KenFM-Spotlight: Bernhard Trautvetter über Agents Provocateurs bei Demonstrationen

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Bernhard Trautvetter – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/bernhard-trautvetter-maerz-2017/

„Militärisches Gleichgewicht ist keine Friedensgarantie, sondern eher eine Herausforderung zu kriegerischem Kräftemessen.“

Wer diese Erkenntnis von Carl Friedrich von Weizsäcker ernst nimmt, kann sich nur an den Kopf fassen, wenn er sich die Ausgaben für militärisches Gerät 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ansieht. Hat die Menschheit wirklich so wenig aus diesem Blutbad gelernt? Offensichtlich.

Nicht nur, dass wir heute mehr Atombomben besitzen, um die Erde gleich mehrfach in die Luft zu sprengen, nein, wir tun auch alles dafür, dass der Krieg immer stärker automatisiert wird.

Filme, wie Terminator oder 12 Monkeys, scheinen eher eine Inspiration, denn ein abschreckendes Beispiel für die Planer zukünftiger Kriege gewesen zu sein.

Ganz vorne mit dabei ist die NATO. Als gäbe es keine edleren Ziele auf diesem Planeten, als möglichst effizient Menschen durch Maschinen schlachten zu lassen. Die NATO, ein schon heute bis an die Zähne bewaffnetes „Verteidigungsbündnis“, bereitet sich auf eine Zukunft vor, in der Menschen für den Krieg nur noch als Opfer vorgesehen sind.

Die Täter werden in Zukunft Maschinen sein, die vollautomatisch entscheiden, wer vernichtet wird, wer überleben darf. Das alles ist kein Alptraum in ferner Zukunft, es ist schon heute Teil der Praxis.

KenFM sprach mit dem Friedensaktivisten Bernhard Trautvetter über die Zukunft des Krieges und damit über die Zukunft der Menschheit.

Während es dieser Spezies nicht gelingt, den Überfluss an Grundnahrungsmitteln fair auf diesem Planeten zu verteilen, ist es überhaupt kein Problem, jederzeit und an jedem Ort Menschen mit militärischem High-Tech-Gerät umzubringen.

In Zukunft soll das auch ohne die persönliche Entscheidung eines echten Menschen geschehen. In Zukunft töten Programme. Man nennt das die „Militärische Intelligenz“, doch die ist ein Widerspruch in sich.

Geplante Friedensaktionen:

Vom 8. bis 9. September: Kulturfestival, Camp, den Kongress und die Menschenkette gegen die US-Army-Air-Base Ramstein und die dortige Relaisstation des völkerrechtswidrigen Drohnenkrieges ramstein-kampagne.eu

3. Oktober: Friedensaktion gegen die Nato- und Bundeswehr-Luftleitzentrale in Kalkar

7. und 8. Oktober: Essener Friedenskundgebung gegen die Konferenz der Nato-Einrichtung „Joint Air and Space Power Competence Centre (JAPCC)“ zum Thema „Abschreckung – konventionell und nuklear“ in der Messe Essen, bisherige Aktionen dazu unter: www.demo-kalkar.de und www.no-natom-krieg.de

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

29 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Bernhard Trautvetter über Agents Provocateurs bei Demonstrationen

  1. Der neue InDubioCuiBono mit dem Zusatz Andre hat einen Teil meines Beitrags aus dem Zusammenhang gerissen, mit der Absicht, mir daraus einen moralischen Strick zu drehen, an dem er mich dann genüßlich baumeln zu sehen hofft. Anlaß war ihm angeblich meine Bemerkung zu einem seiner Beiträge, die lediglich in drei Fragezeichen bestand, in die man so gut wie alles hineininterpretieren kann. Das war mir durchaus bewußt, und so wartete ich gespannt darauf, was dieser Dubios damit wohl anfangen würde. Wie erwartet las er aus diesen drei Fragezeichen einen Angriff auf seine Person heraus, wie er mit seinen einleitenden Worten unbemerkt eingestand: »wenn Ihnen zu meinem Text nur ?? das einfällt, zitiere ich mal etwas mehr von Ihnen:« Das hat er, wohlgemerkt, nicht unter meinen Kommentar mit den drei Fragezeichen geschrieben, sondern weiter unten, wo ich einen Kommentar von Specht analysiert habe. Dort zitiert er dann, ohne den Text davor zu berücksichtigen, der inhaltlich nicht von meiner Beobachtung der Vorgehensweise des Spechtes zu trennen ist, meine Schlußfolgerung in einem völlig anderen Deutungsrahmen, eine bereits den griechischen Rhetorikern und Rabulistikern bekannte Manipulationstechnik.

    Obwohl diese drei Fragezeichen vielleicht nur meine eigene Unfähigkeit symbolisieren könnten, seinen Ausführungen folgen zu können, zog sich dennoch den freiwillig ausgewählten Schuh an und entschied sich dafür, zurückzuschlagen, und zwar in gewohnter Heuchelmanier mir mit dem wohlfeilen Spruch, man solle anderen nicht antun, was man selbst nicht erleiden wolle. Auf diese Weise erhofft sich Dubiosis einen moralischen Vorsprung und eine Selbsterhöhung in seinen wie in den Augen der Leser. Dabei erkennt er vermutlich nicht, daß er genau das tut, was er mir vorwirft, und wenn er’s doch erkannt hat, dann hat er mit Sicherheit gehofft, daß es sonst keinem auffallen würde.

    Möchte ich, daß Herr Specht sich mir oder anderen gegenüber anders verhält? Diese Frage zielt auf etwas ganz bestimmtes: Dubioso möchte mit dieser „falschen“ Frage die Verantwortung für Spechtens (und wohl auch für sein eigenes) Handeln von Specht zu mir verschieben: Ich sei angeblich derjenige, der Herrn Specht dazu treibe, sich mir gegenüber feindselig zu verhalten. Die richtige Frage lautet daher: Möchte denn Herr Specht sich gerne anders verhalten? Dubio erkennt nicht, daß er mich ohne Wenn und Aber für das Verhalten des Herrn Specht verantwortlich zu machen und dabei Herrn Specht von derselben Verantwortung freizusprechen sucht. Auch die strikte Vermeidung des hochsensiblen und ehrenwerten Dubio in neuem Gewand, auf sachlich dargestellte Kritikpunkte einzugehen, zeigt deutlich, daß es gar nicht um die Inhalte geht, sondern um den allgegenwärtigen Kampf um die eigene Deutungs- und Meinungsdominanz. Getreu der bereits hier im Forum dargestellten Manipulationstechniken blendet er alles aus, was sein Vorhaben und seine Interessen gefährden könnte und sucht sich nur das heraus, was im nützlich scheint.

    kenfm.de/bernhard-trautvetter-agents-provocateurs-bei-demonstrationen/#comment-120215

    Frau Annette als Mitglied dieser Seilschaft pickt ebenfalls einen eher humorvoll gemeinten Absatz von mir heraus und will darin Arroganz, auf Deutsch Überheblichkeit oder Hochmut, festgestellt haben: Sie möchte damit meinen Versuch, zahlreiche Ungereimtheiten und offensichtliche Darstellungsverzerrungen aufzuklären, zunichte machen. Ich habe dort in akribischer Kleinarbeit zusammengestellt, mit welchen nachweislich erlogenen Behauptungen Herr Specht in Folge versucht hat, meine Glaubwürdigkeit zu untergraben. Statt sich die von mir aufgestellten Kritikpunkte zu Herzen zu nehmen, die ja nun wirklich nicht erfunden sind, sondern sich im Gegenteil an seinen oft widersprüchlichen Formulierungen festmachen, geifert Herr Specht im Verbund mit seinen „Freunden“ gegen mich mit einer auffallenden Heftigkeit, die seine angebliche Gelassenheit Lügen straft. Das gipfelt in allerlei Beschimpfungen meiner Person, wobei dieser Seilschaft nicht einmal im Ansatz bewußt wird, wie sehr sich ihre Mitglieder selbst entblößen.

    So ist z.B. der Vorwurf, ich würde hier nur Angelesenes wiederkäuen, ein deutliches Anzeichen für ihre Abneigung gegen Sach-Literatur. Ich bin nunmal im Gegensatz zu den meisten Menschen, die mir real oder virtuell begegnen, sehr belesen. Das ist eine Tatsache und kein Ausdruck von Hochmut. Daher ist es mir häufig möglich, bei bestimmten Fragen weitaus mehr Quellen befragen zu können, als dies bei Menschen der Fall ist, die sich vielleicht nur über TV oder über Youtube informieren. Specht verweigerte mir die Auskunft über die Quelle seines Wissens darüber, daß und wie die Polkappen absichtlich zum Schmelzen gebracht worden sein sollen und wie das dazu geführt haben soll, daß die Erde sich angeblich meßbar abgekühlt hat. Das ist doch keine Frechheit oder eine Beleidigung, sondern in einem sachlichen Diskurs durchaus übliche Frage. In seiner Erwiderung stellte er sich so dar, als würde ich ihn sozusagen unerlaubt in die Pflicht nehmen, Auskunft zu erteilen. Die will er aber »Spiessern und Mitläufern« nicht aufdrängen, so als hätte ich zuvor bereits verkündet, nur ja nichts von ihm annehmen zu wollen. Hab ich aber nicht. Zudem bezichtigte er mich ohne jegliche Kenntnis meines Tagesablaufs oder meiner eigenen Entwicklung (ich besitze seit über 35 Jahren weder TV noch Radio und lese auch keine Mainstreampresse) des »bequem im Vorurteils-Mainstream mitschwimmen«s. Das hat er sich ausgedacht, um seine dargestellte Verärgerung überhaupt auf ein Fundament stellen zu können, da ich ja keines bot. Allein schon diese Erwiderung entlarvt ihn mehr als Hetzer und Aufwieger denn als empathisch-aufgeklärten Humanisten, als der er hier meist zu posieren beliebt.

    Weitere sachliche Nachfragen wurden entweder ignoriert oder von seinen „Freunden“ uminterpretiert, um mir weitere Stricke daraus zu drehen, an denen ich gefälligst zu baumeln habe.

    Der Behauptung von Herrn Specht, ich würde über Dinge reden, von denen ich keine Ahnung hätte, entgegnete ich mit dem Hinweis darauf, daß ich niemals behauptet habe, über weitreichende Kenntnisse zum Geo-Engineering zu verfügen, und wies das mit einem bereits zuvor abgechickten Posting nach. Meine Frage nach den Einzelheiten der Polkappenabschmelzung war ja gerade dem Umstand geschuldet, daß ich davon nichts wußte. Nun wird von Herrn Specht aber die Auskunft mit der Rechtfertigung verweigert, daß ich ja sowieso keine Ahnung habe. Irgendwie schon ein wenig kafkaesk, nicht wahr?

    Als nächstes unterstellt mir Herr Specht, ich hätte behauptet, ich sei ganz sicher, daß es keine Chemtrails gäbe. Hab ich aber niemals behauptet, sondern, wie man dort nachlesen kann, freimütig eingestanden, daß ich nicht sicher entscheiden kann, ob es dieses Phänomen wirklich gibt:
    https://kenfm.de/tagesdosis-25-7-2017-sag-mir-wo-die-fliegen-sind/#comment-119943

    Alles das und noch ist aber dem feindbildgenerierenden Pulk der Freunde Specht, Dubioso, Annette und was weiß ich wem noch, keinen Pfifferling wert. Sie bestehen auf ihren erfundenen Behauptungen über mich und treten, trotz ihrer ständig betonten Aufgeklärtheit, ihrer religiös verbrämten Nächstenliebe und ihrer Empathieposen, mit allem, was ihnen in die Finger kommt, gegen meine Person. Und keiner der anderen Leser bemerkt das oder will sich überhaupt einmischen.

    Nicht daß mich das alles jetzt am Boden zerstören würde, aber diese Geschichte ist unbestreibar ein Ausdruck dessen, was in unserer Gesellschaft geschieht, wenn einzelne die „Frechheit“ besitzen, mehreren anderen, die sich untereinander kennen und häufig auch gegenseitig bekämpfen, kritisch zu begegnen. Plötzlich ist man sich einig, stellt die vorherigen Grabenkämpfe ein und verbündet sich gegen den neuen, vermeintlichen Feind. Das konnte man auch schon bei diversen historischen Bauernaufständen beobachten: Fürsten und andere Adlige, die sich gerade in gegenseiter Fehde befanden, stellten ihre Feindseligkeiten ein, wenn es galt, das „dumme Volk“ niederzumachen.

