Das Leben ist schön | Von Peter Frey

Uns steht ein Jahr der Möglichkeiten bevor.

Ein Standpunkt von Peter Frey.

An den Anfang dieser Rückschau stellt der Autor eine, vielleicht gar nicht so steile These: Nichts in diesem Jahr war neu, nicht die realen Konflikte der Gesellschaften, nicht die sich seit Jahren immer deutlicher abzeichnenden Prozesse, welche die Konflikte spiegeln. Ebenso wenig neu war die Art und Weise, wie uns Politik und Medien versuchten, in einer Blase der Wahrnehmung zu halten, welche all die Konflikte und Prozesse kaschierten und für das eigene Handeln schön redeten. Neu war einzig das ablenkende Etikett: Corona.

Aber das Etikett an sich täuscht uns über die Tatsache hinweg, dass wir uns schon immer von solchen Etiketten Handlungsanleitungen auferlegen ließen. Man nennt so etwas Alter Wein in neuen Schläuchen. Wir verlangen halt nach Abwechslung. Nicht in unseren täglichen Gewohnheiten, oh nein. Dafür aber auf der Suche nach Gründen, die uns in unserem Handeln bestätigen und Veränderung “bei den anderen” einfordern. Unsere latenten Dissonanzen, die uns wiederholt aufzeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist in dieser Welt und dass das auch mit unserem eigenen Verhalten zu tun hat, suchen wir mit für uns selbst bequemen Lösungen wieder verschwinden zu lassen.

Dafür bekamen und bekommen wir Futter, und für das gewohnte unreflektierte Annehmen jeder Möhre nun auch die Quittung. Eine Quittung die weh tut. Eine Quittung mit den nach wie vor offenen Posten, deren zögerliche beziehungsweise ausbleibende Abarbeitung deren Preis weiter nach oben treibt. Wir lernen durch Schmerz und der Schmerz scheint noch immer nicht stark genug. Vielleicht ist das eine gute Gelegenheit, andere Methoden des Lernens zu erlernen, zu erwecken und anzuwenden — zum Beispiel Lernen durch Achtsamkeit.

Denn der Mangel an Achtsamkeit, an Aufmerksamkeit, Behutsamkeit, das Aufnehmen des Nachhalls, des Hinterfragens von Geschehenem — dies ist es, was uns in der Angstfalle hält. Und Angst ist in dieser Gesellschaft ein dominanter Aspekt. Wir sind in Ängsten trainiert, konditioniert, werden in ihnen bestätigt und — gelenkt. Angst nimmt uns die Freiheit, die des Denkens und so dann auch die der Freiheitsgrade im Handeln. Weil wir es “gewohnt” sind, Angsttrigger aufzunehmen, uns auf bestimmte Ängste geradezu präperieren lassen.

Menschen in Angst sind Gehetzte, in ihrem Wesen klein Gemachte, Verkümmerte; ewig auf der Flucht und der Suche, um im Außen Ruhe zu finden. Die Angst selbst ist universell, sie ist neurologisch, ja geradezu physisch in unserem Gehirn manifest und bedarf nur eines Schalters, um “in Betrieb” zu gehen. Dieser Schalter wird in uns, als Mitgliedern der Leistungs- und Konsumgesellschaft viel zu oft betätigt. Damit werden wir auf unsere Instinkte zurückgeworfen, die des Überlebens, die der Gier und des Egoismus, dem unbändigen Trieb, (wieder) Kontrolle über unsere Umwelt zu erlangen.

Menschen, die wissen, wie man andere Menschen “führt”, beherrscht, kontrolliert und missbraucht, UND die genau das zum Aushalten ihrer eigenen verkümmerten Seele, versuchen umzusetzen, eben um sich “besser” zu fühlen, ja natürlich, die gibt es. Diese Menschen sind vor allem in der Lage, Menschen so zu manipulieren, dass sie als Vollstrecker der abgehobenen “Weltverbesserer” in Erscheinung treten können. Ganze Bevölkerungen können auf diese Weise wie gehetztes Wild in die eine oder andere Richtung getrieben werden. Entscheidend ist, dass diese die jeweils für sie ausgewählten Angsttrigger emotional (!) annehmen und aufnehmen. Es ist die Basis des Prinzips vom Teile und Herrsche.

So wir nicht in Achtsamkeit geübt sind, werden wir uns dieser psychologischen Gewaltakte nicht bewusst. Es handelt sich dabei eben nicht um eine intellektuelle Herausforderung — wie wohl uns der Drang nach Wissen als Faktor von Erkenntnis hilfreich sein kann —, sondern einer von echter, geweckter Empathie. Diese emotionale Aufgabe stellt sich in der ehrlichen Innenschau, dem offenen Herzen, das uns nämlich sagen kann, ob sich bestimmte Dinge gut oder schlecht anfühlen.

Als Corona im Februar des Jahres 2020 immer mehr die Schlagzeilen in Politik und Medien bestimmte, war bereits das allein ein für mich beunruhigender Aspekt. Denn aus der Erfahrung wusste ich, dass das einseitige Hervorheben ganz bestimmter Themen immer dahinter betriebenen Agenden diente, welche sich moralisch kaum so verkaufen ließen, wie das medial Aufgebauschte. Entscheidend aber war — und damals verfügte ich in keiner Weise über den jetzigen Wissensstand zu Corona —, dass man den Menschen Angst machte. Nicht Corona, sondern das Wie seiner medialen Verbreitung, ja dessen Ideologisierung fühlten sich einfach nur ganz, ganz schlecht an.

Achtsame Menschen konnten also von Beginn an fühlen, dass etwas mit ihnen gemacht werden sollte. Sie konnten den Druck spüren, zu gehorchen, zu funktionieren und innere Zweifel sich selbst zu verbieten (a1).

Ängste bestimmten bereits vor Corona das politische Handeln im Großen und das Handeln der Menschen im Kleinen. Corona war das Mittel der Imagination von Ängsten für das Jahr 2020. Ist daran vielleicht auch etwas gut?

Jeder Angsttrigger erschöpft sich irgendwann, verliert an Wirkung, an Aufmerksamkeit. Er fällt tatsächlich in sich zusammen, wenn die ihn vermeintlich bestätigenden Faktoren ebenfalls keine Eskalationen, neue noch stärkere Reize in unserem “Angstsystem” mehr hergeben. Dann muss der Trigger durch immer grobere, plumpere Mittel bloßer Macht ersetzt werden. Das aber sind Methoden, welche ebenfalls rasch an Akzeptanz in der Gesellschaft verlieren.

