Anselm Lenz wird beim Joggen verhaftet – Berlin am 19.12.2020

Am Samstag, den 19. Dezember 2020, wird Anselm Lenz, der Herausgeber der Wochenzeitung „Demokratischer Widerstand“ beim Joggen von der Polizei verhaftet.

Der Link zum Video, das am 19.12.2020 bei YouTube von “Hauptstadtstudio” veröffentlicht wurde: https://www.youtube.com/watch?v=coMH9wHqtmM&feature=youtu.be

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

200 Kommentare zu: “Anselm Lenz wird beim Joggen verhaftet – Berlin am 19.12.2020

  1. Andy Geisler sagt:

    Es hat wohl seinen Grund, warum man auch von der Seite Anselm Lenz keine Stellungnahme bekommt. Meine Meinung ist, wer Polizisten so eine Steilvorlage gibt , hat es nicht anders verdient. Eine dumme Aktion, einfach versuchen wegzulaufen.
    Das nächste Mal also Nerven behalten Herr Lenz. Da hilft dann auch nicht auf dem Boden liegend medienwirksam rumzuplärren. Für meinen Geschmack zu sehr inszeniert und etwas zu ideologisch, der Herr Lenz.

  2. Floho87 sagt:

    Es gibt nach wie vor keine weiteren Informationen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung zwischen Lenz und der Polizei. Auch meine Nachfrage beim Demokratischen Widerstand m.d.B. um weitere Informationen wurde (bis jetzt) nicht beantwortet. Was war im Vorfeld? Warum ist die Situation so eskaliert? Warum wird außer Lenz da keiner kontrolliert?
    Beiträge dieser Art so einzustellen und nichts mehr dazu zu schreiben/erklären sind Propaganda in Reinform finde ich. Wo da der demokratische Mehrwert liegen soll erschließt sich mir nicht. Ich probiere es nun nochmal hier: Weiß jemand was über die Hintergründe?

    • Peter Stingl sagt:

      Schade ist ja dass diese Beamten scheinbar nicht wissen wollen das sie die nächsten sein werden sollte der friedliche Widerstand gebrochen werden.
      Dann braucht die nämlich Niemand mehr! Die Folgen des nicht mehr gebraucht Werden sind für alle gleich,
      Arbeitslosigkeit und die dadurch entstehende Willkür eines Staates dem der Mensch völlig egal ist.
      Der Soldat die Armee als nächstes Instrument, die kann man dann ja politisch motivieren oder auch aufhetzen damit sie sich gegenseitig totschießen.
      Ein Multi Orgasmus für die ganz wenigen wirklichen Global Player dieses Planeten.

  3. Illoinen sagt:

    Wehret den Anfängen, heißt es doch immer wieder, oder sind wir immer noch in einer der besten Gesellschaftsformen? Zweifel sind angebracht, in einem sog. Rechtsstaat, hätte man erst einen Diskurs geführt, alle nationalen und internationalen Fachleute gehört. Wissenschaft heißt Diskussion, nicht Diktion. These, Antithese Synthese. Wäre es um ein Virus gegangen, und dass wissen die Verantwortlichen, darum ging es nie. Denn wäre es um ein Virus gegangen, dann wäre spätestens als prof. Homburg nachgewiesen hatte, dass die sog. R.-Kurve schon am Fallen war und spätestens drei Tage vor der Ausgangssperre neudeutsch LOCKDOWN" war die R.-Kurve schon unter der magischen Eins, alle Maßnahmen aufgehoben worden. Nicht zu vergessen, bis zur Ausgangssperre, fuhren täglich über 30 Mio. Menschen in Deutschland mit dem ÖNPV, ohne Abstand ohne Maske? Stattdessen kam die Maske auf deren Verpackung drauf steht, schützt nicht vor Viren und Bakterien. PCR ??? obwohl bis heute nicht zugelassen, werden seitdem Millionenfach benutzt, obwohl der Entwickler Kary Mullis selber warnt: "not for human use, only for research" Nicht für klinische Diagnostik nur für Forschung" Was ist daran so schwer zu verstehen? Auf den PCR Kits steht auch drauf, nicht für klinische Diagnostik? Warum will man sich nicht informieren? warum sind alle Medien gleichgeschaltet? Warum werden Kritiker ignoriert, diffamiert, zensiert, suspendiert, entlassen und schlimmeres?

  4. RULAI sagt:

    https://reitschuster.de/post/das-ist-nicht-mehr-die-polizei-bei-der-ich-anfing/

  5. Der Nachtwandler sagt:

    BERUFSVERBOTE NAHEN ?

    Bitte unbedingt anschauen, ein sehr ruhiger und gefasster (wie leider lange nicht mehr) Bodo Schiffmann (für Menschen mit wenig Zeit an Minute 15):

    https://rumble.com/vc3ni8-alles-auer-mainstream-boschimo-des-tages-22.12.2020.html

  6. Huckebein sagt:

    Hallo, dies ist mein erster Beitrag hier, der Artikel erscheint mir passend, weil ich einige Anmerkungen machen mag:
    1. Ich empfinde die Aktion von Anselm Lenz als gut. Klar ist es inszeniert, aber sie bewirkte genau das, was sie bezweckte: nämlich Polizeigewalt aufzuzeigen, die wegen praktisch NICHTS angewendet wird.
    2. Der Vergleich mit den Geschwistern Scholl ist gegenwärtig unpassend. Die beiden und die gesamte Weiße Rose riskierten Folter und Leben, davon sind wir gegenwärtig NOCH weit entfernt. Wer heute gegen das System kämpft, wird zwar sozial vernichtet, fällt wohl in Hartz IV, aber Folter, KZ und die Guillotine sind noch mal eine ganz anderen Kategorie.
    In zwei, fünf oder zehn Jahren kann sich eine ähnliche Diktatur entwickeln, der Weg geht dahin.
    3. Die Polizei ist ein Büttel des Staates und setzt willenlos alles um, was der Staat fordert. Denen gebührt kein Respekt. Würde morgen beschlossen, daß jeder Rentner ab 70 Jahren zwecks Entlastung der Rentenkasse sich mit einem Mühlstein um den Hals sich zwecks Entleibung in den Rhein stürzen muß, die Polizei würde die Umsetzung notfalls mit Gewalt garantieren.

  7. kunolaila sagt:

    CoronaSchutzstaffel stoppt und mißhandelt unmaskierten Jogger (Anselm Lenz)
    (wieder einmal brutal) .
    Die jetzt oft gezeigte Methode, Menschen zur Festnahme erst demonstrativ mit Gesicht auf den Boden/Pflaster/Asphalt/Dreck zu drücken, SOLL als Drohung mit Gewalt auf alle anderen (Grundrechtsfreunde) einwirken.
    (Seit ich dies als Methode sah, habe ich selbst horrende Angst vor einem möglichem Zugriff bei einer Demo)
    Ich weiß von keiner einzige Ahndung videodokumentierter "Polizei"-Brutalität aus 2020.

    Nur durch Gewalt (und duch Drohung mit Gewalt) ist die Änderung der auf dem Grundgesetz beruhenden rechtstaatlichen Ordnung möglich gewesen.
    Das damit begangene Verbrechen heißt "Hochverrat gegen den Bund" (§ 81 StGB).
    Kann erst im Zuge einer kommenden Entcoronazifizierung des Staatsapparates aufgearbeitet werden.

    Gegen vorauseilendem Gehorsam braucht es keine Gewalt – nicht einmal deren Androhung –
    Da lassen sich die Grundrechte ganz friedlich wegnehmen und es braucht dann dazu nicht den Hochverrat. Darüber sollten die Kritiker eines Joggers vielleicht einmal nachdenken.

    • Martin Bauer sagt:

      Ja das Krippenspiel fuer das Jahr 2020 hat sich schon ganz schoen veraendert.
      Aber es ist bist jetzt immer noch das selbe Spiel (SS) wie vor 2000 Jahren.
      https://www.youtube.com/watch?v=VqUKzrl_Rzc

    • Martin Bauer sagt:

      Live: Die Begegnung von Jupiter und Saturn 21.12.2020
      https://www.youtube.com/watch?v=JelX526p5oU

  8. Martin Bauer sagt:

    Alle die hier am Rollenspiel zu Aufarbeitung unserer NS-Vergangenheit mitgewirkt haben,
    sei ein liebevolles "es geht noch besser" an das Herz gelegt.

    • Martin Bauer sagt:

      Und fuer alle die immer noch nicht verstanden haben um was es hier eigentlich geht?
      Unser liebloses System fuehrt sich garde fuer Mutter Erde selbst Reductio ad absurdum.

    • Martin Bauer sagt:

      Wenn das mal nicht universelle Liebe ist?

    • RULAI sagt:

      Mit persönlicher Liebe fängts an. Gute Zeit, die zu üben.
      Und irgendwann ist da kein Ich mehr, das sagt: Ich liebe Dich.
      Sondern nur noch Liebe.
      Und dann, dann, dann so langsam ausdehnen. Und Du wirst fressen müssen, was Dir gar nicht schmeckt, in dieser immer umfassender werdenden Liebe.
      Der esoterische Witz desJjahrhunderts: "universelle" Liebe. Echte, gottgleiche Wesen, ja?
      Sorry, aber bitte am Boden bleiben.

  9. Der Nachtwandler sagt:

    # MalcolmX – hier das Video mit Kommentar!

    Arne Schmitt (Piano Across The World) besteht auf seine Rechte gegenüber der Polizei – must see!

    https://www.youtube.com/watch?v=i7ysL-Lu-e8

    • MalcolmX sagt:

      Danke. Habe das Video komplett angeschaut. Arne Schmitt ist ein klasse Typ mit Arsch in der Hose. Wie die Cops bedrüppelt abgezogen sind – wunderbar! Die Kraft der Musik siegt über die Obrigkeit – so muss es sein!

  10. Wildenfelser sagt:

    Vielleicht besteht für unsere "Oberen" noch Hoffnung? Die scheinen gerade aus ihrer mittelalterlichen Wissenschaftsverweigerung heraus zu kommen: Sie haben tatsächlich erkannt, dass Viren mutieren! Das ist natürlich seit EWIG bekannt – aber die mit ihrer Ablehnung von Wissenschaft posaunen das gerade als ihre neueste, großartige Erkenntnis durch die Medien. Heißt das, sie können doch noch lernen?
    Natürlich ist das Virus seit Wuhan nicht nur einmal, sondern mehrmals mutiert. Nichts Genaues weiß man nicht, da man es bisher noch nicht isolieren konnte – man kann also auch die behauptete Mutation nur raten. Aber ihrem Charakter nach machen Viren das fast immer. (Schon mal vom Grippevirus gehört?)
    Wieso die das nun so besonders finden, erschließt sich mir nicht. Aber die meinen wohl, man kann damit einen weiteren Lockdown vorbereiten und den Menschen weis machen, dass die Gefahr schon wieder gewachsen ist. Habt Angst! Seid panisch! Der große Pa(h)n mit Namen Spahn ist wieder unterwegs 🙂
    Mit tun die LKW-Fahrer leid, die nicht über den Kanal dürfen. Und die Engländer können sich auf die ersten Brexit-Corona-Mängel in der Versorgung einstellen. Wir spannend – von hier aus.
    Das Nächste? Grenzen für LKW in der EU schließen und endlich alle Lebensmittelgeschäfte / Supermärkte zumachen, denn unseren "Oberen" ist aufgefallen, dass Viren mutieren. WHOW!

    • Wildenfelser sagt:

      Und was machen WIR? Nichts. Wir bleiben COOL. Da vermutlich – wenn das Virus tatsächlich existiert – wir es alle schon mal getroffen haben, ganz unbemerkt und weit jenseits der offiziellen Zahlen, verlassen wir uns auf unser Immunsystem und die KREUZIMMUNITÄT. Wozu mir einfällt… habe heute meine Winterdosis Vitamine C und D noch gar nicht genommen. Werde ich gleich machen 🙂 Winter ist halt Winter – wie immer schon. Wenn auch ziemlich warm.

    • Wildenfelser sagt:

      Nun überlege ich gerade… nachdem die Regierung und die Medien nun schon akzeptieren, dass Viren mutieren – ob man sie nicht langsam auch mal mit Newtons Gesetzen zur Schwerkraft konfrontieren könnte. Vielleicht sind sie bereits in der Lage, diese auch zu akzeptieren, statt sich zu wundern, warum Äpfel nach unten fallen und nicht nach oben?
      Leicht dürfte das allerdings nicht werden und es müssten wohl erst viele Demonstrationen begleitend durchgeführt werden.

    • RULAI sagt:

      "da man es bisher noch nicht isolieren konnte".
      Bisher?
      Da bin ich mal gespannt.
      Nein, eigentlich nicht.

      Ansteckung geschieht auf energetischem Weg und der Organismus holt sich Bakterien, Pilze, Parasiten und anderes, wenn er etwas zu verbrennen hat und zu diesem Zweck sein Immunsystem hochgefahren werden muß und andere Reinigungs- und Ausscheidungsreaktionen aktiviert werden müssen. (Durchfall, Fieber, Schwitzen …)

      Ich habs geschafft, im Februar krank zu werden, ohne einem "Infizierten" begegnet zu sein. Allein dadurch, daß ich mich 15 Stunden am Tag mit dem Thema befaßt habe.
      Was im Moment passiert, ist nicht mehr und nicht weniger als eine totale Entlarvung der materialistischen Medizin.

  11. MalcolmX sagt:

    @ Der Nachtwandler
    Paradox ist auch folgende Situation. Ich möchte nur eben Brötchen beim Bäcker holen. Die Bäckerei befindet sich innerhalb des REWE-Marktes, direkt neben dem Haupteingang, aber separiert vom eigentlichen Supermarktgeschehen. Ich darf meine Backwaren aber NUR kaufen, wenn ich einen Einkaufswagen benutze. Diesen hole ich draußen, schiebe ihn vollkommen leer vor die Bäckerei-Theke, nehme meine Brötchen in Empfang und schiebe dann den immer noch leeren Einkaufswagen wieder zurück ins Freie. Ich habe also den Griff des Wagens berührt, mit dem bereits viele andere Kunden vor mir manuell in Kontakt waren, ohne daß ich dieses Gerät überhaupt genutzt habe: leer hin, leer zurück. Wäre ich ohne Einkaufswagen vor die Bäckertheke getreten, um meine Brötchentüte zu übernehmen und direkt wieder nach draußen gegangen, ohne im Markt selbst eingekauft zu haben, wäre ich weder mit den Keimen anderer Kunden in Kontakt gekommen, noch wären meine Keime am Einkaufswagen zurückgeblieben. Dieser Vorgang, wie er tagtäglich tausendfach passiert, zeigt einmal mehr die Sinnlosigkeit und Paradoxizität behördlich angeordneter Maßnahmen und Reglementierungen.
    Ja, und dann beobachtet man tatsächlich Leute, die ihre Hände großzügig mit bereitgestelltem Desinfektionsspray "entkeimen", um anschließend den Anschubgriff des vorher zigmal genutzten Einkaufswagens mit beiden Händen zu umfassen und vollmaskiert den Laden zu entern. Angst und Panikmache haben die Menschen ihres Denkens beraubt, sie sind zu unreflektierten, obrigkeitsgehorsamen Idioten degeneriert. Wann hat dieer Wahnsinn endlich ein Ende … ?

    • Der Nachtwandler sagt:

      # MalcolmX

      Ja, wer es immer noch nicht begriffen hat, die Verblödung (Mit-Ursache der Angst) ist schlimmer als am Anfang des Jahres, ich beobachte das jeden Tag, sogar (dort halte ich mich eigentlich nur noch auf) in der Natur (Wald, Fluss und See). Ich versuche noch mehr in meine Mitte zu gehen, aber was wir Restdenkenden wirklich dringend benötigen, ist ein Ort (weit weg!), an dem wir LEBEN können. Die Frage ist, wird es den Ort noch geben, wenn diese VERBRECHER sich durchsetzen können? Ich war schon mal im Regenwald (tief in Venezuela) – noch nie hatte ich ein Gefühl von ZU HAUSE SEIN, was so stark war. Das geht mir im Augenblick ständig durch den Kopf, und das ist schon 25 Jahre her, habe es aber nie vergessen können. Es macht keinen Sinn mehr, über das nachzudenken, was sich gerade abspielt, wir müssen JETZT SOFORT da raus. Ich glaube, das wissen sehr viele Menschen, die hier mitlesen sehr gut. Wir müssen UNSERE Lösung finden, die, die uns angreifen, und die, die da Mitlaufen, dürfen NICHT unsere Aufmerksamkeit aufsaugen. So sehe ich das!

    • Hans Dampf sagt:

      @Der Nachtwandler
      Wenn wir uns gegenseitig mit mehr Wohlwollen begegnen, erreichen wir uns vielleicht auch gegenseitig. Ich kann den Frust verstehen, der aus der ganzen Situation erwächst. Alle in einen Topf zu stecken und das Etikett Verblödung draufzukleben ist m.E.n. jedoch nicht darauf ausgelegt Verständnis zu erwecken, oder? ist im Prinzip doch nichts anderes als es mit den Demonstranten gemacht wird. Alle in einen Topf und ein verunglimpfendes Schlagwort zugeordnet. Am besten noch mehrere.

      Druck erzeugt immer Gegendruck. Und sobald jemand verunglimpft wird, ist das Gespräch bzw. die Kommunikation schon an einem Punkt, wo es sicher nicht leichter wird miteinander statt gegeneinander zu agieren.

      Bleibt friedlich…

      Ich

    • Wildenfelser sagt:

      Hoffentlich wurden die Brötchen drostengetestet. Brötchen können gefährliche Superspreader sein, besonders wenn man sie isst.

    • Der Nachtwandler sagt:

      # Hans Dampf

      Genau vor dieser VERBLÖDUNG wird schon seit vielen Jahren gewarnt – passt nicht?! Träum weiter…

      # Wildenfelser

      Ich kann das Geschwätz nicht mehr hören Wildenfelser. Das Lachen wird dir sicher vergehen, wenn deine eigene Familie zum Impfen ansteht – WETTEN?

    • Martin Bauer sagt:

      Flachland oder nicht Flachland ist hier die Frage?
      https://www.youtube.com/watch?v=0bTtNXAQDtc

      Nachtwandler,
      Unsere Polizei wird bei der Impfung mit guten Beispiel voran gehen.
      Dann warten wir mal 5 Jahre ab und dann koennen wir immer noch
      auf unsere Impfung verzichten.
      Vielleicht schrumpft ja der Penis?
      Wer will das jetzt schon so genau wissen?

    • Martin Bauer sagt:

      #Nachtwandler versuchen Sie mal raeumlichen und zeitlichen Abstand durch universelle Liebe zu erzeugen.
      Wer liebt dem wachsen Fluegel.

