KenFM im Gespräch mit: Athanassios Giannis

Hilfe zur Selbsthilfe!

Athanassios Giannis wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts in einem vom Zweiten Weltkrieg massiv gezeichneten Griechenland geboren. Er wuchs in sehr bescheidenen Verhältnissen auf. Bücher waren in seiner Welt ein sehr kostbares, teures und daher seltenes Gut.

Doch die Welt der Bücher und der Bildung zogen Athanassios magisch an. Als in seiner Nachbarschaft ein Touristenehepaar aus Deutschland regelmäßig seinen Urlaub verbrachte, stieß der junge Grieche auf deren Bücher und ihre fremde Sprache. Dieser Zufall gab dem Leben von Athanassios Giannis eine entscheidende Wendung. Der Autodidakt brachte sich die Grundzüge der deutschen Sprache selber bei und beschloss, später in Deutschland eine akademische Laufbahn einzuschlagen.

Heute leitet Prof. Dr. Athanassios Giannis an der Universität Leipzig eine eigene Abteilung für organische Chemie und Mineralogie. Grundlagenforschung mit dem Fokus, neue Medikamente für den Menschen zu produzieren. Giannis hat neben Chemie auch Medizin studiert. Er ist ein wandelndes Lexikon. Was Giannis auszeichnet, ist der Umstand, dass er nie seine Wurzeln vergessen hat. So kam der Vater von fünf Kindern während der Hochzeit der Griechenlandkrise auf die Idee, seiner von der Bankenmafia geschundenen Heimat mit Medikamenten und medizinischem Gerät zu helfen. Nur, wie sollte der Professor das von der Uni Leipzig aus bewerkstelligen?

Über den Journalisten Dirk Pohlmann, mit dem Prof. Giannis befreundet ist, kam die Idee der Griechenlandhilfe zu KenFM. Wir, die Redaktion, waren sofort Feuer und Flamme, hoben die Griechenland-Nothilfe mit eigenem Konto aus der Taufe und konnten so die Idee des Professors mit ca. 300.000 Euro unterstützen. Zahlreiche humanitäre Projekte konnten vom Team Giannis/KenFM in Griechenland umgesetzt werden und laufen seither autark. Danke an die KenFM-Community, ohne deren Bereitschaft zu spenden, diese Hilfe nicht möglich gewesen wäre. Ihr habt Leben gerettet. Konkret!

An dieser Stelle bitten wir euch, auch weiterhin uns dabei unter die Arme zu greifen, Menschen, vor allem Kindern, die in Griechenland keinerlei Zugang zu medizinischer Grundversorgung haben, das Überleben zu ermöglichen.

Aktuell „sparen“ wir für ein Gerät, das in der Lage ist, Kleinkindern, die Gegenstände eingeatmet haben und drohen daran zu ersticken, zu helfen, indem diese Gegenstände ambulant aus der Lunge entfernt werden. Ein solches Gerät muss in Griechenland mobil sein, um auch die vielen Inseln zu erreichen. Wenn jeder ein paar Euros gibt, schaffen wir das noch vor Neujahr!

An dieser Stelle stellen wir euch den Mann ausführlich vor, dessen Idee es war, den Menschen in Griechenland mit minimaler medizinischer Hilfe entgegenzukommen. Viele der Patienten sind Opfer der NATO und aus dem Mittleren Osten geflüchtet. Die Flucht hält an, da darf die Hilfe nicht abreißen.

Fakten:

30 % aller Griechen haben keine Krankenversicherung. Die meisten schwangeren Frauen sehen während der gesamten neun Monate höchstens einmal einen Arzt. Die Kindersterblichkeit im Land ist auf einem Level, wie man ihn aus der Dritten Welt kennt. Parallel dazu wird Griechenland von der NATO gezwungen, sich die größte Panzerflotte Europas zu leisten!

Das schwere Gerät kommt vor allem aus deutschen Rüstungsschmieden, genau wie die sündhaft teure Munition. Schäuble, Merkel und Ursula von der Leyen haben seinerzeit in Griechenland ausländische Banken gerettet und tun seither alles dafür, dass die Griechen weiter deutsche Rüstungstechnik kaufen. Troika statt Demokratie. Obszöner Reichtum für die „Retter“, Niedergang und Elend für das Volk.

Griechenland ist ein neoliberales Labor innerhalb Europas. Ein Testfeld, wie weit die Eliten den Terror der Märkte gegen die eigene Bevölkerung durchsetzen können.

Prof. Dr. Athanassios Giannis hält dagegen. Mit Herz und Ethik. Hören wir diesem Mann zu. Erkennen wie die Botschaft, die sein Handeln symbolisiert. Schauen wir auf den Kalender. In welcher Zeit des Jahres befinden wir uns? Reicht es nur über Werte zu faseln? Muss man sie nicht leben, um vor sich selber glaubwürdig zu bleiben?

„Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.“ – Sokrates.

Inhaltsübersicht:

00:00:20 Wer ist Athanassios Giannis?

