BLVD 4.0 – JP Performance im Gespräch mit Ken Jebsen

Jean Pierre Kraemer betreibt auf YouTube den erfolgreichsten Auto-Tuning-Channel der Republik: JP-Performance.de

Aber auch international spielt der Dortmunder eine immer gewichtigere Rolle, wenn es darum geht, für das Automobil an sich zu begeistern. Immer mehr junge Menschen entscheiden sich, angeregt durch seinen Kanal, für einen Beruf in der KFZ-Branche und haben mit der No-Future-Haltung gebrochen.

Der Erfolg des 36-jährigen hat vor allem mit seiner Art zu tun. JP muss man einfach mögen. Er ist ein Sonnyboy und alles, was er bisher anfasste, wurde zu Gold.

Im KenFM-Format Boulevard sind wir der Frage nachgegangen, ob der gelernte Autoverkäufer, der sich das Schrauben selber beibrachte, auch über den Tellerrand der eigenen Karriere blickt?

Hat er eine Meinung zu Geopolitik, den Massenmedien und der neoliberalen Ellbogengesellschaft?

JP legt persönliche Seiten und Ansichten offen, die selbst dem härtesten Fan neu sein dürften.

Der Mann mit dem Dauergrinsen hatte eine Scheißjugend. Seine Mutter brachte sich um, seinen Vater lernte er erst als Erwachsener kennen. Seit JP vierzehn war, lebt er quasi alleine. Aufgeben kommt für ihn nie in Frage. Disziplin ist sein Credo.

Sein Bahamas-Teint hat JP immer wieder zum Ziel von Rassismus werden lassen. Gerade deshalb ist JP ein Freund der Underdogs.

Seine Firma und die angestellten Menschen sind mehr eine Familie, für die er sich verantwortlich fühlt. Man passt aufeinander auf.

JP denkt und handelt sozial, ohne dass das groß bekannt wäre. Gelebte Menschlichkeit will er nicht als Marketing-Tool verstanden wissen. Auf diesem Gebiet stapelt er noch tiefer, als man das von seinen Projekt-Fahrzeugen kennt.

Nahezu unbekannt ist, das JP immer wieder als Gast-Dozent an der Uni unterrichtet, sich um behinderte Kinder kümmert und auch schon an das Bett eines sterbenden Jugendlichen gerufen wurde, wenn es dessen letzter Wunsch war, den Mann, der immer strahlt wie ein Honigkuchenpferd, zumindest in den letzten Minuten des eigenen Lebens Face to Face zu sehen.

KenFM sprach mit JP weniger über Autos, denn mehr über Verantwortung. Eine Verantwortung, die mit der eigenen Popularität wächst. Wir streifen die Themen Neid, Rassismus und verbrecherische Geopolitik, die auch für das Beschaffen von Benzin so betrieben wird, wie wir das aktuell erleben.

Ebenso zur Sprache kommen unterwanderte Massenmedien, Politik als Zirkus und die Erwartung, die JP an Flüchtlinge hat, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden haben. JP duckt sich selbst bei härtesten Fragen nicht weg und offenbart eine nachdenkliche Seite, die auch für die größten Fans unbekannt sein dürfte.

JP ist ein Macher. Ein Macher, der sich mit den Widersprüchen seiner Branche im Gespräch auseinandersetzt, ohne sie klein zu reden und der bei allem Erfolg nie jene aus den Augen verloren hat, die nicht so viel Glück hatten wie er.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

61 Kommentare zu: “BLVD 4.0 – JP Performance im Gespräch mit Ken Jebsen

  1. Das Interview mit JP ist klasse, wie viele andere auch. KenFm macht in Sachen „Rekrutierung“ neuer User hier vieles richtig: ein in anderen Szenen bekannter und geschätzter Gesprächspartner holt hier viele neue Menschen in ein wichtiges Umfeld, eben auf den Kanal KenFM. Die Entscheidung, das BLVD Interview mit JP hier auf der Homepage als „wichtigstes Interview“ stehen zu lassen ist im Sinne einer höheren Conversion Rate logisch. Es sorgt dafür, dass die „Neuen“ hier sofort abgeholt werden, sie finden auf der ersten Seite über einen relevanten Zeitraum von ca. einer Woche ihren „Hero“, ohne suchen zu müssen. Und schwupp: Interview angesehen und neue Nutzer für KenFm. Aus Marketingsicht alles richtig gemacht und für die Verbreitung des Mediums das „wichtigste Interview“. Für lange KenFm Kenner nicht. Aber das macht nichts 😉

  2. ….eigentlich schreib ich keine Kommentare….aber.. WOUW,da wär ich gerne in der Runde dabei gewesen,tolles Gesprächsklima!! (ich beneide euch um eure Artikulationen) und es tut gut,das ihr euch Authent wiedergegeben habt!

    Danke KEN! Danke JP!

  3. @kenjebsen: Cooles Interview und mit Abstand das beste Werk aus der Boulevard-Reihe.

    JP ist deutlich tiefgründiger als es seine mir bis dato unbekannten Videos vermuten lassen – aber genauso authentisch.

    Erfreulich finde ich, dass er auf alle Fragestellungen eingeht und dabei auch Konflikte in sich beschreibt. Er scheint offen für Entwicklungen und Veränderungen zu sein, und das finde ich sehr positive.
    Klar ist das Thema Auto für viele von uns nicht nur unbedeutend oder gar negativ belegt, aber die Begeisterung für Fahrzeuge, auch besser motorisierte, kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Letztendlich unterstelle ich hier jedem Optimierungspotential, wenn es darum geht, den Schaden, den die jeweilige Lebensweise auf diesen Planeten und seine Bewohner hat, gering zu halten.

    Naja, es geht ja auch nicht um JP, sondern um das Format Boulevard an sich. Mit annähernd 400.000 Views dürfte dieses Vid zu den meistgesehen KenFM-Videos überhaupt zählen – und daran gemessen sage ich: Chapeau!
    Wie „nachhaltig“ die neue Zielgruppe dabei bleibt, wird sich zeigen, aber der erste Schritt ist getan.

    Ich bin jetzt wieder heiß auf ’nen V8, werde mir den Wunsch aber verkneifen und weiter viel mit dem Rad fahren.
    Hin und wieder virtuell bei JP reinschnuppern ist aber auf jeden Fall drin 😉
    +1 Abonnent.

  4. Morschen,

    vielleicht noch eins zu dem Thema.

    Es gibt viele Möglichkeiten warum der KenFM-Zug einmal halten könnte.

