Tagesdosis 25.3.2020 – Das schlimmste Virus – der Sapiens

Das schlimmste Virus ist eine Idee, deren Inhalt ein Gegenentwurf zur Natur darstellt. 

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

COVID 19 im Vergleich zu 9/11

Das Schlimmste, was man über die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel früher sagen konnte, war, dass sie irgendwen aus ihrem Kabinett stark gelobt hatte. Dieser oder diese war dann kurze Zeit später in irgendeinem Skandal untergegangen und konnte sein Amt räumen. Heute nach den offenen Grenzen für Flüchtlinge, nach der CO2-Klima-Spaltung der Gesellschaft scheint ihr mit Abstand größter Skandal zwar in der Gegenwart Realität anzunehmen, aber als ein solcher wird er wohl erst viel später im Volk selbst ankommen. Der Corona-Skandal. 9/11, also der Zusammenbruch der drei Türme in New York ist dagegen ein kleineres Ereignis. Kleiner deswegen, weil am Tag der Zusammenbrüche nur die New Yorker Bürger dabei waren. Bei Corona ist nun ganz Europa, also alle Europäer und viele Menschen anderer Länder ganz direkt betroffen. Fast die ganze Menschheit ist daran beteiligt. Nicht nur als Zuschauer, sondern als Akteure, die in Angst und Schrecken vor einem Killervirus geraten sind. Es gibt zwar keine offizielle Ausgangssperre, keine Gesetze darüber, dass alle zuhause bleiben müssen. Es gibt nur Regeln, so die Kanzlerin (1) – zumindest in Deutschland.

Das Schweigen der Lämmer als Dauerzustand der Gesellschaft

Was wir alle jetzt beobachten und erkennen können, ist, wie der schlimmste Virus, den es überhaupt gibt, zuschlägt und wie eine echte Pandemie den Großteil aller sapiens befallen hat: der Gehorsams- und Autoritätsglaube-Virus. Fast alle Bürger glauben, dem folgen zu müssen, was andere ihnen sagen. Sie stehen im Gehorsam zu diesen Autoritäten, denen sie ihr Leben anvertraut haben. Das tun sie immer und tagtäglich. Ich weiß. Doch in so einem Experiment wie dem, was wir jetzt erleben, zeigt sich, wie stramm die meisten Menschen noch immer denen folgen, zu denen sie lieber im Widerstand leben sollten. Auf Rubikon schreibt Roland Rottenfußer(2), Zitat Anfang: Schaut man sich an, wie der Hitler-Faschismus und andere totalitäre Regime hierzulande rezipiert werden, gewinnt man den Eindruck, es mit einem Volk aus lauter verhinderten Helden zu tun zu haben. Jeder ist sich sicher, dass er damals die Gefahr eines Abrutschens in die Diktatur rechtzeitig erkannt und tapfer Widerstand geleistet hätte. Jetzt jedoch, da zwar vermutlich nicht gerade ein „Viertes Reich“, wohl aber das Ende der freiheitlichen Ordnung droht, an die wir uns allzu sehr gewöhnt haben, passiert — gar nichts. Was wir in diesen Tagen lernen, ist: Es ist erschreckend leicht, uns alles zu nehmen, was eine freiheitliche, demokratische Gesellschaft ausmacht — mit einem ganz simplen Trick: den Vorgang als einen alternativlosen „Krieg gegen das Virus“ darzustellen. Das Schweigen der Lämmer hierzu ist nahezu allumfassend. Es schließt „gute“ wie „böse“ Parteien und Verbände, „Normale“ und Intellektuelle, Mainstream-Medien — die sowieso —, aber auch viele Alternative mit ein. Wir lernen jetzt: Die Rechte und Freiheiten, die wir genossen haben, verdanken wir nicht außergewöhnlichem Mut und Scharfsinn der Bevölkerungsmehrheit, sondern der Tatsache, dass die Mächtigen eine Voll-Diktatur bisher nicht für notwendig hielten. Die meisten lösen das Problem der massiven Beschneidung von Freiheitsrechten, der Gleichschaltung der öffentlichen Meinung und der Angst-Propaganda der Mächtigen damit, dass sie leugnen, dass überhaupt ein diesbezügliches Problem existiert, Zitat Ende. 

Endlich greift die Kanzlerin durch, hurra!

Schaut man in den Medien einmal nach, oder erinnert sich selbst daran, wie die deutsche Geschichte uns Deutschen aufbereitet wurde und was darin als überaus relevant immer und immer wieder in den Medien lief, dann fällt auf, dass genau das, was Roland Rottenfußer beschreibt, der blinde Fleck der Aufklärung über das Dritte Reich darstellt. Es ist das fast komplette Fehlen dessen, was ich die Arbeit von Hannah Arendt nenne: Die Banalität des Bösen. In dieser Banalität finden wir nicht Hitler und seine Schergen selbst vor, sondern das Schweigen der Mehrheit, das bürokratische Tun der Beamten und Angestellten, der Gehorsam der Masse, ja das ganze verdammte Milgram-Experiment in staatlicher Anwendung: Ich habe nur getan, wonach mir befohlen wurde, ich bin unschuldig und habe nicht gewusst, welch wahren Machenschaften ich diente! (3). Das läuft gerade auch ab. Wie viel Angst erträgst du? Wie viel Angst lässt dich kollabieren, sodass die Panik in dir beginnt? Und, wann beginnst du damit, den anderen für sein Fehlverhalten zu melden, ihn anzuprangern oder ihn als Projektion deiner ganzen inneren Wut zu missbrauchen? Wann beginnt die Banalität all dieses Wahnsinns? Noch heute sagte mir jemand im Gespräch, dass er das Durchgreifen der Frau Merkel richtig gut fand, dass sie endlich durchgegriffen hat und Regeln für alle erstellt hat. Da mir die Unwissenheit der Massen in sehr vielen Bereichen nur allzu bekannt ist, wurde ich innerlich nicht wütend, sondern verstand seine große Unwissenheit und sein Gehorsam diesem ganzen System gegenüber. Aufklärung muss entweder Ziel von Bildung sein, oder als Wille dazu selbst angegangen werden. Und da Ziel von Bildung die Verbildung und die Erziehung zum Staatsbürger allein darstellt, kann ich solchen Menschen daraus gar kein Vorwurf machen. Als ich in der Schule von Hitler und seinem Deutschland erfuhr, ließ mich sein Unmöglichwerden mein Wille zum Frieden werden. Ich dachte damals, dass alle so denken. Das war ein Irrtum, wie ich später erfuhr.

Die Herrscher des Lebens

Viren und Bakterien waren schon vor uns auf diesem Planeten ansässig, und zwar schon vor vier Milliarden Jahren. Der Mensch ist erst vor gut dreihunderttausend Jahren entstanden. Fische, Wirbeltiere und Pflanzen vor gut vierhundertfünfzig Millionen Jahren. Dieser Planet gehört den Viren und Bakterien, nicht uns, auch wenn das komisch klingt. Sie sind die Herrscher dieser Welt und des Lebens auf ihr. Wir haben uns nach ihnen, durch sie und mit ihnen entwickelt. Ohne sie gäbe es uns gar nicht. Alles was wir heute als Lebewesen bezeichnen, alle Pflanzen, Vögel, Fische, Säugetiere, einfach alles Leben hat sich mit den Viren und Bakterien arrangieren müssen. So wissen Biologen heute, dass wir Menschen aus ungefähr 50 bis 80 Billionen Zellen zusammengesetzt sind. Doch die Anzahl der Bakterien und Viren in unseren Körpern übersteigt die Anzahl unserer eigenen Körperzellen. Wir sind eine Lebensgemeinschaft, ein Holobiont, wie die neue Biologie uns nennt. Alle Lebewesen sind Holobionten, Lebensgemeinschaften und keine Einzelwesen, Individuen. Zu diesem Thema habe ich Dr. Bernhard Kegel zur Sendung M-Pathie eingeladen und mit ihm über sein Buch: „Die Herrscher der Welt“ gesprochen, das demnächst hier auf KenFM online gehen wird. Doch das Weltbild vom Leben, dass wir gewohnt sind, und vor allem die Virologen, ist, dass alles gegen uns ankämpft. Das ist ein großer Unsinn. Dass Leben ist ein symbiontischer Prozess, in dem es ungefähr 100 Bakterien und Viren es nicht so gut mit uns Menschen meinen, Billionen von ihnen hingegen in unseren Körpern und auf unserer Haut in Symbiose mit uns leben, und zwar, seit es uns gibt. Auch alle Coronaviren versuchen dies, doch bisher ohne Erfolg. Und genau deswegen erkranken wir an ihnen, weil sie in uns noch nicht kooperieren können. 

