Der Ausweg aus der Falle | Von Rüdiger Lenz

Setz dich hin vor die Tatsachen, sei bereit, alle vorgefassten Meinungen aufzugeben, denn sonst erfährst du nichts. Thomas Henry Huxley

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Wir leben in einer Zeit größter Demagogie und zudem in einer Zeit der zahlenmäßig auffälligsten Demagogen, seit Beendigung der Kirchenstaaten in Europa. Die Kirche der Angst sammelt ihre Zeugen Coronas fleißig ein und hält sie unter Dauerfrustbeschuss fest in ihren jeweiligen Ängsten gefangen. Ein Ablass, heute die Impfung, die ganz sicher in naher Zukunft zu einer Pflichtimpfung uns allen anempfohlen wird, wird für einen grundlegenden Wandel dieser alten Konsumwelt sorgen. Wer diesen Coronaspuk nicht als das durchschaut, was er ist, der wird, genau wie in den alten Kirchenstaaten auch, nicht seinen Gott und seine Schöpfungsgaben anbeten, sondern das Leiden und seine Erlösung daraus als das Maß aller Dinge und Anbetungen akzeptieren und jeden einen Ketzer nennen, der dieser Kirche der Angst nicht willig ist, mitzusingen.

Die Kirche der Angst

Wer durchschaut die Pandemie nicht, der sich hier und anderswo schon dauerhaft informiert hat. Und wie ist es bestellt um die Schreiberlinge, die schon bei 9/11 alles durchschauten und darüber berichteten, wie schon damals die Kirche der Angst mit ihren Eil- und Sonderzügen alle Bahnhöfe dieser Welt anfuhren und verkündeten, dass Alibaba und seine Räuber diese drei Türme in Freifallgeschwindigkeit einstürzen ließen. Und wie ein Einzeltäter mit einem Repetiergewehr mit nur einer magischen Kugel um mehrere Ecken gleich mehrere Einschüsse vollziehen konnte. Oder das Boston-Bombing, bei dem die meisten Opfer gräulicher Verletzungen Schauspieler auf mehreren solcher Szenarien abgelichtet waren. Der Finanzadel dieser Welt hat zu allen Zeiten die Zukunft aller gesponnen und alle Fäden stets in ihren Händen belassen können. Napoleon Bonaparte war der erste große Feldherr, der die Revolution verriet. Die Namen seiner Geld- und Herrschaftsgeber sind bis heute nur zu gut bekannt, denn sie sind zu Dynastien des Geldadels emporgestiegen – bis heute. Man schlürft sogar deren Weine und denkt dabei, dass sie edel seien.

Der Sündenfall

Ja, die Blutspur der Geschichte seit 1789 gilt dem Verhindern dessen, was wir heute Lebenden eine Bürgerdemokratie nennen würden. Das sich Einmischen und Gestaltenwollen ist dem Geldadel bis heute deren Erzeugen all der Kirchen aller Menschenängste, die mittels Kriegen, Morden und Totschlagen über alle Gesetze stehen, die nur dem von den von klein auf für die verdummten und völlig verbildeten Gesellschaftskörper gelten. Für den Geldadel gelten diese Gesetze nicht und galten sie nie, denn diese verkünden und verkündeten über ihre Peitschen, die allgemeinhin Regierungen genannt werden, ihre Wünsche und Richtungen, wohin sich alles zu drehen habe. Und so ist es nicht etwa so, wie in allen Schulen gelehrt wird, dass die Demokratie ein Wachstumskörper sei, der durch uns alle sich weiterentwickeln soll. So ist und war es nie! Allein ihre Ideen und Weltbilder, zu denen wir in Scharen zu ihren Knechten und Lämmern erzogen und verbildet werden, sind es, die zählen. Allein ihre Weltbilder werden in allen Schulen in die Hirne der Massen einkonditioniert, und zwar in dem Maße, dass fast alle glauben, es entstehen aus ihren einzelnen Hirnen echte willentlich gesteuerte und willentlich ins Leben gerufene Ideen, denen man sich dann mit seinem Leib und Leben hingibt. Freudig in der Erwartung, dass man sein Leben selbst planen und leben darf. Dies ist der wahre Sündenfall.

Die Blutspur der Menschheit

Doch, so heißt es schon im Intro zu dem Kinofilm “Der Herr der Ringe – Die Gefährten”, doch es wurde noch ein Ring geschmiedet, ein Meisterring (…) Ja, so ist es auch in unser aller Leben. Der Geld- und Finanzadel führt die ganze Welt, wie wir heute in der Pandemie selbst sehen und erfahren können. Jede Katastrophe, zu denen ihre Weltbildideen bisher führten, wurde durch das Blut der Menschen in ihrer Zeit bereinigt. Die Blutspur der Geschichte, so wird dieses Blut genannt, wird auch heute ihre herbeigeführte Katastrophe bereinigen und sie weiterhin zur Spitze der Nahrungskette auf diesem Planeten stabilisieren. Unsere Dummheit, diese Kette der Ereignisse in der Masse nicht zu verstehen, liegt darin begründet, dass wir unsere Zusammenarbeit aufgekündigt haben und stattdessen lieber Brüllaffen folgen und von denen dann verlangen, dass diese uns an unserem Schopf packend aus dem Moor ziehen, dass wir uns zum großen Teil selbst erschaffen haben.

Dies zu leugnen und zu verkünden, man selbst sei in Nazideutschland ganz von selbst und voller Stolz im Widerstand verwurzelt gewesen, ist eine Selbsttäuschung großen Ausmaßes, die an Selbstgefälligkeit nicht größer sein kann. Auch das offenbart uns die heutige Situation nackt und mit voller Brutalität! Heute sehen wir hier, wie leicht es die Verführerinnen und Verführer bei der Masse haben und wie selbst die best benotesten in Schulen und Universitäten ihrer eigenen Verbildung auf dem Leim gegangen sind. Alle Ratschläge über das Dritte Reich, alle Infos darüber, damit das nie wieder geschehe, kannst du getrost in den Schredder werfen. Alle Bücher über die europäischen Kriege und deren Geschichtsschreiber gleich mit.

