Am Telefon zum Abbau von Grundrechten im Shut-Down-Regime: Anselm Lenz

Shutdown-Syndrom bei der TAZ

„Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden!“ Das war einmal. Spätestens seit der Corona-Hysterie hat die Konzern- und Mainstream-Presse in Deutschland, zu der längst auch die TAZ gehört, auf SED-Meinungskorridor umgeschaltet. Es darf zu jedem Thema nur noch eine offiziell abgesegnete Einheitsmeinung geben und wer gegen diese verstößt, da er geistig noch unabhängig ist, wird an den medialen Pranger gestellt. Der Satz der Rosa Luxemburg, ein Werben für Toleranz, wurde vor allem von „Linken“ auf den Müllhaufen der Geschichte transportiert.

Auch für die TAZ ist Meinungsfreiheit als Basis einer lebendigen Demokratie offensichtlich nur ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte. Weg damit und vor allem weg mit jenen Personen, die auf das Recht auf Meinungsfreiheit beharren.

Dass die TAZ längst auf NATO-Kurs eingeschwenkt ist und lieber heute als morgen einen Russlandfeldzug publizistisch begleiten würde, weiß man seit Jugoslawien 1999. Neu ist, dass jetzt auch intern Mitarbeiter*Innen ans Messer geliefert werden, wenn sie eine von der TAZ-Chefredaktion abweichende Meinung leben.

So wurde jetzt der hauseigene Autor Anselm Lenz bei der TAZ auf unbestimmte Zeit „beurlaubt“, nachdem er es gewagte hatte, den Verein „Nicht ohne uns“ ins Leben zu rufen. Lenz macht sich spätestens seit dem Shutdown der Republik ernsthafte Sorgen um die Demokratie in diesem Land. So wurde Art. 8 des GG, der das Recht auf Versammlungsfreiheit garantiert, auf Befehl von Führer*In Merkel auf unbestimmte Zeit kassiert.

In Jena gilt seit 2. April ein Vermummungs-Diktat! Der Bürger darf nur noch mit hygienisch korrektem Maulkorb vor die Tür und die Bundesregierung empfiehlt seinen Untertannen aktuell eine speziell für die Krise entwickelte Corona-App. Der Digitale-Trojaner erstellt ein genaues Bewegungsprofil der Bürger und übermittelt es offiziell anonymisiert an den Staat. Laut Merkel will man so den Corona-Virus eindämmen. Ist das noch Stasi 2.0 oder schon Sicherheitsdienst, kurz SD, als Teil einer neuen Meinungs-SS?

Nachdem es Anselm Lenz am 28. März gewagt hatte, auf einer zuvor angemeldeten Kundgebung das Grundgesetz zu verteilen, und das auch noch vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, erschien über ihn ein Bericht in der TAZ mit der Überschrift „Mit dem Grundgesetz gegen den Verstand“.

TAZ-Autor Lenz wurde in die Verschwörungsecke gedrängt und die Zusammenarbeit mit ihm auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Wäre morgen ein klassischer Shutdown von Andersdenkenden legal, die TAZ hätte für Lenz längst entsichert. Zur Zeit pusht sie nur eine Pogrom-Stimmung gegen Andersdenkende.

Ob sich die TAZ für Anselm Lenz das Schicksal eines Rudi Dutschke wünscht? Den Preis „Publizistisches Abu-Ghuraib“ kann man dem Blatt schon heute verleihen. Wie sagte jüngst der Mit-Gründer der TAZ, Mathias Bröckers: „Hätte ich gewusst, was aus dem Blatt wird, hätte ich es nicht gegründet.“ Auch Bröckers hat die Gazette schon lange verlassen.

Hier der Link zum Artikel „Das Notstands-Regime“ von Anselm Lenz im Rubikon: https://www.rubikon.news/artikel/das-notstands-regime

Hier der Link zum Veranstaltungshinweis und der Vereinsinitiative „Nicht ohne uns“: https://kenfm.de/nicht-ohne-uns/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

42 Kommentare zu: “Am Telefon zum Abbau von Grundrechten im Shut-Down-Regime: Anselm Lenz

  1. Gegen unsere Geschichtsvergessenheit: Hier eine kleine Erinnerung an die Notstandgesetze von 1968 und wie Hannes Wader die Situation in "Trotz Alledem" verarbeitet hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=AUUfuW-Pr3M
    "Es kommt dazu – trotz Alledem – dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird – trotz Alledem!"

    Wo bleiben Wader, Wecker, Mey?

  2. Was ist im Busche? Die Deutsche Wirtschaft Nachrichten brachte vor wenigen Tagen einen Artikel über eine temporäre neue Weltordnung. Die ist wohl lange in Vorbereitung (Cecil Rhodes und J.P. Morgen sind wohl involviert). Hier eine Leseliste zum Thema neue Weltordnung. Einiges ist on-line verfügbar. Deutsche Titel, soweit verfügbar sind angegeben.

    Reading list / Leseliste
    New World Order
    Die neue Weltordnung

    „This reading list will give you a better education on how the world works and a more accurate version of history of the 20th century than any university on the planet can afford to offer.“ Foreword in Sean Stone’s New World Order – a Strategy of Imperialism p. xxxiv
    Die Deutsche Versionen sind fettgedrückt. Ich besitze die rotgedrückten Bücher und habe sie gelesen.

    INNER CIRCLE.
    1. Tragedy and Hope: A History of the World in Our Time by Carroll Quigly
    Tragödie und Hoffnung: Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit
    2. Tragedy and Hope 101 by Joseph Plummer (condensed, easy-reading version of Quigley’s Tragedy and Hope)
    https://www.joeplummer.com/ The book can be downloaded for free
    3. The Anglo American Establishment: From Rhodes to Clivedon by Caroll Quigley
    4. New World Order: A strategy of Imperialism by Sean Stone
    5. Lord Millner’s Second War: The Rhodes-Milner Secret Society, the Origin of World War I, and the start of the New World Order by John Cafferky
    6. Hidden History: Secret Origins of the First World War by Docherty & MacGregor
    Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte
    7. Selling War: The British Propaganda Campaign Against America in World War II by Nicholas John Cull (published by Oxford)
    8. The Irregulars: Roald Dahl and the British Spy Ring in Wartime Washington by Jennet Conant (Ian Fleming was one of the British spies in the spy ring working to get America into World War II)
    OUTER CIRCLE:
    1. Wall Street and the Bolscheviks, Wall Street and the Nazis, Wall Street and FDR by professor Antony C. Sutton (aka ‘Wall Street Trilogy’ of books by Sutton)
    2. Superclass: The Goble Elite and the World They are Making by David Rothkopf (brought to you by the Carnegie Foundation and Kissinger Associates)
    3. The Underground History of American Education by John Taylor Gatto
    4. Fleshing Out Skull and Bones: Investigation into America’s Most Powerful Secret Society Edited by Kris Millegan
    5. The Double-Cross System: The Incredible Story of How Nazi Spies Were Turned into Double Agents by John Cecil Maters (former director of British M16 during WWII; admits they knew about Pearl Habor prior to the event, and let it happen)
    6. A Man Called Intrepid: he Incredible WWII Narrative of the Hero Whose Spy Network and Secret Diplomacy Changed the Course of History by William Stevenson
    7. NATO’s Secret Armies: Operation Gladio and Terroism in Western Europe by Daniel Ganser Nato-Geheimarmeen in Europa
    8. Dope, Inc.: Britain’s Opium War against the World by Executive Intelligence Review (EIR)
    9. Secret Affairs: Britain’s Collusion with Radical Islam by Mark Curtis (a research fellow at Britain’s Royal Institute of International Affairs)
    10. The Terror Factory: Inside the FBI’s Manufactured War on Terror by Trevor Aaronson
    11. The Hidden History of 9-ll edited by Professor Paul Zarembka
    12. Black 9-11: Money. Motive and Technology by Mark Gaffney
    13. Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation by Patrick Wood
    14. Anything published by Peter Dale Scott, F. William Engdahl*, Daniel Hopsicker**, G. Edward Griffen*** and Kris Milllegan via Trineday Publishing.

