Campact macht auf Regierung – Antifa spielt sich als Corona-Polizei auf

Von Uli Gellermann.

Da war doch mal was. Campact war die große Kampagnen-Maschine: Nichtregierungs-Menschen hatten ein Anliegen und Campact gab ihnen eine Plattform. Häufig gegen Regierungen, die anders wollten als ihre Untertanen. Mit Campact konnte man Proteste organisieren und Regierungen öffentlich kritisieren. In der neuen schönen Corona-Welt ist alles ganz anders. Jetzt steht Campact auf der anderen Seite. Und lügt: Manchmal durch verschweigen, manchmal durch Verdrehung, manchmal ganz primitiv durch direktes, unverhülltes Lügen.

Märchen des Campact-Vorstand

„Wir alle haben auf soziale Kontakte und Mobilität verzichtet, sind zu Hause geblieben, wenn es ging – und wir halten weiterhin Abstand.“ So beginnt das Märchen, das Campact-Vorstand Felix Kolb seinen Kunden erzählt. Er verschweigt, dass eine Vielzahl das Alles nur aus Angst vor Strafen tut: Jener Mischung aus Bußgeldern und sozialer Ächtung, die zum Beispiel jene trifft, die völlig unnütze Gesichtsmasken nicht tragen wollen.

Krankenhäuser im Rahmen der Privatisierungs-Kampagne

„So waren die Krankenhäuser auf stark steigende Patientenzahlen vorbereitet“, geht das Märchen weiter. Kein Wort vom Kaputtsparen der Krankenhäuser im Rahmen der Privatisierungs-Kampagne im Gefolge der Agenda 20/10. Wer damals dabei war und davon heute nicht spricht, der schweigt, um dann die Regierungs-Schutzbehauptung  von der guten Vorbereitung zu erzählen.

Campact schließt sich dem Schweigekartell an

Weiter im Propaganda-Text: „Bei aller Kritik dürfen wir aber nicht vergessen, mit welcher Wucht die Pandemie uns überrannt hat.“ Kein Wort vom Bundestagsszenario vom 3. 1. 2013, in dem fast alles, was was wir seit Monaten erleben müssen, bereits vorgezeichnet war. Keine Frage danach, warum die Regierung nicht viel eher damit begonnen hatte, das Land vorzubereiten. Im Gegenteil: Campact schließt sich dem amtlichen Schweigekartell an.

Spezialdemokraten bei Campact

Aber die Organisation unterschlägt auch, dass eine ganze Reihe von Fachleuten eine andere Auffassung hatte und hat als die Regierung. Den Spezialdemokraten bei Campact will nicht mal auffallen, dass wesentliche Teile des Grundgesetzes Stück um Stück abgebaut wurden, und es bisher nicht so aussieht, als würde das Gesetz in absehbarer Zeit wieder Geltung bekommen.

„Schämt Euch!“

Und dann kommt auch noch die offene Lüge: „Zudem ist das Gewaltpotenzial in den Reihen der Protestierenden erschreckend groß: Polizei und Journalist*innen werden aus den Demonstrationen heraus angegriffen.“ Nicht mal die BILD schreibt so einen Dreck. Die Polizei war zumindest in Berlin ruppig bis brutal. Die Demonstranten haben sich nicht einmal gewehrt. Allerdings riefen sie bei den Verhaftungen „Schämt Euch!“. Zum Schämen werden die Leute von Campact wohl kaum noch in der Lage sein.

In blinder Gefolgschaft zur Regierung

Nur so, in blinder Gefolgschaft zur Regierung und der Ausblendung der Wirklichkeit, kann Campact zu folgendem unbegründeten Schluß kommen: „Deswegen sind die Proteste, die in einigen Städten entstehen, auch so gefährlich.“ Keine Frage zur Beschädigung der Demokratie, keine Frage zu den Schäden, die den Familien durch Schulschließungen und einem drakonischen Spielplatz- und KiTa-Verbot zugefügt wurde. Stattdessen sonderbare Ablenkungs-Fragen: „Wie infektiös sind Kinder? Welche Rolle spielen Schulen, Restaurants oder Geschäfte? Wieviel hilft das Händewaschen?“ Dass die Kinder zu gefährlichen Virus-Schleudern erklärt wurden: Interessiert die Compact-Ersatzregierung nicht. Dass Schulen eine zivilisatorische Rolle spielen, wollen die Regierungsfreunde von Campact nicht wissen. Dass im Ergebnis brutaler Unterdrückung sozialer Kontakte die Selbstmordraten ebenso ansteigen wie die häusliche Gewalt, beschreibt der einstmals oppositionelle Verein auf keinen Fall.

