Deutsche Außenpolitik: Gedopt durch Ecstasy oder Chrystal Meth? | Von Hermann Ploppa

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Unser Außenminister Heiko Maas betreibt in seiner Freizeit bekanntlich Triathlon. Immer wieder wird davon in der Fachliteratur gesprochen, dass bei Ausdauer-Extremsportarten sich durch Veränderung des Sauerstoffgehaltes im Blut des Athleten bei Selbigem Bewusstseinsveränderungen vollziehen können, die denen von psychedelischen Drogen ähneln. Euphorische Zustände und intensivierte Wahrnehmung können sich einstellen. Analog zum Genuss von LSD oder Ecstasy. Wir wissen natürlich nicht, ob das bei unserem Außenminister auch der Fall ist. Wenn man sich allerdings so manche Äußerungen von Maas oder seinem beratenden Umfeld so anschaut, muss man sich die bange Frage stellen, ob die Lenker der deutschen Außenpolitik noch in der Lage sind, die Realitäten in angemessener Weise zu erfassen und ebenso angemessen darauf zu reagieren.

Schauen wir uns zum Einstieg die Reaktion der Bundesregierung auf die angebliche Vergiftung des vergleichsweise unbedeutenden Oppositionspolitikers Nawalny an. Nawalny wurde aus Russland ausgeflogen und in der durch ihren Spitzenmediziner Christian Drosten weltweit berühmt gewordenen Charité in Berlin medizinisch bearbeitet. Wie bereits das vorgebliche Nowitschok-Opfer Skripal erwachte auch Nawalny wie durch ein Wunder aus dem Koma – obwohl Nowitschok sich doch gerade durch seine buchstäblich todsichere Wirkung auszeichnen soll. Nun ja, wir wissen, dass die Charité einige Koryphäen der Heilkunst in ihren Gemäuern beherbergt. Aufgrund ärztlicher Kunst ist also Nawalny dem Sensenmann heldenhaft entrissen worden, um uns jetzt in der Bild-Zeitung (…) auf der Titelseite mit stählernem Blick zu zerschneiden. BILD-Unterschrift: Schröder ist ein Laufbursche Putins <1>.

Denn Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, unstreitig ein Männerfreund des russischen Präsidenten Wladimir Putin, hatte es gewagt, das Narrativ von der Nowitschok-Vergiftung des Nawalny infrage zu stellen <2>. Warum sollte eigentlich Putin den Herrn Nawalny aus dem Weg räumen? Nawalnys demoskopische Werte in Russland halten sich in überschaubaren Grenzen. Warum sollte Putin, der unablässig um Sympathie in Deutschland wirbt, sozusagen als Elefant eine Fliege zertrampeln, mit lautem Knirschen?

Doch ist das Cui-Bono-Argument (wem nützt es?) unserem Außenminister schon nicht nahezubringen, so verdienen seine öffentlichen Aussagen zur Nawalny-Revolverstory, mit Stirnrunzeln zur Kenntnis genommen zu werden. Denn Heiko Maas traf sich mit dem französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian, um mit Letzterem gemeinsam Druck auf die EU-Mitgliedstaaten auszuüben. Man will weitere Sanktionen prüfen. Zwar nicht gegen Russland als Ganzes, allerdings gegen jene vermeintlichen russischen Übelmänner, die an Nawalnys angeblicher Vergiftung teilgenommen haben sollen <3>.

Ohne selber justitiabel relevante Beweise für die Beteiligung der russischen Regierung an einem Giftanschlag gegen Nawalny vorlegen zu können, wird die russische Regierung als Schuldiger identifiziert. Auf die Bitte der russischen Regierung, den Vorwürfen durch Befragung aller Beteiligten angemessen nachgehen zu können, kam nur die unkommentierte Ablehnung dieses Ersuchens <4>.

Das rüpelhafte Benehmen der deutschen Bundesregierung gegen die russische Regierung steht im Zusammenhang mit einer seit geraumer Zeit wahrnehmbaren Kehrtwende in der deutschen Russlandpolitik. Maas und Co verbrennen gerade alle Boote, mit denen man zum sicheren Ufer einer Verständigung mit Russland zurückkehren könnte.

Das steht im Zusammenhang mit einer geopolitischen Festlegung in einem kommenden Kalten Krieg der USA gegen China und Russland gleichzeitig. Bei den Wahlen in den USA geht es auch um eine strategische Richtungsentscheidung.

Amtsinhaber Donald Trump (der noch lange nicht erledigt ist) sieht in China die größte Gefahr für die Hegemonie der USA. Deshalb ist er wohl auch bereit, Russland ins Boot zu holen, wenn Russland sich von der Allianz mit China verabschiedet. Dieses Liebeswerben würde allerdings kaum Aussicht auf Erfolg haben. Demgegenüber sehen die so genannten Demokraten, im Moment noch repräsentiert durch den altersdementen ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, eher die Möglichkeit, nach dem Aufrollen des Nahen und Mittleren Ostens zunächst den Iran und dann Russland umzustülpen, um im Finalkampf China herauszufordern. Beide Strategien sind blanker Wahnsinn und beruhen auf einer völligen Verkennung der facts of life.