    ONLINE RESOURCES
    TragedyAndHope.com provides educational media created to inspire cognitive liberty, based on all of the above I just mentioned; convenient available in podcasts, videos, documentary films, and my interactive History Blueprint model which is designed to expedite your learning curve with respect to these topics.
    Where to begin? Try Peace Revolution episode 082: The British Elephant in the American Living Room / The Empire Always Listens and Never Forgets

    *Engdahl newsletter (Deutsch): www.williamengdahl.com I subscribe to it, Spenden willkommen)
    ** Daniel Hopicker u.a. Welcome to Terrorland – Mohammed Atta und seine amerikanischen Helfer
    *** David Ray Griffen u..a Disturbing Questions about the Bush Administration and 9/11

    Also: Dishonest Money by Joseph Plummer Betrügerisches Geld

  3. Anselm Lenz hat also als fester Freier der Tageszeitung TAZ gearbeitet, so so. Interessanterweise sind die selbständig arbeitenden Kleinunternehmer sehr viel leichter zu dirigieren, zu beherrschen, als es Angestellte eines Unternehmers sind, weil die freien Kleinunternehmer wie Anselm Lenz ihren Vorteil in der wirtschaftsgegebenen, vorauseilenden Gefügigkeit sehen (gesehen haben) und als Erträge realisieren. Die (Klein-)Unternehmer haben Kosten, die sie sofort erwürgen, wenn ihre Auftraggeber (oder Spender) die Zusammenarbeit mit ihnen beenden. Der Mittelstand in der jetzigen Arbeitswelt wird niemals der Ausgangspunkt einer echten Demokratie sein (können).

    Angestellte eines Unternehmens haben heute selbstverständlich auch null Bewegungsfreiheit und sie leiden große Ängste, weswegen Hartz IV ja eingeführt wurde, aber die Konsequenzen einer Unbotmäßigkeit für ‚freie‘ Kleinunternehmer sind so martialisch, daß diese jede Möglichkeit der Abweichung schon im Vorfeld generell vermeiden und auch winzige Spielräume, die ihnen das System eigentlich gewährt, nicht ausnutzen. Und dafür wollt ihr kämpfen?

  4. Interessantes Interview .
    Die "Linke" , der Hr Lenz , liegen in ihrem Urteil nicht richtig,
    wenn sie Gefahr mehr in Ungarn sehen und weniger in der vom Kapital getriebenen EU und Nato und UNO,
    die mit z.B. FFF ihre "Revolution" antreiben .
    Erstaunlich auch die positive Erwähnung von Telepolis, das seit langem Sprachrohr von Kapitalinteressen vereinnahmtem "Links" ist und eben ein entscheidendes Problem der Gegenwart abbildet .

    Während unter W.Brandt Kreisky und Palme der Künstler, das Intellektuelle eine Rolle spielte,
    gingen folgende Politiker auf den Fußballplatz .
    Es war mein persönliches Entsetzen, als Peter Handke, der sich als einer der ganz wenigen gegen den Angriffskrieg der Nato gegen Jugoslawien stellte, medial breit durch den Dreck gezogen wurde und Aufführungen abgesagt wurden
    und KEIN Künstler öffentlich für ihn eintrat .
    Ähnlich erging es später Günter Grass, als er die Politik Israels kritisierte .
    Damit waren Künstler politisch tot und was dann unter politisch kritisch firmierte war und ist bezahlte Staatskünstlerei .

  5. Wann werdet ihr bzw. wann wird „man“ verstehen, dass es die Bürgerliche Demokratie ist, die diese Verhältnisse hervorbringt und dass man, indem man solche Demokratie zu bewahren sucht, bloß die Fortdauer des immerwährenden Ausnahmezustandes perpetuiert. Ging es in den Stadtreichen Griechenlands um die Regelung tatsächlicher Angelegenheiten, die alle angingen, haben wir es seit dem Urknall der Moderne damit zu tun, dass wesentliche Teile dessen, was alle angeht, dem Zugriff aller entzogen wurde. Nennen wir es ursprüngliche Akkumulation wie Karl Marx, nennen wir es Bauernlegen wie es in den deutschen Fürstentümern hieß, denken wir an die Abschaffung von Allmende und Weißtümern, so läuft alles darauf hinaus, dass die Grundlagen der Existenz gleich zu Beginn in den Händen der Wenigen waren. Denen mangelte es aber vor dem Hintergrund der Erklärung der untergehenden religiösen Epoche an Legitimation, waren sie doch dynastisch nicht legitimiert. So feierten die „Menschenrechte“ Urständ, die zunächst bloß die gewalttätigen Parvenues rechtfertigte, aber, und hier beginnt der Antagonismus der Moderne, den übrigen die Aufgabe stellte, sich zu emanzipieren mit Unternehmung und „Geschichte“, um auf der neu geschaffenen Ebene abstrakter Rechte (zuvor gab es materielle Rechte, die auch das wirklich Überleben garantierten) mit den Gewinnlern des Epochenbruchs der Renaissance gleichzuziehen. Hierfür entstand die bisher ungekannte Sphäre der „Öffentlichkeit“ mitsamt Politik, Universalgeschichte und abstrakten Rechten, die so komplex und vielfältig daherkommt, aber sich nicht mit den Angelegenheiten beschäftigt, die alle angehen, sondern mit dem konkurrenten Austrag abstrakter Interessen im Namen einer Vernunft, die angeblich nur der moderne Mensch zu erkennen in der Lage ist. Daneben existiert gut und in extremo geschützt, die Sphäre des Privaten, wo es um konkreten, also verwertbaren Reichtum geht und wo man nicht konkurrent diskutiert, sondern knallhart Ziele mithilfe von personalen Verbänden und Gewalt verfolgt, die in der „Öffentlichkeit“ Anstoß erregen würden, da sie eben nicht, wie gefordert, abstrakt-allgemein sind.
    Die juristische Abteilung, die ich qua Beruf gut kenne, vermittelt die in der nicht öffentlichen Sphäre erwünschte Repressionsgewalt über das Gewaltmonopol nach innen (ergänzt durch Polizei und) Militär im Außen. Die Presse ist von Anbeginn dazu da, die Ziele des geschützten Bereichs in Narrative der Öffentlichkeit umzuformulieren und die „Bürger“ im Namen der Vernunft einzureihen.
    So ist der Bürger der Moderne zweierlei gefesselt und unfrei: In der Öffentlichkeit an die veröffentlichte „Vernunft“, in der Abspaltung bzw. Privaten daran „dazu zu gehören“. Wer aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen wird, ist entmündigt bzw. modern euphemistisch „betreut“, wer aus der mythischen Nation (Privatheit des Nationalstaates) ausscheidet, gewärtigt Liquidation und die Verweigerung von Feuer und Wasser.
    Giorgio Agamben, so sehr ich ihn schätze, hängt an der Bürgerlichen Rechtsform und hat in seinem berühmten Homo Sacer die Kurve nicht gekriegt. Da letztere nur den Inkorporierten und gehorsamen Zuflucht gewährt, ist das ein schlechter Ausgangspunkt für eine andere Welt wie die gesamte Bürgerliche Form überhaupt.

