Ausweise als Beweise

Von Ken Jebsen.

Der „Anschlag“ von Berlin stinkt zum Himmel. Die Ermittlungen gleichen eher einer Märchenstunde denn einer professionellen Ermittlung und der Schluss des Dramas „der mutmaßliche Täter ist tot“ reiht sich in eine Kette von Fällen, deren Muster eine derart hohe Übereinstimmung kennt, dass man schon unfassbar naiv- um nicht zu sagen dämlich- sein muss den ermittelnden Behörden auch nur ein Wort zu glauben.

Wer Berlin verstehen will muss beim 11. September 2001 beginnen. Mit dem Anschlag in New York wurde von der damaligen US-Regierung der „Krieg gegen den Terror“ ausgerufen. Dieser Krieg ist ein Bombengeschäft für die Rüstungs- und Sicherheitsindustrie, während er für alle anderen nur zu mehr Unsicherheit geführt hat.

Der Nahe Osten ist seit dem 11. September eine Dauerfront, die willkürlich von der NATO und ihren Partnern mit Waffengewalt „befreit“ wird, während an der Heimatfront im Westen der Überwachungsstaat immer mehr Realität wird. Vom Patriot-Act bis zur vollkommenen Überwachung sämtlicher Kommunikation im Netz durch die NSA haben die Anschläge vom 11. September uns vor allem eines beschert, einen Orwell-Staat. Dieser Staat ignoriert seine eigenen Gesetze. Er bricht sie willkürlich, wenn es um die komplette Erfassung seiner Bürger geht. Und dieser Staat legalisiert im Nachhinein das fundamentale Brechen von Grundrechten, indem er sein Tun einfach rückwirkend für legal erklärt.
https://deutsch.rt.com/inland/41623-bundesregierung-legalisiert-massenuberwachung-durch-bnd/

Mit anderen Worten: dieser Staat und seine Behörden lügen wann immer es ihnen in den Kram passt. Nur wann ist das? Wann kann man diesem Staat noch glauben? Wann muss man ihm schon aus eigener Erfahrung unterstellen, dass er sich erneut seine eigene Wahrheit zurecht zimmert?

Berlin-Mailand

Anis Amri wurde einen Tag vor Weihnachten 2016 in Mailand erschossen. Offiziell geriet der Tunesier in eine Routinekontrolle der Polizei, wurde nervös, zog eine Pistole, drückte ab und wurde dann im Gegenfeuer von den Uniformträgern niedergestreckt.  Er starb unmittelbar an den Folgen einer Kugel, die ihn in die Brust getroffen haben soll.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-anis-amri-laut-italienischen-innenminister-in-mailand-erschossen-a-1127344.html

Alles was wir heute mit Sicherheit sagen können ist, dass es sich bei Anis Amri um die Person handelt, die zuvor von den Deutschen Behörden zum mutmaßlichen Täter von Berlin erklärt wurde. Ein mutmaßlicher Täter ist vor dem Gesetz unschuldig. Er steht unter Verdacht eine Tat begangen zu haben. Doch  gerade im Fall Berlin war Stunden zuvor auch Naved B. diejenige Person, die man über Stunden zum mutmaßlichen Täter erklärt hatte. Nach seiner Verhaftung musste man den ersten mutmaßlichen „Täter“ wieder frei lassen. Der Flüchtling aus Pakistan hatte mit dem LKW-Mord in Berlin nichts zu tun.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article160457199/Verdaechtiger-hatte-seit-Juni-Aufenthaltsgestattung.html

Der Rechtsstaat hat nicht aus einer Laune heraus neutrale Gerichte eingerichtet. Sie sollen vor allem uns, die Bürger,  vor dem willkürlichen Zugriff durch den Staat und seine Organe schützen. Wenn wir aber unter Verdacht stehen die Gesetze des Staates übertreten zu haben, hat jeder von uns das Recht auf einen fairen Prozess. Einen professionellen Verteidiger. Jeder von uns hat das Recht selber vor Gericht zu sprechen. Sich selber zu entlasten. Gelingt es dem Gericht nicht uns eine Tat nachzuweisen gelten wir als unschuldig und können als freie Menschen wieder nach Hause gehen. Im Zweifel FÜR den Angeklagten, nicht GEGEN ihn. Dieser Grundsatz gehört zu den elementarsten Erkenntnisse aus den Schauprozessen des Dritten Reiches.

Warum schaffen es seit dem 11. September 2001 vor allem „mutmaßliche“ Attentäter mit arabischem Hintergrund nie vor ein ordentliches Gericht? Warum ist es nie möglich sie zuvor genauestens zu verhören? Warum entgeht der Polizei damit jedes mal die Möglichkeit festzustellen, ob der Täter solo oder als Teil eines Netzwerkes agiert hat?
Und warum haben „Terroristen“ mit arabischem Hintergrund wohl offensichtlich eine Art Zwang entwickelt ihre amtlichen Ausweis-Papiere mit sich zu führen, um diese am Tatort zurückzulassen?

Hat es das bei Terroristen ohne arabischen Hintergrund je gegeben? Wie viele Fälle z.B von RAF-Terroristen sind bekannt bei denen die Polizei nicht erst auf ein Bekennerschreiben warten musste, da die Attentäter ihren Personalausweis oder ein anderes amtliches Papier am Tatort zurückgelassen hatten?

Wenn ein Täter offensichtlich anstrebt, dass die Polizei keine Zeit damit verliert erst einmal herauszubekommen wer als Täter überhaupt in Frage kommt, wenn er also unmittelbar nach der Tat identifiziert werden möchte, wenn er möchte, dass die Welt ihn kennt, wenn er zu Wort kommen möchte, warum flieht er dann?

Wäre es nicht konsequent am Tatort zu verbleiben, sich verhaften zu lassen bzw noch in die unzähligen Mobiltelefone  der Passanten im Umfeld ein politisches Statement abzugeben? Seit dem 11. September- so die in den Massenmedien verkaufte Erzählung- ist ein neuer Tätertyp auf dem Terrormarkt aufgetaucht. Er hat den Grips, um seine Tat konsequent zu planen. Er hat den Mumm diese Tat auszuführen. Er hat das Bedürfnis seine Ausweispapiere während der Tat bei sich zu führen.

Was dieser neue Tätertyp dann vollkommen vergisst ist seine Flucht und sein Untertauchen so zu organisieren, dass er seine Terror-Erfahrung weiter selber nutzen und an Dritte weitergeben kann. Immer fliegt der arabische Täter schon kurz nach seiner Tat auf, da er seine Papiere am Tatort verliert oder drapiert oder, weil er nicht in der Lage ist im Anschluss an das verübte Verbrechen in den Untergrund zu verschwinden.

Völlig anders scheint der Attentäter-Typ ohne arabischen Hintergrund. Das NSU-Trio hat offiziell über Jahre einen Anschlag nach dem anderen verübt. Nie wurde ein „verlorener“ Ausweis an einem der zahllosen Tatorte gefunden. In über 10 Jahren machten die Mitglieder des NSU auch nicht im Ansatz die Fehler, die bei „Islamisten“ an der Tagesordnung sind. Was einen Großteil der drei NSU-Täter mit Terroristen aus dem arabischen Umfeld eint ist der Umstand, dass auch sie es nicht vor ein ordentliches Gericht geschafft haben.

Wer könnte davon profitieren?
Täter, die die offiziellen Täter nur benutz haben.
Täter, die wir gar nicht kennen.
Täter, die über ein extrem gutes Netzwerk, eine Art Tiefen-Staat, verfügen.

Wir alle wissen, dass man einem mutmaßlichen Täter alles anhängen kann. Alles. Das macht es für die ermittelnden Behörden ja so ungemein praktisch.
Der erst nur beschuldigte und dann zu Tode gekommene „Täter“ kann sich nicht mehr wehren. Wer hier nicht die Gefahr eines Sündenbocks erkennen will, dem ist nicht zu helfen.

Glaubwürdigkeit.

11. September 2001

Als am 11. September zwei Passagiermaschinen je in eine Turm des WTC knallten, blieb kein Stein auf dem anderen. Die Gebäude wurden buchstäblich pulverisiert. Stahlträger verdampften, das gesamte Büroequipment löste sich in Staub auf und auch von den gehärteten Titan-Düsen der Maschinen wurde nichts, gar nichts mehr gefunden. Sie hatten sich nach offizieller Darstellung pulverisiert.

