KenFM im Gespräch mit: Andreas Maurer

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Maurer ist ein Politiker, wie man ihn sich wünscht. Er verkauft weniger sich selber, denn die Ideen, die ihn antreiben. Kooperation statt Konfrontation, sich auch mal in die Situation eines anderen Menschen hineinversetzen. Politik nicht von der obersten Sprosse der eigenen Karriereleiter herab, sondern auf Augenhöhe mit dem Bürger.

Maurer ist Mitglied der Linken und der erste deutsche Politiker, der die „Krim-Krise“ zum Anlass genommen hat, das deutsch-russische Verhältnis in seiner Substanz unter die Lupe zu nehmen. Als Russland-Deutscher kennt er beide Seiten. Er hat den Überblick, der den meisten Deutschen, aber auch russischen Kommunalpolitikern, fehlt.

Maurer denkt nicht nur pragmatisch, sondern immer auch mit dem Wissen um die Geschichte, die wir alle auf dem Rücken tragen. Die Krim z.B. war immer ein Teil Russlands, bis sie unter Chruschtschow in Zeiten des Kalten Krieges einfach an die Ukraine verschenkt wurde. Mitsamt der russischen Bevölkerung, die nie gefragt wurde. Im Block der damaligen UdSSR änderte sich für sie auch kaum etwas. Moskau blieb ja der Boss am Set.

Mit dem Zerfall der UdSSR und den innerstaatlichen Spannungen der Ukraine änderte sich das. Plötzlich spielten, von außen angeschoben, unterschiedliche Kulturen und Nationalitäten wieder eine Rolle.

Die Abspaltung der Krim war dann aber eine Reaktion auf den Putsch in Kiew, was wir im Westen gerne unter den Tisch kehren. Falsch ist auch die Aussage, dass es sich bei der Krim-Krise um eine Annektion Russlands handelte. Vielmehr vollzog sich eine Sezession der Krim. Zuvor wurde die Bevölkerung in einer legalen Wahl befragt.

Beim Anschluss der Krim an Moskau handelt es sich in Wahrheit um eine Wiedervereinigung, legt Maurer dar. Im Gegensatz zur Deutschen Wiedervereinigung hatten die Bewohner der Krim aber deutlich mehr Mitspracherecht.

Maurer ist der erste deutsche Politiker, der fordert, man möge die Krim endlich offiziell als Teil der Russischen Föderation anerkennen. Er war mit einer Delegation auf der Krim, um mit allen Bevökerungsschichten, parteiübergreifend nach einem gangbaren Weg in die Zukunft zu suchen.

Frieden ist dabei das oberste Gebot. Als Mann, der auch mal als Postbote gearbeitet hat, weiß Maurer mit allen Menschen umzugehen. Er kann vor allem zuhören.

KenFM traf einen Menschen, der sich als Politiker vor allem in den Dienst der Sache stellt.

43 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Andreas Maurer

  1. Tja, OvO – „muss nicht“ aber KANN 🙂 so what? Absolut üblich in Medien. Stell Dir DEINEN Mix zusammen. Sich auf EINE Quelle zu verlassen ist naiv.
    Wobei KenFM für mich zu EINER sehr wichtig Quelle geworden ist.
    Ich kannte Andreas Maurer nicht – hab mich für das Interview auch irgendwie erstmal garnicht interessiert. Aber bevor ich dann am Sonntagnachmittag am Ende doch noch Fail-Videos gucke….
    Der Mann ist mir durch das Interview sehr sympathisch geworden. Sehr authentisch. Leider möglicherweise etwas zu naiv für den Job in der Politik. Die Geier werden ihn zerreissen wenn er nicht aufpasst.
    Und wie die Konzernmedien reagieren wenn man öffentlich gegen den Willen des Imperiums argumentiert, hätte ich ihm durchaus sagen können. Erstaunlich dass ihn das überrascht hat! Ich kauf’s ihm aber ab!

  2. Andreas Maurer ein ehrlicher, freundlicher Mensch. Ich hätte ihn am liebsten umarmen mögen für seine Worte und seine geschilderten Taten. Ja, die Bevölkerungen müssen miteinander Kontakt suchen und miteinander reden, dann werden sie sich gegenseitig auch verstehen.
    Idee: Alle unsere Politiker werden als Briefträger zur Post versetzt und alle Briefträger der Post werden Politiker 🙂

    Bei dieser Gelegenheit wiederhole ich meine Forderung: Deutschland muss raus aus der EU und raus aus der NATO die regelmäßig der EU-Erweiterung nach Osten auf dem Fuße folgt. Diese fortlaufenden Agressionen gegen Russland und diese geopolitisch und geostrategisch motivierten Kriege in aller Welt sollte Deutschland nicht mehr mitmachen. Deutschland sollte sich zunächst n e u t r a l hinstellen; ob auf mittlere oder längere Sicht ein neuer Anlauf zu einem vereinigten anderen Europa stattfinden kann, muss man dem Lauf der Geschichte überlassen. So, geht es nicht!

  3. Gibt es einen Grund, weshalb dieses Gespräch als aktuell Wichtigster bezeichnet wird und es nirgendwo auf kenfm.de einen Hinweis auf das aktuelle Interview mit Professor Mausfeld gibt?
    Soll das eine Werbung für die nachdenkseiten.de sein, weil dort nämlich dieses Interview auf der Einstiegsseite ganz oben steht.
    Wäre es so, fände ich das einfallslos und solch einem herausragenden Interviewpartner gegenüber extrem respektlos.
    Das Interview mit Prof. Mausfeld ist ansonsten super:
    https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs&feature=youtu.be

  4. … erfrischend anders mit vielen Denkanstößen.
    Ergänzung zum Kommentar: Wir – „zwei ältere Brüder aus Panketal – bestätigen, unterstützen und ergänzen mit einem kurzen Hinweis auf unsere „Krimtour2015“ – im Internet angekündigt mit einem Video Reiseankündigung auf die Krim ( https://www.youtube.com/watch?v=oPA1u908nJM ) mit „Tagebuch in VK“ dokumentiert und „abgerechnet“ mit einer kleinen „Ballade“ ( https://www.youtube.com/watch?v=SiZRTin7r9g&feature=youtu.be ). In einem kleinen Beitrag auf NTV.ru wurde die uralte Idee von der „Volksdiplomatie“ auch aufgegriffen.
    Wir würden gerne – spätestens zur Eröffnung der „Brücke von Kertsch“ – die Krimtour unter friedlichen Vorzeichen weiterführen und gelegentlich auch wieder eine Reise in das gastfreundliche Odessa unternehmen.
    P.S. an Ken Jebsen // Respekt für Form und Inhalt // Können Sie uns einen direkten Kontakt zu Herr Maurer herstellen?

