Der Irrsinn geht weiter! Bis März 2022, vorerst… | Von Bernhard Loyen

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Es war die 210. Sitzung des Deutschen Bundestages. Am Freitag, den 12. Februar 2021, kamen die sehr wenigen Abgeordneten zusammen, um sich in einer ersten Lesung mit dem Gesetzesentwurf von CDU/CSU und SPD zum Thema: „Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelungen“ zu befassen.

Die Abgeordnete Karin Maag von der CDU erläuterte einführend den Anwesenden im Plenarsaal die vermeintliche Notwendigkeit. Die Abgeordneten wollen zukünftig alle drei Monate im Parlament über das Fortbestehen der epidemischen Lage entscheiden. Alle für den Pandemiefall notwendigen Regelungen sollen ausschließlich an diese Beschlüsse geknüpft werden. Sollte in drei Monaten die epidemische Lage nicht mehr festgestellt werden, müssten alle für die Pandemie relevanten Verordnungsermächtigungen und Rechtsverordnungen aufgehoben werden (1).

Das klingt vielversprechend, aber wie so oft sollte der berühmte Teufel und das Detail nicht vergessen, bzw. übersehen werden. Theoretisch endet die aktuelle Sondergesetzeslage mit Ablauf des 31. März 2021. So beschlossen in der Drucksache 19/24387, eher bekannt als Drittes Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

Zur Erinnerung, warum seit dem 18. November 2020 abermillionen Menschen in diesem Land einer sehr ungewissen Zukunft entgegen schauen, warum Millionen Biografien ob der Entwicklung im Kindesalter oder einer generellen Irritation des Daseins in Mitleidenschaft gezogen werden, noch einmal die Begründung des damaligen Bundestagsbeschlusses, Zitat:

..Mit dem vom Deutschen Bundestag am 18. November 2020 beschlossenen Entwurf eines Dritten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite werden…die Voraussetzungen für die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag ausdrücklich definiert. Eine epidemische Lage von nationaler Tragweite liegt nach § 5 Absatz 1 Satz 4 des InfektionsschutzPgesetzes (neu) vor, wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht, weil

  • 1. die Weltgesundheitsorganisation eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite ausgerufen hat und die Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht
  • oder 2. eine dynamische Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit über mehrere Länder in der Bundesrepublik Deutschland droht oder stattfindet (2).

Auch daran sei erinnert. Dieser Freischein wurde an einem einzigen Tag vom Bundestag, Bundesrat und dem Bundespräsidenten durchgewunken (3). Bundesrepublikanische Neu-Realitäten.

Drei Monate später hat sich die Corona-Lage nachweislich wesentlich entspannt, was jedoch seitens der Politik nicht erkannt und bestätigt werden möchte. Stichworte – Virus-Mutationen und Dritte Welle.

In § 5 Absatz 4 des Infektionsschutzgesetzes findet sich die entscheidende aktuelle Formulierung. Zitat: Eine auf Grund des Absatzes 2 oder § 5a Absatz 2 erlassene Rechtsverordnung tritt mit Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite außer Kraft, ansonsten spätestens mit Ablauf des 31. März 2021 (2).

Dieser Termin wäre in knapp vier Wochen. Für die Politik heißt es daher, sich dementsprechend vorzubereiten. Millionen Bürger, unabhängig denen, den dieses Datum überhaupt bekannt ist, hoffen auf die baldige Rückkehr in die Normalität. Das bedeutet je nach Bedürfnissen zuerst Bildung und Beruf. Öffnung von geschlossenen Einrichtungen quer durch die gesellschaftlichen Bereiche. Kultur, Sport, Freizeit. Individuelle Freiheiten. Existenzsicherung.

Erweitert, die Beendigung der Corona-Schutzmaßnahmen wie Maskenzwang, regelmäßige PCR-Testungen. Eine kontrollierte sinnvolle Impfdiskussion. Ein Ende der permanenten Mahnungen und Drangsalierungen, der Verbote und Bestrafungen durch entsprechende Behörden. Drinnen wie draußen.

Nun ist interessierten Bürgern inzwischen bekannt, wie die Regierenden in jüngster Zeit mit konträren Stimmungen im Lande umgehen. Es interessiert sie nicht wirklich, sie beschimpfen und bekämpfen vorgebrachte Kritik, bzw. ausgesuchte Darsteller aus Politik und zuarbeitender Wissenschaft appellieren über die Multiplikatoren der sympathisierenden Medienlandschaft an die Vernunft der Menschen. Sie möchten begeistern für die Entscheidungen aus dem hohen Hause. Sie erwarten Verständnis für die Maßnahmen, auch wenn diese nicht immer heilen, sondern auch töten. Zerstören.

Als Beispiel sei ein Tweet der Haus – und Regierungsvirologin der Stunde, Melanie Brinkmann zitiert. Sie schrieb hinsichtlich eines Gastartikels am 24. Februar folgende Zeilen (4): Wir gewinnen oder wir verlieren zusammen. Ein Resümee über ein Jahr der SARS-CoV2 Pandemie von mir…in der Berliner Zeitung. Es klingt wie eine Drohung, soll es eine darstellen?

Was sind nun die anvisierten neuen Pläne der Bundesregierung? Wie schon in dem Entwurf des Vorjahres die Einteilung in Schwerpunktbetrachtungen (5). A – Problem und Ziel. B – Lösung. C – Alternativen. D – Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand. E – Erfüllungsaufwand und F – Weitere Kosten.

Unter dem Punkt Problem und Ziel Formulierungen, die fast zynischen Charakter tragen, Zitat: Der Deutsche Bundestag hat am 25. März 2020 mit Wirkung zum 28. März 2020 eine epidemische Lage von nationaler Tragweite…und am 18. November 2020 deren Fortbestehen festgestellt, wodurch die Bundesregierung und das Bundesministerium für Gesundheit (…) ermächtigt wurden, durch Anordnung oder Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates verschiedene Maßnahmen zu treffen. Davon wurde bislang umfassend Gebrauch gemacht (5, Seite 1). Umfassend Gebrauch, eine wahrlich treffende Formulierung.

Verschiedene Rechtsverordnungen seien jedoch bis zum 31. März 2021 befristet. Dies gelte insbesondere für die Coronavirus-Testverordnung, die Coronavirus-Impfverordnung und die Coronavirus-Einreiseverordnung.

Die Regierung sieht anscheinend wohl Bedarf bei der Neuregulierung genannter Druckverordnungen. Als Begründung dient eine vermeintlich weiterhin kritische Phase, im Papier so umschrieben: angesichts einer dynamischen Lage im Hinblick auf die Verbreitung, vor allem der neuen Mutationen des Coronavirus SARS-CoV-2 und der hierdurch verursachten Krankheit COVID-19.

Es sei daher notwendig die Geltung der gegenwärtigen Regelungen und Maßnahmen über den 31. März 2021 hinaus zu verlängern. Der Zusatz lässt aufhorchen, Zitat: und zugleich für künftige pandemische Lagen die geschaffenen rechtlichen Grundlagen zu erhalten (5, Seite 1).

Durchatmen. Solche Formulierungen, mit den Erfahrungswerten der zurückliegenden Monate, lässt kritische Bürger annähernd zusammenzucken.

Nähern wir uns dem drohenden neuen Ungemach über Punkt B – Lösungen. Nicht überraschend, die Regelungen zu den Anordnungen und zum Erlass von Rechtsverordnungen im Rahmen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite in § 5 Absatz 2 bis 5 IfSG sollen nicht aufgehoben werden. Man könne sich ja gegebenenfalls in drei Monaten wieder zusammensetzen. Die Leopoldina soll, wie schon zurückliegend, der Regierung in der aktuellen wie auch kommenden Phasen der epidemischen Lage beratend zur Seite stehen. Auch das verheißt rückblickend absolut nichts Gutes für die Menschen in diesem Land.

