Der Mörder-Trump. Deutsche Medien faseln von Tötung

Von Uli Gellermann.

Seit 2003 besetzen die USA den Irak. Nach einem mörderischen Krieg – 600.000 Tote, ein zerstörtes Land bis heute – in dem die USA wie selbstverständlich das Völkerrecht brachen, das Land in ein Schlachthaus verwandelten und eine ganze Region zu einem gefährlichen Kriegsherd bombten – sitzen die Kriegsverbrecher bis heute in einem Land, das vor dem Einmarsch nicht islamistisch geprägt war. Aus diesem Land heraus morden die USA weiter. Erst jüngst mit einem gezielten Raketenangriff auf den iranischen General Qassim Soleimani in der Nähe des Flughafens von Bagdad. In zivilisierten Ländern nennt man das einen Mord. In den deutschen Medien wird der Mord „Tötung“ genannt. Tötung ist eine Vokabel, die eigentlich für Tiere reserviert ist. Macht nix, sagen sie von der Tagesschau bis zur Bildzeitung. War ja nur eine Iraner. Die gelten in Deutschland ohnehin als Terroristen. Die werden nicht umgebracht, nur getötet.

Dass die USA seit 2003 ein terroristisches Regime im Irak führen? Ein Regime, das wesentlich die zivile Bevölkerung des Landes trifft. Das kommt den devoten deutschen Medien natürlich nicht über die Lippen. Man lebt ja gemütlich in den deutschen Redaktionen. Dass deutsches Militär in den Krieg der USA verwickelt ist? Dass ein neues Irak-Mandat des Bundestages aus dem letztem Jahr, mit dem Wort „Anti-IS-Koalition“ getarnt, diverse deutsche Tornado-Aufklärer und Tankflugzeuge in den Krieg der USA geschickt hat? Das ist doch dem deutschen Redakteur egal. Als wäre alles so wie damals beim Beginn des Irak-Krieges, als bei nicht wenigen deutschen Medien die Freude von demokratisch-getarnt bis brutal-offen zu besichtigen war. Eine Entschuldigung der deutschen Kriegs-Sympathisanten gegen Saddam Hussein steht natürlich bis heute aus.

Seit Monaten ist der schleichende Krieg der USA gegen den Iran zu beobachten: Erst brechen die USA das Atom-Abkommen mit der iranischen Regierung, dann werden Truppen und ein Flugzeugträgerverband in die Region verlegt, schließlich erwischen die militärischen Abwehrkräfte des Iran eine US-Spionage-Drone, nun wird auf Befehl des Donald Trump ein hochrangiger Militär des Iran ermordet. Und damit die blöden Deutschen auch wissen, dass alles mit rechten Dingen zugeht, titelt die Bildzeitung über General Qassim Soleimani, er sei der „gefährlichste Mann der Welt“. Das deutsche Außenministerium schweigt zwar über die widerliche Legitimierung eines Mordes, „verurteilt“ aber tatsächlich die Demonstranten vor der US-Botschaft in Bagdad. So als ob die USA nicht ein Besatzer-Regime im Irak wären, so als ob die eigene Botschaft betroffen sei.

Ganz sicher wird man in den nächsten Tagen auch wieder auf deutsche Verteidiger des Oligarchen mit den gelben Haaren treffen. Verteidiger, die bis in die Friedensbewegung hinein ihr Wesen treiben. Und wieder werden sie Trump freisprechen und ihn als Gefangenen des „tiefen Staates“ entschuldigen, ohne Namen und Adresse dieses Staates nennen zu können. Als ob Trump diesen Mord an Qassim Soleimani nicht persönlich befohlen hätte, als ob das Pentagon in Washington nicht die Verantwortung übernommen und erklärt hätte: Die Bombardierung sei auf Anweisung von Präsident Donald Trump erfolgt, um weitere Angriffe auf US-Kräfte zu verhindern – als „Akt der Verteidigung“.

