KenFM-Spotlight: Andreas von Bülow über Muslime als Feindbild

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Andreas von Bülow – in voller Länge hier zu sehen:

Teil 1: https://kenfm.de/andreas-von-bulow/
Teil 2: https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-dr-andreas-von-buelow-teil-2/

Das Gespräch wurde ursprünglich im August 2013 veröffentlicht.

1964 veröffentlichte der kanadische Medientheoretiker Marshall McLuhan ein Buch mit dem Titel „Die Magischen Kanäle – Understanding Media“.

McLuhan war damals eine Art Superstar, der Einstein in der noch sehr jungen Wissenschaft der Kommunikationstheorie.

Was McLuhan ’64, aber auch schon davor und immer wieder danach publizierte, war vor allem die Erkenntnis, dass die Welt, wie die Menschen sie bisher kannten, explodieren würde, wie eine Person, die man ohne Raumanzug im Weltall aussetzen würde.

Der Grund dieser Explosion sei das Eintreten des Computers in die Kommunikation. Wenn es erst einmal Computernetze gäbe, die die Welt umspannen würden, wenn die Digitalisierung der Gesellschaft alle Bereiche erfasst hätte, dann wäre die Pyramide der Macht, für Jahrtausende nur stabil durch die Verknappung von Wissen, diese Pyramide wäre dann ein Gebäude, das über sich zusammenbricht.

Dieser Zusammenbruch und die damit verbundene Neuorientierung würde sämtliche Lebensbereiche des Menschen erfassen. Überall. Zu jeder Zeit. Ohne Ausnahme.

McLuhan war ein Visionär. Er hatte das Internetzeitalter und den damit einhergehenden Zerfall der Machtpyramide vorausgesagt. McLuhan kannte George Orwell, aber er teilte nicht dessen Pessimismus bezüglich der Frage, wer am Ende den Kampf um die Macht gewinnen würde. Das alte Machtzentrum, oder eine Staatsform, die eben ohne echtes Zentrum auskommt, da sie das Zentralnervensystem kopiert. Laufend ein Back-Up erstellt.

Das, was wir im Moment mit der NSA-Affäre erleben, ist der vorhergesagte Kampf McLuhans Optimismus gegen den Orwell’schen Pessimismus.

Alte Machtstrukturen ziehen alle Register, um sich gegen eine Open-Source-Demokratie zur Wehr zu setzen. Jüngstes Beispiel: Die erzwungene Zerstörung von Laptops und Festplatten bei der britischen Zeitung Guardian, durch den britischen Geheimdienst GCHQ.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/zerstoertes-guardian-macbook-britische-pressefreiheit-a-917798.html

Im zivilen Leben nennt man so etwas Erpressung, Nötigung, Landfriedensbruch und das Vernichten von Beweismaterial, das illegale Abhörmaßnahmen beweisen könnte.

Vor dieser Zerstörung durch den Geheimdienst Ihrer Majestät, hatten die US-Dienste die Maschine des Präsidenten von Bolivien über europäischem Luftraum gezwungen, in Wien notzulanden, da sie Edward Snowden an Bord wähnten.

Immunität von Staatsoberhäuptern und Botschaftern? Fehlanzeige.

Geheimdienste sind eine Art Hand. Diese kann sanft streicheln, schubsen oder zur Faust geballt werden.

Geheimdienste handeln nie autark. Es handelt sich um streng durchstrukturierte Behörden mit einer DNA, die dem Militär gleicht. Die, die den Diensten dann sagen, was sie im Falle X zu tun haben, lernen wir nie wirklich kennen.

Die, die für uns dann ab und an zur Verantwortung gezogen werden, sind nur Dummies. Köpfe, die rollen müssen, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Bauernopfer.

Das ist das Kerngeschäft aller Geheimdienste. Tarnen und Täuschen. Und weil es zusammen besser geht als alleine, arbeiten Geheimdienste, je nachdem, welchem Wirtschaftssystem sie angehören, zusammen.

NSA GCHQ BND MOSSAD CIA MAD ETC.

Kurz bevor die Methoden von NSA & Co. aufflogen, traf KenFM Andreas von Bülow in Bonn.

