Das politische Sachbuch, Migration und das Verlagswesen – Hannes Hofbauer bei den BUCHKOMPLIZEN

Das politische Buch erlebt in den letzten Jahren eine Art Renaissance. Ob das schon Anzeichen eines gesellschaftlichen Wandels sind, fragen wir auf der Frankfurter Buchmesse Hannes Hofbauer, Historiker und Verleger im Promedia Verlag.

Im Bezug auf sein aktuelles Buch „Kritik der Migration“ wollen wir natürlich auch wissen, welche politischen und gesellschaftlichen Veränderungen auf uns zukommen und welche Bedeutung dieses Thema im Buchhandel hat.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

 

2 Kommentare zu: “Das politische Sachbuch, Migration und das Verlagswesen – Hannes Hofbauer bei den BUCHKOMPLIZEN

  1. In dieser Dichte mit einem kleinen Team diese Reihe von Gesprächen an den Frankfurter Messetagen durchzuführen ist schon rein quantitativ eine ganz beachtliche Leistung, natürlich auch des Technik-Teams vor Ort und zur Bearbeitung des Materials für das Hochladen. Ich hoffe sehr, dass dadurch neue Leute sich angesprochen fühlen und gelegentlich wenigstens auch diese Plattform besuchen. Auch die beiden hervorragenden Beiträge mit Hermann Ploppa und Hannes Hofbauer bringen abermals Perspektiven auf das jeweilige Thema rüber, die zur Kenntnis zu nehmen sonst ja nicht gerade in einem der Mainstreammedien anempfohlen wird. Wer aber bei Psiram und Wikipedia notorisch als Autor niedergemacht wird, dessen Bücher dürften so gut wie sicher sehr lesenswert sein. Verriss bei Psiram + Empfehlung bei Ken Jebsen = Lesebefehl.

    • Jedenfalls finde ich es ausgesprochen gut, dass das politische Sachbuch einen leichten Aufwind erlebt und dass das ironischerweise durchs Internet stattfindet; alternativer Journalismus interviewt interessante Autoren, potentielle Leser können sich das anschauen/anhören und wenn was dabei ist, wo man sagt "da könnte ich mich ins Thema vertiefen", dann kann es ja passieren, dass man das eine oder andere Buch auch mal kauft (und sogar liest 🙂 ).

Hinterlasse eine Antwort