Das politisierte Virus | Von Rüdiger Rauls

Ein Standpunkt von Rüdiger Rauls.

Das Covid19-Virus ist nicht nur eine Gefahr für Leib und Leben, es bedroht auch das Gefüge der globalen Beziehungen und stellt die Stabilität besonders der westlichen Gesellschaften in Frage.

Verspekuliert

Im Jahre 2015 hatte China die Initiative „Made in China 2025“ ausgerufen. Damit hatte das Land gewagt, seinen Anspruch auf die technologische Führerschaft in der Welt anzumelden. Dieser Plan sägte am Thron des Wertewestens, der damals immer noch gefangen war in der Vorstellung, dass China die Werkbank der Welt sei und auf absehbare Zeit auch bleiben werde.

Wieder einmal ist der Wertewesten über die eigene Überheblichkeit gestolpert. China hatte nicht zerlegt werden können wie seinerzeit die UdSSR durch die Strategie des „Wandel durch Annäherung“, und das Projekt Seidenstraße, das der Wertewesten anfangs noch belächelt hatte, wurde zu einem überwältigenden Erfolg. Nun steht er abseits und muss mitansehen, wie sich die Seidenstraße zu einem gewaltigen Konjunkturprogramm für Chinas Wirtschaft entwickelt. Durch seine wirtschaftliche und finanzielle Kraft wächst zudem Chinas politischer Einfluss in der Welt.

Für den Wertewesten unverständlich und unvorstellbar, hatte sich das Land ausgerechnet unter der Führung einer Kommunistischen Partei so gewaltig entwickelt, dass man darin nicht nur eine wirtschaftliche sondern zunehmend auch eine politische Bedrohung sah. So erklärte die EU im März 2019 China nicht nur zum wirtschaftlichen sondern auch zum strategischen Rivalen und Systemgegner.

Da man aber auf China als Abnehmer europäischer, hier besonders deutscher Waren angewiesen war, beließen es die Europäer bei einer politischen Auseinandersetzung unterhalb der Schwelle massiver Konfrontation. Zudem ist man in Brüssel angesichts des chinesischen Wirtschaftsengagement in einigen EU-Ländern nicht immer einer Meinung im Umgang mit China.

Dagegen versuchen die USA besonders unter Trump, Chinas wirtschaftlichen Aufstieg zu behindern, um die eigene Wirtschaft gegen die chinesische Konkurrenz zu schützen. Technologisch führende Unternehmen wie Huawei, ZTE und neuerdings auch Tiktok, Tencent und Alibaba werden behindert oder sollen gar ganz aus den westlichen Märkten gedrängt werden. Dabei argumentierten die USA in erster Linie politisch mit der Menschenrechtslage in Hongkong und der Uiguren oder aber schüren Ängste mit unbewiesenen Spionagevorwürfen und verhängen Sanktionen.(1)

Westliche Fehleinschätzung

Bei all diesen Maßnahmen des Wertewestens geht es nicht nur um wirtschaftliche sondern auch um politische Destabilisierung. Dabei ist nicht klar, ob man tatsächlich selbst glaubt, was man der westlichen Bevölkerung als China-Bild verkauft, also der eigenen Täuschung aufsitzt. Oder betreibt man bewusste Manipulation, indem man ein Bild von der chinesischen Gesellschaft zeichnet, von dem man weiß, dass es falsch ist?(2)

Wirkt man darauf hin, durch einen Regime-Change andere politische Kräfte in China an die Macht bringen zu können, die den westlichen Interessen dienlicher sind, oder will man durch die politischen Kampagnen nur eine Schwächung des Landes und damit eine Verlangsamung der Entwicklung erreichen? Jedenfalls wird von westlicher Seite nichts unversucht gelassen, Chinas Aufstieg zu behindern.

Neben der Uigurenfrage und den Versuchen der Einflussnahme in Hongkong war die Corona-Epidemie ein weiterer Ansatzpunkt in der westlichen Strategie der Einmischung und Destabilisierung. Schon früh war deutlich geworden, dass die Seuche nicht nur ein medizinisches Problem war, sondern in ganz besonderem Maße auch zu einem politischen aufgebauscht wurde. Es sollte Auskunft geben über die Stärke der jeweiligen gesellschaftlichen Systeme.

So orakelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Chinas autoritäre Regierung kämpft nicht nur gegen das Virus. Das gesamte System steht in Frage“(3). Wenige Tage später fragt Reinhard Veser in seinem Kommentar: „Wird am Ende das Coronavirus zum Entzündungsherd für das politische System Chinas?(4). Wenn auch nicht ausgesprochen, so ist der Wunsch doch unüberhörbar, dass dies so eintreten möge.

Angesichts der ständigen Einmischungsversuche vonseiten des Westens, schien man in Peking keine Zweifel zu hegen, dass auch Corona zu politischen Zwecken benutzt werden würde. Dessen eingedenk erklärte die Kommunistische Partei Chinas, „das Virus sei ein Test für die Überlegenheit des chinesischen Systems“(5).

Das war am 1.2.2020, als die Epidemie noch nicht voller Stärke in Europa und den USA angekommen war. Man wiegte sich hierzulande noch in der Sicherheit, aufgrund des eigenen überlegenen Gesellschaftssystems keinerlei Gefahren ausgesetzt zu sein. So beruhigte Gesundheitsminister Jens Spahn noch am 27.1.2020 die Deutschen, „dass der Krankheitsverlauf beim Coronavirus milder sei als etwa bei einer Grippe … Und wir bekommen auch einen Masern-Ausbruch in Deutschland mit deutlich milderen Maßnahmen in den Griff, als wir sie derzeit in China sehen.“(6)

Während also Spahn felsenfest überzeugt war von der westlichen Überlegenheit, war man in Peking bescheidener: Man sah die Herausforderung an als einen Test für die eigene Überlegenheit, deren Beweis erst noch erbracht werden musste.

Und entsprechend dieser verschiedenen Einstellungen handelte man auch unterschiedlich. In Peking ließ man seinen Worten Taten folgen. China vollbrachte die „logistische Meisterleistung … innerhalb von wenigen Tagen nicht nur ein Krankenhaus mit 1500 Betten, sondern sogar ein zweites mit weiter 1000 Betten für die Vireninfizierten aus dem Boden zu stampfen“(7).

Gegenüber diesen geschaffenen Tatsachen als Nachweis von Handlungsfähigkeit entpuppten sich die vollmundigen Worte Spahns später als heiße Luft. Bei der Ankunft der Epidemie im Wertewesten offenbarte sich die vorgetragene Selbstsicherheit seiner Politiker, aber auch deren Ignoranz als unverzeihliche Überheblichkeit mit schwerwiegenden Folgen für die Bevölkerung.

An dieser Handlungsfähigkeit Chinas musste sich fortan der Westen messen lassen. Wie sollte man sonst der eigenen Bevölkerung erklären, dass ein Gesellschaftssystem, das von den westlichen Meinungsmachern immer als menschenverachtend dargestellt wurde, mehr Anstrengungen für das Wohlergehen der eigenen Bürger unternahm und dabei erfolgreicher war als die hochgelobten freiheitlichen Demokratien? Das ist der Kern der Ungereimtheiten, die viele Bürger im Verhalten der eigenen Politiker nicht verstehen und deshalb als Ausdruck von Machtgier oder hinterhältigen Plänen der Eliten deuten.(8)

Kleinlaut geworden

Es dauerte nicht lange, bis dem Wertewesten die eigene Überheblichkeit auf die Füße fiel. Schon bald dämmerte auch hierzulande den Meinungsmachern, dass das Virus all das im eigenen Lande verursachen konnte, was man dem chinesischen System noch wenige Tage insgeheim gewünscht hatte: Zweifel und Unruhe in der eigenen Bevölkerung.

Noch am 3.3.2020 hatte die FAZ vollmundig die Vorteile des sogenannten demokratischen Rechtsstaats gegenüber dem „autoritären“ chinesischen hervorgehoben: „Ein gut eingespieltes föderales System mit Entscheidungsträgern auf allen Ebenen ist im Endeffekt auch effektiver als zentrale Befehlsstrukturen“(9).

Doch bald wurde erhebliche Probleme in Deutschland, aber besonders in den Ländern der Corona-Leugner USA, Brasilien und Großbritannien in der Bewältigung der Epidemie offensichtlich. Selbst Länder wie Italien und Spanien, die die Seuche von Anfang ernst nahmen und mit allen Mitteln zu bekämpfen suchten, mussten nun erkennen, dass sie einer Gefahr gegenüber standen, die mit den herkömmlichen Mitteln schlecht unter Kontrolle zu bringen war.

Es war halt doch mehr als Spahns kleingeredeter „Masern-Ausbruch“. Diese „für den Menschen ansteckende neuartige Viruserkrankung (…) lässt sich bisher nicht vollständig in die Karten schauen.“(10) So musste denn auch eben jener Reinhold Veser, der am 8.2.2020 noch Corona als Entzündungsherd für das chinesische System gesehen hatte, erkennen: Die „Krise ist so tiefgreifend, dass sie zur Gefahr für die Legitimität eines jeden politischen und wirtschaftlichen Systems werden kann“(11).

Späte Würdigung

Von da an ging es bergab mit der westlichen Überheblichkeit. Erstens musste man feststellen, dass in der Folge China die Lage im eigenen Land wesentlich besser in den Griff bekam, als man im Wertewesten erwartet hatte und wahrhaben wollte. Darüber hinaus aber konnte das Land durch seine Hilfsmaßnahmen politisch sogar gegenüber dem Westen in die Offensive gehen.

So musste der Prophet des chinesischen Untergangs, Reinhard Veser, in seinem Kommentar am 28.3.2020 feststellen, „dass es China und Russland gelungen ist, sich in Italien zu großen Helfern in der Not zu stilisieren“(12). Dabei sei es der EU nicht gelungen, „politisch und kommunikativ auf die großangelegte propagandistische Verwertung der alles andere als selbstlosen Hilfeaktionen Pekings und Moskaus“(13) zu reagieren.

Dass der Westen dazu nicht in der Lage war, lag nicht an technischem oder politischem Versagen. Vielmehr ist das dem Umstand geschuldet, dass die wirklichen Ereignisse keine propagandistische Darstellung westlicher Erfolge hergaben. China war der Gewinner in diesem Kampf der politischen Systeme, und da half in der Folge nur noch eins: Man schwieg im Westen tot, was man durch die Wirklichkeit nicht widerlegen konnte: Chinas Erfolge.(14)

Denn je weiter die Epidemie im Westen voranschritt, umso mehr fielen die Ergebnisse westlicher Seuchenbekämpfung hinter die chinesischen zurück. Oder aber man war gezwungen, dieselben Mittel und Methoden anzuwenden, die man wenige Wochen zuvor noch bei China als diktatorisch oder autoritär angeprangert hatte: Maskenpflicht, Quarantäne, Fieberkontrolle und Tracking-App.

„Aus ostasiatischer Perspektive aber hat Deutschland in der Pandemie versagt“(15). So lautete die vernichtende Abrechnung der FAZ nach einem halben Jahr Corona-Bekämpfung, wobei Deutschland im Verhältnis zu den Staaten der Corona-Leugner noch sehr gut dasteht. Mit dieser ostasiatischen Sicht ist aber nicht der chinesische Blickwinkel gemeint. Als Vorbild in der Pandemie-Bekämpfung wird Japan dem westlichen Medienkonsumenten vorgestellt. China wird gar nicht mehr erwähnt.