Von Bülow saß von 1969 bis 1994 für die SPD im Deutschen Bundestag. Er war von 1976 bis 1980 parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Zeitweise war er zudem Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste.

Also jenem Gremium, vor dem dieser Tage der aktuelle Kanzleramtsminister Ronald Pofalla immer wieder die Wahrheit über den Status Quo der NSA-Affäre derart verbiegt, dass man von dreist sprechen muss.

Was Pofalla und von Bülow auf den ersten Blick voneinander unterscheidet, ist, dass von Bülow es sich leisten kann, die Wahrheit zu sagen. Er ist pensioniert.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

15 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Andreas von Bülow über Muslime als Feindbild

  1. Kleine Korrektur zum Text-Part über Marshall McLuhan:
    Den Computer hat er (McLuhan) noch gar nicht so sehr einbezogen in seine Theorien, sondern den Fernseher. Der war das Leitmedium der medialen Epoche des „Global Village“, welches für McLuhan die letzte war. Später, nach seinem Tod, kam dann der Begriff „Turing-Galaxis“ (benannt nach Alan Turing) für die nachfolgende Epoche auf – mit dem Computer als Leitmedium.

    Das er die Zeit des „Global Village“, also die elektronische Vernetzung (via TV), größtenteils positiv betrachtet hat, ist richtig. Das war so eine Rückkehr von der Epoche der Gutenber-Galaxis, mit ihrem nationalistisch geprägten „Literate“, hin zu der alten oralen Stammeskultur, nur eben im globalen Maßstab.

    Jedoch glaube ich, in seinem letzten Lebensabschnitt wurde er gegenüber dem TV etwas pessimistischer.

  2. Ich beginne zu denken dass ich aufhören muss hier zu schreiben.
    Ich bin schon mindestens zweimal hier attackiert worden durch Leute, Worte wie ‚zerserrer‘, hoffe das ich es gut schreibe, die keine Diskussion wollen, nur wollen dass ihre „Wahrheit‘ nicht untergraben wird.
    Das die mainstream deutsche Wahrheit fur mich eine Illusion ist, habe ich schon mehrfach geschrieben, und die Quellen genannt.

    Dabei ist erstaunlich das man schreibt ‚ich verstecke mich hinter Bücher‘.
    Kann mann Fakten aus de Luft holen ?
    Muss ich den schreiben ‚man versteckt sich hinter Medien und Politiker‘ ?.

    Es ist erstaunlich wie die Mehrheit der Menchen überzeugungen, hat, die hatte ich früher auch, wovon sie nicht ahnen das es nicht mehr ist als für wahr annehmen was Politiker sagen, Medien bringen, und die meiste Historiker schreiben.
    Wahrheit ist konsistent, konsistent Lügen geht nicht, darum gibt es immer neugierige Leute die entdecken das die mainstream Wahrheit nicht stimmt.

    Deutschland ist das Land was Wahrheit am meisten unterdrückt, man versuchte selbst eine Festname an Heathrow von jemand auf der Durchreise von Kananda nach Australien.
    Nur das Britische höher Haus konnte ausliefering verhindern.

    Deutchland hat nun ein Gesetz für Internet Zenzur, es macht der Besitzer einer Site verantwörtlich für strafbare Äusserungen, ohne zu spezifizieren was die Strafbarkeit ist, GB hat das schon lange.
    Dat hat natürlich als Folge das alles was strafbar sein KÖNNTE weg muss, ‚1984‘ und ‚Brave New World‘,
    von Huxley, eine objektive Wahrheit gibt es nicht mehr.

    Ich will darum nicht antworten, habe keine Lust Ken Jebsen, und mich selbst, Probleme zu bringen.
    Und ich frage mich ob es überhaupt Sinn hat die Wahrheit, meine, zu schreiben
    Diejenige die neugierig sind wissen schon lange wie sie hinter’s Licht gefuhrt werden, die es nicht sind können nicht geholfen worden.

    Man kann nur hoffen das Brexit gelingt, das Trump bleibt, und auch Putin.