Dreck auf die Aktionen für unsere Grundrechte.

Statt sachlicher Analyse und Sorge um die Demokratie diffamiert Campact jene Menschen, die in Opposition zur Regierung ihrer Pflicht als Demokraten nachkommen: „Denn viele der Proteste werden von einer beunruhigenden Mischung aus Reichsbürger*innen, Rechtsextremen und einschlägigen Verschwörungsideolog*innen organisiert.“ Was immer eine beunruhigende Mischung sein mag: Mit dieser düsteren Formulierung muß man nichts beweisen, wirft aber ordentlich Dreck auf die Aktionen für unsere Grundrechte.

Wann werden wir wieder große Demonstrationen organisieren können?

„Wann werden wir wieder große Demonstrationen organisieren können, um unseren Anliegen das nötige Gewicht zu geben? Das wissen wir noch nicht.“ So kommt die Campact-Litanei zum Ende und man kann sicher sein: Wenn es wieder größere legale Demonstrationen gibt, wird es nicht das Verdienst der knieweichen Leute von Campact sein.

Antifa: Methode Nazi

So wie Campact auf Regierung macht, so spielt sich die „Antifa“ als Polizei auf. Die sich da selbst als Antifaschisten bezeichnen, bedienen sich der Gewalt-Methoden der Nazis gegen jene, die mit Versammlungen, Demonstrationen und gedruckter Aufklärung für das Grundgesetz kämpfen. Gern pöbelt man Frauen und ältere Menschen an. Denn die Geisteszwerge sind, wenn sie viele sind, echt mutige Riesen. Dass sie dem System dienen, dass sie in manchen Städten mit der Polizeigewalt konkurrieren? Dass kann doch einen Antifa nicht irritieren.

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:   360db/ shutterstock

+++

Dieser Artikel erschien am  15. Mai 2020 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

39 Kommentare zu: “Campact macht auf Regierung – Antifa spielt sich als Corona-Polizei auf

  1. Unfassbar, passend zum Thema. Die Finanz – Wendehals – Postille "TAZ" hofiert einen Artikel mit der Überschrift:

    "Die Meinungsfreiheit gilt für harmlose wie auch für gefährliche Positionen. Wer aber Lügen als Tatsachen hinstellt, kann sich nicht auf sie berufen."

    So sieht sie wohl aus, die gekaufte Realitätsverzerrung. Der Frischlügen – Druck am Samstag:

    https://taz.de/Meinungsaeusserung-zu-Coronazeiten/!5685702/

    Ein wirres Sammelsurium der Tatsachenverdreher welche Lüge nun erlaubt, welche verwerflich. Da muss man die Charaktermaske nicht runterreisen, die fliegt explosionsartig von selbst vom dumm – korrupten Idiotenschädel.
    Mutmaßlich natürlich.

    • 18.500 Genossen und Genossinnen mal wieder gegen ihren Willen, doch wohl unterbewusst(defektes Bauchgefühl?) gewünscht, kräftig von hinten rangenommen.

      In letzter Zeit fällt mir auf, da sind ja nicht mal mehr Pseudonyme aufgeführt. Ob das die TAZ – Schafe nicht auch irritiert?

  2. Offensichtlich ist der Autor dieses Beitrages nicht einverstanden mit der Handlungsweise des Campkt Vorstandes und dessen Wortwahl. Es ist für mich auch nachvollziehbar, sich von dieser Betrachtungsweise distanzieren zu wollen. Nicht einverstanden bin ich jedoch mit der gezeigten Art Eifer, der im Journalismus eigentlich nichts zu suchen hat. Der hat die Aufgabe nach gründlicher Recherche sachlich zu informieren. Die eigene Meinung ist dem Kommentar vorbehalten. Ein wenig Mäßigung im Tonfall und die Vermeidung der Vermischung zweier unterschiedlicher Themen; Campact hat mit der Antifa nun wirklich nichts am Hut; würdem dem Verfasser des Beitrags mit Sicherheit eine höhere Glaubwürdigkeit verleihen.

