KenFM im Gespräch mit: Dr. Asfa-Wossen Asserate („Die neue Völkerwanderung“)

Fluchtursachen und Wirkung. Europa steht kurz davor, überrannt zu werden.

Die aktuelle Flüchtlingswelle, die aus dem Mittleren Osten nach Europa schwappt, ist hausgemacht. Wer jahrzehntelang aktiv dabei ist, Diktatoren im Amt zu halten, wer mithilft, demokratische Bewegungen mittels Rüstungsexport im Keim zu ersticken, wer die dafür kassierten Bodenschätze dann als stabilisierenden Faktor für die Region verkauft, muss sich nicht wundern, wenn sich der aufgebaute soziale Druck in den zerfallenden Staaten zu einer Welle der Gewalt hochschaukelt.

Wir führen mit der NATO Ressourcen-Kriege, nur Bombenteppiche machen aus Nationen eben Deto-Nationen und keine Vorzeige-Staaten. Unser Demokratieexport ist in Wahrheit Kolonialismus 2.0. Jeder weiß das, auch wenn die Mainstreampresse stets versucht, Bombenteppiche und Flüchtlingswellen nicht in einen Zusammenhang zu bringen.

Fakten:
Weltweit sind rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Ursachen können mannigfaltig sein, nur oft sind sie erschreckend simpel. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Europa braut sich aktuell ein Orkan der Stärke 10 zusammen. Die Rede ist von Afrika.

Millionen Menschen auf diesem Kontinent werden in ihrer Lebensgrundlage durch westliche Agrar- und Exportpolitik bedroht. Durch westliche Handelsbarrieren und Agrarprotektionen verliert Afrika jährlich das Doppelte dessen, was es an Entwicklungshilfe erhält! Wir helfen nicht. Wir beuten aus.

Dazu kommt ein immer schneller voranschreitender Landraub durch Großkonzerne und Staaten, die Afrika ausschließlich als Rohstofflager betrachten – die USA, China, Saudi-Arabien und die EU. Während die Bevölkerung in Europa schrumpft, wächst sie in Afrika. Wer glaubt, ausgerechnet den Afrikanern den Boden unter den Füssen streitig machen zu können, ohne einen Bumerang-Effekt auszulösen, ist vollkommen verrückt geworden.

Die auch von europäischer Außen- und Handelspolitik massiv produzierten Flüchtlingsströme auf dem Schwarzen Kontinent lassen sich nicht ewig aufhalten. Wenn es den Millionen Vertriebenen gelingt, sich bis an die afrikanischen Küsten des Mittelmeeres durchzuschlagen, kann sie niemand mehr aufhalten. Europa würde überrannt. Und das in die Boote steigen hat längst begonnen. Frontex kann vielleicht 100.000 illegale Einwanderer auffischen. Kommen Millionen, wird kein militärischer Schutzwall diese wütenden, hungrigen, um ihr Überleben kämpfenden Massen aufhalten.

Die Situation auf dem afrikanischen Kontinent ist das Ergebnis neoliberaler Politik. Aufgezwungene Globalisierung, der einseitige Abbau von Handelsschranken, das Unterstützen von Militärdiktaturen mit Waffenexporten im großen Stil, Umstrukturierungsknebel, wie sie von Weltbank und IWF dem afrikanischen Kontinent angelegt werden, haben eine verheerende Wirkung auf Afrika, aber sie werden vor allem Europa zerstören. Ist uns das klar? Europa wird im selbsterzeugten Strudel untergehen.

„Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten!“

Zu diesem Ergebnis kommt der langjährige Afrika-Berater deutscher Unternehmen, Prinz Asfa-Wossen Asserate. Nur wer Afrika rettet, kann die angelaufene Völkerwanderung noch bremsen oder stoppen. Der gebürtige Äthiopier weiß, was Flucht bedeutet. Er war der erste äthiopische Asylbewerber in Deutschland und lebte jahrelang als Staatenloser mit dem Recht auf Duldung. Sein aktuelles Buch ist mehr als eine Warnung, was auf uns Europäer zukommt, wenn wir auch in Deutschland weiter blind Merkels Wachstumspolitik unterstützen, die Teil der Fluchtursachen ist.

Wer weiter glaubt, Mutti, die Großkonzerne hinter ihr, die Hochfinanz und die Lobbypresse würden die Situation beherrschen, ist entweder vollkommen blind oder kann sich an die spontanen Grenzöffnungen Marke „Wir schaffen das“ nicht mehr erinnern. Diese Politik mag wie ein Ventil wirken, den synthetisch erzeugten Überdruck im Schmelztiegel Afrika kann sie nicht abstellen.
Wollen wir, dass uns das „Haus Europa“ um die Ohren fliegt, wie die vollkommen sichere Atomanlage in Fukushima?

Es wird Zeit, dass wir aufhören, Experten für uns Entscheidungen fällen zu lassen, die diese Experten im Fall X nicht betreffen, aber alles, was Europa ausmacht, massiv gefährden, wie etwa den inneren Frieden.

Im Gespräch mit KenFM appelliert der Autor Asfa-Wossen Asserate an unseren gesunden Menschenverstand. Wollen wir denn nicht erkennen, wie dicht die brennende Zündschnur es bereits ans Munitionslager geschafft hat?

Inhaltsübersicht:

00:07:51 Die Geschichte und das religiöse Zusammenleben in Äthiopien

00:18:56 Heimat und Vaterland: Der „Blutige Samstag“ Äthiopiens und seine Folgen für das Aufenthaltsrecht und Leben in Deutschland

00:28:48 Kolonialgeschichte und „Realpolitik“: Europäische Kooperation mit afrikanischen Diktatoren

00:34:17 China und der Manchester-Kapitalismus: Warum europäische Werte auch in die Außenpolitik transferiert werden müssten

00:40:06 Flüchtlingspolitik und die Fehler des letzten Kaisers von Äthiopien

00:46:05 Wer profitiert von der Entwicklungshilfe für Afrika

01:03:29 Wie Landgrabbing und eine absurde Exportpolitik Hungerleiden in Afrika produziert

01:15:21 Was sind die „Flying Doctors“?

