Beendet BlackRock Trumps Präsidentschaft? | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Am 3. November wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Zwar werden bis dahin noch knapp einhundert Tage vergehen, aber eines lässt sich jetzt schon sagen: Donald Trumps Chancen, wiedergewählt zu werden, sind denkbar schlecht.

Das liegt nicht etwa daran, dass er seine Wähler enttäuscht und viele Wahlversprechen nicht eingehalten hat. Eine solche Annahme würde ja bedeuten, dass das amerikanische Volk darüber entscheidet, von wem es regiert wird. Das aber ist seit vielen Jahrzehnten nicht der Fall.

Die Entscheidung darüber, wer US-Präsident wird, trifft allein die Wirtschafts- und Finanzelite des Landes, die sämtliche Medien und damit die öffentliche Meinung kontrolliert, und diese Elite möchte Trump nach vier Amtsjahren ganz offensichtlich loswerden.

Wieso? Sieht man sich seine Bilanz an, so hat er ihr doch jeden erdenklichen Gefallen getan…

In der Tat hat Trump den Ultrareichen durch die Deregulierung des Finanzsektors und enorme Steuererleichterungen riesige Geschenke gemacht und Banken, Hedgefonds und Großkonzernen erst kürzlich die größten Rettungspakete aller Zeiten gewährt. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass auch er nur ein Werkzeug in der Hand der Elite ist, und diese verfolgt zur Zeit ganz offensichtlich Pläne, in denen sich die ihm zugewiesene Rolle geändert hat.

Diese Pläne lassen sich unter dem Begriff „The Great Reset“ zusammenfassen und beinhalten die komplette Neugestaltung des globalen Wirtschafts- und Finanzsystems zugunsten des digital-finanziellen Komplexes. Zu deren Umsetzung hat sich die Elite ganz offensichtlich für eine Schocktherapie entschieden: Sie nutzt die derzeitige Corona-Pandemie, um das Wirtschafts- und Finanzsystem rund um den Globus in seinen Grundfesten zu erschüttern, so von sich abzulenken und dem Virus die Schuld für die verheerenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Umwälzung zuzuweisen.

Da Trumps eigenes Immobilien-Business zu den Verlierern dieser Entwicklung zählt, hat er bisher eine extrem wankelmütige Haltung zum Lockdown und den übrigen Maßnahmen gegen die Pandemie eingenommen. Dieses Schwanken aber hat seinen Ruf als starke Führungspersönlichkeit nachhaltig beschädigt und die Elite ganz offensichtlich bewogen, nicht nur das Virus, sondern auch den führungsschwachen Präsidenten zum Schuldigen zu erklären, um so noch besser von sich selbst abzulenken.

Als Reaktion darauf versucht Trump zurzeit nach Kräften, das Ruder noch einmal herumzureißen. Zum einen unterwirft er sich öffentlich der allgemeinen Hysterie und zeigt das demonstrativ durch das Tragen einer Maske. Zum anderen versucht er, sich durch die Entsendung von Sicherheitskräften in die Großstädte als Law-and-Order-Präsident zu profilieren. Vor allem aber versucht er, die Finanzmärkte zu seinen Gunsten zu nutzen, denn sie haben nach den historischen Einbrüchen im März ein geradezu sensationelles Comeback hingelegt und hunderte Milliarden Dollar in die Taschen der Superreichen gespült.

Doch auch wenn dieser Anstieg anfänglich den riesigen von Trump selbst angeordneten Rettungspaketen zu verdanken war, hat das lange Anhalten des Trends andere Gründe: Die Kombination aus Lockdown, Massenarbeitslosigkeit und rascher Erholung der Märkte hat Millionen von Amerikanern auf die Idee gebracht, selbst in die Aktienmärkte einzusteigen. Sie folgen dabei einigen wenigen Internet-Gurus wie Dave Portnoy, dem Betreiber der Plattform Barstool Sports, der in den vergangenen zwei Monaten zu einer Ikone der Jungtrader aufgestiegen ist.

Genau diesem Dave Portnoy hat Trump am vergangenen Donnerstag eine Audienz im Weißen Haus gewährt, die anschließend durch die Medien ging und offenbar vor allem ein Ziel verfolgte: Dave Portnoy als einen sympathischen und aufrechten Kumpeltyp darzustellen, dem man vertrauen kann. Tatsächlich aber ist Portnoy ein gewissenloser Scharlatan, der seinen Anhängern allen Ernstes einbläut, dass es an den Aktienmärkten nur eine einzige Regel gebe: „Es geht aufwärts“.

