Der 3. Krieg gegen den Irak beginnt

Wenn Soldaten unaufgefordert im Land sind, ist das eine Besatzungsarmee

Von Jochen Mitschka.

Wir sehen im Moment den möglichen Beginn eines dritten Krieges der USA gegen den Irak. Die USA bombardierten am 12. März eine Position des irakischen Arms der Hisbollah in Jurf al-Sakher, 60 km südwestlich von Bagdad. Dabei wurden der zivile Flughafen, die irakische Armee und Einheiten der Katastrophenhilfe getroffen und mehrere Iraker getötet. Die USA behaupten, dass von dort die US-Basis al-Taji mit Raketen beschossen worden wäre, wobei zwei US-Soldaten getötet und ein britischer Soldat verwundet und zwölf andere verletzt wurden. Daraufhin erklärte der Militärkommandeur der Hisbollah, dass sich nun die Einsatzregeln ändern würden, und dass nun ernsthaftere Waffen gegen die USA im Irak eingesetzt werden würden.

Damit beginnt möglicherweise der dritte Krieg der USA gegen den Irak, denn längst sind die US-Soldaten wieder eine illegale Besatzungsmacht, nachdem sie vom Parlament und der Regierung aufgefordert worden waren, das Land zu verlassen, aber der Aufforderung nicht nachkamen.

Irakische Sicherheitskräfte kämpfen viele Jahre gegen die von den USA erst möglich gemachte Invasion des IS und erlitten eine große Zahl an Opfern in diesem Kampf, der von den USA im Wesentlichen durch Bombardierungen unterstützt wurde. Diese Hilfe war jedoch erst angeboten, als klar geworden war, dass der Iran es geschafft hatte, den irakischen Widerstand gegen den IS so zu stärken, dass die Hauptstadt Bagdad, vor der der IS bereits stand, nicht fallen würde.

Die meisten westlichen Analysten und unsere Medien nennen die „Iraqi Popular Mobilisation Forces“ also die „Volksmobilmachungskräfte“ welche maßgeblich durch den Iran und die Hisbollah zusammen geschweißt, ausgebildet und bewaffnet worden waren, und für den Sieg gegen den IS den größten Blutzoll entrichteten, als eine „pro-iranische“ Miliz. Damit soll der Eindruck erzeugt werden, dass die USA nicht den Irak, sondern eigentlich den Iran bombardieren. Obwohl es sich natürlich um Iraker handelt, die getötet werden, und das auf irakischem Gebiet, auf dem sich die USA nun völkerrechtswidrig aufhalten.

Dank der Hilfe aus dem Iran ist der Irak nicht so hilflos wie der Jemen. Und dieser Krieg wird eine noch deutlichere Niederlage der USA zeigen, wie man nun in Afghanistan sieht. Aber dieser Krieg wird auch ein Land, das sich noch nicht vom letzten Angriffskrieg der USA erholt hat, noch tiefer ins Mittelalter zurück bomben.

Während die Bundesregierung den Raketenangriff auf die illegale US-Basis verurteilten und den USA und Großbritannien wegen der toten Soldaten kondolierten, bleibt abzuwarten, ob sie das gleiche gegenüber der irakischen Regierung zum Ausdruck bringen wird.

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  thomas koch/ Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

4 Kommentare zu: “Der 3. Krieg gegen den Irak beginnt

  1. 1990: Die Brutkastenlüge im zweiten Golfkrieg

    Unter Tränen beschrieb eine junge Frau aus Kuwait, die sich mit ihrem Vornamen "Nayirah" vorstellte, am 10. Oktober 1990 vor dem US-Kongress etwas Ungeheuerliches:

    Mit eigenen Augen hätte sie gesehen, wie irakischer Soldaten ins Krankenhaus eingedrungen seien, Säuglinge aus Brutkästen gerissen und die Brutkästen mit genommen hätten. Die Babys seien auf dem Boden liegen gelassen worden und gestorben.

    Erst nach dem Krieg stellte sich diese Aussage als Fake News heraus, verbreitet von einer PR-Agentur, bezahlt von der im Exil befindlichen Kuwaitischen Regierung. Zehn Millionen US-Dollar bekam die amerikanische PR-Agentur Hill & Knowlton für diese und weitere PR-Aktivitäten, um die amerikanische Öffentlichkeit von einem Eingreifen Amerikas zu überzeugen. Auftraggeber war die Scheinorganisation Citizens for a Free Kuwait.

    taz am 08.10.2004:
    Der Bericht des US-Waffeninspekteurs Charles Duelfer belegt es endgültig: Die Hauptrechtfertigung der Regierungen Bush und Blair für den Krieg gegen den Irak beruhte nicht etwa auf Fehleinschätzungen von Geheimdiensten. Sie war von Anfang an eine bewusste Lüge.