Nun kommt aber der Supergau für die Bürger, das sogenannte Worst Case Szenario. Eine externe wissenschaftliche Evaluation der Regelungsgesamtheit zur epidemischen Lage wäre seitens des Bundesministeriums für Gesundheit in Auftrag zu geben, eben über die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V. Der Irrsinn, der so in diesem Papier formuliert und vorzufinden ist, ist der zeitlich anvisierte Ablauf der gewünschte Bewertung und Einschätzung. Das Ergebnis des gewünschten Papiers soll bis zum – 31. Dezember 2021 zuerst der Bundesregierung vorgelegt werden (5, Seite 2). Das bedeutet, voraussichtlich weitere neun Monate politische Willkür ertragen.

Im Anschluss, so im Papier angedacht, übersendet dann die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag bis zum 31. März 2022 das Ergebnis der Evaluierung sowie eine Stellungnahme der Regierung zu neuesten Vorgaben aus dem Hause Leopoldina. Also nochmals vier Monate Freiraum und Freispiel für die Politik. Dazwischen vier Jahreszeiten und eine noch anvisierte, also geplante Bundestagswahl. Das bärtige Orakel des ZDF, Harald Lesch, hat schon mal die erste Nebelkerze dahingehend gezündet. In der gestrigen Illner-Talk-Show durfte er zugeschaltet seine Gedankenwelt darlegen. Wenn es nach ihm ginge, ja dann, Zitat: „Es wäre besser, bei der Covid-Behandlung, wir hätten keine Wahlen in diesem Jahr (6, Min. 27:28). Gab es Reaktionen, Einwände oder Protest der anwesenden Gäste, seitens der Moderatorin? Nein.

Zeit, Platz und Spielraum für sehr viele Neuerungen in der weiteren Demontage dieses Landes.

Darf man das alles Irrsinn nennen?

Es kommt noch schlimmer. Pandemierelevante Verordnungsermächtigungen und Rechtsverordnungen knüpfen zukünftig nur noch an die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite an, so im Papier vorformuliert. Vorgaben, also zeitliche Limitierungen, wie der vom 31. März 2021, treten spätestens mit Ablauf des 31. März 2022 außer Kraft (5, Seite 2 Punkt B).

Punkt C – Alternativen: Keine.

Dieses Papier, welches momentan noch als Entwurf gekennzeichnet und behandelt wird, wird auch diesmal seinen Weg durch die Instanzen finden. Zwei Drittel des Plenarsaals waren am 12. Februar leer (7). Warum bei der ersten Lesung, also der Vorstellung, keinerlei Aufschrei im hohen Hause zu vernehmen war, kann mehrere Gründe mit sich bringen.

Die Volksvertreter haben es vorher nicht wirklich gelesen, es interessiert sie nicht, sie arrangieren sich mit den aktuellen Zuständen in diesem Land. Schlimmer noch, sie sympathisieren und unterstützen die sich anbahnenden Pläne, ausgehend vom Bundesministeriums für Gesundheit, über die Bundesregierung bis hin zum Bundespräsidenten. Haben die gewählten Volksvertreter den epochalen Bruch mit dem Grundgesetz vom 18. November des Vorjahres schon verdrängt?

Am 22. Februar fanden die weiteren Beratungen zum Papier im Gesundheitsausschuss statt. Wurde dort das Kleingedruckte wahrgenommen? Die im Schriftartikel verlinkte Liste zeigt die Anwesenheit von 24 Sachverständigen zur öffentlichen Anhörung (8). Das Ergebnis, für die drangsalierten Menschen in diesem Land ernüchternd. Die geplante Neufassung wurde von den anwesenden Sozial, Rechts – und Gesundheitsexperten eindeutig begrüßt (9). Bedeutet, es läuft für die Bundesregierung alles nach Plan.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege erklärte sich in einer ersten Stellungnahme auch schon mal begeistert, Zitat: Die Verbände der BAGFW begrüßen, dass die Leopoldina mit einer externen Evaluation zu den Auswirkungen der pandemiebedingten Änderungen des IfSG beauftragt wird (10). Kein Wort zu den anvisierten zeitlichen Abläufen. Kein Rückblick auf verpasste Chancen und verbrannte Gesellschaftsfelder. Läuft.

Für die Protagonisten aus Politik und Wissenschaft herrscht wenig Druck auf dem Dasein. Alles in trockenen Tüchern. Millionen Bürgern in diesem Land rennt jedoch die Zeit weg, um den schwachen Schimmer von Licht am Ende des sehr langen und dunklen Tunnels erahnen zu können. Not macht die Menschen gefügig. Die Medien im Verbund mit der Wissenschaft und der Politik vollziehen ihre Aufgabe der permanenten Angstmache. Geben ihren Anteil, die Bürger verzweifeln zu lassen. Alles mit sich machen zu lassen.

Das RKI ließ jüngst wissen, dass 36,5 Millionen Menschen in Deutschland ein erhöhtes Risiko besitzen würden, schwer an Covid-19 zu erkranken. 21,6 Millionen Menschen zählten laut neuester Studie zur Hochrisikogruppe. So lancierte die ZEIT neueste Angstphobien (11).

Die aktuelle Regierungslinie basiert auf drei Schlagwörter: Dritte Welle, Virus-Mutationen, Inzidenz-Zahlen. Alle drei beliebig zu deuten und sehr dehnbar. Wie werden sich die Impfregelungen mit Beschluss der kommenden Erweiterung darstellen? Jens Spahn echauffierte sich noch am 18. November 2020, bei der letzten Debatte zur Verlängerung seiner Machtbefugnisse, dass soziale Medien Lügen verbreiten würden. Er gab den Anwesenden sein Wort, dass es in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben würde (12).

Gut drei Monate später, das gleiche Land, die gleiche Regierung. Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“, erklärte Bundeskanzlerin Merkel am 19. Februar, nach der Videokonferenz mit den Staats- und Regierungschefs der G7 (13).

Recherchieren sie, wenn motiviert, die Begrifflichkeiten „Grüner Pass“, “Corona-Impfausweis“, „elektronische Patientenakte (ePA)“ und „Sonderbehandlung für Geimpfte“. Das sind alles keine Begriffe aus dem Reich der Verschwörungsmythen, sondern inzwischen nüchterne Realitäten der Gegenwart. Zumindest das Lachen ist vielen Corona-Verstehern abhanden gekommen. Die mit Häme titulierten Covidioten hatten nun doch in sehr vielen Punkten nicht nur ansatzweise Recht, sondern lagen bedauerlicherweise schon letztes Jahr mit ihren Prognosen sehr nah am heutigen Status quo.

Es ging diesen sogenannten Corona-Leugnern aber nicht um billige Rechthaberei, sondern um Befürchtungen, Mahnungen und dem unbedingten Willen, sich dieses Land und diese Gesellschaft nicht zerstören zu lassen. Für die Menschen, im Besonderen für die Kinder, zu kämpfen und auf die Straße zu gehen.

Es sollte langsam dem Großteil der Menschen in diesem Land dämmern, es geht aktuell nicht um ein Virusproblem. Es geht um das Problem der Neudefinition unseres Grundgesetzes. Dem epochalen Umbau unseres Daseins.

Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob die Mehrheit die alte Freiheit, auch Grundrechte genannt, zurückerkämpfen will oder die neuen Realitäten, vordefinierte kleine Freiheiten als Zuckerl für unreflektierten Gehorsams als akzeptable Variante favorisieren, also sich kritik- und kampflos den neuen Verhältnissen beugen.