  12. rigforred sagt:

    Also war das jetzt ein Kunstprojekt zur Dokumentation der Zustände im Inland?

  13. Hans Dampf sagt:

    Ich möchte nach mehreren Sekunden des inne haltens noch etwas hinzufügen.

    Ich finde es toll und bewundernswert, dass ihr alle da seid. Ihr Maßnahmenbfürworter wie auch ihr Maßnahmengegner. Jeder äußert sich entsprechend seiner Erfahrungen und seines Wahrnehmungsfilters. Und es ist gut, wenn beide Ansichten und alle Abstufungen dazwischen aufeinander treffen. Ich bin dankbar, dass es Menschen gibt, die mahnen aber Menschen, die den Mahnern etwas entgegnen.

    Leider bewegen wir uns alle zur Zeit in die Sackgasse hinein, dass wir versuchen den jew. anderen zu bekehren und auf Missstände hinzuweisen.

    Eins wird uns allen aber gemein sein: Es wird keinen Weg zurück geben.

    Ein Rummachen, wie es mal war, wird es nicht mehr geben, wenn die ganzen Insolvenzen mal Fahrt aufgenommen haben. Also wäre es doch nicht schlecht, wenn wir uns damit auseinandersetzen, was uns eint. Ich denke, es ist der Gedanke, dass es ein "wie früher" nicht mehr geben wird.

    Damit wir aber wissen, wie wir die Zukunft gestalten wollen, müssten mal ein paar Ideen her anstatt immer nur zu motzen und darauf zu warten, dass irgendeiner endlich mal anfängt. Bei diesen Ideen sollten alle Mitglieder der Menschheitsfamilie einbezogen werden. Die scheinbar geistig abgehängten (wer auch immer das sein soll) genauso wie die Politker, aber auch genauso wie die angeblich verblödeten und die augenscheinlich noch schlafenden.

    Wir alle teilen das gleiche Zu Hause. Wir können natürlich versuchen weiterzumachen wie bisher und in verdrängender Konkurrenz um jeden noch so kleinen Vorteil kämpfen und uns gegenseit immer wieder was wegnehmen. Oder aber wir fragen uns tatsächlich mal, wie wir gemeinsam echte Fairness und Kooperation auf diesem unserem einzigen Zu Hause herstellen können.

    Anstatt uns gegenseitig bekehren zu wollen und unsere Ausscheider abzusondern könnten wir einfach mal Ideen absondern, wie das sog. "neue Normal" von dem alle so eifrig daher schwurbeln, denn tatsächlich aussehen könnte. Es bietet sich eine einmalige Chance, die Blaupause zu erstellen, wie wir ein Miteinander gestalten wollen, anstatt stets gegeneinander zu arbeiten.

    Ich zitiere daher Tobias Beck der gesagt hat: "Druck erzeugt immer Gegendruck!". Das ist überall spürbar. Könnt ihr übrigens in jedem Gespräch ausprobieren. Einfach mal feste drauf los überzeugen. Kommt meisten richtig ätzend beim anderen an.

    Wenn ich euch, egal wem, von einer Welt erzählen würde, in der niemand mehr Hunger leidet, in der sich jeder für die Ernährung aller einbringt, weil es notwendig ist, aber sich auch so persönlich entfalten kann, wie es seiner Natur und seinen Talenten entspricht, in der keiner mehr sinnlose Arbeiten verrichten muss, sondern alles was wir tun einen Sinn hat, und wir alle miteinander statt gegeneinander arbeiten, in der Patente der vergangenheit angehören, weil es nicht mehr erstrebenswert ist aus allem nur Profit zu schlagen, dann würde doch keiner von Euch widersprechen und sagen, dass das eine Welt ist in der keiner Leben will, oder? Konflikte wird es auch dann noch geben, da Konflikte menschlich sind. Es wird auch noch sportlichen Wettkampf geben und Entwicklung auf sportlichem Wettkampf und vielleicht sogar in Kooperation wird uns viel schneller voranbringen, als wir uns nur vorstellen können.

    Falls ihr dem zustimmt, dann ergänzt der Beschreibung doch bitte die Gegebenheiten, die in solch einer Welt erstrebenswert sind und die Voraussetzungen die es braucht, damit das erreichbar wird. Fragt euch nicht, warum das nicht klappen kann, sonder fragt euch, was es dazu braucht, damit es möglich werden kann. Wenn man im Leben die richtigen Fragen stellt, kann man auch die richtigen Antworten erhalten. Mit den falschen Fragen erhält man auch die falschen Antworten.

    Es ist eine Zeit, in der übertreiben und träumen nicht verkehrt ist (war es übrigens nie) sondern sogar äußerst angebracht und in der es möglich sein könnte, aktiv unsere Zukunft zu gestalten. Dafür müssen wir aber davon loskommen einen Schuldigen finden zu wollen und aufhören unsere Kraft in die Bekämpfung von etwas hinzustecken.

    Es wird nur klappen, wenn wir erstmal keinen ausschließen oder ängstigen mit dem was da kommen könnte. Sondern wenn wir allen eine Einladung aussprechen mitzugestalten – auch die, die wir innerlich schon aus der Menschheitsfamilie ausgeschlossen haben.

    Wenn wir unser Denken darauf lenken was wir uns wünschen und wie das möglich werden könnte, dann entsteht eine Utopie, die wir anstreben können. Wenn wir das jetzt nicht tun und nicht anfangen uns zu überlegen, wie wir leben wollen, werden es andere tun. Und ob denen daran gelegen ist die Gestaltung der Zukunft im Sinne der Mehrheit zu erledigen, ist für mich noch fragwürdig.

    So, noch was ins Internet gekotzt. Behaltet es und macht was draus.

    Bleibt friedlich…

    Ich

    • Alcedo sagt:

      Ich möchte mit Menschen leben, die angstfrei sind.

      Dafür ist es notwendig
      a) Zeit zu haben, damit die Verletzungen des Lebens gesehen werden können.
      b) vernünftigen Wohnraum zu haben, damit die grundlegendsten Autonomiebedürfnisse erfüllt sind
      c) Land zu haben, damit die Existenz gesichert werden kann
      d) weitere Resourcen generiert zu haben, um blühen zu können.
      –> Bibliothek, Maschinen/Technik für Produktion und Forschung

      Dafür wird es Menschen geben, die vom Grunde her wohlwollend zur Umgebung sind und hoffentlich vorrangig neugierig und leistungsbereit.

    • Martin Bauer sagt:

      „Ein Traum, den Sie allein träumen ist nur ein Traum, ein Traum, den Sie gemeinsam träumen ist Realität.“
      — John Lennon

      »Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man Modelle, die das Alte überflüssig machen. «
      -Richard Buckminster Fuller

      VUCA-Welt ist ein Akronym für die englischen Begriffe

      volatility ‚Volatilität‘ (Unbeständigkeit),
      uncertainty ‚Unsicherheit‘,
      complexity ‚Komplexität‘ und
      ambiguity ‚Mehrdeutigkeit‘.

      Eine Strategie zum Überleben in der VUCA-Welt leitet sich ebenfalls von der Abkürzung ab, nämlich:

      vision ‚Vision‘,
      understanding ‚Verstehen‘,
      clarity ‚Klarheit‘,
      agility ‚Agilität‘.

  14. RULAI sagt:

    Da ist jemand souveräner Regisseur und gleichzeitig noch Schauspieler gewesen, grandios.
    Nur die schwarzgekleideten Statisten wissen nicht so recht, wie ihnen geschieht. Fünf Mann auf ihn mit Gebrüll, fünf Mann rauf auf den dünnen Athleten. Ansonsten würde er gewiß entwischen.
    Herrlich vorgeführt!
    Mehr davon bitte!
    (Vorgeführt übrigens auch die erbitterten Diskutierer hier, wie ich meine. Ich seid eine Lachnummer in meinen Augen. Böööööser Anselm, Keiner erhört Deine Schreie, herrrrrrrrlicccccccccch.)

    • RULAI sagt:

      Der Pianist hier hats auch drauf. Hihi ….
      https://www.youtube.com/watch?v=dWvsAFDP12I&feature=emb_logo

    • Der Nachtwandler sagt:

      # RULAI

      Sehr gut RULAI, danke für das Video vom Pianisten. Wie der den Polizisten am Ende vom Platz jagt einfach klasse. KenFM im Gespräch?

    • Kirsten sagt:

      Danke für den Hinweis zu Arne Schmitt und seinen Aktionen mit dem "Piano across the world".
      Wunderschöne Musik, die ganz offensichtlich die Zuhörer zu verzaubern vermag und die Stimmung entspannt. OK, außer wenn die Polizisten nicht ihrer Pflicht nachkommen und ihren Dienstausweis nicht vorzeigen. 😉

    • rigforred sagt:

      Grandios. Man macht etwas soweit bekannt von der Verwaltung nicht Gewolltest und plärrt dann nach – Autsch! – Art. 20 (4), weil ja der diensthabende Dimpfelmoser damit was anfangen kann und erfahrunsgemäß alle laufen lässt.

      Wie muss man sich diesen Widerstandsartikel denn vorstellen, wer richtet denn darüber?

      Der Asphalttreter ist ja ausgebildeter Widerstandssituationseinschätzer.

      Man kann jetzt ad nauseam den Dorfbullen als willfährigen Befehlsausführer nackig machen. Noch weitere tausend Mal, da bin ich mir sicher.

      Fehlte noch der Ruf nach der Remonstration, dann wäre der Klaumauk schon Karl Dall-mäßig geworden.

      Rein faktisch wägen die Angestellten der BRD ab zwischen der Pflicht zum Remonstrieren und der Wahrscheinlichkeit, für Befehlsverweigerung degradiert zu werden. Im Augenblick ist diese Abwägung klar, insofern ist es läppisch, kleine oder mittlere Beamte zum Ziel des Blosstellens zu machen.

      Kann das weg oder ist es schon Kunst?

    • Martin Bauer sagt:

      Geht doch.
      Ich habe das Gefuehl im Rollenspiel arbeiten wir jetzt wirklich unserer NS -Trauma auf.

      Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert.
      -Alber Einstein

      Hat schon jemand mal es mit Liebe, einer Ukulele und dancing versucht?

    • RULAI sagt:

      https://www.youtube.com/watch?v=ILSr9BbhoJQ&feature=youtu.be

    • Martin Bauer sagt:

      RULAI
      Ich hatte exakt den gleichen Gedanken.
      Mir laufen die Traenen.

    • Martin Bauer sagt:

      Kommt Hippie eigentlich von Hippios=Pferd=aus dem Framing springen?

      Poseidon (griechisch Ποσειδῶν Poseidṓn) ist in der griechischen Mythologie der Gott des Meeres, Bruder des Zeus und eine der zwölf olympischen Gottheiten, den Olympioi. Das Pferd ist ihm heilig, weshalb Hippios (lateinisch Hippius) einer seiner Beinamen ist.

  15. ErSu sagt:

    Joggen mit Kamerabegleitung an einem Ort voller Polizei und ganz ohne Vorgeschichte… Macht Ihr jetzt etwas das, was Ihr den etablierten Medien vorwerft? Hass schüren und Nachrichten produzieren?

    Wie lief das, "Ja lass uns da mal ohne Maske durchrennen – mal schauen, ob die mich einpacken" oder so?..

    Alter…

  16. Gee Emme sagt:

    Bislang hat gegolten, dass Dummheit nicht strafbar ist. In diesem Fall aber ist einer dümmer, als es die Polizei erlaubt! Das rechtfertigt die Maßnahmen der Ordnungskräfte mehr als genug. Sicher, man kann Mitleid mit dem Mann haben, wie er hilflos zappelnd am Boden liegt und beständig nach Hilfe schreit. Aber ist ihm auch zu helfen?
    Hilfe ruft er und wirkt dabei irgendwie nicht ganz überzeugend. Sein Rufen bleibt unerhört, so wie auch wir unerhört bleiben, wenn wir bitten: Oh Herr, lass Hirn regnen!
    So innständig unser Flehen auch ist, dem armen Wurm möge doch geholfen werden, Gott lässt sich von diesem Jammer nicht erweichen. Er hat trotz zahlreicher ähnlicher Nachfragen noch nie in den Verstand der Menschen eingegriffen und ist auch nicht bereit, für den kleinen Anselm eine Ausnahme zu machen.
    Gottes Haltung mag auf den ersten Blick hartherzig erscheinen, doch zeigt es nichts weniger als seinen Respekt vor dem freien Willen. Daher muss unser Gebet ein weiterer frommer Wunsch bleiben und Anselm so wie er ist.

  17. MalcolmX sagt:

    Daß die Nummer hier inszneniert war (auffallend buntes Trikot, begleitende Kamera, "Fluchtversuch") liegt nahe. Lenz ist ein ausgebufftes Schlitzohr, denn die Cops sind auf sein Spektakel reingefallen. Das war das Ziel der Aktion, und es wurde auf Video festgehalten. Noch ein paar laute "Hilfe-Schreie" zur Dramatisierung. Gut gemacht!
    Die Polizei hätte mit etwas mehr intellektuellem Durchblick den fake erkennen können und Lenz schlichtweg ignorieren sollen. Das ist nicht passiert. Dumm gelaufen – für die Cops. Blinder Aktionismus statt rationaler Überlegung. Congrats, Anselm!

    • Der Nachtwandler sagt:

      # MalcolmX

      Sehr gut erkannt – Lenz gehört zu den Menschen, die Ihr Gehirn zu benutzen wissen, bei den Polizisten…

      Vor dem Supermarkt gab es heute sehr lange Schlangen, da JEDE Person einen eigenen Einkaufswagen haben musste (waren nie genug da.) Mögen sich die Leute in den kommen zwei Tagen dort ordentlich…

      Kaum drinnen angekommen, wurde ich DREImal von Denunzianten bei der Sicherheit angeschwärzt (meine Nase war immer nach aus dem Tuch gefloppt!). Noch mehrfach während meines Aufenthaltes wurde ich von "Maskenmenschen" drangsaliert. War Anfang des Jahres lange nicht so schlimm. Freue mich mittlerweile sogar schon, wenn die demnächst alle zum Impfen anstehen…ist nur noch widerlich!

  18. Hans Dampf sagt:

    Ich muss dem Kommentar von Anja zustimmen.

    Irgendwie wirkt das ziemlich gestellt.

    Was ich feststelle ist, dass alle von kritischem Denken und Hinterfragen reden, dies scheinbar aber immer nur auf die anderen bezogen zu meinen scheinen.

    Ich finde jeder sollte zu allererst mal sich selbst und sein eigenes Denken hinterfragen. Und bevor man gleich irgendeinen Scheiß ins Internet rauskotzt, wäre es oftmals nicht ganz verkehrt, wenn man sich die eine magische Sekunden Zeit nimmt, um nochmal drüber nachzudenken, was da gerade aus einem herausplatzen will.

    Kritisch denken heißt für mich andere Fragen zu stellen:
    Warum müssen wir tauschen ?
    Diese blöde Sache mit dem Tauschen macht doch gerade die meisten Probleme. Wenn wir nicht tauschen müssten, könnten wir einfach mal Pause machen. Dann würde sich keiner Fragen müssen, ob diese Pause ein Problem für die Menschen darstellt, die deswegen um ihr Einkommen fürchten müssen. Dann könnten wir in Ruhe mal schauen, wie wir den Kollateralschäden begegnen UND uns dem Virus stellen.

    Dann müsste auch Anselm Lenz sich nicht beim Joggen mit nem Grundgesetz filmen lassen.

    Corona hat mir in meinem Weltbild wiedermal einiges bewiesen:

    – Unser Miteinander auf dem Tausch basierend zu organisieren ist absoluter Müll!
    – Diese Art zu wirtschaften ist absolut unflexibel!
    – Diese Wirtschaft ist alles andere, nur nicht bedarfsorientiert!
    – Und wenn Leute ein Video sehen, dann ist das die Wahrheit – aber nur, wenns grad passt!

    Wichtig ist nur eins: Da wir alle voneinander abhängig sind, sollte jeder einen Teil in die Gemeinschaft einbringen!!! Tauschen ist da jedoch der völlig falsche Anreiz!

    Wir schaffen es, dass wir mit Maschinen quatschen können, schaffen es aber nicht, unsere Nahrung so zu verteilen, dass nicht manche leer ausgehen. Wir faseln irgendwas von künstlicher Intelligenz und schaffen es nicht arm und reich abzuschaffen oder zumindest so anzunähern, dass wir die Wörter Ausbeuten und Erpressen aus dem Wortschatz streichen könnten.

    Und, das schlimmste ist, dass wir wegen dieser Geldschäden, die entstehen könnten, nicht wissen, wie wir da rauskommen sollen…

    Dann hoffen alle auf eine neue Regierung oder ein neues Geldsystem oder oder oder…

    Das stellt doch aber das Grundproblem nicht ab. Wir haben verlernt, dass wir Teil dieser wunderbaren Schöpfung sind. Wir haben uns an die Spitze hervorgekämpft und jetzt droht diese Vormachtstellung auf diesem Planeten zu kippen, weil wir nicht wissen, wer das bezahlen soll? Tse!

    Wenn das Geld nicht mehr fließt, ist doch trotzdem noch alles da – die Menschen, die Ressourcen, der Boden, … Wir müssen nur anfangen!

    Die Natur bezahlt nicht, die macht einfach.

    Geben ist das neue Haben!

    So, nun habe ich auch mal wieder etwas ins Internet gekotzt. Einfach rausgehauen. Obs zum Artikel passt, ist mir wurscht. Macht damit was ihr wollt. Ich schenke es euch.

    Bleibt friedlich…

    Ich

  19. Satchmo sagt:

    Ich finde es eine Schande was seit Monaten in Deutschland ablaeuft.
    Leider ist es nicht nur in Deutschland so.
    33 steht vor der Tuer, und der, der es noch immer nicht begriffen hat sollte mal in der Geschichte nachschauen.
    That's it.

    • wasserader sagt:

      Jetzt auch noch die Merkel Propagandamilliarde
      in Mehrfachaccounts zwischen vernünftigen Postings .
      Der Krieg der Faschisten gegen die Freiheit der Menschen läuft .

  20. speedcat sagt:

    Die Polizei sollte sich doch einfach bei Hugo Boss einkleiden lassen…

  21. Karen Seidenholz sagt:

    Oh, ich hoffe die Impfung kommt bald und als erstes werden die Bullen geimpft!