    • @ Pieter Kamp

      Ich verstehe nicht, wie man jemandem vorwerfen kann, er verstecke sich hinter Büchern, wenn diese als Quellen angegeben werden und der eigene Kommentar davon zeugt, daß man diese auch gelesen hat; unverständlich vor allem, da
      fehlende Quellenangaben, fehlende fundierte Recherche und fehlende Motivation (Neugier) zu den Mankos der „Qualitätsmedien“ zählen, und man sich als alternatives Medium davon unterscheiden will.

      Ganz im Gegenteil, Sie verstecken sich nicht. Geben Sie nicht auf, denn Sie haben in einem sicher Recht: Wahrheit ist konsistent (wenn auch nicht permanent). Konsistent lügen ist nicht einfach, denn wer lügt, der muß ein gutes Gedächtnis haben.

      Ich persönlich war nicht immer Ihrer Meinung, aber mir hat immer gefallen, wie Sie Ihre Meinung präsentierten.

      Bloße persönliche Angriffe sollten Sie nicht entmutigen.

      Ansonsten stimmt natürlich: wer neugierig ist, der kann schon wissen, was Sache ist; den anderen kann nicht geholfen werden. Ihre Neugier im Alter von über 70 haben Sie sich erhalten;
      zu vielen Menschen kommt diese Neugier schon im jungen Alter abhanden. Ohne Neugier gibt es kein Lernen!

    • „Dabei ist erstaunlich das man schreibt ‚ich verstecke mich hinter Bücher‘.
      Kann mann Fakten aus de Luft holen ?“

      Sorry, das hab ich geschrieben. Es war nicht bös gemeint.

      Ich hatte auf ihren Text geschrieben: „Was verbindet Sie mit H. Mahler?“
      Und dann kamen ihre Buchempfehlungen.
      Soll ich Ihre Meinung aus einem Buch herauslesen? Ist doch ein bisschen umständlich.
      Das Buch ist auf der Liste, aber ich muss auch noch nebenbei arbeiten und, und, und.
      Also nochmals sorry.
      Das ich an einer Unterhaltung mit Ihnen interessiert bin, habe ich geschrieben.
      Kann man auch über persönliche Mitteilung tun, wenn man Gründe hat es nicht öffentlich zu machen.

    • wieder eine falsche Taste.

      In meinem professionellen Leben, mit Leute die deutsch sprachen, genug gefragt, aber nie verstanden, was Nachtrag unterscheidet von Anhäng.

      Hier ist vielleicht das Problem zwischen Meinung und Ansicht, ich interpretiere Meinung als subjektiv, man kann Zozialist sein: der Staat hat als Pflicht die Reichen Geld abzunehmen, um es unter die Armen zu verteilen, man kann Liberal sein: ein jeder sorgt für sich selbst.

      Ansicht sehe ich über Fakten, so wie Oppenheimer erklärte in den 60er Jahre, bei einem USA Senat Untersuchung, das die Atombomben auf Japan nur der Zweck hatten diese Bomben in wirklichkeit aus zu probieren.
      Ich habe natürlich nicht selbst die USA Archive besucht, aber ich habe keine Zweifel das da steht was ich las, und schreibe, es passt in die Geschichte.

      Was mich verbindet mit Mahler ist nicht seine RAF Geschichte, dummes Zeug, was ich doch verstehen kann, sah ein Interview mit einen ehemaligen RAF Mitglied, die erklärte: welche moralischen Autorität hatten diese 60 Jahre Erzieher, die wir sahen als Kriegsverbrecher, zumindestens Kollaborateure ?

      Was ich sehr bedaure ist wie Deutschland eine so totalitäres Land ist, das ein sehr kranker 81 Jahre alte Mann wieder ins Gefängnis muss, weil die politisch Korrekten Angst haben für was er sagen kann.

      Es ist wie der Mann im Spandau Gefängnis, warhscheinlich nur ein Hess Doppelganger, durch Gorbatschow zum Tode verurteilt, ohne es zu wissen, durch ihn frei zu lassen, hätte er ungehindert sprechen können, die ganze zweite Weltkrieg Geschichte war zur Debatte gestellt.
      Der USA Spandau Artzt schrieb ein Buch, ich las es nicht, dass der Mann dort nicht Hess war.

      Dass der wirkliche Hess vermutlich 1943 in Schotland starb, ein nie aufgeklärtes Flugboot Unglück, ein echtes Unglück, hätte dann erklärt werden müssen.

