Der Covid-19 Impfstoff: Notfallzulassung ohne Kenntnisse über Wirkung oder Gefährdungen? | Von Bernhard Loyen

„Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia“

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Die Zukunft wird Nachfolgegenerationen rückblickend zeigen, wie diese größte Gesellschaftskrise seit der Nachkriegsordnung der 1950er, der Teilung Deutschlands in zwei separate Staaten, in seiner Aufarbeitung dokumentiert sein wird.

Erfolgt das juristische Resümee durch ein Tribunal, einer Wahrheitskommission? Wird so etwas etwaig nie passieren? Falls doch, wann wird es dazu kommen? Nach Monaten, nach Jahren? Wer wird Entsprechendes einfordern und durchsetzen? Wer wird versuchen notwendige Untersuchungen möglicherweise zu verhindern?

Unsere Kinder und Enkelkinder werden sich die verantwortlichen Protagonisten dieses epochalen Ereignisses genau anschauen. Auch sie werden lernen und verstehen wollen, wie konnten in nicht einmal einem Jahr Millionen Menschen in diesem Land sich den politisch erzwungenen Maßnahmen ohne Gegenwehr kampflos fügen? Sich arrangieren, zu einem erschreckend hohen Prozentsatz sogar engagieren und auf allen gesellschaftlichen Ebenen auch unterstützend agieren (1)? Die persönliche Frage wird erneut lauten: Wie konntest du das aushalten, wie zulassen? Was hast du getan, um diesen Irrsinn zu verhindern?

Alternative Medien, also oppositionelle Informationsquellen, werden offensichtlich attackiert, angegriffen und an ihrer Berichterstattung aggressiv gehindert. Die potentiellen Verfechter einer konträren Meinung werden einfach abgeschaltet. Die Öffentlich-Rechtlichen Medien können ungestört Millionen GEZ-Zahler auf allen verfügbaren Kanälen systemkonform breit nach Vorgabe informieren. Dementsprechend auch manipulieren.

Es finden sich Beiträge, die sehr schnell aufzeigen, die mediale Macht fühlt sich vermeintlich unangreifbar. Der erschreckende Moment, es finden sich eindeutige Hinweise der Fahrlässigkeit, dem Wissen des Nichtwissens. Dem Stochern im Nebel. Wird interveniert? Nein.

Das Handelsblatt bezeichnete den von der Pharma-Firma BioNTech angekündigten Impfstoff, über eine sogenannte Notfallzulassung in den USA voraussichtlich zeitnah abgesegnet, am 18.11. als „Weihnachtsgeschenk“ (2) für die Menschen. Sie bezogen sich bei dieser Umschreibung, einem Zitat, auf eine Aussage des BioNTech-Gründers Ugur Sahin, die er während eines Interviews mit der Nachrichtenagentur Reuters tätigte (3).

In der ZDF-Mediathek findet sich für den 20.11. ein Interview zwischen dem Moderator der heute-journal Nachrichten und dem Virologen Stephan Becker von der Universität in Marburg. Die Redaktion des ZDF wollte nun als Zuschauer-Service genaueres erfragen. Was sei das für ein Geschenk, von dem der Pharmakologe der Stunde vielversprechend sprach? Zuerst musste das Wort Notfallzulassung den etwaig irritierten Zuschauern erläutert werden. Dies klänge, so der Moderator, doch etwas wie Zitat: „schnell,schnell“. Wären Nachteile bekannt? Der Virologe aus Marburg, sein Spezialgebiet: Impfstoff-Entwicklung, startete die Erläuterung mit dem Hinweis, dass „Wir“, wen das auch immer darstellen soll, den Impfstoff brauchen und auch wollen. Ist dem so, bzw. erfolgte eine Nachfrage des Moderators? Nein.

Die Notfallzulassung bedeute, dass man noch nicht alle Daten für die Zitat: „normale Zulassung“ besitzen würde. Die würde man dann erst bekommen mit dem Verlauf der anvisierten Massen-Impfungen. Aber die Zeit die benötigt sei, um Wirkungen und Nebenwirkungen einzuschätzen, auch zu testen, die würde doch fehlen, intervenierte der interessierte Moderator. Daher erfolgte die unmittelbare Anschlussfrage an den Virologen, ob ihn das nicht sorgen würde? Herr Becker verwies auf die große Studie der Pharma-Größen BioNTec und Pfizer. Knapp 40.000 Menschen hätten eher milde Nebenwirkungen gezeigt. „Das ist momentan das, was wir als Wissenschaftler vermissen”, räumte Virologe Becker ein. “Wir Wissenschaftler haben noch nicht die Ergebnisse, was bei der Studie herausgekommen ist.” Er rechnet aber damit, dass sie ihnen bald vorgelegt werden (4).

Was die Zuschauer nicht erfahren, die aktuelle Studie erfolgte in einem sehr kurzen Zeitraum. Von Juli bis November. Die Normalität wären Jahre. Die Entwicklung des Produkts startete im Januar 2020. Das erwähnte Problem, dass noch kein wissenschaftlicher Bericht vorläge, hätte etwas präzisiert werden können. Es existieren nämlich bis dato nur zwei Pressemitteilungen der beiden Unternehmen aus Deutschland und den USA, aus dem Juli (5) und dem November (6) diesen Jahres.

Zusammenfassend – genau 43.538 Menschen werden über zwölf Wochen begutachtet. Pikant, aber normal, die eine Hälfte erhielt den Corona-Impfstoff, die andere ein Placebo. Laut ersten Ergebnissen zeigt der Impfstoff eine bis zu 95%ige Wirksamkeit. Das bedeutet aber gleichzeitig, der zu erwartende Impfstoff wurde nur an ca. 21.000 Menschen getestet. Das reicht anscheinend aus, um über eine Notfallzulassung die Forschung unkompliziert und politisch abgesegnet auf Millionen genötigte Testprobanden auszuweiten. Verkauft wird es, als Wonderstuff Made in Germany. Sind sie jetzt beruhigter?

Vielleicht schafft Herr Wieler vom RKI die individuelle Sorgenfalte zu glätten. Auch er wurde die Tage erneut interviewt. Es wird skurril. Am 15.10 war der Leiter des Robert-Kochs-Instituts zu Gast bei Alfred Schier vom Sender Phoenix. Der Moderator fragte, wie hoch er die Wahrscheinlichkeit einschätze, dass ein Impfstoff in den kommenden sechs Monaten gefunden wird. Herr Wieler, Regierungsberater der Stunde antwortete wörtlich, Zitat: Also, wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt (7). Es war die unkommentierte Abschlussantwort, es gab keinerlei Nachfrage (8 = das ganze Gespräch).