    • Ja, Frau Juristenkollegin Ilse, da kommen wir doch der Sache näher: Wie ich weiter unten schon schrieb, müssen wir das System von Grund auf in Frage stellen, all das, was man uns von jeher als angeblich unumstößliche Wahrheiten über die menschliche Natur erzählte, die angeblich alternativlos nur bestimmte Formen der Organisation gesellschaftlichen Zusammenlebens zulassen. Bürgerliche Organisationsformen inzwischen, die nach dem notwendigen Sturz des allzu dreist gewordenen Adels sich aber auch nur als Übergangserscheinung herausstellen, wie Sie es treffend auf den Punkt bringen.

      Die Frage ist für mich: Wie befreien wir uns (wir, nicht "ihr" oder "man", nein WIR – sorry, Ilse) aus diesem System und setzen an dessen Stelle ein von Grund auf neues? Das nicht vorgibt, menschliche Bedürfnisse zu befriedigen mit Belohnungsanreizen, die auf das rein Materielle reduziert sind. Ich glaube, solange wir nicht bei den Belohnungsanreizen ansetzen, sprich bei dem Tanz um das goldene Kalb des Kapitalismus, das Geld, wird das nichts. Denn solange bleiben die Menschen käuflich und damit beherrschbar.

    • Was die "Befreiung von materiellen Belohnungsanreizen" betrifft, sehe ich übrigens Leute wie Anselm Lenz, der mit seiner konsequenten Haltung ja ganz offensichtlich auf einen ganz erheblichen Teil seiner materiellen "Sicherheit" erst einmal verzichtet, in einer Vorreiterrolle.

    • die Gesellschaften gehören da meines Erachtens auf die therapeutische Bank und sollten sich auf den Weg machen zurück zu ihren eigentlichen Bedürfnissen und Befindlichkeiten. Wo sind diese erstmalig unterdrückt und missachtet worden und was hatte das für Folgen in der weiteren Konstituierung unserer Gesellschaften und Systeme. Erst dann können wir darüber nachdenken, wie es heute anders gehen kann und unsere Gesellschaften und Demokratien umgestalten können.
      Aus meiner Sicht braucht es da auch nicht nur die ökonomischen und ökologischen Blickwinkel, hier sind auch, neben psycologischer Betrachtungsweisen, neue erkenntnistheoretische und philosophische Ansätze von Nöten.
      Möchte hierzu den Artikel von Klaus Gabriel empfehlen (siehe mein Kommentar weiter unten):
      https://www.uni-bonn.de/neues/201ewir-brauchen-eine-metaphysische-pandemie201c

      die Schwierigkeit dabei ist, dass bei Gesellschaften/Gemeinschaften nur schwerlich ein Anfang auszumachen ist, so wie bei jedem Einzelnen der Tag der Geburt. Das macht es wirklich nicht leichter aber gewiss nicht unmöglich (stelle ich jetzt mal so als These dahin)
      🙂

    • Ja, Meinenstein, gewiss ist es nicht unmöglich. Und auch wenn "nur schwerlich ein Anfang auszumachen ist", so ist immerhin der Ist-Zustand auszumachen, den es gründlich zu analysieren gilt, ökonomisch UND ökologisch UND psycologisch UND erkenntnistheoretisch UND philosophisch. Alles muss auf den Prüfstand, und es darf weder Tabus noch heilige Kühe geben. Alles muss von Grund auf hinterfragt werden, wenn ein System sich überlebt hat, wenn man es überwinden und zu etwas völlig neuem kommen will, das zwangsläufig etwas ganz anderes sein muss.

    • Das mit dem "uns" gestehe ich gern und aus vollem Herzen zu. Was eine "andere Welt" angeht, sehe ich deren Möglichkeit und Potenzen in Folgendem:
      Wir können keine Vorhersagen über die Formen sozialen Konsenses machen. Wir wissen auch nicht, ob der soziale Konsens über eine Erklärung hergestellt wird. Die Form der Erklärung einer Zivilisationsepoche definiert als die Herstellung eines übergreifenden sozialen Konsenses einer gesellschaftlichen Formation durch einen vermittelnden Bezug auf außermenschliche (wohl aber gesellschaftliche) Instanzen, an die die Leute der jeweiligen Formation ihr gesellschaftliches Agieren gerichtet haben, es mit ihnen und durch sie, durch ihr Wirken legitimiert und erhalten haben. Drei solcher Formationen können wir erkennen: die magische, also die des Suchens und Findens und des Umherziehens in der Natur; die religiöse, also die der sesshaften und agrarischen Technologien wie Städtebau, Viehzucht (nomadisch oder nicht), Acker-, Garten- und Bewässerungswirtschaft, Verwandtschaftssysteme und Adel, und was da mehr. Als dritte können wir die wissenschaftliche beschreiben mit industrieller Produktion und abstraktem Reichtum. Alle drei sind fetischverfasst, das heißt sie beziehen ihre Glaubwürdigkeit und Plausibilität aus von Menschenhand geschaffenen Lebensweisen und von Menschenhirn erdachten Autoritäten, die sie zu diesen Lebensweisen erst anhalten: Die magische Formation kennt als diese Instanz die Geister der belebten Natur, die religiöse kennt die Gottheiten und ihre Schöpfung einer Welt für Sesshafte und die wissenschaftliche kennt als höchste Instanzen Mensch und Natur in inniger naturgesetzlicher Verschränkung als Subjekt und Objekt. Diese Autoritäten, diese übermenschlichen Instanzen gelten als die, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt ermöglichen, organisieren und jeweils verewigen. Die Frage wird sein, für einen nachgeschichtlichen, gesellschaftlichen Zusammenhang, ob die Leute nun ohne übergeordnete, fetischhafte Autorität auskommen werden. Das hätte den Vorteil, dass eine Welt ohne Fetischverhältnis wohl menschlich wäre: nicht magisch geisterhaft, nicht göttlich, nicht natürlich – nein, menschlich.
      Es ist das Fetischverhältnis, das jeweils verbirgt, dass das Wirtschaften, dass die Ökonomie nichts losgelöstes ist, quasi der ewige Zwang zur Produktion, sondern Ausweis der epochenspezifisch gesellschaftlich zugelassenen Handlungsform. So müssen dann in der Bürgerlichkeit nicht Lebensmittel produziert, verteilt oder aufbewahrt werden, sondern Werte, also abstrakter Reichtum, der sich an der Kartoffel dann schließlich realisiert oder nicht.

