ARD: Manipulieren geht über Recherchieren

Von Ulrich Gellermann.

Zahlen die USA eigentlich Rundfunkgebühren? Genug, um die Richtlinien deutsche Sender zu bestimmen? Nö. Es zahlt immer noch der deutsche Gebührenzahler. Und der hofft dann – Tag für Tag – dafür echte Nachrichten zu bekommen. Stattdessen sendet der staatliche Sender das Sendungsbewusstsein der USA. Mal wieder decken die ARD-Spezialisten Bräutigam und Klinkhammer die fatale Sonderbewusstlosigkeit der ARD auf, wenn es um Russland geht. Immer noch gibt die ARD die alte Propaganda-Maschine aus den 50er Jahren. Aber lesen Sie selbst:

PROGRAMMBESCHWERDE:

US-fromme Hofberichterstattung, Verlautbarungs-journalismus, geboten von ARD-aktuell. Tagesschau 30.12.15, 20 Uhr: „USA besorgt über zivile Opfer russischer Angriffe“ http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-11873.html

Sehr geehrter Herr Intendant Marmor,
dass die USA in konsequenter Verleugnung ihrer eigenen ungezählten Kriegsverbrechen, Völker- und Menschenrechtsverletzungen immer wieder versuchen, nach dem Muster „Haltet den Dieb!“ zu verfahren und mit dem Finger auf Russland bzw. die VR China zeigen, ist nichts Neues. Dass die deutschen Systemmedien diesem Beispiel kritiklos folgen und sich zu servilen Tröten des Imperiums erniedrigen, ebenfalls nicht. Ab und zu allerdings prostituieren sich dabei auch Nachrichtenredaktionen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wie ARD-aktuell über die Maßen hemmungslos. Und dann platzt dem fassungslosen Zuschauer denn doch der Draht von der Mütze:

„USA besorgt über zivile Opfer russischer Angriffe“

titelt die Tagesschau schamlos über die Ereignisse im Kriegsland Syrien und überspielt damit, unter Missachtung ihrer staatsvertraglichen Pflicht zur Objektivität, dass die USA die Hauptschuld an diesem Krieg trifft. Dass die USA die Hauptschuld an den ungezählten, mittlerweile mehr als 150.000 Toten haben und die Hauptschuld daran, dass Millionen syrische Menschen Hab und Gut und ihre Heimat verloren; die Tagesschau überspielt die typische aggressive, selbstherrliche Washingtoner Scheinheiligkeit und überspielt, dass Russland in Syrien nicht agiert, sondern reagiert. Und zwar, im Gegensatz zu der US-Kriegkoalition, völkerrechtskonform.

Wir erheben Programmbeschwerde. Texte und Reporterbeiträge wie der hier genannte übersteigen das Maß des Erträglichen: On-Sprecherin:

„Die USA haben sich besorgt über Berichte geäußert, wonach in Syrien durch die russischen Luftangriffe hunderte von Zivilisten getötet worden seien. Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, den Berichten von Menschenrechtsorganisationen zufolge seien Kliniken, Schulen und Märkte getroffen worden. Mehr als 130 tausend Syrer seien innerhalb weniger Wochen geflohen, die meisten wohl aufgrund des russischen Eingreifens. Außenminister Perry habe diese Besorgnis in einem Telefonat seinem russischen Amtskollegen Lawrow mitgeteilt.“

Ina Rucks anschließender Reporterbericht beginnt mit diesem Satz: „Überraschend deutliche Kritik an Russland aus dem US-Außenministerium“: An der Verlautbarung aus dem State Department war nichts überraschend, allenfalls das Maß an Schändlichkeit und Verlogenheit, die kenntlich zu machen die Tagesschau verpflichtet gewesen wäre.

Ausführlich wiederholt werden im Ruck-Report dann die Beschuldigungen der „Menschenrechtsorganisation“ Amnesty International gegen Russland, nicht aber, worauf besagte Anklagen sich stützten: nämlich auf Informationen von gleicher „Genauigkeit“, „Zuverlässigkeit“ und von gleicher „Quellenseriosität“ wie die der „Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ in London. Entsprechend negativ wurden sie in ungezählten Beiträgen im Internet auch kommentiert.