Aber die Wirklichkeit lässt sich nicht verleugnen. In einem unscheinbaren Artikel der FAZ über eine Poolparty in Wuhan – und nicht nur dort – mit Tausenden von Badegästen gewährt man dem westlichen Medienkonsumenten dann doch noch einen Blick auf die Wirklichkeit: „Die Regierung hat von Anfang an auf eine Ausrottung des Virus gesetzt und nicht nur auf eine Abflachung der Infektionskurve wie zum Beispiel Deutschland. Dafür hat das Land drastische Maßnahmen ergriffen, die sich jetzt auszahlen“(16).

Das belegen auch die Wirtschaftszahlen. „Die Prognosen, dass die Epidemie die chinesische Wirtschaft in den Abgrund reißen werde, haben sich nicht bewahrheitet. (…) Chinas Wirtschaft legte im zweiten Quartal (…) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent zu“(17). Es war damit das einzige Industrieland, das ein Wachstum verzeichnen konnte.

Das ist eine späte Würdigung der chinesischen Verdienste durch Berichterstatter der FAZ, die ansonsten nicht bekannt ist für ihre Liebe zu China. Aber diese positive Darstellung fand sich nicht auf den vorderen Plätzen, wie sonst üblich für China-Berichte dieser Zeitung. Diese vorderen Plätze sind dort der Stimmungsmache gegen China vorbehalten.

Gesellschaftliche Zerrissenheit

Während also in China dank seiner Erfolge in der Seuchenbekämpfung wieder gefeiert werden kann, steigen die Infektionszahlen in den westlichen Staaten erneut an. Viele befürchten nun eine zweite Welle. Die Unruhe, die die westlichen Medien in China hatten herbeireden wollen, entstand nicht dort sondern in den eigenen Gesellschaften. Besonders in Deutschland haben die Maßnahmen der Regierung sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Während besonders in den Staaten, die von Corona-Leugnern regiert werden, die Untätigkeit der Regierenden angeprangert wird, werden hierzulande viele Einschränkungen des Alltagslebens als unangemessen kritisiert. Die westlichen Regierungen haben große Mühe, die eigenen Gesellschaften unter dem Druck der verschiedenen Gruppen und ihrer Forderungen zusammen zu halten. Demgegenüber stand die chinesische Gesellschaft weitgehend geschlossen hinter den Maßnahmen ihrer Führung.

Die Politisierung durch das Virus fand nicht nur auf der zwischenstaatlichen Ebene statt. Diese Rivalität zwischen den Staaten wird nun zunehmend noch verstärkt durch das Wettrennen um die Markteinführung von Impfstoffen. Mit zunehmender Dauer der Pandemie breitet sich die Politisierung auch immer weiter innerhalb der Gesellschaften des Wertewestens aus.

Zwar erhält die deutsche Regierung hohe Zustimmungswerte aus dem Großteil der Bevölkerung für ihr Krisenmanagement, obwohl es im Verhältnis zum chinesischen miserabel ist. Aber es wächst auch die Zahl derer, die durch diese Maßnahmen ihre Grundrechte, besonders das Recht der Meinungs- und Versammlungsfreiheit bedroht und Deutschland auf dem Weg in eine Diktatur sehen.

Nichts verdeutlicht diese gesellschaftliche Zerrissenheit so sehr wie die sogenannte Grundrechts-Bewegung. In ihr offenbart ein Zersetzungsprozess, der sogar die verfassungsmäßigen Grundlagen der Gesellschaft angreift. Das Grundgesetz, auf das sich die Bewegung beruft und zu dessen Schutz sie sich aufgerufen fühlt, wird nur in den Bereichen respektiert, die ihrem besonderen Interessen dienlich sind, nämlich der Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Aber das Grundgesetz ist kein Menü, aus dem sich jeder herauspicken kann, was ihm gefällt, weil es seinen Sonderinteressen dienlich ist. Es bildet vielmehr den Kern des bürgerlichen Wertesystems, die DNA der bürgerlichen Gesellschaft. So hält es ausdrücklich in Art 2 Absatz 2 das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit fest.

Dieses hohe gesellschaftliche Gut der bürgerlichen Errungenschaften, die unter Jahrhunderte langen Kämpfen und hohen Opfern gegen feudalistische Herrschaft erkämpft worden waren, scheint der Grundrechte-Bewegung gleichgültig und bedeutungslos. Jedenfalls findet dieser Artikel in der Argumentation ihrer Anhänger keine Beachtung. Gerade jedoch die Erfüllung dieses Artikels ist eine wesentliche Aufgabe des Staates. Auf diesem Auftrag des Grundgesetzes gründen letztlich die staatlichen Maßnahmen der Virusbekämpfung.

Selbst die sogenannten Schurkenstaaten, denen vonseiten des Wertewestens immer wieder der Respekt vor den Werten der Menschheit und der Menschlichkeit abgesprochen wird, fühlen sich dem Schutz von Leib und Leben der eigenen Bürger vor den Gefahren von Viren und Epidemien ebenso verpflichtet wie die westlichen Staaten. Es ist nicht erkennbar und schon gar nicht belegbar, dass sich diese Staaten mit dem Wertwesten gerade in der Frage der Pandemie-Bekämpfung gegen die eigene Bevölkerung verbündet haben sollen, wo sie doch sonst in fast allen gesellschaftlichen Fragen mit dem Wertewesten über Kreuz liegen.

Politisch offenbaren sich in der Existenz der Grundrechts-Bewegung Misstrauen und Ablehnung einer wachsenden Zahl von Bürgern gegenüber den Führungskräften der bürgerlichen Gesellschaft. Was also die Meinungsmacher hierzulande in der chinesischen Gesellschaft zu erkennen glaubten, beschreibt vielmehr die Situation im eigenen Land und vielleicht auch im Westen insgesamt.

Wie weiter?

Das Coronavirus politisiert nicht nur das Verhältnis zwischen den Staaten, es politisiert auch die Verhältnisse zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Individuen. Diese Politisierung ist nicht Bestandteil des medizinischen Problems, d.h. einer Infektion, die sich zu einer Pandemie ausgeweitet hat. Aber es wird politisch genutzt für die jeweils eigenen Interessen.

Spätestens, wenn Medikamente gegen das Virus zur Verfügung stehen, wird sich die Frage nach der weiteren Existenz der Grundrechte-Bewegung stellen. Was wird von ihr bleiben? Kann ein Ziel ausgegeben werden, das über den Protest gegen die aktuellen Einschränkungen hinausgeht und dessen Verwirklichung von einem großen Teil der Bevölkerung als gesellschaftlich sinnvoll und vor allem notwendig angesehen wird?

Ähnlich wie Fridays for Future(FfF) gründet sich diese Bewegung nicht auf politischem Bewusstsein sondern auf moralischer Empörung. Beider Stärke beruht nicht auf eigener Kraft sondern auf der Schwäche der Führungskräfte der bürgerlichen Gesellschaft. Diese sind Opfer der eigenen Orientierungslosigkeit und Argumentationsschwäche. Ihre Ideale sind hohl, ihre Argumente kraftlos geworden durch eine Werteorientierung, die sich nicht mehr auf Werte stützt, sondern diese nur noch im Munde führt(18).

Es bleibt zu hoffen, dass am Ende mehr bleibt als zerrüttete oder gar zerbrochene Freundschaften, die das politisierte Kohlendioxid und das ebenso politisierte Virus bisher schon hinterlassen haben. Beide werden nicht verschwinden aus der Welt. Vielleicht wird es Mittel gegen beide geben, die ihre Wirkung mildern. Aber verschwinden werden sie nicht.

Ob die Bewegungen, die die beiden zu ihrem Thema gemacht haben, länger überleben als ihre Auslöser, ist zu bezweifeln. FfF hat kaum noch gesellschaftliche Strahlkraft. Aber die Menschen, die sich wegen FfF und Corona zerstritten haben, werden es schwer haben, wieder zueinander zu finden. Vielleicht gehen sie sich über längere Zeit aus dem Weg wegen einer Auseinandersetzung, deren Anlass schon lange vorbei ist. War es das wert?

Die Zerstörung gesellschaftlicher Diskussionsgrundlagen und Meinungstoleranz kann nicht der Sinn politischer Auseinandersetzungen sein. Bei aller Unterschiedlichkeit der Ansichten ist gesellschaftlicher Fortschritt nur möglich, wenn diese Unterschiede auch gesehen werden als verschiedene Ansichten der Wirklichkeit statt als Schützengräben zwischen den Heerlagern verfeindeter Rechtgläubiger.

„Wo ist die Debatte? Wer baut noch Brücken?“(19) Diese Frage muss nicht nur an die Leitmedien gestellt werden, sondern auch an diejenigen, die diese in Bausch und Bogen ablehnen. Wer Debatte will, kann nicht vom eigenen Standpunkt aus als dem allein richtigen und einzig gültigen diskutieren. Erkenntnis muss das Ziel von Meinungsaustausch sein nicht Rechthaberei.

Quellen:

(1) siehe dazu Rüdiger Rauls: Die-Sanktionierten-schlagen-zurueck

(2) siehe dazu Rüdiger Rauls: Chinesische Zustände

(3) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.2.2020: Angstherrschaft

(4) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 8.2.2020: Politisches Virus

(5) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.2.2020: Angstherrschaft

(6) Spahn-sieht-Deutschland-gut-gewappnet

(7) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.2.2020: Angstherrschaft

(8) siehe dazu Rüdiger Rauls: Vorteil China

(9) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3.3.2020: Das Virus im föderalen Rechtsstaat

(10) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4.2.2020: Kampf gegen das Coronavirus

(11) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28.3.2020: Propaganda

(12) ebenda

(13) ebenda

(14) siehe dazu Rüdiger Rauls: keine Feigheit vor dem Virus

(15) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.8.2020: Japans Leben mit dem Virus

(16) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.8.2020: Poolparty in Wuhan

(17) Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.8.2020: Chinas starke Börse

(18)siehe dazu: Rüdiger Rauls: die Werteelite

(19) offener-brief-an-die-leitmedien-von-paul-schreyer/

Rüdiger Rauls Buchveröffentlichungen:

Krieg um Syrien Buchbeschreibung

Wie funktioniert Geld? Buchbeschreibung

Kolonie Konzern Krieg – Stationen kapitalistischer Entwicklung Buchbeschreibung

Zukunft Sozialismus oder die Grenzen des Kapitalismus Buchbeschreibung

Die Entwicklung der frühen Gesellschaften-Die Geschichte Afghanistans Buchbeschreibung

Was braucht mein Kind? Buchbeschreibung

Späte Wahrheit (Prosa) Buchbeschreibung

Herausgeber von:

Imre Szabo: Die Hintermänner ( ein politischer Krimi) Buchbeschreibung

Imre Szabo: Die Unsichtbaren ( ein politischer Krimi) Buchbeschreibung

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: DOERS / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