    • @citoyen invisble und Meinenstein
      Boaa, das freut mich jetzt sehr. Bisher hat hier meist niemand interessiert, was das Grundgefüge ausmacht. Ich bin richtig glücklich über Eure Beiträge.

    • Tja, so ist das eben, Ilse, das Problembewusstsein wächst proportional mit dem Schweregrad der Probleme😉.

  6. Sehr gutes Eingangsbild mit Reichstag und Inhaltsangaben(Person, Platform, Titel). Damit ist in einem Bild mehr gesagt, als mit hundert Worten.

    Ein weiterer kritischer Geist meldet sich zu Wort. Einige TAZ-Artikel lese ich über facebook, kommentiere auch gelegentlich. Meine Feststellung: Häufig reagieren "vermeindliche Linke" oder "vermeindliche Grüne" besonders rüde und unnachgiebig. In der zu Recht untergegangenen DDR hätte man früher gesagt, das sie einen festen Klassenstandpunkt haben. Andersdenkende wurden auch da übelst diffamiert. Im Unterschied zu heute mussten Andersdenkende damals auch mit Gefängnisstrafen rechnen.

  7. Hat diese Regierung eigentlich noch einen Bundestag um Gesetze zu verabschieden?

    Die Wirtschaft erodiert.
    Die Regierung simuliert noch ihre Funktion.
    Der "Staat" scheint mir doch zu kollabieren.

    Was ist hier los?
    Wo wandert die Macht hin?

    Italien wackelt und mit Italien wird diese EU umkippen.

    Aber was dann?

  8. Allen Respekt vor dem persönlichem Mut und der Geradlinigkeit von Anselm Lenz. Doch reicht diese Haltung Intellektueller aus? Zeigt nicht der Corona-Skandal in aller Deutlichkeit, dass man sich über die kleine Schar aufrechter Intellektueller hinaus auch endlich intensiv mit der weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung befassen muss, wie die wirklich ticken und warum?

    Ist es den wirklich so erstaunlich, dass die große Mehrzahl der freiheitsgewohnten Bürger Deutschlands so mir nichts dir nichts die massiven Einschränkungen ihrer Freiheiten hinnehmen? Sie sind eben FreiheitsGEWOHNT. Für die meisten von ihnen war in unserer Wohlstandsgesellschaft Freiheit so selbstverständlich, sie hatten sich so an freiheitliche Verhältnisse gewöhnt, dass ihnen dies gar nicht mehr bewusst war. Sie hatten keinen Sinn mehr dafür, was es bedeutet, diese Freiheiten nicht mehr zu haben. Deshalb nehmen sie zunächst die Einschränkungen klaglos hin. Erst wenn sie mit der Zeit spüren, was diese Einschränkungen für sie wirklich bedeuten und wie sie sich in ihrem Alltag und auf ihre Persönlichkeit auswirken, erleben sie das (vielleicht) als Verlust ihrer Freiheitsrechte. Bleibt zu hoffen, dass die Menschen begreifen, auf was alles an kapitalistischen Errungenschaften sie getrost verzichten können. Erst dann nämlich, wenn Geld für sie nicht mehr die zentrale Rolle spielt, lassen sie sich nicht mehr mit Geld ruhig stellen. Und erst dann werden ihnen ihre Rechte wieder wirklich etwas wert sein, so dass sie ein politisches Bewusstsein entwickeln für diese Rechte und diese dann nach und nach energisch einfordern.

    Ihr lieben links-alternativen Medien, wollt ihr euch denn nicht endlich einmal daran machen, statt immer nur auf die Obrigkeit zu schimpfen (so berechtigt das ist), den ganz normalen Leuten systematisch klar zu machen, was sie selbst ganz konkret in ihrem (angeblich so kleinen) Leben tun können? Das fängt damit an und hat als wichtigste Voraussetzung, dass sie sich konsequent frei machen müssen von wirtschaftlichen Abhängigkeiten. Denn solange sie insgeheim mit sehnsuchtsvollem Neid nach den Besitztümern der Reichen schielen, bleiben sie deren Sklaven. Begreift doch endlich: solange linke Politik sich darin erschöpft, den Reichen das wegnehmen zu wollen, was man für zuviel, überflüssig, obszön hält, solange bestätigt man doch nur, wie liebend gerne man das auch alles gerne hätte, was sie haben. Damit geht man ihnen in die Falle, weil man rechtfertigt, was sie zum goldenen Kalb erklären, nämlich den schnöden Mammon. Es kam ja nicht von ungefähr, dass die im ehemaligen Ostblock etablierten Politnomenklaturen das Erlangen von materiellen Privilegien als ihr eigentliches persönliches Ziel in den Vordergrund stellten, mit denen sie sich über den Rest der Bevölkerung hinausheben wollten. Da war es kein Wunder, dass der westliche Kapitalismus sie genau bei diesem Schwachpunkt packte und schon nach wenigen Jahrzehnten in den Orkus der Geschichte beförderte.

    Wenn man die Menschen nur lockt mit materiellen Gütern und damit, dass man sie unter ihnen verteilt, wenn man sie denn endlich den Reichen weggenommen haben wird, fallen die Leute in ihrem Hang zur Bequemlichkeit darauf herein. Steigt endlich aus diesem Denksystem des frommen Selbstbetrugs aus und zeigt den Menschen auf, was es außer Geld noch alles an lebenswerten Dingen und Werten gibt! Ja, Werte vermitteln, nicht nur für die große Politik, sondern für den ganz banalen zwischenmenschlichen Alltag, wie wäre es denn damit?

    • Will man ein marodes System durch ein vitales ersetzen, muss man die angeblichen Wahrheiten, auf denen es aufgebaut ist, in Frage stellen. Seit Jahrtausenden gilt z.B.: Es braucht "Brot und Spiele", wenn man die Leute ruhig stellen will. Aber ist das wirklich der Weisheit letzter Schluss? Könnte nicht dieses eherne Prinzip der Politik, das aus autoritären Frühzeiten stammt, endlich mal durch etwas anderes ersetzt werden?

  9. Hm….wer sich heute noch fragt, wie Deutschland zu Hitler kam und begeistert in den 2.WK schlitterte kann das heute durchaus verstehen. Damals gab es kein Internet – welches ja nichts vergisst – deshalb kann man die Menschen, die hinter nichts gewußt oder geahnt haben wollen/konnten, fast verstehen.
    Welche Ausrede benutzen denn die heutigen selbsternannten Spezialisten?
    Selbst am System beteiligte Journalisten haben das ja über Jahre mitgemacht bis sie selber über Kleinigkeiten "gestolpert" werden…. Hoffen wir, dass sie sich selbst zerlegen.

