KenFM am Telefon mit: Karl-Heinz Dellwo am 28.5.2012

Als im Mai 2010 eine Gaza-Solidaritätsflotte versuchte, die israelische Seeblockade des Gaza-Streifens zu durchbrechen, um deren Bewohner mit Hilfsgütern zu versorgen, wurde das beteiligte Passagierschiff „Mavi Marmara“ von einer israelischen Spezialeinheit auf internationelen Gewässern gestürmt. Dabei wurden 9 türkische Aktivisten getötet, und über 50 Personen verletzt, darunter auch 7 israelische Soldaten. Der israelische Überfall auf den Konvoi wurde von den Vereinten Nationen scharf kritisiert.

Der LAIKA-Verlag veröffentlichte im März 2011 das Buch „Mitternacht auf der Mavi Marmara“ mit Texten von Noam Chomsky, Norman Finkelstein, Henning Mankell, Ilan Pappé und weiteren, die sich mit den Geschehnissen an Bord und der Haltung dahinter auseinandersetzen. Der LAIKA-Verlag plante, auf den Linken Buchtagen 2012 mit einem Stand vertreten zu sein, um auch dieses sogenannte „Blaue Buch“ der Öffentlichkeit vorstellen zu können. Daraufhin wurde es ihm von den Organisatorn untersagt, einen Stand zu eröffnen. Begründung: Das „Blaue Buch“.

Ken Jebsen spricht mit Karl-Heinz Dellwo, Geschäftsführer des LAIKA-Verlages über diese Ausladung und seine Folgen.

„Mitternacht auf der Mavi Marmara“ – Erschienen im LAIKA-Verlag, 368 Seiten, 19,90 Euro

Ein Kommentar zu: “KenFM am Telefon mit: Karl-Heinz Dellwo am 28.5.2012

Hinterlasse eine Antwort