    • Es ist erschütternd! – zunächst für die Bauchmuskulatur durch die immer wiederkehrenden unwillkürlichen Lacher beim Lesen dieses grotesken Gedankendokumentes, aber auch für das Gemüt! Der Schrei eines Kleinkindes nach Liebe- derart verkleidet, dass es keiner mehr hören kann. Maßlose, bedenkenlose Zuwendung kann nicht eingefordert werden. Schon gar nicht von einem Erwachsenen. Das ist hier der große Irrtum, die blinde Stelle.
      Wer könnte da noch helfen?

    • Ich bin mir jetzt allerdings schon nicht mehr sicher, ob das wirklich alles echt ist. Deshalb mein obiges Kommentar unter Vorbehalt. Ist eine Kombination von Kenntnis der Texte wirklich guter bekannter Psychologen zusammen mit einer derartigen Persönlichkeits- Störung überhaupt möglich?

    • @ Specht: Ich bin auch im Zweifel, ob dies echt ist.

      Denn der User dieses Accounts liest sehr selektiv und geht selbst auf eine ausführliche Erklärung für mein Abmelden nicht ein.

      Er wähnt sich als eine Art Übermensch, so kommt es mir vor, da er es strikt vermeidet, auf ausführliche Erklärungen einzugehen. Ich verweise an der Stelle nochmal auf meine Erklärungen bei folgendem Kommentar:
      https://kenfm.de/bernhard-trautvetter-agents-provocateurs-bei-demonstrationen/#comment-120207

      Was macht der User, der mit Sicherheit nicht Peter als Vornamen hat, mit meiner Erklärung?

      Er pickt sich mein Lob heraus, zerpflückt es.
      Siehe dazu Kommentar: https://kenfm.de/bernhard-trautvetter-agents-provocateurs-bei-demonstrationen/#comment-120217

      Anstelle auf die Erklärung einzugehen, die ich ausführlich gegeben habe, weswegen ich mich abgemeldet hatte, verwendet er Energie und Zeit darauf, zu betonen

      Das war doch gar nicht mein Thema! Mir ging es in erster Linie um die Entlarvung der Schadenfreude als böswillem Ausdruck von Häme und Verletzenwollen.

      Also wirkt es zunächst so, als würde es dem User darum gehen, Verständnis zu erhalten und Würdigung zu erhalten.

      Also gehe ich darauf ein.
      Er findet wieder einen Satz, den er dann umdeutet, ohne vorher nachzufragen, weiteres Beispiel:
      https://kenfm.de/bernhard-trautvetter-agents-provocateurs-bei-demonstrationen/#comment-120228

      Zitat daraus :

      InDubio meinte: »Dafür danke ich. Für diese Sichtweise, dass es Ihr Anliegen ist, diese Methodik der Verwendung von Schadensfreude aufzuzeigen.«

      Das liest sich, als könnte man Schadenfreude auch ganz anders einsetzen? Es gibt aber keine andere Verwendung für Schadenfreude als die von mir bereits mehrfach dargestellte, ebensowenig wie es eine andere Motivation für Gewalt gibt neben dem Wunsch, jemanden verletzen zu wollen.

      Und wieder die Argumentation, sinngemäß : „Es gibt aber nur meine Sichtweise! Es gibt keine Andere! Nur das, was ich schreibe stimmt!. Was Jemand anderes schreibt, stimmt nicht!“

      Und das wiederholt sich.

      Dieses Muster wiederholt sich.

      Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass der User ein Interesse zeigt, tatsächlich gemeinschaftliche Ansätze zu überlegen.

      Es macht ihm Freude, oder er wird vielleicht dafür bezahlt, regelmäßig zu schauen: wo stimmt ein Satz nicht. Wo kann ich da etwas verbiegen und wieder betonen, dass nur meine einzelne Sichtweise richtig ist.

      Es wirkt für den ersten Moment relativ geschickt, was Peter Pan treibt.

      Da er zunächst gängige Sichtweisen in vielen Beiträgen anführt, dann aber unweigerlich andere User provoziert.
      Das scheint er nicht zu merken, denn auf konkrete Ausführungen wie die Situation zwischen Dir, Specht, und Peter Pan selbst – die ich ausführlich beschrieben habe, geht er nicht ein.

      Es reicht ihm, wenn er etwas findet, was er dann nutzen kann, um damit zu provozieren.

      Das ist gut für ihn. Darauf fokussiert er dann. Und es spaltet eventuell die Menschen im Forum, die gerne an den Gemeinschaftsgedanken glauben möchten.

      Peter Pan glaubt nicht daran, dass es etwas wie Gemeinschaft geben kann. Das kann ich gerne an den Kommentaren zu Petra Plininger oder eine Reihe von weiteren Kommentaren von Peter Pan immer wieder fest machen.

      Ich werde mir aber nicht die Mühe machen, sämtliche Kommentare jetzt zu verlinken, weil 1) Peter Pan liest sowieso nicht die Erklärungen, um darauf einzugehen, sondern wählt nur das aus, was Spaltpotenzial bietet. Das zeigt sich bei genauem hinsehen, seiner Reaktionsmuster auf andere Beiträge und die Art seiner Argumentation darauf.

      Ich, lieber Specht, habe für mich beschlossen, Peter Pan dann ganz für sich alleine zu lassen.

      Denn letztlich reagiert er so, dass er es möchte.

      Ein vorgeschobenes, schnell verletzbares Verhalten an den Tag zu legen, aber sich gleichzeitig geistig in seinen Antworten immer darauf zu beschränken, dass seine eigene, rein individuelle Sichtweise richtig sei, ist obskur.

      Markus Fiedler hatte schon die Comicnamen mal in dem Film Zensur erwähnt.

      Es deutet für mich immer mehr daraufhin, dass Peter Pan auch einer von denen ist. Die im Film Zensur in Bezug auf Comicnamen erwähnt werden.

      Dieses nichtssagende Geschwafel ohne jeglichen Tiefgang soll genau was bewirken? Und weshalb, werter Herr, ergreifen Sie derart schamlos Partei?

      Das ist übrigens einer seiner Lieblingssätze, die er regelmäßig Dir, Specht, der Annette, mir und diversen anderen Usern immer wieder schreibt.

      Dies will so garnicht zu der vermeintlich hohen Bildung passen, wo er doch ach so viele Bücher über Psychologie etc. gelesen hat und immer wieder seine Bücherlinks hochhält. Es passt eher zu Jemanden, der dieses Verhalten an den Tag legt und bei Kritik oder Neugier chamaeleonartig auf beleidigt umstellt , um dann immer wieder die Aufmerksamkeit zu bekommen und letztlich die Leute dann voneinander zu trennen.

      Das ist ein Verhalten, was ich bei vielen Reaktionen von Peter Pan beobachtet habe.

      Und mir kommt es so vor, als ob dies wirklich gezielt und mit voller Absicht getan wird.

      Wer tut das? Also, wenn er angeblich doch so viel psychologisches Wissen hat und so eine hohe Bildung hat?

      Jemand, der etwas ganz anderes erreichen möchte. Ein Status-Quo-Bewahrer. Jemand, der mit den Zuständen, so wie sie sind im Grunde zufrieden ist.

      Sonst hätte er, bei ein bisschen Empathie eine ganze Menge Dinge schon aus meinen Kommentaren herauslesen können.

      Auch seine Reaktion zu Psiram ist interessant:

      Dubio, das war keine Beleidigung, sondern eine ebenso nachweisbare Feststellung, wie alles andere, was ich hier Herrn Specht entgegnet habe.

      GWUP, Skeptiker? Jemand, der betonen möchte, dass er stets nur Fakten liefert und die sollen unmissverständlich als solche anerkennt werden.

      Specht bedient sich massiver Stör- und Diskriminierungtechniken, und zwar seit er hier aufgetaucht ist, wie ich breits vor meiner Anmeldung verfolgen konnte. Da geht es nicht um irgendwelche Zusammenhänge, denn wie bereits dargestellt, erhält man auf ehrliche und aufrichtige Nachfragen lediglich Beleidungen zur Antwort, die eigentlichen Nachfragen werden geflissentlich ignoriert. Wieso deuten Sie von mir geschilderte Sachverhalte in Beleidigungen um, vermeiden es aber strikt, die tatsächlich erfolgten Beleidigungen des Herrn Specht auch nur zu erwähnen? Ach der arme Herr Specht, der immer überall der erste ist, weil er Tag und Nacht auf den nächsten Artikel lauert.

      Die Antwort dazu habe ich bereits in den Ausführungen zu meinem Abmelden zwecks vorhandenem Streit zwischen Dir, Specht und Peter Pan erklärt – aber Peter Pan liest ja selektiv, wie ich schon schrieb. Und das mit Absicht, wie ich vielleicht sogar deutlich machen kann.

      Dieses nichtssagende Geschwafel ohne jeglichen Tiefgang soll genau was bewirken?

      Das ist z.B. die Antwort auf „Was Du aussendest, kehrt zu Dir zurück“ – nach dem Motto „das ist Geschwafel“ – ein Resonanzgesetz gibt es nicht. Und die Erforschung von Spiegelneuronen und deren Wechselwirkung auf menschliche Reaktionen gibt es nicht. Ebenso gibt es nicht die Statistik über manipulierte Facebook-Newsfeeds, die belegt, dass Jemand, der mehr negative als positive Kommentare liest, auch eher negativ reagiert.

      Es gibt auch nicht die Tatsache, dass Lachen ansteckend ist, oder gähnen – all das gibt es nicht, für Herrn Pan zumindest. Sonst hätte er diesen Satz wohl kaum geschrieben mit „sinnlosem Geschwafel“ – es sei denn, es ist Absicht dahinter. Dann weiß er um diese Dinge; aber um davon abzulenken, reicht es ja oft emotional zu werden. Also insoweit wüsste Herr Pan sehr wohl über Psychologie und Psychologie der Massen bescheit. Nur setzt er es eben zur Spaltung, statt zum gegenseitigem Verstehen in seinen Kommentaren ein.

      Und weshalb, werter Herr, ergreifen Sie derart schamlos Partei? Ich weiß nicht, was ihr hier für ein Spiel treibt, aber es ist kein gutes.

      Es wird also versucht, systematisch Unruhe zu stiften. Die Bewertung „nicht gut“ wird getroffen, ohne es näher zu begründen. Es wird einfach mal als „negativ“ angesehen.

      Das wiederholt zu beobachtende Schulterklopfen auf Volksschulniveau zwischen Ihnen und Specht läßt erahnen, unter welchen Steinen Sie beide (der vielleicht auch nur einer ist, wer weiß das schon) hervorgekrochen kamen. Ich danke Ihnen daher für den Hinweis auf Ihre Herkunft: Psiram, eines der verrufensten und verkommensten Diskussionsportale, in welchen Sie sich auszukennen gestehen. Somit haben wir schon mal einen Hinweis, um Sie und Ihresgleichen richtig einschätzen zu können. Dafür hat sich die Mühe gelohnt.

      Und er versucht krampfhaft die Worte im Mund herum zu drehen, weil ich einen User namens „PeterPancake“ dort gefunden habe, der mit diesem Peter Pan Ähnlichkeiten haben könnte.

      An der Heftigkeit seiner Reaktion lässt sich manches vermuten. Sicher ist für mich:

      ich werde Peter Pan ganz bei sich lassen. Er tut viel dafür, dass er diese Ruhe haben möchte.

      Ich tue ihm den Gefallen.

      Lieben Gruß an Dich, Specht.

    • Ich sehe das auch so nach dem grausigen Spektakel mit dem user „Lila“ auf dem verlinkten Beitrag von Rubikon(das ja nun auch größtenteils gelöscht worden ist), von dem er sich ja auch keineswegs distanziert hat- im Gegenteil. Ich verstehe nur nicht, dass er immer noch als einziger hier die anderen lauthals und in epischer Länge und Breite verleumden und diffamieren darf. Behaupten, dass wir lügen und heucheln und dass ich „Brunnenvergiftung“ hier betriebe. Wer am längsten und lautesten schreit, darf alle anderen einschüchtern- genauso wie im wirklichen Leben, das hier ja kritisiert werden soll. Naja – das müssen die Foren- Betreiber selbst wissen, was sie hier wollen. Ich melde hier andere nur im äußersten Notfall. Zum Beispiel bei „Lila“, die mir meinen Texten nach unterstellte, ich würde auch morden, wenn’s nicht anders geht. So etwas habe ich in einem Forum bisher noch nie gelesen. Ich frage mich nur, was damit bezweckt werden soll. Wahrscheinlich sollte ich große Angst bekommen und dann nix mehr schreiben. Oder die anderen vor mir.
      Egal jetzt, lass es Dir weiterhin gut gehen. Ich lese Deine Beiträge immer gern.

