Bedeuten steigende Fallzahlen eine größere Gefährdung der Öffentlichkeit? Ein Faktencheck | Von Paul Schreyer

Ein Standpunkt von Paul Schreyer.

Regierung und Medien warnen seit einiger Zeit, dass steigende Fallzahlen eine größere Ausbreitung der Pandemie und damit ein wachsendes Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung belegen würden. Trifft das zu?

Die Fakten

Steigende Fallzahlen also eine wachsende Zahl positiv Getesteter – können tatsächlich ein wichtiger Indikator für eine gefährliche Verbreitung eines Virus sein, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen:

  • die Menge der durchgeführten Tests muss konstant sein; steigen hingegen nicht nur die Fallzahlen, sondern auch die Anzahl der Tests, dann liefert ein Vergleich von absoluten Fallzahlen keine aussagekräftigen Ergebnisse (wer mehr sucht, der findet auch mehr) entscheidend ist dann die Entwicklung der Prozentrate der positiv Getesteten

  • die Auswahl der Orte, an denen getestet wird, muss vergleichbar und für die Gesamtbevölkerung repräsentativ sein; es ist zum Beispiel keine Vergleichbarkeit der Zahlen gegeben, wenn in einer Woche verstärkt in Kitas und in der nächsten Woche verstärkt unter alten und kranken Menschen in Pflegeheimen getestet wird

  • die Testergebnisse müssen um die falsch-positiven Ergebnisse bereinigt werden

  • der Test selbst darf nicht auf Virusbestandteile jeder Art positiv anschlagen, etwa auch auf nichtinfektiöse Virusfragmente, die keine Gefahr darstellen, sondern ausschließlich auf infektiöses, also auch zur Ausbreitung fähiges Virusmaterial

  • die „Fälle“, also die positiv Getesteten, erkranken auch tatsächlich zu einem Anteil und in einer Schwere, die eine ernste Besorgnis für die gesamte Bevölkerung rechtfertigt

Sind diese Bedingungen erfüllt, dann bedeuten steigende Fallzahlen eine epidemiologisch relevante Gefahr für die Öffentlichkeit. Aktuell ist jedoch keine dieser Bedingungen erfüllt:

  • die Testmenge steigt Woche für Woche kontinuierlich und ist seit Mitte Juni (16.6., KW 24) um insgesamt 75 Prozent angewachsen (im Schriftartikel verlinkte PDF, S. 12) – von 326.000 auf 573.000; daher ist ein Vergleich der absoluten Fallzahlen irreführend und verfälschend; im Zusammenhang mit der Testausweitung verdoppelten sich die Fallzahlen in diesem Zeitraum ungefähr, während die Rate der positiv Getesteten lediglich von 0,9 Prozent (16.6.) auf 1,0 Prozent (5.8.) angestiegen ist (siehe Grafik unten)

  • über die sich im Zeitverlauf ändernde Zusammensetzung der Testorte (wo wird in welcher Woche getestet) liegen keine amtlichen Zahlen vor; hier existiert bei entsprechender politischer Absicht erheblicher Spielraum für Manipulationen, mit denen gegebenenfalls gewünschteErgebnisse erzielt werden können

  • die Testergebnisse werden derzeit nicht um falsch-positive Ergebnisse bereinigt; die Falsch-Positiv-Rate liegt dabei ungefähr in der gleichen Größenordnung (etwa ein Prozent) wie der aktuelle Anteil positiv Getesteter; es ist möglich, dass sehr viele, wenn nicht die meisten positiven Tests, auf fehlerhafte Testergebnisse zurückzuführen sind, insbesondere wenn in Gebieten mit geringer Verbreitung des Virus getestet wird

  • der Test erkennt sehr kleine Fragmente des Virus, auch nichtinfektiöses Virusmaterial, was für die Bewertung der Gefährlichkeit der epidemischen Situation kaum bis gar keine relevanten Aussagen erlaubt