      Lynn Picknett, Clive Prince and Stephen Prior, ‘Double standards, The Rudolf Hess cover-up’, London 2002

      Das ist das schöne von Wahrheit, die Konzistens: Hess hatte 1936 der schottische Graf in Berlin kennen gelernt, das Essen unserer Prinz Bernhard am Abend bevor das Unglück, mit der Bruder der englischen König, der auch beim Unglück starb, und der Brief Bernhard’s an Hitler, mit der Bitte ihn die Niederländen regieren zu lassen.
      Das diese Brief wirklichkeit war, wird bezeifelt, aber alles passt zusammen mit die Theorie das der Deal war: Frieden zwischen Deutschland und GB, Hitler und Churchill treten zur Seite.

      Der Flugboot hätte nach Stockholm fliegen müssen, um dort Frieden zu erklären.
      Aber der Pilot flog in das höhere Tal, nicht genug Höhe, nachdem Hess an Bord gegangen war, und von einem Schottische See aufgestiegen war, eine See wo eine grosse Flugboot nie hätte landen dürfen.
      Die offiziëlle Untersuchung erklärte nicht was ein grosses Flugboot, das nur übers Meer fliegen musste, dort tat, und noch weniger wie die Schrauben in aufsteigen Stand waren.

  3. Die Weltbeherrschung durch Europa began ungefähr 1500.
    Nord und Süd Amerika waren kein Problem, die Indianer hatten andere Abwehrsysteme gegen Krankheiten als wir, die meisten Starben.

    Mosleme waren das Problem, sie starben nicht.
    Und unsere Seefahrt machte ihre Überland Handel überflüssig, sowohl durch Afrika, durch O Asien und die heutige Türkei, und durch die Arabiche Halbinsel.
    Wenn nötig, so wie in was später Niederländischen Indien wurde, verboten wir Handel durch Mosleme.

    Und so, allmählich, verschwand Moslemische Macht, die im 15en Jahrhundert noch von heutigen Marokko bis in China und Mitte Afrika war.

    Bernard Lewis schrieb ein Buch ‚What went wrong ?‘, ‚Was ging schief ?‘, das war alles was schief ging.

    Rund 1900 entdeckten wir das nützliche Öl, dann ging noch viel mehr schief.
    Ich kopiere hier was ich hier schon schrieb über was wir taten, und noch tun:

    Man muss viel früher anfangen:
    etwa 1500 Portugiezen finden den Weg um Afrika nach S Asiën
    Anfang underdrückung Mosleme
    16ten Jahrhundert VOC verbietet Musleme in heutigen Indonesiën Handel
    1900 Ottomanischen Reich durch weggfallen Landhandel fast eingestürttzt
    1898 Britischen Genozid auf Musleme in heutigen Afghanistan
    WWI GB erobert Mittleren Osten
    1916 Diplomaten Sykes und Picott verteilen das Mittlere Osten zwischen GB und Frankreich
    1918 Churchiil lässt Giftgas gebrauchen in Damascus
    1912 Russland und GB verteilen Iran unter sich
    1917 Balfour Deklaration Palestina jüdisches nationales Heim
    1920 erste Palestinische Aufstand
    1933 1936 Palestinische Guerilla Krieg gegen Briten und Juden
    1945 zionistisches Heer beginnt Vertreibung Briten aus Palestina
    1948 zionistisches Heer vertreibt Palestinenzer aus Palestina
    1953 USA verteibt demokratische Regierung Mossadeq in Iran
    1956 GB, Frankreich und Israel beginnen Krieg gegen Egypten
    Eisenhower greift ein
    Ende GB und Französischen Kolonialismus in Mittleren Osten
    1967 Israel besetzt ganz Palestina
    1979 Iran befreit sich von USA Puppenspieler Shah
    1980 USA setzt Saddam in Irak um Iran zu unterwerfen
    drei Jahre Krieg drei Million Tote
    1993 USA Krieg gegen Saddam;
    Sankionen Irak, 500.000 Kinder sterben
    2001 11 sept
    Krieg gegen Afghanistan
    2003 Verwüstung Irak
    danach Libiën, jetzt Syriën

    Kann es noch jemand wundern dass Mosleme uns hassen ?