  2. False Flag Terrorism Isn’t a “Theory” … It’s Admitted and Widespread
    By Washington’s Blog
    Global Research, July 29, 2017
    Washington’s Blog 28 July 2017

    (…)
    (32) At the July 2001 G8 Summit in Genoa, Italy, black-clad thugs were videotaped getting out of police cars, and were seen by an Italian MP carrying “iron bars inside the police station”. Subsequently, senior police officials in Genoa subsequently admitted that police planted two Molotov cocktails and faked the stabbing of a police officer at the G8 Summit, in order to justify a violent crackdown against protesters.

    (37) Police outside of a 2003 European Union summit in Greece were filmed planting Molotov cocktails on a peaceful protester.

    (44) Quebec police admitted that, in 2007, thugs carrying rocks to a peaceful protest were actually undercover Quebec police officers (and see this).

    (47) An undercover officer admitted that he infiltrated environmental, leftwing and anti-fascist groups in 22 countries. Germany’s federal police chief admitted that – while the undercover officer worked for the German police – he acted illegally during a G8 protest in Germany in 2007 and committed arson by setting fire during a subsequent demonstration in Berlin. The undercover officer spent many years living with violent “Black Bloc” anarchists.

    (48) Denver police admitted that uniformed officers deployed in 2008 to an area where alleged “anarchists” had planned to wreak havoc outside the Democratic National Convention ended up getting into a melee with two undercover policemen. The uniformed officers didn’t know the undercover officers were cops.

    (49) At the G20 protests in London in 2009, a British member of parliament saw plain clothes police officers attempting to incite the crowd to violence.

    (50) The oversight agency for the Royal Canadian Mounted Police admitted that – at the G20 protests in Toronto in 2010 – undercover police officers were arrested with a group of protesters. Videos and photos (see this and this, for example) show that violent protesters wore very similar boots and other gear as the police, and carried police batons. The Globe and Mail reports that the undercover officers planned the targets for violent attack, and the police failed to stop the attacks.

    (52) Austin police admit that 3 officers infiltrated the Occupy protests in that city. Prosecutors admit that one of the undercover officers purchased and constructed illegal “lock boxes” which ended up getting many protesters arrested.
    (…)
    (70) The Director of Analytics at the interagency Global Engagement Center housed at the U.S. Department of State, also an adjunct professor at George Mason University, where he teaches the graduate course National Security Challenges in the Department of Information Sciences and Technology, a former branch chief in the CIA’s Counterterrorism Center, and an intelligence advisor to the Secretary of Homeland Security (J.D. Maddox) notes:
    Provocation is one of the most basic, but confounding, aspects of warfare. Despite its sometimes obvious use, it has succeeded consistently against audiences around the world, for millennia, to compel war. A well-constructed provocation narrative mutes even the most vocal opposition.
    ***
    The culmination of a strategic provocation operation invariably reflects a narrative of victimhood: we are the victims of the enemy’s unforgivable atrocities.
    ***
    In the case of strategic provocation the deaths of an aggressor’s own personnel are a core tactic of the provocation.
    ***
    The persistent use of strategic provocation over centuries – and its apparent importance to war planners – begs the question of its likely use by the US and other states in the near term.
    http://www.globalresearch.ca/false-flag-terrorism-isnt-a-theory-its-admitted-and-widespread/5601511

    Herr Wetzel im Gespräch zum NSU-Komplex:

    „Tote laden nicht nach!“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex
    29.07.2017 • 06:40 Uhr

    In dieser Woche begann die Generalbundesanwaltschaft mit dem Plädoyer gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe. Weder der Prozess noch zahlreiche Untersuchungsausschüsse konnten die Taten und das Netzwerk des NSU aufklären, zeigt Autor Wolf Wetzel im Gespräch mit RT Deutsch. Zu tief sind die Verstrickungen der Geheimdienste in den Rechtsterror, bei dem neun Ausländer und eine Polizistin ermordet wurden.
    https://deutsch.rt.com/inland/54864-nsu-verfassungsschutz-wetzel/

  3. Auf jeden Fall müssen mehr Menschen sich klar darüber werden, was da von wem mit welcher Methodik gespielt wird.
    Und auch – und das scheint noch viel schwerer einzusehen, auch von denen, die oberflächlich die Verbrechen genau erkennen- dass diese ganze Zivilisation mit dem Glauben an Machthaberei und Gewalt in die falsche Richtung gelaufen ist und unweigerlich untergehen muss. Das „Leben“ lässt sich nicht mit gierigen, gewalttätigen Ideologien formen nach den entsprechend beschränkten Vorstellungen. Es lässt sich damit höchstens kränken und vernichten. Es gibt nach wie vor in dieser Welt das eine, wirksamste Rezept für jeden einzelnen Menschen, sich in Selbstreflexion und Achtsamkeit vor allem und jedem zu üben. Und zu begreifen, dass Glück und Seligkeit nicht in der Be-und Abgrenzung liegt, nicht im Egoismus, nicht im Homozentrismus, sondern in der Verbundenheit,im Mit-Fühlen mit allem und jedem. Ich denke dabei auch ausdrücklich an jene Lebewesen, die auf Erden durch Menschenschuld das schlimmste Los gezogen haben, obwohl gerade sie niemals etwas zu dieser Hölle beigetragen haben, die allein der Mensch -jeder von uns mehr oder weniger- zu verantworten hat, der sich erlaubt hat, empfindsame Mit-lebewesen als reine „Nutzwesen“ auszubeuten. Der einzige wirklich gravierende Unterschied zwischen uns und ihnen ist der, dass wir alle Verantwortung tragen und auch Schuld -und das sie dagegen vollkommen unschuldig sind und dass sie sich gegen uns nicht wehren können.
    Dieses Konzept, immer alles Leben zu unterjochen und zu entwürdigen, was sich nicht wehren kann, war von Anfang an das Grundrezept für den allgemeinen Untergang. Wir wissen doch: alles, was wir anderen antun, tun wir gleichzeitig uns selbst an.

    • Auf jeden Fall müssen mehr Menschen sich klar darüber werden, was da von wem mit welcher Methodik gespielt wird.

      Sie müssen? Offenbar müssen sie nicht. Sie müssen irgendwann sterben, sie müssen zur Schule und später zur Arbeit gehen. Sie müssen ihre Steuern zahlen und die Gesetze achten – letzteres natürlich nur, wenn sie nicht zu den Privilegierten gehören, die sich nicht an die Gesetze halten müssen.

      Und auch – und das scheint noch viel schwerer einzusehen, auch von denen, die oberflächlich die Verbrechen genau erkennen- dass diese ganze Zivilisation mit dem Glauben an Machthaberei und Gewalt in die falsche Richtung gelaufen ist und unweigerlich untergehen muss.

      … von denen, die oberflächlich die Verbrechen genau erkennen … ??? Offenbar bemerken Sie nicht, daß man oberflächlich eben nicht genau erkennen kann. Aber es kommt noch besser:

      Das „Leben“ lässt sich nicht mit gierigen, gewalttätigen Ideologien formen nach den entsprechend beschränkten Vorstellungen.

      Das machen die jeweiligen Herrscher schon seit Jahrtausenden: Sie formen das Leben ihrer Untertanen mit gewalttätigen Ideologien. Wo leben Sie eigentlich?

      Es gibt nach wie vor in dieser Welt das eine, wirksamste Rezept für jeden einzelnen Menschen, sich in Selbstreflexion und Achtsamkeit vor allem und jedem zu üben.

      An das Sie sich aber nicht halten müssen, nicht wahr? Sie dürfen sich nämlich Entgegnungen wie diese erlauben: Ich bin nicht verpflichtet, Spiessern und Mitläufern Informationen aufzudrängen, die sie sich alle selbst besorgen könnten, dies aber nicht tun, weil sie lieber bequem im Vorurteils-Mainstream mitschwimmen. Und das auf eine harmlose Nachfrage, wer denn konkret mit welchen Mitteln angeblich die Polkappen zum Schmelzen brachte, wie Sie wiederholt behauptet haben.

      Und zu begreifen, dass Glück und Seligkeit nicht in der Be-und Abgrenzung liegt, nicht im Egoismus, nicht im Homozentrismus, sondern in der Verbundenheit,im Mit-Fühlen mit allem und jedem.

      Genau, mit dem Mitfühlen haben sie kein Problem, außer, wenn Sie sich entschieden haben, einen Menschen zu verachten und ihm gegenüber ein Feindbild aufzubauen, an dem Sie dann trotzig festhalten.

      Ich denke dabei auch ausdrücklich an jene Lebewesen, die auf Erden durch Menschenschuld das schlimmste Los gezogen haben, obwohl gerade sie niemals etwas zu dieser Hölle beigetragen haben, die allein der Mensch -jeder von uns mehr oder weniger- zu verantworten hat, der sich erlaubt hat, empfindsame Mit-lebewesen als reine „Nutzwesen“ auszubeuten.

      Genau, der Mensch ißt Fleisch und darum ist er böse, nicht wahr? Es gibt auch Tiere, die Fleisch essen, manche sind dabei äußerst brutal, man nennt sie Raubtiere, Wölfe, Löwen, Bären usw. Sind die auch böse? Und was ist mit all den Menschen, die wie Tiere behandelt werden? Achso, die könnten sich ja wehren, nicht wahr?

      Ist es wirklich so schwer zu erkennen, daß Sie mit Ihren ständigen Schuldzuweisungen genau gar nichts erklären und noch weniger bewirken? Sie können sich die Welt wohl gar nicht vorstellen ohne das allgegenwärtige Schuldkonzept.

  4. Mich interessiert an diesem Gespräch im Moment das, was Herr Trautvetter gleich zu Anfang festgehalten haben wollte (nur im Ursprungsvideo, nicht in diesem Ausschnitt zu sehen). Nachdem er Herrn Jebsen freundlich unterbrochen hatte, wies er auf eine spezielle Art von Erotik hin, die zwischen Akteuren durch ihre Zusammenarbeit entstehen kann, ohne zu irgendwelchen (vermutlich sexuellen) Konsequenzen führen zu müssen. Herr Jebsen erwiderte darauf, daß Erotik auch ein verbindendes Element von Leuten sein kann, die die Welt zu zerstören suchen. Die Antwort von Herrn Trautvetter als Transkription:

    B.T.: Das ist jetzt eine Erotik, die vielleicht mit einer Todesverstiegenheit, einer Apokalypseverliebtheit verbunden ist, und mit einer Kälte, die damit zusammenhängt, daß diejenigen, die in dieser Richtung arbeiten, das gezwungenermaßen nur können, wenn sie die Gefühle, die normalerweise mit den damit verbundenen Gefühlen zusammenhängen, abspalten.

    K.J.: Würden Sie sagen, daß Menschen, die sich in diesem Bereich aufhalten, die großen Spaß dabei entwickeln, Maschinen zu produzieren, Waffen zu produzieren, um andere Menschen zu töten, zu unterdrücken, daß das eine Form von Sucht ist?

    B.T.: Erstens ist dieser »Spaß« ein Wort, das ich differenziere von Freude. Wir kennen das beispielsweise auch von Nazis, wenn die einen Gegner oder einem in ihren Augen »Untermenschen« Böses antun, dann kann es sein, daß sie sagen: Es war ja nur Spaß. Das gibt’s auch im Internet zum Beispiel bei Mobbing, Cyber-Mobbing: War ja nur Spaß. Dieser Spaß ist aber kein Spaß im Sinne von Freude, denn Freude ist etwas, was gemeinsam hat. Diese Art »Spaß«, von der wir hier gerade in dieser Frage sprechen, geht auf Kosten von jemandem. Das ist also insofern eine Störung, weil es kein wirklicher Mensch-Mensch-Spaß ist. Da sind wir nicht mehr weit weg von einer Sucht, aber das muß keine Sucht sein. Das erste Element ist, daß sie die Gefühle abspalten, die sich normalerweise damit verbinden müßten. Wenn man erstmal in so einer Störung drin ist, kann es auch passieren, daß man das besser aushält, wenn man z.B. trinkt oder andere Süchte entwickelt. Das kann auch zu einer Eigendynamik führen, in der man sich ins eigene Tun hineinsteigert. Dann kann eine Sucht entstehen.

    Das ist genau der Punkt, den ich an Häme, auch als Schadenfreude bekannt, auszusetzen habe: Es steckt kein bißchen Freude dahinter, sondern vielmehr die Absicht, den Adressaten der Schadenfreude zu demütigen, am liebsten in Situationen, in denen er bereits angeschlagen ist, um ihm damit quasi den Rest zu geben. Demonstrierte Schadenfreude stellt somit eine Pose dar, die zwar Belustigung zum Thema ihrer Darstellung macht, in Wirklichkeit aber den Adressaten tief in der Seele verletzen soll. Das eigentliche Ziel besteht in der Erwartung eines völligen Zusammenbruchs des Adressaten, um ihn sich vollständig unterwerfen zu können.

