KenFM im Gespräch über: „Das Netzwerk“

Wir schreiben das Jahr 1984. Der Überwachungsstaat, Rufname „Orwell-Staat“, ist Realität geworden. Einziger Unterschied: er fühlt sich nicht so an, wie im Buch des gleichnamigen Autors.

Auch in der Jahreszahl lag der Autor leicht daneben. Statt 1984 wurde es 2017. Aber sonst?!

Ein Staat, in dem es dem Bürger nicht mehr gelingt, Geheimnisse vor dem Apparat zu haben, während dieser in Hinterzimmern Gesetze für oder besser gegen den Bürger auf den Weg bringt, an die er sich selber nicht hält, ist alles, nur keine Demokratie.

Demokratie lebt von Transparenz und Vertrauen der Bürger untereinander. Demokratie lebt davon, dass der Staatsapparat sich als Dienstleister gegenüber dem Souverän versteht. Der Staat ist wie ein Auto, in dem der Fahrer den Kurs bestimmt und der Motor die Arbeit macht, für die ihn der Mensch konstruiert hat. Der Staat hat sich an das Gesetz zu halten. Er steht nicht über dem Gesetz. Das Gesetz definiert ihn.

Das Leben 2017 in der BRD läuft anders. Privilegien wurden vom Staat verrechtlicht. Parallel dazu ist ein immer größerer Teil der Bevölkerung abgehängt und wird mit Brot und Spielen in der Warteschleife gehalten. Menschen ohne Arbeit sind nur alle vier Jahre für den Staat interessant und lästig, wenn sie sich aus der eigenen Lethargie erheben, um via Wahlen Rache an denen zu üben, die zu groß sind, um zu fallen.

Doch selbst wenn man sich einer legalen Protestbewegung anschließt, jeder der digital kommuniziert ist gläsern und über Metadaten in seinem Verhalten nahezu vollständig zu berechnen. Wer diesen Umstand, diese Tatsache, tatsächlich so öffentlich formulieren würde, bekäme das Label „Verschwörungstheoretiker“ quasi automatisch verpasst.

Spätestens seit der sogenannten Finanzkrise 2008, die in Wahrheit eine der größten Enteignungswellen der jüngsten Geschichte darstellt, hat die globale Elite erkannt, dass nur weltweite Überwachung sie vor der Wut der Bevölkerung schützen kann. Der hier beschriebene Gesamtzustand ist zu komplex, zu angstmachend, um ihn in einem Sachbuch in der Hoffnung auf den Markt zu werfen, die Menschen mögen sich mit dem Status quo beschäftigen.

Das Absurde der Informationsgesellschaft ist einerseits die geradezu explodierende Informationsflut und andererseits die Bereitschaft zur vollständigen Verdrängung des politischen Klimas.

Wer den Bürger dennoch erreichen will, wählt immer häufiger die Form des Romans. Der Roman lässt es zu, den Leser mit sich selber zu konfrontieren, ohne dass dieser an einer Überdosis Status quo in die Depression verfällt.

„Das Netzwerk“ lautet der Titel einer fiktionalen Geschichte, die sich um Überwachungsstaat, Hacker, Geheimdienste und die noch übrig gebliebene Freiheit unserer Tage bemüht.

Man kann das Buch als Unterhaltung verstehen. Der Autor, ein Urheberrechtsanwalt, der seit Jahrzehnten im Milieu recherchiert und bewusst nicht namentlich in der Anmoderation genannt werden möchte – ein Novum selbst bei KenFM – würde es allerdings begrüßen „das Netzwerk“ als das zu sehen, was es wirklich ist: eine Warnung. Zu einer Realität, die viele für eine Übung halten.

Am 7. März, wurde zum wiederholten Male in Deutschland das Zusammenspiel zwischen Polizei und Bundeswehr geprobt. Bundesinnenminister De Maiziere ließ dazu wissen: „Ein solches Zusammenwirken muss geübt werden, die Räder müssen ineinander greifen, die Meldewege müssen funktionieren“. „Es ist wichtig, dass wir uns auch auf Undenkbares vorbereiten, damit in einer solchen Lage agiert werden kann“, fügte er hinzu.