00:29:47 Die Griechenlandnothilfe

00:52:11 Nemesis – Die Folgen der Ungleichheit

00:57:53 Der Status Quo in Griechenland

01:17:52 Die deutsche Presselandschaft damals und heute

01:35:42 Ethik & Moral im Zeitalter des Kapitalismus

01:44:50 Weitere Informationen zur Griechenland Nothilfe

Griechenlandhilfe
Vielen Dank an alle, die sich bisher an der Griechenland-Nothilfe beteiligt haben und dies immer noch tun. Das Spendenkonto ist nach wie vor offen:

Medikamenten-Nothilfe
IBAN: DE80 4306 0967 1134 2196 02
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

21 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Athanassios Giannis

  1. Servus erst mal in die Runde und ein dickes Lob an das Team von KenFM.

    Die Seite hat sich wirklich gemausert und wird, so hoffe ich, noch ein breiteres Publikum ansprechen können.
    Letzendlich geht alles über Mundpropaganda, oder wie es die Nato nennen würde, „mundstrategische Kommunikation.“
    Zumindest tritt im meinem erweiterten Freundeskreis eine “ Umdenke“ statt, auch wenn die direkte Umsetzung nicht wirklich von Einfachheit geprägt ist. Aus dem System auszubrechen und tatsächlich das Ausführen zu können, die Berufung zu finden, in welcher man sich wirklich angekommen fühlt, ohne gleichzeitig Angst haben zu müssen, die eigene Familie geschweige denn sich selbst nicht mehr ernähren und versorgen zu können, grenzt fast an Utopie. Egal, welche der 194 Länder aus subjektiver und objektiver Sichtweise betrachtet werden.
    Wir gehen die ersten Schritte und springen ins kalte Wasser, aber wenn man schwimmen kann,
    wird man mit der Zeit „Endlich Nichtschwimmer“.
    Getreu dem Motto: „When worst comes to worst, but my people comes first“.

    Spätestens zur nächsten Friedensdemonstration in Ramstein Miesenbach werden wir uns sehen und wie ich hoffe, eine Riesengruppe ( auch von Gewerkschaftlern), man wird es kaum glauben, zusammenbekommen.

    Eine Frage wäre noch zum Gepräch mit Herrn Athanassios Giannis?!

    Ausschnitt: 1:10:26
    1 Stunde 10 Minuten und 26 Sekunden ist ein Schnitt zu erkennen, in dem es ins Detail geht, bzgl. der Flüchtlinge, welche als Waffe gegen die Flüchtlinge selbst im Niedriglohnsektor sowie gegen die bereits hier arbeitende Bevölkerung eingesetzt wird, um letztendlich via „Teile und Herrsche“ Prinzip Jeden gegen Jeden ausspielen zu können.
    Wieso kam der Schnitt zustande? Wurde er von Top Down nicht durchgewunken, zu heikel, oder war es es nur eine „Toilettenpause“ ?

    Danke schon mal im Vorraus.

    Bis dahin.
    Peace.
    InversusMinimus

    • Servus Inversus,

      erstmal herzlich willkommen. Das ist ein ganz normaler Schnitt zwischen den Perspektiven, wie immer bei KenFm. Ihre Frage kommt mir wie eine versteckte Suggestion von Manipulation vor. KenFm „Top Down“ zu unterstellen ist entweder paranoid oder sabotierend. Warum stellen Sie diese Frage?

      Da frage ich mich, ob Ihr Lob eingangs invers gemeint war, um erst einmal harmlos zu wirken, so wie Ihre Erfahrungen im Bekanntenkreis – mit scheinbar minimaler Kritik. Zweifel an KenFm zu wecken (oder die eigenen zu übertragen) funktioniert nicht.

      Für den Fall, daß meine Interpretation falsch ist, bitte ich um Entschuldigung.

      Wir sehen uns in Ramstein 🙂
      LG

    • Servus an die „KenFM-Redakteure“,

      Danke für die schnelle Antwort.
      Die Frage bzgl. meines Pseudonyms ist für einen Aussenstehenden auf jeden Fall gerechtfertigt.
      Dieses Pseudonym „InversusMinimus“ entstand schon im Jahre 2005, nachdem ich Zivildienst geleistet habe und zuvor zum damaligen Zeitpunkt 3 mal schriftlich beim Bund verweigern musste, da ich von den guten Herren T1 gemustert wurde. Gegen den Strich bin ich damals schon gegangen. Auch in der Schule, was sich letztendlich in einem sehr schlechten Allgemeinen Hochschulreifezeugnis wiederspiegelt.
      InversusMinimus ist somit wie z.b bei Kurt Tucholsky unter den Namen Ignaz Frobel, Kasper Hauser, Theobald Tiger und Peter Panter auch nur ein Pseudonym und wurde mir wie ein Stempel aufgedrückt. Hauptsächlich im positiven Sinne seitens meines Freundeskreises, was ich jetzt auch via „New Economy“ und “ Social Media“ nutzen kann und möchte, um diverse Themenbereiche anzusprechen und letztendlich auch etwas dazu beitragen zu können, ohne durch die „Pressefreiheit“ oder besser gesagt die “ Freiheit der Presse“ an den Pranger gestellt zu werden, so lange dies noch möglich ist.

