Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr | Von Bernhard Loyen

Merkel gibt nach, ein bisschen.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Die Corona-Lage, an einem Tag, an dem Millionen Deutsche auf neue Perspektiven in der Pandemie hoffen, so begann am 03. März das ARD-Extra (1) im unmittelbaren Anschluss an die 20:00 Uhr Tagesschau.

Die Hoffnung stirbt also weiterhin zuletzt, obwohl sehr viele Menschen in diesem Land inzwischen realisiert haben, dass die aktuelle Regierung unter Leitung von Kanzlerin Merkel auch weiterhin den Blick auf das Leid von Millionen Bürger konsequent abwenden. Die eindeutigen Signale aus dem Lande die Politiker nicht beeindrucken und daher ohne Rücksicht auf weitere Verluste ihren fatalen Weg fortsetzen.

Am gestrigen Mittwoch fand mal wieder eine Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder statt.

Die offensichtliche Willkür bei den nun regelmäßigeren Entscheidungen schockiert weiterhin. Zahlen, Fakten und mit Sicherheit existierende Stimmungsberichte aus den Tiefen der Gesellschaft können nicht die ausschlaggebenden Parameter der Entscheidungen darstellen.

Was dann? Würfelbecher, Streichholzziehen? Schere, Stein, Papier? Die Medien nennen es eine intelligente Öffnungsstrategie. Das ist die regierungskonforme Variante, also Umschreibung von Planungslosigkeit trifft auf losgelöstes Chaos. Vielleicht auch schlichte Ratlosigkeit? Wie rauskommen aus dieser Nummer?

Unmut sei zu spüren, also nicht bei der Bevölkerung, die würde weiterhin tapfer alles ertragen und mitmachen. Die Politiker danken den Bürgerinnen und Bürger in dem vorab an die Medien lancierten Entwurfspapier für ihre Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie und die breite Solidarität im leider notwendigen Lockdown. Die Verantwortlichen für diese Staatskrise wissen, Zitat: dass das mit großen Einschränkungen und Opfern verbunden ist. Umso anerkennenswerter ist die große Disziplin, mit der der Lockdown umgesetzt wird. (2).

Das klingt gut, das schreibt sich einfach. Das kommt dann auch noch mit einem unglaubwürdigen Lächeln bei der Pressekonferenz über die Lippen. Die Realität in diesem Land heißt Vorgaben und Diktat aus dem Elfenbeinturm der Macht. Ja, erschreckend viele Menschen schreiten mit irritierender Begeisterung in eine dystopische Zukunft, aber für kritische Bürger heißt die tägliche Realität Verbote und Zwang.

Besuchsverbote, Kontaktverbote, Verweilverbote, Berufs und Bildungsverbote. Maskenzwang, drohender Impfzwang, Testzwang. All das für ein bescheidenes Dasein, das zusehends immer mehr Menschen verzweifeln lässt. Desillusionierung bei permanenten Mahnungen und drohenden Bußgeldern bei Widerspruch.

Einige  Landesminister entdecken auf einmal nun ein vermeintliches Gespür für die Notwendigkeit von Veränderungen. Daraus ergeben sich dann sogenannte Irritationen im einheitlichen Vorgehen der Bundesländer. Das mag im Jahr der Bundestagswahl ambitioniert klingen, holt aber individuell Millionen Menschen nicht vom Klippenrand. Dem unmittelbaren Sturz in das tiefe schwarze Loch der Privatinsolvenz.

Nicht überraschend verkündete das Trio Infernale, bestehend aus Merkel, Müller und Söder,  als Ergebnis am späten Abend die erneute Verlängerung des Lockdowns bis 28. März. Die Zahlen, die berüchtigten Zahlen ohne Aussagekraft, würden einfach nicht stimmen. Der starre Blick auf beliebige Inzidenz-Werte lenkt die Politik wunderbar von eindeutigen Zahlen in diesem Land ab.

Der Trick mit der weiterhin gültigen Aussetzung der Insolvenzantragspflicht schiebt die Realität aus dem zuckenden Augenwinkel. Wirtschaftsforscher zählen aktuell rund 25.000 Firmen die kurz vor der finalen Pleite, dem Aus stehen (3). Na und, das Virus bestimmt eben das Schulterzucken der Politik, daher eindeutig – höhere Gewalt. Zugesicherte Hilfen, die Auszahlungen für November- und Dezember kommen weiterhin schleppend bei den kleinen Betrieben und Unternehmen an. Auch Coronas Schuld oder vielleicht doch die der Mutanten? Die Politik sieht die Schuld alleinig beim Virus, die Menschen wiederum bei den Mutanten aus der Politik.

In der aktuell benötigten Neudefinition wird die Mutation in der Politik als eine spontan auftretende, dauerhafte Veränderung des zurückliegenden Wahlversprechens bezeichnet. Das Wahljahr wird noch skurrile Varianten von Polit-Mutationen hervorbringen. Als die gefährlichste gilt momentan die Grün, aber kein Schimmer Mutante. Hinter vorgehaltener Hand auch schon als BeckBock-Mutation gehandelt.

Weil die Infektionszahlen stagnieren, müssen neue Techniken der Manipulation geschaffen werden. Es wird aber zusehends nur noch lächerlich, bzw. offensichtlich, welche Strategie hinter dem neuesten Heilsbringer, den Corona-Tests zur Selbstanwendung, zu finden ist.

Dem Bürger wird das Gefühl gegeben mitzuhelfen, bei der Eindämmung des gefährlichsten Todesvirus der Menschheit. Das ist weiterhin so dermaßen schwierig in den Griff zu bekommen, dass nach den Spitzenkräften der Wissenschaft nun neue Partner mit in das Boot geholt werden. Aldi und die Drogeriekette Rossmann (4).

Was der Verbund bundesweite Gesundheitsämter und Robert-Koch-Institut, unter Leitung des Bundesgesundheitsministeriums alleine in zwölf Monaten nicht geschafft haben, soll nun also die Kombination Bürger und Discounter richten. Dies bedeutet, medizinischen Volllaien wird eine Verantwortung übertragen, die auch nicht nur ansatzweise lenkbar, geschweige denn kontrollierbar ist. Die Falsch-Positiv-Rate könnte schnell zum Problem werden, aber für die Bürger.

Diese Ergebnisse werden den zeitnahen Sargnagel hinsichtlich weiterer Beliebigkeit bei kommenden politischen Entscheidungen darstellen. Im gestrigen Beschluss heißt es schön dehnbar formuliert, dass bei guten Infektionszahlen weitere stufenweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen vorgesehen sind. Und bei schlechten Zahlen? Nebulöse Drohungen. Nichts Genaues. Rumeiern auf Kosten von Millionen Biografien.

Wie viele Bürger werden denn realistisch mit geweiteter Pupille beim Ergebnis des positiven Schnelltest-Ergebnisses sofort die Tür von innen abschließen, lüften und sich in vorbildliche Selbstquarantäne begeben?

Es ist nur noch bizarr, wie zudem mit abertausenden Tonnen von Plastikmüll aktuell umgegangen wird. Vollgesabberte Einmalmasken an jeder Straßenecke, in Parks und im Hausmüll. Testverpackungen, Plexiglas und Schutzwände allerorts in einer Größenordnung der Berliner Mauer. 62 Prozent von Befragten im Jahre 2017, wollten alternative Produkte verwenden, um Plastikmüll zu vermeiden (5). Aber wenn es um Leben und Tod geht, kann selbst auch der Grünwählende Bürger mal ein Auge zudrücken.

Der Widerspruch hinsichtlich der breiten gesellschaftlichen Kritik an genmanipulierten Lebensmitteln und einer surrealen Bereitschaft zur Impfung mit völlig unbekannten Wirkstoffen ähnlicher Thematik kann auch nur noch irritieren.

Zurück zu den vollkommen willkürlichen Entscheidungen des gestrigen Tages. Nach Schulen und Friseuren sollen nun auch in einem zweiten Schritt ab 08. März Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte folgen. Ab einer Inzidenz unter 50 darf, also wird erlaubt, dass der restliche Einzelhandel unter Vorlagen öffnet. Ein Kunde pro 10, bzw. 20 qm Verkaufsfläche. Als ein Rätsel der Corona-Krise wird das Immunsystem von Supermarkt-Verkäuferinnen die Wissenschaft beschäftigen müssen. Zumindest in meiner A-Filiale einer bekannten Kette, sehe ich seit zwölf Monaten die Stammmannschaft, inklusive Marktleitung. Kennen sie diese schöne Warum-Liste?

Warum?

