Der einheitliche Tod | Von Wolfgang Jeschke

Bei vielen „an und mit Corona“ Verstorbenen legt eine genauere Untersuchung ganz andere Todesursachen nahe.

Ein Kommentar von Wolfgang Jeschke.

Seit 30 Jahren befasst sich der erfahrene Gerichtsmediziner Dr. Dietmar Benz mit Todesursachen. Er hat etwa 5.000 gerichtliche Obduktionen durchgeführt. In zahllosen Gerichtsprotokollen finden sich seine Bewertungen im Zusammenhang mit Unfällen oder Straftaten wieder. Seit vielen Jahren führt Benz in Baden-Württemberg in mehreren Krematorien die sogenannte Feuerbestattungsleichenschau durch. Dadurch hat er einen Überblick über etwa 20 Prozent aller zur Kremation gelangten natürlichen Todesfälle dieses Bundeslandes. Über 120.000 Verstorbene hat Dr. Benz in seiner Zeit als Rechtsmediziner vor der Feuerbestattung untersucht. Eine Beobachtung macht ihn seit Beginn der Pandemie stutzig: Bei einem großen Teil der von ihm untersuchten Fälle, die laut Totenschein an COVID-19 verstorben sein sollen, gibt es erhebliche Zweifel an dieser Todesursache.

Wer stirbt an COVID-19? Und wenn ja: wie viele? Gerichtsmediziner fordern eine bessere Fallanalyse

Im Corona-Jahr 2020 sprangen dem erfahrenen Gerichtsmediziner einige Auffälligkeiten ins Auge. Und nicht nur ihm — auch etliche Kollegen in Deutschland machen die gleiche Beobachtung: Bei Leichenschauen zeigt sich, dass viele Verstorbene, denen als Todesursache „Covid-19“ im Totenschein attestiert wurde, eine andere Todesursache gehabt haben dürften. „Ich hielt es für geboten, auf diesen Umstand hinzuweisen und die beobachteten Tatsachen zu vermitteln“, sagt Dr. Dietmar Benz.

„Schließlich haben die Zahlen der an Covid-19 verstorbenen Menschen unmittelbare Auswirkung auf die getroffenen epidemiologischen und politischen Entscheidungen. Ich stehe ja als Rechtsmediziner sozusagen am Ende des Corona-Geschehens und habe den letzten Blick auf die Verstorbenen. Und was ich dabei täglich sehe, lässt erhebliche Zweifel aufkommen und gibt Anlass für eine genauere Analyse.“

Welches sind die Fälle, in denen Dr. Benz und seine Kollegen Covid-19 als Todesursache nicht bejahen können, obwohl auf dem Totenschein Covid-19 eingetragen wurde?

„Dazu muss ich zunächst ausführen, dass das Durchschnittsalter der von mir untersuchten, als SARS-CoV-2 positiv in den Leichen-Papieren bezeichneten Personen, bei etwa 84 Jahren liegt. Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei rund 81 Jahren. Unter Berücksichtigung der aus den Todesbescheinigungen hervorgehenden, häufig unvollständig ausgefüllten Kausalketten zum Todesgeschehen sowie unter Einbeziehung meiner Untersuchungsbefunde, kann ich sagen, dass die meisten aller über etwa 80 Jahre alten als Covid-19 deklarierten Verstorbenen schwere, meist mehrfache Vorerkrankungen aufgewiesen haben, die alleine für sich geeignet sind, das todesursächliche Geschehen zu erklären.“

„Das Leben dieser Menschen dürfte auch ohne eine Infektion zu Ende gewesen und der Tod auch unabhängig von einer Infektion eingetreten sein.“

Was bedeutet das für die Zahl der an Covid-19 verstorbenen Menschen? Dietmar Benz: „Beim Großteil dieser Gruppe ist eine SARS-CoV-2 Infektion mit den Folgen einer Covid-19 Erkrankung auch wegdenkbar, um das todesursächliche Geschehen zu erklären. Das Leben dieser Menschen dürfte auch ohne eine Infektion zu Ende gewesen und der Tod auch unabhängig von einer Infektion eingetreten sein.“

