Aufbruch aus der Corona-Schreckensherrschaft | Von Anselm Lenz

Seit 28. März 2020 stellen sich immer mehr Menschen hinter das Grundgesetz und die Demokratiebewegung — für eine basisdemokratische Verfassungserneuerung. Der Widerstand aus Berlin ist international geworden. Am Wochenende versammelten sich Millionen Menschen in Berlin, Paris und London. Aus ihnen entsteht die Zukunft nach Corona.

Ein Standpunkt von Anselm Lenz (Herausgeber der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand).

Es war vorhersehbar gewesen: „Selbstverständlich wird das Corona-Regime seltsame bis verleumderische Bilder erzeugen. Zu erwarten ist, dass diese Bilder wieder von Agents Provocateurs des Regimes produziert werden. Es sind Phänomene, wie sie noch vom Ende der DDR bekannt sind.“ So hieß es auf dem Titelblatt unserer Wochenzeitung Demokratischer Widerstand, erschienen zum 29. August 2020.

Und schon am Abend löste das Regime das ein, was wir seit Monaten von ihm kennen: Während Hunderttausende im Tiergarten friedlich demonstrierten, sendeten die gleichgeschalteten Medienbetriebe Bilder von der Erstürmung der Treppen des Bundestags durch Party People, Menschen mit Fahnen der USA, der Türkei, der Niederlande, der Bundesrepublik, der bunten Friedensfahne — und, oh Wunder, des Deutschen Reiches, der Trikolore in Schwarz, Weiß und Rot aus dem späten 19. Jahrhundert. Wie durch ein zweites Wunder stoppen alle vor drei fuchtelnden Polizisten vor dem Panzerglas vor dem Plenarsaal ab und feiern.

Anstatt sich nun zu fragen, was die Berufspolitiker aller Parteien in der Bundesrepublik dermaßen unglaubwürdig gemacht hat, dass einige Hundert Menschen sogar den Bundestag erstürmen wollen und offenbar auch nicht mehr der Ansicht sind, dass hier mit Reformen und den Farben der Gegenwart noch was zu machen sein könnte, malte die Medien-Junta das Schreckgespenst von Reichsbürgern an die Wand. Im Wortsinne eine False Flag Aktion, eine inszenierte Aktion unter falscher Flagge, um diese zum Anlass zu nehmen, die fanatischen Angriffe der Regierenden auf die Bevölkerung zu rechtfertigen.

Das Regime will sich und unsere politischen Institutionen einmauern

Das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Das Merkel-Steinmeier-Spahn-Regime plant, um den Bundestag einen Burggraben ziehen zu lassen und eine Mauer zu errichten. Dies schon seit Mitte 2019. „Sicherheitswahn ohne Sinn und Verstand“, nannte das Markus Reuter, Journalist von netzpolitik.org bereits vor einem Jahr, die Mauer werde „Politik und Bevölkerung noch weiter entfremden“. Unter Corona stellt sich nun heraus, dass Berufspolitik und Medien-Junta tatsächlich nicht nur die Entfremdung, sondern in eine totalitäre Diktatur wollen. Die Burggraben soll nun schon vor der nächsten Verfassungsgebenden Versammlung der Demokratiebewegung in Berlin hochgezogen werden.

Wer also will, dass im Bundestag noch so etwas wie Demokratie stattfindet — die Vertretung der Interessen der Menschen in Form eines Parlaments, das gleich einem gewählten Bevölkerungsausschuss Gesetze im Interesse der Allgemeinheit beschließt — der sollte sich mit der friedlichen Erstürmung sogar eher beeilen, könnte man meinen. Denn der Angriff auf Demokratie und Menschenrechte durch Regierung und Konzerne ist unter Corona nahezu umfassend geworden und scheint sich auch nicht von Hunderttausenden Demokraten aufhalten lassen zu wollen.

Das System steht seit Mitte 2019 unter massivem Stress. Ein Zusammenbruch des Finanzmarktkapitalismus kündigte sich seither in Form von Negativzinsen an, auch ohne Corona und noch vor der Grippeinfektwelle und den eilig um die Welt gejagten PCR-Tests.