Quellen:

  1. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw06-de-epidemische-lage-821310
  2. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/243/1924387.pdf
  3. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-infektionsschutzgesetz-aenderung-bundestag-100.html
  4. https://twitter.com/BrinkmannLab/status/1364466176437411844
  5. https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/265/1926545.pdf
  6. https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/lockern-aber-sicher-geht-das-sendung–vom-25-februar-2021-100.html
  7. https://www.youtube.com/watch?v=gv9B0zHVmbM
  8. https://www.bundestag.de/resource/blob/823178/e7dcc7c5e09d7d1f0df1b3cb3d743754/SV-Liste_BevSchG-data.pdf
  9. https://www.bundestag.de/ausschuesse/a14/anhoerungen#url=L2F1c3NjaHVlc3NlL2ExNC9hbmhvZXJ1bmdlbi84MjE4MDYtODIxODA2&mod=mod795762
  10. http://infothek.paritaet.org/pid/fachinfos.nsf/0/3fb1d285876adfb2c12586810032334e/$FILE/2021-02-18%20Stellungnahme%20Epilage.pdf
  11. https://www.zeit.de/wissen/2021-02/rki-studie-covid-19-risiko-erkrankung-gefahr?wt_zmc=sm.int.zonaudev.twitter.ref.zeitde.redpost.link.x&utm_medium=sm&utm_source=twitter_zonaudev_int&utm_campaign=ref&utm_content=zeitde_redpost_link_x
  12. https://www.facebook.com/watch/?v=3795781337150631
  13. https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/mediathek/videos/pressekonferenz-von-kanzlerin-merkel-nach-der-g7-videokonferenz-1860056!mediathek?query=

+++

Bildquelle: ©BLoyen21

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

43 Kommentare zu: “Der Irrsinn geht weiter! Bis März 2022, vorerst… | Von Bernhard Loyen

  1. King_Quasi sagt:

    Früher hieß es immer "Wer nichts ist und wer nichts kann, geht zur Post und Eisenbahn. Heute gehen die Niemande alle zum Ordnungsamt. Da können Sie dann kräftig stinken.

  2. Der Nachtwandler sagt:

    Gunnar Kaiser hat auf "argonerd" schon öfter hingewiesen…das Video mit dem Ordnungsamtfahrzeug macht euch klar, mit wem wir es in diesem Land zu tun haben…

    https://twitter.com/argonerd

  3. RULAI sagt:

    https://t.me/gunnarkaisertv/2504

    Was interessiert einen Politiker, was er gestern gesagt hat?

    • RULAI sagt:

      "Lassen Sie uns Falschnachrichten & Verschwörungstheorien gemeinsam entgegentreten."
      Zitiert wird ein hochbezahltes Lügenmaul.

    • Der Nachtwandler sagt:

      …und hier noch mehr Gründe, weshalb wir riesige Gefängnistürme benötigen werden:

      Schwabs Mob in Davos feiert Lockdown und schießt Eigentor
      https://sciencefiles.org/2021/02/27/great-rebuff-world-economic-forum-feiert-lockdown-und-schiest-eigentor/

      Ordnungsamt Mob in Düsseldorf vertreibt Rentner und Familien von Parkbänken
      https://de.rt.com/kurzclips/113745-dusseldorf-achtung-bussgeld-ordnungsamt-setzt/

    • Der Nachtwandler sagt:

      Der Ordnungsamt Mob – nicht die hellsten Kerzen auf der Torte – merken diese Widerspüche genauso wenig, wie die elenden Mitläufer mit ihren Masken

      https://reitschuster.de/post/auf-dieser-parkbank-gilt-verweilverbot-bitte-gehen-sie-zu-ihren-kollegen-ins-grossraumbuero/

    • Der Nachtwandler sagt:

      Und die Richter die diesen Ordnungsamt Mob nicht stoppen gehören auch SOFORT abgesetzt – ALLE!

  4. Ancastor.gardian sagt:

    Interessant an der Sache ist ja auch, dass die Menschen noch immer an dieses Konstrukt glauben, das uns vorsätzlich bis hier her gebracht hat.
    Denn dies ist alles ein künstliches Konstrukt und kein Naturgesetz, auch wenn man uns nun über einer gemachte Corona-Plandemie davon überzeugen will, es sei höhere Gewalt im Spiel und man handelt ja nur im Interesse der Menschheit, was man eindeutig als Lüge erkennen kann, sobald man die Pfade der Kartellmedien verlässt und sich der Realität bewusst wird.
    Und das bezieht sich praktisch auf alle Lebenslagen.. die Blase in der wir schleichend eingebettet wurden über die Jahrzehnte, ist erschreckend geschlossen heutzutage, aber alleine schon mit ein wenig Nachdenken und Schlussfolgerungen absolut unlogisch.

    Und wenn man sich den Kampf des Systems gegen die Freiheitsbewegungen und Aufklärung anschaut, bei gleichzeitiger Ohnmacht durch absolute Machtlosigkeit jedes Einzelnen in der gemachten Systemstruktur einer Minderheit, sollte einem doch deutlich vor Augen geführt werden, das er in Wahrheit mehr noch Sklaven darstellt, als einen ihm vorgegaukelten freien Menschen mit Rechten und Teil des Souveräns.

    Diese eine letzte Macht die er noch hat, ist die sich zusammen mit anderen Menschen zu einer großen Masse zu formen und dann Macht auszuüben, also eine Demonstration der Macht des Volkes. Leider nutzen die Menschen noch viel zu wenig diese eine letzte übrig gebliebene Karte und verkriechen sich hinter einem immer schlechter werdenden Status Quo und haben Angst wahrhaftig zu sein.

    Wenn wir die Lüge dieser Leute aufnehmen und vor uns herumtragen(und das ist nicht auf Masken bezogen), werden wir stetig kinderleicht angreifbar sein und über und durch diese Lüge uns selbst zum Opfer machen, ja machen müssen.
    Das ist ja der eine Trick, warum es uns nicht besser geht. Wir tragen eine indoktrinierte Wahrheit mit uns herum und verteidigen diese auch noch. Das ist das Einfallstor gegen die Freiheit der Menschen und über die Lüge ist man stetig knechtbar.
    Sobald man diese Lüge gegen Wahrhaftigkeit tauscht, beginnt die Freiheit und die Lüge ist sofort machtlos, eben weil sie nur eine Lüge darstellt und gegen einen arbeitet.
    Das kann man in praktisch allen Lebenslagen anwenden. Wer sich hinter einer Fassade versteckt und mitspielt, wird immer Opfer der Lügen sein, die er aufnimmt und annimmt, um die Fassade nicht brechen zu müssen.
    So funktioniert ja auch die Meinungsmache und am Ende gesellschaftliche Meinungs- und Haltungskorridore.

