und Agenda zu ergründen bleibt jedem selbst überlassen und das ist gut so.

    Einige der vorgeblich Linken sollten ergründen ob sie nicht die Diktatur bekämpfen um selbst zum Diktator zu werden.

    • „Einige der vorgeblich Linken sollten ergründen ob sie nicht die Diktatur bekämpfen um selbst zum Diktator zu werden.“

      Überspitzt gesagt: Wenn es um Macht geht, geht es auch um Diktatur.
      Diktator ist, wer das Sagen hat.
      Marx spricht nicht umsonst von der Diktatur des Proletariates.
      Wenn man sich nicht die Macht nimmt, bekommt sie ein anderer.
      Das wissen die Eliten, die nur ein Prozent der Weltbevölkerung ausmachen und ihre perfiden Spielchen mit dem Rest der Welt machen.
      Mir wäre es auch lieber, wenn alle in Frieden und Kooperation zusammen leben würden.
      Wie das aber durchgesetzt werden kann, ist die Frage.
      Ihre Meinung zu den NachDenkSeiten (Empörungsmanagement) kann ich nicht teilen.
      Die Arbeit der NDS halte ich für wichtige Aufklärungsarbeit!

    • @schwarz ist weiß:

      Empörungsmanagement gilt nicht pauschal für die NachDenkSeiten, deshalb ist vorher auch ein Absatz.
      „Gleiches“ bezieht sich auf den ersten Satz des vorherigen Absatzes.

      Es gilt aufgrund der Vielzahl der Autoren, Interviewer und kommentierenden Redakteure zu prüfen welcher Güte die einzelnen Beiträge sind und welche Agenda von dem Verantwortlichen verfolgt wird.

      Persönlich verlinke ich recht häufig Artikel der NachDenkSeiten, aber nicht alle. Ich habe auch Herrn Shahyar schon verlinkt, wenn ich der Meinung war daß es nutzt.
      Oder Chomsky, an dem man auch Kritik äußern kann. Etc.

  11. Lieber Ron B. + liebe MitLeserInnen
    DAS Problem ist aus meiner Sicht nicht A. Merkel, oder auch nicht U. v.d. Leyen,…
    Namen lenken von Strukturen ab.
    Das Problem ist u.a. die ungleiche Reichtumsverteilung im Kapitalismus – nach Credit Suisse besitzt ein Proznt der Weltbevölkerung ca. 40 des weltweien Besitzes. Eine solche Ungerechtigkeit ist ein Problem, das auch in Deutschland besteht; ein weiteres Problem ist die Nato und mit ihr natürlich der Militärhaushalt. Das Geld für dieses Damoklesschwert über unserer Existenz würde Mittel frei setzen, die wir für Bildung, Soziales, Entwicklung und Umwelt dringenst benötigen.

    • Wer unterstützt den weltweiten Kapitalismus, dermit der Globalisierung (no border no nation) gleichzusetzen ist und wer unterstützt den Rassismus, der heute in Detschland wesentlich ein antideutscher ist, und wer unterstützt mit Toleranz- und Humanitätheuchelei die Angriffskriege der NATO?

    • Werter Herr Trautvetter,

      ich halte Ihrer Einschätzung in aller Unbeirrtheit und Entschlossenheit entgegen, dass das Problem Deutschlands SEHR WOHL mit „M“ anfängt und mit „erkel“ aufhört. Gertrud Höhler spleißt in ihrem Buch „Die Patin: Wie Angela Merkel Deutschland umbaut“ übrigens genauestens auf, wie die ehemalige FDJ-Funktionärin am Zerfall der Demokratie arbeitet (kleiner, aktueller Lesetipp: http://www.hna.de/politik/interview-merkel-imperialismus-tarnkappe-5649289.html)

      Und zwar seit drei Legislaturperioden. Diese Frau ist eine total abgebrühte, US-hörige Neoliberale (mit US-Freiheitsmedaille [sic!] – sie wissen vermutlich selber, für was das wunderbar mehrdeutige Wort „Freiheit“ von gewissen Leuten zunehmend missbraucht wird, sagt Ihnen die „FDP“ noch etwas?), die die Demontage des deutschen Staatswesens vorantreibt, wie kein anderer vor ihr, und auch hoffentlich NIE WIEDER danach.

      Angela Merkel ist eine charakter- und empathielose, eiskalte Landesverräterin (Kriegstreiberin, Souveränitäts-Lügnerin, Großkonzerngeisha (häßlich, aber willig, aktueller Kunde: Monsanto), Götzenpredigerin einer „marktkonformen“ [sic!]) Demokratie; sie ist Vater- (Kohl), Geschwister- (neuestes Opfer in der Reihe: Bosbach), und Kinds-Mörderin (Klöckner) in einer Person, die dabei nicht mit der Wimper zuckt, und ganz besonders interessant daran ist: Sie ist eine Herrscherin auf dem Lügen-Thron (H. Prantl/SZ).

      Auch diese „Petitesse“ wurde durch die transatlantik-verseuchten Mainstream-Medien mit Erfolg aus dem Bewusstsein der Deutschen regelrecht herausoperiert. Ihr wird JEGLICHE Schweinerei durchgehen gelassen, andere hingegen stolpern über Kinderspielzeug.

      Man erzähle mir bitte nicht, dass die ach so fleißige Merkel doch Probleme meisterhaft manage: Hielten sie und die MSM ihre Lügengebäude nicht zusammen, flögen sie ihr sofort um die Ohren.
      Sie ist eine einfallslose Ideen-Kleptomanin, eine Scheinriesin, nur um ihrer UND — ganz wichtig — der Macht der Mächtigen Willen. Niemand Geringeres als Merkel-Dauer-Mitflieger Uli Deppendorf formulierte mal in einer seiner „Wochen“ schon fast gruselig bezeichnend, dass es ja kein interessantes Thema mehr gebe, „auf das sich Merkel nicht sofort draufsetze“ [sic!].

      Ihre Connections zu Springer, Mohn und Konsorten haben sie mehrfach in den letzen Jahren davor bewahrt, verrottend am öffentlich-medialen Laternenpfahl zu baumeln, wo ihr schwarze Krähen auf dem hochschultrig geschnittenen Hosenanzug sitzen und die eiskalten Augen auspicken.

      Keiner in der deutschen Politik hat jemals so gegen die eigene Partei und das eigene Land agiert, wie diese gut getarnte Kriminelle.
      Man schaue sich einmal kurz an — fernab jeglicher Parteiräson (zu der sie ja mittlerweile gewissermaßen selber geworden ist) — was die Handschrift dieser „mächtigsten Frau der Welt“ diesem Land bisher eingebracht hat. Einen gigantischen Niedriglohnsektor, die europaweit größte Einkommensungerechtigkeit, vorprogrammierte Massen-Altersarmut, Banken“rettung“, ein zerrüttetes Europa, verdachtslose Massenausausspähung und VDS, Unterstützung für die Verlagerung der USA Ost-Außengrenze bis in die Ukraine, sinnlos sterbende deutsche Soldaten in allen Regionen der Welt, reimportierter Kriegsterror, für die Wahrung der Reichtümer der Reichen lässt sie ganze Volkswirtschaften in Geiselhaft nehmen, egal, wie viele wehrlose Menschen dabei über die Klinge zu springen haben, ich muss hier abbrechen, weil ich ansonsten gleich auf die Tastaur kotze.

