Das beeindruckende Ergebnis des Spendenaufrufs für die Russischen Veteranen – 100200€

Von KenFM-Redaktion.

Aktualisierung: Am 04.01.2021 wurde die finale Spendensumme von der A.I. Glinka Gesellschaft bekanntgegeben

Es sind beeindruckende 100200€ – Vielen Dank allen Spendern

Der initiierte Spendenaufruf des Autoren Rainer Rupp in der Tagesdosis vom 19. Dezember hat ein beeindruckendes Ergebnis erbracht!

Unter dem Titel: Medizin gegen politischen Brechreiz ermutigte Rainer Rupp die Leser und Hörer des Beitrags ein persönliches Zeichen gegen die aktuelle politische und medial gestützte Anti-Russland-Kampagne zu setzen. Sein Gedanke lautete:

Man stelle sich vor, welchen Eindruck das in Berlin, bei der NATO und auch anderswo hinterlassen würde, wenn im Beisein der internationalen Presse eine private, deutsche Initiative einem Vertreter der noch lebenden Heldinnen und Helden des Großen Vaterländischen Krieges in der Russischen Botschaft in Berlin einen dicken Scheck als Weihnachtsgeschenk überreichen würde, zu dem vor allem viele Tausende der vom politischen und medialen Mainstream verteufelten KenFM-Leser- und Hörergemeinschaft beigetragen hätten.

und weiter schrieb er:

Wer wird von diesem Bild der praktisch gelebten Völkerfreundschaft durch eine starke Spende aus der Mitte des deutschen Volkes für die russischen Veteraninnen und Veteranen nicht vitalisiert? Und wir können es gemeinsam in die Tat umsetzen“.

Tatsächlich war die Reaktion der Menschen überwältigend und bereits wenige Tage nach dem Aufruf waren schon mehrere tausend Euro auf dem eingerichteten Spendenkonto eingegangen. Denn nach der Erstveröffentlichung des Spendenaufrufs auf unserem Portal, hatte auch RT-Deutsch ein Gespräch mit dem Initiator Rupp veröffentlicht. Ebenso hatte SNA-News (früher Sputnik News) die Nachricht aufgegriffen. Zudem haben etliche andere Organisationen, insbesondere das „Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden“ und der deutsche „Freidenker-Verband e.V“, sowie viele private Netzwerke den Aufruf weiterverbreitet. Die Spenden wurden von der gemeinnützigen A.I. Glinka Gesellschaft e.V. in Berlin eingesammelt.

Soviel sei verraten – Bereits wenige Tage nach dem Aufruf am 19.12. waren schon am 24.12. fast 40.000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. Der 31. Dezember 2020 ist der letzte Tag der Spendensammlung. Am Samstag den 2. Januar 2021 wird die endgültige Spendensumme festgestellt.

Am Vorabend des russisch-orthodoxen Weihnachtfestes, am Dienstag, den 05. Januar 2021, findet nun um 11.00 Uhr die offizielle Übergabe eines symbolischen Schecks durch Uli Gellermann statt. Aufgrund der weiterhin vorhandenen Corona-Bestimmungen wird dies in einem kleinen Rahmen stattfinden.

Wir, das Team von KenFM, werden als Mitinitiatoren natürlich vor Ort sein und die Übergabe für alle Spender dokumentieren.

Die gespendeten Mittel werden vor allem Härtefällen unter den Veteranen des großen Vaterländischen Krieges zugutekommen, aber auch Überlebenden der Konzentrationslager und der Blockade von Leningrad.

Rainer Rupp und die Redaktion von KenFM bedanken sich herzlichst bei all den Menschen und Organisationen, die mit ihrer beeindruckenden Unterstützung ein eindeutiges Zeichen gesetzt haben.

Keine politischen Konflikte mit Russland. Freundschaft mit den Menschen in Russland.

Auf dass 2021 ein Jahr der Deutsch-Russischen Kooperation auf unterschiedlichsten Ebenen werden wird.

+++

Das Buch Feinbild Russland“ von Hannes Hofbauer wird in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Bildquelle: Free Wind 2014/ shutterstock

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

21 Kommentare zu: “Das beeindruckende Ergebnis des Spendenaufrufs für die Russischen Veteranen – 100200€

  1. Ernst Lage sagt:

    Spannendes Neues!
    Wann und wo wird der Scheck überreicht?