Die Existenz von Bargeld, die Ineffizienz demokratischer Verfahren und damit der freie Mittelstand waren für die große Kapitalfraktion schon länger zum lästigen Problem geworden. Und so ließ das Regime die Maske der Bürgerlichkeit fallen, operiert unter Corona nur noch fadenscheinig oder sogar offen mit Angsterzeugung, Schrecken, Gängelung bis hin zu offenem Terror. Immer mehr Menschen wenden sich von ihm ab, auch aus dem Polizeiapparat, den Behörden und der Bundeswehr. Sie können es nicht mehr ertragen, gegen das eigene Gewissen zu handeln und den Verfassungsbruch gegen die Bevölkerung durchsetzen zu müssen. Unter den Augen von Tausenden befreundeten Demokraten aus Frankreich, Polen, den Niederlanden und vielen anderen Ländern, ließ das Kabinett Merkel und das Berliner Stadtgouvernement in Person des Innensenators Geisel und der Polizeiführerin Slowik auf die Menschen einprügeln.

Vorsicht vor Bürgerkriegstendenzen!

Auf internationaler Ebene ist die Terrorherrschaft des Neoliberalismus seit 1973 klar erkennbar, als der gewählte chilenische Präsident Salvador Allende durch eine fadenscheinige Aktion durch den Diktator Augusto Pinochet ersetzt worden war. Seither zieht sich eine Blutspur durch die Welt, die Abermillionen Menschenleben und die Zerstörung von Kultur, zivilisatorischen Standards, vielen Freiheits- und Sozialrechten und ganzen Naturräumen zu verantworten hat. Die Corona-Herrschaft markiert nun das offensichtliche Ende der Neoliberalen Epoche, in der das Versprechen von Wohlstand und Frieden für alle ins Gegenteil verkehrt wurde.

Zugleich ist Vorsicht geboten. Das große Geld braucht ständig neue Kriege und Konflikte. Da ein Angriffskrieg auf China oder Russland nicht möglich sind, werden Stellvertreterkriege auf Nahdistanz gebraucht — wie etwa jener in Weißrussland. Die Tendenz zum Bürgerkrieg, der schlimmsten Form der Spaltung der Bevölkerung, ist von Seiten des Corona-Regimes gar nicht so unerwünscht, wie in den USA, aber auch in Europa zu sehen ist. Das Regime Steinmeier-Merkel-Spahn ließ am Wochenende von Samstagabend bis Sonntagabend wie irre auf die Demokratinnen und Demokraten einprügeln, sogar auf Schwangere und ältere Damen. Abgesehen von den Blessuren, tragen alle Anwesenden psychische Male davon, die niemals vergessen und nur schwerlich zu vergeben sein werden. Derweil demonstrierten in Paris und London ebenfalls Zehntausende Erwachte gegen die faschistische Corona-Herrschaft.

Für Hunderttausende, möglicherweise wieder über eine Million in Berlin friedlich Versammelte, sind die Figuren der deutschen Berufspolitik nur noch Verbrecher, die sie nicht nur totalitär kontrollieren wollen, sondern nun auch noch zusammenschlagen lassen, wenn sie ihre Meinung äußern. Einen solchen Vorgang kann keine Regierung in Europa überstehen. Ihm bleibt nur noch die Option des Massenmordes, eines europäischen Tian’anmen-Platzes oder eines äußeren Krieges, um die eigene illegitime Herrschaft zu sichern — oder eben einen Bürgerkrieg, um den einen Teil der Bevölkerung vermeintlich gegen einen anderen Teil schützen zu müssen. Demokraten erteilen dem eine Absage. In einem freien und friedlichen Land muss niemand gruppenbezogen gegen andere Gruppen geschützt werden; das regelt die Demokratie in sich. Friedlich, durch Diskussion, freie Medien und Wahlen.

