Am Telefon zur Bedeutung der medizinischen Grundlagenforschung: Athanassios Giannis

Die Corona-Chance!

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise stellen sich Fragen: In welchem Zustand ist unser Gesundheitssystem und wie unabhängig ist die medizinische Forschung? Findet wirkliche Grundlagenforschung überhaupt noch statt, oder bestimmt auch auf diesem Sektor die Industrie den Stand des Wissens, da ohne ihr Geld kaum noch etwas umgesetzt wird? Ist daher ein Paradigmenwechsel im Gesundheitssystem überfällig?

Viele Fragen – eine Antwort.

Der gesamte Gesundheitssektor wurde dem Gewinn-Diktat unterworfen. Krankenhäuser, Pflegeheime, Medikamente müssen Gewinn erzielen. Cash geht über alles und Forschung findet nur noch statt, wenn für die Pharma-Branche ein Medikament in Aussicht steht das sie patentieren kann. Unabhängige Grundlagenforschung, die Basis um tatsächlich neue wissenschaftliche Felder aufzumachen, ist die Ausnahme. Der Staat gibt vor, dafür kaum Geld zu haben, während er gleichzeitig plant, 2 % des BIPs für Rüstung auszugeben.

KenFM spricht mit Prof. Dr. Athanassios Giannis über den Status quo, wenn es generell um medizinische Grundlagenforschung geht. Was können wir aus der Corona-Krise lernen?

Zudem wirbt Prof. Giannis für sein „Projekt Artemis“. Es geht um Grundlagenforschung auf dem Gebiet Krebs. Das Projekt muss ab April begraben werden, da die Industrie kein Interesse zeigt, obwohl ein Medikament entstehen könnte, das Krebs in Schach halten kann. Dieses Medikament ist aber erheblich günstiger als klassische Krebstherapien. Würde Artemis morgen zu kaufen sein, würden der Pharma-Industrie Milliarden durch die Lappen gehen. Im Gegenzug hätten Millionen Krebspatienten bessere Chancen zu überleben. Was hat hier Vorrang? Geld oder Leben?

KenFM hat den kühnen Plan, das Projekt Artemis als Crowdfunding-Projekt weiterzuführen. Grundlagenforschung mit den Usern von KenFM. Zusammen mit Prof. Giannis haben wir schon einmal 500.000 Euro für die „Griechenlandhilfe“ gesammelt. Gemeinsam bringen wir das Geld erneut auf!

Und hier die Konto-Nummer zum Projekt:

IBAN: DE53430609671134219603

BIC: GENODEM1GLS (GLS Bank Bochum)

Verwendungszweck: ARTEMIS PROJEKT

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

7 Kommentare zu: “Am Telefon zur Bedeutung der medizinischen Grundlagenforschung: Athanassios Giannis

  1. Zur Exzellenzlast:
    Herr Jebsen… versuchen Sie doch mal PD, Dr. rer. pol. Mathias Binswanger für ein Interview zu gewinnen, denn es sieht tatsächlich so aus, als würde das, was er in seinem Buch "Sinnlose Wettbewerbe" beschreibt uns genau jetzt zum übelsten Verhängnis wird.
    https://www.mathias-binswanger.ch/index.php/books/116-sinnlose-wettbewerbe-warum-wir-immer-mehr-unsinn-produzieren-new
    Auch als Vortrag:
    https://www.youtube.com/watch?v=vFKH918BkJY

    Oder ein Vortrag von vor ca. einem Jahr ("Vom Heilversprechen zur Zwangshandlung") lies schon erkennen, was kommt.

    Der Staat zahlt Prämien an die, die trotz Rattenplage Ratten züchten.

  2. Staatliche Gelder sind doch im weiteren Sinne „Crowdfunding“. Oder etwa nicht?
    Aktuell sehen wir, dass die Universitäten gestärkt werden müssen. Immerhin sind es die Früchte des Schulsystems, die beim Staat bleiben müssten. Wäre das unvernünftig? Eben mal Milliarden locker machen geht doch. Wieso nicht im Universitären Bereich? Was soll das?
    An der aktuellen Lage erleben wir doch gerade, wie verhängnisvoll sich das Patentesystem in EINER gemeinschaftlichen Eine-Welt auswirkt. In diesem Kontext könnte das Eine-Welt-Prinzip, als ein erstrebenswerter ehrenwerter Zustand doch langsam angedeihen?
    Weshalb sollte es vernünftig sein, dass die Sahnehäubchen und Früchte der Bildung immer von den Konzernen eingestrichen werden? Hier werden ALLE umdenKEN MÜSSEN!
    Es kann in solchen Lagen / Situationen nicht mehr um Profite und Dividenden gehen!
    Danke für ihren Beitrag.

