Atombombe für den Iran. USA helfen durch Vertragsbruch

Von Uli Gellermann.

Wenn Kim in Nordkorea eine schlechte Nacht hatte, weiß es die ganze Welt am Tag danach. Sorgsam fühlen die Nordkorea-Spezialisten dem Chef der Demokratischen Volksrepublik den Puls: Darf es noch ein bisschen Aufmerksamkeit mehr sein? Denn die Nordkoreaner sind im Besitz der Bombe aus der die Vernichtung kommt. Das Land am Rande des großen China hat 25,5 Millionen Einwohner, ist aber immer wieder mal im Mittelpunkt des Weltinteresses. Und es lässt sich nicht rumschubsen.

Der Iran mit seinen mehr als 80 Millionen Einwohnern wird gern und häufig lebensgefährlich angerempelt. Erst jüngst haben die USA mal eben einen iranischen Spitzenpolitiker umgebracht. Auch wer mit den Iranern handelt oder redet wird bedroht: Die schwer bewaffneten USA haben mal wieder den West-Europäern mit Sanktionen gedroht, damit sie dem Beispiel der USA folgen, auch das Atomabkommen mit dem Iran zu kündigen. Jetzt sollen Deutschland, Frankreich und Großbritannien das „Schlichtungsverfahren“ des Abkommens in Gang setzen. Sonst gäbe es Strafzölle auf EU-Autos, sickerte aus einer geheimen Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags durch. Am Ende des Schlichtungsverfahrens soll nach dem Willen der vertragsbrüchigen USA das Ende des Atomabkommens stehen.

Es war der sonderbare deutsche Außenminister, der das nahe Ende des Atomabkommens strahlend verkündete: „Die zunehmenden iranischen Verletzungen des Nuklearabkommens konnten wir nicht länger unbeantwortet lassen“, teilte Außenminister Heiko Maas am Dienstag mit. „Wir haben uns daher nach intensiven Beratungen gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien dazu entschieden, den in der Vereinbarung vorgesehenen Streitschlichtungsmechanismus auszulösen.“ Kein Wort davon, dass die USA einseitig das Abkommen gekündigt haben. Kein offenes Wort zu den mafiösen Drohungen der USA. Kniefällig serviert Maas den Deutschen die Meinung von Donald Trump und gibt sie als die eigene aus.

Neun Staaten gelten als Atom-Mächte. Zu ihnen gehört zum Beispiel Großbritannien. An dessen Spitze existiert der wirre Alexander Boris Johnson, der seinen Wahlkampf unter anderem mit diesem Satz führte: „Wählt konservativ. Dann bekommen die Frauen größere Brüste, die Männer längere Geschlechtsteile und haben bessere Chancen einen BMW zu fahren.“ An der Spitze Israels, einer weiteren Atommacht, irrlichtert Benjamin Netanyahu. Er lebt gemütlich mit einer Anklage wegen Korruption und repräsentiert den gewöhnlichen Rassismus eines Apartheidstaates. Angesichts dieser beiden Atombombenverwalter darf man Kim Jong-un, den Regierungschef der Demokratischen Volksrepublik Korea, für relativ seriös und berechenbar halten.

Das Iran-Atomabkommen sollte den Iran vom Bau der Bombe abhalten. Was hat es dem Land genutzt? Ist seine Souveränität gewachsen? Ist es vor Aggressionen sicher? Hat es seine Handelsbeziehungen verbessert? Nein. Warum sollte der Iran sich an ein Abkommen halten, das seine Partner im Westen offenkundig nicht mehr wollen? Das Schlichtungsverfahren bahnt dem Iran den Weg zur Bombe. Vielleicht möchte Ali Chamenei, der „Oberste Führer“ des Iran auch mal den Puls gefühlt bekommen. Allerdings sind seine Chancen dafür gering, solange er diese Haltung hat: „Wir planen keine Nuklearwaffen, nicht wegen des Unbehagens der USA, sondern weil wir überzeugt sind, dass Atomwaffen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind.“

Die Zahl der US-Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist groß. Von allerlei Kriegsverbrechen in Ländern wie Vietnam oder dem Irak bis zum Konzentrationslager in Guantanamo oder der Lynchjustiz durch Drohnen. Diese Liste wird, wenn die Trump-Administration so weiter macht, um die Verbreitung von Atomwaffen erweitert werden.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:  Petr Kratochvila / shutterstock

+++

Dieser Artikel erschien am  20. Januar 2020 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

6 Kommentare zu: “Atombombe für den Iran. USA helfen durch Vertragsbruch

  1. Der Iran baut keine A-Bombe, wo sollte er die denn hinwerfen?
    Dafür gibt es zwei Gründe:
    Die USA sin zu weit weg, zu groß und verzweigt. Es genügt sie auf Abstand zu halten.
    In Israel sind heilige Stätten und dort leben viele Glaubensbrüder, Palästinenser.
    Ziel ist die Befreiung und nicht die Zerstörung.

