Corona-Lockdowns in Mittelamerika: Meine Erfahrungen in Costa Rica | Von Christian Kreiß

Wir waren ab Ende Dezember 2020 für gut drei Monate in Costa Rica, um den bedrückenden, freiheitszerstörenden Zuständen in Deutschland zu entfliehen. Ein kurzer Erfahrungsbericht.

Von Christian Kreiß.

Wir hatten ursprünglich nur fünf Wochen geplant und dann zwei Mal, bis Anfang April, verlängert. Grund dafür waren zum einen die bedrückenden Nachrichten aus Deutschland. Dort wurde der Lockdown entgegen den anfänglichen Ankündigungen und Versprechungen von Monat zu Monat verlängert und immer schlimmer. Im Gegensatz dazu gab und gibt es in Costa Rica einen recht freiheitlichen, lockeren Umgang mit Corona.

Abgesehen von einigen mehrtägigen, weiten Ausflügen ins Landesinnere verbrachten wir praktisch die ganze Zeit in einem spirituellen Zentrum an der nördlichen Pazifikküste von Costa Rica. Dorthin hatte es uns nicht aus weltanschaulichen Gründen verschlagen, sondern weil es die einzige englischsprachige Schule war, die bereit war, unsere Kinder für kurze Zeit aufzunehmen. Letztlich verbrachten sie in der kleinen, waldorf-inspirierten Schule über 12 Wochen. Die Schule war während der ganzen Corona-Zeit nie geschlossen. Keiner trägt dort Masken und es gibt keine Abstandsregeln. Der Unterricht findet in kleinen Gruppen statt und häufig sind die Kinder draußen, um Sachen zu bauen oder die Pflanzen und Tiere anzusehen.

Die Kinder und Jugendlichen waren nach der Schule normalerweise draußen spielen, Bäume klettern, in einen Weiher springen, Wasseräpfel pflücken, schwimmen, surfen, fangen oder verstecken spielen usw. Außer der Rache Montezumas, von der die meisten Europäer und Nordamerikaner einmal befallen werden, waren alle Kinder, überhaupt alle Menschen enorm gesund. Viele soziale Kontakte, Freude am Miteinander, reger Austausch, sowie viel Bewegung im Freien stärken offenbar das Immunsystem und machen gesund.

In der Region, in der wir waren, gab es unseres Wissens keine schlimme Covid-Erkrankung bei irgendjemandem. Wir haben dort sehr viele Menschen, auch Einheimische, kennengelernt. Niemand kannte dort in der Region jemanden, der gravierend an Covid erkrankt oder gestorben wäre. Ein Hotelier erzählte mir, die Regierungszahlen seien alle gefälscht, die Regierung wolle nur Geld machen und Strafen kassieren. Laut offiziellen Regierungsangaben gibt es in Costa Rica per 3.4.2021 knapp 600 Corona-Tote pro eine Million Einwohner, in Deutschland etwas über 900.1

In dem spirituellen Zentrum sind während der Trockenzeit, die grob von November bis April dauert, immer etwa 250 Menschen. In diesem Zeitraum kommen insgesamt ungefähr 1000 Menschen aus aller Herren Länder dorthin. Es gibt einen sehr herzlichen, offenen, wenig vorurteilsbelasteten Umgang miteinander, viele Umarmungen und ausführlichen persönlichen Austausch. Es finden zum einen häufig Massen- oder Großveranstaltungen mit teilweise über 100 Teilnehmern, beispielsweise Tanzveranstaltungen, Tipi-Zeremonie, Vollmond-Zeremonie, tägliche Großgruppenmeditationen, Yoga oder Tai Chi statt. Zum anderen gibt es sehr viele workshops, von Yoga über Fasten- und Reinigungskuren, Vergangenheitsbewältigung, liebevollen Umgang miteinander, Schweige-retreats usw. Alle diese Veranstaltungen finden immer ohne Maske und Abstandsregeln statt, häufig eng an eng. Die Menschen waren meiner Erfahrung nach vollkommen Corona-angstfrei. Für mich war das eine große Wohltat. Auch Fußball, Tennis, organisierte Busfahrten zum Strand usw. finden alle immer ohne Masken, häufig eng an eng und immer sehr fröhlich statt.

Beim häufigen Herumreisen mit dem Mietauto im Land sahen wir, dass alle Läden offen waren, alle Friseure, Restaurants, Hotels usw. Es war kein Lockdown zu erkennen. Fröhliche, unbeschwerte Menschen, die Restaurants und Hotels gut besucht. In den Läden und Restaurants (auf dem Weg bis zum Sitzplatz) gibt es Maskenpflicht. Sie wird aber häufig nicht sehr ernst genommen. FFP2-Masken scheinen dort so gut wie nicht zu existieren, auch medizinische Masken sind die große Ausnahme. Es war eine ungeheuer spannende Zeit.