  5. Was manche an diesem Interview schlecht finden, weiß ich nicht. Verstehe auch auch die Beschwerde nicht, dass es für KenFM User hier nichts an Neuigkeiten gibt. Es kann ja nicht täglich Neuigkeiten geben, die man nicht kennt. Außerdem überlese ich sowieso komische Kommentare (wie z.B. Löwenzahnsalat …). Wenn jemand kritisiert, dann sollte er es auch unter seinem richtigen Namen machen. Sonst hat es für mich keine Bewandnis. Das ist ja nur feige. Aber egal….
    Das Interview ist super und ist sehenswert. Ich kannte den Kommunalpolitiker nicht und allein deswegen war das Interview für micht sehr interesssant. Es gibt also noch Politiker, die vernünftig denken können und sehr sympthisch eigenen Ideen folgen. Bitte mehr davon… Ich hoffe solche guten Leute kommen dann auch mal in Berlin an, ohne dass sie dort auf Linie getrimmt werden.

  6. Toll! Vielen Dank für dieses sehr besondere Gespräch! Es tut einfach gut, von Politikern wie Andreas Maurer zu erfahren und darüber klar zu erkennen, das Demokratie für Menschen von der Basis her gemacht werden muss, statt von Eliten im Wolkenkuckucksheim. Das ganze Gespräch über musste ich merkwürdigerweise an Helmut Schmidt denken. Es gibt Ähnlichkeiten und nicht nur äußerlich. Aber das ist wohl Zufall ;-).
    Ein dickes Dankeschön und Weiter so an Andreas Maurer. Hat mich sehr gefreut!

  7. das Interview zeigt doch, wie entkoppelt „Basispolitik“ von „Spitzenpolitik“ zu betrachten ist.

    Ab einer gewissen Stufe der bürgernähe
    , scheint der menschliche Verstand überhand zu gewinnen , so ganz im Gegensatz zur schizophrenen Machtpolitik Berlins.

  8. Vielen Dank Ken, ein Super-Interview mit einem äußerst sympathischen und kompetenten Politiker.

    Durch die Länge (über 2 Stunden) und dann noch die ellenlange von @Löwenzahnsalat hier eingestellte Kritik hätte ich mich beinahe dazu verleiten lassen, es mir gar nicht anzusehen. Aufgrund dieser Kritik erwartete ich ein Gespräch mit einer inkompetenten Dumpfbacke den Ken durch suggestive Fragen in die richtige Richtung lenken mußte, der sich ellenlang über Hunde als Haustiere ausläßt und den Unterschied zwischen einem Bürgermeister und einem Bundeskanzler nicht kennt.

    Allein schon das Aufbauschen eines unbedeutenden Details in einem Nebensatz (das mit dem Hund) zeigt, daß es @Löwenzahnsalat wohl an ernst zu nehmenden Kritikpunkten fehlte. Alles in allem eine vollkommen verfehlte und irreführende Kritik eines Griesgrams, der offenbar eine persönliche Aversion gegen Leute von der Art des Herrn Maurer hat.

    Man erfährt in diesem Interview vor allem eine Menge über die aktuellen Zustände auf der Krim aus erster (und meinem Eindruck nach unvoreingenommener) Hand.

    Daß Herr Maurer sich wenig darum kümmert welcher dieser austauschbaren Parteien er nun angehört finde ich sehr sympathisch. Diese Haltung zeigt besser als jedes theoretische Palaber was man von der Unterscheidbarkeit der Systemparteien halten sollte: nichts! Herr Maurer reagierte ja als erstes auf die Postenschacherei bei der CDU mit Parteiaustritt und Gründung einer eigenen Liste („Liste Andreas Maurer“), mit der er zusammen mit seinen Mit-Dissidentinnen die sofortige Wiederwahl erreichte. Hier wurde wirklich die Person gewählt – die Parteizugehörigkeit ist hier offensichtlich absolute Nebensache.

    Sehr sympathisch fand ich auch die Bemerkungen, die Herr Metzger zu seinem beruflichen Werdegang machte. Er arbeitete nach seiner Übersiedlung aus Kasachstan nach Deutschland mit 18 Jahren zunächst mal als Postbote. Seine Beobachtung, daß er bei der Ausübung dieses Berufes auf sehr viele vereinsamte Menschen traf, deren einziger sozialer Kontakt des ganzen Tages die Begegnung mit dem Briefträger war – und wie er damit umging – sagt mehr als 1000 Worte über den Charakter dieses sympathischen Menschen.

    Summasummarum kann man Entwarnung geben: Ken ist mit diesem Interview seiner Linie treu geblieben und versucht keineswegs hier einen unbedeutenden Menschen zu puschen (wie von @Löwenzahnsalat unterstellt). Die Kritiken von @Löwenzahnsalat und @OvO kann man getrost als das ad acta legen was sie sind: Genörgel von ein paar an sich selbst Frustrierten.

