Afghanistan zu Deutschland

Die Mission soll sich endlich auszahlen

von Ulrich Gellermann.

Schon seit 2001 investiert Deutschland Geld und Menschen in Afghanistan. Obwohl die Mission bisher noch keinen Taliban missioniert hat und auch viele andere, die dort leben, noch nicht zur westlichen Markfreiheit bekehrt wurden. Vielleicht deshalb will die NATO jetzt weitere 4.000 Soldaten in das Land entsenden. Man darf sicher sein, dass auch die Bundeswehr dabei sein wird. Aber jeder Student der Betriebswirtschaft weiß, dass es ein Return on Investment geben muss. Auch hier kann man von den USA lernen: Längst lassen die US-Truppen ihre Luftwaffe, wenn die Bomben abgeladen sind, nicht mehr leer nach Hause fliegen. Auf dem Rückflug aus der Provinz Helmand werden gern kostbare Schwermetalle transportiert. 

Nach Prognosen von Goldman Sachs wird sich zum Beispiel die weltweite Nachfrage nach Lithium bis 2025 verdreifachen. Und schon heute schätzt das US-Verteidigungsministerium ein, dass Afghanistan auf Dauer zum „Saudi Arabien für Lithium“ werden kann. Lithium braucht man dringend für die Batterien von Smartphones, Laptops, Akkuwerkzeugen oder elektrisch betriebenen Fahrzeugen, wie Hybridautos, Elektroautos oder E-Bikes. Das riecht nach Profit. Profitiert wird auch an einem anderen Stoff aus Afghanistan: Immer noch ist das Land die Nummer eins in der Opium-Produktion. Und es kann doch nicht sein, dass sich aus diesem einträglichen Geschäft nur die örtlichen Warlords die Taschen vollstopfen. 

Wer bei Mohnfeldern zur Opium-Gewinnung an die blühenden Landschaften denkt, die der beigetretenen DDR einst versprochen wurden, liegt nicht völlig falsch. Nach Artikel 23 des Grundgesetzes ist es offenkundig möglich, dass Bundesgebiet ohne langes Hin und Her zu erweitern. Auch wenn es ein wenig gedauert hat, bis die Profite aus der deutschen Vereinigung realisiert waren. Zwar konnten recht schnell ostdeutsche Betriebe, die ähnliche Produktionsprofile hatten wie westdeutsche, ausgeschaltet werden. Aber der richtige Reibach wird erst heute sichtbar: Aus den neuen Bundesländern wird das notwendige Kanonenfutter für die weitreichenden Expansionsziele Deutschlands im Ausland rekrutiert. Denn längst sind die Zeitsoldaten aus Ostdeutschland überproportional stark an Auslandseinsätzen beteiligt. Von den 6391 Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz sind demnach 3143 ostdeutscher Herkunft. Das macht einen Anteil von 49,2 Prozent – obwohl der Anteil der Ostdeutschen an der Bevölkerung nur knapp 20 Prozent beträgt. Nur logisch, dass junge Soldaten aus Ostdeutschland überproportional häufig Opfer der Taliban-Anschläge geworden sind. 

Einer Eingliederung Afghanistans als neues Bundesland sollte nichts mehr im Wege stehen. Schon im Juni diesen Jahres hat die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in Berlin-Spandau einen Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Lithium durchgeführt. Die Agentur ist im Geschäftsbereich des Bundesministers für Wirtschaft verortet. Und wo ein Bereich ist, da ist auch ein Geschäft. – Wer wollte daran zweifeln, dass der Deutsche Apothekerverband den Handel mit Opium effizienter organisieren könnte als die afghanische Mafia? Schließlich fänden sich in den neuen Apotheken im Land sicher auch Arbeitsplätze für die Taliban: Erfahrene Kräfte für die Preisgestaltung werden immer gebraucht. Was ist eine gesetzliche Preisbindung schon gegen eine Kalaschnikow?

Als der aktuelle Bundespräsident Steinmeier noch Außenminister war, versprach er im Oktober 2016 weitsichtig 400 Millionen Euro in das marode Afghanistan zu investieren. Wahrscheinlich hat er schon damals daran gedacht, eine Rede zur deutschen Einheit aus dem selben Monat, nur leicht verändert, nach der Eingliederung Afghanistans in die Bundesrepublik zu re­cy­celn: „Die Eingliederung Afghanistans in den deutschen Staatsverband markierte nicht nur das Ende eines alten, kaputten Systems. Es war auch der Beginn einer neuen Ära. Es war die Morgendämmerung eines von der Verheißung der Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit geeinten Europa.“

Das Problem afghanischer Flüchtlinge hätte sich dann auch erledigt.