Die angesprochene Notfallzulassung ist bei uns, so wie in den USA existent und praktiziert, nicht möglich. Die anvisierte Impfstoff-Zulassung kommt stattdessen in eine fortlaufende Überprüfung, dem sogenannten Rolling Review nach EU-Richtlinien. Geregelt und koordiniert wird dieser Vorgang über die EMA. Die Europäische Arzneimittel-Agentur ist eine Agentur der Europäischen Union, die für die Beurteilung und Überwachung von Arzneimitteln zuständig ist. Was nun in den USA doch recht schnell durchgewunken werden soll, ist vermeintlich in der EU minutiös begleitend unter Beobachtung. Ist dem so?

Die Deutsche-Apotheker-Zeitung informierte schon am 07. Oktober, Zitat: Die EMA entschied aufgrund von Ergebnissen aus nichtklinischen und frühen klinischen Studien an Erwachsenen, den Zulassungsprozess von BNT162b2 zu starten (9). BNT162b2 ist das Produkt aus dem Hause BioNTec/Pfizer, unser kommendes Weihnachtsgeschenk. Laut Artikel hätten zu diesem Zeitpunkt laut BioNTech schon 28.000 Personen bereits die zweite Impfstoff-Dosis erhalten. Mit dem Wissen von 50% Placebo-Kandidaten, daher also nur 14.000 mit dem Wirkstoff? Erneut pikant, in beiden Pressemitteilungen sucht man vergeblich den Begriff Nebenwirkungen oder den Hinweis auf milde Irritationen. Nur die Jubel-Nachricht der vermeintlich 95%igen Wirksamkeit im Kampf gegen Covid-19.

Es finden sich genauere Angaben. Im August informierte die US-Seite eyewire folgende Details, Zitat: Mildere systemische Ereignisse: In der Zwischenzeit waren die systemischen Ereignisse nach Verabreichung von BNT162b2 milder als die mit BNT162b1. Insbesondere nach der zweiten Gabe von BNT162b1…berichteten 75 % der jüngeren und 33 % der älteren Teilnehmer über Fieber im Bereich von 38,0 bis 38,9 °C. Darüber hinaus wurden schwere systemische Ereignisse wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen bei “kleinen Zahlen” der jüngeren BNT162b2-Empfänger berichtet, während bei den älteren BNT162b2-Empfängern keine schweren systemischen Ereignisse gemeldet wurden (11).

Dies sind also die bekannten Effekte. Wie schaut es mit Langzeitwirkungen aus. Wissenschaftlicher Nebel. Es bleibt die große Unbekannte.

Die frohe Botschaft für Dezember verkündete BioNTec am 09. November. Der Oktober-Artikel informiert, Zitat: Allerdings erwartet die EMA die Ergebnisse erst in den nächsten Wochen bis Monaten. „Diese Ergebnisse werden Aufschluss darüber geben, wie wirksam der Impfstoff die Menschen vor COVID-19 schützt“, erklärt die EMA. Die Arzneimittelbehörde will die Daten sodann sofort evaluieren, um über die Sicherheit und Qualität des Impfstoffs möglichst zeitnah zu entscheiden (9).

Zwei Pressemitteilungen in dem sehr knappen Zeitrahmen von wenigen Wochen reichen nachweislich nun doch aus, damit die EU den Vorgang so überraschend zügig laufen lässt? Die Deutsche Welle informierte am 20.11., Zitat: Nach Video-Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie rechne schon für den Dezember oder “sehr schnell nach der Jahreswende” mit der Zulassung eines Corona-Impfstoffes in Europa. Von der Leyen sagte, dass die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie von Moderna der Europäischen Arzneimittel-Agentur zufolge in der zweiten Dezemberhälfte eine bedingte Marktzulassung bekommen könnten – wenn alles problemlos weitergehe (10). Man kann also auch für Deutschland von einer Art Notfallzulassung sprechen, vielleicht eher einer europäischen Panikzulassung.

Die Menschen begehren sehr sehr langsam auf. Gesamtgesellschaftliche Unruhe ist in den Elfenbeintürmen zu vernehmen. Nun heißt es zu reagieren, das Fußvolk mit zwei Spritzen mental wieder ruhig zu stellen. Ein ansonsten jahrelanger klar definierter Prozess, wird diesmal in wenigen Wochen abgesegnet. Ja, durchgepeitscht.

Gehen wir noch etwas mehr ins Detail, des drohenden größten Feldversuchs durch Menschen an Menschen in der Menschheitsgeschichte.

Die globale Impfallianz GAVI stellte im September auf ihrer Seite die Frage, Zitat: Wie stellen klinische Impfstoff-Studien sicher, dass der Nutzen die Risiken überwiegt? (12) Ein ehrliches Interesse am gesunden Menschen? Die Idee – Teststudien an gesunden Menschen, Zitat:

Im Fall von COVID-19 haben Forscher vorgeschlagen, dass Challenge-Studien schnellere Ergebnisse liefern könnten als langwierige Phase-3-Studien. Dabei werden in der Regel mehrere tausend Personen lange genug beobachtet, um beurteilen zu können, ob die geimpfte Gruppe weniger wahrscheinlich erkranken wird als Kontrollgruppen, wenn beide während ihrer normalen Aktivitäten potenziell der Infektion ausgesetzt sind. Im Gegensatz dazu werden bei Challenge-Studien am Menschen gesunde geimpfte Personen bewusst und hoch kontrolliert COVID-19 ausgesetzt…Die Exposition von Menschen gegenüber infektiösen Erregern wie dem SARS-CoV-2-Virus, das COVID-19 verursacht, birgt offensichtlich Risiken. Eine gut konzipierte Challenge-Studie hat jedoch das Potenzial, den Impfstoff-Entwicklungsprozess um Monate zu verkürzen. Challenge-Studien können auch dazu verwendet werden, die Wirksamkeit mehrerer Impfstoffe direkt miteinander zu vergleichen, d.h. nur die vielversprechendsten werden für größere Studien ausgewählt und machen es wahrscheinlicher, dass die letztlich eingesetzten Impfstoffe die wirksamsten sind.

Leichen pflastern nachweislich manchmal ihren Weg. Natürlich alles nur zum Wohle der Menschheit. Wichtig, Zitat: Studien sollten auch durch Konsultation und Engagement mit der Öffentlichkeit, relevanten Experten und politischen Entscheidungsträgern informiert werden – und eine rigorose informierte Zustimmung beinhalten (12). Die „informierte Zustimmung“ erfolgt über AHA und SoSo-Kampagnen, oder wie die jüngste Drohserie der Bundesregierung –#IchHatteCorona (13).