    • Weltbuerger sagt:

      Ist schon überreicht. Die Übergabe des Spenden-Schecks fand am 5. Januar 2021, am Vorabend des russisch-orthodoxen Weihnachtsfestes, um 11.00 Uhr in Anwesenheit von Vertretern der russischen Botschaft am Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten für die in Berlin gefallenen sowjetischen Soldaten statt. Leider nicht direkt an die Hilfsbedürftigen sondern an die so gar nicht korrupten offiziellen Vertreter Russlands. Herr Macht um acht hat den Scheck überreicht. Da hat er ja mal was hoffentlich Gutes getan – wegen Widergeburt und dem Karma und so.

  2. Yves S. sagt:

    Super Idee! Hab es leider zu spät mitbekommen.

  3. Grille2020 sagt:

    Eine sehr schöne Geste.

    Die Schweizer Bevölkerung hatte grosses Glück im letzten Weltkrieg. Es ist schön zu sehen, dass mindestens 95% der Menschen in Deutschland oder in Russland keinen Groll gegen das andere Land hegen. Nur einige Medien versuchen hier zu spalten (siehe Daniele Ganser: "Spalten", "Abwerten"etc.)
    Den meisten damals Russischen Soldaten und der Bevölkerung interessierte Politik wohl kaum gross. Sie verteidigten ihr Land und viele taten es mit ihrem Leben.

    Besondere Trauer gilt aber auch all den jungen, verblendeten Kerlen in allen Staaten, die sich in Angriffkriegen hinein ziehen liessen. Natürlich wurde das auch damals stets mit "Verteidigung" oder "Alternativlosigkeit" etc. verkauft.

    Viele Länder verlorgen dabei auch die Zeugen ihrer Kultur, nämlich die schönen Städte. Am Schlimmsten hat es Deutschland getroffen. Hitler und seinen Schergen, die mit Städtebombardierungen anfingen, würde die Verantwortung treffen, hätte sie sich dieser nicht durch Suizid feige entzogen.

    Aber auch die Russen verloren viel. Die Sowiets taten das Übrige. Nun aber auch das Positive. Genau so wie die Deutschen ihre Kathedralen, Kirchen und Schlösser wieder aufbauten, machten es die Russen unter Putin. Die Orthodoxe Kirche ist wieder erstarkt. Ebenbürdig leben in Russland auch Muslime und wieder vermehrt Juden. Jeder kann nach seiner Facon leben (ja, ach die Homosexuellen).
    Heute kann man wieder das Schloss Peterhof ausserhalb von St.Petersburg besuchen, welches die Wehrmacht vollständig zerstört hatten. Man kann wunderbar renovierte Kirchen besuchen mit Mosaiken. Und ebenso thront eine grosse Moschee in St. Petersburg. Im eher muslimischen Kaukasus ist besonders viel Geld geflossen.
    Russland ist ein Vielvölkerstaat mit vielen Religioenen und kulturellen Traditionen. Dank föderalen Strukturen – Korruption hin oder her – wird allen Gruppen Rechnung getragen.
    Ich kenne einige Russen in der Schweiz und durfte zweimal das Land besuchen. Nie hörte ich ein böses Wort gegenüber den Deutschen oder anderer Westeuropäer. Die Italiener werden sogar besonders bewundert, obwohl auch sie sich unter Mussolini in diesen dreckigen Krieg hinein ziehen liessen.

    Es ist nur richtig, dass Russland unter Russischer Flagge (und dahinter die Flagge der Rotarmee) jedes Jahr das Ende des Krieges feiert und Veteranen einlädt. Unsere Westmedien berichten darüber meist im spöttischen Unterton, dass es Militarismus sei und unterschlagen dabei den unendlich hohen Blutzoll der Russischen Bevölkerung.

    Gesten wie die oben genannte oder die Drushba sind deutliche Zeichen des Friedens unter den Völkern und den unterschiedlichen Kulturen, die allesamt schön sind.
    Sofern man wieder reisen kann, empfehle ich zum Anfang einen Besuch von Moskau oder St. Petersburg. Es gibt auch auf YT einige spannende Videos (und Videoreihen) von Deutschen, Schweizern oder Italienern, die in Russland leben und über das Land objektiv und fair berichten.