  22. Udo Cremers sagt:

    Wenn hier schon ernsthaft disktuiert werden soll, dann bitte mal das hier verinnerlichen:
    Der Unterschied zwischen FESTNAHME und VERHAFTUNG ist nämlich immens wichtig:
    https://www.rechtsanwaelte-tietmann.de/27-worin-unterscheiden-sich-festnahme-und-verhaftung

    Wenn AL verhaftet wurde, dann muss bereits VORHER ein Haftbefehl gegen ihn vorgelegen haben. Das hier ist wohl eher eine FESTNAHME, aus der man nach spätestens 24 Stunden wieder entlassen wird (bei entsprechender Führung).

    Eine solche reißerische Titelzeile als Clickbait zu nehmen ist jedenfalls unterstes Bild-Zeitungs-Niveau. Ich hätte von KEN FM mehr journalistische Sorgfalt erwartet.

    • Volker Djamani sagt:

      Du gehörst auch zu den Leuten, die nicht hinterfragen, sondern widmest Dich der rechtlichen Seite. Ob das "Verhaftung" oder in Gewahrsam nehmen, ist doch nicht zu beleuchten, sondern wie Menschen mittlerweile bei einer schnöden, niemand gefährdenden Ordnungswidrigkeit von der Staatsmacht behandelt werden.

    • Alfred Neumann sagt:

      Ob Festnahme oder Verhaftung….. ist für den, den es betrifft, völlig Rille. Es ist immer ein schwerer Eingriff in die Freiheit. Was sie hier loslassen, ist Rosinenklauberei. Bei einem solchen Vorkommnis, was filmisch dokumentiert ist, und was offentsichtlich geplant war, noch von Bildzeitungsniveau zu schwadronieren, zeigt nur ihre verschrobene Prioritätssteuerung.

    • Serpent sagt:

      @Udo Cremers: Ich gebe Ihnen recht. Das hat nichts mit Journalismus zu tun.

    • speedcat sagt:

      Ja ein Fehler aber nicht reisserisch. Denn würde ein Haftbefehlt gegen ihn vorliegen, würde dieser vollstreckt (ich hoffe ich treffe hier die richtige Formulierung) egal ober beim Frühstück oder Joggen ist. Was ja jeder weiss der den Unterschied zwischen Verhaftung und Festnahme kennt. Wenn jedoch ein Mensch verhaftet wird, also ein Haftbefehl gegen ihn vorliegt, wäre es reisserisch zu behaupten, er würde beim Joggen festgenommen.
      So wie es aber aussieht, hat AL durch das Joggen "provoziert" wie auch immer das geht. AL provoziert wohl durch seine blosse Existenz.
      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/kenfm/' rel='nofollow'>@KenFM</a> bitte ändert doch bitte die Überschrift in "festgenommen" statt "verhaftet" dadurch wirkt es dann auch nicht so verharmlosend.

    • Paulinski sagt:

      @ Ania : auch Elsässer sieht sich wahrscheinlich nicht als Fascho, oder "Ken Jebsen" mit seinem unanständigen KZ – Vergleich. Sind sie aber, zumindest für mich. Das beschreibt natürlich nur mein Innenleben, ich verkürze wahrscheinlich auch einfach zuviel.

    • Paulinski sagt:

      Oops. Verrutscht, sorry.

    • Udo Cremers sagt:

      An Volker:
      ich brauche nicht hinterfragen, wenn ich sehe was passiert ist:
      AL hat sich während einer Befragung versucht der Polizei Maßnahme zu entziehen. Warum macht man so was, wenn man nicht ausdrücklich die Folgen kennt?
      Mancher würde fliehen, weil er Dreck am Stecken hat (gesucht wird, Drogen mit sich führt etc.). Oder weil er ahnt dass er gleich den Polizisten angreifen oder beleidigen wird weil er sich nicht mehr im Griff hat.

      AL wollte es genauso haben. Nur hat er falsch eingeschätzt, dass für ihn kein Aufschrei durchs Land geht sondern nur höhnisches Gelächter.

    • Kirsten sagt:

      @Udo Cremers

      Erinnere ich richtig, dass Sie selbst Polizist o.ä. sind?

    • Martin Bauer sagt:

      Hey.hey hey Udo
      Koennen Sie auch ueber sich selbst lachen?
      https://www.youtube.com/watch?v=o9055uzpcm0

  23. wasserader sagt:

    Ist der Faschismus in Deutschland unabwendbar ?
    Diese Frage stellt sich , wenn sich zum Einen die Merkelpropagandamilliarde breit macht
    und zum Anderen vermeintlich kritische Menschen Fehler bei der Handlungsweise des Anselm Lenz suchen
    und nicht das Problem, das Anselm Lenz offensichtlich macht, ins Zentrum rückt.

    Die Entscheidung läuft über die Akzeptanz des über Corona laufenden faschistischen Putsches,
    dessen eine Konsequenz die Polizeipräsenz ist und die Vorgehensweise der Polizei .

    • Paulinski sagt:

      Wenn es einen Faschisten wie Anselm Lenz erwischt finde ich das schon irgendwie amüsant. Hans Scholl wird er nicht werden. Münchhausen eher, gleich mehrfach (=
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnchhausen-Syndrom

    • Alcedo sagt:

      @ wasserader :
      Im Moment sieht es so aus. Ich nenne es aus historischen Gründen nicht Faschismus, aber es ist eine Diktatur. Die Politik diktiert den Bürgern bis ins Detail ihr Leben – Kleidungsstücke, Sozialverhalten.

      Dabei richtet sie sich nicht nach nachvollziehbaren Fakten ("..fährt auf Sicht…") und ist vorsätzlich manipulativ. ("…wir müssen die Diskussion um die Impfung jetzt führen… die Impfkampagne ist derzeit das Wichtigste. …")

      Wir haben also bereits jetzt eine Willkürherrschaft. Ich höre wieder regelmäßig mainstream, nur um vorbereitet zu sein. Ehrlich gesagt kann ich mir noch nicht vorstellen, wie man dauerhaft gegen die staatliche Propaganda auf allen Kanälen ankommen soll …auch wenn ich hier die Kommentare lese -es steckt schon so viel vorauseilende Anpassung drin… und ich gehöre auch nicht zu denen, die klandestin gut vorankommen- doch eine andere Möglichkeit bleibt nicht. Wenn ich könnte, würde ich vielleicht auch überlegen, die Heimat zu verlassen. Mir scheint, daß haben etliche auch schon getan, auch bei kenFm ist es stiller als im Sommer.

    • Ania sagt:

      An Paulinski:
      Anselm Lenz als „Faschisten“ zu bezeichnen, finde ich nicht gut. Er selbst sieht sich wohl eher als Linken, auch wenn kürzlich hier ein Beitrag von ihm erschienen ist, betitelt mit „Ich beginne zu glauben, dass die Rechte recht hat“. Er hat sich zudem auf Compact-TV von Jürgen Elsässer interviewen lassen, Titel des Videos: „Corona und die linken Verräter“.
      https://lbry.tv/$/discover?t=compact%20tv

      Offenbar ist Anselm Lenz sehr enttäuscht vom Verhalten der Linken. Und auch Elsässer scheint früher ein radikaler Linker gewesen zu sein, der dann zum radikalen Rechten wurde. In dem Video kommt mittendrin eine Werbung für Compact, „das publizistische Maschinengewehr der Volkssouveränität“. Das Compact-Magazin wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz als Verdachtsfall und damit als mutmaßlich rechtsextrem eingestuft.

      Ich frage mich, was Anselm Lenz da tut. Jeder hat das Recht auf seine persönliche Meinung, ob nun links, Mitte oder rechts. Über diese Meinungen kann man sich auseinandersetzen. Aber muss man sich aus Enttäuschung über die Linke für Interviews in die Ecke der organisierten Rechtsaußen begeben? In einer Zeit, in der auch Querdenken vom Verfassungsschutz als „Verdachtsfall“ eingestuft wurde?

    • Karen Seidenholz sagt:

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/paulinski/' rel='nofollow'>@Paulinski</a>
      Auf Wikipedia verweisen 😂🤣
      Da passt dein Vergleich mit Münchhausen ja wie die Faust aufs Auge …
      Dann mach dich erstmal bei Wikihausen schlau

    • Fantastin sagt:

      Was ist denn ein "Links-Extremer" oder "Rechts-Extremer"? Bitte um Erklärung woran man das festmachen kann und bitte nennt Beispiele.
      Ich dachte schon, dass es die Mitte ist, die Extremistisch ist. Aber das kann nicht sein.

    • Ania sagt:

      Woran „man“ das festmacht, weiß ich nicht, Fantastin. Ich persönlich empfinde es als extremistisch, wenn jemand die Komplexität der Welt und der Wirklichkeit so vereinfacht, dass schließlich nur Extreme übrigbleiben. Daraus entstehen dann Feindbilder: „Wir gegen die… (die Flüchtlinge, die Reichsbürger, die Merkelfaschisten, die Coronaleugner, die Zeugen Coronas, die Mitläufer, die Covidioten, die Eliten, die Verschwörungsideologen, die Lügenpresse, die Antisemiten, die Roten, die Grünen, die Braunen, usw. usf.)“

    • Beobachter sagt:

      Ach Paulinski,

      was tut denn das zur Sache. Abgesehen davon, dass Lenz mit Sicherheit kein Faschist ist. Aber ganz generell kann man
      sagen:
      Ob links pder rechts, ob mittig oder grün oder schwarz, was hier vor aller Augen abläuft ist einfach nur noch abnorm.
      Wie die mutigen Polizisten sich auf einen Mann stürzen, wegen bestenfalls eines Bagatelldelikts, da bekommt man doch das kalte Grausen! Sind die auch so kühn, wenn es um die Bekämpfung tatsächlicher Verbrechen geht? Dafür werden die NSU-Akten, die wahrscheinlich belegen würden, dass der Staat selbst bis zur Halskrause in Mord und Todschlag verwickelt ist, die werden bis zum Sanktnimmerleinstag weggeschlossen.
      Natürlich kann man zu Lenz sehr verschiedener Meinung sein. Für die einen ein "U-Boot der Antifa", für andere ein
      Faschist. Manche Leute sind offenbar schnell mit dem Abqualifizieren -und stellen damit doch nur ihre eigene Unfähigkeit zum demokratischen Diskurs zur Schau. Für mich ist Lenz ein Mensch, der sich engagiert und in einigen Punkten seine Meinung geändert hat. Na und? Das tut überhaupt nichts zur Sache in Bezug darauf, was wir im Video sehen dürfen: Gewaltorientierte, arrogante Polizei, die wohl jeden verwamsen würden, wenns der Dienstherr befiehlt. Dafür danke ich auch schön. Kennen Sie nicht das NIemöllerzitat?

    • Beobachter sagt:

      Zu Anias Extremismusdefinition,

      es ist richtig, daß kognitive Einseitigkeit oft Ingredienz extremer Weltsichten ist. Das allein macht aber den Extremistren noch nicht aus. Meines Erachtens ist ein Extremist ein solche Person, die auf die verinnerlichte Annahme hin, mit ihrem Weltbild Recht zu haben (und die anderen bzw. die anderen Gruppen zutiefst im Unrecht sind) auch tatsächlich handelt, und zwar durchaus mit rabiaten, extremen Mitteln. Man kann darauf insisitieren, Komplexität wahrnehmen zu müssen -das ist
      unter allen Bilanzen sicher richtig und auch ein gutes Antidot gegen extremistisches Handeln – aber andererseits ist es durchaus nötig -ich sage das mal als "Beobachter"- einfache und überschaubare Hypothesen zu bilden und an der Realität zu testen. Und da bin ich der Meinung, dass es gar nicht ohne Vereinfachung abgeht. Dies ist nicht nur bei Extremisten so, sondern bei allen Menschen, die überhaupt über den Tellerrand hinausdenken. Diese Denkweise ist in der Naturwisenschaft wohl etabliert. Man wäre z.B. nicht zur vollentwickleten Quantentheorie gelangt, wenn man versucht hätte, die ganze klassische Mechanik auf einen Ritt zu reformieren. Einzelne, ganz konkrete Beobachtungen haben zu tatstenden Modellbildungen und zu einer einfachen Quantisierung (etwa vollzogen am äußeren lichtelektrischen Effekt) geführt, die sich mit bisher etablierten Grundsätzen der Physik in Widerspruch befanden.
      Ich denke, so darf man auch bei politischen Fragen vorgehen; man muß eben zusehen, mit einem Deutungsansatz
      möglichst viele Beobachtungen zu einem nachvollziehbaren Abgleich zu bringen. Nur ist eben die Deutung an die Beobachtung und nicht etwa umgekehrt anzupassen. Da die Medien allerdings -gelinde geasgt- einfache Bilder von komplexen Abläufen anbieten, ist und bleibt man auf sich selbst zurückgeworfen, wenn es um die jeweils nötigen Plausibilitätsprüfungen geht. Jedes Weltbild besteht eigentlich aus zu testenden Hypothesen, wird zumindest von solchen beeinflußt. Wenn man sich dessen bewußt ist, neigt man sicher im Handeln weniger zu Extremismus als solche, für die die "Wahrheit" immer sonnenklar ist. Das Entscheidende ist, dass man kritikfähig bleibt. Zum anderen kann man auch nicht ewig an seiner Weltsicht wie an einem Kunstwerk arbeiten, da man sonst überhaupt zu keiner
      Handlung kommt, erst recht nicht einer politischen. Ich möchte aber meinen, dass man im politischen Handeln selbst
      am ehesten die Erfahrungen macht, einseitige politische Weltbilder zu korrigieren. Allerdings, ein ewiges sowohl-als auch ist eben unproduktiv und man endet als "Buridanscher Esel". Oder kurr gesagt: Einseitige Sichtweisen sind vielleicht temporär gar nicht zu vermeiden, wenn man aber in der Kommunikation diskursiv und im Handeln ausgewogen bleibt, dann ist man -trotz solcher Einseitigkeit- kein Extremist.

    • Ania sagt:

      Hallo Beobachter,

      vielleicht müsste man unterscheiden zwischen dem Extremismus von Mehrheiten und dem Extremismus von Minderheiten.

      Der Extremismus von Mehrheiten muss sich nicht immer in rabiatem, extremem Handeln äußern. Er kann auch darin bestehen, einfach mitzulaufen oder wegzusehen, wenn Minderheiten vernichtet werden. Viele Menschen im Dritten Reich haben das Handeln ja erstmal der SA oder SS überlassen.

      Auch der Extremismus von Minderheiten muss sich nicht immer in extremem Handeln äußern. Extremistisches Gedankengut kann aber manche Menschen beeinflussen und zu Handlungen bringen. Beispielsweise war ja der Täter von Halle, der heute zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, durch solches Gedankengut im Internet beeinflusst.

      Zu „mit einem Deutungsansatz möglichst viele Beobachtungen zu einem nachvollziehbaren Abgleich bringen“: Mich würde mal interessieren, wie Sie denn in Sachen Corona zu Ihrer grundlegenden Deutung gelangt sind und wie Sie die Plausibilität Ihrer Annahmen überprüft haben?

    • Paulinski sagt:

      @ Ania : auch Elsässer sieht sich wahrscheinlich nicht als Fascho, oder "Ken Jebsen" mit seinem unanständigen KZ – Vergleich. Sind sie aber, zumindest für mich. Das beschreibt natürlich nur mein Innenleben, ich verkürze wahrscheinlich auch einfach zuviel.

    • Ania sagt:

      Hallo Paulinski: Ja, ein paar erläuternde Sätze wären jeweils schön, denn sonst versteht man gar nicht, was Sie meinen, und nimmt es nur als beleidigend wahr.

      Hier noch ein Zitat von Anselm Lenz, aus seinem jüngsten Artikel auf KenFM:

      „Linke Ideologiefragmente und Personenkult führen in eine totalitäre, übergriffige und den Menschen zutiefst entwürdigende Handlungsweise, die von einer „Masse“ ausgeht. Diese „Masse Mensch“ gelte es von allem Möglichen zu heilen, das unmoralisch oder gesundheitsschädlich sei. Eine maoistische Kulturrevolution soll das Körperprojekt, das ein totalitäres Machtprojekt ist, flankieren: Wer für das Regime ist, kann Künstler*in werden, darf ins Fernsehen oder bekommt sogar einen Blechorden, wie die schrille Systempropagandistin Mai-Thi und der Professor ohne Lehrstuhl, noch Abschlussarbeit, Christian Drosten. Wer dagegen ist, wird seiner Existenz beraubt, erst der bürgerlichen, dann der beruflichen, später der leiblichen.“

      Das klingt für mich so, als stünde der Feind nun links. Dies mag eine Reaktion auf die große Enttäuschung sein, dass die Linke, die Grünen usw. sich von den Corona-Protesten distanziert haben. Hinzu kommt das Interesse der Regierung und der Parteien, zu behaupten, wer sie kritisiert, sei automatisch rechts, um damit jegliche Opposition zu diskreditieren. Auch das bleibt nicht ohne Wirkung und verschiebt das Denken vielleicht sogar nach rechts. Da knüpft ein Elsässer dann an.

  24. Volker Djamani sagt:

    Wie sich die Bilder gleichen (wie zB Menschen bei den Demos am 1.8. und 29.8.2020 zur Personenfeststellung u.ä. von der Polizei in Gewahrsam verbracht wurden. Hier möchte ich betonen, die Art und Weise der körperlichen Behandlung. So etwas wird IS-Kämpfer*innen, die "nach Hause" geholt werden, in dieser Form nicht widerfahren. Sie werden vielmehr betreut.

    • Volker Djamani sagt:

      P.S.: Ungeachtet dessen, ob die Aktion gewollt oder nicht gewollt war. Es ändert nichts an der Tatsache der Behandlung. Letztlich geht es um Ordnungswidrigkeiten und nicht um Straftaten. In diesem Jahr wurde der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zur Farce.

    • Ania sagt:

      Die Art und Weise der körperlichen Behandlung, die man in dem Video sieht, ist nicht schön. Entspricht sie den Anordnungen der Polizei für das Verhalten, wenn jemand sich einer Festnahme widersetzt, oder geht sie darüber hinaus? Wie schätzen Sie das ein?

      Polizeigewalt gibt es ja schon ganz lange. Aus der Zeit der Studentenbewegung etwa existieren brutale Bilder vom Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten. Und nicht nur Protestbewegungen sind von Polizeigewalt betroffen.