Schon allein der tollpatschige Versuch, Chinas Telefonhersteller und 5G-Champion Huawei vernichten zu wollen, indem man Huawei den Zugang zu Halbleiter- und Chip-Herstellern abschneidet, zeugt von Realitätsverlust der Sonderklasse.

Eine derart gut aufgestellte Großmacht wie China wird nicht lange brauchen, um die fehlenden Komponenten selber zu entwickeln. Trumps Außenminister Mike Pompeo versucht, China aus den weltweiten Internetstrukturen herauszukicken mit seinem sogenannten Clean Network-Programm <5>. Ein sauberes Netzwerk ist ein Netzwerk, das China isoliert, so die Wild-West-Logik aus Wa(r)shington. Während die Gesellschaft der USA gerade mithilfe einer forcierten Polarisierung durch die verfeindeten Eliten in Schutt und Asche gelegt wird, träumt man immer noch den Kindertraum von einem Endsieg gegen die perfekt aufgestellte und absolut homogene chinesische Machtmaschine.

Dieser Eliten-Infantilismus hat sich auch auf die deutsche Geostrategie übertragen. Die deutsche Regierung phantasiert wieder von einer deutschen Großmachtpolitik. Deutschland nutzt die Europäische Union als Trägermaterial, um endlich wieder mit den hochmodernen Hightech-Säbeln rasseln zu können. Die EU soll im Takt von Deutschland und Frankreich im Gleichschritt marschieren.

Und wer das nicht will, nun gut. Dann werden eben die Militaristen in der Union, die den nötigen Schneid haben, vormarschieren. Hannemann geh‘ Du voran, Du hast ja Salamander an. Ein lesenswerter Artikel in dem Portal German Foreign Policy <6>, das ich nur empfehlen kann, fasst den real existierenden Realitätsverlust der führenden deutschen Außenpolitik-Experten zusammen:

„Berlin müsse ‚dafür sorgen, dass Europa handlungsfähig wird‘ und ‚sich auch durch den Einsatz von Machtmitteln gegenüber den Großmächten behauptet‘, verlangt Wolfgang Ischinger, Organisator der Münchner Sicherheitskonferenz. Ein neues Strategiepapier der Sicherheitskonferenz dringt auf eine klare „deutsche Führungsrolle“ in der EU. Sollte sich das bisher mögliche Veto einzelner Mitglieder in der EU-Außen- und Militärpolitik nicht mit Mehrheitsentscheidungen unterbinden lassen, solle in weltpolitischen Fragen künftig eine ‚Koalition der Entschlossenen‘ voranschreiten, fordert der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) [Wolfgang Ischinger]. Darüber hinaus fehle in der Bundesrepublik eine ‚gesellschaftliche Unbefangenheit des Umgangs mit den Streitkräften‘. Das müsse sich ändern.“ <7>

Wie kommt eine solch merkwürdige Außenpolitik-Expertenszene überhaupt zustande? Nun, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben die US-Strategen über Deutschland ein fein gesponnenes Netz von Denkfabriken gelegt, die die Bundesregierung direkt beraten und ihnen immer wieder einhämmern: zur engen Anbindung an die Vereinigten Staaten von Amerika gibt es keine Alternative! Da gibt es den direkten Ableger des Gehirns der US-Außenpolitik, des Council on Foreign Relations in New York, für Deutschland: den German Council on Foreign Relations. Damit der deutsche Michel diesen Ableitungszusammenhang nicht sofort erkennt, heißt diese CFR-Filiale auf Deutsch: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. Außerdem bearbeiten die Bundesregierung im amerikanischen Sinne noch die Stiftung Wissenschaft und Politik, der German Marshall Fund of the US, die Körber-Stiftung, um nur einige Organisationen aus diesem Metastasengeflecht zu nennen. Als der Außenseiter Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde, fühlten sich diese Netzwerke wie Hänsel und Gretel: im Wald zum Verhungern ausgesetzt. Seitdem arbeiten diese Gruppen an einer Wiederkehr eines ihnen genehmen Präsidenten im Weißen Haus.

Dessen ungeachtet, bei aller großdeutschen Rhetorik, geht es Trumpisten wie Bidenisten in Deutschland nur darum, wie man am besten auf deutscher Seite die Hegemonie der USA auf ewig fortführen kann. Ungeachtet der Tatsache, dass die USA gerade kollabieren und in der Lage sind, Europa noch mit ins Grab zu zerren. Nibelungentreue bis ins Grab. Und so propagiert Stefan Meister für die deutsche Filiale des Council on Foreign Relations, der DGAP, das „Ende der Ostpolitik“ <8>:

„Der Giftgasanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny und die Unterstützung von Alexander Lukaschenko nach massiven Fälschungen der Präsidentschaftswahl in Belarus durch den Kreml verdeutlichen die Dringlichkeit, innerhalb der EU einen anderen Umgang mit Russland zu finden. Nach den bestätigten Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden, dass ein russischer Geheimdienst hinter der Hackerattacke auf den Bundestag 2015 steckt und dem wahrscheinlichen Auftragsmord an einem Georgier in Berlin im August 2019 durch die russische Regierung, haben die deutsch-russischen Beziehungen erneut einen Tiefstand erreicht. Hinzu kommen wachsende Repressionen gegen Oppositionelle, Medienvertreter, Künstler und Vertreter der Zivilgesellschaft in Russland im Rahmen eines Referendums, das Präsident Wladimir Putin nach 2024 zwei weitere Amtszeiten ermöglicht.“

