KenFM am Telefon mit Dr. Sabine Schiffer (IMV) über: Bundeswehr goes BRAVO

Der Bundeswehr geht seit dem Wegfall der Wehrpflicht der Nachwuchs aus.
Um hier gegenzusteuern hat die Bundeswehr ihren Werbeetat allein zwischen 1998 und 2010 von 9 auf 27 Millionen erhöht.
Dieses Geld wird vor allem eingesetzt um das Image der Truppe bei Jugendlichen und Kindern zu verbessern. Neuester Streich: Eine zusammen mit der Jugendzeitschrift BRAVO präsentierte Kampagne. Die Bundeswehr ein „Actioncamp“ ?
Vom tatsächlichen Alltag des Berufssoldaten z.B in Afghanistan erfährt die Zielgruppe der 12-19 jährigen nichts.
Ken Jebsen im Gespräch mit Dr. Sabine Schiffer vom IMV (Institut für Medienverantwortung)

Buchtipp

Background

KenFM Reportage zu PTBS bei Soldaten

2 Kommentare zu: “KenFM am Telefon mit Dr. Sabine Schiffer (IMV) über: Bundeswehr goes BRAVO

  1. Fehlt nur noch das diese Bundesschweine eine Spielefirma beauftragen ein kostenlos erhältliches Propaganda Computerkillerspiel für die Bundeswehr zu entwickeln, dass dann an unsere Kinder und Jugendliche frei verteilt wird. So etwas hat die amerikanische Armee vor ca. 10 Jahren gemacht, das kostenlose Online Multiplayer Ballerspiel zu Propaganda und Rekrutierungszwecken für die US Armee heisst „America’s Army“. Die US Armee lässt sich das Spiel jedes Jahr Millionen Dollar kosten.

  2. hi,
    Die Amis rekrutieren ihre Neulinge in Shopping-Malls, Schulen und Trailerparks und winken mit regelmäßigen Checks, Studium und Spielekonsolen bei Unterschrift. Gerade in sozial schwachen Familien gibt es viele Soldaten, weil es an Alternativen mangelt.
    Es gibt hierzulande Stimmen, die vor einer Ossifizierung der Streitkräfte warnen. Der Vergleich Bundeswehr / Hitlerjugend triffts eigentlich sehr gut.

Hinterlasse eine Antwort