    Diesmal habe ich nicht gespendet, da ich bereits an viele unabhängige Journalisten gespendet habe. Neben Abo möchte ich Extrabeitrag an KenFM für das neue Projekt spenden, kann das aber umständlicherweise nur über die Bank und aus Prinzip betreibe ich kein eBanking (Posteinzahlungen aus der Schweiz ins Ausland haben prohibitive Spesen – angeblich wegen "Geldwäscherei" und "Terrorismusfinanzierung"). Ein KenFM-Konto in der CH und in AU wären wirklich wünschenswert oder Möglichkeit mit Kreditkartenzahlung oder PayPal (allerdings glaube ich, dass dort KenFM schlechte Erfahrungen machten).

    • wappler1209 sagt:

      super beitrag -stimme dir voll zu. es gibt ja auch die möglichkeit mit bitcoin zu spenden.
      bin gerade dabei mich über dieses neue bezahlwesen schlau zu machen….klingt viel-versprechend. ….lieben gruss und ein gutes neues jahr!

    • Weltbuerger sagt:

      Liebe Grille! Wenn Ihnen Putins offene, demokratische Gesellschaft so gut gefällt dann wandern Sie doch bitte dorthin aus.

      Ich habe nichts gegen die Menschen in Russland! Das macht aber Putin und seine Schergen nicht besser. Homosexuelle sind in Russland bestimmt nicht frei, das geben weder die Gesetze noch die rückwärtsgewandte orthodoxe Kirche her.

      Trump und Putin möchten ihre Länder wieder groß machen. Warum machen sie nicht die Menschen in ihren Ländern groß? Weil sich beide einen Dreck um die Menschen in ihren Ländern scheren.

      Hoffentlich kommt das gespendete Geld auch bei den bedürftigen Veteranen an. Ich wünsche es ihnen glaube aber tatsächlich leider nicht daran.

  4. rigforred sagt:

    Ich finde diese Aktion auch gut, aber kann man denn mal abschätzen, wieviel die Russen nach 45 nach Befehl Nr. 167 der SMAD eigentlich aus des Ostzone sich angeeignet haben?

    Fragen könnte man man die Betroffenen, falls sie noch leben, um ein komplettes Bild zu bekommen.

    Es ist eine rührige Geste, aber was soll darüber hinaus suggeriert werden? Perpetuierung von Schuld als Kult?

    Mir persönlich leht WK II keine besondere Verpflichtung gegenüner Russland auf. Ich lebe heute und meine Kinder morgen und übermorgen.

    Da will ich mit jedem Frieden, der er gut meint. Und jeder Stinkstiefek könnte gerne eine auf die Nase bekommen, damit er Ruhe gibt.

    Aber dass Russland seine Veteranen nicht besonders freundlich behandelt, ist an sich schäbig. Ich habe ältere Kollegen, Russlanddeutsche, die Mitte der 90er hierhergekommen sind, weil sie unter Jelzin total verarmt sind. DIe zuhause gebliebenen haben weiter gelitten und seit Putin herrscht, denn er herrscht wie ein Herrscher, geht es sehr vielen immer besser. Langsam, aber es ist ok.

    Aber auch im Reich von Putin gibt es Gewinner und Verlierer, Begünstigte, Korruption. Der normale Wahnsinn. ABe an Knete mangelt es nicht.

    Die Deutschrussen hier sind in großem Umfang voller Stolz auf das neue Russland. Und was höre ich meist als eine der ersten drei Argumente?

    WIR haben die beste Armee der Welt!

    Warum also diese Armut der Helden?

    • Ernst Lage sagt:

      Einfach mal den obigen und den zugrunde liegenden Artikel zum Spendenaufruf lesen – das schafft Klarheit für die Interpretation und Motivation!

    • Viceman sagt:

      Ein Satz als Antwort: Die Rote Armee kam nicht nach Deutschland, weil sie sich deutsches Eigentum aneingnen wollte und selbst , wenn sie alles – wirklich alles – mitgenommen hätte, wäre das nur Ersatz für einen Bruchteil des durch Deutsche angerichteten Schadens in der Sowjetunion gewesen….

    • Weltbuerger sagt:

      Hallo Rigforred Sie haben wohl leider Recht mit Ihrem Kommentar.

      "Wir haben die beste Arme der Welt" und warum wohl? Weil…gegen Demokraten helfen nur Soldaten…

      Und der Stolz der Deutschrussen auf ihre alte Heimat ist ja sehr schön, aber warum gehen sie dann nicht ins gelobte Land zu ihrem geliebten demokratischen Menschenfreund und Friedensbringer Putin sondern bleiben hier in der Coronadiktatur unter der bösen Diktatorin Merkel die als Marionette des Kapitalismus repräsentiert von Bill Gates das Land mit ihren Ermächtigungsgesetzen in ihren Klauen hält? Wahrscheinlich kennen Sie die Antwort aber für alle anderen hier noch mal meine Antwort: Weil sie Angst vor dem friedliebenden Demokraten Putin haben und lieber in einer Diktatur unter Gates leben wollen.