      „Schmerzgriffe in Augen und Nase, das Verdrehen von Gliedmaßen, Bisse von Polizeihunden, Sprühen mit Pfefferspray – die Liste polizeilicher Übergriffe, die von Betroffenen geschildert werden, ist lang. Ein Forscherteam um den Bochumer Kriminologen Tobias Singelnstein hat Angaben von fast 3400 Menschen gesammelt. Sie haben in einer Online-Umfrage detailliert Polizeigewalt beschrieben, die nach ihrer Darstellung ungerechtfertigt war. … Die Übergriffe geschahen den Angaben zufolge oft bei Demonstrationen oder Großveranstaltungen wie Fußballspielen. Fast drei Viertel der Befragten gaben an, dass sie durch den Gewalteinsatz körperliche Verletzungen davongetragen hätten. Meistens handelte es sich um Prellungen, Blutergüsse oder Hautabschürfungen. In 19 Prozent aller Fälle wurden schwere Verletzungen berichtet wie Knochenbrüche, schwere Kopfverletzungen oder innere Verletzungen.“
      https://www.fr.de/politik/polizeigewalt-deutschland-studie-fuenf-mehr-uebergriffe-bekannt-13013085.html

      Wie mit IS-Kämpfer*innen, die "nach Hause" geholt werden, umgegangen wird, weiß ich nicht. Aber dieselbe Art und Weise der körperlichen Behandlung, die Sie kritisieren, gab es zum Beispiel auch bei den Razzien gegen Salafisten. Die Bilder gleichen sich, siehe zum Beispiel hier:
      https://www.news.at/a/islamisten-deutschland-razzia-salafisten-330988

  25. Lutzi sagt:

    Der Grund weshalb ich einige alternative Medien so wertvoll finde, ist, dass man als Bürger die Möglichkeit hat, sich über das Weltgeschehen zu informieren, wenn die offizielle Presse Werte wie Wahrheit, Vertrauen und Respekt für seine Zuhörerschaft wie Abfall behandelt. Gäbe es diese alternativen Quellen, für die ich dankbar bin, nicht mehr, bliebe mir wohl nichts anderes übrig, als mich komplett von allen Presseinformationen abzuschotten und mich fortan nur noch damit zu beschäftigen eine Hundezucht aufzubauen plus follower-starkem Youtube-Kanal.
    Denn die Tagesschau ist und bleibt auch in Zukunft keine Alternative.
    Solche "die-doofe-Polizei-provozieren"-Videoaktionen wie die diese hier, geht jetzt mehr in Richtung Schlammcatchen, und auf diesem Level werde ich eigentlich schon genug von den offiziellen Medien bedient.

    • Martin Bauer sagt:

      Neija ,Lutzi es geht auch schon um ein bischen mehr als nur Schlamm.
      REMI GAILLARD sagt hin und wieder er tue es fuer Frankreich und ich verstehe was er meint.
      https://youtu.be/Gm9XNyERe6Q
      Love-it,do-it!
      P.S In Finland gibt es Hunde die Corona erschnueffeln koenne.
      Sie reiben mit einem Tuch im Nacken und der Hund gibt Ihnen gleich das Ergebnis.

    • Lutzi sagt:

      Ui danke Martin, das werde ich mal versuchen, das so für meinen YouTube Kanal mit meinem Hund nachzustellen: „Cute Golden Retriever puppy Welpe erschnüffelt Corona“ #Corona #puppylove . Das wird ein YouTube Hit! Danke!

    • Lutzi sagt:

      #Held auf vier Beinen

    • Volker Djamani sagt:

      Lutzi, bei Deiner Bewertung über "die-doofe-Polizei-provozieren", wie Du es ausdrückst, kommt es nicht auf das provozieren an, sondern wie dieser Staat mittlerweile der Staat bei schnöden Ordnungswidrigkeiten behandelt. Ob das ein Herr Lenz ist oder sonst jemand, ist nicht von Belang. Es geht demzufolge nicht um die Bewertung, warum das Herr Lenz gemach hat, sondern wie die Staatsmacht einen über die Straße laufenden Jogger behandelt. Lutzi, Du hast leider, wie andere hier wohl auch, den Symbolcharakter nicht erkannt.

    • Serpent sagt:

      Zitat "Solche "die-doofe-Polizei-provozieren"-Videoaktionen wie die diese hier, geht jetzt mehr in Richtung Schlammcatchen, und auf diesem Level werde ich eigentlich schon genug von den offiziellen Medien bedient."

      Zustimmung: Das erinnert an die Nawalny-Schlachten im ÖR.

    • Jürgen Förster sagt:

      Deinem Kommentar nach zu urteilen darf also niemand auf gravierende Missstände aufmerksam machen, selbst wenn er dabei lediglich unsere noch gültigen Grundrechte in Anspruch nimmt. Erzeugt er dabei noch Aufmerksamkeit und legt damit den Finger in die klaffende Wunde Deutschlands, dann ist er auch gleich noch abzulehnen, nur weil dir die daraus entstehenden Nachrichten nicht gefallen. Sehe ich das so richtig, dann hat Anselm Lenz mit seiner Aktion einmal mehr alles richtig gemacht und ich wünschte mir mehr mutige Menschen die ihm diesbezüglich nacheifern. Zwischenzeitlich kannst du dich ja schon mal mit dem Format einer "Aktuellen Kamera" oder dem "Schwarzen Kanal" der Ex-DDR anfreunden, die nächste Stufe des zwangsfinanzierten Propaganda-Apparats genannt ÖRR.

  26. Kirsten sagt:

    Leider grassiert eine große Geschichtsvergessenheit, die es unmöglich macht, die Dinge als genau das zu erkennen, was sie sind.

    Die Machtergreifung der Nazis ging den Gräueltaten VORAUS, es ist also eine besondere Form der Geschichtsverklitterung, den Anfang mit dem Ende gleichzusetzen. Dies dient anscheinend nur dazu, sich weiterhin keine Sorgen zu machen und nicht endlich ins Handeln kommen zu müssen.

    Das Ermächtigungsgestz der Nazis hieß "Gesetz zum Schutz des deutschen Volkes und des deutschen Staates"
    Das dritte Infektionsschutzgesetz heißt "Gesetz zum Schutz der Bevölkerung (…)"

    Beide enthalten Vorschriften, welche die weitgehend willkürliche Umgangsweise mit Protestierenden möglich machen, die man sowohl für damals als auch heute sehen kann.

    Welchen weiteren Entwicklungen dieser Anfang Tür und Tor öffnen könnte, lässt sich an der Vorgehensweise der Nazis erahnen. Hinweise oder Anzeichen, weshalb die Dank Infektionsschutzgesetz unter Ausschluss des Bundestages alleinherrschende Bundesregierung ihre Möglichkeiten nicht nutzen sollte, sehe ich keine. Ganz im Gegenteil.

    • Martin Bauer sagt:

      #Kirsten
      Schauen sie in die Augen der Menschen alter Wochenschauen.
      Die Masse der Menschen liebten diesen Traum,
      Es war ihre Macht und sie glaubten der Gasmann waere der Weihnachtsmann.

      Wer liebt heute schon den Coronawahnsinn?
      Das ist der Unterschied zur "braunen Pest".

    • Kirsten sagt:

      @ Martin Bauer

      Da sehe ich wohl andere Menschen als Sie: Menschen, die es lieben, endlich auf der Seite derjenigen zu sein, die das Richtige tun und sich in dieser Einschätzung endlich sicher sein können, weil es beständig propagiert wird.
      Manche konnte ich dabei beobachten, wie sie es liebten, aus dieser Sicherheit die Berechtigung abzuleiten, andere auf ihr "Unrichtigsein" hinzuweisen etc.

      Unterscheidet sich nach meiner Einschätzung wenig von der Bevölkerung 1933, die es nach den Schmähungen des Versailler Vertrages und der Unruhe der Weimarer Republik liebten, endlich wieder einen sicheren Standpunkt auf der Seite der guten Sache zu haben.

    • Martin Bauer sagt:

      Kirsten ich lebe nicht in Deutschland und kann das auch gar nicht gut einschaetzen.
      Ihre Furcht ist aus ihrer Sicht wahrscheinlich berechtigt, verschaerft aber paradox nur die "Shituation".
      Im Grunde unterstuetzt Mensch polarisiert erstarrt das was er eigentlich zu bekaempfen sucht.
      "Nichts ist eben ohne sein Gegenteil Wirklich" wenn Sie verstehen was ich meine?
      Wie kommen wir blos aus dieser Kiste wieder raus?
      Ich traue mich ja schon gar nicht mehr den Schluessel zu benennen.

    • Kirsten sagt:

      Lieber Martin Bauer,
      doch, dürfen Sie. Auch ich halte Liebe für den Schlüssel. Und auch ich erlaube mir – genau wie Sie in Ihrer ersten Antwort – hinzuschauen, was vor sich geht.

      Diesem Hinschauen folgte eine wertungsfreie Beschreibung dessen, was ist.

      Falls Sie etwas anderes lesen, könnte es hilfreich sein, ihr eigenes Framing zu prüfen.

      Und nein, ich fürchte mich nicht, ganz und gar nicht. Denn Liebe ist tatsächlich der Schlüssel und mit ihm gibt es nichts zu fürchten.

    • Martin Bauer sagt:

      #Kirsten Danke
      Steine von Seele!
      Wertfreies hinschauen ist so eine Sache.
      Sehen ist immer perspektivisch geframt .

      Auch wir hier befinden uns in einer Wahrnehmungsblase.

      Daher ist es wunderbar immer wieder mit Liebe einen gesunden Abstand herzustellen
      um eine 3,4 und 5 dimensionale (goettliche?) Momentaufnahme zu bekommen.

      Eigentlich erkennen wir dann spielend die Regenbogenbrucke ueber den Polaritaeten .

      Wenn die Wut wegen den Nazis kocht ,dann befinden wir uns im low-key und sind sehr leicht beherrschbar.

      Wer sich Selbstverwirklichen moechte beherrscht sich lieber wirklich selbst.

  27. Kirsten sagt:

    Ein dreifach Hoch auf alle Kommentator:innen, die noch niemals spontan aus einem Impuls heraus gehandelt haben sondern immer ohne Ausnahme die Folgen ihres Handelns noch bis in die letzte mögliche Konsequenz gedanklich abwägen, bevor sie agieren.
    Tusch!

    • rigforred sagt:

      Alle :inninen und ix-Elemente können tun, was sie lustig sind. Impulsiv, sponatn, wegen mir idiotisch. Geschenkt.

      Aber muss ich daraus im Internetz ein verkaufbare Story machen? Mit Schmalz und Schmackes, Übertreibung und Übersteigerung?

      Tusch! Und ab!

  28. rigforred sagt:

    Ich lasse mich da nicht reinziehen, wenn einer den Helden geben will, ist das seine seine.
    Bringt es den Aufgewachten eine neue Erkenntnis? Glaube nicht.

    Kann ich das Video heute meinen Kollegen in der Pause vorspielen und sie dann endlich überzeugen? Mal sehen, vermute aber eher nicht.

    Meine Taktik ist heute das Thema Killervirusmutation. Damit erledigt sich doch die aktuell angebotene Impfung, wenn jetzt schon die Mutation wütet.

    Im Übrigen bin ich schon zweimal kurz nach acht am Abend von der Polizei kontrolliert worden und ich konnte auch ohne Zettel glaubhaft machen, dass ich noch im Auftrag des Herrn, also der Firma unterwegs war. Klang sicher eher herbeifantasiert, aber die Herren waren weitgehend zugänglich, letzte Verwarnung und so. Es ist nicht alles Bullenstaat und was ich da im Filmchen sehe, scheint doch eher eine Provokation.

    Herr Lenz schien mir recht gezielt zu handeln.

    Er kann das ja aufklären, wenn Interesse besteht. Mir ist es egal, weil die Aktion egal ist. Da haben Menschen zur Zeit andere Sorgen als das Recht eines Großstädters, der Polizei ungestraft weglaufen zu dürfen. Sehr dürftig, diese Aktion!

    Was soll das aufzeigen? Yuppies haben auch echte Probleme? Einmal Mitleid und fertig. Mehr ist nicht drin.

    Solche Meldungen sind verbreitenswert. Anselm Lenz soll weiter schreiben. Drama ist nicht so sein Ding.

    rnz.de/nachrichten/region_artikel,-mauer-sicherheitsdienst-liess-mutter-mit-kinderwagen-nicht-in-den-supermarkt-_arid,598063.html

    • Martin Bauer sagt:

      #rigfored ich kann Sie sehr gut verstehen,aber Anselm Lenz auch!
      Er hat einfach versucht Butter zu schlagen.
      Nun ist es eben Schaum geworden und wir werden eben noch eine Weile strampeln muessen.

      Ja und" Mutter soll sich wegen Corona-Willkür von ihrem Kind trennen" geht wirklich ans Herz.

      Wer die Herzen der Menschen gewinnt ,der braucht sich um die Koepfe nicht sorgen.
      Wir lieben die Mutter sehr und auch Sie ,der einfach nur versucht in Liebe sein Gleichgewicht
      zu halten.

    • rigforred sagt:

      Ich sehe in jedem eine arme Sau. Auch im Wachmann, dessen Tat ich ablehne und ekelhaft finde.

      Kenne ich ihn, seine äußeren Zwänge und die inneren? Nein.

      Er handelt wie ein Arsch, aber möglicherweise ist er kein Arsch.

      Ich wundere ich mich hier und da über die neue Rigorosität, mit der Aufgewachte absolutes Handeln fordern und jeden für jeden Kompromiss verächtlich ansehen.

      Das ist falsch wie es falsch nur sein kann.

      Sich über Maskenträger lustig machen ist billig, v. a. wenn man es selbst leicht hat, das zu umgehen. Auch ist nicht jeder vom Typ her so gemacht, an jeder Supermarktkasse in den Kampf zu gehen.
      Zumal Aggressivität die Normalos eher abstößt als überzeugt.

      Aber überzeugte "Kämpfer" machen das meist für sich. Fürs Ego. Um es sich zu beweisen. Dass man hinterher sagen kann ich war schon immer im Widerstand.

      Hilft das, heute Brücken zu bauen, um mehr Menchen anzusprechen?

      Ich habe das jeden Tag in Büro, Werkstatt oder auf Baustellen als Hals. Dort ist die Frontlinie.

      Hier im Netz findet man Spiegelfechterei. Und bei Lenz bin ich mir nicht so ganz sicher, was der da treibt.

  29. insolenz sagt:

    Denke, dass es sich recht eindeutig um eine Inszenierung handelt. Lenz ist Aktivist, Dramaturg, irgendwas mit Medien uns so, kurzum:

    Was wollte er mit dieser Aktion der Welt mitteilen?

    • Martin Bauer sagt:

      Vielleicht einfach nur ,das er mit Leib und Seele liebt was er tut?

      "Zwei kleine Mäuse fallen in einen Topf voll Sahne. Die erste Maus gibt bald auf und ertrinkt. Die zweite Maus gibt nicht auf – sie strampelt solange bis sie die Sahne schließlich in Butter verwandelt hat und krabbelt raus.

      #insolenz, im Leben zaehlt nicht was Sie tun,sondern wie Sie es tun.
      Love-it,do-it!
      Don't love it,leave it!
      Wer liebt dem wachsen Fluegel und wo liebe ist.ist leben.

      Wer liebt schon als "Sombies" des Wahrheitsministeriums (SOMA) herumzugeistern?

      Es kommt nicht darauf an, wen du liebst, wo du liebst, warum du liebst, wann du liebst oder wie du liebst, es zählt nur, dass du liebst.
      „Ein Traum, den Sie allein träumen ist nur ein Traum, ein Traum, den Sie gemeinsam träumen ist Realität.“

      -John Lennon

    • rigforred sagt:

      Und was liebte er nun im Video? Joggen?
      Er liebt es, seinen Widerstand zu zeigen?

      Wie wirkt das nun auf Lieschen Müller?

      Hier muss man keinem mehr Vorführen, dass der Kokolores ein Verrat am Menschen ist.

    • Jürgen Förster sagt:

      Du hast um Antwort gebeten, hier ist meine: "Denk selber nach!"

    • rigforred sagt:

      Mir sagt die Aktion wenig. Herr Lenz wollte sich festnehmen und das auch filmen lassen. Scheint ja gelungen zu sein.
      Und weiter?

  30. Michael sagt:

    Überschriften sollen ja nun mal aufrütteln, dürfen aber auch auf keinen Fall etwas suggerieren, was nicht wirklich als Fakt zu bezeichnen ist.
    Ich warne an der Stelle einfach mal prophylaktisch davor, sich hier oder irgendwo sonst von einer journalistischen Qualität zu entfernen, die uns sowieso schon nahezu überall abhandengekommen ist.

    Es fällt mir wirklich schwer aufgrund des Videos eine vernünftige Einschätzung vornehmen zu können.

    Ich bin wahrlich kein Freund der Entwicklungen rund um Corona und damit auch nicht des Gro der Polizei, welche zur Verteidigung einer politischen Agenda missbraucht wird. Noch dazu gibt es unter ihnen den gleichen Schnitt, wie er bei den nicht uniformierten Bürgern zu finden sind und wo sich einige völlig danebenbenehmen, einige unablässig für das Gute eintreten, einige die Orientierung verloren haben, was das Gute überhaupt sein soll usw. und sofort.

    Der Umstand allerdings, dass Herr Lenz hier als Jogger in einer sogenannten Sperrzone unterwegs ist und dabei gefilmt wird, lässt mich durchaus spekulieren, dass hier irgendetwas inszeniert wurde, um irgendeine polizeiliche Maßnahme zu provozieren. Das wäre ein unglaublicher Schaden für die eigene Glaubwürdigkeit von Herrn Lenz und nicht zuletzt auch für das Portal KenFM.
    Ich wünsche mir hier Aufklärung und gegebenenfalls auch Konsequenzen, falls sich Letzteres bewahrheiten sollte – was ich wahrlich nicht hoffen möchte.

    Ich möchte hier noch mal anmerken, dass wir uns sowieso schon in einem Krieg um Glaubwürdigkeit befinden. Und angeblich soll ja im Krieg und in der Liebe alles erlaubt sein. Ich hasse diesen Gedanken und finde es furchtbar, wenn man ehrlos zu unlauteren Mitteln greift, um zu gewinnen.

    Der angebliche Sturm auf den Reichstag ist für mich ein solches Mittel, welches scheinbar durch die „andere Seite“ genutzt wurde – ein eindeutiger Beweis steht natürlich noch aus.

    Natürlich gibt es schon etliche nachgewiesene Einsätze von „Agent Provokateur“, die zum Beispiel beim G 20-Gipfel zum Einsatz kamen, um das Ansehen der friedlichen Demonstranten zu beschädigen.

    Aber es gab auf „unserer Seite“ ja auch z.B. die Geschichte mit den angeblich gestorbenen Kindern, die u.a. von Dr. Bodo Schiffmann des Öfteren erwähnt wurden, und die es dann wohl doch niemals gegeben hat. Ob man ihn hier Falschinformationen untergejubelt hat, um seine Glaubwürdigkeit zu beschädigen, oder ob es möglicherweise mit Absicht geschehen und dann aufgeflogen ist, vermag ich nicht zu bewerten. Aber es hat der Glaubwürdigkeit geschadet.