    Gutes Beispiel dazu ist unsere Arbeitswelt. Hier sieht man klar und deutlich, wie die Menschen sich selbst im Gefängnis halten, durch Mitmachen von eingeimpften Meinungen und Vorgaben, nur um als brav, tugendhaft, fleißig und guter Mensch dazustehen. Wer die Lüge hier aufnimmt, wird eben weiterhin andere reich machen dürfen und sein eigenes Leben inkl. echter Entwicklung nicht stattfinden. Und dieses Thema ist so extrem tief eingestanzt in unsere Köpfe, dass es unheimlich schwer ist sich darüber mit anderen zu unterhalten. Man wird sofort als faul, schmarotzend und und und abgestempelt. Es ist unglaublich wie extrem gut bei dem Thema die Mechanismen der Eigenversklavung funktionieren und die Selbsttäuschung unfrei hält und die Menschen die Fassade bereitwillig gegen ihre echten wahren eigenen Interessen aufrecht erhalten.
    Kein Wunder also, dass z.B. der sogenannte Niedriglohnsektor(also tatsächliche Sklaverei, denn alle Skalven haben auch stetig im Niedriglohnsektor "gearbeitet") und Zeitarbeit sich in Windeseile ausbreiten konnte und alle Menschen im Land schaden und das obwohl uns Fortschritt und technologischer Wandel schon längst enorm befreien usw…

    Jetzt kommt die warme Zeit des Jahres und ich fürchte mich unterbewusst vor dem nächsten Kälteperiode im Anschluss.
    Nicht wegen des Wetters, sondern weil es wieder als Einfallstor herhalten wird. Und nach dieser ganzen Übungszeit die man nun hatte… Der nächste Herbst/Winter und anfängliche Frühjahr könnten die größten Missetaten folgen die wir uns jetzt noch nicht mal ausmalen können, wenn wir jetzt im Frühjahr und Sommer, nicht dieses Konstrukt absetzen.
    Die Wahlen die eh keine sind abzuwarten, ist keine Lösung, eher der vorprogammierte Untergang.

    Ich hoffe die Menschen fallen nicht auf ein wenig Lockerungspolitik herein und machen sich klar, was danach sonst folgen wird. Diese Leute arbeiten für Machteliten und diese haben große Pläne geschmiedet, die noch lange nicht umgesetzt sind.
    Wer glaubt, das die Politik inkl. der Werkzeuge MSM, jetzt endlich etwas begriffen haben, hat selbst gar nichts verstanden.
    Diese Leute werden nicht aufhören, weil das Ziel ein ganz anderes ist.
    Um glaubhaft das Theaterstück zu verkaufen, wird eben ein wenig Schauspiel benötigt..
    Und scheinbar ist unser Rechtsstaat auch stark unterwandert und funktioniert sehr schlecht bis gar nicht.
    Es geht nur noch mit Machtdemonstration des Volkes und beenden dieser Systemstruktur und Pyramidensystemen. Natürlich sind teile davon längerfristige Aufgaben und keine Sache von einer Woche…

    • Hartensteiner sagt:

      Ich gebe zu, es ist nicht die Zeit für's Unterhaltsame – und doch muss ich an Heinrich Heines Gedicht denken:
      Der tugendhafte Hund
      Ein Pudel, der mit gutem Fug
      Den schönen Namen Brutus trug,
      War vielberühmt im ganzen Land
      Ob seiner Tugend und seinem Verstand.
      Er war ein Muster der Sittlichkeit,
      Der Langmut und Bescheidenheit.
      Man hörte ihn loben, man hörte ihn preisen
      Als einen vierfüßigen Nathan den Weisen.
      Er war ein wahres Hundejuwel!
      So ehrlich und treu! eine schöne Seel!
      Auch schenkte sein Herr in allen Stücken
      Ihm volles Vertrauen, er konnte ihn schicken
      Sogar zum Fleischer. Der edle Hund
      Trug dann einen Hängekorb im Mund,
      Worin der Metzger das schöngehackte
      Rindfleisch, Schaffleisch, auch Schweinefleisch packte. –
      Wie lieblich und lockend das Fett gerochen,
      Der Brutus berührte keinen Knochen,
      Und ruhig und sicher, mit stoischer Würde,
      Trug er nach Hause die kostbare Bürde.
      Doch unter den Hunden wird gefunden
      Auch eine Menge von Lumpenhunden
      – Wie unter uns -, gemeine Köter,
      Tagdiebe, Neidharde, Schwerenöter,
      Die ohne Sinn für sittliche Freuden
      Im Sinnenrausch ihr Leben vergeuden!
      Verschworen hatten sich solche Racker
      Gegen den Brutus, der treu und wacker,
      Mit seinem Korb im Maule, nicht
      Gewichen von dem Pfad der Pflicht. –
      Und eines Tages, als er kam
      Vom Fleischer und seinen Rückweg nahm
      Nach Hause, da ward er plötzlich von allen
      Verschwornen Bestien überfallen;
      Da ward ihm der Korb mit dem Fleisch entrissen
      Da fielen zu Boden die leckersten Bissen,
      Und fraßbegierig über die Beute
      Warf sich die ganze hungrige Meute –
      Brutus sah anfangs dem Schauspiel zu,
      Mit philosophischer Seelenruh;
      Doch als er sah, daß solchermaßen
      Sämtliche Hunde schmausten und fraßen,
      Da nahm auch er an der Mahlzeit teil
      Und speiste selbst eine Schöpsenkeul.

      Moral
      Auch du, mein Brutus, auch du, du frißt?
      So ruft wehmütig der Moralist.
      Ja, böses Beispiel kann verführen;
      Und, ach! gleich allen Säugetieren,
      Nicht ganz und gar vollkommen ist
      Der tugendhafte Hund – er frißt!

    • Alcedo sagt:

      aufmunternde und verstohlene Blicke der Straßenköter werden ihm die Schmach mildern bis er die Lektion verinnerlicht hat

  5. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=fg0c2x74mgU

  6. Kit3 sagt:

    Heute im Corona-Ausschuss absolut wichtig und sehens-wert:

    die Aufdeckungen der österreichischen Juristin Frau Behrend über die mafiösen Absprachen zu EU-weiten UND globalen pandemierelevante Verordnungsermächtigungen und Rechtsverordnungen. Und wie man diese aufdecken und beendigen kann…

    Absolut brillant und so hilfreich, was dort alles heute glücklicherweise zur Sprache kam:

    https://youtu.be/tUMvCOtOHJI

    • Kit3 sagt:

      Wir sollten unsere Gegenwart & Zukunft diesen absurden Typen wirklich nicht weiterhin überlassen, wenn wir nicht alle als GVO-Gemüse enden wollen:

      "Der Bundestag hat sich am Freitag, 12. Februar 2021, in erster Lesung mit dem Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD „zur Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelungen“ befasst."

      https://youtu.be/gv9B0zHVmbM

    • Alcedo sagt:

      Einfach bißchen viel auf einmal..

      – die Regierung sagt – liebes Parlament, ihr braucht keine Verantwortung übernehmen, wir entscheiden weiterhin und wenn ihr im Sommer dann Lust habt, könnt ihr ja die pandemische Lage aufheben.

      – die WHO, von der wir seit Ken's Statements im Frühjahr letzten Jahres und den Artikeln darum herum wissen, das sie vollkommen korrupt ist und keinesfalls als handlungsleitend gelten sollte, wenn man diese Landes-/Bundesvertreter noch ernst nehmen soll schwingt sich zum überstaatlichen Gesetzgeber auf. Wie war das möglich?

      (Inwieweit ist das mit dem in Dtl geltenden Vorsorgeprinzip vertretbar?
      mmn gar nicht, das wäre doch jetzt auch der Punkt, die überschnelle Pharmazulassung anzugreifen – mal aufzeigen, wie die größere "Ansteckung" der Kuh-Tanten denn festgestellt wurde. Ich höre immer nur Behauptungen.)

      ()

  7. Box sagt:

    Die Bourgeoisie hat in der Geschichte eine höchst revolutionäre Rolle gespielt.
    (…)
    Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen {8} aus. Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.

