Boxenstopp zur „Hygienedemo“ am 11.04.2020 in Berlin: Uli Gellermann

Der seit Wochen in Deutschland befohlene Lockdown zerrt an den Nerven sämtlicher Beteiligter und das sind unter dem Strich ca. 83 Millionen Bundesbürger.

Während die einen sich strikt an die Vorgaben der „RKI-Regierung“ halten und das Haus nur verlassen, um einzukaufen oder arbeiten zu gehen, begehren immer mehr Bürger gegen die massive Beschneidung der Grundrechte auf. Sie treffen sich z.B. seit Wochen in Berlin-Mitte vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, um mit dem Grundgesetz bewaffnet, einen Spaziergang zu machen. Nennen wir das Kind beim Namen, hier handelt es sich um politischen Ungehorsam. Eine Form des Widerstandes der legitim ist, denn das Recht zum Widerstand ist ebenfalls ein Grundrecht in der BRD.

Die Polizei ist angehalten, diese Form des friedlichen Protestes aufzulösen oder zu unterbinden. Sie rückt seit Wochen in immer größere Mannschaftsstärke an.

Ein Pol erzwingt seinen Gegenpol und so werden es von Woche zu Woche immer mehr Demonstranten. Wer als Hauptstadt-Journalist seine Arbeit erst nimmt, bildet ab, was sich in Berlin tut. Wie weit geht die Republik unter dem Vorwand, die Hygiene-Vorschriften einzuhalten? Uli Gellermann, Gesicht der KenFM-Serie „Die Macht um Acht“, war am Samstag, den 11. April, natürlich beim „Spaziergang“ dabei und wurde spontan von der Polizei abgeführt. Lag es daran, dass er im Gespräch mit einem anderen Kollegen den Mindestabstand von 1,5 Meter unterschritten hatte? War es Schikane? Oder nur eine der zahlreichen Routinekontrollen der Polizei?

Im Format BOXENSTOPP stellt sich Gellermann den Fragen von KenFM.

Was war da los, Herr Gellermann?

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

15 Kommentare zu: “Boxenstopp zur „Hygienedemo“ am 11.04.2020 in Berlin: Uli Gellermann

  1. Ich frage mich warum Ken Jebsen sich selbst widerspricht.
    Hier sagt er er sei "links".

    In dem Gespräch mit Thorsten Schulte sagte er gerade noch er sei "weder rechts noch links".
    Hallo ?

    Und wieso spricht Ken über die Antifa als sei sie eine ernstzunehmende Kraft?

    Die Antifa ist ein Haufen von gewaltbereiten Chaoten die nicht viel Hirn im Kopf haben.
    Was ist von denen zu erwarten?

  2. 6:00 das ist zwar wieder eine Verschwörungstheorie, aber es zeigt doch offensichtlich, dass es nicht um das Virus geht. Wir verlieren den Mittelstand und unsere Freiheit. Die Masse begreift nicht, dass die jetzige Freiheit nur gekriegt haben, weil Menschen dafür gekämpft haben. Sie glaubt die Opposition ist der Feind, nicht die Regierung. Sehr bald wird sie ihre Freiheit und Sicherheit verlieren.

    Wer nicht Tolerant gegenüber anderen / der Opposition / usw. ist, wird bald alleine stehen – ohne ein Immunsystem. Viel Spaß Leute.

  3. So wird in den USA für und gegen die Grundrechte gefochten: youtube.com/watch?v=Awi40geqBnY

    Das ist aber nur der Vorhang, hinter dem sie die eigentlichen Dinge abspielen: youtube.com/watch?v=8L210zPmzwo

    Wir leben in wahrlich spannenden Zeiten.

    • Zeitverschwendung diese Videos ansuzschauen!
      Was haben Pädophilenringe mit dem Thema hier zu tun?

      Thema verfehlt.
      Sechs.
      Setzen!

  4. Todesangst?
    der Tod kommt sowieso die fragd ist doch einfach nur wann
    wenn man vor Todesangst null sich verteidigen kann und seine kontrolle völlig abgibt … dann ist man innerlich schon lange verstorben … dann wäre es besser körperlich direkt zu sterben
    ist es das Lebensziel 80 Jahre voller leid zu leben und dann kurz vorm tod vielleicht einmal zu fühlen was das Leben eigentlich ist
    wie wäre es mal mit konstant das Leben fühlen
    man kann sich so schlecht tarnen wie man will aber als Feigling zu sterben … nein danke

  5. Beate Bahner wieder auf freiem Fuß – und wie !
    ——————————————————————————————————————————————————————————-
    Dienstagabend wurde Beate Bahner aus der Psychiatrie entlassen www.beatebahner.de .
    ————————————————————————————————————————
    Am Mittwoch erschien sie zum Gerichtstermin bei der Polizeidirektion Heidelberg um kurz vor 12 Uhr, wo sie von 150 – 200 Sympathisanten/Unterstützern empfangen wurde. Man begrüßte sich kurz und stürmisch, sie vertröstete Hans Tolzin für ein Interview auf nachher, fragte laut in die Menge, ob Ken Jebsen da sei, und ging dann zum Termin rein. Im Anschluss an den Termin erklärte sie sich ausführlicher: https://www.youtube.com/watch?v=BiWzHZAMJCg&app=desktop .
    Ihren Auftritt im Anschluss an die Verhandlung einschließlich Vortragen ihres Textes „Shutdown beenden“ leicht gemacht. In wenigen Schritten zurück zur Freiheit“ gibts hier https://www.youtube.com/watch?v=VQVwu_-D_0k