    Allerdings ist dieser Werdegang seit ca. 2007 zu beobachten…..

    • Die Manipulationsmöglichkeit
      ist heute über Fernsehen, das praktisch in jeder Wohnung ist, oft schon in Kinderzimmern
      und Radio, das rund um die Uhr läuft und dem man kaum entkommt
      und nun auch die "Qualitätsmedien" die massiv ins Internet drängen
      viel größer als in den 1930er Jahren .
      Die Medien sind in entscheidenden Bereichen gleichgeschaltet und die gleichgeschalteten Bereiche sind,
      bei kritischer Distanz, daran zu erkennen, dass sie mit Kampfbegriffen wie Verschwörungstheorie oder Rechtsradikal oder FakeNews gegen Kritiker geschützt werden .

  10. Anbei ein Hinweis:

    Infos zu Corona-Virus Covid-19
    Wer zweifelt, wird diffamiert und mit geballter Macht ausgeschaltet
    Von Dr. Wolfgang Wodarg

    Es ist wie so oft, wenn Erkenntnisse das Herrschaftsgebäude zum Einsturz zu bringen drohen. Dann kommen Instrumente wie Wikipedia, Facebook oder Teile der Medien zwecks Diskreditierung zum Einsatz. Wikipedia macht es auf die gewohnte verunglimpfende Weise per Assoziationskette: "Wodargs Thesen erhalten Unterstützung von Esoterikern, Impfgegnern, Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern und sogenannten 'alternativen Medien'." (1) Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte bereits am 3. März 2020 verkündet, Facebook wolle "keine Verbreitung von falschen Informationen und Verschwörungstheorien über das neuartige Coronavirus zulassen. Das Online-Netzwerk werde sie entfernen und dabei den Einschätzungen globaler Gesundheitsorganisationen folgen." (2) Das ist am 4.3.2020 einer DPA-Meldung zu entnehmen. (3) Die EU-Kommission teilt am 4.3.2020 mit, man habe "sich mit Vertretern von Online-Plattformen wie Google, Facebook, Twitter und Microsoft getroffen, um Schritte gegen die Verbreitung von Desinformationen und Verschwörungstheorien rund um den Ausbruch des Coronavirus abzustimmen." (4) Am 18.3.2020 ist correctiv.org zur Stelle mit einem Artikel "Coronavirus: Warum die Aussagen von Wolfgang Wodarg wenig mit Wissenschaft zu tun haben". Darin heißt es in herabwürdigender Weise: "In mehreren Videos behauptet der Arzt Wolfgang Wodarg, bei der Coronavirus-Pandemie handele es sich um Panikmache. Dabei durchmischt er Fakten und Spekulationen." (5) Und die TAZ operiert zur Ausschaltung von kritischen Stimmen mit dem Begriff "Verschwörungstheorie" und richtet ihn – nicht so subtil wie Wikipedia – direkt gegen Wolfgang Wodarg. Am 19.3.2020 wird er in einem Artikel mit der Überschrift "Lungenarzt zu Corona: Gefährliche Verschwörungstheorien" als "ein pensionierter Lungenarzt" bezeichnet, "der die gesamte aktuelle Forschung infrage stellt, vor Panikmache warnt und Verschwörungstheorien verbreitet". (6) Wolfgang Wodarg reagiert auf seiner website darauf mit einer Zusammenfassung seiner Argumente. Die NRhZ gibt sie wieder:

    Nachdem selbst Medien wie die TAZ (6) (ich bin dort "Genosse" und habe dort publiziert) und Correctiv (5) (ich habe sie finanziell und öffentlich unterstützt) an einer Medienkampagne teilhaben, die versucht, mich mit allen Mitteln, mit übler Nachrede und mit Verleumdungen unglaubwürdig zu machen, fasse ich hier noch einmal meine fachliche Einschätzung zusammen.

    Gesundheitliche Bewertung:

    – Es gibt keine validen Daten und keine Evidenz für außergewöhnliche gesundheitliche Bedrohung.

    Unbestrittene Fakten:

    – Die noch abrufbaren amtlichen Statistiken zur Mortalität und diverse nationale Grippe-Monitoring Institute zeigen die normalen Kurvenverläufe.
    – Die saisonale „Grippe“ verläuft wie immer.
    – Auch Coronaviren sind und waren schon immer dabei.
    – Coronaviren, Influenzaviren und andere Viren müssen sich laufend verändern.
    – „Neue“ Viren sind also etwas Normales.

    Zur Aussagekraft und Anwendung der PCR-Tests:

    – Die benutzten Tests sind nicht amtlich validiert, sondern lediglich von miteinander kooperierenden Instituten befürwortet worden.
    – Die Tests werden häufig (Wuhan und Italien) selektiv z.B. bei ohnehin Schwerkranken angewendet und sind dann für die Abschätzung einer Seuchengefahr unbrauchbar.
    – Ohne die in ihrer Aussagekraft und ihrer verfälschenden Anwendung fragwürdigen Tests gäbe es keine Indikation für Notfallmaßnahmen.

    Zu weiteren Risiken einer Fehleinschätzung

    – Die WHO ist von der Gates Stiftung finanziell abhängig.
    – Die nicht belegbaren Pandemie-Szenarien sind Bilder zum Angstmachen.
    – Wuhan und Italien wurden benutzt, um an einigen Orten angstmachende Bilder zu produzieren.
    – Auch in Italien würde man ohne die neuen Tests nur die alljährlichen Grippeschäden sehen.
    (Weitere Hinweise und weiterführende links im Original)
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26687

    Auch immer einen Abstecher wert:

    Fakten zu Covid-19 (Swiss Propaganda Research)

    – Professor John Oxford von der Queen Mary Universität London, ein weltweit führender Virologe und Influenza-Spezialist, kommt zu folgender Einschätzung bezüglich Covid19: „Persönlich würde ich sagen, dass der beste Ratschlag ist, weniger Zeit mit dem Anschauen von Fernsehnachrichten zu verbringen, die sensationell und nicht sehr gut sind. Ich persönlich halte diesen Covid-Ausbruch für eine schlimme Winter­grippe­epidemie. In diesem Fall hatten wir im letzten Jahr 8000 Todesfälle in den Risikogruppen, d.h. über 65% Menschen mit Herzkrankheiten usw. Ich glaube nicht, dass der aktuelle Covid diese Zahl überschreiten wird. Wir leiden unter einer Medienepidemie!“