Das Milieu ist alles!

In der Medizin denkt man schon über eine völlig neue Methode der Transplantation nach, der mikrobiellen Transplantation von Mikrobiomen, den Bakterienansiedlungen, weil man festgestellt hat, dass diese Symbionten unsere Gesundheit verbessern und sogar garantieren, besser als viele Medikamente. Und das erinnert an den Begründer der Mikrobiologie, Louis Pasteur, der damals sinngemäß gesagt haben soll: Der Keim ist alles, das Milieu ist nichts. Sein Kontrahent, Claude Bernard, soll ihm sinngemäß entgegnet haben: Das Milieu ist alles, der Keim ist nichts. Pasteur gewann offiziell dieses Duell der Theorien in der Medizin und ab da stürzte sich alles, was den Nobelpreis verdienen wollte, auf die neuen Feinde der Menschheit, den Viren und Bakterien. Fortan waren sie das Böse im menschlichen Organismus. Als Louis Pasteur starb, soll er auf seinem Sterbebett noch gesagt haben, dass er sich geirrt habe, das Milieu sei alles (4). Heute beziehen sich die Virologen noch immer auf Pasteur, doch das Weltbild der Biologie hat sich zugunsten seines Kontrahenten stark gedreht. Es gibt jetzt schon Städte in Deutschland, in denen weniger Mediziner aufgesucht werden als Naturheilkundler. Ein Trend, der sich sicher fortsetzen wird. Viren und Bakterien sind Symbionten und nur wenige von ihnen sind schädlich. Was folgt daraus? Dass niemand ein Virus oder ein Bazillus jagen sollte, sondern dafür Sorge tragen sollte, dass sein Milieu in Ordnung ist, sprich, dass der Gesamtorganismus gestärkt werden sollte. Und dies nennt sich Salutogenese. Es ist das gegenteilige Modell zur gängigen Praxis der Pathogenese, dem die Medizin, aber auch alle seelischen Praxismodelle, folgen. Die Krankenkassen zahlen zumeist nur dann Heilverfahren, die sich der Pathogenese, nicht der Salutogenese verschreiben. Auch ich gehe so vor, dass ich im Klienten die Gesunderhaltung optimiere. In der Pathogenese macht man das Pathogen aus, den Krankheitserreger. Folglich ist man krank und man muss mittels Medikamenten oder anderen Verfahren gegen die Krankheit ankämpfen. In der Salutogenese folgt man dem Prinzip des Wohlbefindens, der Gesundheit und der Gesunderhaltung. Sein oberstes Prinzip ist die Prävention. Und genau wegen dieses Unterschiedes der Ideen, sitzen wir nun alle zuhause, lassen die Wirtschaft ausruhen und geraten lieber in Panik, als uns darum zu kümmern, was uns alle vital und gesund erhält, uns erdet und in die Kraft bringt. Unser Verhalten ist in der Regel gegen das Böse gerichtet, nicht aber für das Gute und Gesunde ausgerichtet. Und das merkt man nicht nur, wenn es um Viren geht. Man merkt dieses Prinzip im globalen Verhalten unserer Spezies ganz allgemein und überall. Und genau dieses Prinzip glaube ich global im Verhalten erkannt zu haben und habe dazu, als Pendant, das Nichtkampf-Prinzip begründet. 

Viren des Geistes

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Fast überall, wo unsere sogenannten Experten Probleme sehen oder voranschreiten wollen, klafft das Modell zwischen dagegen vorgehen, also Kampf oder sich dafür einsetzen, also Kooperation. Kampf oder Kooperation, das ist die Gretchenfrage aller menschengemachten, künstlichen Probleme. Die Natur ist ein symbiontischer Vorgang aller miteinander, aber unsere Narrative und Weltbilder sind fast alle gegen alles Natürliche und vor allem für den Kampf gegen etwas eingenordet. Unser biologisches Narrativ bekennt sich dazu, dass wir auf der Erde, der Natur stehen und dass wir uns auf ihr stehend völlig unabhängig von aller Außenwelt entwickeln. Das haben wir auf alle Lebewesen übertragen und haben dafür sogar einen Begriff entwickelt, die Evolutionstheorie, die, nimmt man das Vorherige ernst, unvollständig sein muss. Denn alles hat sich mit allem zeitgleich und symbiontisch entwickelt. Spezies sind keine Inseln. Die Natur ist etwas, dass sich unserem Willen und unseren Bedürfnissen beugen muss, so denken aber wir. Tut sie das nicht, dann werden Dinge erfunden oder gegen sie in Stellung gebracht, damit sich unser Weltbild nicht schütteln muss und keine kognitive Massendissonanz entsteht. Wie weit wir es dabei gebracht haben, zeigt sich in allem, was wir die Umweltzerstörung nennen, die, blickt man tiefer dort hinein, eine Lebenszerstörung ist. Auch gründeten die Sapiens Religionen, nach denen ihnen von ihrem Weltenherrscher aufgetragen sein soll, sich alles untertan zu machen und alles nach ihrem Bilde zurechtzubiegen sei. Das sei ein Befehl des Weltenherrschers an seine Ebenbilder, sagen die Sapiens Abrahams Zweig. Nicht das Corona-Virus, noch das Ebola-Virus, noch Typhus, die Tuberkulose oder die schwarze Pest sind die schlimmsten Viren für die Sapiens. Es ist die Idee, das Weltbild, ihre Narrative. Sie sind die wahren Erreger und Viren, mit denen sie infiziert und befallen sind. Für die sie in ihr Unglück rennen, alles Elend fabrizieren und jeden noch so bestialischen Krieg vom Zaun brechen, um massenhaft andere Sapiens zu terminieren. Viren des Geistes sind die schlimmsten Keime, unter denen die Sapiens leiden. Und der ganze Zirkus um COVID 19 ist so ein aufkeimender Virus des Geistes, der dem Geld zu folgen scheint. Immer mehr Ärzte und Mediziner erscheinen mit Beiträgen im Internet und reden Tacheles gegen die Maßnahmen der Bundesregierung und gegen ihre Experten und klären die Bürger auf wundervolle Weise auf. Merke, liebe Frau Merkel, es gibt viel mehr Mediziner die aus Leidenschaft für die Gesundheit aller leben, als das es derer Widersacher und Münzensammler gibt! Hauptsache, der Impfstoff kommt, dann fließen Milliarden, weil Millionen panisch Zwangserzogene geimpft werden wollen. Wenn man sich all dieser geistigen Viren unserer Spezies wirklich gewahr wird, kann man verzweifeln, ob die Sache mit uns überhaupt ein gutes Ende nehmen wird. Um aus eben dieser Corona-Pandemie wieder herauszukommen, müssen wir größer, umfassender denken und handeln lernen. Ob das nach der zwangsangeordneten Pandemie geschieht, bleibt zweifelhaft, denn wie sagte der Kindheitsforscher und Historiker Michael Hüter, bei der KenFM-Sendung Positionen 18, akadämlich – freies Denken unerwünscht!, noch: Die Geschichte zeigt, wenn wir die Zukunft nicht gestalten, wenn Systeme zusammenbrechen, dann kommt nicht zwangsläufig etwas Besseres nach (5). 

