Das Geschäft mit dem Krieg

Von Bernhard Trautvetter.

Kanzlerin Merkel muss sich gegen den Vorwurf verteidigen, ihre Flüchtlingspolitik stärke die Rechten. Dieser Vorwurf verbindet sich mit der Forderung, den Forderungen der Rechten entgegenzukommen, um sie zu schwächen.

Demgegenüber stärkt es die Nationalisten, Rassisten und Gewaltprediger, wenn Politik und Medien die wahren Ursachen der gegenwärtigen Krise ausblenden und dann Opfer der wahren Ursachen, also der Kriege zu den neuen Ursachen der Probleme umbenennen.

Diese Verlogenheit hat Tradition, und sie hat über zwei Jahrhunderte Menschheitskatastrophen – eine schlimmer als die andere – propagandistisch begleitet. Z.B kritisierte Karl Marx 1859: „Von allen Dogmen der bigotten Politik unserer Tage hat keine mehr Unheil angerichtet, als die, dass ‚um Frieden zu haben‘, man sich zum Kriege rüsten muß“.

Die Doppelzüngigkeit, die mit ‚bigott‘ kritisiert, begegnet uns bis heute mit doppelten Standards, einseitigen Schuldzuweisungen und Rechtfertigungslügen für Verbrechen gegen Menschen, ganze Weltregionen und gegen das Völkerrecht, nicht nur beim Balkan-, Libyen-, Ukraine- und Irakkrieg. Die wahren Motive werden verschwiegen.

„Der moderne Krieg hat“, nach Kurt Tucholsky, „wirtschaftliche Ursachen….Die Möglichkeit, ihn vorzubereiten und auf ein Signal Ackergräben mit Schlachtopfern zu füllen, ist nur gegeben, wenn diese Tätigkeit des Mordens vorher durch beharrliche Bearbeitung der Massen als etwas Sittliches hingestellt wird.“ (1925)

Die wirtschaftlichen Motive, von denen Tucholsky sprach, sind nicht nur der Kampf um Rohstoffe, um Markt-Anteile oder um Handelswege, von denen das sogenannte Ministerium für Verteidigung in seinem Papier zur Neuausrichtung der Bundeswehr schreibt. (http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/TcoxDoAgDEDRs3gBurt5C3UxoBUatBBoM)

Kriege unserer Zeit erweisen sich auch bei genauerem Hinsehen als Resultat des Kapitalismus. In seinem Text über den Menschen schreibt Tucholsky: „Der Mensch ist ein nützliches Lebewesen, weil er dazu dient, durch den Soldatentod Petroleumaktien in die Höhe zu treiben.“

Diesen allgemeinen Betrachtungen aus den beiden zurückliegenden Jahrhunderten entsprechend verdienen u.a. Heckler & Koch mit Kleinwaffen wie Maschinengewehren, Thyssen-Krupp u.a. mit Marinegerät, Rheinmetall und Kraus Maffei mit Panzern und anderen Militärfahrzeugen an den Kriegen in der Region zwischen Islamabad, Bengasi, Balkan und Sudan.

Die FAZ berichtete am 3.10.2014 u.a.: „Die Bundesregierung hat zahlreiche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, Qatar und in andere Staaten des Nahen Ostens genehmigt.“ Es ging u.a. um Dingo-Radpanzer und um 32 Spähpanzer an Qatar, so berichtete Sigmar Gabriel dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags.

„Beide Fahrzeuge werden von der Panzerschmiede KMW gebaut. Saudi-Arabien erhält danach einen Pionierpanzer des Typs Wisent 2 des Flensburger Unternehmens FFG sowie sechs fernbedienbare leichte Waffenstationen vorübergehend zur Erprobung. Außerdem sollen diverse Prototypen für elektro-optische Aufklärungssysteme an das Land geliefert werden. Auch Jordanien zählt zu den Empfängern neuer Waffenexporte: Der…Bundessicherheitsrat billigte … die Ausfuhr von gut 1.000 Gewehren, knapp 50 Maschinenpistolen sowie 100.000 Patronen Munition für Maschinenpistolen an“ Qatar.

Die Vereinigten Arabischen Emirate erhielten demzufolge einige Wiesent 2-Pionierpanzer „20.000 Mörsergranatzünder, rund 3.000 Maschinenpistolen sowie über 80.000 Schuss Munition. Deutsche Firmen erhielten zudem grünes Licht für die Lieferung von 88 Allrad-Lastwagen mit militärischer Ausstattung sowie 36 Bausätzen für militärische Funkgeräte an Algerien.“

Nach dem Verursacherprinzip müssten die Profiteure der Kriege für ihre Folgen aufkommen, vorneweg die Rüstungsschmieden in den USA und Europa. Wenn die Zusammenhänge in der Öffentlichkeit so, wie sie sind, kommuniziert werden würden, dann hatten die Kriege es schwerer, Unterstützung zu erhalten. Und die Faschistische Gefahr würde sich damit ebenfalls erledigen.

 

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Textes.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

12 Kommentare zu: “Das Geschäft mit dem Krieg

  1. Der 2.Weltkrieg ist ausgebrochen und Europa ist im Krieg. Da gibt es ein schreiben der BIZ an alle Kriegsparteien.

    „Der Ausbruch der Feindseligkeiten hat den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den
    kriegführenden Ländern ein Ende bereitet. Die Gesetze über den Handel mit dem Feind und verschiedene
    andere Maßnahmen des Wirtschaftskrieges, wie sie von den kriegführenden Nationen getroffen wurden,
    haben die Geschäftstätigkeit auch in manchen anderen Richtungen vermindert oder lahmgelegt.
    Die Politik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) war und bleibt,ihre Tätigkeit streng auf
    solche Geschäfte zu beschränken, bei denen völligaußer Frage steht, daß sie keiner kriegsführenden
    Nation auf Kosten einer anderen wirtschaftliche oder finanzielle Vorteile bringen. Die Grundsätze,
    diezu beachten die Bank sich verpflichtet fühlt, wurden im Dezember in einem Schreiben an alle ihre
    Geschäftsfreunde dargelegt, welches allgemeine Billigung gefunden hat, weil es eine Politik unbedingter
    Neutralität zum Ausdruck bringt.“