All diese hier aufgeführten „Schandtaten“ der Putin-Regierung werden frei von hieb- und stichfesten Beweisen in die Gegend geworfen. Es fragt sich zudem, wie man in Russland „wachsende Repressionen“ gegen die Zivilgesellschaft geißeln kann, wenn im eigenen Land gerade so ziemlich alle grundgesetzlich verbürgten Freiheitsgarantien per Verordnung außer Kraft gesetzt wurden, und Millionen Menschen Augenzeugen einer nicht gerade zimperlichen Repression gegen die deutsche Zivilgesellschaft geworden sind. Man kann vielleicht mit solchen Verzerrungen der Wirklichkeit lethargische Schlafschafe noch weiter einlullen. Die wacheren Bundesbürger sind mit jenen „Argumenten“ wohl kaum zum erneuten Marsch gen Osten zu bewegen.

Es ist hochgradig beunruhigend, in welchem gigantischen Wattebausch sich unsere Staatenlenker bewegen. Da träumen unsere außenpolitischen Eliten von einer erneuten Weltherrschaft als Juniorpartner Washingtons. Sie verkennen dabei, dass das aktuell wieder verschärfte Corona-Regime das Rückgrat der deutschen Wirtschaft brechen wird. Die Lähmung des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland, während gleichzeitig das normale Leben in anderen Ländern wie China und Skandinavien wieder anläuft.

Wenn wir demnächst aufgrund des vollkommen irrsinnigen Corona-Regimes am Boden liegen, sind wir vielleicht auf eine verständnisvolle Kooperation mit unseren Nachbarn, sagen wir mal: Russland, angewiesen. Wir werden spätestens dann kapieren, dass die Großkotzigkeit unserer Regierung uns gigantischen Schaden zugefügt hat.

Noch können wir das Ruder herumreißen …

Quellen und Anmerkungen:

  1. https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/nawalny-ueber-den-alt-kanzler-schroeder-ist-ein-laufbursche-putins-der-moerder-b-73282284.bild.html
  2. https://www.n-tv.de/politik/Schroeder-glaubt-nicht-an-Nowitschok-These-article22069092.html
  3. https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-le-drian-nawalny/2403032
  4. https://tass.com/politics/1208223
  5. https://www.state.gov/announcing-the-expansion-of-the-clean-network-to-safeguard-americas-assets/
  6. https://www.german-foreign-policy.com/
  7. https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8402/
  8. https://dgap.org/de/forschung/publikationen/das-ende-der-ostpolitik

+++

Danke an dem  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Alexandros Michailidis /shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

35 Kommentare zu: “Deutsche Außenpolitik: Gedopt durch Ecstasy oder Chrystal Meth? | Von Hermann Ploppa

  1. Zum Nawalny-Fall kann man ja mal u. a. folgendes fragen:
    1. Als er seinen Tee am Flughafen getrunken hat, wurde er gefilmt. Wer war das und warum?
    2. Nach ca. 2 Wochen kam in den Öffentlich-Rechtlichen, dass er schon viel früher mit Mineralwasser vergiftet wurde. Und wieder war ein Filmchen da, wo man Nawalny Wasser trinken sieht. Wer war das und warum?
    Nawalny ist eigentlich eine Privatperson ohne Personenschutz und überhaupt.
    Sagt mal Leute – geht's noch? Für wie blöd hält man uns eigentlich?
    Für ziemlich blöd, wie man sieht…

  2. "All diese hier aufgeführten „Schandtaten“ der Putin-Regierung " …

    … sind genau die Schandtaten, die "unsere" Capos der Plutokratie bereitwillig ausführen – "Für eine Handvoll $ollar".

    Die Mädels¹ sind meist noch viel durchgeknallter, als die Herren der Schöpfung, wie man auch an einer Störchin im AFD-Nest oder ihrer Chefin aus dem 'Goldman-Sucks' Zirkus sehen kann. Allerdings reicht da ein Eimer Crystal-Meth nicht aus. Da muss man schon in jede(n) Spacken*in mindestens 500ml der bei "Astra-Zeneca" bestellten 50 Mio Dröhnungen in die Venen pumpen, um dauerhaft einen Erfolg für die europäische Bevölkerung zu erreichen. Allerdings erst dann, wenn o.a. Spack*innen in adäquaten Gummizellen interniert sind …

    … die paar €uro, die für weitere Medikationen nötig sind, werden die europäischen Bürger*innen bestimmt gerne und ohne zu mucken aufbringen, sofern gewährleistet ist, das jene Spack*innen dauerhaft ruhig gestellt sind. Repräsentative Aufgaben dürfen sie gerne durchführen beim sonntäglichen Besuch auf diversen Marktplätzen; latürnich angeleint und mit Maulkorb², zur Erinnerung an all die Sauereien, die korrupte, devote Möchtegerne anleiern, wenn man sie gewähren lässt.