  • Warum darf man in der Drogerie Parfüm kaufen, aber die Parfümerie muss geschlossen bleiben?
  • Darf man im Supermarkt Schuhe kaufen, aber der Schuhladen muss geschlossen bleiben?
  • Darf man in der Drogerie Fotoprodukte kaufen, aber der Fotoladen muss geschlossen bleiben?
  • Darf man im Supermarkt Schreib-und Bastelware kaufen, aber der Schreibwaren und Bastelladen muss geschlossen bleiben?
  • Darf man in der Drogerie Schmuck kaufen, aber der Juwelier muss geschlossen bleiben?
  • Vielleicht noch aktualisiert, warum darf man in Supermärkten und Drogerien diagnostische Schnelltests erwerben, aber mein Hausarzt darf mich nur mit telefonischer Terminvereinbarung frühestens in vierzehn Tagen bei Interesse versorgen?

Alle Ergebnisse der gestrigen Kanzlerinnenrunde sind im Schriftartikel durch eine Grafik ersichtlich.

Öffnungsperspektive in fünf Schritten

Es muss eine riesige Tüte Glückskekse im Bundeskanzleramt stehen. Herr Söder hat sich gestern schon wieder heimlich bedient, Zitat: Balance aus Vorsicht, Vertrauen und Verantwortung. Das Herz will schnell zurück zum alten Leben, doch der Verstand mahnt zu Vorsicht (6).

All diese vermeintlichen Erleichterungen, als Lockerungen deklariert, sind pure Ablenkungsmanöver der eigentlichen Ziele. Man will die Bürger in einer permanenten Anspannung behalten, sie ablenken von den wesentlichen Veränderungen der Gegenwart.

Nun hat sich Vizekanzler Scholz gestern für mehr Freiheiten nach Tests oder Impfungen ausgesprochen (7). Damit wird immer eindeutiger, dass die Impfpflicht in Verbindung mit entsprechender Dokumentation über digitalem Wege und entsprechenden Endgeräten ein klar definiertes politisches Momentum darstellen wird.

Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr, formulierte Kanzlerin Merkel auf der gestrigen Pressekonferenz (8). Sie wird nicht das Wetter gemeint haben, daher sehr viel Raum, für sehr viele Verordnungen und Neuerungen.

Im Gefolge der Corona-Krise gebe es bereits Anzeichen für einen Paradigmenwechsel hin zu einer stärkeren Rolle des Staates, so definiert Herr Habeck seine Wahrnehmungen von Macht. Zitat: „Märkte sind nicht einfach da und der Staat steht ihnen gegenüber. Märkte sind das Resultat von Regeln. Und nichts spricht dagegen, dass die Regeln anders gesetzt werden können.“ (9). Eine noch stärkere Rolle des Staates, als die momentane, kann einem kritischen Bürger auch nur noch die Stirnfalte anschwellen lassen.

Ich empfehle unbedingt die im Schriftartikel verlinkte Dokumentation aus dem Jahre 2019. Der Titel: Das überwachte Volk – Chinas Sozial-Kredit-System (10). Es mag die surreale Realität in diesem Riesenland sein, wir hier in Deutschland sollten uns langsam entscheiden, ob wir diese Verhältnisse in einer aktuellen Entwicklung genauso akzeptieren müssen. Ob wir sie auch dann so wollen.

Kaum beachtet und diskutiert wurden die Äußerungen aus den Reihen der Innenminister des Landes. Laut SPIEGEL-Informationen sehen die Innenminister die aktuelle Corona-Lage »mit großer Sorge« und damit meinten sie nicht den  virologischen Status Quo. Nein das Thema heißt: Personenobergrenzen bei Versammlungen als wirksame Infektionsschutzmaßnahme (11). Sie schlagen daher vor, die Zahl der Teilnehmer bei Versammlungen zukünftig, also zeitnah zu begrenzen.

Wir erinnern uns an das Zitat der Kanzlerin: Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr. Hatte sie auch diese Information dabei im Hinterkopf?

Die nächste Bund – Länderrunde findet am 22. März statt. Machen sie sich bis dahin bemerkbar, sichtbar. Lautstark, oder wir laufen sehr große Gefahr unser altes Leben komplett aus den Händen zu geben.

Quellen:

  1. https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/videos/ard-extra-die-corona-lage-video-114.html
  2. https://clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/03/BKMPK030321_v6.pdf
  3. https://www.dw.com/de/corona-pleitewelle-25000-unternehmen-vor-dem-aus/a-56745156
  4. https://www.rnd.de/gesundheit/aldi-verkauft-corona-schnelltest-ab-samstag-auch-drogerien-wollen-tests-ins-sortiment-nehmen-YSM7Z66V4GQCK6JEZ7O35VG72U.html
  5. https://recyclingportal.eu/Archive/36256
  6. https://twitter.com/Markus_Soeder/status/1367266989589155840
  7. https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-donnerstag-191.html#AfD-kritisiert-Corona-Beschluesse-scharf
  8. https://www.rnd.de/politik/merkel-uber-ergebnis-nach-corona-gipfel-der-fruhling-2021-wird-anders-sein-als-der-fruhling-vor-einem-jahr-W4RWYB3C2JCXBFJZEHCZBEBXEU.html
  9. https://www.welt.de/politik/deutschland/article227531371/Robert-Habeck-bezeichnet-Corona-Krise-als-Chance-fuer-anderen-Kapitalismus.html
  10. https://www.youtube.com/watch?v=wYzHSq3dWs0&feature=youtu.be
  11. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-pandemie-innenminister-fordern-demo-obergrenze-a-ab7203c6-9e04-4bda-8ce6-a5ce0e218889

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:    photocosmos1/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM unterstützen mit FLATTR: http://bit.ly/KenFM-Flattr

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

64 Kommentare zu: “Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr | Von Bernhard Loyen

  1. Nomaske sagt:

    Eigentlich haben wir die perfekte Spaltung in zwei Gruppen, die sich spinnefeind sind.

    Eine Gruppe fürchtet den Virustod. Die andere Gruppe den Impftod.

    Zwei Gruppen in Todesfurcht, die nicht mehr miteinander reden können.

    Nie war es schlimmer in unserem Land.

  2. Nomaske sagt:

    Der Mutantenstadl wird noch viele Variationen des Themas zum Besten geben:

    Jetzt sollen ja Kinder besonders gefährdet sein. Und ganz arg auch die Migratnten. Demnächst dann die Lesben, die mit Hörgeräten oder die Fußpilz-Community. Da wird noch einiges auf uns zuwalzen.

    Eigentlich hätte ich schon viel früher mit der Promi-Nummer gerechnet. Man stelle sich vor, Beckenbauer, Gottschalk, ein anderer Gutmenschenschwiegersohn oder irgendeine Mutter der Nation, ok, ist gendermäßig out, jedenfalls es stirbt einer, der / die / das unumstritten every Urnenpöbels Liebling ist…

    Heute jedoch gerät die Okkupationsverwaltung unter Druck, weil eine relevante Masse härter und konsequenter durchgegriffen haben will.

    In der Lokalzeitung hier lese man sich nur mal die Kommentare durch. Eingedenk der Tatsache, dass diese zensiert sind oder vielleicht gleich reiner fake sein könnten, so repräsentieren sie einen gewichtigen Teil meiner Mit-Menschen. Nämlich diejeniger, die von Kokolores die Schnuffel voll haben. Wie wir. Nur mit einem entscheidenden Unterschied:

    Deren Konsequent daraus ist auch, dass Merkel weg muss, ABER: Es muss jemand her, der das besser im Griff hat, mit den Maßnahmen, der Kontrolle, dem Impfen.