Gewaltfreiheit und Aufbruch zur Verfassungserneuerung

Umso wichtiger und schöner ist es, dass die deutsche Demokratiebewegung auf Gewaltfreiheit und konkreten Zielen besteht. Dieses Ziel ist eine Verfassungserneuerung auf Basis des Grundgesetzes für mehr direkte Demokratie, mehr Freiheit und echte soziale Grundrechte, eine „Verfassung der Ökonomie“, die Konzerne einhegt und jedem Beteiligungsrechte zugesteht.

Dieser Prozess der Verfassungserneuerung durch die Menschen selbst hat am zurückliegenden Wochenende eindrucksvoll begonnen. Die Deutschen verständigen sich neu auf Basis des Grundgesetzes — friedfertig, neutral, unabhängig und demokratisch. Für alle, die den Samstag miterlebt haben, war es eines der positivsten Ereignisse des eigenen Lebens als freier, gleicher und geschwisterlicher Teil der Gesellschaft, nah an jenem friedlichen und innerlich erfüllten Hochgefühl vor dem ersten großen Sommerurlaub nach der Schulzeit, der eigenen Hochzeit oder bei der Maueröffnung im Jahr 1989. Selbstbewusst, individuell und zugleich geborgen unter anderen Demokraten.

Wer mit solch fähigen und freundlichen Menschen zusammen geht, kann völlig zurecht das Gefühl der Sicherheit empfinden. Hier ist die Demokratie, die gegenseitige Hilfe, die Kollegialität, die Akzeptanz des anderen Menschen als vollwertiger Persönlichkeit, ganz gleich, ob groß oder klein, lang oder kurz, von weit her oder nah dran. Es ist eine heterogene demokratische Gemeinschaft, die Vergangenheit, Gegenwart und gemeinsamer Zukunft eine Sprache gibt, unbeirrbar und konfliktfähig, doch auch kompromissbereit und konsensorientiert.

Wann konnte die Menschheitsfamilie zuletzt so richtig stolz auf ihr poetisch-verträumtes und leider allzu oft auch wütendes, tobendes deutsches Töchterchen sein? Vielleicht 1848, 1919, 1989?

Die Menschen in Deutschland nutzen jedenfalls die Gelegenheit, mit dunkleren Kapiteln und gescheiterten oder deformierten Revolutionen abzuschließen und geeint in eine liberale, soziale und menschenfreundliche Zukunft aufzubrechen. Dieser Vorgang kann unterschätzt oder gar bekämpft werden — aufhalten kann man ihn nicht mehr. Denn: Die Demokraten kommen schon sehr bald wieder in ihre Hauptstadt, hierher nach Berlin, wo am 28. März alles begann. Herzlich willkommen!

Anselm Lenz ist Journalist, Buchpublizist und Herausgeber der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand (DW). Die Wochenzeitung ist aus einem informativen Flugblatt zum Corona-Regime in kürzester Zeit zur auflagenstärksten Wochenzeitung der Republik geworden. Sie wird am auch kommende Wochenende auf auf dem ganzen Bundesgebiet persönliche Übergabe verteilt und ist dafür auf Spenden angewiesen an IBAN DE51 1001 1001 2625 2368 69 oder am besten als Patreon.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Savvapanf Photo / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

20 Kommentare zu: “Aufbruch aus der Corona-Schreckensherrschaft | Von Anselm Lenz

  1. Gerade fand ich bei RT einen bös ironischen Kommentar, der mir so gut gefiel, dass ich den heraus kopiert habe und auch hier weiterreichen möchte. Offensichtlich gibt es Leute, die den laufenden Wahnsinn nur noch ironisch verarbeiten können. Also… hier ist der Kommentar:

    Zitat: "Covid-19 verharmlosen – das geht gar nicht. Wir müssen doch alle zu unserer Regierung stehen, die mit allem was sie hat und voller Verzweiflung für die RETTUNG DER PANDEMIE kämpft. Das Corona-Virus ist doch kein Gegenstand der Wissenschaft – Corona ist eine Frage des GLAUBENS. Es ist ein Sakrileg daran zu rütteln. Unterdessen hat diese neue Religion sehr viele, neue, Gläubige angezogen, denen man jetzt auf keinen Fall etwa die Maske oder das Abstandgebot nehmen darf. Auch wäre es ein geradezu teuflischer Gedanke, Leute Kaffee trinken gehen zu lassen oder gar in einem Restaurant zu essen, ohne dass ihre Daten erfasst würden. Wo kämen wir denn da hin?
    Aber kein Furcht, liebe Corona-Gemeinde, Frau Merkel, Herr Spahn, Herr Lauterbach, Herr Söder und die ganze Regierungsmannschaft mitsamt den Medien, wird euch nicht fallen lassen! Und so werdet ihr Euch der "Maßnahmen" nicht nur den Rest dieses Jahres, sondern auch des nächsten Jahres und des nächsten und des nächsten usw. erfreuen können. Es wird schon noch gelingen, die Ungläubigen zum Verstummen zu bringen. Glaubt nicht, der Staat und die Medien hätten bereits alle ihre Möglichkeiten ausgenutzt. Mittels sorgfältiger Arbeit werden "wir" die Ungläubigen existenziell vernichten. Also liebe Gemeinde, sucht Trost bei Corona und vertraut Frau Merkel und ihren vielen Freunden. Schließlich stehen alle Parteien auf ihrer Seite.
    Wie Wilhelm I. schon 1914 sagte: "Ich kenne keine Tatsachen mehr, ich kenne nur noch der Glauben an Corona!" Ende Zitat.

    Tja, was man alles so im Internet findet 🙂

  2. Werter Herr Lenz,
    sehr polemisch , ihr Artikel.
    ‚……..Immer mehr Menschen wenden sich von ihm ab, auch aus dem Polizeiapparat, den Behörden und der Bundeswehr. ……‘
    ICH sehe keine Angestellten der BRvonD, die sich von der Politik der diktatorischen Dreifaltigkeit abwenden. Ein paar Pilozisten und Millitärs (im Ruhestand), sind nicht die sich abwendende Masse, an Bediensteten.
    Ihre Mahnung, vor einem Bürgerkrieg ist, wie gesagt, Polemik.
    Meinten sie vielleicht REVOLUTION?
    DAS wäre allerdings etwas ganz anderes; nämlich aufstand gegen die Diktatur.
    Aber wer sich politisch korrekt auszudrücken- versucht- der verwechselt schon mal Bürgerkrieg mit Revolution.
    Genau so ist die Ausübung einer Diktatur, NICHT die Verteidigung von Bürgern, wie sie meinen, sondern die erhaltung der Macht -EINIGER.

    SIE sind schon wieder so einer, der in der BRvonD, der Verwaltung der Besatzer, eine ‚Verfassung‘ errichten will.
    Haben sie nicht in den Annalen der BRvonD recherchiert- womöglich nicht. Dort gab es einen Professor Carlo Schmid, der hat im Bundestag, 1949, eine Rede gehalten. Dort sagte er‘…….. wir haben keinen Staat zu errichten…..‘, was wohl eine ‚Verfassung‘ für die BRvonD einschliesst.
    UND 1979 hat der Kultusminister von Bayern gesagt, im Spiegel nachzulesen, das den Schülern nicht verwehrt werden darf, das wir Dreigeteilt sind.
    UND 1989 hat Herr Theo Waigel in Hannover, beim Schlesiertreffen, gesagt, daß das Deutsche Reich besteht (Tagesschau).
    Zum Ende, DIE Jahreszahlen, welche sie präsentiert haben strotzen nur so von Revolution- und gar sind nicht friedlich.
    Glückauf.

    • Art. 133:

      Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.

      Man muss nun mal abwarten, ob der "Widerstand" nicht nur ein Spin off des Grünen-Millieus werden wird, so wie die Linke und AFD eine Abspaltung von Fraktionen der SED 2.0 waren!