    „Die wesentlichen Merkmale der Kriegswirtschaft, die in und nachdem letzten Kriege so gründlich erforscht
    worden waren und nun erneut im Vordergrund stehen, sind einfach genug. Das Grundproblem ergibtsich
    daraus, daß die Bedürfnisse des Staates auf das Doppelte und mehr anwachsen, während zugleich infolge
    des Ausfalls von Arbeitskräften durch Einberufung zum Kriegsdienst und infolge der Behinderung des
    Außenhandels weniger Güter und Leistungen hervorgebracht oder beschafft werden können.Ein gewisser
    Ausgleich läßt sich zweifellos dadurch erzielen, daß einerseits die Arbeit hinter der Front wirksamer gestaltet
    wird, indem Beschäftigungslose angestellt, eine größere Zahl von Frauen außerhalb des Haushalts eingesetzt,
    verfügbare Menschen und Maschinen ausgiebiger verwendet werden,während andererseits die Unterhaltung
    und der Ersatz solcher Anlagen zurückgestellt werden, die nicht unmittelbar für Kriegszwecke erforderlich
    sind.“
    „Da die Kriegswirtschaft in vielen Ländern ihre endgültige Form erreicht hat, konnten verschiedene Regierungsmitglieder
    und Beamte schon die zahlreichen Probleme in nähere Erwägung ziehen, die nach Kriegsende zu lösen sein werden.
    Der Krieg hat große Produktionsmöglichkeiten offenbar werden lassen und insbesondere bewiesen, wie leicht
    die Produktionskräfte einer Nation von einer Tätigkeit zu einer anderen umgelenkt werden können. Wieweit
    wird es aber gelingen, alle diese Tätigkeiten wieder auf die Deckung friedensmäßiger Bedürfnisse zu richten, wenn
    die Feindseligkeiten aufgehört haben?
    Während des Krieges wurden zwar viele Gebiete durch materielle Zerstörungen
    schwer betroffen, und in der Privatindustrie ist ein großer Teil der Kapitalausrüstung abgenutzt oder sonst unbrauchbar
    geworden, doch wird sich trotz der Vernichtung von Sachwerten, deren Grad in den einzelnen Ländern verschieden ist,
    wahrscheinlich herausstellen, daß die technische Ausrüstung ziemlich rasch für eine Wiederaufnahme der Friedensproduktion eingerichtet werden könnte, wenn andere für den Wiederaufbau wesentliche
    Voraussetzungen erfüllt wären.“
    http://www.bis.org/publ/arpdf/archive/ar1940_de.pdf

    Die Jahresberichte zeigen wie völlig „emotionslos“ aktuelle Weltgeschehen bewertet werden. Wenn halt keine Kriegswirtschaft mehr da ist, dann machen wir halt wieder Friedenswirtschaft.
    Ich möchte hier nur Aufzeigen wie unabhängig von der Politik und Wirtschaft die Geldwirtschaft funktioniert.
    Die Zentralbanken und Banken finanzieren alle Seiten ,ohne eine ethische oder moralische Bewertung vorzunehmen.
    Es werden alle Staaten die im Zentralbankensystem drinn sind neutral behandelt.Ob sie gerade im Krieg oder im Frieden sind spielt dabei erst mal keine Rolle.Das muß man verstehen.

    MFG LB

  2. Egal, was ich bisher auf dieser BMVg-Seite gesucht habe ( Auch das Papier für die Neuausrichtung bildet keine Ausnahme), es kommt immer etwas „halbgares“ bei heraus ( Neuausrichtungen der Bundeswehr):

    Französischer Botschafter: „„Deutschlands Einsatz begrüßen wir sehr““
    Berlin, 23.02.2016, 16e11703.

    Der französische Botschafter Philippe Etienne erläutert im Interview die sicherheitspolitischen Erwartungen Frankreichs. Das deutsche „substanzielle“ Engagement im Kampf gegen den sogenannten IS nach den Anschlägen in Paris sei in Frankreich sehr geschätzt worden.

    Den Islamischen Staat sieht Etienne als globale Bedrohung. Deshalb müsse die Verbreitung des IS verhindert werden, sagt er auch mit Blick auf Libyen. Frankreich unterstützt die dortige Arbeit des deutschen UN-Sonderbeauftragten.

    http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYvLCsIwEEX_aKYRROqupS7EnQhad3kRB_Io6aTd-PEmC–BszlcfGMlyo2cZEpRenzhrOmsdlBhc7BbWldV9AdC8UzBGpL4bCdjQadouZltZKp2WXLKsKTMvpWScy1ABudOTGMnuv_Edzhd-tvj0B-n63jHJYThB7kmtVQ!/

    Dort wird also von Frankreich begrüßt, dass Deutschland sich engagiert.

    Niederländische Botschafterin: „„Bürger sehen, wie Verteidigungspolitik gestaltet wird““Berlin, 16.02.2016, Bundeswehr (16E11702).

    Die Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit bei der Erstellung des neuen Weissbuchs „„ist etwas Besonderes““, so die niederländische Botschafterin Monique van Daalen. Sie verfolgt den Entstehungsprozess von Beginn an, denn die hervorragende Kooperation der deutsch-niederländischen Streitkräfte gilt als Musterbeispiel für eine gemeinsame europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
    Die intensive militärische deutsch-niederländische Zusammenarbeit begann mit der Aufstellung des I. Deutsch-Niederländischen Korps im Jahr 1995. Ein weiterer Höhepunkt war die Integration der niederländischen 11. Luchtmobielen Brigade (11. Luftbewegliche Brigade) in die deutsche Division Schnelle Kräfte (DSK) im Jahr 2014.

    Kürzlich haben die Verteidigungsministerinnen beider Länder in Amsterdam weitere Vereinbarungen für den maritimen Bereich sowie eine wechselseitige Verzahnung bei den Landstreitkräften bis auf Einheitsebene getroffen. Monique van Daalen sieht in diesen Projekten ein Vorbild für eine europäische Armee.

    Auf dem EU-Gipfeltreffen im Juni soll den Staats- und Regierungschefs eine Global Strategy für die Europäische Union präsentiert werden. Sie wird derzeit von der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik erarbeitet. Auch hiervon verspricht sich van Daalen „„neue Impulse““ für weitere Militärkooperationen in Europa.
    http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYs7DsIwEAVvtGtHCCS6RGmggwaSzrEts5I_kbNOGg6PXfBGmmb0cMZKVDs5xZSi8vjGSdN1OWAJu4PD0rYtRX8gFM8UrCGFr3YyFnSKlpvZRqZqlxWnDGvK7FspOdcCZHASchyEFP_Jb3853-fHqevG2_DENYT-B1PGaH0!/

    „Neue Impulse“ für weitere Militärkooperation : klingt richtig friedlich.
    Global Strategy klingt auch friedlich.