      Kurz zu meiner Person:
      Ich habe unter der Einführung des Euro und dem Anschlag auf die Twintowers, das WTC 7 und das Pentagon
      am 11 September 2001 meine Allgemeine Hochschulreife absolviert und durch meine Fragen im Politikleistungskurs sowie Physik Grundkurs schon immer stark polarisiert und bin angeeckt. Wenn man Fragen, wie es z.b Daniele Ganser, „Ken Jebsen“, Herr Thoma, Herr Hörmann oder Herr Mausfeld etc., explizit stellt, kommen im Bildungssystem seitens der Pädagogen keine oder meist falsche Antworten heraus.
      So auch bei mir im Jahre 2001, als ich in der Schule Pädagogen anhielt, mir die Frage zu beantworten,
      wie es denn aus rein physikalischer Sicht sein kann, dass 2 Gebäude von über 400 Meter Höhe,
      durch seitlich, mittig einschlagende Flugzeuge nach etwa 1 Stunde anhaltender Branddauer,
      innerhalb von 10 Sekunden in sich implodieren und wie ein Kartenhaus zusammenfallen können?
      Geschweige denn wie das Gebäude WTC 7 einfach so in sich zusammenstürzen kann,
      ohne äußeres weiteres Zutun?
      Auf diese Frage hin wurde man entweder ignoriert, belächelt und folglich mich schlechten Noten abgespeist.
      Der gesunde Menschenverstand und das Bedürfnis, tasächlich wissbegierig zu sein,
      wird im hiesigen Bildungssystem unterdrückt. Nur zum damaligen Zeitpunkt konnte ich dies
      noch nicht wirklich in Worte fassen.
      Heute ist es mir möglich, und die Hoffnung, dass es ausserhalb “ meiner Sippe“ in allen Bereichen
      gute reflektierende Menschen gibt, von Aristoteles bishin zu eurer Seite von KenFM, sind gestiegen.
      Auch wenn es zuweilen so aussieht, als würde das „Moloch“ bzw. das Monster des monetär geprägten Systems a la Dr. Jekyll & Mr. Hide wie ein schwarzes Loch all ihre von Menschen geschaffenen Werte, Bildungen,
      Kulturen und Wissenschaften aufsaugen, schützend unter dem Deckmantel der normativen Wissenschaften
      und den Mainstream Medien und dem Mainstream innerhalb des Mainstreams.

      Ich bin weder Journalist, noch habe ich Mikro-oder Makroökonomie, Jura, BWl oder Steuerrecht studiert.
      Von der schon oben erwähnten Wissbegierigkeit meinerseits geprägt, musste ich mich zwangsweise dennoch mit diesen „nicht realen belegten Wissenschaften“ im Zuge meiner gewerkschaftlichen Tätigkeiten auseinandersetzen.
      Nach mitunter 10 1/2 Jahren gewerkschaftlicher Tätigkeit werde ich mich zukünftig nicht mehr darum kümmern,
      „ob die Klopapierrolle rechts oder links rum dreht“, nachdem ich seitens der Gewerkschaft zunächst unterschwellig, dann mit harten Worten impliziert bekommen habe, dass das so nicht funktioniert, und ich auf der Betriebsversammlung unseres Unternehmens keine Plakate und Flyer bzgl. der Friedensdemonstration in Ramstein im September letzten Jahres aufhängen und verteilen darf.
      Natürlich habe ich die Flyer dennoch überall verteilt und mit den Menschen vor Ort über die Thematik geredet.
      Die Plakate haben diverse anwesende Gewerkschaftler mit einem mir sonst eher unbekannten Enthusiasmus abgerissen. „Dies sei nicht im Interesse des Unternehmens und würde auch nicht mit der momentanen Interessenslage des Unternehmens in Einklang stehen.“
      Diesen Punkt habe ich für mich gebraucht, um noch einmal vor knapp 1500 Menschen innerhalb der Betriebsversammlung einige Wörter auszusprechen, die sonst nur Gedankengänge geblieben wären.
      Die Genugtuung und der Anklang der „normalen Menschen“, was auch immer dies aus meiner subjektiven Sichtweise zu bedeuten vermag. Im Versuch, so objektiv wie möglich alle Sachfragen auf den Grund zu gehen und den steinigeren, aber für mich richtigen Weg zu gehen, um so aus dem Hamsterrad auszubrechen.
      Der Sprung für mich beginnt nächstes Jahr, aus einem gesichterten gutbezahlten Posten ab ins kalte Wasser, Crashausbildung Erlebnispädagogik, Kräuter und Naturheilkunde und natürlich auch das Schreiben, autodidaktisches Lernen,Klavier spielen, Kabarett und Kleinkunst, zu diskutieren und philosophieren.
      Oder wie ich jetzt gerade einen weiteren Text bzw. Kommentar auf eurer Seite abhandel, wobei ich doch schon längst die Wäsche hätte aufhängen und die Spülmaschine ausräumen sollen :-).
      Diese Zeit möchte ich, wenn möglich fast jeden Tag ab nächsten Jahr haben.
      Aber wie wir leider aus Berichten der Geschichte bestätigt wissen, sind zu Lebzeiten die wenigsten Dichter und Denker, Musiker guten Literaten und Reporter reich geworden.
      So lange wir im hiesigen System herumvegetieren, wird sich rein gar nichts verändern.
      „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“wie Mahatma Gandhi
      und viele andere schon zu berichten vermochten.

      Vielleicht ergeben sich weitere positive Synergien mit Hilfe der Seiten von KenFm, Prof. Dr. Daniele Ganser, Prof. Dr. Bernd Senf, Prof. Dr. Franz Hörmann, Prof. Dr. Athanassios Giannis, Erwin Thoma, Prof. Dr. Rainer Rothfuss,
      Prof. Dr. Christian Rätsch, Willy Wimmer mit demÜbergang zu Sendungen wie “ Die Anstalt“, oder Diskussionen mit Prof. Dr. Harald Lesch, Volker Pispers und Georg Schramm, Roland Düringer etc.
      Diese Brücke zum nur kleinen, aber verbreitetem Meanstreammedium innerhalb des Fernsehens mit durchaus guten Darstellungen, müsste geschlagen werden, so lange die Möglichkeit besteht. Sowie die Kommunikation über Musik und Kultur, was letztendlich alle menschen miteinander verbindet und auch über Emotionen spalten kann.
      Menschen wie Sophie Scholl, John und Robert Kennedy, 2 Pac Shakur, John Lennon Rudi Dutschke,
      Alfred Herrhausen und etliche andere bisher ungelöste Morde werden totgeschwiegen und verschleiert.