    • Herr Schollenbruch, ich möchte mal die Aussagen des Autors zum Verhalten von Campact konkretisieren: Ich hatte vor ca. 1 Woche ein Petition gestartet mit dem Hinweis auf die Gleichbehandlungsgrundsatz nach der Verfassung von RLP von 1947 in seiner aktuell gültigen Form. Hierbei hatte ich bemängelt, dass es eben nicht einer Gleichbehandlung im Sinne der Verfassung nachkommt, wenn sich Bürger per Attest von der Maskenpflicht befreien können, während andere, gesunde zum Tragen genötigt werden.
      Diese Campagne/Petition wurde abgelehnt von Campact, im Anschluß folgt der der Originaltext. Nur soviel noch: In einer Diktatur bedient man sich in der modernen Zeit gerne solcher Bürgerportale um Gegner des Systems systematisch heraus zu fischen. Läßt man mal eine systemkritische Kampagne voll laufen laufen, dann hat man mit einem Schlag 100000 neue Namen von Systemgegnern – das erspart dem Verfassungsschutz viel Arbeit im Vorfeld.
      Nun denken Sie mal darüber nach was hier wirklich läuft ! Blauäugigkeit & Naivität hilft gegen diese Banditen in Berlin nicht weiter !!

      Originalantwort

      Hallo Hans Mallm,

      WeAct ist die Petitionsplattform von Campact. Gemäß unseren Nutzungsbedingungen (die sie in voller Länge hier einsehen können: https://weact.campact.de/tos) sind Anliegen zu politischen und gesellschaftlichen Themen zulässig, soweit sie sich im Rahmen der Campact-Grundpositionen für eine sozial gerechte, ökologisch nachhaltige und friedliche Gesellschaft bewegen, insbesondere für einen ökologischen Umbau der Gesellschaft, demokratische Teilhabe und Bürgerrechte, Sozialstaatlichkeit, Steuergerechtigkeit, Gleichberechtigung, internationale Gerechtigkeit sowie friedliche Konfliktlösung.

      Unzulässig sind Petitionen, Nachrichten oder Kommentare, die gegen geltendes Recht, insbesondere das Presserecht, verstoßen, sowie rassistische, gewalttätige, sexistische, diskriminierende oder sonst anstößige Äußerungen enthalten. Ebenso unzulässig sind Petitionen, Nachrichten oder Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen, Bedrohungen, Mobbing oder die Herabsetzung von anderen Personen, Volksgruppen oder religiösen Ansichten enthalten oder sonst die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzen; gleiches gilt für Petitionen, Nachrichten oder Kommentare, deren Ziele gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen widersprechen oder die auf keinen oder unwahren Tatsachen beruhen.Weiterhin besteht für Campact keine Verpflichtung, Ihre WeAct-Petition zu hosten oder anderweitig zu unterstützen. Das Hosten und die Unterstützung stehen im Ermessen von Campact unter Beachtung der Campact-Grundpositionen sowie der Nutzungsbedingungen.

      Im Bezug auf die Corona-Pandemie haben wir uns dazu entschieden, wachsam das Geschehen zu beobachten. Petitionen, die ohne gesicherte Faktenlage und wissenschaftliche Evidenz zu Maßnahmen aufrufen, die potentiell das Risiko bergen, besonders schutzbedürftige Menschen in zu Gefahr bringen, nehmen wir nicht auf unserer Plattform auf.

      Mit besten Grüßen
      Ihr WeAct-Team

  3. Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus.
    Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.

    Ignazio Silone

    Dem ist im Hinblick auf die AntiFa (Anti-Friedens-Aktivisten) und Campact nichts hinzuzufügen.

  4. Campact hat sich schon vor Jahren MoveOn angeschlossen, welche von Soros finanziert wird….das sagt doch alles.
    Ich war am vergangenen Samstag auf der Demo für unsere Grundrechte in Hannover. Dort hat die Antifa die gesamte Zeit versucht, die Demo zu stören. Obgleich der schwarze Block außerhalb der Absperrung, jedoch dicht neben der Rednerbühne, über Stunden laute Sirenen ertönen und Hass-Songs durch aufgestellte Musikanlagen dröhnen ließ, in aggressiven Sprechchören skandierte und ein riesiges Spruchband mit der Aufschrift: 'Aluhüte zum Altmetall!' von einem benachbarten Hochhaus abseilte, blieben die versammelten Menschen unglaublich geduldig und friedfertig. Irre, oder? … sie benutzen sogar schon die Bezeichnungen des Mainstreams. Die Polizei tat derweil garnichts.
    Die Bühne war direkt neben einem Hochhaus, in denen die Antifa Zugang zu mehreren Räumen hatte. Da stellt sich mir die Frage: Wer gibt eigentlich die Örtlichkeiten für Demos vor?
    Mich erinnerte das Gebahren des schwarzen Blocks jedenfalls sehr stark an Kindergarten ….und an ihr Pendant auf der entgegengesetzten Seite.
    Es wäre wirklich lächerlich, wenn es nicht so traurig wär.
    Wo so viel Wut und Hass ist, schreit der Mensch nach Liebe.