    Ich zitiere mal, zur Ablenkung was anderes:

    Ehemaliger CIA-Auftragnehmer über ISIS: „Komplett erfundener Feind der USA“
    Epoch Times, Freitag, 29. August 2014 11:06

    Der frühere CIA-Auftragnehmer Steven Kelley sagte in einem Interview mit Press TV, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat, ISIS, ein zur Gänze von den Vereinigten Staaten erschaffenes Feindbild sei.

    „Das sind völlig kreierte Feinde“, sagte Kelley zu Press TV, am Donnerstag.

    „Die Finanzierung kommt völlig aus den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten. Die Behauptung, dass dieser Feind in Syrien oder dem Irak angegriffen werden muss, ist eine Farce. Es ist offensichtlich, dass wir diese Feinde erschaffen haben und kontrollieren. Und jetzt ist es bequem für uns, diese Gruppe als legitimen Gegner anzugreifen“, so Kelley.

    Der amerikanische Präsident Barack Obama würde eigentlich die Zustimmung vom Kongress benötigen um seine militärischen Luftangriffe gegenüber ISIS im Irak und dem benachbartem Syrien auszubauen.

    Das Pentagon hat schon mindestens 100 Luftangriffe auf ISIS-Stützpunkte im Nordirak durchgeführt. Obama wurde zu Beginn des Monats dazu autorisiert Gewalt gegen die Terrorgruppe einzusetzen.

    Das Weiße Haus besteht jedoch darauf, dass es in diesem Fall keine ausdrückliche Zustimmung vom Kongress benötigen würde. Weil, wie es heißt, es darum ginge, amerikanisches Personal und die amerikanischen Interessen in den arabischen Ländern zu schützen.

    Der Sprecher vom Weiße Haus, Josh Earnest, sagte am Montag, dass Obama „nicht zögern würde seine Autorität einzusetzen“, um die amerikanischen Staatsbürger zu schützen, so Press TV. Er fügte hinzu, dass der Präsident dazu „entschlossen“ wäre, mit dem Kongress über eine Lösung bezüglich ISIS im Irak und Syrien zu sprechen und zu koordinieren.

    „Wenn man zur Wurzel des [ISIS] Problems kommen und die Organisation entfernen möchte, dann ist das erste was man tun muss, die Finanzierung [der Gruppe] zu stoppen und sich um diejenigen kümmern, die diese Gruppe ins Leben gerufen haben“, fügte Kelley hinzu. (so)

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/ehemaliger-cia-auftragnehmer-ueber-isis-komplett-erfundener-feind-der-usa-a1178073.html

    Eine viel friedlichere Lösung wäre doch die: die Waffenlieferungen an den IS zu stoppen. Also die Versorgung des IS mit Waffen einfach einzustellen – schonmal so eine „Global Strategy“ gedacht?

    Pannen bei Waffenlieferungen? ISIS prahlt mit Waffen aus Deutschland und den USA (+Video)
    Epoch Times, Donnerstag, 23. Oktober 2014 06:36

    Die Waffen aus Deutschland und den USA, die ursprünglich für die Kurden gedacht sind, gelangen anscheinend in die Hände des Islamischen Staat. In einem ISIS-Video präsentieren die Terroristen Waffen-Kisten mit amerikanischen Waffen und Handgranaten aus Deutschland.

    Laut den Islamisten hat die US-Luftwaffe die Waffen über der nordsyrischen Stadt Kobane abgeworfen. Woher die Extremisten die deutschen Granaten haben, ist nicht bekannt.

    „Die Kurden in Kobane wollten keine Angaben dazu machen, ob in der von den USA abgeworfenen Waffenlieferung auch deutsche Waffen enthalten waren. Der Verwaltungschef von Kobane wollte dazu keine Auskunft geben, weil es sich um eine militärische Angelegenheit handele. Die deutschen Waffenlieferungen an die Peschmerga waren vor knapp einem Monat angelaufen,“ berichtet n-tv.de.

    Im Internet wurden einige Videos von ISIS hochgeladen, in denen sich die Terrormiliz mit den ausländischen Waffen zur Schau stellt. Auf einem der Videos sieht man eine auf einem Feld niedergegangene Fallschirmladung. Anscheinend sind das die abgeworfenen Waffen der USA für die Kurden.

    Im einem anderen Video schießen die Terroristen mit US-Haubitzen auf amerikanische Streitkräfte.

    „Das US-Verteidigungsministerium hält es für möglich, dass von den 28 abgeworfenen Bündeln mindestens eines versehentlich an den IS gelangte. Pentagonsprecher John Kirby sagte, bestätigen könne er Berichte, nach denen der IS die Waffen in Besitz genommen hat, aber nicht. ‚Die kurze Antwort ist: Wir wissen es nicht,'“ berichtet n-tv.de.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/pannen-bei-waffenlieferungen-isis-prahlt-mit-waffen-aus-deutschland-und-den-usa-video-a1190606.html

    Das ist so typisch, sich immer wieder für neue „Global Strategy“-Treffen im Juni zu verabreden. Warum werden nicht einfach die Waffenlieferungen an den ISIS eingestellt?

    Laut den Quellen wurde der ISIS von den USA erfunden. Anstelle dies mit logischen Argumenten und „Sanktionen“ bei Waffenlieferungen zu belegen, muss natürlich weiter über militärische Lösungen nachgedacht werden.

    Gewalt entsteht durch fehlende Kommunikationslösung und Abbruch von Gesprächen zur Lösung. Etwas durch noch mehr Gewalt lösen zu wollen, sowie Waffenlieferungen durchzuführen, ist genauso sinnvoll wie einem Gangster immer wieder Partronen zu schenken, um anschließend mit der Polizei diesen gefangen zu nehmen. Nachdem er einige Morde und Raubzüge verübt hat.

    Wenn die breite Bevölkerung das ähnlich sieht: wann geht es auf die Strasse?

    Und so schrieb Wolfgang Borchert:

    “Mann an der Werkbank! Wenn sie wieder kommen und dir sagen, du sollst statt Kochgeschirren und Wasserrohren Kanonenrohre und Handgranaten ziehen – Mann an der Werkbank, sag NEIN!