    Und auch die Glaubwürdigkeit der Querdenken-Bewegung hat in meinen Augen massiv Schaden erlitten, weil es da Unstimmigkeiten mit Geldern gab bzw. gibt, und weil man jetzt schon viel zu häufig mit sehr zweifelhaften Charakteren die Bühnen geteilt hat. Ich meine keineswegs, dass man ausgrenzen soll, aber es MUSS schon ZWEIFELSFREI erkennbar sein, dass sich hier niemand bereichern oder das Ruder an Leute abgeben oder es mit ihnen teilen möchte, die „ganz ganz seltsame Vorstellungen“ haben. Herr Fiedler hatte vor kurzem hier einen Artikel veröffentlicht, den er mit einer, meiner Meinung nach, sehr wichtigen Warnung an Querdenken geschlossen hat.

    Bitte vorsichtig sein. Bitte ehrlich sein. Bitte ehrbar sein. Bitte Niveau wahren.

    • wasserader sagt:

      Das Haar in der Suppe gefunden…

    • rigforred sagt:

      Kann ja jederentscheiden, welche Suppe er mag und welche er lieber nicht mitauslöffeln möchte.

    • wasserader sagt:

      Klar kann jeder selbst frei entscheiden,
      aber alternativlos ist Merkels Suppe die beste.

    • rigforred sagt:

      Ich lehnde Kokolores ab, werde sich er nicht impfen gehen und "agitiere" unter meinen Mitmenschen wo es halt geht, d.h. wo ich nicht auf Beton treffe. Ich lehe nämlich blutige Nasen bei mir ab. Ein toter oder verhafteter Held ist ein dummer Held.

      Genau deswegen muss ich nicht jede Inszenierung emotional mitschwingen. Lenz hat Stärken, aber diesen Egotrip kann er alleine fahren. Von mir gibt es keinen Applaus.

      Ich kann dann wieder Argumente erfinden, warum diese Armleuchternummer ok ist, warum Unsinn von Spinnern nichts an der Sache an sich ändert.

    • wasserader sagt:

      "Ein toter oder verhafteter Held ist ein dummer Held."
      Sophie Scholl, nur als Beispiel, ist tot.

    • rigforred sagt:

      Die ist auch den Häschern nicht direkt vor die Nase gejoggt, um sich von den bestellten Filmern wie zufällig ablichten zu lassen. Was ist denn das für eine billige Nummer?

      Diese Sophe-Scholl-Vergleiche sind schon jämmerlich.

      Zu viele unterklassige Aktivistenhampelmänner leiden gerade an diese Krankheit, sich unbedingt zur Ikone machen zu wollen.

      Für was? Für die Zeit danach? Als Nachweis und Bewerbung für höhere Aufgaben? Um was geht es denn diesen Provokateuren?

      Mein Haus. Mein Auto. Meine Verhaftung.

    • Kirsten sagt:

      "Ein toter oder verhafteter Held ist ein dummer Held."

      Aha. Wieviele Menschen genau wurden als Helden verehrt, als sie noch nicht verhaftet, noch nicht bedroht, noch nicht ermordet waren?

    • wasserader sagt:

      Strampeln um die Anerkennung
      Merkels best…

    • rigforred sagt:

      Sie meinen also, dass man glaubhaft(er) wird schon alleine durch eine Verhaftung?

      Lenz hat die Konfrontation gesucht und bekommen. Mehr erkenne ich zunächst nicht.

      Für wen oder was hat er dies gemacht?

    • rigforred sagt:

      Wer ist jetzt Merkels best? Und warum?

    • Querdenker sagt:

      @ Michael: "Überschriften sollen ja nun mal aufrütteln, dürfen aber auch auf keinen Fall etwas suggerieren, was nicht wirklich als Fakt zu bezeichnen ist."
      Sehe jetzt nicht, was an der Überschrift suggestiv oder aufrüttelnd sein soll? OK, da steht "verhaftet". Gehe jetzt mal nicht davon aus , dass ein Hafbefehl gegen Herrn Lenz vorlag, insofern wird es wohl eine Festnahme gewesen sein. Aber es ist ja auch kein wiss. Aufsatz und wir können nicht davon ausgehen, dass der jeweilige Autor in allen Fachgebieten Experte ist 😉

      "Das wäre ein unglaublicher Schaden für die eigene Glaubwürdigkeit von Herrn Lenz und nicht zuletzt auch für das Portal KenFM." Das sehe ich nun ganz und gar nicht. KenFM berichtet über einen Vorgang, der mit einem Video belegt ist. Das ist eine ganz normale Medienarbeit. Nur weil hinter dem Vorgang noch weitere Intensionen der handelden Akteure vorborgen sein könnten.

      Abgesehen davon halte ich das Video aber auch gezielt als Provokation inszeniert. Allein schon, dass der Kameramann von Anfang an, noch lange vor dem eigentlichen Ereignis, die Szene filmt, legt diese Vermutung nahe. Sollte dies so zutreffen, halte ich die Handlungsweise auch für kontraproduktiv und der Sache abträglich. Wer sich der Lüge oder Täuschung hingibt, kann nicht erwarten, dass ihm weiter geglaubt wird.

    • Alcedo sagt:

      Ich war bei den Anfangsdemo's auch auf dem RLP dabei, als Initiator würde ich da auch nicht mehr undokumentiert hingehen. Selbst ich habe jetzt Immer 'ne Doku dabei, obwohl ich völlig noname bin, einfach weil ich keine Lust habe, mir irgendwann Vorwürfe zu machen.

      Das das hier eine Aktion war, ist doch nicht zu übersehen, schon wegen des Platzes, vlt braucht es ja noch irgendeines winzigen Zeichens, aber hier gibt es keinen beschreibenden Text und keinen weiterführenden Informationsgehalt, also woher der journalistische Anspruch. Das ist einfach eine Doku, das sich ALenz nicht frei in der Stadt bewegen kann.

    • Kirsten sagt:

      @ Querdenker

      Verstehe ich nicht. Inwieweit schadet der Umstand, dass eine beabsichtigte Begegnung mit Polizisten geplant gefilmt wird, der Protestbewegung?
      Die Polizisten hatten die absolute Freiheit, auf diese für sie überraschende Begegnung nach eigenem Gutdünken zu reagieren. Dass und wie sie das getan haben, wurde gefilmt. So what?

    • Querdenker sagt:

      @ Kirsten, natürlich ist es schwierig so ein Video einzuschätzen ohne die Randbedingungen zu kennen. Warum gab es die Polizeipräsenz? Gab es einen zuvor erteilten Platzverweis für Herrn Lenz etc.
      Aber um die Frage zu beantworten "Inwieweit schadet der Umstand, dass eine beabsichtigte Begegnung mit Polizisten geplant gefilmt wird, der Protestbewegung?": Wir haben es hier mit einem "nervösen" Staat zu tun und die Ordnungskräfte müssen/sollen das umsetzen was ihnen von Oben angewiesen wird. Viele von ihnen sehen aber auch, was hier für ein Unrecht geschiet müssen aber dennoch die Anweisungen umsetzen, wenn sie keine eigenen Nachteile erleiden wollen. Um die Konflikte, die darus entstehen zu lösen, werden sich die meisten eher auf die Seite ihres Dienstherren stellen um ihren inneren Frieden zu machen.

      Widerstand sollte ein Ziel haben und nicht nur um der Konfrontation willen geführt werden. Sich der Auflösung der Demo z.B. auf der Theresienwiese zu widersetzen und stattdessen eine Messe zu feiern ist für mich ein solcher konstruktiver Widerstand, zu zeigen, hier stehen wir und lassen uns nicht vertreiben. Oder auch der Aufzug um den Leipziger Ring am 07.11.2020, als die Demo bereits aufgelöst worden war. Der Aufzug erfolgte selbstorganisiert von den Menschen, trotzdem er von der Stadt verboten worden war. Und dies war nur möglich, weil die Polizei die demonstrierenden Bürger und ihr Anliegen auch mit Respekt behandelt hatte.

    • Kirsten sagt:

      @ Querdenken

      Besten Dank für die ausführliche Antwort!
      Sie schreiben, dass Widerstand ein Ziel haben müsste. In meinen Augen hatte diese Aktion ein Ziel: zu dokumentieren, wie sich Polizisten entscheiden, wenn sie, Zitat: "aber dennoch die Anweisungen umsetzen, wenn sie keine eigenen Nachteile erleiden wollen".
      Die Grätsche zwischen Anweisungen befolgen und Nachteile vermeiden oder sich widersetzen und Nachteile erleiden ist die Gewissensfrage. Anselm Lenz hat mit seinem Widerstand m.E. sehr deutlich werden lassen, dass die allermeisten Polizisten an ihr scheitern.

    • Querdenker sagt:

      @ Kirsten
      Ja, es gibt immer mehrere Blickwinkel auf eine Sache. Und ich gebe Ihnen durchaus Recht, das die Aktion von Herrn Lenz den immer ausgeprägteren Polizeistaat und das Verhalten der Polizei zeigt. Aber ist das wirklich notwendig? Sehen wir nicht bei jeder Gelegenheit, bei Demos, in Bahnhöfen auf öffentl. Plätzen, genug Übegriffe der Polizei?

      Ich halte es einfach nur für unklug sich gegenseitig auch noch zusätzlich anzustacheln. Konfrontationen werden ja weiterhin aufgrund des rechtswidrigen Handelns der staatlicher Seite nicht ausbleiben. Andererseit brauchen wir aber auch die Menschen in Uniform, auch wenn der eine oder andere das jetzt nicht hören will 😉

    • Querdenker sagt:

      und hier gleich noch ein "schönes" Beispiel von staatlichem Unrechthandeln was Herr Reitschuster kürzlich erlebt hat:
      https://www.youtube.com/watch?v=7yxOVg60fE0

  31. addcc sagt:

    Wurde A.L. wirklich verhaftet? Gab es einen Haftbefehl?
    Zwischen einer Verhaftung und einer Festnahme liegen Welten.
    Also ist die Überschrift auf BILD-Niveau.

    • Kirsten sagt:

      Wieder was dazu gelernt!
      Bis heute waren mir die Finessen im Unterschied zwischen Festnehmen und Verhaften gar nicht bekannt.

  32. addcc sagt:

    Gut inszeniert. Zeigt deutlich die herrschenden Zustände auf. Kann man so machen. Aber das nächste Mal bitte nicht so tun, als sei es ein zufällig entstandendes Video! Noch so ein Faux Pas seitens KenFM und ich muss noch ein Hoffnungsschimmer von meiner Liste streichen. Und noch einen Dauerauftrag! Leider. All das würde mich noch weiter runter ziehen 🙁
    WILL ICH NICHT!
    Qualität geht vor Quantität! Ok?

  33. Mopped sagt:

    Das ist das letzte, diese billige und geplante Provokation die mit einer Verhaftung enden MUSSTE unter der Überschrift "Anselm Lenz wurde beim joggen verhaftet" zu verkaufen. Das ist öffentlich rechtliches Niveau.

    Der "joggt" unter Videobegleitung an Polizeiautos vorbei die natürlich gaaanz Zufällig da stehen (oder weil um die Ecke eine "verbotene" Demo stattfinden sollte?) und die Horden an Polizei wollten ja auch nur frische luft schnappen, wird dann angesprochen das er anders herum laufen soll und versucht anschließend mit Gewalt durchzubrechen. DAS ist also FRIEDLICHES Joggen?

    Glaub ihr ernsthaft das DAS der Sache und der Glaubwürdigkeit alternativer Medien/Berichterstattung dienlich ist? Was ist das nächste?
    Das der Typ sich von nem Statisten in Polizeiunform ins Bein schießen läßt um zu schreien, buhu, die Polizei schießt auf harmlose Passanten? Wo fangen FAKE-News an und ab wann ist es billige Hetze?

    Ich bin bitter enttäuscht das das KenFM-Team das unkommentiert auch noch als wichtige Nachricht verkauft. Jo, da hat ein dummer Linker die Polizei provoziert und ist verhaftet worden. Ist halt leider gerade Gesetz hier und die polizisten haben ihre Anweisungen von oben, die wollen auch morgen noch Butter aufm Brot und die Rechnungen bezahlt haben, was sollen sie also machen.

    Wenn der "Demokratische Widerstand" zu solchen Mitteln greifen muß soll er sich auflösen und wenn KenFM DAS als wichtige Meldung verkauft wars das mit der Objektivität.

    • Mopped sagt:

      Und, und das ist das wichtigste, mit der Glaubwürdigkeit………….

    • addcc sagt:

      Sehe ich genauso. Wenn wir zu "deren" Mitteln greifen, schießen wir uns ins Knie. Egal, wie viel Empörung dieses Video auf yt erzwingt.
      Das nennt man wohl einen Bärendienst.

  34. Annke sagt:

    Hätte mir gerne auch mehr Informationen zur Aufnahme gewünscht! (Wer filmt A.Lenz beim Joggen? / Polizei dort, warum?)

    https://www.youtube.com/watch?v=Sq8Hi7f-8d0 (unheimlich! akutell!)
    auch vertont auf diesem Album:
    dieses Weihnachtskonzert ist in der aktuellen Situation auch wärmstens empfohlen:
    https://www.deezer.com/de/album/119848 "Lieber Himmel – eine Weihnachtsgeschichte" Herman Van Veen

  35. Demeter sagt:

    Kann es nicht sein, dass er wegen Joggen -ohne Maske- angehalten wurde? Dann hat er sicherlich erklärt, dass er einen Attest hat. Aber warum er weglaufen wollte, ist mir schleierhaft. Er muss doch sicher einkalkuliert haben, dass man ihn dann verhaftet. Also geplant in die Verhaftung reingelaufen? Warum?

    Meiner Meinung nach hat Anselm Lenz, auch wenn ich die Aktion der Polizei als Handlanger des Staates nicht gut heisse, der Bewegung der aufrichtigen Hinterfrager, Zweifler und zum Diskurs bereiten Bürger einen Bärendienst erwiesen.

    Diese Aktion gibt Staatsmedien und Kritikern/Zweiflern der Corona-Massnahmen gute Munition: "Guckt Euch an, wie die provozieren" und führt dazu, dass Ernst zu nehmende Kritiker nicht mehr Ernst oder wahrgenommen werden.

  36. Ralf sagt:

    Solange die Parteien von CDU/CSU,Grüne,SPD, Linke und FDP hinter den neuen Faschismus stehen, wird sich nicht viel ändern. Es kann noch schlimmer kommen, wenn wir im Frühjahr uns nichts einfallen lassen. Natürlich auf friedlichem Weg!

  37. Alcedo sagt:

    Ich frage mich wirklich, wodurch sich die Zustände ändern sollen, wenn hier bereits so viele der Meinung sind, Anselm Lenz hätte provoziert. Womit denn bitteschön??

    Was ist hier los, daß man um die Mittagszeit herum nicht WO MAN WILL joggen kann? Wer oder was hatte hier Vorrang?

    (und hört euch noch mal genau 0:40-0:57 an … der Polizist ruft ihn heran… "…Ich möchte mit ihm unter 4 Augen sprechen, meine polizeiliche Maßnahme mit diesem Herrn geht Sie nichts an. …" )

  38. jsm sagt:

    Warum versucht er weg zu rennen?
    Warum wurde er angehalten?
    Was wirft man ihm vor?

    DIeses Video ist leider sehr wenig hilfreich um zu beurteilen was da passiert ist.
    Warum wurde er beim joggen von mehreren Personen begleitet und gefilmt?

    Und warum haben nicht ALLE Nicht-Polizisten diese Verhaftung verhindert? Warum war da so viel Polizei?
    Kennt man schon Namen und Adressen der Polizisten?
    Warum schauen wir nur zu wie die Polizei alles wofür unser Land steht mit Füßen treten?
    Wo ist der Widerstand?

    • wasserader sagt:

      Das war schon provoziert .
      Aber das Video führt den Polizeistaat vor .
      Den Staat, indem die Polizei Handlanger der Staatsmacht gegen die Freiheit der Menschen, gegen die Freiheit des Souveräns agiert .
      Die Polizei war offensichtlich im Rahmen des Coronaputsches gegen die Freiheit der Menschen vor Ort .
      Der Anselm Lenz wurde offensichtlich im Rahmen der Polizeipräsenz unter dem Corona Regime angehalten .
      Er gab keinen Anlass für eine Personenüberprüfung.
      Diese Überprüfung war, nimmt man den demokratischen Rechtsstaat als Maßstab, unrechtens .
      Dass er sich gegen dieses Unrecht durch versuchte Flucht entziehen wollte — / dass die Polizei gewaltbereit ist, hat sie oft genug vorgeführt .

    • Floho87 sagt:

      Hallo miteinander,

      gibts zu dem Video noch weitere Infos? Warum bekommt er einen Platzverweis ausgesprochen (hört man auf einem anderen Video aus anderem Blickwinkel) und warum bekommt kein anderer Passant dort einen ausgesprochen?

      Konnte leider zum Hintergrund der Festnahme/Festhaltung keiner weiteren Infos finden die mich das besser einordnen lassen. Sehe nur eine Situation die eskaliert. Weiß jemand was?

      VG
      Flo

  39. wasserader sagt:

    Menschen wurden wegen Beihilfe noch 70 Jahre nach dem Ende des NS Regimes verurteilt .

    • Weltbuerger sagt:

      So alt ist Anselm Lenz aber nicht um sich da sorgen zu müssen und so schätze ich ihn auch wirklich nicht ein. (OK, das war wirklich d/trollig)
      Ich hoffe das Herr Lenz nicht zu lange für seine Aktion in der Zelle sitzen muss. Wäre nicht wirklich verhältnismäßig.

    • wasserader sagt:

      Welche Beihilfe hätte der Anselm Lenz geleistet ?

  40. Wildenfelser sagt:

    Was Viele übersehen: FRÜHER … :-)… waren normale menschliche Regungen und Verhalten ganz einfach normal und Bestandteil bürgerlicher Rechte. Das ist jetzt anders! (Ermächtigungsgesetz, Verfassung abgelöst).
    JETZT sind solche Regungen und Verhalten nur noch als PRIVILEG zu sehen (Siehe MA), das per Gnadenakt verliehen wird.
    Willst Du wissen, welche Privilegien Du genießt, kannst Du in den Coronaregeln nachschauen. Und das ist nicht immer einfach.
    Du willst spazieren gehen? Erste Frage, muss ich allein? Kann ich wen mitnehmen? Wen kann ich mitnehmen. Kann ich meine Halbschwester mitnehmen oder reicht da der Verwandtschaftsgrad nicht aus? Bei Besuchen muss ja die Verwandtschaft laut Stammbuch stimmen (Haben wir noch von damals) – ob das auch für Spaziergänge gilt?
    Und dann joggen. Ein Privileg oder nicht? Mit Maske oder nicht? An dieser Ecke so, aber an der nächsten anders.
    Ja, man muss über seine gnädigst verliehenen Privilegien in Dankbarkeit Bescheid wissen. Jeder Zeit können sie wieder entzogen werden!
    Ich hätte da noch ganz viele Fragen, denn ich bin nach seitenlangem Lesen der Anweisungen etwas verwirrt… aber die will ich euch nicht auch noch zumuten.