Auch von den tausenden Menschen, die sich zur Zeit des Anschlags in den Gebäuden befanden, konnte nichts mehr gefunden werden. Die Passagiere der zweckentfremdeten Zivilmaschinen hatten sich natürlich auch vollkommen in heiße Luft aufgelöst. Logisch, sie waren mit voller Wucht als erste in die Skyscraper gerast. Ihre Identität konnte nur anhand der Passagierlisten geklärt werden. Bis auf EINE AUSNAHME:

Satam Muhammed Abdel Rahman al Suqami. Er war einer der offiziellen Entführer der American-Airlines-Maschine. Sein Ausweis wurde später völlig unversehrt in den Trümmern gefunden. Ist das glaubwürdig?
http://www.bild.de/news/ausland/terroranschlag-911/fuenf-9-11-raetsel-45461550.bild.html

In der Sprache der Kriminalisten nennt man derartige Fundstücke „Elefantenspuren“. Die Umschreibung steht für den Verdacht, dass der Tatort manipuliert worden ist.  Bei weniger dramatischen Verbrechen macht sich vor allem der verdächtig, der derartige Elefantenspuren vorlegt. Zu dick aufgetragen, würde man in den Hollywood Studios sagen, käme ein derart plumpes Drehbuch auf den Tisch.
Seit dem 11. September 2001 bekommen wir von den ermittelnden Behörden ständig diese Elefantenspuren
serviert. Aber eben nur, wenn die Täter arabischen Hintergrund besitzen. In Berlin wird dieses Muster jetzt zum FÜNFTEN mal angewendet. Wann werden wir mal stutzig? Wann fragt eine unabhängige Presse mal nach?
Was stimmt an dieser Presse nicht mehr, dass bei ihr selbst solche Elefantenspuren nicht mal zu einem Augenbrauenzucken führt?

Satam Muhammed Abdel Rahman al Suqami hatte also seinen Ausweis mit, als er sich entschloss das WTC zu pulverisieren.

07. Januar 2015

Als im Januar 2015 zwei Personen mit arabischen Hintergrund den Entschluss fassten das Pariser Büro des Satiremagazins Charlie Hebdo aufzusuchen, um dort ein Blutbad anzurichten, konnte man den vermummten Tätern unfassbar fix auf die Spur kommen, da einer von ihnen im Fluchtfahrzeug seinen Ausweis verloren hatte.
Said Kouachi. Glaubwürdig?
http://www.focus.de/politik/ausland/rueckspiegel-ausweis-telefonhoerer-terror-von-paris-diese-vier-ungereimtheiten-befeuern-verschwoerungstheorien_id_4419583.html

Warum nimmt ein Terrorist überhaupt einen Ausweis zum Tatort mit?  Dank des Ausweises konnte die Polizei schnell und gezielt zuschlagen. Leider wurden beim Versuch die Täter zu fassen diese von den Kugel der Spezialkommandos zersiebt. Keine offizielle Befragung, kein Prozess. Fall abschlossen. Den toten Tätern konnten die ermittelnden Behörden alles anhängen. Egal, ob es logisch war oder nicht. Tote Täter haben für die ermittelnden Behörden den Vorteil, dass sich mit ihrem Tod  offensichtliche Widersprüche oder offene Fragen zur Tat selber im Keim ersticken lassen. Und wer nachfragt als kritischer Pressevertreter macht sich verdächtig Sympathisant zu sein und setzt seinen Arbeitsplatz auf Spiel.

14. Juli 2016

Nationalfeiertag in Frankreich. In Nizza rast ein weißer LKW in eine Menschenmenge. 68 Menschen sterben. Der „mutmaßliche“ Täter hat arabischen Hintergrund. Seine Familie stammt aus Tunesien.  Mohamed Salmene Lahouaiej Bouhlel stirbt unmittelbar am Tatort.  Noch im Fahrerhaus sitzend wird er von den Kugeln der Polizei zerfetzt. Bouhlel hat, wie sich das für einen Terroristen mit arabischem Hintergrund gehört, seine Ausweispapiere am Mann. Soviel Ordnung muss sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_Nizza

13. November 2015

Deutschland und Frankreich bereiten sich in Paris auf ein Länderspiel vor. Vor dem Stadion explodieren sechs Bomben. An insgesamt fünf Orten finden sich Amokschützen, die wahllos auf Zivilisten schießen. Insgesamt kommen 130 Menschen ums Leben. Die Zahl der Verletzen ist deutlich höher.
Wer war der Drahtzieher der Anschlagserie? Ein Mann mit arabischem Hintergrund. Klar. Der Syrer hatte sich vor dem Stadion selber in tausend Fetzen gesprengt. Völlig unversehrt blieb, welch Überraschung, sein Ausweis, der von den ermittelnden Behörden dann als das entscheidende Fundstück präsentiert werden konnte.
http://www.sueddeutsche.de/politik/attentaeter-von-paris-das-raetsel-des-syrischen-passes-am-stadion-1.2738716

Seit dem Anschlag vom 13. November ist Deutschland als aktiver Partner militärisch in Syrien aktiv. Zwar machen Tornados der Bundeswehr nur Fotos, jedoch werden diese im Anschluss an andere NATO-Partner weitergegeben, damit diese dann gezielter bombardieren können. Deutschland beteiligt sich in Syrien an einem weiteren Angriffskrieg ohne UN-Mandat. Der syrische Ausweis, der am Tatort in Paris vor dem Stadion gefunden wurde, gilt dabei als Legitimation.

19. Dezember 2016

In Berlin ist es jetzt das fünfte Mal, dass vergessene amtliche Dokumente den Behörden geholfen haben den Täter unmittelbar zur Fahndung auszuschreiben. Wieder gelingt es nicht den bis dato mutmaßlichen Täter lebendig zu bekommen. Wie glaubwürdig ist diese Berliner Story, wenn man die vier vorangegangenen kennt?

Warum hat die Berliner Polizei erst nach dem falschen Mann gesucht und damit wertvolle Zeit verloren?

Nach offiziellen Angaben wurde die LKW-Kabine unmittelbar nach der Tat versiegelt, um wertvolle Spuren nicht zu verwischen. Ist diese Aussage glaubwürdig?

Der wichtigste Faktor nach einem Anschlag ist Zeit.  Aus diesem Grund wird unmittelbar nach einer solchen Tat eine SoKo gebildet. In diesem Spezial-Team hat die Spurensicherung Vorrang. Anhand gesicherter Spuren kann man sofort gezielt suchen statt den oft vagen und sich wiedersprechenden Personenbeschreibungen von Passanten nachzugehen. Das wird parallel sowieso getan.

Warum sollte ausgerechnet die Kabine des LKW- hier war auch ein erschossener Beifahrer aus Polen zu bergen- im Anschluss versiegelt werden statt ihn gründlichst zu filzen?
Ist es wirklich glaubwürdig, dass erst Tage später beim erneuten Durchsuchen des LKW-Fahrerhauses die „Duldungspapiere“ gefunden wurden?
Warum nimmt ein Terrorist seine Duldungspapiere mit an den Tatort? Wie glaubwürdig ist es, dass er sie ausgerechnet IM LKW liegen lässt, dann aber so unterbringt, dass die Polizei sie erst Tage später findet?
Lagen die Papiere auf dem Boden? Hatte der mutmaßliche Attentäter sie extra hinter die Sonnenblende geklemmt? Waren sie ihm zwischen Fahrersitz und Schaltung gerutscht?

Wie oft ist Ihnen, die sie diesen Text lesen, schon mal explizit der Ausweis verloren gegangen? Also nur der Ausweis. Nicht der ganze Geldbeutel. Und wie oft hatten Sie das Glück, dass sich dieser Ausweis später in ihrem eigenen Auto wiederfand. Einmal? Zwei mal? Drei mal? Vier mal?

Würden sie einem Feuerwehrmann glauben, der fünf mal einen Großbrand meldet und die Kollegen ruft und der fünf mal, rein zufällig schon am Tatort wartet als die Feuerlöschzüge eintreffen? Wie oft wollen uns die Behörden noch die Geschichte vom verlorenen Ausweis verkaufen? Warum sind es stets mutmaßliche Täter mit arabischem Hintergrund, deren Verhältnis zu staatlichen Dokumenten so lässig ist, während RAF und NSU hier über Jahre penibel darauf achten es den Behörden so schwer wie möglich zu machen? Bekennerschreiben oder schriftlich festgehaltene politische Forderungen scheint es bei Terroristen mit arabischem Hintergrund nicht zu geben. Alles, was wir auch im Fall Anis Amri erzählt bekommen ist, dass er kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Leben den Standard-Spruch gerufen haben soll: „Allahu Akbar“.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anis-amri-in-mailand-erschossen-a-1127335.html

Anis Amri , der offizielle Täter von Berlin, starb in Mailand durch die Kugeln der Polizei. Routinekontrolle mit tödlichen Folgen. Es ist die Nacht des 23. Dezember.

In knapp 24 Stunden kommt der Weihnachtsmann. Glaubt es einfach.

47 Kommentare zu: “Ausweise als Beweise

  1. Hab mir die Comments mal angesehen. Erkenne bei roflxD,Arrrgggggg und crispy ein Muster. Bis hin zur persönlichen Beleidigung (wie immer bei denen), langweilt enorm. Schätze sind auch Admins bei Wikipedia und denunzieren auch da gewaltig. Sind bestimmt auch bei Antifa dabei um was gutes für’s Scheiss-auf Deutschland zu unternehmen. Hab echt Angst vor solche VS Menschen…..

  2. Regt sich noch irgendwer auf, oder ist es die Abstumpfung.
    Seit Barschel und Bad Kleinen sind alle Hemmungen gefallen. Aufpassen, dass man nicht zum richtigen Zeitpunkt am falschen Fleck steht.