      Und noch niemand in der deutschen Politik hat mit solch einer opportun-gewieften Verschlagenheit das systematische Wegducken und Wegschweigen von Problemen zum erfolgreichen nein, besser: folgenreichen Politikstil geformt:
      Schauen sie sich an, wie still es im bundesdeutschen Parlament geworden ist.
      Schauen sie sich die lächerliche „Politische Mitte“ an, wie sie seit der Ära Merkel zum Fraß für Heerscharen von hochbezahlten, schweigeberedten „Correctness“-Beratungs-Faschisten geworden ist.

      Still, GANZ still schart sie Goldman-Sachs-Berater um sich (Dibelius). Berater von Goldman-Sachs. Nochmal: Goldman-Sachs.

      Tja, eine Patin reinsten Wassers. 2014 konnte man die Wahrheit erfahren wie sie tickt, als sie in ihrem blinden Größenwahn versuchte, Junckers‘ Wahl zum EU-Kommissionspräsident zu torpedieren.

      Und wer glaubt, dass auch nur eine einzige wichtige politische Entscheidung, die in den letzten Jahren getroffen wurde und wird, an Merkel vorbei geht, fehlt schlicht das Mindestmaß realitätsgeschärfter Vorstellungskraft. Eine der wichtigsten und nie gestellten Fragen ist z. B. warum das GIGANTISCHE Flüchtlingsproblem von ihr so unfassbar lange unter den Teppich gekehrt wurde? Dazu nur kurz persönlich: Einen Moment der jähen Fassungslosigkeit habe ich bekommen, als es — schon am Tag 2 [!!] der Merkel’schen Flutung — gleich morgens in den DLF-Nachrichten fast wortwörtlich durchs Autoradio tönte, der Arbeitgeberverband begrüße die Flüchtlingswelle … Damit war die Katze aus dem Sack. Bis dahin hatte es keiner außerhalb der Politik auch nur ansatzweise gewagt, eine (vor allem derart unverschämt-dreiste) Eintütung dieses Themas zu wagen.

      Diese Frau hat hunderte Strafanzeigen am Hals, wegen Verfassungs- und Völkerrechtsbrüchen usw., man kann nur hoffen, dass jede einzelne Bestand und Folgen haben wird. Die öffentlich-rechtlichen Medien aber decken und hypen sie weiterhin. Merkel ist DAS Medienschwein für die Quoten-Schlagzeile. Es ist egal was geschrieben wird — steht Merkel drüber, wirds gelesen, unabhängig davon, wieviel Sch…. drin steht. Das ist nur noch ein verkommenes Medientheater.

      Schauen Sie sich hingegen mal an, welch desaströse Wortmeldungen zu dieser Polit-Täterin z. B. allein in den tagesschau.de-Foren o. ä. zu lesen sind, weiß man unbeirrt, das Schein und Sein unvereinbar weit auseinander liegen. Und das diese Frau dieses Land schon lange nicht mehr „regiert“.

      Man weiß halt mittlerweile, dass eine Hand noch so schmutzig sein kann; für den Abschluss eines noch so krummen Deals wird Merkel sie schütteln. Auch das war in der Politik vor ihr nur Mittel zum Zweck, seit Merkel ist es Zweck. Und das zögerfreie, immer hinterrücks vollzogene Abstechen von Kritikern und Konkurrenten ist mittlerweile Merkels hervorstechendstes Charaktermerkmal, ihre „Demokratie“ zu leben. Sie ist ja schließlich die Kanzlerin.

      Merkel ist dabei so geschickt, auch jeden personellen Hoffnungsschimmer, auf den sich die Medienkarawane stürzen könnte, frühzeitig der soeben beschriebenen Behandlung zu unterziehen. Thematische Konkurrenten erstickt sie, wie auch schon beschrieben, sofort mit ihrem fetten Arsch.

      Merkel ist eben eine „lupenreine Demokratin“, jedoch eine, die nicht von ihrer Stärke lebt, sondern von der Schwäche der Anderen. Und so etwas (zudem kinderloses!) wird in Deutschland — so grundverkommen sind wir mittlerweile — dann auch noch als „Mutti“ bezeichnet.

      Diejenigen Jahrhundert-Idioten, die diese abgrundtiefe Beleidigung ALLER Mütter auf dieser Welt in Umlauf gebracht haben, gehörten eigentlich stundenlang geohrfeigt.

      Wenn es ein Problem mit Deutschland gibt, dann IST ES Merkel. Denn nicht Merkel ist ein übles Produkt dieses Staates, sondern Merkels übles Produkt in diesem Staat IST das „System M“ mit all seinen Risiken und Nebenwirkungen.

      Wie oft haben die Deutschen, vor ihrem jeweiligen Nachrichtenmedium sitzend, angesichts Merkels Selbstversessenheit und Dreistigkeit, sich sprachlos die Augen reiben müssen, und wie oft ist irgendein Kubik-Arschloch von Regierungssprecher oder Generalsekretär ins mediale Kielwasser hinterher gesprungen, um sogleich das Entsetzen der Leute zu nutzen und ihnen die noch so unterbelichteteste Erklärung dafür in die Köpfe zu hämmern?

      Klar, das „System M“ ist nicht ja neu. Aber ist es ist eine Art Dammbruch bezüglich der Banalisierung, vor allem aber der Verschlechterung des Politikhandwerks. Innen- wie außenpolitisch. Es ist der Demokratieabbau im Hinterzimmer.

      Sich als Retterin der eigen- oder mitverschuldeten Miseren zu inszenieren, das ist keine Kunst, sondern nur schäbig, und die ultimative Bankrotterklärung dazu. Das ist Merkelismus.

      Bilanz nach zehn Jahren „Alternativlosigkeiten“ dieser personifizierten Manifestation perfekter Heuchelei:

      Das Wirken Merkels für Deutschland/Europa weist beängstigende Parallelen zu dem Fall auf, den ihr verehrter Freund George Bush Jr. als historischer Unglücksfall schlechthin für die USA bedeutet:

      Eine historische Last.

  12. Lieber Herr Trautvetter,

    „Diese Propaganda-Kommunikation beherrscht die AfD-Vorsitzende Petry auch.“

    Da bin ich abweichender Meinung. Frau Petry „beherrscht“ m.E. überhaupt nichts (deswegen muss man diese Partei auch nicht verbieten).
    Sie traut sich nur etwas mehr nach vorne, wo die CDU/CSU sich windet wie ein glatter Aal. Aber auch Frau Petry windet sich. Das haben Sie erkannt. Es gibt kein „etwas“ schwanger. Entweder wir verteidigen einen angeblichen „Wohlstand“ mit Waffengewalt oder wir lassen es.
    Das ganze Geschwafel über „Grenzen“ ist angesichts eines massiven, über viele Jahrzehnte aufgebauten Ungleichgewichts zwischen Arm und Reich ein WITZ. Die auch hier zitierten „Wirtschaftsflüchtlinge“, die angeblich mit teurerern Klamotten hier ankommen, als wir sie uns leisten können, sind nicht das Problem. Die „Wirtschaftsflüchtlinge“ sind die, die mit eleganten Tricks ihre Steuern hierzulande vermeiden, aber das nur am Rande.