    Es war ein echter Auftritt. So echt, dass etliche Leute die Ironie, den Witz, den Sarkasmus nicht mitbekamen und frustriert und verwirrt gingen. Leider. (Hans Tolzin war krass eingeschnappt, weil er das verabredete Interview nicht sofort bekam, so dass er nicht mal mehr Frau Bahners Rauskommen abwartete https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020041501.html Inzwischen hat er sich wohl etwas eingekriegt.)

    Sie berichtete völlig ernsthaft – obwohl das ja unmöglich stimmen konnte – wie sie die Zeit vor ihren Eilanträgen verbracht hätte: Europarundreise nach Berlin mit Opernbesuch, nach Paris mit Louvrebesuch und dann noch zu Freunden nach London – mit anschließender Entdeckung, dass die deutsche Rechtslage in diesen 14 Tagen auf den Kopf gestellt wurde, so dass Demonstrieren jetzt unter Strafe gestellt war. Das habe sie völlig unvorbereitet getroffen. Beim Picknick mit Freunden hätte sie einen über den Durst getrunken und sei dann mit dem Fahrrad gestürzt. Daher ihre Verletzungen am Kopf, Ellbogen und Fuß.
    So etwas würde ja die Polizei, unser Freund und Helfer – niemals einer hilflosen Person zufügen…
    Alles totale Ironie und Sarkasmus. Herrlich ! Total erstaunlich, die Power dieser Frau !

    Hier noch ein kurzer furztrockener Bericht über die Solidaritätskundgebung https://www.pr-video.de/2020/04/15/heidelberg-solidarit%C3%A4tsbekundung-von-rund-150-personen-vor-kriminalpolizeidirektion-heidelberg/

    • Sorry, aber diese Videos mit grottenschlechter Tonqualität un dauernden Zwischenrufen und dieser seltsamen "Ironie" sagen mir nichts. Ich hätte gern mal ein ernst zu nehmendes Interview mit ihr.

      Die beiden Links in deinem Posting anzusehen ist Zeitverschwendung.

  6. Die Antifa hat keine Angst vor Corona.
    Die Antifa ist doof und gewaltbereit und bekommt von den Machthabern legitimiert
    das Recht -natürlich im Namen des Guten- revolutionär zu sein und Gewalt auszuüben.
    Die Linken sind, wie auch die Grünen, längst von den Interessen des Internationalen Kapitals gekapert .

    • Wo die Linken in den Bezirken und auf der Strasse sind, erschliesst sich mir auch nicht. Angst und Verwirrung stimmt warscheinlich. Sehr schade…

      In der Fraktion kritisieren sie jedoch durchaus den massiven wirtschaftlichen Impact Coronas, gerade auch für Pflege & KH, Arme und Mittelständler….immerhin. Auch die irren Summen, die nun an die Konzerne bezahlt werden, sind beanstandet.

      Sie kritieren durchaus die Beschneidung der bürgerlichen Rechte und die unbeschränkte Dauer des Shut-Down & Verhältnismäßigkeit, die Weichenstellung für die Zukunft und sprechen über weltweite Proteste & Solidarität:

      https://weltnetz.tv/video/2321-corona-grundrechte-infiziert

      Aber warscheinlich bekommt es x wieder eh keiner mit, weil sie eben immer & ständig von den MSM unterdrückt werden und ihre Forderungen nur selten irgendwo zu lesen/hören sind.

      Was mir fehlt, ist der medizinische Aspekt und die Kritik vieler engagierter Mediziner/Juristen zu den Zahlenspielereien, die den Shot-Down bewirkten und weiterhin bewahren, entgegen jeder Vernunft und Statistik und zum großen Schaden so Vieler. Da scheint die Linke tatsächlich (noch?) recht ängstlich, fordert aber doch Erleichterungen und baldige Wiedereröffnungen.

      Man staunt außerdem über ein wirklich saublödes Interview des Spiegels von gestern mit Frau Wagenknecht, bei dem die dümmliche Ignoranz dieses Magazins kaum zu überbieten ist. Zum Fremdschämen…
      https://de-de.facebook.com/sahra.wagenknecht

    • "Für große Lockerungen ist es sicher noch zu früh. Es bleibt aber zu wünschen, dass bald die Voraussetzungen geschaffen werden, um zumindest die härtesten Einschränkungen reduzieren zu können."
      – Sarah Wagenknecht

      Ohne Worte.

    • Sehe ich genauso:

      Sarah Wagenknecht hatte gute Interviews gemacht als die Finanzkrise von 2008 in den Medien war.
      Was heute von ihr kommt ist mehr als erbärmlich.
      Die Frau hat mich schwer enttäuscht.

Hinterlasse eine Antwort