  3. Ich habe zu den schrecklichen Ereignissen von Berlin keine abgeschlossene Meinung, dafür fehlen mir schlicht die Fakten. Dass die offizielle ‚Fahnder-, Politiker- & Medienversion‘ unglaubwürdig ist, müßte m.E. Jedem mit gesundem Menschenvestand einleuchten.
    ich neige zu der Hypothese, dass Amri ein klassisches ‚Bauernopfer‘ sein könnte, so etwa a la ‚Lee Harvey Oswald‘: also irgendwie involviert, aber dann womöglich von den eigenen Leuten bzw. Hintermännern als Sündenbock ‚geopfert‘?
    Wie auch immer: Die Qualität unserer Mainstream-Presselandschaft gleicht nur noch einem Trauerspiel.

  4. Ob nun der Anschlag ein terroristischer Akt von einem Moslem oder einem Staatsgläubigen Menschen war, werden wir nie zu 100% klären. Deshalb konzentriere ich mich mal auf was ganz anderes. Ihr kennt das vom Mathe-Unterricht her: Wenn man bestimmte Werte einer Rechnung nicht kennt, muss man die Formel umstellen, um sie zu ermitteln, weil man durch die Beziehungen anderer Zahlenwerte zueinander auf die fehlenden Puzzleteile kommen kann.
    Also habe ich aufgehört mir den Kopf über den „wahren Täter“ zu zerbrechen und habe stattdessen über was anderes nachgedacht:
    Unsere Gesellschaft ist bestimmten Umständen unterworfen. Ich halte diese Umstände, diese selbstgeschaffenen Umstände, für lebensunwert, also den Wert des Lebens bis ins unermessliche schmälernd.
    Und ich halte sie auch für den Grund, warum es überhaupt Terrorismus gibt, egal von wem er ausgeübt wird. Im Grunde geben sich „gottgläubige“ Tyrannen und staatsgläubige Tyrannen aus der Perspektive der Beherrschten nichts – also muss man sich nicht darüber streiten, wer was getan hat – beide haben in der Gesellschaft eine unzulässige Sonderposition.
    Die Umstände, von denen ich eben schrieb, beziehen sich auf die Zwischenmenschlichkeit – diese ist nicht nur gestört, sondern auch schwer verletzt.
    Wir leben in einer zerfaserten, zersplitterten Gesellschaft und haben wenig Kontakt zu unseren Mitmenschen, also den Mitmenschen, die wir bspw. jeden Tag sehen. Durch wirtschaftlichen Zwang wird unsere Aufmaerksamkeit von den Mitmenschen auf äußere Punkte wie „Einkommen“, „Eigentum“, Bürokratie und sowas gelenkt.
    Das Resultat ist, dass wir beginnen, das aktive, tägliche Miteinander eher als störend zu empfinden, und sekundäre, unbedeutende Dinge in den Vordergrund rücken. Dazu zählt auch die Religion. Wer durch Traumata so abgespalten von seinen Emotionen und Bedürfnissen ist, wie Kriegsversehrte (psychisch, physisch oder beides), der kann unter Umständen nur noch per Religion mit der Außenwelt kommunizierend, zu einem Mörder werden. Der Grund ist, dass er durch das abspalten seiner Gefühle auch die empathischen Fähigkeiten anderen gegenüber fahren lässt – denn die gehören wie ein Paket zusammen. Das Gespaltensein kann in den Kriegsländern geschehen, aber auch durch tiefe Traumata in den Ländern, die nicht primär selbst vom Krieg betroffen sind, bspw. durch einen bestimmten Umgang mit Säuglingen (GRUEN).
    Die Bereitschaft Täter zu werden, egal ob nun Muselmann oder KZ-Folterknecht im Auftrag des Staates oder der Reichen, basiert also auf dem Verletztsein. Wer glücklich und in sich ruhend durch sein Leben streift und es genießt, wird weder Agent noch Terrorist, wobei die Bezeichnungen leicht irreführend sind, denn beide gehören selbstverständlich zusammen und ihre Existenz bedeutet für die anderen Menschen das gleiche. Er hat gar nicht die nötige empathische Blindheit sich und anderen gegenüber, Menschen aufgrund religiöser öder ökonomischer Überlegungen zu verletzen oder zu töten. Die Bremse in der Seele fehlt erst, wenn man schon gut eingeschenkt bekommen hat.
    Demnach bringt eine gewisse Gesellschaft gespaltene Persönlichkeiten hervor – die Verwirrungen des Krieges z.B. aber auch der Lebenswandel unserer Breiten, der uns absoluten Gehorsam dem Prinzip des Eigentums bspw. abfordert, was den eigenen Bedürfnissen meistens widespricht. Und die Aufzucht der Säuglinge, die Entfremdung von der Mutter erfahren spielt da auch mit hinein, gleichwohl auch die Verhätschelung – beides sind Verwirrungen des Kindes, die sich zu schlimmen Problemen auswachsen können (ADLER).
    Die Entfremdung des Menschen unter den heutigen Umständen besteht maßgeblich darin, dass die Grundlage menschlichen Lebens, die gegenseitige Hilfe, Kooperation, das Gemeinschaftsgefühl welches aus dem Persönlichkeitsgefühl gespeist wird, abgebaut wird, zugunsten äußerlicher, unbedeutender Faktoren bspw. des Staatsapparates, des kapitalistischen Eigentumsgefüges an Produktionsmitteln und der sich dadurch ergebenden Lohnarbeit. Der Einzelne wird gleich zu einem den gegenüber als fremd empfindenden Idioten und Sklaven erzogen, von Kindesbeinen an versaut. Da muss man sich nicht wundern, wenn Anschläge passieren – und andernorts macht das eben die Religion. Überall dort, wo der Mensch nichts ist, nur ein Mittel zum Zweck wird automatisch Asozialität herangezüchtet und kulminiert in den Aktivitäten von Geheimdiensten und deren Schwesterorganisationen auf dem „Freien Markt“, den Terrorzellen.
    Dass es aber nicht immer Terror sein muss, als Antwort auf Terror, zeigen die Revolutionsbestrebungen in Rojava, was zum Krisengebiet, über das wir hier reden dazugehört. Leider findet das hier und anderswo kaum Beachtung. Aber es gibt eben noch mehr als „Regierung vs Terroristen“. Wer das ganze so eindimensional darstellt, wie z.B. „roflxD“ der verkennt die Rolle des Menschen in dem ganzen Spiel, für den ist die ganze Welt bereits nur noch eine Ansammlung von Schlagworten und politischen Glaubensbekenntnissen.
    Auf der einen Seite haben wir also den kaputten und entfremdeten Menschen, den wir teilweise als „normal“ empfinden, wenn er in gebügelter Uniform vor uns steht, weil wir auch alle umklammert werden von dieser defekten Gesellschaft und von ihr „erzogen“ wurden, das dürfen wir nie vergessen – all die Mechanismen, die wir bei anderen erkennen treffen auch uns und umgekehrt.
    Auf der anderen Seite haben wir die Gesellschaft, die aus solchen defekten Psychen zusammengesetzt ist.
    Was wird das wohl für eine Gesellschaft sein? Menschen, die zu politischer und ökonomischer Unmündigkeit erzogen wurden und jeden Tag werden, was werden die wohl in einer Gesellschaft mit anderen, die genauso drauf sind, machen? Was kommt dbei raus, wenn einer schon so geistig zersetzt ist, dass er wirklich glaubt, eine Frau Merkel da oben zu brauchen? Selbstverständlich sind diese Menschen nicht in der Lage Verantwortung zu übernehmen, weil sie schon so erzogen wurden, dass andere das machen. Wir werden quasi nie erwachsen – leben in einer ewigen Kinderstube der ökonomischen und politischen Bevormundung und werden deshalb auch keine richtige Zwischenmenschlichkeit entwickeln.
    Wir klären unsere Konflikte ja auch nicht mehr selber. Ist der Ast des Nachbargrundstückes zu lang, rufen wir einen Anwalt, statt unsere Vernunft oder den Nachbar.
    Wir machen das selbe in der Politik – Politik zwischen Nationen müsste es gar nicht geben – über die Köpfe von den Millionen hinweg, weil die Nation ja nur ein künstliches Gebilde ist, eine Art Viehstall der ökonomischen und politischen Herrschaft des Menschen über den Menschen. Und von ihr und ihrer Regierung kommen immer wieder Übergriffe auf die Zwischenmenschlichkeit.
    Der Staat „regelt“ die Zwischenmenschlichkeit und spannt sie in das Prokrustesbett der Gesetze und Verordnungen ein. Der Kapitalismus, das Prinzip des Eigentums an Produktionsmitteln und Land und Ressourcen, greift seinerseist wieder in die Zwischenmenschlichkeit ein.
    Das Zwischenmenschliche, die Beziehungen sind die Basis unseres menschlichen Lebens – sie werden durch Gehorsam, Obrigkeit und den Glauben an außerhalb der menschlichen Gesellschaft liegender Punkte zersetzt, weil der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt der Betsrebungen steht, sondern bspw. die „nationalen Interessen“, was auch immer die sein sollen. An Stelle menschlicher Vernunft tritt dann eine abstrakte politische Metaphysik, die der reinen Rechtfertigung von Herrschaft / a.k.a Unterdrückung und Eigentum / a.k.a. Diebstahl dient.
    Das hat viele Folgen, von denen ich im Fall des Attentats auf dem Berliner Weihnachtsmarkt eine herausgreufen will:

    Die Vermassung von sich eigentlich Fremden.