Trump befindet sich im Fall Iran in schönster Obama-Clinton-Tradition, wenn er erklären lässt, das Ziel des Angriffs auf den iranischen General sei es, den Iran von künftigen Angriffen abzuschrecken. „Die Vereinigten Staaten werden weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um unser Volk und unsere Interessen überall auf der Welt zu schützen.“ Klar, seit langem schützen die USA ihr Volk und ihre Interessen im Irak durch Mord und Totschlag: Flucht, Hunger, Korruption und Bürgerkrieg herrschen im Irak seit 2003, seit die USA dort ihre Sorte von Freiheit hergestellt haben. Auf dieses Ziel steuert die US-Außenpolitik gegen den Iran. Und im Schlepptau dümpelt die deutsche Kanzlerin, die erst jüngst bei ihrem Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani die Forderung nach dem Ende der US-Sanktionen gegen den Iran abgelehnt hat. Sanktionen, die wie einen Waffe wirken, die Armut und Arbeitslosigkeit erzeugen und auf den Regime-Change im Iran zielen.

Bis jetzt noch mit Methoden des Vorkrieges.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:  Twitter/Collage

+++

Dieser Artikel erschien am  03. Januar 2020 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

11 Kommentare zu: “Der Mörder-Trump. Deutsche Medien faseln von Tötung

  1. Diese abscheuliche, völkerrechtswidrige Ermordung von Soleimani infolge des US-Raketenangriffs in der Nähe von Bagdad sei ein abenteuerlicher Schritt, der zu zunehmenden Spannungen in der gesamten Region führen wird. So hieß es vonseiten des russischen Außenministeriums.
    Der Sprecherin des Außenministeriums Maria Sacharowa zufolge steht nun die Welt einer neuen Realität gegenüber – der Tötung einer Amtsperson eines Staates durch einen anderen Staat, was außerhalb jeglichen rechtlichen Rahmens liegt.
    „Natürlich sind wir heute mit der Manifestation einer neuen Realität konfrontiert worden, nämlich mit der Vernichtung eines Regierungsvertreters eines souveränen Staates, einer Amtsperson, ohne diese Handlungen mit irgendeiner Rechtsgrundlage in Beziehung zu setzen. Dies ist ein äußerst wichtiger Umstand, der die gesamte Situation auf eine völlig andere Ebene verschiebt“, sagte Sacharowa am Freitag.

    Und jetzt, wo wir sehen, dass ein dritter Weltkrieg am Horizont droht, kann man denken, wie ärgerlich es ist, dass wir die letzten drei Jahre auf das DeepState Narrativ – den Russland Schwachsinn und sektiererische politische Machtkämpfe, gehört haben, anstatt eine tatsächlich geschlossene Antikriegsbewegung aufzubauen und eine echte Opposition gegen Trumps Kriegstreiberei voranzutreiben.

    Lasst uns zusammenbringen, Menschen. Wir brauchen große Veränderungen, und wir brauchen sie jetzt.

    • Das stimmt alles. Aber die großen Veränderungen, die wir jetzt brauchen, sind nicht in Sicht. Oder? – Ich weiß auch nicht so recht, was wir mit dieser traurigen Erkenntnis anfangen können. Im Moment bin ich einfach nur pessimistisch.

    • So schade um den netten Mann.

      epochtimes.de/meinung/analyse/hadi-al-amiri-soleimani-vertrauter-drahtzieher-hinter-angriff-auf-us-botschaft-war-obama-gast-im-weissen-haus-a3116160.html

    • Das hat Frau Sacharowa sehr schön erklärt.
      Trump hat gestern seine Maske abgesetzt, darunter kommt der IS zum Vorschein:
      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/01/trump-kundigt-kriegsverbrechen-gegen.html

  2. Die deutschen Soldaten sollten sofort aus dem Irak abgezogen werden, auch vom Überfall auf den Iran sollte man sich distanzieren. Haben wir noch Politiker, die so etwas klar kommunizieren können?
    Was ist aus Instex geworden und was wird aus Nordstream 2 … beides nur Finten?

  3. Lieber Herr Gellermann, danke für Ihre klugen Worte! Sie sehen für mich wiedermal alles richtig. Schon heute Morgen war ich bei den ersten Radionachrichten über die Bombardierung in Bagdad sehr beunruhigt. Ist das der Beginn? Werden wir jetzt bald in einen neuen Krieg ziehen? Ich schreibe mit Absicht an dieser Stelle "wir" . Wir deutsche Vasalllenkrieger der USA.
    Wo sind sie denn heute , die merkwürdigen Komentatoren, die sonnst jeden ihrer Artikel mit verbaler Gülle übergießen, dass man beim Lesen schon ne geballte Faust in der Tasche empfindet.
    Schlafen die noch ihren Silvesterrausch aus oder besuchen sie gerade ihre " "Umweltsau-Oma" ?
    Ich habe jedenfalls berechtigte Ängste um meinen Sohn und meine Enkelsöhne, ja eigentlich um uns alle. Schon vor einiger Zeit schrieb ich einmal meinen SPD- Bundestagsabgeortneten meines Heimatkreises an. Der Antwortbrief war in einer Art und Weise hochmütig und kalt und verwies mich in meine Denkschranken, dass ich erschüttert war , ob dieser Denke.
    Lieber Herr Gellermann, bitte bleiben Sie und das ganze Team von KenFM weiter bei klarem Verstand und stehen Sie uns mit Informationen und Dnekhilfen bei!