    • Natürlich ist die westliche Politik in Asien und Afrika voller Fehlschläge.
      Ich denke dennoch nicht einmal im Ansatz, dass ‚die Moslems‘ im Ganzen uns hassen.
      Es gibt im Islam viele, recht verschiede Richtungen, und ein paar radikale Strömungen.
      Selbst radikale Moslems hassen meist nicht den Westen, aus verschiedenen Gründen: Manche, wie die saudi-arabischen Wahhabiten, werden vom Westen massiv unterstützt..! Manche, wie etwa Salafisten, verstehen sich nicht als Kämpfer gegen den Westen (und werden trotzdem oder gerade deshalb aktuell in Deutschland von der Regierung diksriminiert).
      Die Moslems, die wirklichen Hass gegen den Westen ausüben, sind einzelne politisierte Gruppen, deren Finanzierung zweifelhaft ist. Der ‚IS‘ zum Beispiel ist so eine seltsame Gruppierung. Normalerweise sind radikalislamische Gruppen keine Vertreter des ganzen Islams wie der IS sich selbst ja definiert als ‚Islamischer‘ Staat. Ich halte den ‚IS‘ für eine reine Terrororganisation, die nur unter der Flagge des Islam segelt und von skrupellosen Lobbyisten bezahlt wird, die eigene Ziele verfolgen.
      Die israelfeindliche und antiwestliche ‚Hamas‘ ist ebenfalls eine politische Organisation, die offen von den USA anerkannt worden ist!
      Das sind aber nur wenige politische Aktivisten, die derart gegen den Westen sind. Die allermeisten Moslems hassen uns nicht – trotz der teils katastrophalen westlichen ‚Interventionen‘. Natürlich gibt es auch in islamisch geprägten Ländern Ressentiments und Hetze – das ist in etwa das Gleiche wie die Rechtsradikalen in Europa, nur unter einer anderen Flagge.
      Eine gewisse Rolle spielt auch Nationalismus, z.B. in der Türkei, wo Nationalismus grassiert, und wo der Nationalismus eher prägend für antiwestliche Ressentiments ist als die Religion.

      Übrigens ist es fast noch erstaunlicher, dass so wenige Juden und so wenige Israelis Deutsche hassen, nach dem, was 1933-1945 passiert ist.
      Viele Leute lassen sich persönlich keine Feindbilder aufzwingen.

  4. Der „Clash of Civilicationes“ von Huntington im Umfeld der PNAC geschrieben , war das Eröffnungsschreiben für den Neuen Krieg.
    Seit dem wurden – fast ausschließlich – muslimische Länder, von Afghanistan bis Mali destabilisiert und plattgebombt. Der Terror, ohne stichhaltige Beweise, systematisch „Muslimen“ zugeordnet , hat nicht nur Krieg, sondern auch Aufrüstung gegen das eigene Volk und Entrechtung und totale Überwachung ermöglicht .
    Die Methode hat System und nun werden per Massenschleusung Millionen Muslime nach Europa gebracht , sehr wahrscheinlich durch die gleiche Seilschaft, die für „Clash of Civilicationes“ verantwortlich zeichnet, Muslime, die also systematisch dem Terrorismus zugeordnet werden und in Ländern wie Libyen oder Irak oder Syrien auch tatsächlich Terror unter der Aufsicht der CIA machen.
    Das Ziel ist nur marginal ein anderes als es arabischen Ländern war :
    Destabilisierung – strategy of tension – die Zerstörung der Gesellschaftlichen Strukturen auch in Europa.
    Es ist Krieg, der gegen die Staaten und Völker Europas geführt wird. Und die Betreiber dieses Krieges und folglich unsere Feinde , sind nicht die die nun unter falschen Versprechen hierher gebracht wurden, -sie sind Mittel zum Zweck – , es sind die ,die diese Massenmigration propagieren, finanzieren und organisieren.

    • Dass in der Tat die problematischsten und teilweise absurd danebengehenden Interventionen der westlichen Politik aktuell meistens in Ländern mit hohem Moslemanteil (nicht zu verwechesln mit ‚muslimischen Ländern‘!) passieren, stimmt in der Tat – das ist allerdings nur die eine Seite der Medaille.