Leben im Netz der Ziellosigkeit

Der Ketzer ist heute der Freigeist, der Verschwörungstheoretiker, der Fascho und Nazi genannte Mensch am Rand der Gesellschaft. Klugheit entspringt nicht einer Schulbildung, Klugheit entspringt einzig dem praktisch vollzogenen gesunden Menschenverstand. Der mündige Bürger, eine Formel der wahren Verschwörer, ist nicht existent in der Masse der Gesellschaft. Selbstverständliche Mündigkeit, oder die Kant’sche Formel sapere aude sind Formeln und Hütchenspiele des Finanzadels und sie sind einzig zur Repräsentanz von Konformität zu ihren Weltbildfantasien erdacht und konditioniert worden. Wir wissen das alles und hören das alles nicht zum ersten Mal. Doch warum handeln wir nicht nach dem Wissen, sondern tun so, als gäbe es einen Zaubertrick, der in den Texten der Aufklärer verborgen liegt und bloß von uns noch entschlüsselt werden muss, um in eine bessere Welt zu gelangen. Der Ausweg ist weder versperrt, noch ist er unsichtbar.

Doch weil der Ausweg von uns alles abverlangt, wird selbst von den meisten Wissenden um derlei Lug und Trug ein Riesenumweg gegangen und so getan, als könne man ihn nicht wahrnehmen. Ihre höchste Kunst ist es, einigen von ihnen den anderen weiszumachen, dass aller Ausweg in der toten Kunst des Wissens über das Spirituelle in dir liegt. Eine tote Kunst deswegen, weil die meisten Spiritualisten sich nur das Wissen über den Geist, nicht aber die Erfahrung mit ihm kennen. Und solche verleugnen die Verschmelzung des Körperlichen mit dem Geist. Letztlich auch bloß eine maladaptive Theorie, nur um nicht wirklich selbst in der Welt zu sein und ihr Scheitern besser zu ertragen.

Im Srimad Bhagavatam liest man Folgendes: “Menschen, die nicht wissen, dass es ein höchstes Ziel im Leben gibt, halten alles andere als das höchste Ziel für wertvoll. So irren sie wie Blinde umher, die von anderen Blinden geführt werden, und verstricken sich immer mehr im Netz der Ziellosigkeit.”

In diesem Netz der Ziellosigkeit versuchten die großen Titanen der Menschen alle möglichen Auswege, um aus der Falle herauszukommen. Doch am Ende stellten sich die Ideen der menschlichen Titanen als Kriegsschauplätze der Meinungen und Weltbilder heraus. Diesen ständigen Wiederholungen ist jede Generation ausgesetzt, solange sich nicht kollektiv das Bewusstsein für diesen Irrtum einstellt. Darüber aber schreiben nur die Wenigsten und man muss deren Schriften mit der Lupe des Verstandes suchen und diesen Verstand auch für das Suchen fähig machen. Ohne diese Weisheit wieder für alle zugänglich zu machen, also den Erfahrensten jeder Gesellschaft zuzuhören, wird bloß der Ausweg aus der Falle gesucht und vielleicht gefunden, die der Verstand, nicht aber der Geist sehen kann.

Arthur Schopenhauer schrieb: Dies ist der Sinn der großen Lehre Kants, dass die Zweckmäßigkeit erst vom Verstand in die Natur gebracht wird, der demnach ein Wunder anstaunt, das er selbst geschaffen hat.

Dieses Anschauen des Wunders ist der Geist, der über allem schwebt. Wer das in sich versteht und zu begreifen lernt, der staunt nicht, sondern der erlebt sich auch als Geist und weiß mit der Erfahrung seines Umganges mit beiden, dass der Ausweg aus der Falle immer schon im eigenen Erschaffen, also nicht bloß der Anschauung des Geistes liegt. Wir nennen das die Schöpferkraft. Diese Kraft liegt allem Lebendigen bei. Jesus wusste das und sprach oft davon, sich ihr hinzugeben. Sie muss einem nur bewusst werden und sie wird sodann zum Schlüssel des eigenen Lebens. Und mittels dieser Kraft wird sie oder er seinen Ausweg aus der Falle selbst erschaffen. Die Antwort auf die Frage danach ist also keine logische Konsequenz, sondern ein inneres Erwachen und Erkennen für diese Kraft, die schon in einem selbst liegt. Manchmal, wie im Fall der Plandemie, gibt es mehrere Fallen, deren Auswege man selbst erschaffen kann und manche von ihnen können sogar einzig mittels Notwehr und Selbstverteidigung erschaffen werden. Man denke bloß einmal an eine Impfpflicht, derer man sich nur mit Gewalt entziehen kann. Einer Form der Gewalt, die ich hier an dieser Stelle nicht erklären will. Notwehrverhalten stützt sich immer auf den Selbsterhalt und die Unversehrtheit des vollumfänglichen eigenen Lebens in einem selbst. Und dazu zählt nicht bloß der Körper, auch Psyche, Geist, Freiheit, Frieden und Selbstbestimmung gehören zum Notwehrrecht eines Jeden.

Für sie bist du jetzt Saddam Hussein

Ihre Form der Gewalt ist leicht, aber nicht für alle durchschaubar. Es ist der Krieg, der sie bindet und verrät. Jeder von uns Menschen, wirklich jeder Einzelne, wird zu einem Saddam Hussein erklärt, dem Bösen dieser Zeit und dem Bösen, zu dessen Lösung alle anderen aufgerufen sind, es zu verhindern. Saddam Hussein wurde von den Verfechtern der Achse des Bösen zum Präemptiv-Täter an den Guten dieser Welt ausgerufen.

Es wäre möglich und ganz gewiss wäre das der nächste Krieg, den wir gemeinsam für die Demokratie bestreiten müssen, denn dieser Gegner könnte die Atombombe schon gebaut haben, ganz gewiss jedoch hat er spaltbares Material angefordert und er könnte eine schmutzige Bombe über uns abregnen lassen. Dieser Saddam Hussein, der ganz sicher auch irgendetwas mit dem Einstürzen der drei Türme zu tun hat, den müssen wir nun mit einem Präemptiv-Krieg überziehen, ihn töten und dann wird alles wieder gut.