Pandemie oder Ausnahmezustand?

Der Schlüssel ist Bildung, deine Bildung. Und wenn jeder von uns versteht, dass Bildung nichts damit zu tun hat, herauszuschreien: Ich weiß etwas, was du nicht weißt. Sondern damit, seinen Geist vollumfänglich und lebenslang zu bilden, auch in die geistige Welt einzutauchen, dann werden die Antworten und das Gestalten aus diesen unsäglichen Narrativen heraus von ganz alleine geschehen. Ohne dass es eine Revolution oder einen Weltenbrand dazu braucht. Den brauchen nämlich einzig und allein die Eliten und Politikdarsteller. Doch in genau diesen Narrativen steckt unser summa cum laude fest, unsere Nobelpreise und fast alle Auszeichnungen für einen gelingenden Geist, der zu einem Ungeist, einer Unnatur unserer Möglichkeiten selektiert wurde. Ein geistiges und ein körperliches Wesen, das nicht aus dem Zusammenhang seines Entstehens und Fortwährens herausgelöst werden kann, ohne selbst dabei unterzugehen. Der Mensch wird sich entweder voll und ganz zum Menschen hineinentwickeln, oder er wird gar nicht sein. Der Schlüssel von Bildung und einer geistigen Öffnung liegt nicht in der besten Anpassung zu unserer künstlich erschaffenen Welt – ganz im Gegenteil. Er liegt in seiner eigenen Natur, die für jeden Einzelnen so notwendig ist, wie das Wasser für einen Fisch. Und wenn uns das gelingt, dann gelingt Politikern und anderen Herrschern nie wieder das, was sie derzeit erproben: Eine künstliche Pandemie zu entfesseln, die bei näherer Betrachtung so etwas wie einer Influenza-Mutation gleicht, oder wie es Roland Rottenfußer vermutet, einen Ausnahmezustand darstellen könnte? Verhindern könnten wir beides, wenn wir den Mut haben, uns unserer wahren Natur und Kraft wieder anzunähern. Deswegen meine Bitte an euch. Schiebt keine Panik und habt keine Angst. Denn das ist es, was sie wollen. Für was sie es wollen, das weiß ich nicht. Aber bitte bleibt in eurer Kraft und geerdet. Lasst nicht eure Angst ihre Berater werden. Nur dann gewinnen wir unsere Freiheiten wieder und immer wieder.

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=6pQgZLg0xog

(2) https://www.rubikon.news/artikel/der-corona-rebell

(3) https://www.youtube.com/watch?v=0MzkVP2N9rw

(4) https://www.youtube.com/watch?v=IiHSzIEH3cE&t=656s

(5) https://kenfm.de/positionen-18/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: sunnychicka / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

53 Kommentare zu: “Tagesdosis 25.3.2020 – Das schlimmste Virus – der Sapiens

  1. DAS INFEKTIONSSCHUTZGESETZ SOLL MORGEN GEÄNDERT WERDEN!!:

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/181/1918111.pdf

    und es gibt einen offiziellen Brief einer Ärztin an Frau Merkel:

    Schaut Euch das an:

    https://vera-lengsfeld.de/2020/03/27/draengende-fragen-zur-corona-strategie-der-bundesregierung/#more-5205

    WEITERLEITEN ERWÜNSCHT WO ES NUR GEHT!!

  2. Hier noch zwei Überdosen zum Thema COVID 19

    Dirk Pohlmann: https://kenfm.de/tagesdosis-24-3-2020-wuhan-virus/
    Bernhard Loyen: https://kenfm.de/tagesdosis-26-3-2020-corona-krisenmassnahme-diskreditierung-ueber-die-oeffentlich-rechtlichen-medien/

    • Machtergreifung im Deckmantel der Volksgesundheit? Mal wieder genial, aber auch furchteinflößend. Zumindest für einen alten Mann wie mich.

  3. "Ohne dass es eine Revolution oder einen Weltenbrand dazu braucht. Den brauchen nämlich einzig und allein die Eliten und Politikdarsteller."
    Offenbar stimmt der zweite Satz nicht: Nicht nur Eliten und Politiker brauchen den Weltenbrand.
    Wie ich darauf komme? Immerhin ist auf dieser Website die Corona-Krise ja ebenfalls ein Katalysator und Beschleuniger für Meinungen und Ansichten. Offensichtlich brauchte es diese Krise, um sich daran reiben zu können… gerade für Kritiker des Systems ist nämlich jetzt Hochkonjunktur.

    • Faszinierend. Was stimmt nicht mit solchen Menschen? Ohne vernünftige Erklärung würde ich sitzen bleiben. Dieser Trotz hat mir zwar schon ab der ersten Klasse Ärger gebracht, aber ich habe ihn bis heute behalten.

  4. In Krisenzeiten entwickelt sich viel Solidarität aber auch so etwas wie eine “Gut und Böse Fraktion”. Und das fühlt sich tatsächlich kriegsähnlich an und macht mir angst, macht mich traurig und auch wütend zugleich, weil die Kommunikation, Reaktionen und Meinungen so emotionsgeladen geworden sind.
    Unser System (die Gesellschaft, sowie mein inneres System!) befindet sich in einem Alarmzustand. Nun stelle ich einfach mal die Behauptung auf, dass die meisten Menschen das “im Innen” gar nicht bewusst spüren wollen oder können. Ist ja auch logisch, es fühlt sich nicht besonders angenehm an, Panikzustände zu erleben. Deshalb war ich auch nicht erstaunt, dass mich die ersten Corona Schutzmassnahmen völlig unberührt liessen.
    Mein System (oder anders ausgedrückt: ein Teil von mir) suchte also automatisch Mittel und Wege, um diese Panik des ausgeliefert seins nicht fühlen zu müssen und so machte sich diese als Überlebensstrategie bemerkbar. Viele Überlebensstrategien werden als solche von einem selber oft nicht erkannt, jedoch zeigen sich einige von ihnen ihrem Umfeld in Form von Hamsterkäufen, von überdrehtem Humor (Euphorismus), Positiv-Denken-Mantras oder eben als “Coolness” (um nur ein paar aktuelle Beispiele zu nennen).
    Überlebensstrategien werden nun mal nicht mit “gesundem Menschenverstand” bezwungen, sonst wären es keine Strategien. Und genau an diesen “gesunden Menschenverstand” wird im Moment aber überall appelliert oder er wird bei Diskussionen besonders hervorgehoben.
    Nun frage ich mich, wie der gesunden Menschenverstand denn zu definieren ist, wenn die meisten Menschen der Meinung sind, sie hätten einen. Und vielleicht ist es eben genau das: Der Mensch wird immer einen Teil gesunden Menschenverstand haben, aber er tickt vielleicht nicht immer im Einklang mit den Anderen oder so, wie es unser Umfeld gerne haben möchte.
    Was ich Ihnen näher bringen möchte ist, dass besonders in Alarmsituationen, jeder Mensch anders reagiert. Sie wissen wahrscheinlich sehr wohl, dass diese Reaktion von unseren bewussten und auch unterbewussten Erfahrungen abhängt und daher logischerweise jede Reaktion einen Ursprung haben muss. Nur… oft begreift man es als betroffene Person selber nicht, was da gerade mit einem geschieht.
    Sind dann Klopapier und Pasta-Hamsterer, Corona-renitente-Rentner, Jugendliche und Jogger und vermeintliche Verschwörungstheoretiker schlechtere Menschen als die Anderen? Haben “Angepasste” einen gesünderen Menschenverstand?