  • die Zahl der aktuell schwer Erkrankten liegt in Deutschland weiterhin im niedrigen dreistelligen Bereich (im Schriftartikel verlinktes PDF S. 11, Stand 6.8.: 236 Patienten in intensivmedizinischer Behandlung), eine rasante Zunahme ist nicht zu verzeichnen; gegenüber dem Vormonat sind die Zahlen rückläufig (Stand 6.7.: 327 Patienten)

Was das bedeutet

In der politischen und medialen Öffentlichkeit ist eine gefährliche Massen(selbst)täuschung in doppelter Ausprägung zu beobachten. Zum einen beteiligen sich Gesundheitsministerium und Robert Koch-Institut (RKI), deren Fachleuten die genannten Fakten fraglos bekannt sind, mit der aus dem Kontext gerissenen Betonung steigender Fallzahlenmutmaßlich vorsätzlich an einer groben Täuschung der Öffentlichkeit. Zum anderen agieren große Medien, offenbar unfähig oder unkritisch genug, die Täuschung zu erkennen oder erkennen zu wollen, als Wirkverstärker.

Im Ergebnis ist eine gefährliche Blase entstanden, in der Regierung und Medien gemeinsam gefangen sind und sich wechselseitig bestätigen: Staatliche Stellen warnen die Öffentlichkeit auf unzureichender oder falscher Grundlage und vertrauen den eigenen Fehlschlüssen umso mehr, wenn sie anschließend in der Zeitung davon lesen. Frei nach Karl Kraus: Wie wird die Welt regiert und in den Krieg geführt? Diplomaten belügen Journalisten und glauben es, wenn sie´s lesen.“ Die Folgen, insbesondere die aus den Fehlschlüssen abgeleiteten freiheitsbeschränkenden Maßnahmen beschädigen die Gesellschaft nachhaltig. Medien und Politik scheinen zu einer Selbstkorrektur nicht in der Lage.

Politische und juristische Folgen

Politische Maßnahmen, die mit aus dem Kontext gerissenen steigenden Fallzahlen begründet werden von der verschärften Maskenpflicht, insbesondere an Schulen, über Zwangstests für Urlaubsrückkehrer bis hin zur Aussetzung weiterer Lockerungen sind wissenschaftlich nicht fundiert und damit grundsätzlich fragwürdig bis illegitim. Gerichte, die solche fragwürdigen bis illegitimen Maßnahmen mit Verweis auf die vermeintliche Expertise des RKI für legal und angemessen erklären, kommen ihrer Pflicht, Fakten und Kontext unabhängig zu überprüfen, nicht ausreichend nach.

Warum täuschen das RKI und das Gesundheitsministerium die Öffentlichkeit?

RKI-Präsident Lothar Wieler erklärte beim Pressebriefing vom 28. Juli, der Anstieg der Fallzahlen hänge nur damit zusammen, dass die Bevölkerung nachlässig geworden sei. Wieler nannte keinerlei Belege für diese Behauptung, die nachweislich falsch ist (da unter anderem die Ausweitung der Testmenge nicht in Rechnung gestellt wird). Allem Anschein nach handelt es sich bei dieser Behauptung um eine politische Sprachregelung zur Einschüchterung der Bürger. Auf Nachfrage von Multipolar hat das RKI keine Belege für die Aussage seines Präsidenten übermittelt.

Die Frage, wie das RKI gewährleisten könne, dass die Höhe der Fallzahlen nicht in erheblichem Maße durch die Ausweitung der Testmenge sowie falsch-positive Testergebnisse bestimmt ist, wurde gleichfalls, trotz mehrfachen schriftlichen und telefonischen Nachfragen, von der Behörde nicht beantwortet.

