Alles hängt mit allem zusammen – Ein Gedicht über den Raum und über die Zeit

von Bernhard Trautvetter.

Mein Unterhemd verbindet mich
mit Indira und ihrer Familie.
Ihr Lohn in der Textilfabrik
reicht nicht
zum Leben und zum Sterben.

Mein Handy verbindet mich
mit Nelson und seiner Familie.
Ihr Risiko beim Abbau
seltener Erden
begleitet uns
wenn das Handy vibriert
wenn neue Daten heruntergeladen werden.

Meine Mahlzeiten verbinden mich
mit Isabel von der Plantage,
deren Wasserbedarf
den Dörfern ihrer Schicksalsgenossen
Lebensgrundlagen entzieht.
Der globale Welthandel des Kapitals führt sie
geradewegs ins Verderben.

Mein Akku läuft nur,
weil Pablo und seine Familie in den Anden
durch die Minenkonzerne aus der reichen Welt
die letzten Chancen geraubt werden,
in der immer massiver verwüsteten Welt,
da, wo ihre Mütter und Väter
schon viel zu früh starben,
irgend etwas, wovon man leben könnte,
zu erwerben.

Gut, bei uns vertrocknet der Wald
und unter der Stadt sinkt der Grundwasserspiegel,
aber irgendwie kommen wir bis jetzt immer noch klar,
während Klimaflüchtlinge aus Gebieten,
in denen seit Jahren kein Tropfen mehr vom Himmel fiel,
auf der Flucht ins Überleben
in den Fluten der Außengrenze Europas
in der Mitte der Meere sterben.

Ich bin auch verbunden mit dem Menschen
ohne Gesicht und ohne Obdach auf dem Gitter
der U-Bahn-Lüftung am Bahnhof,
er konnte seine Miete nicht mehr zahlen
nach der Einstellung der Stütze
als Folge von Sanktionen,
die ihn unter das Existenzminimum trieben.

Ich bin auch mit Herman aus gutem Hause verbunden,
der die Abschreckung am roten Knopf
im Schutzbunker während das Manövers
Cold Igloo nuklear zu Ende führt.
Er hat nie gelernt, ‚Nein‘ zu sagen,
weil sein Einkommen davon abhängt,
dass er den Befehl
bis zur letzten Konsequenz einhält.

Wir sind auch mit jenen verbunden,
die vom System des Friss oder Stirb
derzeit noch an den letzten verbliebenen Fleischtöpfen
den Luxus genießen, solange es noch geht.
Auch sie haben tief innen im Gewissen,
das ja etwas mit Wissen zu tun hat,
klar, ewig kann das alles nicht mehr so weiter gehen
zwischen ökologischen, atomaren, sozialen und Kriegsgefahren.
Wasser wird jeden Tag ein Grad wärmer, wenn die Zuführung
an Energie kontrolliert verläuft. Spätestens am hundertsten Tag
explodiert der Kessel.
Dann tritt das Vorhersehbare für viel zu viele überraschend ein.
Das aber darf nicht sein.

Deshalb sind Pablo und Indira mit uns verbunden,
wenn wir uns aufbäumen gegen das System
des Todes,
bei jedem Schritt und Atemzug durch den Alltag
des geschäftigen Treibens unserer medial
verblendeten Welt.
Denn wir wollen leben,
das heißt: wir wollen die Erde unseren Kindern
lebendig übergeben.
Auf uns liegen die Augen
der Ungeborenen und derer, die ihr Gesicht verbergen.
Wir haben vielleicht nur dann noch eine Zukunft,
wenn wir die Erkenntnis
in jedem Atemzug
mit Leben erfüllen
Alles hängt mit allem zusammen.

Wir sind verbunden
mit den fernen und nahen Opfern
der Kriege der Macht
in unseren Staaten,
egal ob wir gegen Gewalt aufbegehren
oder nicht.
Auch unsere Tränen sprechen davon
ob wir sie zulassen oder nicht.

+++

Bildhinweis: Foto-Ruhrgebiet / shutterstock

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

2 Kommentare zu: “Alles hängt mit allem zusammen – Ein Gedicht über den Raum und über die Zeit

  1. Mädchen aus Shenzhen

    Der Geruch von dir und deinen Haaren, aus der Tiefe des Sumpfes, in dem du lebst, das gibt mir ein sicheres Zeichen in die Zukunft dieser Stadt. Schräge Strahlen fallen vom Westen aus der Sonne in die tiefe Häuserschlucht. Es ist überall hier und dort viel Arbeit zu tun, aber viele von uns tun sie nicht; sie tragen nur Tag und Nacht den Schweiß des Vergnügens an sich und enden schließlich auf einer Bank vor dem ewigen Bildschirm, bis die Zähne ihnen ausfallen vor Selbstvergessenheit.

    Du fühlst dich so an, wie deine Arbeit sich anfühlt und deine sanften Hände. Deine Schultern tragen mit Leichtigkeit die Welt. Ich höre deine Stimme aus dem Handy; ich fühle deinen Stoff auf meiner Haut. Meine Laufschuhe tragen mich federnd bis in das Grenzgebiet, wo ich nach dir suche und fragend nach dir den Kopf verdrehe, bis ich schon am ersten Abend müde werde.

    Sehnsucht ist rötliches Sonnenlicht. Sehnsucht ist schwarzer Baumwollstoff auf deinem Rücken. Ich lasse dich nicht fallen. Ich drücke auf deine Tasten, bewege dein winziges Bild hin und her, ich beleuchte dein Haar mit dem grünlichen Mondlicht geheimer Ziffern und Zeichen. Durch die Kanäle mit den höchsten Frequenzen sende ich meinen Herzschlag und die innere Energie vom anderen Ende.

    Es ist eine Antwort auf die schwierige Frage in deinem Gesicht. Ein sanfter Handschlag, ein Hauch auf die Silhouette deiner Lippen. Dein erfreutes Lächeln und die Oszillation deiner Gedanken belohnen meinen Versuch und bestimmen meine Zeit schon sehr genau, genauer als bisher.

    Langsam kommst du in meine Welt; denn wir haben Pläne, die sich ergänzen und das gleiche geduldige Wasser im Blut.

    Rob Kenius, 2005
    https://kritlit.de/lp1/kopf.htm#1.shen

    Es ist die Liebeserklärung an eine Namenlose, eine von Millionen Frauen und Mädchen, die in der Industriezone von Shenzhen/China und an vielen anderen Orten Asiens eure Handys, Smartphones, I-Phones, Computer, Jeans, Turnschuhe und andere Klamotten für einen Hungerlohn zusammensetzen.

  2. Das Gewissen,
    ist die kognitive Dissonanz
    zu unserem Wissen
    was wir nicht wirklich wissen wollen.
    Wollen nicht wissen,
    ob und wieviel Kinder,
    auf der Suche nach Kobalt und Lithium
    umgekommen sind,
    obwohl, ähnlich wie beim Nuklearmüll
    die Entsorgung noch völlig unklar ist.
    Wenn wir schon nicht die Kinder retten,
    so doch wenigstens das Klima
    in Europa. Na, Prost denn!

Hinterlasse eine Antwort