Dann zurück in Deutschland: Ich habe den Eindruck, das Land ist schwer krank, – nicht Covid-krank, sondern seelisch und geistig. Selbstverständlich gibt es Covid-Erkrankungen in Deutschland, ebenso wie in Costa Rica. Ein guter Bekannter von uns ist Ende März mit 66 Jahren nach wochenlangem Krankenhausaufenthalt und künstlicher Beatmung an Covid gestorben.

Was den tagtäglichen Umgang der Menschen mit dem Virus anlangt, gibt es enorme Unterschiede zwischen den beiden Ländern. Die Costaricaner sind voll Lebensfreude, Fröhlichkeit, Freundlichkeit und wirken vollkommen corona-angstfrei. In Deutschland genau das Gegenteil: Hier haben die Menschen reihenweise geradezu Panik vor dem Virus, es herrschen Angst, Nervosität, Aggressivität, viel Polizei, viel Denunziation. Mein Eindruck ist, dass in Deutschland kein vernünftiges Verhältnis zur realen Gefahr besteht, Besonnenheit oder gar Unbeschwertheit sind Fremdworte. Alles wirkt angstdurchsetzt, angstzersetzt.

Der Umgang mit dem Virus bei uns ist geradezu krankmachend. Vor allem unsere Kinder werden durch das Wegfallen von Sport, Bewegung im Freien, Treffen mit Freunden usw. systematisch in ihrem Immunsystem geschwächt und anfällig für Krankheiten gemacht. Die Staats- und Mainstreammedien verzerren die Darstellungen zu Corona in beängstigendem Ausmaß oder lügen auch schlichtweg. Kritische Stimmen kommen nicht zu Wort oder werden mundtot gemacht. YouTube löscht systematisch coronakritische Darstellungen, amazon verweigert den Verkauf von coronakritischen Büchern. Es herrscht ganz offene Zensur, nur merken es viele Menschen leider nicht, solange sie nicht selbst betroffen sind.

In Deutschland werden Vernunft und Logik in einem Ausmaß missachtet, das ich bis 2020 für unmöglich gehalten hätte. Ein paar Beispiele:

  • Nach der Rückkehr aus Costa Rica muss man mindestens fünf Tage in Quarantäne, obwohl die Neuinfektionen pro eine Million Einwohner weniger als halb so hoch sind wie in Deutschland2. Vor dem Flug muss man einen Corona-Test machen, sonst darf man nicht mitfliegen. Ist man nachgewiesenermaßen negativ, so sitzen alle diese nicht Infizierten mit FFP2- oder medizinischen Masken im Flugzeug und müssen hinterher mindesten 5 Tage in Quarantäne

  • Kinder werden in den Schulen getestet und alle, die nachweislich gesund sind, sitzen hinterher mit Maske im Unterricht

  • Der Gesundheitsminister sagt, dass es ein Fehler war, den Einzelhandel zu schließen, dass das nicht wieder passieren werde … und ein paar Monate später wird der Einzelhandel wieder geschlossen

  • Die Kanzlerin erklärt im November einen „Lockdown light“ für zwei Wochen – dann wird er von Monat zu Monat schlimmer und dauert über vier Monate

  • Die Kanzlerin erklärt im Oktober, dass uns vier schwere Monate bevorstehen und im März sagt sie das Gleiche wieder

  • Die Kanzlerin sagt: „Corona ist und bleibt also eine Gefahr für jede und jeden von uns“. Sie ist offenbar nicht besonders fit im Lesen von Statistiken, denn die widersprechen alle dieser Aussage

  • Der Staatsvirologe sagt, dass Masken gegen die Pandemie nichts nützen und ein halbes Jahr später tragen sie selbst Kinder im Unterricht

  • Im Freien auf einer Bank sitzen ist verboten (Nordrhein-Westfalen)

  • „In der Sonne sitzen ist verboten“ (Aussage eines bayerischen Polizisten Ende März 2020)

  • Wenn man bei der Impfung Begleiterscheinungen hat, ist es ein Zeichen dafür, dass sie wirkt

  • Wenn man bei der Impfung keine Begleiterscheinungen hat, ist es ein Zeichen dafür, dass sie gut verträglich ist

Die Liste könnte fast beliebig verlängert werden. Argumente werden so hingebogen, wie man sie braucht. Vernunft und Wissenschaft werden beliebig gebeugt. Der gesunde Menschenverstand wird systematisch ausgeschaltet. Das erinnert mich sehr an einen Ausspruch von Mephisto in Goethes Faust:

„Verachte nur Vernunft und Wissenschaft,

Des Menschen allerhöchste Kraft,

Laß nur in Blend- und Zauberwerken

Dich von dem Lügengeist bestärken,

So hab ich dich schon unbedingt“

Es hat ganz den Anschein als wäre ein großer Teil unserer Corona-Politik hiervon inspiriert und als hätte er uns schon unbedingt.