Daraus können wir schließen, dass die stetige, in großen Teilen seriöse und mit wissenschaftlichem Anspruch von einer größer und größer werdenden Reihe alternativer Medien betriebene Aufklärung der Bevölkerung zum Thema Coronavirus auf Dauer ihre positive, bewusstseinsverändernde Wirkung nicht verfehlen wird. Oder anders ausgedrückt: Ohne die Emanzipation eines nicht zu unterschätzenden Teiles der Alternativen wären die für die Bevölkerung angedachten Dystopien “philantrophischer Gestalter” sehr viel wahrscheinlicher in Bezug auf deren erfolgreiche Umsetzung.

Daher ist der Autor überzeugt, dass in Bezug auf Corona das Jahr 2021 als Jahr der Erkenntnis, des Erwachens in die Geschichte eingehen wird. Die Wahrheit über die “Entdeckung des Virus”, die Motive und Möglichkeiten der angewandten Tests, die Unsinnigkeit der regierungsseitig vorangetriebenen Maßnahmen ist viel zu viral, um sie auch weiterhin wirkungsvoll zu unterdrücken. Immer mehr Menschen warten auch nicht mehr auf diese Wahrheiten, sondern suchen selbige — und werden sie deshalb auch finden. Die uns zugedachte “neue Normalität” wird nicht zur Realität werden.

Allerdings: Die “alte Normalität” weiter zu leben, ließe uns zurück im bisherigen Selbstbetrug, ohne den doch die “Coronakrise” unmöglich hätte Wirklichkeit werden können.

Andererseits: Die Möglichkeiten, die uns durch Corona in die Hand gegeben wurden, sind in ihren Dimensionen und deren Vielfalt bei weitem reicher!

Krisen sind nicht nur schmerzhaft. Sie weisen alle Beteiligten — also wirklich alle, nicht nur die subjektiv durch uns wahrgenommenen “Schuldigen” — auf Defizite, Inkonsistenzen, Konflikte in unserem eigenen Leben hin. So wir das jedoch ignorieren, werden wir die Krisen, freilich in neuem Gewand immer wieder neu durchleben und durchleiden. Künstlerisch ganz hervorragend wurde das im Film “… Und täglich grüßt das Murmeltier” (1) dargestellt.

Welche Möglichkeiten sind das nun, die sich eröffnen? Das muss natürlich jeder von uns selbst herausfinden. Meine Suche findet ziemlich banale Möglichkeiten. Auf den ersten Augenblick banal, denn es handelt sich in Wirklichkeit um große Herausforderungen. Jene die unser tiefstes Inneres herausfordern, statt Forderungen an Andere zu stellen. Der damit provozierte, innere Widerstand ziemlich vieler Leser dürfte mir ziemlich sicher sein, aber genau das zeigt, dass es eben nicht um Banales, sondern um das Wesentliche geht.

Es gibt einen Unterschied zwischen DEM Soziopathen, dem in seinem Wesen zutiefst antisozialen Menschen und dem antisozialen, was in jedem von uns steckt, um in extremen Situationen überleben zu können. Mir scheint es zudem wichtig anzuerkennen, dass das Antisoziale auf beiden Seiten des Grabens immanent ist. Es steigt in uns als Überlebensinstinkt auf, wenn wir die andere Seite als Gefahr erkennen.

Das Drama um den Maskenzwang wurde von der Macht inszeniert, um uns in einen Kampf “Maskenüberzeugte” gegen “Maskenverweigerer” zu zwingen. In diesem Kampf gibt es keine Gewinner, außer jenen, welche die Spielregeln entwickelten und nun Macht ausleben, um die eigene Unterwerfung zu vergessen. Es ist ganz entscheidend, wie wir die andere Seite grundsätzlich betrachten. Wir sollen sie als unakzeptabel, letztlich als böse, als “unsolidarisch” auf der einen oder “Merkel-hörig” auf der anderen Seite ansehen.

Aus diesem Spiel gilt es auszusteigen und entscheidend ist dabei nicht, dass die andere Seite die Maske aufsetzt oder umgekehrt abnimmt. Entscheidend ist für beide Seiten, dass der Andere im wahrsten Sinne des Wortes als gut, als Mensch betrachtet wird. Das ist eine große emotionale Herausforderung — wie gesagt für beide Seiten. Denn beide Seiten haben Angst. Dass sich diese Ängste in ihren Bildern unterscheiden, ist nicht das Wesentliche, sondern dass Ängste als solche unser Verhalten dominieren, ist es.

Warum ist das eine Möglichkeit? Weil wir immer im Jetzt leben und auch nur im Jetzt verändern können. Jeder soziale Kontakt hallt in uns zum Einen und dem kontaktierten Menschen zum Anderen nach. Er tut es in erster Linie emotional und erst dann möglicherweise rational. Aber die Emotionen gewinnen immer, egal ob von Angst getriebene oder von Vertrauen und Liebe geprägte. Das bedeutet, dass unsere innere emotionale Einstellung immer zuerst auf den Anderen strahlt — und wirkt!

Die meisten Menschen sind sich ihrer emotionalen Fähigkeiten und den Möglichkeiten, die das eröffnet, in keiner Weise bewusst. Das gilt übrigens nicht erst seit dem Ausrufen der “Coronakrise”. Emotionen zu reflektieren und für sich selbst und andere Menschen mutmachend einzusetzen, wurde auch vor Corona viel zu wenig praktiziert.

Dabei ist dieses Praktizieren eine Alltagsaufgabe. Ohne emotionalen Zugang zu anderen Menschen bekommen wir auch keinen rationalen Zugang zu ihnen. Noch davor müssen wir aber auch den emotionalen Zugang zu uns selbst geschafft haben. Man nennt das Selbstempathie.

Unsere innere Einstellung zu uns selbst bestimmt auch unsere Fähigkeiten zur Achtsamkeit anderen Menschen gegenüber. Sie ist Gradmesser an Selbstachtung, mehr noch Selbstliebe, ohne die wir Verstehen im Außen nur äußerst ungenügend praktizieren. Missverstehen rührt eben auch aus gestörter Empathie.

Weil durch unser Funktionieren im Rahmen des gesellschaftlichen Systems Empathie nicht den erforderlichen Stellenwert genießt, wird diese auch nicht auf natürliche Art und Weise — und damit in notwendiger Angemessenheit — gelebt.