Warum das RKI und das Weisung gebende Bundesgesundheitsministerium die Öffentlichkeit in dieser Art grob täuschen, ist bislang unklar.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11.08.2020 bei multipolar-magazin.de

+++

Bildquelle: one photo / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

27 Kommentare zu: “Bedeuten steigende Fallzahlen eine größere Gefährdung der Öffentlichkeit? Ein Faktencheck | Von Paul Schreyer

  1. Es ist spannend. Aus Gesprächen in meinem Umfald konnte ich schließen, dass hier ein uralter "Krieg" neu aufgelegt wird, nämlich der zwischen Religion und Wissenschaft. Die Corona-Gemeinde möchte ihren Glauben durch nichts erschüttert sehen, schon gar nicht durch Wissenschaft (Beispiel: Studie, Universität Tübungen: 81% der Menschen immun gegen Corona). Auf der anderen Seite stehen die Gegner der "Maßnahmen" und beobachten ständig, was die Wissenschaft an Neuem zutage fördert. Sie sind der Auffassung, dass man mit wissenschaftlichen Ergebnissen auf die andere Seite einwirken könne. Doch das ist ein Irrtum. Wer einen Glauben hat, ist so nicht zum Umdenken zu bewegen. Das weiß die Politik, das wissen die Medien und beschäftigen sich deshalb nicht mit Wissenschaft, sondern setzen ständig nur neue Glaubenssätze in die Welt. Frage: Ist wohl die Corona-Religion als Abösung der christlichen Religion der letzteren vorzuziehen? Vielleicht. Kein dickes Buch – zu anstrengend – nun genügen die ca. 280 Buchstaben einer Twitternachricht.

    • Ich persönlich würde ihre Frage eindeutig mit "Nein" beantworten, insofern man die christliche Religion nicht mit deren Institutionen (Kirche) gleichsetzt. Nach meiner Erfahrung finden sich Christen (spurituelle Menschen) eher selten(er) in Kirchen.
      Spiritualität ist, was dieser Welt eher fehlt, mMn.

    • Ich denke bei Religionen auch eher an Sadisten und Masochisten.
      Sadist: "Maske auf!"
      Masochist: "Ja, Herr, bitte die Maske!"

    • @ Wildenfelser

      Ich denke nicht dass hier ein "uralter Krieg" im neuen Gewand materialisiert, mir ist auch nicht ganz verständlich wie Du auf solche Rückschlüsse kommst. Dein Umfeld? Das dürfte wohl kaum eine Größe besitzen die als repräsentativ zu bezeichnen wäre.
      Die Corona – Killervirus – Show ist durch, mach nicht den Fehler die Menschen für so dumm zu halten, nur weil sie in die Details nicht eingeweiht sind. Das war kurzfristig zum Anfang der Lüge, zwischenzeitlich dürfte nun jeder mitbekommen haben dass hier eine politische Sauerei unterwegs ist und kein Killervirus. Mal abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen.
      Das ergeben schon die Zahlen und daraus abgeleiteter logischer Rückschluss.

      Es teilt sich auf in Profiteure und Mitläufer des Systems "Corona – Betrug", und Menschen die nicht davon profitieren.
      Keine Wissenschaft, kein Mediziner wird noch wie vor Wochen zweifeln ob oder nicht. Entweder lohnt sich das Mittun oder man hält besser die Klappe weil es sonst Ärger gibt. Es gibt kein "Glaubensbekenntnis Corona" mehr, die Phase ist abgeschlossen.
      Der ganze Themenkomplex ist tot, jeder denkende Mensch, und grade Mediziner/Wissenschaftler wissen zwischenzeitlich ganz genau um den Betrug, die Leute mögen korrupt und rückgratlos sein, doch sie sind nicht dumm. Das müsste man nämlich sein den Blödsinn immer noch zu glauben. Die detaillierte wissenschaftliche Aufarbeitung macht für den ACU Sinn, als Nachweis für den Riesenbetrug der hier gestartet wurde.
      Ansonsten sollte der "Killervirus" auch hier durch sein. Als Nachweis für den Betrug ja, nicht als Diskussionsgrundlage ob er wie existent, oder eher eben nicht.
      Mit Glauben hat all dies nichts mehr zu tun. Geglaubt wird wenn man Sachstände nicht nachweisen kann, davon sind wir mit dem Corona – Betrug weit entfernt. Hier ist alles nachweisbar.

      Ja exakt, 280 er Twitter – Einschlag und was drüber blöööhhkkkkkkkkkk 😁 Die Denkfaulheit und Verblödung schreitet voran, was nicht auf YT existiert, existiert überhaupt nicht. Daher wird dort so gerne zensiert.