    Vielleicht ist einer oder eine der Unersetzbaren ausgefallen oder nur bedingt einsetzbar.
    Vielleicht läuft wieder mal ein neues Positionen an.
    Vielleicht ist der Energie des Teams aufgebraucht und muss neu befüllt werden.
    Vielleicht hat es Streit gegeben und man muss sich erst wieder zusammenraufen.
    Vielleicht sind die KenFm-Studios vom großen Bruder untersucht worden.
    Vielleicht hat das Team Betriebsurlaub.

    Nichts davon weiß man genau aber jeder hat doch dafür Verständnis, oder? Man muss den Leuten doch nicht gleich das schlechteste Unterstellen.

    Was mir immer wieder auffällt, ist das asynchrone Kommunikation, wie hier oder im Forum scheinbar immer wieder zu einem Austausch von nackten Statements führt aber nicht zu einem konsensorientierten Austausch, der ja auch zeitnah stattfinden müsste. Ich schaff das auch zeitlich nicht da dran zu bleiben, auch weil viele Beiträge lang sind und man viel nachlesen muss, um wieder dran zu bleiben. Auch die Vielzahl der Themen wie im Forum erschlägt. Vielleicht müsste man wirklich eine Möglichkeit finden synchron zu kommunizieren. Zu einer gewissen Zeit und Tag vielleicht. So um 21 Uhr, vielleicht montags, für ein oder zwei Stunden, wenn die Kinder im Bett sind. Ich könnte mir so etwas mit Teamspeak vorstellen wo Leute zeitnah miteinander reden können und man dann das ganze als Radio-Stream zur Verfügung stellt oder als mp3. Viele LetsPlayer machen das auch so im Live-Stream. Ich mach mich auch mal schlau wie man das machen könnte. Ich könnte mir das spannend vorstellen.

    Dazu vielleicht noch eins. Ich habe letztens auf ZDF ein Art Doku gesehen, wo ein junger Mann im Amerika unterwegs war, um andere junge Leute treffen und sie nach der anstehenden Wahl zu befragen und der allgemeinen Stimmung. Interessant war, dass ein anderer junger Mann sich im Interview darüber beklagte, dass die jungen Leute überhaupt nicht mehr miteinander kommunizieren, außer über sozialen Netzwerke und das anderes miteinander reden gar nicht mehr beherrscht wird bzw. kaum noch möglich ist. Vielleicht könnte man da mal ein Positionen machen, wo es um Kommunikation in unserer Gesellschaft geht und was auch mit der Gesellschaft passiert, wenn echte soziale Netzwerke, durch künstliche Netzwerke ersetzt werden. Das ist ein bissl so, als wenn das Bargeld abgeschafft und man nicht mehr Herr seiner Werte ist.

    lg Jo

  5. Tatsächlich ist dieses Benzingeschwängerte Interview nun seit über einer Woche „Aktuell wichtigster Beitrag“.

    Tatsächlich kommt seit dem auch nicht viel Neues. Tatasächlich brennt es an allen Ecken und Enden der Welt. Es gibt heiße, wichtige, aktuelle Themen die dringend in die Öffentlichkeit gehören.

    Im Moment kommt es mir hier so vor, als wenn ein Häuserblock brennt und die Feuerwehr sitzt in ihrer Stube und kloppt nen Skat…

    • P.S.

      Aber ich will nicht meckern, schon gar nicht hetzen – aber beschweren.

      Vielleicht ist ja auch viel oder was Großes in der Mache. Lassen wir uns überraschen. Wir können eh nicht viel (anderes) bis gar nix tun – wie immer….

    • Lieber Souverän,
      nimm Deine `gültige Stimme` in Deine Hand – geh auf die Straße – meld ne Demo an spricht laut aus was Dir missfällt… recherchiere selbst, bring Unwahrheiten ans Licht oder gar Lügen!? Schreib mail`s an TV Sender und Zeitungen, Kopiere Fleyer mit Nachdenk-Sätzen und verteil sie vorm Bio Markt oder schieb sie zwischen Zeitschriften beim Center um die Ecke.
      Lieber Souverän, das weist du aber alles auch allein – sei DU die Feuerwehr die ausrückt weil´s überall brennt !!!
      Diskutiere mit (Arbeits) Kollegen, Freunden, Bekannten über diese und andere Themen –
      Richte Deine Lebensweise so ein wie DU es gern von den ANDEREN erwarten würdest.
      Mach es – Mecker Nicht

    • Schön das Du weißt was ich alles so mache oder nicht mache. Damit hast Du so etwas wie ein Wissensalleinstellungsmerkmal inne.

      Demonstrationen SIND KONTRAPRODUKTIV! Das sollte doch mitlerweile auch bei dem hartnäckigsten Altachtundsechziger angekommen sein.

  6. Zum Thema, ob dieses Interview wichtigstes Thema ist oder nicht, meine persönliche Erfahrung. Jemand erwähnte die klickzahl auf youtube. 360.000 etwa gerade. Diese schauen dann eventuell auch bei kenfm rein und sehen das grosse Bild. Ich bin der Meinung, dass wir diese eventuellen neuen Interessenten für kenfm nicht abschrecken dürfen mit Kommentaren, die sie als PS Heinis diffamieren. Diese zumeist jungen technisch affinen Menschen sind sehr Neugierig und offene Menschen. Und ich persönlich kennen einige von denen persönlich. Bei denen ist Ken längst auch ein Star. Bei Diskussionen mit den Leuten erkenne ich, dass sie auch sehr gut informiert sind. Es fällt mir aber immer wieder auf, dass das junge Blut auch sehr schnell zum Rasen gebracht werden kann, wenn sogenannte ältere Besserwisser und Intellektuelle kluge Sprüche reissen. Die Folge ist dann Gleichgültigkeit und Resignation. Dann schrauben die halt an ihren Autos weiter und lenken sich so von der Gesellschaft ab. Ich wette, wenn JP eine Friedensdemo als Autokorso organisieren würde, dann würden sich viel mehr Leute daran beteiligen als bei der letzten kenfm das reicht demo (etwa 800 bis 1000 waren da inklusive mir). Und als Bonbon könnte ja jeder Korsoteilnehmer mehrere Leute im Auto mitnehmen, damit sich alle kennenlernen können. Das wäre echt cool.
    Pooler1970

  7. An die Redaktion:
    Ich hab es mir noch nicht angeguckt. Aber ich muss einfach mal erwähnen, dass ich es sehr unglücklich finde, diesen Beitrag auf der Startseite zu bewerben mit „Aktuell wichtigster Beitrag auf KenFM“. Es wird mit Sicherheit interessant sein. Ich hab ihn auch schon mal gesehen, ist bestimmt ein witziger und sympathischer Typ. Doch bei all den Themen bei KenFM dieses als wichtigen Beitrag zu bezeichnen… unglücklich. „aktuellster Beitrag“ reicht in dem Fall auch. Das wollte ich schon beim ersten BLVD Beitrag mit Jan Ulrich schreiben und hole es hiermit nach.