    • Wichtiger Kommentar von Ihnen, Peter Pan, finde ich super.

      Denn gerade die Differenzierung von Worten, Absichten und Taten – also letztlich das Bewusstmachen der eigenen Handlungen eröffnet ja erst vielen Menschen eine Möglichkeit ihr eigenes Handeln und ihre Motive stärker zu hinterfragen.

      Lieben Gruß

    • InDubioCuiBono hatte sich erst vor einigen Tagen hier abgemeldet, weil er angeblich einen Konflikt mit einem User (mit mir höchstwahrscheinlich) nicht ertragen konnte.
      InDubioCuiBono-Andre wurde ein Mitglied vor 19 Stunden.

      Denn gerade die Differenzierung von Worten, Absichten und Taten – also letztlich das Bewusstmachen der eigenen Handlungen eröffnet ja erst vielen Menschen eine Möglichkeit ihr eigenes Handeln und ihre Motive stärker zu hinterfragen.

      Das war doch gar nicht mein Thema! Mir ging es in erster Linie um die Entlarvung der Schadenfreude als böswillem Ausdruck von Häme und Verletzenwollen.

    • Peter Pan:

      InDubioCuiBono hatte sich erst vor einigen Tagen hier abgemeldet, weil er angeblich einen Konflikt mit einem User (mit mir höchstwahrscheinlich) nicht ertragen konnte.
      InDubioCuiBono-Andre wurde ein Mitglied vor 19 Stunden.

      Denn gerade die Differenzierung von Worten, Absichten und Taten – also letztlich das Bewusstmachen der eigenen Handlungen eröffnet ja erst vielen Menschen eine Möglichkeit ihr eigenes Handeln und ihre Motive stärker zu hinterfragen.

      Das war doch gar nicht mein Thema! Mir ging es in erster Linie um die Entlarvung der Schadenfreude als böswillem Ausdruck von Häme und Verletzenwollen.

      Lieber Peter Pan,

      ich finde es gut, dass Sie antworten.

      Ich habe schon Ihre Intention verstanden, dass es Ihnen wichtig war die Schadenfreude als böswilligen Ausdruck zu entlarven.

      Das habe ich verstanden.

      Und gerade eine Entlarvung ist für mich eine Bewusstwerdung. Eine Bewusstwerdung eröffnet Perspektiven. Ich ( und viele andere Menschen vermutlich) könnte eine neue Sichtweise zu dem Begriff und der Verwendung von Schadenfreude einnehmen.

      Dafür danke ich. Für diese Sichtweise, dass es Ihr Anliegen ist, diese Methodik der Verwendung von Schadensfreude aufzuzeigen.

      Das ist mein erster Punkt, um meinen ersten Kommentar unter Ihrem Beitrag zu erklären.

      Mein zweiter Punkt:

      >
      InDubioCuiBono hatte sich erst vor einigen Tagen hier abgemeldet, weil er angeblich einen Konflikt mit einem User (mit mir höchstwahrscheinlich) nicht ertragen konnte.

      Das wird jetzt etwas kompliziert.

      Es hatte nichts mit Ihnen alleine zu tun. Denn mittlerweile verstehe ich Ihre Aussagen. Wenn ich die nicht verstehen würde, könnte ich nachfragen.

      Was mich belastet hatte war ein Dialog zwischen Specht und Ihnen:
      https://kenfm.de/rechts-links/#comment-119887

      Es ging aus meiner Wahrnehmung darum, dass ich Ihren Inhalt verstanden hatte und wertschätzende Worte geschrieben habe.

      Specht schrieb auch, dass er den Inhalt verstanden hatte, aber es so einschätzen würde, dass entweder Menschen die Länge Ihres Beitrages nicht lesen würden, oder aber den Inhalt schon längst verstanden hätten. Also im Grunde ( aus meiner Sicht) damit der Beitrag indirekt fast als „wertfrei“ qualifiziert wird.

      Denn wenn etwas indifferent ist, also weder warm noch kalt, dann wäre es unterhalb einer Wahrnehmung.

      Oder so habe ich die Sichtweise von Specht verstanden.

      Als ich Specht dann geschrieben habe, dass er selbst bei dieser bestimmten Wahrnehmung auf Ihren Beitrag bezogen, immer noch einen Nutzen aus dem Beitrag von Ihnen ziehen könnte, schrieb er etwas wie „ja um Himmels willen….“

      Diese Aussage von Specht las sich für mich wie Jemand, der sich in direkten Gespräch gerade emotional über etwas aufregt und das seinem Gegenüber mitteilt.

      Sie haben das aus meiner Sicht ganz ähnlich gesehen, Peter Pan.

      Indem Sie sich schriftlich so geäußert haben, wie Jemand, der im direkten Gespräch sich angegriffen gefühlt hat.

      Als ich dann überlegt habe: wie kann das sein?

      Ich verstehe Peter Pan, dass er etwas erklärendes über Kommunikation mitteilen wollte.
      Ich verstehe Specht, dass er den Inhalt von Peter Pan versteht, aber die Leserschar entweder als wissend oder uninteressiert einteilt, wenn der Inhalt von Peter Pan gelesen wird.

      Was ich dann nicht so verstanden habe, wo ich angefangen habe mich schlechter zu fühlen:

      Das Specht Ihnen und mir dann „Um Himmels Willen“ schreibt und Sie automatisch dann sich angegriffen fühlen.

      Ich kann zwar Ihre Reaktion nachvollziehen, Peter Pan, aber die Reaktion von Specht war mir nicht so transparent.

      Ich kann beide Sichtweisen, wie ich gerade ja ausgeführt habe, nachvollziehen.

      Aber ich halte Sie, Peter Pan, und auch Specht für intelligente Menschen.

      Und was mir zu schaffen gemacht hat, war diese Tatsache, dass einer von Ihnen sich provozieren ließ ( Sie , Peter Pan) und der andere schlecht einen anderen Standpunkt stehen lassen kann ( Sie, Specht).

      Gerade dieses Thema habe ich bei mir selber so oft erlebt.

      Mich provozieren lassen, oder schlecht eine andere Meinung stehen lassen können.

      Provokation, Dynamik und Wechselwirkungsprozesse finden ständig statt.

      Ich melde mich ab zu schnell ab, wenn mir manches zuviel wird.

      Und zwar zuviel aus dem Grund, dass ich an mehreren Stellen echt intelligente Aussagen von Ihnen und Specht wahrnehme und mir denke „wow. Tolle Aussagen.“

      Und dann mich in so Momenten wie letztens frage: „Die sind beide so intelligent und dennoch provozieren sie sich gegenseitig – wie schön wäre es, wenn die beiden gedanklich sich auf manches einigen könnten.

      Der eine lässt dem anderen mehr die Meinung stehen und der andere lässt sich weniger schnell provozieren“

      Und das ist im Grunde schon ein möglicher Lösungsgedanke.

      Wir sind doch alle Menschen. Wir gehören alle zur Menschheitsfamilie.

      Wir haben alle die Fähigkeit zur Reflexion. Und jeder Mensch ist limitiert durch seine eigenen Sichtweisen.

      Wie schön wäre es, wenn wir all unsere Intelligenz darauf verwenden könnten, gemeinsam offener und friedlicher miteinander diskutieren lernten.

      Ich bin der festen Überzeugung, dass der Frieden auf der Welt erst durch friedlichen Diskurs vorbereitet werden kann.

      Und jeder Mensch kann etwas dazu beitragen. Jeder. Jederzeit. Das ist die Dynamik des Kosmos.

      Und die Potenzialität die jeder Mensch für sich entdecken kann, wenn er weniger stark daran interessiert ist, nur seine Sichtweise im Vordergrund zu sehen.

      Ich wollte nicht so viel Text schreiben, aber ich hoffe, Sie sehen es mir nach, Peter Pan / Specht.

      Evtl. hat sich der längere Text ja etwas gelohnt, wenn inhaltlich davon einiges bei Ihnen beiden angekommen ist.

      Liebe Grüße

      André bzw. InDubioCuiBono

    • Kürzlich hat Herr Specht mir im Verbund mit seinem Freund oder Alter-Ego Schürer vorgeworfen, ich würde hier »nur« Angelesenes verbreiten, das ich angeblich nicht einmal verstanden habe, und das täte ich aus dem einzigen Grund, um mich hier wichtig zu machen. In einer früheren Feststellung hat Herr Specht dagegen zugestimmt, daß das Lesen von Büchern die bestmögliche Art und Weise darstellt, sich über ein bestimmtes Thema ausgiebig und umfassend zu informieren. Schließlich sind Bücher tatsächlich umfangreicheren Inhalts als ein- oder zweistündige Vorträge oder gar TV-»Dokumentationen«, die selten die Quellen ihrer Behauptungen offenlegen. Auch in den Universitäten und Hochschulen wird Wissen vor allem über Bücher vermittelt, die Vorträge machen hier nur einen winzigen Bruchteil aus. Seitdem Sie gegen mich unbestreitbar ein Feindbild aufgebaut haben, widersprechen Sie Ihrer vorherigen Auffassung. Ich finde, das ist sehr aufschlußreich.

      Auf meine Nachfrage, wie denn die Polkappen absichtlich mit technischen Mitteln abgeschmolzen würden, wie Herr Specht dort behauptet hatte:

      https://kenfm.de/tagesdosis-25-7-2017-sag-mir-wo-die-fliegen-sind/#comment-119999

      hat er wörtlich geantwortet: Ich bin nicht verpflichtet, Spiessern und Mitläufern Informationen aufzudrängen, die sie sich alle selbst besorgen könnten, dies aber nicht tun, weil sie lieber bequem im Vorurteils-Mainstream mitschwimmen.

      Nun sollte man doch davon ausgehen dürfen, daß jemand, der eine solche Behauptung wie die mit den absichtlich abgeschmolzenen Polkappen, die noch dazu führen sollten, daß es auf der Erde kälter würde, auch zu belegen weiß. Allein schon diese sachliche und harmlose Nachfrage hat Herrn Specht auf eine hochaggressive Weise reagieren lassen, daß ich nur noch den Kopf schütteln konnte. Herr Specht bezeichnet sich dennoch als ausgelichen und von frühkindlichen Traumata befreit, seit er kein Fleisch mehr ißt? Mir erscheinen Herr Specht dagegen als einer der größten Selbsttäuscher, der mir jemals über den Weg gelaufen ist.

      Dennoch habe ich weiterhin versucht, sachlich zu bleiben, indem ich Herrn Specht fragte:

      Specht, du stellst Behauptungen in den Raum und wirst dann einfach nur frech, wenn man nach Belegen fragt. Ist das dein Verständnis von Kommunikation. Zudem predigst du ständig, wie friedfertig und aufgeklärt du seist, aber wenn man dich etwas zu deinen Behauptungen fragt, wirst du persönlich und nennst den Frager einen Spießer und Mitläufer, was auch immer Schlimmes das für dich bedeutet. Kannst du wirklich, nur weil ich dir mit meinen Nachfragen auf den Wecker zu gehen scheine, mich mit gutem Gewissen einen Spießer nennen, eine „Mitläufer“, der Ansichten vertritt, die mitnichten im Mainstream zu finden sind? Meinst du nicht, daß du dich langsam ein wenig versteigst in deiner infantilen Abwehrhaltung, in deiner angekündigten Zurückhaltung, die du dann doch nicht einhältst. Und hast du noch immer das Gefühl, ein ernstzunehmender Mensch zu sein mit all dem Getue, das du dir hier noch dazu in aller Öffentlichkeit herausnimmst?

      Herr Specht verkennt mich weiterhin vollkommen. Er demonstriert hier genau die von mir oben dargestellten Denk- und Wahrnehmungsverbote, die mitnichten bewußt im Denken erscheinen, bevor man sich dann bewußt gegen sie entscheidet und woanders hinschaut. Herr Specht nennt mich einen Spießer und Mitläufer, der ich seit über 35 Jahren weder Fernseher noch Radio besitze und auch keine Mainstreampresse konsumiere, sondern die Zeit, die ich nicht mit dem Mainstream verplempert habe, mit dem Lesen informativer Bücher verbracht habe.

      Peter Pan: Ich finde Dich hier mit Deinen Statements, die ich schon gefühlte millionen mal von anderen gelesen habe, einfach nur noch uninteressant.

      Habe ich auch schon bemerkt: Herr Specht findet mich so uninteressant, daß er immer wieder auf meine Kommentare eingehen muß, ohne es eigentlich zu wollen, denn er hatten ja bereits versprochen, es nicht mehr zu tun. Das ist übrigens unter der Bezeichnung »Zwangsverhalten« bekannt, eine weit verbreitete Neurose.