  5. Es macht mich fassungslos, wenn ich mitverfolge, wie die radikale Antifa tun und lassen kann, was und wo sie will und sogar noch Polizeischutz bekommt. Anständige Bürger aber in der Ausübung ihrer Rechte eingeschränkt und sogar verhaftet werden. Es hat mich denn auch nicht mehr verblüfft, als ich die Rede von Renate Künast (Bündnis 90/Grüne) im Bundestag gehört habe. Der Steuerzahler soll künftig die Antifa dauerhaft für ihr Treiben bezahlen. https://www.youtube.com/watch?v=EhKm5sewOos
    In was für einer verdrehten Welt leben wir eigentlich?

    • Wir leben auf einem Planeten der sich dreht und mit großer Geschwindigkeit auf einer Umlaufbahn unterwegs ist.

      Was erwarten Sie denn anderes ?

      Ob die Antifa als "neue Schutzstaffel" zu bezeichnen wäre ?
      Interessant dabei ist, wie die Verschwörer arbeiten. Mit den gleichen Methoden, wie vor 100 Jahren.

  6. Dieser anbiedernde literarische Systemzungenkuss für den Volksverrat lässt mir gar keine Ruhe, habe mir das Machwerk jetzt brutalst nochmals, diesmal bis zum Ende, reingewürgt. Es ist wirklich UNFASSBAR was es für Typen, was es für "Schauspieler" gibt. In seiner Position MUSS davon ausgegangen werden(25 Jahre), dass der ganz genau weiß was hier los ist, so wahnsinnig schwer ist das ja nicht, zumal wenn man politisch schon vorgebildet war. In dem Fall vorliegend wohl eher vorprogrammiert.
    Ich suche jetzt krampfhaft nach einem Vergleich doch das ist wirklich, mit olympiareifen Abstand, ein leistungstechnischer
    Höhepunkt der Unterwerfung, der "Ich bücke mich JETZT – Ideologie".
    Ich stelle mir grade vor, kommende Woche erscheint ein Artikel, in den ach so objektiven – unabhängigen(von wem?!) eingekauften Zeitungen wie Süddeutsche, FAZ, Spiegel, TAZ und intellektuell – aktuell dazu passend die Bild – Zeitung.
    Ein Bild UNSERER Kanzlerin wie sie den Arm um Ken Jepsen legt, im Hintergrund die Kanzlei, beide fröhlich in die Kamera lachend.
    Darüber ein Artikel:
    "Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen entschuldigt sich öffentlich bei UNSERER Kanzlerin, für sein uneinsichtiges Fehlverhalten, welches viel Leid verursacht hat".
    Das dürfte dann so ungefähr das Schockniveau erreichen, welcher der Artikel „JETZT BÜCKEN mit Felix“ auslöst.
    In den 30 siger Jahren, wäre diese Aneinanderreihung schuldloser Wörter, die Eintrittskarte zum Torte Essen im Führerbunker gewesen.
    25 Jahre "Durchblick", zumindest brüstet er sich damit. Zum Glück habe ich noch nie etwas von der Seite mitbekommen.
    Ich würde es als Lichtblick empfinden, wenn dies die nächsten 25 Jahre so bleibt. Man..man…man…

  7. Ich hab den Newsletter (mit dem Titel: "Gehen Sie nicht zu dieser Demo") auch bekommen und war nach dem Lesen so wütend auf Campact, daß ich den Newsletter sofort abbestellt und sämtliche Mails von Campact in meinem Postfach gelöscht habe. Mit Faschisten will ich nichts zu tun haben.
    Besonders perfide der Satz: „Zudem ist das Gewaltpotenzial in den Reihen der Protestierenden erschreckend groß." Es ist genau umgekehrt: In der Nacht vor der Veranstaltung in Stuttgart wurde der LKW, der die Akustikanlage geladen hatte, mit drei Brandsätzen abgefackelt. Der Schaden beträgt 200.000 € und ist nicht versichert.
    Offenbar weiß Herr Gellermann garnichts davon, sonst hätte er diesen Terroranschlag sicherlich erwähnt. Zum Glück konnten die Stuttgarter bis zum nächsten Tag eine andere Anlage organisieren, sodaß die Veranstaltung wie geplant abgehalten werden konnte.
    Wenn die Antifa gegen Rechts und gegen Links kämpft, dann gehört sie zum Mainstream. Und wenn sie dies mit Gewaltakten macht, dann ist sie die Schlägertruppe des Establishments.
    Dazu passt, daß der Anschlag in den MS-Medien keinerlei Erwähnung fand.
    Die Antifa spaltet die Linke wie keine andere Organisation. Viele fallen auf den Fake-Namen herein.