    • unknow74 sagt:

      …ich warte eigentlich nur noch auf den Befehl zur Verdunkelung. "Feind hört mit!" und so… 😉

      Es ist unglaublich, was in diesem Staat abgeht. Als ob ein Virus vor einem Verwandschaftsgrad oder einer Uhrzeit halt machen würde?! Was braucht es noch um dem letzten systemtreuen Mitläufer begreiflich zu machen, dass er hier nach Strich und Faden verarscht wird?

      Die Leuten schlucken es, es ist unfassbar!

  41. Floho87 sagt:

    Hallo miteinander,

    gibts zu dem Video noch weitere Infos? Warum bekommt er einen Platzverweis ausgesprochen (hört man auf einem anderen Video aus anderem Blickwinkel) und warum bekommt kein anderer Passant dort einen ausgesprochen?

    Konnte leider zum Hintergrund der Festnahme/Festhaltung keiner weiteren Infos finden die mich das besser einordnen lassen. Sehe nur eine Situation die eskaliert. Weiß jemand was?

    VG
    Flo

  42. Box sagt:

    „Wenn das Aufdecken von Verbrechen wie ein begangenes Verbrechen behandelt wird, werden wir von Verbrechern regiert.“ – Edward Snowden

    Merkel lässt verhaften
    Brutaler Bürgerdialog in Corona-Zeiten
    Autor: Uli Gellermann
    Datum: 20.12.2020

    Natürlich verhaftet Merkel die Gegner ihres Regimes nicht persönlich. Sie gibt nicht mal selbst das Kommando an die Polizei. Das macht in Berlin der rot-rot-grüne Senat, subaltern, devot, stets bereit, den Willen des Regimes zu erfüllen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat zwar den Reichsbürgern gern eine Dauermahnwache am Reichstag erlaubt, ansonsten verbietet er lieber und macht seine Polizei scharf. Jüngst in Berlin bei zwei Aktionen des Demokratischen Widerstand und der Querdenker.

    Rosa-Luxemburg-Platz abgesperrt

    Der Demokratischer Widerstand hatte zu Spaziergängen rund um den Rosa-Luxemburg-Platz eingeladen. Die Polizei verstand das als Einladung, den Spaziergang zum Hürdenlauf zu gestalten. Die vielen verlängerten Arme des Senators sperrten den Platz faktisch ab. Typischer Dialog eines Polizisten mit einem Spaziergänger: „Was machen Sie hier?“ Der Spaziergänger, ohne ein Plakat, ohne einen Flyer in der Hand, zum Polizisten: „Ich gehe hier nur:“ – Polizist: „Nein, Sie wollen demonstrieren!“ – Spaziergänger: „Nein, ich will nur über die Straße!“ Polizist: „Dann gehen Sie woanders über die Straße, hier nicht.“

    Anselm Lenz verhaftet, Monica Felgendreher verhaftet

    Der Dialog des Vertreters der Staatsmacht mit Anselm Lenz, einem Sprecher des Demokratischen Widerstand war kürzer. Lenz wurde von vier, fünf Polizisten auf dem Boden „fixiert“. Er konnte sich am Boden noch auf das Grundgesetz berufen. Anschließend wurde er in einem Mannschaftswagen abtransportiert. – Ein paar Minuten weiter auf dem Alexanderplatz: Eine Bühne der Berliner Querdenker. Monica Felgendreher, eine Initiatorin der Aktion, wird verhaftet. Und anschließend abtransportiert. Monica bekam ein widerliche Sonderbehandlung: ihr Bericht ist weiter unten.
    https://www.rationalgalerie.de/home/merkel-laesst-verhaften

    Falls noch irgendwelche Zweifel bestehen sollten, könnten sie sich evtl. den bei Herrn Gellermann verfügbaren Bericht von Frau Felgendreher durchlesen.

    Und dann könnte man sich fragen, wie man nur auf Sophie Scholl kommen kann:

    Ich las noch einmal Bernard von Brentanos leider weithin vergessenen, beklemmenden Roman „Prozeß ohne Richter“, im Schweizer Exil entstanden und 1937 in Amsterdam erschienen, sodann Lion Feuchtwangers „Die Geschwister Oppermann“, die autobiografischen Aufzeichnungen des Historikers Felix Gilbert „Lehrjahre im alten Europa“, um nur einige zu nennen. Und ich las zwei neue Bücher von Norman Ohler und Sabine Friedrich über den antinazistischen Widerstand der Netzwerke um den Regierungsrat Arvid Harnack und den Luftwaffenoffizier Harro Schulze-Boysen, dem deutschen Zweig der „Roten Kapelle“.

    Während der Lektüre erging es mir, wie es Jana möglicherweise ergangen ist, als sie sich mit Sophie Scholl beschäftigte. Anders als bei früheren Lektüren der genannten oder ähnlicher Bücher konnte ich diesmal die Sorgen und Ängste der Protagonisten nicht nur verstandesmäßig begreifen, sondern mich erstmals in ihre Lage einfühlen. Warum gelang mir das, obwohl ich doch nach wie vor nicht in einer Diktatur lebte und niemand mich verfolgte, ja nicht einmal behelligte (so ich denn bereit war, Ruhe zu halten beziehungsweise präventiv geduckt umherzulaufen)?

    Meine Antwort: Weil schon überwunden Geglaubtes wiederkehrt, weil wir nicht länger in einer Zeit der Aufklärung, sondern der Verdunkelung leben, auch in einem „Age of Anxiety“, einem Zeitalter der Angst (W.H. Auden). Seit Monaten fühle ich mich fremd im eigenen Land. Ich registriere Veränderungen, die mir gegen meinen Willen aufgezwungen werden, gegen die ich machtlos bin. Ich spüre, dass etwas Schweres, Bedrohliches, Unberechenbares in der Luft liegt, bilde mir sogar ein, dass ich es riechen und schmecken kann. Meine vertraute Lebenswelt ist in Auflösung begriffen. Ich halte Ausschau nach Fluchtwegen in bessere Welten, suche nach Subkulturen, in die ich abtauchen könnte. Und die politische Angst ist meine ständige Begleiterin.
    (…)
    Es ist dies ein erstaunliches Phänomen, ich erlebe es immer wieder: Wenn man Menschen mit „33“ konfrontiert, dann assoziieren sie in aller Regel nicht die realen Verhältnisse dieses besonderen Jahres, sondern das, wofür die zwölf Jahre Nationalsozialismus in ihrer Gesamtheit stehen: Gleichschaltung, Führerprinzip, Gewalt, Terror, Krieg, Gaskammern, Zerstörung, Vernichtung.

    All das war jedoch 1933, kurz nach der „Machtergreifung“, allenfalls zu mutmaßen oder bloß rudimentär entwickelt. Es war keineswegs so, dass die Weimarer Republik am Stichtag 30. Januar 1933 endete und postwendend die Nazi-Diktatur begann. Die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler war zwar ein eminent wichtiges Ereignis, aber sie war nicht die Scheidelinie zwischen Demokratie und Diktatur.

    Durch Hitlers „Machtergreifung“ wurde die Weimarer Reichsverfassung nicht außer Kraft gesetzt, Deutschland erfreute sich fürs erste weiterhin einer bunten Parteienlandschaft und eines pluralistischen Mediensystems. Auch die Frage, ob es wohl doch noch zu einem Aufbäumen der Arbeiterbewegung kommen würde, stand nach wie vor im Raum. Und immer wieder konnte man ermutigende Zeichen des Protests oder des Widerstands bemerken. Selbst der „Tag des Boykotts“ gegen jüdische Geschäfte, Ärzte und Rechtsanwälte am 1. April 1933 verlief nicht so erfolgreich, wie sich die Nazis das gewünscht hatten.
    (…)
    Die sogenannte Machtergreifung war in Wahrheit eine Machterschleichung, mit der zu Beginn des Jahres 1933 (als Deutschland übrigens von einer schweren Grippeepidemie heimgesucht wurde und es vielerorts schulfrei gab) niemand ernsthaft gerechnet hatte. Viele Nazigegner gaben sich Illusionen hin oder frönten einem Wunschdenken. Hatte denn die NSDAP bei den Reichstagswahlen im November 1932 nicht erstmals herbe Verluste hinnehmen müssen? Vielen schien es, als habe die Partei ihren Zenit überschritten und befände sich auf dem absteigenden Ast.

    Stellt man in Rechnung, dass der Machtübernahme der NSDAP eine dreijährige Agonie der Weimarer Republik vorausgegangen war, in der mit Präsidialkabinetten und Notverordnungen regiert wurde, und dass im Sommer 1932 die preußische Regierung durch einen Staatsstreich aus dem Amt gefegt worden war, dann muss man realistischerweise sagen: Die Etablierung der NS-Diktatur kam nicht mit einem Schlag, sie war kein punktuelles Ereignis, sondern ein Prozess, der sich über etwa vier Jahre hinzog. Die Deutschen sind langsam in die Diktatur hineingewachsen. Irgendwann, irgendwo wurde der point of no return überschritten. Danach ging alles mit atemberaubender, die Widerstandskräfte lähmender Geschwindigkeit.

    Ich behaupte nicht, dass wir heute in einer gleichartigen Situation seien oder dass sich die Geschichte wiederhole. Aber wir sollten den Ernst der Lage begreifen. Wenn wir eine Lehre aus unserer Geschichte ziehen können, dann lautet sie: Seid wachsam und wehret den Anfängen!

    Aus:
    Politische Angst – damals und heute

    Kritiker wie Befürworter der Anti-Corona-Maßnahmen beziehen sich in ihren Kontroversen immer wieder auf die NS-Zeit und werfen sich wechselseitig eine Nähe zu nazistischem oder faschistischem Gedankengut vor. Das ist oft polemisch und unergiebig. In einer Hinsicht könnte sich allerdings der Vergleich zwischen damals und heute als fruchtbar erweisen. Die Erfahrung von „politischer Angst“ verbindet die Zeit des Nationalsozialismus mit dem Jahr 2020. Einige Reflexionen.
    ULRICH TEUSCH, 18. Dezember 2020

    https://multipolar-magazin.de/artikel/politische-angst-damals-und-heute

    • Weltbuerger sagt:

      Sie haben so Recht! Wachsam bleiben ist so wichtig, nicht jedem Führer folgen!

      Die empfohlene Lektüre ist wahrlich gut. Aber vor dem Lesen Festbeleuchtung einschalten sonst schlägt es an so dunklen Tagen wie heute aufs Gemüt.

      Allerdings glaube ich wie Sie auch nicht das wir heute ein zweites 33 haben. Unsere demokratisch gewählte Regierung schickt mir keine Mörderschwadrone auf den Hals. Allerdings habe ich durchaus Angst was im kommenden Jahr das Ergebniss der Bundestagswahl betrifft. Ich habe Angst vor Merz und gehe in den aktiven Widerstand wenn die AFD gewinnen sollte. Dann zähle ich auf Sie-BOX!

    • passant sagt:

      Ach komm Weltbuerger, es ist doch 33 nicht direkt mit Euthanasie (arische Rasse reinigen!), Judenverfolgung und Konzentrationslager losgegangen. Am Ende, also ca. 8 Jahre später, stand die Endlösung und nicht am Anfang. Zu Beginn reichte das Hochreißen des rechten Arms und ein kräftiger Gesundheitswunsch für den Führer um dazuzugehören. Das konnte doch nun wirklich nicht so schwer sein, nicht wahr? Anschließend wurde die Presse gleichgeschaltet und Berufsverbote wurden ausgesprochen. Nach 5 Jahren begannen die Progrome, mit der vollständigen Zerstörung der wirtschaftlichen Grundlagen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe. Volkshygiene, Maske tragen (kann doch nicht so schwer sein), Berufsverbote, Insolvenzen ….. eigenartige Übereinstimmungen mit heutigen Vorgängen. Es ist keine Verharmlosung die Vorgänge aus der Vergangenheit mit den heutigen Zuständen zu vergleichen, sondern geradezu eine Notwendigkeit.

    • Ania sagt:

      An Weltbürger: Mörderschwadrone wohl nicht. Aber es könnte, wenn die Corona-Lage und die Wirtschaftskrise sich weiter verschärfen, ziemlich bald etwa dazu kommen, dass Polizei und Militär in Stadtvierteln patrouillieren, um die Einhaltung strikter Ausgangssperren zu kontrollieren. Und dass „führende Verschwörungstheoretiker“ mit irgendwelchen Anklagen (vielleicht Volksverhetzung, oder so) bedacht oder gar inhaftiert werden. Propagandistisch ist das längst vorbereitet. Spaßaktionen wie die provozierte „Verhaftung eines Joggers“ werden dem eigentlichen Ernst der Lage nicht gerecht. Noch ist das System nicht vollends im Repressionsmodus, aber dorthin kann es schnell gelangen, wenn andere Mittel aus Sicht der Regierung und der Politik nicht mehr helfen, die Situation in den Griff zu bekommen.

    • Weltbuerger sagt:

      Nein, es gibt keine Übereinstimmung mit 33 und von mir aus noch auch "noch nicht". Wer sich anhört was die Nationalsozialisten von Beginn an gesagt haben dann war dies genau das, was sie ab 33 umgesetzt haben.

      Falls aber tatsächlich die Nationalsozialisten im kommenden Jahr die Regierung übernehmen werden dann ist die Zeit des Testens vorbei. Allerdings sind die von mir damit gemeinten Nationalsozialisten heute noch eine Opositionspartei.

      Und ich muss schon wieder sagen, dass es hier eine sehr offene Diskussion gibt und ich mich freue wie gegenwärtig z. B. Box, Passant und Anja unser aller Vergangenheit ist.

    • Kirsten sagt:

      Leider grassiert eine große Geschichtsvergessenheit, die es unmöglich macht, die Dinge als genau das zu erkennen, was sie sind.

      Die Machtergreifung der Nazis ging den Gräueltaten VORAUS, es ist also eine besondere Form der Geschichtsverklitterung, den Anfang mit dem Ende gleichzusetzen. Dies dient anscheinend nur dazu, sich weiterhin keine Sorgen zu machen und nicht endlich ins Handeln kommen zu müssen.

      Das Ermächtigungsgestz der Nazis hieß "Gesetz zum Schutz des deutschen Volkes und des deutschen Staates"
      Das dritte Infektionsschutzgesetz heißt "Gesetz zum Schutz der Bevölkerung (…)"

      Beide enthalten Vorschriften, welche die weitgehend willkürliche Umgangsweise mit Protestierenden möglich machen, die man sowohl für damals als auch heute sehen kann.

      Welchen weiteren Entwicklungen dieser Anfang Tür und Tor öffnen könnte, lässt sich an der Vorgehensweise der Nazis erahnen. Hinweise oder Anzeichen, weshalb die Dank Infektionsschutzgesetz unter Ausschluss des Bundestages alleinherrschende Bundesregierung ihre Möglichkeiten nicht nutzen sollte, sehe ich keine. Ganz im Gegenteil.

  43. Martin Bauer sagt:

    Lieber Amsel Lenz
    Ich haette jetzt nicht der Ordnungsmacht die Gelegenheit gegeben formaljuristisch so durchzugreifen.

    Aber wir lieben Dich sehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    …und sagt Weihnachten ab!
    https://www.youtube.com/watch?v=A_NJbgaL6NQ

    • Martin Bauer sagt:

      Lieber Anselm Lenz
      Ich haette jetzt nicht der Ordnungsmacht die Gelegenheit gegeben formaljuristisch so durchzugreifen.

      Aber wir lieben Dich sehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      …und sagt Weihnachten ab!
      https://www.youtube.com/watch?v=A_NJbgaL6NQ

    • Martin Bauer sagt:

      Chumbawamba
      https://www.youtube.com/watch?v=2H5uWRjFsGc

    • Martin Bauer sagt:

      Was sollen wir noch fuerchten?
      Das goettlich Licht ist mit uns.

      Die Ordnungshueter muessen fuerchten demnaechst geimpft zu werden
      oder ihren Job zu quittieren.(lol)
      Das ist Karma.

    • Martin Bauer sagt:

      "Fürchtet euch nicht!
      Siehe, ich verkündige euch große Freude,
      die allem Volk widerfahren wird.
      Denn euch ist heute der Heiland geboren,
      welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt David."

      war als Kind zeitlos mein Text im Krippenspiel.

    • Martin Bauer sagt:

      REMI GAILLARD Vs POLICE
      https://youtu.be/Gm9XNyERe6Q

  44. pachamama sagt:

    Die Damen und Herren Polizei sind zu Handlangern von Verbrechern verkommen und sie wissen das. Es wäre ihre Pflicht an den Verbrechen nicht teilzunehmen und gegen die Verbrechen zu demonstrieren. Irgendwann wird sich das Blatt wenden und die Verbrecher zur Verantwortung gezogen werden und dann wird man sich auch die Gesichter der Damen und Herren Polizei kennen die an den Verbrechen teilgenommen haben.

  45. Running Greenhorn sagt:

    Nur weiter so, die Damen und Herren der Polizei. Die deutsche Polizei ist mutig, weil sie weiß, dass der Bürger wehrlos ist, während der amerikanische Polizist damit rechnen muss, keinen Ausweis, sondern einen Gewehrlauf zu sehen, wenn ein Bürger das Fenster 'runterkurbelt. Wie können wir uns wirksam gegen das verdammte Pack in Uniform wehren?

    • Roger Walter sagt:

      Polizisten gehorchen ihren Befehshabern.
      Soldaten gehorchen ihren Befehlshabern.
      Beamten gehorchen ihren Vorgesetzten.
      Unterschied ?
      Nein. Die machen ihren Job.
      Vieleicht machts den einen oder anderen sogar Spaß, so eine Macht ausüben zu können und zu dürfen.
      Wirksam wehren…. geht nur mit Justiz, Grundgesetz. (das momentan ja sowas ausgehebelt wurde, das mir schlecht wird ) .
      Nur : Wenn wir Gewalt anwenden würden, stehen wir auf verlorenen Posten. Das wäre sinnfrei, trägt nur zur Escalation bei.
      Und Polizisten als "verdammtes Pack" zu titulieren, ist alles andere als hilfreich.
      Wollen wir wirklich amerikanische Verhältnisse ???
      Das Corona, die Maßnahmen, vorgeschoben sind, sollte inzwischen jedem klar sein. Die Frage, die wir uns alle stellen sollten ist : Cui Bono ?
      Daran sollten wir arbeiten. Die Politik hat versagt. Läuft Lobbyisten und sogenannten "Experten" hinterher.
      Also : Wie schaffen wir das ? Jede Idee ist Gold wert.