01:19:35 Fluchtursachen, Dublin-Abkommen und Ideen für die Zukunft Afrikas: Vorbild Soziale Marktwirtschaft/ Bildung: Vom Verlust der Handwerkskunst

01:24:29 Die deutsche Flüchtlingspolitik und Rechtsruck in Europa

01:30:00 Lösungsansätze für Afrika und Europa: Eine Politik der „Good Gouvernance“

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

47 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Dr. Asfa-Wossen Asserate („Die neue Völkerwanderung“)

    • Was war den daran informativ?
      Er deutet an, das am Putsch gegen den Schah die Franzosen Amerikaner und Briten beteiligt waren. Wo kommt die Erklärung und warum steigt KJ hier nicht ein, als Iraner ein. Kryptische Andeutungen, ohne Informationswert.

  1. Insgesamt hat mich das Interview nicht vom Hocker gehauen. Es fehlte etwas an Biss – Jebsens Interviewpartner war sehr selbstgefällig und hat mit unverschämten abstrakten, von den Herrschenden besetzten Begriffen um sich geworfen, die Ken Jebsen leider so stehen ließ. Das fand ich schade, denn die Vorlage war schon da…
    Die Grenze verläuft eben nicht zwischen „Nationen“ oder „Rassen“, sondern zwischen oben und unten. Und nur weil der Kerl da irgendwelche Vergangenheiten hat, heißt das noch lange nicht, dass er für eine Entwicklung in die richtige Richtung steht.

    Im Gegenteil. Der labert so einen Quatsch – zuerst sagt er, dass die Verbrechen der Kolonialregime falsch waren. Dann sagt er, dass die darauffolgende moderne, kapitalistische Kolonialisierung falsch ist und das parallel dazu die entstandenen afrikanischen Regierungen auch falsch sind.
    Gut, bis dahin komme ich mit. Im Grunde: Die Geschichte zeigt, dass sogenannte „Führer“, seien es Warlords, Kolonialverbrecher oder irgendwelche Regierungen nun mal die Masse der Menschen durch ihre Einmischung in fremde ANgelegenheiten ins Chaos stürzten. Alles klar, das war ja nie anders.
    Seine Forderung darauf: Mehr Regierung…. Aua, da packst du dir doch an den Kopf.
    Also er schafft es einfach nicht den Leuten zuzutrauen ihre Geschicke selbst zu regeln und damit begeht er den Fehler der Geschichte dieser kranken Gesellschaft weltweit.
    Nämlich egal ob gewählt oder usurpatorisch: Regierungen und Staaten stehen für die Herrschenden und Reichen, die IMMER die Unterschicht, die Arbeiterklasse, die Lohnabhängigen kolonialisieren!!! Und deshalb sind alle Reichen Kolonialherren – egal, wie sie sich nennen. Es gäbe ohne Ausbeutung keine Ungleichverteilung und damit keine Reichen! Und eine Spaltung in Klassen bedeutet immer Machtgefälle und Menschen, die die Macht erhalten wollen und dazu brauchen sie nun mal auch wirtschaftliche Macht, die ihnen ein angenehmes Leben ermöglicht, welches sie – und das sagt der Interviewpartner sogar selbst!!!!! – nicht wieder abgeben wollen!!! Und dann fordert er bei allem, was er am Führermythos entkräftet hat am Ende doch wieder das selbe… Aua, das ist doch alles altes, hergebrachtes, dogmatisches Gerede der Oberschicht. Braucht kein Mensch. Kennt auch schon jeder.

    Aber ich will ja nicht nur meckern und empfehle deshalb Gordian Troellers Autobiografie. „Anarchist. Antifaschist. Journalist.“ 978 3 86805 315 9

    Schade dass der Kerl tot ist! Das wäre ein Interviewpartner gewesen!!! Schade, schade, schade. Gerade für dieses Thema. Gordian Troeller hätte den Asserate zerlegt 😉 Ich hoffe trotzdem, dass in diesem Format irgendwann was über das Leben von Gordian Troeller läuft, denn er war sicherlich auf der selben Seite wie Ken Jebsen und er war ein Journalist, so wie es Jebsen immer zu Recht vermisst! Die beiden hätten sich begegnen müssen…

    Ja und dann bitte noch ein Interview mit Noam Chomsky so lange der noch lebt ;))) Ich würde auch alles, was ich entbehren kann, dafür spenden ;)))

  2. Hallo Ken,
    bevor du weiter dein beliebtes AfD-Bashing betreibst (1:03:30), wäre es doch mal
    empfehlenswert, was die AfD dazu sagt:
    Programm für Deutschland
    „9.1.2 Die AfD bekennt sich dazu, ökonomische Fluchtursachen zu vermeiden, auch wenn dies für die
    westliche Wirtschaft zunächst Nachteile mit sich bringen könnte. Dazu gehört beispielsweise ein
    Exportstopp für hochsubventionierte landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Afrika, die dort die
    lokalen Märkte ruinieren und den Menschen ihre Lebensgrundlage nehmen. Dasselbe gilt
    für den Export von Waffen, Altkleidern, Giftmüll und andere westliche Abfallprodukte
    sowie für die EU-Fischerei vor den afrikanischen Küsten.“

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil – Lesen bildet und hilft gegen Vorurteile!!

    • … Und wenn das da steht, dann machen die das auch so. Das kennt man ja von Unternehmer-Klüngeln und deren Parteien. Ja, also denen würde ich mich und mein Leben, Verantwortung und Selbstständigkeit auch übeantworten.
      Parteien und Regierungen sind einfach toll. Die regeln das ganze böse Leben einfach für einen. Musste nur die Stimme abgeben und deine Seele und deine Arbeitkraft und schwups, wird dein Leben ganz toll einfach und unkompliziert. Musst dann nicht mehr selber denken und einfach nur gehorchen. Toll! Das ist ja ein klasse System.
      Ist auch ganz neu und hat in der Vergangenheit zu gar keinen Problemen geführt.

      „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil – Lesen bildet und hilft gegen Vorurteile!!“

      Auch solche Sprüche sind furchtbar intelligent und kreativ – da merkt man, dass das Wählen und Regiertsein uns zu selbstständigen, eigenständig denkenden Individuen erzieht. Klasse.

      Ich bin jetzt auch für die AFD. Man muss nur lesen, was die schreiben und dann läuft dieses eklig unvorhersehbare Leben seinen Gang, den die dann bestimmen. Die sind ja besser als dieses Gott, was im Wahlprogramm des Christentums steht!!! Heller Wahnsinn! Das ich das noch erleben darf!!!! Funktioniert bestimmt – das sieht man ja auch in der Geschichte, dass das so toll klappt. Man braucht nur einen asozialen Haufen reicher, machtgeiler Unternehmerelite und denen überträgt man das bißchen Macht, was sie sich nicht eh schon gekauft haben und schwups werden alle Weltprobleme angegangen!
      Toll! AFD! AFD! AFD! Amen!!!! WOW!