 „Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia“

So titelte die Süddeutsche Zeitung im Jahre 2015. Es handelt sich um ein Interview mit einem Aussteiger aus der Pharma-Industrie. Der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche hatte jahrelang für Arzneimittelhersteller gearbeitet, dann die Seiten gewechselt. Er fasst im Jahre 2015 die damals jüngsten Pharma-Skandale wie folgt zusammen, Zitat: …der weltweit größte Medikamentenhersteller Pfizer zum Beispiel hat in den USA 2009 nach einem Prozess wegen der illegalen Vermarktung von Arzneimitteln 2,3 Milliarden Dollar gezahlt. Das Unternehmen GlaxoSmithKline war 2011 sogar bereit, drei Milliarden Dollar zu zahlen, um einen Prozess wegen Arzneimittelbetrugs zu beenden. Bei Abbot waren es immerhin 1,5 Milliarden, Eli Lilly zahlte 1,4 Milliarden, Johnson & Johnson 1,1 Milliarden. Bei den anderen großen Unternehmen waren es Summen im zwei- und dreistelligen Millionenbereich. Immer ging es um Betrug und Irreführung, Bestechung oder Vermarktung nicht zugelassener Mittel. (14)

Gerade mal fünf Jahre später greifen diese Verbrecher, die US-Firma Pfizer voran, eingeleitet und ermöglicht durch eine rein politisch initiierte Pseudo-Pandemie, offensiv die Gesundheit von Abermillionen Menschen an. Kriminelle Machenschaften werden umdeklariert zu vermeintlich heilbringenden Notwendigkeiten. Menschen, die über Leichen gehen, werden in Brüssel nun strahlend hofiert und dürfen Forderungen stellen, aufgrund einer künstlichen Abhängigkeit von völlig unbekannten genmanipulierenden mRNA-basierenden Arzneimitteln. Ein Horrorszenario, das jetzt erst richtig an Fahrt aufnehmen wird. Ob BioNTec/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, CureVac oder jüngst neu im Anbieter-Ring IDT-Biologika aus Dessau (15), alle Firmen wollen an diesem Riesen-Feldversuch partizipieren. Die Pharma-Industrie im ungläubigen Rausch. Die Politik von sich begeistert. Die Bevölkerung in einer rätselhaften Erwartungs- und Schockstarre.

Die Damoklesspritze schwebt über Millionen von Köpfen. Der Irrsinn, mit einem oder mehreren kaum erprobten Impfstoffen, dessen Langzeitschäden vollkommen unbekannt sind, werden Millionen Bürger in diesem Land einer absoluten Gesundheitsgefährdung vorsätzlich ausgesetzt. Dies alles nur, aufgrund eines Pseudo-Killer-Virus, bei dem eine Infekt-Todesfallrate von nur 0,23 % besteht und nachweislich 80 % der positiv Getesteten gar nicht oder nur leicht erkranken.

Warum herrscht dieses nicht nachvollziehbare Vertrauen in einen völlig unbekannten Impfstoff?

Die nun favorisierte mRNA-Impfstoff-Variante ist eine genetische Anleitung, mit der menschliche Zellen quasi ihren eigenen Impfstoff produzieren. Bislang wurde noch nie ein mRNA-Impfstoff zugelassen. Jetzt wird mit Karacho die größte unbekannte Variante durchgewunken. Eine Studie des International Journal of Clinical Practice lässt mehr als aufhorchen. Sie weist daraufhin, dass Zitat: „Covid-19-Impfstoffe, die neutralisierende Antikörper auslösen sollen, die Impfstoffempfänger für eine schwerere Krankheit sensibilisieren können, als wenn sie nicht geimpft wären.“ (16) Das bedeutet grob zusammengefasst, ein Wirkstoff, der im ersten Eindruck vermeintlich das Leben rettet, könnte mit Verzögerung massive Probleme im weiteren Dasein verursachen. Impfstoffe heilen keine Krankheiten, sondern verhindern sie. Das Perfide, Impfstoffe können aber auch sehr wohl krank machen. Die Studie ist im Schriftartikel verlinkt (17).

Sollten jetzt nicht spätestens die momentan schlecht justierten Alarmglocken und Nebelhörner sich sehr laut bemerkbar machen? Millionen BILD Leser und Hörer werden dahingehend bewusst oder unbewusst getäuscht. Chef-Reporter Peter Tiede beruhigte für sein Verständnis am 23.11. die Lage. Die Nebenwirkungen seien bekannt und des sogenannten dritten Grades – Kopfschmerz, Ermüdung und ab und zu eine Form von Abgeschlagenheit. Zitat: Ich glaube damit kann man leben, oder? (19)

Es sollte daher in Erwägung gezogen werden, bei bekannten kriminellen Energien und einer rein an Profit ausgerichteten Wissensschafts-Philosophie der Pharma-Industrie, der richtig große Reibach erfolgt parallel im unmittelbaren Anschluss. Ausgehend der noch völlig unbekannten Auswirkungen der zu erwartenden Folgeschäden. Für die kommenden Jahrzehnte winken Milliarden-Umsätze, also Gewinne, wieder einmal auf Kosten der potentiellen Opfer. Den Menschen.

Ich empfehle den verlinkten Artikel von Dr. Wolfgang Wodarg mit dem exemplarischen Titel: Kein Wunder , dass sie ihre eigenen Aktien schnell verkaufen! (18).

Das ZDF warnte die Zuschauer am 20.10. schon mal vor, Zitat: Bei 60.000 Impfungen am Tag – “Impfkampagne dauert mindestens vier Jahre”. Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats Gesundheit der Bundesregierung, Matthias Schrappe schätzt die Lage so ein, Zitat: “Das ist ein komplizierter gesellschaftlicher Prozess”, sagte Schrappe. Schon einen Konsens zu finden, wer zuerst geimpft werde, sei schwierig. “Das können nicht Ärzte entscheiden, dass muss die Politik regeln.“ (20).

Es ist mehr als verständlich, warum sich die Kanzlerin seit geraumer Zeit mit dem Berliner Bürgermeister bei Pressekonferenzen zeigt. Das Herr Müller mit gequälter Miene Unheil verkünden darf. Es ist der perfekte Erfüllungsknappe unter den Ministerpräsidenten. Kein Rückgrat. Viel zu weich für dieses harte Business. Formbar. Auf der Seite der Bundesregierung, darf er auf dem einzigen Foto sich neben der Kanzlerin niederlassen. Zitat: Kanzlerin Merkel und Berlins Regierender Bürgermeister Müller während der Videoschalte im Kanzleramt. (21). Die Überschrift lautet: “Wir brauchen noch einmal eine Kraftanstrengung”. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden erneut verlängert, die Kontaktbeschränkungen erneut verschärft.