      Es ist 1 Minute vor 12, also ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Jeder für sich im Rahmen des Möglichen.

      Falls Interesse seitens KenFM besteht, z.b die von mir bereits geschriebenen, aber bisher nicht anderweitig puplizierten Artikel, Gedichte oder auch Kommentare (meine angefangenen Bücher & Filmplots sind in den ersten Zügen) zu betrachten & nachzurecherchieren & gegebenenfalls in gemeinsamer Absprache und Bearbeitung
      eurer Seite zur Verfügung zu stellen, wäre ein weiterer positive Entwicklungsschritt.
      Unter der Vorraussetzung von Loyalität, Emphatievermögen und tatsächlichem Sachlageverhalt auf der Suche nach fundamentiertem Wissen geschmückt mit philosphischen Ansätzen seit der Lebenszeit von Aristoteles.

      Bevor ich es vergesse.
      Bzgl. der Frage zum Schnitt innerhalb des Dialoges zwischen „Ken“ und Herrn Giannis ist es mir nur aufgefallen, dass dieser Schnitt an der Stelle 1:10:26 zustandegekommen ist. Das kann natürlich mehrere Gründe haben, es ist schließlich keine Liveübertragung bzw. Livestream.
      Von Top Down darauf bezogen, dass es in dem gesamten Funk-und Medienbereich diverse Intendanten gibt, welche es in Perfektion verstehen, den seriösen Berichterstattern, Journalisten und Reportern ständig die Suppe zu versalzen. Euch brauche ich es sicherlich nicht zu erzählen und habt dort tatsächlich die Realität im Medienbereich vor Augen. Der Schnitt mich den subjektiven Anschein hatte, dass das Thema bzgl. der Menschen und der Flüchtlinge (Teile & Herrsche) gerade an der Radix angepackt wurde, und es gerade hier zu diesem Schnitt kam.
      Wenn ich mir diverse Filme und Reportagen anschaue, sieht man immer genau hin und stellt sich gewisse Fragen, um eine im Optimalfall ausführliche Antwort zu bekommen.
      Bodo Schickentanz und Owe Schatthauer sowie “ Ken Jebsen“ sind mitunter die Vorreiter im Friedensprozess und bohren und hinterfragen gerne. So bin ich auch. Je mehr Menschen nerven und hinterfragen, umso besser.
      Reden statt schiessen :-).

      Ich hoffe, ich konnte euch nun ausführlich einworten, meine Freundin freut sich schon, dass ich sonst nichts
      „geschafft“ bekommen habe. Aber sie versteht es mitlerweile und kann darüber schmunzeln.
      Also packen wir es gemeinsam an. In gemeinsamer Sache und zukünftig vielleicht auch zusammen über das Schreiben und Berichten Synergien zu knüpfen.

      „Bis Neulich.“ wie Volker Pispers es zu sagen pflegt.

      Ich freu mich über eine zeitnahe Antwort.

      Peace.

      InversusMinimus

    • Auch wenn es nicht ganz zum Beitrag gehört, ihr es aber erwähnt habt. Die Geschichte Ramstein bekommt gerade wieder auf die Tagesordnung. Unter Druck musste nun die Regierung die Relaistation in Ramstein zugegen und es wird nun weiter an Brisanz gewinnen. In der Bundespressekonferenz eiern die Vertreter ganz schön rum und überlegen immer fünfmal, wei sie Antwortsätze formulieren sollen. Auch RT hat über das berichtet. In diesem Fall stammelt sich die arrogante Chebli sich eins ab: https://deutsch.rt.com/kurzclips/44016-bundespressekonferenz-chebli-ramstein-tilo-jung/
      und heute nochmal: https://www.youtube.com/watch?v=0voEM2eHqcQ
      Die Mimik und Gestiken sprechen Bände dieser Herren….

      Ich bin wieder beim nächsten Mal in Ramstein dabei und hoffe, dass es bis dahin richtig sich verbreitet und dort dann wirklich mal ein riesiger Aufmarsch stattfindet. Der Film Ramstein das letzte Gefecht kennt hier ja vermutlich auch jeder.