    Und Mutter, Mutter in Deutschland! Mutter in der Ukraine! Wenn sie wieder kommen und dir sagen, du sollst Kinder gebären: Jungen für die Schützengräben, Mädchen für die Spitäler, – Mutter in Deutschland, Mutter in der Ukraine, sag NEIN!

    Mann im Labor! Mann am Katheder! Wenn sie wieder kommen und dir sagen, du sollst den neuen Tod für das alte Leben erfinden, – Mann im Labor, Mann am Katheder, sag NEIN!

    Und Pfarrer auf der Kanzel – Herr Gauck! Wenn sie wieder kommen und dir sagen, du sollst die Waffen segnen und den Krieg rechtfertigen – Pfarrer auf der Kanzel, sag NEIN!

    Denn wenn ihr nicht NEIN sagt, wird das immerzu so weitergehen!
    https://www.radio-utopie.de/2015/01/26/eugen-drewermann-was-niemand-auszusprechen-wagt/

    Deswegen nochmal: wenn die Waffenlieferungen an den IS aufhören, wird die Munition irgendwann knapp. So denkt aber keiner, der eine „LIEBE“ für den Krieg hat. Der es toll findet ( = toll finden muss? ), wenn es neue Programme für Global Strategy gibt. Der es gedanklich toll finden muss, wenn ein Volk bombardiert werden muss, weil es ja strategisch „notwendig“ ist. Es wäre ein Ideal, wenn Mitarbeiter der Rüstungswerkbank Ihre Arbeit niederlegen und eine andere, friedensstützende Tätigkeit aufnehmen.

    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46543/46543_2.jpg

    Ich schließe mit Eugen Drewermann, dem ich zu 100% zustimme:

    Wir sind für:

    Stop der Rüstung!

    Raus aus der NATO!

    Abschaffung der Bundeswehr!

    Konversion all der Mittel für den Frieden!

    Der Friede ist die Zukunft, der Krieg ist die Vergangenheit. Und wir weigern uns, das deutsche Bewußtsein zurückdrehen zu lassen in die Steinzeit. Wir freuen uns auf die Tage zu Weihnachten und auf ein neues Jahr, das die alten Fehler meidet.

    https://www.radio-utopie.de/2015/01/26/eugen-drewermann-was-niemand-auszusprechen-wagt/

    • „Der frühere CIA-Auftragnehmer Steven Kelley sagte in einem Interview mit Press TV, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat, ISIS, ein zur Gänze von den Vereinigten Staaten erschaffenes Feindbild sei.
      „Das sind völlig kreierte Feinde“, sagte Kelley zu Press TV, am Donnerstag.
      „Die Finanzierung kommt völlig aus den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten. Die Behauptung, dass dieser Feind in Syrien oder dem Irak angegriffen werden muss, ist eine Farce. Es ist offensichtlich, dass wir diese Feinde erschaffen haben und kontrollieren. Und jetzt ist es bequem für uns, diese Gruppe als legitimen Gegner anzugreifen“, so Kelley. “

      Das würde meine Erkenntnis der Situation stützen „Das Böse wird aber selbst geschaffen und in höheren Kreisen als notwendiges Übel akzeptiert.Auch finanziert das Zentralbankennetz (BIZ) die Russen genauso wie die Amerikaner.Da spielt gut oder schlecht gar keine Rolle.“
      „Folglich müsse die Welt, die Gott hervorgebracht hat – also die tatsächlich existierende Welt –, „die beste aller möglichen Welten“ sein, und jede Form des Übels sei letztlich notwendig und erklärbar.“
      Das bedeutet für die Eliten sie müssen mit dem Übel leben, es selber kontrollieren, und erst dann sind sie in der Lage die Welt zu verändern.Dieses ist ihre Pflicht so erst werden sie gottähnlich.“

      MFG LB

  3. „Nach dem Verursacherprinzip müssten die Profiteure der Kriege für ihre Folgen aufkommen, vorneweg die Rüstungsschmieden in den USA und Europa. Wenn die Zusammenhänge in der Öffentlichkeit so, wie sie sind, kommuniziert werden würden, dann hatten die Kriege es schwerer, Unterstützung zu erhalten. Und die Faschistische Gefahr würde sich damit ebenfalls erledigen.“
    Das passiert nicht Warum?Die „kleinen Menschen“ bezahlen dafür und tragen alle Kosten.
    Es sind drei Buchstaben die in die öffentl. Aufmerksamkeit gehören.(oben schon mal erwähnt)
    BIZ ist „Die Deutsche Bundesbank zählt zu den gegenwärtig 60 Mitgliedern. Die BIZ gilt als „Bank der Zentralbanken“ und nimmt eine Schlüsselrolle bei der Kooperation der Zentralbanken und anderer Institutionen aus dem Finanzbereich ein.“
    „Die BIZ war an vielen historischen Ereignissen und Entwicklungen von währungspolitischen und finanzwirtschaftlich weitreichenden Entscheidungen wie des Bretton-Woods-Systems maßgeblich beteiligt und spielte bereits in der Frühphase der Gestaltung der Europäischen Währungsunion eine entscheidende Rolle.“
    „Hauptsitz der BIZ ist das schweizerische Basel. Aufgrund eines Abkommens mit dem Schweizer Bundesrat unterliegen die Grundstücke, Gebäudeteile sowie die Bediensteten der BIZ der schweizerischen Hoheitsgewalt nur eingeschränkt.“
    Im Verwaltungsrat sitzen Mario Draghi, der Bundesbankpräsident Jens Weidmann, die Präsidentin des Fed Janet Yellen sowie der Gouverneur der Chinesischen Volksbank, Zhou Xiaochuan.
    „In der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 galt die BIZ als sehr „nazifreundlich“ mit einer einflussreichen „deutschen Gruppe“ innerhalb der Organisation.“ Aha
    „Die BIZ übernahm 1938 nach dem „Anschluss“ Österreichs das österreichische Gold und war 1939 nach der NS-Besetzung der sogenannten Rest-Tschechei auch bei der Überweisung eines Teils des tschechischen Goldes zugunsten der NS-Seite behilflich. Lord Montagu Norman, einer der Präsidenten der BIZ und gleichzeitig Leiter der Bank of England, verhinderte die Überweisung nicht. Ab April 1939 wurde der amerikanische Wall-Street-Anwalt Thomas McKittrick, der in erster Linie die Interessen Rockefellers wahrnahm, als Präsident in die BIZ berufen. Während der Kriegszeit 1939 bis 1945 wickelte die BIZ alle notwendigen Devisengeschäfte für das Deutsche Reich ab. Es kam deshalb später zu dem offenen Vorwurf des Handels mit Raubgold (looted gold) der vom Deutschen Reich übernommenen Zentralbanken. Zur gleichen Zeit diente die Bank als Treffpunkt führender deutscher Vertreter wie Hjalmar Schacht mit Bankiers und dem Chef des amerikanischen Geheimdienstes in der Schweiz, Allen W. Dulles, der zugleich als Direktor der Schroders Bank in New York und als Präsident der privaten außenpolitischen US-Denkfabrik und Netzwerkes Council on Foreign Relations fungierte. Allen W. Dulles’ Bruder, der spätere US-Außenminister John Foster Dulles, war zu dieser Zeit amerikanischer Anwalt der BIZ.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Bank_f%C3%BCr_Internationalen_Zahlungsausgleich
    Das bedeutet die Geschäfte liefen trotz Krieg Locker und Easy weiter.Geld kennt keine Feinde nur nützliche ,menschliche „Idioten“.Interessant auch der Jahresbericht von 1944-45 http://www.bis.org/publ/arpdf/archive/index.htm
    „In den von der tatsächlichen Kriegführung betroffenen Gebieten war die Zerstörung von Sachwerten ungleich schwerer als im letzten Krieg….Die Bevölkerung Rußlands ist so ungeheuer zahlreicher, dass es in dieser Beziehung durch den Krieg trotz seiner sehr hohen Menschenverluste nicht lange geschwächt sein wird…“
    Die ganzen Berichte klingen als steht man über allen „Dingen“ in der Welt.Und heute ist die Kotrolle und Unabhänigkeit dieser Geldsysteme noch viel weiter ausgebaut.Zum Beispiel bei der FED „Das Tagesgeschäft und die operativen Entscheidungen der Fed werden von ihr frei und eigenständig entschieden.““Der Federal Reserve Act ermöglicht es der Federal Reserve bis heute, Geld ohne intrinsischen Wert als Kreditgeld zu schaffen und es beispielsweise der amerikanischen Regierung gegen Zinsen zu leihen.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