Das Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite wurde letze Woche sinnbildlich durchgeprügelt. Nun werden völlig unbekannte Impfstoffe zeitnah verabreicht. Ja, wir Bürger brauchen noch einmal eine Kraftanstrengung. Sie muss sich aber gegen diese fatale Politik richten.

Daher – weiter auf die Straßen. Sich bemerkbar machen. Nicht schweigen. Ohne Masken Gesicht zeigen mit geradem Rücken.

Der Kampf um unsere Gesundheit geht weiter! Muss weitergehen!

Quellen:

  1. https://twitter.com/UteSchlieper/status/1327980837812514818
  2. https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/kampf-gegen-corona-biontech-impfstoff-uebertrifft-konkurrenz-impfstart-womoeglich-im-dezember-als-weihnachtsgeschenk/26635580.html?ticket=ST-963686-a9dxbAx5hkwdT4iyZp4d-ap3
  3. https://de.reuters.com/article/health-coronavirus-biontech-approval-int/biontech-says-vaccine-approval-possible-in-mid-dec-under-ideal-conditions-idUSKBN27Y2PG
  4. https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/becker-coronavirus-impfstoff-hjo-100.html
  5. https://investors.biontech.de/news-releases/news-release-details/pfizer-and-biontech-announce-early-positive-data-ongoing-phase
  6. https://www.pfizer.com/news/press-release/press-release-detail/pfizer-and-biontech-announce-vaccine-candidate-against
  7. https://www.youtube.com/watch?v=_CpcIUov-1Q
  8. https://www.youtube.com/watch?v=-pxoXSFEqXA
  9. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/07/ema-prueft-zweiten-corona-impfstoff
  10. https://www.dw.com/de/corona-impfstoff-schon-im-dezember/a-55671908
  11. https://eyewire.news/articles/fewer-side-effects-helped-spur-pfizer-biontech-to-advance-bnt162b2-over-earlier-covid-19-vaccine-candidate/
  12. https://www.gavi.org/vaccineswork/how-vaccine-clinical-trials-ensure-benefits-outweigh-risks
  13. https://www.youtube.com/watch?v=ZQLpnBE7t74&feature=youtu.be
  14. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kritik-an-arzneimittelherstellern-die-pharmaindustrie-ist-schlimmer-als-die-mafia-1.2267631
  15. https://twitter.com/BMG_Bund/status/1330896687729152000
  16. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ijcp.13795
  17. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/ijcp.13795
  18. https://www.wodarg.com/impfen/
  19. https://twitter.com/BlackCat1159/status/1331106030441422850
  20. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-impfkampagne-vier-jahre-100.html
  21. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/mpk-corona-1820046

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: arda savasciogullari / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

 

46 Kommentare zu: “Der Covid-19 Impfstoff: Notfallzulassung ohne Kenntnisse über Wirkung oder Gefährdungen? | Von Bernhard Loyen

  1. Alfred Neumann sagt:

    Ich kann nur jedem gesunden jungen Mann raten, eine Spermaspende abzugeben. Ob das Material nach der Impfung noch was taugt, ist fraglich. Und jungen Frauen sage ich: Ihr wollt doch nicht von einem DNA-Veränderten Mann geschwängert werden? Und gesund und nicht DNA-Verändert ist immer noch besser als Zombie auf Tennerifa. Aber was red ich….. es hört ja doch keiner zu.

  2. Kit2 sagt:

    Haha…der Irrsinn, man kann nur noch zynisch lachen:

    "UPDATE mRNA-Impfung: Wo sind die validen Studien? | VÖ: 28.11.2020"

    "Schon vor etwa vier Monaten war der Immunologe und Toxikologe Prof. Stefan Hockertz mein Gesprächspartner zu diesem Thema. Damals war ihm gar nicht wohl, er warnte vor millionenfach vorsätzlicher Körperverletzung durch unausgereifte und unserem bis heute entwickelten Standard nicht angemessen getestete Impfstoffe.

    Heute stellen uns zum Beispiel die Unternehmen Biontech und Curevac für sehr bald ihre Impfkandidaten in Aussicht. Was konnte Prof. Hockertz bis heute erfahren über die Wirkmechanismen, die Studienlage und die Zulassungsformalien? Hören Sie jetzt ein UPDATE zur Corona-Impfung. Es geht ganz basal los. Wovor soll der Impfstoff nun genau schützen? Vor der Krankheit per se, vor einem schweren Krankheitsverlauf oder davor, andere anzustecken?"

    https://youtu.be/0uuOqDy4TEo

    Runterladen + sichern!

  3. Der Nachtwandler sagt:

    Keine Reisefreiheit für Impfgegner

    https://www.heise.de/tp/features/Keine-Reisefreiheit-fuer-Impfgegner-4973891.html

    …und bald dann: Keine Lebensmitteleinkäufe für Impfgegner???

    • Der Nachtwandler sagt:

      Nachtrag: Was machen wir eigentlich mit all diesen Leuten, wenn der Spuk vorbei ist? Weiter zusammen Leben der Ganser? Schön warm und muckelig in der "Meschheitsfamilie"? EHRLICH? Ich bekomme davon Albträume…

    • Der Nachtwandler sagt:

      Nachtrag: Was machen wir eigentlich mit all diesen Leuten, wenn der Spuk vorbei ist? Weiter zusammen Leben, Herr Ganser? Schön warm und muckelig in der "Meschheitsfamilie"? EHRLICH? Ich bekomme davon Albträume…

  4. Der Nachtwandler sagt:

    Und es gibt einen ganzen Haufen sog. "Ärzte", die sich z.Z. ganz massiv anbiedern, Impfzentren zu betreiben – wir kennen dieses Art von "Ärzten" in diesem Land bereits aus der Geschichte (und diese wiederholt sich gerade).