Auch in Costa Rica gibt es Verordnungen, die allem gesunden Menschenverstand widersprechen. Beispielsweise, dass nur Autos mit bestimmte Kennzeichen-Endziffern an bestimmten Wochentagen fahren dürfen. Dadurch werden die Menschen in Busse gedrängt, wo die Leute extrem eng an eng beieinander stehen und sich viel leichter infizieren können. Aber das Ausmaß an Absurdität scheint in Deutschland doch erheblich größer zu sein. Vor allem aber: Das Ausmaß an Staatsgläubigkeit in den beiden Ländern ist wie Tag und Nacht. Die Costaricaner glauben und vertrauen ihrer Regierung meinem Eindruck nach grundsätzlich so gut wie gar nicht. Zu Recht. Wir könnten in dieser Hinsicht, was Corona-Politik anlangt, viel von ihnen lernen.

Fazit:

Der Umgang mit Corona in Costa Rica erscheint mir komplett anders, sehr viel entspannter als in Deutschland. Die Menschen sind nicht annähernd so verängstigt, aggressiv und nervös, sondern sehr fröhlich und lebensbejahend – „pura vida“ ist eine sehr oft gehörte Begrüßungs- und Abschiedsformel. Das passt gut zu dem Land. Trotzdem gibt es offiziell ein Drittel weniger Covid-Tote als bei uns. Offenbar kann man mit dem Virus auch ganz anders umgehen als wir es tun. Wir könnten viel von Costa Rica lernen, was den Umgang mit Corona anlangt.

Zum Autor:

Prof. Dr. Christian Kreiß, Jahrgang 1962: Studium und Promotion in Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsgeschichte an der LMU München. Neun Jahre Berufstätigkeit als Bankier, davon sieben Jahre als Investment Banker. Seit 2002 Professor an der Hochschule Aalen für Finanzierung und Volkswirtschaftslehre. Autor von sieben Büchern: Gekaufte Wissenschaft (2020); Das Mephisto-Prinzip in unserer Wirtschaft (2019); BWL Blenden Wuchern Lamentieren (2019, zusammen mit Heinz Siebenbrock); Werbung nein danke (2016); Gekaufte Forschung (2015); Geplanter Verschleiß (2014); Profitwahn (2013). Drei Einladungen in den Deutschen Bundestag als unabhängiger Experte (Grüne, Linke, SPD), Gewerkschaftsmitglied bei ver.di. Zahlreiche Fernseh-, Rundfunk- und Zeitschriften-Interviews, öffentliche Vorträge und Veröffentlichungen. Homepage www.menschengerechtewirtschaft.de

Quellen:

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung

+++

Bildquelle: Natanael Ginting / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

42 Kommentare zu: “Corona-Lockdowns in Mittelamerika: Meine Erfahrungen in Costa Rica | Von Christian Kreiß

  1. lice sagt:

    dieser bericht ist leider genauso propagandistisch wie die mainstreampresse.
    er verschweigt tatsachen welche dem autor nicht ins weltbild passen. dass so etwas hier veröffentlicht wirs schadet uns allen genauso wie es uns schadet wenn es die mainstream medien tun!
    bei der beschriebenen spirituellen community handelt es sich um die Pachamama Comunity.
    der auto verschweigt geflissentlich , dass es zum betreten der gemeinschaft einen negativen PCR test braucht und dies strikt gehandhabt wird. kein test – kein zutritt. ebenso werden bei den genannten grossveranstaltungen temperaturmesungen vorgenommen. ebenfalls werden zum teil masken getragen, auch wenn dies in der tat locker gehandhabt wird.
    ich bitte also die admins diesen bericht zu löschen, oder ihn zu korrigieren und sich bei der leserschaft zu entschuldigen.

    • Poseidon sagt:

      Oh,180 %Zensur.Sehr interessant.

    • Poseidon sagt:

      LIVE aus Moskau: Bars und Restaurants sind offen – Kinder ohne Masken in den Schulen
      https://youtu.be/t3pLeFLEwu4

    • Poseidon sagt:

      CHANNELINGS 2021 · 13. März 2021 (Quelle Medium Geistige Welten)
      – Entfache das göttliche Feuer in dir

      Das innere Leuchten nach dem du strebst, findest du nicht im Außen. Es wird auch nicht durch das äußere Geschehen aktiviert oder beeinflusst. Wenn du den Funken in dir entzündest, dann wird sich dir eine Welt eröffnen, die dich trägt und dich beschützt. Euer Bewusstsein ist grenzenlos und frei. Nur eure Gedanken können Barrieren errichten, die euch daran hindern, das Leben zu leben, welches ihr euch wünscht. Die Freiheit ist allgegenwärtig.

      Leert euren Geist, so dass euer Bewusstsein sich ausdehnen kann. Nur ein reiner Geist kann reine und klare Gedankenimpulse empfangen. Je mehr Raum ihr eurer Seele gebt, um sich vollständig zu entfalten und durch euch zu wirken, desto vielfältiger werden eure Erfahrungen sein, die ihr hier auf dieser Erde machen könnt.

      Klarheit entsteht, wenn ihr euch befreit von alten Gedankenmustern, die euer Verstand fortwährend produziert. Gedanken die frei sind und dein Herz öffnen sind das Lebenselixier der Göttlichkeit. Es gibt viele Möglichkeiten euren Geist zu befreien. Doch zuerst musst du dir dir deiner Gedankenstrukturen bewusst werden, die dich immer wieder beeinflussen und dich daran hindern, dein Leben frei zu gestalten.