    MFG LB

  4. Das sind die Namen bekannter Mitglieder der Skull&Bones eine von vielen mächtigen,geheimen Studentenverbindungen in den USA. Auch Waffen und Rüstungsgeschäfte spielen beim Aufstieg einiger Personen eine große Rolle.

    Morrison R. Waite (1837), Vorsitzender Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten.

    William Howard Taft (1878), 27. Präsident der USA, Oberrichter der USA, US-Kriegsminister(Taft wurde am 18. Februar 1909 in der Kilwinning Lodge No. 356 in Cincinnati als Freimaurer aufgenommen. Auch sein Vater und seine beiden Brüder waren Mitglieder dieser Loge.)

    Percy Avery Rockefeller (1900), Direktor von Brown Brothers Harriman, Standard Oil und Remington Arms(https://de.wikipedia.org/wiki/Remington_Arms)(https://de.wikipedia.org/wiki/Marlin_Firearms)

    „Prescott Bush (1917), Senator von Connecticut und Bankier wurde enteignet während des Zweiten Weltkrieges.Geschäftsführer der Wall-Street-Bank Brown Brothers Harriman. Die Harriman Bank war der wichtigste Wall-Street-Kontakt für deutsche Firmen.1942 wurden Bushs Geschäftsanteile an der Union Banking Corporation enteignet, einem Unternehmen, in dessen Management er tätig war und das gegen den Trading with the Enemy Act verstoßen hatte.
    Als Entschädigung erhielt er dafür 1,5 Millionen Dollar, die er als finanzielle Grundlage für das spätere Engagement der Familie Bush in der texanischen Ölindustrie nutzte.Am 1. November 2004 versuchte die Internationale Projektgruppe Auschwitz mit Sammelklagen, seinen Enkel George W. Bush auf Schadensersatz in Höhe von 400 Millionen Dollar zu verklagen, weil Prescott Bush an einem Unternehmen beteiligt war, das Gewinn aus der Zwangsarbeit von KZ-Häftlingen zog.
    Ihrer Ansicht nach beruht das geerbte Vermögen Bushs zum Teil auf Gewinnen aus NS-Sklavenarbeit, die dessen Großvater Prescott Bush durch Geschäfte mit den Nazis im Zweiten Weltkrieg gemacht haben soll. Der Miteigentümer einer Stahlfirma habe so auch von der Sklavenarbeit im Vernichtungslager Auschwitz profitiert, erläuterte Wolz.
    Die Journalistin Eva Schweitzer kommt in ihrem Buch Amerika und der Holocaust zu dem Urteil:
    „Sie haben an den ganzen Geschäften mit der Schwerindustrie verdient und hinterher noch Entschädigungen kassiert. Ein Gutteil ihres Vermögens stammt aus Geschäften mit dem Dritten Reich.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Prescott_Bush

    George Herbert Walker Bush (1948), 41. Präsident der USA, Vize-Präsident der USA unter Präsident Ronald Reagan,
    Direktor der CIA, Vorsitzender des Republican National Committee, UN-Botschafter, US-Botschafter in China

    George W. Bush (1968), 43. Präsident der USA, Gouverneur von Texas

    John Kerry (1966), US-Senator und 2004 US-Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei, US-Außenminister
    https://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones

    Die Erfolge in der Wirtschaft und Politik beruhen oft auf solchen Netzwerken.Meiner Meinung nach sind die verschiedenen demokratischen Staatsformen der EU nur Absorbtionsflächen.Sie erzeugen einen Glauben an Freiheit und Demokratie, um eine eigennützige Ordnung für das System herzustellen.Das sieht man auch an der Unfhäigkeit der Politik, die ganzen Steueroasen zu schliessen.(https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Regierungssysteme_nach_Staat)
    Hell-Dunkel,Feuer-Wasser,Himmel-Erde,Schwarz-Weiß sind Gegensätze in der Natur. Amerika und die EU gegen das Böse.
    Das Böse wird aber selbst geschaffen und in höheren Kreisen als notwendiges Übel akzeptiert.Auch finanziert das Zentralbankennetz (BIZ) die Russen genauso wie die Amerikaner.Da spielt gut oder schlecht gar keine Rolle.
    „Da es nationale und supranationale Währungsräume gibt, sind Zentralbanken entsprechend auf nationaler Ebene (Federal Reserve System, Schweizerische Nationalbank, Bank of England etc.) und supranational (z. B. Europäische Zentralbank oder BIZ) vorzufinden.“https://de.wikipedia.org/wiki/Zentralbank ( https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Zentralbanken)
    Da liegt meine Meinung nach auch der Kern, das Zentrum wahrer Macht.(Eiserne Bank :))
    Durch strukturelle Gewalt und zum Beispiel Geheimdienste kann man beide Seiten „Gut(Westen) und Böse(Isis)“ beherrschen.Es werden auch Waffengeschäfte mit Isis getätigt Hauptsache beide Seiten sind unter Kontrolle.
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46702/1.html
    Der „normale westliche Mensch“ ist halt nur einseitig auf das „Wir sind die Guten“ geprägt worden.Das sorgt natürlich für Ordnung im System entspricht aber nicht der „Wirklichkeit“.Darum wundert man sich ja über Terroranschläge in Paris,weil man nicht versteht was wirklich passiert z.B. im Nahen Osten.Wenn man wüsste was durch Geheimdienste und verdeckte Operaionen,Sanktionen im Nahen Osten angerichtet wurde wäre Paris erklärbar.Auch die Fluchtbewegungen sind dann besser verständlich.
    „Wenn Menschen im Mittelalter an Tuberkulose stürben, wäre dies nicht unbedingt Gewalt, weil die Medizin noch nicht weit genug entwickelt war. Wenn heute Menschen an Tuberkulose sterben, kann dies hingegen auf strukturelle Gewalt zurückgeführt werden. Unter Strukturelle Gewalt fallen nicht nur alle Formen der Diskriminierung, sondern auch die ungleiche Verteilung von Einkommen, Bildungschancen und Lebenserwartungen, sowie das Wohlstandsgefälle zwischen der ersten und der Dritten Welt.“https://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Gewalt
    Woher kommt diese Rechtfertigung der Eliten so zu handeln?
    Es gibt verschiedene Erklärungen eine wäre diese:
    „Wir leben in der besten aller möglichen Welten (Leibniz)
    Nach der Monadologie von Gottfried Wilhelm Leibniz gibt es eine unendliche Anzahl möglicher Welten. Von diesen hat Gott nur eine geschaffen, nämlich die vollkommenste, „die beste aller möglichen Welten“. Leibniz argumentierte:
    Gottes unendliche Weisheit lasse ihn die beste unter allen möglichen Welten herausfinden,
    seine unendliche Güte lasse ihn diese beste Welt auswählen,
    und seine Allmacht lasse ihn diese beste Welt hervorbringen.
    Folglich müsse die Welt, die Gott hervorgebracht hat – also die tatsächlich existierende Welt –, „die beste aller möglichen Welten“ sein, und jede Form des Übels sei letztlich notwendig und erklärbar.“
    Das bedeutet für die Eliten sie müssen mit dem Übel leben, es selber kontrollieren, und erst dann sind sie in der Lage die Welt zu verändern.Dieses ist ihre Pflicht so erst werden sie gottähnlich.Wer das nicht macht gehört nicht zum Club.
    Durch die gesamte Bibel findet sich immer wieder der Hinweis, dass Gott durch Leiden Menschen in seine Nähe ziehen möchte:“Es wird gewarnt, dass Menschen, denen es sehr gut geht, dazu neigen, Gott zu vergessen: „Als aber Jeschurun fett ward, wurde er übermütig. Er ist fett und dick und feist geworden und hat den Gott verworfen, der ihn gemacht hat.“ (5 Mos 32,15 EU)
    Meiner Meinung nach rechtfertigen die Mächtigen ihr ethisches, moralisches Handeln mit solchen, oder ähnlichen Glaubenskonstruktionen.

    Atheist LB

    • Hier ist noch eine ARD-DOKU über den Aufstieg von J.W.Bush. Skull & Bones spielen da eine wichtige Rolle. ab 7.15min.
      https://www.youtube.com/watch?v=j_823pznZ_8

      MFG LB

  5. Der Mindestlohn bedarf Sklaven, also Flüchtlinge, die man nicht als Einheimische etablieren lassen möchte, die wieder gehen sollen und nicht willkommen sind, und die froh sein sollen, dass der Mindelstlohn für sie gelockert wurde.

    Man sollte nun auf jene Firmen achten, die den Mindestlohn durch Flüchtlinge umgehen, und dies als Wohltat ausgeben. Ich meine, bereits vor siebzig Jahren brauchten Unternehmer Sklaven, wie sollte es jetzt anders sein – oder glaubt jemand ernsthaft, die UnternehmerErben hätten irgendwo Moral gelernt oder gar vorgelebt bekommen?

  6. Ich bin erschüttert, was dort wieder im Verteidigungsministerium ausgebadet werden muss, nachdem die Politik von Frau Merkel ja diesen Kurs offensichtlich befürwortet hat:

    Brüssel, 25.02.2016, Bundesregierung/NATO.
    In der Nacht zum 25. Februar haben sich die Mitgliedsstaaten der NATO in Brüssel auf die Richtlinien zur Seeraumüberwachung in der Ägäis geeinigt.

    … Die Türkei, Deutschland und Griechenland hatten diese Maßnahmen dem Bündnis vorgeschlagen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte noch in der Nacht: „Diese Krise betrifft uns alle. Und wir alle müssen Lösungen finden.“

    Die Schiffe der NATO selbst, die bereits nach der Grundsatzentscheidung der NATO-Verteidigungsminister vom 11. Februar in die Ägäis aufgebrochen waren, werden keine Boote anhalten. Ihr Auftrag ist es lediglich, Schleuserbewegungen zu beobachten, auszuwerten und zu melden.

    Die Seenotrettung ist – wie bei EU-Operation Sophia vor der Küste Nordafrikas – nicht ausdrücklich Teil des militärischen Auftrages. Sie bleibt aber weiterhin die ständige Pflicht eines jeden Seefahrers. Die NATO hat deshalb festgelegt, dass Schiffbrüchige durch die Einheiten der SNMG 2 in der Regel wieder in die Türkei zurückgebracht werden. Dieses soll Flüchtlingen den Anreiz nehmen, die gefährliche Überfahrt zu wagen und zudem das Vorgehen der Schlepper behindern.