    • Genau das wollte ich auch sagen. Ich habe nur mal in die Mitte geklickt und hörte „einhundertmillionen Prozent“. Da wusste ich, das kann nicht der aktuell wichtigste Beitrag sein. BLVD sollte das nie sein.

    • Bei der Gelegenheit möchte ich noch einmal anmerken, daß ich mit der Website unzufrieden bin. Früher war sie übersichtlicher.

      Man müßte viel mehr Beiträge auf einen Blick sehen können, meinetwegen als längere Liste ohne Bilder. Die riesigen Bilder braucht kein Mensch. Es ist es sehr umständlich, ältere Beiträge wiederzufinden.

    • Nicht mal angesehen und schon negativ bewertet? Da scheint man sich nur um sich selbst zu drehen…fühlt sich als Nabel seiner Welt. Dieses Statement ist legitim aber völlig grotesk.

    • Das super JP- Gespräch hat voll eingeschlagen in der Szene bei meinen jungen Arbeitskollegen zu 100% die Zielgruppe getroffen. Sehr gut. Wo sie mich alten Sack nie verstanden vonwegen ÖLkriege und so – Benzin für ihren Golf wird aus diesem ÖL evtl. gemacht? äh?- kommt jetzt Interesse hoch! Ahhh… Glotzen & wischen zwar immer noch auf ihren Smartphones rum aber es war der erste!! Gedankenaustausch in dieser Richtung. Freu ich mich!

    • @Verbalästhet
      @Wolfgang Gerber
      Was nun übersichtlicher ist oder nicht ist natürlich für jeden anders! Ich finde die Seite sehr übersichtlich im Vergleich zu anderen alternativen Nachrichtenseiten. Es giibt natürlich noch wesentlich professioniellere Webseiten, aber die sind auch schweineteue. Und mit der Suchfunktion findet man auch ältere Beitrage. Ich habe da keine Probleme. Ich glaube hier ist ein guter Mittelweg zwischen Aufwand, Kosten und Nutzen gefunden wurden. Schließlich steht hier an oberster Stelle die Qualität der Informationen und nicht irgend ein Layout von Webseiten.
      Und jeder neue Beitrag kommt einmal auf die Startseite und wen das Wort wichtig stört kann es gedanklich ja einfach weg lassen.

    • Es gibt natürlich noch wesentlich professioniellere Webseiten, aber die sind auch schweineteue.

      Ich dachte eigentlich an weniger Schnickschnack und an übersichtliche, chronologisch angeordnete Listen ohne Bilder. Solch ein Inhaltsverzeichnis könnte es wenigstens zusätzlich geben.

      Die Suchfunktion ist nicht optimal. Wenn man beispielsweise auf die Kategorie „Evelyn Hecht-Galinski“ klickt und kein Stichwort eingibt, kommt als Ergebnis nur ein Interview statt einer Übersicht über alle ihre Beiträge. Bei einigen Kategorien erscheint „Seite nicht gefunden“. Wenn man „Evelyn Hecht-Galinski“ anwählt und als Stichwort „Positionen“ eingibt, erscheint nicht die Sendung, an der sie teilgenommen hat. Es ist nicht klar, ob „Erweiterte Suche“ und „Kategorie“ überhaupt zur selben Suche gehören. — Ich bin auch nicht der große Profi, aber meine (mit Perl geschriebenen) Suchprogramme funktionieren besser.

      Natürlich ist das Layout der Site und die Qualität der Suchfunktion im Vergleich zu anderen Dingen eher unwichtig. Aber das Murren über obigen BLVD-Beitrag als tagelang „aktuell wichtigsten“ könnten darauf hindeuten, daß mit der optischen Gewichtung (oder wie man das nennen soll) etwas nicht stimmt.

  8. Lieber JP,

    einfach mal die Einspritzpumpe warten lassen und mehr an der Freundin rumschrauben, als an den Autos… dann wird das auch was mit dem Nachwuchs 😉

    Ich persönlich finde, dass es keinen perfekten Zeitpunkt gibt, um Vater zu werden. Ich dachte auch ich sollte noch etwas älter werden und reifer, bis ich dann bereit bin für ein Kind. Dieser Zeitpunkt kommt aber nicht. Als ich dann Vater wurde, hat sich das ganz natürlich in mein Leben integriert und ich bin in die Rolle reingewachsen. Wenn du sone Werkstatt leitest, und sonst auch nicht auf den Kopf gefallen bist und ein gutes Herz hast, dann hast du doch die allerbesten Vorraussetzungen um ein guter Vater zu werden. Und du hast ja selber erfahren, wie man’s nicht machen sollte…

    Du sagst ja so gerne, wenn ein anderer was kann, dann gibt es für dich keinen Grund das nicht auch zu können. Ken hat 3 Kinder, ich hab 3 Kinder… jetzt kannst du deinen Ergeiz entwickeln 😉

    LG

    • Genau richtig! Ich (Bj.57) dachte damals auch der Zeitpunkt war nicht richtig …und sage heute DER WAR PERFEKT!
      Bin superststolz auf meine beiden Mädels (26 u. 28)! Wann wenn nicht jetzt …DAS ULTIMATIVE JP PROJEKT sollte man bitte nicht „kaputtdenken“, denn dann ist es nie richtig … Aber so viele Videos kann man dann gar nicht drehen und DAS zu dokumentieren ….. 🙂

  9. Vielleiht habe ich den JP überhaupt nicht verstanden..Autos und ich, zwei Welten, da nur ein Gebrauchsgegenstand.
    Doch was, außer Mitarbeiter anzutreiben, tut dieser JP eigentlich?
    Lt Wiki absolvierte er nach dem Abitur absolvierte Kraemer eine Lehre zum „Automobilkaufmann“bei Porsche,später wurde er Verkaufsleiter beim Porschetuner .2007 gründete er gemeinsam mit Sidney Hoffmann die Five Star Performance GmbH in Dortmund. Über einen Pilotfilm von Focus TV bekamen sie 2009 vom Deutschen Sportfernsehen (DSF, seit 2010 Sport1) mit Die PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott eine eigene Doku-Soap, für welche als Drehorte die Geschäfts- und Werkstatträume der gemeinsam geführten Werkstatt dienten. 2012 kam es zur Trennung der Geschäftspartner, Kraemer gründete im Mai desselben Jahres die Autowerkstatt JP Performance GmbH, die ebenfalls Kfz-Tuning anbietet.[3] Gemeinsam mit Hoffmann und Tim Schrick führte Kraemer von 2010 bis 2012 durch die DSF-Sendung Turbo – Das Automagazin, auf VOX waren Kraemer und Hoffmann ab Oktober 2014 als 2 Profis für 4 Räder zu sehen.[4] Im Frühjahr 2016 berichtete Kraemer für RTL Nitro live vom 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

    • Den Autokram verstehe ich auch nicht, aber sonst hat er viel Vernünftiges gesagt. – Die Idee ist wohl, über „Idole“ wie JP an unpolitische Jugendliche heranzukommen, die sonst von KenFM nie etwas gehört hätten. Ich habe keine Ahnung, ob das funktioniert.