    • wie lächerlich ist das denn?
      das Geschwafel der afd (heute) „ist gleich“ das Geschwafel der CDU im jahre 2000!

  3. oh, ha
    ein Gespräch mit sehr vielen Klischees.
    wo ist denn die afrikanische Union? hatten ja seid den 60-ziger zeit dafür! wo ist denn das universalistische ökonomische Modell für afrika? wieso soll Europa, USA und China an der Entwicklung Afrikas schuld sein? wieso sind die 3 eben genannten, historisch erfolgreicher gewesen als Afrika?
    um es anders zu illustrieren: zum Zeitpunkt des Dreieckshandels sind ja nicht die Europäer im Dschungel rumgesprungen und haben sich Sklaven zusammengesucht. nein, die afrikanischen fürsten, Oligarchen, Stammesführer waren es doch, die ihre eigenen „bürger“ verkauft haben!

    • mir ist noch was eingefallen!
      China war bin in den 80-ziger in der „gleichen“ Situation (3.welt-land) wie Afrika! wie hat es denn China geschafft, sich aus dieser lage zu befreien? wieso kann das Afrika nicht?

      ende

    • Genau das, was Sie ausdrücken, sagt ja auch Herr Asserate im Interview. Das Gift des machtgeilen Gewaltdenkens ist auch in vielen Köpfen von Staatslenkern dieses geschundenen Kontinents. Es hat die ganze Welt im Griff, wie das Veganislove weiter unten sehr deutlich ausspricht.

    • @torsten
      entweder hast du ein anderes Gespräch angeschaut oder meine Anmerkungen nicht verstanden!?
      die aussagen der Gesprächspartners spiegeln den Kenntnisstand von jedermann wieder.
      von einem interview erwarte ich nicht nur eine Zustandsbeschreibung.

  4. Das weiß ich schon seit vielen Jahren, dass die Böden in Afrika, wo Menschen Hungers sterben für Gen-Getreide missbraucht – und verseucht- werden als Futtermittel für das Nutzvieh der reichen Industrieländer. Und diese fehlernährten Tiere werden dann ausgemolken bis zum Geht-nicht-mehr und dann geschlachtet. Und daran wird sich hier fett und krank getrunken und gegessen. Und bei all dem wird dann noch behauptet, unsere Spezies sei nur deshalb so „intelligent“, weil sie in Urzeiten schon Aas gegessen habe.

    • Davon ausgehend, das Herr Dr. Asfa-Wossen Asserate die EU meinte mit 4.325.000 km², dann passt das
      zwar immer noch nicht ganz, doch zumindest annähernd 🙂
      Und in dem Gespräch, so habe ich es zumindest verstanden, ging es um die EU!

  5. Die „afrikanischen Kleptokraten“ , die sich dort an die Macht hieven, sind dann doch aber der Beweis dafür, dass es in der ganzen Welt heute am richtigen Bewusstsein mangelt. Es liegt also sogar nur TEILWEISE an zuwenig Bildung, sondern am generalisierten verkehrten materialistischen Denken in der ganzen Welt. Denn was heißt denn heute „Bildung“?
    Es heißt vor allem Spezialisierung in einem bestimmten Bereich, damit man Menschen dazu ausbildet, in diesem materialistischen Gewaltsystem einen Führungsplatz einzunehmen.
    Ich weiß nicht, was alles passieren muss, um dieses kalte Zweckdenken und den Glauben an Macht und Gewalt- ja die Bewunderung der angeblichen „Beherrschung der Natur“ durch unsere Spezies wieder auszuwaschen. Ich weiß nur, dass dies die einzige Möglichkeit einer wirklichen Heilung dieser Welt sein kann.
    Die einzige Möglichkeit, den heutigen Macht-und Geldhabern die Lust auf ihre Positionen zu nehmen und sie wieder zu vermenschlichen ist doch die, dass sie dafür von der Menge nicht mehr bewundert, von niemandem mehr dafür für sexy befunden werden! Denn: so „schlecht“ Menschen auch immer sein mögen, eines ist ihnen allen gemein: Jeder Mensch möchte im Grunde geliebt und anerkannt werden, egal, womit.
    Und eine Bewusstseinsveränderung der gesamten Menschheit in Richtung Frieden und allgemeiner Ächtung von Krieg und Gewalt ist mit der weltumpannenden Tradition des rituellen Blutvergiessens und Zugrundenutzens der wehrlosesten unter uns – der Tiere- eben niemals zu erreichen! Und bitte: ich bin ja nun nicht die einzige, die dies so behauptet, sondern diese Erkenntnis zieht sich durch unsere ganze bekannte Kulturgeschichte! Deshalb, löscht bitte dies Kommentar nun nicht auch wieder wegen angeblicher Themenverfehlung, denn ihr sondert dann auch eine ganze Reihe Meinungen weltbekannter und bedeutender Denker damit aus!

    • Es geht nicht um Prinzipien, Ideologien und Systeme.
      Es geht nicht um Machtfragen.
      Es geht ums Leben.
      (Karl Barth)

      (Das Video habe ich noch nicht gehört)

    • Liebe Veganislove:
      Ja eine Bewusstseinsveränderung der gesamten Menschheit, die nicht mehr die in den hohen Positionen, in denen sie sich über andere erheben wollen, anhimmeln, das wäre schön.
      Wenn ich mir vorstelle, daß tierische Produkte vielleicht bald synthetisch hergestellt werden, wäre dadurch das Bewußtsein aber noch nicht verändert – Gewalt, Unterdrückung, Kriege würde es also immer noch geben.
      Abkehr vom materialistischen Denken (was genau meinen Sie damit?) würde auch nicht unbedingt helfen. Wenn ich richtig informiert bin, war Hitler z.B. ein sehr esoterischer, okkulter, mystischer, sagar Hang zu man glaube es kaum asiatischen Philosophien, der seine Energie aus so unmaterialistischen Riten gezogen hat, wie heute auch viele Satanisten und andere okkulte „spirituelle“ Machthaber. Es ist etwas gefährlich, das nicht-materielle so als Lösung zu sehen (wobei der Dualismus mir an sich schon nicht gefällt).