    Wir leben also in der durch Staat und Eigentum zersplitterten Gesellschaft und sind in uns selbst gespaltene Individuen, wie im Großen, so im Kleinen. Jetzt findet so ein Event statt, wie ein seelenloser Konsumrausch a.k.a Weihnachtsmarkt. Meiner Meinung nach etwas völlig Beknacktes.
    Was machen jetzt diese Menschen, die da hinrennen…. Sie interessieren sich für die anderen, die dort sind ebensowenig, wie sich der Terrorist (wo er auch immer herkam) für deren Gesundheit interessiert. Sie wollen einfach nur diesem ichlosen Konsum fröhnen und rennen deshalb da herum. Sie sind nicht viel besser als der Terrorist, ob nun durch ihre Steuern bezahlt oder nicht. In ihnen fand die selbe Abspaltung statt, sie sind genauso wie der Terrorist immun gegen die Nöte anderer und gegen die Eigenen. Sie versammeln sich in einer Masse an Orten wie so einem Weihnachtsmarkt, ohne mit dem eigentlichen Geschehen irgendwas gemeinsam zu haben. Die Existenz eines solchen Weihnachtsmarktes steht sogar in schreiendem Widerspruch zu ihrer eigenen Existenz.
    Also es treffen sich Menschen in einer anonymen Masse, die sich weder für sich sebst, noch für andere interessieren und machen da bei etwas mit, mit dem sie nichts innerlich verbindet, es sei denn sie zwingen sich dazu. Aber da sie den Zwang gewohnt sind, klappt das ganz gut, diese Spiritualität, dieser Spaß auf Knopfdruck, der rein zufällig Geld kostet.
    Ein anderer, der ebenso innerlich gespalten ist, schnappt sich einen LKW und rast damit in diese anonyme Masse hinein. Für mich persönlich ist die Beschaffenheit unser aller Zwischenmenschlichkeit dafür verantwortlich, dass das passieren konnte.
    In einer Welt, in der die Menschen mit einander im freien Verbund leben, wäre das nicht passiert, dass irgendwo einfach Fremde auftauchen, ohne aufzufallen. Diese Fremden würen sofort herausstechen, denn sie hätten etwas ganz entscheidendes nicht: Beziehungen zu den Ansässigen Menschen.
    Aber in einer Nation sind diese Beziehungen wie wir weiter oben gesehen haben, derart gestört durch die Vertreter der Herrschaft und des Eigentums, dass sie abstirbt. Für uns Menschen ist die Zwischenmenschlichkeit die Basis von allem weiteren – etwa wie für Regenwaldbäume das Mykhoryzageflecht. Man kann nicht einfach einen einzelnen Regenwaldbaum in strerile Pflanzen – das klappt nicht. Man kann nicht einfach Menschen irgendwohin verpflanzen, sie Krieg und Krise erleben lassen und denken, das klappt dann schon, nur weil man sich selbst hasst, müssen andere damit noch lange nicht klar kommen.
    Nochmal zurück zu dem anderen, möglichen Typus von Gesellschaft: Eine Gesellschaft, in der die Menschen untereinander direkt, statt über Staat und Reiche, Gesetze und Verordnungen miteinander verbunden sind, prägt einen Ort ganz anders. Niemand kann sich da einfach bewegen und einen ganzen Sack an Psychosen rumschleppen, ohne aufzufallen. Wenn Menschen miteinander leben, statt nebeneinander her, wie unter der Herrschaft, dann wird ihnen selbstverständlich geholfen, weil das in einem solchen Miteinander nicht etwa nett wäre oder so, sondern elementar! Aber in unserer kapitalistisch zersetzten Gesellschaft glauben wir in einer Art ökonomischem Fatalismus daran, es sei anders – Kontostände würden längst die Stelle der Zwischenmenschlichkeit eingenommen haben…. und dieser Wahn zerstört unsere Gesellschaft, denn wir renen nicht mehr unseren Bedürfnissen und denen der anderen direkt hinterher, sondern wir machen das über die Reichen, die Bosse, die Chefs, die Priester, die Politiker. Und deshalb strebt in unserer zersetzten Form der Gesellschaft alles gewissen Zentralen zu, statt sich zwischendrin zu verteilen und ausgeglichen zu sein. Es kommt zu dauernden Konflikten. Wir fahren vollgas mit angezogener Handbremse.
    In der Anonymität, Einsamkeit und im Ausgeliefertsein einer Gesellschaft, die von oben her regiert und ausgebeutet wird, egal ob nun durch kranke religiöse Priester oder durch ebenso anmaßende Merkels und von der Leyens usw. entstehen erst jene Wesen, die Opfer und Täter zugleich sind.

    Wir alle sind betrogene Betrüger – und brauchen uns über solche Ereignisse, wie in Berlin nicht wundern.

    Uns selbst tun wir unser ganzes Leben ebenso schlimmes an – wir leben wie Zombies und rennen Dingen hinterher, wie Untote, Süchtige, aber aus uns selbst heraus leben? Wie soll das gehen? In einer Gesellschaft in der jeder den anderen bevormunden will, wo sich die Menschen, wie Ken Jebsen es ausdrückte um die Sklavenaufseher-Position streiten, statt mit dem Sklaventum abzurechnen?

    Die Probleme, die unsere Menschheit weltweit in Atem halten, damit zu lösen, dass man mit dem Finger auf andere zeigt, ist keine besonders neue Idee. Das Ergebniss kennen wir schon.
    Wir bilden Antithesen zu Thesen und wundern uns, warum das „neue“ Ergebnis nur die andere Seite der selben Medaille ist… Antifa und Faschismus sind keine Gegensätze, sondern einfach nur zwei Seiten des selben Spiels.
    Und deshalb heißt die echte Antwort auf den Faschismus auch nicht Antifaschismus, denn der Feudalismus, der den Faschismus irgendwann unvermeidlich hervorbringt, ist auch als antifaschistisch deklarierbar, nein, die Antwort heißt eine Freie Gesellschaft, denn alle Absolutismen haben eine Gesellschaft gemein, die nicht aus sich sebst aus den Menschen heraus selbst lebt, sondern von oben kommandiert wird und andersherum – eine von oben UND AUßEN kommandierte Gesellschaft kann nicht frei sein und muss unvermeidlich wieder in der Diktatur enden – die Halbwertzeiten von bürgerlicher Demokratie und Faschismus sind zwar andere, aber im Grunde sind sie Brüder. Die Beherrschten bekommen nur von dem einen Bruder früher aufs Maul und mit mehr Beleidigungen, der andere Bruder zeigt aber dennoch ein paar Jahrzehnte sein wirkliches Gesicht und macht das gleiche.

    Die wahre Antwort auf den Terror von staatswegen bzw. religionswegen ist also eine ganz andere, eine freie Gesellschaft, nicht der „Krieg gegen den Terror“.

    Ich kann auch noch ein anderes historisches Beispiel aufführen. Den Marxismus, bzw. die Sowjetunion, die keine Union von Sowjets war. Man sprach immer bis man heiser wurde, von der „Diktatur des Proletariats“. Aber die Diktatur kann niemals die Antwort auf die Diktatur sein: Und so kam es – alles in dieser Schiene des marxistischen Absolutismus gedachten Idee wurde in dr Realität zu einer Diktatur nicht des Proletariats sondern über das Proletariat. Klar, einige Bauern und Handwerker stiegen auf, aber andere, und zwar Millionen, litten in den Knästen, in den Lagern und durch die Armut und die Ausbeutung, die immernoch keinen Abriss nehmen wollte. Man hatte die Herrschenden ausgetauscht, aber man hat nicht die Herrschaft abgeschafft.

    Genauso machen wir es heute: Wir schaffen nicht den Terror ab, sondern tauschen den Terroristen aus. Ein Terrorist kommt aus einer kaputten Gesellschaft – deshalb heißt die Antwort auf den Terrorismus, die Gesellschaft zu befreien, von ALLEN sie bevormundenden Faktoren.
    Dazu gehören natürlich die politischen und ökonomischen Kirchengebilde unserer Zeit.

    Bieten wir ihnen nicht durch die Schaffung von eigenen Organisationen die Stirn, also horizontale Organisationen der lebendigen Zwischenmenschlichkeit – nicht des vertikalen Staates (Parteien usw.) – werden die Probleme unserer Welt mehr werden, statt abnehmen. Die Probleme der Gesellschaft werden sich verschlimmern, die Zwischenmenschlichkeit wird weiter zersetzt und diese Zersetzung wird zu Entfremdung und Konflikt und Klassengesellschaft führen. Die Probleme der Individuen werden zu nehmen, mehr Psychosen, mehr Realitätsverlust, mehr Unfähigkeit, mehr Einsamkeit und Abschottung von den eigenen Bedürfnissen und Emotionen und denen der anderen.
    Wer vom Terror redet, muss daher auch vom Staat reden, und was die Existenz eines Staates als politisches Kirchengebilde in der Gesellschaft anrichtet. Hier zählt die sogenannte „Staatsräson“ alles, der Mensch nichts. Wer vom Terror redet, muss auch von der Religion reden, in der der sogenannte „Gott“ alles, der Mensch nichts ist. Wer vom Terror redet muss auch vom Kapitalismus reden, in dem Geld alles, der Mensch nichts ist.