69 Kommentare zu: “Das politisierte Virus | Von Rüdiger Rauls

  1. Hallo Ania, ich habe die Angriffe auf Sie mitverfolgt. Es ist nicht einfach, mit diesem alternativen Mainstream zu diskutieren. Bei den meisten Forumsteilnehmer macht es keinen Sinn. Die sind erkenntnisresistent. Nur gelegentlich gibt es Ansätze wie jetzt bei Ihnen, wo ernsthaftes Interesse zu erkennen ist. Sonst würde ich auch nicht mit Ihnen diskutieren.
    Ich will meine Sicht mal kurz zusammenfassen:
    Das Problem dieser Pandemie beruht auf zwei Grundlagen. Eine ist medizinisch: Das Covid19 ist ein neuartiges Virus, eine neue Mutation. Sie führt zu einem bisher für dieses Virus nicht bekannten Befall der Atemorgane. Darin besteht seine Gefährlichkeit, die im Moment medikamentös noch nicht zu behandeln ist. Das ist der Unterschied zu den bisher bekannten Grippeinfektionen. Diese führten zwar auch zu Tausenden von Todesopfern, aber sie waren in der Form beherrschbar, dass ihr Wirken bekannt war und ihre Infektiösität deshalb begrenzt werden konnte. Insofern waren sie weniger gefährlich als Covid19. Weil es für letzteres bisher weder Therapie noch Vorbeugung gibt, ist die Gefahr einer Pandemie unkalkulierbar und damit auch das Ausmaß der Auswirkungen und Schäden, die es verursachen kann. Vielleicht waren die Totenzahlen der letzten Grippewelle von 2017/8 sogar höher als jetzt. Aber es gab Erfahrungen mit der Grippe im Gegensatz zu Covid 19. Und diese Erfahrungen besagten: Es gibt Tote, aber wir werden die Krankheit beherrschen und irgendwann niederringen. Diese Situation ist aktuell nicht gegeben. Das ist der medizinische Aspekt.
    Daneben gibt es den politischen, und das ist eigentlich neu. Dieser politische besteht in der ständig zunehmenden Rivalität zu China, wo das Virus zuerst ausgebrochen war. Das Virus war neben Hongkong und den Uiguren eine gute Gelegenheit für den Wertewesten, gegen China Stimmung zu machen und vllt dort selbst Unruhe zu stiften. Wie in meinen Beiträgen dargestellt, hat der Westen schon sehr früh das Virus als Propagandamittel zu nutzen versucht. (Dazu meine Beiträge hier oder mehr noch auf meinem Blog „politische Analyse“)
    Dummerweise aber blieb das Virus nicht in China, sondern verbreitete sich weltweit. Und nun kommt das, was die meisten Corona-Leugner und Pandemie-Verschwörer nicht verstehen, weil sie nicht politisch denken, sondern sich in Empörung gefallen: Hätte der Westen nicht den Systemkonflikt mit China ausgerufen und die Wertdiskussion aufgebauscht, hätte man es vermutlich im gesamten Westen so gemacht wie in den USA, man hätte, ähnlich wie bei der Grippe, die Toten gezählt und mit den Schultern gezuckt. Kann man nix machen. Ist halt eine Epidemie, da ist man machtlos. Wir suchen nach einem Medikament und einer Therapie und hoffen, dass alles bald vorbei ist. Das ist ja, solopp gesagt, die Reaktion auf eine Seuche. Man tut, was man kann und mehr geht halt eben nicht. Ein Lockdown wäre vermutlich nicht gekommen, hätte China nicht Wuhan und die ganze Provinz Hubei unter Quarantäne gestellt. Was sollte der Westen denn da noch machen? Wenn der „Schurkenstaat“ China solche Verluste in Kauf nimmt, um seine Bevölkerung zu schützen, wie kann denn da der „Wertewesten“ zurückstehen? Da wäre doch die ganze Wertediskussion für die Katz gewesen. Wer hätte denn im Wertewesten noch dieses Menschenrechtsgefasel geglaubt, wenn man um der Wirtschaft willen die Menschen hätte verrecken lassen, während die Chinesen wirtschaftliche Opfer in Kauf nehmen, um die eigene Bevölkerung zu retten. Das hätte doch niemand im Wertwesten mehr verstanden, zumindest in Europa nicht. In den USA ist man nichts anderes gewöhnt. So sehe ich es. Vllt bringt das ja auch meinen speziellen Feinden hier etwas Erkenntnis und andere Sicht.

    • Ja richtig, die Pandemie. Die muss man dann aber extrem isoliert betrachten. Da muss man den Schweinegrippenbetrug außer acht lassen, auch die ähnlichen Vorkommnisse wie Fledermausseuche usw.
      Man muss auch Herrn Gates mit seinem Impfstoff – Imperium außer acht lassen der weltweit sämtliche MSM – Medien korrumpiert hat, schwer in der Pharma Branche drin hängt, und bei so vielen Laboren, Produktionsstätten für Impfstoffe Besitzer ist oder Anteile hält. Auch die von Gates korrumpierte WHO, welche die Pandemiedefinition mal eben den Zielsetzungen entsprechend umgebastelt hat, sollte man nicht beachten.
      Hinzu, ach ja, die entsprechende Notstandsgesetzgebung, natürlich weltweit mit ihren identischen Massenmanipulationen zu Ausbrüchen, die verlogenen MSM – Medien die alle gekauft, unablässig und ständig das Loblied des Terrors, nämlich der "Lügenpandemie zum Bereichern" singt.
      Die Manipulationen von RKI, Drostens Panikmache – beide übrigens nachweislich auch schon beim Schweinegrippenbetrug am abkassieren.

      Ha Rüdiger, das sind ja nur Kleinigkeiten, schon richtig, da gibt es noch so viel mehr. Auch Fachleute wie Dr. Wodarg usw., tausende von Ärzten, Rechtsanwälten und..und..und, alles Blödsinn.

      Tja nun, was soll man sagen. Nein, Feinde hast Du hier nicht, weder spezielle noch "normale". Ganz gegenteilig, Du hast neue Freunde gefunden, beispielsweise Anika. Ihr kennt Euch ja schon vermute ich mal.

      Na dann, weiter mit der Gehirnverschmutzung, ich hoffe es bringt ausreichend für die restlichen Tage. Einer mehr, der das Nichtverstehen zur Kunst erhoben hat. Was da wohl die Hintergründe sind 😉

      Was ich nicht ganz nachvollziehen kann, dass die Redaktion hier diese Beiträge überhaupt noch abdruckt, mit Meinungsfreiheit oder "mal einen anderen Eindruck" hat dies wenig zu tun.
      Was Du hier zwischenzeitlich betreibst würde ich als staatliche Indoktrination betrachten, Auftragsarbeit besser verständlich. Da kann ich gleich die Bild – Zeitung lesen.

    • Zitat Frank Rudolf: "Was Du hier zwischenzeitlich betreibst würde ich als staatliche Indoktrination betrachten, Auftragsarbeit besser verständlich."
      Klar, wie sollte es auch anders sein, als dass mich ein staatlicher Auftraggeber dafür bezahlt, dass ich solche Sätze schreibe:
      "Das Virus war neben Hongkong und den Uiguren eine gute Gelegenheit für den Wertewesten, gegen China Stimmung zu machen und vllt dort selbst Unruhe zu stiften."
      Oder:
      "Was sollte der Westen denn da noch machen? Wenn der „Schurkenstaat“ China solche Verluste in Kauf nimmt, um seine Bevölkerung zu schützen, wie kann denn da der „Wertewesten“ zurückstehen? Da wäre doch die ganze Wertediskussion für die Katz gewesen. Wer hätte denn im Wertewesten noch dieses Menschenrechtsgefasel geglaubt, wenn man um der Wirtschaft willen die Menschen hätte verrecken lassen, während die Chinesen wirtschaftliche Opfer in Kauf nehmen, um die eigene Bevölkerung zu retten."
      Welcher Staat ist so blöde, mich für solche Sätze zu bezahlen?

    • Wenn jemand bei KenFM zu Geopolitik schreibt, dann sollte ihm doch klar sein, dass es nicht ausreicht ARD, ZDF und Spiegel zu lesen um sich zu informieren, weil aus dem Mainstream überall dieselbe Propaganda kommt. Ich gehe davon aus, dass diese Klarheit besteht.
      Es ist mir deshalb völlig unverständlich, warum dieses Grundlagenwissen von Ihnen, Herr Rauls, nicht auch bei Corona angewandt wird. Stattdessen wird hier wieder und wieder die längst widerlegte Propaganda wiedergegeben.
      Lieber Herr Rauls, Sie haben als Multiplikator eine Verantwortung für das, was Sie schreiben. Sie werden sich selbst und Ihren Enkeln Rechenschaft ablegen müssen und Sie können dann nicht sagen, Sie hätten es nicht gewusst. Machen Sie sich schlau. Es gibt unendlich viel Material, journalistisch hochwertig mit ausführlichen Quellenangaben, beginnen Sie bei https://multipolar-magazin.de/ und https://www.rubikon.news/.
      Sie werden schnell sehen, dass die MSM-Corona-Darstellung in ihrer Fragwürdigkeit dem Geschwurbel über NATO und „Wertewesten“ in nichts nachsteht. Es werden Fakten verdreht, es werden die wichtigsten Aspekte ausgelassen, hochkarätige Kritiker werden diffamiert oder gar nicht erst erwähnt und es wird Angst erzeugt.

    • Hallo Rüdiger,

      ich verstehe Ihre Argumentation jetzt besser. Ihrer Analyse des medizinischen Aspekts stimme ich zu. Dass der Lockdown in China für das Verhalten des Westens zu Covid-19 eine Rolle gespielt hat, kann auch sein. Allerdings: Besteht die größte Rivalität mit China nicht seitens der USA, die sich ja um die Pandemie wenig geschert haben? Deutschlands Kritik an China hingegen ist eher verhalten, weil China ein wichtiger Handelspartner ist. Die Neue Zürcher Zeitung schrieb gestern:

      „Die Vorsicht Berlins ist vor allem ökonomisch begründet. China ist seit 2015 regelmässig der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands. Das Handelsvolumen betrug im vergangenen Jahr 206 Milliarden Euro (deutsche Exporte 2019: 96 Milliarden Euro). Zweitausend deutsche Unternehmen betreiben Niederlassungen in China, der Wert ihrer Direktinvestitionen betrug 2018 86 Milliarden Euro. Chinesische Unternehmen haben zwischen 2016 und 2018 mehr als 36 Milliarden Euro in Anteile von Unternehmen in Deutschland investiert“.

      Ich habe den Umgang mit Covid-19 in Europa bislang auf die Weltgesundheitsorganisation WHO zurückgeführt. Die WHO hat zunächst lange gebraucht, um Covid-19 zur Pandemie zu erklären. Das lag daran, dass man sich in ihrem Beratergremium, bestehend aus Experten in verschiedenen Ländern, in der Einschätzung des Virus uneins war. Und dass die WHO ein Debakel wie bei der Schweinegrippe diesmal vermeiden wollte. So erklärte sie Covid-19 erst am 11. März – fast zweieinhalb Monate, nachdem China über den Ausbruch in Wuhan informiert hatte – zur Pandemie. Mit Stand vom 12. März vormittags gab es in der Europäischen Region mehr als 20 000 bestätigte Fälle, davon knapp 1000 mit tödlichem Ausgang.

      Hans Henri P. Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, appellierte an diesem 12. März dringend an die Länder, weiterhin auf Eindämmung zu setzen und gleichzeitig ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Krankheit zu forcieren. Dabei komme es wesentlich auf schnelles Handeln an, bei dem jeder Tag zähle. Er sagte damals: „Wir müssen uns eingestehen, dass der COVID-19-Ausbruch eine enorme Dynamik entwickelt hat. Bei unseren Entscheidungen haben wir nicht immer die beste Evidenz zur Verfügung, aber wir können es uns nicht leisten, auf bessere Evidenz zu warten. Deshalb appelliere ich an alle Länder, einen transparenten und zeitnahen Erfahrungs- und Praxisaustausch durchzuführen. Von Erkenntnissen über nachweislich wirksame Maßnahmen können wir alle profitieren. … Wenn wir alle an einem Strang ziehen und erkennen, dass es jetzt an der Zeit ist, der Gesundheit gegenüber allen anderen Belangen Vorrang einzuräumen, können wir diese schwierige Herausforderung bewältigen.“
      https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/news/news/2020/3/who-announces-covid-19-outbreak-a-pandemic

      In Europa wurde dann tatsächlich der Gesundheit gegenüber allen anderen Belangen Vorrang eingeräumt. Das war ein Novum in der Geschichte und hat mich auch gewundert – ich hätte erwartet, dass sie die Wirtschaft über alles stellen und dafür die Menschen der Risikogruppen opfern. Allerdings gibt es allein in Deutschland über 18 Millionen Menschen, die 65 Jahre und darüber sind. Das wäre vielleicht einfach zu bedrohlich gewesen.