Doppelsprech ist längst Umgangssprache. Wer mit der deutschen Nazi-Geschichte im Rücken die Bundeswehr ohne rot/braun zu werden für polizeiliche Aufgaben innerhalb Deutschlands einsetzt, ist längst auf dem Weg in einen neuen Faschismus.

Schöne neue Welt.

Inhaltsübersicht:

00:06:19 Der Roman „Das Netzwerk“: Fiktion oder Realität?

00:19:25 Historie nach dem 2.WK: Einfluss amerikanischer Geheimdienste auf die BRD. CIA, Allen Dulles und die Entstehung des BND (Organisation Gehlen)

00:29:09 Feindbild Kommunismus: Lyman L. Lemnitzer und Dulles als glühende Antikommunisten

00:38:49 Ultrarechte Kriegstreiber vs Präsident Kennedy: Kuba-Krise, Schweinebuchtinvasion und der Einfluss der CIA

00:54:16 Deutsche Geheimdienste – Staatsterror, BND und MAD

00:56:15 Der Berufsstand des embeddeden Journalisten und fehlende Kontrolle der Kontrolleure

01:06:04 Wissen ist Macht: Stasi im Vergleich zur NSA. Erfassung elektronischer Daten und die Verhinderung von Terroranschlägen

01:22:22 Sind Geheimdienste zu kontrollieren? Warren-Commission, NSU-Prozess

01:28:23 Instrumente und Methoden der Geheimdienste: Persönliche Erpressung als Mittel zur Zweckerfüllung

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

24 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch über: „Das Netzwerk“

  1. Dürfen wir erfahren, warum es in allen anderen Gesprächen heißt: „… im Gespräch MIT…“ und nur beim Gespräch mit Markus Kompa heißt es „… im Gespräch ÜBER…“ Und im ganzen Textvorspann und auch auf der youtube-Seite fehlt der Name. Bei den anderen sieht man die Gesichter und deren Name nur bei Markus Kompa nicht.

    Habe auch 2 Mails an das KenFM-Team geschrieben, damit die den Fehler korrigieren können, tun die aber nicht. Und eine Antwort kriege ich auch nicht. Ich will ja kein Dankeschön, es wundert mich aber, was dahinter stecken könnte… Grübel…

    • Die KenFM-Redaktion empfiehlt, zu den Beiträgen immer auch den Begleittext zu lesen. Dort findet der Zuschauer interessante und ergänzende Informationen zum Beitrag.

    • Hab den Text nur überflogen, um den Namen zu suchen und dabei den Hinweis übersehen. Ich bitte um Entschuldigung. Gelobe, künfig genauer hinzuschauen.
      Habe auch nichts dagegen, d.h. es wäre sinnvoll, wenn Sie meinen Kommentar löschen.

  2. Hallo zusammen,

    Die Lösung ist ganz einfach eine Verfassungsgebende Versammlung.

    Diese besteht seit 2 Jahren hier die Page:

    https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

    Dies hat absolut nichts mit Reichsbürgern ect. zu tun. Diese Leute klären sogar sehr gut auf welch Schindluder da getrieben wird.
    Es ist ganz einfach das Selbstbestimmungsrecht der Völker diese auszurufen um sich eine Verfassung zu geben, speziell in Deutschland ist es ja so das das Grundgesetz der Alliierten immer noch verendet wird obwohl Schäuble eine VV ausgerufen hatte 1990 als die Besatzung endete.

    Das ganze ist wirklich simpel. Lest es mal nach und auch die Radiosendungen deren DDB Radio sind speziell was Geschichte und Rechtskreise usw. betrifft sehr wertvoll. Die Geschichte und auch die zusammenhänge sind ja heute alle extrem verdreht worden.