    Beruhigend: Es sind nicht die Restdenkenden, die sich impfen lassen werden – was geht mich der uns bespuckende "Pöbel" an…so sehe ich das mittlerweile! Geht mir aus der Sonne…geht, und lasst euch impfen…wenn ihr dann Probleme bekommt, verschwindet, belästigt mich nicht mit EUREM Wahn…wenn ihr weg seit, werden wir sehen was geht…

  5. Volker Djamani sagt:

    Zur Erinnerung wegen der Risiken UND Impfschäden bei der Pockenimpfung (Quelle: Spiegel 3.4.1967) – BESONDERS DEN LETZTEN SATZ IM ZITAT BEACHTEN:
    zitat: Allein die nahezu hundertprozentige Durchimpfung der gesamten Bevölkerung, so beharren die Befürworter des Impfzwangs, wie etwa der renommierte Hamburger Impfarzt Dr. Wolfgang Ehrengut, biete Schutz gegen die Krankheit, die unter Nicht-Geimpften durchschnittlich jeden dritten Erkrankten dahinrafft.
    Aber die Zweifler verweisen auf das Beispiel England, wo 1948 wegen der steigenden Zahl von Impfschäden der gesetzliche Impf zwang aufgehoben wurde — ohne daß sich hernach die Zahl der Pockenerkrankungen bedrohlich erhöht hätte.
    Und das Münchner Ärzte-Journal "Selecta" meinte jüngst in einem Kommentar, der Pockenimpfstoff müßte, würde er jetzt erst gefunden, seines hohen Risikos wegen "mit Sicherheit dem Veto der Gutachter verfallen" — er würde nicht durch Gesetz zwangsweise verordnet werden dürfen. Zitat Ende.

  6. wasserader sagt:

    Aus einem von Bernhard Loyen hier am 31.01.2020
    veröffentlichten Beitrag :

    " Die ARD erklärte es Lesern und Hörern so, Zitat: Die Gates-Verschwörung? (…) dubiose Theorien rücken den Unternehmer und Milliardär Bill Gates sowie seine Stiftung in ihren Mittelpunkt. So wird die Tatsache, dass eines der Coronavirus-Patente vom englischen Pirbright-Institut gehalten und dieses von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung unterstützt wird, als Verschwörung der Impfindustrie dargestellt. "

    Wie sieht es mit den Coronavirus-Patenten vom englischen Pirbright-Institut aus .
    Sind die aufrecht und haben diese Einfluss auf die Vermarktung eines Covid19 Impfstoffes ?

  7. De-Ville sagt:

    Begtreff Artikel Der Covid-19 Impfstoff: Notfallzulassung ohne Kenntnisse über Wirkung oder Gefährdungen? | Von Bernhard Loyen
    Liest man bei Ihnen kein Swiss Policy Research? Ich bekomme sehr interessante kleine Meldungen, zB. diese hier: (siehe unten)

    Mit meinen Grüssen
    Werner de Ville Vreden, diplomierter Nebenfach-Biologe mit Schwerpunkt Allgemeine und Molekulare Genetik Universität Bonn.

    Vaccines: Hope or Hype?
    by Swiss Policy Research

    A safe and effective vaccine could be a very important tool to fight and end the covid pandemic. For countries that have managed to keep the new coronavirus out or under control (e.g. New Zealand), mass vaccination of their population is really the only possible exit strategy.

    Pfizer and BioNTech have recently announced that their vaccine is "90% effective". This simple press release has increased the net worth of the BioNTech founder and the two main investors in the company by $2 billion.

    In reality, the "90% effectiveness" claim is based on just 94 cases, whose data hasn't even been released yet. And vaccine experts have previously shown that the coronavirus vaccine trials are "designed to succeed": they only consider if a vaccine reduces symptoms – even mild symptoms –, not if it reduces infections, transmission, hospitalizations, or deaths.

    In short, the "90% effectiveness" claim, at this point, is mostly PR. The Pfizer-BioNTech vaccine, in particular, is a highly experimental vaccine based on novel mRNA technology and lipid nano particles, the long-term health impact of which remain largely unkown.

    Historically, vaccines are said to have been a success in the 1957 and 1968 Asian flu pandemics, while they were a failure (ineffective, unnecessary or dangerous) in the 1976 and 2009 "swine flu" pandemics. The jury on the coronavirus vaccines is still out.

    • Frank Rudolf sagt:

      Einen Kommentar tiefer: Pfizer-Impfstoff enthält Nanopartikel.

      Man kann ja nicht jeden Tag alles komplett lesen. Aber ja, Swiss Policy Research ist auch hier durchaus bekannt/beliebt.😉

    • RULAI sagt:

      Klingt mir eher nach einem Eishockeyspieler, als nach einem Uniwissenschaftler.

      "mass vaccination of their population is really the only possible exit strategy." Nicht von Ihnen, Herr Nebenfachbiologe, sondern durch Sie; schon klar.
      Alternativlos, diese Massenimpfung, schon klar.

  8. Frank Rudolf sagt:

    In jedem Fall schlimmer – definitiv. Ausschnitt aus einem Artikel zu "Pfizer’s COVID-19 Impfstoff ist potentiell tödlich":

    "David Knight stellte heute in seiner Sendung einen britischen Informanten vor, der enthüllte, dass Coronavirus-Impfstoffadjuvantien bei Frauen, die den Impfstoff einnehmen, eine Sterilitätsrate von 97% aufweisen. Das passiert, wenn man seine Proteinsynthese bösen Konzernen überlässt, die eine globale Entvölkerungsagenda verfolgen:
    Todesfälle durch Coronavirus-Impfstoffe werden als Covid-19-Todesfälle kategorisiert, damit der Betrug weitergeht. Am wichtigsten ist, dass die medizinische Einrichtung alle diese Todesfälle als „Covid-19-Todesfälle“ kategorisieren wird, wenn die Menschen an Coronavirus-Impfstoffen sterben, um zu behaupten, dass sich die Pandemie verschlimmert.

    Dies wird einen ganz neuen Zyklus von Todesfällen, Medienhysterie und einer obligatorischen Impfpolitik auslösen. Diese wiederum werden noch mehr Menschen töten und in dieselbe Rückkopplungsschleife einfließen, die dazu führt, dass noch mehr Menschen geimpft und getötet werden. Letztendlich werden die Impfstoffe selbst wahrscheinlich am Ende mehr Menschen töten als das Coronavirus.

    Der Link:
    https://www.anonymousnews.ru/2020/11/21/pfizer-corona-impfstoff-toedlich/

    • rePaul sagt:

      Wenn Leningrad das sagt muss es ja stimmen.

    • Frank Rudolf sagt:

      Ja genau Polierer, Welcome back………….😷

      Vernünftige Fragestellung, ist nicht nur in Leningrad Thema. Da solltest Du alter Star – Mediziner aber besser informiert sein als wir Normalsterblichen. Bau doch mal eine sachliche Kritik rein, so was überzeugendes, mental bleibendes.
      Vielleicht einen Brief an die Kassenärztliche Vereinigung, den Bund der Apotheker? Was sagt Dein OP – Team den dazu?