    _________________________________________________

    ¹ an den wichtigen Schaltstellen sitzen Mädels:
    Hosenanzugzäpfchen, Drohnen-Uschi, AKK-47

    ² gucksu hier:
    https://www.amazon.de/JYHY-Maulkorb-abgeflachter-Schnauze-verstellbar-atmungsaktiv/dp/B07FBD4WXJ/ref=lp_470660031_1_19/258-1592924-4492117?s=pet-supplies&ie=UTF8&qid=1602580742&sr=1-19

  3. Psychedelische Drogen wirken nur, wenn auch ein Gehirn vorhanden ist. Bei Atlantikbrücken-Marionetten sind aber Gehirne, Charakter und Anstand unerwünscht. Bestens belegt durch die Zwangsbesetzung des Postens des EU-Kommissions- präsidenten und des EZB-Präsidenten.
    Übrigens, höchst bezeichnend finde ich das Suchergebnis, wenn man nach "von den Laien" oder auch "la garde" (zu dt. "die Wache") bei Google sucht.

  4. "Noch können wir das Ruder herumreißen …"

    Nur wer ist wir? Nach wie vor sind wohl 80% der Insassen dieses Staatswesens vom Politisch-Medialen-Komplex konditioniert, einschließlich der Behörden, Institutionen und dem Militär. Um den Ausgang der nächsten BTW vorauszusehen braucht es keine Glaskugel.

    Schon mit dem "Teilen"/Veröffentlichen von kritischen Artikeln z.B. auf Xing, begibt man sich in gefährliches Fahrwasser hinsichtlich "Comliance"-Regeln. Denn Regierungskritik und "eigene Meinung" sind in Konzernen nicht gerne gesehen. Der Konformitätszwang wird ständig erhöht und die Eiferer (Corno, Diversity, "Anti-Rassisten", usw.) stehen am Ruder. Nur wenn es um die Bezahlung geht, lässt der Eifer schlagartig nach.

  5. Hier Teiel der Chronologie des Schreckens nach: telegra.ph/Wie-die-Fehlannahme-des-behaupteten-SARS-CoV-2-begann-10-08

    Diesen Artikel haben wir für Laien und insbesondere auch für die Experten unter Ihnen geschrieben, damit sind alle Virologen, Biochemiker, Mikrobiologen, Zellspezialisten und vor allem die Bio-Informatiker gemeint, die aus sehr kurzen Gensequenzen die lange Sequenz der behaupteten Viren errechnen. Jeder von Ihnen besitzt nicht nur die Pflicht zu moralisch-ethischem Handeln, sondern sollte auch dem beruflichen Ehrenkodex, den klaren Wissenschaftlichen Regeln folgen.
    Die verbindlichen wissenschaftlichen Regeln schreiben das strikte Anzweifeln und Überprüfen wissenschaftlicher Aussagen vor, bevor diese veröffentlicht werden. Das ist bei Corona nachweislich nicht geschehen.
    Das Gegenteil geschieht: Die bisher angeschriebenen Virologen entziehen sich mit ständigem Ausweichen den klaren Fragen, ignorieren sichtbar gemachte Widersprüche und Widerlegungen, verletzten Denkgesetze und Logik. Es ist klar, dass es schwierig sein kann, Fehler einzugestehen. Hier geht es aber erkennbar um Leben und den Erhalt von Gesellschaft und Wirtschaft.
    Alle werden deswegen und hiermit gebeten, das Folgende in Ruhe und vor allem genauestens zu prüfen. Wir werden aufzeigen, wie es durch einen folgenschweren Irrtum im Dezember 2019 zu einer derartigen Fehlentwicklung, wie wir sie derzeit erleben, überhaupt hatte kommen können.
    Was war nun der genaue Auslöser und wo passierte der Fehler, dem jedermann aufgesessen ist und den kaum einer wahrzunehmen schien? Sprich: Ein Fehler, den keiner „für voll“ nahm und der doch darin mündete, die ganze Welt in jenen Panikmodus zu versetzen, der dazu führte, dass man in kollektiver Weise die grundlegendsten wissenschaftlichen Aufgaben und Pflichten außer Acht ließ?
    Es wäre uns ein Leichtes, etliche Damen und Herren Virologen sowie Experten verwandter Fachbereiche vorzuführen und bloßzustellen, allein anhand des E-Mail-Verkehrs, in welchen wir die Verantwortlichen involvierten.
    Hierin besteht aber nicht unser Grundanliegen, denn wir glauben noch immer an das Gute im Menschen, wir glauben an die innere Ehrlichkeit und wissenschaftliche Wahrhaftigkeit. Wir möchten, dass jeder die Möglichkeit erhält, sein Gesicht wahren zu können.
    Einem jeden dieser Entscheidungsträger und Wissenschaftler in den betreffenden Behörden, Institutionen und Universitäten bietet sich jetzt die Chance, als Held in die Geschichte einzugehen und die ausgelöste Eigendynamik, die das Leben vieler Menschen, den Zusammenhalt der Gesellschaft und das Funktionieren der Wirtschaft gefährdet, nicht nur ein Ende zu bereiten. Die Corona-Krise birgt bei Bewältigung eine riesige Chance für alle.
    Wie fing eigentlich die Corona-Panik an? Wir zeigen es Ihnen!