    Aber im Grunde wird keiner von uns fertig damit wenn man alles wissen will und ich denke das die Lösung nicht darin liegt sich den Mund fusslig zu reden und zu streiten wer was war und jeder ist noch schlauer als der andere, die Lösung ist nach vorne zu gehen und das ist ein perfektes Werkzeug dazu und dazu noch im höchsten Rechtskreis.

    Toll wäre eine Sendung oder Interview von Ken mit diesen Leuten.
    Was sagst Du dazu ?

    • Nein die Ausrufung für eine neue und vom Volk bestimmte Verfassung ist seit etwa 2 Jahren im Gange.

      Und das diese Webseite nicht Perfekt ist mag eher daran liegen das dies von Menschen ausgeht die nicht grade mal paar 10.ooo er Euros übrig haben.

      Es geht um den Inhalt nicht um die Verpackung. Dieser ist Simpel und Rechtens.

      Dort wird nichts verkauft sondern über den Zustand den wir haben und über die Geschichte die dazu geführt hat aufgeklärt.
      Wie gesagt man kann sich mit 100ten Themen und Dingen befassen und ändert aber 0 und nichts, dies ist die Möglichkeit alles so zu bestimmen wie das Volk es haben möchte.

    • Die VV war unser Favorit! Bis!!! Wir feststellten, dass man die alten , Reichsgebiete wieder zurückfordern will.
      Also,..Unrecht , mit Unrecht „vergelten“!
      Wir sind dann raus dem Verein!
      Wir, sind ein alter DM Stammtisch, der nun eigenständig ist. In Herne!

  3. Jo – also seit Joseph Fouché sind das alles alte Kamellen.
    Interessant ist nicht die Tatsache, dass der Staat die menschliche Bevölkerung tötet, vergewaltigt, ausbeutet und ausleuchtet, sondern was man dagegen machen kann…
    Und hier verfehlt KenFM immer wieder das Ziel – wir brauchen kein KenFM um zu wissen, dass der Staat scheiße ist und sich als Parasit an der Gesellschaft vergeht… das merken wir schon jeden Tag.
    Wir brauchen auch kein KenFM um zu begreifen, dass Politiker, Medien und der ganze andere Klüngel zusammenhängt… und sich auf Kosten der Arbeiterklasse bereichert… das sind alles bekannte Umstände des Lebens in einer zentralistischen Gesellschaftsform…
    Den einzigen Sinn, den KenFM für die Gesellschaft, die für dessen Kosten aufkommt, haben kann, ist die Erarbeitung und Erprobung eines Auswegs, der von allen mitgetragen werden kann – als ein die Gesellschaft wieder zusammenführenden, gemeinsamen Aktes. Dieser Akt muss jede Obrigkeit, bis zu den „Eigentümern“ in den Betrieben, den Politikern, den Pfaffen durch eine Synthese aus Freiheit und Verantwortung des Einzelnen ersetzen – in einer Bedarfswirtschaft, die sich politisch durch kommunale Börsen u.ä. selbst verwaltet, ohne von einem bürokratischen Staatsapparat beherrscht zu werden.
    Auf dem Weg dahin kann KenFM eine aktive Rolle spielen – aber hier, diese ganzen alten Säcke und ihre Selbstverliebtheit zu interviewen…. diese Muff muss höchstens gelüftet werden, aber nicht noch hofiert werden… interessiert ja auch niemanden wirklich… alle warten nur darauf, dass es mal inhaltlich nach vorne geht – wie es IST wissen wir ja bereits, es kommt uns zu den Ohren raus – aber niemand verteilt Auswege unter die Massen, sodass wirklich konstruktive Gespräche über die Zukunft aus Perspektive der Arbeiterklasse und der Unterschicht niemals stattfinden, sondern immer nur noch einschüchternde und noch schlimmere Prognosen die Eigeninitiative lähmen und auf den „Starken“ von Oben hoffen machen.
    Ich finde nach einem gelungenen Start ist KenFM irgendwie auf einem gewissen Sockel eingepennt und wiederholt sich genauso wie die Medien der Herrschenden – irgendwie rennt man denen hinterher, deckt jenen Skandal auf, bricht jenes Schweigen, kritisirt dieses und jenes, aber was der Konsument damit machen soll…. das steht in den Sternen – es wäre viel wichtiger ein neues Programm der Eigeninitiative zu entwerfen um die Menschen zu zielklaren Vorkämpfern einer klassenlosen Gesellschaft zu machen. Dieses Gebabbel ist auf Dauer immer wieder nur das selbe. Aber vom Babbeln wird die Welt nicht anders.