      Atme ein paar mal tief ein und aus ……genau jetzt in diesem Moment…..

      Spürst du wie sich dein Geist beruhigt und dein Verstand zur Ruhe kommt? Nur durch deine bewusste Atmung kannst du das Rad der Wiederholung stoppen und dein Bewusstsein Neu ausrichten.

      Wenn dein Verstand zur Ruhe kommt, dann gibt es keine Fragen mehr. Wenn du erkennst, dass alles bereits tief in dir nach Entfaltung strebt, dann geschieht dies aus einem natürlichen Prozess heraus. Erlaube dir tief in das grenzenlose Bewusstseins einzutauchen. Dort erfährst du die Vollkommenheit nach der du strebst, da du erkennst dass du bereits Vollkommen bist. Entfache das göttliche Feuer in dir und lass es brennen, so dass es dich erfüllt und deine reine Essenz zum Vorschein kommt.

      Tauche in die tiefe deiner Seele und lass dich berühren von den Wellen deiner Göttlichkeit. Du bist göttliches Bewusstsein und strebst danach die Einheit wieder zu erlangen.

      Nimm dir mehr Zeit für das Leben, deshalb bist du hier. Strebe nicht nach Vollkommenheit, denn du bist bereits Vollkommen. Bewahre dir deine Reinheit, der du entsprungen bist und genieße das Leben auf eurem wundervollen Planeten Erde. Es gibt immer nur diesen einen Moment der alles in deinem Leben verändern kann. Die Richtung entscheidest du – in jedem Moment aufs Neue.

      Ich bedanke mich für deine Aufmerksamkeit und verabschiede mich für heute. Ich bin Meister Aya, Hüter der kosmischen Energien. Und mit mir ist mein Seelenvolk, welches euch unterstützend zur Seite steht.

    • Outlaw sagt:

      Leider würde ich Lice zustimmen ! Die Maßnahmen z.B. in Peru waren Anfangs viel früher und auch härter . Langanhaltender Lockdown ,wobei es kaum Unterstützung gab .Allerdings halten sich deswegen auch manche nicht an Ausgangssperren oder Maskenpflicht (die haben wenig zu verlieren ) und als das Parlament einen neuen Präsidenten einsetzen wollte ,ging fast das ganze Land auf die Straße mit Kochlöffeln und Töpfen . Das dauerte ca. 4 Tage ,dann war der alte (Übergangspräsident wieder da ) z.Teil Masken ,z. teil auch nicht und kaum Abstand .Die Maßnahmen werden sonst allgemein befolgt Doppelmasken (Maske +Schild ) und notwendige Besorgungen sind üblich .
      Zuletzt waren Lockerungen wieder angesagt ,doch wie ich hörte gibt es einen nächsten Lockdown . Die Situationen beschreiben eher die Städte ,auf dem Lande mag es anders aussehen .

    • How-Lennon sagt:

      Ich denke allerdings auch, dass die Unterschiede nicht so groß sind.
      Wir leben nun mal mittlerweile in einem weltweiten (Zombie-)Kapitalismus, der aus der geplünderten Welt nicht mehr Wachstum generieren kann und wie ein Nichtschwimmer – völlig verweichlicht und Natur-entfremdet – im Gummiboot mit riesigem Loch nach "Rettung" schreit.

    • Hartensteiner sagt:

      Sehr schön. Poseidon wird also MIT INNEREM LEUCHTEN das Zeitliche segnen, ist der "Krieg gegen das Leben" erst mal gewonnen.
      Seele gerettet. Und wenn es so endet wie beim "Münchner im Himmel"? Was dann?
      https://www.youtube.com/watch?v=Fc4NiWK5Tow

    • Poseidon sagt:

      #Hartensteiner grossartig sog i.
      Darf auch ein" juedischer Saupreis" Soedolf die frohe Botschaft ueberbrigen?

    • Poseidon sagt:

      https://youtu.be/x-H3Ob0qPg0

  2. P. Nibel sagt:

    Karfreitag fing mich meine alte Nachbarin bei meiner morgentlichen Müllsammel-Runde ab und wir hielten ein kleines Schwätzchen über die Griller, die wieder anfangen, rumzustinken und was so passiert.
    Zum Schluss kam das Thema dann natürlich noch auf Corona und sie erzählte von den vielen Toten, von denen sie im Fernsehen gehört hatte. Ich sagte, dass ich immer noch niemanden kenne, der jemanden kennt, der sich angesteckt hätte und fragte, wie es denn bei ihr sei. Bei ihr war es genauso, dabei kennt sie viele aus der Risikogruppe.

    "Ja", sagte sie, "dann müssen die wohl alle in Bayern gestorben sein – sonst würde das Fernsehen das doch nicht berichten"!