  46. Zwangsmitglied sagt:

    Dringend die Stellungnahme vom Rabbi vom Coronaausschuss der Juristen 32 ab ca. 3:00:00 anschauen! Der bringt es auf den Punkt. Wir befinden uns wieder im Faschismus, wie damals in den 30er! Man sollte aufhören, sich das schön zu reden!
    Es gibt Leute die gezielt und mit Wissen gegen die Menschlichkeit vorgehen! Und wieder machen (fast) alle mit!

    • Jürgen Förster sagt:

      So ist es, aber warum sollte die Masse sich anders verhalten als 33? Nach über 1.200 Tatort-Folgen passiert nun endlich mal etwas. Zumindest behauptet dass, das mit stündlichen Einnahmen von einer Millionen Euro teuerste Propaganda-Organ der Nachkriegsgeschichte. Den mit diesem Geld gehirngewaschenen Tatort-Konsumenten läuft endlich mal wieder ein Schauer über den Rücken. Sie haben nun sogar wieder richtige Aufgaben bekommen. Hände waschen, Abstand halten und Maske aufsetzen. Als Belohnung können sie im Supermarkt alte Leute, Frauen und Kinder herum kommandieren. Zum Ansporn machen die Schergen des SED-Futzis Geisel ihnen das propagandagerecht vor. Selbst Schwangere sind dafür willkommene Opfer (Dokumentiert bei einer der Versammlungs-Auflösungen im August in Berlin). Die Absolution für ihre Verkommenheit verdienen sie sich täglich mit dem Aufsetzen einer nachweislich sinnlosen Maske, die dann sogar übereifrig selbst beim Auto- und Fahrradfahren nicht mehr abgesetzt wird und wer weiß bei welchen Gelegenheit noch, z. B. als Höhepunkt beim Höhepunkt!

  47. Frau Schulze sagt:

    Hmm, ich bin ja kein Fan von Anselm Lenz, wohl aber einer von Freiheit, Frieden und Zuversicht.
    Ok, joggen in der Stadt ist warscheinlich immer noch besser als seinen Popo garnicht hochzubekommen.
    Ja, kommse mal her, ist eigentlich schon immer verdächtig, zumal wenn da die 32er Hundertschaft an den Strassenecken einem auflauert. Vorbei an gefühlt 150 Poloizisten und Polizeiwagen, und irgendwo an der Kreuzung wird man aus seinem Joggingtrab rausgerufen? Dann hinstellen, irgendwas erzählen, damit urplötzlich SprungAuf-Marschmarsch kommt?

    Für mich sieht die ganze Scene sehr gestellt aus. Er hätte einfach weiterlaufen können, sorry, ich hab sie nicht rufen gehört. Aber mittendrin versuchen weg zu sprinten, um sich dann zu wundern, das man zu Boden gebracht wird?
    Diese Bilder zeigen NICHT, das die Polizei böse ist – sondern eher, das Team Lenz ziemlich am Ende seiner Künste zu sein scheint.
    Aber er soll ja provoziert haben. Wen denn, was denn, wie und womit eigentlich? Sich wie Kasperle zu verkleiden, wenn man laufen geht, dürfte immer noch nicht unter irgendeinen Strafbestand fallen. Ich meine, das ganze ist trotzdem ne traurige Aufführung. Polizei böse? Na, da haben wir dieses JAhr aber schon ganz andere Sachen gesehen, die so nebenbei gesagt, nicht mal selbstverschuldet waren. Denn jeder Dorfsheriff weiss doch, das wenn wer flüchtet, er wohl Dreck am Stecken haben muss…

    • effess sagt:

      ". Denn jeder Dorfsheriff weiss doch, das wenn wer flüchtet, er wohl Dreck am Stecken haben muss…"

      Taub?

      der "Dorfsherriff" spricht es doch selbst aus: er/die Polizei haat sich durch seine Joggerei provoziert gefühlt.

      Wie ich den "deutschen rechtsstaat" so kenne, wird dies der Richter dann wohl auch so sehen.

      … die Polizei ist eben in all den Fällen in denen du nicht gerade selbst Opfer einer Straftat geworden bist nicht "Dein Freund & Helfer" – sondern es sind die bewaffneten Schergen eines Unrecht-Systems.

      Denn: eine rechtliche Grundlage, welche derlei polizeiliches Verhalten (~"wir haben uns provoziert gefühlt, und darum nötigen wir den jetzt und berauben ihn mal seiner Freiheit") wird es wohl nicht geben.

      So peu a peu greift dann eben wahrlich nur noch Art 20 Abs 4.

      … so einige werden verstärkt anfagen, Wolfram-Carbid zu sintern …

      Wenn die Affen nicht bereit sind, sich provozieren zu lassen (das gehört zum Job nunmal dazu) – dann eskaliert die Lage eben bis zur panzerbrechenden Munition, Monotov-Coctails, Schein-Notrufen bei der Polizei und Übergriffen wie in den 70igern …

      So Zustände wie in Paris kann man auch rucki-zucki in Berlin haben.
      Bei der nächsten Demo hat dann jeder 10te nen 80%igen Strohrum und sein Kollege ein paar Feuerwerkskörper mit dabei.
      Selber schuld.

    • Astrid sagt:

      Wünsche Ihne noch viel Freude in Deutschland in den nächsten Jahren.

    • Querdenker sagt:

      @ Frau Schulze "Aber er soll ja provoziert haben. Wen denn, was denn, wie und womit eigentlich? Sich wie Kasperle zu verkleiden, wenn man laufen geht, dürfte immer noch nicht unter irgendeinen Strafbestand fallen. "
      Noch vor einem Jahr hätte diese Joggerei keine Sau interessiert. Und genau das ist es, was wir uns immer wieder vergegenwärtigen sollten, ob es die respiratorischen Erkrankungen sind, die teilweise Überlastung von einzelnen Krankenhäusern im Herbst/Winter oder die Todeszahlen pro Tag oder Woche im Vergleich zum Vorjahr.

    • Querdenker sagt:

      @ Astrid, danke für die Wünsche. Aber die Suppe haben wir uns selbst eingebrockt, nun dürfen wir sie auch auslöffeln 🙁

  48. Hutmacher sagt:

    Wenn sich jemand so mit dem politischen System wie A. Lenz anlegt, dem kann man nur anraten, immer jemanden als Zeugen (der im Zweifel auch filmt) in der Nähe zu haben; Insoweit ist das mit dem filmenden Radfahrer durchaus nachvollziehbar. Nachvollziehbar ist allerdings auch, wenn Polizeibeamte so reagieren wie sie reagiert haben. Eine durchaus dümmliche Provokation welche nur dazu dient(e) Polizeibeamte vorzuführen.
    In der jetzigen Situation, auch mit den eigentlich zu erwartenden neuen Mutationen wird man in einem recht kleinen Zeitfenster feststellen, dass der jetzt vom System gezeigte Aktionismus ins Leere laufen wird; Einfach nur ein wenig Geduld.

  49. ehrental sagt:

    immer dann wenn für Menschen gedacht wird schaltet derjenige für den gedacht wird sein Hirn aus. Aus diesem Grunde gibt es auch Kriege und andere Gräuel. Brutalitäten, Unterdrückungen und andere Grausamkeiten werden immer von denen ausgeführt, für die gedacht wird. Sie berufen sich dann immer auf diejenigen die für sie gedacht haben. Selbst denken würde dazu führen dass vieles nicht gemacht werden könnte was heute wieder möglich ist.

  50. Anton sagt:

    Erinnert mich sehr an die Menschen, die nackt auf Großveranstaltungen flitzen und dann wenig überraschenderweise niedergerungen werden.
    Was ihn da geritten hat könnten seine Kameraleute ja mal kundtun. Sieht auch für mich wenig clever inszeniert aus…
    Warum um alles in der Welt rennt er denn auf einmal los???
    Na ja, wir alle machen Fehler.
    Die Polizeigewalt ist leider auch wenig überraschend grenzwertig.
    Als KenFM würde ich persönlich bei der Artikelüberschrift aufpassen, dass einem nicht reißerische Fakenews und Desinformation vorgeworfen werden können, da Amselm offensichtlich beim Fluchtversuch bei der Aufnahme einer mutmaßlichen Ordnungswidrigkeit festgenommen wurde und nicht beim joggen. Aber ich habe ja auch sein Gespräch mit der Polizei nicht hören können.
    Hoffen wir mal das Beste…

  51. Nevyn sagt:

    Hans und Sophie Scholl und so …
    Die Helden ihrer Zeit waren zu ihrer Zeit nie Helden sondern immer Störenfriede und Verräter, angefangen bei Mose und Jesus und denen man zu ihrer Zeit Orden an die Brust heftete und in Ämter half, waren beizeiten vergessen.

    Das Video ist mit Verlaub gesagt dämlich und es zu veröffentlichen noch dämlicher. Wenn ich Inszenierungen sehen will, mache ich den Fernseher an. Ach, ich vergaß, ich habe ja gar keinen!

    • Weltbuerger sagt:

      Ich bin immer wieder baff wenn ich solche grandiosen Kommentare lesen darf! Das meine ich tatsächlich ernst! Ich lese sonst nur auf Seiten die hier dem Regime zugeordnet werden und diese sagen, das auf KenFM nur Trottel unterwegs seien.
      Aber genau das ist nicht der Fall! Einen so guten Kommentar wie von Nevyn findet man auf Regimeseiten nicht und auf KenFM wird nicht unter der Gürtellinie diskutiert wie bei RT oder Tischy und hier werden andere Meinungen auch nicht zensiert so wie bei RT und Tischy.
      Das ist keine Satire! Ich bin wirklich begeistert von der Offenheit hier!

    • Box sagt:

      Faszinierend. Die Geldadel-Lakaien inszenieren auf globaler Ebene eine Pandemie zur Refeudalisierung der Gesellschaft, kann jeder wissen der wissen mag. Zimmern sich dazu die passenden Verordnungen und eine halbseidene Justiz, die offenkundig jedes damit zusammenhängende Verbrechen absegnet und/oder ignoriert.

      Und manche machen hier eine Provokation/Inszenierung samt Ordnungswidrigkeit vom Herrn Lenz Anselm aus?

      Um die Dimension des gerade stattfindenden Verbrechens nicht ganz unerwähnt zu lassen:

      Was steckt hinter der Corona-Politik?

      Die öffentliche Debatte in Deutschland und anderswo scheint festgefahren: aus „Fallzahlen“ und „Inzidenzen“ folgen „Sachzwänge“ und „Maßnahmen“ – zumeist alternativlos. Kritiker sind „Leugner“, Widerspruch „unwissenschaftlich“. Was bleibt, ist das große Paradox, der sprichwörtliche Elefant im Raum: Die vorliegenden Daten zur Tödlichkeit des Virus, zur Übersterblichkeit, zur Intensivbettenbelegung, zur Infektiosität von Asymptomatischen und zur Aussagekraft des PCR-Tests rechtfertigen die politischen Entscheidungen nicht ansatzweise. Der Eindruck, dass es bei all dem nicht um den Gesundheitsschutz geht, verstärkt sich. Was aber motiviert dann die von Regierungen in aller Welt energisch durchgesetzten Freiheitsbeschränkungen?
      PAUL SCHREYER, 2. Dezember 2020

      (…)
      Multipolar geht seit einigen Wochen juristisch gegen das RKI vor. Die Behörde hat inzwischen gegenüber dem Gericht Stellung bezogen, eine Entscheidung steht noch aus. Es geht darum, die Details, konkreten Hintergründe und Verantwortlichen der Risikoabschätzung transparent zu machen – denn die amtliche Einschätzung passt nicht zu den vorliegenden Daten. Sie passte nicht im Frühjahr, nicht im Sommer und auch nicht jetzt im Herbst und Winter:

      – Die Tödlichkeit des Virus liegt in der Größenordnung der Influenza – so schreibt es inzwischen auch eine Fachpublikation der WHO.

      – Es gibt keine Übersterblichkeit – so der Chef des Frankfurter Gesundheitsamtes. Auch das Statistische Bundesamt weist keine signifikante Übersterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren aus. Die in einzelnen Wochen messbare Übersterblichkeit beruht mehrheitlich nicht auf Covid-19. (Auch in den USA gibt es laut den amtlichen Zahlen 2020 keine Übersterblichkeit, (1) sondern nur eine Verschiebung bei den Etikettierungen der Todesursachen – die Zahl der „Covid-Toten“ wuchs demnach im gleichen Maße, wie andere Todesfälle zurückgingen – was auf eine statistische Täuschung hinweist.)

      – Die Gesamtzahl an Intensivpatienten blieb zuletzt ungefähr gleich, es stieg lediglich die Anzahl der Patienten mit positivem PCR-Test. Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist nicht in Sicht.

      – Die WHO hatte bereits im Juni erklärt, dass Übertragungen durch Asymptomatische „sehr selten“ seien. Dies entspricht dem gesunden Menschenverstand: Wer eine so geringe Viruslast trägt, dass er keine Symptome entwickelt und wer daher nicht niest oder hustet, der kann auch nur schwer andere anstecken. Laut einer im November veröffentlichten chinesischen Studie mit 10 Millionen Teilnehmern sind positiv getestete Menschen ohne Krankheitssymptome nicht infektiös. Wörtlich heißt es in der Studie: „Es gab keinen Beweis dafür, dass die identifizierten asymptomatischen positiven Fälle infektiös waren.“ Demnach sind pauschale Einschränkungen wie Quarantäne oder Maskentragen für symptomfreie Menschen ungerechtfertigt.

      – Schließlich: Der PCR-Test selbst weist keine Infektiosität nach. Prof. Dr. Matthias Schrappe, langjähriger Vizechef im Sachverständigenrat des Bundesgesundheitsministeriums, betonte Ende Oktober in einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages: „Die derzeitig verwendeten Testverfahren lassen keine sinnvolle Aussage zur Infektiosität zu und können daher daraus abgeleitete Maßnahmen nicht begründen.“
      (…)
      Das große Faktenleugnen – nichts hören, nichts sehen, nichts berichten

      All diese Fakten und evidenzbasierten Einschätzungen sind öffentlich bekannt und werden konsequent und mit beachtlicher Ausdauer geleugnet – von Regierungen, zahlreichen Parteien, vielen Leitmedien und großen Teilen der Wissenschaft. Der Rundfunk, online wie offline, sendet stattdessen Christian Drosten in Dauerschleife.
      (…)
      Zur Erinnerung: Am 24. Januar, als das WEF-Treffen der führenden Konzern- und Staatschefs in Davos zu Ende ging und in internationalen Leitmedien wie der New York Times bereits große Angst vor einer neuen Pandemie und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft beschworen wurde (3), meldete die Weltgesundheitsorganisation WHO lediglich 25 (!) Tote weltweit.

      Die erklärte Panik und die zu beobachtende Realität passten von Anfang an nicht zusammen. Es war nicht im entferntesten logisch nachvollziehbar, weshalb 25 Tote die Weltwirtschaft bedrohen sollten und weshalb die WHO (zunächst erfolglos) am 22. Januar einen „internationalen Gesundheitsnotstand“ auszurufen versuchte (was dann am 30. Januar nachgeholt wurde).
      (…)
      Überraschende Todesfälle von Maßnahmen-Kritikern

      Ein anderer Punkt, der noch weiterer Aufklärung bedarf, gehört ebenfalls auf den Tisch: Mehrere Politiker und Funktionäre, die sich lautstark und entschieden dem Regierungskurs entgegengestellt haben, starben in den vergangenen Wochen spontan und unerwartet, so Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann am 25. Oktober, Mittelstandspräsident Mario Ohoven am 31. Oktober und der Hamburger Dehoga-Chef Franz Klein am 21. November.
      (…)
      „Lock Step“ als Vorlage

      Klar ist, dass die derzeit umgesetzten Programme eine politische Vorlage aus dem Jahr 2010 haben, das sogenannte „Lock Step“-Szenario der Rockefeller Foundation. Dieses Szenario, ein fiktiver Blick auf die mögliche Zukunft der Welt, hatte die Milliardärs-Stiftung im Mai 2010 veröffentlicht, also eineinhalb Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise. Nach eigenen Worten wollte man damit „eine neue strategische Debatte unter Entscheidungsträgern auslösen“. Laut dem auf acht Seiten detailliert ausgeführten Szenario (PDF, ab Seite 18) führte eine Influenzapandemie zu globaler Panik, in deren Verlauf China rasch zum Vorbild in der Welt wurde und Regierungen überall eine Maskenpflicht und autoritäre Maßnahmen beschlossen. In dem Papier heißt es:

      „Selbst nachdem die Pandemie abgeklungen war, blieb die autoritärere Kontrolle und Überwachung der Bürger bestehen und verstärkte sich sogar noch.“

      Dem Drehbuch zufolge gaben die Bürger bereitwillig ihre Freiheit auf, breiter Widerstand baute sich erst nach vielen Jahren auf. Für den Handelsblatt-Journalisten Norbert Häring zeigt das Papier, „dass wichtige Akteure seit mindestens zehn Jahren über die politischen und gesellschaftlichen Möglichkeiten und Herausforderungen nachdenken, die durch Angst auslösende Pandemien entstehen“.
      https://multipolar-magazin.de/artikel/was-steckt-hinter-der-corona-politik

    • effess sagt:

      @Box: danke für den Link!
      ( https://multipolar-magazin.de/artikel/was-steckt-hinter-der-corona-politik )

      PS: die "Inszinierung" ist doch gelungen: es wurde gezeigt, dass die Berliner Polizei (sofern in der Überzahl) sogleich ihre Macht misbraucht und sich "provoziert fühlt" (wie der Polizist, doof wie er ist ja selbst zugibt) und daraufhin zu Machtmißbrauch greift.
      … jetzt kochen die Gemüter hoch, das Video wird viral gehen, und so manch einer wird aufrüsten bzw. sich noch weiter von diesem Regime distanzieren (bis auf die Faschisten – und ich meine keine "Reichsbürger" o.ä., sindern die echten Faschisten, die Mitläufer eines Verbrecherregimes…)

  52. Fantastin sagt:

    Macht den ANTIKÖRPER-TEST (nicht Antigen-Test). Wenn der eine überstandene C-Erkrankung erkennt, dann ist das wie der Führerschein, sich ohne Auflagen im C-Wahn zu bewegen.
    Schließlich ist man dann tatsächlich IMMUN und kann das C-Virus nicht weitergeben. Im Gegensatz zu geimpften, die den Virus an andere weiterverbreiten können.
    Das muss auch Stephan BVerfG Harbarth und Angela FdJ Merkel einsehen.