Corona hat als Schwarzer Schwan schon lange unter uns gelebt. Schwarze Schwäne leben als solche durch unsere Ignoranz, die wiederum unserer mangelhaft gelebten Empathie entspringt. Wir wollen einfach weiter in der scheinbar so bequemen Welt der Weißen Schwäne leben, obwohl unser Inneres längst Alarm geschlagen hat. Nassim Taleb, der Autor des Buches “Der Schwarze Schwan” meint daher (a2):

“Das heutige Leben auf unserem Planeten erfordert viel mehr Fantasie, als uns mitgegeben wurde. Es fehlt uns an Fantasie, und wir unterdrücken sie bei anderen.”(3)

Das lässt sich auch vorwärts gewandt und tatsächlich problemorientiert wie schöpferisch denken. Mut Verrücktes, Verrücktes im wahrsten positiven Sinne des Wortes zu denken, erfordert zuallererst, dies für sich selbst zuzulassen. Das schließt ein, sich nicht von außen eingebrachten Schuldgefühlen und dann vorgegebenen Denkmustern zu unterwerfen; und dies wiederum geht nur über Selbstempathie. Wir müssen unsere eigenen Ansichten nicht verteidigen, denn an diesen hängt nicht unser Ich. Aber wir können sie jederzeit mutig wie achtsam leben und vertreten — zuallererst und im Wesentlichen für uns.

Denn es ist nicht die Aufgabe einzelner, gar sich dazu berufener Menschen, die Last einer schlechten Welt zu tragen, um sie auf diese Weise “zu verbessern”. Das funktioniert nicht. Daran können wir nur zerbrechen. Leute wie George Soros, Bill Gates, Larry Page und Ray Kurzweil denken übrigens so, was ihre abgehobenen wie inhumanen Fantasien und Konzepte aber auch deren tiefe Zerrissenheit und ihr Getriebensein beim Gestalten im Außen erklärt. Sie wagen nicht den Blick in die Schwärze des eigenen Ichs. Intellektuell mögen sie überragend sein aber auf der Ebene der Empathie, des verbindenden Menschseins, sind sie Wracks (4,5).

Jeder Mensch kann seine empathischen Fähigkeiten erweitern — und zwar jetzt, sofort. Das gelingt ihm, wenn er die Angst überwindet. Zuerst aber nicht die Angst vor einem Virus oder auch einer aufziehenden Diktatur, sondern jene vor dem eigenen Ich, welche die Selbstempathie aus Angst vor der Zerstörung dieses Ichs mehr oder weniger eingemauert hat. Der emotionale Zugang zu uns — und damit zu anderen Menschen — ist wie eine Tür in eine neue Welt, in der wir eine Vielfalt von Möglichkeiten entdecken werden, mittels derer wir unser Zusammenleben glücklich und bereichernd gestalten können. DAS scheint dem Autor eine gangbare Lösung, um aus der völlig überdehnten Spirale von Leistungs- und Größenwahn herauszukommen, ja überhaupt erst einmal deren Absurdität wahrzunehmen (6).

Selbstempathie lässt uns die Verantwortung für unser Selbst erkennen. Das gilt auch für unsere Gesundheit. Statt in Unterwerfung auf Besserung zu warten oder Andere um Verbesserungen zu bitten, werden wir Potenziale in uns erkennen und diese ausschöpfen. Völlig natürlich werden wir dann auch auf die Suche gehen können, wie wir zukünftig wo welche materiellen Güter produzieren. Wir werden intensiv darüber nachdenken, wie unser Handeln sich für Menschen in der Nähe wie auch in der Ferne auswirkt. Wir werden auf eine ehrliche Suche nach dem Glück gehen. Wahrhaftige, solidarische Kollektive werden entstehen.

Liebe Leser, bitte bleiben Sie achtsam zu sich selbst und anderen. Und ja, das Leben ist schön.
Ihnen allen ein gutes, glückliches Jahr 2021.

Anmerkungen und Quellen:

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Die Erkenntnis, dass politische Auseinandersetzungen viel weniger auf der intellektuellen, statt dessen aber bevorzugt auf der psychologischen Ebene betrieben werden, ist auch für den Verfasser durchaus noch frisch. Schließlich glauben wir im Allgemeinen, auf rationaler Ebene zu argumentieren, unterstellen das also auch per se der “anderen Seite”. Das allerdings kann man als Irrtum bezeichnen. Siehe hierzu auch: 21.07.2017; Peds Ansichten; Alexander Dugin, Wladimier Putin und ein Hetzwerk von Frontal21; https://peds-ansichten.de/2017/03/alexander-dugin-wladimir-putin-und-ein-hetzwerk-von-frontal21/
(a2) Schwarze Schwäne sind eine philosophische Kategorie für ein Ereignis, dass bereits stattfindet oder sich in Vorbereitung befindet, aber nicht wahrgenommen wird. Wofür wiederum psychologische Dispositionen verantwortlich sind. Damit sind Schwarze Schwäne also auch subjektiv. Letztlich lässt sich das auch auf Gesellschaften ausdehnen, in denen die Menschen in ihrer Gesamtheit blind für Prozesse sind, die über kurz oder lang einschneidend in deren Leben eingreifen werden. So ist auch zu verstehen, dass Nassim Taleb — Verfasser des Buches Schwarze Schwäne und mit profunden Kenntnissen des Finanzsystems — die Coronakrise eben nicht als Schwarzen Schwan betrachtet — und ungeachtet dessen einen riesigen anderen Schwarzen Schwan nicht zu erkennen vermag (2).
(1)Filmstarts; Andreas R. Becker; … Und täglich grüßt das Murmeltier; http://www.filmstarts.de/kritiken/8066/kritik.html; abgerufen: 29.12.2020
(2) 27.03.2020; NZZ; Nassim Nicholas Taleb, Mark Spitznagel; Die Corona-Pandemie ist kein schwarzer Schwan: Warum nach Nassim Taleb 2008 nicht mit 2020 zu vergleichen ist; https://www.nzz.ch/feuilleton/kein-schwarzer-schwan-nassim-taleb-ueber-die-corona-pandemie-ld.1548877
(3) 2015; Hanser; Nassim Nicholas Taleb; Der Schwarze Schwan — Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse; https://www.hanser-elibrary.com/doi/pdf/10.3139/9783446419377.fm; S. 13 (Prolog — Resumee)
(4) 12.07.2015; FAZ; Carolin Wiedemann; Bring mir den Kopf von Raymond Kurzweil!; https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/transhumanismus-bring-mir-den-kopf-von-raymond-kurzweil-13696362.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
(5) 14.10.2016; LVZ; Imre Grimm; Nur noch kurz die Welt retten; https://www.lvz.de/Sonntag/Top-Thema/Nur-noch-kurz-die-Welt-retten-Tech-Milliardaere-mit-Gotteskomplex
(6) 07.09.2020; LIZ; Ralf Julke; Abschied vom Größenwahn: Warum wir schon alles wissen, um eine Welt ohne Mittelzerstörung zu schaffen; https://www.l-iz.de/bildung/buecher/2020/09/Abschied-vom-Groessenwahn-Warum-wir-schon-alles-wissen-um-eine-Welt-ohne-Mitweltzerstoerung-zu-schaffen-347212; Hinweis zum Buch: Abschied vom Größenwahn; Ute Scheub, Christian Küttner; Oekom Verlag München, 2020