    • Oje, da weiß ich gar nicht, wo anfangen mit einer Beantwortung. Ich werde immer wieder hier gezwungen, Geschichtsunterricht erteilen, obwohl ich immer wieder auf die betreffende Literatur hingewiesen habe. Es sind vor allem die beiden Bücher des Physikers Fritjof Capra: „Wendezeit“ und zur Vertiefung „Das Tao der Physik“.
      Mit „materialistischem Denken“ meine ich zum Beispiel den im 17. Jahrhundert vom Westen aus sich manifestierenden Glauben, die Erde, ja das ganze Weltall sei nichts weiter als eine Mega-Maschine(damals angeblich noch von Gott geschaffen), die es nur genau zu erforschen und zu berechnen gelte von uns Menschen, um alles komplett zu beherrschen und unter Kontrolle zu bringen. Und obwohl unsere bekanntesten Physiker wie Einstein, Heisenberg&Co diesen Aberglauben bei ihrer Kernforschung vollständig widerlegen konnten bzw. mussten und als irreführend erkannt hatten, hat sich diese geistige Fehlentwicklung fortgesetzt in Form unserer wissenschaftlich entwickelten Technologien, die sich allesamt durch ihre lebenszerstöreische Wirkung auszeichnen. Ich habe das hier schon so oft aufgeschrieben. Entweder haben Sie es überlesen, oder nicht verstehen wollen. Atomtechnologie= Zertrümmerung des Atomkerns, Gentechnologie=Zerschneidung des Zellkerns, Nanotechnologie= Verpulverung, Zersetzung von „Materie“.
      „Materialistisches Denken“ heißt, von „der Materie“ ausgehen. Und „Materie“ ist etwas, das es so in Wirklichkeit gar nicht gibt. Das ist es, was die Physiker der westlichen Hemisphäre herausgefunden haben. Etwas, was in der östlichen Philosophie immer schon gewusst war und nie in Zweifel gezogen wurde. Im Hinduismus gibt es sogar als Symbol für das Lebendige im Kern aller Dinge den ewig tanzenden Gott Shiva.
      Parallel zu diesem materialistischen Allmacht-Denken das im 17. Jahrhundert verstärkt Tempo aufnahm, verlief z.B. auch die Hexenverfolgung. Damit einher ging denn auch die Abstempelung des Tieres als „seelenloser Mechanismus“, als „Sache“(Descartes). Das hat sich in der Medizinforschung , wie wir heute sehen, auch auf uns Menschen ausgeweitet mit der seelenlosen Apparate-Medizin und den unendlich vielen Fehldiagnosen und Medikamentenskandalen. Ich könnte oder müsste vielleicht hier seitenlang weiterschreiben, um umfassend Ihr,
      sorry, schlicht von Unwissenheit zeugendes Kommentar zu beantworten. Ich wundere mich: ich schreibe hier
      doch schon einige Zeit und es müsste doch auch Ihnen schon langsam klar geworden sein, dass ich nicht einfach so oberflächlich, dumm und unbegründet etwas hinschreibe, wie Sie das hier offenbar aufgefasst haben. Ihr
      Kommentar zeugt für mich nur von unfundierten, verschwommenen Vorurteilen, tut mir leid!

      P.S. Was die synthetische Herstellung von tierischen Produkten betrifft, ist das genau der Irsinn den ich anprangere! Wir brauchen keine tierischen Produkte für unsere Ernährung, mehr noch: Wir können sie in Wirklichkeit gar nicht gebrauchen. Um diesen Wahnsinn des „Karnismus“ geht es ja gerade!
      Sie schreiben: „…wenn ich richtig informiert bin…“ . Haben Sie auch schon mal erwogen,Sie könnten falsch informiert sein?

    • Im simplen materialistischen Denken des 17.Jh. sind wir längst nicht mehr und daher taugt es nicht zur Gegenüberstellung Ihrer These.

      Wenn ich das Buch gefunden habe, werde ich die Quellen meiner Information darlegen.

    • Tut mir leid Veganislove. Ich zitiere schon wieder, da auch dieses Zitat zu dem passt, was Sie geschrieben haben und mit dem ich einig gehe wie auch mit diesem Zitat:

      „Die Basis unserer „Hochkultur“ ist das Bestreben, die Welt im Griff zu haben, sie zu besitzen, zu beherrschen und gleichzeitig für Mechanismen zu sorgen, die eine Verleugnung und Verschleierung dieser Motivation bewirken“ (Arno Gruen)

      Wenn wir, unsere „Hochkultur“, nicht empathischer,menschlicher wird, dann war Hitler im Vergleich zur kommenden Barbarei nur ein Vorspiel war Arno Gruen und sind und waren viele andere mehr überzeugt.

    • Bitte um Verzeihung für diese Ausschweifungen, die hier unter dem Afrika-Gespräch fehl am Platz sind, aber es hat sich so entwickelt…

      Ich frage mich sogar sehr oft, ob ich richtig informiert bin, und kann mir auch bei dem Zitierten nicht sicher sein, aber so steht es in „Das schwarze Reich – Geheimgesellschaften“ (Carmin).

      …“Aber eines hatte Wien damals [Jahrhundertwende] mit allen anderen Städten Europas gemeinsam: den Aufstand gegen den Rationalismus. Allerorten machte sich eine Neigung zum Übernatürlichen, Okkulten und Mystischen breit….