    In der hiesigen Diskussion fiel vereinzelt der Hinweis auf ein Video von Jasinna, was positiv hervorgehoben wurde. All denen, die das als „Aufklärung“ predigen, sei ins Stammbuch folgendes geschrieben: Was diese Dame da von sich gibt, ist derart dilettantische Bauernfängerei, dass es mir die Sprache verschlägt. Diese Dummschwätzerei kann ich auch, eine Kostprobe? Da wird z.B. gewettert über Saudi-Arabien. Frau Jassina ist es offenbar entgangen, dass von der Zahnpasta (Großteil Erdöl) über Plastik (aus Erdöl) und weiter zu Heizöl bis zum Benzin-Auto ALLES an Ressourcen aus dieser so „menschenverachtenden“ Region stammt. Und DIESE Dame BENUTZT das alles!

    Das führt zu nichts. Wir müssen ganz andere Diskussionen führen. Die AfD ist nicht das Problem. Und Menschen wie Jasinna tragen m.E. NICHTS zu einer Lösung bei. Ich habe andere Quellen, wo ich Denkanstöße finde: Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher (bereits mehrmals hier zu Gast) oder Franz Hörmann (auch schon hier zu hören) , der für meine Begriffe exzellente Ansätze bietet, aus dem elenden Teufelskreis sich weiter verschärfenden Ungleichgewichts zu entkommen.

    Auch wenn mir beim Lesen des Kommentars #1 (Skyman) in den niedergeschriebenen Emotionen etwas unwohl ist, ich kann nichts anderes als zustimmen: NICHT die AfD ist das vordergründige Problem. Das derzeitige Problem in DE ist „Merkel“.

    • @ronb ich finde ihren beitrag toll und sehr lesenswert. danke für ihre mühen. das problem merkel ist leider nur die halbe wahrheit und herr trautvetter macht eben darauf aufmerksam.

      die afd ist noch nicht unser problem.

      sprache und forderungen der afd, die den kleingeist der masse bedienen sind aber eben genau das was es zu verhindern gilt. ich stimme ihnen zu merkel etc vollkommen zu aber sie übersehen das potential der afd. ich selbst war ein jahr mitglied dieser partei. wollte noch die entwicklung nach luckes austritt abwarten ob sich viel ändert und das hat es, was mich zum austritt bewegte.

      die afd schrie nach mehr polizei etc und jetzt wird es langsam alles umgesetzt. de maiziere will ja hilfspolizisten rekrutieren etc… das erinnert mich sehr an die freikorps die sich nach dem 1. wk bildeten. ein wütender mob und dieses mal sogar mit der hilfe des staates gegründet. die afd kann das herrlich für ihren wahlkampf nutzen und es sich auf die fahnenstange schreiben das sie das alles forderte und die aktuelle regierung es erst jetzt aber zu spät umgesetzt hat. die rhetorik auf die sich herr trautvetter konzentriert ist wie er selber schrieb nur ein aspekt der aber genug aufzeigt. auch die afd ist nicht gegen waffenexport, krieg etc. es ist eine partei von unternehmern die alles dafür tun das sie sich noch mehr bereichern können und das geht eben zu lasten der arbeitnehmer. industrie 4.0 ist der nächste schritt..

      lg Hofnarr

    • Wer ist der Akteur beim Auseinanderdriften von Arm und Reich ? Die deutsche Bevölkerung ist es nicht. Die deutsche Bevölkerung wird mehr und mehr Opfer der Politk. Die deutsche Bevölkerung ist nicht verantwortlich für die Kriege der NATO und die Ausbeutung der Welt durch Konzerne und IWF.
      Und wenn nun die Massenzuwanderung als Migrationswaffe definiert werden kann, und die deutsche Bevölkerung Leidtragende dieser Entwicklung ist, ist es Ursachenverdrehung, der Bevölkerung die Ursache dieser Entwicklung anzulasten.
      Die Jasinna Videos sind polemisch , legen aber sehr präzise den Finger an den wunden Punkt.

    • @Ronb: Ihre jasinna-Kritik ist arrogante Demagogie. Natürlich weiss das „diese Dame“ auch sehr wohl, dass wir uns nur den schwarzen Saft holen wollen, nach dem wir süchtig sind. In jenem Video ging es um das Entlarven der aktuellen bundesdeutschen Regierung und ihrer Medien, die über AfD Bürgerwut sehr geschickt kanalisieren. Was den Rest Ihres Beitrags angeht stimme ich im Großen und Ganzen zu. Aber einem reflektierenden Normalbürger wie jasinna ans Bein zu pinkeln und sich was drauf einzubilden, wo man selber überall rennommiertes so seine tolle Inspiration hernimmt, ist erstens peinlich uns zweitens schlechter Stil.

  13. Schon recht Herr Trautvetter. Es kann nicht schaden, neben den Reizwörtergebrauch auch mal auf die Argumentationsmechanik von Frauchen Petry aufmerksam zu machen.
    WAZ is los? Im Ruhrpott kennt man dies schon. Damals hieß es „Ausländer“ heute „Flüchtlinge“. Neu ist das Erscheinungsbild. Ein taffes Frauchen gab es damals nicht, nur trocken und vernünftig Helmut. Schmidt natürlich. Nicht der Saumagen. Taff hört aber auf, wenn Karriere über Heim, Weib und Familie geht. Da sind die Ruhrpöttler doch schon anders geerdet. Zumindest bei Frauen. Links klingt ok, rechts sowieso, neoliberal -was ist denn das? AFD ist eben Rache.
    Petry sagt, was gesagt werden soll, Wagenknecht sagt, was wie geändert gehört, und Merkel: macht was sie will. Und Flinten-Uschi streichelt Helme. Wie süß. Nur die Kerle, die checken diesmal garnix. Denn Big Rudolf reitet nicht mehr durchs Ruhrgebiet. Schon lange nicht mehr.

  14. Lieber Centurio, wie definieren Sie Nazi?
    Für mich ist es jemand, der bereit ist, terroristische Gewalt und brutale Unterdrückung bis zur Vernichtung von Menschen mit bestimmten Merkmalen, wie der Zugehörigkeit zu einer Ethnie oder zu einem Glauben/einer Weltanschauung aktiv oder insgeheim unterstützt oder sie direkt ausführt, und der für eine Diktatur kämpft, in der diese Gnadenlosigkeit in Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit herrscht. Die Menschenrechte sind außer Kraft und die Kriegsgefahr hebt an.
    Muss ich Ihre Frage ernsthaft noch beantworten?