+++

Die Bücher Verfassungswidrig von Josef Foschepoth und „Ausnahmezustand“ von Giorgio Agamben werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:    Song_about_summer / shutterstock

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

39 Kommentare zu: “Das Leben ist schön | Von Peter Frey

  1. insel berg sagt:

    Die wilde Theorie dass man als jemand der kategorisch keine Maske trägt auch in diesem Kontext Angst verspürt ist wohl der obligatorischen Gleichstellung geschuldet und wird sicherlich nur über "wer dies verneint lügt" verifiziert.

    Ich fürchte mich auch nicht vor Haien, Rotwild oder Blitzen weil dies möglicherweise eventuell vielleicht eine Gefahr darstellen könnte.

    Angstszenarien sind so einfach auszuhebeln durch die simple Frage "Und dann?".

  2. phlox sagt:

    Es wäre spannend, wenn ein Projekt Empathie
    mal irgendwo starten würde und weltweit die Runde machte und
    ein/e Jede/r sein Symbol (Text, Gedicht, Melodie) hinzufügen würde.
    Das müsste doch ein schönes Buch der Poesie und Gemeinschaft,
    eben Empathie ergeben.
    Ich würde damit starten:
    https://www.youtube.com/watch?v=K3FsK0R2iGY
    https://www.youtube.com/watch?v=BOvjVUKQ3bo
    https://www.youtube.com/watch?v=0Y05LE7qULA
    Da habe ich schon das Problem, dass ich mich nicht entscheiden kann.

  3. effess sagt:

    Die Frage, die sich stellt: "wie viele Freiheitsgrade werden nach "dieser Aktion" noch übrig bleiben?"

    und vor allem: "welche für wen?"

    A) Nimmt die Plandemie nun den Reichen, verteilt hin zum Staat und sorgt für mehr Chancengleichheit?
    B) Nimmt die Plandemie es "aus der Mitte", also von jenen, bei denen es noch was zu holen gibt – und verteilt es um nach "oben", hin zu den etablierten Oligopolisten?

    oder
    C) es wird ganz anders kommen als erwartet: die disruptive Kraft der Transparenz welche der Digitalisierung innewohnt wird für ungeahnte Dynamiken sorgen, welche die etablierten Kontrollmechanismen (insbesondere jene über die Massenmedien) hin zu allseits durchschaubaren Lachnummern verkümmern lässt.

    Heute, Hl. 3 König 2021:
    diese Lachnummer der GröKaZ und ihrer putzigen Bande gestern, in welchen nur Bla-Bla verkündet wurde, damit anschl. die ~CIA-unterwanderten Massenmedien dieses Bla-Bla zu den "nun neu geltenden Gesetzen" umformen dürfen, war doch wieder ein schönes Beispiel.

    Logo: die GröKaZ und ihre Bande weiß, das ihr ggfls das Gefängnis droht wenn sie all zu offensichtlich die Machtergreifung zelebrieren und sich ohne belastbare Datenlage über das Grundgesetz hinwegsetzen… daher eben nur wischi-waschi… und die neuen Regeln nur zur Herleitung aus dem Gesagten. Die faschistischen Kräfte werden ihrem Kadavergehorsam treu bleiben & auch diese Regeln wie erwünscht durchsetzen…

    … kleiner Tip an die Winkeladvokaten da "Oben": vae victis – die Sieger machen die Gesetze / das Strafmaß obliegt der Neuen Macht.

    Ob diese Halswender es schaffen werden, sich wiederum an die Spitze des Zuges zu setzen wenn der Wind sich dreht da die "Mitte der Gesellschaft" bald feststellt, dass sie zu den Systemverlierern zählt und nun doch einiges ganz anders möchte**?

    Das Schöne ist: es wird nicht mehr lange dauern, dann wissen wir mehr.

    **logo: dazu müsste "die Mitte der Gesellschaft" zuerst das Einsehen haben, dass das etablierte System zu ihrem Nachteil ist und das es veränderbar ist – schon um die Chancen ihrer eigenen Kinder wegen.

    • Weltbuerger sagt:

      DA ist sie, die GröKatz! Endlich jemand der mir zustimmt, dass die GröKatz Katze Mo die Weltherrschaft nicht nur erst erringen will sonder vielleicht sogar schon inne hat!

    • Poseidon sagt:

      C) es wird ganz anders kommen als erwartet: die disruptive Kraft der Transparenz welche der Digitalisierung innewohnt wird für ungeahnte Dynamiken sorgen, welche die etablierten Kontrollmechanismen (insbesondere jene über die Massenmedien) hin zu allseits durchschaubaren Lachnummern verkümmern lässt.

      Mein Bauchgefuehl sagt mir die Lachnummer ist der goettliche Plan.
      https://youtu.be/xaMZVw0UUd0

    • Poseidon sagt:

      Niemand anderes als wir selbst kontrolliert die Materie weiss die Quantenphysik .
      Wer sich selbst kontrolliert wird durch Angst nicht Fremdbestimmt.
      Wer liebt hat keine Angst und wer Angst hat liebt nicht.
      Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst.
      Wer liebt dem wachsen Fluegel.
      "Great people come together and give each other bigger wings."
      "Grossartige Menschen kommen zusammen und geben sich gegenseitig groessere Fluegel."

    • Poseidon sagt:

      Blechreiz BrassQuintett – Trailer
      https://youtu.be/DeLgMZCXAho

    • Poseidon sagt:

      Die Angst vor der Zukunft

      Wenn in dir die Angst vor der Zukunft aufsteigt, dann geschieht dies weil du bisher dein Leben in vermeintlicher Sicherheit gelebt hast. Besser gesagt das Leben hat dich gelebt und du hast nicht das Leben gelebt. Jetzt wo für die Menschheit, die vermeintlich geglaubte Sicherheit weg bricht, stürzen viele Menschen ins Bodenlose. Doch es sei euch gesagt, dass dies nicht den Tod bedeutet, sondern der Beginn eines wahren und selbstbestimmten Lebens.