    • So jetzt ist mir auch so eine Verwechslung passiert, die in etwa so schwerwiegend ist wie die Verwechslung des Wortes „Bürgermeister“ mit „Bundeskanzler“. Ich habe einmal versehentlich „Metzger“ statt „Maurer“ geschrieben. War mir gar nicht klar, daß ich diese beiden Berufe unbewußt irgendwie miteinander assoziiere. Muß wohl doch am „M“ liegen.

  9. Ich höre mir das interview gerade an, Minute 44:
    Matthias Platzeck hatte Ende 2014 ein neues Referendum auf der Krim gefordert, was durchaus auch einige Wellen schlug. Verbreitet wurde dann nämlich der Spin, Platzek wolle „die Annexion der Krim anerkennen“ – womit auch klar sein dürfte, dass allen durchaus bewusst ist, dass das gleichbedeutend ist, weil ein neues Referendum unter OSZE-Beobachtung auch nicht anders ausginge.
    Mit anderen Worten: Sie wissen, dass sie lügen.
    https://www.google.de/search?q=platzek+krim+referendum

  10. Sehr schade, dass Herr Maurer, der durchweg sachlich, aufrichtig, bescheiden, bedacht und mit alledem auch noch authentisch rüberkommt, hier von einigen verbal fast in der Luft zerrissen wird.

    Doch nicht etwa weil er so ehrlich ist und an einer Stelle zugibt, die Arbeit mit einem vorher gehypten, dann aber von allen doch stehen gelassenen Köter am Ende nicht auch noch am Hals haben zu wollen? Was Hunde betrifft, muss man ggf. weit über ein Jahrzehnt planen!

    Egal, ich durchschaue derlei — ich sage mal — Aggression gegen ihn nicht und finde diese auch sehr bedauerlich.

    Sind wir hierzulande denn schon so weit, dass bald keiner mehr sozusagen zwischen Gut und Böse unterscheiden kann?

    Irgendwie fühlt sich das sehr, sehr ekelerregend nach Merkel-Deutschland an:
    Nicht der Verursacher (oder die Verursacherin) sondern derjenige, der hierzulande auf den Missstand aufmerksam macht oder ihn überbringt, wird bestraft.

    • Dem Kommentar von skyman schließe ich mich an. Ich bin auch erschrocken darüber, daß Andreas Maurer hier überhaupt angegriffen wird. Er hat uns von der Krim doch wichtige Eindrücke mitgebracht, die man in den Systemmedien bestimmt nicht findet.

      Frieden mit Rußland! Zusammenarbeit mit Rußland!

      Das müßte für eine deutsche Regierung oberste Priorität haben, aber wir haben keine deutsche Regierung, sondern nur einen Haufen US-Vasallen. Auf jeden Fall war die Delegation zur Krim ein kleiner Schritt der Volksdiplomatie, auf den hoffentliche viele weitere folgen.

      Die völlig ungerechtfertigten Angriffe auf Andreas Maurer erkläre ich mir so, daß er einigen zu „links“ ist, sie möchten lieber mehr „rechte“ Ansichten hören. Aber diese Denkweise bringt uns überhaupt nicht weiter, damit zerfleischen wir uns nur gegenseitig, zur Freude der Machthaber.

  11. Ein Politiker der noch wählbar ist.
    Davon bräuchten wir mehr.

    Statt das Interview zu zerpflücken, würde ich mal auf den Ratschlag hören:
    „Auf die Straße zu gehen, und den Regierenden mal ordentlich die Meinung geigen“.

  12. Nun Herr Andreas Maurer ist sehr symphatisch,sehr authentisch, wirklich.Doch die skepsis gegenüber Politikern ist,bei mir doch eklatant ausgeprägt, aus dem Handeln der Personen herraus.
    Nach Sahra Wagenknecht und der Person Andreas Maurer fühle ich mich( Sonst SPD Wähler) bei der Links Partei besser aufgehoben.

    Sehr gutes Gepräch Herr Jebsen,danke dafür wir sehen uns am 01.10.2016

  13. Aus verschiedenen Kommentaren zum vorliegenden Beitrag von KenFM läßt sich schlußfolgern, daß es für einige vonnöten ist, aus anderen eine Ikone zu machen um sie schließlich in einem Schrein zu platzieren.
    Nicht selten stellt sich heraus daß dies ein Irrweg ist, welcher oftmals zu Enttäuschung führt.

    Anbei zur Verdeutlichung ein populäres Beispiel, Noam Chomsky:

    Noam Chomsky is in Denial About 9/11
    By Mark H Gaffney

    One would think that the Left would have awakened to this long ago, and embraced 9/11 truth. Sadly, it never happened. Many prominent Left-wing gatekeepers continue to serve as unwitting tools of power by ridiculing skeptics of the official 9/11 story. If we survive the coming days with a measure of equanimity and are able to look back to the present with the advantage of hindsight, their blind servility will be obvious at a glance. Surely, this explains the continuing malaise of the US peace movement.

    http://www.informationclearinghouse.info/article35595.htm

    Chomskys Weigerung die berechtigten Zweifel, an der Comission Report Version der Ereignisse des 11. Septembers, zur Kenntniss zu nehmen lassen tief blicken. Sein Intellekt sollte ihn zu alternativen Sichtweisen befähigen.
    Wem der vorliegende Artikel alleine nicht genügt, findet im Netz, auch bei YouTube (dann in Chomskys eigenen Worten), mehr zur causa Chomsky-9/11.
    Darüber hinaus empfiehlt er die Wahl von Hillary Rodham Clinton zur nächsten US-amerikanischen Präsidentin, in folgendem Video ab 05:58:

    Hillary Clinton: A Globalist Threat To All Humanity (Video)
    http://russia-insider.com/en/hillary-clinton-globalist-threat-all-humanity-video/ri15950

    Natürlich ist das beigefügte Video nicht nur wegen des kleinen Chomsky-Anteils interessant, geht es doch hauptsächlich um die Doppelzüngigkeit der demokratischen Präsidentschaftsanwärterin.

    Auch verdeutlicht es die 180-Grad-Wende eines weiteren „progressiven“ Linken. Sanders.