  2. Ein kluger Mann
    Entscheidend ist was hinten Raus kommt, bei den meisten humanen Wesen ist das Scheiße!
    Entscheidend ist, das VOR dem Gesetz ALLE Menschen gleich sind,
    die aber durch das Gesetz das von einigen wenigen Menschen schriftlich fixiert und verabschiedet wurde,
    NACH dem Gesetz durch eine Registrierung DURCH das Gesetz mittels der Legislative und dem
    lateinischen Zauberspruch capitis deminutio minima vom Mensch zu einer Person werden, die wiederum DURCH die Judikative mit dem lateinischen Zauberspruch capitis deminutio media NACH dem Gesetz von der Person zur juristischen Person wird und von dieser DURCH den lateinischen Zauberspruch capitis deminutio maxima zur Executive gelangt, welcher die juristische Person NACH dem Gesetz zum Personal werden lässt, so das der einstige Mensch nun menschlich als Person persönlich UNTER dem Gesetz steht und das System der Wenigen ÜBER dem Gesetz, welche die Macht haben, durch Steuern und Abgaben finanzieren muss.
    Entscheidend ist was hinten Raus kommt!
    Wir haben VOR dem Gesetz, NACH dem Gesetz, DURCH das Gesetz, ÜBER dem Gesetz, UNTER dem Gesetz und was ist HINTER dem Gesetz?
    Nun, meine Liebste hält mir den Rücken frei und steht hinter mir, weil Sie weiß dass ich nicht HINTER diesem System stehe!
    Entscheidend ist was hinten Raus kommt: Dieses System ist Scheiße!
    Nicht die vielen Menschen, die durch dieses System auf der Flucht sind!
    Was ich nicht verstehe ist, wie dieser intelligente Mann sagen kann, das die Religion an und für sich für sehr viel Leid auf diesem Planeten verantwortlich ist, – und gleichzeitig von sich sagt dass Er Christ ist? Nein Humanist ist! Oder Person?
    Religionen wurden immer von Menschen gemacht, und Ihre Priester machten mit den dazugehörigen Schriftgelehrten die dazugehörigen Gesetze, deshalb sind diese dann auch die Gesetzeslehrer, die mit den Politikern und Richtern verhandeln!
    Das was da verhandelt und vertraglich abgefasst wird, ist in der Regel ein Abkommen vom Recht, von dem man sich in diesen Kreisen einstimmig durch das Gesetz nach der Verfassung verabschiedet hat, was in der Verfassung verabschiedet wurde, weil ihnen die Mehrheit demokratisch die Stimme gab!
    Das was man da in Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und Frankreich sieht ist erst der Anfang, denn die Wahrheit ist nicht demokratisch, sondern einschneidend wie ein zweischneidiges Schwert, das durchtrennend ist bis ins Mark!
    Wenn diejenigen die so gut wie Nichts mehr haben, sich das was Sie haben, teilen, – dann haben diejenigen die Alles haben verloren! Denn mit Ihnen wird niemand teilen, weil man fiktives Geld nicht essen kann!
    Entscheidend ist was hinten Raus kommt! Jesus Christus lehrte seine Nachfolger Alles miteinander zu teilen! Nur waren dass keine Christen, die wurden nur so genannt (Apostelgeschichte 11,26).
    Die Scheinheiligen tun dass auch und schmeißen als christliches Wertebündnis Bomben auf unliebsame Personen, die durch das Gesetz nach dem Gesetz wieder unter dem Leichentuch zu Menschen werden!
    Denn entscheidend ist, was hinten Raus kommt: Alle Personen sind HINTER dem Gesetz DURCH das Gesetz und NACH dem Gesetz UNTER das Gesetz gekommen, und wenn Sie HINTEN wieder raus kommen tote Menschen!
    Denn die Person stirbt dem Gesetz nach durch den gesetzlich registrierten Tod des Menschen.
    Ach ja, die Jünger Jesu verstanden sich als Hebräer (Apostelgeschichte 6,1-7), niemals als Christusse!
    Auf Scheinheilige Versprecher fallen immer nur die Dummen rein, weil Sie die Zeiten nicht erkennen!

    Viele Grüße, „Der Hund“, Autor der Bücher
    „Scheiße – Voll angepisst!“ und „Scheiße – Voll beschissen!“
    Beide 2016 in Leipzig und Frankfurt auf den Buchmessen veröffentlicht

  3. Puh, sehr schwammig – Contra Grenzen, Pro Nation, Anarchist, Pazifist, Christ, Kapitalist, Arzt, Wissenschaftler, ohne irgendwelche konkreten Lösungsvorschläge. Schlingert sich so durch das Gespräch.
    Dieses Gespende ist ok, weil es momentane Nöte im Krankenhaus lindert, aber darüber hinaus liefert der Giannis nur altbekannte abstrakte Begriffe – „wir Griechen als Nation haben großes hervorgebracht“ – sagt er um 01:36:00, obwohl die greichische Klassik ja gerade nicht auf der nationalen Zentralisation basiert hat, genau wie hier in Deutschland die „nationale Zersplitterung“ zu einem Aufschwung der Kultur geführt hat. Lange Rede kurzer Sinn – der Mann scheint unentschieden zwischen diversen oberflächlich benutzten Begriffen in den Strudel der Ereignisse geraten zu sein und der – und das ist zweifellos etwas ehrenhaftes – sich engagiert und Spenden zusammensucht um konkret zu helfen. Super!

    Das ist ganz klasse – aber diese pauschalen Begriffe, in denen er denkt und die absolute Ideenarmut, die er hier zeigt, sind keine Wege in die Zukunft, um die Probleme, die besprochen werden, wirklich fundamental zu ändern.
    Fundamentale Veränderung kann nur das Fundament betreffen und das Fundament der Menschheit ist die Gesellschaft, die Zwischenmenschlichkeit.
    Diese Zwischenmenschlichkeit hat weitere Fundamente, Politik als natürliche Organisation zwischen Allen Menschen (nicht als „Amt“ der Herrschenden allein), Wirtschaft als Nährerin und Kultur als Verfeinerung des Umgangs usw.

    Politik muss der herrschenden Klasse entzogen werden, denn sie sind nicht dazu nötig, dass Politik „passiert“, sie lenken die sowieso auf ganz natürliche Weise zwischen den Personen sich frei entwickelnde Politik des sozialen Tagesgeschehens in ganz falsche Bahnen, solche, die ihrem Interesse entsprechen nämlich.