Trumps Absicht ist nicht schwer zu erraten: Er möchte den Aufwärtstrend an den Börsen mit Portnoys Unterstützung zumindest noch bis zum Wahltermin befeuern. Dass er auf diese Weise mithilft, Millionen ahnungsloser Finanzlaien in ihr Unglück zu treiben, nimmt er offensichtlich als Kollateralschaden in Kauf.

Dennoch ist es überaus unwahrscheinlich, dass ihm dieser Schachzug zur Wiederwahl verhelfen wird, denn die Elite setzt längst auf einen anderen: Sie hat den im Vorwahlkampf bereits hoffnungslos zurückliegenden Joe Biden in den vergangenen Monaten durch eine mediale Offensive wiederbelebt und derart vorangebracht, dass er mittlerweile in allen Umfragen vorn liegt.

Welche Geldgeber genau hinter der Kampagne stecken, lässt sich nicht sagen, doch es ist in Washington ein offenes Geheimnis, dass Biden im Falle seiner Wahl zum Präsidenten Larry Fink zum Finanzminister machen wird – den Chef von Blackrock, der mächtigsten Finanzinstitution der Welt.

Sollte der Aufwärtstrend an den Börsen tatsächlich noch anhalten und sollten Trumps Umfragewerte in den kommenden Wochen und Monaten wieder steigen, dann wird sich die gesamte Welt mit Sicherheit noch vor dem 3. November davon überzeugen können, welche Kräfte das zukünftige Schicksal der USA bestimmen. Larry Fink hat es nämlich jederzeit in der Hand, die Finanzmärkte zum Einsturz zu bringen, Millionen von Neueinsteigern in den Ruin zu treiben und so endgültig das Ende von Donald Trumps Präsidentschaft zu besiegeln.

+++

Danke an den  Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Heerapix / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

22 Kommentare zu: “Beendet BlackRock Trumps Präsidentschaft? | Von Ernst Wolff

  1. Man kann Trump kritisieren. Aber: Trump hat in NY die Impfpflicht abgeschafft und von den usa unter Trump gingen (meines Wissens) keine Kriege aus. Dagegen zettelten alle vorhergehenden Präsidenten der usa Angriffskriege an.

  2. Wenn der große Aura Analyst und Hellseher Martin Zoller recht hat, hat Trump keine 4 Monate mehr zu leben.
    Zitat:
    "Und wie geht es dann mit ihm weiter? Wird er ein zweites Mal gewählt?"
    .
    "Nein, Trump wird sterben. Ich habe für ihn gegen Ende seiner ersten Amtszeit die genau gleichen Bilder wie für Gaddafi. Dessen Tod habe ich ein halbes Jahr, bevor er tatsächlich eintraf, vorausgesagt."
    ———–
    "Politisch sterben, will heissen, ein Impeachment, oder physisch sterben?"
    .
    "Richtig sterben."

    Quelle:
    https://www.watson.ch/international/interview/139908826-trump-wird-die-macht-teilen-muessen-und-dann-sterben

  3. Für das Weiterbestehen der halbwegs zivilisierten Kultur sind Blackrock und Trump irrelevant. Weil dafür nur eine Möglcikeit besteht, aber die Frösche zu blöd sind, das Wasser zu erkennen.
    https://melezyprzikap.wordpress.com/2020/07/27/virulente-massenpsychose/

    Je weiter der kommende Börsenabsturz, den auch Blackrock nicht verhindern kann, näherrückt, desto deutlicher verengt sich das Geschehen auf einen großen Reset, der mit dem dämlichen Geschwurbel über „Eliten“ (einer Zinsgeldökonomie!) nicht das geringste zu tun hat:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/07/2021-zivilisationsbeginn.html

  4. Ist mutig von Wolff, da eine Prognose gewagt zu haben. Er wird seine Gruende dazu gefunden haben.
    Mir fehlen solche total, bis auf den Umstand, dass ich einst und vor Jahrzehnten einige wenige der jetzigen Drahtzieher des sogenannten Great Reset habe aus naher, unbeachteter Position mehr intuitiv als analytisch deren "Gestricktsein" und teils phaenomenale "Potenz" habe beobachten koennen.