    Die Corona-Krise fand ihren Ursprung in China.
    Am 30.12.2019 teilte der Augenarzt Li Wenliang per Whatsapp an Berufskollegen mit, dass sich 7 Menschen mit Lungenentzündung in seinem Krankenhaus befänden, die vielleicht an SARS litten.
    Es handelte sich um lediglich sieben Patienten, bis zum entscheidenden 20.1.2020 waren es in der 11-Millionen-Metropole Wuhan nur 49 – bitte halten Sie sich diese Relation vor Augen, wenn wir Sie daran erinnern, dass China eine Bevölkerung von um die 1,4 Milliarden Menschen aufweist.
    Nun passierte etwas, was so nicht hätte geschehen dürfen: Einer der sieben Empfänger der privaten WhatsApp-Mitteilung veröffentlichte – ohne sich der möglichen Konsequenzen bewusst zu sein – einen Screenshot dieser Nachricht im Internet!
    Gleichzusetzen mit der Geburtsstunde einer Panik: Sieben vermeintliche SARS Fälle, wobei die Infektiologen die zahlreichen bekannten Ursachen von atypischer Lungenentzündung verschweigen!
    ________________________________________
    Am 31.12.2019, also genau einen Tag später, entsandte die Regierung in Peking eine „Eingreiftruppe“, die aus Virologen und Epidemiologen bestand, um die Angelegenheit in Wuhan zu unterstützen und um die Behauptung des Vorliegens einer epidemischen Lage zu überprüfen und zu verifizieren!
    Ab hier beginnt es, heikel zu werden: Wir nähern uns genau den wichtigen Fakten, die zu all dem fehlgeleiteten panischen Verlauf führten – und nur von den wenigstens bemerkt wurden!
    Am 01.01.2020 startete Prof. Christian Drosten von der Charité sofort mit der Entwicklung eines PCR-Testes, bevor überhaupt geklärt war bzw. geklärt sein konnte, ob der Bericht aus China über SARS wahr und bewiesen ist, und vor allem, bevor die chinesischen Virologen ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatten! Er sagte aus, dass er seit dem 01.01.2020 ein genetisches Nachweisverfahren entwickelt hat, mit dem er die Anwesenheit eines neuen Corona-Virus in Menschen zuverlässig beweisen könne. Woher wollte er wissen, dass es sich nicht um das alte SARS-Virus von 2003 handelte oder um unzählige Nicht-Corona-Viren, die ebenfalls eine atypische Lungenentzündung hervorrufen sollen?
    ________________________________________
    Als am 10.1. und 12.1.2020 im Internet vorläufige Zusammenstellungen von Sequenzen erschienen, die nachträglich verändert und am 24.1.2020 sowie am 3.2.2020 wiederveröffentlicht wurden, stellte dies das Resultat der ersten beiden Versuche dar, das noch unbekannte Virus zu identifizieren. Die Virologen der CCDC hatten hierfür die Sequenzen kurzer Genstückchen mittels Computerprogrammen theoretisch zu einem möglichen Erbgutstrang zusammengesetzt. Was bedeutet das genau?
    Der Publikation von Fan Wu et al, in Nature, Vol 579 vom 3.2.2020, in der das Genom (kompletter Erbgutstrang) des SARS-CoV-2 zum ersten Mal vorgestellt und zur Vorlage aller weiteren Alignments (Ausrichtungen) wurde, war zu entnehmen, dass man eindeutig die gesamte aus einer Bronchiallavage (BALF) eines Patienten gewonnene RNA genutzt hatte, ohne dass zuvor eine Isolation oder Anreicherung von viralen Strukturen bzw. Nukleinsäuren stattgefunden hätte.
    Diese RNA wurde dann in cDNA umgewandelt und Moleküle mit einer Länge von gerade einmal 150 Nukleotiden sequenziert, um mithilfe derer rein rechnerisch das komplette Genom, welches eine Länge von ca. 30.000 Nukleotiden aufweist, zu konstruieren.
    Damit Sie tatsächlich nachvollziehen können, was hier geschah, nochmal im Klartext:

    Prof. Christian Drosten von der Charité in Berlin ließ in der Firma Tib Molbiol die Reagenzien (Primer) für den SARS-CoV-2-Virus-PCR-Test synthetisieren, noch bevor die chinesischen Wissenschaftler um Fan Wu in der Nacht vom 10.1.2020 auf den 11.1.2020 ihre vorläufigen Sequenzvorschläge für das Virus online der Welt präsentiert hatten.
    Weil uns dies in Erstaunen versetzte, knöpften wir uns deren Publikation vor und mussten der Tatsache ins Auge sehen, dass die chinesischen Virologen das Genom des später in SARS-CoV-2 umbenannten Virus lediglich rein rechnerisch, durch Aufaddieren von sehr kurzen Sequenzstücken erstellt haben.
    Das vollständige Genom, geschweige denn größere Teile davon, wurde von ihnen nicht aufgefunden!
    Mehr noch: Sie haben kein Virus oder virale Strukturen und hiervon die viralen Nukleinsäuren isoliert, sondern lediglich die gesamte mithilfe einer Lungenspülung gewonnene RNA.
    Und man erschuf aus sehr kurzen Teilstückchen von üblicherweise 21 bis 25 Nukleotiden (Basen), darunter ganz Vereinzelte mit einer Länge um 100 Nukleotide dann das Genom des Virus, bestehend aus 30.000 Basen, lediglich computergestützt, durch die Anordnung an ein vorgegebenes Genom (Alignment).
    Hätte es keine Genom-(Erbgutstrang)-Vorlage gegeben, hätte niemand ein neues Virus erstellen können. Bestehende Lücken wurden durch Fan Wu et al rechnerisch geschlossen, unter der Annahme, wie die angenommenen Eiweiße des angenommenen Virus und deren angenommene Gene (beim SARS-CoV-2 sind es 10 Gene) und deren RNA-Produkte wahrscheinlich aussehen.
    Von welchem Umfang diese Lücken waren – ob es sich hier um 10 % oder 90 % des Genoms handelt, ist der Publikation nicht zu entnehmen.
    Außerdem wird die RNA meistens in c(opy)DNA verwandelt, um sie (mit den NGS-Techniken) sequenzieren zu können. Direkte RNA-Sequenzierung (Third Generation Sequencing, z. B. Nanopore) ist keine Routine, da diese Technik 10 % Fehler erzeugt (oder die bisherigen Techniken 10 % Fehler erzeugten!).
    Was hier getan wurde, ist die Schaffung eines Modells eines "Virus" am Computer, von dem man ausgeht, dass dieses in der Realität so existieren könne, weil ein Algorithmus, welcher zuvor programmiert wurde, dieses Modell als „richtig“ empfindet.
    Wichtig ist aber zu verstehen, dass dieses Virus-Modell noch nie, von niemandem weltweit, als Ganzes und Intaktes isoliert wurde.
    Wären viele Viren vorhanden, könnte man sie wie Bakteriophagen einfach in großer Zahl im Dichtegradienten isolieren, in isolierter Form in großer Zahl fotografieren und komplett biochemisch charakterisieren.
    Die Anwesenheit langer Nukleinsäuren kann man direkt in der Gelelektrophorese nachweisen, auch RNA, was bis heute bei keinem krankmachendem Virus geschehen ist.
    Der nächste elementare Fehler:
    Die chinesischen Virologen haben keine Kontrollexperimente durchgeführt, um auszuschließen,
    • dass auch mit menschlicher/mikrobieller RNA aus einer Lungenspülung eines gesunden Menschen,
    • eines Menschen mit einer anderen Lungenerkrankung,
    • eines Menschen, der SARS-CoV-2-negativ getestet wurde,
    • oder aus solcher RNA aus Rückstellproben aus der Zeit, als das SARS-CoV-2-Virus noch unbekannt war,
    genau die gleiche Aufaddierung eines Virus-Genoms aus kurzen RNA-Bruchstücken möglich ist!
    Nicht nur würden diese Kontrollexperimente beweisen, dass aus ganz normaler menschlicher/mikrobieller RNA das gleiche Genom (Erbgut-Modell) anhand eines Alignments erzeugt werden kann, sondern sind diese Kontrollexperimente wissenschaftliche Praxis und seit 1998 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft verpflichtend!
    Allein dieses Fehlverhalten und die Fehlinterpretation durch alle Virologen, auf Grund von
    a) Unkenntnis
    b) unzureichende Recherche der Studien
    c) Panik
    d) politischen Druck
    e) oder einfach Ignoranz
    führte uns in diese falsche Pandemie.
    Bis heute hat kein einziger Virologe weltweit ein ganzes und intaktes SARS-CoV-2-Virus in der Realität zu Gesicht bekommen.
    Wenn es nicht so traurig wäre, könnten wir alle über diesen Fehler lachen, leider ist uns dieses aber bereits vergangen.
    Bereits 1951 hatte sich die Virologie aufgelöst und verabschiedet:
    Prof. Karlheinz Lüdtke, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Frühgeschichte der Virologie, Sonderdruck 125, 89 Seiten, 1999. i. K. (A 2) Preprint 1999.
    Darin wird aufgezeigt, dass bis 1953 jedem Virologen und der Wissenschaftsgemeinschaft klar und bekannt war, dass alle Bestandteile, die bis dato als Bestandteile von Viren gedeutet wurden, sich durch Kontrollversuche als Bestandteile von abgestorbenen Geweben und Zellen entpuppten.
    Diese wichtigen und elementaren Kontrollexperimente wurden bis heute beim SARS-CoV-2-Virus nicht durchgeführt!
    Somit gibt es keinen einzigen Beweis dafür, dass wir ein neuartiges Virus gefunden haben!
    ________________________________________
    Am 21.01.2020 (3 Tage vor der ersten Veröffentlichung der Chinese Center for Disease Control and Prevention [CCDC]) empfahl die WHO allen Nationen die Anwendung des von Prof. Drosten entwickelten "sicheren" Test-Verfahrens.
    Hier nochmal der Tatbestand: Prof. Drosten benutzte wissenschaftlich NICHT geprüfte Daten für seinen schnell globalisierten PCR-Test des 2019-nCOV-Virus, das am 07.02.2020 unter seiner Mitwirkung in SARS-CoV-2 umbenannt wurde. Damit erweckte man den Schein, die Chinesen hätten tatsächlich ein neuartiges Virus entdeckt, dem war allerdings zu keiner Zeit so!
    Die Behauptung, er habe ein zuverlässiges Testverfahren entwickelt, ist somit völlig unmöglich!
    ________________________________________
    Am 23.01.2020: Veröffentlichung (PDF) der Entwicklung des Testverfahrens von Prof. Drosten. Auf Seite 3 dieses Beitrags, linke Spalte, 8 Zeile von unten, beschreibt er den ersten und entscheidenden Schritt seines Vorgehens:
    „Vor der Bekanntmachung öffentlicher Virus-Sequenzen aus Fällen mit 2019-nCoV, haben wir uns auf Berichte aus den Sozialen Medien verlassen, in denen der Nachweis eines SARS-ähnlichen Virus angekündigt wurde. Deswegen haben wir angenommen, dass ein mit SARS in Verbindung stehendes CoV beim Ausbruch involviert ist.“