    • @ W.Gerber: Schauen Sie sich die Klickzahlen für das Vid an, nach den paar Tagen. Also: es funktioniert 🙂 Gut so.

  10. Auch mich interessiere mich überhaupt nicht für Autos. Das soll möglichst ohne große Reparaturen funktionieren. Das ist für mich ein Mittel, um von A nach B zu kommen.
    Diesen JP kannte ich überhaupt nicht. Habe mir das Interview gestern (sehr spät) noch angeschaut, weil es super interessant war. Einfach auch, was andere Menschen in ihrem Leben machen. Es ist beachtlich, was Ken immer für Leute „auf den Bildschirm“ bringt.

  11. Ein gewöhnlicher Mensch, der sich wegen Erfolg-Glück oder eines Talents für außergewöhnlich feiern lässt.

    Als ob nicht jeder Mensch ein Talent oder Fleiß oder Glück oder it Pech sein Leben meistert.
    Ein Narrativ zur Selbstdarstellung – was bringt das den Zuschauern? Ist doch nur Selbstverleumdung:

    Jeder könnte seinen Gang zum Kiosk, die Zweifel, den Entschluss zum Loskauf dramatisieren, dem eigenen Charakter zuschreiben, seine Lachfalten beim Zugreifen als bedeutsam hervorheben, und sich feiern, eben diesen Prozess selbst gemacht zu haben, und all dies hochzustilisieren, als wäre darin die Kausalität zum Gewinn oder zum gemeisterten harten Unglück in seinem Leben veranlagt.

    Ansonsten wurde hier kein außergewöhnlicher Gedanke geäußert. Nicht, dass er selbst das von sich verlangen würde oder müsste. Sein Part ist klar. Unklar sind mir jene Antriebe fremde Menschen zu feiern?

  12. Mir ist gerade der Gedanke gekommen, dass es ja noch eine Alternative zu den genannten Varianten „ich fahre halt trotzdem, aber mit schlechtem Gewissen“ und „ich fahre gar nicht mehr“ gibt.
    Gerne würde ich mit fair gehandeltem Kraftstoff fahren!
    Gerne würde ich mehr für Benzin bezahlen, wenn ich wüsste, dass das Geld bei den Menschen in den Ursprungsländern ankommt.
    Beim Kaffee haben wir schon große Fortschritte gemacht, warum nicht auch beim Erdöl…?

    • Um Ihren Gedanken weiter mit Leben zu füllen… sag ich : Selbst der Öltanker der das Rohöl nach Deutschland bringt braucht sicher selbst pro Tag geschätzt ca. 100Tonnen Schweröl. Solche Fahrt über die Ozeane dieser Welt stoßen an CO2 soviel aus wie Millionen unserer kleiner PKW. Dieselverbrauch von Kriegsgerät (Land-Wasser-Luft) z.B. Kampfpanzer Leopard 2 A6 (Bw) rund 220Liter je 100km… und noch CO2 ??? Dann diverse Baumaschinen und davon gibt es gigantische! und so weiter – und so weiter – Irgendwie kommt mir das vor als ob der kleine Mensch wie ich für mein bissel rumfahrerei sich schuldig fühlen soll… ne ne ne das lass ich so schnell nich an mich ran höre mir aber gern Gegenargumente an –
      Nebenbei gesagt : ÖL aus Russland durch Pipelines auf dem Landweg und partnerschaftlichen Verträgen, faire Preise ohne Gewinnmaximierung – Ohne globale KRIEGE des Westens um eben dieses! Das ÖL der Erde würde ewig reichen behaupte ich mal – sicher noch Generationen und bis dahin wird neue Technologie zur Verfügung stehen – entwickelt von klaren geraden Menschen zum Nutzen unserer gesamten Spezies – danke

  13. Klasse Interview mit Jean Pierre Kraemer, den ich durch die Sendung PS Profis schon lange kenne, aber so noch nie gesehen habe. Das soviel mehr hinter dieser Person steckt als einem durch die Fernsehsendung vermittelt wird, hätte man ohne dieses Interview kaum erahnen können. Sympatisch wirkte er schon immer auf mich, seine ernsthafte und scharfsinnige Seite kannte ich allerdings noch nicht und das fand ich doch sehr beeindruckend. Daran merkt man mal wieder wie oberflächlich Menschen durch unsere „Qualitätsmedien“ dargestellt und vermarktet werden. Was die wirklich im Kopf haben will man gar nicht zeigen. Zum Glück gibts KenFM und dafür bin ich sehr dankbar, was ich auch immer wieder gerne monatlich finanziell unterstütze und man kann feststellen es zahlt sich aus.

    Vielen Dank an Ken Jebsen und sein Team.

  14. genial.
    wenn jp jetzt noch überspringt auf freie energie technologie, dann haben wir unseren ersten ingenieur der es richtig macht.
    potenzial bringt er ja mehr als hervorragendes mit.
    jetzt noch kurz schnelldurchlauf wissens-update bei jp, er scheint einige wohlgehütete blinde flecken im bezug auf die grossen zusammenhänge gepflegt gehabt zu haben, verständlicher weise.
    nun, das lässt sich ja schnell optimieren 😉 kenfm und v.a., kann sogar wunder wirken dabei.
    jedenfalls kann jp in zukunft in die forschung gehen, d.h. ich sehe seine firma als werkstatt und forschungslabor. wenn jetzt seine auszubildenden mit forschung zusammen arbeiten dürften, wäre das ein innovativer quantensprung in der automobil und energie industrie und auf erden. von den roots kommend 😀
    bitte nur, elekto ist nicht das ende der geschichte, nach elektro kommt wasser, nach wasser kommt nullpunktfeld energie, also am besten gleich das ganze spektrum in der forschung offen empfangen, auch hier frei von trennung. multiples wissen erforschen.
    wow das könnte der knaller sein und werden.
    und das würde jp´s sympathisches ego und seinem herzen bestimmt gigantische freude bereiten. is ja ausschliesslich gut <3
    vielen dank, auch für jp´s ehrlichkeit, sich so offen zu zeigen, das ist vor bild lich !!! toll. liebe grüsse, vivii

  15. Hallo KenFM-Team.
    Ganz große Klasse, das Interview mit JP. Ich bin selbst sehr technikaffin, da ich jahrelang in der Kfz-Branche tätig war. Ich finde diesen Typ großartig. Ich muss sagen, dass Ihr mit diesem Format Mut bewiesen habt, ich aber anfänglich etwas skeptisch bei BLVD war. Die Skepsis ist spätestens bei dieser Folge verflogen, und ich bin gespannt auf weitere Folgen. Natürlich sehe ich mir regelmäßig auch die anderen Formate an, die ebenfalls alle qualitativ TOP umgesetzt sind. Go on – Weiter so.