    • Ich teile diese Kritik zum Teil. 🙂 KenFM leistet sehr wertvolle Aufklärung, aber es muss dann auch um die Entwicklung einer Alternative gehen. Ob KenFM das als Medium überhaupt leisten kann, weiß ich allerdings auch nicht.

      Was schlagen Sie konkret vor, nuevo1?

  4. Ein sehr gutes Gespräch, wobei ich die Hauptaufgabe der Dienste, im Dienst für das Großkapital sehe, dies um innere und äußere Opposition zu bekämpfen und bei Bedarf zu instrumentalisieren.
    Politik mit allen Mitteln.

    Zu den erwähnten Medien. Journalisten haben eine Familie die sie ernähren müssen? Wenn das die Motivation ist, warum fördern sie dann das Chaos, schreiben einen Krieg herbei, nach dem offenkundig niemand mehr etwas essen muß?
    Hierin offenbart sich ein gehöriges Maß an Realitätsverleugnung und Selbstbetrug der Erwähnten, denn deren Familien leben ebenfalls im Chaos und werden nicht mehr essen wenn es zum Krieg kommt, ebenso wie alle anderen.

    Den Menschen im Sicherheitsapparat sollte man stets den Fall der Polizistin Kiesewetter vor Augen führen, offenbart sich hier doch, daß sie bei Bedarf und ohne großes Aufheben entbehrlich sind.
    Bewußt machen für wen sie ihre Knochen zu Markte tragen.

    Eine Randnotiz zu MAD und AfD oder der Bock der Gärtner ist:

    Anzeige wegen Volksverhetzung gegen AfD-Politiker

    Hendrik Rottmann, AfD-Politiker und Mitglied des Militärischen Abschirmdienstes, soll nationalsozialistische Parolen via Twitter verbreitet haben. Zwei Politiker von den Linken reichten Klage ein. Der Skandal fällt in eine Zeit von Aufdeckungen rechtsradikaler Sympathisanten in der Bundeswehr.

    https://deutsch.rt.com/inland/50340-anzeige-wegen-volksverhetzung-gegen-afd-politiker-rottmann/

  5. Herr Kompa, wenn Sie Mandanten vertreten die von HartzIV entwürdigt sind, oder Mandanten die aus ihren Ländern vertrieben worden sind und hier im Westen trotzdem deren Menschenwürde nicht gewährleistet sind. Dann bin ich mir sicher, dass Sie Ihre Aussage über Demokratie, „dass die die beste Form die wir jemals hatten“, nicht derartig zynisch aus Ihrem Munde kommen lassen.

    Weiterhin ist es sehr naiv zu behaupten, man brauche irgendeinen Geheimdienst damit dieser irgendwelche Verrückte überwachen sollen. Wenn man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben will oder man ist pathologisch paranoid, dann ja.

  6. Ich kenne das Buch nicht, den Autor nur aus diesem Gespräch und genauso geht es mir mit all den Figuren und Personen die genannt werden. Sie sind mir Fremd, ihr Denken, ihre Entscheidungen und noch viel mehr.

    Dennoch, und das ist mir das wichtigste, konnte ich dem Gespräch entnehmen das es nicht um den wirklichen Umfang des „deep state“ geht, sondern um das wie!