Konkret: AI bezog sich auf Angaben von „örtlichen Oppositionellen“, worunter in Syrien nun einmal Terroristen zu verstehen sind; AI verfügt nicht über eigene, zuverlässige Quellen und unterließ es trotzdem, sich vor Veröffentlichung der Anklagen beim Moskauer Beschuldigten um eine Stellungnahme zu bemühen. Diesem Muster an Einseitigkeit und USA-frommer Pauschalität folgte ARD-aktuell nun konsequent, indem es die Lüge des US-Imperators in der Sprache des deutschen Lakaien dem hiesigen TV-Publikum übermittelte.

Die Programmrichtlinien der Staatsverträge über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, besonders des hier heranzuziehenden NDR-Staatsvertrags, verlangen von den Nachrichtensendungen hingegen eine unabhängige Informationsgestaltung, Wahrhaftigkeit und die Wahrung journalistischer Standards. Zu denen gehört es, Informationen vollständig zu geben, unterschiedliche Sichtweisen und Anschauungen unbedingt zu berücksichtigen, Fairness zu üben usw. Nichts davon war in diesem Beitrag zu spüren.

Zumindest hätte erwähnt werden müssen, dass sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Außenmisterium in Moskau die AI-Beschuldigungen bereits eine Woche zuvor nicht nur zurückgewiesen, sondern verlangt hatten, endlich prüfbare Daten und Beweise vorzulegen, wenn schon solche Vorwürfe erhoben werden. Die fehlen bisher tatsächlich, speziell für die Behauptung, die russische Luftwaffe habe Krankenhäuser, Schulen und Märkte bombardiert. ARD-aktuell hätte unterstreichen müssen, dass dafür zweifelsfreie Belege nicht vorgebracht werden konnten und sich vielmehr in einem namhaft gemachten Fall sogar herausgestellt hatte, dass eine Falschbeschuldigung erhoben worden war.

Für erwiesene und absichtliche Krankenhausbombardements waren bisher nur die USA zuständig, für massenmörderische Bombenabwürfe auf Zivilisten auch ein deutscher Bundeswehr-Kommandeur namens Oberst Georg Klein, inzwischen dafür mit Orden versehen und zum General befördert ….

Statt informativer Gegenrecherche ließ die Redaktion die Korrespondentin Ina Ruck lediglich im anschließenden Reporterbericht mitteilen, ein Sprecher des Verteidigungsministeriums habe auch die neuen Beschuldigungen aus Washington zurückgewiesen. Anschließend durfte Korrespondentin Ruck ein weiteres Mal den saudi-arabischen Massenmörder und Terroristen Alloush in den Rang eines „Rebellen“ erheben und als friedensbereiten „Islamistenführer“ darstellen, der mit der syrischen Regierung sogar habe verhandeln wollen. (Zum „Fall Alloush“, dem ARD-aktuell-Bericht über den Tod dieses Verbrechers, haben wir eine eigene Programmbeschwerde vorgelegt).

Dass und warum die Regierung Assad Verhandlungen mit solchen allerübelsten ausländischen Mördern und Söldnerfiguren im syrischen Bürgerkrieg ablehnt, wurde verschwiegen. Stattdessen vermeldete Frau Ruck kritiklos den vorgeblich überraschten, in Wirklichkeit absichtsvoll destruktiven Vorwurf Washingtons:

„Russland untergrabe mit seinen Angriffen“ … den erst jüngst verabredeten Prozess von Verhandlungen zur Lösung des Syrien-Problems, obwohl Moskau diesen Verhandlungsplan doch als politischen Erfolg gefeiert habe…. Aber bei Frau Ruck ist das wenig überraschend: Bei der Jauch-Sendung über Nemzows Ermorderung im März vorigen Jahres zeigte sie schon einmal ihre ausprägten Fähigkeiten für den vom Berufsethos befreiten Journalismus.

Auf ganzer Linie: liebedienerische US-Propaganda in Reinkultur auf Deutsch. Die Dr. Gniffke-Redaktion ist immer noch steigerungsfähig bei der transatlantischen agitatorischen Wühlarbeit.

Nahegelegen hätte es, wegen des Kerry-Telefonats und dessen angeblichen Inhalts bei Außenminister Lawrow um eine Stellungnahme zu ersuchen. Diese Möglichkeit zur Gegenrecherche ließ ARD-aktuell jedoch ungenutzt. Sie hätte sicher den Propagandazweck vereitelt.