Was ist mit der Gruppe der unter 80-Jährigen? Dietmar Benz: „Diese Gruppe macht bei meinen Fallzahlen etwa 20 % aller positiv Verstorbenen aus. Auch hier legen die sichtbaren Befunde in Verbindung mit den Eintragungen in den Leichenpapieren nahe, dass in den meisten Fällen schwere Vorerkrankungen vorliegen und diese mit der Todesursache Covid-19 konkurrieren können. Vereinzelt sehe ich in dieser Gruppe auch Verstorbene mit Geburtsjahren in den 50er oder noch seltener 60 Jahren, bei denen Covid-19 oder Covid-19-Pneumonie als Todesursache vermerkt ist. Hier liegen so gut wie immer schwere Risikofaktoren wie massives Übergewicht, ein Krebsleiden im Endstadium oder beispielsweise eine Leberzirrhose vor.”

„Ich sehe aber keinen Fall, bei dem sich ein Mensch aus voller Gesundheit das Virus einfängt und nach einer Woche tot ist.“

„Aber um nicht zu spekulieren, müsste man tun, was auch schon vor langer Zeit mein Kollege Professor Püschel vom UKE in Hamburg angeregt hat: Wir müssten einfach alle Leichname, denen in den Totenscheinen Covid-19 als Todesursache attestiert wurde, obduzieren. Das wäre der Goldstandard. Dann hätten wir eine klare Sicht auf die Dinge. Wir könnten beurteilen, wie viele Tote tatsächlich auf das Konto von „Corona“ gehen. Ich sehe aber in der nun schon langen Zeit von politischer Seite keine ergriffenen Maßnahmen, die Klarheit über die tatsächlichen Todeszahlen durch das Virus schaffen sollen. Abschließend kann ich zu meinen vorangegangenen Aussagen noch hinzufügen, dass diese sich auch in Einklang bringen lassen mit einem Bericht des Statistikers Göran Kauermann in Focus online vom 31.01.2021, in dem er darstellt, dass in 2020 von einer nennenswerten Übersterblichkeit nicht ausgegangen werden kann.“

“Die Obduktion wäre der Goldstandard. Wir könnten beurteilen, wie viele Tote tatsächlich auf das Konto von „Corona“ gehen.“

Gibt es Verbesserungsbedarf bei der Ausstellung der Totenscheine? Dietmar Benz: „Die Anzahl der sorgfältig und ordnungsgemäß ausgefüllten Totenscheine ist eher gering. Die Angaben sind oftmals rudimentär. Eher selten finden sich umfänglichere Informationen über die Verstorbenen und ihre Vorerkrankungen. Es gibt Ärzte, die wiederholt bei hochbetagten Verstorbenen in den Altenheimen oder auch in Kliniken zuoberst in der Kausalkette lediglich „Covid-19“ vermerken oder auch „Covid-19 Pneumonie“, weitere Eintragungen finden sich nicht.“

Was könnte das Motiv der Kliniken und beteiligten Ärzte sein, die Todesursache falsch zu begutachten? Könnte es um Geld gehen? Dietmar Benz: „Es gibt wohl einige Zuschläge und Vergütungen von Mehraufwendungen bei Corona-Fällen. Ob das ein Motiv ist, kann ich nicht sagen. Für mich ist das auch nicht der zentrale Punkt. Es geht hier um die korrekte Ermittlung der Todesursache, denn diese ist von großer Bedeutung für die Interpretation des Infektionsgeschehens und der Sterblichkeit an Covid-19.“

Wohin sind Influenza und Pneumonie verschwunden?