  16. Verbesserungsvorschlag:

    Neben der Einbettung in einen relevanten gesellschaftlichen, politischen und zeitgeistigen Rahmen (jedes Rindvieh fährt SUV) – wie bereits geschehen – wäre es m.E. noch sinnvoll, am Ende des Interviews 2 – 3 konkrete Fragen an die neuen Zuschauer/hörer zu richten, die sich auf die angesprochenen Themen beziehen und als Impuls dienen, sich an der Diskussion zu beteiligen. So nach dem Muster: „Wie seht Ihr dieses oder jenes Problem? Wie betrifft es Euch? Etc.“

  17. Mir scheint nun, dass 9/11 zwar politisch aber immer noch nicht technisch erklärt ist aus dem selben Grund, wie man das militärisch eingefädelte Geo-Engineering vor der Weltöffentlichkeit unter der Decke des Verschweigens hält: Man probiert ganz neue Technologien aus(hier Stichwort „Verstaubung in der Luft“, „Dustification“), die beim Durchschnittsbürger und sogar auch bei KenFM immer noch unter „Verschwörungstheorien“ rangieren. Ich empfehle, sich wenigstens einmal damit gründlich zu befassen und auch hier nicht vorurteilsvoll zu sein. Das Militär sei mit seinem Wissen und Ausprobieren von Technologien immer mindestens 40 Jahre der Weltöffentlichkeit voraus, habe ich immer wieder gelesen. Und das kann man auch nachprüfen, wenn man will. Die sog. „freie Energie“ ist kein Märchen, sie soll nur nicht von der Allgemeinheit genutzt werden können. Dr. Judy Wood sagt: „They didn’t burn up. They didn’t slum to the ground. They turned into dust in midair. Ihr Buch: „Where did the towers go?“

    • „Mir scheint nun, dass 9/11 zwar politisch aber immer noch nicht technisch erklärt ist aus dem selben Grund, wie man das militärisch eingefädelte Geo-Engineering vor der Weltöffentlichkeit unter der Decke des Verschweigens hält“

      -> Die europäisch-physikalische Gesellschaft hat sich 9/11 inzwischen angenommen und einen Artikel publiziert, in dem die „Sprengungsthese“ argumentiert wird. Es wurde wohl „Nano-Thermiert“ (irgend ein Sprengstoff auf Nanobasis?) verwendet. Da zudem alles Beweismaterial entsorgt wurde ist es auch nicht ganz einfach dies zu beweisen. Die Mainstream-Wissenschaft, behaubte ich jetzt mal, geht von einer Sprengung aus: da einmal der Comission-Report fehlerhafte Modelle enthält und nach der Art des Einsturzes der Gebäude die Sprengungsthese soweiso am nächsten liegt (gemäß Aussagen von Physikern).

      -> Dagegen wird die Verschwörung um das Geo-Engineering viel weniger ernst genommen. Das liegt auch daran das sich die Flugzeuge weiterentwicklen und größere Flughöhen erreichen, wodurch diese langen Streifen wieder erklärbar sind.

  18. Auch ich meine, dies ist das bisher beste BLVD-Interview. Autos und Motoren interessieren mich kein bißchen und von JP hatte ich noch nie etwas gehört, aber er ist ein sehr sympathischer, intelligenter und nachdenklicher Mensch. Das Land wäre reicher, wenn es mehr von der Sorte gäbe, und es war ein Gewinn, ihm zuzuhören. Wieder eine Sternstunde des wahren Journalismus, keinesfalls „nur“ Boulevard.

    Es wäre nicht nötig, in allem einer Meinung zu sein, aber in diesem Fall kann ich sagen, daß ich tatsächlich allen seine Ansichten zustimme (mal abgesehen von der Autosache), insbesondere auch in der Flüchtlingsfrage.

    Für mich wurde wieder einmal deutlich, daß sich an 9/11 die Geister scheiden. Wer Selberdenken praktiziert und sich auch informiert, müßte zwangsläufig zur Einsicht gelangen, daß die offizielle Version ein lächerliches Verschwörungsmärchen ist. Diese Erkenntnis hat zur Folge, daß man Propaganda viele leichter als Propaganda durchschaut und sich auch in anderen Dingen eine eigene Meinung bildet. Jedenfalls habe ich gerade in letzter Zeit wieder die Erfahrung machen müssen, daß es fast unmöglich ist, jemanden, der die offizielle Version glaubt bzw. sich noch nie damit beschäftigt hat, davon zu überzeugen, daß die Medien in Sachen Ukraine, Syrien, Putin und dergleichen lügen. 9/11 ist der Knackpunkt, an dem sich alles scheidet. Ich hoffe, daß JP recht hat, daß die gigantische 9/11-Lüge demnächst auffliegt. Allerdings fürchte ich, daß selbst das nicht mehr viel ändern würde. Zwar scheiden sich an dieser Frage jetzt die Geister, aber dann würden die meisten Schweigelämmer trotzdem weiter schweigen, es würde an den Machtverhältnissen nichts ändern. So ungeheuerliche Lügen von Staatswegen können die Lämmer nicht verkraften, sie müssen verdrängt werden. Die nächste große Lüge wird dann wieder geglaubt und wir sind wieder „Verschwörungstheoretiker“. – Naja, vielleicht irre ich mich.

    • „Ich hoffe, daß JP recht hat, daß die gigantische 9/11-Lüge demnächst auffliegt.“

      Die ist doch schon längst aufgeflogen. Die war schon unmittelbar nach der Sprengung dere Gebäude aufgeflogen. Nicht nur durch öffentliche Zeugenaussagen der Feuerwehr und anderer Ersthelfer.

      Es wird diesbezüglich KEINE Anklage gegen irgend einen der wahren Täter geben – NIEMALS!
      Und wenn doch, dann werden weder die Täter noch die „Ankläger“ von heute noch leben.