      Inzwischen haben die älteren und alten Menschen gelernt, sich zu schützen – so nehme ich es jedenfalls in meinem Bekanntenkreis, in den öffentlichen Verkehrsmitteln usw. wahr. Es sind fast nur jüngere, die sich nicht an die Maskenpflicht und die Abstandsregeln halten. Dies und die Tatsache, dass viele Interaktionen sich an der frischen Luft abspielen, hat dazu geführt, dass derzeit trotz steigender Infektionszahlen die Zahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle niedrig ist. Ob das aber im Herbst-Winter so bleiben wird, weiß niemand, auch beispielsweise Drosten nicht.

    • Hallo Frank Rudolf,

      mich würde mal interessieren, was für Dich noch unter Meinungsfreiheit fällt und wo aus Deiner Sicht „Gehirnverschmutzung“ und „Indoktrination“ anfängt.

      Ein Beispiel, aus dem Leben gegriffen: Ich war am Samstag, als die Demo lief, in einer Sportgaststätte. An einem der anderen Tische kam das Gespräch kurz auf die Demonstranten. Ein Mann mittleren Alters – ein ganz normaler Bürger – sagte: „Die wissen ja gar nicht, was echte Probleme sind. Das mit der Maske ist doch ein Luxusproblem!“
      Würdest Du dies als Meinungsäußerung betrachten? Hältst Du es für möglich, dass Menschen tatsächlich anderes als Problem sehen (bspw. Arbeitslosigkeit, sonstige Existenznöte, Krankheit) und ihnen die Maskenfrage demgegenüber unbedeutend erscheint? Dass sie daher eine Distanz haben zu einer Bewegung, die den Protest gegen die Corona-Regeln in den Mittelpunkt stellt? Und darf das Deiner Ansicht nach hier gesagt werden? Oder wäre das dann schon „staatliche Indoktrination“?

      Ehrliche Frage, nicht provokativ gemeint…

      Ania

    • Hallo Rüdiger, abschließend ein kleiner Artikel für Dich der die tatsächlichen Fakten hervorragend verdeutlicht, sogar hier auf KenFM:

      https://kenfm.de/pandemie-ohne-pandemie-von-torsten-engelbrecht/

      Auch Corona-Leugner und Pandemie-Verschwörer? Na ja, Antwort NATÜRLICH nicht erforderlich.

    • Rüdiger schreibt: " Wenn der „Schurkenstaat“ China solche Verluste in Kauf nimmt, um seine Bevölkerung zu schützen, wie kann denn da der „Wertewesten“ zurückstehen?"

      OK. Das ist also deine Erklärung für das ganze Geschehen. Nehmen wir mal an es wäre so.

      1.)
      Wie erklärst du dann, dass schon im April klar war, dass der große Ansturm auf die Krankenhäuser, mit dem uns Angst gemacht wurde, nie stattgefunden hat und trotzdem der ganz Unsinn monatelang aufrecht erhalten wurde?

      2.)
      Wie erklärst du, dass heute noch Kinder im Unterricht mit Maske sitzen müssen, während die Chinesen längst so intelligent waren, die Pandemie als beendet zu erklären, indem sie einfach aufghehört haben Corona Tests zu machen?

      3.)
      Wie erlkärst du, dass Merkel sagt, der ganze Zirkus geht weiter bis ein Impfstoff gefunden wurde?

      4.)
      Wie erklärst du dass heute noch etliche Videos über Corona von Youtube gelöscht werden?

      Wie du leicht siehst hat das alles mit China überhaupt nichts mehr zu tun. Am Anfang mag sein. Aber heute mit Sicherheit nicht mehr. Deine Erklärung hinkt vorne und hinten.

  2. Hallo Rüdiger Rauls,

    nachdem ich hier wegen der ständigen Angriffe auf mich eine Zeitlang nichts mehr geschrieben habe, möchte ich nun Ihren Artikel kommentieren.

    Der „Wertewesten“ geht von der Annahme aus, dass demokratische politische Systeme Probleme anders und besser lösen als autoritäre politische Systeme. Das mag – in Bezug auf China – überheblich sein. Aber ist jenseits der Systemkonkurrenz das chinesische nicht dennoch ein autoritäres System? Wie kam es, dass die chinesische Gesellschaft, anders als hier, weitgehend geschlossen hinter den Maßnahmen ihrer Führung stand? Tat sie das wirklich?

    Ungehorsam gegen Regierungen und Ablehnung eines „globalen Totalitarismus“ – vielleicht ist das das übergreifende Ziel, das die Grundrechte-Bewegung hierzulande über alle Widersprüche und Gegensätze hinweg eint. Nur ist Ungehorsam in Zeiten einer Pandemie etwas, das tendenziell auch die Gesellschaft gefährdet und von vielen nicht gutgeheißen wird. Andererseits ist es aber auch Ausdruck von „Misstrauen und Ablehnung einer wachsenden Zahl von Bürgern gegenüber den Führungskräften der bürgerlichen Gesellschaft“, wie Sie schreiben.

    Die Bundeszentrale für politische Bildung 2017: „Es tut sich eine Bruchstelle der repräsentativen Demokratie auf, die als zunehmende Distanz zwischen den Bürgerinnen und Bürgern einerseits und "der" Politik, also den "Eliten" von Politik und Medien andererseits, wahrgenommen wird. In diese Bruchstelle strömen Populismen ein, die wiederum Entfremdungsgefühle verstärken. Am Ende dieser Entwicklungen könnte eine Form post-repräsentativer Demokratie stehen, die sich als autoritäre Demokratie, als populistische Demokratie oder – in der Kombination beider – als autoritäre Demokratie mit populistischem Unterbau zu erkennen gibt.“

    Die Demokratie verteidigen – das wollen jetzt auch die Regierung und die Parteien. Unisono werteten sie die Erstürmung der Reichstags-Treppe als Angriff auf das Herz „unserer Demokratie“. Wem gehört nun aber die Demokratie? Wer definiert sie? Die Regierenden und Parteienvertreter? Querdenken 711 sowie die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Corona-Proteste?

    Was für eine Art von Demokratie ist es, die die Grundrechte-Bewegung anstrebt? Geht es um Rückkehr zu dem Zustand vor Corona? Um die Verwirklichung von mehr Demokratie, gar von radikaldemokratischen Ideen? Oder um eine „autoritäre Demokratie mit populistischem Unterbau“, siehe oben?

    Diese Frage stelle ich mir angesichts des Gemischs von Leuten aus der bürgerlicher Mitte, Rechten, Linken, Anhängern des ehemaligen Deutschen Reiches, Anhängern von Trump, Anhängern von Putin… Wie passt da China ins Bild?

    Viele Grüße

    Ania

    • Die Frage ist leicht zu beantworten. Die repräsentative Parteiendemokratie ist schon lange fragwürdig. Die Atlantikbrücke hat gezeigt, wie alle Parteien gleichzeitig unterwandert werden können und Demokratie zur Farce wird. Niemand kann mehr irgendwas gegen Aufrüstung, Krieg und NATO wählen. Die großen Konzerne und Blackrock schreiben ihre Gesetze selber und lassen sie im Bundestag beschließen, egal wer auch immer an der Regierung ist. Parteien sind erpressbar, korrumpierbar, unterwandert oder gekapert. Sie machen ausschließlich Konzernpolitik und belügen das Volk gewohnheitsmäßig. Demokratie wird zusätzlich unmöglich, weil die MSM dazu die passende Propaganda machen und kritische Information unterbleibt. Diesen Zustand haben wir seit Jahrzehnten und er wurde in der absurd inszenierten Corona-Plandemie so offensichtlich, dass ein zurück zur jetzt endgültig und für alle Zeiten diskreditierten Parteiendemokratie fast genauso unerträglich ist, wie ein weiter so geradeaus in den Faschismus.
      Wir brauchen eine direkte Demokratie und mit einer extrem dezentralisierten, unabhängigen und multipolaren Medienlandschaft. Alles andere führt in einen Wirtschaftsfaschismus, der von einigen ultrareichen Oligarchen geführt wird. Wenn wir das verhindern wollen, müssen die großen Medien und die Parteien aufgelöst oder zumindest bedeutungslos werden.
      Ob das zu schaffen ist, ist offen. Es könnte sehr schnell gehen, wenn eine Mehrheit versteht, was wirklich hinter Corona steckt. Dann hätten alle Parteien und MSM von heute auf morgen fertig. Möglicherweise hat das System den Bogen überspannt.

    • Ich finde die Idee einer direkten Demokratie im Prinzip ja sympathisch. Doch wie sollte das praktisch gehen? Wie sollten dann die Wirtschaft und die Gesellschaft organisiert werden? Und von wem? Wer trifft dann die Entscheidungen? Wie einigen sich 83 Millionen Menschen darüber, was für alle das Beste ist und was im Einzelnen geschehen soll? Und wie verhindert man, dass der Zusammenbruch des bisherigen Systems zu einem Zustand von Krise und Chaos führt, der gerade die am meisten trifft, die am wenigsten haben?

  3. In dem Artikel und in Folge dessen auch in der Kritik vermischen sich zwei Dinge, die nur bedingt miteinander zu tun haben und die Diskussion unübersichtlich machen.
    Das eine ist eine geopolitische Analyse Chinas, die man sicherlich teilen kann, und das andere sind Behauptungen zum Thema Corona auf Mainstream-Propaganda-Niveau, die, wie Frank Rudolf schrieb, gemäß Prof. Mausfeld als "Gehirnverschmutzung" bezeichnet werden müssen.
    Die Vermischung beider Themen ist nicht hilfreich und erzeugt zwangsweise ein falsches Bild. Ich möchte dies an dem trotzdem vorhandenen Berührungspunkt aufzeigen:
    Es sollte sich mal jeder fragen, wie denn durch den Lockdown in einer einzigen Stadt ein Viertel der Menschheit vor der „Pandemie“ geschützt wurde, obwohl das Virus doch sonst jede Grenze nach belieben überschritten hat. Die Antwort ist, dass China in 99,5% des Landes (=China ohne Wuhan) überhaupt keine Corona-Maßnahmen gemacht hat und es ist nichts passiert. Das ist Schweden und Weißrussland in riesig, also ein Totalschaden für die offizielle Corona-Panik-Propaganda. Ohne PCR-Test ist Corona eben Grippe und China hat genau das bewiesen. China hat eben nicht gnadenlos konsequent gegen Corona gekämpft, sondern im Gegenteil nur in Wuhan einen Mini-Schaukampf abgeliefert, um dann nichts mehr zu machen, insbesondere nicht mehr zu testen. Wenn also überhaupt ein Land „Coronaleugner“ wäre (diesen Propagandabegriff bitte nicht benutzen), dann wäre es China. Der Artikel liest sich gerade umgekehrt.

    • Hust..schnupff Coronavirus immer, Supergau – Coronakillervirus nimmer. Denn das letztere ist zum Überleben zwangsläufig auf den PCR – Test angewiesen. Kein PCR – Test, kein Corona – Killervirus.

      Auf jeden Fall sind schon Milliarden in Gates Pharma – Imperium versickert, den Rest mit den Zwangsimpfungen über EU – Recht eingepeitscht plus Zusatz – u. Aufrischungsimpfungen jährlich sich wiederholend, hierzu noch die Impfungen um die jährlichen Mutationen noch zu bekämpfen usw., die Verbrecherbrut nässt sich doch vor Habsucht zwischenzeitlich täglich mehrmals ein.