  5. Bei mir schrillen seit Tagen die Alarmglocken und ich finde kaum noch Schlaf. Ich weiß, dass wir lediglich in einer Scheindemokratie leben. Gelernt habe ich, dass unsere einzige Kraft in unserem Bewusstsein liegt und wir so auf den ‚Teile und Herrsche‘-Mechanismus einwirken können – nämlich uns der Spaltung der Menschen zu verweigern. Die Aushebelung unserer Grundrechte, die Massenpsychose und dieses Denunziantentum machen mir große Sorgen. Für meine Kinder habe ich mit diesem Schauspiel ein Lehrbeispiel in die Hände bekommen. Ich versuche so gut wie möglich, mein Umfeld über die Hintergründe zu informieren (WHO / Project Syndicate / Digitalisierung etc.). Ich hatte nie Probleme mit Verzicht, um eine gerechtere Welt zu hinterlassen – nur nicht zugunsten der Finanzweltregenten, die dieses unwürdige Schauspiel zu ihren Gunsten nutzen. Nachdem der Antrag auf Freilassung von Julian Assange abgewiesen wurde, schwindet bei mir alle Hoffnung und ich werde mich dementsprechend auf die kommende Zeit vorbereiten.

    • In London beim Umgang mit Assange hat sich die Fratze der Diktatur das erste Mal gezeigt (hab ich sie das erste Mal wahrgenommen).

      Ich frage immer – eine Pandemie? Die ist nicht belegt. Gibt es keine Alternative zu Ausgangssperre und Isolation? Doch! Und die sind sehr viel billiger zu haben, als die ganze Wirtschaft (und damit den ganzen Staat samt Sozialwesen) in den Staub zu schicken.

    • Atemschutzmasken zur Vermeidung der Ansteckungsgefahr (eine Restübertragung sorgt für Antikörperbildung)
      Produktion von Beatmungsgeräten (Falls die Behauptung stimmt, das im Verlauf der Krankheit eine vorübergehende Beatmung bei einem größeren Prozentsatz der Erkrankten notwendig wird. Falls nicht hat man schon unsinnigere Dinge zu viel produziert.)
      Entwicklung eines Schnelltests um zu Entscheiden, kann eine Person an einer Veranstaltung teilnehmen oder nicht (schnell heißt Minuten)

      aus https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-die-haende-des-tantalos/ und https://kenfm.de/am-telefon-zur-corona-virologie-karin-moelling/

  6. Danke für den tollen Beitrag!! Ich habe auch nochmal nachgedacht und bin zu meinem eigenen Schluss gekommen, dass, mit wem und mit was wir es hier auch zu tun haben – die erkennbare Leitlinie ist die: die Krankheit ist ihre Heilung, und gleichzeitig das Mittel zum Zweck. Wir müssen nochmal richtig hinschauen, was wirklich in China passiert.. Irgendwo habe ich von 21 Millionen Menschen gelesen, die ihre abgegebenen Smartphones nicht mehr abgeholt haben.. (ich glaube in den Kommentaren zum letzten Amazing Polly Beitrag – und ps: ich persönlich glaube auch nicht alles bei Amazing Polly, aber vieles ist sehr aufschlussreich.) Ich vermute, es hat was mit 5G zu tun. Beim Quite Frankly podcast erwähnten sie, dass die Briefings des Präsidenten nicht mehr live übertragen werden, weil man sie nicht in real time checken könnte.. Darüber müsste man jetzt mal nachdenken.. Was das bedeutet, wenn live nicht mehr live sondern schon truthchecked und manipuliert wurde, bevor es bei uns ankommt.. 1984. Ja, es heißt ruhig bleiben, aber was hier passiert, wurde schon vor einiger Zeit in Ruhe geplant und wir sind jetzt hinterher.. Wo sind unsere Juristen und unsere echten Bürgervertreter? Unsere Politiker sind nicht unsere Politiker..

    • Ich würde mir ohnehin eine Analyse der letzten 3 Monate wünschen, die das Zusammenspiel der einzelnen Medienleute/Politiker/Wissenschaftler beleuchten und herausarbeitet, wie die Situation so eskalieren konnte. (vlt fachübergreifende Diplomarbeit?) (These: Mediengesteuerte Pandemie aus dem Nichts)

      Nur so lässt sich herausfinden ob das jetzt schlicht die nächste Stufe des Kapitalismus ist oder vielleicht nur die notwendige Rezession werden soll oder wo der Wind eigentlich herweht. Und es reihen sich alle ein, die Angsbesetzten und die (in diesem Thema) Angstfreien. Mit welchen Mitteln genau ist das gemacht?

    • Ausserdem ist mir gerade noch einer meiner Lieblingsfilme in den Sinn gekommen… "Twelve Monkeys"… Wer weiß.. Was wenn.. Fragen über Fragen.. Chinesisches Jahr der Ratte.. Laborratten.. Keine Ahnung, brainstorming.. Zeit zum Nachdenken.. 😉 aber ja, sehr wichtig : was passiert wirklich in China?? 21 Mio. Weniger Handybenutzer? Freiwillig oder gezwungen? Videos, in denen Menschen "fake fake fake" rufen… Mann mann, was zwingt unsere Regierungen weltweit gerade in die Knie??

  7. Neben diesen Überlegungen möchte ich noch darauf hinweisen, wie tiefsitzend die Furcht davor sein muss, ein Urteil zu fällen, Namen zu nennen und Verantwortung zu betiteln (besonders wenn es, bedauerlicherweise, um Leute mit Macht und in hoher Position geht, ganz egal, ob sie noch leben oder nicht), wenn man sich mit derart verzweifelten intellektuellen Manövern behilft. Ist es denn nicht offensichtlich, dass die Christenheit viele Päpste ziemlich elegant überlebt hat, die viel schlechter waren als Pius XII., und zwar genau deshalb, weil niemals die ganze Christenheit angeklagt wurde? Und was soll man von all jenen sagen, die lieber die ganze Menschheit opfern würden, um eine hochrangige Persönlichkeit zu retten, obwohl diese Persönlichkeit keines Verbrechens, sondern nur einer zugegebenermaßen schweren Unterlassungssünde beschuldigt wird?
    Es ist gut und richtig, dass es kein Gesetz gibt, das Unterlassungssünden unter Strafe stellt, und dass kein menschlicher Gerichtshof dazu berufen ist, darüber zu urteilen. Doch ein ebenso glücklicher Umstand ist, dass es in der Gesellschaft noch immer eine Institution gibt, vor der es nahezu unmöglich ist, sich Fragen der persönlichen Verantwortung zu entziehen, eine Institution, vor der alle allgemeinen und abstrakten Rechtfertigungen – vom Zeitgeist bis zum Ödipuskomplex – zusammenbrechen, vor der nicht Systeme oder Tendenzen oder die Erbsünde beurteilt werden, sondern Menschen aus Fleisch und Blut wie du und ich, Menschen, deren Taten menschliche Taten sind und die dennoch vor Gericht stehen, weil sie gegen Gesetze verstießen, deren Aufrechterhaltung wir für die Integrität unserer menschlichen Gemeinschaft als wesentlich erachten. Juristische und moralische Fragen sind keinesfalls dasselbe, doch in gewisser Weise verwandt, weil beide Urteilskraft voraussetzen.
    (…)
    Ich glaube, wir waren sogar auf die Folgen eines rücksichtslosen Terrors vorbereitet und hätten jederzeit zugestimmt, dass diese Art von Angst aus den meisten Menschen Feiglinge macht. Dies alles war also schrecklich und gefährlich, warf aber keine moralischen Probleme auf. Die Frage der Moral tauchte erst mit dem Phänomen der Gleichschaltung auf, weniger aus einer sich aus Angst speisenden Heuchelei, sondern mehr aus diesem sehr früh an den Tag gelegte Eifer, nur ja nicht den Zug der Geschichte zu verpassen, und mit diesem sich manchmal über Nacht vollziehenden Gesinnungswandel, der die große Mehrheit der öffentlichen Personen quer durch alle Schichten und Berufe erfasste, während lebenslange Freundschaften mit unglaublicher Leichtigkeit aufgekündigt und abgebrochen wurden. Kurz gesagt, was uns verstörte, war nicht das Verhalten unserer Feinde, sondern das Verhalten unserer Freunde, auch wenn sie für das, was geschehen war, eigentlich nichts konnten; sie waren nicht verantwortlich für die Nazis, sondern nur von deren Erfolg beeindruckt, und sie waren unfähig, ihr eigenes Urteil gegen den, wie sie es sahen, Urteilsspruch der Geschichte zu setzen.
    (Hannah Arendt, Was heißt persönliche Verantwortung in einer Diktatur?)