Es kam offenkundig auch diesmal nicht darauf an, journalistisch sauber zu arbeiten und qualifizierte Information anzubieten, sondern den transatlantischen Propagandaauftrag zu erfüllen. Ein klassischer Fall von Verlautbarungsjournalismus ist daraus geworden; USA-Hofberichterstattung vom Widerwärtigsten.

Wir fordern eine Prüfung dieses Vorfalls
Volker Bräutigam & Friedhelm Klinkhammer
________________________________________________
Danke an die NrhZ für das Recht der Zweitverwertung.
Dieser Text erschien zuerst bei der NrHZ.de

Alle Quellen:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22421
________________________________________________
KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

3 Kommentare zu: “ARD: Manipulieren geht über Recherchieren

  1. Ich empfehle auch hier noch einmal ein paar Links. Es passt und das ist die wirkliche Manipulation. Viel Text in dieser Sache ist eher kontraproduktiv. Es wird gerne zu schnell als BLA BLA abgetan. Schritt für Schritt versuchen, empfehle ich.

    DAMIT ES STÜCK FÜR STÜCK GEGLAUBT WERDEN KANN DREI BILDER UND EIN VIDEO.

    DIE GEWÖHNLICHE BEVÖLKERUNG VERSTEHT NICHT WAS WIRKLICH GESCHIEHT

    RTL MITARBEITER DÜRFEN ÜBER BESTIMMTE DINGE NICHT SPRECHEN

    DAS MANIPULATIONS-PRINZIP IN 3 SCHRITTEN

    VIDEO SEHEN

    MEHR AUF FACEBOOK
    AUF FACEBOOK

  2. Danke für den Gedanken des mangelnden Emphatieempfindens.
    Ich glaube aber eher, dass da Leute bestochen oder erpresst werden und sich nicht zu helfen wissen.
    Es gibt viele Menschen, die Angst um ihren Job haben, das hast du ja auch erwähnt. Und diese Angst wurde ja gezielt durch die Medien erzeugt. Wenn du zu Hartz IV wechselst bist du an allem selber schuld, Abschaum und ausgestoßen (2. medialer Schachzug). Also wollte keiner seinen Job verlieren. Bloß fleißig sein und nicht auffallen. Job-Mikado spielen. Wer sich als erster bewegt, ist raus. Durch diese Angst haben sich viele total in der Arbeit aufgegeben und von allen anderen entfremdet. Dann kamen die Mutigen, die hingesehen haben und dafür ihren Job los wurden. So jemand stört halt den Plan. Nun, da kaum noch ein Mensch mit Rückgrat mehr in den Medien arbeitet, kann die Propaganda voll hochfahren (3. medialer Feldzug). Wieder soll Angst erzeugt werden.
    Nachdem sich nun die Menschen mit Rückgrat nicht verbiegen lassen und weiter aufklären, werden sie diskreditiert um zu erreichen, dass ihnen nicht zugehört wird. Und um sie zu meiden. Natürlich aus Angst (4. medialer Feldzug). Zuallererst wurden aber alle, die rechts sind verteufelt um später ein K.O.-Kriterium zu haben (1. medialer Schachzug). Hat jemals einer versucht, mit den Rechten einen echten Dialog zu führen. Nö. Nicht das ich wüsste. Aber hier schließt sich der Kreis auch meiner Meinung nach. Die Rassisten haben sich selbst verteufelt um sich von den anderen abzuspalten und weiter zu existieren. Ob das bewusst oder unbewusst war? Keine Ahnung. Hätte man aber versucht sie zu integrieren statt auszugrenzen wären sie wahrscheinlich sehr viel schwächer als heute. Vielleicht gäbe es sie gar nicht mehr in dieser radikalen Form. Wer weiß? Hinter diesem ganzen Plan, laut meiner Logik, stehen die Faschisten selbst.
    Und die sind auf dem Weg zum totalen Krieg.
    Da wird mir schwindelig. Dr einzige Weg den ich sehe ist sich mit den Rechten auseinander setzen. Sie zu integrieren und den rechten Parteien so die Basis entziehen. So lange Gruppen ausgegrenzt werden, bleiben sie unter sich und werde. Nur radikaler. So passiert es denn nun auch mit den Flüchtlingen, die ja schon an den unterschiedlichsten Stellen abgeschottet und ghettoisiert werden.
    So erfahren wir nichts voneinander und gehen durch Unwissen bei Hetze aufeinander los.
    Aber nicht mit mir. Ihr bekommt meinen Hass nicht. Ich sehe als erstes den Mensch. Sollte ein Mensch ein Verbrechen begehen erwarte ich eine Aufklärung und bei nachgewiesener Schuld eine Verurteilung. Und keine Hetze gegen Gruppen.