      …“Es herrschte eine allgemeine anti-materialistische Aufbruchstimmung, die esoterischen Grüppchen sprießen ließ wie Pilze in warmem Regen.“…

      …“Im Wien der Jahrhundertwende laufen einige jener Fäden zusammen, die kaum zwei Jahrzehnte später zum Thule-Orden in München führen, der den Deutschen und der Welt das Dritte Reich ausbrüten sollte. Nach den Berichten eines Freundes aus der späteren Wiener Zeit hat sich der junge Hitler damals mit allen ihm erreichbaren esoterischen Gedankenschulen beschäftigt. Er las Bücher über Yoga, Astrologie, Hypnose und Telekinese und über allerlei asiatische Geheimlehren“…

      …“Die Arbeit dieser Gesellschaft [Rosenkreuzer-Gesellschaft] bestand im Studium der Kabbala, der Astrologie, der Alchemie, der Theosophie, der Talismane und der mystischen Symbolik. Den innersten Kreis dieser Gesellschaft…Rudolf Heß“…

      …“Der Kontinent war überzogen von einem dichten Netz geheimer, mehr oder weniger obskurer Orden und Gesellschaften, in denen Esoteriker aller Sparten…auch mittels sexualmagischer Tantra-Übungen den Urgrund allen Seins zu ergründen suchten“…

      …“Den meisten aber wird man zugestehen müssen, daß sie der ernsthaften Überzeugung waren, es ginge, wie Adolf Hitler später immer zu sagen pflegt, darum, den Menschen zu überwinden:“Meine Politik ist nicht im landläufigen Sinne eine nationale Politik. Ihre Maßstäbe und Ziele nimmt sie von einer allseitigen und umfassenden Erkenntnis vom Wesen des Lebens.“

      …“Theodor Reuß…die Grundlagen zur Nutzung der Kraftquellen der Sexualmagie und des Tantra erlernte. In diesen Jahren bereiste er auch die östlichen Länder von indien bis China und Japan und Tibet, wo er sich lange Zeit in Klöstern aufhielt, um diverse Yoga-und Meditationstechniken zu erlernen“…

      …“Der spätere offizielle Nazi-Ideologe Rosenberg entdeckte nicht als erster , daß die großen Sanskrit-Texte voller Herrenmenschenideologien steckten und die Unterwerfung der dunklen Völker durch hellhäutige Lichtgestalten unverhohlen rechtfertigten. Die paranoide Vorstellung von unabänderlichen „reinen“ und „unreinen“ Menschen lebt ja im indischen Kastensystem noch heute fort. Zudem lag in diesen Lehren die geradezu ideale Vorlage einer mystisch-religiösen Weltsicht, die der verhaßten Zivilisation einer seelenlos gewordenen Welt entgegengesetzt werden konnte“…

      Schade, daß es so viele und noch viel mehr Beziehungen der Nazis zum Buddhismus, Tibet, Lamas, Meistern gab. Ich schätze einige Aspekte dieser Philosophien und will nur aufzeigen, daß Bewußseinswandel, esoterische Lehren etc. als Grundlage genutzt wurden um diesen ganzen Quatsch von arischer Überlegenheit, reinem Blut etc. zu rechtfertigen. Eine Verachtung des Menschen so wie er ist, ein Wandel zu höherem Bewußtsein, hin zu einem Übermenschen…das ganze kann gefährlich sein, kann pervertiert werden. All dem fehlte das Mitgefühl, das ja auch wiederum in einigen buddhistischen Strömungen sehr wichtig ist, die aber wohl ausgeklammert wurden. Bei Ihnen geht es um Mitgefühl, daher betrachten Sie diese Parallelen die ich ziehe (zwischen nicht-materiell und Hitler und Co), bitte keinesfalls als Angriff.

    • Lieber KenFM Fan! Es geht in unserem Leben nicht NUR um die Nazis und ihre verdrehten Ideologismen, die sie sich aus allem möglichen zusammengesucht haben, wenn auch das 3. Reich besonders für uns Deutsche als Mahnmal für die Gefahr von geistiger Entgleisung immer von Bedeutung bleibt. Die haben nicht nur aus östlichen Ideologien geklaut und diese verfälscht(das Hakenkreuz ist z.B. alt altindisches Sonnenzeichen), z.B. haben sie auch die altgermanische Glaubenswelt durchforstet und in Miskredit gebracht bei Leuten, die nur so oberflächlich hinschauen, wie Sie zum Beispiel hier.
      Es muss zum vernünftigen Argumentieren schon etwas von der gesamten bekannten Kultur dieser Zivilisation bekannt sein und angeführt werden können und möglichst auch noch ein Blick davor gewagt werden. Außerdem muss das, was man als seinen eigenen Standpunkt darstellt, auch selber durchdacht und erlebt worden sein.
      Auf diese Weise können wir hier nicht diskutieren und missbrauchen tatsächlich diesen blog. Also lassen wir es doch lieber. Sie können mir aber gern eine PN schreiben und ich antworte dann dort darauf.
      Nur Ihre genauen Literaturquellen könnten Sie hier bitte ruhig noch nennen, wenn Sie sich schon nur auf Zitate beschränken und diese hier als ihre eigene Meinung darstellen.

    • „Kari“: Von Arno Grün habe ich auch fast alle Büchlein hier zuhause und diesen Karl Barth habe ich mal kurz gegoogelt und werde das nochmal mit etwas mehr Zeit wiederholen- scheint ein eigensinniger Kopf gewesen zu sein. Die weltbekannten Geistesgrößen unserer Kulturgeschichte, die sich seit tausenden von Jahren immer schon für die Achtung allen empfindsamen Lebens und für die Pflanzenkost eingesetzt haben, möchte ich hier nicht noch einmal alle anführen, denn die kennt fast jeder Kulturinteressierte und wenn nicht, kann er sie im Netz finden. Es fängt ganz konkret mindestens im Antiken Griechenland an und zieht sich durch bis heute. Aber mit dem Zitat von Karl Barth haben Sie es ja auch ausgedrückt, worum es geht. Ich weiß bloß nicht, welches Video Sie da jetzt meinen.

    • Und noch etwas zum Abschluss, „KenFM-Fan“: Sie haben mich auch total missverstanden in Bezug auf die Kulturen dieser Zivilisation:ob es nun Ägypten, das Antike Griechenland , die vedische Kultur in Indien, das alte China, der frühe feudale Buddhismus in Tibet, unser Mittelalter hier im Westen oder sonst noch etwas seit 7-10 000 Jahren war:
      Sie alle beinhalten schon patriarchal hierarchisch geordnete Gewaltherrschaft und ich interessiere mich nur für diejenigen Strömungen in ihnen, die immer schon Gewalt und Herrschaft kritisiert und abgelehnt haben.
      Sie müssen die gesamte bekannte Menschheitsgeschichte im Blick haben, wenn sie heute, wo das alles zur Eskalation kommt, neue Wege aus diesem ganzen Menschheitsdilemma aufzeichnen wollen. Und das Grundprinzip des Verkehrten und der Niedertracht ist Gewalt, egal in welcher Form auch immer. Ob in Form von Blutvergiessen, Unterdrückung, Rassismus, Sexismus, Speziesismus, Verherrlichung von Macht oder die Verkleidung der nackten Gewalt: der Lug und der Trug.
      So einfach stellt sich das im Grunde dar.