      Die Angst hat euch gefangen gehalten in eurer Komfortzone, die ihr nicht verlassen wolltet, weil es dort so bequem und vermeintlich sicher war. Doch jetzt bewegt ihr euch kollektiv auf unsichere Zeiten zu, so dass ihr endlich erwacht in eurem wahren Leben – in eurem so Sein.

      Die Angst hat euch taub und blind gemacht für die Wahrheit, die jenseits eurer selbst erbauten Grenzen liegt. Mit Wahrheit meine ich nicht das Absolute, sondern das was ihr wahrhaftig seid – Grenzenloses Bewusstsein.

      Eine Gesellschaft, die die Menschheit in Angst gefangen hält, ist nicht fähig zu lieben. Wer Ängste schürt tut dies, um sich der Menschheit zu ermächtigen. Die Großen und Mächtigen wollen keine freien und selbstbestimmten Menschen, da sie dadurch ihre Macht verlieren würden. Sie wollen getreue Untertanen, die sich keinerlei Gedanken machen und blind ihren Worten folgen. Nur so können sie ihre Macht stabilisieren und aufrecht erhalten.

      Ihr befindet euch, als Menschheit an einem Wendepunkt, der den neuen Erdenzyklus einläutet. Als Kollektiv werdet ihr euch erheben aus dem Schatten eurer Vergangenheit. Ihr werdet eure Herzen öffnen, durch die die universelle Liebe fließen kann. Es werden neue Gesellschaftsformen entstehen, die von Freiheit und Selbstbestimmtheit geprägt sind.

      Die Tiere werden freie Wesen sein mit denen ihr Seite an Seite lebt und euch gegenseitig respektiert und achtet. Ihr werdet euch mit den Tieren und Pflanzen und Bäumen auf ganz natürliche Art und Weise verständigen können. Es wird euch rückblickend unglaublich erscheinen, wie ihr damals so tief schlafen konntet.

      Erhebt euch und seid authentisch! Zeigt euer wahres Wesen, welches sich immer noch zaghaft hinter den Masken versteckt.

      Vergesst nie wer oder was ihr wahrhaftig seid. Der Körper ist nur eine Form von vielen die ihr gewählt habt. Unzählige Leben habt ihr bereits hier auf der Erde verbracht, um nun endlich als Menschheit den nächsten großen Schritt in eine Neue Zukunft zu gehen.

      Öffnet eure Herzen und lasst euer Licht erstrahlen, um die Dunkelheit zu vertreiben. Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht und existiert nur, um dein Leuchten zu erkennen.

  4. DerKleinePuk sagt:

    https://www.rubikon.news/artikel/der-diktatur-vorreiter
    Das muss man gelesen haben um zu verstehen was in online-foren vor sich geht. –

    • Weltbuerger sagt:

      Das mit China ist ganz anders. Also…
      …Katze Mo will ja wie bereits schon des öffteren erähnt die Weltherrschaft an sich bringen das ist ja schon lange als Fakt bekannt und von namhaften Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen wie Frau Prof. Dr. G. bestätigt. Aber ein Hindernis gibt es noch für Katze Mo und das ist China! Ihr wisst ja wahrscheinlich alle schon vom Chinamann um die Ecke wie das mit dem Verarbeiten von Katzen und so bei denen in den Chinaimbissen so läuft.
      Aber – die machen das, weil die schon lange wissen, das Katze Mo zusammen mit allen anderen Katzen Weltweit die Herrschaft erringen will. Und deshalb bashen jetzt alle aus den westlichen Ländern China, weil dies das einzige Land ist, was sich der Katzendiktatur widersetzt und alle in den westlichen Ländern bereits von Katzen gesteuert werden.

      China ist zur Zeit das einzige wirklich freie Land in dem es noch eine funktionierenden Demokratie gibt. Hier wird die Regierung noch nicht von Katze Mos Schergen und Scherginnen kontrolliert.

      Leistet Widerstand – schaut nicht in die Augen eurer Haustiere sonst werden sie eure Gedanken manipulieren (ihr wisst schon, Fressi Fressi und so) und euch fernsteuern, ganz ohne Impfchip.

    • Poseidon sagt:

      Seit Henry Kissinger seiner Zeit mit Mao Zedong gekuschelt hat,ist
      China die Blaupause fuer die Weltherrschaft .

      Aus der Sicht der Globalisten war China immer nur die andere Seite der
      selben Medaille.

      Unser liebender Geist kontrolliert die goettliche Materie aber auch der "Zombi" Klaus Schwab,
      ueber unsere Angst.
      https://youtu.be/ap_eEKqi1-I

      Ein Traum, den Sie allein träumen ist nur ein Traum, ein Traum, den Sie gemeinsam träumen ist Realität.
      – John Lennon
      Auch wenn es ein Alptraum ist!

      "Menschen wie Klaus Schwab oder Xi Jinping wollen uns weismachen, der Übergang zu einer technokratischen Überwachungsdystopie à la China sei unausweichlich, einem Naturgesetz gleichend. Dies ist nicht der Fall. Technologie ist immer nur so gut oder schlecht, wie die Menschen, die sie entwickeln und gebrauchen. In der Künstlichen Intelligenz liegt das Potential für einen großen Segen, sowie für einen unfassbaren Fluch. So sehr mächtige Männer uns auch einreden wollen, ihre freudlosen, totalitären Weltentwürfe seien alternativlos — letztendlich sind es doch nur alte Männer mit einem ausgeprägten Grandiositätsbedürfnis (77) — und einer faschistischen Ideologie im Gepäck. Geben wir ihnen keine Chance.

    • Poseidon sagt:

      Seit Henry Kissinger seiner Zeit mit Mao Zedong gekuschelt hat,wurde
      China als Blaupause fuer die Weltherrschaft aufgebaut.