    Eben das selbe gilt für die Wirtschaft. Das was Sepke meinte, denke ich auch. Eine Befreiung der Gesellschaft muss immer damit einhergehen, dass das Eigentum an Produktionsmitteln, Land, Ressourcen, Wohnraum etc. immer Diktatur bedeutet.
    Die ganze Wirtschftsform finde ich falsch und ich schäme mich unter der Sonne zu so einer verkommenen Wirtschaftsweise zu gehören, jeden Tag. Ich finde das, was wir jeden Tag machen und mit uns machen lassen besonders als Zivilisationsschande.
    Das kapitalistische System, die durch Eigentum und die daran gebundene Macht hervorgerufene Spaltung der Gesellschaft in sich diametral entgegestehende Klasse muss zertreten werden, im Staub der Geschichte. Aber dieses Vakuum darf nicht einfach offen gelassen werden.
    Noch bevor die letzten Reste der alten Un-welt zu Boden gehen, unter den Hammerschlägen der Entrechteten und Wütenden, müssen eben jene bereits eine neue, sie am Leben haltende Wirtschaft aufgebaut haben: Eine Bedarfswirtschaft, die die Demokratisierung durch Selbstverwaltung und Kollektivierung in die Tat umgesetzt hat!
    Die gemeinsame Kultur ist Produkt des Zusammenlebens. Wird das Zusammenleben durch die Wirtschaft kooperativ gestaltet, dann werden die Menschen immer wieder durch die Wirtschaft, die sie ernährt, zur Kooperation erzogen, wie sie heute zur „Konkurrenz“ erzogen werden. Und das ist was, was viele nicht verstehen: auch der Giannis nicht! Er redet davon das Wirtschaftssystem beizubehalten, aber dann pocht er auf irgendwelche Werte, die diesem verbrecherischen System als Feigenblatt und Deckmantel dienten… komischer Kerl! Ich will ihn nicht verteufeln, wir leben in Zeiten die verwirrend sind.. aber in dem Alter und mit der Erfahrung, ich glaub die Beschreibung als Macho oder Halodrie trifft es bei dem einfach 😉 eher als was er sonst alles angeblich ist 😉
    Nochmal zurück zu Sepkes Post – genau, die einfachen Leute, dieses nebulöse „Wir“ was immer als Kampfbegriff im Raum steht, muss sich mal mit Inhalt füllen.
    Wer was von einem „Wir“ als Nation erzählt hat halt einfach nicht begriffen, dass Eigentum spaltet und ein Interessenausgelcih innerhalb der Nation immer auf Kosten der Arbeitenden gehen muss – im Faschismus, im Kommunismus, im Kapitalismus – scheiß egal in allen ZENTRALISTISCHEN Systemen nach Rudolf Rocker muss es zur Diktatur der Herrschenden über die Armen kommen.
    Und deshalb muss hier als Basis des menschlichen Daseins, als Basis der menschlichen Organisation, angesetzt werden. Die Übergriffe des Eigentums und des Staates auf das natürliche Leben der Gesellschaft dürfen wir nicht mehr dulden!

  4. wunderbarer Mensch, der Herr Giannis.
    Leben erhalten, beinhaltet der Eid. Wieviele von denen halten sich dran?

    Unser Hosenanzug hat auch einen Eid geschworen. Was interessiert sie ihr Geschwätz von gestern. Was der Bruch eines Eides, wenn sie sogar Gesetze bricht. Null Komma nix!!!

    Der erwähnte Warren Buffett war auch der, der sich darüber wunderte, dass seine Sekretärin prozentual mehr Steuern bezahlt als er selbst.

    Der Aufruf für Spenden für medizinische Geräte finde ich sehr gut. Bin kein Anhänger der Schulmedizin, aber manchmal wird sie doch gebraucht.

    Soweit ist das gepriessene Projekt EU gekommen, dass ein Land nach dem anderen in Armut verkommt.

    Nicht gewählte in Brüssel entscheiden.

    Dazu hatte sich Seehofer bei Pelzig geäußert.
    „Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt.
    Und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden.“
    https://www.youtube.com/watch?v=MDWqSWKCAs8

    Wäre ein guter Spruch für die nächste Wahlkampagne. Frag mal beim Buffett an ob er die Plakate mit dem Spruch finanziert.

  5. Herr Giannis, so sehr ich Ihr Engagement in der Griechenlandhilfe schätze, so muss ich Sie bei Ihrer Meinung bzgl. der Religionen sowie für deren Verbote sie plädieren, zur Vorsicht ermahnen.
    Verbote führen immer in das Gegenteilige was man im Sinne beabsichtigt. D.h. wir als Wissenschaftler sollen auf jeden Fall davon Abstand halten. Unsere Primäraufgabe ist Wissen schaffen, Aufklärung, auf Gefahren sowie Konsequenzen aufmerksam machen, wenn bestimme Erkenntnisse nicht eingehalten werden.

    Religion per se war und ist niemals schlecht oder kriegerisch. Nur sobald egal irgendetwas sich mit den Strukturen der Macht einlässt, wird dieses Etwas auf kurzer oder langer Sicht korrumpiert. Da ist weder die Religion noch die Wissenschaft oder noch sonst etwas immun dagegen.
    Nur wenn man sich auf die wesentliche Grundbausteine/Elemente der jeweiligen Diziplinen stützt, z.B. Eid des Hippokrates „Leben retten“, Kodex der Wissenschaft „Wissen schaffen sowie deren freien Zugang“, die Gebote aller Weltreligionen „Das Leben ist heilig“, dann können wir gegen diese Korrumpierung Resistenzen aufbauen.

    In diesen unheiligen Zeiten in der wir uns jetzt befinden, brauchen wir jeden spirituellen Trost den die Religionen uns spenden können, brauchen wir jedes Wissen das uns die Wissenschaft zur Verfügung stellt und wir brauchen jeden „KenFM“-Portal der diese Stimmen in die Welt den Weg eröffnet. Nur so besteht noch einen Funken an Hoffnung.

    • Jawohl,
      eine Welt ohne Fleischfresser…welche Religion kommt dann,?
      Denn den 2.Schritt vor dem 1. machen zu wollen, verhindert ein gutes Leben aller Nutztiere!
      Kann man denn nie ohne Bevormundung , Angriffe argumentieren!
      Meist müssen die Menschen doch erst wieder lernen, sich gut gegenüber den Menschen zu verhalten!