    Aus:
    Karl Marx/Friedrich Engels
    Manifest der Kommunistischen Partei
    Geschrieben im Dezember 1847/Januar 1848.
    http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm

    Und:

    „Der Faschismus hat gesiegt …“

    Die deutsche Arbeiterklasse hat eine schwere Niederlage erlitten und mit ihr alles, was es an Fortschrittlichem, Revolutionärem, Kulturgründendem, den alten Freiheitszielen der arbeitenden Menschheit Zustrebendem gibt. Der Faschismus hat gesiegt und baut seine Positionen mit allen verfügbaren Mitteln, in erster Reihe durch kriegerische Umbildung der Jugend, stündlich aus. Aber der Kampf gegen das neuerstandene Mittelalter, gegen imperialistische Raubpolitik, Brutalität, Mystik und geistige Unterjochung, für die natürlichen Rechte der arbeitenden und schaffenden, von der wirtschaftlichen Ausbeutung durch eine Handvoll Geldfürsten schwer betroffenen Menschen, für die Beseitigung dieser mörderischen gesellschaftlichen Ordnung wird weitergehen.

    Die Formen, unter denen sich die Machtergreifung des Nationalsozialismus vollzog, erteilten dem internationalen Sozialismus eine unauslöschliche Lehre: dass die politische Reaktion sich nicht mit Phrasen, sondern nur mit wirklichem Wissen, nicht mit Appellen, sondern nur durch Weckung echter revolutionärer Begeisterung, nicht mit bürokratisierten Parteiapparaten, sondern nur mit innerlich demokratischen, jeder Initiative Raum gebenden Arbeiterorganisationen und überzeugten Kampftruppen schlagen lassen wird. Sie belehrten uns, dass Fälschung von Tatsachen und oberflächlich suggestive Ermutigung mit Sicherheit zur Entmutigung der Massen führt, wenn die eiserne Logik des geschichtlichen Prozesses die Wirklichkeit enthüllt.

    Wenn heute Millionen Schaffender zu Boden gedrückt, enttäuscht, duldend sich verhalten, ja sogar, wenn auch in guter Überzeugung, dem Faschismus folgen, so besteht dennoch kein Grund zur Verzweiflung. Gerade die subjektive Überzeugtheit der vielen Millionen Hitleranhänger von der sozialistischen Mission des Nationalsozialismus ist, so viel Grausamkeit und Not sie auch über Deutschland gebracht hat, ein mächtiger Aktivposten für die sozialistische Zukunft.
    (…)
    Warum die „Linke“ versagte

    Wer die Theorie und Praxis des Marxismus der letzten Jahre in der revolutionären Linken verfolgte und praktisch miterlebte, musste feststellen, dass sie auf das Gebiet der objektiven Prozesse der Wirtschaft und auf die engere Staatspolitik eingeschränkt war, den sogenannten „subjektiven Faktor“ der Geschichte, die Ideologie der Massen, in ihrer Entwicklung und ihren Widersprüchen weder aufmerksam verfolgte, noch erfasste; sie unterliess es vor allem, die Methode des dialektischen Materialismus immer neu anzuwenden, immer lebendig zu erhalten, jede neue gesellschaftliche Erscheinung mit dieser Methode neu zu erfassen.

    Radikal sein, heisst „die Dinge an der Wurzel fassen“, sagte Karl Marx; fasst man die Dinge an der Wurzel, begreift man ihren widerspruchsvollen Prozess, dann ist die revolutionäre Praxis gesichert. Erfasst man sie nicht, so landet man, ob man will oder nicht, ob man sich dialektischer Materialist nennt oder nicht, im Mechanismus, Ökonomismus oder auch in der Metaphysik, und entwickelt notwendigerweise eine falsche Praxis. Wenn die Arbeiterbewegung versagte, so müssen diejenigen Kräfte, die die Vorwärtsentwicklung aufhalten, nicht restlos, wahrscheinlich in manchen Hauptstücken noch nicht erkannt sein.
    (…)
    Wie wird Ideologie zur „materiellen Gewalt“?

    Die Menschen unterliegen ihren Seinsverhältnissen auf doppelte Art: direkt der unmittelbaren Einwirkung ihrer ökonomischen und sozialen Lage, und indirekt vermittels der ideologischen Struktur der Gesellschaft; sie müssen also immer einen Widerspruch in ihrer psychischen Struktur entwickeln, der dem Widerspruch zwischen der Einwirkung durch ihre materielle Lage und der Einwirkung durch die ideologische Struktur der Gesellschaft entspricht. Der Arbeiter etwa ist sowohl seiner Klassensituation wie der allgemeinen Ideologie der bürgerlichen Gesellschaft ausgesetzt. Indem die Menschen der verschiedenen Schichten aber nicht nur Objekte dieser Einwirkungen sind, sondern sie auch als tätige Subjekte reproduzieren, muss ihr Denken und Handeln ebenso widerspruchsvoll sein, wie die Gesellschaft, der es entspringt.
    (…)
    Warum leisten die Unterdrückten so wenig Widerstand?

    Wir haben bisher gesehen, dass die wirtschaftliche und ideologische Situation der Massen sich nicht decken müssen und sogar beträchtlich auseinanderfallen können. Wir müssen nun weiter feststellen, dass die ökonomische Lage sich nicht unmittelbar und direkt in politisches Bewusstsein umsetzt. Wäre das der Fall, die soziale Revolution wäre längst da.
    (…)
    Die Ablehnung der psychologischen Beobachtung und Praxis in der proletarischen Politik ergab bisher in den Diskussionen eine unproduktive politische Fragestellung. Die Kommunisten erklärten z. B. die Machtergreifung durch den Faschismus aus der illusionären, irreführenden Politik der Sozialdemokratie. Diese Erklärung führt im Grunde in eine Sackgasse, denn es ist ja eben die Funktion der Sozialdemokratie, als objektive Stütze des Kapitalismus, Illusionen zu verbreiten. Das wird sie immer tun, solange sie besteht.

    Diese Erklärung ergibt keine neue Praxis. Ebenso unproduktiv ist die Erklärung, die politische Reaktion hätte in Gestalt des Faschismus die Massen „vernebelt“, „verführt“ und „hypnotisiert“. Das ist und bleibt die Funktion des Faschismus, solange er existiert. Es ist unproduktiv, weil es keinen Ausweg zeigt, die Politik nur auf die objektive Funktion einer kapitalistischen Partei, nämlich Stütze der kapitalistischen Herrschaft zu sein, zu begründen.
    (…)
    Der Wirklichkeit hätte entsprochen festzustellen, dass der durchschnittliche Arbeiter einen Widerspruch, gleichzeitig die Gegensätze von revolutionärer Einstellung und bürgerlicher Hemmung in sich trägt, dass er also weder eindeutig revolutionär, noch eindeutig bürgerlich ist, sondern in einem Konflikt steht: Seine psychische Struktur leitet sich einerseits aus seiner Klassenlage ab, die revolutionäre Einstellungen anbahnt, andererseits aus der Gesamtatmosphäre der bürgerlichen Gesellschaft, was einander widerspricht.