    • Für mich ist ein Nazi eine Person die die Grundrechte einer oder mehrerer Personen zerstört zum vermeintlichen Wohle anderer Personen. Das Mehrheitsrecht der Demokratie darf nicht über die Rechte des Einzelnen gehen wobei die Nazis aber keine Demokratie brauchen um ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen, vielmehr werden Symbole, Flaggen, Propaganda und Lügen verwendet. Eine etwas differenzierte Auseinandersetzung inwieweit die AfD diese Merkmale aufweist und ob nicht auch zurecht etwas kritisiert wird wie der Euro würde ich mir wünschen. Ich hatte leider auch das Gefühl das Ihr Artikel eher ein weiteres Mainstream Basching gegen die AfD ist und da kann ich dann auch gleich eine Maischberger Sendung ansehen. Für mich als Nichtwähler werden die Parteien zu wichtig genommen. Wer wählt den die AfD, ehemalige CDU oder SPD Wähler und da muss ich sagen das alle fast gleich neoliberal sind und die AfD noch die kritischste Partei von denen ist. Was wollen Sie mit ihren Artikel erreichen, das die Menschen statt AfD die CDU wählen?

  15. Lieber PaulPeter,
    mein Thema war ein Petry-Interview. Sie ist AfD-Vorsitzende, seit dem Sieg im Konflikt mit Herrn Lucke.
    Hier habe ich mich einmal mit einem Interview mit Frau von der Leyen auseinandergesetzt: https://kenfm.de/sicherheit-gibt-es-in-dieser-welt-nicht/
    Wenn ich mich auf einen Aspekt konzentriere, mag das für Sie oberflächlich sein. Das Thema beinhaltet dermaßen viel, da kann die Verständlichkeit beim großen Wurf über Zusammenhänge leicht verloren gehen. Die Parallelisierung aller Parteien als nicht besonders glaubwürdig betrachte ich als Verharmlosung der Rassisten, die teilweise mit NS-Bildern arbeiten. Als Herr Höcke bei G.Jauch in assoziativer Verbindung mit dem Nazi-Begriff vom 1000-jährigen Reich von „1000 Jahre Deutschland“ sprach, und G.Jauch dazu kein argumentatives Gegenrezept hatte, wurde deutlich, dass es solcherlei Gedanken in der Medienwelt so einfach haben, weil sie an vieles andocken, was Mainstream ist. Ganz anders ging zum Beispiel Markus Lanz einmal mit Sahra Wagenknecht um. Antikapitalismus hat es schwer. Das könnte einmal ein Thema sein. Hier hatte ich ein anderes Thema. Und darauf konzentrierte ich mich, auch um die Gefährlichkeit dessen zu veranschaulichen, was ich verarbeitete.

    • Was das angeht, bin ich absolut bei Ihnen. Das Lanz eine Wagenknecht angeht, aber gegen die Plattitüden einer Petry alt aussieht, ist gewollt. Das Aufblühen von radikalen und simpel gestrickten Strömungen wird gerade bewusst geschührt nebst dem Antifaschismus als Tarnkappe des Faschismus. Dann noch ein ordentliches Feinbild mit ein paar inszenierten Attentaten befüttern und schon destabilisiert die eigene Bevölkerung die Sicherheit Europas von selbst und fleht evtl. auch noch selbst dem Polizeistaat pünktlich zum nächsten Finanzkollaps, der kommen wird wie das Amen in der Kirche.

      Ich meinte zu Ihrem Artikel nur, dass es mE bei dem angesprochenen Phänomen den falschen Fokus legt. Die AfD ist nur ein Symptom. Was sie oben über den Mainstream sagen, ist da schon viel näher am Kern des wahren Problems.

      Vielen Dank in jedem Fall für Ihre ausführlichen Antworten!

  16. Lieber PaulPeter,
    das Jasinna-Video zeigt in der Tat einen manipulativen Umgang mit Zitaten von Frau Petry.
    Damit ist allerdings nichts über die Art und Weise meiner Rezeption und Darstellung von Argumenten aus dem Interview gesagt.
    Lieber Hofnarr,
    ich bemühe mich um beweisend hergeleitete Behauptungen. Bei behaupteten Behauptungen sehe ich leider keinen Willen zum Gedankenaustausch. Da halte ich mich einfach zurück.
    In offene Ohren alles sagen, das ist mein Bedürfnis, genauso wie die Öffnung meiner Ohren und Sinne für inhaltlich anregende Gedankengänge. Die Realität ist ein sich aus Gegensätzen speisender Prozess. Spass macht es mir, wenn wir uns auch selbst als Wesen erleben, in denen Gegensätzliches ko-existiet.
    Ich mag es, wenn wir uns bei dem, was wir denken, zu allererst überlegen, was könnte gegen unsere Über-Zeugung sprechen. Ich mag den Gedankenaustausch. Deshalb diskutiere ich als Gastautor gerne mit. Danke für Ihre Anregung zu dieser meiner Antwort aus dem Anfang Ihres Kommentars.

    • „Damit ist allerdings nichts über die Art und Weise meiner Rezeption und Darstellung von Argumenten aus dem Interview gesagt.“

      MMn. spannt jasinna aber den Bogen deutlich besser als Sie und ist vom Ansatz her überzeugender, da sie aufzeigt, woher sich die Argumentationsweise einer Frau Petry speist und wie die derzeitigen Regierenden und die ihnen hörigen Medien einer solchen Sichtweise – geplant od. unbewusst sei mal dahingestellt – Vorschub leisten. Alles in allem bleibt bei mir nach der Lektüre Ihres Artikels das Gefühl unbefriedigender Oberflächlichkeit. Ein Großteil der Vorwürfe an der AfD sind sicherlich berechtigt, aber die Kritik sollte in eine andere Richtung gehen. Die schlichte Fokussierung auf die AfD greift hier eindeutig zu kurz.

  17. @bernhardtrautvetter

    ich würde zu gerne wissen wie sehr sie innerlich am verzweifeln sind, wenn sie sich die kommentare durchlesen. ich kann es nur erahnen…

    an die anderen USER

    die tragweite und reichweite der rhetorik der politiker, egal ob afd oder weiß der geier scheint vielen selbst am beispiel F.P. nicht klar zu sein… und noch schlimmer ist das viele der USER nicht begreifen welchen zweck kenfm hat, selbst wenn es immer wieder gesagt wird… kriminalität ist, war und wird allgegenwärtig sein solang ungerechtigkeit und gier existieren.

    die argumente die gebracht werden, welche sich gegen die flüchtlingsaufnahme aussprechen sind langweilig und vor allem ein niveau das der bildpresse und deren lesern gleicht und es wirft sich mir dabei die frage auf wozu sie dieses portal und eben die meinungsvielfalt konsumieren, wenn sie eben einem autor, seine meinung zum vorwurf machen?

    ich hatte mir eigentlich vorgenommen mich prinzipiell in wort und ton zu mäßigen, da es sich auch dabei um aggressionen handeln kann….bei diesem ungewollten improkabarett des autors und dem publikum kann ich aber einfach nur noch wieder kotzen und heulen und muss mich erneut um den verstand des USERS sorgen machen.

    ich verstehe die möglichen, eventuell existierenden besorgnisse und nöte, gar ängste mancher hier *irony off*

    Danke an den Autor für den wirklich tollen Artikel der zeigt wie gefährlich die AFD und wie bigott sie ist. Ich hoffe für Sie das andere Leser die so manches an der AFD befürworten endlich begreifen.