    Langer Rede kurzer Sinn, für viele ist Chomsky eine Ikone. Jedoch sollte man sich die Frage stellen wie gerechtfertigt ist dieser Status.
    Gibt es überhaupt jemanden der diesen Status verdient?
    Waren das nicht auch einst Frau von Dithfurt oder Monty Schädel?

    Prüfe und sei dein eigener Herr.

    Abschließend und zur Verdeutlichung des Anliegens die Ausführungen Jiddu Krishnamurtis:
    https://www.youtube.com/watch?v=nUYxJElFT7E

  14. Sorry Leute, aber jetzt muss auch mal Kritik her .. da es mir gewaltig hochsteigt.
    Hier meine ersten Reaktionen und aber auch mein gesetzter Eindruck darauf … was mir persönlich aufgefallen ist, relativ wahllos aneinandergereiht .. dafür bitte ich um Entschuldigung, jedoch, wer das Interview gesehen hat, wird mir ev. folgen können …

    Dieses Interview war ein äußerst seltsames Schauspiel …
    Könnte es sein, dass das schon in die neue Richtung für die „Michaela Schäfer-Klientel“ geht?
    Für über Jahre, bereits aufgewachte, und breitbandig selbstrecherchierende KenFM-user hatte dieses 2 Stunden Interview absolut nichts Neues gebracht. Außer Propaganda für die Linken. (die aber gleichzeitig hier auch in Frage gestellt werden – so bleibt man clean?)

    Was das Interview behandelt, weiß man ja alles bereits. wer wirklich will kann sich auf den verschiedensten Plattformen, YT-Kanälen ( inländisch, europäisch oder international) luvend informieren..
    das Thema hat auch so gut wie Null aktuellen Bezug zu brandheißen, wichtigeren Themen, der Ist-Zeit!
    Ein Sommerloch-Renovierungs-Füller?
    ok, soll sein, man muss ja vorarbeiten für solche Perioden …

    Ein Mann, der ständig von sch selbst ständig in der 3. Person spricht?
    Ein Mann, der CDU-ler war, nur in Ermangelung einer „Linken“? (das is ja mal die pure „linke Logik“)
    (meine Vermutung: immer noch im Herzen prinzipiell eher rechts, aber das ist ja grade total verpönt bis verballhornt)
    „Vernünftige“ Vorschläge, egal von wem, würde er aber immer umsetzen wollen. Eine Medaille mit 2 Seiten? fraglos (!)

    Dann eben 2006, der Beitritt zur „Linken“, aber bis heute von Kalibern wie Helmut Kohl und Friedrich Genscher schwärmt.
    (erst Ken mußte grade noch schnell mal Gregor Gysi einwerfen, zu seiner Rettung als „Linker“)

    Maurer ist ein Politiker, wie man ihn sich wünscht.. ? ..der aber partout keinen Hund will! Ok!

    Mir erscheint dieses Interview hochgradig manipulativ und total einseitig und tendenziös … für „Verständige“ komplett durchschaubar! Fast ein wenig wie bei Maischberger oder Will! ?
    Ununterbrochen Suggestivfragen von Ken, die die Antwort bereits implizieren und vorzugeben beabsichtigen.
    „Dem Mann muss man helfen“. Der soll nicht auf möglichem Glatteis ausrutschen. Weil er ein Linker ist? .. den man zu einer Agenda, die er auch relativ glaubhaft vertreten kann, verdonnert hat?

    War das eine PR-Veranstaltung für einen „neuen“ linken Politiker, den man zwanghaft aus der Bedeutungslosigkeit heraushelfen möchte, der eine breitere Öffentlichkeit bekommen soll? … und der von Ken geradezu hofiert wird.
    Doch nur ein ganz normaler Parteidiener, der unter einem linken Deckmantel die politische „Person“, auf „Andreas Maurer erobert die Welt“ macht?! Unsere neue Hoffnung? Sorry, aber so kam das rüber bei mir und entbehrt jeglicher Realität.

    Der Mann ist nichts, als ein weiterer Opportunist in der bunten Polit-System-Landschaft, der hier zum „Held“ stilisiert werden soll? Für mich total uninteressant!
    Wenn eine Zeit kommt, wo die „Listen“, die ihm einst nicht passten, wieder stimmen bei der CDU, dann wäre er schnell wieder dort! Einer, der ganz schnell sein Mäntelchen wechseln würde, wenns sein muss. Mein Eindruck!

    Ein unglaublicher „spin“, der uns hier geliefert wurde. Wahnsinn!

    ganz am Rande: Merkel ist amtierende Bürgermeisterin? Ha! (keine Berichtigung von Ken)

    NEIN, so einen hyper-naiven, für eine Agenda „angeworbenen“ ? Laien-Polit-Darsteller wünscht sich in diesen Zeiten sicher nicht jeder!?! V.a., man“ wünscht ihn sich nicht , außer man ist noch im 1. Gehirnwäsche-Stadium. (sorry, klingt hart)

    Das Interview muss so um den 17.6.16 aufgezeichnet worden sein. 1 Woche vor dem Brexit-Referendum … sagt Maurer.
    Und dass Politiker eigentlich keine Referenden oder Volksbeteiligung wünschen etc… das „merkt“ er auch bei Politikern in Deutschland. Ach was! … Aber „er“ ist anders! 😀

    Zitiere Hrn. Maurer:

    Habe gute Kontakte zu div. Bundestagsabgeordneten, hauptsächlich CDU (!) und da reden die ganz anders hinter verschlossenen Türen. Ach was!

    Er setzt aufs Internet und die soz. Medien! Dass „de Misere“ und Fr. Kahane etc. das aber grade voll zensieren wollen, kümmert ihn wenig. Das ahnte ja am 17.6. auch noch kein Mensch … ja, sicher.