  4. Kann sein, daß Trump den Mordbefehl nicht persönlich gab, sondern daß der Tiefe Staat eigenmächtig handelte, um endlich den ersehnten Krieg gegen den Iran herbeizuführen. Falls es so sein sollte, müßte Trump das nun aber unmißverständlich klarmachen. Kann auch sein, daß er zwar den Befehl gab, daß er in seiner Beschränktheit aber gar nicht wußte, wen er da ermorden ließ. Das wäre allerdings keine Entschuldigung, sondern ein Armutszeugnis.

    Eine andere Frage ist, wie der Irak reagiert, denn er wurde damit auch angegriffen. Eigentlich müßten die US-Besatzer – spätestens jetzt – als Feindtruppen behandelt werden. Aber ich glaube nicht, daß die irakische Regierung zu einem solchen Schritt in der Lage wäre, selbst wenn sie wollte.

    Eine noch wichtigere Frage ist, wie der Iran reagiert. Man kann fast sicher davon ausgehen, daß die – voreilig – angekündigte harte Reaktion den eigentlichen Krieg auslösen würde. Einerseits kann der Iran solch eine militärische Aggression nicht einfach hinnehmen, andererseits ist schwer vorstellbar, was er konkret unternehmen könnte.

    Oder? Welche Möglichkeiten hat der Iran jetzt?

  5. Es gibt schon eine "Tötung", die nicht als Mord bewertet wird. Im Krieg, da spricht man dann von vernichtet, wenn's um Gegner geht, oder gefallen, wenn's die Eigenen sind – und noch jede Menge solcher Unwörter mehr. Wenn also nicht von Mord geredet wird, nach solchen Aktionen wie jetzt im Irak, gesteht man ein, sich im Krieg zu befinden. Dann ist aber die Reaktion darauf auch eine Kriegshandlung und nicht etwa Terrorismus, wie das dann üblicherweise genannt wird.

    "Ich denke, der Terrorismus ist ein Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen."* (Sir Peter Ustinov).

    Das ist kaum besser zu sagen.

    *www.welt.de/print-welt/article689952/Der-Krieg-ist-der-Terrorismus-der-Reichen.html

  6. Kollateralschäden bekannt? (= Ermordung unschuldiger Zivilisten)
    Es wird doch bei diesem abartigen Stahl- und Feuerhagel nicht nur den General getroffen haben …

    Was soll er überhaupt verbrochen haben?

    Und was sollte denn noch geplant gewesen sein, was nicht andere durchziehen können? Das wird doch wohl gerade jetzt zu erwarten sein.

    Es wird allerhöchste Zeit, dass in Washington mal einige Gebäude (inklusive deren Insassen) in Pulver verwandelt werden. Selbe Logik, selbe Konsequenzen.

    Hallo Kriegsverbrechertribunal in den Haag … es gibt ordentlich Futter!

    • skyman
      "Es wird allerhöchste Zeit, dass in Washington mal einige Gebäude (inklusive deren Insassen) in Pulver verwandelt werden. Selbe Logik, selbe Konsequenzen."
      … das führt nicht aus dem Teufelskreis. Die wahren Drahtzieher sitzen fernab vom schmutzigen Washington in scharfbewachten, protzigen Villen und haben schon ihre Hubschrauber srtartklar bereitstehen, um sich in feudale Sicherheit zu bringen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/wolfcgn/' rel='nofollow'>@wolfcgn</a>

      … stimmt, was Sie sagen — allerdings sitzen die da ja nicht für immer und ewig.

      Was die Amis herausfinden konnten ("wer, wo, wann"), könnte auch der Savak herausfinden.

      Und das ja schließlich, NACHDEM Gefahr für das iranische Volk entstand, und weitere Gefahren gewiss abzuwenden sind.

      DAS wäre doch mal ne gute Überraschung, oder? 😉

Hinterlasse eine Antwort