    Das Konzept mit den Raketen, welches der Iran aufgebaut hat, ist da wesentlich effektiver.
    Wie gut diese Abschreckung funktioniert hat, und den Angriff der USA mindestens
    aufgeschoben hat, haben wir ja erlebt.

    Was fehlt, ist eine multipolare Welt, in der ein vollständiges Sanktionieren nicht durchsetzbar ist.

  2. Die JewSA ist derzeit gekennzeichnet, wirtschaftliches Schlappmachen nur noch mit sittenwidrigen bis hin zu kriminellen Katastrophen-Aktionen überspielen zu wollen. Jedoch passiert der amerikanische Niedergang dadurch meist unfreiwillig nur noch beschleunigter. In Kenntnis diesen Umstandes kann man solche JewSA Fehler sogar ganz gelassen und geradezu hoffnungsvoll geschehen sehen. Ihr internationaler politischer Ruf ist doch sowieso unterirdisch, nichts mehr noch Unzweckmäßigeres kann 0berraschen. Schlechter geht nicht. Die tatsächlich hellblonde Strafe ist täglich auf Twitter zu besichtigen, ein solch präsidentialer Analphabet ist Spiegelbild amerikanischer Grundbefindlichkeit: "Blinde werden von Idioten regiert." Shakespeare war außer Autor wohl auch Seher.

    • Mad man lead the blind?

      Wenn die von Ihnen so titulierte "JewSA" noch so aktiv und machtvoll ist, warum hören wir dann so wenig aus Israel zu den brisanten Vorgängen? Das ist doch auffällig.

      Ich gehe eher davon aus, der diese deep state Struktur längst elementar entmachtet wurde, vielleicht leider nch nicht ganz.

      Man kann sich fragen, warum Trump diesen Silbertablett-Moment nicht für DEN Krieg genutzt hat, wenn er so geil drauf gewesen war. Warum?

      Oder kann mir jemand erklären, warum er eben keinen Krieg anfängt, wenn er sich die Mühe macht, so einen casus belli zu inszenieren?

      Was ein Aufwand und dann einfach Nix?

      Scheint mir eher derjenige zu sein, der geradezu "unamerikanisch" agiert.

    • "Oder kann mir jemand erklären, warum er eben keinen Krieg anfängt, wenn er sich die Mühe macht, so einen casus belli zu inszenieren?"

      Weil er es gegen den Iran nicht militärisch kann. Wirtschaftlich schon, weil China und Russland mit machen.

    • Ich kann mir nicht vorstellen, dass Trump so ein Risiko eingegangen ist.

      Wenn es timmt, dass die USA keinen Krieg gegen den Iran führen und / oder gewinnen können, weshalb dann das Risiko?

      Mir scheint es eher so zu sein, dass Trump mit Kreisen in Teheran das Schauspiel abgestimmt hat.

      Vielleicht gibt es auf beiden Seiten Gruppen, die von genau jenam Ablauf profitiert haben?

      Beide Regierungen scheinen stabil, man könnte sogar sagen stabiler zu sein.

      Und zu einem Urteil kann man erst gelangen, wenn irgendwann einmal zu belegen sein wird, wofür an was die Gruppe und den Gerneral S. im Augenblick wirklich gearbeitet haben.

      U. U. ja auch am Sturz der aktuellen Regierung. Ob das gut oder schlecht gewesen wäre, kann ich nicht sagen, aber zu lesen war ja, er hätte solche Ambitionen gehabt.

      Ich denke, so ganz eindeutig ist die Lage nicht. Trump will sich zurückziehen und baucht dafür einen Grund, gerade auch vor dem Impeachment.

      Hat er den Grund jetzt mit dem Parlamentebeschluss des Irak?

Hinterlasse eine Antwort