    Macht euch bewusst, dass unsere repräsentative Demokratie der optimal legalisierende Schutzmantel des Kapitalismus ist. Lest in Hannah Arendts Buch «Über die Revolution», weshalb sie der Meinung ist, dass die Parlamente «nicht mehr als Organe der Volksmacht anzusehen (sind), sondern als sehr wirksame Hilfsmittel, diese Macht einzuschränken und zu kontrollieren». Versucht zu verstehen, weshalb diese nach Belieben vereinnahmte Philosophin die repräsentative Demokratie durch ein Rätesystem ersetzen wollte. Erkundigt euch danach. Auch über die Vorzüge gebundener Mandate. Und über eine Zusammensetzung von Parlamenten, die nicht nur von Parteien bestimmt wird. Fragt, weshalb die Jusos und die Grünen einst mit entschiedenen Forderungen nach Rätestrukturen gescheitert sind.
    ( Daniela Dahn, Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute / Die Einheit – eine Abrechnung)

    Immanuel Kant prägte den Begriff des „radikalen Bösen“ und meinte damit die Bevorzugung der eigenen Belange gegenüber denen anderer, sodass die uns umgebenden Menschen zu Objekten reduziert werden, die man für die eigenen Zwecke manipuliert und benutzt. Hannah Arendt, die den Begriff „das radikale Böse“ auch verwendete, sah darin mehr als das Behandeln anderer als bloße Objekte. Das radikale Böse, schrieb sie, machte eine große Anzahl von Menschen überflüssig. Sie besaßen überhaupt keinen Wert. Man entledigte sich ihrer als menschlichen Abfalls, sobald sie den Mächtigen nicht mehr von Nutzen waren.

    Wir leben in einem Zeitalter des radikalen Bösen.

    Die Architekten dieses Bösen plündern die Erde und treiben die Menschheit in den Untergang. Sie nehmen uns unsere grundlegendsten Bürgerrechte und -freiheiten. Sie führen die wachsende soziale Ungleichheit herbei, indem sie Reichtum und Macht in den Händen einer Clique globaler Oligarchen bündeln.

    Sie zerstören unsere demokratischen Institutionen, indem sie aus gewählten Ämtern ein System legalisierter Korruption machen und unsere Gerichte mit Richtern bestücken, die die Verfassungsrechte so umkehren, dass unbegrenzte Mengen an Unternehmensgeldern, die in politische Kampagnen fließen, als das Recht getarnt werden, Anträge an die Regierung zu stellen — oder als eine Art freier Meinungsäußerung.

    Aus:
    Samstag, 21. Dezember 2019, 14:30 Uhr
    ~12 Minuten Lesezeit
    Die Ära des radikalen Bösen
    Wenn künftige Generationen uns nicht als Mittäter verurteilen sollen, müssen wir die destruktiven Kräfte beim Namen nennen — und gegen sie aufbegehren.
    von Chris Hedges
    (Rubikon)

    • Glück auf BOX,
      ganz richtig – Räterepublick. Jetzt mal ganz praktisch- Wir gehen zum Parlament und erklären den Parteien, daß diese für die Gesundung unserer Gesellschaft denkbar ungeeignet seien. Darauf hin nehmen alle ihren Hut und sind überglücklich, gehen zu dürfen.
      Wir zaubern, wie auch immer, für alle Bereiche der Belange unserer Gesellschaft, unbestechliche Experten aus dem Ärmel, welche dann die Geschäfte des Parlamentes und auch gleich noch der Regierung übernehmen können. Die ersten Beschlüsse sind unter anderem Austritt aus der Nato, demokratisches Geldsystem, Ende aller Sanktionen, Umwandlung der Rüstungskonzerne in humane sinnvolle Betriebe, Zerschlagung der Kartelle, Zerschlagung aller Banken, die nicht Trennbanken sind, usw und so fort.
      Na ja, wird wohl doch nicht so einfach gehen……
      Aber die Idee bis dahin ist wenigstens einen schönen Traum wert.

      Sagt Bescheid, wenn es los geht. Ich träume gerne mit.

      Jens Wernickes Buch " Nur Mut " ist dabei eine Empfehlung.

      LG an Alle, die noch Hoffnung haben!

    • Ich bin für eine Thing-Ordnung:

      "Tacitus beschreibt in seiner Germania (De origine et situ Germanorum) den Ablauf eines Things. Demnach wurden am ersten Tag der Zusammenkunft unter starkem Alkoholkonsum wichtige politische, aber auch militärische Dinge besprochen. Beschlüsse wurden dagegen erst am nächsten Tag in nüchternem Zustand gefasst. Dieses Vorgehen hatte Tacitus zufolge den Vorteil, dass am ersten Tag die Teilnehmer leichter mit „freier Zunge“ redeten."

      Saufen, feiern und sich friedlich die Köpfe heißdiskutieren. Dann den Rausch ausschlafen und entscheiden.

      Hört sich nicht verkehrt an.

    • Zitat Milchgesicht: "Dieses Vorgehen hatte Tacitus zufolge den Vorteil, dass am ersten Tag die Teilnehmer leichter mit „freier Zunge“ redeten."

      Es war allgemein üblich und auch ich habe es immer so gehalten, dass man mit Fremden bis zum Gehtnichtmehr gesoffen hat, wenn es auf Vertrauen ankam. Es heißt ja, Besoffene und Kinder sagen immer die Wahrheit und da ist was dran. Wer besoffen ist kann sich in der Regel nicht verstellen und zeigt seinen wahren Charakter, ein wichtiger Hinweis, ob man mit der Person arbeiten möchte oder nicht. 😉

  8. Die wirtschaftlichen Kosten der Maßnahmen durch die Regierung wegen COVID 19.
    Ach, die CDU hat in den Umfragen zugelegt. Könnt ihr selbst mal nachrecherchieren.

    Hier die möglichen Kosten:
    https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-04-fuest-etal-volkswirtschaftliche-kosten-corona-2020-04-15.pdf

    • "Schon bei einer Shutdown-Dauer von zwei Mona-ten erreichen die Kosten je nach Szenario zwischen 255 und 495 Mrd. Euro und reduzieren die Jahres-wachstumsrate des BIP zwischen 7,2 und 11,2 Prozentpunkte; bei drei Monaten erreichen sie bereits 354 bis 729 Mrd. Euro."

      Sprachlos! …..
      Adios Sozialgelder usw, willkommen Elend und bittere Armut!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/kit2/' rel='nofollow'>@Kit2</a>, eigentlich das beste Argument, den Sozialismus und die Planwirtschaft einzuführen 😮

    • Nachdem ich mir hier alle Komentare angeschaut habe, muß ich feststellen, daß Erkenntnis allein nicht reichen wird, um dieses System abzuwählen. Das klebrige Spinnennetz der Desinformation, der Lückenpresse und unseres Makels "Verschwörungstheoretiker" zu sein, macht es den Lumpen leicht, uns relativ kalt zu stellen. Wir sollten die Kraft in uns über geschützte Kanäle bündeln und auf allen Ebenen eine außerparlamentarische Opposition gründen, welche nicht mit dem GG kollidiert. Des Weiteren ist Paragraph 20 GG zu beachten und anzuwenden. Erst wenn wir aus der Deckung kommen und sichtbar werden, so glaube ich, würden sich auch Juristen, Künstler, Lehrer, Ärzte und natürlich der kritische Teil des Volkes anschließen.
      Wir brauchen ein Widerstandsgesetz, was im Absatz 4(Par. 20) Anwendung finden muß, bevor nichts mehr geht.