„Medizinisch, epidemiologisch und damit auch politisch ist ein anderer Umstand sehr interessant: Jetzt, wo wir so viele Covid-19-Deklarierte haben, sehen wir gleichzeitig gar keine Fälle von Influenza mehr und erstaunlicherweise auch fast keine normale Pneumonie mehr. Und das waren in den letzten Jahren konstant häufige Todesursachen bei uns. Die sind nun angeblich verschwunden? Gerade die Pneumonie ist bei den immobilisierten oder teilimmobilisierten Bewohnern der Altenheime letztlich eine der häufigsten Todesursachen gewesen. Nun soll das alles COVID-19 sein?“

+++

Dieser Beitrag erschien am 20.02.2021 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse

+++

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Cryptographer / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

26 Kommentare zu: “Der einheitliche Tod | Von Wolfgang Jeschke

  1. InsertCoin sagt:

    Das ganze Spiel hat nur EIN Ziel – das wird immer deutlicher.

    Es geht einzig und allein NUR um das Verabreichen der Spritze, genannt "Impfen".

    Und das mit allen Mitteln, für ALLE Menschen. Spätfolgen? Nebenwirkungen? => Coronaleugnung.
    Ohne Grund wird das Theater nicht betrieben. Denn eine Pandemie, bei 99,95% Gesunden, haben wir ja sichtlich nicht.

    Dass da etwas faul ist sollte jedem klar sein. Ist immer wenn ein Staat will, dass alle Bürger etwas unbedingt tun sollen.

    Entweder ist in dieser Runde schon, ich vermute Sterilisationsmittel, enthalten, oder es kommt in der nächsten zur Jahreswende (s. Aussagen des Impf. Gottes Gates). Es soll ja nichts überstürzt werden, stets den Gegenwind im Blick.
    Denn die nächste Grippewelle kommt, wie die Jahrttausende zuvor, garantiert.

    • Werweißdasschon sagt:

      " Die Menschen denken, sie hätten eine Wahl, aber sie haben keine…" *GRINS*
      Gates im Interview

      Der hat sich das nicht ausgedacht, bzw. kennt er den Plan.

      Was hier gespielt wird ist russisches Roulette..Entweder die geimpften gehen über den Jordan oder die ungeimpften.

      Unabhängig davon, wird das Danach, nicht erstrebenswert sein. Wünsche allen schom mal viel Spaß dabei.

      Kleine Gedankenstütze: Agenda 2030 lässt sich nicht mit der aktuellen Anzahl von Menschen umsetzen. Das einpferchen der Menschen in Superstädte wie Vieh und den Rest als Naturschutzgebiet erklären, funktioniert nur mit einer erheblichen Reduzierung der Bevölkerungen..
      Kleine Frage hierzu: Wenn den Menschen bewusst werden würde, dass die aktuelle Impfung gegen ein Virus entwickelt wurde, der noch ausgesetzt wird (FakeMutation), wie schnell glauben Sie werden sich diese Impfzentren füllen?

    • Hartensteiner sagt:

      Ich habe schon mit etlichen Leuten gesprochen, die schon richtig Panik schieben, dass ihnen die Impfung zum Kriterium der Berufsausübung gemacht werden könnte. Ich versuchen die dann immer zu beruhigen, dass "es doch nicht so schlimm kommen dürfte" – aber ich weiß, das ist geschwindelt. Verbrecher und Serientäter lassen nie von ihrem Tun ab, wenn sie nicht aus dem Verkehr gezogen werden.

    • Werweißdasschon sagt:

      @ Hartensteiner

      exakt

      Ich sehe aber kein Anzeichen, nicht mal ein kleines Fitzelchen, dass die Täter, wenn auch nur für eine Sekunde, in irgendeiner Form behelligt werden. Im Gegenteil, die werden in Ihrer Hybris für deren Tun noch gefeiert. Das geht schon zu lange so…

  2. Fred sagt:

    Es ist so offensichtlich, wie die Zahlen manipuliert werden. Ich frage mich immer wieder, wie Menschen es schaffen, vor dem Offensichtlichen die Augen einfach zu verschließen, nur weil von oben etwas anderes völlig ohne Beweise in die Welt gesetzt wird.

    • InsertCoin sagt:

      Nehmen wie das Wort "Mutanten".
      Es ist typischer GEZ Sprech.
      Man verbindet es allg. mit bösem, agressivem, ausser Kontrolle geratenem, unkontrollierbarem, mit Monstern. Perfekt um noch mehr Angst zu erzeugen, Den eigentlichen richtigen Begriff "Varianten" verwendet man nicht.