  3. Wenn nicht grundsätzlich Allianzen geschaffen werden zwischen Naturheilkunde,Energiemedizin und der Allgemeinmedizin ,mit der klaren,unverhandelbaren Ausrichtung auf Heilung,bleibt alles mehr oder weniger beim Alten,

    Und hier muß natürlich über die Bedeutung von Heilung nachgedacht werden.Wenn wir nicht mehr krank werden,werden wir dann auch nicht mehr altern?…….werden wir dann 200,300,500 ect. Jahre alt?….und dann wenn's dann doch genug ist mit leben – dematerialisieren wir uns dann?…..und wohin?……
    Will sagen,es gibt kein kollektives Bewußtsein für Heilung…für das Leben….für den Tod…..von daher (rum)doktort der Mensch vor sich hin.

    Dieses geweitete Bewußtsein ist aber grade dabei sich zu entwickeln – da das Elend der Welt Überhand zu nehmen scheint und uns geradezu herasfordert…und der Mensch will leben.Will gesund sein.Er will letztendlich auch nicht mit nem Flugzeug abstürzen….oder eine böswillige Krankheit bekommen…nein…der Mensch sucht nach Lösungen.Das ist ja ganz offensichtlich.Doch dafür braucht er aber mehr Überblick.Mehr Bewußtsein.

    Und wenn der Mensch unverhandelbar heilen möchte,muß er auch seine Konflikte beenden.

    Grundlagenforschung ist ja grundsätzlich ein gut klingendes Wort – aber wenn so ein Vorhaben von Geld abhängig gemacht wird,wird wohl weiterhin tendenziell und im Allgemeinen an Oberflächen gekratzt werden.

    Wenn Heilung von Geld abhängig sein soll,dann hat man hier was nicht verstanden . An dieser Stelle ein Kudos an Kai Stuth 🙂

  4. Was würde mit der grundlagenwissenschaftlich bewiesenen Wirkung passieren?
    Welcher Pharmakonzern würde so “dumm” sein es nicht für sich zu patentieren?
    Welcher Konzern, der im Besitz eines solchen Patents wäre, wäre so dumm ein solches Produkt zu verkaufen?
    Wieviel Billionen würde ein solcher Konzern dadurch zertstören?
    Ist es nicht ein ökonomischer Wahnsinn, Mittel überflüssig zu machen, die zur Zeit zu Höchstpreisen gekauft werden müssen?

  5. Die Automobilindustrie hat sich selber zerlegt. Leider haftet der Staat, damit die Bevölkerung, der Geschädigte zahlt sich selbst den Schaden.

    Bei der Bundesvirusregierung (Atlantikbrücke), der Waffenproduktion, den Pharmaherstellern und Giftbauern/Massentierhaltungs KZs/Zulieferern werden wir wohl nachhelfen müssen.

    Wie stellen wir sicher, das die neuen Beschlüsse im Infektionsschutzgesetz zurück genommen werden ? Weiter meditieren ?

    Wir müssen davon ausgehen, das die Bundesvirusregierung durchgeimpft ist und deshalb Impfen als alternativlos verkauft. Deshalb geht unser Geld in Kanäle, wo uns ein Mitbestimmungsrecht fehlt.

    Wenigsten sorgen die Masken für einen Konjunkturaufschwung.

    Geld, welches aus dem Nichts geschöpft wird, gibt es ohne Ende. Es ist nur leider nichts wert.

    1. Die Energie produzierenden Konzerne in Volkseigentum zurückführen wäre ein erster wichtiger Schritt.
    2. Dann wäre das Finanzsystem und die Landwirtschaft, dahin gehend zu regulieren, das sie Allen nutzen und niemandem schaden.
    3. Bildungssystem, welche Bilder sollen in der Gesellschaft transportiert werden ?

    Lets make the people great again
    make the people great again.
    To make the make people great again
    make the elite be people again.

    Das wir zusätzlich zu allem was wir finanzieren, unsere Alternativen selbst erdenken und finanzieren müssen, sollten wir denen, die bisher bestimmen, was finanziert wird, die Finanzierung aus den Händen nehmen.

    Wenn ich für einen Rundfunkbeitrag wäre, würde ich laut Userprofil, den größeren Teil an "Alternative Medien" geben und die ARD/ZDF gingen leer aus. Da ich mit meinem Rundfunkbeitrag gezwungen werde Fußball, Stars und Sternchen, sowie anderen inhaltlosen Schwachsinn und mir fremde politische Einstellungen mit zu finanzieren, würde ich, von den 180.- €, die ich der Krankenkasse geben muss, sehr gerne selber bestimmen, in welche Forschung ich dieses Geld investiere.

    Ich gehe sowie so fast nie zum Arzt, hätte also 180,- € pro Monat, Forschungsgelder frei, wenn ich sie selber verwalten würde. Im Laufe von 49 Lebensjahren habe ich bestimmt einiges an Geldern im Gesundheitsbereich angespart, die, falls ich mal eine Notfallversorgung brauche, nutzen kann.

    Bin Garten

    Zuerst hat der Reiche den Armen erzeugt, um ihm dann eine Spende zu geben, um die Not zu lindern.
    Nee, das ist zu wenig nachhaltig.

Hinterlasse eine Antwort