    Die SNMG 2 steht derzeit unter deutschem Kommando. Auf dem Einsatzgruppenversorger Bonn werden sich rund 210 deutsche Soldaten unter der Führung von Flottillenadmiral Jörg Klein an dem Einsatz in der Ägäis beteiligen.

    http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UTbRQ9FbS0W9etF6KdtmKcF8lGRjQfzxJgdn4F3eDDyh1OPbLMgmeLTwgGE2x2kT06ZJ4IszWUtJYE6jJjeS8Qn5A_f6LIs5eOJKJs-mcInIIYo1RLbV5BiLEUbDIFXfqUb-o75tcz5dDru97K_dDVbn2h_ziamz/

    Das allein lässt schon mehr als ein Fragezeichen offen. Lösungen sollen gefunden werden, heisst es. Aha. Die Nato kümmert sich nicht ausdrücklich um Seenotrettung, heisst es. Aha.

    Ich komme kurz nochmal zu Positionen 4 zurück:

    Ab Minute: 106,38:
    (Rainer Rothfuss):
    Ja, laut Huntington müssten wir eigentlich die besten Freunde sein. Europa, Nordamerika hat er empfohlen, sollten auch mit Lateinamerika ein engeres Bündnis eingehen, um eben in dieser wachsenden Konkurrenz zwischen den Kulturräumen stärker zu werden und sich behaupten zu können. Aber letztendlich ist es, dass einem eben immer das Hemd näher ist, als die Jacke. Und die USA sind einfach gerad‘ per Definitionem die Weltmacht. Die unangefochtene Weltmacht, momentan. Vor allem eben im militärischen Bereich. Und wenn jetzt die multipolare Weltordnung im Entstehen ist, d.h. die Aufteilung der Einflüsse in Verhandlung ist, dann ist natürlich die Frage, mit welcher Position gehe ich in diese Verhandlungen rein und die USA sind gerad‘ in der Gefahr sehr stark an Terrain zu verlieren. Sie wären von der EU bald überholt worden; von diesem erfolgreichen Integrationsprojekt, was eben nicht nur auf der wirtschaftlichen Ebene funktioniert ,… sondern auch auf der politischen Ebene…
    ( ab min. 107: 50)
    Und es war auch das Ziel der europäischen Union, der führende Wirtschafts- und Technologieraum zu werden.
    .. Und die USA lassen sich natürlich nicht einfach so von Europa überholen, weil Europa unkalkulierbar ist, selbstständig ist, in sich zersplittert ist.

    (Ergänzung von Ken Jebsen): Und Europa Teil Eurasiens vor allem ist.

    (Rainer Rothfuss): Richtig, wir sind nur ne Halbinsel von Asien. Und deswegen sind wir auch in ’ner ganz anderen Situation natürlich, was Einwanderungspolitik angeht, als Australien oder Nordamerika. Griechenland hat z.B. 3200 Inseln in der Ägäis, 80 davon bewohnt. Das ist eine Aussengrenze, die ist eigentlich nicht zu sichern. Was da in Brüssel verhandelt wird, mit Frontex ausbauen und nationale Souveränitäten auf die höhere Ebene verlagern, dass ist alles letztendlich nichts, was Europa aus dieser Situation irgendwie lösen kann.

    ( Gerhard Wisnewski) : Ich könnte mir auch vorstellen, dass man genau aus dem Grund, Griechenland in der Eu drinnen haben wollte. Schon strategisch gedacht. So als nicht zu schützenden Einfallsraum, für diese Migrationswaffe. Das war von Anfang von vornherein klar.

    ( Rainer Rothfuss): Und die Türkei auf der anderen Seite.

    (Gerhard Wisnewski) : Weil…eben, dass ist doch perfekt geplant. Man muss sich ja sonst wundern, warum haben sie denn Griechenland nun mit allen Mitteln reingetrickst in die EU?

    (Evelyn Hecht-Galinski) : Die garnicht reingedurft hätten, in die EU

    (Gerhard Wisnewsik) : Richtig. Wir wissen eigentlich warum, ja.

    ( Rainer-Rothfuss): Und jetzt sind wir wieder bei der Massenmigration als Waffe. Und ist ganz klar nachweisbar, es ist sehr transparent, dass die Türkei die Massenmigration als Waffe eingesetzt hat. Das hat auch der Erdoganberater in den Verhandlungen in Brüssel, im November, gesagt. Er hat gesagt, wir machen die Schleusen auf, wenn jetzt nicht endlich Geld fliesst. Und Ruckzug wurde jetzt die Visafreiheit für Oktober 2016 versprochen, der Beitrittsprozess auf einmal ohne Erwähnung der Menschenrechtssituation wiederbelebt; und 3 Milliarden versprochen. Jetzt wurde die Türkei belohnt mit den historisch ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen und da hat Davutoğlu schon von 10 Milliarden Euro gesprochen.

    ( Ken Jebsen) : Gleichzeitig wir es praktisch immer unmöglicher, als freier Journalist in der Türkei das zu sagen, was man sagen möchte.

    ( Rainer Rothfuss) : Genau. Reporters without Border, haben mal gesagt, die Türkei ist das größte Gefängnis für Journalisten weltweit. 2013 ist dieser Satz geprägt worden. Und da sehen wir einfach ganz klar, dass die Türkei mit dieser Waffe Massenmigration auch spielt. Und das müssen wir einfach zur Kenntnis nehmen. Die ganzen wohlmeinenden Helfer, die wirklich großartige Arbeit leisten in Deutschland, die sich engagieren; die Migranten selber, die Flüchtlinge selber, die ja auch Opfer sind. Wir müssen auch verstehen, in welchem Spiel sind wir hier eigentlich Figuren?
    Und ich denke, das müssen wir noch weiter ausdiskutieren. Ich will jetzt hier nicht alles alleine bringen.