So in etwa war das damals, als im März 2002 der Krieg gegen diesen neuen Hitler losbrach. Heute sind all diejenigen dieser Hitler, die den Seiten von KenFM, den Seiten von Nuoviso, den nachdenkseiten, die einem Herr Wodarg, Schiffmann oder Bhakdi folgen können. Man nennt uns nicht ohne diese Konklusionen der Guten Faschos, Nazis, braune Infektionskette und so weiter. Diese neuen Guten haben sich dem Marsch in alle Institutionen nicht verwehrt und glauben nun, was ihnen ihr ehemals ärgster Feind, den sie den Finanzkapitalfaschismus nennen, eingeflüstert hat.

Denn dieser Feind kennt folgenden Spruch:

“Einen Mann, den du besiegst, wird dein Feind, ein Mann, den du überzeugst, wird dein Freund. Gemeinsam mit ihm wirst du deine Feinde besiegen und zum Schluss ihn. So gewinnst du alles.”

Der Krieg gegen uns hat begonnen

Und so erklärt sich das Bild, das wir weltweit sehen. Mit Geld, Macht und einer entsprechenden Hierarchie wurden sie zu Freunden und können die Arglistigkeit ihres ärgsten Feindes nicht mehr sehen. In fast allen Parlamenten sind sie zu Freunden des Finanzadels geworden. Und nun sind wir, die wir das erkennen, der Feind dieser neuen Freunde. Und wenn die Anhänger dieser parteilich gefügsamen Freunde nun allen Ernstes glauben, dass sie zu Freunden des Systems aufsteigen können, indem sie den neuen Feind bespucken, ihm nach alter und beschämender Manier ein Stigma verpassen, um sich dabei aufzuwerten, sind sie dümmer und verlorener, als sie glauben können. Denn der Finanzadel entsorgt auch sie, mit der Impfung und all den freundlichen neuen pharmazeutischen Geschenken die noch kommen werden.

Der Krieg wird sich auch gegen sie richten, doch dann wird niemand mehr da sein, um sie zu retten. Der wahre Feind kommt nie von außen, er kommt immer aus den eigenen Reihen. Der Verrat ist schon längst in voller Blüte, doch auch der Verräter wird verraten werden. Grima Schlangenzunge, eine Figur in Der Herr der Ringe-Trilogie, ist immer und überall, in jeder Reihe träufelt er seine Worte und behält so die eigentlichen Figuren in der Falle gefangen. Daher braucht es Inlandsgeheimdienste, die schon längst überall verstreut sind.

Der Krieg der Finanzelite gegen die gesamte Menschheit hat im März 2020 weltweit begonnen. Ihn als solchen zu begreifen wird selbst den Aufgeklärtesten schwer fallen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich habe in letzter Zeit keinen Satz in der Aufklärungsarbeit mehr gehört als diesen, ja aber, das können die nicht machen, das wird nicht passieren. Diesen Satz sagten einige von ihnen schon im April letzten Jahres und sie wiederholten ihn fast alle drei Monate – bis heute. Sie bemerken dabei nicht, wie sehr sie sich selbst dabei täuschen, nur um sich vorzumachen, dass schon nichts Einschneidendes ihr eigenes Leben bedrohen könnte, solange sie nur treu mitmachen bei dem, was ihnen verordnet wird. Viele von denen werden das auch noch Ende 2021 sagen, weil nicht sein kann, was nicht in ihr Hirn will und schon gar nicht als Erfahrung in ihren Geist gelangen soll. Dieses Selbstkontrolldenken wiegt sie in Sicherheit, und zwar so lange, bis sie selbst betroffen sein werden. Und das werden sie, das ist gewiss.

Der Ausgang aus der Falle

Tja, und das ist der Trick mit dem eigenen Gehirn. Es will immer die Kontrolle über deine Gedankenkontrolle gewinnen, im Sinne einer Konformität zu deinem Weltbild. Bei den Meisten von uns gelingt dies dem Gehirn, wie wir sehen können, ganz vorzüglich. Der Trick dabei ist, zu lernen, wie man sein Gehirn kontrolliert, um sich selbst und sein Leben so zu kontrollieren, dass niemand die Oberhoheit über das eigene Gehirn und den Geist besitzt, der deinen Körper und deine Psyche bestimmt. Wenn dir das gelingt, dann wird sich der Ausgang aus der Falle ganz von selbst zeigen und die Verirrungen hören auf, auf das eigene Leben den größeren Einfluss besitzen zu müssen.

Die große Frage dieses ersten Fünftel des 21. Jahrhunderts lautet: Wie entkomme ich dem Krieg und gelange nicht unter sein Räderwerk? Die Antwort lautet nicht, wie du der Impfung entgehst oder ob die Pandemie eine Erfindung des Finanzadels ist oder Merkel und Spahn alles nur für unsere Gesundheit tun. Allein das Festhalten an derlei unsinnigen Fragen zeigt, dass du im Netz der Ziellosigkeit feststeckst und noch nicht deine Geisteskräfte entfesselt hast. Die Frage lautet: Wie bekommst du die Kontrolle über dein Leben wieder? Die Antwort ist nicht logisch und wenn du nur an Logik denkst, so bleibst du ein Gefangener wie auch all diejenigen, die zwar viel wissen, aber mit dem Vielen nie ihren Geist erreichen, ihn öffnen und ihm folgen.

Und damit du es auch weiterhin in diesem Denken sehr schwer haben wirst, haben die Mächtigen zu allen Zeiten dir den Glauben, das Wissen und die Erfahrung daran genommen, deinen Atem selbst zu kontrollieren. Spirituell zu sein, heißt nichts anderes, als den Atem des Geistes zu atmen, deines Geistes, und von ihm erfüllt zu sein. Wenn du durch ihn atmest, wirst du frei von allem sein, dass dich hier und jetzt noch unfrei und konform macht. Dort ist der Ausgang aus der Falle, dort, wo sich dir dein Geist zeigt und öffnet.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: vidzone / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

44 Kommentare zu: “Der Ausweg aus der Falle | Von Rüdiger Lenz

  1. Der Nachtwandler sagt:

    "Alles nur Manipulation? Mit diesen Tricks erkennst du Psychopathen & Narzissten"

    https://dein.tube/watch/wRdNv2yTIEC95fF

  2. Alcedo sagt:

    Elfenbeinschnecke
    Gut so. Wenn er bislang nur als Tagelöhner unterwegs war, ist es höchste Zeit das zu ändern. (spirituell muß man nicht sein, aber Verantwortung für sein Tun übernehmen)
    https://www.bo-alternativ.de/borchert.htm

  3. Elfenbeinschnecke sagt:

    Ich stelle mir vor, den Artikel gebe ich einem Menschen zu lesen, z. B. einem Mann in mittleren Jahren, Angestellter
    in einer kleinen Firma, der gerade seine Arbeit verloren hat, der wahrscheinlich auch keine mehr finden wird, weil seine Firma pleite geht, der 2 Kinder in der Ausbildung hat und nicht weiß, woher er das Geld für Wohnung und Essen nehmen soll.
    Selbst wenn er den Text einigermaßen gut versteht, so wird er wahrscheinlich mit dem letzten Abschnitt seine Probleme bekommen. Kann ich gut verstehen.