  3. Outlaw sagt:

    Mit dieser ,vielleicht auch von den Grünen stammenden Mutuntenöffnungstabelle mit Rückwärtsschritten (Zur Erinnerung :"Kobolde im Netz "),wäre man in Oberklassestufen sicherlich nicht versetzt worden ! Da nun dieser Frühling anders verläuft ,als der Schöpfer vorgesehen hatte ,und durch die holde ERIKA ,von der Heide bis ins bayrische Sauerkraut ( da Haxn wegen Umweltschutz aus ist ! ) ,nach herrschem Winter viel Salz in die Frühlingssuppe gestreut wurde ,ist es mit einem "DuDödelDu" nicht mehr getan ! Denn Du Dödel die ,welche im Mutantenstadl gemeint sind (Und schon zu den besten Zukunftssprüchen Loriots gehörten ) ,wäre dies das zweite Futur bei Sonnenaufgang ! Nun müssen wir uns mit kälteren maaslosen Maßnahmen und unübersichtlichen Mutunten herumschlagen,wäre doch etwas Licht im Dunkel politischer Hinterzimmer ,wozu nach Frauenquote auch Frauenzimmer ..oder auch ohne Zimmer gehören(Hotels geschlossen ) , etwas erhellend !
    Auch wenn natürlich die Politmedien es als intelligente Öffnungsstrategie bezeichnen ,was auffallend jeglicher Realität entgegenspricht ,könnte man es dennoch als intelligente Volksver – rschungsstrategie bezeichen ,denn ein Nichtgeimpfter "Masken-Konsumtant" muss erst alle infos überschauen ,bevor dieser einen Fuß vor die Tür setzt.Dabei könnten schon ein paar Stunden in den Tag gehen und die Inzidenzzahlen des Politbrei-Kochinstituts überraschend schnell in die Höhe steigen ,währenddessen die Astra-Aktien in den Senegal abfallen.(Hoppela sollten die nicht nach Australien?) Der Blackrock-Mutant wird seine Freude haben ,doch zuvor haben wir es mit Scheinfrohlockerungen politischer Agenda zu tun, ist doch schon der gefährliche Verwähl-Urnen -Mutant in Sicht ,dessen Verblödungsplakate mit dem Ausspruch "Wir wollen nur Deine Gesundheit" sich im Lande Bahn bricht. Bekanntlich ist diese meist zu spät und unsere Gesundheit haben wir mit den landesweiten Krankenhausschließungen (mutantenmaßnahm-s-los),über unsere Minister Heil Spahn abgegeben .Vergaß ich einen Satz ..-Zeichen ? Neuspecksprake schwere politschkorrekt gelle !
    Wie dem auch sei ,der politische Vorwahlkrampf steckt in wolkendunklen "Un"weltskandalen ,die kein Teuro mehr retten kann,selbst der leyenhafte Wettertaftschirm gleicht bei Erikas Frisörschließung einem schweizer Käse,wobei in Grenznähe sicher die Kassen klingeln . Leider klingelts nicht bei unseren Mutunten ,obwohl der Postmann ………..
    Nein ,ich vergaß,der wurde vom Bearbock gebissen .Also impfen wir erstmal gegen Zecken ,das ist sicherer ! Schöne neue Frühlingswelt mit Gartenzwerg im Maßanzug vielleicht ??……………:-))

    • Outlaw sagt:

      Herzlich willkommen im MUrealen neuen Regierungstutenstade l:https://youtu.be/RJ7C5wYhDsw
      Wobei Grün sicherlich einen Bearbock abschießt ! Ach immer diese Kobolde:Politisch korrekt is ja auch schwer :-))

  4. wasserader sagt:

    Die Sorge der Machthaber um die Gesundheit der Menschen ist die Hilfe,
    die im Volksmund bei "Ich werde dir schon noch helfen" klar aus Drohung verstanden wird .

    Gesundheit und Sicherheit sind Vorwand für eine faschistische Politik,
    wie sie in diesem Umfang geschichtlich einzigartig ist .
    Nachdem im Labor Guantanamo die Folgen der Gesichtslosigkeit und sozialen Isolation getestet wurden
    wird diese Folter, die den Menschen ihr Gesicht, ihre Identität, ihre Sprache und ihren Atem nimmt,
    in Begleitung von sozialer Isolation und dem Verbot zur wirtschaftlichen Handlungsfreiheit als Basis der unabhängigen Sicherung der Existenz, als Grundlage kollektiver politischer/polizeistaatlicher Gewalt durchgesetzt .

    • RULAI sagt:

      Hi Wasserader, ich schätze Ihre Kommentare sehr. Seit langem.
      Wie würden Sie das hier einschätzen:?

      https://t.me/EvaHermanOffiziell/45572
      "Das Ende ist nah: Die Wirtschaft lässt Merkel fallen"

      "Die großen Namen der Wirtschaft – von der Deutschen Bank bis zum Bundesverband der Deutschen Industrie – gehen in Opposition zu Merkels Corona-Politik. Ihr Angebot, selbst zu impfen, ist ein Versagenszeugnis für die Bundesregierung. Ohne die Unterstützung der Medien und Konzerne ist Merkel am Ende."

      Warum sollten die Konzerne und vor allem die Deutsche Bank ihre beste Marionette opfern?

    • RULAI sagt:

      Das erspart die Antwort:
      „In vielen Unternehmen und Verbänden löst der langsame Fortschritt der Impfkampagne Ärger aus“, heißt es in der Welt. Sie wollen die Impfdosen, die in den bisherigen Impfstellen nicht verwendet werden (rund ein Drittel!), haben, um Mitarbeiter, Angehörige und Dritte zu impfen.
      (..)
      Und so ist es sicher kein Zufall, dass ausgerechnet die Springer-Zeitung Welt nun meldet, dass ein „Bündnis von Konzernen“ – neben Springer die Deutsche Bank, die Allianz, die Deutsche Post, die Deutsche Telekom und Siemens, sowie der Industrieverband BDI und die Arbeitgebervereinigung BDA – selbst übernehmen will, was die Bundesregierung nicht schafft: Impfen."

      https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/knauss-kontert/das-ende-ist-nah-die-wirtschaft-laesst-merkel-fallen/

    • Nomaske sagt:

      Die Wirtschaft will Umsatz machen und ist soweit völlig mit sich beschäftigt. Da haben wenige den Nerv sich mit PCR-Tests oder dem Impfheini John Franklin Enders zu beschäftigen.

      Für diese Menschen ist nur wichtig: Wann und wie geht es weiter?

      1. Kippt das C-Narrativ! Ist aber nicht gelungen. Dann halt Plan B:

      2. Impft alle durch und dann weiter.

      Merkel muss weg, klar, aber anders als mal gedacht.

    • wasserader sagt:

      Für RULAI
      zuerst Dank für die Anerkennung .

      Mit der Neoliberalen Wende in den 1980er Jahren kam die schrittweise Machtübernahme der Konzerne .
      Die Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer brachte dem Internationalen Kapital sagenhaften Gewinn, der Z
      zielgerichtet wiederum zur Machterweiterung des Internationalen Kapitals eingesetzt wurde.
      Die Information, der Journalismus wurde okkupiert, die Information selbst wurde über Thinktanks produziert,
      die Universitäten wurden vereinnahmt und die Politik kam per Beratung und Geldvergabe durch das Finanzsystem weitgehend unter Kontrolle .
      Nur noch Politiker, die sich dem Dogma des Internationalen Kapitals unterwarfen, konnten bestehen .
      Wenn nun auch Merkel beseitigt wird wird vermutlich mit Rot/Grün
      die nächste Stufe bei der vollständigen Herrschaftsübernahme des Internationalen Kapitals
      eingeleitet .
      Ziel ist die Marginalisierung des Menschen als selbständiges Individuum und die gleichzeitige Integration
      in ein von Konzernen vollständig kontrolliertes Kollektiv, das als selbsternannter absoluter Hüter von "Umwelt" absolute Macht beansprucht .
      Rot/Grün bietet sich willfähriger als Merkel(und die CDU) bei der regionalen Durchsetzung dieses globalistischen Programms an

    • RULAI sagt:

      Mein Dank, Wasserader. (Auch an Nomaske. 😉 )
      Zuerst glaubte ich ja, es handle sich hier um eine gute Nachricht.
      Dann das Erschrecken.
      Die totale Übernahme durch die Konzerne findet statt: ob da Rot/Grün überhaupt noch nötig ist?

    • wasserader sagt:

      Die totale Herrschaft des Internationalen Kapitals setzt die Zerstörung des Mittelstandes voraus ,
      da gibt es in der CDU noch ein wenig Widerstand, während Rot/Grün, zumindest unter derzeitiger Politik,
      diese Zerstörung mit Leidenschaft verfolgt .

    • Nomaske sagt:

      Das niederschmetternde ist doch folgendes:

      Diese Junta könnte aus dem Amt gefegt werden. Allerdings nicht von den selbsternannt Aufgewachten, sondern von jenen Gestörten, denen eine Impfung, digitale ID, CO2-Steuer, Gender-Gaga und Migration nicht schnell und weit genug geht,

      Diejenigen, die mehr NWO fordern, bestellen die Musik!

      Die Alternativen haben sich zu früh selbst gefeiert.

      The paste is out of the tube. Aber nur für uns. Die anderen wollen mehr Lockdown und Masken und Pipapo.

      Und das ist die Mehrheit.

    • RULAI sagt:

      Bitte ab 23:36 mal einige Minuten für eine etwas andere Einschätzung zuhören.

      https://t.me/EvaHermanOffiziell/45591

    • RULAI sagt:

      Bitte mindestens 10 Minuten. Popp ist gut.

    • Nomaske sagt:

      Danke für den Hinweis. Wird mein Abendprogramm.

      t.me/oliverjanich/55828

      Genau das meinte ich weiter oben, die Krtitik ist da, aber kommt aus einer komischen Ecke.

      Kritik lalala, aber am Ende werden diejenigen, die ein Geschäft haben und voll drin hängen, eben die Kröte schlucken.

      Und leider nicht den Sparstrumpf plündern und gemeinsam mit allen Gewerbetreibenden die Fremdenlegion anheuern um den Sumpf zu trocknen.

      Diese Stoßrichtung von Wut war letzten Sommer.

      Heute ist Wut, weil wir mit der Impfung noch nicht so weit sind.

      Meines Erachtens ist das Eisen am Abkühlen. Ist für uns noch Zeit zum Schmieden? Oder gewinnen die Weltsozialismus-Sozialingenieure von Tavistock und Fabian?