    • Die ist doch schon längst aufgeflogen.

      Ja, ja, aber es ist doch wohl klar, wie das gemeint war. Erst wenn die Lügenmedien durch irgendeinen Umstand dazu gezwungen werden, die Wahrheit über 9/11 „beiläufig“ zu erwähnen, ist die Sache wirklich aufgeflogen. Die meisten Leute sind nach wie vor völlig ahnungslos.

      Daß die Sache in diesem Sinne bald auffliegt, bezweifel ich auch.

    • „Erst wenn die Lügenmedien durch irgendeinen Umstand dazu gezwungen werden, die Wahrheit über 9/11 „beiläufig“ zu erwähnen, ist die Sache wirklich aufgeflogen.“

      Auch das wird (zu Lebzeiten) nicht der Fall sein. Die Chance positver Veränderung besteht durch die Masse der Völker selbst. Theoretisch ist das jederzeit möglich. Mir fehlt da der Glaube und die Hoffnung.

      Da glaube ich eher noch an die zweite Chance hin zu positiver Veränderung – also Gott.

      Was sagte Jürgen Trittin am 19.10.2016 um 08:14 Uhr im moma ARD dazu:“… und zwar glauben wir das nicht weil wir an den lieben Gott glauben, das tun die Wenigsten glaub ich von uns, sondern weil wir verglichen haben mit ähnlichen Fonds in der Schweiz und in Schweden…“

      Aber wer ist schon Trittin – dämlicher Laberkopp

  19. Der ist auch so jemand, der nicht nur mit gekonnten Worten sich Dinge zu Willen machen und zum Rollen bringen kann. Ein guter Verkäufer seiner selbst und seiner „Produkte“ und höchst überlebensfähig. Wenn der Angst hat, dann nur, wenn es still wird… Jedoch ist er auch wie fast alle von uns ein verzerrter Dienstleister dieses System. Ich wünsche ihm ausreichend Frohsinn und viel Kraft für die Zeit, wenn er nicht nur mehr dumpf fühlt, sondern weiß wie das System tickt, welches die Welt verdirbt und er einige schwere Entscheidungen treffen und vieles umdenken muss. Aber der schafft das…:)

  20. Trotz das mich das Thema überhaupt nicht interessiert, haben die ersten und einzigen 120 Skunden Betrachtung ausgereicht, einen Kommetar – oder besser Senf – dazu zu verfassen.

    Das einzige was mich an Autos interessiert, ist die (persönliche) Nützlichkeit. In dem Sinne bedauere ich zutiefst, Autos die ich einstmals besaß abgegeben zu haben. Solch einen – im Vergleich zu heutigem Kernschrott ABSOLUT ZUVERLÄSSIGEM Gefährt – Oldtimer zu erwerben bedeutet, den 3 bis 50 fachen (und mehr) damaligen Neupreis auf den zerfledderten Autositz legen zu müssen.

    • Hallo Souverän
      Mit dem Autositz hast du vollkommen Recht! Was macht man wenn das Salz salzlos wird und seine Kraft verliert? Man investiert in „bleibende“ Werte, die das Leben würzen! Du siehst „bleibende“ in Anführungszeichen, weil aufgelöstes Salz auf diesem Planeten eine Lauge bildet welche die folgende Eigenschaft hat, selbst „bleibende“ Dinge zu zerfressen.
      Deshalb ist es im übrigen so, dass gerade die gut erhaltenen Oldtimer im Wert steigen! Und wer möchte in so einem ABSOLUT ZUVERLÄSSIGEN FAHRZEUG auf einem zerfledderten Autositz Platz nehmen?
      Wer alte Handwerkskunst versteht und den alten Dingen wieder Glanz verleiht, muss auch davon leben können!
      Leider weiß die zahlende Kundschaft oft nicht die Arbeit zu schätzen! – Sie vergleicht die Arbeit mit dem damaligen Neupreis!
      Und was ist wenn Geld seinen Wert verliert? Dann wird Alles teurer! Aus 100DM wurden 50€, und 50€ haben heute nur noch einen Einkaufswert von 25DM, wenn ich einkaufen gehe!
      Und wie lange muss ich heute arbeiten, wenn ich für 25€ einkaufen gehe und der Staat zuvor gesteuerte 90% durch das System abgreift?
      Das ist der Grund weshalb man heute den vielfachen Preis auf einen zerfledderten Sitz legen muss, wenn man diesen schön haben will! Dafür hat man dann aber etwas „Zuverlässiges“, wenn man es pflegt!
      Und dafür mangelt es den meisten dann wieder an der Zeit, weil sie die 90% reinschaffen müssen!
      Du hast ganz Recht, man bedauert es zutiefst etwas abgegeben zu haben, das man besaß!
      Noch mehr bedauert man es, wenn man erkennt das man es nicht richtig Wert schätzte und durch einen Betrug gegen Kernschrott eintauschte!
      Das Original für dieses typische Beispiel findest Du in der Bibel bei Jakob und Esau!
      Esau hat etwas das Jakob haben will. Jakob bekommt es weil Esau es nicht Wert schätzt. Danach bedauert Esau zutiefst den Verlust und wünscht sich wieder den alten Zustand herbei. Jakobs Nachkommen wissen den Wert nicht zu schätzen und geben ab was ihrem Stammvater einst wichtig war!
      Erfüllt sich hier vielleicht der Wunsch des Esaus auf Wiederherstellung des alten Zustands!
      Wer es glaubt wird selig!
      Grüße „Der Hund“

    • Hallo Der Hund

      „Wer alte Handwerkskunst versteht und den alten Dingen wieder Glanz verleiht, muss auch davon leben können!“

      Ich gehe noch ein Stück weiter. Ich sage JEDER Mensch muß egal was er macht (arbeitet) oder nicht macht (erwerbsarbeitslos) nicht nur davon oder damit leben können, er muß bequem und komfortabel! davon leben können – sofern er denn bequem und komfortabel leben MÖCHTE.

      Das der weit überwiegende Teil der Menschheit äußerst unbequem – da ist gar nicht mehr von Komfort zu sprechen – bis hin in größter Überlebens-Not leben muß!, ist NICHT Gottgegeben.

      Zum Glück be-merken immer mehr Menschen das es nicht an ihnen liegt in welch beschissener Situation sie im Leben stehen…

      – es liegt eben nicht an einer vermeintlichen Dummheit oder mangelnder Bildung
      – es liegt eben nicht an einem angeblichen Mangel an Arbeit
      – es liegt eben nicht an einer postulierten Faulheit
      – es liegt eben nicht an einem Mangel an Geld
      – es liegt eben nicht an einem behaupteten Mangel an Nahrung
      – es liegt eben nicht an angeblich zu wenig vorhandenem sauberen Trinkwasser
      – es liegt eben nicht an behauptetem Mangel auch nur irgend-einer Ressource
      – es liegt eben nicht an einer behaupteten Überbevölkerung
      – es liegt eben nicht an einem selbst im Sinne von jeder ist seines Glückes Schmied

      Die Liste ist so lang wie jedes einzelne Leid eines jeden Menschen.