    Dann erfahren wir, dass „Sahratschka“ (wie man Wagenknecht auf der Krim nennen soll) dort Hallen füllen würde.
    Soll das neue „Tool“, der ahnungslose und naive Maurer, mal den krimschen Boden aufbereiten? (sehr verkürzt dargestellt)

    zur US-Wahl: da wünscht er sich einfach nur einen 3. Kandidaten, der noch auftauchen möge … linkes Realitätsverständnis!
    außer, dass beide schlecht sind (was hier auch jedem klar ist) gibt er weiter keine dezidiertere Meinung ab. Niedlich!

    Er ist kein Fan von Putin, nennt es „Wiedervereinigung“ (Krim), die findet er aber gut. (ja, irgendwie, wer nicht? v.a wenn man primitivste geopol. Zusammenhänge erfassen kann)

    Trotzdem dachte, er, er sei im falschen Film als er mit ukrain. Behörden zu tun bekam? ja weiß er denn nicht, dass seine CDU-Freunde dort seit Jahren die Neo-Nazis unterstützen ??? da wundert er sich, dass die auf Gesetze pochen (legitimiert oder nicht!), wenn die ein anderes Verständnis über die „Wiedervereinigung“ mit der Krim haben? Da ist jetzt nunmal das Asow-Batallion und Kolomoisky als Financier im Sattel. Das ist geradezu lächerlich! Der arme Mann!
    Zumindest betont er im Interview ja mehrmals selbst, wie naiv er eigentlich ist. Dahingehend ist er wirklich „authentisch“.
    Das wirkt auch sympathisch.

    Sorry, aber bin von dieser crowdfinanzierten Kabuki-Inszenierung maßlos enttäuscht. Wahrlich, ich sage euch ….
    Fühle mich mehr und mehr von einem der ersten „Erwecker“ meines vollen Vertrauens komplett verarscht!!! Leider!

    Dieser Mann ist grenzenlos naiv (oder er wird gerade aufbereitet für mehr, was immer?), ein weiterer Sozial-Romantiker im linken Polit-Karussell? warum fördert ihn Ken? Bin sprachlos, verstehe das nicht!
    und er freut sich auch schon auf seine nächste Sendung bei KenFM! Auweia!
    Ist das „sachliche“ Berichterstattung, die alle Seiten zu Wort kommen läßt und der gegenwärtigen Situation gerecht wird?
    Echte Zweifel kommen auf bei mir!
    Jugendaustausch mit der Krim, ja super Idee, aber damit kommen wir grade jetzt nicht weiter!
    Herr Maurer empfiehlt allen Eltern, trotz seiner eigenen angeblichen Repressalien (die er gar nicht verstehen kann), die Ukraine und die Krim gefahrlos zu besuchen. Er nennt es „Jugendaustausch“. … Weil er das als seine persönliche „Herausforderung“ betrachtet. Das ist irre!

    Wer mal ein wenig nachdenkt, wird mich verstehen! Das ist nicht gerade die Zeit für ausgerechnet die Krim/Ukraine und für Kinder?

    Er freut sich schon, nächstes Jahr (?) das Gewerkschaftshaus in Odessa zu besuchen.
    Ein deutscher, bis dato namenloser Kommunal-Politiker mit kasachischem Migrationshintergrund und ein überzeugter Gewerkschafter, der an „Demokratie“ glaubt, will diese bis nach Odessa transportieren? Wo er mit dem georgischen, CIA-geschulten Verbrecher Sakaschwili (also komplett Anti-Russland!!! und voll Pro-USA – und als Kriegsverbrecher im eigenen Land gesucht…), quasi auf Kommunal-Ebene, sein Direkt-Demokratie-Verständnis und sein Faible für Volksentscheide darlegen möchte??? Hallo? Nicht nur komplett andere Liga, sondern fast wahnhaft!

    Warum versucht man uns plötzlich den Durchblick, den wir schon haben, wieder zu nehmen???

    Es kann sich nur um ein Schmierentheater handeln, wer soll sowas ernst nehmen bitte?

    Dann erfahren wir von Hrn. M. wie friedlich und sozial doch die Intentionen der zionistisch-Atlantik-Brücken gesteuerten Agenda der der EU-Erfinder waren. Spätestens jetzt muss man sich ein wenig übergeben!?
    Michaela Schäfer-Klientel würde das aber gar nicht mal bemerken. 🙁

    Wenn es die Linken, alle, und aller Länder in dieser EU bis dato soweit kommen haben lassen, wie es jetzt steht, muss man sich doch mal fragen, wie links sind die Linken, oder wie links sind eigentlich die Rechten??? .. und arbeiten die nicht im Grunde Hand in Hand? …

    Je nachdem, kann man kurz vor dem EU-Zusammenbruch natürlich leicht eine Gegenposition einnehmen, um sich systemerhaltend, hier z.B. als linker Bessermensch genau jetzt wieder in den Fokus zu rücken.
    Es ist leider so durchsichtig, das man sich irgendwie angewidert abwendet. Ich wünsche Hrn. Maurer und seiner Hund-losen Großfamilie alles Gute! Wenn er so weitermacht und weiter so hofiert wird, wird er diese auch weiterhin durch sein stattliches Salär mit vollem Pensionsanspruch, auch als Wechselparteigänger, und mit allen Privilegien genießen, und durch Steuergelder (und nur diese!) finanzieren können. Bis der Michl wirklich aufwacht, aber dann nur mehr um seine Augen in echter Verzweiflung sofort wieder zu schließen

    Dieses Interview wird womöglich einstmals dazu beitragen, die „heldenhafte“ Glaubwürdigkeit des Hrn. Maurer zu demonstrieren und ihn innerhalb der kommunalen Geschichte zu Ehren kommen zu lassen. Wie das mit allen politischen Selbstdarstellern geschieht. Ich frage mich, ist das auch Ken´s Intention???
    Barack O. hat ja auch für NICHTS eine Woche nach seiner Angelobung den Frieden-Nobelpreis über sich ergehen lassen dürfen/müssen … um umgehend Pakistan mittels Drohnen zu bombardieren …

    Womöglich klappt das aber auch nicht, so wie die beiden (offenbar) sich das vorstellen! Wir werden ja sehen!