      Es ist so dermassen unfassbar, so dermassen unfassbar, man könnte meinen in einem SF – Film mitzuspielen.

      MENSCHHEITSVERBRECHEN, Dr. Wodarg hat es treffend formuliert. Dermassen dilettantisch wie schwachsinnig,
      und trotzdem läuft die Show noch.
      Was sagt uns das über einen Teil unserer Mitbürger und die Gesellschaft in der wir leben?
      Ich frage mich oft was schlimmer ist.

  4. Dem Herrn Rauls ist bei all seiner Lobhudelei auf China offenbar abhanden gekommen, dass die Chinesesn die Pandemie beendet haben, indem sie einfach aufgehört haben zu testen.
    Das ist natürlich sehr intelligent. Aber Herr Rauls erwähnt es gar nicht.

    Im Übrigen, wer China als Besipiel für den Rest der Welt darstellt, der ist offenbar nicht über das chinesische System informiert.
    Ich rate allen die China als Vorbild loben dieses Video zu sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=XA7VnRojym8

    In China wird Ungehorsam gegenüber dem Staat sofort mit Abzug von "Sozial Punkten" bestraft. Dazu reicht es schon aus, über eine rote Ampel zu gehen. Millionen von Kameras überwachen die Bürger rund um die Uhr mit Gesichtserkennung. Sobald wir hier auch chinesische Verhältnisse bekommen, wird es auch keine Demonstrationen mehr geben. Dann haben die Politiker was sie wollen: eine Herde von Schafen. Wer demonstrieren geht, wird direkt in den Knast gesteckt. Das bedeutet schlechteste Note im Sozialpunktesystem. Das bedeutet, dass man weder Arbeit findet, noch eine Wohnung mieten kann. Auch einen Kredit bekommt man dann nicht mehr.

    Herr Rauls, leben sie mal ein Jahr in China. Dann werden Sie aus Ihrer Naivität erwachen.

    • Ich vermute, man muss sich das Video nicht ansehen um Rüdigers Antwort vorweg zu nehmen.
      Alles Lüge, waren Sie dabei, haben Sie vertrauliche Quellen usw., immer dasselbe.
      Jetzt fehlt nur noch der Teil dass man selbst nichts auf die Beine stellt, dem guten Rüdiger aber an selbiges pinkelt.
      Ich warte heute noch auf die wertigen Antworten vom Rüdiger aus dem letzten Thread "Die Sanktionen schlagen zurück", der Rüdiger übrigens auch:

      https://kenfm.de/die-sanktionierten-schlagen-zurueck/

    • Babys die sehr eng gewickelt sind,hoeren auf zu schreien ,weil sie
      sich dann umsorgt wie in Mamas Bauch fuehlen.
      Mit zunehmender Entwicklungstand waechst auch das goettliche Freiheitsbeduerfnis.
      Wer liebt dem wachsen dann Fluegel.

  5. Martin Bauer sagt 1. September 2020 at 14:10
    Zitat: "In China wurden die Tueren einfach zugeschweisst,damit die Bewohner ihr Apartment nicht verlassen konnten.
    Schon vergessen?"
    Woher wissen SIE das? Waren SIE dabei oder war ein vertrauenswürdiger Bekannter oder Gewährsmann dabei, als die Türen zugeschweißt wurden? Anderenfalls können Sie es nur aus den Mainstream-Medien wissen. Das glauben SIE dann aber gerne. Wenn die MSM aber anderer Ansicht sind über Corona und andere Meldungen verbreiten, dann schimpfen sie auf deren Lügen. Dass die MSM vielleicht auch in Bezug auf die Vorkommnisse in China lügen könnten, kommt IHNEN nicht in den Sinn. Das stützt ja auch Ihr Weltbild. Dann sind die MSM auf einmal keine MSM mehr oder Lügenpresse oder Lückenpresse, ganz wie man es sieht oder sehen möchte.
    In meiner Kindheit hat man mir in der SChule erzählt, dass die Kommunisten in Polen die Kinder haben Kirchenglas fressen lassen, wenn sie an Gott glaubten. Das hat Jahre lang mein Bild von Polen und dem Kommunismus geprägt. Und Leute wie SIE, die keine Kinder mehr sind und sich für aufgeklärt halten, schalten offensichtlich den Verstand ab, wenn etwas gebracht wird, dass das eigene Weltbild festigt. Da wird dann nicht mehr hinterfragt, welche Interessen da evt. im Spiel sein könnten und ob es sich vllt bei der Nachricht um Manipulation handelt.

    • Ja ,"shit"Herr Rauls,sie haben Recht.
      Ich bin vielleicht einem Narrativ unserer VUCA Welt aufgesessen?
      Na dann flush-it!

      VUCA ist ein Akronym für die englischen Begriffe

      volatility ‚Volatilität‘ (Unbeständigkeit),
      uncertainty ‚Unsicherheit‘,
      complexity ‚Komplexität‘ und
      ambiguity ‚Mehrdeutigkeit‘.

      Eine Strategie zum Überleben in der VUCA-Welt leitet sich ebenfalls von der Abkürzung ab, nämlich:

      vision ‚Vision‘,
      understanding ‚Verstehen‘,
      clarity ‚Klarheit‘,
      agility ‚Agilität‘.

  6. Frank Rudolf sagt: 1. September 2020 at 13:00

    Zitat: "Doch hier lesen auch Menschen die teilweise leicht zu beeinflussen sind, Kinder, Jugendliche oder Menschen die politisch keine Meinung haben, den Entschluss gefasst sich hier zu informieren."

    Das ist ja ein sehr interessanter Standpunkt.Erstens: woher wollen SIE wissen, dass hier KInder online sind? Jugendliche vielleicht, aber Kinder? Aber lassen wir das mal außen vor. Viel interessanter sind die Menschen, die nach IHRER Meinung "politisch keine Meinung haben". Das sagt ja nichts anderes, als dass all diese zu blöde sind, um sich ohne IHRE Hilfestellung gegen meine üblen Verdummungsmechanismen zu wehren. Haben diese Leute ein Glück, dass es SIE und IHRE Klar- und Richtigstellungen gibt. Ohne das begleitete Denken IHRERSEITS wären diese Leute sonst hoffnungslos verloren, denn nur SIE haben den Weitblick und den Einblick und die Macht und die Herrlichkeit in Ewigkeit, Amen.

    • Och Herr Rauls
      Nehmen Sie es nicht persoenlich.
      Falls wir merken das es"shit" ist,dann flush-it.
      Auf jeden Fall sollten wir dann nicht daran fest halten.

    • China hat gewiss in seiner Entwicklung auch viel gutes fuer die Menschheitsfamilie geleistet.
      Es gilt halt wie immer das paradoxe sowohl als auch.
      Die Kultur der Demokratie und Menschenrechte ist jetzt nicht grade Chinas grosse Staerke.
      Ob Technokratie fuer unsere Seele gut sein soll?
      Ich habe da so meine Zweifel.
      Wir brauchen als Lichtwesen die geistige Freiheit und die soll uns teuflisch abgenoetigt werden.

    • Der Rüdiger mal wieder, streitlustig bis auf den Morgenstern. Na gut, der 10 jährige von meinem Cousin liest nicht nur KenFM, er wird auch dazu angehalten, da mein Cousin wenig Lust verspürt den ganzen Tag Fragen zu beantworten.
      Und es macht dem kleinen Kerlchen Spaß, nur leider werden die Fragen jetzt noch mehr wie ich vernommen habe. Klassisches Eigentor sozusagen.
      Unter mir die Frau, die liest mit ihrer 8 jährigen Tochter KenFM zusammen am Computer und bespricht das Gelesene auch mit ihr. Lehrerin übrigens.
      Das aus meinem Umfeld, ich denke woanders wird sich das ähnlich verhalten, vielleicht nicht bei allen – leider.

      Nein Rüdiger, die Menschen die politisch keine Meinung haben sind nicht blöd, die haben nur bisher keine Meinung,
      sind aber nun durch die lang anhaltenden Umstände auf die Idee gekommen sich zu informieren, sich eine Meinung zu bilden. Waren wir an diesem Punkt nicht alle mal?

      Und wenn dann dieser Schmutz in die Gedanken Einzug hält, der ja parallel mit dem MSM – Müll läuft, dann ist diese Gedankenverschmutzung unbedingt zu vermeiden.

      Hier stellt sich aber auch die berechtigte Frage weshalb Du als Autor NICHT in der Lage bist Dich sachgerecht zu informieren, die korrekten Rückschlüsse zu ziehen. Dazu würde die Website von Dr. Wodarg sich anbieten, die Ermittlungen des ACU oder auch Dr. Schiffmann wie auch die masseweise anderen korrekten Quellen.
      Du bist doch Buchautor und mit effektiver Recherche vertraut. Aus welchen Gründen kommt bei Dir immer das Falsche raus?
      Wie viel Threads sind das jetzt schon zu diesem Thema, bei dem Dich die User unter Beschuss nehmen weil sie den Gedankenschmutz nicht ertragen können. Ja sind die alle blöd, bekloppt, verdummt und blicken nicht durch?
      Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? Nur Du? 🤢👍

      Vollkommen belehrungsresistent und unfähig zur Selbstkritik. Oder steckt da etwas anderes dahinter Rüdiger. Du auch jetzt, nur Du?

  7. 'Die Zerstörung gesellschaftlicher Diskussionsgrundlagen und Meinungstoleranz kann nicht der Sinn politischer Auseinandersetzungen sein. Bei aller Unterschiedlichkeit der Ansichten ist gesellschaftlicher Fortschritt nur möglich, wenn diese Unterschiede auch gesehen werden als verschiedene Ansichten der Wirklichkeit statt als Schützengräben zwischen den Heerlagern verfeindeter Rechtgläubiger.'

    die Meinungstoleranz war in der GESCHICHTE der Menscheit noch NIE groesser als jetzt und hier in Deutschlan und im Wertewesten……besonders im Vergeleich zu China …. China ist nicht die Ausnahme sonder wohl eher praevalenter als das was der Autor nicht zu schaetzten weiss…

    „Wo ist die Debatte? Wer baut noch Brücken?“(19) Diese Frage muss nicht nur an die Leitmedien gestellt werden, sondern auch an diejenigen, die diese in Bausch und Bogen ablehnen. Wer Debatte will, kann nicht vom eigenen Standpunkt aus als dem allein richtigen und einzig gültigen diskutieren. Erkenntnis muss das Ziel von Meinungsaustausch sein nicht Rechthaberei.

    Da gebe ich dem Autor RECHT …..

    • vielen Dank für ihre Einladung, ich möchte sie nicht ausschlagen, aber ich habe kein zoom und kein Geschick mit solchen neuen Sachen. Zudem: worüber wollen Sie mit mir reden? Wir können per mail kommunizieren, wenn es ein thema gibt, das uns beide interessiert.

    • oh well … es ist etwas einfacher (zoom) aber wenn ich am wochende zeit habe schreibe ich Ihnen ein mail ……
      ums auf den punkt zu bringen

      ich finde gut dass es China besser geht als vor 20 Jahren und bin ueberzeugt dass die die USA als staerkste Wirtschaftkraft wahrscheinlich einholen … womit ich keine probleme habe

      ich halte eine multiploare Welt besser als eine unipolare – genau wie eine multipolare Gesesellschaft (und diskussion) als ein Einheitsbrei (diskussion)

      ich habe als 14 jaehriger die Sowijetunion besucht und vor dem Mauerfall Freunde in der DDR … und bin fuer eine evolution des Kapitalismus … aber halte es fuer gefaehlich unsere eigenen 'werte' die es in der tat gibt aufzugeben … hinterfragen immer gut …..