    Es ist nicht nur entscheidend, einen solchen Widerspruch zu sehen, sondern auch zu erfahren, worin sich konkret das Bürgerliche und das Klassenmässige im Arbeiter darstellt. Die gleiche Fragestellung gilt natürlich auch für den Mittelständler. Dass er in der Krise gegen das „System“ rebelliert, verstehen wir unmittelbar. Dass er aber, obwohl bereits ökonomisch proletarisiert, trotzdem das Absinken ins Proletariat fürchtet und extrem reaktionär wird, ist nicht unmittelbar sozialökonomisch zu verstehen. Auch er hat also einen Widerspruch in sich zwischen rebellierendem Fühlen und reaktionären Zielen und Inhalten.
    (…)
    Es handelt sich offenbar um die grosse Frage, dass jede Gesellschaftsordnung sich in den Massen ihrer Mitglieder diejenigen Strukturen erzeugt, die sie für ihre Hauptziele braucht. Ohne diese massenpsychologisch zu erforschenden Strukturen wäre der Krieg nicht möglich gewesen. Es muss eine wichtige Korrelation bestehen zwischen der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft und der massenpsychologischen Struktur ihrer Mitglieder; nicht nur in dem Sinne, dass die herrschenden Ideologien die Ideologien der herrschenden Klasse sind, sondern, was für die Lösung von praktischen Fragen der Politik bedeutsamer ist: Auch die Widersprüche der ökonomischen Struktur einer Gesellschaft müssen in den massenpsychologischen Strukturen der Unterdrückten repräsentiert sein. Anders wäre nicht denkbar, dass die ökonomischen Gesetze einer Gesellschaft nur durch die „Aktion“, das heisst die psychischen Strukturen der ihnen unterworfenen Massen zur konkreten Auswirkung gelangen können.

    Die proletarische Bewegung wusste zwar von der Wichtigkeit des sogenannten „subjektiven Faktors der Geschichte“; woran es mangelte, war die Erfassung des irrationalen, unzweckmässigen Handelns, anders ausgedrückt, des Auseinanderfallens von Ökonomie und Ideologie. Wenn der Werktätige weder eindeutig bürgerlich noch eindeutig revolutionär ist, sondern in einem Widerspruch zwischen reaktionären und revolutionären Strebungen steht, so muss sich, wenn wir diesen Widerspruch entdecken, zwangsläufig eine Praxis ergeben, die den konservativen psychischen Kräften die revolutionären entgegensetzt.

    Aus:
    Anatomie des Wahns
    Wilhelm Reichs Klassiker „Massenpsychologie des Faschismus“ provoziert Vergleiche zwischen 1933 und heute.
    von Andreas Peglau
    https://www.rubikon.news/artikel/anatomie-des-wahns

  8. Alexej Sesterheim sagt:

    In diesem russischen Lied vom Feuerwehrmann drückt Bettina Wegner das ganze Elend der Plandemiebetreiber und -versteher und -erdulder aus: https://www.youtube.com/watch?v=1zcAmkMziLA
    Wer die Ursache kennt, weiß auch die Lösung. Googelt dazu meinen Friedensvertrag zwischen Erwachsenem und Kind, denn, um es mit den Worten von Bettina Wegner zu sagen: "Leute ohne Rückgrat ham wir schon genug."

  9. RULAI sagt:

    https://soundcloud.com/robin-westenra/its-gene-therapy-not-a-vaccine-with-dr-david-martin

    • RULAI sagt:

      Vielleicht die wesentliche Stelle ab Minute 7 20:
      (this vaccine) "is a toxine inside the human beeing. So this is not only not keeping you from getting sick, It is making your body produce the thing, that makes you sick."
      Diese "Impfung" ist wie ein Gift im menschlichen Körper. Sie bewahrt Dich nicht nur NICHT davor, krank zu werden, sie manipuliert Deinen Körper sogar dazu, das, was ihn krank macht, zu produzieren.
      Das ist Mord, oder?
      Wer auf Telegram unterwegs ist, hat das schon viele Male gehört. Aus dem Mund medizinischer Autoritäten klingt es dann aber doch nochmal anders.
      https://soundcloud.com/robin-westenra/its-gene-therapy-not-a-vaccine-with-dr-david-martin

    • Querdenker sagt:

      Hier noch eine sehr gute Beschreibung auf Deutsch, was bei der "Impfung" so alles passiert von Dr. Vanessa Schmidt-Krüger:
      https://www.youtube.com/watch?v=oNGFXiBVV8M&ab_channel=DasLebenderMolek%C3%BCle-Gesundheitverstehen%21

    • RULAI sagt:

      Die Kommentare der Trolle unter diesem Video, Querdenker, sind haarsträubend.

    • Meinenstein sagt:

      @ rulai

      erfreulicher Weise sind die Trolle leicht erkennbar und lassen sich labeln.

      Interlenz kannste halt denifitiv nicht vorgaukeln

      😉

    • Skeptisch sagt:

      Ist nur leider totaler Quatsch und kommt sogar ohne geistreich wirkende Formulierungen aus, vulgo: der Autor schreibt Scheiße. Aber es gilt weiter: wer nichts weiss muss alles glauben, RULAI 🙂

    • RULAI sagt:

      Nein, Meinenstein. Die können sie nicht vorgaukeln, die Interlenz, hihi….

      Aber irgendwie scheinen sie sich von dieser, wenn sie in anderen auftritt, magisch angezogen zu fühlen.
      Über aggressive oder höhnische Zweizeiler hinaus reicht es aber meistens nicht.

      Ich würde mich allerdings auch so langsam unwohl fühlen, wenn ich mich hätte impfen lassen.
      Stell Dir vor, da ist diese Genschere in Dir, die ihre Arbeit tut, die Zeit vergeht, und Du kontrollierst inzwischen jeden Tag
      nicht nur dein Spiegelbild, sondern geradezu hypochondrisch jedes winzige Symptom. Da kann man
      sich reinsteigern und auch ohne Impfung selbst ziemlich krank machen.
      Statt nun aber die Schuld bei sich selbst zu suchen, denn alle Informationen liegen ja seit langem vor,
      wird diese auf die bösen Aufklärer projiziert und dort angegriffen. Sie können einem einfach nur
      noch leid tun.

      Die Uhr tickt.

      Tick
      tack
      tick
      tack

  10. Daniel Jäckli sagt:

    Wir müssen Grüne und Sozialisten in die Politik-Quarantäne schicken, bis der vollständige Austausch des Bundesrates vollzogen ist. Die Triebfedern der aktuell laufenden, entsetzlichen gesellschaftilichen Farce, die wir hier zu durchleben gezwungen werden, sind genau diese beiden Parteien. Die Worte Grün-Faschisten und Fascho-Kommunisten (die eigentliche Definition von Sozialismus) nehmen endlich eine erkennbare Gestalt an und wir werden Zeuge, dass Grüne und Sozialisten rein populistische Ideologien sind, die volksverführerisch agieren und nur zu ihrer Machterhaltung ausgeheckt wurden. Ich verabscheue diese beiden Parteien aufs Tiefsste, weil diese beiden Parteien sind es, die uns der Freiheit berauben und ausschliesslich dem Selbstzweck dienen, einer demagogisch zementierten Machtbesessenheit. Welch dreckig verlogene Saubande diese Grünen und Sozialisten bloss sind!!! Diese beiden Parteien sind das Nemesis der Bibel. Bringt uns nicht so weit, dass wir uns wünschen Ihr wärt alle tot, bitte nicht.