  3. Bernhard sagt:

    Wunderbare Beschreibung einer ganz traurigen Tatsache.
    Mich stört nur, der Schuldige an diesem Zustand wird nicht benannt: die korrumpierbaren Medien. Sie werden von den Verschwörern die einen wirtschaftlichen Vorteil haben bezahlt. Der Trick sind die Angst und die Irreführung. Den meisten Politikern kann man zugutehalten, sie richten sich nur nach den Medien.

  4. Otto zu Caternburg sagt:

    @Hartensteiner
    Hmmm … das gefällt mir 🙂
    Über den Gedanken von einem "Menschen-Reservat" hatte ich doch tatsächlich auch schon gebrütet.
    Allerdings nicht so konsequent weltumspannend.
    In meiner Phantasie war es so eine Art "Antrag auf Zuteilung eine Reservat-Gebites" innerhalb Europas, zwecks Erhaltung der "Ur-Spezies". Die Idee, vielleicht ein ganzes Land anzudenken, das sich dieser hehren Aufgabe widmet, ist durchaus attraktiv.
    Bei unseren Überlegungen kamen wir dann aber auch zu kritischen Betrachtungen von der Art, inwieweit eine vollumfänglich in den Transhumanismus abgeglittene, voll globalisierte Ein-Welt es überhaupt "verkraften" könnte, dass auf diesem Planeten sich eine Enklave befindet, die das transhumanistische Weltbild ablehnt. Könnte diese Trans-Welt das ertragen? Oder würde diese technologisch überlegene Superspezies dieses Ur-Genpool nicht früher oder später jenseits jeder Moral, jenen Respektes vor dem natürlichen Leben missbrauchen? Ich schätze, dass der Missbrauch die wahrscheinlichste Variante wäre.

    • Hartensteiner sagt:

      Ich weiß auch nicht, ob die transhumane Elite noch Verwendung für einen Zoo hätte.

    • Hella-Maria Schier sagt:

      Die "Urmenschen" bräuchten einen eigenen Planeten, am liebsten allerdings Mutter Erde. Dir Transhumanisten könnten sich andere suchen. Wie ich hörte ist der Warp Antrieb bereits keine Science Fiction mehr. Also mögen sie verschwinden in die Unendlichen Weiten …

    • Loveisthekey sagt:

      … da wo sie hergekommen sind. 🙂

  5. Poseidon sagt:

    "The German Angst" ist weltberuehmt.
    Ob sie die Motivation ist warum Deutschland unverhaeltnismaessig immer wieder 180% uebertreiben muss?
    Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst weiss Dieter Lange.
    Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst und wer liebt dem wachsen Fluegel.
    "Great people(s) come together and give eachother bigger wings."

    • Poseidon sagt:

      Love is the key.

    • Poseidon sagt:

      Enya – Echoes In Rain
      https://youtu.be/8DDHulO485k

    • Hartensteiner sagt:

      Poseidon – solange Du unter Merkels Rock bleibst, brauchst Du keine Angst zu haben.

    • Hartensteiner sagt:

      Nachtrag: Wir haben doch gar keine Angst. Wie kommst Du da drauf? Angst haben nur Muttis "Zeugen Coronas". Bei uns sieht es dagegen so aus:
      https://www.youtube.com/watch?v=SyBEMRyt6Qg
      Fröhlichkeit, Musik, Tanz, angstfrei gegen die Angstmacher, die uns ebensowenig ängstigen wie Corona.

    • Poseidon sagt:

      "Solange Du unter Merkels Rock bleibst, brauchst Du keine Angst zu haben."
      Hartensteiner,wie kommens Sie darauf das jeder einem Boss sucht?

      https://youtu.be/x-H3Ob0qPg0

      Aber alles was geht .
      Das normaleLeben ist der Protest.
      Singen ,Tanzen und viel mehr pflegt das Paradigma der universellen Liebe.
      Und ja klar vor was soll man sich bei so viel Licht noch fuerchten?
      Solong Om Shalom und Namaste.

    • Poseidon sagt:

      "Wir haben doch gar keine Angst. Wie kommst Du da drauf?"
      Motivation: Warum arbeitest du eigentlich? // Dieter Lange
      https://youtu.be/RIinWvteCJE

  6. Michael Haas sagt:

    Sehr interessant. Danke für diesen Beitrag. Die Panikmache in Deutschland scheint sehr wirksam zu sein. Die Obrigkeitshörigkeit hat Geschichte.
    Sympathisch ist, dass Costa Rica da anders ist.
    Ich lebe seit circa zwei Jahren in Vietnam als Basislager, reise von dort und innerhalb des Landes.
    Die Vietnamesen sind sehr gespalten, was C1984 angeht. Die Maskenpflicht kommt den Menschen hier entgegen, da sie die sowieso fast immer auf Motorrädern tragen und nur in Restaurants oder Privaträumen abnehmen.
    Da ich auch die Sprache nicht oder nur sehr rudimentär spreche, kann ich über das Thema C für Vietnamesen kaum etwas sagen. Hinzu kommt, dass Regierungskritik hier nicht ungefährlich ist.
    Da wir uns (fast) alle freie Informationen wünschen, möchte ich an JULIAN ASSANGE erinnern, der diese Freiheit verteidigt und Kriegsverbrechen veröffentlicht hat und dafür in London im Knast sitzt.
    Setzen wir uns für ihn ein. Letztlich ist es auch unsere Freiheit. Danke.