  8. Hallo Herr Rauls,
    lassen Sie sich von solch` – sog. Meinungen – in Ihren Analysen und Kolumnen nicht abschrecken. Es ist zwecklos von diesen Herrschaften auch nur den Ansatz einer vernünftigen Diskussion zu erwarten. Da Sie auf "KenFM" tätig sind müssen Sie halt mit so hohlem Zeug lernen umzugehen. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit in dem Sie darauf antworten. Es gibt sinnvolleres zu tun.
    Ihren Artikel – den ich bis auf die letzten beiden Absätze, da verlieren Sie meiner Ansicht nach, ein wenig den Faden – würde ich jedem ans Herz legen, der nicht in geopolitischen Zusammenhängen denken kann. Wer "das" nicht kann oder will, sollte die Finger von Ihren Kolumnen lassen. Ich lese sie gern. Nur schärfer, viel schärfer sollten sie sein.

    • Vielen Dank für Ihre positiven Worte, negative gibt es ja hier genug.
      Inwiefern habe ich nach Ihrer Meinung den Faden verloren in den beiden letzten Absätzen?
      Und was meinen Sie mit "schärfer , viel schärfer sollten sie sein"?
      Das ist ernst gemeintes Interesse von meiner Seite, IHre Ansichten dazu würde ich gerne wissen.
      Beste Grüße und einen schönen Tag noch

  9. "…An dieser Handlungsfähigkeit Chinas musste sich fortan der Westen messen lassen. Wie sollte man sonst der eigenen Bevölkerung erklären, dass ein Gesellschaftssystem, das von den westlichen Meinungsmachern immer als menschenverachtend dargestellt wurde, mehr Anstrengungen für das Wohlergehen der eigenen Bürger unternahm und dabei erfolgreicher war als die hochgelobten freiheitlichen Demokratien? Das ist der Kern der Ungereimtheiten, die viele Bürger im Verhalten der eigenen Politiker nicht verstehen und deshalb als Ausdruck von Machtgier oder hinterhältigen Plänen der Eliten deuten.(8)…"

    ja die Handlungsfaehigkeit in China ist bedingt durch das authoritaere System das Meinungsfreiheit wie auf KenFM bereits im Ansatz santionieren wuerde zum Wertewesten anders ausbalanciert …. mit Vorteilen (die app wird nicht diskutiert – sie wird gemacht)… wer moechte das bitter hier ???

    • '…Während besonders in den Staaten, die von Corona-Leugnern regiert werden, die Untätigkeit der Regierenden angeprangert wird, werden hierzulande viele Einschränkungen des Alltagslebens als unangemessen kritisiert. Die westlichen Regierungen haben große Mühe, die eigenen Gesellschaften unter dem Druck der verschiedenen Gruppen und ihrer Forderungen zusammen zu halten. Demgegenüber stand die chinesische Gesellschaft weitgehend geschlossen hinter den Maßnahmen ihrer Führung…'

      die Chinesen haben eine digitalen Ueberwachunsstaat etabliert … ja der hat bestimmte Vorteile im Kampf gegen die Pandemie .. und ja der Autor waere in China unter Hausarrest (mindestens) und trotzdem kann er die Werte die ihm zulassen dies zu artikulieren (und fuer ich eintraete) anscheinden nicht schaetzten … interessant … als Arzt erinnert mich dies an eine schizoide Wahrnehmungsstoerung oder zumindest Kommunikation – ich sage zu meinem Kind sinngemaess: du musst besser werden in der Schule – und im naechsten Satz verschende nicht so viel Zeit mit Hausaufgaben …. good luck

      ernsthaft: China ist nicht nur in kuerze die groesste Wirtschaftsmacht … und durch laengerfristige Planung (Seidenstrassse) und das potential des digitalen surveillance diktatur in manchen Dingen besser aufgestellt als der Westen (mal von Umweltprobleme abgesehen) aber deshalb gebe ich die westliche identiaet nicht auf …. im Gegenteil wir haben einen grossen VORTEIL

      wir sind gelassen andere Meinungen zuzulassen … wie die von Herrn Rauls … und das macht uns stark…. denn eine Monokultur wie in china .. mag zwar bestimmte vorteile haben .. ist aber weniger widerstandsfaehig und innovativ (warum ist meine chinesiche Kollegin woh hier und nicht wieder zurueck wo ihre Scchulkameraden oft sogar mitlerweise mehr GELD verdienen) …..

      beispiel innovatio: der Gruender von Zoom (ein chinese) hat in wenigen Jahren einen Boersenwert geschafften (ich weiss es ist eine blase) etwa doppelt so viel als Volkswagen und abe heute noch BMW dazu…..schmunzel (ein kapitalistisches Beispiel sorry Herr Rauls 🙂

  10. Der Rüdiger wieder, langsam wird es lächerlich. Optional – es steckt eine Absicht dahinter. Oder ist es wirklich schon das Alter?😉

    Abschlusszitat Rüdiger:

    "„Wo ist die Debatte? Wer baut noch Brücken?“(19) Diese Frage muss nicht nur an die Leitmedien gestellt werden, sondern auch an diejenigen, die diese in Bausch und Bogen ablehnen. Wer Debatte will, kann nicht vom eigenen Standpunkt aus als dem allein richtigen und einzig gültigen diskutieren. Erkenntnis muss das Ziel von Meinungsaustausch sein nicht Rechthaberei."

    Rüdiger, wir haben es hier mit Politkriminellen und Gewohnheitsstraftätern im Bundestag zu tun. Diese Leute sind in vorliegender Sache schon beim Schweinegrippenbetrug als Akteure die sich bereichert haben nachweislich aufgeflogen
    Merkel, ihr Mann, Drosten usw.
    Da auch der Schweinegrippebetrug keinerlei Konsequenzen hatte, wie so viele Abzockereien der letzten Jahr, wird man in diesen Kreisen immer mutiger.
    Das liegt daran das Politikgeschehen und Realität seit langen auf unterschiedlichen Ebenen agieren. Das wiederum liegt daran dass wir in keiner echten Demokratie leben.

    Jetzt wollen diese Verbrecher den größten fetten Raubzug der Geschichte durchziehen, abkassiert wurde ja schon reichlich, jetzt will man Menschen noch mit hochgradig gefährlichen Substanzen zwangsabspritzen um sich zu bereichern, dies dann immer wieder und immer wieder in Folge.
    Dazu wurde die gesamte Presse korrumpiert/gekauft, den Menschen soll keine Wahl gelassen werden(übrigens Originalzitat Gates). Achso, Gates ist in keinster Weise demokratisch legitimiert hier Ansagen zu machen, tut dies trotzdem.
    Eben weil wir keine Demokratie sondern nur noch kriminelle Politdarsteller haben, Gates alles bestochen und aufgekauft hat das relevant in der Sache.

    Und mit diesen Verbrechern möchtest Du nun den Diskurs einleiten, die Debatte, gar Brücken bauen. Erkenntnis?
    Wir haben die richtigen Erkenntnisse, Du solltest mal etwas anderes als Deine eigenen Texte lesen.

    Wie sagen unsere kriminellen Freunde in den politischen Schaltzentralen der Welt? Sie sagen mit Terroristen wird NICHT verhandelt.
    Das sollte auch für die Verbrecher in der Bundesregierung und ihren Hintermännern gelten. Abgesehen davon, die wirklich notwendigen Aktionen sind ja schon auf dem Weg. Beispiel ACU, die Ärzte, die Rechtsanwälte und auch die Demos.

    Also welche Message möchtest Du hier verbreiten? Wenn Dich ein krimineller bedroht, sei nett, lade ihn auf ein Käffchen ein, versuche den Diskurs…………………..

    Na, Du kannst das ja machen, mal sehen was bei rauskommt. Nur ein Hinweis, mit Bestien und Unmenschen sollte man besser nicht diskutieren, was bitte soll da das Ergebnis sein?

  11. US-German, überlassen Sie bitte mir, was ich antworten würde. DAs ist nicht IHRE Aufgabe. Beschränken Sie sich auf das, was SIE zu sagen haben. Aber eines kann ich Ihnen sagen, meine Antwort wäre nicht so dämlich, wie Sie es mir in die SChuhe zu schieben versuchen.

    IHNEN und allen anderen, die meine Ansichten unerträglich finden, kann ich nur raten: LESEN Sie es nicht. Die meisten, die sich hier über meine Standpunkte aufregen, kennen doch mittlerweile meinen Sichtweisen. Und bei jedem Artikel steht doch mein Name darüber. Also: weshalb tun Sie sich das an? Lassen Sie meine Beiträge doch einfach links liegen, wenn Sie befürchten, dass es zu Kratzern oder gar Rissen in IHrem Weltbild kommen könnte. Es gibt doch so viele andere schöne Artikel auf KenFM, die Ihnen IHr Weltbild bestätigen. Beschäftigen Sie sich doch damit. Mir liegt nichts daran, ob SIE meine Beiträge lesen. Es gibt genug andere, denen sie was geben.
    Also nochmal mein Tipp: Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit dem Lesen meiner Beiträge. Gehen Sie mit Ihrem Dackel spazieren oder machen Sie sonst etwas, was Ihnen gut tut. Meine Beiträge machen es offensichtlich nicht. Also: Finger weg! Es ist Teufelszeug.

    • @ Rüdiger Rauls:
      Vielen Dank für den Hinweis, den ich auch auf jeden Fall befolgen werden: "Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit dem Lesen meiner Beiträge. … Also: Finger weg!"
      Kleiner Hinweis noch, warum die Leute im Forum sich so aufregen:
      Desinformation zu Covid19 gibt es an jeder Ecke: Bundesregierung, RKI, MSM,… Die Leute sind bei den freien Medien, um Infos zu bekommen, die nicht vom Regierungssprecher gefiltert wurden. Erkenntnis braucht allerdings Zeit, so hat im März z.B. selbst Dirk Pohlmann die Propaganda noch geglaubt und sogar von einem Versagen der freien Medien gesprochen. Inzwischen ist er dahinter gekommen und sagte schon vor Monaten: "Gut, dass es Leute gab, die gleich in die richtige Richtung geschrieben haben."

    • Was hier betrieben wird Rüdiger, was von Dir betrieben wird, bezeichnet Prof. Dr. Mausfeld als "Gehirnverschmutzung".
      Ich sehe Dein Betreiben übrigens genau in diesem Kontext, so etwas darf nicht unkommentiert stehen gelassen werden.

      Hier geht es schon lange nicht mehr um Meinungsfreiheit. Was Du hier betreibst ist Indoktrination/Abfälschung.
      Abgesehen davon ist doch auch eine der Intentionen auf KenFM sich mit den Artikeln, kritisch wenn nötig, auseinanderzusetzen.

      Diese Seite hier ist eine der am meisten angesteuerten heutzutage, welch ein Glück für uns alle.
      Doch hier lesen auch Menschen die teilweise leicht zu beeinflussen sind, Kinder, Jugendliche oder Menschen die politisch keine Meinung haben, den Entschluss gefasst sich hier zu informieren.

      Was Du hier zu der Corona – Manipulation betreibst, diesem riesigen hochkriminellen Betrugsversuch, ist Fehlinformation, sollte man dies wirklich unkommentiert stehen lassen?

    • ganz im Gegenteil – ich schreibe wie ich ihre Wahrnehmung wahrnehme….. legitim ich schreibe WAS ICH ZU SAGEN HABE – wissen Sie warum ich es nicht links liegen lasse oder ignoriere: weil ihre Meinung zaehlt und es aus meiner Sicht wichtig ist sich damit auseinanderzusetzen – ich setzte mich gerne mit anderen Meinungen auseinander ….