    Wie gesagt, ich bin grade etwas aufgewühlt und erschüttert.

    Sollte jemand hie und da eine gewisse Polemik verorten, dann bitte ich dies einfach nur unter „freie Meinungsäußerung“ und „europäische Werte“ abzulegen, bzw. gegebenenfalls zu entschuldigen. Danke! 😉

    Ich hatte mir noch mehr notiert … aber das führt wohl zu weit …

    PS:
    Mauer: „ICH“ und Teile meiner Familie müssen soviele emails beantworten … blablabla … er würde sogar aus Bayern bestärkt (!) .. na sowas!

    Leute, schreibt ihm noch mehr emails bitte …denn dass soviele ihren Unmut kommunizieren, dass bestärkt ihn und macht ihm noch mehr Mut!!! 😀
    Das ist klassischer Neusprech! alles komplett verdreht! Wer soll sowas als jahrelang geschulter KenFM-user glauben?
    Ich nehme dem leider grade mal die Hälfte wirklich ab, sorry!

    Ich empfand dieses Interview als hoch manipulativ, subversiv und verdummend. (Bin mir nicht mal sicher, ob Hr. Maurer eigentlich weiß, was mit ihm wirklich geschieht?) … er KENnt sich ja nicht so aus mit der Presse … wie er sagt. aber immerhin haben die Vietnamesen Interesse bekundet. Toll!

    Schon bei dem Interview mit „Whistleblower“ Uwe Kranz hatte ich ein seltsames Gefühl …

    Sorry, das war lang, aber von Herzen und mußte raus! Dem Vernunftbegabten kann es nicht um das alte „Links-Rechts“- Schema gehen heutzutage, aber dann muss man das von Seiten Alternativ-Medien halt auch mal durchbrechen!

    Auch meine Zielgruppe IST der Mensch, aber … Mein persönlicher „Bullshit-Detektor“ hat hier einfach zu oft
    ausgeschlagen …

    Ken, ich bitte Dich, verarsch du uns doch nicht auch noch! Auch wenn viele user dieses Interview trotzdem immer noch einfach „super“ finden. Du hast auch wirklich kritische Follower, die Dich hoch schätzen und das auch weiter wollen/ möchten. Bitte!

    @ OVO

    Wie du siehst stößt mir die Einseitigkeit in der Gästeauswahl ebenfalls auf. Verstehe das ebenso wenig wie du/Sie.
    Danke für deinen/Ihren kritischen Kommentar!

    • @lwzs
      Ich teile ihre Auffassung im Sinne dessen, das in diesem Interview kaum viel neues bzw interessantes gesagt wurde.
      Wenn ich mich richtig erinnere (habe das Video gestern Nacht gesehen) sagte Herr Maurer auch etwas wie: ich will keine Karriere machen (mein Sieb-Gedächtnis-Protokoll) – das Unterstützt für mich Ihre Vermutung das er nur an sich selbst Interessiert ist. Vielleicht ist er wirklich ein „Held´´ in Quakenbrück bzw im Landtag…was ich ihm hoch anrechne, denn das kann er nur sein wenn er weiß was seine Wähler wollen. Aber eben das vermeiden von Karriere und einen Einzug ins Parlament, zeigt für mich klar und deutlich (ich gehe immer noch davon aus das mich mein Gedächtnis nicht im Stich gelassen hat) das er an Veränderung kein Interesse hat und so wie sie sagen jederzeit sein Mäntelchen wechseln kann und würde.

      Und zu Ihrer Frage warum Ken ihn fördert kann ich nur vermuten das es sich nicht eben um Förderung handelt, sondern viel mehr zeigen soll das nicht nur der “einfache Bürger“ durch Medien manipuliert wird. Das ebenfalls Politiker (besonders die Unliebsamen) nichts zu melden haben, selbst wenn sie „Lokalberühmtheiten´´ sind.
      Das Forum steht eben für Pluralismus und ist auch auf solche Gesprächspartner angewiesen. Es werden genug andere immer wieder absagen, denn ein “rechtes“ Weltbild hätte ja keinen Bestand und viele, vielleicht sehr Interessierte Gesprächspartner werden nach wie vor gesagt bekommen: “zum Jebsen darfst du nicht, der ist doch….“

      Bleibt mir nur noch am Ende zu sagen das auch jeder der mit der Regierung uneins ist zu sagen: es gehören immer zwei dazu. Der Wähler wählt seinen Schlachter. Und die Linke ist aktuell nur ein Geselle der sein Hackebeil vergessen hat oder wirklich zu Hause liegen lässt. Auch Jean Ziegler sagte sinngemäß: man muss den Parteien beitreten um sie umzukrempeln bzw zu zerstören.

    • Ich lese wieder das von mir ungeliebte Wort „Propaganda“, was das einzige war, was dieses Interview gebracht hätte? Ansonsten nichts Neues?

      Es freut mich aufrichtig, dass Sie das schon alles wissen, was Herr Maurer sagt. Ich für meinen Teil habe erstmals jemanden gehört, der selbst dort war und hier darüber berichtet.

      Und mal angenommen, mich stört eine „Einseitigkeit“ in der Gästeauswahl (was nicht der Fall ist), dann schalte ich ab.
      Ein Mensch, der fordert, die Krim als russisch anzuerkennen und damit derartigen Wirbel bis in die Regierung entfacht, halte ich für ein „Muss“ als Gesprächspartner.

      Die nicht erfolgte Korrektur der Bezeichnung Merkels als „Bürgermeister“ halte ich für völlig nebensächlich und sogar recht köstlich. In gewisser Weise ist sie das ja auch 😉

    • Die Einseitigkeit der Gästeauswahl? Haben Sie noch alle Tassen im Schrank? Ganz sicher nicht. Herrn Jebsen kann man ganz sicher nicht Einseitigkeit bei Gästeauswahl vorwerfen. Aber wahrscheinlich passt dieses interview nicht in Ihr verdrehtes Weltbild und Sie sind auch so ein Olivgrüner der gegen Putin hetzt und mit den Nazis in Kiew sympathisiert.