    • @Und ich halte sie auch für den Grund, warum es überhaupt Terrorismus gibt, egal von wem er ausgeübt wird. Im Grunde geben sich „gottgläubige“ Tyrannen und staatsgläubige Tyrannen aus der Perspektive der Beherrschten nichts …..
      So lange wir nicht Kriege als da ansehen, was sie sind, Terrorismus, werden wir immer den 2. Schritt vor dem 1. machen und immer zuerst aufd ie Schwächeren einschlagen…verbal, wie per Munition!!
      Unser Miteinander ist derartig krank, sodass wir alles akzeptieren , uns künstlich aufregen und beiseite schieben, wir das Volk , nehmen die Morde unserer Regierungen wohl formuliert hin.Diese Gleichgültigkeit ist derartig unmenschlich, an für sich müsste sie schmerzen!
      Aufpassen müssen wir, dass sich nicht auch noch , angesichts unserer Geschichte, Ekel vor dem eigenen Volk entwickelt., was sich zum Glück dadurch schmälern lässt, dass charakterlich, menschlich gesunde Menschen , wenn auch noch zu wenige, gefunden werden können.

  5. glaubt die gequirlte scheiße die hier geschrieben wird wirklich jemand? hier werden ganz klar fakten verdreht und auf plumpe art und weise stimmung gegen die regierung gemacht. wie wäre es sich mit dem thema sachlich auseinanderzusetzen statt hier verschwörungstheorien zu verbreiten? dass die islamistischen terroristen ihre papiere zur identifikation zurücklassen hat mit dem märtyrium zu tun und deren ansichten zum islam. sie fragen sich warum von denen keiner überlebt? es ist nicht das ziel der terroristen zu überleben. was denken sie warum die sich in die luftsprengen….mit ihrem tod glauben sie ins paradies zu kommen und durch die identifikation durch den ausweis werden sie erst zum märtyrer. wollten die nsu zum märtyrer werden? ich glaube nicht. daher erübrigt sich dieser vergleich.
    bezüglich der berlin ermittlung, werden hier auch falsche fakten verbreitet. die ausweisunterlagen wurden nicht wie im artikel erst tage später gefunden sondern am nächsten tag. dass die polizei nicht jede erkenntnis der ermittlungen direkt an die presse weitergibt ist klar, da diese den erfolg gefährden könnten.
    die fakten der paris anschläge sind ebenfalls nicht richtig. die attentäter war bis auf 2 ausnahmen (beide irak) französischer oder belgischer nationalität. es wurden vllt syrische pässe gefunden, dass macht sie aber noch nicht zu syrern. weiterhin hat sich nicht der drahtzieher der anschläge in die luft gesprengt, sonder wurde erst später bei einer razzia getötet.

    • „glaubt die gequirlte scheiße die hier geschrieben wird wirklich jemand?“
      Es ist traurig genug, dass man das überhaupt ANNEHMEN kann, dass da was nicht stimmt, da die Herrschaften False-Flag Spezialisten in der Vergangenheit oft genug diese Technik anwandten. Und das ist KEINE Theorie, wird zuweilen sogar offen zugegeben. Und deswegen erlaube auch ich mir größtes Misstrauen.

      „…statt hier verschwörungstheorien zu verbreiten…“
      Auch im Fall eines IS Anschlags war es sogar definitiv eine „Verschwörung“, da es sich um eine geheime Absprache handelte. Insofern ist der Begriff „Theorie“ falsch. Es war „Praxis“.

      „es ist nicht das ziel der terroristen zu überleben“, ist halbherzig formuliert, diese wollen explizit sterben!! Das ist ihre größte Waffe. Mit diesem Wissen aus der Erfahrung ausgestattet, ergibt es überhaupt keinen Sinn, dass der Täter sich nach dem Anschlag verkrümelt! Ein Terrorist, der flüchtet? Nö. Sie schreiben es ja selbst! Die jagen sich in die Luft.

    • Ich kann Ihnen nur Recht geben, hier wird den UNS die ganze Zeit die Schuld für die Kriege gegeben, dann wenn ein Islamist ein Attentat macht sind es auch WIR selbst gewesen.
      Mag sein das Charlie Hebdo eine False Flag war, Paris, Nice und Berlin ganz sicher nicht.
      Ich vermute das es auf die persönlichen Weltverbesserungsabsichten des Herrn Jebsen zurückzuführen ist.
      Leider wird ihm diese Manipulation eher schaden als helfen.
      An den Kommentaren hier merke ich das viele Kommentatoren gar nicht mehr in der Lage sind eigenständig zu denken, sehr schlimm.

  6. NachDenkSeiten am 22. Dezember 2016 um 8:55 Uhr

    1.Berlin

    a. „Polizei fahndet nach Tunesier
    Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass im Fußraum des Führerhauses des Lkw, der am Montagabend in einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast war, eine Duldung mit den Personalien eines Tunesiers gefunden worden sei. Nach „Bild.de“-Informationen lag das Dokument unter dem Fahrersitz. Es sei auf einen Tunesier aus dem Ort Tataouine ausgestellt. Über Herkunft und Alter gab es jedoch verschiedene Angaben.“
    Quelle: FAZ v. 21.12.2016,

    Anmerkung unseres Lesers Wolfgang Bittner:
    Merkwürdig: In letzter Zeit hinterlassen die Täter von Terroranschlägen ihre Ausweispapiere am Tatort, und hinterher werden sie dann von Spezialeinheiten erschossen. Die Frage, die sich bei Terroranschlägen immer öfter stellt: Cui bono?
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36391#h01

  7. Hi Ken, du bringst es echt wieder mal auf den Punkt mit diesem Artikel! Vielen Dank für die gute Zusammenfassung!
    Wer es jetzt noch nicht geschnallt hat, dass wir von der eigenen Regierung und den Medien nach Belieben verarscht werden, dem ist jetzt nicht mehr zu helfen, denke ich.
    Mich wundern gerade die vielen Kommentatoren hier, die das offensichtlich immer noch nicht ganz kapiert haben, wie der Hase läuft mit diesen so genannten „Terroranschlägen“.
    Das Anis Amri bei seiner Festnahme erschossen werden wird, war mir bereits am Mittwoch Abend klar. Aber ganz ehrlich: Ich wünschte ich hätte falsch gelegen. Denn manchmal ist die Wahrheit so viel komplizierter und schwerer zu ertragen als die Lüge. Und ich glaub das ist der Grund, warum immmer noch so viele Leute lieber dem Geschwätz unserer Medien vertrauen, anstatt sich selbst Gedanken zu machen.

  8. Hallo Ken, endlich hört man mal was was von Dir zu diesem Thema. Habe schon die ganzen Tage darauf gewartet 😉
    Drei Anmerkungen: An dem Ausweis als solches würde ich mich ehrlich gesagt nicht so aufreiben. Ich arbeite in einer zentralen Unterbringungseinrichtung und erlebe es nahezu täglich, dass vor allem die männlichen Gäste ihre Papiere (oft in kopierter Form) zusammengefaltet in ihren Hosentaschen mit sich tragen. Ebenfalls nicht selten sind diese dann ziemlich zerfleddert usw. Ich stimme Dir zwar grundsätzlich zu, dass es einen schon fast anödet, wie leicht es einem die vermeintlichen Täter immer wieder machen, in dem sie freundlicherweise etwas am Tatort hinterlassen, dass in direkter Linie zu ihnen führt. Dass so etwas aber grundsätzlich passieren kann und so denn auch vielleicht in Berlin, sollte man nicht ausschließen. Vielleicht gab es ein Handgemenge, vielleicht fiel dabei unbemerkt das Papier aus der Tasche. Misstrauisch macht mich dabei in aller erster Linie der zeitliche Versatz, mit dem das Dokument plötzlich auftaucht. Bereits Dienstag Vormittag war in der Berichterstattung zwischen den Zeilen erkennbar, dass man mit dem festgenommenen Pakistaner den falschen Mann am Haken hatte und so will ich nicht ausschließen, dass man parallel dazu – im Sinne eines schnellen Fahndungserfolgs – kreativ tätig wurde.

    Dass mit der Versiegelung des Fahrzeuges kann so übrigens nicht stimmen! Auf einem der stundenlangen Videos ist zu sehen, wie einer der Arbeiter darum bemüht ist, die Beifahrertür zu zu bekommen, was ihm zunächst nicht gelingt, da sich offenbar der Rahmen verzogen hatte. Bis zu seinen Anstrengungen – es war taghell, also im Verlauf des Vormittags – war die Beifahrertür leicht geöffnet. Wie er das Problem gelöst hat, habe ich nicht weiter verfolgt, dürfte aber auf dem Video sicher nachzuvollziehen sein.