    • Hartensteiner sagt:

      Wenn Du die heutigen Verhältnisse betrachtest, hast Du fast recht, wenn auch nicht erkennbar ist, warum Du CDU/CSU etc. außen vor lässt. Vielleicht wirfst Du mal einen Blick auf die Corona-Politik Söders. Dann aber ist noch etwas Grundsätzliches verkehrt: Sozialismus beruht auf dem selbstbestimmten Individuum und der Kooperation solcher, selbstbestimmter Individuen. Derlei ist heute nirgends auf der Agenda und an keiner Stelle der politischen Akteure im Plan. Das ist, wo Du (Fast) recht hast. Wieso Du aber den "guten, alten McCarthy" neu auflegst, erschließt sich nicht. Vermutlich schaust Du auch auf bestimmte Beispiele der Vergangenheit, wo man "Sozialismus" groß im Munde geführt hat, vielleicht auch ein paar sozialistische Aspekte umgesetzt hat, sich aber um den Kern der sozialistischen Gesellschaft gedrückt, nämlich um das selbstbestimmte Individuum, von dem – in Kooperation mit anderen solchen – alle Macht hätte ausgehen müssen.
      Was die Bibel betrifft, so kommt es immer darauf an, welche Teile derselben man auswählt, und wie man die interpretiert. Wählt man die "richtigen" aus, dann zeigt sich Sozialismus als nichts anderes, als eine säkularisierte "biblische Lehre". Legt man dieses Buch falsch aus, wird es zur Begründung von Hexenjagd und Ketzerverbrennung und hat in diesem Sinne mindestens so viel Schaden angerichtet, wie ein falsch verstandener "Sozialismus".
      Was ergibt sich daraus? Wenn wir auf eine (etwas) bessere Gesellschaft zugehen wollten, sollten wir zunächst ins Feld führen, wie wir uns unser Leben in einer solchen Gesellschaft vorstellen würden. Erweisen wir uns dabei als vernünftig und menschlich, dann fänden wir wohl ein Gesellschaftsmodell, das weder den eigentlichen Zielen der Bibel, noch dem Sozialismus widersprechen würde. Also sollten wir vielleicht gemeinsam daran arbeiten – auch wenn zur Zeit alles auf einer schiefen Ebene dem extremen, zerstörerischen Gegenteil zuzurutschen scheint.

  11. wasserader sagt:

    "Meine Disziplin ist unsere beste Medizin"
    Da war der Spruch "Meine Ehre heißt Treue" der bessere Spruch – aber der ist bereits vergeben und in Schublade .

  12. Alfred Neumann sagt:

    Warum werden die mimimimi-Themen behandelt? Warum nicht die vor der Tür stehende NWO und die Phantasien des Großkapitals? Komplette Enteignung bis 2030? Und was es noch so interessantes gibt?

    • RULAI sagt:

      Wer weiß, vielleicht um Ottonormalnichtmehrsovielverbraucher auf das große Verhängnis vorzubereiten?

    • Hartensteiner sagt:

      Eine gute Frage. Damit wir diese Probleme nicht sehen, wird ja der Corona-Vorhang vor die Welt gehängt, die aus 100 Gründen gerade an die Wand gefahren wird. Also muss erst mal dieser Vorhang heruntergerissen werden, damit die Menschen mit eigenen Augen sehen können, was gespielt wird. Erst dann kommen Diskussion und Widerstand richtig vom Fleck.

  13. Hartensteiner sagt:

    Wie tausendfach in den MM zu lesen, treibt sich eine nicht unbeträchtliche Zahl von Verschwörungstheoretikern in unserem Land herum. Eine ganz beliebte solche Verschwörungstheorie wurde bereits zu Beginn der Corona-Show geäußert und die besagte: Nach dem der "Krieg gegen den Terror" irgendwie seinen Biss verloren hat, aber die weltweite, wirtschaftliche Lage sich kontinuierlich weiter verschlechtert hat und gleichzeitig die Führer des globalen, neoliberalen Groß- und Finanzkapitals entschlossen eine "neue Gesellschaft" herbeiführen wollen, die dem Weiterleben des implodierenden Kapitalismus neoliberaler Ausprägung, koste es, was es wolle, ein möglichst langes Überleben zu sichern beschlossen haben (Auch wenn nichts ewig lebt, auch eine "Pleitefirma" nicht), braucht es eine neue Nebelwand, einen neuen "Krieg", eine neue Verängstigung der Menschen (Sie haben das Buch über die "Schockstrategie" von Naomi Klein gelesen), um die Welt endgültig zu der ihren zu machen und die Menschen zur reinen, willenlosen Verfügungsmasse. Und da, was für ein Glück, kam ein (gar nicht soooo gefährliches) Virus die Straße entlang. Das wurde nun begeistert aufgegriffen und der KRIEG GEGEN DAS VIRUS erklärt. Natürlich muss dieser KRIEG im Idealfall so lange vorhalten, wie der abgeschlaffte "Krieg gegen den Terror" (Ganz tot ist der nicht, vielleicht notfalls wiederzubeleben?). Und so muss auch dieses Virus wachsen und von Tag zu Tag an Bedrohung und Gefährlichkeit zunehmen. Gesetze müssen erlassen werden, die – im Krieg – der der ausgerufenen Notlage Rechnung tragen und, selbstverständlich, müssen alte Gesetze, wie das Grundgesetz, die diesen Dauernotstand nicht berücksichtigen, außer Kraft gesetzt werden.
    Was für eine wahnwitzige Verschwörungstheorie, die ohne ausreichende Belege aufgestellt wurde. Und nun? Produzieren Politik und Medien tagtäglich neue Belege, um diese Verschwörungstheorie wahr werden zu lassen. Das wiederum ist ganz und gar nicht, was sich die Verschwörungstheoretiker gewünscht hätten…

    • Hartensteiner sagt:

      Ist es richtig, dass die oben auf dem Titel des Videos abgebildeten Plakate in Nordkorea gedruckt wurden? Ich glaube das nicht. Das ist nur eine völlig unbegründete Verschwörungstheorie. "Wir" können das längst auch!

    • Schlafschaf sagt:

      Und da, was für ein Glück, kam ein (gar nicht soooo gefährliches) Virus die Straße entlang.

      Ob es nun Glück oder Zufall waren, ich denke, es war von vorneherein der neue Feind, den man aus dem Hut gezaubert hat.
      Der perfekte Feind, man kann ihn nur über eine ominöse Lupe sichtbar machen.
      Eigentlich kann man nichts sehen, aber man kann es glauben. Und Glauben ersetzt mittlerweile Wissen.
      Das zeigen die Millionen Experten in unsere Gesellschaft. Ich bin ebenfalls ein Experte ohne Maske wie mein Nachbar mit Maske. Anfangs dachte ich noch, welch ein Irrsinn, warum lässt man nicht konträre Meinungen in der Wissenschaft zu?
      Mittlerweile begreife ich, dass eine offene Diskussion unterbunden werden musste.
      Die zwei Lager sollen in einer Dauerspannung gehalten werden, so kann man das zerstörende Potenzial dieser Situation unter Kontrolle halten. Nach dem Motto, wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte.
      Also mehr den Focus auf eine gemeinsame Stoßrichtung legen. Der Feind ist nicht das Schlafschaf, sondern der Herdenbesitzer. Diejenigen, welche die Spannung hochhalten, haben das genau so geplant. Wir strampeln und meinen durch Überzeugungsarbeit aufzuklären, und spielen diesen Ganoven damit voll in die Karten. Wir sind so zu sagen die fünfte Kolonne, ohne es zu merken. Rechte und Rechtsmittel sind abgeschafft. Offener Widerstand ist zwecklos, da wartet man nur drauf. Bleibt nur kollektiven Selbstmord.
      Wer macht den Anfang? 🙁

    • Meinenstein sagt:

      @ schlafschaf

      nicht verzagen. Bei ihnen scheint ja nun Stufe zwei gezündet zu haben 😉
      Stufe 1 haben Sie ja gut erkannt und als Ablenkungsmanöver enttarnt, der Plan geht aber noch weiter . . ..

      Was passiert mit denen, die Stufe 1 durchschauen?

      Ja für die gibt es Stufe 2,
      die sollen sich bitte ganz klein und ohnmächtig vorkommen, deren positives Weltbild haben wir ja auch zerstört, quasi alles woran sie mal geglaubt haben und die stellen dann für "Uns" aber kein Problem dar, weil sie sich selbst von der Klippe stürzen.