    Seit schon damals hatte ich das unbestimmte Gefuehl, dass dieser rasante "Krug, der da so spektakulaer erfolgreich immer heil zum Brunnen" zu gehen scheint, aus zerbrechlichem Stoff ist und eines spaeteren Tages abrupt und spektakulaer zerbrechen wird.
    Heisst: diese vermeintliche Herrschaftsstory der vermeintlich haushoch Herrschenden wird eines Tages abrupt enden. Weil per definitum kein Baum evolutionaer je in den Himmel wachsen kann. Die Figuren aber geradewegs in einen solchen Fundamentalirrtum hineinwachsen werden, weil sie zeitlebens nicht erfahren werden, dass dies unmoeglich ist und sie genau an dieser Stelle ihr Waterloo erleben werden.
    Den Great Reset koennen die sich nur mittels trickreicher Reduzierung der Weltbevoelkerung vorstellen, denn von denen ist keiner so verrueckt, zu glauben, sie koennten einfach per Raketen in noch deren Lebenszeiten im Ernst von der Erde weg zu anderen Sternen auswandern.
    Aber sie sind, siehe die Gruppe um Gates, verrueckt genug, zu glauben, die anderen Menschen der Welt liessen sich per Manipulation von einer sich selber als intelligenter waehnenden Minderheit von 0,001 % von 7,8 Milliarden auf ein paar hundert Millionen runtersuizidieren.
    Genau das wird nicht passieren.
    Da ist die evolutionaere Ueberfuelle an individuell triggerbaren Verteidigungsstrategien der zu Dezimierenden viel zu gross.
    Ich kann aber nicht sagen, wann, durch was ausgeloest, durch einen clash in den USA, durch eine ploetzliche Mutation von 1, 3 Milliarden Chinesen oder durch Eintreffen von Wolffs Weissagungen oder durch versiegen des Sauerstoffs aus der Ozeane Phytoplanktons dies in den naechsten Monaten oder in 25 Jahren geschehen wird. Ist aber jedenfalls ueberschaubar bald. Es wird allmaehlich spannend, das Leben heutzutage.

  5. Um die von Ernst Wolff geäußerten Positionen überhaupt erst einmal zu verstehen, einige Nachfragen:

    Inwiefern ist BlackRock die „mächtigste Finanzinstitution der Welt“? Wegen des von ihr verwalteten Vermögens?

    Bei EuroFund Research habe ich eine Aufstellung der größten Vermögensverwalter der Welt gefunden. Im Jahr 2019 lag BlackRock dieser Liste zufolge auf Platz eins. Doch die 19 übrigen sind auch nicht gerade arm. Dazu EuroFund Research:
    „Bei einer angenommenen Größe des gesamten durch Asset Manager verwalteten Vermögens von 80 Bio. US$ zeigen sich die Marktanteile der einzelnen Gesellschaften im Verhältnis. Danach käme Branchenprimus BlackRock auf rund sieben Prozent, der kleinste unter den Top-Ten, die französische Fondsgesellschaft Amundi, immerhin noch auf zwei Prozent.“
    https://www.fundresearch.de/asset-manager/Wer-sind-die-groessten-Asset-Manager.php

    Zur grundlegenden Umgestaltung der Finanzwelt: Tatsächlich hat Larry Fink öffentlich geäußert, dass sein Unternehmen die Finanzwelt dieses möchte. So sagte er: „Künftig werden wir Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Portfoliokonstruktion und unseres Risikomanagements machen. Wir werden uns von Anlagen trennen, die ein erhebliches Nachhaltigkeitsrisiko darstellen, wie zum Beispiel Wertpapiere von Kohleproduzenten.“ Er spricht sich auch für einen „verantwortungsbewussten und transparenten“ Kapitalismus aus.

    Doch wie folgt daraus die „komplette Neugestaltung des globalen Wirtschafts- und Finanzsystems zugunsten des digital-finanziellen Komplexes“, von der Ernst Wolff schreibt?

    Und wie könnte BlackRock Trump stürzen? Sicher können mediale Offensiven die Meinung der Wähler beeinflussen. Aber letztlich entscheidend wird doch sein, wem diese ihre Stimme geben.

  6. Gleichgültig wer dort gewählt oder ausgelost wird: Der Kapitalismus ist am Ende angelangt. Mittels seines Macht- und Militärapparats kann er zwar noch theoretisch jahrhundertelang unbesiegbar V8lksaufstände niederschlagen. Aber er bringt sich selbst um. Egon W. KREUTZER beschreibt dasselbe Desaster wie es 150 Jahre zuvor Karl Marx gefunden hatte: "Was bitte, ist eigentlich Digitalisierung? (Ein Blick in den Abgrund)

    • Ebenffalls von mir Ihnen herzlichen Dank für den Hinweis auf den Link https://egon-w-kreutzer.de/was-bitte-ist-eigentlich-digitalisierung-ein-blick-in-den-abgrund

    • ich kann der Logik von "https://egon-w-kreutzer.de/was-bitte-ist-eigentlich-digitalisierung-ein-blick-in-den-abgrund !" nicht folgen;
      der grundlegende Fehlansatz ist die Unterstellung: "Was sollten die Eigentümer mit diesem Geld anfangen, wenn sie sich eines nicht allzufernen Tages dafür alles gekauft haben werden, was es noch zu kaufen gab"
      Die Menschen kriegen nie genug!