  5. Wildenfelser sagt:

    Schon gehört? Die Regierung macht erneut nur halbe Sachen. Nachdem nun viele Geschäfte zu sind und zu bleiben, versammeln sich die Menschen zunehmend in Supermärkten. Dort wird es eng – an diesen Hotspots = Superspreadern der Nation.
    Es muss endlich Butter bei die Fische, deshalb fordere ich:
    TOTALER LOCKDOWN!
    Alles zu, vor allem auch die Supermärkte. Und wie lächerlich ist das denn: 15 km dürfen die Leute noch vom Wohnort weg und andere Menschen anstecken. Da sind schon 1000 m von der Wohnung das Äußerste, die völlig reichen, mit dem Hund Gassi zu gehen.
    Völlig unerwähnt bleiben die Lastwagen, die immer noch Corona durchs ganze Land fahren. Da könnte die 15 km – Regelung halbwegs Sinn machen.
    Kurz: Die Regierung versagt wieder einmal – wie immer. Zeit, dass sich die Menschen freiwillig dem TOTALEN LOCKDOWN anschließend, sonst werden die täglichen Infektionszahlen nie herunter gehen.
    Habe ich noch etwas übersehen? Ich fürchte ja: Die "Omakiller" sollten natürlich – dort, wo sie noch vorkommen – in Isolation gehalten werden, z.B. in Plastikkäfigen. Die sind ja die größte Gefahr überhaupt.

    • Wildenfelser sagt:

      PS: Gut zu wissen. Die Mehrheit der Menschen in unserem Land unterstützt natürlich die verschärften Lockdown-Regelungen, wünscht sich aber noch strengere Regeln. Vor allem ist die Mehrheit der Bevölkerung der Meinung, dass Impfverweigerer das Haus nicht mehr verlassen dürfen und bei Zuwiderhandlung in Isolationszentren gesichert werden müssen. Bleibt zu hoffen, dass Frau Merkel endlich auf Volkes Stimme hört!

  6. UrImpuls sagt:

    Viel anfangen kann ich nicht mit dem Text. Ein Haufen Gedanken halt.
    Deshalb kein Kommentar dazu von mir, kein Eingehen auf Einzelheiten. Ach doch: Schwarzer Schwan.
    Ja, sowas gibts tatsaechlich. Selbst gesehen. Einen mit auffallend rotem Schnabel. Dann fiel mir auf, dass der Schnabel so rot war wie bei den 20 Weissen, in deren Mitte er einfach so schwamm und er selber und die anderen offenbar gar nicht registrierten, dass er schwarz war. Halt auch einer mit rotem Schnabel.
    Hatte nie zuvor im Leben je einen Schwarzen Schwan gesehen und danach auch nie wieder. Welch ein Ereignis! Photographieren hatte ich in der Aufregung vergessen. Ein paar Stunden spaeter dachte ich schon, ich haette nur halluziniert, denn ich fand ihn nicht wieder, obwohl ich 2 Stunden suchte.
    2 km weiter ein Cafe, in das ich hineinplatzte. Test: "Habe hier einen Schwarzen Schwan gesehen!"
    Gelassene Ruhe. Die freundliche Bedienung zeigt wortlos auf ein Photo am Schwarzen Brett: ein Schwarzer Schwan.
    Alles ganz normal, ich offensichtlich auch.
    Also doch ein Kommentar von mir zu Freys Zeilen.

  7. roland siegfried sagt:

    Lieber Herr Frei, ich bin ein weit herumgekommener, älterer Herr, der diese Plattform und ihre gesellschaftliche Pflichterfüllung zutiefst schätzt… allerdings profitiere ich selbst bei weitem nicht in allen Bereichen, die sie abdeckt…. was meinen persönliche Bereicherung angeht, erschöpfen sich die Beiträge meist entweder in Vermittlung von Information, Reframing oder Du-bist-nicht-allein-Schulter-klopfen…. Ihr Beitrag hat mich jedoch mehrfach zutiefst bewegt, und das nicht im sinne ausgelöster Emotionen, sondern als Inspiration. Und damit hat sich ihre Arbeit gelohnt. Denn selbst wenn sie nur Einen, also mich, erreichen, der sich jeden Gedanken wie Wachs auf der Kerze zergehen lässt (sampelt), war der Aufwand nicht umsonst….. Neben meiner tiefen Dankbarkeit, möchte ich hier allerdings auch der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass Sie sich über Wochen mit diesem schönsten aller Neujahrstexte herumquälen mussten,…. denn er ist derart stimmig, dass man, och, jubeln möchte…. aber hey, wieso gehen sie dann plötzlich mit den Gates dieser Welt so empathielos um?

  8. Kit3 sagt:

    Noch mehr un-vorstellbares Vorstellbares:

    …"Heute hat Heiko Schöning eine wichtige Information ins Netz gesetzt. Er sagte uns, wir sollten diesen Film teilen und verbreiten, da von den Drahtziehern geplant ist, jetzt, in diesen Tagen ein neues Killervirus in die Welt zu setzen, das als mutiertes Covid19 verkauft wird und die Widerstandbewegung diskreditieren und die Unterdrückungsmaßnahmen rechtfertigen soll. Es hat starke Parallelen zum Anthraxszenario von 2001. Das Programm heißt "dark winter" und soll wirkliche Gefahr und Panik verursachen. Schöning sagt, dass wir uns nur so dagegen wehren können, dass wir dieses Video verbreiten und damit denen zeigen, dass es inszeniert ist, wenn wir es schon vorher wissen."….

    https://www.youtube.com/watch?v=obNiPVWzkTI

    YouTube (https://www.youtube.com/watch?v=obNiPVWzkTI)
    Heiko Schöning – Dark Winter
    Heiko Schöning, vice president of World Freedom Alliance

    https://worldfreedomalliance.org/

    • Weltbuerger sagt:

      Leider liegt Herr Schöning falsch!

      Hinter all dem steckt nicht das Finanzkapital oder Bill Gates oder sonstwer. Nein, dahinter steckt unsere Katze Mo! Gestern habe ich unseren Kater Anton und unsere Katze Mo belauscht wie sie darüber gesprochen haben, wie gut ihr Plan mit der Coronapandemie und dem neuen Virus läuft und dass sie bald die Weltherrschaft an sich reißen können! Als ich das hörte sind mir die Zusammenhänge wie Schuppen von den Augen gefallen. Natürlich, weshalb sonst sollten die Läden mit Tiernahrung weiterhin trotz Lockdown geöffnet bleiben und warum sollte man nur fürs Gassigehen das Haus verlassen dürfen? Weil Katze Mo natürlich nicht allein mit den anderen Katzen die Weltherrschaft erringen kann sondern auf ihre Gefährten, die Hunde und anderen Haustiere angwießen ist.

      Dann habe ich der weltweit renommierten Veterinärmedizinerin Frau Prof. Dr. G. das Gespräch geschildert und sie sagte, dass sie schon die ganze Zeit so ein Bauchgefühl hatte, dass die Sache mit Corona seltsam sei. Jetzt habe sie aber ja mit dem belauschten Gespräch endlich den Beweis dafür, dass hier nicht nur einfach "dunkle Mächte" am Werk seien, sondern Katze Mo hinter allem steckt.