  8. Also, ich habe von dem Verein noch nie etwas gehört, bin insofern vollkommen unbelastet. Feststehende Ideologien sind auch nicht mein Ding, ich orientiere mich lieber an wissenschaftlichen Erkenntnissen und tatsächlichen Notwendigkeiten ohne politische Dauereinfärbung/Bestrahlung.
    Nachdem ich Gellermanns Link gefolgt bin(https://blog.campact.de/2020/05/was-jetzt-passiert/), traf es mich hammermässig, wie der tote Geist aus 67 Jahren Bild – Zeitung komprimiert, welcher mich anfällt und mein Hirn bis zum Exitus lutscht.
    Ein derart schmierig – banales ANALfittes Gebaren, inclusive kopfeindrehender waagerechter Spezialpirouette ins schwarze Loch, zum endzeitlichen ideellen Schulterschluss regierungsfreundlichen Nachgeplappers geduckter Geister.
    Der Typ ist ja schlimmer als "der Geist der Bildzeitung", konnte das Geseiber nicht einmal bis zur Hälfte lesen.
    Das war jetzt wirklich das widerlichste aktive Anbiedern, welches ich seit Beginn der Corona – Manipulation gelesen habe.

    Hier müssen massive Interessen vorliegen, wahrscheinlich – mutmaßlich finanzieller Natur, anders lässt sich so ein Auswuchs nicht erklären. Na ja, vielleicht noch bei jemanden dessen Familie als Geißel gehalten wird, und mit dem Tode bedroht.
    Das Pamphlet verdient das Prädikat "Oberwiderlich". Punkt. Nein, Doppelpunkt.

  9. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte dass die NGOs, hier speziell Antifa und Campact, die Bodentruppen der Oligarchie sind, dann dies. Wenn die Regierung im Sinne der Oligarchen handelt, dann sind sie die Kläffer der Regierung, wenn der Regierung Beine gemacht werden sollen, dann umgekehrt.

    Der Test ist eigentlich ganz einfach: Wenn im Interesse der Bürger demonstriert wird, dann schreiben die Medien dagegen, wenn es um die Interessen der Oligarchie geht, gibt es deren Lob (FFF). Zu campact noch etwas älteres:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=35390

    Und bei der Antifa finde ich es interessant, dass sie in der gleichen Art auch in den USA tätig sind.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/licht/' rel='nofollow'>@Licht</a> und Schatten. Der Post gilt als Antwort auf deine Ausführungen.

  10. Wir sollten uns immer darüber im klaren sein, daß, wenn sich in unserer Gesellschaft Widerspruch in Widerstand wandelt und anfängt, sich zu organisieren, sitzen bereits Leute des "Gegners" mit am Start, um diesen Widerstand von Anfang an zu kontrollieren, zu unterwandern, auszuspähen und Einfluss zu nehmen. Wenn sich dieser Widerstand dann trotzdem entwickelt und sich als unbequem oder gar gefährlich erweist, dann werden die Bandagen härter und die Mittel hinterhältiger.

    • Das ist sowohl Verschwörungstheorie als auch Verschwörungspraxis! Denn zur Praxis gehört immer auch eine oder mehrere theoretische Basis.
      Von den Verschwörungen, also von der Praxis, liest Mensch in den Mainstream-Manipulations-Propaganda-Medien praktisch so gut wie nichts, außer es geht gegen Putin, Assad, Maduro usw.