  7. Alcedo sagt:

    Ich habe was falsch gemacht über den Winter 😉 … aber so leicht ist das nicht, mal eben länger zu verreisen.. dann kam ja auch noch der offensichtlich werdende Impfdruck dazu, aber hier sind jetzt genügend Informationen verteilt. Der Artikel erinnert mich, daß ich gerade wieder in den alten Fehler des Ausharrens falle.

    Wenn ich das nächste Mal einschalte, wünsche ich mir, daß die Bewegung über die altbekannten gesellschaftlichen Zusammenschlüsse hinaus ist -das bezieht sich jetzt nicht auf diesen Artikel- (gemeinschaftliche Landwirtschaft, Arbeitsplätze usw.), denn die gibt es seit vielen Jahren und sie werden nicht für alle funktionieren, solange das System Ausbeutung braucht. Bevorteile ich "meine" Gruppe oder will ich eine Gesellschaft auf Basis sozialer Gerechtigkeit?

  8. Schlafschaf sagt:

    Eine neue Spezies setzt sich durch. Der Scheißefresser. Er besetzt den öffentlichen Raum, hockt hinter Ladenkassen bei Lidl und Aldi, schleicht als selbst ernannter Sheriff herum, denunziert und verpetzt, und hat jegliche Eigenverantwortung aufgegeben. Er frisst jedes Stück Scheiße, welches man ihm darreicht, und ist glücklich.
    Hirntot aber mit KAPO Funktion. Der Gott des großen Geldes hat ihn sich geformt, aber sicher nicht zu seinem Ebenbild, sondern als Nutztier.

    • Schlafschaf sagt:

      Zur Erklärung:
      Ich war gerade Einkaufen bei Lidl. Da ich die PVC Make nicht vertrage, ziehe ich sie immer etwas unter die Nase.
      Ich wurde doch glatt 3 mal angesprochen, die Maske über die Nase zu ziehen.
      Auf meine Erwiderung, das ich die Luft nicht so lange anhalten kann, wurde mir erklärt, dass sie, das Personal, auch die Maske tragen müssen. Schlimm für sie, aber das kommt ihnen nicht in den Sinn. Und so erfüllen sie jegliche Anweisung unhinterfragt.
      Immer in dem Gefühl das richtige zu tun. Ob da ein 72 Jähriger die Maske verträgt, spielt keine Rolle. Sie gehen über Leichen.

    • Otto zu Caternburg sagt:

      Auszug aus … PPM – "Psychosoziales Populationsmodell MENSCH"
      Werkstatt für Wahrheit

      ……..

      Charakterisierung der Sub-Population *Grau* = große Herde

      … Die große Herde repräsentiert die zahlenmäßig größte SubP.
      • Individuen folgen "Leittieren" widerspruchslos – von substantiell eher bedeutungslosen und, wenn überhaupt, den sachlichen Kern der betreffenden Angelegenheit bestenfalls marginal tangierenden Gegenreaktionen abgesehen.
      • Individuell eigenverantwortliche Meinungen/Position/Verhalten werden vermieden und mit dem Ziel größtmöglicher Konformität der in der "großen Herde" dominant vertretenen Haltung (Mainstream) untergeordnet.
      • Das potentiell mögliche, eigene individuelle Anderssein wird strikt vermieden (… was werden die Nachbarn / Kollegen / Vorgesetzten / Eltern / Kinder /… denken?).
      • Das Anderssein von Anderen wird strikt abgelehnt. Typischer Ausdruck real praktizierter Ablehnung ist z.B. Verweigerung, Missachtung, Verstoßung, Denunziation, Entzug, … bis hin zu aktiver und passiver Bekämpfung und Tötung.
      • Jedwedes Verlassen des Normen-Korridors des Systems und jeder Verstoß, sowohl gegen die subtile Atmosphäre der Erwartungshaltung des anonymen Meta-Organismus der großen Herde, als auch seinem direkten Nachbarn gegenüber, der zugleich Individuum und ein Fraktal der großen Herde ist, wird als (lebens-)bedrohlich empfunden.

      …….
      Obgleich die Begegnung im "Lidl" auch die Konfrontation mit einem "Grenzgänger" gewesen sein könnte. Nach Definition des zuvor zitierten PPM-Modells handelt es sich bei den "Grenzgängern" um Personen, die zwar (teils mehr teils weniger) ein Wissen um die wahren Verhältnisse habe, dieses aber "verleugnen", um von den üblichen Vertretern der "großen Herde als "ihnen zugehörig" anerkannt zu werden. Teils aus Angst (z.B. vor Verstoßung) und teils aus absichtsvoller Vorteilsnahme – im Lidl-Fall z.B. Vermeidung von Sanktion, wenn man gegenüber der Kundschaft sich nicht als "MaskenpolizistIn" verhält.