    Tragischer Weise ist das all nichts neues oder nichts schockierendes, was man nicht erwartet hat. Weder das Psychopathen die Kontrolle haben, noch das man mit der Gestapo, Stasi, BND, MAD usw kollaboriert hat.

    Ich hoffe sehr das wir eines Tages Aufklärung erfahren aber wie soll man dann mit den „Verrätern“ umgehen? Wo ist die Grenze zwischen Opfer und Täter?

    Bei Pheonix gabs es letztens erst wieder eine Runde zur Frage: „Schlangengrube Bundeswehr?“ Durch die Anzahl der Ausweichungen wurde die Frage durch die Journalisten selbst beantwortet. – Am Nachmittag lief ein weiterer Beitrag der bestätigte das die Rekruten nur aus Angst vor Arbeitslosigkeit etc da sind. – Für mich als Zuschauer heißt das: entweder ist man bei der BW um aus Angst vor Hartz IV oder um als „Nazi“ das töten zu lernen und ggf. noch „brauner“ zu werden.

    Die Rolle der CIA und/oder NSA sind für mich erstmal nur im HG zu betrachten. Die eigenen Leute machen mir viel mehr sorgen.

    Dieses Gespräch/Interview ist aber unverzichtbar um einen tieferen Einblick zu erlangen! Es ist Pflicht!

    • „Die Rolle der CIA und/oder NSA sind für mich erstmal nur im HG zu betrachten. Die eigenen Leute machen mir viel mehr sorgen.“

      Niemand in der Bevölkerung möchte echte „Nazis“ in den eigenen Reihen haben, Nazis mit Waffen noch weniger. Wie viele es davon wirklich gibt? – Ich kenne mehrere Soldaten (auch höherrangige) persönlich, und kann mich dafür verbürgen, dass keiner davon auch nur im Ansatz ein „Nazi“ ist.

      Was mir dagegen SEHR Sorgen macht: wie die Mainstreampresse ist scheinbar immernoch schafft, Feindbilder zu schaffen und die Bevölkerung untereinander zu spalten und aufzuhetzen, am Beispiel Ihres Kommentars sehr schön zu sehen.
      Ich kenne die Thematik des Videos sehr gut und auch die entsprechenden Bücher – vielleicht sollten Sie sich hier auch informieren. Denn: die Bevölkerung hat vlt. etwas gegen Nazis mit Waffen und in hohen Positionen, die CIA aber hat GAR NICHTS dagegen, siehe Gehlen und viele andere. Nach dem 2. WK wurde uns zwar gesagt, wie böse wir alle doch sind, und die angeblich „führenden Köpfe“ wurden gehenkt.

      Hier mal ein Auszug:

      „Henry Jackson hatte, ganz im Sinne des verstorbenen Präsidenten Roosevelt, darauf gedrungen, daß auch belastete Industrielle und Bankiers vor Gericht gestellt würden. Statt sorgfältig zu recherchieren, präsentierte man schnell einen allseits bekannten Namen: Krupp. Das erste Fiasko dieses Prozesses. Denn Jackson meinte Alfried Krupp, die Briten hingegen schrieben dessen Vater Gustav auf ihre Liste. Niemand wollte das Mißverständnis korrigieren. Lieber einem alten, kranken Mann den Prozeß machen, als vor der internationalen Presse blamiert dastehen. Der Fehler rächte sich bitter. Gustav Krupp konnte für die dokumentierten Vergehen seines Sohnes nicht haftbar gemacht werden und wurde freigesprochen. Womit alle nachfolgenden Verfahren gegen Industrielle diskreditiert waren.