  3. Zum Glück muß ich mir das nicht antun, was der deutsche Michel täglich freiwillig über sich ergehen läßt. Die Programmbeschwerden und die nachgewiesene Verbreitung von Halb- und Unwahrheiten, im Volksmund auch Lügen genannt, von absichtlichen Verdrehungen bis hin zu schändlichen Fälschungen durch die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten sind inzwischen kaum noch zu überblicken:
    http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Skandal-Werden-mit-unseren-Beitraegen-auch-gekaufte-Aussagen-finanziert/forum-296778/msg-27070979/read/

    Man erinnert sich gerade dann, wenn man selbst seit vielen Jahren weder Radio- noch TV-Gerät besitzt, umso besser an diese Vorfälle. Dem täglichen TV-Konsumenten verschwimmen dagegen die Eindrücke bereits kurz nach den Nachrichten, wie Medienexperten zweifelsfrei nachgewiesen haben. In einem Vortrag an der Christian Albrechts Universität Kiel, den Rainer Mausfeld unter dem Titel „Warum schreigen die Lämmer“ am 22.06.2015 gehalten hat, erfahren wir mehr darüber, weshalb der Durchschnittsdeutsche und überhaupt der medienverwöhnte Gewohnheitsmensch sich das alles bieten läßt:
    http://www.uni-kiel.de/psychologie/psychophysik/mausfeld.html
    Diesen Vortrag gibt es auch als Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=QlMsEmpdC0E

    Was ich aber leider doch muß, so wie’s aussieht: Rundfunkgebühr bezahlen, und das, obwohl ich seit 2005 fast durchgehend ALG-II-Empfänger bin, weil mein Kleingewerbe zu wenig zum Leben abwirft. Als die Rundfunkgebühr von Empfangsgeräten auf Haushalt umgestellt wurde, war ich bereits seit Jahren bei der GEZ als Nichtzahler bekannt – nicht weil ich die Befreiung beantragt hätte, denn das habe ich damals nicht, sondern weil ich gar keine Geräte besaß. Ich hatte meine Ruhe vor diesem Gesocks, bis … Mitte 2014 erhielt ich plötzlich eine Mahnung über mehrere 100,- Euro, die ich von dem bereits deutlich unter der Armutsgrenze befindlichen mir monatlichen verfügbarem Geld, das sowieso nie reicht, bezahlen solle. Anfangs hab ich noch darauf geantwortet und meine Bescheide hingeschickt, ohne jemals eine Bestätigung dafür erhalten zu haben, teilweise sogar mit Einschreiben. Es kamen immer wieder Mahnungen und Zahlungsaufforderungen. Beim letzten Bescheid hab ich’s dann gelassen, weil’s sowieso nichts bringt, und einen Anwalt kann ich mir natürlich nicht leisten. Nun finde ich letzte Woche ein Schreiben von einer Gerichtsvollzieherin, das nicht einmal von einem Amtsgericht verifiziert wurde. Hab ich zurückgeschrieben, daß das formal nicht in Ordnung sei und so weiter, liegt doch heute schon wieder ein Wisch im Briefkasten, diesmal formale Zustellung und ich soll doch bitte zu einem Termin , den ich gar nicht mehr frei habe, alle Unterlagen aus den letzten Jahren mitbringen, die bestätigen, daß ich kein Vermögen habe. Solche Unterlagen hat kein Mensch, wenn er kein Vermögen hat. Wie kann man nicht vorhandenes Vermögen belegen? Gleichzeitig stehen Haftandrohungen drin, Beugungshaft und Strafgebühren, obwohl diese Gerichtsvollzieherin genau weiß, daß ich von ALG-II lebe. Das hab ich ihr ja bereits mitgeteilt und nachgewiesen. Das ist diesen Leuten, die sich als empathiebefreite Handlanger des Systems verdingen, jedoch vollkommen wurscht. Ich soll jetzt also von meinen paar Kröten, die gerade so zum Leben reichen, aber nichtmal dazu, paar Klamotten zu kaufen oder eine andere Waschmaschine oder Kühlschrank (beides hier defekt) oder Staubsauger (gibt’s keine Tüten mehr dafür), also mit diesen paar Kröten soll ich jetzt auch noch den Rundfunk, den ich nicht schaue und der die Leute nach Strich und Faden verarscht und für dumm verkauft, finanzieren? Ja wo sind wir denn? Wir befinden uns in einer repressiven Gesellschaft, die vor struktureller Gewalt nur so strotzt. Und die Ärmsten, die Besitzlosen, die sich am wenigsten wehren können, werden am meisten gequält, zusätzlich zu ihrer sowieso bereits großen Not mitsamt der Stigmatisierung, zu der eben dieser Rundfunkt nicht unerheblich beigetragen hat und noch immer beiträgt. Und die Leute sagen sich, wenn sie über Hartz-IV nachdenken, daß sie froh sind, daß sie’s noch nicht erwischt hat und daß die Hartzer selber schuld sein müssen, wenn sie zu faul zum arbeiten sind.