    – Österreich: Auch in Österreich werden die „Corona-Todesfälle“ offenbar „sehr liberal“ definiert, wie Medien berichten: „Zählt man auch als Corona-Toter, wenn man mit dem Virus infiziert, aber an etwas anderem gestorben ist? Ja, sagen Rudi Anschober und Bernhard Benka, Mitglied der Corona-Task Force im Gesundheitsministerium. „Es gibt eine klare Regel derzeit: Gestorben mit dem Coronavirus oder an dem Coronavirus“, führt Benka aus. Alle diese Fälle zählen zur Statistik. Ein Unterschied, woran der Patient tatsächlich gestorben ist, wird nicht gemacht. Flapsig formuliert zählt also auch ein 90-Jähriger, der mit einem Oberschenkelhalsbruch stirbt und sich in den Stunden vor seinem Tod mit Corona infiziert, als Corona-Toter. Um nur ein Beispiel zu nennen.“

    (komplett und mit weiterführenden links unter)
    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

    Und warum das Ganze überhaupt:

    Die neue Krise und das Imperium der Schande
    16. März 2020 Winfried Wolf

    Wir stehen inmitten einer neuen weltweiten Krise. Die vorausgegangene hatte ihren „Schwarzen Schwan“ in Gestalt der Pleite des Finanzinstituts Lehman Brothers am 15. September 2008. Die gegenwärtige hat ihren „Schwarzen Schwan“ in Gestalt des neuen Corona-Virus (Covid-19), über dessen Existenz zum ersten Mal am 7. Januar 2020 informiert wurde.
    Doch in beiden Fällen schwammen diese „Schwarzen Schwäne“ deutlich dem Ereignis Krise hinterher.
    (…)
    Begriffe wie „Ölkrise“ und „Corona-Krise“ werden gewählt, weil man den Menschen eine Erklärung bieten will, die „von außen“ kommt, weil nicht sein darf, was der Fall ist: Wir erleben eine neue ordinäre kapitalistische Krise. Und diese könnte nochmals heftiger als die vorangegangene ausfallen.
    (…)
    Muss sich das zu einem Weltdebakel entwickeln? Nicht unbedingt. Die Menschen benötigen eigentlich nur: ausreichend Nahrung, gute Dächer über den Köpfen, Wärme und Energie. So what? Nahrungsmittel sind ausreichend vorhanden – in den OECD-Staaten wird rund ein Drittel vernichtet. Weltweit stehen als Teil der Immobilienblase mehr als 100 Millionen neu gebaute Wohnungen leer. Auch gibt es genügend Sonne, Wind und Potentiale durch die Gezeiten, um ausreichend Energie und Wärme bereitzustellen – und dies sogar auf eine Art und Weise, die die Belastung des Klimas massiv reduzieren würde.

    Wie sagt es Jean Ziegler? Wir leben in einem „Imperium der Schande“. Deswegen werden diese Schätze nicht gehoben. Deswegen kann diese Krise Massenarbeitslosigkeit und massenhaftes Elend schaffen. Erinnert sei an den Slogan von 2008 und 2009: „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ Dieser sollte das vereinigende Band von Gewerkschaften und Klimabewegung sein, um den Gefahren dieser Krise zu begegnen, einem drohenden Rechtsrutsch entgegenzuwirken und die Möglichkeiten für system change auszuloten.
    https://www.lunapark21.net/die-neue-krise-und-das-imperium-der-schande/

    Und:

    Post Corona
    03. April 2020 Hannes Hofbauer und Andrea Komlosy

    Organisierte Kapitalherrschaft

    Post Corona beschert ganzen Sektoren und auch neuen Branchen ungeheuren Aufschwung. Der Siegeszug der Pharmaindustrie war nach dem Knock-out der Tabakindustrie mit weltweit verordneten Rauchverboten nur kurz unterbrochen, nun steht er am Anfang eines nie dagewesenen Höhenflugs. Für sämtliche Bereiche, die mit Medizin zu tun haben, stellt 2020 ein Wendejahr dar. Immerhin wird die Außerkraftsetzung unserer Grundrechte staatlicherseits mit der Volksgesundheit argumentiert. Besser könnte die Akkumulationshilfe für die chemische Industrie und ihre pharmazeutischen Verästelungen nicht sein.

    Darüber hinaus dürfte es keine besonders gewagte Prophezeiung sein, wenn man den Einzug der Künstlichen Intelligenz in so gut wie alle Branchen vorhersagt. Wie sich herausgestellt hat, ist der Mensch ein Überträger gefährlicher Viren und die nächste, mutmaßlich viel schlimmere Epidemie kommt bestimmt. Was liegt also näher, als den Faktor Mensch aus dem Wirtschaftsleben zurückzudrängen oder ihn ins Homeoffice zu verdammen. Dort kommt er nicht mit seinesgleichen in physischen Kontakt, auch mögliche Proteste gegen den Konkurrenten KI bleiben viral.

    Krisengewinner werden auch all jene Unternehmen sein, die im autoritären Zeitalter besonders gebraucht werden: Ordnungs- und Kontrollhüter jeder menschlichen und technischen Art. Das reicht von sogenannten Sicherheitsfirmen für Objektschutz und Bewegungskontrolle über Software-Produzenten bis zu Drohnenerzeugern und -bedienern im Dienste eines "gesunden," störungsfreien Ablaufs des organisierten Kapitalismus. Dazu werden auch neue Berufsgruppen ins Zentrum der Macht vorrücken, die seit Wochen Notfallpläne und Notverordnungen, Ausgangssperren und Repressionsapparate ausarbeiten: medizinische Technokraten in weißen Kitteln, Psychologen, Militärs.

    Die neue Arbeitsform ist die Vereinzelung. Eine solche gibt es freilich schon länger in post-industriellen Produktionsprozessen, nun beschleunigt sich diese Tendenz. Hilfreich dabei könnte der gesamte Kontrollapparat sein, der in diesen Wochen und Monaten Bewegungsprofile und Gesundheitsindikatoren jedes einzelnen aufzeichnet. Sein Ausbau zu einem vielversprechenden Zukunftssektor scheint unausweichlich. Als Legitimation für seinen Fortbestand kann nach dem Ende der Corona-Krise z.B. eine drohende ökologische Katastrophe in die Bresche springen. Ein grün angehauchter autoritärer Staat stößt kurzfristig auf weniger Widerstand. Und das Mäntelchen eines Green New Deal kann Billionen an Staatshilfen für entsprechende Konzerne leichter verdecken.
    https://www.heise.de/tp/features/Post-Corona-4695731.html?seite=all

    P.S.: Wenn ihr schon Gender-Herrschafts-Sprache verwendet, um damit affektiv eine Lokalsekretärin des Kapitals zu titulieren, dann bitte korrekt. Oder ist hier das Geschlecht tatsächlich unbestimmt?

  11. Prima Beitrag, Anselm Lenz hat vollkommen RECHT,
    der Corona Virus wird NUR benutzt um unsere Grundrechte abzuschaffen!
    Außerdem verweise ich auf Artikel 120 Grundgesetz;
    Zusammenfassung : Bund und Länder tragen gemeinsam die Besetzungskosten.