  7. So recht scheint das alles ein wenig wackelig zu sein.

    Ich bin mir völlig unsicher, wer bei den Amis da am Ende hingesetzt wird.
    Bis November ist noch ein Stück.
    Aber am Ende wird es wohl so oder so böse ausegehen. Die Menschen da sind nur 10 -20 Jahre weiter und in diesem schrecklichen Ausbeutersystem am Ende angekommen. Da wird noch einiges passieren.. aber hier bei uns scheint es mir ebenfalls Widerstand zu geben, wenn diese Herrn glauben uns mit Impfung und weiteren Restriktionen zu kommen.

    Aktuell gehts der selbsternannten Elite ja offenbar nicht schnell genug mit dem Fake-Virus weitere Systemchanges voranzutreiben.
    Die scheinen den Herbst nicht abwarten zu können und fangen schon jetzt mitten im Sommer an, die 2. Welle so langsam in die Startlöcher zu bewegen.

    Hoffen wir, das die Menschen sich weit genug aufgeklärt haben und mit jeder neuen Bevormundung und ungefragten Einschränkung sich 50x stärker dagegen aufbäumen und am Ende diese korrupten Lappen hinfortwischen und im Anschluss das System bereinigen vom Schmutz der Minderheiten und ihrer häßlichen Struktur der Unterdrückung, Ausbeutung und Knechtschaft.

  8. Da meinte doch Trump es wäre eine gute Idee , die US-Treasury in die Obhut von Larry Finks AI zu geben.
    Schon wenige Wochen danach stellt sich heraus, das war nicht im offiziellen Sinne des Erfinders.
    Die Algorithmen investieren in China und Umgebung.
    Das es so kam, ist bezeichnend für die gesamte Situation.
    Es gibt keine einfachen Lösungen mehr.
    Auch die IT-Eliten haben es nicht im Griff.
    Das Heer von Programmierern auf das sie angewiesen ist, sind Großteils burnout-gefähdete Fachidioten.
    AI wird auch die bald großteils überflüssig machen.
    Ebenso wie die Schießbudenfiguren aus der Kaste der Politdarsteller.
    Im System erfüllen sie nur noch den Zweck einer Pufferzone.

    • "… Auch die IT-Eliten haben es nicht im Griff. …"
      Ein große Glck für alle ist dies. Eliten haben eine hphe Meinung von sich, leben unentwegt in permanenter Selbstüberschätzung; das kann man sehr gut am (öffentlichen) Gebaren von Musk und dem durchgeknallten Ehepaar Gae* sehen und von denen hören, wenn die sich öffentlich äußern.
      Jedoch werden, wenn diese nicht (aus)gebremst werden, die gesamte Menschheit mit in den Abgrund ziehen.
      Schade.

  9. Denke man sollte mehr als die finanzielle Lage betrachten bei diesen Wahlen.

    Ein gutes Zeichen für die Menschheit ist, dass die Plandemie so schlecht und übereilt umgesetzt wurde, dass jeder der sich offen mit dem Thema beschäftigt, nach spätestens 2 Stunden Recherche erkennt, dass die Welle durch Propaganda und nicht durch einen Virus entstanden ist. Das zeigt auch eindeutig, dass die selbsternannte Elite ihren eigenen Untergang schon erkennen kann und verzweifelt versucht, die komplette Welt für immer an sich zu reißen. Durch den Lockdown erkennen immer mehr, wie sehr gelogen wurde und wird. Außerdem haben die Leute mehr Zeit sich untereinander auszutauschen und neue Gegenbewegungen zu etablieren. Mainstreammedien verlieren rasant an Konsumenten, während alternative Medien deutliche Zuwächse verzeichnen.

    Mögliche Gründe für die übereilte Machtübernahme können die Blockchain Technologie (Dezentralität) sein, der Epstein/Maxwell Fall oder einfach dass das Finanzsystem nicht mehr aufrecht zu erhalten ist.