  5. RULAI sagt:

    https://t.me/samueleckert/2393

    "Wieso ist der Leiter der chinesischen Seuchenschutzbehörde Mitglied der Leopoldina? Also der Akademie, die maßgeblich am Lockdown in Deutschland mitgewirkt hat. Wie kommt ausgerechnet ein kommunistischer Kader in diese Position? Eine Spurensuche…"
    https://reitschuster.de/post/der-chef-von-chinas-seuchenschutzbehoerde-aus-der-kp-der-lockdown-und-die-leopoldina/

  6. RULAI sagt:

    https://t.me/LIONMediaTelegram/5363

    Juhuuu, Lockerungen! Cartoon.

  7. Oliver7 sagt:

    Ihr labbert und labbert und merkt nicht das es nichts bringt. Was nötig wäre, davor habt ihr noch viel grössere angst und genau deswegen können sie mit euch tun was sie wollen.

    • Poseidon sagt:

      Oliver nicht Angst sonder Furcht.
      Denn wenn sie in ein geschlossenes Gleichgewicht eingreifen ist das nicht immer leicht.
      Was nutzt es wenn die Operation gelingt und der Patient tod ist?
      Was nutzt es wenn Freiheit herrscht ,wenn Freiheit doch gar nicht herrscht?
      Die Dinge werden sich nur liebevoll und geduldig zum besseren wenden.
      Das ist die goettliche Herausforderung.
      Love it-do it!

    • Poseidon sagt:

      Weiches Wasser bricht den Stein.
      -Katja Behrens

  8. Nomaske sagt:

    Ach wie gut dass niemand weiß,
    Dass ich Influenza heiß.

  9. Werweißdasschon sagt:

    Läuft wie am Schnürchen für Mutti…

    Bei all der Aufregung und der Empörung ist nicht mal eine Verlangsamung des Plans zu sehen. Nicht mal ein Kieselstein das den Lauf des Rades abbremsen könnte.

    Schöne neue Welt und hässlicher neuer Mensch..

  10. Poseidon sagt:

    Die Bundestagswahlen stehen an.
    Wer waehlt schon gerne schwarz-rot-gruene"Chienlit"wenn die Sache zum Himmel stinkt?
    Bloeder geht nur noch mit Soeder.
    Auch er wird bald fuer eine saubaere Verschnaufpause durch "flush-it real good"plaedieren.
    Flu-shit" war dann gestern und gibt es morgen erst wieder wie die frische Weisswurst aus Bayern.

    Ich denke nach der Bundestagswahl geht die "Chienlit" (Geschiss) mit Kurs auf die neue Geld-Weltordnung
    ungebremst weiter.

    Unsere Politiker werden ungeniert tiefer in den Silicon Vally Auspuff von "Bill gehts noch" kriechen
    und warten notgeil auf seine "alternativlose" Erloeserspritze.

    Das Duo Spahn-Merkel sind in diesem Filmgenre schon waschechte Profidarsteller.

    Ursula von den Leyen geht heute schon schamlos in die Analen der Geschichte ein .
    "Thank you Bill for leadership"

    Macht und Geld stinkt nicht und der Teufel scheisst eben immer auf den grossen Haufen.
    Der Stall muss dringend ausgemistet werden.

    Daher teuflische "Chienlit "nein ,goettliche Reformen ja.

    Die Pariser Studentenproteste 1968 und die "Chienlit"
    https://youtu.be/wrcGSKYjn84

  11. Daniel Jäckli sagt:

    Communism is not a phylosophy of sharing and justice, it is a dictatorial concept and serves exclusively to rule people under the extortionate pretext of the common good. Socialism is nothing more than the marketing department of this sly perversion. Green politics as that together, the common denominator of communism and socialism, is practiced today by people who can neither write nor read, i.e. are incapable of any phylosophical achievement at all.

    • Hartensteiner sagt:

      Where did you pick up this narrative? From McCarthy? Actually…. Socialism is based on the free and independent individual which then can decide to cooperate with other free and independent individuals where it appears necessary and makes sense.
      Anything that does not go by this principle ist neither socialism nor communism. What you describe is called fascism.
      And one more thing: Why don't you write in German? More people would understand what you're on about.

    • RULAI sagt:

      https://t.me/billsix/707
      So, what´s "COMMUNISM"? – Latin "communis", together:
      Elimination of natural differences by using fascist methods.

    • Hartensteiner sagt:

      Wenn es am Wort "communis" hängt – wie faschistisch ist die christliche Kommunion?
      Und wo enthält dieses Wort die Idee einer Eliminierung natürlicher Unterschiede mittels faschistischer Methoden?
      Ein System freier Individuen – wie im Kommunismus, wie auch von Marx vorgesehen – beruht auf der Pluralität der Menschen und gerade nicht darauf, sie unterschiedslos zu machen.
      Das ist die Basis eine sozialistischen bzw. kommunistischen Gesellschaft.
      Wo man das nicht zugrunde legt, handelt es sich nicht um eine solche Gesellschaft. Das überlassen wir lieber mal Klaus Schwab, der Davos-Mafia und der Berliner Corona-Bande.
      Zu guter letzt…. bringen wir doch die Diskussion wieder auf deutsch zurück…

    • Box sagt:

      Die naheliegende Frage, ob ein Propagandist selbst an die Lügen glaubt, die er verbreitet, lässt sich oft nicht eindeutig beantworten. Viele Diskussionen bewegen sich in einer eigentümlichen Grauzone. Gänzlich gleichgültig ist die faktische Wahrheit seiner Aussagen nur dem bezahlten Online-Propagandisten (wenn er nicht zugleich ein Überzeugungstäter ist), und dem Troll, der aus der Frustration seiner Opfer Befriedigung zieht.

      Tatsächlich hat eine psychologische Studie mit dem schönen Titel Trolls just want to have fun ermittelt, dass Trollen oft mit sadistischen Neigungen einhergeht. Beim beruflichen Desinformanten überwiegen finanzielle Motive, beim lustorientierten Desinformatieren aggressive, das Ideologische ist für sie zweitrangig.

      Alle anderen Typen des Desinformanten zeigen ein komplizierteres Verhältnis zur Wahrheit. Deutlich wird das am Beispiel der schwarzen Propaganda, das heißt Fälschungen wie erfundene Statistiken, manipulierte Bilder oder vermeintliche Zitate. Diese Form der Propaganda spielt in Online-Debatten eine wichtige Rolle und wird keineswegs nur von Menschen verbreitet, die sich darüber bewusst sind, dass es sich um Fälschungen handelt. Gänzlich überzeugt von ihrer Wahrheit sind sie andererseits ebenfalls nicht. Die meisten Menschen verzichten sozusagen darauf, die Faktizität des Inhalts zu prüfen, solange dieser ins Weltbild passt.

      Aus:
      Wer hat uns die Fakten geklaut?
      23. September 2019 Matthias Becker
      Über Wissenschaft, rechte Elitenkritik und die Vertrauenskrise – Teil 2
      https://www.heise.de/tp/features/Wer-hat-uns-die-Fakten-geklaut-4532552.html

      Oder hier:

      In derartigen Diskurssimulationen, wie sie die Medien tagtäglich inszenieren, gibt es nichts mehr, das sich durch Argumente oder empirische Befunde widerlegen ließe. Jeder Widerlegungsversuch würde nur ein neues Rauschen an Wörtern hervorrufen, bei denen längst die Frage bedeutungslos geworden ist, was sie und ob sie überhaupt etwas bedeuten.

      Selbst die Bezeichnung »Diskurssimulation« wäre ein Euphemismus, da die Vorstellung von dem, was eigentlich simuliert werden soll, schon längst nicht mehr vorhanden ist. Alles ist möglich, alles ist zulässig – nach dem Motto: My Ignorance is as good as your knowledge! Was alleine zählt, ist der Zustimmungseffekt bei den Adressaten. In der politischen Kommunikation scheint mittlerweile der letzte verbliebene Hort von Rationalität bei den PR-Agenturen zu liegen, die noch einer gewissen technischen Rationalität folgen, wenn sie möglichst wirkungsstarke Worthülsen entwickeln und erproben. Bei den politischen Anwendern dieser sorgfältig auf Effekt getrimmten Worthülsen geht es hingegen nur darum, im politischen Streit publikumswirksam zu siegen und mit geeigneten Signalwörtern möglichst wirkungsvoll »Freund« und »Feind« zu markieren. In solchen Formen politischer Diskursverwahrlosung und Diskursverrohung ist Sprache nur noch Fortsetzung der Faust mit anderen Mitteln.
      Zugleich dient die durch eine Verwendung bedeutungsleerer, doch effektstarker Worthülsen hervorgebrachte politische Diskursvermüllung – der gegenüber sich jedes altmodische Reden über fake news nur noch als lächerlich erweist – einem weitergehenden machtstrategischen Ziel, bei der Bevölkerung – in Hannah Arendts Worten – grundsätzlich die Befähigung blockieren oder zu zerstören, überhaupt irgendwelche Überzeugungen ausbilden zu können.
      (Rainer Mausfeld, Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien)

      Schließlich hier:

      Die reale Einkommens- und Eigentumsverteilung hat für das deutsch-nationale Einheitsempfinden überhaupt keine Rolle zu spielen. Das nationale Wir-Gefühl hat es nicht nötig, sich mit lästigen Besitzverhältnissen herumzuschlagen. Als deutscher Landsmann steht uns der größte Mietwucherer noch immer um ein Vielfaches näher, als unser besitzloser Mieternachbar mit ausländischer Herkunft, der unter der gleichen Wuchermiete leidet, wie wir. Soziale Gegensätze, mit denen die Nation reichlich ausgestattet ist, sind dem überzeugten Neofaschisten überhaupt kein hinreichender Grund, seine Identifikation mit dem nationalen Ganzen in Frage zu stellen.

      Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass es den Neofaschisten überhaupt nicht um das Wohlergehen der Mehrheit der lohnarbeitenden Bürger geht, deren Beziehung zu den Nutznießern (Kapital) sie lieber nicht zum Thema und schon gar nicht in vertiefter Form machen wollen. Ihnen schwebt allenfalls eine Befassung mit dem Verhältnis von Lohnarbeit und Kapital dergestalt vor, dass sich deutsche Unternehmer gefälligst nur an deutschen Lohnarbeitern bereichern können sollen, denn das wäre die logische Konsequenz aus der Parole "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!". Ob sie damit bei den deutschen Unternehmern auf Gegenliebe stoßen würden, darf allerdings bezweifelt werden. Doch selbst wenn sie einen derartigen Dissens in Kauf nehmen würden, wäre dies ein weiterer Beleg dafür, dass hartgesonnenen Nationalisten die Treue zur Nation auch auf Kosten von Wirtschaftsinteressen geht.

      Aus:
      Wir sind, was volkt!
      27. Dezember 2018 Richard Winterstein
      Neofaschisten skandieren griffige Parolen und offenbaren darin ihr gestörtes Verhältnis nicht nur zur deutschen Sprache, sondern auch zu deren Bedeutungsinhalten. Aber nicht nur das!
      https://www.heise.de/tp/features/Wir-sind-was-volkt-4258505.html

    • Nomaske sagt:

      "Kommunismus beruht auf der Pluralität der Menschen" – das ist richtig witzig gemeint, nicht?

      Die Pluralität des Plans? Oder die Pluralität DER Partei? Oder die Pluralität DER Presse?

      Die Pluralität der Ponzen, jetzt hammers aber!

    • Werweißdasschon sagt:

      Kommunismus zeigt sein wahres Wesen immar dann, wenn diese auf andersdenkende trifft. Da wird die Maske aus humanitären Floskeln heruntergerissen und die wahre Eugenisch faschistische Essenz wird offenbar.

      Ich kann nicht oft genug wiederholen, dass sich Kommunismus und Faschismus in keinster Weise unterscheiden. Eugenische Grundsätze sind das Wesen. Nur die Wortwahl und die Maskierung dessen unterscheidet sich bei den Ideologien. Das Wesen bleibt gleich.

      Und beide Ideologien, rechts sowie links, sind nachwievor ein nützliches Werkzeug der Macht.

      Zu erkennen ist das an Alcedo oder Hartensteiner, die ansonsten sehr intelligente Beiträge schreiben, aber auf dem Auge Blind sind und reflexartig reagieren, sobald man kritisch auf Kommunismus eingeht. Hier sieht man das Indoktrination und Gewohnheiten sehr tief verwurzelt sind.

      Alle Menschen sind gleich, aber manche sind eben gleicher…..
      Kommunismus predigt die Klassenlosigkeit und doch erkennen die meisten nicht die verschiedenen Klassen von denen gepredigt wird. Der Mensch ist und bleibt die Produktionsmasse und gehört nicht zum Proletariet, die Ihre Diktatur gerade aufbauen…

    • Box sagt:

      Apropos Andersdenkende, Anmerkung zur Agitation der Einflussagenten :

      „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“ Viele kennen diese Worte aus Rosa Luxemburgs berühmtester Schrift Die Russische Revolution. Nicht allen, die diese Aussage zitieren, ist bewußt, daß sie in einem revolutionären Zusammenhang und mit unmißverständlicher Zielsetzung formuliert wurde. Auf den Punkt gebracht, lautet sie: Freiheit und sozialistische Demokratie sind notwendige und wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche revolutionäre Entwicklung.
      (…)
      Die berühmten Worte “Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden” wurden eben im Kontext der Bedeutung der im Revolutionsprozess gemachten Erfahrungen geschrieben. Politische Freiheit ist gerade deshalb so besonders wichtig, weil Menschen erst durch sie die Möglichkeit bekommen, Erfahrungen zu machen, und aus den Erfahrungen auf dem Weg zu einer sozialistischen und demokratischen Gesellschaft hoffentlich etwas lernen. Freiheit ist ganz einfach eine wichtige und notwendige Voraussetzung einer erfolgreichen Entwicklung der Revolution. Ohne diese Erfahrungen kann keine demokratische und sozialistische Gesellschaft verwirklicht werden.

      Aus:
      Vorgetragen auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin, 16./17.01.2009
      Rosa Luxemburgs Demokratievorstellungen und ihr Manuskript zur russischen Revolution
      Tanja Storløkken
      https://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/dokumentationen/090116_RL-Konferenz/beitraege/Tanja_Storlokken.pdf

      Weitere Begriffserläuterungen:

      Links und rechts sind ja nicht lediglich – in ihrem Bezug auf die Sitzordnung in der verfassunggebenden französischen Nationalversammlung von 1789 – historische Einteilungen entlang einer eindimensionalen Eigenschaft. Als solche wären sie in der Tat nicht nur historisch überholt, sondern auch hoffnungslos unterkomplex. Links steht vielmehr für die normativen moralischen und politischen Leitvorstellungen, die über den Menschen und über die Möglichkeiten seiner gesellschaftlichen Organisation in einem langen und mühsamen historischen Prozeß gewonnen wurden und die in der Aufklärung besonders prägnant formuliert wurden. Den Kern dieser Leitvorstellungen bildet ein universeller Humanismus, also die Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen.

      Bereits aus dieser Leitvorstellung ergeben sich schwerwiegende und weitreichende Folgerungen. Beispielsweise schließt ein universeller Humanismus Positionen aus, die auf der Überzeugung einer prinzipiellen Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe beruhen; er schließt also Rassismus, Chauvinismus, Nationalismus oder Exzeptionalismus aus. Zudem beinhaltet er, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen.

      Aus dem universellen Humanismus ergibt sich also das spezifische Leitideal einer radikal-demokratischen Form einer Gesellschaft, in der ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die die eigene ökonomische und gesellschaftliche Situation betreffen; er schließt also Gesellschaftsformen aus, die auf einer Elitenherrschaft oder auf einem Führerprinzip beruhen. Diese in der Aufklärung erstmals klar formulierten Leitideale sind seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert worden und stellen den Identitätskern des linken Projektes dar.

      Da diese Leitideale gewaltige politische Konsequenzen haben, wurden sie seit je auf das schärfste bekämpft; historisch war das der Kern der sogenannten Gegenaufklärung, der es wesentlich um die Wahrung des jeweiligen Status quo ging. Die Behauptung, eine Links-Rechts-Unterscheidung hätte sich historisch überlebt, würde also letztlich beinhalten, dass sich die Leitideen einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen und einer ernsthaften demokratischen Gesellschaftsorganisation überholt hätten – eine These, die natürlich gerne von denen vertreten wird, deren Macht gerade auf rassistischen, chauvinistischen, nationalistischen oder exzeptionalistischen Ideologien basiert.