  12. . . . möchte an dieser Stelle auch auf den Artikel "Wir brauchen eine metaphysische Pandemie", von dem Philosophen Markus Gabriel, (auf den Seiten der Universität Bonn zu finden) hinweisen.
    Seine ganzheitliche Betrachtungsweisen in relativ einfachen Worten sind sehr überzeugend dargelegt.
    guckst Du: https://www.uni-bonn.de/neues/201ewir-brauchen-eine-metaphysische-pandemie201c

    Klappentext des Artikels: "Prof. Dr. Markus Gabriel ist Inhaber des Lehrstuhls für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und der Gegenwart an der Universität Bonn. Er leitet dort das Internationale Zentrum für Philosophie NRW und das Center for Science and Thought. Bekannt wurde er als Begründer des Neuen Realismus mit Büchern wie „Warum es die Welt nicht gibt“, „Ich ist nicht Gehirn“ und „Der Sinn des Denkens“. Gerade schreibt er sein neues Buch mit dem Titel „Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten" und ist im Homeoffice darüber beunruhigt, dass er mit seinem Buchtitel recht zu haben scheint."

    sehr empfehlenswert!
    (Vielleicht ja auch ein Kandidat zum Interview/ Gespräch hier auf Kenfm)

  13. netter AUFRUF an die TAZ Genossen: KÜNDIGEN !

    19.975 ermöglichen Z. Zt. diese Zeitung. Wollt Ihr sie weiter ermöglichen ? Auch Dr. Wodarg, den alten Genossen, hat sie kürzlich in die Pfanne gehauen. Haut zurück, Genossen ! Kündigt !
    Macht sie arbeitslos ! https://taz.de/Die-drei-Chefredakteure-der-taz/!161544/

    • Lieber Herr Twickel,
      bleiben Sie besonnen, ansonsten stehen Sie mit ihrem Kommentar genau da, wo "Man" sie hinhaben will, nämlich als Gegnerschafft (s. mein Kommentar weiter unten).
      Bei sich bleiben und sich nicht beiiren lassen. Menschen ändern ihre Gewohnheiten nur aus Überzeugung und nicht durch Überreden und auffordern.

      🙂

    • Ja, traurig was aus der TAZ geworden ist. Sie liest sich immer mehr wie ein Springer-Blatt.

      Und, ehrlich gesagt glaube ich die Abonementenzahlen schon lange nicht mehr. Die gingen erst richtig hoch als während der USB-Stickaffäre der Verfassungsschutz von den Redakteuren aus der Klemme gehauen wurde.

      Dankbarkeit und ein gutes Herz nehme ich an.

    • @ Meinenstein
      "Menschen ändern ihre Gewohnheiten nur aus Überzeugung und nicht durch Überreden und auffordern" soll heissen:

      Menschen ändern ihre Gewohnheiten nur aus Überzeugung UND ANGST, ERPRESSUNG, BESTRAFUNG, MANIPULATION und nicht durch Überreden und auffordern"

    • Tagesschund gleich mit dicht machen! Diese prostituierte Panikschleuder.

      Oder in "Prawda Kanzleramt" umbenennen.

    • Lieber Herr Lau,

      da stimme ich ihnen zu, dass ist aber nicht gesund! und darum sollte es eben nicht so sein.
      Wenn eine Aufforderung zur Anweisung wird und schlußendlich zum Befehl, der nur mit Angstschüren, Androhen von Repression und moralischer Schuld durchzusetzen ist, dann sind die Änderungen der Gewohnheiten auch nicht von Dauer und werden mit Wegfall der Angst, Repressionen und moralischer Schuld auch wieder geändert, eben weil sie nicht gesund sind, oder . .

  14. neues aus sinsheim. Pathologie Professor bestätigt: RKI hat von Obduktionen abgeraten wegen Infektionsgefahr. Damit ist bestätigt dass sie gar nicht wissen wollten* ob der Virus Todesursache ist. ein Umgehungsmanöver, ein billiger Hack um unsere Staaten in den Ausnahmezustand zu versetzen.

    [Dr. Bodo Schiffmann, Corona 16 Obduktion]
    https://www.youtube.com/watch?v=gSn_YaOYYcY

  15. Frage von Herrn Jebsen: "Wie kann es sein, dass die Medien so gleichgeschaltet sind und andere Meinungen und Sichtweisen schon richtig bekämpft werden und kritische Stimmen nicht mehr zugelassen werden?"

    ich beantworte diese Frage z.Zt. so:
    Wenn von Politik und Medien die "alternativen Medien und/oder andere Stimmen als Gegnerschaft begriffen werden, die bekämpft werden müsse, dann müssten da ja auch ein Gegner/ Kämper mit entsprechender Ausrichtung stehen, der den Verantwortlichen aus Politik und Medien an den Kragen/ oder die Wäsche will und wenn es nur so ist, sie einfach bloss zu stellen?
    Ist das so? Nach meinem Eindruck Nein.

    Ich bin jetzt seit einigen Jahren auf den verschiedensten alternativen Kanälen unterwegs und ernähre mich quasi geistig davon und schätze auch die vielen interessanten Kochbücher oder Tipps zum Selbermachen. Es schmeckt mir einfach und fühlt sich insgesamt gesund an (um im Bild zu bleiben) und bringt mich weiter,
    weil nach meinem Eindruck
    * * FÜR * * etwas gekämpft und engagiert wird und nicht gegen etwas.
    Ich sehe da großes Engagement FÜR Transparanz, FÜR Aufklärung, FÜR Hintergrundinformationen, FÜR ein breites Meinungsspektrum, FÜR gelebte Demokratie, FÜR Umweltschutz, FÜR soziales Engagement und Ausgestaltung unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens, etc.
    Was ist falsch oder gefährlich daran?
    Das ist doch gut und FÜR die Menschen, die Interessen der Bürger und dem Wohl der Allgemeinheit!

    Wer das als Gegnerschaft begreift, der begreift dann auch Transparenz , Aufklärung, echte Demokratie, etc. (s. Auflistung oben) auch als Gegnerschaft, oder . . .
    Aber ein vernünftiger Mensch macht doch so etwas eigentlich nicht und ich glaube auch nicht, dass die z.Zt. Verantwortlichen und wichtigen Menschen schon so durchgeknallt sind.

    Ich denke, wer so etwas als Generschaft begreift, hat etwas zu verbergen?
    Was denn zu verbergen??
    Wer in einem öffentlichen Amt oder in einer der Öffentlichkeit gegenüber verpflichtenden Position steht, Verantwortung trägt und handelt, der sollte doch per se, von der Sache her, nichts zu verbergen haben, oder. .
    Schließlich handelt und arbeitet "Wichtigmensch" doch im Interesse der Bürger und für das Wohl der Allgemeinheit und beständigem Vorwärtskommen und sich behaupten auf dieser Welt. Da gibt es doch nichts zu verbergen?

    Da gibt es dann doch eben nur das zu verbergen, dass – Mensch in entsprechender Position- eben doch nicht im Interesse Der Bürger, Menschen und Allgemeinheit handelt.