    • Sind Sie schlechter Laune, junger Mann? Zuviel Essig am Salat? Schlafen Sie sich aus, denken Sie etwas nach und kommen Sie dann aber doch besser gar nicht mehr hierher zurück. Das Interview hat mir den Mut gegeben, doch wieder an Demokratie zu glauben. Bravo Ken, und danke Andreas!

  15. Sehr interessantes Gespräch, sehr sympathischer Mann. Kommt alles glaubwürdig und aus Überzeugung rüber, ohne jeden Fanatismus. Und: Er scheint viele Hausaufgaben während seines Besuchs gemacht zu haben.

    Daher möchte in einem Herrn Maurer widersprechen: er selbst bezeichnet sich als „kleinen Politiker“. Das ist er nicht. Für mich ist er einer der Großen!
    Wer die SPD „überspringt“, das ist allerdings leicht 😉 und den doch recht weit entfernten CDU-Kanzler Kohl mit seiner Geste der Versöhnung (Mitterand) würdigt, beweist, dass Politik auch über Parteigrenzen hinweg funktionieren kann.

    Interessant auch seine Frage, warum seinerzeit bei der „Schenkung“ der Krim seitens Chruschtschow niemand der nun hektisch agierenden „Völkerrechtler“ die Augenbrauen hob?! Da wurde niemand von der Bevölkerung gefragt.

    Schenkelklopfend nahm ich auch gerade zur Kenntnis, dass Trump „sich vorstellen“ könnte, den Status der Krim als zugehörig zu Russland anzuerkennen (Meldung vom 1.8.) und sogar von einer Aufhebung der Sanktionen gegen RU sprach, was natürlich sofortige Atemnot bei allen möglichen Leuten ausgelöst hat. Gut so!

  16. Der Kommentar von OvO über „freie Liebe“ und „Wahlverweigerung“ steht in keinem Zusammenhang mit dem sehr guten Interview. Offenbar hat OvO sich gar nicht erst die Mühe gemacht, sich das Interview wenigstens anzuhören. Andreas Maurer ist ein ehrlicher Mensch. Wenn wir in verantwortlichen Positionen mehr davon hätten, lebten wir jetzt nicht in einer Vorkriegszeit.

    • Doch tut es. Weitere Ausführungen findest du unten. Aber eventuell solltest du vorher deine Fanbrille ablegen, falls du eine auf hast.

  17. Wie soll man denn das verstehen? Erst wird allgemein gegen alles gehetzt was sich Politiker nennt und dann gibt es doch gute? Vielleicht sollte man in seiner nächsten Hasspredigt nächste mal doch differenzieren.

  18. Andreas Maurer ist ein Menschenfreund. Er trägt aktiv zur Völkerverständigung bei. Deutschland sollte schnellstens zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit mit Russland finden und die Entspannungspolitik von Brandt und Bahr fortsetzen.
    Russenhass, den deutsche Medien (ZDF,ARD, Welt, Zeit, Spiegel…) propagieren, ist nicht in meinem Sinne.

  19. Christoph Hörstel ist ein Politiker wie man ihn sich wünscht und nicht die Untertanen einer Systempartei. Hörstel spricht das gesamte Spektrum an Problemen vor denen wir stehen ganz direkt an und erarbeitet Lösungswege. Und selbst wenn man ihn die Knarre an den Kopf hält wird er nicht einknicken. Eigenverantwortung ist ja schön und gut aber mit freier Liebe und Wahlverweigerung werden wir die Probleme, vor denen wir stehen, nicht friedlich lösen können. Noch sind wir auf ehrliche Politiker angewiesen. Und jeder der das System wirklich verstanden hat, sollte das sehen. Denn wenn alle Alternativdenker nicht zur Wahl gehen, wird es immernoch die Systemwähler geben, die vom Staat (bzw von den Banken) direkt abhängig sind.

    Ich verstehe beim Besten Willen nicht, warum er hier kein Forum bekommt, ein Maurer aber schon. Mir geht diese Personenauslese durch Kens linkes Auge langsam auf den Zeiger. Man bekommt den Eindruck, dass richtige nachhaltige Veränderung nicht erwünscht ist oder nicht gesehen wird, dass es Schritt auf Schritt erfolgen muss. Das betrifft aber nicht nur Hörstel, auch die Wissensmanufaktur. Ich werd mich in Zukunft wohl eher an Nuoviso.tv halten…

    • Hörstel bekommt doch regelmäßig ein Forum bei Nuoviso.tv. Mir persönlich ist er zwar auch zu einseitig dramatisierend aber davon abgesehen und um die Kritik an KenFM aufzunehmen: Es steht seit Jahren fest und wird von Ken Jebsen auch wiederholt betont, dass der User kein Mitspracherecht bei den redaktionellen Inhalten hat, also auch nicht bei den Interviewpartnern. Das muss man akzeptieren zumal ja zumindest dir klar ist, wo man Neuigkeiten von Hörstel sehen und hören kann.

    • Ich verfolge nuoviso.tv auch regelmäßig, wo Hörstel des öfteren erscheint. Schon deshalb finde ich sinnvoll, daß bei KenFM andere Menschen zu Wort kommen. Wir wollen doch nicht überall dieselben Personen und Meinungen hören, sondern möglichst viele verschiedene. Ob Hörstel mit seiner komischen „Deutschen Mitte“ wirklich so weit außerhalb des Systems steht, könnte man anzweifeln. Eigentlich ahnt jeder, daß daraus nichts wird.