    • How-Lennon sagt:

      "• Das potentiell mögliche, eigene individuelle Anderssein wird strikt vermieden (… was werden die Nachbarn / Kollegen / Vorgesetzten / Eltern / Kinder /… denken?)."

      Nachbarn: Scheißegal!
      Kollegen: Keine
      Vorgesetzte: Keine
      Eltern: Keine
      Kinder: In diese Welt/völlig unsichere Zukunft Kinder setzen? Um Gottes Willen!

    • Loveisthekey sagt:

      "Eine neue Spezies setzt sich durch. Der Scheißefresser."

      Danke, für die kleine Erheiterung!

      Ich war eben sowas von geladen, dass ich schon dachte, den Hagelsturm beim Verlassen des Pennymarkts ausgelöst zu haben. An der Kasse … die Kassiererin in einem stakkatohaften Militärton zu mir, als ich mein Attest zeigte; weil ich keine Maske trage: "Sind Sie schon geimpft???"
      Ich: "Nein, warum?"
      Sie: "Mein Schwiegervater ist grade dran gestorben!"
      Ich: "An der Impfung?"
      Sie: "Nein, an Corona. Aber wenn er die 2. gekriegt hätte, wäre er noch am leben."
      Ich: "Das tut mir leid. Hatte er schon Corona, als er geimpft wurde?"
      Sie: "Nee, hat er nach der Impfe bekommen."
      Ich: "…"
      Sie: "Ich RATE Ihnen; wenn Sie schlau sind, setzen Sie eine Maske auf und zwar SOFORT!"
      Ich: "Dann muss ich mich übergeben."
      Sie: "Achso."
      Schweigen.

      Inzwischen werde ich angeguckt, wie DER Gesundheitsterrorist, der das hier alles zu verantworten hat. Eine Zeitlang gings noch, da habe ich vorm Betreten des Ladens immer mein Smilie-Gesicht aufgesetzt. Der Ton wird nun merklich rüder. Die Kassierein im Aldi fragte mich letzte Woche schnippisch, ob die Atteste überhaupt noch gelten. Sicher – hab' ich geantwortet, sonst kann ich mir ja nix mehr zu essen kaufen.

    • Hartensteiner sagt:

      NUTZTIER ist der Kernpunkt. Nach dem wird die zukünftige Gesellschaft von der Massentierhaltung abgeleitet —-> Davos, Klaus Schwab und die ganze Bande.

    • Loveisthekey sagt:

      Ein paar Jahre dürfen wir noch auf der Wiese rumspringen, aber nur wenn wir es schaffen, den Elektrozaun zu ignorieren. Danach geht es dann zügig ab in den Pferch, mit Impfungen und Antibiotika versehen wachsen wir dann gleich von Geburt an in unsere Käfige hinein. Quadratisch, praktisch …

    • Schlafschaf sagt:

      An Otto von Chaternburg:
      Das kann schon sein, ein Grenzgänger. Allerdings ein sehr hartnäckiger. Es gibt immer noch die Möglichkeit des Wegsehens.
      Diese Entscheidung kann man als Lidl Bediensteter sicher noch treffen. Aber möglicherweise gibt es ja auch Erfolgsprämien, mit denen man den Minijob aufbessert. Wenn Lidl und Aldi mittlerweile Teststationen auf ihren Parkplätzen einrichten wollen, scheint ja Geld keine Rolle zu spielen. Warum nicht auch Kopfgeldprämien. Der erfolgreichste Mitarbeiter des Monats wird mit Bild am Eingang ausgehängt. Hier ließe sich doch sicher noch Motivation rauskitzeln.
      Fahrenheit 421 läßt grüßen. Bald werden wir nur noch in konspirativen Läden einkaufen. Heimlich, Nachts, mit abgedunkelter Taschenlampe.

    • P. Nibel sagt:

      Ich kaufe seit einem Jahr ohne Maske, aber mit Attest ein und kann mich über die KassiererInnen nicht beschweren.
      Sie grüßen mich, obwohl sie (teilweise) eine Maske tragen müssen und ich nicht. Sie haben halt ihre Anweisungen von der Geschäftsleitung und die Geschäftsleitung hatte Besuch vom Ordnungsamt und fürchtet eine Schließung des Geschäftes.
      Unangenehme Erlebnisse hatte ich nur mit Kunden, die entweder sauer waren (warum darf der das und ich nicht) oder Angst hatten, dass sie sich bei mir anstecken.
      Grundsätzlich finde ich aber auch: Manche zeigen ihr wahres Gesicht erst, seit sie eine Maske tragen!

  9. Querdenker sagt:

    "Ein guter Bekannter von uns ist Ende März mit 66 Jahren nach wochenlangem Krankenhausaufenthalt und künstlicher Beatmung an Covid gestorben."