      Auch sonst ließ Jackson, auf den schnellen Erfolg bedacht, die Zügel sträflich schleifen. Er begegnet uns nicht als Dirigent der amerikanischen Delegation, sondern als Solist, der nach dem Lob von Journalisten und Politikern giert und davon so abgelenkt wird, daß er Fehler über Fehler macht. […] In lapidaren Worten weist Taylor darauf hin, daß in London gerade die Nürnberger Charta redigiert wurde, als die Enola Gay Richtung Japan startete. Hier debattierte man über „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, dort starben 110000 Menschen im Feuer des Atoms. Es gehört zu den Merkwürdigkeiten des Jahres 1945 […]“

      Quelle: http://www.zeit.de/1994/49/ein-tribunal-wird-besichtigt

      Natürlich ist es richtig, nichts zu vergessen, aber bitte auch nicht die vielen Nazis/KZ-Oranisatoren, die später für die CIA/BND arbeiteten, GLADIO (Nato Geheimarmeen), die nicht selten mit Rechtsradikalten besetzt waren (zu der Zeit einfach die besten Schläger/Mörder/… – sowas konnten die Dienste gut gebrauchen), und auch nicht die 20-30 Millionen Toten durch das US Imperium seit Ende des 2. Weltkrieges.
      Auch nicht zu vergessen die NSA Spionageaffäre, Vault 7 der CIA (Zentrale in Frankfurt), usw.

      „Jegliche Empörungsenergie wird sofort umgeleitet, weg von den eigentlichen Zentren der Macht.“ Rainer Mausfeld

      Das sind die Mechanismen, die hier dahinter stehen. Rechtsradikale oder nicht – ein paar Verrückte mag es geben (ich kenne keinen) – aber das eigentliche Problem liegt ganz wo anders.

    • Wer ist Verräter, und wer Held ?
      Sehr schwierige Sache.
      Pétain war ein Verräter, allgemeine Meinung.
      Aber meine Meinung ist das er mehr für Frankreich im zweiten Weltkrieg tat als De Gaulle.
      Was Pétain tat, und auch Laval, erschossen, war Hitler den Anschein von Koöperation geben, dadurch blieb ein grosses Teil von Frankreich lange die Deutsche Besätzung erspart.
      Pétain wurde bis seinem Tot verhaftet, er verhinderte auch noch ein Französischer Bürgerkrieg, durch De Gaulle kein Widerstand zu leisten.

      Robert Aron, ‘Histoire de Vichy 1940 1944’, Paris 1954
      René de Chambrun, ‘Pierre Laval devant l’histoire’, 1983, Paris

    • Ich weiß nicht, wie oft Sie schon auf meine Beiträge (oder andere) geantwortet haben, aber noch NIE, nicht ein einziges Mal, hatte Ihre Antwort auch nur im geringsten mit dem, was ich geschrieben habe, zu tun.
      Es mag ja recht interessant sein, was Sie alles gelesen haben (habe ich auch…), aber wann es nichts mit der Sache zu tun hat, dann wirkt es etwas komisch.

    • Volume, wenn sie mich meinen, ich reagierte auf

      “ Ich hoffe sehr das wir eines Tages Aufklärung erfahren aber wie soll man dann mit den „Verrätern“ umgehen? Wo ist die Grenze zwischen Opfer und Täter? “

      Ich las was sie hier schreiben dreimal, habe aber keine Ahnung was ich darauf antworten kann.

      Neurenberg ist für mich eine Farce, hoffe das es ein deutsches Wort ist, Farce ist auch was der Vorsitzende des Amerikanischen Supreme Court damals gegen Frankfurter sagte, er beschuldigte Frankfurter das er nur als Jude nach Neurenberg ging.
      Auch Jackson war Jude, wie die meisten ‚Untersucher‘, aus Deutschland geflohene Juden.

      Wie Burg, Ginsberg, selbst Jude schreibt, er war dabei ’sehr wenig Leute hatten Interesse‘, und ‚man sah es als eine jüdische Rache‘.

      Fast kein Historiker hat Neurenberg bestudiert, es gibt fast keine Bücher über Neurenberg, nur
      Richard Overy, ‘Interrogations, the Nazi elite in Allied hands, 1945’, London 2001.
      Wenn man nicht wuste das diese Show zu Verurteilungen zum Tode führte, sind die Verhöre komisch, z.B. über Zyklon B.