      Das Gespräch mit Andreas Maurer empfand ich wieder als sehr angenehm und informativ, auch wenn es mir persönlich nichts Überraschendes brachte. Schön wäre, wenn viele Menschen, die durch die Lügenmedien desinformiert sind, solche Gespräche hören würden. Ich freue mich darüber, daß die Bevölkerung der Krim sich rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Es ist wichtig, daß die Minderheiten geschützt und gefördert werden, und ich habe keinen Zweifel, daß dies auch geschieht, wobei sicher manches noch verbessert werden kann.

      Frieden mit Rußland! Eine Regierung, die den Frieden nicht mit aller Kraft anstrebt, sondern sich an Aggressionshandlungen gegen Rußland beteiligt, handelt nicht im Interesse des deutschen Volkes!

    • @hofnarr:

      Die Gespräche mit Hörstel sind ja nun schon ein paar Jährchen alt und tragen nichts zur aktuellen Situation Deutschlands bei. Angehört habe ich sie mir aber eh schon alle.

      @Albrecht & Gerber:

      Das Ken dem User kein Mitspracherecht einräumt ist mir bewusst. Aber darum geht es nicht.

      Sondern darum dass er 1. offensichtlich genauso mit zweierlei Maß misst, wie er es Anderen immer vorwirft.
      und er 2. eine Ideologie versucht zu propagieren, die ich zwar teile und auch umsetze, die aber einfach noch nicht mainstreamtauglich ist und uns daher wie gesagt nicht vor den akuten Problemen schützen wird. Der Mainstream funktioniert leider einfach noch zu sehr nach dem Parteiensystem. Da braucht es einen guten Zwischenschritt. Und das wiederum bedeutet, dass man der deutschen Mitte, soviel Reichweite verschaffen sollte, wie möglich. Und KenFM sehe ich hier in einer besonderen Verantwortung, da sie eben eine größere Reichweite als viele Andere Medien haben. Akzeptieren muss ich seine Entscheidung da nicht wirklich. Warum sollte ich? Ich kann sie ebenso gut kritisieren und danach handeln.

      Das die deutsche Mitte nichts wird, sehe ich ganz anders. Gerade sein letztes Interview bei Nuoviso.tv hat bei vielen Zuspruch geerntet. Außerdem passiert im Hintergrund sehr viel mehr, als man vermuten mag. Das Ziel ist es natürlich auch nicht, die Bundesregierung zu stellen. Es reicht vollkommen aus, wenn sie die 5% Hürde schaffen. Dadurch erlangen sie die Aufmerksamkeit des Mainstreams und können mit konkreter Kommunikation die politische Landschaft auf den Kopf stellen. Und diese Bundestagsdebatten würde ich nur zu gern sehen.^^

      Das Interview mit Maurer fand ich persönlich zum Einschlafen. Das nicht alle Politiker korrupte Idioten sind, ist mir auch so klar. Aber mir ist auch klar, dass diese Politiker auf Bundesebene nie eine Rolle spielen werden, solange sie einer Systempartei angehören. Und das Kriegstreiberei mit Russland keine gute Sache ist und es keine guten Gründe dafür gibt ist für mich schon ein alter Hut… damit kann man mich nicht mehr beeindrucken. Denn abgesehen davon, dass ich die Historie um die UdssR, Russland, Amerika; Deutschland etc. in und auswendig kenne, geb ich mir auch regelmäßig Deutschland+Russland oder Russland.RU und mein bester Freund kommt ursprünglich aus der Ukraine. Insofern sollte man endlich mal Taten folgen lassen…

      Und ansonsten gilt meine Kritik wie gesagt auch das Ignorieren der Wissensmanufaktur. Ich habe seine „Begründung“ auf Gruppe42 gesehen. Aber mehr als nebulöse Andeutungen ohne wirklich nachvollziehbare Ausführungen oder Belege kamen da nicht bei rum.

      Und ja ich bin jemand, der auch die alternativen Medien kritisch hinterfragt oder sich dazu äußert. Ganz egal wie gut die Sachen sich anhören, die sonst so rübergebracht werden. Medienkompetenz bedeutet auch erkennen zu können, was nicht gezeigt wird. Und ich persönlich habe nicht grundsätzlich die Schnauze voll von Mainstreammedien sondern von Bevormundung durch Charakterauslese. Und was ich feststellen muss ist, dass von Seiten des Focus, oder der GEZ Medien sich tatsächlich gute und kritische Berichte oder Kommentare häufen, während KenFM immer mehr diese Muster übernimmt, die er selbst kritisiert. Mag vllt auch an dem Erfolg liegen, welcher, seinen eigenen Worten auf einem Vortrag 2011 zu Folge, die Menschen immer korrupt macht. Zitat:“ Warum? Weil Menschen mit Macht nicht umgehen können!“

      https://www.youtube.com/watch?v=0L8ypMv6bQQ

      Naja wie auch immer. Denkt vllt einfach mal drüber nach anstatt dass „dem besseren Übel“ alles durchgehen zu lassen.

    • PS: Mir gehts aber im Kern ja nicht um Maurer. Ich würde auch gern noch ganz andere Politiker hier sehen. Ich finde es lediglich äußerst bedenklich dass Politiker aus Systemparteien hier Platz finden während große Köpfe der Wahrheitsbewegung, die wirklich auch zur Tat schreiten, aufgrund persönlicher Befindlichkeiten, hier ausgegrenzt werden. Besonders während Ken immer wieder dazu aufruft, dass man doch zusammenarbeiten solle. Und das so kurz vor den Wahlen? Ich verstehe es einfach nicht und lässt einfach unangenehme Schlüsse zu.

    • PPS:

      Zitat: „KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.“

      ???

    • @OvO

      sehe das Gespräch mit Herrn Maurer zwar nicht ganz so kritisch wie du, kann aber deine Ausführungen hier nachvollziehen.

      Ich sehe KenFm durchaus ähnlich kritisch, wie du.
      So manches kommt mit zuviel Doppelmoral daher.

Hinterlasse eine Antwort