    Ich freue mich sehr über eine Diskussion mit Autor und USER.

    MfG Hofnarr

    • Übrigens Ihr Niveau passt aufs Klo also bleiben Sie dort um zu Kotzen denn Ihr Erbrochenes sollten Sie den USERN ersparen.

    • Na Meinungsvielfalt ist super, gerade deshalb muss man doch nicht immer einer Meinung sein. Ist doch gut, dass drüber diskutiert wird, so haben Autor, Artikel, und Portal ihren Zweck erfüllt.

  18. Bin keinesfalls ein AfD-Anhänger, weil sie mMn Augenwischerei-Politik betreiben. Aber halte das Niveau dieses Artikels auch für deutlich unter dem, was üblicherweise bei KenFm zu lesen und zu hören ist. Unausgegorene Argumentationsweise und haarsträubendes Fazit. Zum ganzen Thema rund um die Afd-Aufregung finde ich das Jasinna-video „Frau Petrys Schieß-Befehl + die Heuchelei der Medien“ bei youtube deutlich empfehlenswerter und erkenntnisbringender als dieser „Artikel-Versuch mit ungutem Geschmäckle“.

  19. Liebe/r Eiszeit, liebe MitLeserInnen,
    ich zitiere jetzt den Hohen Flüchtlingskommissar der UNO zur Flüchtlingskonvention:
    „Nach Geist und Buchstaben der Konvention von 1951 beruht das Flüchtlingsschutzsystem auf folgenden Grundkonzepten: (i) daß Flüchtlinge nicht an Orte zurückgeschickt werden sollten, wo sie der Verfolgung ausgesetzt sind oder Verfolgung droht (Prinzip des non-refoulement); (ii) daß allen Flüchtlingen ohne Unterschied und Diskriminierung Schutz zu gewähren ist; (iii) daß das Flüchtlingsproblem ein soziales und humanitäres Problem ist und nicht Anlaß zu Spannungen zwischen Staaten geben sollte; (iv) daß in Anbetracht der Tatsache, daß die Asylgewährung für bestimmte Länder eine unangemessen große Belastung darstellen kann, eine befriedigende Lösung des Flüchtlingsproblems nur durch internationale Zusammenarbeit erreicht werden kann; (v) daß von Personen, die vor Verfolgung fliehen, nicht erwartet werden kann, daß sie beim
    Verlassen ihres Landes und bei der Einreise in ein anderes Land alle Vorschriften einhalten, und daß sie daher wegen illegaler Einreise in das Land, in dem sie Asyl suchen, oder wegen illegalen Aufenthalts in diesem Land nicht bestraft werden sollten; (vi) daß angesichts der weitreichenden Folgen, die die Ausweisung von Flüchtlingen haben kann, derartige Maßnahmen nur unter außergewöhnlichen Umständen, die direkte Auswirkungen auf die nationale Sicherheit oder öffentliche Ordnung haben, getroffen werden sollten; (vii) daß die Zusammenarbeit der Staaten mit dem Hochkommissar für die Flüchtlinge unerläßlich ist, wenn die zur Bewältigung des Flüchtlingsproblems ergriffenen Maßnahmen wirksam koordiniert werden sollen.“
    Können z.B. Bombenopfer, die nur ihre nackte Haut gerettet haben, mit Papieren fliehen? Viele haben gar nichts mehr. Nehmen wir einmal an, den 100 001. Flüchtling an einer EU-Grenze wegen der erreichten Maximalzahl(Obergrenze) abzulehnen wäre illegal und unmenschlich. EUropa hätte genug Geld, wenn Reichtum umverteilt würde und Militärausgaben reduziert würden. FOlgendes Bild: Ein Milliardär, ein Flüchtling und ein Arbeiter sitzen an einem Tisch, auf dem 10 Plätzchen liegen. Der Milliardär isst neun davon. Dann warnt er den Arbeiter:“Pass auf, der da will Dein Pöätzchen essen!“ Wenn die Benachteiligten nur nach nebenan und unten schielen, lassen sie sich von Vereinfachern manipulieren.

    • Wenn der Punkt mit den Spannungen aber dazu führt, dass die USA als Hauptverursacher dieser humanitären Katastrophe nicht benannt werden dürfen, läuft was schief.
      Wenn das weiter bedeutet, dass Snowden hier kein Asyl bekommen darf, um Spannungen mit den USA zu vermeiden, läuft das auch schief.
      Ich stimme dem unteren Absatz voll zu, und sehe es auch generell so, man sollte nicht nur bei den Flüchtlingen nach oben schauen!

    • Darum hat man die Grenzen ja mit Absicht nicht kontrolliert. Die Aufgabe der deutschen Politik wäre es gewesen die Grenzen zu kontrollieren und Menschen denen kein Asyl zusteht nicht ins Land zu lassen.
      Bei dieser ganzen Flüchtlingsthematik stimmt so einiges ganz und gar nicht. Es sind die gleichen Kräfte am Werk die den Staat Israel völlig gegen die Rechte der Palästinenser erschaffen haben.
      Wenn Menschen keine Papiere mit sich führen kann trotzdem ihre Aussage auf Plausibilität überprüft werden.
      Es sind ja so viele Bomben gefallen in Marokko, Algerien, Pakistan, Afghanistan(zur Zeit nicht).
      Die ganzen allein reisenden Männer(ca 75 %) müssten nicht aufgenommen werden, von denen sieht keiner aus als ob er Hilfe möchte. Frauen, Kinder, Familien und Alte Menschen, aber denen hilft man nicht, die können an der türkischen Grenze sterben. Dem Libanon hilft man auch nicht obwohl er 6 Millionen Menschen aufgenommen hat, da wäre Hilfe dringend nötig. Die Sanktionen gegen Syrien helfen auch ganz bestimmt nicht den Menschen im Krieg.