  9. Maria sagt:

    Sehr bezeichnend für das Interesse, die Impfwilligkeit in der Bevölkerung zu fördern, war ein – in Verpackung eines redaktionellen Beitrags gesendeter – Werbespot (anders kann ich es nicht bezeichnen), welcher im Verlauf der Morgenmagazins am 19.11.2020 wiederholt gesendet wurde (Link: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/freiwilliger-testet-corona-impfstoff-100.html). Der Beitrag wirkt konstruiert und kommt herüber wie ein Werbung von bzw. für die Firma Biontech. Dick aufgetragen, plump. Das dürfte doch bei vielen Mitbürgern eher die gegenteilige als die gewünschte Wirkung hervorgerufen haben oder zumindest das Interesse, sich weitere Infos einzuholen.

  10. rePaul sagt:

    Ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen und kann dann gern berichten, wie es war oder ist, falls da Interesse besteht.

    Ich war als "Paul" angemeldet, wurde aber entfernt. Daher der Nick und das Verschwinden aus verschiedenen Threads.

    • Martin sagt:

      Ich lasse ihnen gerne den Vortritt und bin auf ihren Bericht gespannt – wie es war oder ist – wenn sie denn noch berichten können.

    • rePaul sagt:

      Bis jetzt habe ich zumindest alle gut vertragen. Montag noch MMR weil der nächste Arbeitgeber das verlangt. Nach Tollwut war ich etwas schlapp, das war es aber auch.
      Ich bin also zuversichtlich.

    • Alcedo sagt:

      Paul, Sie bleiben uns bestimmt noch lange erhalten um hier auf Dummfang zu gehen. Sie sind nicht vorbelastet wenn Sie im medizinischen Bereich arbeiten, vmtl impferprobt auf allerlei Beistoffempfindlichkeiten, auf die einige Menschen empfindlich reagieren. Bleibt als Risiko die Genveränderung, mal sehen, ob wir in ein paar Jahren etwas darüber hören.
      Uns bleiben die Kosten für keinen Schutz. Siehe Grippeschutzimpfung… ein Virus sagt Pfui… die anderen sagen Hui! hier ist noch Platz

    • InsertCoin sagt:

      Auswirkungen einer Gen-Veränderung, die natürlich auch vererbt wird, braucht ihre Zeit. Nimm Sie Dir auch, min. 1-2 Jahre mit deinem Bericht.

    • Frank Rudolf sagt:

      Welcome Back Seziertisch – Polierer. Wie geht es Ania – liebe Grüße. Nein, Dich hat niemand entfernt, das System hier reagiert manchmal etwas seltsam, ist mir auch schon passiert. Kann auch sein aus Sicherheitsgründen erfolgt in regelmäßigen Intervallen ein Logout.
      Einmal wurde mein Account tatsächlich gelöscht, das hatte ich allerdings selbst zu verschulden, da ich nicht der KenFM-Netiquette gefolgt bin.😉 Zum Glück ist der Admin hier nicht nachtragend, alles menschlich, hier gibt es ja auch Themen bei denen einen die Fassung wegfliegt.

      Tja dann, auf ins Abenteuer…………….

    • Oscar Alx sagt:

      Es ist eine freie Gesellschaft. Fühlen sie sich frei mit ihrem Körper zu machen was sie wollen. Viele lassen sich tätowieren, ich nicht. Manche rauchen, ich auch. Manche saufen, ich auch. Manche essen Unmengen von Fast Food, ich nicht. Es kommt auf die Freiwilligkeit an!

    • Kit2 sagt:

      "Freie Gesellschaft und jeder wie er mag"??

      Nun ja…weiß ich nicht, weiß ich wirklich nicht…

      Was ist z.B. wenn ich von so einem verblendeten Freiwilligen, der derartig un-verantwortlich mit seinem Körper umgeht und sich seine Genetik mit diesem Z e u g behandeln lässt…

      wenn ich von diesem Blödmann nun schwanger werde und die genetische Veränderung auf mein B a b y übertragen wird??

      Was wenn man diese Veränderung/Abnormität/schlimme Wirkung sogar über Generationen nicht wieder entfernen kann, sondern beibehält?

      Wie will der Blödmann denn so etwas verantworten mit seinem "Alles Freiwillig"- Wahn?

      Und das alles wegen einer Atemwegserkrankung an der sehr sehr wenige schwer erkranken, noch weniger sterben und die obendrein – ganz einfach – nur mit dem entsprechenden Lebensstil durchaus zu vermeiden ist.

      Wie durchgedreht und egoistisch kann man eigentlich noch sein??

      Ich erinnere bei der Gelegenheit an die immensen Schweinereien von Pharma noch in unserer Generation: https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

    • rePaul sagt:

      @ kit2 Wenn Contergan in ihrer Generation war, werden Sie sicher nicht mehr schwanger. Ist doch eine gute Nachricht.

    • Kit2 sagt:

      Toll, wie rasch und schlüssig Sie doch meine Frage & Befürchtung nach dem "Wie durchgedreht und egoistisch kann man eigentlich noch sein??" beantworten, rePaul, denn so offenbart sich Ihr offensichtlich verwirrter Geist von ganz allein!

      Für alle Klardenker: mein Verdacht auf durch die "Impfung" irgendwie beeinträchtigte Schwangerschaften ist keineswegs so weit her geholt, wie man an dem wichtigen Hinweis von Dr. Wolfgang Wodarg in der neuen Sendung des "Corona-Ausschuß" versteht.

      Stichwort ist "Syncytin" und es handelt sich um mögliche Unfruchtbarkeit nach dem gefährlichen Eingriff mit ungetesteten + genverändernden Material, und zwar im Sinne von der Unmöglichkeit, überhaupt noch schwanger zu werden. Und diese Möglichkeit ist seit langem bekannt…

      Hier gehts los: https://youtu.be/EbSXV7rzxtE?t=7258

      Und wie so oft in dieser C.-Zeit ist man wieder sprachlos über die Dreistigkeit & Monströsität des menschlichen Geistes, der sich diese Dinge erdenkt…

      und natürlich leider auch über die vielen Mitläufer, die diese Dinge nicht duchschauen, sondern obendrein "freiwillig" unterstützen und damit überhaupt erst verbreiten, s.o.