      Aus:
      Die Links-Rechts-Demagogie. Ein Interview mit Rainer Mausfeld.
      05. August 2016 um 9:55 Ein Artikel von: Redaktion
      Die NachDenkSeiten beschäftigen sich von Beginn an mit dem Thema Manipulation und mit der Frage, wie man sich davor schützen kann. Ein großer Experte dafür ist auch Professor Mausfeld. Ihn hatten wir im vergangenen Sommer mit den NachDenkSeiten-Leserinnen und Lesern bekannt gemacht. Jens Wernicke hat ihn jetzt aus aktuellem Anlass ein zweites Mal für die NachDenkSeiten interviewt.
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=34504

      Marx und Engels waren in keiner Weise – weder weltanschaulich noch methodisch oder normativ[12] – Individualisten[13], schon gar keine ‘Besitzindividualisten’ wie die politischen Philosophen und Ökonomen des 17. und 18. Jh.[14] Aber sie waren ebenso wenig Kollektivisten, wie es zumeist von radikalen Gegnern des Marxismus behauptet wird. Dabei stützen letztere sich gelegentlich auch auf Äußerungen von Autoren aus den ehemaligen ‘realsozialistischen’ Ländern, u.a. auch aus der DDR, die sich bei der These vom Primat der Kollektivität im Kommunismus aber keineswegs auf Marx oder Engels berufen können.[15]

      Was Marx’ Begriff des Kommunismus gegenüber diesen einseitigen, sich wechselseitig ausschließenden Interpretationen auszeichnet, ist die gleichzeitige und gleichgewichtige Verbindung von freier Assoziation und freier Individualität. Die Individuen können sich als isolierte Individuen nicht wirklich befreien, da sie als solche stets in feindlicher, konkurrierender – oder um den Philosophen verständlicher zu bleiben in ´entfremdeter´ – Abhängigkeit von einander, also im ´Krieg aller gegen Alle´ (Hobbes) und damit letztlich in Unfreiheit verbleiben. Wirklich frei werden sie demnach nur in der Assoziation, der freiwilligen Vereinigung mit anderen Individuen, in der die unterschiedlichen Individualitäten sich wechselseitig betätigen und in dieser Tätigkeit zugleich entfalten können. Dies ist das Grundthema und das Endziel von Marx Untersuchungen der Geschichte progressiver Gesellschaftsformationen.
      (…)
      Da es hier vorrangig um dieses Grundprinzip geht, sollen die allgemeinen Merkmale einer kommunistischen Gesellschaftsformation – die also mehr oder minder auch in der sog. urkommunistischen Gesellschaft[26] vorhanden waren – nicht näher untersucht werden, so z.B. nicht die Formen des gemeinsamen Eigentums (Familien-, Stamm-, Dorfeigentum etc., später genossenschaftliches, staatliches Eigentum und verwandte Formen)[27] und der gemeinschaftlichen Arbeit, der Arbeitsteilung (etwa nach Alter und Geschlecht, die ‘indische Dorfgemeinschaft’ kennt schon die ‘berufliche’ Differenzierung!) und der Verteilung des gemeinsam erzeugten Produkts – jedenfalls sofern sie nicht als spezifisch für die ‘höhere’ Form der kommunistischen (Zukunfts)Gesellschaft gelten müssen.[28] Was hier also zunächst[29] interessiert ist vor allem das Verhältnis der Individuen zueinander in einer klassenlosen (!) Gesellschaft, die also auf dem Prinzip der Gleichheit hinsichtlich der erwähnten allgemeinen Merkmale des Kommunismus beruht. Aber die Individuen wären keine Individuen, wenn sie alle gleich wären.[30] Daraus ergibt sich die scheinbar paradoxe Schlussfolgerung, dass die kommunistische Gleichheit die individuelle Eigenart eines jeden nicht nur bestätigt, sondern mit der „vollen und freien Entwicklung jedes Individuums“ die Unterschiede der Individuen noch befördert. Insofern konnte sich Ernst Bloch mit Recht auf Marx berufen, wenn er formulierte, dass „die klassenlose Gesellschaft so individuell sein kann wie keine bisher (…) und gleichzeitig so kollektiv wie keine bisher: denn sie ist keines von beiden“.[31]

      Aus:
      ‘Kommunismus’ – ein falsch verstandener Begriff?
      Überlegungen zur Dialektik von Individualität und Kollektivität bei Marx (Teil I)
      http://www.zeitschrift-marxistische-erneuerung.de/article/1135.kommunismus-ein-falsch-verstandener-begriff.html

      P.S.:
      Umso gravierender die kapitalistische Krise zutage tritt, desto schräger wird das reaktionäre Geschreibe.
      "Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten."
      (Herkunft umstritten)

    • Nomaske sagt:

      Und wenn der Kommuismus längst zurück sein wird, wird man ihn Globalisierung nennen.

      Dem System des Empire / deep state / schwarzer Adel konnte nicht besseres passieren, als eine Spalterideologie.

      Aber was heißt schon passieren.

      Der Kommunismus ist eine der Teufelswerkzeuge jener Elite, deren Hauptziel eine Spaltung ist.

      Zwar gab man vor doch nur eine Einheit zu wollen, in der Praxis hat man aber erstmal alle verächtlich gemacht, die da nicht mitzutun bereit waren.

      Diese niederträchtige Kampfideologie ist ein reines Geheimdienstgift. Arbeiter gegen alle anderen. Das nennt ihr Emanzipation? Es ist mind fuck de luxe.

      Und in Brüssel herrscht er längst, der Euro-Kommunismus.

    • Hartensteiner sagt:

      Einige Kommentatoren hier können sich einfach nicht von McCarthys Anti-Kommunismus lösen. Und dann schauen sie zudem noch auf Beispiele, die sich zwar so nannten, aber Kommunismus nicht in der Lage waren, umzusetzen.
      Was wäre zu tun?
      1. Die Grundideen wieder in den Vordergrund zu stellen.
      2. In die Zukunft zu schauen, statt ständig in Vergangenem zu wühlen.
      3. Kommunismus – Sozialismus dementsprechend neu zu formulieren – im Gegensatz zu faschistischen Unternehmungen wie dem "Großen Reset" und transhumanistischem Größenwahn.
      Zuletzt: Wenn Du den gegenwärtigen, weltzerstörenden Kapitalismus mit seinem Endloswachstum auf endlichem Planeten überwinden wolltest, ebenso wie den genannten Schwab-Irrsinn, welche Vorstellungen außer neuformulierten Formen von Anarchismus, Sozialismus, Kommunismus wolltest Du denn anbieten?
      Zum Beispiel das selbstbestimmte Individuum? Keine Sklaverei? Keine Unterdrückung? Ein System, das einen Ausgleich mit den natürlichen Gegebenheiten des Planeten sucht? Die alten Ideale von fraternité, égalité, liberté hoch hält? Begegnung Mensch zu Mensch auf Augenhöhe? Kooperation freier Individuen zu gegenseitigem Nutzen?
      Alles anarchistisch, sozialistisch, kommunistisch.
      Wenn Du was Besseres weißt, lass hören… Aber bitte nicht wieder die soziale Marktwirtschaft, denn wie offensichtlich hat darin gerade der Finanzkapitalismus gesiegt und würde es wieder tun, wenn Du's nochmal versuchst.
      Also… Alternative? Bin gespannt.

    • Werweißdasschon sagt:

      "Zum Beispiel das selbstbestimmte Individuum? Keine Sklaverei? Keine Unterdrückung? Ein System, das einen Ausgleich mit den natürlichen Gegebenheiten des Planeten sucht? Die alten Ideale von fraternité, égalité, liberté hoch hält? Begegnung Mensch zu Mensch auf Augenhöhe? Kooperation freier Individuen zu gegenseitigem Nutzen?
      Alles anarchistisch, sozialistisch, kommunistisch."

      Machen Sie Witze? Alles was oben aufgezählt ist, gab es schon bevor die Begriffe Anarchie, Kommunismus oder Sozialismus als Rattenfänger Instrumente installiert wurden. Denn so geht erfolgreiche Rattenfängerei, mit der Wahrheit lockt man Sie an, das wie Käse fungiert und die Falle dahinter komplett verdeckt.

      Die Punkte die oben gelistet wurden, wusste alle Naturvölker bereits vor Jahrtausenden, bevor intelektuelle Prostituierte diese als Käse umformulierten.

      Der Schwab Irrsinn ist die Essenz der den vielen Intelektuellen des 17ten, 18ten und 19ten Jahrhunderts innewohnt und in fabianischen Kreisen perfektioniert wurden. Durch fähige Schreiberlinge, wie z.B Marx und Engels und auch Lenin wurde das Ganze noch schön ausgeschmückt, dass es auf den ersten Blick gut klingt und viele anlockt und die Spaltung bzw. die Eugenik die darinn innewohnt nicht erkannt wird. Alles Agenten von der City of London. Schwab hat nur abgekupfert.

      Die von Ihnen oben genannten Punkte sind tatsächlich eine Alternative, haben aber werden mit Anarchie noch mit Sozialismus oder Kommunismus was zu tun.

      An ihren Taten werdet ihr sie erkennen und nicht an ihren Worten…

    • RULAI sagt:

      Ist schon interessant, wie die Pawlowschen Mentalreflexe hier so laufen. Schmeiß das Wort Kommunismus in den Raum, dann ist garantiert Box zur Stelle, der sich in gewohnter Paranoia von Einflußagenten umstellt sieht.