    • Hallo Veganislove
      Betr. das Video von K. Barth kann ich keine Auskunft geben. Ich weiss es nicht.
      Karl Barth war ein gottgläubiger Theologe. Ich glaube nicht an einen Gott und bin ausserdem kein Hochschulgebildeter. Trotzdem stimme ich mit seinem Zitat überein.
      Sie haben richtig verstanden worum es mir mit dem Zitat von K. Barth geht. Meiner Meinung nach und aufgrund meines bescheidenen Wissens gab es seit jeher Menschen die die im Zitat ausgedrückte Erkenntnis hatten.
      Ich bin zwar Kulturinteressiert. Trotzdem kenne ich nur wenige Geistesgrössen unserer(?) Kulturgeschichte. Ich werde weiterhin so frech sein und Arno Gruen allenfalls zitieren. Arno Gruen ist selbst mir Nichtakademiker verständlich. Inhaltlich und sprachlich. Ausserdem passt er vielen nicht in den Kram.

    • Liebe(r) Kari! Wieso soll das „frech“ sein, Arno Grün zu zitieren? Er hat uns, die wir im Denken frei sein wollen und die Unterdrückungssysteme rundweg ablehnen, doch große Freude und Befreiung bereitet mit seinen Texten!
      Er hat seine Geistesgröße sogar schon im Schulkindalter bewiesen, als die Lehrerin seine Klasse aufforderte, es solle sich jemand melden, um einen Rohrstock zur Züchtigung kaufen zu gehen. Der kleine Arno Grün hat sich dann sehr gewundert, dass alle außer ihm sich daraufhin ganz eifrig meldeten! Es gibt ja diese weit verbreitete, von Feigheit diktierte unbewusste Reaktion in Unterdrückungssysthemen, der diese durch die Unterdrückten selbst immer noch stützt und verfestigt, den sog. „vorauseilenden Gehorsam“.

    • Danke Veganislove
      Das „frech“ hat in unserem deutschschweizerischen umgangsprachlichen Gebrauch in diesem Zusammenhang eine etwas andere Bedeutung (Sorry). Mentalitätsunterschiede, Vielfalt! Ist es nicht fantastisch, dass KenFM ausser in Deutschland und Österreich auch in Frankreich, Schweiz (bis in kleinste Alpentäler), Italien, Liechtenstein, Belgien und Luxemburg usw. gehört, gesehen und gelesen wird auch wenn es ab und zu zu gewissen Verständigungs-schwierigkeiten kommt? Ihr Wissen ist übrigens sehr interessant, bitte verbreiten Sie es weiter auch wenn Sie wiederholen müssen.
      Es grüsst Sie
      Kari (m)

    • Danke, Kari, für ihr Vertrauen! Ja, ich finde es auch toll, dass wir mit KenFM so ein interessantes, vergleichsweise freies Forum zum Gedankenaustausch haben und nur so kann in unser aller Köpfe etwas Neues, Heilsames entstehen. Freie Kommunikation ist das wichtigste für die geistige Entwicklung überhaupt. Ich merke das in meinem eigenen Leben, wo ich das große Glück habe, mit einem Partner zusammen zu sein, bei dem ich jede auch nur kleinste Gefühlsäusserung und jeden Gedankenblitz sofort los werden kann und eine Erwiderung bekomme. Oft stimmen wir uns gegenseitig zu, aber oft gibt es auch verschiedene Ansichten und wir haben dann eine anregende Diskussion, bei der jeder von uns wieder etwas dazulernt. Auch das Aufschreiben der eigenen Gedanken ist ein wunderbares Mittel zur Selbstreflexion. Wenn man z.B. Erlebnisse von früher aufschreibt, fallen einem dabei immer wieder Dinge ein, auf die man wahrscheinlich sonst gar nie mehr gekommen wäre und die vielleicht nie mehr aus dem Vergessen aufgetaucht wären.

  6. Genau wegen solcher Gespräche verehre ich KenFM. Wir erfahren von außergewöhnlichen Menschen, von ihrem Lebensweg, Ihren Erfahrungen und Erkenntnissen. Und gewinnen davon. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Wie wahr!
    Dr. Asfa-Wossen Asserate hat mich sehr beeindruckt, ja begeistert und zugleich meinen Horizont über Afrika stark erweitert.
    Vielen herzlich Dank!
    Afrika zieht zunehmend als Bedrohung für Europa am Horizont auf. Ich hoffe inständig, das es der Mehrheit gelingt zu erkennen, das es die Auswirkungen ungezügelter Herrsch- und Raffgier sind, die erst durch anstandslose oder einfältige Politiker in den Ländern zur Anwendung kommt. Machen wir uns durch Passivität nicht mitschuldig! Lassen wir diese Damen und Herren so nicht weiter gewähren!

  7. sehr interessantes Interview. So gut wie nie bekommt man so viele afrikanische „Innenansichten“.
    Wenn nur 400 europäische Unternehmen von 56.000 mit Afrika Handel treiben sagt das alles. Der sogenannte Handel wird recht einseitig sein, allgemeine afrikanische Kaufkraft wird fehlen.

    Energie braucht jeder für seine Landes-Entwicklung. Was liegt näher als afrikanische Sonne.
    Solartech-Unternehmen sollten den afrikanischen Markt auch für Endkonsumenten entdecken, also produzieren und im Land vermarkten.

    Bestimmt sehr interessant für ein Postitionen-Thema.

    • Ich glaube es waren nur deutsche Unternehmen gemeint…also 56.000 global tätige, davon lediglich 400 in Afrika.
      Ist zwar meinerseits nur Haarspalterei aber dennoch ein kleiner Unterschied.

      Was das Klima angeht (auch eine Fluchtursache, neben Vetternwirtschaft, Korruption, Krieg etc.) sehe ich es aber ein wenig anders. Der ökologische Zweck ist dabei klar, dass Solarenergie nachhaltiger ist als andere konventionelle (Kohle und Öl) als Beispiel. Man muss aber bedenken das auch Solarzellen immens viel an Ressourcen abverlangen um hergestellt werden zu können (Thema: seltene Erden). China und Australien exportieren diese noch. Worauf ich hinaus will: Denken Sie nicht, es wäre sinnvoller Atomforschung (kalte Fusion) zu betreiben und AKW´S zu errichten und leere Plutonium/Uranminen hinterher wider zuzuschütten (sonst hat man ja diese riesengroßen nutzlosen Krater im „Nirgendwo´´. um dann erst (durch weitere Forschung und Entwicklung) die wesentlich effizienteren Solarmodule zu nutzen? Wie denken Sie darüber @ Fantastin?