 

Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

8 Kommentare zu: “Afghanistan zu Deutschland

  1. Christoph sagt:

    James Corbett vom Corbett Report hat vor einigen Tagen folgendes Video zum Thema Krieg in Afghanistan veröffentlicht:

    https://www.bitchute.com/video/Moz8hs2lJik/

    Darin geht es um die angeblichen Beweise aufgrund derer der 11. September 2001 zum NATO-Bündnisfall wurde und somit den mittlerweile fast 17 Jahre andauernden Krieg ausgelöst hat.
    Dabei gibt es WICHTIGE NEUE ERKENNTNISSE in Form des sog. “Frank Taylor Report”, geliefert von Prof. Niels Harrit aus Dänemark, der sich in einem Nebensatz auch auf den kürzlich verstorbenen Tommy Hansen und dessen überaus wichtige Arbeit zu 9/11 bezieht.

  2. Pieter Kamp sagt:

    Dann war doch der Krieg im ehemaligen Jugoslaviën klüger, Kosovo, das Gebiet in Europa am reichsten in Minerale, ist nicht weit weg.

  3. Alex sagt:

    “Nach Prognosen von Goldman Sachs wird sich zum Beispiel die weltweite Nachfrage nach Lithium bis 2015 verdreifachen.” -> soll wohl 2025 heißen, oder?
    Ansonsten top Artikel wieder mal, Herr Gellermann. Der ironische Unterton macht es erträglicher.

    • Pieter Kamp sagt:

      Trump’s Klima standpunkt kann die Nachfrage nach Lithium ungünstig beeinflüssen.
      Wie das Klima getue Unsinn ist seht man heute an den Konflikt in den Süd Chinesischen Meer, and an wie TOTAL fünf Milliarden investiert in Iran für Gas.

  4. Alex sagt:

    kurzes Lob an das KenFM-Team: Danke für die Optimierung der Textumbrüche etc, sodass nun der manuelle Zoom (Strg+Mausradscroll) einwandfrei funzt 🙂

  5. Box sagt:

    Es darf wohl davon ausgegangen werden, daß die größten Drogendealer der Welt die Geheimdienste sind und daß über diese Geldgenerierungsmaschine allerlei zwielichtige Operationen finanziert werden. Zumindest gibt es ausreichend Literatur welche dies belegt.

    Und dank der Elektromobilität und diverser anderer Technologien bleibt in diesem System des Profits und der Wegwerfgesellschaft, wohl auch der Rohstofffluch für Afghanistan dauerhaft erhalten.

    • Specht sagt:

      Der Domestizierung und Missachtung von Tieren und ihrer Versachlichung und rücksichtslosen Beraubung ihrer Lebensräume unter dem reinen Nutz-Aspekt folgt logischerweise dasselbe mit Menschen und ihren Lebensräumen. Das liegt alles auf der selben Schiene. Wir müssen alle selber damit anfangen, das ganze Leben, die ganze Schöpfung, wieder zu achten und selber erst einmal jeder damit aufhören, empfindsame Lebewesen als allenfalls “schmerzfähige Materie” anzusehen und als etwas für uns zum Vergewaltigen und zum Ausschlachten.

    • Michel Eyquem sagt:

      BOX

      Ich darf mich anschliessen und der Bundesregierung im Namen Der Drogendealer Deutschlands GmbH meinen herzlichsten Dank für tatkräftige Unterstützung, sogar mit Hilfe des Militärs wo nötig, eines für Deutschland wichtigen Wirtschaftsfaktors aussprechen

      Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass die grosse Mehrheit der Parlamentarier und Regierungsmitglieder ja die nicht-afghanische Droge Alkohol vorzieht, und eine akademisch gebildete MInderheit das ja leider aus Afgfhanistan nicht lieferbare Kokain vorzieht.

      Man kann nur vor lauter Respoekt den Hut vor einer Regierung ziehen, die sich der Verantwortung für ALLE Bürger nicht entzieht, und bei Import und Herstellung von Drogen, nicht von Vorurteilen leiten lässt.

Hinterlasse eine Antwort