      Vor einer Verfassung wäre die Frage nach den Friedensverträgen zu lösen.

      Die Verwaltung der Vereinigten Wirtschaftsgebiete kann aber keinen Vertrag mit den Okkupanten unterzeichnen, nicht wahr?

      Solaneg wir in der BRD verharren, wird die Fremdsteuerung nicht enden.

    • Karl aus Oberschlesien: Gerade bei Telegram t.me/GWisnewski gefunden (Wenn's stimmt, würde es A.Lenz teilweise bestätigen)
      "POLIZEIEN HABEN BEFEHLE VERWEIGERT! Ehre, wem Ehre gebührt: Laut einer anonymen (aber im O-Ton hörbaren) Polizistin aus Sachsen hatten bei der Berlin-Demo am 1.8.2020 die auswärtigen Polizeien den Befehl zur Räumung der Demonstration VERWEIGERT! Deswegen sei diese Demo nicht per Zwang aufgelöst worden. Am 29.8. hätten wiederum die auswärtigen Polizeien, bis auf Niedersachsen, den Befehl zur Räumung des Camps VERWEIGERT! Eine Nachricht von enormer Tragweite. Ab 1:38:40

      https://youtu.be/rzAiU8A76HU?t=5931"

    • Hallo Karin, habe ich mir zu Gemüte geführt, ab 1:38:40.
      Aber, ich muss sagen, ein Mensch, der annonym, mit ausgeprägter Fäkalsprache, angeblich 31 Lenze zählt, daß dieser Mensch mir schon mal suspekt ist. Das nenne ich Information aus fünfter Hand.

      ICH könnte jetzt hier schreiben, ICH war dort, und es war alles GANZ anders. Satire aus- ich war gar nicht dort.

      Mit meinen 70 Jahren, habe ICH nicht einmal erlebt, tatsächlich erlebt, das ein deutscher Pilozist einem Bürger geholfen hat.
      DIE sind IMMER nur negativ aufgefallen.
      Glückauf.

  3. Danke, Anselm Lenz.
    Ich nehme Ihre Worte als sehr positiv inspirierend wahr.

    Menschen wie Sie werden heute leider merkwürdigerweise von denjenigen "Granden" medial zerrissen, die zwar nur allzu gern wache Person-Vorbilder aus der deutschen Geschichte zitieren, welche die gleichen mahnenden und aufrüttelnden Worte und Gedanken vor 1933 oder später ausgesprochen haben … aber die damaligen aufklärerischen Worte sind heute, wenn sie wieder mahnend ausgeprochen werden müssen, vermeintlich nichts mehr wert. Heute werden diese Worte, abermals warnend zitiert, gar als staatszersetzend umgedeutet. Was für ein Irrsinn.

    Schlimm daran ist, dass — meiner Aufassung nach — Ihre ärgsten Feinde im linken Lager, Gift und Galle spuckend, zu verorten sind.
    Grauenvoll. Volkommen irre geworden. Hufeisen-Theorie Anno 2020.

    Dem Horror "Faschismus 2.0", bei dem die "Antifa" als Gegen-Meinungsdiktatur auftritt, sind damit Tür und Tor geöffnet.

    Ich habe keine Lust, miterleben zu müssen, wer von diesen faschistischen Extremen glaubt, die Meinungshoheit in diesem Land zu erobern. Mich bekommen sie eh nicht.

    Die vollkommene Zersetzung des gesellschaftlichen, des sozialen Grundkonsenses und des gesunden Menschenverstandes wird aber solange zu befürchten sein, solange es diese antidemokratische, diese maligne Merkel-Diktatur in diesem Lande gibt.
    Der nicht weiter zu ertragende, über alle Maßen bösartige Einfluss dieser verbrecherischen Dauerlächel-Heuchlerin muss beendet werden.

    Der wahre Wiederaufbau dieses Landes muss, 30 Jahre nach dem Mauerfall, mit neuen Ideen und mit Mut zur Rechtschaffenheit und Wahrheit aufgebaut werden. Es wird möglich sein, soviel ist sicher.