    • Annette: Die Religion, oder wie man das auch immer nennen will, des guten Lebens soll kommen. Keine Bevormundung. Endlich das Ende des dauenden ständigen Tötens unschuldiger, liebenswerter Wesen soll kommen. Das wäre doch leicht! Wir diskutieren hier endlos über eine bessere Welt. Die bessere Welt für die Nutztiere kann jede(r) leicht voranbringen. Einfach auf Fleisch, Wurst, Fische, Milch, Käse, Eier dauerhaft verzichten. Das ist doch nicht so schwer, Und rettet schnell hunderte von gequälten Opfern. Das kann jede(r) sofort machen. Kein endloses Warten. Der erste Schritt gegen das umfassende Gewaltsystem. Die Tierbenutzung war historisch der Beginn des Kapitalismus („capita“ = Köpfe, der Nutztiere).
      Dann beenden wir die Rüstungsexporte. Dann die Kriege. Dann den Kapitalismus. Die Reihenfolge macht’s, Fangt endlich an, zu tun, anstatt nur endlos zu kommentieren. Und vom besseren Leben zu träumen. Das bessere Leben fängt sofort auf Euren Tellern an. Oder niemals. Dann laßt Euch gleich beerdigen.

    • Torsten…
      Leben!
      Ja es geht ums Leben, vorrangig ums Überleben!
      Ich habe einmal gelernt, obwohl ich „nur“ auf das Fleisch verzichte..aus Überzeugung, ohne zu meinen missionarisch tätig werden zu müssen!

      Der nicht vegane Sonnentau

      Ein Mensch, von Hause aus vegan,
      schafft Pflanzen für die Wohnung an.
      Er fährt dafür ins Gartenland,
      wo er oft schöne Pflanzen fand.
      Sein Blick fällt auf den Sonnentau,
      das ist die Blume, die genau
      all seinen Wünschen voll entspricht.
      (Pflegeanleitungen liest er nicht.)
      Die Pflanze scheint ihm sehr exotisch,
      allein der Name – fast poetisch.
      Sie kommt jedoch bei uns auch vor,
      nicht häufig und fast nur im Moor.
      Da hat es einen tiefen Grund,
      dass Sonnentau, um ganz gesund
      zu wachsen und auch zu gedeih’n,
      sich stellt auf Nährstoffmangel ein:
      denn diese abgelegne Stelle
      ist keine gute Stickstoffquelle
      Und anders als man es erwartet:
      die Pflanze scheint total entartet!
      Der Mensch mit Blume ist zuhaus,
      er packt sofort das Pflänzchen aus.
      Da steht sie auf der Fensterbank –
      die kleinen Stielchen rank und schlank.
      Die Tröpfchen leuchten – wie genau? –
      Ja! eben wie der Sonnentau.
      ’ne Fliege fliegt hin zu den Blättern,
      sie fängt an, dort herumzuklettern,
      scheint auf den Blättern fast zu kleben,
      sieht aus als kämpft‘ sie um ihr Leben.
      Blätter und Tropfen sich bewegen,
      die Fliege kann sich kaum noch regen.
      Zum Schluß ist sie ganz regungslos;
      was ist bloß mit der Fliege los?
      Die Fliege haucht ihr Leben aus,
      der Sonnentau – pfui – saugt sie aus.
      Zurück bleibt nur die Außenhaut,
      der Rest wird restlos ganz verdaut.
      Die Pflanze hat den Nährstoff jetzt,
      der fehlte, ganz geschickt ersetzt.

      Die Pflanze lebt nicht vegetarisch!!
      Veganer finden das barbarisch,
      PS
      Es war ein Fehler von mir,auf dieses Thema einzugehen!
      Hatte als Kind schon eine Aversion gegenüber Predigern!

  6. L E B E N

    WAS DIE HISTORIKER NICHT ERWÄHNEN:
    Welche Staatsform auch immer. Sie sind in der Regel mit an der Macht:
    In Deutschland Ex-Nazis, Ex-Stasis und deren Nachkommen, in Kambodscha die Rote Khmer und deren Nachkommen und in anderen Ländern ebenso käufliche, erpressbare, skrupellose Eliten.
    Dazu „Ernst Wolff auf der 2 AWK am 28.2.2016“
    https://www.youtube.com/watch?v=ZeA9bumK4cA

    Diese Eliten freuen sich, wenn weiterhin um Theorien, Ideologien, Politiker und dergleichen gestritten wird und unten ebenso um Macht gekämpft wird wie oben. Wenn sie die Menschen gegeneinander aufhetzen ist die Bevölkerung abgelenkt und weiterhin blind für die Wirklichkeit. Sie realisiert nicht, dass die Gefahr und Bedrohung von den Eliten selbst ausgehen und beschäftigt sich nicht mit deren Verbrechen. Dazu kommt, dass unsere Eliten die Kontrolle ausüben über unsere Regierungen, die Wirtschaft, Medien, politischen Parteien, Universitäten, Kirchen, „Kunst“ und die übrigen Institution und Organisationen, auch „Friedens-„ und „Menschenrechtsorganisationen“ und Gewerkschaften.
    Es geht unseren geistig, moralisch und ethisch orientierungslosen Eliten um Machterhalt („Macht = Missbrauch“ Michel Foucault).
    Die Folgen ob bewusst oder unbewusst sind: Misstrauen, Elend, Unterdrückung, Krieg, Zerstörung von Leben und anderes mehr.