      Die Lumpenbande wird sich hüten, einen Platz des himmlischen Friedens 2.0 auszurufen. Bleibt tapfer und behütet!

    • Na sowas, Herr Lenz. Das ist es tatsächlich, man wartet nicht auf eine unsichtbare Hand, bezahlt keine "Experten" fürs Marketing statt für echten Wissenszuwachs und ist auf den Mensch statt Rendite ausgerichtet. Plan- und marktwirtschaftliche Komponeneten existieren in der Regel parallel.

      detailierter im Kommentar vom 4.3. zu "Planwirtschaft"
      https://kenfm.de/the-wolff-of-wall-street-planwirtschaft/

      Für Dauerhaftigkeit braucht es darin tätige Demokraten, ist Steiner hier auch ein Ansatz, sein Leben lang "wach" zu bleiben?

    • Hier die tatsächlichen Maßnahmen der laufenden Kompensation des implantierten Wahnsinns.
      https://www.wsws.org/de/articles/2020/03/24/pake-m24.html

  9. Toller Beitrag.

    Bakterien sind die Helfer der Natur und machen alles tote wieder zu Humus, daher sind die auch überall vorhanden und ein Kampf gegen sie, ist absoluter Unsinn, dient aber der Wirtschaft als wunderbares Mittel zur Angsterzeugung, damit dann sonstwas für Zeugs verkauft werden kann.

    Krank wird man ebenso, mal abgesehen von Unfällen, durch Vergiftungszuständen des eigenen Körpers und das tut man sich leider zu 99% übers Essen und Trinken selbst an…
    Wer sich stark rohköstlich von Gemüse und etwas Obst ernährt, ist praktisch niemals krank. Mischen in falscher Kombination macht da noch am meisten Probleme, oder zu spät essen oder ein Zuviel sowieso.
    Wer den Viren und Bakterien im Körper und in den Zellen keine Nahrung anbietet durch Fehlkost, wird auch nicht von diesen beeinträchtigt.
    Ein Chinesischer Arzt hatte mal festgestellt, dass sogar die eigenen Blutzellen sich transformieren in bestimmten Situationen hin zu boshaften Zellen und bei Normalisierung des Milleus sich wieder zurückwandeln können.
    Unsere Körper sind sehr klug von der Natur ausgestattet.

    Tja das Corona-Virus ist ein weiteres Werkzeug einer um sich schlagenden untergehenden Systemstruktur, geführt von Verbrechern, für Verbrecher.
    Ich kann viele Menschen auch verstehen, wenn sie die Maßnahmen als richtig erachten. Hätten wir eine echte Pandemie, wären bestimmte Aktionen auch nachvollziehbar, da ein Mensch schnell dann 100 ansteckt und diese jeder wieder 100 oder mehr.. und dann wären diese Maßnahmen sicherlich auch ok. Und so nehmen es viele Menschen ja auch auf.
    Leider kennen sie nicht die ganze Wahrheit und daher sehen sie auch nicht, das dies nur der Deckmantel ist und gar keine echte Bedeutung hat.

    Die Frage ist jetzt, wie weit wird das Ganze gehen. Man bedenke, dass die alternativen Medien theoretisch einen Imageschaden davon tragen könnten. Sollte man Plan C dann machen müssen, da die Aufklärung zu groß, das Mißtrauen zu stark und damit weiteres Vorgehen nicht ohne aufzufliegen durchsetzbar ist, werden viele Dinge nicht eintreffen und das verdanken wir aber der Aufklärung, wird aber dann auch als sinnlose Panikmache herhalten können, wenn man es so drehen mag.
    Der Retter wird also klammheimlich auch zu einem Instrument für die Verleumdungen.
    Sehr schwierige Lage, für alle die, die eher unsicher sind, wem sie nun glauben sollen.

    Vor allem weil der Mainstream ja sehr mächtig ist und sich immer als der Gute und als absolut neutrales Naturgesetz tarnt.
    Was ihr hier lest, sind alles die absolut ehrlichen Tatsachen, Fakten und wir sind eure Freunde.

    Ich lese ja jetzt schon hier und da viel von Faktencheck und Achtung vor Verschwörungen. Es ist eben für den Unwissenden sehr schwer bis unmöglich hier klar zu erkennen, wer wer ist und wer in Wahrheit sich retten will und sein System.

    Wer sich eine Weile mit dem System beschäftigt und beide Seiten hört, verfolgt und in der Geschichte forscht, erkennt alsbald mehr und mehr was hier gespielt wird und kann gar nicht mehr anders, als dem Mainstream und seine ganze Struktur zu verachten und einen Wandel herbeisehnen.

    Mal sehen was passiert… Die jetzigen Systemgünstlinge werden sicherlich noch einiges an Tricks parat haben. Spätestens wenn die Meinung kippt, wird man härtere Bandagen auffahren müssen, oder eben Plan C zur Beruhigung erstmal lostreten und alles zurückfahren.
    Aber wie stark ist dann unser Wirtschaftssystem/Finanzsystem beschädigt? Eigentlich stört das ja nicht, da wir eh ein neues brauchen, bzw. eine Bedarfssystem und kein Profitsystem, aber wer soll das umsetzen, wenn wir eine besitzende und eine abhängige Klasse haben und letztere immer auf die Helden wartet die dies dann umsetzen sollen, die aber nicht existieren?

    Wir warten und warten und werden am Ende überrumpelt von immer derselben Mafiabande..

  10. Das ist eine künstliche Pandemie in jedem Sinn des Worts. Wenn man sich überlegt, wie man eine Massenpsychologie des Faschismus inszenieren könnte – den Faschismus wieder hoffähig machen könnte – dann ist diese Isolierung der kleinbürgerlichen Familie, das Verbot der Bildung, das Verbot von Versammlungen, das Verbot der Geschäftstätigkeit von KMU's und das Verbot der eigenen Gedanken mit einer emotionalen Pest die erste Wahl.
    Man erkennt Menschen, die anfällig sind für diese neue Art des Faschismus, die sich nicht des eigenen Verstandes bedienen. Wissen ist Macht sagte Francis Bacon, seit Privatisierung der Bildung gilt dieses Prinzip wieder und wir brauchen wieder eine radikale Aufklärung. Wir brauchen Menschen, die sich versammeln, im Geheimen.

  11. Liebe Leute bei KenFM, achtet doch bitte mal etwas mehr auf Grammatik und Rechtschreibung! Man unterschätzt gerne, wie viel an Glaubwürdigkeit (und Verständlichkeit) davon abhängt … Und an der halben Stunde, die ein Korrektorat pro Text kostet, kann es doch nicht scheitern. (Sonst fragt mich :-))

  12. Danke für die ehrlichen Worte!
    Positiv gesehen, sehe ich nun Chancen, dass zumindest ein Teil der Menschen – jenseits von Angst und Panik – sich mit diesem Thema so befassen kann, dass sich neues Bewusstsein entwickeln kann und wird😊☺️

    Wichtig ist, dass Sie und WIR ALLE so weiter machen und sich von anderen Aussagen nicht beirren lassen…!

  13. Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag.

    Die Frage, was mit diesem Hype beabsichtigt wird, neben der systematischen Einschränkung unserer Bürgerrechte, ist vielleicht gar nicht so kompliziert. Immerhin beruht die aktuelle Definition einer Pandemie bei der WHO auf einem Akt organisierter Schwerstkriminalität. Die WHO wurde unterwandert von Vertretern der Pharmaindustrie, bis diese eine Mehrheit hatten und die Definition der Pandemie deren Interessen angepasst wurde. Das hatte zur Folge, daß die Industriestaaten einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe anschaffen MUSSTEN. An den Rest der Geschichte erinnern sich einige vielleicht noch. Allein Deutschland wurde so eine halbe Milliarde GESTOHLEN. Und diese Definition gilt bis heute, warum soll man diesen Coup nicht noch mal durchziehen? Niemand wurde bestraft, kein Konzern enteignet, das Geld war weg.