    Das zwar nur 15 Jahre alte, aber im höchsten Grade asbestverseuchte "Gebäude Merkel" muss niedergerissen werden.

    Ansonsten wird's das für dieses Land nämlich schon bald gewesen sein.

    • Himmelsmann, sie kommen aus MITTELDEUTSCHLAND?! SIE haben 30 Jahre BRvoD Politiker in der ex-DDR etabliert, SIE haben das System der BRvonD GEWOLLT. Jetzt beschweren sie sich?! Sie haben doch jetzt DAS, was sie mit der ex-DDR aufgebaut haben: Merkel- Kommunistin, Diktatur, Abschaffung von Rechten, KEIN Grundeigentum, KEINE Freiheit, SOZIALISMUS, etc. schätzen sie sich doch glücklich.
      SIE lassen sich alles erzählen.
      Glückauf.

  4. In der aktuellen Covid-19 Kriese herrschen für das kapitalistische Überwachungs und Kontrollsystem paradiesische Zustände. Nichts gegen einen vernünftigen Umgang innerhalb der Pandemie, Masken da wo erforderlich usw. Jedoch geht es primär nicht um den Schutz der Bevölkerung in den einzelnen Ländern, sondern um massiven Zuwachs an Macht und Kontrolle über das Individuum, welche von den neoliberalen kapitalistischen Eliten forciert wird. Man kann in dieser Situation allgemeine Rechte beschränken, temporär oder dauerhaft. Man kann an der Preisschraube drehen um Gewinne zu maximieren. Man kann Arme, Alte und Kranke noch besser stigmatisieren als vorher, schlicht und ergreifend weil es jetzt nicht mehr so auffällt und alle Menschen mit Besitzstandswahrung im egoistischen Schutzgarten beschäftigt sind. Diese Ansätze geben jeden Grund zur Sorge, Demokratie war gestern, allgemeine Bevormundung in massivster staatlicher Form kann und wird auf die Menschen hinzukommen, wenn sie nicht permanent ihre Rechte einfordern und das hat wahrlich nichts mit kruden Verschwörungstheorien zu tun, sondern sollte das Grundanliegen eines jeden Demokraten sein. Menschlichkeit ist im zerstörerischen globalen Kapitalismus keine Selbstverständlichkeit, um diese zu bewahren, müssen die politischen Eliten in ihre Schranken verwiesen werden. Notfalls mit friedlichen aber nachhaltigen Protesten welche so lange nicht abebben, bis Grundrechte wiederhergestellt sind…

    • 👍 Zitat:

      "Menschlichkeit ist im zerstörerischen globalen Kapitalismus keine Selbstverständlichkeit, um diese zu bewahren, müssen die politischen Eliten in ihre Schranken verwiesen werden. Notfalls mit friedlichen aber nachhaltigen Protesten welche so lange nicht abebben, bis Grundrechte wiederhergestellt sind…"

      Das wird dieses Mal leider nicht reichen, zumindest sieht es momentan danach aus.

    • WAS wollen sie, Herr Kritiker, denn mit 'friedlichen' Mitteln erreichen?
      '………vernünftigen Umgang innerhalb der Pandemie, Masken da wo erforderlich usw…..'.
      SIE haben doch schon Angst, vor der Androhung- vor einem Nichts, das es NICHT gibt.
      Wir müssen Rechte einfordern, nicht erbetteln.
      ABER, um Rechte einzufordern, müssen wir erst einmal welche haben!
      Wir haben in der BRvonD KEINE Rechte! Siehe das GG, welches von den Besatzern 'genehmigt', und modifiziert, wurde. Das schon über x-mal abgeändert wurde (mit wissen der Besatzer?!).
      Wir sind seit 100 Jahren im Waffenstillstand, und seit 70 Jahren besetzt; im grössten Gefängnis der Welt- mit den meisten Freiheiten/ Freigängen. Hauptsache wir ZAHLEN.
      Ist ihnen noch nicht aufgefallen, das, auch sie, für ALLES Zahlen müssen? Damit meine ich nicht die Kosten für die Artikel, welche wir benötigen, oder auch nicht. Sondern die STEUERN- auf ALLES.
      Aus einem Gefängnis wird man entlassen,( sagte der Oberneger- vielleicht 2099), oder man bricht aus- mit GEWALT.
      Glückauf.