  11. Ich kenne diesen "campact-Verein" bisher nicht. Schätze mal, dass die auch irgendwie unter der Hand Gelder vom Staat kriegen für ihre Aktionen.
    Aber die einstmals wirklich antiimperialistische, antifaschistische (gegen die ECHTEN Faschos) und vor allen Dingen einstmals wirklich linke "Antifa" kenne ich (zwar nur als Zuschauer, die waren mir immer schon zu ideologisch und dogmatisch) schon noch aus den 1980er und frühen 1990er Jahren, als die in vielen Städten der Republik den Protest auf die Straße trugen (leider oft gewaltsam, Stichwort "Schwarzer Block")
    Damals haben die sich eindeutig antiamerikanisch (also gegen den US-Imperialisms), antizionistisch (also gegen die ethnischen Säuberungen in Palästina, aber nicht gegen die Juden!!), antirassistisch, antinazistisch, internationalistisch und antikapitalistisch positioniert.
    Das hat sich grundlegend geändert seit damals. Der Laden ist von innen umgedreht worden. Die hätten früher NIE Israelflagen auf den Demos geschwenkt.
    Ich habe keine Beweise dafür, aber vermute mal, dass viele dieser scheinbaren NGOs entweder unterwandert oder gar Gründungen der Schlapphüte sind. "Kontrollierte Opposition" nennt man das wohl.
    Bei der Antifa finde ich es offenkundig, dass die mittlerweile ein Zersetzungs-und Spaltungsinstrument des Staats geworden ist (was den mitlaufenden Schwachköpfen, die sich für "links" halten und die dort mitmischen, wahrscheinlich nicht bewusst ist), um Zwietracht und Lagerkämpfe innerhalb des linken Spektrums zu inszenieren.

  12. Ich finde, man sollte – trotz gelegentlichen und zuletzt deutlich zunehmenden Ärgers über CampAct – nicht deren Newsletter abbestellen. Hier bei KenFM bin ich auch nicht mit allen geäußerten Meinungen einverstanden bzw. teile sie nicht (wie auch bei den teils diametralen Gegensätzen), aber das muss man eben aushalten.
    CampAct stellt nach wie auch viele gute Petitionen ins Netz, die ich immer noch gerne unterstütze. Ich denke, dass man sich nicht an den allgemeinen Fragmentierungsaktitivitäten beteiligen, sondern jede Gelegenheit, Gemeinsamkeiten zu pflegen, nutzen sollte.

    • Generell ist das eine wirklich gute Überlegung. Allerdings, nach diesem Artikel "Bücken JETZT mit Felix" dürfte diese Überlegung dauerhaft – unbestimmt hinfällig sein.
      Ich kenne diesen Verein nicht, doch dieses Statement des wohl führenden Kopfes belegt eindeutig und nachdrücklich, dass es besser ist hier alle Brücken hinter sich zu lassen.

      So ein Verhalten ist ein DAUERZUSTAND, "gelegentlich" und "zuletzt deutlich" haben hier keine Chance mehr.
      Und "Aushalten" MUSS man sowas ganz sicher nicht, da hilft ausschalten.
      Manchmal ist einfach um, auch wenn es schmerzt und viele schöne Erinnerungen verblassen.

      Doch wie erwähnt, generell ist Deine Sichtweise der 2 Chance, der partielle Wiederbelebungsversuch nachvollziehbar und weise. Nur, hier ist definitiv um.

  13. Mit den Europawahlen 2019 endete meine Newsletter-Zeit mit Campakt!. ich war nie Mitglied, aber unterstütze fleißig die Aktionen. Damals empfahlen sie doch allen ernstes die Parteien – alle Farbschattierungen außer der AfD – zu wählen, die jahrelang für ihre Sicht von negativen Umweltbedingungen geworben haben – Fracking, Atomkraft, Offshore Windparks mit kilometerlangen Trassen, bei der genau so viel Elektrizität unterwegs verloren geht wie bei der bisherigen Stromgewinnung, Gentechnik, Agrarwirtschaft und Massentierhaltung, Subventionspolitik und und und.
    Im Newsletter ging es darum, die AfD als europafeindlich hinzustellen – was zwar zutreffend sein mag – und dafür lieber die Umweltfeindlichkeit (aus meiner Sicht) der EU und ihrem Parlament zu unterstützen. Das brachte das Fass zum überlaufen bei mir! Nun sollte eine Partei nicht ins Europaparlament verholfen, die mit den oben erwähnten (zweifelhaften, negativen) 'Umweltbedingungen' bisher so gut wie nichts zu tun hatte – es gab ja nur einen kleiner Trupp von AfD Leuten im Europaparlament (2014-2019), die man mit Sicherheit für die Umweltbelastungen der letzten Jahrzehnte nicht verantwortlich machen kann, außer sie stammten aus den sogenannten 'etablierten' Parteien!
    Ich – der Wähler – sollte also die ganzen bisherigen Kampagnen von Campakt! zu obigen negativen Umweltbedingungen über Bord werfen, um die AfD daran zu hintern, ins Eu-Parlament einziehen zu lassen. Das ist Verrat an einem selbst und das habe ich auch Campakt! mitgeteilt und mit sofortiger Wirkung den Newsletter eingestellt und gebeten, meine Daten zu löschen! Ich bin kein AfD Wähler!
    Und genau diese politische Zielausrichtung von Campakt! hat sie zu dem geführt, wo sie heute sind!