    Ich war vermutlich nicht die einzige, die förmlich auf die Nachricht gewartet hat, dass der Tatverdächtige „auf der Flucht“ erschossen würde. Im Forum von Mathias Bröckers hat gestern bereits ein Schelm die Vermutung geäussert… Durch Deinen Artikel las ich nun, dass der Tunesier durch einen Schuss in die Brust getötet wurde. Vielleicht wird jetzt der eine oder andere ob meiner Frage aufjaulen, aber ich frage mich, ob im Falle dieses Mannes noch die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt wurden. Wenn ich wüsste, dass ich aufgrund mehrfachen Mordes zur Verhahndung ausgeschrieben bin – ob unschuldig oder nicht – ich würde mich sicher auch nicht normal verhalten und würde eine gewisse Grundnervosität nicht verbergen können. Zurück zu ihm. Ob er nun eine Waffe hatte und als erster geschossen hat oder nicht, lernen Polizisten nicht (mehr) ihren Angreifer so zu attackieren, dass er zwar kampfunfähig aber lebendig bleibt? Würde man diese Story ohne „Terror-Framing“ hören, würde dann nicht sofort eine öffentliche Diskussion darüber in Gang kommen, in wie weit sich die Polizisten korrekt verhalten haben?

    • Ach Lilly, wie naiv muss man sein, um einen normalen „Flüchtling“ mit einem Attentäter zu vergleichen? Lt. dem, was ich im Internet gelesen habe, ist der Täter maskiert geflüchtet. Warum sollte jemand maskiert flüchten, wenn er quasi seine Visitenkarte hinterlassen hat? Das ist unlogisch, falls es sich bei dem wahren Täter um die Person handelt, die dann absichtlich seine Papiere hinterlässt.

      Die Sache ist doch so einfach, wenn man nur etwas logisch nachdenkt. Ich versuche mich jetzt einmal in die Situation eines Geheimdienstes zu versetzen, der das Ziel verfolgt, dem IS – Arabische Welt – ein Attentat in die Schuhe zu schieben. Als Erstes werden eine oder mehrere Person gesucht, die ins „Schema“ des Fundamentalisten passen. Wem man als erstes irgendwelche Papiere und das Handy stehlen kann, der hat dann die sogenannte „A****karte“ und wird dann später zum Täter erklärt.

      Alle BRD-Bürger dürfen nur unbewaffnet zu einer Veranstaltung gehen. Und wenn dann „rein zufällig“ keine Polizisten vor Ort sind, ist auch nicht damit zu rechnen, dass man bei der Flucht erschossen werden kann. Also: Vor der Tatausführung verräterische Papiere und Handy gut platzieren, Tat ausführen und maskiert fliehen. Irgendwo wartet ein PKW, der einen dann sicher wieder zum nächsten Flughafen bringt, damit man die BRD so schnell als möglich verlassen kann. Wo ist das Problem?

      Ziel erreicht! Die „bösen Islamisten“ waren es!!! Warum hat unsere Bundeskanzlerin sämtliche „Flüchtlinge“ illegal zu uns eingeladen? Aus reiner Menschlichkeit? Vergesst es alle! Man hätte auch Hilfe vor Ort leisten können, dann hätte es den deutschen Steuerzahler noch nicht einmal ein Dreißigstel dessen gekostet, was es uns jetzt kostet. Viele tausend Menschen hätten auf dem Weg zu uns nicht ihr Leben lassen müssen. Es war alles so geplant! Und unsere Bundesregierung, als Vasall der US-Regierung = organisierten Kriminalität, hat genau das gemacht, was man von ihr verlangt hat.

  9. Ich kann hier keine FALSE FLAG feststellen. Last uns bitte auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Das war ein astreiner Anschlag eines jungen Mannes der sich einer islamistischen Terrorgruppe angeschlossen hat. Leider gibt es islamischen Terror und das sollte endlich auf den Tisch. Ich haben Angst das Menschen die vor Krieg geflohen sind jetzt die Leidtragenden sein werden. Darum lasst uns bitte Menschen die Hilfe brauche egal von welcher Religion und vor allem aber Muslime so gut wie wir können helfen. Wir brauchen aber auch eine Diskussion über den islamischen Terror. Der Tunesier wurde ja anscheinend in Deutschland in ein Islamistennetzwerk aufgenommen und ausgebildet und aufgehetzt. Also er hat hier Unterstützer. Lasst uns doch bitte nicht so tun als ob es das nicht gäbe. Es ist notwendig die alleinreisenden Männer aus muslimischen Ländern genau unter die Lupe zu nehmen und wenn sie Verbrechen begehen oder sie radikal auffallen und klar ist das sie nicht wegen Hilfe gekommen sind, dann müssen sie sofort Europa verlassen. Bei weiteren Terroranschlägen werden die Muslime unter Generalverdacht kommen denn irgendwann wird die Bevölkerung durchdrehen. Das gilt es zu vermeiden und dazu sollte vor allem die Terroranschläge vermieden werden. Der Anschlag hat gezeigt das die Polizei komplett versagt hat. erkennungsdienstliche Behandlung der Flüchtlinge vorallem der alleinreisenden Männer sowie strenge Grenzkontrollen sind notwendig um den Islamistennetzwerken das Handwerk zu legen.
    An alle die noch immer nicht verstanden haben was ein Ausweis zB unter dem Fahrersitz zu suchen hat, der wurde nicht verloren sondern ist die Visitenkarte des Attentäters. Bei diesen Attentat kann ich keine False Flag erkennen außer das die Ermittler vielleicht gewusst haben das er das machen wird. Das er aber schon zu 4 Jahren Haft in Italien verurteilt wurde das Marokko zwei mal vor ihm gewarnt hat zeigt genauso wie bei dem Mörder der Lisa das die Polizei und Politik komplett versagt hat. Beide Attentate wären mit Grenzkontrollen, erkennungsdienstlicher Behandlung und Abschiebung nicht möglich gewesen. das die tiefere Ursache die Kriege sind ist klar und das auch dagegen was unternommen werden muss auch, trotzdem ist ein komplett naives Wellcome fehl am Platz und wird vielen Menschen und Kindern die wirklich Hilfe brauchen sehr schaden. Die Abschiebung von Familien und Frauen und Kindern muss sofort gestoppt werden, auch wenn sie über ein sicheres Drittland oder Herkunftsland eingereist sind, bei den ehrlichen Menschen traut sich die Politik rücksichtslos zu sein. Hier sollte viel mehr Hausverstand statt Gesetz herrschen genauso bei den ganzen allein reisenden Männern die gelogen haben oder islamistisch sind, sie können laut Gesetz nicht abgeschoben werden weil sie keinen Pass haben, jeden die ganze Zeit anlügen. Von diesen Islamisten sollten wir uns nicht verarschen lassen sondern sie mit einen Arschtritt aus Europa hinaus befördern und schon gar nicht aufnehmen.

    • Schade, dass Sie die Zusammenhänge nicht verstehen. Ich möchte mich hier nicht als der „Herr Oberlehrer“ aufspielen, aber wenn man einmal erkannt hat, wer wo die Fäden zieht, ist alles recht einfach. Es ist sogar super simpel. Worum geht es? Es geht um Krieg! Am Krieg können einige Wenige richtig viel Geld verdienen, denn sie finanzieren den Krieg einzelner Länder durch Kredite, sind an der Waffenindustrie, Pharmaindustrie, Energiekonzernen usw. beteiligt.

      Alles, was auf politischer Ebene passiert, wurde vorher gründlich geplant, denn es geht um viel Geld, verdammt viel Geld. Alleine der Millitär-Etat der USA beträgt pro Jahr 633 Mrd. US-Dollar. Das verspricht Gewinne ohne Ende. Es spielt eigentlich gar keine Rolle, wer gegen wen Krieg führt. Die Hauptsache ist, dass überhaupt Krieg geführt wird, denn nur dann können unsere „Eliten“ absahnen. Nun hat man sich ein neues Kriegsziel gesetzt: die arabische Welt.

      Es gibt da aber einen kleinen Haken: die eigene Bevölkerung. Wie will man der eigenen Bevölkerung klar machen, dass ein neuer Krieg nötig ist? Das ist ganz einfach. Man gaukelt der eigenen Bevölkerung vor, wie „böse“ doch der zukünftige Gegner ist. Feige Attentate sind da ein geeignetes Mittel. Schon hat man die Bevölkerung hinter sich und der Krieg wird möglich, den sie vorher abgelehnt haben (siehe Pearl Harbor im 2. WK).

      Hier eine False Flag Aktion von vorne herein auszuschließen, halte ich für mehr als leichtgläubig.

    • Ja ich halte die Wahrscheinlichkeit für eine False Flag gering. Das Tyssen Krup Werk liegt direkt neben eine Asylzentrum. Der LKW der polnischen Spedition war dort und hier ist eine Manipulation zu 99% ausgeschlossen.
      Die Asylwerber müssen die Straße entlanggehen wo der LKW geparkt hat, vermutlich wird dort öfters ein LKW parken darum wird der Attentäter dort Ausschau gehalten und die Gelegenheit ergriffen haben. Was genau passiert ist ist nicht klar aber er hat den polnischen LKW Fahrer niedergestochen. Auch hier ist eine Manipulation zu 99% ausgeschlossen. Den Kristklindel hat es gegeben und dort sind jede Menge zufälliger Besucher, also das Attentat hat sicher so stattgefunden wie es beschrieben wurde. Der Ausweis ist die Visitenkarte, es gibt Fingerabdrücke im LKW des Attentäters, auch hier Manipulation zu 99% ausgeschlossen. Der Attentäter erschießt den Polen und kann entkommen. Jetzt wird es merkwürdig warum Lutz Bachmann bereits 2h nach dem Attentäter von einem Tunesier sprach, die Polizei jedoch erst am nächsten Tag. Das der Attentäter in Italien erschossen wurde halte ich für glaubwürdig, es gab einen Schußwechsel und da fackelt die italienische Polizei nicht lange.
      Also offen ist wann wusste die Polizei um wen es sich handelt, warum konnte vorher untertauchen und danach auch nicht gefasst werden. Es muss in Deutschland massive Unterstützung für ihn gegeben haben.
      Es gibt ein Video das der IS von dem Attentäter veröffentlicht hat.
      Alles in Allem eine sehr stimmige Geschichte und das einzige was auffällig ist ist das völlige versagen der Polizei.
      Sollte die deutschen Politiker wirklich einen Krieg wollen so brauchen sie das Attentat gar nicht dazu. Es ist bekannt das IS Terroristen kommen. Einfach die Grenzen nicht kontrollieren und auch in Deutschland nicht kontrollieren und die Attentate werden geschehen.