      Für solche Diskussionen ist mir meine Zeit zu schade.
      Ich würde gern einen von den zwei Millionen Uiguren fragen, die in "Umerziehungslager" eingesperrt sind, was sie vom (chinesischen) Kommunismus halten.
      Da kämen wir dann aber in die Praxis. Und die ist ja, bei all den Kopfmenschen, die hier versammelt sind, überhaupt gar nicht erwünscht.
      Richtig, Oliver 7, wir labern und labern und labern. Dabei wären ganz andere Dinge dran. Ich schließe mich da selbst nicht aus.
      Und jetzt werde ich weitermeditieren …

    • RULAI sagt:

      Exakt: "An ihren Taten werdet ihr sie erkennen und nicht an ihren Worten…"

    • passant sagt:

      an Rulai:
      im November letzten Jahres hat die US-Regierung die Islamische Turkestan-Partei (TIP) von der Liste der terroristischen Organisation gestrichen. Diese uigurische Dschihadistengruppe fordert eine unabhängige autonome Region Xinjiang in China. 18 Jahre lang wurde diese Gruppe als terroristische Organisation geführt und stand auf der schwarzen Liste des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen wegen Verbindungen zu al-Qaida, den Taliban und dem IS und wird mit Terroranschlägen innerhalb Xinjiangs aber auch mit einer Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg in Verbindung gebracht. Bisher wurden Mitglieder dieser Gruppen im Gefangenlager Guantanamo Bay inhaftiert. Seit November 2020 wurde durch die US-Außenpolitik neu definiert wer Terrorist und wer Freiheitskämpfer ist, denn schließlich ist diese chinesische Provinz ein geografischer Eckpfeiler der "Belt and Road" Initiative Chinas, sowie die Hauptroute in den Großraum Eurasien.

      Wie hat der frühere Außenminister Joschka Fischer den deutschen Kriegseinsatz im Kosovo Krieg begründet:
      „Auschwitz ist unvergleichbar. Aber ich stehe auf zwei Grundsätzen, nie wieder Krieg, nie wieder Auschwitz, nie wieder Völkermord, nie wieder Faschismus. Beides gehört bei mir zusammen." Allein die Erinnerung war geeignet einen Krieg zu beginnen. Eine gründliche und belegbare Recherche war dann gar nicht mehr nötig.

    • RULAI sagt:

      Schön, Passant, so klingt das auf der abstrakten, politischen Ebene. Damit kann ich aber immer weniger etwas anfangen. Ich schaue auf Menschen und auf Menschenschicksale; und in Gesichter.
      Wie zum Beispiel hier kurz beschrieben: https://www.arte.tv/de/videos/085762-000-A/chinas-umerziehungslager-fuer-uiguren/

  12. Volker Djamani sagt:

    Wenn der Autor sich wünscht, "Machen sie sich bis dahin bemerkbar, sichtbar und lautstark" so sehe ich in meinem größeren Umfeld sowie Sportverein, wo ich mich ständig umhöre, dass viele als Reaktion auf die aktuellen Ergebnisse vom 03.03.2021 nur auf den neuen Termin 22.03.2021 schauen. "Wir müssen optimistisch bleiben" ist die Standardantwort" oder "wir müssen warten bis alles geimpft sind." Es wird nichts hinterfragt, irgendwelche Experten die bei Maischburger und Co. saßen werden zitiert. Das war' s dann.

    Ich selbst bin seit Monaten damit beschäftigt nicht zu resignieren, meinen Zorn zu bewahren, permanenent auch andere Quellen zu lesen, selbst die Homepage der EMA (Europäische Arzneimittelbehörde) ist hilfreich, usw. Schließlich freue ich mich ständig auf die Beiträge der vielen gewissenhaften Autoren, die hier zum Beispiel auf KenFM veröffentlichen und weiter unermüdlich Aufklärungsarbeit betreiben. Auch diese hinterfrage ich, gleiche ab. Bleibe wach! Das ist alles unbequem, aber ich möchte, ich bin nicht mehr der Jüngste, am Ende meines Lebens mir sagen müssen, dass ich an diesem Ende auch noch von ARD und ZDF sowie bestimmten Printmedien hirngewaschen wurde. Das gibt ein gute Gefühl, leider lebe ich in einer Minderheit. Dass ich in einer Minderheit bleibe und auch noch diffamiert werde, zeigten die Berichte der Leitmedien anläßlich der Demonstrationen in Berlin am 1.8. und 29.8.2020. Und dort war es scheißegal, wer die organisiert hat, sondern wer dort war und den großen Kern der Gesellschaft widerspiegelte. Wenn keiner aufbegehrt und nur wartet, was von einer Videoschaltkonferenz veröffentlicht wird, wird sich an diesem unerträglichen Zustand in diesem Land nichts ändern. Im Gegenteil es wird noch schlimmer kommen.

    • Schlafschaf sagt:

      Und selbst wenn wir falsch liegen, und etwas an dem ganzen dran wäre, sind es doch viel zu viele, die das anders sehen. Eine Regierung, die ihre Bürger übergeht, sich nicht um das Gemeinwohl kümmert, die Menschen verängstigt, sich neue Gesetze schreibt, die verfassungsrechtlich nicht erlaubt sind, die ihre ausgewiesenen Fachleute nicht zu Wort kommen lässt, die Menschenleben hochgradig gefährdet, die Kinder misshandeln lässt. Diese Regierung kann man als hochgradig kriminell bezeichnen. Wer da den Mund nicht aufmacht, ist entweder zu feige oder ist ein Nazi im Geiste. Eine andere Sichtweise kann es da nicht geben. Da die Beweise ja immer mehr werden, dass ein abgekartetes Spiel betrieben wird, nehme ich an, dass man sich über die Konsequenzen im Klaren ist. Man wird uns nicht mehr aus dem Würgegriff lassen. Irgendwann läuft das Fass über. Die Minifreiheiten, die uns gegeben und genommen werden, können die Menschen noch ein paar Wochen hinhalten, noch will keiner es wahrhaben , dass wir es mit einem Putsch zu tun haben. Dann wird es den Jüngeren langsam zu viel. Und die verängstigten Alten, welche mit einer Maske durch die Gegend schleichen, werden sie nicht aufhalten.

  13. Schlafschaf sagt:

    Das Herz will schnell zurück zum alten Leben, doch der Verstand mahnt zu Vorsicht (6).
    Danke Markus, du hast es erkannt, und alle anderen sind nur unvernünftig.
    Du bist der Fels in der Brandung. Halte deine schützende Hand über uns.

    Oder ist es nicht eher so, dass dein Herz dieses alte Leben gar nicht mehr zurück haben will?
    Nun kann Herz und Verstand die Chance ergriffen ohne Ermächtigung. Denk aber dran, das tausend Jahre recht schnell enden können. Am Ende baumeln die Beine im Wind.

  14. Daniel Jäckli sagt:

    I don't know how long this turbid woman worked on her style. It just gets more and more ridiculous. It now looks like a freak of a communist, fits perfectly into the stuff of the SED romantics. She looks like an all-purpose broom with which you can easily sweep pig shit out of any cowshed.

    • Hartensteiner sagt:

      Why don't you use google or some such to translate your text into German. This – you might have noticed – is a German site where people expect to be able to understand what is being said even when they don't speak English.

  15. Bernhard sagt:

    Der ursprüngliche Maßstab für eine Pandemie war die Gefahr, die in Form von Übersterblichkeit durch das Virus vorhanden ist. Die momentan lt. Statistischem Bundesamt nicht mehr vorhandene Übersterblichkeit sollte also, wenn rationale vernünftige Argumente entscheidend wären zum Ende der Maßnahmen führen. Stattdessen wird auf der Grundlage eines wenn überhaupt nur eingeschränkt als Kriterium gültigen PCR- Tests die Anzahl von willkürlich ausgewählten infizierten verwendet. Und behauptet, schwere Erkrankungen müssen verhindert werden, ohne zu beschreiben, was eine schwere Krankheit ist, und wie die Häufigkeit festgestellt werden kann. Das ist Willkür, Irreführung der Bevölkerung, und Ausnutzen der Naivität und Unterwürfigkeit einer großen Anzahl von Menschen.

  16. Meinenstein sagt:

    Hehe,

    reale Katastrophen, die erst dadurch entstehen, weil Mensch sich vor behaupteten Katastrophen schützen will.

    Ist halt wie eine Wiese zu betonieren, weil man Angst hat, dass jemand den Rasen betreten könnte.

    Wer zuerst lacht hat verloren, oder zahlt ein Bußgeld von 25.000 euro, wenn er/sie dabei keine Maske trägt!

    Das kann nur von Menschen kommen, die sich echte Vertrauensverhältnisse gar nicht mehr vorstellen, geschweige denn überhaupt ertragen können.

    Die größte Herausforderung der neuen Regelungen besteht aber nicht darin, diese überhaupt zu verstehen oder gar nachvollziehen zu können, sondern diese überhaupt ernst zu nehmen!

  17. Volker Djamani sagt:

    Die Tabelle über die Öffnungsschritte (aus dem Kanzleramt), abgesegnet von den 16 Länderministerpräsidenten zeigt einmal mehr, dass nicht mehr Mediziner und Wissenschaftler die bestimmenden Akteure sind, sondern einzig und allein hier Verwaltungsjuristen am Werk sind, die für die Poltiker die Grundlage geschaffen haben, nach Belieben bestimmte Parameter einzusetzen.