  11. meinemeinung sagt:

    Auch wenn wir uns auf keinen Fall impfen lassen, so wird das sicher unsere Freiheit einschränken: nicht mehr ins Ausland dürfen, keinen Flug mehr, vielleicht auch keine Teilnahme mehr an Kultur…der Phantasie der Politiker sind da sicher keine Grenzen gesetzt. Und mit Pfefferspray lässt sich auch gut gegen die Ungehorsamen arbeiten.
    Trotzdem dürfen wir auf keinen Fall nachgeben. Das Schlimme ist nur, das so viele Menschen regierungsgläubig sind- es muss doch schlimm sein, da es die ganze Welt betrifft. Schon der Satz "Die Pandemie ist erst vorbei wenn der Impfstoff da ist" müsste eigentlich jedem klar denkenden Menschen die Augen öffnen.
    Bill Gates sagte doch, er lässt erst mal denen den Vortritt, die es wirklich brauchen.
    Sehr traurig ist momentan, dass man nur den Positionen der AFD im Bundestag zustimmen kann. Sicher lässt man gleich mal nächstes Jahr die Wahlen ausfallen in der Hoffnung, dass die Menschen sehr vergesslich sind und der korrupten und feigen
    "Volksvertetung" verzeihen.

    • Oscar Alx sagt:

      Ihr Hinweis auf die mögliche Pseudofreiwilligkeit ist von größter Bedeutung. Am Ende können wohl auch noch Unternehmer ihren Mitarbeitern vorschreiben, sich impfen zu lassen – mit Hinweis auf die Sicherheit der Kollegen. Es kommt auf die Freiwilligkeit an!

    • Peter Lau sagt:

      Was bisher öffentlich diskutiert wurde als Maßnahmen für Sars-CoV2 UNGEIMPFTE:

      1. Kein Grenzübertritt
      2. Kein Fliegen
      3. Keine Berufsausübung
      4. Keine ärztliche Behandlung

      Ein real erfolgter Wortwechsel mit einer Krankenschwester (KS), persönlich bekannt und bis dahin nicht verfeindet:
      KS: Sofort wenn der Impfstoff rauskommt werde ich mich impfen lassen.
      Ich: Ich werde mich niemals gegen Sars-CoV2 impfen lassen. (Erzähle weiter von meiner letzten Impfung gegen den Grippevirus in 2007 und meiner schweren Krankheit danach)
      KS: Alle Ungeimpfteten sollen keinen Zugang mehr zu meinem Krankenhaus bekommen. Keine Behandlung mehr. Punkt.

      Als Hintergrundergänzung: Ende März 20 hat meine behandelnde Uniklinik am ersten Coronatag die Behandlung meines akut schwer erkrankten Auges zurückgewiesen, trotz persönlicher Anwesenheit in der Uniklinik um 7:00Uhr. Im weiteren bin ich auf diesem Auge komplett erblindet (weil es bis Ende Juli keine Behandlungen in Unikliniken gab und die niedergelassenen Augenärzte nicht das notwendige Spezialwissen hatten), ich sehe heute ein schwarzes Bild.

    • Oscar Alx sagt:

      @P. Lau: Im laufe der Zeit werde wohl noch viele weitere Geschichten dieser Art zum Vorschein kommen. Ihnen Gegenüber möchte ich mein tiefempfundenes Mitgefühl zum Ausdruck bringen. Beste Grüße, OA.

  12. gruni sagt:

    Nun ist Schluss mit lustig, und auch Schluss mit dem *Schlüssel der Liebe*!
    Jetzt kann es nur darum gehen, das Verbrechen an uns (der Menschheit) zu verhindern! Wer jetzt glaubt mit Forderungen ganz frech nach vorne zu preschen, nach dem Motto, Merkel geh‘ du voran, der verkennt, dass die Herrschenden entweder sich gar nicht impfen lassen, oder wenn doch, dann mit einem probaten Mittel, dass keine Unwägbarkeiten vorsieht.

    mfG

  13. Wildenfelser sagt:

    Da wird gefragt: "…wie konnten in nicht einmal einem Jahr Millionen Menschen in diesem Land sich den politisch erzwungenen Maßnahmen ohne Gegenwehr kampflos fügen?" Die Antwort ist ebenso leicht oder schwierig zu geben, wie die Antwort auf die Frage: "Wie können sich unzählige Millionen von Tieren in diesem Land den Maßnahmen der Massentierhaltung ohne Gegenwehr kampflos fügen?" Besteht da ein Unterschied? Offenbar nicht mehr. Und damit wäre die Frage beantwortet.

    • Wildenfelser sagt:

      Nachtrag: Wo ist das Problem? Wenn niemand hingeht und sich impfen lässt, ist die Sache vom Tisch. Schließlich kann man sich sehr leicht informieren. Rennen aber die Lemminge hin um sich impfen zu lassen, dann bekommen sie das, was Lemminge verdient haben. Kritisch wird es lediglich, wenn ein direkter oder indirekter Impfzwang ausgeübt wird. Dann wird es auch für bewusste Menschen schwierig, die sich nicht in den Zug der Lemminge einreihen wollen. Und die, bzw. für die, werden wir weiter demonstrieren.

    • gruni sagt:

      Moin, Wildenfelser, jetzt mal Butter bei die Fische!

      Ist das verantwortungsvolles Handeln, wenn ein Impfstoff, der in die Gen-Konstruktion des menschl. Körpers eingreift im Schnelldurchgang zugelassen wird? Das ist dann auch nicht besser fuer die, die sich aus Angst und vor lauter Panik "freiwillig" impfen lassen. Jetzt ist nicht die Zeit mit erhobener Nase auf die Lemminge zu gucken!

      mfG

    • Alcedo sagt:

      Die Menschen könnten sich organisieren. Den Vorteil haben sie immer noch vor den Tieren. Ist halt schwierig denn es gibt seit sehr langem schon kein Miteinander mehr.

      ..und wieder wird ja über Bande gespielt – als erstes sind die Rentner dran und Beamte. Die ersteren gehören oft noch zu der Generation, die freiwillig lieber komplett Platz macht, als den Kindern und Enkeln das Leben zu erschweren und die zweiteeren haben viel zu verlieren. Da kann man schon mal hoffen, man gehört nicht zu dem Promillebereich.