      In Sachen "Meinungsbildung" ist der Staatsfunk mittl. ein wahrer Meister. beiträge gehen durch mehrere Instanzen und werden geschliffen. Und zwar so, dass es (viele) Bürger nicht merken, da es nur aufgesaugt, aber nicht verarbeitet wird.

      Daher bitte auch hier ans Team. Verwenden Sie nicht die Merkelfunk Sprache!

  3. Michael Haas sagt:

    Danke für diese Infos, die das falsche offizielle Bild zurechtrücken.
    Es ist eine Frechheit, was die Regierungen (fast aller Länder) hier durchziehen.
    Es ist ein Verbrechen, in vielfacher Hinsicht, Menschen zu isolieren und wirtschaftlich zu zerstören.
    Ich möchte hier an JULIAN ASSANGE erinnern, der zerstört werden soll, weil er Kriegsverbrechen aufgedeckt hat. Es gibt für ihn Mahnwachen in vielen Städten.

  4. wasserader sagt:

    Der Reinhard Mey beschreibt es gut .

    Im allgemeinen stößt man bei der Bitte Musik/Radio in einem Lokal leiser zu stellen oder abzuschalten auf Unverständnis
    mit seltsamen Antworten wie "Ich höre das Radio gar nicht" und in einem bestimmenden Ton vorgetragen,
    sodass ich mir meist die Frage, warum das Radion dann eingeschaltet ist, erspare .
    Musik ist heute in Kaufhäusern als verkaufförderndes Mittel eingesetzt und ganz allgemein als Rahmen für politische Indoktrination .
    Wenn ich international unterwegs bin und in einem Lokal Bob Marley höre denke ich an Touristennepp .

    Gute Musik ist weiter gut, trotzdem habe ich zunehmend weniger den Wunsch Musik zu hören .

    • Hartensteiner sagt:

      Da sang doch Reinhard Mey einmal das schöne Lied vom "Narrenschiff". Und dann…. … dann stieg er selbst hinein und ward nicht mehr gesehen….

  5. ron sagt:

    Für ein paar Dollar mehr hat Ken Jebsen die Meute der Dummschreiber von YouTube am Hals.
    Was für eine Verschwendung von Serverkapazität. ?

  6. Hartensteiner sagt:

    Da hat sich also nun der Herr Dr. Dietmar Benz ganz freiwillig den Aluhut aufgesetzt und kann ab sofort als Vertreter einer Verschwörungstheorie bezeichnet werden, auch gern als Antisemit und Nazi. Schließlich gilt allein auf weitem Feld das Corona-Narrativ von Regierung und Medien, die Corona-Show, die völlig ungestört weiter gespielt wird. Da können ganze Berge von Fakten aufgehäuft werden und noch so viele wissenschaftliche Erkenntnisse – das gilt nicht nur nichts, sondern wird sofort qua Verleumdung ins Abseits gestellt. Und wer's nicht glaubt, für den hält Frau Merkel ihre Tante Mu bereit, genauer, ihre schier unendliche Familie von Tanten Mu – Mutanten – Tante Mu001, Tante Mu002, TanteMu003 usw. bis in die Tausende, die wie in einer endlosen Geisterbahnfahrt an jeder Ecke, jeder Kurve, die der Wagen nimmt, als neue Schreckensbilder auftauchen und von einer Panik zur nächsten Hysterie führen (sollen).
    Und solange uns diese "Corona-Bande" beherrscht, wird sich daran nichts ändern und die Planungen laufen gewiss nicht nur für den kommenden Sommer (eine schwierige Zeit für die Corona-Bande) bis in den nächsten Winter, wenn endlich wieder mehr Erkältungskrankheiten auftauchen werden (wie im vergangenen Winter), die eben durchweg "Corona" heißen, denn erst, wenn der oder die Letzte geimpft sind – das sind immerhin 83 000 000 Impfdosen, die verkauft werden müssen – tritt wieder Ruhe ein, oder auch nicht, denn dann kommen die ganzen Tanten mit neuen Tests und neuen Impfungen.
    Hat doch der "Krieg gegen den Terror" fast 20 Jahre gehalten – da wird sich der "Krieg gegen das Virus" doch nicht lumpen lassen?