      Aber was soll ich jetzt machen? Katze Mo aus dem Weg räumen um zu verhindern dass sie die Weltherrschaft erringt und Miliarden von Menschen versklavt werden oder durch das Tragen von Masken elendig ersticken oder durch die Impfung unfruchtbar werden? Das kann ich einfach nicht. Immer wenn ich mich mit dem Messer auf dem Rücken an sie heranschleiche schaut sie mich mit ihren großen Augen so süß an, dass es mir das Herz zerreißen würde wenn ich sie einfach kaltblütig ermorden würde. Scheinbar kann mich Katze Mo gedanklich kontrollieren. Es gibt einfach keine Möglichkeit sie am Erringen der Weltherrschaft zu hindern.

      Ich bin föllig verzweifelt! Ich habe schon mit dem Magazin "Komkackt", Trump und Putin gesprochen, ob sie mir helfen können.

      Komkackt sagte, dass sie sofort anfangen werden eine Geldschenkungsaktion zu starten damit ich mir einen Anwalt nehmen kann mit dessen Hilfe ich Katze Mo vor einem amerikanischen Gericht verkagen könne. Der einfachheithalber sollen die Geldgeschenke aber erst mal auf das private Konto ihres Chefredakteurs gehen.

      Trump erreichte ich telefonisch beim Golfen. Er sagte, dass er erst mal noch sehr mit QAnon beschaftigt sei aber einen geziehlten Luftschlag gegen Katze Mo sobald als möglich durchführen wlassen würde. Ich bat ihn, damit noch zu warten, bis ich alle wichtigen Gegenstände aus unserer Wohnung entfernt hätte und die anderen Mitbewohner evakuiert.

      Putin war sofort bereit, mir per Post eine Flasche mit Nowitschok zukommen zu lassen. Laut Sendungsverfolgung wurde das Päckchen auch schon zugestellt. Leider wurde es wohl bei einem Nachbar abgegeben und der Zusteller hat keinen Zettel im Briefkasten hinterlassen, bei welchem Nachbar er das Päckchen abgegeben habe. Jetzt habe ich einen Aushang im Haus angebracht das sich der betreffende Nachbar bei mir melden solle, so er noch lebe.

      Dann habe ich mit einem Anwalt Kontakt aufgenommen um gegen Katze Mo gerichtlich vorzugehen. Er wartet jetzt auf die Geldgeschenke von "Komkackt" bereitet aber schon mal die Klage gegen Katze Mo vor einem amerikanischen Gericht vor. Für Deutschland empfielt er eine Unterlassungserklärung gegen Katze Mo anzustreben. Er geht aber davon aus, dass diese abgewiesen würde, da die meisten Richter in Deutschland Haustiere hätten und somit von diesen kontrolliert würden.

      Wir werden unserem Untergang also weiter sehenden Auges entgegengehen. Einen Versuch habe ich noch – China. Die werde ich mal fragen. Der Chinamann bei uns um die Ecke hat gewisse Erfahrungen im "Umgang" und der Verwertung von Katzen…

    • ErSu sagt:

      An Weltbürger: Ich denke hiermit haben Sie sich qualifiziert für das Erfassen einer Tagesdosis oder so..

      Da wir einen Schuldigen mit Gesicht brauchen, bin ich natürlich froh dass wir den Schlingel nun endlich haben! Obwohl ein paar überzeugende Links zu selbstverfassten Blogs die Glaubwürdigkeit noch um ein vielfaches steigern würde. Schreiben Sie doch einfach ein Buch oder so.

  9. Rage sagt:

    Letzte Nacht wachte ich plötzlich auf und stellte mir die Frage ob es möglich ist corona Viren in unbenutzten Teststäbchen nachzuweisen. Naja, eigentlich habe ich mir die Frage gestellt ob man mit den vielen Tests nicht eher den Virus verbreitet. Ich konnte mir nicht vorstellen das die Tester bei jedem Test einen neuen Schutzanzug tragen, was für einen so ansteckenden und tödlichen Virus, der über Aerosole übertragen wird, notwendig wäre um ihn nicht auf den Nächsten zu übertragen. Wird nach jedem Test der Raum desinfiziert? Sind die Teststäbchen eigentlich einzeln verpackt? Wenn ein Becher mit vielen Teststäbchen in dem Raum steht in dem auch der Test gemacht wird, wird der Virus eher verbreitet als das so ein Test hilfreich wäre. Wenn diese Tests nicht sachgerecht und mit höchster Vorsicht durchgeführt werden, sind wir mit den vielen Tests schlechter drann als ohne.
    Ist es Angst oder Wachsamkeit die aus mir spricht?

    • Weltbuerger sagt:

      Da bei der Probennahme der die Probe Nehmende eine Maske trägt schützt er den zu Testenden vor einer Ansteckung durch sich. Dank FFP2 auch vor einer Infektion des zu Testenden. Um sich bei der Probennahme zu infizieren müsste der zu Testenden schon die Schutzkleidung des Testens abschlecken.

      Und ja, Probengefäß und eSwabs (Wattestäbchen waren gestern) sind einzeln verpackt.

      Und nein, das Virus fliegt nicht von einer Oberfläche los und landet in Ihrem Rachen. Weder vom eSwab noch von der Schutzkleidung aus. Über die Hände zur Nase und zum Mund und Rachen aber leider schon. Deshalb wechseln die Probennehmer auch bei jedem zu Testenden die Handschuhe.

      Und nein unbenutzte eSwabs sind Coronanegativ.

      Glauben Sie wirklich dass unsere Ärzte nicht wissen was Sie tun? OK, Sie glauben das wohl tatsächlich. Das läßt sich wohl in diesem Leben auch nicht mehr ändern.

    • Mamomi sagt:

      Lieber Weltbuerger,
      kann es sein, dass Sie etwas naiv sind? Ich bin mit einer Ärztin befreundet, die testet und sie musste jede Menge "Hilfen" dazu nehmen, sonst hätte sie die Massentesterei gar nicht geschafft. Und diese "Hilfen", die noch nicht einmal aus dem medizinschen Bereich kommen, bekommen eine Schnellkurs, wie sie testen sollen – und was da alles schiefläuft, das wollen Sie gar nicht wissen…
      Ich bewundere Ihr Vertrauen oder vielleicht besser, Ihre Autoritätsgläubigkeit 😉

    • Kit3 sagt:

      Machen Sie sich keine Sorgen, Rage. Es ist sogar noch einfacher oder kann es ein:

      Eine Freundin erzählte mir über eine ihr bekannte Ärztin, denn die hat kürzlich nach China geschrieben, um (günstige?) Teststäbchen zu bestellen.
      Als Antwort fragte man sie aus China, ob sie welche mit negativen oder positiven Ergebnisse haben möchte.
      Kein Witz…

      Man kann also offensichtlich gar nicht achtsam genug sein, denn die Wirklichkeit ist immer noch viel extremer, als wir es gewohnt sind, sie uns auszumalen.
      Vielleicht ist das tatsächlich eine gute Schulung, um uns endlich eine ganz neue, menschenwürdige & grenzen-lose Realität zu erdenken?