    Stern am 11. September 2008:
    Haben Gerhard Schröder und der damalige Kanzleramtsminister Frank-Walter Steinmeier die Deutschen beim Thema Irak-Krieg belogen? Offiziell verweigerte die Regierung den USA jede aktive Unterstützung. Tatsächlich segnete das Kanzleramt einen geheimen Deal mit dem US-Militär ab. BND-Agenten in Bagdad lieferten sogar Zielkoordinaten für die Amerikaner.

    taz am 16.03.2009:
    André Shepherd ist der einzige US-Soldat, der wegen des Irakkriegs nach Deutschland floh und Asyl beantragte. Zu George W. Bush sagt er: "Du Mistkerl solltest ins Gefängnis!"

    Welt am 04.10.2010:
    Neue Schätzung erklärt Irak zur Öl-Supermacht:

    Spiegel am 24.01.2012:
    Seine Mitschuld am Tod von 24 irakischen Zivilisten hatte er eingeräumt – trotzdem muss Frank Wuterich wegen des Massakers von Haditha nicht hinter Gitter. Der US-Soldat wird zwar degradiert, erhält aber weiter sein volles Gehalt.

    Welt am 14.04.2015
    Acht Jahre nach dem blutigen Massaker von Blackwater-Angestellten auf dem Nissur-Platz in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat ein US-Gericht vier Mitarbeiter der privaten Sicherheitsfirma nun zur Rechenschaft gezogen.

    Spiegel am 06.07.2016:
    Liebesbrief oder Weltpolitik? Ein Untersuchungsbericht zum Irakkrieg enthüllt private Nachrichten von Tony Blair an George W. Bush. Sie zeigen, wie bedingungslos der Brite dem Amerikaner folgte.

    Tagesschau am 07.07.2019:
    Zahlreiche Firmen wie Karl Kolb, Bayer oder der frühere Industriekonzern Preussag (der später zur TUI umgebaut wurde), sollen dem Irak seit Anfang der 1980er-Jahre Anlagen und Zubehör geliefert haben, mit denen chemische Kampfstoffe produziert werden konnten.

    taz am 25.09.2019
    Deutsche Konzerne, also deutsche Angestellte dieser Konzerne, sind in den Irak gereist, um Saddam Hussein bei der Produktion von Chemiewaffen zu unterstützen.

    Welt am 06.10.2020
    ENTSCHEIDUNG ZU US-TRUPPENABZUG
    Trump droht Irak mit massiven Sanktionen

    Es fällt auf, dass Donald Trump die Funktionsweise unserer Marktwirtschaft nicht versteht und er sollte sie analysieren. Unsere vermeintliche Marktwirtschaft ist ein Schneeballsystem mit immer mehr später nicht mehr abbaubaren Schulden, die niemand jemals wieder zurückzahlen kann.

    Daher sind unsere derzeit im Bundestag vertretenen Parteien gefordert es zu erkennen, dass sie eben gerade nicht wegen ihrer Kompetenz, sondern wegen ihrer seltenen Inkompetenz im fremden Interesse ihr Regierungsmandat haben.

    Wie es Jimmy Carter bereits sagte, sind die USA ebenfalls eine von Bestechung geprägte Oligarchie.
    Jetzt will wohl auch unser Zwangsfunk wieder ab 2021 seine Zwangsrundfunkgebühr anheben.
    Bekanntlich ist doch auch die Tochter von Wolfgang Schäuble bei der ARD-Tochter Degeto in Lohn und Brot und hat dort eine leitende Position.
    Für mich ist das ganz klar eine Politiker-Bestechung.

    Gleichzeitig empfiehlt uns doch ein gewisser Herr C. Kleber, Sprecher einer Sendung, die ich vieljährig komplett boykottiert habe, ständig militärische Einsätze.

  2. Hilfe und Brunnenbohren und Frauenschützen,
    Demokratie und Menschenrechte, und aktuell : Verantwortung übernehmen
    sind Freispiel zu Imperialismus und Krieg .
    Kriegspropaganda wirkt wie eh und je .
    Und wie gewohnt haben – so in deutschen Medien – die US Amerikaner nur zurückgeschossen .
    Die Anwesenheit von US Truppen im Irak wird als quasi gottgegeben vorausgesetzt .

  3. Inzwischen sind Details der US-Bombardierung im Irak bekannt geworden. Es wurden drei irakische Armee-Soldaten getötet, sowei zwei Grenzpolizisten und ein Katastrophenhelfer. Außerdem wurde der zivile Flughafen in der Nähe von Karabal zerstört worden. Es wurde kein Iraner getroffen, auch kein Mitglied der irakischen Hisbollah. In den sozialen Medien war gemeldet worden, dass ein Hisbollah-General getötet wurde, dies konnte nicht bestätigt werden.

Hinterlasse eine Antwort