      @ DerKleinePuk

      Könnte es sein dass der Rückgang im Kommentarbereich nicht vielleicht doch ein wenig mit dem Wetter, der Hitze in Verbindung steht?

  2. Die 0,001% der Superreichen dieser Welt (wer immer das ist) bzw. die Teilnehmer an der Weltwirtschaftskonferenz in Davos haben sich für ihr nächstes Treffen in 2021 "the great reset" zum Thema gewählt. Was auch immer sie darunter verstehen, es wurden bereits in vielen Artikeln hier oder anderswo Vermutungen darüber angestellt, resultierend aus den offiziellen Äußerungen einiger weniger aus dieser Gruppe. Eine weltweite Versklavung und/oder eine massive Reduktion der Weltbevölkerung erscheinen dabei als mögliches Resultat.

    Ein anderer Teil der Bevölkerung wünscht sich ebenfalls einen "great reset" in dem Sinne, die herrschenden Machtstrukturen zu durchbrechen, um eine lebenswertere, ökologischere, gesündere und friedlichere Welt zu gestalten.

    Beide Szenarien werden unvorstellbares Leid über die Menschen bringen. Die Macht wird sich nicht kampflos ergeben. Die Umgestaltung der derzeitigen Systeme wird unzählige Menschenleben kosten, sei es durch Hunger, sei es durch weitere Kriege oder sei es durch Bürgerkrieg oder Revolution. Für die Entfesselung des Volkzornes bedarf es zuvor einer Not und eines Elends, die das Überleben des Einzelnen per se in Frage stellten. Eine Lage, die ich mir nicht annähernd vorzustellen vermag und die ich ehrlich gesagt auch nicht eleben möchte.

    Gibt es einen Weg da raus? Wenn ich mich nicht irre, wurde allgemein (zumindest innerhalb der EU) beschlossen, die Rückzahlung der wegen Corona erzeugten Schulden bis 2028 auszusetzen. Also bleibt ein bisschen Zeit für andere Strategien. Obwohl ich glaube, dass die andere Seite – sofern man davon sprechen kann – den Kritikern an den aktuellen Zuständen immer einen oder hundert Schritte voraus ist.

    Es wäre wünschenswert, wenn alle Politiker dieser Welt sich ihrer Aufgaben erinnerten und ihre Politik zum Wohle der Menschen, ihrer Völker und ihrer bzw. aller Nationen ausrichteten. Doch das ist die reine Utopie. Diejenigen, die es versuchen, werden mit Embargos belegt, finanziell erpresst oder, wenn das nicht hilft, ganz aus dem Verkehr gezogen. Auch dieses Szenario würde also dort, wo es versucht wird, Elend und Tod zur Folge haben.

  3. sputniknews.com/panorama/20200812327687839-london-korrigiert-zahl-der-corona-toten-um-mehr-als-5000-nach-unten/

    Wir müssen über Zahlen reden…Das Kartenhaus muss immer weiter eingerissen werden. Zu Italien gibt es auch so eine Meldung.

    Die Menschen sterben mit Corona, in Deutschland ohne Übersterblichekeit und in normalen Altersdurchschnitt.

    Das hämmere ich meinen Mitmenschen immer wieder ins Gehirn.

    • Man spekulieren, wie groß die kritische Massen sein muss. Ich weiß das nicht. Denke aber, dass wir noch nicht an dem Kipppunkt sind.
      Ich bin gern ein Covidiot, aber sehe ein, dass die Hysteriker voll überzeugt sind und bereit dazu in die bierernste Konfrontation zu gehen.

      Der Zustand muss (schnell) überwuden werden, sonst haben wir nichts von einer Änderung, außer dass der Kampf auf andere Weise weitergehen wird.

      Noch ist die Bevölkerung nicht in einer relevanten Zahl dazu bereit, der Regierung und den Medien etc. eine Lüge in dem Ausmaß zuzutrauen.
      Solange der Zustand fortdauert, wird es nicht möglch sein, das Volk zu einen und zur Heilung zu kommen.