      Du redest hier mit dem Mainstream über Dinge, von denen Du gar keine Ahnung hast. Wenn Du tatsächlich etwas über Geo-Engineering weißt, dann erzähl doch mal!

      Dabei habe ich niemals behauptet, davon eine Ahnung zu haben, Herr Specht dagegen schon. Dennoch verweigern er, die selbsternannte Koryphäe auf diesem Gebiet, jede weitere Auskunft, wenn ein dummer Laie wie ich keine Ahnung davon hat und nachfragt.

      Du gibst hier ja quasi zu, dass Du gar nichts darüber weißt!

      Genau, das habe ich freimütig eingestanden. Doch Herr Specht antwortet nicht, wenn ich aus meiner eingestandenen Unkenntnis heraus frage: Wie und wer? Im Gegenteil, er nimmt diese Frage zum Anlaß bösartiger Beschimpfungen.

      Aber Du bist Dir ganz sicher, dass es keine Chemtrails gibt und die das behaupten, Spinner oder „Esoteriker“ sind, was immer Du dir darunter vorstellst.

      Mitnichten bin ich mir da sicher, wie man leicht anhand dieses Postings von mir überprüfen können.

      https://kenfm.de/tagesdosis-25-7-2017-sag-mir-wo-die-fliegen-sind/#comment-119943

      Dort hatte ich u.a. geschrieben: Bislang konnte ich noch nirgends einen nachvollziehbaren Beweis finden, der die Behauptung stützt, daß die US-Militärs dem Kerosin ihrer sowie privatwirtschaftlich genutzter Flugzeuge Chemikalien beimischen, die die Menschen, die von den Flugzeugen überflogen werden, vergiften sollen. Z.B. vertritt auch Peter Haisenko, der mit Sicherheit kein Vertreter der Mainstream-Medien ist, die Auffassung, daß diese Chemtrail-Ausstöße über die ausgestoßenen Abgase von Düsen- und Turbinenflugzeuge technisch gar nicht möglich ist. Ich schrieb dort weiter:

      Daher halte ich es für kontraproduktiv, hier eine »Diskussion« über Chemtrails anzuleiern, für deren Existenz es bislang keinerlei belastbare Beweise gibt. Ich habe mir zu diesem Thema bereits etliche Videos bei Youtube angesehen, wochenlang nach belastbaren Beweisen gesucht, ohne Erfolg. Für mich steht daher nicht fest, daß es diese Chemtrails wirklich gibt, aber auch nicht, daß ihre Existenz völlig von der Hand zu weisen wäre. Patt sozusagen, wie z.B. auch bei der Diskussion um die vorhergesagten Klimakatastrophe und deren möglichen Ursachen.

      Den Rest erspare ich mir. Gegen Menschen, die auf ihren Feindbildern beharren, kann man nichts ausrichten. Vielleicht benimmt er sich ja deshalb so eigenartig und abstoßend, weil er damit erreichen möchte, daß ich keine mit seinen Ansichten kollidierende und zwangsläufig auch konkurrierende Postings mehr abschicke, wer weiß das schon …

    • InDubio meinte: »Dafür danke ich. Für diese Sichtweise, dass es Ihr Anliegen ist, diese Methodik der Verwendung von Schadensfreude aufzuzeigen.«

      Das liest sich, als könnte man Schadenfreude auch ganz anders einsetzen? Es gibt aber keine andere Verwendung für Schadenfreude als die von mir bereits mehrfach dargestellte, ebensowenig wie es eine andere Motivation für Gewalt gibt neben dem Wunsch, jemanden verletzen zu wollen. Wie sagte nochmal irgend jemand: Intellektuelle sind Menschen, die nicht fühlen, worüber sie reden oder die über Dinge reden, die sie nicht fühlen. Das hat dann zur Folge, daß man das nicht Gefühlte auch nicht klar auszudrücken weiß, denn die grundlegenden Gefühlssituation dient zur Orientierung und Selbstvergewisserung, bevor man etwas verbal ausdrückt.

    • Peter Pan:

      29. Juli 2017 at 13:56

      InDubio meinte: »Dafür danke ich. Für diese Sichtweise, dass es Ihr Anliegen ist, diese Methodik der Verwendung von Schadensfreude aufzuzeigen.«

      Das liest sich, als könnte man Schadenfreude auch ganz anders einsetzen?

      Es ist Ihre Interpretation meines Satzes. Es stimmt. Auch die Sichtweise, die sie äußern, ist dabei möglich.

      Zuvor schrieb ich bereits :

      Denn gerade die Differenzierung von Worten, Absichten und Taten – also letztlich das Bewusstmachen der eigenen Handlungen eröffnet ja erst vielen Menschen eine Möglichkeit ihr eigenes Handeln und ihre Motive stärker zu hinterfragen.

      Und so ist es letztlich gemeint gewesen.
      Nämlich: wenn ich weiß, dass Schadensfreude nur negativ verwendet wird, dann ist es ein wichtiger Hinweis.

      Das wollte ich damit zum Ausdruck bringen.
      Es gibt aber keine andere Verwendung für Schadenfreude als die von mir bereits mehrfach dargestellte, ebensowenig wie es eine andere Motivation für Gewalt gibt neben dem Wunsch, jemanden verletzen zu wollen. Wie sagte nochmal irgend jemand: Intellektuelle sind Menschen, die nicht fühlen, worüber sie reden oder die über Dinge reden, die sie nicht fühlen. Das hat dann zur Folge, daß man das nicht Gefühlte auch nicht klar auszudrücken weiß, denn die grundlegenden Gefühlssituation dient zur Orientierung und Selbstvergewisserung, bevor man etwas verbal ausdrückt.

  5. @ Specht:

    Ich glaube mittlerweile, dass die gesamte Bevölkerung, die da permanent belogen, betrogen, bedroht und bestochen wird-je nach dem – der Mensch als solcher sogar- einfach mit einer derart pervertierten Vorgehens weise, die derart schreckliche Ereignisse absichtlich provoziert und damit permanent eine immer noch schrecklichere Wirklichkeit erschafft, schlicht und einfach überfordert ist!

    Das ist ein wesentlicher Punkt. Permanente Konstruktion negativer Berichterstattungen, Feindbildgenese und Steigerung durch flächendeckende Einigkeit innerhalb der Konzernmedien. Kann über die Jahre vielen Menschen ein Bild erzeugen, dass die Wirklichkeit ausschließlich sich aus den Bilder zusammensetzt, die über die Konzernmedien laufen; die entsprechende politische Einordnung wird für den „dummen“ Zuschauer gleich mitgeliert; in kleinen Häppchen ( maximal 1-2 Minuten Clips pro Nachricht).

    1-2 Minuten * 360 Tage = 720 min ( 12 Stunden) * 10 Jahre =7200 min = 120 Stunden.

    Allein, wenn also jeder Mensch täglich 1-2 Minuten sich Horror-, Krieg, Terror anschaut über ein Jahr, dann wird er zusammengerechnet 12 Stunden ohne Pause nur Gewalt sehen – was ziemlich belastend sein dürfte.

    Aber 1-2 Minuten pro Tag klingt erstmal wenig.

    Was hilft oder was kann helfen?

    Ich persönlich gehe von dem Konstrutivismusgedanken aus.

    Wir, d.h. Jeder, erschaffen unsere Realität durch perspektivisches Sehen. Das heisst durch die Art der Betrachtung von etwas. Sätze wie

    Ich glaube mittlerweile,

    sind auch teil des Konstruktivismus.

    Da sie die Rahmenerzählung beginnen, von dem was geistig-inhaltlich konstruiert worden ist.

    Z.B. Menschen glauben an Jesus-Christus und schon ist er Realität. Der Glaube kann Berge versetzen, heisst es.

    Und Glaube an etwas – egal ob positives oder negatives – ist die Konstruktion von Gedankengängen, die zu einer Realität werden können.

    Ich z.B. glaube daran, dass einerseits viele Menschen über viele Jahre mit zwei wesentlichen Dingen medial konfrontiert worden sind:

    1. mit permanenter Gewalt-Krieg-Terror-Panikmache

    2. mit Werbeblöcken von wenigen Sekunden, die aber tausendfach im Jahr immer wieder ein Mangelbewusstsein erzählen wollen, dass der Mensch dieses oder jenes ganz dringend braucht, um sich wertvoll und besser zu fühlen.

    3. Das Werbung und mediale Berichterstattung immer den Hang zum Individuum betonen, nie gezielt die Gemeinschaft hervorheben.

    4. Das alternative Nachrichten, Friedensfahrten oder Mahnwachen auf allen Wege der Diffamierung und Diskreditierung weitgehend in allen Konzernmedien Gehör finden – nicht aber die positive Aspekt dieser Veranstaltung – auch negative Berichterstattung kann Realität erzeugen.

    5. Das gezielte, flächendeckende Überwachung mittel- und langfristig zur Auffindung von Dissidenten weltweit genutzt wird – nicht aber, um wirkliche Terroristen zu finden. Siehe Bsp. Amri und NSU-Prozess, NSA-Prozess etc.

    Wahrscheinlich käme ich mit etwas Überlegung noch auf 10 Punkte, oder darüber hinaus.

    Aber: mein innerer Glaube erzählt mir etwas ganz anderes.
    Das wir als Menschenfamilie eine Chance haben, dort wieder auszusteigen. Aus sämtlichen Programmen, die per Medien und Nachrichten uns regelmäßig den Kopf zu waschen versuchen.

    Nämlich wenn wir:

    I. Medial Themen der Gemeinschaft alternativ betonen, erzeugen wir mittelfristig neuronale Netze für Gemeinschaft in den Köpfen der Menschen.

    II. Das Thema Bewusstsein in den Menschen begreifbar machen: Jeder Mensch hat Einfluss, jeder Mensch kann gestalten und konstruieren in seinem Kopf, seinen Gedanken – durch Vernetzung und Gemeinschaft mit anderen.

    III. Indem wir vorleben ( jeder auf seine Art), dass ein Diskurs für den Frieden zuerst auf friedliche, gewaltfreie Art geschieht. Das heisst: das wir im Umgang miteinander offen sprechen, aber ohne uns gegenseitig willentlich zu provozieren oder provozieren zu lassen – das ist eine Lernphase, aber Kommunikation wird weder in der Schule noch in den Nachrichten gelernt – dennoch ist friedliche Kommunikation der Weg zum Frieden.

    IV. Indem wir in unsere innere Ruhe kommen. Eine schnelllebige Gesellschaft, die uns in der Werbung und an vielen anderen Stellen stets verkauft oder scheinbar verpflichtend vorgelebt wird, führt in den Stress.
    Eine innere Ruhe führt zu mehr Gelassenheit, Toleranz, Zufriedenheit und Frieden.

    V. Indem wir beginnen uns mit allen Menschen und Lebewesen verbunden zu fühlen, sind wir in der Lage friedlicher zu kommunizieren und bewusster zu agieren. Kann ich Jemandem noch böse oder provozieren, wenn ich weiß, dass er ein Teil der gesamten Welt ist, auf der wir alle sind?

    Vi. Indem wir daran glauben, dass durch friedlichen Diskurs und gemeinschaftliches Denken eine Lösung erschaffen werden kann, die für alle Menschen tragfähiger ist, als für den einzelnen Menschen, der jahrelang über Konzernmedien mit Angst angefüttert wurde.

    Da käme ich vielleicht auch noch auf weitere Punkte.

    Die Gegensätzlichkeiten lassen sich ganz oft feststellen.

    Immer da, wo medial eine Unwahrheit in Konzernmedien verkauft wird, mittels Panik und Angst z.B. – immer da kann es sinnvoll sein, die Perspektive zu verändern.

    Perspektive verändern heisst:

    Ich schaue mir an, was wird gezeigt; z.B.

    G20-Bilder. Schwarzer Block – Gewalt.

    Was erzeugt das bei Menschen vermutlich, die so etwas sehen?

    Emotionalität, Angst oder sogar Wut und der Wunsch selbst Gewalt gegen diese Menschen ausüben zu wollen.

    Wie ist also die Absicht dieser Bilder evtl. gemeint?

    Dem Zuschauer eine Gewaltaktion zeigen, wo er als Einzelperson über das Video nur gezeigt bekommt: Menschen üben vermummt in Gruppen Gewalt aus – er ist allein vor dem Fernseher.

    Ergebnis: er fühlt sich allein und hilflos gegen eine Gruppe von Menschen.
    ——

    Wenn wir als Menschen dies umdrehen, brauchen wir die Vorzeichen ändern und verstehen, wie wir wieder in die gemeinsame Kraft kommen.