    • Wildenfelser sagt:

      Hallo gruni, unterdessen rufen es die Spatzen von den Dächern – was auch schon vor Corona aufzufallen begonnen hatte – dass wir von einer Verbrecherbande "regiert" werden. Also kommt die Lumperei mit dem sogenannten Impfstoff nicht überraschend. Und was Angst und Panik betrifft – warum können sich die "erwachsenen" Menschen nicht einfach als Erwachsene verhalten, statt wie Kinder bereits über jede Schatten an der Wand zu erschrecken? Das hat nichts mit "erhobener Nase" zu tun, sondern ganz einfach mit erwachsen sein. Ich vermute, es gab Zeiten, als mit letzterem noch eher zu rechnen war. Vielleicht wenigstens. Bzw. sollte man Wahnsinn und Realität einiger Maßen auseinander kennen können. Allerdings… es gab auch schon mal eine Zeit, wo das nicht gelungen ist.

    • gruni sagt:

      Moin, Wildenfelser, ja, wenn alle Menschen die gleiche (oder ähnliche) Sozialisation durchlebt hätten, dann würde ich dir zustimmen! Doch so ist die Wirklichkeit nicht. Wir reden hier bisweilen über den Mainstream und warum wir uns hier informieren und nicht bei den Luegenmedien. So fängt das an. All die, die hängen geblieben sind bei BILD, MOPO, und all den anderen Revolverblättern, haben einen entscheidenden Nachteil uns gegenüber.
      Aber wir sollten das nicht ausnutzen und diese Menschen (80% ???) von oben herab zu beurteilen, sondern versuchen mit ihnen ins Gespräch zu kommen, um mehr zu werden, die sich diesem Wahnsinn in den Weg stellen werden.

      mfG

  14. Volker Djamani sagt:

    Wie sieht die "normale" Entwicklungszeit für ein Medikament mit den Worten bzw. aus Sicht der Pharmaindustrie aus?
    Zitat ! (Link unten): "Vorklinische Entwicklung: Wirkstoffkandidaten im „Härtetest"
    Ehe ein Wirkstoffkandidat mit Menschen erprobt werden kann, muss er noch ein rigoroses, umfassendes Prüfprogramm bestehen: die vorklinische Entwicklung. Dazu gehören insbesondere Tests auf mögliche schädliche Wirkungen: Toxikologen untersuchen dabei, ob (und wenn ja, ab welcher Konzentration) der Wirkstoffkandidat giftig ist, ob er Embryonen schädigt, Krebs auslöst oder Veränderungen des Erbguts hervorruft. Manches davon kann „im Reagenzglas" oder mit Zellkulturen erprobt werden, anderes jedoch lässt sich nur an Gesamtorganismen studieren. Deshalb sind bestimmte Versuche mit mindestens zwei Tierarten auch gesetzlich vorgeschrieben. Nur Wirkstoffkandidaten, die sich bei den Tierversuchen bewähren, kommen für eine Erprobung mit Menschen überhaupt in Betracht. Bis zum Abschluss der präklinischen Tests sind typischerweise bereits mehr als fünf Jahre seit Projektbeginn vergangen."
    https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/so-funktioniert-pharmaforschung/so-entsteht-ein-medikament.html

  15. passant sagt:

    Allmählich wird es ernst. Welche Position wird jetzt die "Linke" einnehmen, die sich bisher als Ordnungs- und Schutzmacht der Regierenden gegen die "Querdenker" Forderungen verstanden hat? Bleibt sie bei ihrer Rebellion gegen die Corona-Rebellen oder ist sie bereit eine gemeinsame Opposition zu bilden? Ich bin gespannt.

    • Volker Djamani sagt:

      Die "Position" der "Linke" ist primär, wie bleibt mir mein Bundestagsmandat erhalten!

    • Wildenfelser sagt:

      Noch kein "Zeuge Coronas" ist mich so aggressiv angegangen, wie ein Linker (Die Linke) an einem Stand, als ich meinte, ich sei von der Haltung der Linken enttäuscht. Ob man sich da nicht vieler Sympathie begeben hätte? Und schon war die Furie von der Kette.

    • RULAI sagt:

      an Wildenfelser: Je mehr Schuld jemand auf sich geladen hat – je schuldiger ein Mensch sich fühlt, -desto wütender wird er sein; desto stärker hat er es nötig, die Schuldigen anderswo zu suchen. Klassischer Projektionsmechanismus.

      Im Grunde wissen sie, daß sie Sch….. gebaut haben und noch bauen; aber sie können sich das nicht eingestehen. Also wird das Schuldgefühl unterdrückt. Und als Nächstes im Außen derjenige angegriffen, der diese Schuld aktivieren könnte. Jetzt ist der der Böse und kann angegriffen werden.

      Es ist schwer, hinter solchen Angriffen ein Betteln um Liebe zu erkennen; vor allem wenn sich die Menschen in Furien verwandeln. Denn Schuld erzeugt automatisch die Angst vor Strafe und die ist unerträglich.

      Das ist das gesamte Schmierentheater.

      (Es gibt natürlich auch andere Gründe für Zorn, Grenzüberschreitungen z.B., Respektlosigkeit …)

    • Alcedo sagt:

      Ahoi passant, da bin ich auch gespannt, nachdem sie gegen die Ermächtigung des Gesundheitsministeriums gestimmt haben, habe ich wieder Hoffnung, daß sie schnell genug erkennen, daß es hier nicht der Schutz des Lebens geht, sondern in erster Linie um einen neu zu schaffenden Markt.

  16. Martin Bauer sagt:

    Ich finde all die an diesem Projekt mitgearbeitet haben ,sollte man den Vortritt zur Impfung lassen.
    Besonders Bill und Melinda Gates.
    Aber auch treue Untertanen sollten privilegiert werden.
    Alle Menschen sollten salomonisch ueberlegen ob sie auf ihre Dose zu Gunsten einer gerechten Welt nicht verzichten wollen?

    "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

    • Alcedo sagt:

      Stattdessen schickt man die Rentner über 75 als erstes in den Ring. Warum? Aus Solidarität! Doch Vorsicht wäre geboten, denn seit 2020 gibt es die neoliberale/marktradikale Solidarität und oft wird das beschreibende Wort einfach vergessen.
      Die Rentner werden mit zusätzlichen Viren belastet, übernehmen eine Arbeit, statt nur auf der faulen Haut zu liegen – die des Testkarnickels – und belasten anschließend die Rentenkassen weniger lang.

    • rePaul sagt:

      Ich nehme "meine" Dosis gern, vielen Dank. Ich bin allerdings auch direkt exponiert.

  17. Volker Djamani sagt:

    Wenn es im Untertitel heißt „Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia“, dann treffen Parallelen zu. Die Pharmaindustrie und die jeweilige Regierungen sind verfilzt. 2020 kommen noch die Leitmedien dazu.

Hinterlasse eine Antwort