    Zu dieser Zeit lagen keinerlei klinische Daten vor, die diese Vermutung hätten stützen können.
    Auf Seite 2 linke Spalte heißt es:
    "Im vorliegenden Fall von 2019-nCoV sind Virusisolate oder Proben von infizierten Patienten der internationalen Gemeinschaft für das öffentliche Gesundheitswesen bisher nicht zugänglich. Wir berichten hier über die Einrichtung und Validierung eines diagnostischen Arbeitsablaufs für das 2019-nCoV-Screening und die spezifische Bestätigung, der in Ermangelung verfügbarer Virusisolate oder Original-Patientenproben entwickelt wurde. Design und Validierung wurden durch die enge genetische Verwandtschaft mit dem SARS-CoV von 2003 ermöglicht und durch den Einsatz der synthetischen Nukleinsäuretechnologie unterstützt."

    ________________________________________
    Erst Am 24.01.2020 und 03.02.2020 veröffentlichten die maßgeblichen Virologen der chinesischen Seuchenbehörde (CCDC) ihre Ergebnisse. Sie berichten über die Isolation „vieler“ kurzer Gensequenzen, die gedanklich aneinander gereiht, einen Erbgutstrang eines neuartigen Virus darstellen könnte (Modell, anhand eines Alignments).
    Die Autoren wiesen ausdrücklich darauf hin (auch alle anderen beteiligten Virologen bis heute „Stand 09.10.2020“), dass die zwingend notwendigen Experimente noch nicht durchgeführt wurden, die es erlauben würden, die Behauptung aufzustellen, dass es sich tatsächlich um einen Erbgutstrang eines krankmachenden viralen Erregers handelt.

    Im Gegenteil: Die chinesischen Virologen weisen sogar explizit darauf hin, dass der konstruierte Erbgutstrang bis zu 90 % Ähnlichkeit mit Erbgutsträngen harmloser und seit Jahrzehnten bekannter, behaupteter Corona-Viren in Fledermäusen hat.
    Diese 90%-Ähnlichkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass als Vorlage zum Ausrichten der zahlreichen sehr kurzen Gensequenzen (=Alignment) eben genau ein solches „Genom“ eines harmlosen Fledermaus-“Corona-Virus“ verwendet wurde. Wobei zu sagen ist, dass dieses Fledermaus-Genom, wie alle „Genome“ krankmachender „Viren“ nur errechnet, also gedanklich aus sehr kurzen körpereigenen Gensequenzen und/oder aus Genbruchstückchen zahlreicher Mikroben zusammen gesetzt wurden, die in der Realität als ganzer Erbgutstrang nie gefunden und als ganzes „virales Genom“ auch in der wissenschaftlichen Literatur an keiner Stelle auftauchen.
    So heißt es in der Studie vom 24.01.2020 unter Discussion "our study does not fulfill Koch’s postulates" (deutsch: Unsere Studie erfüllt nicht die Koch'schen Postulate).
    ________________________________________
    Diese Tatsachen und Fakten zeigen eindeutig auf, dass zu keiner Zeit ein Nachweis für ein krankmachendes Virus existierte. Die Panik, die durch Medien und andere erzeugt wurde und immer noch wird ist keinesfalls zu rechtfertigen. In einem Interview zwischen Prof. Tanner (Leiter der Corona-Taskforce und Präsident der Akademien), Samuel Eckert und CoronaFakten bestätigte Prof. Tanner:
    "dass der Test von Prof. Drosten nicht den notwendigen wissenschaftlichen Standards entspricht und sehr viele falsch-positiv-Ergebnisse erzeugte, so dass wir überhaupt erst in diese Corona-Panik geraten konnten. Prof. Tanner führte dazu im Folgenden beschwichtigend aus, dass man das Vergangene – sprich den Auslöser – ruhen lassen sollte, weil man das Rad nicht zurückdrehen kann. (Min 21:05 bis Min 23:00)."
    ________________________________________
    Schlussfolgerung
    Wenn man verstanden hat, dass bis heute folgende Dinge passiert sind:
    • Es wurden keine Kontrollexperimente durchgeführt.
    • Es handelt sich nur um ein gedankliches Modell eines neuen Virus, welches rechnerisch durch Aufaddieren und anhand eines Alignment kreiert wurde.
    • Zu keiner Zeit wurde ein ganzes und intaktes Virus isoliert.
    • Ein PCR-Test wurde entwickelt von Prof. Christian Drosten, welcher auf Annahmen beruht, die zu damaligen Zeit überhaupt keine wissenschaftliche Grundlage hatte und heute nur eine offensichtlich pseudo-wissenschaftliche Rechtfertigung hat, die sich bei der Überprüfung als irrig herausstellt und sich selbst widerlegt.
    • Alle Virologen weltweit sind Opfer dieser gleichen Fehlannahme, da sie fundamentale wissenschaftliche Praxis missachteten, oder nicht überprüften.
    • Die Medien erzeugten eine Panik, für die zu keiner Zeit eine Grundlage bestand.
    • Die Erkenntnisse, wie die Symptome in Wirklichkeit entstehen, die den Viren zugesprochen werden, sind vorhanden und warten auf Anwendung. Das ist nur eine der Dimensionen, warum die Corona-Krise eine Chance für alle ist.