    • effess sagt:

      "Das muss auch Stephan BVerfG Harbarth und Angela FdJ Merkel einsehen"

      🙂 DER war gut.
      … als würde gerade diese beiden Verbrecher noch irgendetwas jucken ….

  53. sandra beimer sagt:

    So schwer ist das nicht aufzulösen ..inszeniert, nögel nörgel. Als Betroffener kann man klagen. Wenn man Klagen wwill kann es also sehr sinnvoll sich in eine Situation zu begeben in der man direkt von einer zb Verordnung betroffen ist. Die Polizei hat prima mitgespielt. Wie schon jemand bemerkte, auf die feinmotorischen Reflexe der Helmträger ist Verlass.

    • Weltbuerger sagt:

      Theater sind ja gerade alle zu und da ist diese öffentliche Inszenierung sehr spannend zu betrachten. Mal sehen was die nächsten Akte so bringen und welche Seite am Ende den meisten Applaus vom Publikum bekommen wird.

    • effess sagt:

      @Wb "und welche Seite am Ende den meisten Applaus vom Publikum bekommen wird."

      das Schöne ist, dass es darauf gar nicht ankommt.
      Selbst wenn die 70% der faschistoiden Mitläufer dem Regime stramm und treu zur Seite stehen und die Polzei bejubeln und beklatschen, dann werden sich bei den Regimegegnern umso mehr die Fäuste ballen…

      Der Applaus der Mitläufer ist wenig wert – das ist doch eh nur Luschen.
      … und die sollen nun erstmal alle brav zum Impfen gehen ….

  54. MJKK2 sagt:

    Es geht hier nicht um Sinn und Unsinn der Maßnahmen, aber das sieht alles inszeniert aus. Seit wann lässt man sich beim Joggen filmen? Wenn dort Maskenpflicht herrschte UND so viele Polizisten unterwegs waren, würde doch jeder einen großen Bogen um die machen und nicht noch auf die Gruppe zulaufen. Das sieht wie eine lupenreine Provokation von Lenz aus.

    • insolenz sagt:

      Zufälle gibts.
      Sieht aus wie gemalt!

    • passant sagt:

      oh doch, es geht hier sehr wohl um Sinn und Unsinn der Maßnahmen. Diese Aktion von Anselm Lenz weist genau darauf hin. Es gab schon mal eine Zeit, bei der das Fehlen eines besonderen Kleidungsstücks, dessen Farbe auf Seuchen und Quarantäne hinwies, für bestimmte Menschengruppen zunächst mit Geldbuße und Verhaftung bestraft wurde und später mit Unterbringung in speziellen Lagern. Ich weiß, dass dies ein sehr sensibles Thema ist. Aber Tabus löst man nicht dadurch auf, dass man sie nicht anspricht.

  55. Mike Ahrend sagt:

    Das ich mich mal dem Troll "Ania" anschließe hätte ich nicht gedacht. Aber in dieser Sache ist es nach dem Ansehen des Videos berechtigt- zumindest teilweise. Eine Aussage von Herrn Lenz selbst würde hier Licht ins Dunkle bringen.
    Maskenpflicht ist generell für den A… und unter freiem Himmel erst recht. Warum filmt ihn jemand beim joggen? Warum wechselt er die Straßenseite und lässt sich in ein Gespräch verwickeln? Warum flüchtet er dann mitten im Gespräch? Es werden sicher wieder BE 3xxxx Polizisten gewesen sein, Menschen auf den Boden werfen und Handschellen anlegen ist wohl deren Kernkompetenz. Das ist quasi ein Reflex den man durch weglaufen auslöst. Es wirkt also sehr inszeniert um Stimmung zu machen. Auf so ein niedriges Niveau sollte sich die Bewegung nicht herablassen. Wir schaffen es auch so gegen die Plandemisten!!!

    • Cohiba sagt:

      Ja, ist tatsächlich nicht nötig gewesen. Der Anselm braucht diese Aufmerksamkeit nicht. Die Polizei handelt immer so. Jägersymdrom. Aber warum sollen wir hier abgelenkt werden?
      Heute erfahre ich, daß hier sämtliche Gottesdienste abgesagt worden sind. Die Bürgerschaft sollte nüchtern auf die Zahlen schauen. Bei 2000 Krankenhäusern in D und ca. 3500 belegten Intensivbetten kann man sich relativ einfach herleiten, wie bedrohlich die Grippewelle eigentlich ist.
      Wem nützt also das ganze Szenario? Es gilt also ein Verbot zum Beziehung pflegen und des Meinungsaustausches. Dem lieben Hergott und seinen eingeborenen Sohn kann man schließlich auch im stillen Kämmerlein seine Aufwartung machen…….
      Also Mike, Sie machen sich nicht verdächtig. Im Gegenteil, seid wachsam, denn die Störer und Helfeshelfer werden gerade erst rekrutiert.
      Wenn Anselm wieder frei ist, sollte er unbedingt dazu Stellung beziehen. Solche Aktionen zeigen zwar deutlich den Grad der staatlichen Repression, schaden aber der Progression unserer Glaubwürdigkeit.

    • Peter Lau sagt:

      "Troll" ist eine Verniedlichung für den Kommentator "Ania". Dieser Kommentator wird für seine Arbeit bezahlt. Hier unter "Ania" und woanders unter anderem Namen.
      Solche Menschen sind ethisch unsere Zukunft.

    • Weltbuerger sagt:

      Warum sind Menschen mit anderer Meinung immer gleich dafür bezahlt und Trolle? Wenn in den Kommentarspalten der "Regimetreuen" ein "Querdenker" seine Meinung kund tut wird auch immer als bezahlter Troll bezeichnet. Das ist natürlich viel einfacher als zu Diskutieren!

    • Peter Lau sagt:

      Bezahlt von Staatsgelder. Bezahlt, damit ich meine persönliche Meinung zur offiziellen Staatsdoktrin hin ändere.
      Solche bezahlten Menschen haben mit mir nur eins gemeinsam: die äußere menschliche Hülle und ein paar innere Funktionen.

      Ania spricht von Moral… Ein guter WItz. Wirklich gut.

    • Weltbuerger sagt:

      Warum hat mir noch niemand Geld angeboten? Wo muss ich mich melden? Ach vielleicht Mal bei RT fragen aber auch bei Putin sind die Kassen klamm. Also wieder nichts.
      Andere Meinung=Troll=bezahlt (je nach dem wo man kommentiert. Mal bezahlt vom Regime Mal von den Querdenker)

    • Ania sagt:

      Lieber Peter Lau,

      dunkel erinnere ich mich an Ihren letzten Kommentar betreffend meine Person, in welchem Sie mir mitteilten, dass ich gerade sterbe. Habe ich damals nicht verstanden. Und die äußere menschliche Hülle und ein paar innere Funktionen bestehen ja offenbar noch. Immerhin! Da bin ich schon mal beruhigt…

      Ob oder wohin Sie Ihre persönliche Meinung ändern, ist Ihre Sache. Sie können Argumente andersdenkender Menschen einbeziehen, darüber nachdenken, sich damit auseinandersetzen. Oder eben nicht.

      Der Staatsmacht wäre es sicher lieber, Sie würden bei Ihrer einmal gefassten Meinung bleiben. Denn je starrer und unflexibler oppositionelle Menschen in ihren Ansichten sind, je mehr sie zu Schwarz-Weiß-Denken neigen und je mehr sich ihre ideologischen Positionen unter Beschuss der Staats- und Medienmacht verhärten, desto leichter ist es, sie politisch und moralisch zu diskreditieren.

    • Peter Lau sagt:

      ANIA – vom Staat bezahlte Person um hier zu schreiben.

      Die Wiederholung macht ein Aussage nicht wahrer. Sie (ANIA) lügen, und weil Sie sich mit Ihrer Aussage oben auf mich persönlich beziehen: Sie (Ania) verleumden.
      Alles vom Staat bezahlt.

      Solche Menschen wie Sie sind unsere ethische Zukunft.

  56. Ottmar sagt:

    "Sei Scholl!" – 24. Dezemer 2020 – Heiligabend der Befreiung – www.neustart-deutschland.de

    • Ania sagt:

      Heiligabend der Befreiung unter dem Motto „Sei Scholl!“ – ach ja? Schon mitgekriegt, dass es für bundesweite Empörung sorgte, als eine Rednerin bei einer Querdenker-Demo sich mit Sophie Scholl verglich? Und nun vergleicht ihr euch mit Sophie Scholl, der von den Nationalsozialisten hingerichteten Widerstandskämpferin, weil ihr dazu aufruft, am Heiligabend die Masken abzulegen und nie wieder aufzusetzen???

      Manchmal kann man es echt nicht fassen, was für Blüten das so treibt…

    • Obst in AC sagt:

      Ein typischer "Ania".
      Weil irgend so ein scheinlinker Aktivist was nörgelt, soll man sich nicht mit dem Handeln von Sophie Scholl "vergleichen". Und weil irgendsoein "Ania" das hier herum moralisiert.
      Merke: was "Ania" nicht fassen kann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig sein.

      Wenn man Sophie Scholl fragen könnte, ob sie es richtig fände, jetzt durch "Linke" zu einer unerreichbaren Ikone gemacht zu werden – was wäre wohl ihre Antwort?
      Sophie Scholl war mit Sicherheit auch nur ein ganz normaler Mensch.
      Ihr Mut – also das Überwinden von Angst – und ihr Widerstand gegen das herrschende Regime sei uns Vorbild.
      Ihr Schicksal – ihr grausamer Tod – ist im Zusammenhang mit dem grausamen Regime das, was uns entsetzt.
      "Sei Scholl" ist dazu die Aufforderung, ebenfalls menschliche Prinzpien zu haben und Widerstand zu leisten,
      Angst zu überwinden und dem jetzigen Regime zu trotzen.
      Dass man deshalb nicht gleich ermordert wird ist kein Grund den Vergleich zu Sophie Scholl zu scheuen.
      Das jetzige Regime ist beim Morden halt viel subtiler (bürgerlicher Tod) und hat viel gelernt, seine beibehaltenen Wurzeln zum Hitlerfaschismus seit 1945 zu tarnen.

      Die Blüte hier heisst "Ania".

    • Ania sagt:

      Wenn man Sophie Scholl fragen könnte, ob sie es richtig fände, von „Querdenkern“ für die Verweigerung von Schutzmaßnahmen während einer Pandemie instrumentalisiert zu werden – was wäre wohl ihre Antwort?

      Letztlich bleiben die Antworten auf solche rhetorischen Fragen Spekulation, denn Sophie Scholl wurde nun mal hingerichtet. Nicht spekulativ aber ist die Reaktion von Politik, Medien und weiten Teile der Bevölkerung auf erneute Sophie-Scholl-Vergleiche (sofern die denn öffentlich werden). Wie die reagieren werden, wissen Sie. Und Sie haben Recht damit, dass das heutige System „subtil“ funktioniert.

      Es wird seine Gegner wohl kaum hinrichten lassen. Es richtet sie vielmehr moralisch zugrunde, es diskreditiert sie, es sorgt dafür, dass sie in den Augen der Öffentlichkeit jede Legitimation verlieren. Das läuft derzeit auf vielen Ebenen, zeigt ziemliche Erfolge, auch weil die Protestbewegung dafür Steilvorlagen liefert. Ballweg ist demontiert wegen des Treffens im Reichsbürger-Restaurant und undurchsichtiger Finanzen, die Querdenker-Bewegung wegen ihrer Maskenverweigerung während der Pandemie, „kruden Verschwörungstheorien“ und Demonstrierens gemeinsam mit Rechtsextremen. Die „Kämpfer für das Grundgesetz“ sind als „Feinde der Demokratie“ ausgemacht (worden), ihre Demonstrationen bereits mehr oder minder verboten, und die Regierung hat zwar nicht die Todesstrafe, aber viele andere Mittel in petto, um gegen unliebsame Gruppen oder Einzelne vorzugehen.

      Da können Sie natürlich sagen, das interessiert mich alles nicht, ich vergleiche mich weiter mit Sophie Scholl. Oder: Ich gebe Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur von Compact, Interviews (so wie Anselm Lenz kürzlich). Aber eine der Sachen, die der Bundesbürger immer wieder über Ken Jebsen hört, ist, dass der bereits 2014 mit eben diesem Jürgen Elsässer bei „Mahnwachen für den Frieden“ aufgetreten sei. Und dass die Leute, die durch Ablehnung der Corona-Schutzregeln potenziell „Omas umbringen“, sich mit Sophie Scholl vergleichen. Und jetzt breitet sich von Großbritannien aus eine noch viel ansteckendere Variante des Coronavirus aus, und da muss der Staat solchen Leuten doch endlich das Handwerk legen, finden Otto und Ottilie Normalverbraucher, und die Grünen und die Linke auch.

      Wenn Sie meinen, Sie könnten das alles ignorieren, bitte, nur zu…

    • Weltbuerger sagt:

      Niemand der heute Flugblätter gegen das "Coronaregime" verteilt muss dafür mit seinem Leben bezahlen! Ich bin weder links noch rechts sondern auf der Seite der Menschen aber wenn jemand meine Ikone des Widerstands gegen das Regime der National-Sozialisten das Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat in den Dreck zieht weil er sich als Kämpfer im Sinne Sophie Scholls sieht weil er ohne Folgen zu fürchten auf seinem Sofa im warmen sitzend Kommentare schreibt dann kann ich diese Person im besten Fall nicht mehr ernst nehmen auch wenn ich gerne was anderes geschrieben hätte aber um das miteinander Reden nicht zu verkompliziere lieber nicht tue.

  57. Ottmar sagt:

    "Sei Scholl!" – 24. Dezember 2020 – Heiligabend der Befreiung – www.neustart-deutschland.de

  58. McRonny sagt:

    Ich als im Westteil großgewordener Berliner kennen noch die die Schilder "Achtung sie verlassen den xxxx Sektor". Das wirkte immer bedrohlich. Heute betritt man wieder Sektoren und zahlreiche Schilder warnen uns davor. Nein es gibt diese Schilder nicht die uns warnen, dass wir einen Gefährlichen Sektor betreten. Aber es wäre gute wenn es diese Schilder wieder geben würde "Achtung sie verlassen den demokratischen Sektor", nicht ein gefährlicher Virus erwartet uns hinter diesem Schild. Es ist eine entfesselte Staatsmacht. Neil Armstrong sagt am 21.7.1969. Ein kleiner Schritt für einem Menschen aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit. Mir einen solchen kleinen Schritt, wird der Bürger zum Kriminellen, und die Menschheit machten einen gewaltigen Sprung auf dem Abgrund einer Diktatur zu.

  59. Michael sagt:

    Merkel hat es ja vor einigen Tagen bereits gesagt: "Die Widerständler gefährden unsere Demokratie und sollten psychisch behandelt werden". Ja, die Tat beim Wort gefügt jetzt… und es kommt bestimmt noch viel schlimmer. Leider Gottes.

    • Astrid sagt:

      "Sie können das Land ja verlassen" wurde mir letzte Woche bei einer Polizeikontrolle gesagt,als ich ein paar Kritische Anmerkungen zur Ausgangsperre gab.
      Sie können das auch.
      P.S
      Ich habe schon 12 Jahre im Ausland gelebt und werde dies wohl wieder tun. Im Prinzip kein Proplem,hier versäumt man jetzt nichts mehr. Aber alle Ideen, alle Kreativität und Zukunft nimmt man auch mit. In Deutschland bleibt glaube ich nicht mehr viel zurück.

  60. Wildenfelser sagt:

    DAS GROSSE STAATSZIEL:
    Das deutsche Volk soll zu Weihnachten zitternd zu Hause unter dem Weihnachtsbaum sitzen.
    (Sich raus trauen ist einfach zu gefährlich, denn…)
    Es müssen überall nochmal tüchtig Angst und Panik geschürt werden und die Menschen auch bei den harmlosesten Tätigkeiten verängstigt werden.
    Dabei erweist sich die Polizei als besonders heldenhaft – sie schafft es tatsächlich mit 20, 30, 50 Mann einen harmlosen Jogger niederzudrücken und zu verhaften. Bundesverdienstkreuze müssen da wohl nachgeprägt werden, damit sie rumreichen.

    • PanikGOW sagt:

      Schön gesehen !!! LG

    • Ania sagt:

      Soweit ich das dem Internet entnehmen konnte, war Anselm Lenz am Rosa-Luxemburg-Platz joggen, wo meines Wissens Maskenpflicht herrscht. Warum die Polizeiwagen da aufgebaut waren, entzieht sich meiner Kenntnis, sollte da eine Demo stattfinden? Aber jedenfalls waren die Polizisten, sofern Maskenpflicht dort herrschte, formal im Recht, ihn zu kontrollieren und seine Personalien aufzunehmen, und er nicht im Recht, sich dem zu entziehen.

      Moralisch kann man das anders sehen. Aber die Frage ist auch: Wieso hat er nicht im Park gejoggt? Wieso hatte er beim Joggen jemanden dabei, der das filmte? Wieso ist er beim Laufen ausgerechnet dorthin abgebogen, wo die Polizisten standen? Und wieso ist er plötzlich weggerannt, während die Polizisten noch mit ihm diskutierten?

      Das ganze wirkt schon sehr inszeniert. Das Video sorgt nun für Stimmung im Netz. Das bekannte rechte Magazin „Compact“ bringt heute eine große online-Story, überschrieben mit „Corona-Polizeistaat: Querdenker Anselm Lenz beim Joggen verhaftet“.

      Und so kriegt das herrschende Narrativ von den „Coronaleugnern-Verschwörungserzählern-Rechtsextremisten“ wieder mal neue Nahrung…

    • Astrid sagt:

      Gehaltserhöhungen und Rabatte bei Volkswagen tun es auch.

  61. roteflora sagt:

    Wie können wir helfen?

    • effess sagt:

      "Wie können wir helfen?"

      Aufrüsten & sich organisieren.

      Er hat's doch laut genug geschrien': "Art 20 GG Abs(4)"

    • Udo Cremers sagt:

      Gar nicht.
      Er wird vermutlich schon wieder auf freien Fuss sein.
      Aufrüsten und organisieren hilft gar nichts, ist nur ein Schlachtruf für das eigene Ego. Gern wird der Paragraf genommen wenn man damit seine eigene Gewalt rechtfertigen will. Vergessen wird dabei immer wieder dass vorher alle Rechtsmittel ausgeschöpft sein müssen. Und? Hat schon jemand dagegen geklagt? Nein? War ja klar.

Hinterlasse eine Antwort