      De Zaya’s entdeckte das die publizierte Neurenberg Dokumente unvollständig sind, und bedauert das kein Historiker Neurenberg bestudierte.
      Das fehlen von Interesse, darüber beklagt sich auch Overy.

      Die Absicht, nach die Politiker die Industriëlle zu verurteilen, schlug komplett fehl.

      Wie sehr Neurenberg eine Farce war sieht man aus der Verteidigung Göring’s, er tat das so gut das Jackson so wütend wurde, das er der Saal verlassen musste.

    • Da das faschistische Vichy-Regime Frankreichs erwähnt wurde; Herr Meyssan geht in einem Artikel, in einem Satz darauf ein, hauptsächlich aber darauf, daß in Frankreich nun der Faschismus verhindert wurde indem man ihn endgültig installiert hat. Das Großkapital hat direkt das Ruder übernommen. Eines der Hauptmerkmale, die angebliche Gesinnungslosigkeit:

      Kadima ! En Marche ! Vorwärts!
      von Thierry Meyssan
      Nachdem sie nacheinander erst einen CIA-Agenten dann einen Angestellten der Emire vom Golf zum Präsidenten der Republik gewählt hatten, lassen sich die Franzosen ein weiteres mal begaunern, dieses mal von einem Produkt Israels. Sie glauben das Gespenst des Faschismus entfernt zu haben indem sie für einen Kandidaten gestimmt haben, der unterstützt wird von der NATO, den Rothschilds, sämtlichen vierzig führenden Unternehmen des französischen Börsen-Indexes CAC40 und der Ein-stimmigen Presse. Weit ab davon, ihren Irrtum ermessen zu können, sind sie noch alle in Hypnose und dürften nicht vor Ende der Wahlen zum Parlament daraus wieder aufwachen.

      Der Mannschaft des gewählten französischen Präsidenten, Emmanuel Macron, ist es gelungen die Franzosen in Hypnose zu versetzen. Sie hat ihr Hengstfohlen mit zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen kören lassen; ein junger Mann von 39 Jahren nur, dessen Partei vor knapp einem Jahr per Internet gegründet wurde, und der sich bis dahin noch nie auch nur der geringsten Wahl gestellt hatte.

      Steele & Holt
      (…)
      Versuchen sie nicht herauszufinden, was sich hinter dieser Agentur versteckt. Sie werden nichts finden. Es sei denn ihre beiden Hauptkunden AXA und die Familie Rothschild. Dass Emmanuel Macron für die Rothschilds gearbeitet hat, weiß jeder, dass sie ihm seine Partei aufgebaut haben ist ein gut gehütetes Geheimnis. Was den Versicherer AXA betrifft, er wird regiert von Henri La Croix dem 5.ten Graf von Castries, ansonsten Präsident des NATO-Think-Tank (die Bilderberger), des Institut des Bosporus (Think-Tank der Türkei) und in Frankreich des Institut Montaigne (einem Think-Tank der Rechten)
      Darüber hinaus hatte Henry Kissinger Macron 2014 zur jährlichen Versammlung der Bilderberger eingeladen, an den Seiten von Francois Baroin und Christine Lagarde.
      Das Institut des Bosporus hat es ermöglicht diverse Persönlichkeiten der Rechten, wie der Linken, die Macron ihre Unterstützung beigesteuert haben, erst zu identifizieren und anschließend zu korrumpieren.
      In den Räumen des Institut Montaigne, als dessen Hauptsitz die Privatanschrift seines Direktors deklariert ist, wurden dann die ersten Versammlungen der neuen Partei abgehalten.
      (…)
      Faschismus im Anmarsch