    ( Gerhard Wisnewski) : Erstmal, wenn ich die Migrationswaffe einsetzen will, muss ich ja Millionen von Flüchtlinge sozusagen erzeugen; und das ist eben das Auffällige an unserer Medienlandschaft, wie man immer wieder beobachten kann. Wie die Frage woher die Flüchtlinge kommen, garkeine Rolle spielt. Geographisch schon noch; man sagt schon noch, die kommen aus Lybien, oder Syrien oder so, ja. Aber man sagt nicht warum, ja. Man sagt allenfals diese … So als hätten die Länder sich von selber zersetzt und destabilisiert… dabei war Lybien der fortschrittlichste Staat Afrikas überhaupt. …

    (ab Min. 1:12:57:)
    (Gerhard Wisnewski): … Ich glaube, so große Militäroperationen sind, glaube ich, immer sozusagen multifunktional, ja. Man plant das so, dass man 20 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Also Rohstoffmäßig, geographisch, was Grenzen betrifft, was Stützpunkte betrifft und dann auch noch, was machen wir mit den Flüchtlingen, was machen wir denn mit den Bombenopfern…

    ( Ken Jebsen): Also Verwertungsketten?

    ( Gerhard Wisnewski) : Genau. So ein Krieg ist ne Verwertungskette. Wo schieben wir denn die hin, wen können wir denn damit noch treffen? Ach ja, da können wir ja die EU platt machen. Auch nicht schlecht. Dann schleusen wir die doch rüber in die EU, mit Hilfe der Türkei und Frau Merkel natürlich. Und so läuft das… Selbst bei Attentaten, bei Einzelnen immer wieder zu beobachten: das hat psychologische Aspekte, propagandistische Aspekte, geschäftliche Aspekte… das ist immer ne Verwertungskette, wie Sie ( an Ken Jebsen) gesagt haben.

    https://kenfm.de/positionen-4-kooperation-oder-konkurrenz/

    Und nun schickt die Bundeswehr also Boote in die Ägäis, deren Grenzen nicht zu sichern sind ( Vgl. Zitat Rainer Rothfuss).

    Anstelle, dass über die Thematik nachgedacht wird:

    – warum werden Länder wie Syrien bombardiert?
    – Welche Vor-/ Nachteile hat die Eu, speziell Deutschland davon, wenn Syrien bombardiert wird?
    – wie können „Lösungen“ aussehen, die alle Staaten der EU berücksichtigen?
    – wie kann ein Lösung aussehen für Flüchtlinge in der EU und den Ländern, die Länder bombardieren?
    – warum kann Merkel nicht nein sagen, zu Kriegseinsätzen der Bundeswehr und dies Frau von der Leyen kommunzieren?
    – wer unterstützt die Kriege permanent in der Rüstungsindustrie und warum wird das nicht gestoppt, sondern gefördert?
    – wieso lassen wir es zu, dass die Eu durch Flüchtlingsströme geflutet wird und die Ursachen unbetrachtet bleiben?
    – wieso schweigt die Mainstreampresse zum gesamtheitlichen Ansatz von Lösungen in der EU?
    – wieso schämt sich kein Journalist dafür, wenn er eine Mainstreampolitik fördert, die stets an der „Oberfläche“ aufhört?

    Ich könnte noch mehr schreiben. Ich bin richtig sauer und enttäuscht.

  7. Was sollten die sog. Golf-Monarchien mit ihrem Öl-Geld denn schon anderes kaufen?

    Sie könnten, wie in der Vergangenheit, Unternehmensanteile im Ausland erwerben. Diese Investitionen im Ausland machten sich auch in der Nach-Öl-Zeit bezahlt. Nur sind arabische Investoren im Ausland nicht willkommen (http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/europa-einfach-aufkaufen-arabische-investoren.html), was den Kauf verkompliziert und das Image des (ganz oder teilweise gekauften) Unternehmens schädigt.

    Der Kauf von Rüstungsgütern hat da erhebliche Vorteile. Die Golf-Monarchien geben das Geld an die Länder „zurück“, die ihnen zuvor das Öl abgekauft haben. So bleibt das Geld im Westen (vorliegend in Deutschland) und sorgt für die Subventionierung der heimischen Rüstungswirtschaft.

    Die Golf-Monarchien sichern damit ihre Herrschaft, die ansonsten schnell enden würde. Schon längst ist stehen Länder wie Saudi-Arabien und Qatar auf der Abschussliste des Westens (Robert Baer: Sleeping with the Devil: How Washington Sold Our Soul for Saudi Crude). Der Atom-Deal mit dem Iran hat das auf eindrucksvolle Weise gezeigt (http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/763626_Abgedraengt.html).

    So rüsten die sunnitischen Golf-Monarchien munter auf, bis sie die Waffen zur Abwehr einer westlichen Intervention wirklich mal brauchen. Es scheint doch keineswegs ausgeschlossen, dass sich in Washington jemand daran erinnert, dass 15 der 19 9/11-Entführer aus Saudi-Arabien stammten (https://en.wikipedia.org/wiki/Hijackers_in_the_September_11_attacks).

  8. „Satiere sind maßgeblich an der Belustigung der Menschen beteiligt. Viele Artikel hier wurden von Satieren verfasst. Ihre Milch hilft angeblich gegen Gesundheit, genaue Forschungen dazu sind allerdings noch nicht bekannt. Viele drittklassige Radio- und Fernsehsender nutzen Nachzüchtungen aus Stammzellen, diese erreichen allerdings keine hohe Intelligenz und sind deshalb unlustig. Comedians und Top-Comedians sind zu nichts zu gebrauchen.“
    http://www.stupidedia.org/stupi/Satiere

    MFG LB

  9. ISIS ist wie Al Qajda ein Ziehkind der Nato.
    Anfangs ging es noch gegen die Sowjetunion.
    Später gegen sog. „nicht-kooperative“ Kräfte.
    Satire -wenn sie Kunst ist- will die Wirklichkeit zum Leuchten bringen.
    Vielleicht so:
    Der ´nur so genannte AntiTerrorKrieg ist „Enduring Freedom“ getauft worden.
    Das erinnert an das was auf Grabsteinen steht: Ruhe in Frieden.
    Ich bin an Hoffnung interessiert. Hoffnung existiert, solange Menschen leben. Ich meine wirklich leben.

  10. Satiere: Der Krieg kann auch Spaß machen! Das kann man doch sehen die Menschen in den unterentwickelten Länder finden ihr Glück in der EU. Würde man die Männer und Frauen und Kinder mit diesen Waffen austatten wäre ISIS erledigt.
    http://hk-usa.com/ (etwas runtescrollen Video anschauen)

    MFG LB

Hinterlasse eine Antwort