    So schließe ich daraus, dass das Maß, indem auf die Alternativen eingeschlagen und Alles andere gleichgeschaltet wird/ist ein guter Gradmesser dafür ist in welchem Maß eben nicht im Interesse und für den Bürger, Mensch und Gemeinschaft gehandelt wird, sondern andere Interessen da eigentlich im Vordergrund stehen.
    (Was das jetzt für Interessen sein können und sind, darauf möchte ich jetzt nicht weiter eingehen und ist eben oftmals auch nur Vermutung und Spekulation und /oder auch sehr schwer und langwierig nachzuweisen.)

    Aber das da dann andere Interessen im Spiel sind, ist für mich offensichtlich. Die einzige Alternative, die dazu bleibt wäre Inkompetenz und nach meinem Dafürhalten haben wir es mit beidem zu tun!

    Machen wir das beste daraus und mischen mit.

    wie war das noch mit der afrikanischen Mücke, die einfach keine Ruhe gibt und einen zum Wahnsinn treiben kann!?
    😉

  16. Danke, Herr Jebsen und Danke, Herr Lenz.
    Zur Info:
    Thorsten Schulte bringt hier https://www.youtube.com/watch?v=Lw_olzJAnj0 ein Zukunftsszenario der Rockefeller-Foundation aus dem Jahre 2010.
    Dieses Szenario sagte erstaunlich genau voraus, was derzeit, Frühjahr 2020,geschieht.

    Handelt es sich bei dieser Studie um einen besonderen Fall von “Hellsichtigkeit” oder – doch eher um ein “Drehbuch”?

    Schulte zitiert aus dieser Studie: "Future of Technology and International Development" in Archiv.org: https://archive.org/details/pdfy-tNG7…

    Auf S. 18 dieser Studie heiße es: Eine Welt mit strengerer Regierungskontrolle von oben nach unten und einer autoritären Führung, mit begrenzter Innovation und zunehmender Gegenwehr der Bürger“ … Selbst die am besten auf eine Pandemie vorbereiteten Nationen seien schnell überwältigt worden, als das Virus die ganze Welt überflutete, fast 20 Prozent der Weltbevölkerung infizierte und in nur sieben Monaten 8 Millionen Menschen tötete. Die Pandemie hätte auch tödliche Auswirkungen auf die Wirtschaft: Die internationale Mobilität von Menschen und Gütern sei zum Stillstand gekommen, wodurch Industrien wie der Tourismus geschwächt und globale Lieferketten unterbrochen worden seien. Sogar vor Ort hätten normalerweise geschäftige Betriebe und Bürogebäude monatelang leer gestanden, ohne Mitarbeiter und Kunden.

    Dann heißt es weiter:
    Einige wenige Länder – vor allem China – hätten jedoch bessere Ergebnisse erzielt. Die rasche Verhängung und Durchsetzung einer obligatorischen Quarantäne für alle Bürger sowie die sofortige und nahezu hermetische Abschottung aller Grenzen durch die chinesische Regierung hätten Millionen von Menschenleben gerettet, die Ausbreitung des Virus sei weitaus früher gestoppt worden als in anderen Ländern und eine schnellere Erholung nach der Pandemie sei dadurch ermöglicht worden.
    Chinas Regierung sei nicht die einzige gewesen, die extreme Maßnahmen zum Schutz ihrer Bürger vor Risiken ergriffen hätte. Während der Pandemie hätten Staats- und Regierungschefs rund um die Welt ihre Autorität ausgeweitet und wasserdichte Regeln und Auflagen erlassen – sei es die Pflicht, eine Atemmaske zu tragen oder das Messen von Körpertemperaturen am Zugang zu Gemeinschaftsflächen wie Bahnhöfen oder Supermärkten.

    Nun kommts:

    SELBST NACHDEM DIE PANDEMIE ABGEEBBT SEI, WÄREN DIE STARKEN AUTORITÄREN KONTROLLEN UND DIE BEAUFSICHTIGUNG DER BÜRGER UND IHRER AKTIVITÄTEN BESTEHEN GEBLIEBEN UND SEIEN SOGAR NOCH INTENSIVIERT WORDEN. Um besseren Schutz vor den zusehends globaleren Problemen bieten zu können, seien es Pandemien, grenzüberschreitender Terrorismus, Umweltkrisen bis hin zu wachsender Armut – , nähmen rund um den Globus die Anführer das Zepter fester in die Hand.

    Aha – ist das also das, was demnächst passieren soll – laut ……. "Drehbuch"???

    Ich finde, es ist Zeit sich auf unser Widerstandsrecht zu berufen

    Art 20 (Verfassungsgrundsätze – Widerstandsrecht)
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  17. Ach… "führende Politiker*INNEN"! Nun, Herr Lenz… Da sie kein deutsch können, werde ich Ihnen auch kein Wort weiter zuhören. Wer nicht die Intelligenz aufbringt diesen Genderismus- Radikalfeminismus- Quatsch zu meiden und sich der seit Jahrhunderten sinnvollerweise festgelegten deutschen Sprache zu bedienen, sollte kein einziges Wort öffentlich verlieren. Da kann einem ja nur übel werden. Sprachverhunzung hoch drei. Also daher mal ein kleiner, ganz ganz ausgetrickster, unglaublichen Intellekt erfordernder Tipp am Rande: "Lernen Sie wieder deutsch!"

  18. Es gäbe vieles zu sagen. Aber eines vorab, da ich in der Meinungsüberwachung (Meinungsforschung) tätig bin. Bei Bundestagswahlen käme aktuell eine mehr als 2/3-Mehrheit für die CDU zustande. Die Leute wünschen sich dringend, von der Pflicht staatsbürgerliches Subjekt zu sein und Vernunft zu üben, endlich befreit zu werden. Dieses dauernde Gerede von der Demokratie verschleiert, dass Bürgerliche Demokratie im Normalmodus fortwährender Ausnahmezustand ist, bei Schönwetter mit ab und zu mal gewährten Bürgerrechten. Der Unwille zu Analyse und analytischem Denken führt uns nicht weiter, wenn man das immer nämliche nicht wiederholen möchte.

  19. Anselm Lenz: "Wo sind meine Linken, wo sind meine Grünen!"

    Dort, wo sie vorher auch waren, Herr Lenz. Wenn nicht vorne weg dann zumindest mittendrin, tief im neoliberalem A.sch. Herr Lenz, bei allem Respekt, ich nehme Sie nicht ernst, auch wenn ich "Nicht-Ohne-Uns" für eine gute Idee halte.

  20. Schade für Herrn Lenz, aber gleichzeitig sind die Vorgänge ein Kompliment für seinen wachen und unbeugsamen Geist.

    Das große Problem, welches viele Medienschaffende haben dürften: Nicht für alle ist dauerhaft Platz und Verdienstmöglichkeit im freien, alternativen Bereich. Crowdfunding hat seine Grenzen, und die werden in solchen Zeiten sicherlich eher enger.
    Viele von denen stehen also vor der Wahl, existenzielles Aus oder beide Augen schließen und weiter Dienst nach Vorschrift machen. Das darf man halt auch nicht vergessen, wenn man sich mal wieder, eigentlich berechtigt, über die Leute aufregt.

Hinterlasse eine Antwort