    • „Alles in allem eine sehr stimmige Geschichte, und das einzige, was auffällt ist das Versagen der Polizei.“
      Jetzt ist mir klar, warum False Flag so unwahrscheinlich ist. *ne doch nicht. Ich fall lieber vom Stuhl*

      Wir brauchen keine Diskussion über islamischen Terrorismus. Auch wenn du die gerne führen kannst, wenn’s dir so wichtig ist – aber islamischen Terror gibt’s in Bengasi, in Kabul, in Tunis, in Beiruth, in Islamabad oder in Teheran, aber in Berlin ist es BND-Terror. Oder einer von den 50 anderen amerikanischen Diensten. Viel eher brauchen wir – insofern wir Deutschland als einen souveränen Staat ansehen – eine Diskussion über deutschen Staatsterrorismus. Und die Rolle, die Geheimdienste spielen um demokratische Entscheidungsfindungen von vornherein unmöglich zu machen.
      Und insofern wir Deutschland als Vasallen des Imperiums wahrnehmen müssen wir über imperialen Terror sprechen – da geht es dann sowohl um die verdeckte Hand des Kaisers (die Dienste), als auch um die Rechte Hand des Kaisers (die Militärmaschine), und nicht zu vergessen die Linke Hand (Ökonomie).

    • Ich verstehe A4xr7xg schon sehr gut.
      Wie kann man diesen mutmaßlichen Täter A.A. ausschließen?
      Man hat Fingerabdrücke gefunden, die mit denen des mutmaßlichen Täters A.A. übereinstimmen. Wie soll man die Fingerabdrücke anbringen, wenn neben einem ein sich wehrender LKW-Fahrer sitzt?

    • @Arrrrggggggg Sorry, aber möchten Sie uns hier alle für dumm verkaufen? Ob sich das Asylzentrum direkt neben dem Thyssen-Werk befindet oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Wer einen Plan hat, der setzt ihn auch durch. Ich kann nicht verstehen, warum Sie eine Manipulation zu 99% ausschließen wollen. Waren Sie schon einmal als Attentäter tätig? Nicht? Das sind andere Menschen als Sie oder ich. Die handeln eiskalt strikt nach Auftrag!

      „Es gibt Fingerabdrücke…“ Wie lange braucht normalerweise die Polizei, um Fingerabdrücke eines Täters diesem zuzuordnen? Das ging mir etwas zu schnell für normale Verhältnisse. Außerdem: Glauben gibt es in der Kirche, aber nicht im wahren Leben. Was ist, wenn die Aussage mit den Fingerabdrücken gelogen war? Wollen Sie einen Garantieschein dafür abgeben, dass hier nicht manipuliert wurde?

      Tatsache ist, dass wir uns alle nur auf Medienberichte stützen können. Niemand von uns war jeweils vor Ort. Niemand von uns weiß, was jetzt tatsächlich zu 100% stattgefunden hat. Keiner von uns hat den tatsächlichen Einblick in die Arbeit der Polizei. Aber: Es wurde, wie immer in einem solchen Fall, mit den Ergebnissen der Ermittlungsarbeit etwas übertrieben. Das ist mehr als verdächtig.

      Und dass Herr Bachmann bereits 2 Stunden nach der Tat von einem Tunesier zu wissen glaubt, überrascht mich nicht. Schließlich dient seine PEGIDA-Organisation dem gleichen Zweck, wie das Attentat, auch wenn sich die meisten Pegida-Aktivisten dessen nicht bewusst sind.

    • @ old greywolf das abgleich von fingerabdrücken wird elektronisch mit hilfe eines computers gemacht. daraus kannst du schließen dass es relativ schnell geht. ich glaube das einzige was hier manipuliert wurde ist dein gehirn 😉

  10. Im Grunde genommen ist das ein super Beitrag, der beschreibt, wie wir von Politik und Behörden an der Nase herum geführt werden. Leider enthält der Beitrag zwei kleine „Schönheitsfehler“, die allerdings in dem Zusammenhang zweitrangig sind. Trotzdem möchte ich darauf aufmerksam machen, weil einer der Fehler immer wieder gemacht wird. Es betrifft den 11. September 2001:

    Angeblich sollen ja 2 Flugzeuge in die Türme gekracht sein. Das ist physikalisch unmöglich. Ein Passagierflugzeug besteht überwiegend aus dem Metall Aluminium, weil es ein sehr leichtes Metall ist. Die Außenhaut eines solchen Flugzeuges hat eine Stärke von nur 2 mm, die Kanzel von nur 5 mm. Aluminium ist ein sehr weiches Metall. Die Außenstreben des WTC bestanden aus einem Vierkantstahlrohr mit einer Wandstärke von 6 cm und einer jeweiligen Außenseite von 17 cm. Nun ist die Frage, wie es möglich sein soll, dass 2 bzw 5 mm Aluminium 17 cm Stahl durchtrennt haben sollen? Was wir alle „gesehen“ haben, war reinstes Hollywood. Ich habe selbst einmal einen Test gemacht, indem ich ein 1 cm starkes Aluteil mit aller Wucht gegen ein Vierkantstahlrohr mit einer Stärke von nur 3 mm und einer Außenseite von 5 cm geschleudert habe. Beim Vierkantstahlrohr war an der Aufschlagstelle nur der Lack ab. Das Aluteil war nicht mehr gerade, sondern nach dem Aufschlag rechtwinklig.

    Der zweite „Schönheitsfehler“ betrifft den NSU. Wer sich mit dem Fall etwas beschäftigt hat, weiß, dass viele Menschen, die sich als Zeugen zur Sache gemeldet haben, auf unerklärliche Weise ums Leben gekommen sind. Auch hier liegt die Vermutung nahe, dass die beiden Uwes mit den sogenannten „Dönermorden“ nicht das Geringste zu tun hatten, sondern nur als „Bauernopfer“ herhalten mussten, um die wahren Täter, die wahrscheinlich in Geheimdienstkreisen zu suchen sind, zu schützen.

    Sieht man von diesen „Schönheitsfehlern“ einmal ab, trifft Ken Jebsen mit seinem Beitrag voll ins Schwarze. Gute Arbeit!

    • dir ist schon bewusst, dass sich hinter der flugzeughaut noch eine struktur befindet die dem ganzen stabiltät gibt. weiterhin wurd durch den aufprall des flugzeugs, welches mit vllt 800km/h ankommt enorme energie übertragen. aber da du die schule scheinbar nach der 6. klasse abgebrochen hast, kannst du das nicht wissen

  11. Bereits tags zuvor eine Voraussage (Wette) mit Freunden gemacht, dass die (absolut berechtigte) Theorie eines Insiderjobs der Geheimdienste bald möglichst kommen würde. – Jebsen war nicht der erste (RT!), aber seine Zusammenfassung stilistisch wohl die beste.—

    Welche Gladio-Nato-Nachfolge Institution ist da am Werk? Wer kann Daniele Ganser einen Langzeit-Forschungsauftrag erteilen ?…

    Dank und Hochachtung!

  12. Wie könnte man antworten, wenn die gegenüber vom Tisch sagen:
    „Ja, aber bei ISIS braucht man als Beweis, dass man die Tat begangen hat
    den Ausweis, ansonsten kriegen die Angehörigen/Zurückgeblieben des
    Täters kein Geld als Belohnung für die Tat gegen die „Ungläubigen“?

    • Oder einfach mal aufklären, wer die Finanzierer, Ausbilder, Waffenlieferer von ISIS sind.