    Wenn es nach Rainer Mausfeld und etlichen anderen Medienwissenschaftlern geht, ist der Übermacht der massenmedialen Beeinflussung vor allem durch das Fernsehen nicht wirklich etwas entgegenzusetzen. Ich muß jetzt also sehenden Auges in meinen Untergang hineinrutschen, Mangelernährung für die nächsten Monate riskieren, trotz Mellitis II und Schilddrüsenunterfunktion. Mir wurde vor ein paar Jahren schon einmal das Bankkonto, auf das ausschließlich Hartz-IV-Bezüge eingehen, auf Anweisung eines Gerichtsvollziehers gesperrt. Damals hatte mein ehemaliger Arbeitgeber das veranlaßt, eine hiesige Behörde, die damit Druck aufbauen wollte, damit ich mich für die Abfindung und die Aufhebung des Arbeitsvertrags im „gegenseitien Einverständnis“ entscheide statt für die Wiederbeschäftigung an einem leidensgerechten Arbeitsplatz, auf die ich ein gesetzliches Anrecht hatte nach 15 Jahren. Ich mußte mir Geld leihen, weil ich nicht mal über die etwas über hundert Kröten vom Hartz-IV-Bezug verfügen konnte, die noch auf dem Konto waren. Und jetzt geht das schon wieder los? Völlig unverschuldet werde ich wie ein Verbrecher behandelt! Will man mich in den Wahnsinn treiben? Oder zu aus Verzweiflung geborenen terroristischen Gewaltakten, zum Amoklauf bewegen? Ich kann Sinn & Zweck solcher Maßnahmen nicht mehr anders begreifen. Und was sind das für Menschen, die sich da völlig gedankenlos zum Handlanger machen? Die kannst du mit keinem Apell an die Menschlichkeit erreichen. Haben die absolut gar kein Bewußtsein für ihre Mitmenschen, sind die bar jeglicher Empathiefähigkeit? Wenn ich diese Dame morgen blutend auf der Straße fände, weil der Autofahrer, der sie überfahren hat, Fahrerflucht begangen hat, soll ich sie dann einfach liegen und verbluten lassen? Brächte ich das fertig? Keine Ahnung, aber ich kann nicht umhin, solche Geschehnisse als ein abscheuliches gegeneinander Aufhetzen zu verstehen. Wir sitzen doch schließlich alle im selben Boot! Das ist die bundesdeutsche Wirklichkeit, wie sie zuerst bei denen ganz unten ankommt, bevor sie sich nach oben durchfrißt. Bürgerkrieg in Deutschland? Kein wirklich abwegiger Gedanke, wenn ich mich so umschaue. Über 300.000 unidentifizierte mögliche IS-Sympathisanten (junge alleinstehende Männer zwischen 17 und 35) könnten schon was ausrichten, wenn es denn ihr Auftrag ist. Auch nicht wirklich abwegig.

    Wie war das noch mit dem Weg zur neuen Weltordnung? „Wir werden die Völker dieser Welt dermaßen in Chaos, Gewalt und Elend stürzen, bis sie es nicht mehr ertragen und uns freiwillig in die Neue Weltordnung folgen werden.“

Hinterlasse eine Antwort