    Denke der Grund warum Trump nun auch eine Maske trägt, ist ein cleverer Schachzug, um Wahlmanipulation durch Briefwahlen zu verhindern. Wenn Maskentragen als "sicher" deklariert werden, kann auch jeder selbst zur Wahl gehen. Die mögliche/geplante Manipulation durch Briefwahlen ist schon aufgeflogen, Wahlzettel an Haustiere, Verstorbene oder Leute die dort gar nicht wohnen.

    Kann mir kaum vorstellen, dass Biden bis zu den Wahlen der Kandidat der "Demokraten" bleibt. Nachweislich korrupt (Ukraine), deutlich dement (kann keinen Satz ohne Teleprompter reden) und vermutlich noch ein Pedo, was durch dieses Verhalten offentsichlicher erscheint (https://open.lbry.com/Joe-Biden—Das-Verhalten-eines-Pädophilen-aus-der-Elite:4?r=HrXu4MfeGCfiNiTJ4LJDiGKUUAu65aaa). Außerdem ist er eindeutig rassistisch, was mehrere öffentliche Aussagen bestätigen.

    • Ja vorausgesetzt Q ist nicht nur ein weitere Honigtopf und arbeitet daran genau die Infos die sie aufzählten für immer zu diskreditieren.
      Kommt Zeit kommt Rat. Wird werden früher oder später erfahren was Q ist. Ob alpha oder omega.
      Wenn und falls Anklagen kommen.

      Der demente Biden ist glaube ich nur ein Lockvogel. Letztendlich werden die wohl Michael oder Hillary wieder in den Ring geworfen werden.
      Kotze jetzt schon wenn ich daran denke wie die zwei hier dann angehimmelt werden medial und auch gesellschaftlich, wenn die Nachricht kommen wird.

    • Das ist zwar richtig, mit den 2 Std. Pandemie-Beschaeftigung. Aber still halten werden die Leute solange, wie sie glauben, noch etwas verlieren zu koennen. Erst wenn das floeten ist und erst dann, wenn es ihnen in vollem Umfang bewusst geworden ist, beginnt die kreative Phase der intensiven Suche nach Abhilfe.
      Natuerlich wissen das auch alle hochbezahlten Eierkoepfe in den think tanks der 0,001 % obere Artausbeutungsschicht. Die Soziologen haben natuerlich schon laengst den Auftrag, ein enges Monitoringprogramm zu entwickeln und es abzulesen, um alle Auszubeutenden immer gerade unterhalb des Aufstandspunktes zu fixieren. Dem dient doch die Lueckenlosdigitalisierung. Doch die geringste Disbalance im Monitoringprogramm kann das System jederzeit unbeherrschbar kippen.
      Genau hier setzt die Gegenwehr der evolutionaer bedingten Gegenwehr ein: fuers Monitoring der Schwarze Schwan, siehe der Fall Snowden.

    • Trump könnte sehr wohl ein Grund für die übereilte Ausführung der sog. Pläne sein.
      Man bedenke nur das Treffen, das Bill Gates einberief nachdem feststand dass Trump gewonnen hat.
      Die Teilnehmerliste damals liest sich wie ein Who is Who im Bezug auf die Plandemie.

      @ Urursprung
      Ja da gebe ich ihnen Recht bezüglich der sehr langsamen Reaktion der allgemeinen Bevölkerung. Erst Verlustangst wird diese beschleunigen. Jedoch haben bis dahin alle bereits ein paar Spritzen im Arm. Bzw. sind die Pläne schon so weit umgesetzt oder in der Pipeline, dass diese nicht mehr auf friedlicher Weise zu verhindern sind.

      Auch ja wegen dem Finanzcrash. Ich würde da keine große Gewichtung beimessen. Die Fantasiezahlen des aktuellen Systems sind jederzeit änderbar und anders auslegbar. Soll heißen die aktuellen Aktuere, unter anderem Fink, können sehr wohl das Ganze stabilisierend beeinflussen und damit den Mist noch um Jahre am Laufen halten.
      Ich denke eher, dass auch der ewig androhende Finanzcrash gewollt ist um für eine bestimmte Stimmung zu sorgen.
      Menschen die in einem bestimmten Gemütszustand sind, sind diese leicht zu beeinflussen. Der Finanzcrash ist nur ein Hebel.