      Je mehr Menschen das verstehen und die Mechanismen begreifen die hinter all dem Leid der Menschen stehen, desto größer wird die Chance positiver Veränderung.

      Um der gesamten Menschheit ein Lebensstandard nach deutschem gehobenen Mittelstand zu ermöglichen – ohne die darüber befindlichen Stände in irgend einer weise zu tangieren – benötigt es lediglich (durchschnittlich) 2 Stunden Arbeit pro Tag eines jeden Erwachsenen bis zum Rentenalter mit 50 Jahren. Eigentlich ist das bekannt – aber eben nicht bekannt genug…

    • @ Der Souverän sagt: 21. Oktober 2016 at 10:37
      „Zum Glück be-merken immer mehr Menschen das es nicht an ihnen liegt in welch beschissener Situation sie im Leben stehen… “
      Aha, die haben also alle mehr als 2 Stunden am Tag bis zum Rentenalter gearbeitet.
      Selbst schuld.
      Deshalb machen jetzt auch immer mehr Menschen nix mehr und ergreifen dadurch „die Chance positiver Veränderung“.

    • Nix (mehr) tun ist wesentlich positiver als unendlich viel Mist zu machen – den Andere ausbaden und ertragen müssen.

  21. Obwohl ich mich null für Autos interessiere, war dies ein tief bewegendes, nachhaltig gut tuendes Interview! Toller Mensch, den man am liebsten sofort selber mal treffen möchte! Der Blinddarm entzündet sich bei Dauerstress, was die Folge von Selbstüberforderung und verkehrter Ernährung ist. Zwei Menschen, die nicht rauchen und keinen Alkohol im Blut haben, dafür aber „Benzin“ und denen man raten muss, ein bisschen mehr Selbstfürsorge zu betreiben. Ken hat ja offensichtlich auch gerade eben einen Krankenhausbesuch hinter sich.

  22. Hey JP – echt cool dich hier als Teil des Systems zu sehen! Ich habe zwar nicht direkt bei Porsche gelernt, aber auch bei einem namhaften Automobilunternehmen aus Stuttgart, bin aber nicht mehr Teil des Systems. Weißt Du, wenn Du Vater werden willst, dann solltest Du das was Dich irgendwann als „Papa“ bezeichnet nicht als „Ding“ bezeichnen, mit dem Du und deine Lebensabschnittsgefährtin den Ort der Geburt verlassen.
    Dieses „Ding“, solltest Du von Anfang an, also auch schon im Fruchtwasser des Bauches als Mensch betrachten, es davor beschützen eine Person zu werden, damit es immer menschlich bleibt!
    Denn wenn der Mensch durch das Gesetz erst einmal eine Person geworden ist, dann wird aus dieser Person vor lauter Juristischer Streiterei der Rechtsverdreher ganz schnell eine juristische Person, und aus dieser dann ein rechtskonformer Teil des PERSONALs vom System, das den Herrschern des Systems ein bequemes Leben garantiert.
    Weißt Du, ich bin nicht bei You Tube, habe nicht das neueste Handy oder eine Firma die für Personen Spaßprodukte tuned, die sich so ein Spielzeug ohne TÜV leisten können. Ich besitze eine Firma die sich um den Dreck von Menschen kümmert, diesen hilft damit fertig zu werden das Sie PERSONAL sind, vom System verarscht und verheizt werden, weil sich die Verantwortlichen des System einen Pfurz um die Belange und Nöte ihres PERSONALs kümmern.
    Es ist schön für dich, das Du einen Auftrag hast ein Fahrzeug der POLIZEI zu testen, SUPER!!!! Sag mal – hast Du nichts besseres zu tun? Wenn Du so wenig Zeit hast, dann solltest Du dir diese Zeit sparen und einmal über die Entstehung der BRD GmbH und das System nachdenken, dem Du dienst und dem deine YouTuber zujubeln.
    Ich sage nur, wer in der Arena rennt, hat keine Zeit zum nachdenken, – er kämpft ums überleben! Und wenn er dann vom Hamsterrad kommt, braucht er den Stoff um entspannt auf der Couch zu sitzen.
    Und wer Stoff braucht, um Kraft zu haben, ist hochgradig süchtig! – Dieses System schreckt vor keiner kriminellen Handlung zurück, weil diejenigen die es wählen Sicherheit brauchen um an den Stoff zu kommen!
    Ich selbst habe einen 30 Jahre alten Porsche, aber einen 924S. In Anbetracht dessen das ein Fahrzeug in den ersten 3 Tagen der Herstellung die meiste Energie verbraucht und den größten Umweltschaden verursacht, liege ich mit dem bei Euro2 in der Energie und Umweltbilanz deshalb ganz gut im Rennen, weil der nur noch den Unterhalt braucht – und je länger der durchhält, desto besser für die Umwelt
    Und weißt Du – Kraft kommt von Kraftstoff, der Verbrauch von Kraft hängt von der Menge ab, die man im Hirn abruft. Die einen geben sich den Kick und driften ab, die anderen sinnlos Gas und wundern sich das Sie nicht von der stelle kommen! Ich fahre mit Verstand, weil ich weiß das ein 30 Jahre altes Auto auch heute noch so viel benötigt wie ein Neues, da die Kraft im Stoff steckt, der den Prestigehaufen von Gewicht bewegt. Und je schwerer die Dinger mit all dem sinnlosen Zeug werden um Personen zu schützen, die nicht wissen wozu Sie da sind, desto mehr verbrauchen die! Und je mehr Abgasfilter man denen verpasst, desto mehr Druck muss man aufbauen damit es presst. Und je mehr von diesen gepressten Dingern im Schrott landen, desto mehr müssen wieder gebaut werden, damit das System weitermachen kann wie bisher!
    Hey JP, mach doch mal eine Testfahrt mit einem Leopard bei der Bundeswehr und reklamiere dort die Abgaswerte! Die haben dort auch eine Abteilung für Flurbereinigung zum Schutz der Umwelt! Da kannst Du dann den Schaden des Manövers einreichen, den Du im Flur anrichtest! Aber übe zuerst mal bei der POLIZEI, die kontrollieren ja auch bei uns die Fleckerl ob alles stimmt! – Deine Fans werden es zu schätzen wissen!
    Im übrigen ist es egal welche Partei man wählt, egal ob aus Sympathie oder dem Bauchgefühl heraus. Die Hand des Marionettenspielers hat fünf Finger, und mit diesen wird über ein Kreuz das System aus Fäden gesteuert, an die man die Menschen gehängt hat, als man durch das Gesetz Personen aus ihnen machte.
    Weißt Du 9/11 rettete dem amerikanischen System den Arsch und verursachte humanen Kollateralschaden – so etwas nimmt das System in Kauf, wenn man die Stimme abgibt! Das solltest Du an deine Fans weitergeben – Ich hoffe das die Ihre Kinder nicht als Dinge betrachten!
    Sorry – Ich spreche Deutsch und mag die Laute von Micky Maus nicht! Der Hund