      Im übrigen, Rage, ist dieser Virus in den allerseltesten Fällen (über 99 %) eben genau n i c h t tödlich und wird auch nicht über Aerosole verbreitet, sondern nur über direktes Anhusten/Niesen durch eine Person mit starken Symptomen. Beides wurde in vielen Studien mit x Teilnehmern oftmals sehr seriös nachgewiesen, gerade jetzt erst wieder.

      Die derzeitige Handhabung mit den Tests ist also sicherlich soweit korrekt, aber ebenso zweifelhaft wie deren unsicheren Ergebnisse mit den automatisch auftretenden vielen, vielen "Falsch-Positiven", die auch von Anwälten weltweit bemängelt & vor Gericht beklagt werden.

    • Kit3 sagt:

      Sorry, es ist schon spät:

      Es muss natürlich heißen "ist dieser Virus in den aller-meisten Fällen (über 99 %) eben genau n i c h t tödlich"

    • Poseidon sagt:

      Rage ,was Sie getraeumt haben bestaetigt Radio Canada.
      Koennen Sie Franzsoesisch?
      https://ici.radio-canada.ca/nouvelle/1697967/sante-canada-contamination-covid-19-rappel-esbe-scientific

    • Poseidon sagt:

      Niemand geringerer als Health Canada stellte im April 2020 die Kontamination von 380 000 frischen Tests fest .

    • Weltbuerger sagt:

      Als hätte ich es gewusst kommen hier sofort noch mehr Kommentare von Autoritätsgläubigen. Nur das deren Autoritäten eben Bhakdi, Wordag und Schilfmann genannt werden.

      Klar, gibt es bestimmt Probleme wenn angelernte Proben nehmen sollen. Es ist aber tatsächlich nicht schwierig, das zu lernen oder auch bei sich selbst zu machen. Ich nehme bei einer Probennahme bei mir selbst immer den Spiegel zur Hilfe und das funktioniert sehr gut.

      Die Bestellung von Coronapositiven eSwabs würde ich gerne mal sehen. Da glaube ich ehrlichgesagt nicht dran.

      Das Corona immer tödlich endet behauptet wohl niemand. Das es aber durch Aerosole übertragen wird ist aktueller Wissenstand und leider schon korrekt. Schmierinfektionen spielen nur eine untergeordnete Rolle.

      Die vielen falsch PCR positiven Proben sind nur eine Erfindung. Das entstammt noch dem Mythos der zu Beginn der Pandemie verbreitet wurde, als ein paar Herren das Ergebnis des Instand-Ringversuchs nicht korrekt gelesen haben.

      Seltsamerweise findet man keine seriöse Quelle über die verunreinigten Teststäbchen in Kanada. Aber wenn ich dort bin kann ich ja mal nachfragen.

    • Weltbuerger sagt:

      Jetzt habe ich auch endlich gesehen wo die Behauptung von den Positiven "Wattestäbchen" herkommt. Es kursiert da ein Bild von "Wattestäbchen" und dem Schnelltest von Abbot. Auf beide ist ein kleines Biohazzard Symbol aufgedruckt. "Wattestäbchen" und Schnelltest gehören zu einem Testkit. Eines der Wattestäbchen ist als Positivkontrolle und eines als Negativkontrolle markiert. Das Positivkontroll-Stäbchen führt im Schnellltest, wenn man alles richtig macht, zu einem positiven Ergebnis und das Negativ-Stäbchen zu einem negativen Ergebnis, erst dann ist der Test valide. Alle anderen "Wattestäbchen" sind nicht mit einem Material versehnen, dass zu einem positiven Ergebnis führt! Die sind sozusagen blank und werden zur Probennahe eingesetzt.

    • Weltbuerger sagt:

      Ach ja…das Positivkontrollwattestäbchen enthält kein Virusmaterial durch welches man sich infizieren könnte. Egal wo man sich das "Wattestäbchen" reinstecken würde.

    • Kit3 sagt:

      Dra. Constantina Rösch mit einer knackigen Zusammenfasssung:

      https://t.me/wirsindvielmehr/8028

  10. Wildenfelser sagt:

    Warum nur fällt mir bei dem Titel "Das Leben ist schön!" der gleichnamige Film ein. Vielleicht, weil da ebenfalls ein "Neues Normal" gezeigt wird? Vielleicht, weil der Film so Einiges zum Nachdenken offeriert?
    Hier ein Trailer oder Ausschnitt:
    https://www.youtube.com/watch?v=b8tBBtTKTg4
    Ein sehr sehenswerter Film, dem kein anderer zu vergleichen ist.

    • Poseidon sagt:

      Vom Gefuehl her wuerde ich meinen wir arbeiten unsere faschistische Vergangenheit im Rollenspiel auf.
      Bist jetzt fehlt es noch an Humor auf beiden Seiten und wir koennen sehr schnell im Milgram Experiment landen.
      Vielleicht haben wir ja als Menschheitsfamilie auch dazu gelernt?

  11. Poseidon sagt:

    Bravo,bravo,bravo Peter Frey!
    Willkommen in der 5.Dimension des Wassermannzeitalters.
    https://youtu.be/ILSr9BbhoJQ

  12. Weltbuerger sagt:

    Achtsame Menschen können spüren das die Querdenker unsere Gesellschaft spalten und nicht auf dem Boden des demokratischen Grundgesetz und der Menschlichkeit stehen. Achtsame Menschen schicken nicht ihre Kinder vor sondern stellen sich selbst vor diese.
    Achtsame Menschen vertrauen nicht KenFM und Co weil sie fragen: was nutzt diesen Ihr Geschreibsel. Achtsame Menschen Antworten darauf daß es deren Ego und Geldbeutel nutzt.
    Achtsame Menschen finden sich weder unter den Autoren hier noch unter den Kommentaren.
    Ups…Eigentor. Ja ich bin Querdenker betreffend nicht achtsam!

Hinterlasse eine Antwort