    • Ich habe CampAct damals geschrieben und leider keine befriedigende Antwort erhalten.
      Dennoch sollte man dort sinnvolle Petitionen unterstützen:
      "UNITE, NOT DEVIDE!"

  14. 2014 war ich als damalig aktives Campact Mitglied sogar noch in Berlin, um der 10-Jahres-Feier beizuwohnen.

    Als Campact 2016 aber anfing, in einer auffälig schlechten und tendenziösen Art und Weise den Mitgliedern einimpfen zu wollen, um was für einen Satan es sich bei Trump handeln muss, bin ich raus aus dem Verein. Das war schon das reine Meinungsdiktat — und sowas können sie sich sonstwo hin stecken. Man darf doch wohl noch über Trump denken, was man will, oder etwa nicht mehr?
    Nach meinem Empfinden ist Campact von Rot zu NATO-olivgrün umgefärbt worden.

    Aus ähnlichen Gründen, wie sie Uli Gellermann hier sehr berechtigt und warnend anführt, habe ich dann auch etwas später deren Newsletter abbestellt.

    Mit z. B. LobbyControl ist man besser beraten.

    Eine "Tagesschau" reicht für Deutschland völlig … *Zynismus aus*

  15. Ich habe vorgestern eine Petition bei Campact gestartet (ABSTAND HALTEN von der IMPF-TOLLWUT! – Revision des Infektionsschutzgesetzes – bei Weact nicht mehr einsehbar, aber noch hier: https://petitionen.12062020.de/budgets/1/investments/218). Heute erhielt ich die Nachricht, sie sei unangemessen und verstoße gegen die Nutzungsbedingungen. Ich habe jetzt um eine Konkretisierung gebeten, in welchen Punkten genau meine Petition nicht die Anforderungen erfüllt. Jetzt warte ich auf eine Antwort – mit dem Finger auf dem Button, der meine finanzielle Unterstützung dort beendet …

  16. Chance verpasst darauf hinzuweisen wie ja gerade die Establishment Schergen der Antifa sich gewaltbereit zeigten als sie irrtümlicherweise das heute show Kamerateam krankenhausreif schlugen. Dazu bleibt mir nur zu sagen: wer Hass säht, wird Hass ernten. Diese Ironie des Schicksals ist wirklich himmelschreiend und einen eigenen Artikel wert.

  17. Habe die AntiFa auch in Oldenburg erleben dürfen. In Form einer Gegendemo zur menschenwuerde-demo.de. Dort war auf einem der Plakate der AntiFa zu lesen: Der wahre Widerstand trägt schwarz und keinen Aluhut.

    Wer von sich behauptet der wahre Widerstand zu sein, ist in meinen Augen selber ein Faschist! Der Meinungskorridor ist dort genau so eng wie bei den braunen Faschisten. Faschismus ist keine Farbenlehre sondern eine Geisteshaltung.

    • Die sich heute "Antifa" nennen, haben mit Antifaschismus NULL und NICHTS zu tun! Diese Provokateure verfolgen ganz andere Ziele, mißbrauchen die Symbolik und diffamieren alles und jeden Menschen, der sich für ein gleichwertiges und friedliches Miteinander engagiert. Da es sich praktisch von selbst ergibt, die Systemfrage zu stellen, wenn Mensch sich gegen Krieg, für Gleichberechtigung und für die Umverteilung des Wohlstandes zum Nutzen aller Mitglieder der Menscheits-Familie, also von "Reich" nach "Arm", von "Oben" nach "Unten", einsetzt, werden alle die es wagen, das System infage zu stellen, mit allen Mitteln bekämpft. Dann werden die ewig gleichen Instrumente und Mechanismen in Aktion gesetzt. Die rechte-Ecke-Keule, die Antisemitismus-Keule, die Verschwörungstheoretiker-Keule und vieles mehr. Es ist dann sicher auch kein Zufall, daß dann auch die s.g. Antifa ihre Auftritte bekommt, so zu sagen als Hilfsakteur für die Polizei.
      Es ist eine Art Markenzeichen der s.g. Antifa, den Alleinanspruch auf die Friedensbewegung, auf den wahren Widerstand und auf den Antifaschismus zu behaupten. Jedoch trifft nichts von allem zu, da sie weder friedlich noch antifaschistisch sind und mit Widerstand meinen die wohl den in OHM gemessenen elektrischen Widerstand… in der Hose 1000 Volt und im Oberstübchen kein Licht…!