  20. Liebe Mitengagierte,
    die Bewaffnung von Reservisten in der Schweiz erlaubt diesen keinen Schusswaffengebrauch als Ersatz für vor Ort nicht eingetroffene Polizeibeamte. Dadurch gibt es immer wieder Probleme:
    http://www.stern.de/panorama/amoklauf-in der schweiz-schuetze-war-mitarbeiter-in der-firma-3665690.html
    >>Textblock unter der Überschrift „Waffen in der Schweiz leicht zu bekommen“
    Das Flüchtlings-Völkerrecht verbietet die Mischung von Zuwanderung und Flüchtlings-Konvention. Nach der Genfer Konvention hat jeder Asylberechtigte das Anrecht, als Flüchtling Schutz zu erhalten. Eine Obergrenze ist unzulässig. Sie wäre auch billigendes Inkauf-Nehmen von Gefährdung von Leib und Leben. Wir müssten nur einmal in Belgien eins der maroden Atomkraftwerke außer Kontrolle erleben, Flucht kann auch uns bevorstehen. Meine Eltern waren nach dem zweiten Weltkrieg Flüchtlinge aus Gebieten im Osten. Das Schicksal teilten sie mit über 10 Mio. Deutschstämmigen. Deutschland war kriegszerstört. Die Menschen mussten teils ohne Privatsphäre in großen Massenunterkünften warten, was geschieht. Die logische Kette der Ursache für den Zuwachs der Flüchtlings-Zahlen an Frau Merkel oder Beschlüssen zur Flüchtlingsaufnahme festzumachen ignoriert die Fluchtursache Krieg. Nach dem Verursacherprinzip müssten die Staaten, deren Gewaltpolitik seit Afghanistan und Bushs völkerrechtswidrigem Angriffskrieg gegen den Irak in Beirut, Nordlibyen,… mit Kreuzfahrtschiffen Millionen Schutz-Suchende aufnehmen und ins sichere Nato-Land bringen. Niemand flieht freiwillig aus seiner Heimat. Die Flüchtlinge haben die Kriminalitätszahlen in Deutschland nicht hochschnellen lassen-
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-03/fluechtlinge-kriminalitaet-auslaender-polizeiliche-kriminalstatistik
    Der Attentäter von München war ein Rechtsextremist, der sich am rassistischen Terroristen Breivig ein Beispiel nahm. Die NSU waren Nazis, Übergriffe auf Ausländerwohnheime usw. werden in Deutschland nicht in gleicher Weise berichtet, wie Übergriffe von Ausländern. Das menschliche Denken bedarf des genauen Blicks, andernfalls erlahmt das Herz, von dessen Kraft das Leben abhängt.
    Wenn das Schützen von Freunden bedeutet, dass ich in von mir so eingeschätzten Gefahrensituationen schießen darf, dann endet der Rechtsstaat – und nicht nur der,

    • Sehr geehrter Herr Trautvetter,


      Nach der Genfer Konvention hat jeder Asylberechtigte das Anrecht, als Flüchtling Schutz zu erhalten. Eine Obergrenze ist unzulässig.

      Um festzustellen ob jemand Asyl berechtigt ist müsste man zumindest wissen wer überhaupt ins Land kommt, dazu wäre eine Kontrolle an der Grenze nötig. sprich also ihr Schiesbefehl. Wenn Jemand aber nicht Asyl berechtigt ist und auch kein Visum hat dann dürfte er erst gar nicht einreisen. Mehr als die Hälfte haben die kommen haben keinen Grund für Asyl und viele von den Restlichen haben gelogen. Diese Menschen müssten zusätzlich sofort in den ersten Staaten um Asyl ansuchen da diese Staaten die Aufgabe haben die EU Außengrenze zu kontrollieren. Jedes Asylgesuch in Deutschland widerspricht europäischen Gesetzen. So können Sie argumentieren das eine Obergrenze gegen die Genfer Konvention spricht, dann müssen Sie auch sagen das jeder Migrant in Deutschland gegen europäisches Recht spricht. Als nächstes müssen Sie das mal den Polen, Rumänen, Tschechen, Engländern, der USA, Kanada usw erklären.
      Ich kann für ihre Argumentation nur wenig Verständnis aufbringen und ich vermute das es den meisten Deutschen auch so geht. Helfen heißt nicht das man sich verarschen lassen muss und diese Inszenierung ist eine Verarschung. So schlimm das für viele Flüchtlinge ist, aber man hat gesehen das viele keine Flüchtlinge sind, gute Kleidung, das neueste und teuerste Handy, absolut asoziales Verhalten, nur Männer, nein so schauen keine Flüchtlinge aus und vielen die wirklich Hilfe bräuchten kann genau aus diesem Grund nicht geholfen werden und um Hilfe ist es auch nie gegangen.
      Migration ist keine Lösung siehe Video:
      https://www.youtube.com/watch?v=LPjzfGChGlE
      Den Menschen muss in ihren Ländern geholfen werden, dazu müssen die Kriege gestoppt und die Verbrecher verurteilt werden. Das Geldsystem und der Petrodollar muss abgeschafft werden. Die Globalisierung muss gestoppt werden und die Menschen müssen autonome Entscheidungen treffen können. Es gibt ganz viel zu tun aber der Flüchtlingsstrom ist das Gegenteil von Hilfe. Die Menschen werden aus ihrer Heimat deportiert.
      Ich empfehle Ihnen auch mal die Geschichte von Ali Baba und den 40 Räubern zu lesen.
      Nicht jeder ist ein Freund, viele sympathisieren mit dem IS, Menschen die vor dem IS geflohen sind treffen in Deutschland wieder auf ihre Peiniger und Mörder.
      Der Attentäter von München war ein 18 Jähriger Schüler und wer weiß wer ihn zu diesem Scheiß angestiftet hat oder warum er das getan hat.
      Der NSU scheint vor allem etwas mit dem BND und Verfassungsschutz und dem CIA zu tun zu haben und das nicht im positivem Sinn.

    • Ja, Eiszeit, das mit dem BND und Verfassungsschutz wollt ich auch gerad loswerden:) Man muss sich doch nur mal die Zeugenmorde, ähm, Todesfälle im Umfeld des NSU-Prozesses anschauen. Man weiß es nicht mit absoluter Sicherheit, und es wird sich, mit dieser Führungsriege in der Politik, auch nicht beweisen lassen, aber bitte, mit „fadem Beigeschmack“ oder „Zweifeln“ lässt sich das doch wirklich nicht mehr abtun.

      Herr Trautvetter, auch das mit dem Schutz der Freunde sehe ich anders. Wenn mir oder meinen Lieben jemand ans Leben will, muss ich mich oder diese Lieben verteidigen dürfen. Das darf nicht heißen, drauf los zu ballern, sollte aber heißen, schießen zu dürfen, wenn jemand mit nem Messer auf mich losgeht. Soll ich da zögern, aus Angst, die Verhältnismäßigkeit nicht zu wahren? Vielleicht ist er ein Profi mit dem Messer, und kann das Ding werfen, wer weiß. Ist nur ein Beispiel, ich habe nichtmal ne Schusswaffe, aber ich denke es kommt rüber was ich ausdrücken will.
      Auch Sie selbst würden, so wie jeder, lieber das letzte Verteidigungsmittel wählen, als einfach zuzusehen, oder?

      Etwas anders sieht es natürlich aus, wenn ein geschultes, gepanzertes Sondereinsatzkommando nicht in der Lage ist, einen Jugendlichen mit Messer oder Knüppel lebend dingfest zu machen. Das mutet dann sonderbar an.

      Ich schätze es übrigens sehr, dass Herr Trautvetter hier persönlich Stellung nimmt!