      Die andere Seite ist die, dass ‚ausgewählte‘ radikale Islamisten nicht nur verschont, sondern geradezu hofiert werden – vom Westen und insbesondere von der US-Regierung. Gerade heute hat die US-Regierung Trump einen neuen Rekord an Anbiederung an die Regierung Saudi-Arabiens aufgestellt. Es ist von einem riesigen Waffendeal die Rede. Die saudische Regierung ist nicht, wie die ‚embeddeten‘ Medien hierzulande gerade beschönigen, ‚ultrakonservativ‘ – so wird seitens der Medien fälschlich suggeriert, dass die Saudis irgendwie etwas mit konservativen Demokraten zu tun hätten.
      Saudi-Arabien ist vielmehr die extremste Islamdiktatur der Welt, mit einem Demokratieanteil von genau Null und Todesstrafe für alle Bürger des Landes, die offiziell der dort vorgeschriebenen stupiden und diktatorischen Islamvariante, die fast identisch mit der des ‚IS‘ ist, abschwören.

      Das ist ein Offenbarungseid der US-Politik und der ganzen westlichen Außenpolitik.

      Und es dürfte nun wirklich jedem klar werden, dass bei Rechtspopulisten a la Trump in Wahrheit der Totalitarismus und die Diktatur durch für Personen geschlossene Grenzen das ZIEL ist, und dass bei denen in Wahrheit westliche Werte ganz klein geschrieben werden.

      Ähnlichs kann man auch über die Unterstützung der Verbrecherorganisation Hamas sagen, die seit der Regierungszeit von Bush junior eine Art Legitimation erhalten haben, in Gaza eine Islamdiktatur zu errichten und die Leute dort daran zu hindern, Bürger Israels zu werden.

      Es kann keine Rede davon sein, dass ein „Feindbild Moslem“ unter solchen Voraussetzungen auch nur ansatzweise plausibel wäre. Die gleichen westlichen Politfiguren, die den Saudis die Aufwartung machen, hetzen hier gegen Salafisten, und tun so, als müsste es deutschen Bürgern verboten werden, mit Salafisten zu diskutieren und sich eine eigene Meinung zu bilden. Das ist schlicht unterirdisch.

      Die Linke muss sich aber mal selbst fragen, ob sie ein Feindbild Israel pflegt. Israel ist eine westliche Demokratie mit Religionsfreiheit und deshalb ein Modellstaat für den Mittleren Osten.

    • „Es ist Krieg, der gegen die Staaten und Völker Europas geführt wird. Und die Betreiber dieses Krieges und folglich unsere Feinde , sind nicht die die nun unter falschen Versprechen hierher gebracht wurden, -sie sind Mittel zum Zweck – , es sind die ,die diese Massenmigration propagieren, finanzieren und organisieren.“

      Hier allerdings ein klarer Widerspruch. Ich nenne einfach einmal verschiedene Punkte:
      – Zahlreiche Flüchtlinge sind Christen, keine Moslems, und Moslem zu sein, bedeutet gerade in Islamdiktaturen per se auch keinerlei Sicherheit vor Diskriminierung. Die Saudis z.B. verfolgen Schiiten fast noch stärker als manche andere ‚Dissidenten‘. Islamdiktaturen stehen stets für EINE RICHTUNG DES ISLAMS, nicht für alle Moslems. Das zeigt für mich übrigens auch, das der ‚IS‘ eine Kreation von Lobbyisten ist. Wirklich radikale Moslems vertreten nicht wie der ‚IS‘ den ganzen ISlam, sondern nur fanatisch ihre Richtung.
      – Geschlossene Grenzen sind ein gefärlicher Diktaturmechanismus. Grenzschließungen entziehen sich teilweise demokratischen Prüfungen. Staatsgrenzen sind künstlich und haben möglichst offen zu sein.
      – Es wird massive Propaganda seitens skrupelloser Wirtschaftslobbyisten für geschlossene Grenzen und Nationalismus gemacht. Isolierte nationalistische Regierungen kann man viel leichter manipulieren als etwa die EU.
      – Die Migration ist nicht ‚unser Feind‘. Vielmehr geht es auch für Europäer um Reisefreiheit, um die Möglichkeit, in andere Länder zu gehen und auch auszuwandern. Dass Europa derzeit diesbezüglich gut dasteht, jedenfalls die EU-Länder, muss als Konsequenz haben, dass andere auch besser reisen dürfen. Keinesfalls dürfen in Europa wieder Knaststaaten errichtet werden und keinesfalls darf Europa sich abschotten. Die offenen Grenzen in EUropa sind ein Erfolgsmodell, die ‚Mittelmeergrenze‘ ist keins. Ziel muss sein, mit den Staaten Nordafrikas bessere Bedingungen und offenere Grenzen zu bekommen. Auch mit Libyen, obwohl das den US-Lobbyisten a la ‚Fuck the EU‘-Nuland sicher nicht gefällt, dort wurde ja ‚rechtzeitig‘ (aus deren Sicht) Chaos angerichtet, ich vermute, WEIL Gaddafi das LAnd nach Europa öffnen wollte!

