Das Interview des Jahres: Ken Jebsen packt aus!

Das Interview mit Heiko Schrang und Ken Jebsen wurde von YouTube gelöscht.

Deshalb verlinken wir es hier auf unserer Website. https://wirtube.de/videos/watch/d241807b-2d5d-4cc6-aa6f-753df41505ee?start=1s

Der Originaltext zur Videobeschreibung von Heiko Schrang lautet:

“Auf dieses exklusive Interview haben viele von euch seit Jahren sehnsüchtig gewartet: Ken Jebsen packt heute über seine erschreckenden Erfahrungen der letzten Monate aus.

Dieses Video ist ein Meilenstein, da er über Dinge spricht, über die er noch nie zuvor öffentlich gesprochen hat. Bitte teilt dieses Video dringend mit Freunden und Bekannten – es ist höchste Zeit, dass sich etwas verändert!”

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

9 Kommentare zu: “Das Interview des Jahres: Ken Jebsen packt aus!

  1. EA12.07 sagt:

    Ein sehr schönes Interview ?!

  2. Berndraht sagt:

    Das Interview selbst gibt Ken Jebsen Gelegenheit, seine Beweggründe und die Zukunft des den Publizisten übergebenen Portals zu skizzieren. Zugleich aber scheint mir ein Problem auf: auch ein Interview gut vorbereitet zu führen ist eine Fertigkeit, die einem nicht in den Schoß fällt. Es reicht nicht, sich als Sympathisant des Interviewten zu präsentieren. Sonst wird es leicht fad. Und vor allem die sensationell aufgemachte Headline dieses Videos als wichtigstes Interview des Jahres ist ausgesprochen peinlich. Das sollte ein Journalist klugerweise nicht über sich selbst sagen, sondern dem Urteil der Zuschauer überlassen. Ich sehe das Problem, dass die Plattform künftig bei der Qualitätsprüfung veröffentlichter Beiträge Maßstäbe braucht. Eine redaktionelle Aufgabe, die bislang prägend von Ken Jebsen besorgt wurde. Nachlassende Qualität im Mix an Beiträgen würde langfristig im Vergleich zu anderen Plattformen wohl den Verlust von Reichweite mit sich bringen. Hier muss aus meiner Sicht eine tragfähige Lösung gefunden werden, die allerdings keine Debattenbeiträge im Meinungsspektrum ausschließen, sondern um die jeweilige Qualität in der Darstellung dieser Standpunkte bemüht sein soll.
    .

    • Redis Kruhel sagt:

      Ein wenig Transparenz über die redaktionellen Strukturen würde auch nicht schaden.

      Und steht es um die finanzielle Transparenz?

  3. phlox sagt:

    Danke Heiko Schrang und Ken Jebsen.
    Ein gutes Gespräch von zweien die in guter Günter Gaus-Manier einander
    Raum geben und ganz ohne Effekte auskommen.
    Schön finde ich, dass das geplante Begegnungszentrum
    ganz aus Holz und auch wärmetechnisch zukunftsweisend
    gebaut wird. Schade nur, dass man ins Ausland ausweichen muss.

  4. schön mal wieder ein Update zu bekommen. Auch gut, dass Ken zukünftig mal Fragen möchte was er (Buddha) eigentlich gesagt hat :-). Zum Vorabinformieren empfehle ich da den YouTube-Kanal Buddhas Lehre mit knapp 80 000 Abonennten und ca. 1900 Videos/Podcasts. Meine Dauerüberweisung bleibt bestehen.

  5. Maik Klär sagt:

    Ich kann verstehen , dass du die Nase voll hast. Ich hätte aber mehr von dir erwartet. Ich kuck seit 1 Prozent mit . Der Hamburger, schon tot. Hab viel gelernt und verstehe, KEINE GURUS. Aber es braucht Menschen die anführen, Man. Mag keine Geopolitik mehr. Ja wie soll denn das gehen. Gerade jetzt? Jetzt machst du einen auf Gunnar Kaiser, oder was? Die müssen dir ja richtig einen reingewürgt haben. Schade, wird mir schwerfallen ohne dich. Alles Gute Ken.

  6. Maik Klär sagt:

    Ist wie bei Lemmings damals aufm Amiga: Oh no. matsch. Lass sie sich doch impfen. Danach kommen sie bestimmt mit der Nato und rasieren uns weg. Wo sie wohl alle leben wollen? Ach, ich Blödmann, können sich ja dann jedes Land auswählen. Ist echt schwierig an IQ zu denken, während sich viele mit dem Gift impfen lassen, weil sie in den Urlaub wollen. Was will man denn mit solchen?

  7. Maik Klär sagt:

    Soooo schlau sind die gar nicht. Es trifft eher die Tatsache zu, dass die Menschen komplett verblödet sind. Das ist was ich mitbekomme.

  8. Schramm sagt:

    Jebsen demnächst im Schweizer Exil?

    Herr Jebsen, auch in der imperialen Schweiz kann man der psychologischen Manipulation und Entfremdung der Klassengesellschaft nicht entfliehen.

    »Ken Jebsen packt aus!
    Das Interview mit Heiko Schrang wurde von YouTube gelöscht.«

    Höre auf KenFM und SchrangTV *

    Kommentar

    Betr.: Verurteilung der historischen Existenz der DDR.

    Herr Jebsen, mit der Verurteilung der DDR befinden Sie sich auf dem gesellschaftspolitischen Kurs der Parlamentsmehrheit und Bundesregierung.

    Aber richtig ist:

    ►Die SED ermöglichte die friedliche kapitalistisch-imperialistische Einheit Deutschlands!

    ►Die Selbstaufgabe und antikommunistische Implosion der SED ermöglichte die relativ gewaltfreie und friedliche Einheit Deutschlands!

    ►Das heutige Deutschland hat die Einheit vor allem den vormals 2,4 Millionen Mitgliedern der implodierten SED zu verdanken. Ebenso den 90.000 Mitarbeitern des MFS und 150.000 der NVA. Weiterhin den 500.000 Angehörigen der sogenannten Kampftruppen der Arbeiterklasse.

    ►Es war eben nicht die sog. ostdeutsche Bürgerbewegung, die über Westmedien und westdeutschen Parteien als Aktivisten der gesellschaftspolitischen Wende verkauft und gefeiert wurden, die die relativ gewaltlose Einheit herbeiführten!

    PS: Die antikommunistische und vor allem westdeutsche bürgerliche Wissenschaft Deutschlands bedarf noch ihrer wissenschaftlichen Korrektur und historischen Richtigstellung!

    ●, die deutsche Geschichtsschreibung darf man nicht den gut geschmierten Antikommunisten und berufenen Neoliberalen überlassen. Es bedarf der Wissenschaft in Deutschland und Europa!

    ►Lese-Empfehlung

    ▌Sebastian Haffner: Der Verrat 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist. Verlag 1900 Berlin.

    Gespräch mit Inge Viett: »Ich musste lernen, dass Kämpfen hier ganz anders aussah« Über ihr Exil in der DDR und die gesellschaftliche Realität. Die Tageszeitung junge Welt 2./3./4. Oktober 2015.
    ▌Siehe Autobiographie von Inge Viett: Nie war ich furchtloser. Edition Nautilus.
    Mit freundlichem Gruß.

    * Höre: Das Interview des Jahres: Ken Jebsen packt aus! | KenFM.de
    https://kenfm.de/das-interview-des-jahres-ken-jebsen-packt-aus/

Hinterlasse eine Antwort