      Ich weiß nicht, ob große Demos in noch so friedvoller Manier im Augenblick wirklich einen Fortschritt im Brückenbau bringen.

      Würde mir das sehr wünschen.

    • Demo hilfreich? Doch, glaube ich schon. Reicht eigentlich nicht, aber ein Anfang, die entpolitisierten Menschen zu eigenen Forderungen zu bemühen.. hoffe ich jedenfalls. Mußte allerdings zur Kenntnis nehmen, daß die Querdenken Demos auch deshalb so gut funktionieren, weil es einen Vorturner gibt. tja, allem Anfang wohnt erneut die Hoffnung inne : )

    • Natürlich könnne Demos helfen. Aber bei Vorturnern kriege ich immer Beklemmungen. Auch wenn das wie hier ok zu sein scheint.

      Irgendwann wird aber die Fraktionierung beginnen.

      Mir sind die vielen kleinen Veranstaltungen in der Fläche wichtiger und wertvoller als das Showhighlight in Berlin Mitte.
      Dort wird nichts gewonnen. Da kann man am Ende nur verlieren, weil man zu demonstrativ aufläuft und Erwartungen hochjazzt. Die Fallhöhe scheint mir täglich zu steigen.

      Mir sind tausend Demos mit 1000 Menschen lieber als eine Million an einem Punkt.

      Und wenn schon, dann mit klarem Ziel. Bleiben bis die Regierung fällt, bis alle außer Landes fliehen wie der König von Spanien.
      Oder bis Trump einfliegt und mit Putin die BRD für beendet erklärt.

      Aber ich halte die Zeit noch nicht reif dafür. Zu viele Menschen würden sofor für das Gegenteil zu mobilisieren sein.

      Und dann ist richtig Stress.

    • Ja, so gefällt das Thema Corona – Lüge, das ist doch mal etwas schönes. Die Frage dahinter – weshalb?

      Geht der Einbruch der Märchenstunde nun los, beginnt man sich Gedanken um das Danach und die Verantwortlichkeiten zu machen. Oder soll hier nur im weiteren Verlauf "korrekte Selbstkritik" und "menschliche Fehleranfälligkeit" suggeriert werden?

      Weshalb?

    • Hm, der Link funktioniert nicht ohne "https://de." , bitte folgenden nutzen:

      https://de.sputniknews.com/panorama/20200812327687839-london-korrigiert-zahl-der-corona-toten-um-mehr-als-5000-nach-unten/

  4. Man muss die Wahrheit immer wiederholen, weil auch die Lüge ständig wiederholt wird. – J.W. Goethe

    Super Artikel und ein wichtiges Gegenmittel zu der ständigen Propaganda. Wer am 01. August in Berlin war / die Bilder gesehen hat weiß, wie viele wir inzwischen sind. Und es werden immer mehr.
    Ab auf die Straße… Wir sehen uns am 29. in Berlin.

    • Danke, der Goethe passt sowas von.

      Ja, es werden immer mehr und auch in Berlin waren sehr viele, ein Polizist berichtet von "ein paar Hunderttausend",
      ab Minute 03:23 h:

      https://youtu.be/bXHcTA5LcjY?t=12205

  5. Der "Krieg gegen das Virus" läuft auf Hochtouren. Die Pandemie ist längst gerettet, denn es finden sich viele Menschen, die schon mitten in der 2. Welle leben. Dafür brauchen sie allenfalls den Hinweis auf die steigenden "Fallzahlen", denn sie wollen sich "ihre Pandemie" keinesfalls mehr nehmen lassen, die ihrem sinnentleerten Leben endlich Struktur verleiht. Deshalb wollen sie auch gar nicht mehr wissen, schon gar keine Argumente hören, sie haben sich längst entschieden. Die Pandemie muss bleiben. Und nun warten sie darauf, dass es erst richtig losgeht und neue, weiterreichende Maßnahmen getroffen werden, die ihnen besser ermöglichen, ihre Mitbürger zur Ordnung zu rufen und, wenn möglich, die Polizei hinzu zu ziehen. Würde ihrem Gegner die Strafzahlung von € 25 000.– auferlegt, wäre ihr Glück beinahe vollkommen. Und das sollte auch gleich jenen zuteil werden, die – Wieler hat davor gewarnt – etwas in Frage stellen. Überraschend? Für mich nicht. So habe ich einen Großteil meiner lieben Mitbürger immer schon eingeschätzt, die, bewusst oder unbewusst, ihr Verhalten aus bestimten früheren Zeiten tradiert haben, in denen sich ihre Großväter (Urgroßväter) in gleicher Weise verhalten haben.