      Ich habe mich gestern mit einer Chinesischen Kollegin geprochen (Biographie: Chinesiches Elite gymansium – mit 18 zum Studium nach USA – kurz nach 1989 – Studium der Biochemie PhD – Medizin …. eine sehr differnzierte Person – kenne sie seit 12 Jahren ….. Ich frage sie gerne ueber spezifische Problem die sie mit ihrem Geburtsland hat (Eltern und Verwandte leben dort noch)

      Beispiel: wenn sie auf we chat geht – und mit alten klassenkammeraen kommunizert – wird sofort bestimmte Begriffe (wie Freiheit – Demokratie) durch Algorithmen zensiert …..
      in china wurde ein Impfstoff (ohne phase 3) am Militaer bereits eingesetzt – eine app beschraenkt weiterhin flaechendeckend den Zugang zu oeffentlichen raeumen – die App ist zwingen

      soviel zum Wertewesten

    • '…Dagegen versuchen die USA besonders unter Trump, Chinas wirtschaftlichen Aufstieg zu behindern, um die eigene Wirtschaft gegen die chinesische Konkurrenz zu schützen…'

      ich gebe ihnen insofern Recht dass der 'Westen' durch den zu erwatenden 'Wachstum' durch die Masse des zuerwartenden Konsums in China sich hat ueber den Tisch ziehen lassen ….. china hat dies augenutzt (was ich nicht mal kritiisieren moechte – das ist normal) – nur wird es langsam zum Thema … ganz einfaches simples Beispiel: wenn meine Kollegin Geld nach China zu ihren Eltern ueberweist ….. ist das okay … aber es kann kein Geld zurueck gewired werden….. …

  12. diese Meinung koennte direkt vom Propagandaministerium der Kommunistischen Partei der Volksrepublik China kommen!

    Bravo.. wenn ich dort arbeiten wuerde – waere die Bitte mehr solcher Artikel zu schreiben und vielleicht in Prodcast fuer Bezahlung schon unterwegs…… waere ein gutes Investment …

    fuer china

    wenn ich mit Chinesen spreche die hier in USA leben – und Jahrzehntelang in China gelebt haben und Verwandte in China haben dann sehen die das etws anders……

    ABER es sind halt Dissidenten – die vom Imperialistischen System korrumpiert wurden

    wuerde wohl Herr Rauls antworten

  13. Die Identifikation des Worts „Wertewesten“ als Propaganda hat Herr Rauls schon geschafft. Zum Thema Corona und Grundgesetz fehlt allerdings offensichtlich Grundlegendes.

    Der Umgang mit Corona in China ist tatsächlich vernünftig, aber anders als Rauls meint. Es wurde ein Lockdown in einer Stadt durchgeführt und danach Corona für besiegt erklärt. Zum Neujahrsfest Ende Januar allerdings sind Zig-Tausende von Wuhan durch ganz China nach Hause gefahren und haben Corona überall verteilt. Ohne PCR-Test ist Corona aber eben nur Grippe und fällt nicht weiter auf. Thema erledigt und so müsste es hier auch sein. Das war sehr raffiniert: Es wurde scheinbar hart gehandelt, aber eigentlich ist im ganzen Land nichts passiert. Die weltweite Plandemie lebt nur von der Panikmache der Presse aufgrund absurder PCR-Tests. So wurden bei uns in den letzten Wochen die Test verdreifacht, mit dem Ergebnis, dass sich die dreifache Anzahl an Falsch-Positiven gibt (eben konstant 0,9%, RKI). Das entspricht der Spezifität des Tests und deutet keines Falls auf eine von Politik und Presse herbeigeredete Gefahr hin.

    Dazu der Autor mit Verdrehung aller Tatsachen:
    „Während also in China dank seiner Erfolge in der Seuchenbekämpfung wieder gefeiert werden kann, steigen die Infektionszahlen in den westlichen Staaten erneut an. Viele befürchten nun eine zweite Welle. Die Unruhe, die die westlichen Medien in China hatten herbeireden wollen, entstand nicht dort sondern in den eigenen Gesellschaften.“

    Anstatt von „Coronaleugnern“ zu schwurbeln, sollte sich Herr Rauls mal mit der Frage beschäftigen, warum Politik und Mainstream-Presse die Angst um jeden Preis hochhalten. Er sollte sich auch mit der Agenda hinter dem Corona-Märchen befassen und vielleicht mal als kleinen Einstiegspunkt bei Norbert Häring https://norberthaering.de/ und Robert Kennedy https://www.youtube.com/watch?v=wM7NLlWZD5I&t=63 vorbeischauen.

  14. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/passant/' rel='nofollow'>@passant</a>,
    <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/einstein/' rel='nofollow'>@Einstein</a>,
    <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/martin/' rel='nofollow'>@Martin</a> Bauer,
    <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/nettique/' rel='nofollow'>@Nettique</a>
    @EvaW
    etc.

    Das nennt man auch Meinungsfreiheit, Meinungen zu hören bekommen, auch wenn sie dem eigenen Weltbild nicht entsprechen. Schwierig natürlich für manche, weil der Artikel sehr differenziert an das Thema herangeht und es nicht auf einfache Wahrheiten reduziert, die auf ein Protestplakat passen.

    • Liebe Frau Inka Mosemann.
      Ich freue mich sehr fuer Sie, dass sie auch mal mit Liebe im Auge des Hurricane stellen moechten.
      Ist es nicht schoen mal keine polarisierte Ladung sein zu muessen sondern sich goettlich ueber die Dingen zu erheben?
      https://www.youtube.com/watch?v=0bTtNXAQDtc
      https://www.youtube.com/watch?v=je6haxaLBPc

    • „Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik."

      Albert Einstein

  15. @ Wildenfelser
    Nicht: …"Verleumdungen von"… sondern: …Verleumdungen "der Initiative" Qu……
    Es liest sich sonst wirklich falsch!
    __
    ´Die Würde des Menschen ist unantastbar` steht quasi "über" allen Artikeln. Dies impliziert, dass Gesundheit nicht über Freiheit einzuordnen ist.

    • Bezüglich Corona muss man nicht darüber nachdenken, was höher steht (Gesundheit oder Freiheit). Es wurde ja offensichtlich fälschlicherweise durch Politik und Medien den Leuten eingeredet, dass die Gesundheit gefährdet wäre. In Wirklichkeit gab es überhaupt nicht die Wahl zwischen Gesundheit und Freiheit.
      Die Freiheit wurde genommen, ohne dass es jemandem geholfen hätte. Die Abschaffung der Grundrechte hat keinen Einfluss auf Grippewellen.

  16. Der Bewegung mangelnde Dialogbereitschaft vorzuwerfen ist eine Frechheit. Von Anfang an bis heute wurden von der Gegenseite sämtliche Gesprächsangebote unterdrückt und Kritiker der Maßnahmen bestenfalls ignoriert, wenn nicht diffamiert oder Schlimmeres.

    Positive PCR-Tests mit Infektionszahlen gleichzusetzen ist arglistige Täuschung. Die Tests sind nicht zugelassen um Covid 19 zu diagnostizieren. Es liegt ein fehlerhaftes, weil mit falschen Zusicherungen vermarktetes Produkt vor. Das bedeutet, dass diejenigen Personen die diesen Test so vermarktet haben, all denjenigen Personen die deshalb Schäden erlitten, z.B. im Sinne von Umsatzeinbußen wegen der Lockdowns, vollen Schadensersatz schulden. Das betrifft nicht nur Vermögensschäden, sondern im weiteren Sinne auch Körperschäden und kann damit auch Schmerzensgeld zur Folge haben. Mit fallenden oder steigenden Fallzahlen (positive Testungen) einen Infektionsverlauf und damit Erfolg oder Mißerfolg in der sogenannten "Pandemiebekämpfung" messen zu wollen ist reine Spekulation. Besonders erfolgreich ist man, wenn keine irreführenden Testungen vorgenommen werden.

    Ich lerne gerne hinzu und erwarte dies aber auch von anderen.

  17. Nettes Schlaflied Herr Rauls!
    Wenn es nach den Plaenen der Globalfaschisten geht,dann ist China die Blaupause fuer den Totalitarismus der Ein-Geld-Weltdiktatur 2030.
    "Wer in der Demokratie einschläft, wacht im wahrscheinlich in einer weltweiten totalitären Gesundheits Diktatur wieder auf."

  18. Rauls ist in meinen Augen ein Quatschkopf der besonderen Sorte.
    Er wird nach wissenschaftlichen Maßstäben wahrscheinlich gerade 50% erreichen.
    Zur Erläuterung, es gibt Untersuchungen dass man bei sehr schwierigen Themen nur 80/20 erreichen kann. d.h. man kann nur 80% erreichen was wahr ist 20% sind immer falsch. Man beachte, man muss schon sehr gut sein um 80% zu erreichen. Von dem ist Rauls meilenweit entfernt. Um jetzt alles was falsch ist von seinen Aussagen hier aufzuzeigen würde sehr lange dauern und wäre nur Zeitverschwendung.
    Dazu müsste man schon einiges hinterfragen und nicht einfach so hinaushauen ohne viel nachdenken.
    Aber glauben Sie wirklich, dass alle Zahlen die von den Chinesen angegeben wurden stimmen. Ich schätze, es wird so um 1% liegen. Wenn ein Parteigänger nur den Mund aufmacht, hat er schon gelogen. Dazu brauchen wir nur unsere Politiker und Journalisten hernehmen und mit einer Differenzrechnung hochrechnen, was bei denen gelogen wird.
    Wie schaut es mit der Stabilität von China aus? Würde man irgendwas merken, wenn in China 5 Millionen Menschen auf einmal fehlen würden und wie würde sich das auf die Stabilität des Landes auswirken.
    Natürlich wird der Westen durch die durch und durch korrupten Politiker und Medien fehlgeleitet und kostet uns den Niedergang unserer Kultur. Das die Menschen zum Großteil Mitschuld sind, hängt immer mit der Vorbildwirkung ab. Das Vorleben kann man am besten bei den Kindern sehen. Kinder suchen immer Vorbilder ob gut oder schlecht ist dabei ziemlich nebensächlich. Ja mit diesen Grundlagen erleben wir den Niedergang. Das sind die wahren Gründe, warum es bei uns so schlecht läuft und nicht die Gründe die Rauls an den Haaren herbeigezogen hat. Es ist sicher auch abzuwarten, wie weit China mit ihrem System kommt, weil jede Tyrannei zu Fall kommt. Oder weiß Herr Rauls eine Staatsform die sich bis zum heutigen Tag gehalten hat?
    Es ist jetzt nicht alles gesagt, was man angeführen hätte können, dazu ist mir die Zeit einfach zu schade.

    • Wenn schon Rauls Artikel einige Unklarheiten enthält (Für mich), so trägt Dein Artikel dazu bei, die Dinge ganz zu verwirren. Schon der Umstand, dass Du mit einer Unterstellung mangelnder Wissenschaftlichkeit anfängst, ohne die auch nur im Geringsten zu begründen, sieht gar nicht überzeugend aus. Hast Du die lange Liste an Quellen überprüft? Und auch später geht es mit Unterstellungen weiter… Das alles gibt für mich gar nichts her. Sorry – a waste of space.

    • Herr Rauls kolportiert obsolete Thesen und Antithese und wuerde jetzt gerne die verheissungsvolle Synthesen seines Auftraggebers unter das Protestvolk schwubbeln.

      Der Auftaggeber (Goldman/Sachs?) kreiert unterstuetzend Probleme und bietet seine Loesung an. (Hegelsche Dialektik)

      Problem :Korrupte Politdarsteller in Zeiten von Covid der westlichen Wertegesellschaft
      Angebotene Loesung: Totalitären Gesundheits Diktatur nach der Blaupause Chinas .