  4. Alcedo sagt:

    Verrat (im Bild): Was du magst wird dich vernichten <–> …

  5. Ludwig_Lingg sagt:

    Sehr geehrter Herr Lenz

    danke für den inspirierenden Artikel. Besonders wichtig fand ich diese Frage:

    Wie bekommst du die Kontrolle über dein Leben wieder?

    Bis auf einanderes Mal
    Ludwig Lingg

  6. Wildenfelser sagt:

    Immer wieder habe ich darauf hingewiesen, dass die zukünftige Gesellschaft eine Ableitung aus der Massentierhaltung sein wird. Ganz langsam scheinen das mehr Menschen zu verstehen, was da auf uns losgelassen wird, etwa in dem Artikel "Die Dressur des Menschen" von Aggi Dunkel auf Rubikon:
    https://www.rubikon.news/artikel/die-dressur-des-menschen
    Dabei ist es ja nicht so, dass nicht viele Menschen einer solchen Gesellschaft freudig entgegen sehen, denn "Enge" war und ist immer schon ihr Lebensprinzip und "Weite" macht ihnen Angst (Etwa, eigene Entscheidungen treffen zu müssen).
    Man wird sehen müssen, wer sich letztendlich durchsetzt. Die "Engen", die die volle Unterstützung von Regierung und Medien genießen, oder die "Weiten", die sich von einem grundlegenden Menschsein nicht verabschieden möchten.

  7. Luise Schmuck sagt:

    Die Macht der Kirche geht dem Ende entgegen, nur die Symbiose mit dem Staat hält sie noch am Leben.
    Das Prinzip " Halt du sie dumm…….." bleibt, es wird nur von der Psychologie übernommen. Die letzte Hexe wurde Mitte des 19.Jahrhundert verbrannt und gleichzeitig wurden die Psychologen Freud und Jung und damit die Psychologie geboren.
    Unbequeme Personen werden nicht mehr verbrannt, sondern mit psychologischen Gutachten ausgeschaltet oder gesellschaftlich geächtet und das geht in Richtung Psychopathie.
    Wenn man das derzeitige Geschehen betrachtet muss man sich mit Psychopathie auseinandersetzen um es zu durchschauen.
    Mit Lügen, Manipulationen, Drohungen bis hin zur Gehirnwäsche wird alles angewendet um Macht auszuüben und zu zerstören. Die Psychopathie trägt nach außen auch einen Heiligenschein ähnlich der Kirche.
    Deshalb sind Psychopathen so schwer zu durchschauen, dass sie auch im eigenen Umfeld ihr Werk der Zerstörung meist unerkannt ausüben können.
    Sie halten im Hintergrund die Fäden in der Hand und steuern ihre Marionetten, deshalb sind sie auch für nichts verantwortlich.

  8. Udo Cremers sagt:

    Hat er das aus dem Knast geschrieben nach seiner Festnahme?
    Oder wie kommt man auf solche literarischen Perlen: "Klugheit entspringt nicht einer Schulbildung, Klugheit entspringt einzig dem praktisch vollzogenen gesunden Menschenverstand. "
    Das sagt der ungelernte Mülltonnen-Reiniger auch immer, der sich der Impfung wegen 5G-Fernsteuerung verwehrt.
    Dumme bleiben dumm ohne Lehrer! Mal sehen, ob das die meisten hier verstehen…

  9. zweifelstein sagt:

    Franz K. sagte:
    Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.“ – „Du mußt nur die Laufrichtung ändern“, sagte die Katze und fraß sie.
    .
    Bei der Betrachtung des von Anselm Lenz gewählten Katzenbildes scheint die Suche nach einem Auswg hoffnutngslos.
    Der Statistiker hingegen erkennt sofort, dass hier ein Scheinproblem vorliegt:
    Die Anzahl von Mauselöchern übersteigt die
    Anzahl von Katzen signifikant.

  10. Meinenstein sagt:

    Wieder ein interessanter philosophischer Holzschnitt von Herrn Lenz 🙂

    vielen Dank dafür! und im Anschluss an die gestrige Tagesdosis von Herrn Maaz auch gut plaziert.

    Mensch kann und muß ja auch nicht jeder Kerbe und jedem Schnitt desgezeichneten Bildes folgen, aber auf jeden Fall anregende Denkansätze . . .

    Ja die autoritären Konzepte sind hier in unserem Land noch tief verwurzelt. Insofern haben wir m.E. nix aber auch nix gelernt aus der Vergangenheit. (War aber schon vorher klar, sonst wären wir nicht schon all die Jahrzehnte als Vorhofkläffer der USA unterwegs, oder . . )
    Weltweit versagen die autoritären Konzepte und treiben die Menschheit immer weiter in den Abgrund.

    Fürsorge und Verständnis wäre angebracht. Führsorge und Verständnis für uns selbst, für uns als Menschheit und für ein Miteinander und selbstverständlich für unseren Planeten. Die Bedürftigkeiten quellen ja förmlich aus allen Ecken und Ritzen und solange wir blind dafür sind, blühen die Katastrophenszenarien und nicht das Leben.

    Vor wen oder was wollen uns die Autoritäten eigentlich schützen?