  21. Für mich ist das, da geschriebene, eine Art Gegenpopulismus. Es ist letztendlich egal, ob diese Frau ein Spezialist in „strategischer Kommunikation“ ist, oder nicht.
    Sie ist nur eine weitere machthungrige Figur, in einer langen Ahnenreihe von vielen machthungrigen vor ihr.
    Und auch sie wird ihr Volk und ihr Land, des schnöden Mammons wegen, verraten. Genau wie die, die es vor ihr taten.

  22. Also die Grenzen dürfen auf keinen Fall geschützt werden dafür braucht es dann unbedingt eine Bundeswehr im Landesinneren ? So ist das also, gezielt darf nur auf die eigene Bevölkerung werden.
    Ihr Artikel zielt nur darauf ab die AfD total schlecht zu machen, hat aber mit Tatsachen nichts zu tun, wiedermal.
    Hier ein Video von Jasinna zu den Schießbefehl, das die ganze Verlogenheit ein bisschen zeigt.
    https://www.youtube.com/watch?v=l6AAgdBgf_A

    Hier mal einige gut recherchierte Hintergründe was wirklich so los ist.
    https://alexandrabader.wordpress.com/2016/08/22/warum-die-gruenen-nicht-mehr-gruen-sind/

    Die Qualität wird durch Quantität nicht besser!

    • Das Video von Jasinna kenne ich. (Die hat ja sowieso mit ihren ganzen Videos eine Riesenleistung vollbracht. Dadurch habe ich jetzt z.B. überhaupt eine Vorstellung, wie die vielen „verrückten Attentäter“ von den Geheimdiensten „gemacht“ werden mit „Mind Control“.)
      Hier muss ich auch sagen, dass dieser Artikel ein bisschen Ähnlichkeit hat mit dem üblichen Polit-Talkshow-Geschwätz im Fernsehen. Und dass die Polizei kaputtgespart wurde in Deutschland ist doch Fakt und überall spürbar! Haben Sie das noch nicht gemerkt, Bernhard Tautvetter?
      Woran ich bisher nur eindeutig erkenne, dass auch die AFD von mir definitiv nie gewählt werden könnte, ist ihre Atomkraftfreundlichkeit.

  23. Ich bin kein AfD-Freund, schon allein weil ich glaube, dass sich allgemein über die Parteien in diesem System nichts ändern lässt, und weiter, weil die AfD gerade für den Normalbürger auch nichts anderes bringt, als alle großen Parteien, nämlich Abzocke. Das wurde hier oder auch auf den Nachdenkseiten immer wieder erläutert und belegt.
    So ganz mitgehen kann ich bei dem Text hier aber nicht.
    Mir sind die Fluchtursachen, oder nennen wir sie ruhig die Kriminellen, die diese Zustände erst herbeigeführt haben, durchaus bekannt. Trotzdem kann die Lösung nicht darin liegen, dieses Land mit Flüchtlingen zu fluten. Wo soll das hinführen, und was würde es bessern? M.E. gar nichts.

    1. Ein verschwindend geringer Anteil an hilfebedürftigen Menschen wird aufgenommen, alle anderen sind am Arsch? Damit beruhigen wir unser Gewissen? Alle anderen dürften in dem Zusammenhang gerade mittellose und besonders hilfebedürftige Menschen sein, die über Flucht gar nicht erst nachdenken brauchen, Arme, Alte, Kranke, Schwache, Kinder.

    2. Wir bekämen hier ebenfalls bürgerkriegsähnliche Zustände. Dafür braucht es keine Terroristen. Zu viele kulturell und religiös verschiedene Menschen auf relativ engem Raum zusammengepfercht, begleitet von weiteren widrigen Umständen wie Perspektivlosigkeit, Angst um die Familie, prekären Verhältnissen, das spaltet ein Volk, mindestens in die Gruppen „Ja“ und „Nein“, aber noch in viele andere kleine Splitter, und ermöglicht es so den Kriminellen, ihre Ziele noch besser durchzudrücken. Wir sehen es ja bereits an der Verwendung der Flüchtlinge als billige Ressource für die Wirtschaft; letzte Schranken werden auch noch beseitigt, da können wir ganz sicher sein.
    Und wohin flüchten wir Deutsche dann eines Tages? Ich würde ja mit Russland liebäugeln, könnte aber verstehen, wenn die uns gar nicht haben wollen.

    Was das Waffenrecht angeht, natürlich werden sie es ohnehin nicht zulassen, dass wir uns selbst verteidigen können. Da hat unsere Obrigkeit viel zu viel Angst, dass sich aufrechte Menschen zusammenrotten, um etwas gegen die Abschaffung der Demokratie zu unternehmen.
    Waffen sind scheiße. Noch beschissener ist die (evtl. nur gefühlte) Notwendigkeit, Waffen zu besitzen oder einzusetzen, aber das ist eine Systemfrage. Warum sind die Zustände in den USA denn, wie sie sind, und warum bewegen wir uns, Waffen hin oder her, in genau diese Richtung? Angst, Not, Elend sind die Antwort. Knallen wird es, wenn es so weiter geht, unabhängig vom Waffenrecht, mit Fäusten, Stöcken, Steinen, oder auch mit Schusswaffen, die dann sicherlich zu Hauf herumliegen.
    Und während über das Gesetz gestritten wird, wird wieder irgendwo ne Sozialleistung gekürzt, oder ne Kamera mehr aufgestellt.
    Warum ächtet man keine Drohnen? Oder Atomwaffen? Das ist ja nun schon seit Jahrzehnten in Arbeit, trotzdem werden sie auch hierzulande auf Drängen der transatlantischen Freunde wieder modernisiert.
    Wie viele Stempel auf einen Wisch Papier gehören, um eine Pistole zur Selbstverteidigung legal besitzen zu dürfen, spielt das wirklich eine Rolle?

    Und was das Verbot der AfD betrifft, da ist es dann nicht weit, die Linke gleich mit zu verbieten, Querfront lässt grüßen, und ist der Präzedenzfall erst geschaffen..
    Verbieten wir doch erstmal offensichtlichere Dinge, die eine Demokratie gar nicht erst zulassen, wie Lobbyismus, oder sorgen wir doch dafür, dass straffällig gewordene Eliten zumindest vor unserem Rechtssystem gleichgestellt werden, anstatt die weiter randalieren zu lassen.

    • Zum Schießbefehl noch..Ich will mich nicht an der genauen Formulierung hochziehen. Mitunter ist vielleicht selbst durch rethorisch geschulte Menschen manches Wort einfach der Eile und dem Stress eines Interviews geschuldet, und wenn man das dann hinterher analysiert und auseinandernimmt, lässt sich alles Mögliche hinein interpretieren.
      Aber wenn Polizisten an einer Grenze stehen, und sich dann von einem wütenden Mob einfach beiseite schieben lassen müssen, oder mit Steinen bewerfen, dann erfüllen weder Grenze noch Beamte ihren Zweck, und wir könnten uns die Gelder sparen.
      Zwischen Schießbefehl und einfachem Herumstehen liegt doch tatsächlich noch einiges an Möglichkeiten. Und ja, notfalls, notfalls ist von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, das gilt doch für jeden Streifenpolizisten genauso. Wenn schon bei der Erwähnung der Möglichkeit alle blaß anlaufen und in Ohnmacht fallen, dann sollten Polizisten gar nicht erst bewaffnet werden. Oh, und natürlich bräuchten wir dann auch keine Auslandseinsätze der Bundeswehr, denn ohne Schusswaffengebrauch kann die ihren imperialen Aufgaben nicht nachkommen.