    • @ Wildenfelser

      Nichts für Ungut, alles nachvollziehbar. Ich denke es wäre gut wenn Du ein paar Tage Pause machst bevor Du Dich selbst überholst. 😁
      Deine Wahrnehmung, und ganz speziell die Verallgemeinerungen in Bereichen die so nicht zutreffen, ich denke eher das ist höllische Wut und "übers Ziel hinausschießen".
      Vielleicht mal drüber nachdenken, wir wollen ja alle noch was von Dir haben, das wird so nicht zu erreichen sein wenn Du dich im übertragenem Sinn "abfackelst".

      Los, ab in die Pause und dann mit frischem Elan und neuen Kräften.

    • @ Frank Rudolf. Es hat etwas damit zu tun, dass ich bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit angegangen werde. Will ich aus Höflichkeit eine Türe aufhalten, werde ich angeraunzt Abstand zu halten. Wird mir im Geschäft die Luft knapp und ich möchte mal kurz durchatmen, sofort ist eine Dame in der Nähe, die mich anraunzt, dass sie sich nicht anstecken möchte und ich gefälligst…. Und wenn ich irgendwo ins Gespräch komme, wird mir unerschütterlich vermeldet, dass wir mitten in der 2. Welle sind und ich keine Ahnung habe. (Verweise ich auf Wissenschaft, dann wissen die, dass die gerürkt ist – man wisse das besser). Kann sein, dass das in meinem Provinzort besonders heftig ist. Sogar Modegeschäfte zeigen Kinderpuppen mit Masken: "Kindermasken hier erhältlich!". Ja, das ist eine "geschlossene Gesellschaft", wie die schon Sartre beschrieben hat 🙂

    • Herr Wildenfelser,es gibt keine Freiheit mehr ,nur Täuschungen,Tricks und Schön Rederei.Das ist der Weg auf den uns diese miesen Gestalten bringen wollen, einfach unser ganzes Leben von Corona abhängig machen und den Frust über die derzeitige Situation die nicht durch Corona entstanden ist abzubauen und die waren Ursachen zu vergessen.Der Weg in die Freiheit führt nur über unsere Köpfe und unsere Emotionen !Wenn wir Corona als das ansehen würden was es ist könnten wir sehen wie lächerlich das Thema eigentlich ist .Die wichtigen Themen der Menschheit gehen uns flöten.Nur wenn wir uns wieder mit diesen Themen befassen können wir in unserem Wissen voranschreiten und die wahre Ursache unseres Leids erkennen als auch im nach hinein über unsere eigene Blödheit lachen.Denn nur wenn wir darüber Schmunzeln können können wir uns entkrampfen und wieder klar denken.