    Das Perverse heute ist ja, dass die Autoritäten im Fürsorgemodus erscheinen und so die Menschen an sich binden. In Wahrheit aber viel perfider (weil verdeckt operierend) autoritär und mißbrauchend sind, wie die selbsternannten Diktatoren, die unverblümt ihr krankes Wesen zur Schau stellen.

    Es geschieht heute über Sprache und Inszenierungen. ein klebriger Honig, dem Mensch sich kaum entziehen kann, ganz abgesehen von der hochgradig abhängigmachenden Droge Geld (den "Schuld"scheinen).

    So ein bisschen bleibt die Botschaft nach dem Lesen des Textes: Mach doch einfach mal das Licht aus (du kleiner Verräter 😉 ), schließ die Augen und schaue mal was passiert. Lass Dich mal ein, auf die vermeintliche Dunkelheit. Welche Gedanken und Gefühlswelten kommen da eigentlich hoch, kannst Du dann noch aufrecht stehen, mit Haltung, oder wirst Du müde und willst schlafen?, . . . . .

    Ist nich so einfach mit dem Vertrauen in sich selbst und in das Leben, oder . .

    Bleiben wir stark!

    🙂

  11. UrImpuls sagt:

    Aus diesem Wortgeklingel habe ich nix verstanden. Geht schon los mit "Finanzadel": solange jemand solch Sprachgeklingel nutzt, um Vorstellungsbilder in Deinem Kopp zu erzeugen, solange ist es heilsamer, dem Texttraktat fernzubleiben. Aus Falsifikaten kann nur Hirnkrankheit erwachsen.
    Halte dem Autor zugute, dass er vermutlich wohlmeinend ist und selber irgendwie warnen moechte.
    Doch was soll schon aus einem Sprachgebrauch herauswachsen koennen, der selber aus fakes schoepft?
    Ganz nebenbei, aus eigener jahrelanger Anschauung "des Finanzadels" (ohne dem selber anzugehoeren oder dort auch nur Wurzeln zu haben): das ist eine kranke bis toedliche Virengruppe von wenigen Menschen, die leider so eklatant von der Gruppe vertraeglicher Strukturteile der biologischen Evolution separiert sind, wie die das neuerdings ueber "Corona" versus anderen Viren rumzuluegen versuchen.

    • Sabine sagt:

      Da Du selbst das Wort Finanzadel benutzt, verstehe ich Deinen Beitrag nicht so ganz.

      Um zu ertagen jeden Tag mit Menschen zu reden, die dem derzeitigen Wahnsinn hörig sind, ist mein eigener Ankerpunkt das Vertrauen in mich selbst und der Anspruch meine Seele, meinen Geist und meine Gedanken mit einem göttlichen Urvertrauen zu verbinden.
      Das ist nicht immer einfach !
      Doch 55 Jahre haben mich gelehrt, daß mein Gefühl von Recht und Unrecht einerseits sehr klar definiert ist, und
      von den meisten Menschen gerne absichtlich oder unabsichtlich, ins Gegenteil verkehrt wird.
      Andererseits hat mich dieses "Gefühl" einsam gemacht.
      Doch dies ist schließlich meine eigene Entscheidung. Und nicht der Befehl einer selbsternannten Diktatur !
      Ich habe gelernt mir selbst treu zu sein. (oder versuche es zumindest täglich)

      Ist das schon Spiritualität ?

      Finanz- oder Geldadel sind allerdings auch für mich absolute Unwörter.

      Warum benutzt man nicht einfach den Begriff: Oligarch ?

      Es ist immer sehr wichtig, den Teufel beim Namen zu nennen !

  12. Thomas sagt:

    Klasse Rüdiger Lenz,

    mir hat der "Ausgang aus der Falle" den heutigen Abend zum Schönsten werden lassen.
    Sensei

  13. Premanjali sagt:

    Sehr schöner Beitrag – ein tiefer frischer Atemzug für meinen Geist…Danke!

  14. Frank N. Furter sagt:

    Erst wenn die Reichen und deren Funktionselite beseitigt sind, kann sich überhaupt etwas ändern!

  15. Roman Miro sagt:

    Ich denke, dass es auf dem Gebiet der ehemaligen DDR irgendwann eine Bewegung wie 1989 geben wird, wo alle auf die Straße gehen und auch die Polizei keine Lust mehr hat, die Regierenden zu verteidigen. Wir wissen aus der Erfahrung der DDR, dass alles was Regierung, Fernsehen und Wissenschaftler erzählen Lüge sein kann. Die Menschen verstehen das immer mehr, dass wir heute wieder so eine Art der Staatsmedien haben und so eine Staatswissenschaft. Und alle, die da nicht mitmachen, sind wieder die Staatsfeinde. Die Regierenden werden diesmal nicht von Moskau, sondern von ihren Obersten Banken, Politvereinen und den Weltunternehmen in den USA gesteuert. Es ging in der DDR eine ganze Weile, bis alle so etwa die letzten 2 Jahre sagten: So kann das nicht weitergehen. Und jetzt dauert es vielleicht – ich weiß nicht wie lange – aber die Lügerei von Staats wegen ist einfach zu groß. Das treibt sich selbst immer weiter und weiter, bis es kollabiert.

  16. Alcedo sagt:

    Ein Katzenbild auf kenFM, na sowas!?
    Tierbilder ziehen immer, aber im Zusammenhang mit dem Titel ein ExtraGut! für die Bildauswahl.

  17. Outlaw sagt:

    Wer in der Lüge groß geworden ist ,mit Lüge in Schulen erzogen wurde ,wird sein Leben in der Lüge leben .Bis er aufwacht und ihm die Schatten von den Augen fallen ,um dann erschrocken ,plötzlich bloß zu stehen ,und als dieser plötzlich außen vor zu sein ,fast ausgeschlossen .Ein Erlebnis in dem man sich erst einmal finden muss ! Wer sich dann fragt wer bin ich und ernsthaft nach der Wahrheit sucht ,dem erscheint ,wie durch wundersame Hilfe ein "Licht " außerhalb der Lügenmatrix.Denn es war schon immer der Kampf Gut gegen Böse und zu jeder Zeit wurde der Wahrheitsliebende oder Klardenkende oder der Prophet ,als Ketzer verfolgt und getötet. Bedenken wir ,dass sich gerade die Spreu von der Frucht trennt ,wie es das "Wort" lange schon prophezeit ,erscheint einem vieles klarer.Wer die Gnade des Glaubens bekommt und den Schutz und die Führung des Heiligen Geistes erhält ,der sieht globaler und lässt sich nicht von der Angst des Vaters der Lügen treiben .Doch einjeder hat seine eigene Entscheidung zu fällen ;es geht nicht nur um diese Welt und um dieses Leben .https://youtu.be/MSAnq7HOmYs