      Kann es sein lieber Schlafschaf, dass sie da in Stufe 2 feststecken?

      Bleiben Sie stark!
      und schauen Sie vielleicht mal nach, wem sie es eigentlich gestatten, ihr positives Bild von der Menschheit und der Welt so zu beschädigen. (is nicht immer so einfach, weiß ich wohl . .)

      🙂

    • Schlafschaf sagt:

      Jo,stimmt, ich resigniere. Macht auf Dauer keinen Spaß, sich immer wieder dieselben Gedanken zu machen. Es ist ein Kreisen, um die grundsätzliche Frage, wer hat was davon. Die paar Gewinner sind für mich nicht die Antwort.
      Ist ein Redakteur der SZ bei den Gewinnern? Doch eher nicht. Ist er blöder als ich? Doch auch nicht. Was also veranlasst die vielen Menschen da mitzuspielen? Ich z.B. würde den Bleistift wegwerfen, wenn ich permanent gegen meine eigenen Interessen schreiben müsste.

    • Meinenstein sagt:

      @ schlafschaf

      sehen sie es gelassen.

      7,5 Milliarden Menschen müssen sich organisieren und Systeme und Strukturen entwickeln, um auf dieser Erde leben zu können.
      Heute wissen wir, dass wir immer noch keine wirklichen Lösungen dafür gefunden haben, wie das gehen soll, so dass alle gleichermaßen ihren Weg auf ein erfülltes Dasein einschlagen können.
      Es gab da schon eine Menge kluger Ideen und Entwürfe, so mit Aufklärung und Demokratie und so, aber irgendwie funzt das noch nicht so richtig.

      Das hat die Spezies Mensch leider bisher schlicht noch nicht auf die Reihe bekommen , thatś it . . .
      eine bittere Erkenntnis, in den heutigen Tagen, sie sollte uns aber nicht umhauen. . .

      sie sollte uns auch nicht davon abhalten, uns eine andere lebendigere Welt vorzustellen und zu denken, auch wenn ich gerade nicht weiß, wie dahin kommen,
      die Menschen, in den 2000 Jahren vor mir , habens auch nicht besser gewußt, sonst wär' s ja anders, oder … 😉
      Und unsere Politik und Gesellschaft verkackt es ja auch gerade wieder gewaltig

      und das sie sogar schwerste Eingriffe, in unser aller Privatleben tätigen können, kotzt wohl schon viele an.

      Deswegen bin ich ja schon fast zu Gegenentwürfen genötigt, um meiner eigenen geistigen Führsorge wegen, oder . .

      Dem können Sie nur ein gesundes: "Fickt Euch alle selbst" entgegen denken
      und sich nicht abbringen lassen von den Dingen, die einem Spaß machen und mit Leben füllen.

      Und wer kann, der engagiert sich mit anderen, um neue Utopien zu entwerfen. Da bin ich ganz zuversichtlich, dass da genügend mittlerweile unterwegs sind. wir werden sehen.

      Guckst Du hier auf Rubikon: "Die Rückkehr des Ungehorsams", bspw.
      https://www.rubikon.news/artikel/die-ruckkehr-des-ungehorsams

      Was für die einen eine Sinnerfüllung ist, weil sie denken, dass sie Katastrophen verhindern, empfinden die anderen als Last und Gängelung, Bevormundung, Sonstwas . . . weil sie ihren Weg in eine für sie bessere Welt scheinbar nicht fortsetzen können, wie sie es bisher getan haben.

      Finden wir neue/andere Wege

      bleiben wir stark!

      🙂

    • Hartensteiner sagt:

      Schlafschaf…. realistisch betrachtet sind wir tatsächlich in einer "Borg-Situation": "Widerstand ist zwecklos", die totale Macht ist eingerichtet, wird definitionsgemäß immer totalitärer und das nicht nur regional, sondern global. Zwei kleine Hoffnungsstrahlen:
      1. Die Geschichte schlägt manchmal einen Haken, wie ein gejagter Hase, und schon ist nichts mehr, wie es war. Mal sehen…
      2. Gerade mit dem neoliberalen Kapitalismus "in der Verlängerung" kommt der am Zusammenbruch nicht mehr ewig vorbei und vor allem nicht daran, dass er in hundertfältiger Weise den Planeten, das Leben, ruiniert (Krieg gegen das Leben", Typus Bayer-Monsanto & Co., Typus Fracking etc.. Das ist zwar eine eher dystopische Hoffnung, aber eine, die als gesichert gelten kann.
      Sie dritte wäre eigentlich, dass die Menschen massenhaft Bewusstsein entwickeln und sich aus der Klammer der Bewusstseinsindustrie befreien, doch da sie sich eher freudig an diese Umklammerung hingeben, ist das leider nur eine Illusion.

    • Alcedo sagt:

      ans Schlafschaf
      sehe ich auch so, wenn man gegen Mauern läuft muß man mal die Richtung ändern.

      und auch an Hartensteiner
      "Psych der Massen" nochmal lesen. Man kann nie wissen wann die Zeit ran ist, ich gehe entweder mit Maskenträgern zum Mittagstisch oder mit sehr Wütenden, die alles immer schon besser als alle anderen wußten. Zwar gehe ich nicht mehr regelmäßig, aber ohne Mittagstisch gefällt mir's auch nicht.
      Nur die dritte ist überhaupt eine Option, ich will das Paradies auf Erden, warum soll das nicht auch drin sein?

  14. Der Nachtwandler sagt:

    "Der Irrsinn geht weiter!"…oder auch nicht??? Wie ich finde, sieht es gerade ziemlich schlecht aus für die organisierte Verbrecherbande (aber ein Paradies wird dennoch nicht entstehen!).

    Hoch brisante Neuigkeiten zu den kriminellen Machenschaften in der WHO von Tierarzt Wieler und der WHO selbst

    Corona Ausschuss – Sitzung 41, der Teil mit Dr. Silvia Behrendt (Frau Behrendt bittet auch darum, diese Erkenntnisse dringend öffentlich zu machen). Und geht gleich weiter in dieser brisanten Richtung mit Dr. Astrid Struckelberger.

    https://corona-ausschuss.de/

    • Meinenstein sagt:

      Super vielen Dank für den Hinweis mit der 41ten Sitzung im Corona-Ausschuss!!

      Da werden wirklich noch weitere global agierende Strukturen sichtbar und deutlich, dass "unsere" Coronamajestäten wirklich ganz ganz ganz genau wissen, was sie da eigentlich tun
      und wie hier die Rechtsstaatlichkeit, in gemeinsamer Aktion mit der Wirtschaft ausgehebelt wird

      tiefer Staat nicht nur gefühlt und vermutet, jetzt weiß man`s !

    • Alcedo sagt:

      Ganz erstaunlich, was da zutage gefördert wurde!

      – Doppelfunktion Wieler
      – Rechteverschiebung zur (korrupten!!) WHO, schlimmer als Schiedsgerichte bei TTIP
      – Staatsrechte für Bill Gates (allerdings habe ich da nur die Aussage aufgeschnappt, nicht die nachprüfbare Quelle)

      (Den Test DrostenTest zu nennen ergibt jetzt deutlich mehr Sinn, wenn daraufhin die Pandemie durch die WHO ausgerufen wurde.. zum genauen Nachlesen komme ich aber erst in der Woche)

  15. Meinenstein sagt:

    Vielen Dank Herr Loyen für diese Detailreiche Aufarbeitung!

    Die sollte eigentlich auf allen Kanälen der Öffis laufen. . . .
    Und tausend Dank an Kenfm, dass solche Beiträge gehört werden können..

    🙂

Hinterlasse eine Antwort