    • @ Wildenfelser

      Oh je – sozusagen 🤢 Das liest sich wie "Das Dorf der Verdammten" oder soetwas, darf man kurz fragen in welchem Bundesland Du Dich befindest? Sicher, liest man öfter, allerdings bin ich bisher davon ausgegangen, wie auch im Vor – Corona – Leben, dass der Unterwerfungs – u. Anpassungs – Irrsinn seine übelsten Blüten in der Großstadt treibt, dazu die jeweiligen Wahrnehmungen doch recht persönlich getrübt sind.
      Hier bei mir in BW/Schweizer Grenze hat sich das Straßenbild schon fast wieder normalisiert. Grade gestern ist mir wieder aufgefallen das selbst die Kinnlappen – Träger merklich aus dem Straßenbild verschwinden.
      Eine Gesellschaft die Angst vor einem tödlichen Killervirus hat sieht anders aus, noch vor Wochen waren die Straßen leegefegt, verständlich, da griff die Lüge in den unsicheren Köpfen noch satt.
      Hast Du mal darauf geachtet, ob diese Vorkommnisse von denen Du berichtest, nicht vielleicht überwiegend in Geschäften stattfinden?
      Ich kann mir diese anscheinend regional bedingten Unterschiede nicht recht erklären. Es kann doch nicht sein dass hier dermaßen unterschiedliche Wahrnehmungen vorherrschen.
      Na ja, laß Dich nicht so abnerven, das geht schwer auf die Substanz. Oftmals, und man muss sich das einfach mal ohne Schönfärberei eingestehen, sieht es so aus, dass es tatsächlich einen großen Anteil dummer Menschen gibt.
      Da hilft keine Aufklärung, kein Verständnis, kein gut Zureden.

      Insofern wie immer – durchhalten 😁

    • ja Alex: "Denn nur wenn wir darüber Schmunzeln können, können wir uns
      entkrampfen und wieder klar denken." das müssen wir wieder lernen! 😉 😉 😉

  6. Für alle die sich mit Covid-19 seit mindestens 3 Monaten beschäftigen ist der Bonbon gelutscht.

    Es ist ermüdend wahrzunehmen, dass ständig das Gleiche geschieht.
    Behauptung und Verängstigung auf der einen Seite, und auf der anderen diese mühselige Widerlegung an Hand von Fakten.

    Das läuft nun schon so lange.
    So was nenne ich Gefangenschaft. In der Illusion gefangen, man hätte noch Rechte. Und gefangen darin sich ständig rechtfertigen zu müssen.

    Einige wollen klagen. Aber die deutsche Justiz ist weisungsgebunden.
    Viele wollen demonstrieren, aber der Rahmen ihrer Meinungsäußerung ist fest umrissen.

    Am Plan alle zu impfen hat es bis heute nicht die kleinste Änderung gegeben.
    Und es ist auch nicht erkennbar, dass die Herr/Frau-schaft sich einschüchtern lässt.

    Und diese ewige Hoffnung wenn ich doch nur genug aufkläre, dann werden wir den Schulterschluss vollziehen mit denen die den Diskurs verweigern.

    Zusätzlich die Eingeständnisse „die Menge der Menschen die wir erreichen ist überschaubar“. Oder „ich schreibe für mich und nicht für die Masse“.

    Wer die Diskussion – nein, die Unterhaltung verfolgt ist unterrichtet.

    Ich würde mich über einen Sturm der Entrüstung freuen, aber der bleibt aus, in einer kleinen Nische.

    • Diese Coronanerverei hat System ,es soll fesseln und uns in eine reale Trance versetzen!Wichtige geostrategische unsere Welt verändernde Themen werden immer weniger angesprochen,neue Wirtschafts-Kriege der USA immer mehr ausgeblendet oder als normal und notwendig bagatellisiert. KRIEGE,STERBEN,HUNGER,ARMUT durch die menschenverachtende Politik der USA und wir reden den ganzen Tag über Corona als wenn wir ohne dieses Thema nicht existieren könnten wie bei einer stsrken Sucht.Das hat System !

    • Sehe ich genau so.
      Und KenFm verbrennt sich selbst, in der ständigen Bemühung die Lügen der MSM u.s.w. zu widerlegen.
      Eine eigenes Profil das diesen Webauftritt wieder Charakter verleiht ist nötig.
      Nicht aus der Defensive immer gegen Corona, sonder offensive die wichtigen Themen diskutieren. Muss ich nicht auflisten oder? Auf Anfrage gern.

      Der Rückgang an Diskussionsbeiträge im Kommentarbereich sprich für sich selbst.