    • Wildenfelser sagt:

      Kannst Du uns vielleicht ein paar Beispiele aus der Geschichte der letzten 2000 Jahre nennen, die zeigen, wie
      "Wer die Gnade des Glaubens bekommt und den Schutz und die Führung des Heiligen Geistes erhält ,der sieht globaler und lässt sich nicht von der Angst des Vaters der Lügen treiben " – dieser Geist die Welt vor Schlimmem bewahrt hat? Oder hältst Du es mit der Kirche der Mittelalters (und nicht nur dot), als reicher Klerus und reicher Adel den Menschen sagte: "Ist doch nicht so schlimm, wenn ihr jetzt im Elend lebt – euer Vater im Himmel wird euch im Paradies um so reicher belohnen!" ?

    • Loveisthekey sagt:

      Danke für den Link, Outlaw. Sehr sehenswert! Leider auch sehr erschreckend … was die Finanzelite so mit uns vorhat. Und wieder wird eine Verschwörungstheorie wahr.

  18. wasserader sagt:

    Der Umgang mit
    der Gefangennahme und dem gefangenen Saddam Hussein
    markiert eine Zeitenwende, als Gefangene Herrscher allgemein zumindest für die Öffentlichkeit respektvoll internationalen Abkommen entsprechend behandelt wurden .
    Es sind bestimmte Punkte, die die eigene Erfahrung prägen .
    Für mich tat sich eine Abgrund auf, als ein offensichtlich unter Drogen gesetzter Saddam Hussein
    in Großaufnahme in allen Medien verbreitet der Mundhygiene unterzogen wurde .

    Das Brechen des Menschen durch Absenz von Recht, soziale Isolierung und die Entmenschlichung des Menschen durch eine Gesichtsmaske wurde in Guantanamo erprobt .

    Mit Corona hat nun auch der Westen seine von "Philanthropen" Milliardären gesteuerte Farbenrevolution ,
    den gesteuerten Putsch .

  19. Wildenfelser sagt:

    Der Satz: "Der Krieg der Finanzelite gegen die gesamte Menschheit hat im März 2020 weltweit begonnen." würde mir richtig erscheinen, wüsste ich nicht, dass dieser "Krieg gegen das Leben" schon sehr lange läuft und 2020 lediglich auf Turbobetrieb mit Kompressor umgeschaltet wurde. Trotzdem liegt man in etwa richtig, wenn man ihn einfach wie geschrieben aufnimmt.
    Wer einmal das weltweit erbaute Feldlager der Truppen besuchen möchte, das wie ein Krake mit tausend Armen den Planeten umgibt, sollte sich die 3 Artikel von Cory Morningstar zu Gemüte führen (englisch). Cory ist gleichsam auf etlichen Armen des Kraken entlang gelaufen, bis ins Zelt der Feldmarschälle um einen Einblick in die globale Strategie zu gewinnen, wie u.a. auch das Munitionslager der zu verschießenden Euphemismusgranaten in Augenschein zu nehmen, wie auch die Phiolen des Nervengiftes der zugehörigen Propaganda (follow the money) . Auf ihrem Weg hat sie die Wichtigsten Vertreter der Kommandostruktur kennen gelernt und benannt. Dieser Krieg, der ein geschickter Krieg der Übernahme des Denkens und Handelns und des Empfinden und Fühlens der Menschen ist, ist oft beinahe so unsichtbar wie ein Virus und ansteckender als die schlimmsten derselben. Dazu die Quelle:
    http://www.wrongkindofgreen.org/2020/10/28/its-not-a-social-dilemma-its-the-calculated-destruction-of-the-social/
    Hier Teil 1, Links zu den Teilen 2 und 3 sind angegeben.

    • Wildenfelser sagt:

      Vielleicht noch eine etwas anschaulichere Darstellung: Bekanntlich sind DATEN das neue Öl. Heißt: Wenn Du von der Wiege an mit all Deinen Daten erfasst bist, Entwicklung, Gesundheit, Verhalten, mit jeder Lebensregung, auch "live", die von Anfang an auch über digitale Bildung wie ebenso die ganze digitale Datenspur, die Du hinterlässt, erfasst werden, dann ist es, als trügest Du ein Exoskelett, das von fremder Hand (AI?) gesteuert bzw. manipuliert werden kann. Der Körper, der darin gefangen ist, gehört Dir nicht mehr – dagegen helfen dann auch keine intellektuellen Wortspiele mehr. (Wie leicht auch jetzt schon VERHALTEN, Emotionen etc. zu steuern sind, beobachten wir gerade). Du bist ein handhabbares Produkt, ein "Asset", das sich verwerten lässt, wie jedes andere auch. Man nennt das auch die "Finanzialisierung" des Menschen. (50 000 Satelliten, 5G schaffen das. Vgl. satellitengesteuerte Tierhaltung schon heute). Und das alles wird umgesetzt, während Du auf den großen Coronavorhang starrst.
      Dementsprechend wird auch die Natur, wird alles "finanzialisiert", lebendig oder tot).
      Letzte Frage: Wie lange überlebt das der Planet noch? Für die Betreiber soll es wohl noch eine Weile halten.

  20. keinkoenich sagt:

    Wow! Der letzte Absatz ist weise.

    Wann haben die Meisten denn dass letzte mal selbst gedacht?
    Wie viele spüren denn eigentlich, dass sie gedacht werden?
    Einige wenige arbeiten seit Jahrzehnten vehement daran Realitäten zu erzeugen.
    Sie fühlen sich als echte Magier. Als Realitätsdesigner. Und als solche manipulieren sie Gedanken und lassen ihre Bilder in den Köpfen entstehen. In 100 Jahren werden sie dann dafür von anderen ausgelacht.
    Tue jeder, was er in der Lage ist.
    Macht euch keine Sorgen. Das Bewusstsein ist unsterblich und lechzt nach Entwicklung. Das werden "die" auch noch mitbekommen.