    Das heisst:

    kraftvolle, positive Bilder der Gemeinschaft und des Miteinanders, regelmäßig konsumieren.

    friedliche Ideen und Lösungen vorleben und erleben.

    An die Kraft der Gruppe von friedlichen Menschen glauben lernen.

    An die Kraft des einzelnen Menschen innerhalb jeder friedlichen Gruppe glauben lernen.

    Sich und anderen Menschen positive Gedanken schenken.

    Selbst aktiv werden und die positiven Aspekte von Mitgestaltung spüren.

    Den Mitmenschen und sich selbst Freude und schöne Momente schenken.

    Und die Möglichkeit B – also das positive und verstärkernde Element von Medialer Unterstützung und Stärkung nutzen, ist etwas, woran ich glaube.

    Denn positives wie negatives ist beides im Sinne einer möglichen, gedanklichen Konstruktion.

    Und wenn „ich glaube, dass“ gesagt oder geschrieben wird, so zeugt es davon, dass Jemand offen seine konstruierte Realität bekannt machen möchte.

    Und ich möchte bekannt geben, dass ich an die tiefsten, innersten Werte einer positiven Menschenfamilie glaube.
    Das die allermeisten Menschen den Frieden möchten und mögen und es Wege gibt, wie wir alle etwas tun können.

    Jeder kann etwas tun, weil alles aufeinander in Wechselwirkung geschieht.

    Jeder Kommentar wirkt auf den anderen Kommentar. Jeder Videobeitrag wirkt. Jede positive, friedliche Botschaft per Video , Gedanke oder Gespräch wirkt.

    Wir alle sind Schöpfer. Jederzeit. Und das können wir alle friedlich nutzen. Also diejenigen, die sich den Möglichkeiten des Konstruktivisimus bewusst sind.

    Liebe Grüße an Alle

    • Ich habe das erst jetzt gelesen. Ja, jeder kann immer wieder sein eigener geistiger Schöpfer sein, wenn er einmal begriffen hat, dass er selbst lebt!

    • Danke Specht für Ihre Antwort.

      Sie haben mich verstanden. Ich gehe noch einen Schritt weiter: wenn ich mein eigener Schöpfer bin und dann das Bewusstsein habe, mit allen Menschen verbunden sein, kann ich sogar Schöpfer mit anderen Menschen gemeinsam werden. Wenn der eine oder andere Mensch dies ähnlich sieht, können wir als Gruppe Schöpfer sein.

    • Ich glaube, mit den Menschen ist es auch nicht anders, als mit den Mikro-Organismen. Da gibt es die guten, aufbauenden, die fruchtbare Fermentation erzeugen und die schlechten zerstörerischen, die Fäulnis erzeugen. Und, ganz wichtig, die „Mitläuferbakterien“. Diese richten sich immer nur nach derjenigen Gruppe, die gerade die stärkere ist. Sie haben noch nicht genügend Eigenbewusstsein entwickelt, um selbst zu entscheiden und richten sich deshalb nach der Übermacht. Zur Zeit sind wir wohl noch in der Fäulnisperiode, oder was meinst Du? 🙂

    • Ich glaube, mit den Menschen ist es auch nicht anders, als mit den Mikro-Organismen. Da gibt es die guten, aufbauenden, die fruchtbare Fermentation erzeugen und die schlechten zerstörerischen, die Fäulnis erzeugen. Und, ganz wichtig, die „Mitläuferbakterien“. Diese richten sich immer nur nach derjenigen Gruppe, die gerade die stärkere ist. Sie haben noch nicht genügend Eigenbewusstsein entwickelt, um selbst zu entscheiden und richten sich deshalb nach der Übermacht. Zur Zeit sind wir wohl noch in der Fäulnisperiode, oder was meinst Du? 🙂

      Ist ein bisschen schwer zu beantworten die Frage. Weil der Radius der Kommunikation, zumindest grobstofflich ja bei jedem Menschen limitiert ist. Also kann ich schlecht sagen, ob die 7/8 Milliarden Menschen – ob davon nun 1 % oder 5 % oder schon 7 % erwacht sind – daher nehme ich ein anderes Bild.

      Ich hab letztens selber mal etwas bei Kulturstudio gesagt:
      https://www.youtube.com/watch?v=PyxQYWkFN30&t=77m17s

      Und ich habe daraufhin dort einen Hinweis auf Dr. Volkamer und nach ihm geschaut.
      https://www.youtube.com/watch?v=KO9ncHqkG5A
      (Der feinstoffliche Körper und seine universelle Verschränkung – Vortrag von Dr. Klaus Volkamer )

      Kann ich bestens empfehlen. Denn der geht wissenschaftlich mit den Themen um, die ich innerhalb der Kommunikation für viele Menschen ( denke ich) besser nachvollziehbar als direkt die Theorie der Physik etc.

      Aber genau in solchen Momenten, wo ich bei Dr. Volkamer gemerkt habe, der greift viele Themen auf, die ich auch angesprochen habe; ohne ihn zuvor gekannt zu haben – ist schon interessant.

      Ich kann Ihnen auf jeden die beiden Videos empfehlen. Aus meiner Sicht haben die Menschen die Potenziale etwas zu verändern, wenn die Vorstellungskraft in Ihnen stark genug wird.

      Es liegt in jeder Aussage „ich glaube…“ immer die Beschreibung offen, wie sehr ein Mensch gerade auch in der Lage ist, sich einen anderen Zustand vorzustellen.

      Und was ich in der letzten Zeit vermehrt mache: ich stelle mir viele Zustände mit mehreren Menschen vor, die gemeinsam gestalterisch etwas konstruktiv-positives erschaffen. Je mehr Menschen grundsätzlich in die Vorstellung kommen ( geistig sich dafür entscheiden, sich das vorstellen zu können / zu wollen), umso schneller wird eine große Potenzialität möglich. Also Potenzialität im Sinne: das ganz viele Menschen ganz vieles miteinander erschaffen können.

      Ich merke es bei Kulturstudio, bei Nuoviso, bei KenFM, bei Bewusst Tv, bei Oliver Janich; auch bei Mainz Free Tv – ich merke bei einer Menge Menschen Veränderungen – also da verändert sich was.

      Und ich merke es bei mir; und auch bei Ihnen, Specht – Sie verändern sich auch ( also im Positiven,finde ich).

      Und das alles in Summe wirkt nochmal aufeinander – da wir alle ständig miteinander verbunden sind… und ich bin mir sicher, dass wird in einiger Zeit noch viel stärker wahrnehmbar werden – für mehrere Menschen und das ist positiv.

      Die, welche schon etwas wacher sind; werden noch mehr wahrnehmen können und welche, die im Tiefschlaf sind, werden wacher werden.

      Lieben Gruß

    • Andre: Ich habe gerade mal reingehört ins 1. von Dir verlinkte VIdeo: Ja, natürlich nimmt jeder einzelne Mensch ständig Einfluss auf alles. Wir sollten uns also alle bewusst werden, dass wir alle zusammen immer dabei sind, die Wirklichkeit zu formen, bzw. zu erschaffen. Im positiven wie im negativen. Jeder unserer Gedanken, jede unserer Gefühlsregungen und Handlungen, hat ganz reale und spezifische Auswirkung auf alles, was ist. Es ist eigentlich erstaunlich, dass so eine einfache Wahrheit heutzutage immer wieder betont werden muss. Es wird aber den Menschen vom herrschenden System pausenlos vorgegaukelt, es gäbe eine fest stehende Wirklichkeit, nach der sich alle richten müssten. Diese angebliche Wirklichkeit ist aber nur das Gewaltsystem selbst, was uns aufgedrückt werden soll. Immer wieder sind in der Welt Menschen erschienen, die dieses Gewaltsystem komplett durchschaut und durchbrochen haben wie Laotse, Buddha, Sokrates, Jesus von Nazareth und andere. Ich habe sie immer „die großen Warner“ genannt. Aber es waren auch genauso Menschen wie Du und ich und wir können ganz ohne Scheu mit ihnen uns innig verbunden fühlen. Ich fühle mich mit vielen Menschen aus vergangenen und gegenwärtigen Zeiten innig und in großer Dankbarkeit verbunden. Die Menschen, die uns verletzen oder schädigen, gibt es auch immer. Von den einen können wir lernen, wie es zu machen ist und von den anderen, wie es nicht gemacht werden sollte. Die allumfassende Liebe ist für uns Menschen nicht nur eine romantische Vorstellung, sondern genauso die höchste Form von Intelligenz und die höchste Form von Vernunft.

    • Specht:

      Ich danke Dir für Deine Antwort.
      Du verstehst mich. Ein schönes Gefühl.

      Genau das, was Du jetzt geschrieben hast, ist mein Anliegen dabei.

      Danke Dir.

      Lieben Gruß
      André

  6. Was Ken da mit einfacher Logik erklärt bekommen möchte in Bezug auf die öffentliche Berichterstattung über den Weinachtsmarktattentäter von Berlin ist natürlich so nicht erklärbar. Es wird in den MsM ganz klar gesagt, dass Amry schon unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestanden habe und eigentlich schon schon abgeschoben worden sein müsse. Nun fragt sich Ken, warum von den MsM-Konsumierern nicht massenhaft Nachfragen und Proteste kamen derart: „Wie konnte denn dann so jemand in aller Ruhe noch diese neue zusätzliche Straftat ausführen?

    Nun ist dies ja sicher nicht die einzige Ungereimtheit oder auffallende Widersprüchlichkeit in den MsM-Nachhrichten, auf die keine massenhaften Protest-und Frage-Stürme losgehen seitens der Zuhörer bzw.-Seher.

    Ich glaube mittlerweile, dass die gesamte Bevölkerung, die da permanent belogen, betrogen, bedroht und bestochen wird-je nach dem – der Mensch als solcher sogar- einfach mit einer derart pervertierten Vorgehens weise, die derart schreckliche Ereignisse absichtlich provoziert und damit permanent eine immer noch schrecklichere Wirklichkeit erschafft, schlicht und einfach überfordert ist!
    Gerade tauchte aus meiner Erinnerung das Foto eines kleinen Äffchens aus dem Tierlabor auf. Es sitzt in einem Käfig, hat sein Gesicht vom Beschauer zur Wand abgewendet und in den Händen vergraben. Man sieht ganz genau: Es möchte von dieser ihn umgebenden Wirklichkeit am liebsten nie wieder etwas zu sehen oder zu hören bekommen.
    Manch einer mag den Vergleich überzogen finden. Aber wir brauchen uns ja alle nur selber beobachten. Da gibt es für jeden heute gewisse Tabu-Themen, vor denen er sich schon in Gedanken abwendet, weil er Angst davor hat, dass das sich Hinwenden unerträglich schmerzhaft, alle bisher gekannten Grenzen sprengend, sein könnte.

    Das bedeutet, dass die Agitation der Herrschenden schon derart pervertiert ist, dass sie die menschliche Psyche mehr und mehr überfordert. Es ist ja nicht so, dass die Menschen nicht mehr 1+1 zusammen zählen KÖNNTEN. Aber sie WOLLEN es schon gar nicht mehr. Genauer gesagt: Sie WOLLEN ES NICHT MEHR KÖNNEN oder sie KÖNNEN ES NICHT MEHR WOLLEN.
    Das würde bedeuten, dass die Herrschenden, die dieses Permanent-Spektakel betreiben, nicht nur selber geistesgestört sind, sondern dabei sind, die ganze Erdbevölkerung in eine Massenpsychose oder partiell in den Wahnsinn zu treiben. Es hält sich jetzt nur noch alles deshalb scheinbar in Grenzen, weil es immer noch für genügend Menschen genügend Ablenkung und scheinbar Räume gibt, in denen noch das stattfinden kann, was sie zum halbwegs gesunden psychischen Leben brauchen.
    Ich wundere mich ehrlich gesagt schon lange, dass z.B. von diesen Flüchtlingen, die aus ihrer zerbombten und verseuchten Heimat fliehen mussten, um hier in Europa noch irgendwie überleben zu können, nicht schon viel mehr völlig durchgedreht sind. Aber selbst hier bei uns genügt auch schon für arme Einheimische, die auf Unterstützung angewiesen sind, die unmenschliche Kälte, die von den Ämtern ausgeht und vom herrschenden System vorgeschrieben und vorgeformt wurde, um am Leben zu verzweifeln.
    Es findet auf allen Ebenen Missbrauch in großem Stil statt. Die Menschliche Art mit ihrer komplexesten Veranlagung, hat es fertig gebracht, ein „Lebens“- System zu erschaffen, das für alles Leben nur noch in die kollektive Vernichtung führen kann.