  10. Es ist primär weniger Interessant wer auf dem Stuhl sitzen wird, ob ein Demenz-Patient und bis ins Knochenmark Korrupter, oder ein Großmaul und Showman.
    Verwerflicher ist die Verknüpfung von solchen wiederlichen Protagnisten wie Fink oder deren Hedgefonds zu demokratischen Institutionen. Aber auch hierzu gibt es zumindest 2 Sichtweisen.

    Die eine ist aus Sicht des "Normalbüregers". Hier wird es unweigerlich zu der Frage kommen: Wieso machen die das?
    Wenn man sich bei "Normalbürgern" überhaupt noch Fragen stellt oder nur noch stumpf gehorcht wird.

    Die andere Sicht ist die Sicht der Protagonisten wie Fink und Co.. Hier wird sich auch eine Frage gestellt:
    Wieso sollte ich es nicht machen?

    Auch wenn die 2te Sichtweise der Protagonisten, aus meiner Position heraus, wiederlich ist, muss man an dieser Stelle zugeben die haben Recht. Wieso denn auch nicht?
    Die machen das schon seit langer Zeit. Die werden dafür weder verfolgt, gerügt oder auch nur schief angeschaut. Es drohen denen keinerlei Haftstrafen oder Ausgrenzung. Im Gegenteil. Die werden ja nicht mal von den "Normalbürgern" auch nur als bedenklich eingestuft, und wenn sogar ein paar "Normbürger" aus der Reihe tanzen und solche Leute als zumindest bedenklich titulieren, werden eben diese "Normbürger" der Lächerlichkeit preisgegeben und nicht die Protagonisten. Wo keine Ankalge erfolgt…..

    Es wird sich immer nur über Details aufgeregt und diskutiert über Symptome der Verwerfung oder andere Belanglosigkeiten. Ob ein Crash kommt oder nicht pfffff. der wievielte wäre es?
    Die Protagonisten aber agieren weiter ungeniert und ohne große bzw. gar keine Gegenwehr. Die werden sogar von einem Heer aus Diensern unterstützt wo es nur geht, obwohl auch die Diener früher oder später gefickt sind, um es politisch korrekt auszudrücken 🙂

    Was für eine Psychopathie unsere Zivilisation doch ist.

    Naja aber unterhalten wir uns dann im Nachhinein wer uns belogen hat, was gemacht wurde und wieso das nicht verhindert wurde bla bla bla, während die Protagonisten schon die nächste Aktion in aller Ruhe und ohne jegliches Hindernis vorbereiten können…Wie bei so vielen Ereignissen zuvor. Die Protagonisten lachen sich kaputt über jeden von uns. Am lautesten lachen diese Leute über die sog. Erwachten und Aufgeklärten. Die zu verarschen scheint wohl dem Ganzen noch eine extra Würze zu verleihen.

    • Kleiner Nachtrag hierzu noch, um meinen Standpunkt noch zu verdeutlichen.

      Die Zivilisation ist in einen Nagel getreten. Dieser ist komplet in den Fuß rein und hat eine klaffende Wunde verursacht.
      Das Ganze wird mit massiven Schmerzen begleitet und es blutet fürchterlich. Die Wunde fängt auch nach einer Weile an zu eitern. Das Bein wird abfaulen und es besteht die Chance das die Zivilisation daran stirbt. Man wundert sich wieso zieht die Zivilisation den Nagel nicht aus dem Fuß, behandelt und verbindet die Wunde, bis dieser geheilt ist. Nein das tut die Zivilisation nicht.
      Begründung von der Zivilisation:
      Wenn der Nagel herausgezogen würde, dann bestünde die Möglichkeit in einen anderen reinzutreten, so aber wird der Fuß durch den aktuellen Nagel geschützt.

      Und genauso verhalten wir uns aktuell gegenüber den Protagonisten und deren Handlungen.

    • …. ich halte Ernst Wolffs Beitrag für ziemlich spekulativ und werde ihn mir nach der Wahl noch einmal anschauen, wenn Donald wieder gegen alle Voraussagen auf dem Stuhl des Präsidenten sitzt, weil die weiße Bevölkerung der USA das so will.

    • Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich das auch erwarte.

      Ich werde die Gesichter der Moderatoren, Experten und den ganzen Geschmeis nimals vergessen als Trump gewählt wurde. Schon allein für diese Gesichtsausdrücke, danke ich Trump.

    • …… da schließe ich mich an! ich kann mit darüber hinaus auch nicht vorstellen, dass die "Schwarzen" Biden wählen, vom ganzen Habitus her ist er viel zu sehr der alte weiße Mann (und außerdem korrupt)!

Hinterlasse eine Antwort