    • Nevyn sagt:

      "Tue jeder, was er in der Lage ist."
      Ich habe ehrlich gesagt noch nie etwas tun können, zu dem ich nicht in der Lage war. 😉

    • Wildenfelser sagt:

      Keine Sorge, keinkoenich. Um das Problem eines unsterblichen Bewusstseins aus dem Weg zu schaffen, bekommen wir ja den gentechnisch und technologisch veränderten, transhumanen NEUEN MENSCHEN.

    • Alcedo sagt:

      Doch, ich stimme dem zu Nevyn "Tue jeder, was er in der Lage ist.", wir sind so chronisch unterbesetzt.
      @ keinkoenich
      Mögen Sie Recht behalten, ich sehe im Augenblick dunkel. Überall Kleinkrieg während täglich Fakten geschaffen werden. Wirtschaftsausfall ist schon nebensächlich, in Dtl. über eine Million menschliche Versuchskarnickel, was in Indien gerade anläuft will man sich gar nicht zu Ende denken.

  21. Rudi Rast sagt:

    Das Intelligenz und Klugheit nicht unbedingt zusammengehören ,bewahrheitetet sich Heute mal wieder . Ich bin schon seit Jahren der Meinung , das wir leider mehr inteligente und wenig kluge Menschen haben . Rüdiger Lenz gehört somit für mich zu den wenigen Klugen .

  22. Werweißdasschon sagt:

    Ich habe etwas elementares aus die sog. Pandemie lernen können, dass mich auch etwas überraschte.

    Die Menschen haben Angst, aber es ist nicht wirklich die Angst vor einem Virus oder die Erkrankung. Die hauptsächliche Quelle dieser Angst ist die Angst davor, dass die Pandemie tatsächlich unwahr sein könnte. Die Menschen haben mehr Angst vor der Realität, nämlich das das Weltbild zerbricht, als vor den Lügen.
    Also wollen die meisten Menschen, dass Corona tatsächlich das Zeug zu einer Pandemie hat. Die wollen einfach, dass das Virus gefährlich ist und sich sonst nichts anderes abspielt.

    Wie will man aber Menschen mit Wahrheit überzeugen, wenn diese die Lüge lieben?

    • Karin sagt:

      @Werweißdassschon:"Die hauptsächliche Quelle dieser Angst ist die Angst davor, dass die Pandemie tatsächlich unwahr sein könnte."
      Der Journalist B. Reitschuster hat kürzlich in einem seiner Streams ein Mitglied des Bundestages zitiert (ohne den Namen öffentlich zu machen): "Was ist ,wenn der Virus nicht liefert?".
      Da ist genau die Angst, von der Sie sprechen, Werweissdassschon!

    • How-Lennon sagt:

      Sie lieben nicht die Lüge und sie haben Angst.
      Angst vor grundlegender Veränderung.

    • Wildenfelser sagt:

      Das leuchtet mir bestens ein, insbesondere wenn ich rausgehe und beobachte, wie die große Mehrheit der Menschen mit einem Ausdruck zwischen Stolz und Trotz in beinahe schon aggressiver Weise ihre Masken fast schon wie einen Panzer vor sich herschiebt, also überall dort, wo sie nicht müssen, sondern wollen. Ich denke dann, dass es sehr schwierig werden könnte – sollte die Pandemie je ein Ende finden, womit erst mal nicht zu rechnen ist – diese Menschen wieder von ihrer Maske zu trennen. Sie würden sie dann auch "gegen Merkel und Spahn" weiter tragen, sollten die – was für eine weit hergeholte Idee – die Pandemie für beendet erklären. Nicht mal Söder könnte das schaffen und so wird er seine blau-weiße Maske aufbehalten, komme was wolle. Für diese Menschen ist die Maske ein Gottegeschenk und Gottesgeschenke hält man in Ehren.

    • Wildenfelser sagt:

      "Was ist ,wenn der Virus nicht liefert?" – nichts. Die Möglichkeit eine Pandemie ohne Virus zu veranstalten wurde längst perfektioniert. Wenn er liefert – gut. Liefert er nicht – auch gut.

  23. Dagmar sagt:

    Alles hängt mit unserem Weltbild zusammen. Die Menschheit hat sich von Fragen, woher wir kommen und wohin wir gehen, sehr weit entfernt. Auch die Kirchen haben zu dem vorherrschenden mechanistischen Weltbild beigetragen bei dem es nur um Äusserlichkeiten geht. Wir haben uns zu seelenlosen Maschinen degradieren lassen. Wenn ein Papst dazu aufruft alle Menschen müssten sich impfen lassen, so zeigt dies das wahre Gesicht dieser Institution. Wir müssen dringenst aufwachen und die sogenannten Autoritäten hinterfragen. Selber denken ist das Gebot der Stunde. Autoritäten werden nicht mehr gebraucht!

    • RULAI sagt:

      Dagmar, was Sie schreiben, verstehe ich gut.
      Neben den falschen Autoritäten gibt es aber auch noch die wahren, die echten Autoritäten.
      Jeder, der sich die Zähne machen lassen will, geht zu einem Zahnarzt – eine echte Autorität auf diesem Gebiet.
      Diese Liste läßt sich fortsetzen…..

      Nur auf dem spirituellen Weg, dem kompliziertesten mit den meisten Fallen und Fallstricken, glauben wir,
      auf Autoritäten verzichten zu können.
      (Der Papst ist ganz sicher keine, nicht falsch verstehen.)

      Nehmen wir die Leute, die channeln zum Beispiel.
      Sie wissen weder, WAS sie da channeln, noch WEN sie channeln. (Meistens ist es der eigenen Mind.)

      Ich möchte mich also für die wahre Autorität aussprechen.
      Zur wahren Autorität gehört beispielsweise (zumindest auf spirituellem Gebiet9, daß sie nicht von Dir verlangen wird, ihr zu folgen, ihr blind zu vertrauen, ihr zu glauben, was sie sagt.
      Sie ist nicht auf Dich angewiesen.
      Sie wird Dich dazu auffordern, alles, was sie sagt, an Deiner eigenen Erfahrung zu überprüfen.