    Woher weiß Herr Kreiß, dass der gute Bekannte an Covid gestorben ist?! Wurde eine Diffirenzialdignose gemacht, auch auf andere Viren als Sars-Cov-2 getestet? Ist es auszuschließen, dass der gute Bekannte an einer Übertherapie gestorben ist? Künstliche Beatmung mit Intubierung ist da so eine Indikation die einem angeschlagenen Menschen noch den Rest geben kann.

    Ich finde es unveranwortlich von Herrn Kreiß hier einfach so das staatliche Narrativ zu bedienen. Man möge mich korrigieren, aber das Vorgehen, welches ich in der Medizin letztes Jahr erlebt habe war, ein positiver PCR-Test, also Todesursache Covid-19, nach etwas anderem wird dann gar nicht mehr geschaut. Warum auch, für Covid-19 als Todesursache gibt's ja auch noch mehr Geld 🙁

    • Hartensteiner sagt:

      Da hat er wohl vergessen "vermutlich" einzufügen. Ganz allgemein sollte man jede Aussage mit dem Konjunktiv versehen, denn viel gibt es wahrlich nicht, das wir wissen.

    • Querdenker sagt:

      @Hartensteiner, nur "könnte an X gestorben sein", könnte er auch an etwas anderem gestorben sein ;-(

      Ich mache Herrn Kreiß ja eigentlich keinen Vorwurf, wir werden mit soviel orwellschem Falschsprech gefüttert, das es schwierig ist, nicht bei dem einen oder anderen Köder anzubeißen. Dennoch sollten wir aufpassen solche falschen Fährten auf den Leim zu gehen …

    • Helmut Edelhäußer sagt:

      Jeder nur Halbwegs Informierte Mensch weiß das es keinen einzigen Isolierten Virus Weltweit gibt.

      Man lese das Buch VIRUS-WAHN.
      Man lese die auf Samuel Eckerts Seite hinterlegten Studien,aus denen Komplett hervorgeht das keine der genannten Studien überhaupt nur den Hauch eines Nachweises erbringen.

      Oder hört das hier: https://youtu.be/UKIOkJCdomk

    • roteflora sagt:

      Ich nehme mal an, dass er mit dem Beatmungsgerät ermordet wurde. Sollte ich diese Grippe kriegen, werde ich mich still in mein Bett legen, bis ich wieder gesund bin, oder auch nicht. Bisher habe ich die Grippe immer überlebt.
      Im Krankenhaus können sie auch auch nichts tun, oder gibt es ein wirksames Medikament?

  10. Kidult sagt:

    Sehr interessanter Beitrag
    vielen Dank

  11. Hartensteiner sagt:

    DAS GEHT GAR NICHT! Allein schon die Beschreibung wie die Kinder dort die Schule absolviert haben. Was glaubt den dieser Kreiß, wie wir unsere Kinder ideologisch abrichten und ihnen die natürliche Lernlust abtrainieren sollten, wenn wir derlei hier zulassen würden? Nein, das geht gar nicht. Kreiß scheint auch nicht die große Bedeutung des Corona-Vorhang zu verstehen, auf den alle starren (müssen).
    1. Muss den Menschen weit mehr Gehorsam und Unterwerfung eingepflegt werden, denn
    2. muss doch der "Neue Mensch" geschaffen werden, der sich problemlos in die neue, alternativlose Gesellschaft nach dem
    Vorbild der Massentierhaltung einfügt und nurmehr in einer virtuellen Welt zu leben vermag. (Notfalls genverändert)
    3. Muss dieser Vorhang die Welt draußen verdecken, die zur Rettung des Systems so lange wie möglich – bis es also nicht
    mehr geht – den "Krieg gegen das Leben" mit dem "Krieg gegen das Virus", vormals den "Krieg gegen den Terror" diesen
    Planeten zu einem umgestaltet, der jeglichem Leben ungünstig ist, ja es gar nicht mehr zulässt.
    Diesen harten Kampf um diese Ziele muss nun unsere Regierung bewältigen, was selbst bei der vollständigen Unterstützung durch die Medien eben nicht leicht ist. Und dem sind solche Negativbeispiele wie Costa Rica nur abträglich.
    "Fröhliche, unbeschwerte Menschen" – DAS GEHT GAR NICHT!

    • Hartensteiner sagt:

      PS: Habe gehört, dass Dr. Wodarg bei der UNO beantragt habe, den Menschen als Objekt des Kulturerbes einzustufen. Nicht schlecht. So könnten vielleicht ein paar dieser alten, gestrigen Überbleibsel der Menschheit – der Alte Adam und seine Lilith – geschützt werden. Die dürfen dann in Costa Rica oder einem anderen Reservat noch fröhlich und unbeschwert leben. Aber in einem wichtigen Land wie Deutschland haben wir dafür keinen Raum. DAS GEHT GAR NICHT!

    • Helmut Edelhäußer sagt:

      Schöne Neue Welt halt.!
      Was auch sonst.

      Ich bin der Wilde in diesem Buch nur ohne diesen Übertriebenen Glauben dem er anhängt.

Hinterlasse eine Antwort