    • ron sagt:

      Was ist los mit Hartensteiner?
      Zum einen werden nur 63 Millionen mal zwei verimpft.
      Und wer schon eine Meinung hat sollte die Meinung der sonstigen nicht mit Füssen treten.
      Die Spaltung der Gesellschaft ist ein ernstes Thema und ein Grund besorgt zu sein.

    • Hartensteiner sagt:

      Das gehört wohl hierher unter "Ron" – aber ich sage es auch gern zweimal 🙂
      Ron…. wen hast Du denn da vergessen? Merkel und Gates waren sich doch einig, dass jeder Mensch zu impfen sei. Außerdem gebe ich Dir mal diesen Satz mit: "I don't suffer fools gladly!" Und die Schwachsinnigen, die sich unsinniger Weise impfen lassen wollen, auch nicht. Wieso soll man denn immer die Dummheit tolerieren und ihr Freiraum einräumen? Schon mein Leben lang musste ich diese endlose Dummheit hinnehmen – soll das so weitergehen?
      "Früher", also vor Corona, konnte ich unter den Menschen herumgehen und mir sagen: "Nein, die sind nicht alle dumm. Vielleicht sind die meisten sogar intelligent! Kann man ja nicht immer gleich sehen…".
      Dann kam Corona… und da rennen sie alle mit ihren Masken herum und, wenn angesprochen, machen sie einen Satz nach hinten, damit sie bloß den Abstand einhalten. Was soll ich machen? Jetzt tragen sie ihre Dummheit offen zur Schau und ich kann das nicht mehr wegträumen. Und als Nachtrag: Von Wahl zu Wahl konnte man beobachten: "DUMMHEIT SIEGT!" – und jetzt kannst Du sehen, wohin uns das geführt hat. Und es besteht nicht einmal Hoffnung, dass sich das ändert.

    • InsertCoin sagt:

      Nicht alle "Gläubigen" sind Dumm, viele beschäftigen sich nur nicht damit, denken nicht über d. Propaganda nach, aus div. Gründen.
      Oder haben kein Interesse an Hintergründen, die man ja lt. Staatsfunk, und auf höchster Ebene in Brüssel (Lehyen) unbedingt meiden soll. So schliesst sich der Kreis. Hat man volle Kontrolle über die Sprachrohre, wie aktuell Merkel, ist alles machbar. Das war schon vor 2000 jahren so. Dazu empfehle ich die einzigartigen Zeitdokumente, die drei Bücher von Tacitus.

    • Hartensteiner sagt:

      InsertCoin… aber natürlich ist das Dummheit. Du und ich und noch ein paar sind der gleichen Propaganda ausgesetzt und doch haben wir schon lange (immer) das Spiel bereits an den inhärenten Widersprüchen erkannt. Dazu reicht bereits eine mittelmäßige Intelligenz wenn da nicht die instinktive Abwehr gegen jedes Denken vorliegt. Und die ist ein Kennzeichen von Dummheit. Sogar fachlich Intelligente sind in diesem Sinne (Röhrenblick) DUMM.

  7. Norbobot sagt:

    Dann mal ein Apell an alle potentiellen Giftmörder: es ist eine gute Zeit, nicht erwischt zu werden ? (Sarkasmusversuch)

    • Hartensteiner sagt:

      Es kommt noch besser 🙂 Insofern jetzt bei schönem Wetter jeder einzelne Polizist gebraucht wird, um die spazieren gehenden Menschen zu überwachen, kann man auch ungestört Banken ausrauben. Dafür hat die Polizei dann einfach kein Personal mehr.