      Das Enneagramm der Charakterfixierungen dürfte vor allem in seiner Nummer 6 für Sie interessant sein.
      (Kampf gegen Autorität.)

    • How-Lennon sagt:

      Rulai
      Leider muss man auch die Autorität der Ärzte/Wissenschaftler hinterfragen – sich schlau machen und abwägen.
      Immer.

    • RULAI sagt:

      Ja, inzwischen grundsätzlich immer.

    • RULAI sagt:

      So gibt es ja noch immer Zahnärzte, die Amalgam verwenden und empfehlen. Unfassbar.

  24. Frowe Hulda sagt:

    Ja, die Ziellosigkeit…der auch dieser Artikel irgendwie unterliegt.
    Der rote Faden scheint mir vorhanden, aber gehörig überdehnt und schwer zu verfolgen.
    Inhaltlich gut und treffend, aber er lenkt vom Wesentlichen mehr ab, als er hinführt, finde ich

  25. Deakehler sagt:

    Danke Rüdiger Lenz,
    nach meiner 45 jährigen Auseinandersetzung mit der Epoche ab dem 18ten Jahrhundert bis Heute, komme ich zu den gleichen Schlüssen.

  26. Peter Lau sagt:

    Zwei Kommentare habe ich dazu:

    a) Spirituell zu sein… … bedeutet die Verbindung zur wahren göttliche Quelle zu haben (Die Begrifflichkeit für "wahre göttliche Quelle" variiert je nach Kultur und Religion). Diese Verbindung haben die allerwenigsten Menschen und diese Aussage soll keine Schuldzuweisung sein.
    Der im Text angesprochene "Ausgang aus der Falle" kommt mit dieser Verbindung. Mehr ist dazu nicht zu sagen, außer, dass es eine funktionierende Seele dazu benötigt.

    b) Der Krieg der Finanzelite gegen die gesamte Menschheit läuft schon eine ganze Weile, und mit Betonung auf "gesamte" schon seit ausgangs des 19. Jhd.
    Sicherlich wurde 2008 erstmals (in den letzten 1000den Jahren) die ungeschriebene Regel gebrochen, dass bei einer Finanzkrise den Schuldner Schulden erlassen werden und damit kamen die Gläubiger ohne Schaden und sogar noch mit Belohnung davon. Ich verweise hier auf das Buch "Der Sektor – Warum die globale Finanzwirtschaft uns zerstört" von Michael Hudson.
    Die Gier der Finanzelite ist in den letzten Jahrzehnten so immens geworden, dass es kein Halten mehr gibt. Keine moralischen Grenzen. Warum auch immer ist so es so extrem geworden? Die Regierungen dienen nur noch dazu, die Gier der Finanzelite zu befriedigen. Sei es mit quantitative easing, sei es mit Dauerschleife Pandemie inklusive Impfung.

    Schau ich mir das Zentrum meines Dorfes an, wo ich wohne, ist es der FVI Sektor, der alles besetzt: F – Finanzen (2 Banken), V – Versicherungen (3 Versicherungsagenturen), I – Immobilien (1 Immobilienmakler). Alle sind Parasiten, klassische Rentiers denn sie alle leben nur von dem Geld, was die Dorfbewohner für sie erarbeiten. Alles nur "kleine Fische", denken Sie sich. Nun ja, sie sind die Elite des Dorfs. Und so setzt sich das in der Gesellschaftspyramide bis zur Spitze durch. An der Spitze sind sie aber erheblich rigoroser, weniger zimperlich und viel krimineller.

    • Werweißdasschon sagt:

      zu b)
      Meine Einschätzung ist eher, dass auch das 19 Jhd nur ein Kapitel war, der Kireg aber noch viel weiter zurückreicht. Das Wort Finanzelite kann man dabei beliebig austauschen durch Adel, Übermenschen, Götter oder sonstigen elitären Begrifflichkeiten.
      Die Wesensart dieses Krieges zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte und man muss dabei feststellen, dass wir ( mit wir meine ich die Normalsterblichen Menschen Hinz und Kunz. Damit ist nicht das Wir gemeint, was die andere Seite immer verwendet. Wen die auch immer mit "Wir" meinen!?) nicht viel weiter gekommen sind und immernoch auf der Verliererseite rumtingeln.
      Wir entwickeln unsere Werkzeuge weiter, aber der Geist bleibt auf der Strecke und verkümmert mit jedem Tag mehr.

    • How-Lennon sagt:

      Zu a)
      Eigentlich ist das ganz einfach:
      Es gibt die allumfassende "Dreifaltigkeit", Logik(Hirn, Denken), Intuition(Bauchhirn, Emotionen) und "dazwischen" der Geist/die Seele(Wahrheit, Ausgeglichenheit, die sich aber in ständiger Bewegung befindet).

      Der "Trick"/"Ausweg" liegt also in der Fähigkeit des ständigen Abwägens der zwei Pole. Wenn man bspw. sein Bauchhirn ignoriert(Ich will Karriere machen, egal was es kostet!), lebt man gegen seine Natur und wird krank(weil Dauerstress), ist also seelenlos und damit ein Zombie.
      Ignoriert man sein Hirn und lässt seinen Emotionen freien Lauf ist man ebenso seelenlos und landet im Knast oder wird erschlagen.

      Zu b)
      "Die Gier der Finanzelite ist in den letzten Jahrzehnten so immens geworden, dass es kein Halten mehr gibt. Keine moralischen Grenzen. Warum auch immer ist so es so extrem geworden?"

      Natürlich gab es die Gier schon immer, ABER:
      Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, wo das Ausplündern der Welt zu Ende geht("Die Grenzen des Wachstums"). Das weiß die Spitze der Pyramide – wie viele Besitzende auch – , will es aber nicht Wahrhaben, da es den völligen Verlust von Reichtum und Macht bedeutet.
      Deswegen die völlig irre Grabscherei nach dem letzten(Strohhalm), was noch da ist. Es wird einfach völlig panisch und immer dämlicher und hysterischer versucht, den Status Quo zu erhalten.
      Nur ist das nicht möglich weil gegen Naturgesetz.
      "Die Letzten werden die Ersten sein" und umgekehrt.

Hinterlasse eine Antwort