    Was mir nur richtig Angst, kommt mal wirklich so was wie die spanische Grippe auf uns zu, unter der Führung dieser Dilletanten, Speichelleckern und Schwerverbrechern, dann…

  14. ". . .wenn wir den Mut haben, uns unserer wahren Natur und Kraft wieder anzunähern . ."

    dabei wird/sollte sich wohl bei jedem Einzelnen von uns, die "Systemfrage" stellen (taucht ja immer häufiger auf das Wort "Systemfrage", deswegen erlaube ich mir hier mal eine Parallele zu sehen). Will – aus meiner Sicht – heißen, wir müssen sollten uns selbst unsere ganz eigene Systemfrage stellen, oder . . und da tauchen viele Fragen auf in diesen Tagen. . . .

  15. Auch von mir ein Dickes Großes Dankeschön! für diesen Text.

    Die sehr gut nachvollzoiehbare ganzheitliche Bertrachtung und Sichtweise sagt mir sehr zu und finde ich sehr wichtig.

    Auch fand ich es sehr gut, dass hier Parallelen zur Entstehungszeit des NS-Regimes hergestellt werden und der Aspekt des "Mitläufertums" der Masse ( . . . das Schweigen der Mehrheit, das bürokratische Tun der Beamten und Angestellten, der Gehorsam der Masse . . .) angesprochen wird.
    Genau dieser Aspekt hat mir immer gefehlt in der Aufarbeitung der NS-Zeit. Hierfür gibt es auch keine Mahn-/Denkmale oder irgendeine Form von Erinnerungskultur, Nichts.
    Das damals die Menschen/ Bürger ihre Souveränitat als Einzelne und Gesellschaft einigen Wenigen überlassen haben, ist meines Erachtens in unserer Gesellschaft bis heute nicht aufgearbeitet worden.
    Anstelle dessen wird/wurde nur die Schuld und das Erlösertum (durch die Gutmenschen der westlichen Welt, allen voran USA) celebriert: "Deutschland" hat nach dem 2.WK von den Gutmenschen eine zweite Chance bekommen und steht seit dem scheinbar bis an das Weltenende in einer Bringschuld der Gefolgschaft gegenüber diesen "Guten". Kurz übers Knie gebrochen, wurden hier einfach nur die Führer(Führungspositionen) ausgetauscht. Eine wirkliche Souveränität hatten wir all die Jahrzehnte nicht. Deutschland hat sich für Gefolgschaft und Autorität entschieden, anstelle der Auseinandersetzung mit sich selbst und der Widererlangung der eigenen Souveränität.
    Für mich ist das mit ein Grund, dass wir heute wieder Parellelen beobachten können.

    Ich hatte die Tage öfter selber die Gedanken, dass es so oder so ähnlich, wie ich es heute in dieser pandemischen Situation empfinde und aber auch beobachten und mitverfolgen kann, Ende der Weimarer Republik/ Anfang der NS-Zeit auch zugegangen sein müsste.
    Ich hatte das Gefühl nun endlich mal eine realistische Vorstellung, bzw. die Möglichkeit eines Nachempfindens davon zu erhalten. (Es gibt bei mir Fragezeichen, die schleppe ich schon seit meiner Schulzeit mit mir herum und die tauchen dann immer wieder auf, wenn die Themen relevant sind).

    Auch hatte ich diese Tage mal gedacht, ob denn wohl bald alle, die jemals mit Corna infiziert oder mit eben solchen in Kontakt waren, ein deutlich erkennbares Zeichen an sich anheften müssen, damit sie in einem weiten Bogen umkreist werden können.
    Auch diese ganzen Schilder an den Gaststätten, Geschäften und Kneipen. . . "Diese Einrichtung ist wegen Corona bis auf weiteres geschlossen!!" . . Vor zwei Tagen ging ich in unserem Haus die Treppe herunter und sah an der Haustür eine große weiße DINA 4 Seite von Außen angeklebt. Im ersten Moment hatte ich gleich gedacht, dass das jetzt auch eine offizielle Corona-Anweisung von irgendetwas sei und war dann aber beruhigt, als ich las, dass es nur die Reinigungsfirma war, die eine Bodenversiegelung des Treppenhaus am Tag X angekündigte.

    Wir könne aus dieser Situation nur lernen

    " . .Der Schlüssel ist Bildung, deine Bildung. Und wenn jeder von uns versteht, dass Bildung nichts damit zu tun hat, herauszuschreien: Ich weiß etwas, was du nicht weist. Sondern damit, seinen Geist vollumfänglich und lebenslang zu bilden, auch in die geistige Welt einzutauchen, dann werden die Antworten und das Gestalten aus diesen unsäglichen Narrativen heraus von ganz alleine geschehen. Ohne dass es eine Revolution oder einen Weltenbrand dazu braucht.". .

    Und diese Bildung kann genau jetzt stattfinden.
    Ich bin all den Autoren auf Rubikon, Telepolis, Kenfm, Rt-Deutsch, Nachdenkseiten, etc., etc. unendlich dankbar für ihre Texte und die Möglichkeit in den Kommentarspalten sich auszutauschen und sich mitzuteilen. Eure Texte helfen ungemein die Gegebenheiten, Gedanken, Gefühle zu sortieren, sich nicht zu verlieren und eben einen Lernprozess zuzulassen.

    ***Danke****

  16. "Nichtkampf", der gegen den Kampf kämpft ?!
    Mikroorganismen als "Herrscher" und ´Eigner´der Welt – oder Mitwesen symbiontischer Lebensgemeinschaften ?!

    Was für Gegenüberstellungen, Herr Lenz! und was für eine Rollenzuweisung an Frau Merkel !

    Wie nur vertrüge sich ein salutogenetisches Mitnatur-Sein und -Werden u.a. des ´Sapiens´ mit einem Anrennen gegen seine Irrtumsanfälligkeit ? . . .

  17. Die EU ist das vierte Reich.
    Adolf war doch auch nur ein Darsteller.
    Holistische Zusammenhänge im Ramen eines von reduktiver Analyse geprägten Paradigma zu behandeln ist müßig.
    Bildung sollte vielleicht mal damit anfangen BUTTON UP von TOP DOWN zu unterscheiden, um so mal darauf zu kommen wie Selbstorganisation funktioniert.
    Nicht alle der SEPTILLIONEN Mikroorganismen die uns ausmachen sind Viren und Bakterien und es sind 10 x mehr als Körperzellen.-
    Und wenn man vom Sapiens spricht, der hat ja nur ein Zehntel menschliche Gene.

    • Ich glaube nicht, dass es die EU noch lange geben wird.

      Wir haben die Krise aller Krisen und ich höre nichts aus Brüssel. Die fragt auch keiner mehr.

      Als in Griechenland eine Kiste Ouzo umgefallen ist, da waren alle Saftsäcke binnen weniger Stunden in Brüssel und haben wichtig getagt und getagt.

      Heute: Was macht Brüssel außer zusehen wie ein Herr Söder handelt?

    • Die EUnuchen haben Coronapause. Somit ist der Quatsch erst einmalig on hold. Die technokratische Abwicklung läuft im Hintergrund routinemäßig nach Plan. Unsere Oberpiffer wie Söder handeln natürlich auch in dem Sinne. — Der findet sich doch sogar noch selbst ganz wichtig und geil in der Rolle des Büttels. Der steht sicher einem ´Adolf heil Höckel´ an WAHNSINNSBEREITSCHAFT um nichts nach. Wenn es so einem darum geht, seine erbärmliche Haut zu retten, verkauft auch der uns alle. —

    • Aber er wird mit untergehen. Der Unterschied ist nur, dass es einen Neuaufbau geben wird.
      Dafür diskreditieren sich jetzt die alten Strukturen und das alte Personal zu Ende.