    • Herr Specht meinte: Ich glaube mittlerweile, dass die gesamte Bevölkerung, die da permanent belogen, betrogen, bedroht und bestochen wird-je nach dem – der Mensch als solcher sogar- einfach mit einer derart pervertierten Vorgehens weise, die derart schreckliche Ereignisse absichtlich provoziert und damit permanent eine immer noch schrecklichere Wirklichkeit erschafft, schlicht und einfach überfordert ist!

      Wenn ich Sie, Herr Specht, richtig verstanden habe (ist nicht ganz einfach bei diesem etwas gewöhnungsbedürftigen Satzbau, widerfährt mir auch hin & wieder), wollen Sie damit ausdrücken, daß die meisten Bürger bereits mitbekommen haben müssen, daß hier kein Einzeltäger aus eigenem Antrieb gehandelt hat, sondern vielmehr Staatsterror, wie er u.a. von Daniele Ganser thematisiert wird, vorliegt. Dem Stillehalten der Bevölkerung liege zudem eine Art Schock zugrunde, weil sie mit diesen Fakten überfordert seien.

      Im Gegensatz zu Ihnen habe ich keine Ahnung, wie jeder einzelne Bundesbürger damit umgeht. Ich kenne nicht die Studien und Statistiken, auf die Sie sich offenbar berufen. Auch konnte ich in den Mainstream-Medien bislang keinen einzigen Hinweis darauf finden, daß es sich bei dem LKW-Attentat in Berlin um Staatsterror gehandelt haben muß. Da Sie offfenbar über einen solchen Hinweis verfügen – wovon auszugehen ist –, wäre es sehr freundlich, diesen hier zu veröffentlichen.

      Vielleicht langweile ich Sie mit dem Folgenden, aber ich möchte Sie gerne fragen, ob Sie schon einmal was von Denkverboten gehört oder gelesen haben? Wenn ja, überlesen Sie einfach meine wichtigtuerische Tirade und lesen ein paar Absätze später weiter. Wenn nicht:

      Was sind Denkverbote?

      Dabei handelt es sich schlicht um unerlaubte Schlußfolgerungen des eigenen Denkens – Verbote, die dem bewußten Denken nicht zugänglich sind, weil die Wächter Todesängste sind. Menschen, die – wie wohl die meisten heute lebenden – gelernt haben, ihre Eltern niemals zu hinterfragen, um nicht deren Mißmut heraufzubeschwören – angesichts des Machtgefälles zwischen Eltern und Kindern eine durchaus kluge Verhaltensweise –, hinterfragen später auch nicht die gesellschaftlichen Autoritäten, zu denen selbstredend auch die Massenmedien gehören. Diese Autoriäten beziehen ihre Macht über die Menschen quasi aus dem Über-Ich des Elternintrojekts, der psychischen Repräsentanz der Eltern-Autorität. Durch wiederholte Störungen während der frühkindlichen Selbstentwicklung wird das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung nachhaltig erschüttert, es kann sich erst gar nicht herausbilden. Resultat ist eine lebenslange Verunsicherung in Verbindung mit der eigenen Wahrnehmung, weshalb der Erwachsene sein Leben lang auf Autoritäten angewiesen bleibt, um ein gewisses Maß an Sicherheitsgefühl empfinden zu können. Fallen diese Autoritäten plötzlich aus, geschieht genau das, was man in der Geschichte zu Kriesenzeiten immer wieder beobachten kann: Die Menschen flippen total aus, es kommt zum Bürgerkrieg, jeder wendet sich quasi gegen jeden.

      Leider war es mir nicht möglich festzustellen, worauf Sie in folgendem Satz mit dem einleitenden Wörtchen „Das“ hinweisen wollten:

      Das bedeutet, dass die Agitation der Herrschenden schon derart pervertiert ist, dass sie die menschliche Psyche mehr und mehr überfordert.

      Zuvor berichteten Sie von einem Laboräffchen, das sich die Hände vors Gesicht hält. Vollkommen nachvollziehbar leiteten Sie dann zu der Tatsache über, daß es heute für jeden gewisse Tabu-Themen gebe, »vor denen er sich schon in Gedanken abwendet, weil er Angst davor hat, dass das sich Hinwenden unerträglich schmerzhaft, alle bisher gekannten Grenzen sprengend, sein könnte«. Ist das wirklich so? Sind individuelle Tabu-Themen den Betroffenen vollkommen bewußt? Entscheiden sie ganz bewußt, sich nicht damit befassen zu wollen, weil sie sich selbst Unerträgliches zu ersparen suchen? Und das soll nun bedeuten, daß die Herrschenden so pervertiert seien, die Psyche der Beherrschten zu überfordern? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht wirklich. Vermutlich bin ich einfach zu blöde für Ihre hochgebildeten Gedankengänge und werde sie daher niemals verstehen können. Aber ich mach mir nichts draus, so bin ich eben, so muß ich mich tagtäglich ertragen.

      Das hält mich natürlich nicht davon ab, in meiner offensichtlichen Blödheit die oben gestellte Frage zu wiederholen: Die Mainstream-Konsumenten nehmen Ihren Worten nach den nicht im Mainstream kommunizierten Staatsterror dennoch wahr, können diese Wahrnehmung jedoch nicht ertragen und entscheiden in Gedanken, sich nicht weiter damit zu befassen. Richtig?

      Kürzlich haben Sie mir im Verbund mit Ihrem Freund oder Alter-Ego Schürer vorgeworfen, ich würde hier »nur« Angelesenes verbreiten, das ich angeblich nicht einmal verstanden hätte, und das täte ich aus dem einzigen Grund, um mich hier wichtig zu machen. So denkt einer, der sich unterlegen fühlt und auf diese Weise lästige Konkurrenz loswerden möchte.

      Nun, mein lieber Herr Specht, hatten Sie mir jedoch bereits in einer früheren Feststellung darin zugestimmt, daß das Lesen von Büchern die bestmögliche Art und Weise darstellt, sich über ein bestimmtes Thema ausgiebig und umfassend zu informieren. Schließlich sind Bücher tatsächlich umfangreicheren Inhalts als ein- oder zweistündige Vorträge oder gar TV-»Dokumentationen«, die zudem selten die Quellen ihrer Behauptungen offenlegen. Auch in den Universitäten und Hochschulen wird Wissen vor allem über Bücher vermittelt, die Vorträge machen hier nur einen winzigen Bruchteil aus. Seitdem Sie sich dazu entschieden haben, gegen mich ein Feindbild aufzubauen, widersprechen Sie Ihrer vorherigen Auffassung. Ich finde, das ist sehr aufschlußreich.

      Auf meine Nachfrage, wie denn die Polkappen absichtlich mit technischen Mitteln abgeschmolzen würden, wie Sie dort behauptet hatten:

      https://kenfm.de/tagesdosis-25-7-2017-sag-mir-wo-die-fliegen-sind/#comment-119999

      haben Sie wörtlich geantwortet: Ich bin nicht verpflichtet, Spiessern und Mitläufern Informationen aufzudrängen, die sie sich alle selbst besorgen könnten, dies aber nicht tun, weil sie lieber bequem im Vorurteils-Mainstream mitschwimmen.

      Eine sehr arrogante Erwiderung, die zudem zum Ausdruck bringt, mit welcher Verachtung sie all jene zu strafen suchen, die ihre seit zwei Monaten in rascher Folge erscheinenden Kommentare auch nur wagen, ein wenig in Zweifel zu ziehen. Nachfragen? Unerwünscht. Kritik? Wird von Ihnen in Ihrem Hochmut als absolute Frechheit empfunden.

      Nun sollte man aber doch davon ausgehen dürfen, daß jemand, der eine solche Behauptung wie die mit den absichtlich abgeschmolzenen Polkappen, die außerdem dazu führen sollten, daß es auf der Erde kälter würde, diese auch zu belegen weiß. Allein schon diese sachliche und harmlose Nachfrage von mir hat Sie so auf die Palme gebracht, daß sie auf eine hochaggressive Weise reagieren mußten, so daß ich nur noch den Kopf schütteln konnte. In Ihrer sichtbaren Bedrängnis und Not, an dieser Stelle die so mühevoll aufgebaute Legende Ihrer Person aufgeben zu müssen, hat Sie dazu getrieben, meine durchaus ernstgemeinte Nachfrage derart heftig abzuwehren. Dennoch bezeichneten Sie sich wiederholt als ausgelichenen und von Ihren frühkindlichen Traumata befreiten Zeitgenossen, seit Sie kein Fleisch mehr essen. Mir erscheinen Sie dagegen als einer der größten Roßtäuscher, der mir jemals über den Weg gelaufen ist.

      Dennoch habe ich weiterhin versucht, sachlich zu bleiben, indem ich Sie fragte:

      Specht, du stellst Behauptungen in den Raum und wirst dann einfach nur frech, wenn man nach Belegen fragt. Ist das dein Verständnis von Kommunikation. Zudem predigst du ständig, wie friedfertig und aufgeklärt du seist, aber wenn man dich etwas zu deinen Behauptungen fragt, wirst du persönlich und nennst den Frager einen Spießer und Mitläufer, was auch immer Schlimmes das für dich bedeutet. Kannst du wirklich, nur weil ich dir mit meinen Nachfragen auf den Wecker zu gehen scheine, mich mit gutem Gewissen einen Spießer nennen, eine „Mitläufer“, der Ansichten vertritt, die mitnichten im Mainstream zu finden sind? Meinst du nicht, daß du dich langsam ein wenig versteigst in deiner infantilen Abwehrhaltung, in deiner angekündigten Zurückhaltung, die du dann doch nicht einhältst. Und hast du noch immer das Gefühl, ein ernstzunehmender Mensch zu sein mit all dem Getue, das du dir hier noch dazu in aller Öffentlichkeit herausnimmst?

      Sehen Sie, Herr Specht, Sie verkennen mich weiterhin vollkommen. Sie demonstrieren hier genau die von mir oben dargestellten Denk- und Wahrnehmungsverbote, die mitnichten bewußt im Denken erscheinen, bevor man sich dann bewußt gegen sie entscheidet und woanders hinschaut. Sie nennen mich einen Mitläufer (ja wo läuft er denn?) und Mainstreamkonsumenten, der ich seit über 35 Jahren weder Fernseher noch Radio besitze und auch keine Mainstreampresse konsumiere, sondern die Zeit, die ich nicht mit dem Mainstream verplemperte, mit dem Lesen informativer Bücher verbracht habe. Sie können verständlicherweise nicht wahrnehmen, was man Ihnen wahrzunehmen untersagt hat, und zwar schon lange bevor Sie sprechen und denken konnten. Das kommt u.a. in der nächsten Antwort im selben Diskussionstrang zum Ausdruck:

      Peter Pan: Ich finde Dich hier mit Deinen Statements, die ich schon gefühlte millionen mal von anderen gelesen habe, einfach nur noch uninteressant.

      Habe ich auch schon bemerkt: Sie finden mich so uninteressant, daß Sie immer wieder auf meine Kommentare eingehen müssen, ohne es eigentlich zu wollen, denn Sie hatten ja bereits versprochen, es nicht mehr zu tun. Das ist übrigens unter der Bezeichnung »Zwangsverhalten« bekannt, eine weit verbreitete Neurose.

      Du redest hier mit dem Mainstream über Dinge, von denen Du gar keine Ahnung hast. Wenn Du tatsächlich etwas über Geo-Engineering weißt, dann erzähl doch mal!

      Sehen Sie, ich hatte noch niemals irgendwo behauptet, eine Ahnung von Geo-Engineering zu haben, Sie dagegen schon. Dennoch verweigern Sie als selbsternannte Koryphäe auf diesem Gebiet jede weitere Auskunft, wenn ein dummer Laie wie ich nachfragt. Wieso tun Sie das? Wäre es nicht einfacher, da Sie sich ja auf diesem Gebiet so gut auskennen, kurz zu erwidern: Die Russen, Amis … machen das mit den Polkappen so und so, sie benutzen diese und jene Werkzeuge usw. und ich habe das dort und da zweifelsfrei bewiesen bekommen? Oder vielleicht waren Sie ja auch dabei und können aus eigner Erfahrung berichten? Woran scheitert die Beantwortung einer so einfachen Frage, obwohl Sie sich ja bestens damit auszukennen behaupten?

      Du gibst hier ja quasi zu, dass Du gar nichts darüber weißt!

      Genau, das habe ich freimütig eingestanden und noch niemals geleugnet. Doch Sie antworten nicht, wenn ich aus meiner eingestandenen Unkenntnis heraus frage: Wie und wer? Im Gegenteil, Sie nehmen diese Frage zum Anlaß bösartiger Beschimpfungen und versuchen zusätzlich, aus meiner eingestandenen Unkenntnis einen Vorwurf zu basteln.

      Aber Du bist Dir ganz sicher, dass es keine Chemtrails gibt und die das behaupten, Spinner oder „Esoteriker“ sind, was immer Du dir darunter vorstellst.