  19. Ich finde es gut, den Advocatus Diaboli in diesem Portal zu lesen. Auch eine solche Sichtweise hat ihre Berechtigung. Der Mensch hat ein linkes und ein rechtes Auge und er hat auch zwei Gehinhälften. Das Aushalten von kongnitiver Dissonanz macht einen echten Erkenntnisprozess erst möglich.

    • @ Nevyn

      Keine Frage, ein Advocatus Diaboli tut der Meinungsbildung immer gut. Dem letzten Absatz im Standpunkt von Rüdiger Rauls stimme ich vollkommen zu. Genau das sage ich auch immer.

      Allein, mir fehlt es an Substanz! Was will mir der Autor mit seinem Artikel sagen? Folgt daraus irgendetwas Konstruktiv-Handlungsleitendes?

      Ich muss eine gewisse Energie einsetzen, um den Artikel zu lesen und das Geschriebene mit meiner Vorstellungswelt in Wechselwirkung zu bringen. Ich komme zu dem Ergebnis, dass ich diese Energie besser anders eingesetzt hätte.

    • An cyberzaurus
      Zunächst kann man lernen, Sichtweisen auszuhalten, die sich nicht ins eigene Weltbild einordnen lassen. Kognitive Dissonanz frisst Energie, die muss man haben. Nicht umsonst gehen die meisten Menschen in die Abwehr oder Ignoranz. Das menschliche Gehirn arbeitet sehr energieeffizient. Ein guter Advocatus Diaboli holt allerdings die Leser bei ihrer Position ab und führt elegant durch den Bilderdschungel. Insofern teile ich die Kritik. Nützlicher Versuch der Verführung zur Gegenposition. Geht aber besser zu machen.
      Ob das hier wohl noch jemand liest?

  20. Das völlig verfehlte Russland und China Bashing ist kein Grund, die Politik Chinas "über den Klee" zu loben. Eine Regierung angeführt durch einen auf Lebenszeit gewählten Führer ist für mich ein Grund, meinen Skepsis-Motor auf Vollgas laufen zu lassen.

    Diese Skepsis habe ich auch bezüglich der Einstellung des Autors gegenüber der Coronabekämpfung, wenn er die FAZ wie folgt zitiert: „Die (chinesische) Regierung hat von Anfang an auf eine Ausrottung des Virus gesetzt und nicht nur auf eine Abflachung der Infektionskurve wie zum Beispiel Deutschland. Dafür hat das Land drastische Maßnahmen ergriffen, die sich jetzt auszahlen“ So etwas kann man doch nicht unkommentiert lassen und stattdessen loben: "Das belegen auch die Wirtschaftszahlen"

    Das Virus ist nicht ausgerottet und das ist wohl auch nicht möglich, selbst für den Preis der totalen Überwachung und Impfung, wie sie angestrebt wird und von der Mehrheit der chinesischen Bevölkerung zur Zeit wohl auch für gut geheißen wird.

    Diese und andere Fehleinschätzungen in der Coronabekämpfung werden auch deutlich, wenn der Autor schreibt: "Selbst Länder wie Italien und Spanien, die die Seuche von Anfang ernst nahmen…" Also, ob Spanien die Seuche von Anfang an ernst nahm, ist doch sehr umstritten für jeden der die Verhältnisse in Spanien kennt.

    Streitpunkt in Spanien war und ist die Demonstration der Frauen am 8. März zum internationalen Frauentag. Die Konservativen haben von Anfang an gegen diese Demo unter Hinweis auf eine Seuchengefahr getobt, weil ihnen natürlich die Rechte von Frauen in Spanien zu weit gehen, (was leider zu einem geringen Teil auch stimmt). Corona hatte die Rechten zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich interessiert. Der sozialdemokratischen Partei (PSOE) war die Demo im Bündnis mit der Unidas Podemos (UP), quasi Grüne und Linke, wichtiger und so fand die Demo statt.

    Jetzt überschlagen sich PSOE und UP in grotesken Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung. Nur die katalanischen Separatisten unter Führung von Quim Torra verlangen noch Ärgeres.

    Leider ist die spanische Presse so "eingenordet" wie der deutsche MainStream (Im wesentlichen nur 2 Berichte zum 29.08.: Nur 18.500 Demonstranten nahmen teil und "Erstaunen in Deutschland wegen der Drohung, den Reichstag durch Rechtsextremisten 'zu stürmen'"). Alternative Medien mit Wirkung wie in Deutschland existieren praktisch nicht und so ist die Panik unter den Spaniern, so weit ich das beurteilen kann, groß. Frauen, die am 8. März mitliefen und sich jetzt gegen die Regierung stellen, muß man suchen. Männer natürlich auch.

    JÜngst haben sich die "médicos por la verdad" gebildet. Hoffentlich ist das der Anfang für eine Änderung und Bekämpfung der idiotischen Maskenpflicht hier, die wegen der Strafandrohungen und der schieren Angst peinlichst befolgt wird. Einige Spanier sind so im Panikmodus, die fahren hier sogar im offenen Cabrio mit Maske. Viele, wenn sie mich ohne Maske sehen und mit einem T-Shirt "Masquarillas = Tonterías peligrosas" (Masken sind eine gefährliche Dummheit), rücken sich erschreckt die Masken zurecht. Nur mit einer geringfügigen Minderheit komme ich ins Gespräch, die meist nur gefühlt gegen die Maßnahmen und froh sind, wenn sie von mir Hinweise bekommen. Aber da fehlen häufig die Englischkenntnisse.

  21. Zitat: Nichts verdeutlicht diese gesellschaftliche Zerrissenheit so sehr wie die sogenannte Grundrechts-Bewegung. In ihr offenbart ein Zersetzungsprozess, der sogar die verfassungsmäßigen Grundlagen der Gesellschaft angreift. Das Grundgesetz, auf das sich die Bewegung beruft und zu dessen Schutz sie sich aufgerufen fühlt, wird nur in den Bereichen respektiert, die ihrem besonderen Interessen dienlich sind, nämlich der Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

    Dies ist eine Behauptung, die nicht belegt ist. Wieso sollte die Grundrechtsbewegung sich nicht für alle Grundrechte einsetzen. Es ist ein Unterstellung, dass dieser Bewegung das Leben anderer nicht wichtig wäre. Es sterben viele Leute an den Massnahmen, z.b. verhungern in der sog. 3. Welt oder sterben an anderen Krankheiten, weil sie nicht zum Arzt gehen usw.
    Bisher sind viele Leute an Krankenhauskeimen gestorben und da hat Niemand von denen, die jetzt meinen dieser Bewegung wäre das Leben anderer egal, protestiert

    • Möchte mich "Frieda" und "Regimekritiker_Dracula" anschließen. Es wird eben auch viel Unsinn geschrieben, und je mehr ein Geist von den Maistream Medien bereits vergiftet ist, desto mehr tendiert er / tendiert sie dazu, unterschwellig den bekannten Verleumdungen von Querdenken zuzustimmen. Wer nicht begriffen hat, in welch zahlreichen Aspekten unsere Grundwerte (Grundgesetz) verletzt werden, der oder die sollte sich die Anhörungen des Corona Ausschusses zu Gemüte führen. Dort finden sich viele Berichte aus dem wirklichen Leben und nicht aus medialen Abstraktionen und wenn man die hört, macht sich Entsetzen breit. Und nein, die wir bei Querdenken stehen, lassen kein Grundrecht aus, selbst wenn deren weltweite Verletzungen allein schon quantitativ dermaßen gigantisch sind, dass man nicht immer alle aufzählen kann. Ja, da gibt es lange Listen abzuarbeiten. Es mag dauern – aber es wird nichts vergessen!

  22. Die Zukunft einer Bewegung, wenn ihr Ziel erreicht wurde? Mit einer Bewegung werden auch Menschen in Bewegung gebracht. Wir waren doch jahrzehntelang schon eingelullt vom Konsum, Wohlstand, Alltagsroutine, Pensionaussichten. Mehr war da für die meisten im Denken nicht vorhanden. Die Krise rüttelt alles durch, man entdeckt völlig neue Seiten an sich, vielleicht erschrickt man auch vor sich selber. Auch der Zeitgenosse zeigt in der Bedrängnis nun möglicherweise ein anderes Gesicht. Angst, Aggression, Wut, Ohnmacht, Mut, Hoffnungslosigkeit, Mitgefühl – mit diesen Gefühlen werden wir konfrontiert. Es wird auf jeden Fall eine Veränderung geben, mit vielen unberechenbaren Faktoren. Der Mensch ändert sich und sein Umfeld gleich mit und umgekehrt. Eine Bewegung wird nur so lange gebraucht, bis ihr Ziel erreicht wurde. Aber in der Zwischenzeit ändern sich auch die Menschen und die Verhältnisse. Wer sich mit Astrologie beschäftigt, weiß genau, dass der momentane Umbruch nicht zufällig entsteht, sondern stattfinden muss. Die Zyklen wiederholen sich ständig, die Impulse und Zeiten erschaffen Manifestationen in neuen Gewändern. Wir Menschen gestalten unsere Welt mit unseren Gedanken, wir können uns in allen Dingen einig werden. Übrigens, ich las einst in einer Autobiografie eines Medizinmannes, sein Volk hätte die Demokratie erfunden – Beschlüsse wurden nur einstimmig oder eben gar nicht gefasst. Dies ist sicher nur für kleine Stämme, kleine Gesellschaften möglich. Sind wir nicht viel zu groß geworden, um zufrieden leben zu können?

  23. Unterdessen wissen wir von Epidemiologen und Medizinern, dass "Corona" in etwa einer mittelschweren Grippe entspricht und via Kreuzimmunität ca. 85 % der Bevölkerung gegen das Virus immun sind. Und wer immun ist braucht vielleicht Vieles, aber gewiss keine mRNA-Impfung. Das sind einige der Fakten, die dem Autoren noch nicht recht klar geworden sind, aber er kann sich ja noch informieren.
    Ihm ist auch nicht in vollem Unfang klar, welche materiellen und psychischen Zerstörungen und Traumata das hartnäckige Festhalten der Regierung(-en) an den Corona-Maßnahmen auch NACH DEM ENDE DER PANDEMIE (!), wenn es denn eine war, weiterhin verursacht. Vielleicht schaut er mal in den Corona-Ausschuss um sich umfassend zu informieren.
    Darüber hinaus sind natürlich viele seiner Beobachtungen, den Westen und China betreffend, durchaus korrekt. Allerdings erwähnt er nicht, dass die Strategie des Westens schon sehr lange gegen China aufgestellt ist, wie das John Pilger in seinem Film "The Coming War with China" (Siehe youtube) schon 2014 aufgezeigt hat.

    • Sehe ich ähnlich. Die zerbrochenen Beziehungen quer durch die Gesellschaft sind doch gerade der Erfolg des Mainstream. Die Lemminge auf der einen und die Querdenker auf der anderen Seite entstanden aus dem Regierungssprech, der Lückenpresse. Die Lobbyisten haben der Reichstag belagert. Nicht die friedlichen Demonstranten. Und die paar gekauften Stürmer, denen die Polizei so "unverhofft" gegenüberstanden, gaben dem Qualitätsfernsehen ordentlich Futter.
      Auch die Behauptung, den Verfassungsdemonstranten sei Paragraph 2 Abs.2 egal, ist doch bissel weit weg vom Realen. Was hat dem Autor dieses Artikel dazu veranlaßt?
      Kommt mir alles sehr komisch vor.
      Sendet hier ein Troll? Ich hoffe nicht.

Hinterlasse eine Antwort