  8. Outlaw sagt:

    Wenn die Geschäftsmodelle von Regierungsmutanten und anderen Tanten oder Tunten vor dem Tod von Ottonormalsterblich oder Tunte Emma** nicht mehr halt machen ,(denn Kriege reichen jetzt nicht mehr aus ) ist es nur noch eine Frage der Zeit,wenn das Pendel der Gerechtigkeit in Stärke zurückschlägt und den Giergeistern des Mammon im Angstwahn ihren Abfall vor Augen führt .Dann wird es Zittern und Zähneknirschen sein ,wenn sie erkennen ,dass sie den Weinberg des Besitzers zertreten und sich, mit ihrem verderblichen Handeln, selbst das Feuer angefacht haben .Aber Dummheit und Gier kennen keine Grenzen ,darum werden ihnen Grenzen gesetzt, so sicher wie das Amen in der Kirche !

  9. wasserader sagt:

    Corona in seinen realpolitischen und gesellschaftlichen Auswirkungen
    wird von einer globalen psychopathischen Sekte betrieben,
    die weitgehend mit der gigantischen globalen Kapitalakkumulation ident ist.
    Mit diesem Kapital wird eine virtuelle Realität konstruiert und Entscheidungspositionen besetzt .

    • Poseidon sagt:

      Hegelsche Dialektik
      Sie schaffen ein Problem (Covid 19) und offerieren mephistophilisch ihre Loesung.
      (Einschraenkung der Grundrechte ,Impfung und Ueberwachung)
      Nosliw – Wie weit
      https://youtu.be/d1Ye5pfz6R0

    • wasserader sagt:

      Kritik in der Musik hat Tradition ,
      die dann doch nur billige Befriedigung der Gutmenschen ist und wesentlich dem Verkaufserfolg der Musik dient .
      Die Musik (vor allem als Dauerberieselung) hat eine Scheinwelt getrennt von der Realpolitik mit ermöglicht .

      "Sie schaffen ein Problem (Covid 19) und offerieren mephistophilisch ihre Loesung."

      Corona ist die konsequente Erweiterung zu 9.11 …..

    • Hartensteiner sagt:

      Deshalb brauchen wir ja den "Neuen Menschen", den transhumanen, der nur noch in der virtuellen Welt zu Hause ist. Und natürlich 5G, denn dafür müssen riesige Datenmengen schnell transportiert werden.

    • Poseidon sagt:

      "Die Menschen werden entweder menschlich bleiben oder unter gehen…"

      Ein Zeichentrickfilm von 1982 projektierte die Zukunft .
      https://youtu.be/t-l2YYiCTLk

    • Poseidon sagt:

      Reinhard Mey – Ich hasse Musik
      https://youtu.be/wMfe2gG4oj4

    • Hartensteiner sagt:

      Ron…. wen hast Du denn da vergessen? Merkel und Gates waren sich doch einig, dass jeder Mensch zu impfen sei. Außerdem gebe ich Dir mal diesen Satz mit: "I don't suffer fools gladly!" Und die Schwachsinnigen, die sich unsinniger Weise impfen lassen wollen, auch nicht. Wieso soll man denn immer die Dummheit tolerieren und ihr Freiraum einräumen? Schon mein Leben lang musste ich diese endlose Dummheit hinnehmen – soll das so weitergehen?
      "Früher", also vor Corona, konnte ich unter den Menschen herumgehen und mir sagen: "Nein, die sind nicht alle dumm. Vielleicht sind die meisten sogar intelligent! Kann man ja nicht immer gleich sehen…".
      Dann kam Corona… und da rennen sie alle mit ihren Masken herum und, wenn angesprochen, machen sie einen Satz nach hinten, damit sie bloß den Abstand einhalten. Was soll ich machen? Jetzt tragen sie ihre Dummheit offen zur Schau und ich kann das nicht mehr wegträumen. Und als Nachtrag: Von Wahl zu Wahl konnte man beobachten: "DUMMHEIT SIEGT!" – und jetzt kannst Du sehen, wohin uns das geführt hat. Und es besteht nicht einmal Hoffnung, dass sich das ändert.

Hinterlasse eine Antwort