      Auch hier die bitte an das KenFM-Team mal jemanden aus dem Energiesektor einzuladen. Der einfach mal sagt: Diese Energie (Wind, Kohle, Solar, Wasser, Kern) kann das (IST-Leistung) und könnte aber mit Forschung dieses oder jenes (POTENZIELLE-Leistung). Und dazu ganz klassisch eine Kosten-Nutzen-Analyse mit dem Bezug zur Umwelt und deren Zerstörung etc) Vielleicht ist das auch Stoff für ein Positionen: Energiewende oder erneuerbare Abhängigkeit? Auch hier möchte ich sinngemäß wieder Ken ins Gedächtnis rufen: Wenn man alle Benzin- und Dieselautos gegen Elektroautos austauscht ist die Straße trotzdem verstopft!

      MfG Hofnarr

    • Lieber Hofnarr,
      hoffentlich haben Sie sich verschrieben und meinen AWK (Aufwindkraftwerk) statt AKW (Atomkraftwerk). Ein kleiner, aber nicht unbedeutender Unterschied, gerade wenn die Leute immer von „Nachhaltigkeit“ reden. Denn Atommüll wirkt zwar nachhaltig, aber die „Enkelgerechtigkeit“ lässt zu Wünschen übrig.

      Also mein Tipp wäre zunächst was Billiges und Effektives.
      Sonne scheint > 2200 Std /m2 /a.
      In D leider nur 950 Std /m2 /a.

      wie wärs mit AWK = AUFWIND-KRAFTWERKEN.
      Die schaffen Energie ran, die man bräuchte um weitere Industrie anzusiedeln.

      Danach Solarpaneele mit Wechselstrom-Konverter für die Steckdose. Jedes Paneel kann an die Steckdose und der E-Zähler läuft langsamer oder rückwärts.

      Sollten in Afrika irgendwann Solarpaneele für den Export gebaut werden, – die Gewinne bleiben natürlich in Afrika-, ja dann haben in Europa EON & Co. ein Problem.
      Sie werden dann mit „Schutzzöllen“ antworten wollen. Verrückte globalisierte Welt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Aufwindkraftwerk
      http://www.solarmodul-steckdose.de/
      oder wie wäre es auf chemischen Weg mit Umwandlung von Sonnenenergei in Wärme bis 800 Grad und Kühlung tagsüber.
      Magnesiumhydridspeicher / Kleinwächter
      http://solarenergie-fuer-afrika.de/deutsch/konferenz-2003/referenten/kleinwaechter.html

  8. erheller sagt:
    23. November 2016 at 21:31
    „Deswegen müssen wir aber noch lange nicht nervös werden und um unsere „Kultur“ zittern.“
    Oh nervös darf man schon sein. Der habsburgische „Schmelztiegel“ ging im WW1 unter. Die Propagandisten des Verteilungskampfes stehen doch schon in den Startlöchern. Nur zeigen die eben nicht auf die wahren Schuldigen.

    • Dazu möchte ich folgendes ergänzen:

      Die Stadt Wien ist ein Sonderfall, ansonsten ist der Vielvölkerstaat der Habsburger kein beruhigendes Beispiel. Die Völker strebten nämlich immer weiter auseinander, wollten weg von Wien, wollten ihren eigenen Staat. Zwar wurde den verschiedenen Völkern nach der Errichtung von Österreich-Ungarn immer mehr Rechte zugestanden, um sie im Reich zu halten, aber sie strebten trotzdem nach Unabhängigkeit. Außerdem hatten die Maßnahmen zur Folge, daß die Deutschen in Österreich sich immer mehr benachteiligt fühlten.

      Überhaupt ist die Erfahrung mit Vielvölkerstaaten in Europa generell wenig ermutigend. Je mehr die EU sich zu einem zentral gelenkten Quasi-Vielvölkerstaat entwickelt, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, daß er eines Tages wieder auseinanderbricht. Meiner Meinung sehen wir die Anfänge davon bereits. Die Völker Europas leben wenigstens – mehr oder weniger – in ihrer angestammten Heimat. Wenn aber Fremde von außerhalb in großen Massen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen hereinströmen, ist das etwas völlig anderes! Das ist eine Invasion, gegen die sich jedes Volk wehren muß, oder es geht unter.

      Sicher haben sich in der Vergangenheit Kulturen oft gegenseitig bereichert. Sehr oft gingen der „Bereicherung“ aber große Kriege und Eroberungen voran. Die Menschen, die während der Kriege lebten und von siegreichen Invasoren unterdrückt wurden, hatten nichts von der „Bereicherung“, die spätere Generationen dadurch genossen. Wir sind in der Vorkriegsphase.

      Jeder Mensch hat das Recht auf Heimat. Man verliert seine Heimat nicht nur durch Vertreibung, sondern auch durch Überfremdung. Wir haben es mit einer Invasion neuen Typs zu tun, aber es ist doch eine Invasion. Die Ursachen der Massenmigration wurden richtig beschrieben, sie müssen beseitigt werden, in diesem Punkt gibt es keinen Widerspruch, aber die Invasion muß/müßte dennoch aufgehalten werden. Ich glaube aber nicht, daß das geschieht, es ist auch schon fast zu spät.

  9. Wieder ein sehr interesantes Interview. Es sollte Pflichtlektüre jedes deutschen und europäischen Entwicklungsministers sein.
    Es war wie eine Reise durch den (mir) unbekannten Kontinent in unserer südlichen Nachbarschaft, von dem man meist nur die Vorstellung des Armenhauses der Welt hat. Es wurde klar, daß Afrika sehr viel mehr Seiten hat.
    Herr Asserate hat sehr schön den Ankläger der afrikanischen Despoten übernommen, während Ken wie gewohnt die Fehler der Europäer darstellte. Genau so sollte es sein. Selbstkritik ist der erste Schritt zur Besserung.
    Mein Hauptanliegen ist der Tierschutz, daher der Hinweis: In Afrika werden Lebensmittel für die Tiere angebaut, die in Deutschland getötet und gegessen werden. Diese Lebensmittel fehlen den Afrikanern. Wer Fleisch isst, tötet Afrikaner. Und verstärkt die Fluchtdynamik. Bitte denkt daran.