  23. Ich fand dieses Interview sehr interessant, weil ich persönlich auch ein Mensch mit Benzin im Blut bin. Seitdem ich mich erinnern kann, faszinierten mich Automobile, Rennsport und Technik. Ich habe seitdem es Auto Bild gibt, also seit 1984, und davor schon Auto Motor und Sport, alles gesammelt und vorallem verschlungen. Ich habe damit aufgehört, als ich mit 28 und mit 30 zweifacher Vater geworden bin. Gleichzeitig war ich auch ein sehr politisch interessierter Mensch. Ich hatte den Spiegel abonniert noch als ich etwa 17 Jahre alt war und habe mir leidenschaftlich Bundestagsdebatten angesehen. Gleichzeitig interessierte mich Geschichte, Archeologie und Wissenschaft. Mein PM Abo ( für alle die es nicht mehr kennen, PM war Peter Moosleitner Wissensmagazin) ging glaube ich bis zu meinem 21 Lebensjahr. Danach studierte ich Wirtschaft und lass täglich das Handelsblatt. Ich spekulierte mit 29 Jahren mit etwa 100.000 Dm damals an der Börse (Neuer Markt) bis es krachte. Ich arbeitete 6 Jahre als Vermögensberater und verkaufte nach der Wende alles, was sich verkaufen lies mit vollmundigen Versprechungen. Immobilien, Fonds, Versicherungen und auch Beteiligungen an Windkraftanlagen z.B.. Als der Markt speziell im Osten abgegrast war, betätigte ich mich 3 Jahre als Bauunternehmer, bis die Preise durch die Ostblockarbeiter so zugrunde gerichtet wurden, dass ich auch da ausstieg. Mit den Taschen voll Geld betätigte ich mich 9 Jahre mit drei großen Gastronomischen Projekten, bis das Rauchverbot mir auch dort einen Strich durch die Rechnung machte. 2010-2011 bin ich Insolvent gegangen. Meine Ehe ist kaputt gegangen. Ich arbeite momentan bei einem sehr bekannten amerikanischen Paketdienstleister und verdiene genau soviel Geld, dass ich die Pfändungsgrenze erreiche. Ich sitze meine 6 Jahre Insolvenzzeit so ab, die 2017 abläuft. In dieser Zeit habe ich mit dem Alkohol ganz aufgehört und angefangen alles was ich bis jetzt getan, gemacht und geschaffen habe, zu hinterdenken. Ich war ein Macher. Ich war flexibel. Ich war belastbar. ich war wahrscheinlich kein guter Ehemann und ein viel fremdbeschäftigter Vater. Ich baue seit einem Jahr an einem nicht fahrbereitem alten BMW rum (klassisches Motortuning) und fahre immer mit dem Fahrrad zu Arbeit. Ich habe da draussen schon viel erlebt, erfahren und gesehen. Meschen die betrogen wurden, Menschen, die sich zu Tode gesoffen haben, Ehefrauen.- und Männer, die auf der Suche nach Beischlafmöglichkeiten waren, Drogenmißbrauch ohne Ende (speziell in Berlin Kreuzberg, wo ich seit 1974 lebe), Gewalt, Ausländerhass, Kriminaliät usw.
    Was ich eigentlich damit sagen möchte, Menschen mit Benzin Blut (also die Menschen, die keine Sekunde ruhig sitzen können, um sich mal über alles Gedanken zu machen, weil es immer in den Fingern juckt wie bei mir), haben die Fähigkeit alles um sich herum auszublenden, wenn es um das Erreichen eines kurzfristigen und nicht nachhaltigen Zieles geht. Der einzige Unterschied zwischen mir und JP ist, dass er aus tiefer Angst heraus handelt und ich, weil ich immer lebensmüde Risiken eingegangen bin und es deshalb immer bei mir gekracht hat. Und so verhält es sich auch auf der großen Bühne der Welt. Diejenigen die Angst haben, etwas zu verlieren und immer versuchen krampfhaft ihren Status Quo aufrechtzuerhalten werden von denjenigen, die Angstlos nach vorne preschen, um sich im äußersten Fall alles mit Gewalt zu krallen, terrorisiert. Bestes Beispiel Deutschland versus USA. Ich habe meine Lektion gelernt und versuche nun irgendwie die Mitte zu finden. Und mit solchen Interviews werden mir immer irgendwie die Augen geöffnet.
    Danke Ken
    pooler1970

  24. Bisher mit Abstand das beste BLVD-Interview.

    Besonders toll war es zu sehen, wie JP in sich ging und nachdenken musste als es ums Öl ging (dieses reflektieren fehlte mir bei Ullrich, Schäfer und Heintzmann) oder Deutschland für Ihn als „Auto-Nation´´ keine Zukunft mehr haben kann/wird. Diesen Weitblick vermisste ich sehr bei seiner Aussage das sich die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens nicht an der Zahl seiner Mitarbeiter messen lässt. Leider ist das ein IST-Zustand den er da beschreibt, doch das war nicht immer so, weder praktisch noch theoretisch.

    Auch Kens Fragen bewegten sich angenehm konzentrisch um JP und seine Meinungen. So kam nie ein Thema zu lang oder zu kurz rüber.

    Vielen Dank an JP und das KenFM-Team für dieses Interview. Hoffentlich habt ihr noch viel mehr solche Gäste.

    MfG Hofnarr

  25. Lieber Ken, soll ich dir verraten, wie ich mit der Benzinproblematik umgehe? Ich weiss genau, dass es schlecht ist, mit meinem 3200ccm-Auto morgens mit über 200 über die Autobahn zufahren. Aber ich mache es gern und sage mir: ich darf auch schlechtes machen. Ich muss nicht alles korrekt und gut machen. Der schlechte Anteil darf halt nicht zu gross sein. Dafür achte ich dann zu Hause wieder sehr auf die Mülltrennung 🙂

Hinterlasse eine Antwort