      Wer unter Diktator Putin gegen dessen Diktatur anschreit verschwindet von der Bildfläche im Gulag oder unter der Erde.

      Wer gegen unsere Demokratie unter Kanzlerin Merkel anschreit bekommt ein Kopfschütteln der Mehrheit der Menschen in unserem Land.

      Deshalb bleiben die lieber hier…

    • euromugu sagt:

      Vorweg finde ich die Spendenaktion sehr gut.
      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/viceman/' rel='nofollow'>@Viceman</a>: einen erheblichen Teil des Schadens hat die Rote Armee in Russland selbst angerichtet, sowohl an Sachen als Personen. Mein Opa, MG-Schütze der Wehrmacht vor Stalingrad und als einer der letzten mit einer Verwundung ausgeflogen hat mir davon durchaus glaubhaft berichtet. Zur Schuldfrage: lesen sie z.B. Viktor Suworow, Der Eisbrecher.

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/weltbuerger/' rel='nofollow'>@Weltbuerger</a>: Sowohl beruflich als auch privat war ich einige Male in Russland, und kann nur Gutes über meine Erfahrungen mit den Russen sagen. Zu mir waren sie nett und sehr hilfsbereit. Meine erste Reise dorthin haben übrigens meine Großeltern finanziert, damit ich das Land kennenlerne, in dem Opa die meiste Zeit des Kriegs verbracht hat.
      Ja, ich bin lieber in Österreich, aber nicht vor der Demokratie Putins habe ich Angst, sondern eher vor den Oligarchen und den Teilen der russischen Mafia, die Putin nicht unter Kontrolle hat.

  5. Ancastor.gardian sagt:

    Stimmt mich glücklich zu sehen, dass Menschen sich gegenseitig helfen und somit sich selbst helfen…

  6. Tino Schmölz sagt:

    Ich konnte erst am 30.12.2020 Geld anweisen. Meine Frage: Kommt es dann noch bei der Spendenaktion an ?

    • Querdenker sagt:

      "Der 31. Dezember 2020 ist der letzte Tag der Spendensammlung. Am Samstag den 2. Januar 2021 wird die endgültige Spendensumme festgestellt."

  7. Wildenfelser sagt:

    Es ist tröstlich. Während es auf der einen Seite kein UNTEN gibt, auf das sich der "Durchschnittsdeutsche" nicht hinunter drücken lässt, er bzw. sie sich immer noch fleißig bedankt, wenn ihm bzw. ihr der Stiefel ins Genick gesetzt wird, sind sich doch wenigstens fast alle einig: Wir wollen FRIEDEN, FRIEDEN mit allen und ganz besonders mit unserem großen Nachbarn Russland, das auch als UdSSR immer Deutschland freundlich gesinnt war (Nicht so dem deutschen Faschismus!). So hätte sich auch schon Stalin nach dem 2. Weltkrieg ein freies, einheitliches und unabhängiges Deutschland gewünscht mit dem man einen fruchtbaren, beiden Seiten nützlichen Austausch hätte erwarten können.
    Was es also nie gab, war eine russische Bedrohung dem deutschen Volk gegenüber, vielmehr immer den Wunsch nach friedlicher Zusammenarbeit. Das hat auch Putin immer wieder betont und dafür haben die Veteranen gekämpft.
    UND: Dafür stehen auch heute nach wie vor viele Deutsche ein: FRIEDEN. ZUSAMMENARBEIT!
    Das drückt sich dann u.a. in deiner solchen Aktion und Reaktion aus.
    Sehr schön 🙂

  8. Michael Haas sagt:

    Tolle Sache :). Der Frieden mit Russland, der Austausch mit Russland, die wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland, die größere Nähe zu Russland in allen Bereichen sind Schlüssel für eine zukunftsorientierte Politik.

    Zusätzlich: Wir brauchen freie Informationen. Auch deshalb: FREIHEIT für JULIAN ASSANGE. Die Macht testet, welche Verbrechen wir akzeptieren. Zeigen wir ihnen die Grenzen auf!

Hinterlasse eine Antwort