  10. Auszug aus einem Essay: ,,…Es bedeutet auch, dass Lebensmittel die im Mülleimer landen, die Würde eines jeden hungernden Menschen mit Füßen tritt! Ich fordere daher eine angemessene Produktion in der Nahrungsmittelindustrie. In der Hoffnung, dass weniger Lebensmittel in Deutschland weggeworfen werden müssen, sich das Wohl aller verbessert und eine bessere Einstellung zur Umwelt in Kraft treten wird. Bauern waren stets eine Säule einer Gesellschaft und müssen es wieder werden! Durch uns, für Sie und uns! Güter aus Deutschland werden nach wie vor in der Welt geschätzt. Lasst uns mit den Nationen der Erde auf Augenhöhe und gerecht handeln, auf das aus Geschäftspartnern irgendwann Freunde werden und lasst uns wirkliche Hilfe zur Selbsthilfe schaffen, für jene die es wünschen und sie nicht tarnen als einen Hilfe-Export der gezielt Mensch, Wirtschaft und Natur anderer Länder zerstört!…´´

    Das Thema „Afrika´´ könnte auch ein eigenes „Positionen´´ verdienen mit folgenden Gästen zum Beispiel: Dr. Asserate, R.D. Precht, Dirk C. Fleck und Jean Ziegler oder auch mal eine Dame, die zusätzlich einblicke in die Rollenverteilung Mann/Frau liefert oder Prof. R.M. Beck von der Uni Leipzig.

    Am Ende bleibt wie so oft, einfach nur ein großes Lob für dieses tolle Interview und einem sehr unterhaltsamen Gast.

  11. Wir führen keinen Ressourcen-Krieg, wiewohl sicher einzelne Subjekte durchaus profitieren mögen. Wir führen einen Weltordnungskrieg um die westliche Erklärung der Welt – und als abstrakt-universalistische Erklärung spricht sie immer für die „ganze Welt“ und legitimiert sich durch „Universalgeschichte“. Auch wenn in diesem honorigen Beitrag die üblen Folgen der bürgerlichen Denkweise benannt werden, wird Abhilfe doch in den gleichen Kategorien gesucht und ausgerechnet der gesunde Hausverstand angerufen. Es geht aber um eine andere Welt und nicht darum, dass unsere Welt irgendwie doch noch zu retten wäre.

    • Europa , Amerika ohne Öl, etc etc…Das sind Ressourcen, ohne die die Wirtschaft zusammen brechen würde, eine neue Weltordnung wäre dann nicht einmal ein Traum!!

    • Petra & Annette,

      wir im Westen, oder besser, die Gebieter des Westens, kämpfen für eine Ausdehnung ihrer Herrschaft auf dem Globus, nach innen und außen.
      Ich denke daß das der eigentliche Antrieb ist, die nackte Gier nach Macht.

      Wissen und Fortschritt, Ressourcen, Armeen usw. werden kontrolliert und nach Bedarf der Mächtigen verabreicht, um diese Machtgier zu befriedigen.

      Dabei sollte man nicht vergessen daß diese Struktur ein globales Phänomen ist. D.h. nicht allein vom Westen praktiziert wird. Dennoch mit unterschiedlichen Ausprägungen.

      Ob Reformen, Neuerungen oder etwas dazwischen zielführend ist? Keine Ahnung. Letztlich hängt auch das von der Fähigkeit zur Umsetzung ab.

      Für mich ist es das.

    • Dem steht nur entgegen, dass die sogenannten produktiven Industrien den „braunen Dreck“ im riesigen Umfang gar nicht mehr benötigen, weil die Wert“schöpfung“ längst in den Finanzsektor verlagert ist. Wegen der Warenförmigkeit werden gewisse Produkte noch gefördert oder hergestellt, allerdings nicht, um Bedürfnisse zu befriedigen sondern als kapitalistisch immanenter Selbstzweck.

    • @ Box
      Sicher, Du hast Recht. Schon die paar Leutchen, die den Neuenglandvertrag schlossen, sprachen als Hinterwäldlerkolonie gleich mal für die ganze Welt. Und unter der Ägide verallgemeinerter Subjektivität ist es nun ein globales Phänomen.

      Wenn uns hier in den westlichen Zentren der Zusammenbruch unserer Epoche nun von der Peripherie her als hässliches Zerfallsprodukt entgegenkommt, können wir sehen, was demnächst auch hier alltäglich sein wird. Es geht nicht um individuelle Macht und Gier, die zur längst untergegangenen und verwichenen religiösen Formation gehört; es geht um das moderne Ensemble, das auf ursprünglicher Rechtlosigkeit und zu Grunde liegender Gewalt beruht, das um ihres Fortschritts willen, den sie ja doch nur als abstraktes Wachstum begreifen kann, die Vergangenheit als einziges Maß von Wachstum und Entwicklung willkürlich am Leben erhalten muss, um „aus der (nur zur eigenen Legitimation geklitterten Univer-)geschichte zu lernen“.

  12. Hoimer von Ditfurth warnte schon in seinem Buch“Innenansichten eines Artgenossen“ 1989 vor dieser Völkerwanderung!
    Sie war durch die falsche Politik voraussehbar.
    Man kann nicht Länder, einen ganzen Kontinent straflos aussaugen Reichtumszuwächse auf Kosten andere , ist nicht nur menschlich Grausam,sondern wird mit eiskaltem Egoismus, bis heute durchgeführt.

  13. Langsam geht mir diese Flüchtlingshysterie schon auf den Wecker. Sehen Sie sich doch mal Wien an. Das Telefonbuch liest sich wie das in Prag. Das war ein Schmelztiegel der Habsburgkolonien. Wer war da Einwohner und wer fremd? Vielleicht gab es ja 5% Ureinwohner.
    Die Ursachen der Einwanderungswelle sind klar wie die Verursacher. Jeder dieser „Wanderer“ hätte lieber zu Hause ein Ein- und Auskommen. Aber die Interessen der wirklich großen Bankbesitzer lassen lieber morden und rauben.
    Deswegen müssen wir aber noch lange nicht nervös werden und um unsere „Kultur“ zittern. Leben sie einfach, dann bleibt sie auch lebendig. Sonst hast du Bald eine Hollywood – Kultur.

Hinterlasse eine Antwort