    • Bitte. Merkel ist nichts weiter als ausführendes Personal. Die macht genau das was ihr aufgetragen wurde, zu mehr wurde sie nicht installiert, zu mehr ist sie auch nicht befähigt.
      Viele Leute verwechseln da einiges. Die Frau ist nicht wirklich schlau. Ich würde sie mit einer Puffmutter im Hafenbordell vergleichen. Bauernschlau, überdies hinaus niederträchtig, heimtückisch/hinterhältig und grundverkommen.
      Das sind die Voraussetzungen um sich erfolgreich im Kreise von Politdarstellern wie Hoch – u. Landesverrätern durchzusetzen. Doch nicht einmal das war erforderlich, die Frau wurde installiert, man denke mal an die Wahlmodalitäten zurück.
      Das kalte Grinsen welches der Schädel aufsetzt, sollte nicht mit Freundlichkeit verwechselt werden.

  5. Das Regime sendet bereits neue Signale aus: "Der 'Krieg gegen das Virus' geht jetzt erst richtig los!" Und: "Wir werden die Pandemie retten, koste es, was es wolle!". Längst geht es nicht mehr um ein Virus. Es geht darum, jeglichen Widerstand zu vernichten. Es ist Zeit, sich warm anzuziehen. Ein kalter Winter kündigt sich an. Eine Eiszeit.

  6. Darf ich mir etwas Schärfe raus und mehr Informativität rein wünschen, Anselm Lenz und Mitstreiter/innen ?

    Und vor allem die Verfügbarmachung einer allen frei zugänglichen Beratungs-Plattform im Internet, über die sich für alle nachvollzieh- und mitentwickelbar durch je eigene Anregungen und Diskurse ein deutlich bürgerschaftlicher als bisher justiertes Regelgefüge herauskristallisieren ließe, auf das nicht wieder allein Repräsentanten in weit entfernten Versammlungen die Dinge allein inder Hand hätten?!
    .
    Hier meine Reaktion an Frau Merkel betreffs der ´demokratischen Zumutungsrolle von Sarscov2´ – im Kontext des letzten August-Wochenendes in Berlin:
    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/09/02/nicht-das-virus-ist-eine-demokratische-zumutung-frau-merkel-es-ist-ihr-umgang-damit/
    .
    Auch verweise ich betreffs evtl. gemeinsam zu gewinnender Horizonte für die ins Auge gefassten Neujustierungen nochmals auf meinen Blog-Beitrag:
    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/08/24/verhangte-un-um-ordnung/

    • Danke Gabriele,

      sehr gute Seite, faktisch wie auch informativ – Gratulation, davon bräuchten wir so viel mehr.
      Auch Ortsgruppen, Zusammenschlüsse mit nationaler wie internationaler Vernetzung usw.
      JETZT.

      Wenn erst die Blockwarte wieder um die Häuser schleichen, menschen abgeholt werden, dann wird es wieder lange dauern bis der Spuk vorbei.😉

    • Lieben Dank, Frank Rudolf, für diese positive Rückmeldung ! Dann wär´s doch schön, Sie nutzen Ihre Vernetzungskapazitäten für Verweise auf diesen meinen Blog https://diskursblickwechsel.wordpress.com
      (samt dem Link zum hier kommentaraktuellen Beitrag: https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2020/09/02/nicht-das-virus-ist-eine-demokratische-zumutung-frau-merkel-es-ist-ihr-umgang-damit/comment-page-1/#comment-361 . . .
      Merci nochmal. Kontaktieren Sie mich gernfür etwaige Weiteres . . . ?

Hinterlasse eine Antwort