  18. Einfach mal nachprüfen, wie die sich finanzieren.

    Es scheint ein Phänomen, das Organisationen, wie auch Staaten, immer wieder unterwandert werden. Irgend etwas in uns Menschen führt zu diesem Phänomen. Etwas, das weitgehend unbewusst abläuft.
    Historisch ist dieses Phänomen lange bekannt.

    Was mich nervt ist die Spaltung innerhalb der Gesellschaft.

    Wie soll was anderes werden als jetzt, wenn wir uns in gesellschaftliche Kleinstteile aufsplittern, alle aufeinander schimpfen und noch nicht mal wissen, ob die Antifa – Schilder und Träger/innen echt sind ?

    Vielleicht sollten mehr konkrete Forderungen transportiert werden, die uns einen ?

    • *Vielleicht sollten mehr konkrete Forderungen transportiert werden, die uns einen, anstatt uns im Protest gegen C. schon aufreiben zu lassen.

    • "Einfach mal nachprüfen, wie die sich finanzieren. "

      Wie denn? Falls eine Quelle bekannt ist dazu, wäre ich um einen Link o.ä. verbunden.

      Hab oben schon vermutet, dass die Antifa seit geraumer Zeit unterwandert ist.

      Als Student erlebte ich einmal eine Diskussion von Antifa-Mitgliedern (die in meinem Studiengang gar nicht selten waren), dass man in deren Gruppe einen Verfassungsschutz-Spion vermutete. Hab keine Details mehr im Kopf (ist 30 Jahre her), aber wenn man sich das alles heute anschaut (auch die Unterwanderung der Islamisten und der rechten Szene mit V-Leuten und der Skandal um die NSU-Akten, oder die Ungereimheiten um den V-Mann, der den Amri nach Berlin gefahren haben soll), dann halte ich das für absolut wahrscheinlich, dass diese Gruppen vom Staat mit gesteuert werden als Zersetzungs-und Spaltungsinstrument, um wirklliche Graswurzel-Proteste (wie sie jetzt mit diesen Hygiene-Demos zur Zeit NOCH stattfinden) im Keim zu ersticken.

  19. Bin auch gerade ziemlich ratlos. Es gibt keine organisierte Linke mehr, die den Namen verdient oder als meine Vertretung taugte.
    Campact war das letzte Mal bei TTIP gut, dann haben sie bereits begonnen, Lobbypolitik der Grünen zu machen.

  20. Lieber Uli Gellermann, wieso fällst auch Du noch auf diese Pseudo-Antifa herein? Bitte verwende dieses Wort nicht mehr, weil Du damit allen aufrichtigen Antifaschisten einen Bärendienst erweist! Du bist doch auch ein aufrichtiger Antifaschist oder irre ich mich da? Nur weil diese Leute mit "Antifa"-Schildern, -Fahnen usw. auftreten, sind das noch lange keine Antifaschisten.
    Diese Leute schrecken vor gezielter Gewalt nicht zurück, wodurch sie sich disqualifizieren und als systemrelevante Agents-Provocateurs enttarnen oder sind es einfach nur voll-verblödete Möchtegerne(?).

    "Campact" wurde offenbar genauso unterwandert, wie viele andere NGO´s und Parteien. Ich würde das maximale Gleichschaltung nennen.
    Jeglicher Widerstand wird durch das System von innen und außen angegriffen. Unterwandern und von innen zersetzen, interne Informationen abschöpfen, Zwietracht sähen, vermeintliche Aktivisten erkennen, diese kompromittieren und diskreditieren und isolieren, und gleichzeitig von außen diffamieren. Allgemeingültige Geheimdienstmethoden wie aus dem Lehrbuch, ganz ohne "Stasi-Keule"!

Hinterlasse eine Antwort