    Diese Regierung sollte noch Öffnungsschritte regeln, wenn es regnet, ab wie viel Tropfen ein Regenschirm aufzuspannen ist.

    • sandra beimer sagt:

      Richtig, die Regierung ist durchgeknallt und will in die allerinnersten Belange der Bürger reinregieren. Das macht nichtmal bei äusserem Halt. Sie will direkt in die Gehirne der Bürger und dort die Leitungen anders legen vom Genderwahn über bis zu massiven Dosen an Desinformation über ihre Medien.

      Das Merkel-Regime ist in offenenen Totalitarismus abgerutscht. Frage: wie bekommen wir den massiv übergriffigen Staatsapparat aus unserem leben und unseren Gemeinwesen wieder raus?

    • RULAI sagt:

      "
      Er würde immer wieder hören: “Wie kommt man aus dem ganzen Quatsch hier wieder raus?” Dazu müsse man sich fragen, warum solche Dinge wie (sie) der Corona-Ausschuss aufdeckt, so wenig Gehör in der Öffentlichkeit finden? Warum werden alternative Meinungen im offiziellen politischen Raum praktisch nicht angehört?
      (…)
      “Die Spaltungsprozesse in der Gesellschaft sind so vehement, (…) was passiert jetzt eigentlich, wenn das zurückgenommen werden soll? Es geht nicht mehr. Wir haben zu viele Leute, die ‘angstverbrannt’ sind. Wir haben Spaltungsprozesse, die dazu führen, dass [die Spaltung zwischen] Glaubensereiferer auf der einen Seite und Pragmatiker auf der anderen Seite nicht mehr zu überbrücken sind.”
      "
      Stelzner von hier: https://kenfm.de/corona-untersuchungsausschuss-teil-31-oder-13-2-von-jochen-mitschka/

    • sandra beimer sagt:

      Das wird China entscheiden. Wir (der Westen) sind offensichtlich nicht mehr in der Lage unsere Anliegen zu regeln. Die lieberalen Demokratien sind kollabiert und warten darauf dass mit irgendeinem Güterzug aus China etwas geliefert wird das uns hilft weiterzumachen.

      Das ausgerufene 'Ende der Geschichte' war ein Hilferuf: wir können nicht mehr.

  18. Hartensteiner sagt:

    Wir brauchen dringen neue Programme für die Navis. Wenn Du unterwegs bis, möchtest Du doch wissen, in welcher Inzidenzzone Du bist. Sonst bist Du ja völlig desorientiert und weißt nicht, in welche Falle Du gerade tappst. Und dann holt Dich die Polizei….
    Es heißt übrigens nicht "Videoschaltkonferenz" sondern "Schalte". Nur ein derart hässliches Wort kann das beschreiben.

    • Hartensteiner sagt:

      Ferner: Ich glaube nicht, dass irgendwer aus der Nummer wirklich rauskommen will. Was man will, ist pausieren um eine Inventur zu machen, damit man feststellen kann, wie weit z.B. die Digitalisierung des Lebens, die Überwachung usw. eingepflegt sind, während die Impfkampagne ungebremst weitergeht.
      Abgesehen von den Ländern mit Landtagswahlen brauchen auch sonst die Menschen eine Verschnaufspause, eher der nächste Schritt zur Schönen Neuen Welt eingeleitet wird. Bin gespannt wie…. altes Virus neu aufgelegt, neues Virus, eine ganz neue Idee, die wir noch nicht ahnen? Es gibt schließlich noch viel zu tun. Auf Jahre hinaus.

  19. Alcedo sagt:

    Danke für den schön verpackten Artikel.
    "Machen sie sich bis dahin bemerkbar, sichtbar. Lautstark" Ja! Auch um die Parlamentarier zu erinnern, daß die Diäten nicht für's Merkel-bashen bezahlt werden, diese (Parlamentarier) könnten den Spuk jederzeit beenden. Irgendwann im April findet sich ohnehin kein natürliches Coronavirus mehr in menschlicher Abluft in relevanter Zahl.
    Falls dann noch etwas gefunden wird ist der Impfstatus mitzuerheben.

  20. RULAI sagt:

    https://t.me/EvaHermanOffiziell/45429

    "WAS M… JETZT VON SICH GIBT, HAT MIT DER REDE EINER DEMOKRATIN NICHTS MEHR ZU TUN. DAS IST DAS SPRACHGEBILDE VON AUTORITÄREN."

    Vera Lengsfeld beim Coronaausschuß, vier Minuten.

    • RULAI sagt:

      Ich kann den Spuk nur noch so ertragen:

      "Der Stufenplan der Bundesregierung

      In deutsche Sprache übersetzt von Anonymus Hutzler

      1. Öffnungen: ab einer Inzidenz von unter 100 dürfen alle Fenster geöffnet werden.
      2. Ab einer Inzidenz von 50 gilt eine Inzidenz von 35.
      3. Schule ist mega wichtig. Also, schau mer mal.
      4. 3,5 Personen dürfen sich mit 1,7 Personen treffen und zwar entweder genau so oder gar nicht.
      5. Wer 10 x in Folge negativ getestet wurde, bekommt den 11. Test zm halben Preis.
      6. Die Zuteilung der Überbrückungsgelder übernimmt die Westdeutsche Klassenlotterie.
      7. Wenn die Inzidenz an 365 Tagen hintereinander eine Schnapszahl unter 10 ist, darf der Einzelhandel öffnen.
      8. Die Innengastronomie wird erlaubt ab einer Inzidenz von unter -5.
      9. Theater dürfen wieder öffnen, sobald der Krebs besiegt ist.
      10. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

      Forwarded from WIM, telegram, Freiheit für Wirtschaft, Information, Meinung

  21. Susann Liehr sagt:

    Die Herrschaften wollen nicht raus aus dieser Nummer.
    Das alles ist der Plan. Und mit dieser enthirnten, infantilen
    Gesellschaft ist es machbar. Willkommen im 4. Reich!

  22. A.B. sagt:

    Mir ist schleierhaft, wie man überhaupt freiwillig mit Leuten wie Rossmann oder den ALDIs Geschäfte machen also bei ihnen einkaufen kann, selbst nicht so vollkommen sinnlose Dinge wie "Corona-Tests".

  23. Brunnenwasser sagt:

    Die Dame Merkel ist hilflos, oder wie sie schon bei #neuland sinngemäß sagte: "Ich wüßte jetzt nicht, was wir anders machen können".

    Ich denke nur bei jeder ihrer Verzweiflungstaten: "was haben wir eine Scheissangst" ( Ken Jebsen, Mai 2020 ). Nicht wahr, Frau Merkel ?

    Sie sollte das Amt einem besseren Krisenmanager übergeben, wenn sie Angst vor den politischen Konsequenzen hat. Niemand ist wichtiger als die Menschen in diesem Land. Auch nicht die Regierung, nicht mal der liebe Gott.

    • Hartensteiner sagt:

      Verrätst Du uns auch, inwiefern eine neue Marionette besser wäre, als die Marionette, die gerade im Spiel ist? Ließe sich dann vielleicht die Aufführung – deren Drehbuch langfristig festliegt – etwas munterer und überzeugender gestalten?

  24. RULAI sagt:

    "Wie rauskommen aus dieser Nummer?"

    Das will keiner der oberen Chargen.

    Die richtige Frage lautet wohl: Wie können wir das bis zum Sankt Nimmerleinstag (vorübergehend dauerhaft) fortsetzen, ohne daß wir gelyncht werden.

    • Passingby sagt:

      gute Frage

      Wir brauchen mehr Arnos (dazu eine kleine Anekdote)

      An ein Ereignis in der Volksschule erinnerte sich Arno Gruen bis ins hohe Alter: Er war sechs Jahre alt. Die Lehrerin ermahnte seine Klasse, sie sei zu undiszipliniert, und beschloss, einen Rohrstock zu beschaffen, um die Kinder damit zu bestrafen. Sie nahm also ihr Portemonnaie aus der Tasche, suchte einen Groschen heraus und fragte, wer zum Laden laufen wolle, um den Rohrstock zu kaufen. 29 Zeigefinger schnellten hoch, nur Arnos nicht. „Ist das nicht verrückt“, wunderte er sich noch später, „alle wollten unbedingt den Stock kaufen, mit dem sie geschlagen werden sollten.“

    • Daniel Jäckli sagt:

      Manchmal ist die Sehnsucht sich von jemandem zu entfernen, wenn auch nur kurz, grösser als die Konsequenzen, die man dafür trägt.

    • Hartensteiner sagt:

      Nanu…plötzlich kann Daniel Jäckli deutsch. Super! Keep it up!
      Und zu Passingby…. der arme Arno sitzt immer noch ganz allein in der Ecke (fast).

Hinterlasse eine Antwort