      Mitnichten bin ich mir da sicher, wie Sie leicht anhand dieses Postings von mir überprüfen können.

      https://kenfm.de/tagesdosis-25-7-2017-sag-mir-wo-die-fliegen-sind/#comment-119943

      Dort hatte ich u.a. geschrieben: Bislang konnte ich noch nirgends einen nachvollziehbaren Beweis finden, der die Behauptung stützt, daß die US-Militärs dem Kerosin ihrer sowie privatwirtschaftlich genutzter Flugzeuge Chemikalien beimischen, die die Menschen, die von den Flugzeugen überflogen werden, vergiften sollen. Z.B. vertritt auch Peter Haisenko, der mit Sicherheit kein Vertreter der Mainstream-Medien ist, die Auffassung, daß diese Chemtrail-Ausstöße über die ausgestoßenen Abgase von Düsen- und Turbinenflugzeuge technisch gar nicht möglich ist. Ich schrieb dort weiter:

      Daher halte ich es für kontraproduktiv, hier eine »Diskussion« über Chemtrails anzuleiern, für deren Existenz es bislang keinerlei belastbare Beweise gibt. Ich habe mir zu diesem Thema bereits etliche Videos bei Youtube angesehen, wochenlang nach belastbaren Beweisen gesucht, ohne Erfolg. Für mich steht daher nicht fest, daß es diese Chemtrails wirklich gibt, aber auch nicht, daß ihre Existenz völlig von der Hand zu weisen wäre. Patt sozusagen, wie z.B. auch bei der Diskussion um die vorhergesagten Klimakatastrophe und deren möglichen Ursachen.

      Damit habe ich Sie einer glatten Lüge überführt, was Sie mit Sicherheit gleich wieder aus Ihrem Bewußtsein ausblenden werden, indem Sie diese nackte Tatsache entweder abstreiten oder einfach ignorieren (oder vielleicht sogar in Ihren Tisch zu beißen versuchen, soll ja vorkommen). Auf mich machen Sie daher wiederholt den Eindruck, weder mit Kritik noch mit einfachsten Nachfragen, egal wie sachlich sie formuliert wurde, umgehen zu können, denn das würde vermutlich Ihr – aus meiner Sicht fragwürdiges – Selbstverständnis erschüttern. Wirklich nachvollziehen kann ich Ihr Verhalten jedoch nicht, dazu ist es mir einfach zu fremd, ich bin ja auch kein Psychologe oder Therapeut, der alle Untiefen der menschlichen Psyche aus eigener Erfahrung kennt.

      Sie schreiben weiter:

      Du hast ja keine Ahnung, wie viel Unwissen Du hier demonstrierst. Dass es diese Anlagen wie „HAARP“(in Alaska) und „Woodie Woodpacker“(in Russland) gibt(neben zahlreichen weiterenübrigens), wirst Du ja wohl nicht bestreiten wollen.

      Nein, das werde ich nicht bestreiten wollen. Ich hab sogar ein ganzs Buch darüber gelesen, das ich extra deswegen gekauft hattee, obwohl ich seit Jahren in größter Armut lebe: Grazyna Fosar & Franz Bludorf, Zaubergesang, Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle. Diesem Buch sind die allermeisten im Internet zu findenden Informationen über Haarp entnommen, wie ich inzwischen festgestellt habe. Dort steht zum Beispiel auch etwas über verschwundene Völker, die mit Hilfe bestimmter Frequenzen aus dieser Welt verschwunden sein sollen:

      Ein solcher Aufspaltungsprozeß der Menschheit, in dessen Verlauf ganze Völker für uns Zurückgebliebene scheinbar spurlos verschwunden sind, scheint aber im Verlauf unserer Geschichte schon mehrfach stattgefunden zu haben. In diesem Zusammenhang ist oft von einem »magischen Zaubergesang« die Rede, der diese Menschen unsichtbar machte, d. h. in eine andere Bewußtseinsdimension übergehen ließ, zu der wir auf unserer Bewußtseinsstufe keinen Zugang haben. Vielleicht bedienten sie sich dazu auch bestimmter Antennen, die dann von späteren Völkern aufgrund der Überlieferung mehr oder weniger originalgetreu als Federhauben oder Hirschgeweihe nachgeahmt wurden.

      Muß man das noch kommentieren? Eigentlich nicht, doch da es sich bei den beiden Autoren angeblich um Naturwissenschaftler handelt, habe ich noch weitere Bücher und Texte von ihnen gelesen:

      Codename »Teddybär« – Geheime militärische Anlage in Berlin-Tempelhof gefährdet die Gesundheit der Berliner
      Einleitend zu diesem Text der Autoren wurde, wie im die Authentizität ihrer Ausführungen und somit die Gefährlichkeit für amerikanische Geheimdienste zu beweisen, folgendes kundgetan:
      Unser kalifornischer Sponsor wurde von seinem Backbone-Provider unter Druck gesetzt, unsere Website zu sperren, weshalb unsere Seiten wiederum einige Tage nicht erreichbar waren. Als Grund nannte man angebliche Spam-Mails, die von unseren Teddybär-Seiten verschickt worden sein sollen. Dies ist technisch gar nicht möglich, was wir auch nachweisen konnten, weshalb unsere Seiten jetzt wieder online sind. Die angeblichen Spam-Mails waren gekennzeichnet durch einen absoluten Mangel an jeglichem Niveau. Der Urheber benutzte eine deutsche E-Mail-Adresse. Der Inhalt ist es nicht einmal wert, sich davon zu distanzieren.

      Das Haarp-Projekt, Hrsg. Ulrich Heerd, Mit Beiträgen von: Garry Vassilatos, Nikola Tesla, T.E. Bearden und Jim Keith
      Als ich dann in raum&zeit den phantastischen Artikel las und mir anschließend das Buch „Löcher im Himmel“ besorgte, war mir klar, daß dieses Thema nicht nur brisant war, sondern dass es weit, weit überfällig war, darüber eine breitgefächerte Diskussion zu beginnen. Die überwiegende Mehrzahl der Menschen in Europa hat nicht die leiseste Ahnung, a) was technisch, heute überhaupt möglich ist und b) in welch ungeheurem Ausmaß bereits diese für sie kaum vorstellbare Technik eingesetzt wird, und es bleibt zu befürchten, daß sie gegen die überwiegende Mehrzahl der Menschen eingesetzt wird. Hier beginnt dann auch das Problem. Wie soll man über so etwas schreiben?

      Die Totale Gedanken-Kontrolle der Bevölkerung. Zusammengefasst von Nicholas Jones
      GWEN Sender haben viele verschiedene Funktionen wie:
      1 Das Wetter zu kontrollieren und zu steuern.
      2 Gedankenkontrolle.
      3 Verhaltens- und Stimmungs- Kontrolle.
      4 Das Senden von synthetischer Telepathie als Hintergrundgeräusch zu Opfern mit Gedankenkontrolle Implantaten von der US Regierung.

      Irgendwann – ist schon ziemlich lange her – wurde es mir zuviel mit all diesem esoterischen-technischen Zeugs und habe mich daher Nachprüfbaren zugewandt.

      Ein weiterer hochaggressiver Absatz von Ihnen lautete:

      Na dann erzähl doch mal irgend etwas darüber, was die so alles machen! Wenn Du darüber nichts weißt oder nichts wissen willst , dann kannst Du hier über Chemtrails gar nicht mitreden!

      Mein lieber Herr Specht, ich möchte doch auch gar nicht mitreden über Chemtrails, weil ich diese Gespräche, wie bereits ausführlich dargestellt, für vollkommen sinnlos halte. Und genau das vertrete ich auch, und zwar mit Belegen und Beweisen, soweit sie mir verfügbar sind. Sie mögen ja um einiges leichtgläuber sein als ich, deshalb muß ich mich Ihrem Niveau noch lange nicht anpassen. Aus meiner Sicht müllen Sie hier ständig das Forum mit ihren teils unverständlichen, teils aber auch unzusammenhängenden Sätzen zu, stellen unüberprüfte Behauptungen auf und benehmen sich wie ein Zehnjähriger, wenn sie auf begründete Kritik und sachliche Nachfragen stoßen.

    • Lieber Herr Pan,

      wenn Ihnen zu meinem Text nur ?? das einfällt, zitiere ich mal etwas mehr von Ihnen:

      Mein lieber Herr Specht, …Sie mögen ja um einiges leichtgläuber sein als ich, deshalb muß ich mich Ihrem Niveau noch lange nicht anpassen. Aus meiner Sicht müllen Sie hier ständig das Forum mit ihren teils unverständlichen, teils aber auch unzusammenhängenden Sätzen zu, stellen unüberprüfte Behauptungen auf und benehmen sich wie ein Zehnjähriger, wenn sie auf begründete Kritik und sachliche Nachfragen stoßen.

      Peter Pan, kennen Sie Laotse?

      Laotse sagte : „Was Du aussendest, kehrt zu Dir zurück“ – Jesus sagte: “ Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut auch ihnen!“ ( LK6, 31)

      Möchten Sie also, das Specht sich so zu Ihnen verhält, wie Sie sich ihm gegenüber verhalten?

      Ich frage mich manchmal, ob Sie den User „PeterPancake“ bei Psiram kennen, wenn ich solche Beleidigungen lese.

      Sie tun ja nicht nur Specht damit eine Einladung zuschicken zur Provokation, sondern auch allen anderen Lesern damit kund, dass es Ihnen anscheinend wichtig ist, Jemanden zu beleidigen.

      Warum machen Sie das, Herr Pan?

    • Dubio, das war keine Beleidigung, sondern eine ebenso nachweisbare Feststellung, wie alles andere, was ich hier Herrn Specht entgegnet habe. Specht bedient sich massiver Stör- und Diskriminierungtechniken, und zwar seit er hier aufgetaucht ist, wie ich breits vor meiner Anmeldung verfolgen konnte. Da geht es nicht um irgendwelche Zusammenhänge, denn wie bereits dargestellt, erhält man auf ehrliche und aufrichtige Nachfragen lediglich Beleidungen zur Antwort, die eigentlichen Nachfragen werden geflissentlich ignoriert. Wieso deuten Sie von mir geschilderte Sachverhalte in Beleidigungen um, vermeiden es aber strikt, die tatsächlich erfolgten Beleidigungen des Herrn Specht auch nur zu erwähnen? Ach der arme Herr Specht, der immer überall der erste ist, weil er Tag und Nacht auf den nächsten Artikel lauert. Dieses nichtssagende Geschwafel ohne jeglichen Tiefgang soll genau was bewirken? Und weshalb, werter Herr, ergreifen Sie derart schamlos Partei? Ich weiß nicht, was ihr hier für ein Spiel treibt, aber es ist kein gutes. Das wiederholt zu beobachtende Schulterklopfen auf Volksschulniveau zwischen Ihnen und Specht läßt erahnen, unter welchen Steinen Sie beide (der vielleicht auch nur einer ist, wer weiß das schon) hervorgekrochen kamen. Ich danke Ihnen daher für den Hinweis auf Ihre Herkunft: Psiram, eines der verrufensten und verkommensten Diskussionsportale, in welchen Sie sich auszukennen gestehen. Somit haben wir schon mal einen Hinweis, um Sie und Ihresgleichen richtig einschätzen zu können. Dafür hat sich die Mühe gelohnt.

    • Lieber Herr Pan, wenn Ihnen zu meinem Text nur ?? das einfällt, zitiere ich mal etwas mehr von Ihnen:

      Sie zeigen hier das allerselbe Reaktionsmuster wie Herr Specht, was den Schluß nahelegt, daß hier wieder einmal mit Mehrfachnicks versucht wird, an Meinungs- und Deutungsmacht zu gewinnen. Specht verträgt keinerlei Kritik, die leisteste Andeutung versetzt ihn in Rage und bringt ihn zu allerlei typischen Abwehrreaktionen. Und nun der frisch aus dem Nirwana aufgetauchte DubioCuiBonosonstwas, der sich als besonders sensibel gibt und auf den Hinweis, daß einem User zu seinen Ausführungen nichts als Fragezeichen einfallen, genau so reagiert wie Specht: Er ist sofort beleidigt und sucht sich zu revanchieren. Worin die Beleidigung bei drei Fragezeichen liegen soll, ist ihm wohl selber nicht so recht klar, aber egal, das war nichts positives, kein Schulterklopfen, keine Zustimmung, also will mir der Peter Pan an den Karren fahren, und das muß bestraft werden.

      Ich würde vorschlagen, ihr macht euch beide vom Acker und geht wieder bei Psiram spielen. Da seid ihr wirklich besser aufgehoben.

Hinterlasse eine Antwort