    Die Ursachen des Elends, des Leidens, der Unterdrückung, der Kriege sind bekanntlich nicht Zufällig. Sie sind von Menschen gemacht. Gezielt!

    GIBT ES IN UNSEREM INFORMATIONSZEITALTER MÖGLICHKEITEN DER ÜBERMACHT DER ELITEN ENTGEGENZUTRETEN?

    Dazu der Schweizer Karl Barth:
    Es geht nicht um Prinzipien, Ideologien und Systeme
    Es geht nicht um Machtfragen.
    Es geht ums Leben.
    (Schon zu seiner Zeit vertraute offenbar Karl Barth nicht „ungeschmälert“ der „Direkten Demokratie“)

    Und der Österreicher Franz Grillparzer kommt zum gleichen Schluss:
    „Leben ist des Lebens höchstes Ziel“

    Der Deutsche Analytiker Arno Gruen stellt fest:
    „Die Basis unserer „Hochkultur“ ist das Bestreben, die Welt im Griff zu haben, sie zu besitzen, zu beherrschen und gleichzeitig für Mechanismen zu sorgen, die eine Verleugnung und Verschleierung dieser Motivation bewirken“
    Dazu sein Fazit:
    Wenn wir, die „Zivilisation“, nicht zu mehr Empathie, Menschlichkeit findet, dann war Hitler nur ein Vorspiel der kommenden Barbarei. So Arno Gruen und andere mehr.

    Der Analytiker Arno Gruen nannte Empathie, nicht eine Staatsform oder Theorie.
    Ebenso und ganz unabhängig voneinander geht es auch Karl Barth und Franz Grillparzer um Leben. Ganz im Gegensatz zu unseren Eliten denen es um Machterhalt geht. Also um Zerstörung von Leben.

    WIDER DEN GEHORSAM
    Deshalb:

    Verweigern wir diesen unseren europäischen Eliten und orientierungslosen Anpassern unsere Unterstützung und Gefolgschaft, das heisst, unseren Gehorsam. Sei es bei ihrer Kriegshetze und ihren Kriegen, sei es bei der Hetze gegen Menschen. (Schwächere: Minderheiten, Sozialhilfeempfänger, Flüchtlinge, Muslime, usw.), denn dies und Feindbilder gehören bekanntlich zu den infantilen Methoden unserer Eliten um von ihrer Unfähigkeit, um von wirklichen Problemen, von Ausbeutung, Unterdrückung und von ihren anderen Verbrechen abzulenken. Unsere Eliten sind es, die die Zivilbevölkerung auch mit dem 1. Und 2. Weltkrieg in Leid, Elend und Tod getrieben oder die schon damals dazu geschwiegen haben (Schweigen = Zustimmen).

    Jede oder jeder von uns (nicht studiert oder studiert) kann nach ihren oder seinen Möglichkeiten ihren oder seinen Beitrag leisten zum ABBAU von Gewalt und von MACHT über andere. Aus gegenseitigem Respekt und aus Achtung vor dem Leben.

    • Es sind nicht die Eliten das Problem, sondern WIR Menschen, die sich nehmen, ungefragt einmischen, etc. Die Eliten sind da nur ein Teil der Menschheit und tun dies ggf. aufgrund ihrer Machtposition schadloser als der Rest.

      Ob das nun die Frau des Nachbarn ist oder der Marsriegel an der Kassenauslage, Besitz, bzw. Eigentum ist das Problem. Darum geht es, ob nun im großen ganzen wegen der Ressourcen oder eben im kleinen – völlig egal! Macht als solche korrumpiert und legitimiert das sich nehmen, das sich einmischen nur bis zu einem gewissen Grad, mehr nicht.

      Diese ganze Diskussion zu den Eliten, ggf. irgendwelche Revolten bringen nur andere Eliten, andere Machtstrukturen mit anderen Menschen hervor. Damit wird das Problem als solches aber nicht gelöst. Alle Diskussionen hierzu sind im Grunde genommen lediglich Ablenkung vom Thema. Wir als Menschheit begreifen i.d.R. nicht, dass jede Machtstruktur ein Pyramidensystem ist, damit den Mächtigen immer auch Privilegien, Freiräume schafft, um diese Macht zu erhalten. Wir sind keine selbstlosen Wesen mehr in dieser Struktur und dort muss zwingend ein Umdenken erfolgen, sonst drehen wir uns in 1000 Jahren immer noch um ein und das selbe Thema!

      Um dort langfristig ein Umdenken zu erreichen, muss als aller erstes das Geldsystem grundlegend überarbeitet werden. Geld als wertloses Tauschmittel ohne Zinsbelastung und dergleichen. Als nächster Schritt muss an den Besitz von Grund und Boden herangegangen werden, an die endlichen Ressourcen – hier muss eine Umverteilung von Besitz zu Verantwortlichkeit gegenüber der Folgegeneration stattfinden, usw. Und dann haben wir irgendwann noch das Problem einer Überbevölkerung und wie das zu Lösen ist, kann ich mir aktuell nicht vorstellen.

    • Sepke: Alles gut und richtig, was Du hier sagst, nur dass der erste Schritt die Abschaffung der Nutztierzucht sein muss, denn hier wird das Leben in Grund und Boden verachtet und vernichtet. Und zwar auf eine Weise, dass es die ganze Welt krank macht, durch und durch. Die erbarmungslose, lebensverachtende und umweltvernichtende Tiervernutzung ist der Sockel, auf dem die grauselige Machtpyramide steht! Ich empfehle dazu das Buch „The World Peace Diet“ (in Deutschland seit 2015 „Ernährung und Bewusstsein“) von Will Tuttle.

Hinterlasse eine Antwort