      Ansonsten: „ISIS die ungläubigen Kopfabschneider…da gibt es genug Trophäen mitzubringen. Täter bleibt bei dieser Beweisführung anonym.“

  13. Man könnte noch einige Fragen mehr stellen: Wie kommt es, dass jedes Mal, wenn ein „Terrorist“ (bisher) mit einem LKW in eine Menschenmenge raste, nirgends ein Tropfen Blut oder andere Spuren dieser Art zu sehen waren? Jeder, der sich an diesem Detail nicht stört, sollte sich die Zeit nehmen und sich mal das eine oder andere Polizeifoto im Internet ansehen, das zeigt, wie es aussieht, wenn ein Mensch von einem LKW überfahren bzw. angefahren wurde. Weiter: Wie kommt es, dass so viele „Zeugen“ von Terroranschlägen Journalisten sind oder in der Medienbranche arbeiten? War in Nizza und (!!) München ARD-Journalist Richard Gutjahr gleich zweimal zur richtigen Zeit am richtigen Ort, so ist es dieses Mal kein geringerer als der stellvertretende Chefredakteur der Berliner Morgenpost, Jan Hollitzer, der exklusives Bildmaterial vom „Tatort“ lieferte. Als weitere Zeugen fungierten Shandana Durrani (Google), Emma Rushton (Journalist, Autor, Brexit-Gegnerin), Vassilios Tzounakis (Journalist im Bereich Geopolitik). Wie kommt es, dass sich so oft und so leicht bei diesen Ereignissen Verbindungen zu Zionisten herstellen lassen? So ist Richard Gutjahr mit einer ehemaligen israelischen Geheimdienstmitarbeiterin und bekennenden Zionistin namens Einat Wilf verheiratet. Und auch in der Sache Berlin gibt es eine solche Verbindung, wissen die Medien doch letztlich von dem Bekenntnis des IS zu der Tat von der Site Intelligence Group bzw. deren Direktorin, Rita Katz, die laut Wikipedia ein „committed Zionist“ ist und in der Israelischen Armee gedient hat. Es kann nicht schaden, die Namen der Zeugen im Internet bzw. in den sozialen Medien zu recherchieren und eins und eins zusammenzuzählen, wenn sie schon so beschränkt sind und ihre echten Namen nennen.
    Und zum Schluss: Wie kommt es, dass Videos, die anhand des offiziellen Bildmaterials belegen, dass ein großer Teil des Schadens auf dem Weihnachtsmarkt erst wesentlich später entstanden ist, nämlich nachdem alles abgesperrt wurde, von YouTube gelöscht werden? https://www.youtube.com/watch?v=3MMAInv1UFU Schließlich sind es doch nur wilde Verschwörungstheorien, oder? Fragen über Fragen, die jeder beantworten kann, der aus seinem dogmatischen Schlummer bereits erwacht ist.

  14. Endlich Ken; dachte kenfm habe sich zu einer Schönredner- und Philosphenplattform über globale Themen entwickelt, jedoch unfähig, sich zu aktuellen regionalen Problemen zu äussern. Kens Überlegungen, die ich teile, sind gerade zum richtigen Zeitpunkt erschienen, sonst hätte ich es mir künftig erspart, weiterhin kentfm zu konsultieren. Danke für den Kommentar!

  15. Hihihi – der letzte Link stimmt nicht. Da sollte sicherlich nicht zum zweiten mal der Link zum Pariser Bombenplan hin.

    Davon ab hat die Sache ja auch ihr gutes.
    Zum einen – vielleicht geht es ja nur mir so, aber ich glaubs nicht – vertraue ich inzwischen der Aussage einer westlichen Behörde oder so Propagandasendern wie der ARD so sehr, wie dem Buschfunk über die Freundin von der Cousine vom Frank Walther…
    Und außerdem sind die Ausweise ja auch ein schönes Kriterium. Ach, sie haben den Ausweis gefunden. Und der Typ ist tot. Also war’s ne false flag. Echt jetzt. Einfacher geht’s doch nicht mehr, man braucht ja nicht mal mehr Detailwissen, oder die Nachrichten verfolgen. Ich wußte vor diesem Beitrag von Berlin genau 2 Dinge:
    1. Tatort war ein Weihnachtsmarkt in Berlin.
    2. Man hat Ausweisdokumente gefunden.

    Fall erledigt. Spart einem ne Menge Zeit und schlechte Laune, weil man die den ganzen Mist nicht mehr lesen muss… 😀

  16. DER FÜHRER IST IN WARTEPOSITION

    Es kann auch eine Führerin sein. Falls zu ihrem Machterhalt notwendig, greifen unsere europäischen Eliten auch wieder zum Führer.

    Vor der offensichtlichen Diktatur scheint sich eine andere Täuschungs- und Manipulationsmethodik abzuzeichnen. Wohl im Hinblick auf die diversen Wahlen (Deutschland, Frankreich, Italien, … ):
    Wenn das Feindbild Russland nicht greift, kann man die Bevölkerung immer noch mit SCHEINBAREN US-skeptischen oder –kritischen Politikern, Medien oder Experten täuschen. Eine Möglichkeit, die mir ziemlich naheliegend erscheint. Die auch hier und da antönt. Achten Sie bitte darauf (Achten Sie bitte auch darauf ob dann auch Israel in der Kritik steht und auf welche Art). Die Bevölkerung ganz Europas könnte einer Fiktion oder Fata Morgana zum Opfer fallen – und wieder in die Falle tappen.

    Ein Täuschungsmanöver mehr mit tatkräftiger, geistiger Unterstützung durch unsere europäischen Universitäten. Anders geht es ja nicht! Sie liefern dazu auch den dazu notwendigen geistigen Schwachsinn.

    Man erinnere sich an das 3. Reich:
    Zwei Beispiele aus der Wissenschaft(?), den Universitäten sind die Herren Eugen Rosenstock-Huessy und Felix Jacoby. Beides deutsche Wissenschaftler und beides Juden. Rosenstock-Huessy erklärte in einem Vortrag, die nationalsozialistische Revolution sei der Versuch der Deutschen, Hölderlins Traum zu verwirklichen und Felix Jacoby verglich in einer Vorlesung Adolf Hitler mit dem römischen Kaiser Augustus. Sie taten dies nicht aus Furcht vor Verfolgung, sondern freiwillig, aus voller Überzeugung. (Alois Prinz „Hannah Arendt“). Als die beiden jüdischen Wissenschaftler aus den Fittichen ihres Führers Adolf Hitler unter jene der Führung USA flohen resp. wechselten oder schlüpften, war das von ihnen mitverschuldete, Unheil angerichtet. Von späterer Einsicht oder Reue ist nichts bekannt. Dazu werden diese 2 Anpasser auch heute noch hochgeachtet und geehrt.

    WIDER DEN GEHORSAM (Arno Gruen)
    Mündige, selbstbestimmende, denkende Menschen lassen sich nicht von der Propaganda der Eliten, deren Lakaien und Demagogen einschüchtern, manipulieren, unterwerfen und fügsam machen. Sie verweigern ihnen den Gehorsam. Für sie haben Dialog, Solidarität und Empathie Gültigkeit. Vorbilder, Idole, Experten, Helden, Autoritäten, Führer und dergleichen sind Merkmale von unmündigen, unreifen und unaufgeklärten Menschen und Gesellschaften.

  17. Sehr gute Zusammenfassung der letzten Ausweis-Ausweise. Vielen Dank Herr Jebsen.

    Mein herzliches Beileid gilt der Familie des getöteten Anis Amri, der hier in der Rolle des Sündenbocks geopfert wurde – für die Manipulation der Massen. Bei diesem und den vielen anderen Morden an angeblichen Terroristen wird das gleiche Unrechtssystem angewendet wie bei den Drohnenmorden. Merkel hat sich bei der italienischen Polizei für die Tötung bedankt und den Rechtsstaat als „Gegenentwurf zur hasserfüllten Welt des Terrorismus“ hervorgehoben.

    Gut, dann bin ich ja beruhigt, der Täter ist gefasst und ich fühle mich gut beschützt durch den Starken Staat. Schöne Grüße aus dem Zoo – beschützt und eingesperrt.

  18. Hallo Ken,

    schön von Dir zu lesen. Hab mir gedacht, „Hoffentlich warst Du dort nicht Glühwein trinken“ als ich davon gehört habe. Und das nächste war: „Wahrscheinlich finden sie bald Ausweispapiere.“

    Ich würde mich freuen, wenn Du die Gemeinwohl Ökonomie nach Christian Felber unter Deine Leser und Hörer brächtest.
    Sie bietet uns eine Möglichkeit nett zueinander zu sein.
    Motivation gründet in der Hauptsache auf gelingende zwischenmenschliche Beziehungen und in der Sinnhaftigkeit des Tuns.

    Für das KENfm Team friedvolle Feiertage – Ich freu mich auf die kommenden Beiträge!

    Alexandra Poller

  19. Ein Journalist der seinen Beruf ausübt?

    Deutsche Presse ohne KenFM? Am Ende!

    Ansonsten muss man auf RT gehen um Fragen zu sehen die absolute Berufs-Pflicht sind. Einen russischen Kanal. Das ist doch ein schlechter Horrorfilm!!

    Danke an Ken Jebsen! Das letzte brennende Licht im Einheitsbrei namens deutsche Presse.

  20. Meiner Meinung nach war dieser “ Terroranschlag “ in Berlin eine koordinierte Aktion, um die deutsche Bevölkerung davon zu überzeugen, dass wir uns bei der Antiterrorbekämpfung mehr einbringen müssen und nicht die ganze Verantwortung unseren Verbündeten überlassen dürfen. Mal gespannt wie lange es dauert, bis entsprechende Vorschläge von Frau von der Quoten, oder Hr. de Malheur in unserer Mainstream-Presse zu lesen sein werden. Und bitte keine Hinweise bzgl so was tun doch wir Deutschen nicht, wir nehmen die Verantwortung für unsere Landsleute doch Ernst. Denkt mal an Murat Kurnaz, oder noch weiter zurück, Elisabeth Käsemann. Mein Beileid den Opfern und Verletzten und ihren Angehörigen.

Hinterlasse eine Antwort