      Ich will keinen neuen Führer oder leader oder Messias. Keinen Hitler, keinen Stalin.

      Ich glaube dennoch, das wir in ein Zeitalter der Regionalisierung hinein laufen. Und das Verhalten jedes Einwohners wird wichtig.

      Auch heute morgen ist der Himmel blau. Wird das so bleiben?

      Natürlich nicht, wen alle nach der Krise wieder zu Arsch-Prolo-Air rennen und sich Wochenendtrips nach Rom oder Madrid "Rauslassen". Ich bin ausdrücklich für das Projekt "Reisen bildet", aber sowohl meine Prolokumpels als auch die Neureichen Bekannten nehmen meist eher wenig Bildung von ihren tollen Trips mit.

      Ist nur ein Aspekt.

  18. Es reicht jetzt wirklich:

    Die Blockwarte sind wieder unterwegs, ganz schlimm und hier im Norden leider auch!
    Und die sterile Situation beim Einkaufen…die Atmosphäre ist absolut gespenstisch.

    Man kommt sich inzwischen ohnehin vor wie in einem Katastrophenfilm:
    Falsch beratene, ignorante & sture Politiker, wenige warnende Wissenschaftler, (viele) Menschen sterben und am Ende kommt das Militär.

    • Heute beim Einkauf durften jetzt noch 2 Kunden gleichzeitig rein. Gestern war es so, dass man erst rein durfte, wenn dafür einer raus ist.

      Oh je, wenn sich das als fake rausstellt, dann können sich einige warm anziehen.

      Natürlich käme zuerst die Diktatur. Man stelle sich vor:

      Das Merkel macht hier shut down und die halbe Wirtschaft macht pleite und die rafft dann, dass es ein Fehler war…

      Würde sie je wieder wählen lassen mit der Aussicht ca. 3 oder 4 ppm Wahlstimmen zu bekommen?

    • Und wo sonst gerade auch in den konservativeren Foren von vielen, vielen Menschen ständig Leserbriefe und Posts zu den banalsten Dingen (und zu wichtigen..) zu lesen sind, herrscht leider tiefes kollektives Schweigen. Außer in den wenigen Alternativen (und dort auch nur ganz sanft) kommen von den Lesern keine Gegenstimmen oder gar Proteste.

      Es geht offensichtlich tatsächlich nur um das Bewusst-Sein, das manchmal leider (noch?) fehlt und unsere verinnerlichten Glaubenssätze, die dann unsere Erfahrungen formen.

      Siehe Bruce Liptons These, hier ganz aktuell aufgelegt: https://youtu.be/KW1PDNNAO0g

      Was wir denken, bekommen wir auch, sogar weltweit und wenn es – wie jetzt gerade wieder – der letzte + obendrein gefährlichste Blödsinn ist.

      Können wir bitte etwas anderes denken? Da gebe es doch soviele bessere Möglichkeiten…

  19. Was die Regierung und vor allem die Menschen jetzt machen ist Kooperation und was alle die fordern das die Massnahmen abgesetzt werden, alle anderen als völlig verblödete Idioten hinstellen, usw ist Kampf. Herr Lenz gehen sie doch selber mal aus dem Kampf in die Kooperation 🙂

    • Es ist mir immer auch ein Rätsel, wie man aus einem Virus und der momentanen Situation Rückschlüsse auf die unvermeidliche Nazi-Zeit zieht. Adolf Hitler dient als Erklärung jedem und jeden, entweder als Alibi für Freiheitsrechte oder für das Verteufeln irgendeines Staatenlenkers in heutiger Zeit und vielem anderem.
      Das Menschenbild der puren Kooperation ist wünschbar im Geist, widerspricht aber allen Erfahrungen. Der Mensch ist Konfrontation und Kooperation.
      Witzig finde ich auch immer diesen Hinweis auf Bildung. Anscheinend sind in diesem Forum viele ausgebildete Virologen zu Gange.
      Etwas anderes ist es, dass man sicherlich aufpassen muss, was in der Zukunft manch Mächtiger aus der momentanen Situation für Rückschlüsse zieht.

  20. Lieber Rüdiger Lenz,

    danke wiedermal für diesen Text!
    (… schließe mich auch Till Sitter an)

    `Der Mensch wird sich entweder voll und ganz zum Menschen hineinentwickeln, oder er wird gar nicht sein. Der Schlüssel … liegt in seiner eigenen Natur, die für jeden Einzelnen so notwendig ist, wie das Wasser für einen Fisch. `

    jup!

    und das schöne dabei/dafür ist, das dies in dem unserer `künstlich erschaffenen Welt` zugrundeliegenden (künstlich erschaffene) Recht auch so `vor`-geschrieben ist 😉
    … wenn man es so verstehen will:

    `Die MenschenWÜRDE besteht darin, dass der Mensch als geistig-→sittliches Wesen von Natur
    darauf angelegt ist, in Freiheit und Selbstbewusstsein sich selbst zu bestimmen und in der Umwelt auszuwirken.`

    Was wäre, würde Würde Sein sein?

    bzw. raus aus dem `Konjunktiv` 😉 und rein in den eigenen `Rollen-Wechsel` … geistig + sittlich … von Natur … in Freiheit und Selbstbewusstsein

    😉 … oder auch `Core on`…aah

    Viele Grüße in die Runde

  21. Ein richtig guter Beitrag – vielen Dank dafür.

    Ich bin nicht sicher ob ich "richtig" liege aber vielleicht ist es auch solch Menschen wie Rüdiger Lenz, Ken Jebsen, Dr. Wogard und Prof. Mölling zu verdanken – und auch andere Unbenannte, dass sich der Wind bezüglich Corona zu drehen beginnt(?)

    Nach dem Trump offensichtlich doch mehr Verstand in der Krise an den Tag legt und auch ausspricht – offensichtlich vom 'weltbesten' – lt. Prof. Mölling im KenFM-Telefoninterview – Virologen beraten, scheint es sich im Blätterwald langsam zu drehen…bei der heutigen Presseschau und auch nach einem Telefon-Interview bei 94,3 heute morgen, bekommen die Hysteriker offensichtlich bedeutsameren Gegenwind….. hoffen wir, das es anhält.

  22. Es ist für mich persönlich inzwischen schon fast offenkundig, dass diese Corona-Wahnsinns-Show ursprünglich aus schändlichsten Absichten in die Welt gesetzt worden ist, um die Entmündigung der Menschheit massiv voran zu treiben.

    Dieses ist ein Zitat aus dem Rubikonbeitrag "Der Vorhang fällt". Ja es wird immer klarer, das wir am Nasenring durch die Manege geführt werden ( und das nicht mal mehr sollen ) . Diese Erkenntnis in vielen Beiträgen bestätigt zu bekommen ist Balsam für die Seele, hilft allerdings nichts dabei zu erkennen wie ich und andere mit dieser Situation umgehen sollen. Je schärfer die Analyse, desto größer die Paralyse des Geistes.

    Mich interessiert zusehends die Frage, wenn wir noch ansatzweise in einem Rechtsstaat leben, wo erst einmal die aufschreienden Juristen sind und welche Möglichkeiten wir innerhalb des Systems haben mit der vorhandenen juristischen Infrastruktur der nicht nur empfundenen Einschränkung der persönlichen Freiheit entgegenzuwirken, resp. Einhalt zu gebieten. Es besteht allerdings die Gefahr, dass sich der ganze Wahnsinn in einer solchen Diskussion derart offenbart, dass der Kaiser mehr als nackt ist. Ich freute mich über eine Positionssendung zu diesem Thema.

Hinterlasse eine Antwort