    • Gaddafi war doch einer, der der EU (speziell Italien) die Einwander „vom Hals gehalten hat“.

      Israel als Modellstatt für den Mittleren Osten – das soll wohl ein Witz sein?

      „Vielmehr geht es auch für Europäer um Reisefreiheit, um die Möglichkeit, in andere Länder zu gehen und auch auszuwandern.“ –> M. K.

    • Reisefreiheit ist ein essentielles Grundrecht und ein im besten Sinne westlicher Wert.
      An der Frage der adäquaten Öffnung bzw. Offenhaltung der Nationengrenzen entscheidet sich, ob die Nationen ein Erfolgsmodell bleiben – was der Fall ist, wenn Nationen die Leute nicht wie im Knast einsperren, sondern offene Grenzen haben – oder in ein Desaster a la ‚Tribute von Panem‘ münden, wo die Nationen die Leute wie im Knast einsperren und eine dekadente ‚Elite‘ das Ganze ausnützt.

      Zu Gaddafi:
      Gaddafi hatte natürlich von den Lobbyisten die ‚Aufgabe‘ bekommen, Abschottung zu betreiben, und die Annäherung an die EU zu verhindern.
      Nur hat er in späteren Jahren wohl immer weniger Interesse daran gezeigt. Hier ein Artikel aus 2007 dazu:
      „http://www.rp-online.de/leben/reisen/gaddafi-entdeckt-den-tourismus-aid-1.2415862“

      Daher wurde er wohl ‚gefeuert‘, zudem haben die USA sicher einiges mit Frankreich dabei ausgeräumt (bekanntermaßen haben die französichen Trupen bei der Libyen-Intervention viel getan, während US-amerikanische Investoren dort nun privilegiert sind (und die EU inklusive Frankreich außen vor ist).
      Es gibt in der Tat üble Manipulationen auch seitens US-amerikanischer Lobbyisten.
      Denen geht es natürlich darum, die EU und die europäischen Investoren kleinzumachen.

    • Zu Israel:
      Israel ist eine Demokratie mit Religionsfreiheit, Das kann man von anderen Staaten der Region, nun ja, nicht behaupten.
      In Israel können Moslems wohl leichter ihre Religion ausüben als in so manchem europäischen Land.

      DIe Machenschaften mancher Leute in der israelischen Politik und ‚hinter der Bühne‘ der israelischen Politik sind die eine Sache, die andere Sache ist aber die, dass dafür fast kein Israeli überhaupt tewas kann und dass Israel ein wirklich bemerkenswerter Staat im positiven Sinn ist, was die obengenannten essentiellen Themen angeht.

      Die USA sind mit Israel nicht wirklich verbündet, sonst würden sie weder die Hamas anerkennen noch den Saudis hinterherrennen. Außerdem würden die USA vielleicht auch etwas gegen die Diskriminierung machen, die die Arabische Liga gegen Israelis mittels Einreiseverboten ausübt, machen, wenn sie ein echter Verbündeter Israels wären.

      Einen Punkt gibt es allerdings, den ich kritisch sehe: Ich bin der Meinung, Israel sollte auf eine Berufsarmee umstellen.

Hinterlasse eine Antwort