  24. Nein Nein Nein und nochmals Nein, solche haltlosen Behauptungen sind kaum zu ertragen.
    „Die USA sind uns eine Warnung, wohin dann die Reise gehen würde“ das ist absoluter Quatsch. Wir haben in der Schweiz wohl so viele Waffen pro Kopf wie kein zweites land, die Umstände sind aber von Amerikanischen so weit entfernt wie sie weiter nicht sein könnten. Bitte versuchen Sie hier nicht zu suggerieren, dass Gewalt kausal von der Verfügbarkeit von Waffen abhängt. Zudem sehe ich das Problem dabei in keinster Weise, ich habe gerade selbst den Waffenschein erhalten und mir eine Handfeuerwaffe zugelegt. gehen Sie doch mal nach Lausanne oder Genf. Ist ihnen klar wie die Situation in solchen Städten mittlerweile ist? Gehen Sie doch bitte um 11 Uhr Abends alleine durch einen Park in einer mittleren oder grossen Stadt. Dies war bei uns noch nie ein Problem, seit wenigen Monaten ist dieses Unterfangen allerdings nicht mehr zu empfehlen. Die Einbrüche in Einfamilienhäuser sind explosionsartig angestiegen und selbst junge Mädchen werden Sexuell belästigt, sei es am Bahnhof oder an bis anhin gemütlichen Dorf Fester oder im Freibad. Ein Land muss zudem die Möglichkeit haben ungebetene Gäste wieder abzutransportieren. Es ist eigentlich eine schande, dass diese Frau strategische Kommunikation anwenden muss, da man wegen Menschen wie dem Verfasses dieses Berichtes, die Tatsachen nicht mehr nennen kann, sondern alles Politisch korrekt schönreden muss. Ich verstehe die Situation von Flüchtlingen absolut und unterstütze Hilfe für diese geplagten Menschen in jeglicher Form. Mir kann aber niemand erzählen, dass diese Gruppen von bis zu 40 jungen Männern, teurere Kleider tragend als ich es mir leisen könnte, ausgestattet mit mehreren top Modernen Handys am Bahnhof herumhängen und grölend Bier saufend ein Leben hinterlassen haben, vor welchem man flüchten musste. Es gibt den Missbrauch das steht ausser Frage und bei uns im Süden durchbrechen mittlerweile einige mit Gewalt die Grenzen. Was sollen wir tun? Alles nur immer schön reden? „Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst, seine Familie, seine Freunde zu schützen“ da gibt es absolut NICHTS daran auszusetzen. Wollen Sie, lieber Verfasser uns dieses Recht absprechen?

  25. Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Es ist in Ihrem Artikel sowohl von „Lockerung“ und „Verschärfung“ des Waffenrechts die Rede. Gemäß Zitat Petrys soll hier lediglich die Verschärfung der Gesetzeslage vermieden werden. Das ist ein bedeutender Unterschied.

    Ich bin gewiss kein AfD-Freund, aber diese Partei verbieten zu wollen, Pardon, ist doch wohl das Dümmste und Kurzsichtigste, was einem dazu einfallen kann. Wer das fordert, hat nichts von der tiefgreifenden Problematik verstanden.

    Denn „der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem sie kroch“!
    Und nicht nur fruchtbar, sondern brandgefährlich:

    Merkel und ihre völlig verkommene CDU sorgt weiter massiv mit kriminellster Energie für das Erstarken des rechten Randes unserer Gesellschaft. Es ist doch wohl vollkommen logische Konsequenz, dass auf diese AfD SOFORT ein noch stärkeres Generikum folgen würde.

    Was mich maßlos ärgert, ist, dass es der PR-Mafia um Merkel und ihrer freiwilligen Jüngerschaft immer öfter gelingt, Themen streufeuerartig auf den Plan zu rufen, die einen Riesenwirbel um die Symptome einer seit vielen Jahren vollkommen verfehlten Innen- und Außenpolitik, aber NIE DIE URSACHE angehen, die Wurzel allen Übels — und das ist nunmal die verbohrte, despotische US-Marionette Merkel und ihre aggressiv-ignorante neoliberale Regierungsdoktrin. Das heißt das kranke Denken muss weg!

    . Diese Frau fordert eine Aufstockung des Rüstungsetats nach – wer weiß es, wer weiß es? – natürlich, USA-Vorbild.

    . Diese Frau hat es mithilfe Schäubles fertig gebracht, Deutschland zum Top-Finanzterrorist Europas zu machen.

    . Mithilfe von Frau von der Leichen und diesem unsäglichen GAUck hat sie erreicht, Deutschland wieder weltweit in Kriege und weltweites Morden hinein zu ziehen.

    . Ihre Politik isoliert Deutschland zunehmend aus der internationalen Staatengemeinschaft. Außer Wirtschhaftsbeziehungen und Geldern will keiner mehr was mit Deutschland zu tun haben.

    . Sie hat der CDU restlos das Gewissen, ja das Leben ausgeätzt. Siehe Wolfgang Bosbach’s Abgang. Außer Willy Wimmer gibt es keinen Mensch mehr von Format mehr in dieser Partei, die ansonsten nur noch aus Ja-Sagern und erbärmlichen Arschkriechern besteht. Ganz wie es seinerzeit in der SED war. Nur dass Merkel bis zum Anschlag im USArsch steckt, und der Ja-Sager-Rest wiederum in ihrem ekligen Fettarsch.

    . Merkel sieht (angewiesenermaßen?) tatenlos der Konstruktion eines neuen Krieges in Europa zu.

    . Und Merkel hat als Alleinverantwortliche den Terror nach Deutschland gebracht: MERKEL SCHAFFT DAS. Unser Land muss vor Merkel geschützt werden, nicht andersrum.

    Fragen Sie sich daher besser mal bitte, wer da wohl besser dringendst „verboten“ gehört. Die Wurzel allen Übels muss beseitigt werden, nicht das Blattwerk.

    Im Übrigen wird uns in Zukunft nichts anderes übrig bleiben, als unsere Staatsgrenzen und die Europas zu schützen. Wir erleben erst den Anfang. Die Durchgeknallte im Hosenanzug hat ja schon massig deutsche Bomber und Soldaten ins Baltikum und den Rest der Welt gesendet.

    Bedanken Sie sich dafür aber bitte bei der Oberchristin Merkel und ihren amerikanischen „Freunden“, den wahren Verbrechern.

Hinterlasse eine Antwort