      Um Macron zu promoten, haben Steele & Holt – d.h. die NATO und Rothschild – sich auf die alten Netzwerke der pro-US Stiftung Saint-Simon gestützt. Zusammen haben diese „die Gefahr Le Pen“ inszeniert, der Gestalt, dass viele Wähler die im innersten gegen Macron waren, dann doch für ihn gestimmt haben, aus Angst vor einem möglichen Sieg des „Ekelhaften wilden Tieres“. Obwohl sie gegen Marine Le Pen nicht viel in der Hand hatten, haben sie sie trotzdem der Verbrechen ihres Vaters und noch einiger anderer beschuldigt.
      Diese Manipulation belegt, dass in einer „Show-Gesellschaft“ die Form immer wichtiger ist als der Inhalt. Doch was sind sind eigentlich die Charakteristiken des Faschismus?
       – Das Ende des Klassenkampfes durch den corporativen Zusammenschluss von Arbeitern und Chefs in den gleichen Organisationen,
       – das Ende jeglicher Rechts – Links Dialektik dank einer Einheitspartei und in Konsequenz,
       – das Ende jeder Opposition durch den Einsatz von Gewalt.
      (…)
      Die Geschichte wiederholt sich: 1940 unterstützten die Franzosen Philippe Petain um sich vor dem Nazis zu schützen, aber es war Petain, der den Faschismus installierte. 2017 haben sie für Macron gestimmt um sich vor dem Faschismus zu schützen und es wird ER sein, der den Faschismus installieren wird.

      http://www.voltairenet.org/article196294.html

      Französischen Großindustriellen kam die militärische Niederlage Frankreichs, ziemlich zu Beginn des zweiten Weltkriegs, allzu pass, angesichts einer aufmüpfiger werdenden Arbeiterschaft.

  7. Ich empfehle in der Mediathek der ARD den Report Mainz von heute. Mit Neuigkeiten zum Mordfall Michelle Kiesewetter. Unfassbare „Versäumnisse“ sind da mal wieder aufgetreten bei den Ermittlungen…

  8. Als Roman kann ich auch „Blind Faith“ von Ben Elton empfehlen. Schon 2007 erschienen. Ich weiß leider nicht, ob es den auch auf Deutsch gibt. Die Story spielt in London ca. 100 Jahre, nach dem die Erde teilweise durch globale Erwärmung überschwemmt wurde. Die übrig gebliebene Bevölkerung glaubt, dass Privatheit nur was für Perverse ist und überschwemmt das Internet mit allem möglichen, was privat ist, inclusive Pornos von sich selbst. Wissenschaft wird die Schuld gegeben für die „2. Sintflut“ und religiöser Glaube tritt an ihre Stelle, denn die Gesetze Gottes darf nichts stören. Dafür dient eine totale Überwachung, für die auch Beichtväter (confessors) und undercover agents eingesetzt sind. Der Held in diesem Roman verfängt sich in diesem Überwachungsstaat… und lest besser selbst, ich bin ein schlechter Literaturkritiker

  9. Vielleicht werde ich überwacht, aber, wenn es so ist, es hat keine Konzekwenzen, was ich schreibe hat nichts zu bedeuten.
    Die Medien schreiben brav was politisch Korrekt ist.
    Es gibt Niederländische Fora mit abweichende Meinungen, aber auch das hat sehr wenig zu bedeuten, sie sind sehr versplittert.
    Doch macht die Elite sich sorgen, immer mehr werden die Mediën nicht geglaubt.
    Die Bestreitung von ‚fake news‘ hat angefangen, Deutschland führte gerade ein Gesetz ein, Brussel begann die Bestreitung von ‚fake news‘.
    Aber in die heutige Zeit ist Gehirnspülung einfach, wer Wikipedia beherrscht, beherrscht die Wahrheit.

  10. Schülersprecher… Vertrauensmann der Kompanie… Jugendvertreter… Kommunale Bürgerbefragung… Herr Jebsen …Ihr Demokratieverständnis ist wahrlich sehr eingeengt… Das große Rad drehen macht einfach mehr her…gell

Hinterlasse eine Antwort