    • An "DerKleine Puk", weiter unten (23:22). Ja und nein. Ist es nicht so, dass zunächst einmal die Freiheit, die zumehmend in Gefahr ist, wieder hergestellt werden muss, ehe überhaupt der Freiraum existiert, der die Diskussion anderer Themen ermöglicht? Ich habe – Punk recht gebend – schon einmal so geschrieben:
      "Es kommt noch etwas hinzu, das mich an den Film „Der Nebel“ erinnert. Ein dichter Nebel war über eine Stadt gekommen und Gerüchte besagten, dass sich etwas Tödliches darin abspiele. Menschen flüchteten in einen Supermarkt, verschlossen die Türen und der Streit ging los, ob der Nebel nur ein Nebel sei, oder ob sich darin Monster verbergen. Später wurde es dann tatsächlich sichtbar, dass Monster aus dem Nebel heraus angriffen.
      Nein, ich meine nicht Corona als die Monster, ich verstehe Corona als den Nebel, auf den alle starren und die einen sehen ihn so, die anderen anders. Was beide Seiten nicht sehen – und das ist der Sinn des Nebels – der Nebel verbirgt unzählige Monster, die bereit stehen, uns zu vernichten. Wer einmal darüber nachdenkt, wovon VOR Corona alles die Rede war, dem fällt dazu sicher Einiges ein.
      Vielleicht zum Thema Frieden und der ganzen Unfriedlichkeit, die überall auf der Welt unterwegs ist. Vielleicht etwas zur grünen, nachhaltigen Energieerzeugung, in deren Namen weltweit Wälder abgeholzt und zu Pellets verarbeitet werden. Vielleicht – und das ist gerade auch aktuell – was geschieht, wenn Medizin zum reinen Geschäft wird. Oder zum Thema Gentechnik und giftverseuchten Lebensmitteln. Zu den Effekten der Massentierhaltung und mit Antibiotika aufgeladenem Fleisch und dazu, dass solche industrielle Landwirtschaft laut UNO 51% der Umweltzerstörung bewirkt. Oder man hört über die Zunahme des Hungers in der Welt und darüber, dass daran mehr und mehr Menschen sterben – aber wenigstens nicht an Corona. Und näher an uns dran – dass die Weltwirtschaft – wie zu erwarten war – kollabiert und auch bei uns zahllose kleine und mittlere Betriebe pleite gehen.
      So geht das weiter… und mehr und mehr Monster tauchen aus dem Nebel auf… und wir beginnen zu sehen, dass in dieser Welt ALLE BEREICHE nurmehr Pleite anmelden können, wenn wir nicht umdenken und begreifen, dass diese Welt, dass alles Leben EINS ist und das Eine mit dem Anderen verbunden ist und von ihm abhängt. All das verbirgt der Nebel – und das nicht schlecht. Die Monster aber verschwinden nicht und es sind viele. Nur UMDENKEN und ein ganz anderes SYSTEM haben eine Chance, die Monster in Schach zu halten und zu bekämpfen. Zunächst müssen wir wieder lernen, sie zu sehen und nicht wie hypnotisiert nur auf Corona zu schauen.
      ABER…. ABER… wenn ich mich auch außerhalb Deutschlands umschaue, dann sehe ich auch, dass "Corona" wohl eher noch "im Anlauf ist" – das Monster wächst sich aus – und man sich weltweit noch sehr viel – was wohl? – davon verspricht. Deshalb… 1. Freiheit 2. Dann aber sofort all die versteckten Themen angehen. … Würde ich meinen….

    • Ich mache mit kurzen Flyern ganz gute Erfahrungen, ein paar Hinweise beim In-Die-Hand-Drücken, der andere hat dann Zeit, das zu Vertiefen.

      Das Impfen wird nicht durchgehen, aber persönlich zu informieren sollte man dranbleiben. Pause natürlich immer wichtig, wenn Bodenlevel in Sicht.

      KenFM könnte sich auch aus meiner Sicht nun viel seltener mit Corona befassen. Jene, die aus Überforderung/Ungestalt des eigenen Lebens den CoronaHype mittragen ins Leben zu holen braucht sehr viel Zeit und ist nicht vorrangig unsere Aufgabe. Wie groß ist die Gruppe derer, die nach einem potentiellen Staatsbankrott eine Gesellschaft wollen, bei der die Interessen des Menschen im Mittelpunkt stehen?

Hinterlasse eine Antwort