    • natürlich nur noch 5x im Jahr, denn glücklich muß mein Rindviech ja auch gewesen sein.

      Das die chinesischen Daten computergeneriert sind war mir neu, aber der Rest ist doch allgemein bekannt, wenn man sich in alternativen Medien informiert.
      Die entscheidende Bedingung ist – man muß es hören wollen!

      Den PCR-Test auf SARS Viren finde ich durchaus sinnvoll, als einen ersten Anhaltspunkt damals – falls tatsächlich ein außerordentlich tödliches Sars Virus entstanden wäre. Damals ging man ja noch von der Zoonose-Hypothese aus. Wer den Test dann anwendet ist dafür selbst verantwortlich.

    • Ich habe das wohl falsch interpretiert. Trotzdem vielen Dank für die Aufklärung.
      Das die Zoonose eine Hypothese war ist mir neu. Die wurde doch als Tatsache hingestellt.
      Der Shitstorm gegen die Chinesen wurde doch von allen Medien befeuert.
      Manche Restaurants haben doch deswegen aufgegeben.
      Allerdings auch die Behauptung, Chimäre aus einem Labor in Wuhan entkommen, hielt sich wacker.
      Mittlerweile sind wir bei einer Sars Mutation.
      Das Expertenteam an der Carite wird sich schon noch einig werden.
      Hauptsache es wird getestet, den laut SZ vom Wochenende tritt die „ Seuche „ jetzt in Hotspotz auf. Und warum? Na wegen der Superspreader.Und das sind Maskenverweigerer.
      Na denen zeigen wir es jetzt aber mal.
      Wanted 1000 Euro tot oder lebendig

  6. wenn die Saudis aus der ‚Umarmung‘ der USA ausbüchsen konnten, dann würde ich den vorsichtigen Optimismus wagen, daß wir das auch könnten, wobei der Ex-Gewerkschaftler, Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder als Männerfreund von Carsten Maschmeyer, dem er auf unsere Kosten eine betrügerische Riester-Rente als Provisionsbringer herbeikorrumpierte, für mich nun wirklich kein Beispiel für US-distantane Charakterfestigkeit ist. Die Doppelstrategie, die der gerissene und ruchlose Gewerkschaftler (Schröder) in Sachen USA gefahren hat, wird man nur als politische Heuchelei bezeichnen können: Einen Irakkrieg vorgeblich nicht mittragen und dann die USA den gesamten Irakkrieg von deutschen US-Militärbasen, vom deutschen Luftraum und von Drohnen aus Ramstein in Deutschland führen lassen: die Gewerkschaftler sind eben ein ganz besonders ‚sympathisches‘ Völkchen, ganz wie Schröders Männerfreund, Peter Hartz, – immer noch ein privates Häschen im Penthouse haben – . Wenn wir wissen wollen, was wir tun sollen, dann gibt es für die Wünsche des US-Imperiums nur ein sicheres seismografisches Messgerät, das allerdings immer zuverlässig ist und extrem genau: die GRÜNEN. Wenn wir im Verhältnis zu Russland und auch sonst genau das Gegenteil von dem fordern, was die GRÜNEN vorschlagen, dann wären wir auf dem richtigen Weg.

    • Der Betrug liegt doch tiefer, die Verwaltung der BRD KANN den USA nicht verbietren, Ramstein zu nutzen.

      Politiker, die über Souveränität reden, und diese müsste für eine Ramstein-Kündigung oder einen Nato-Austritt gegeben sein, denen wird es schlecht ergehen.

      Das wusste Schröder. Und alle anderen Kanzler sowie die relevanten Menschen in Spitzenpositionen. Man schweigt sich darüber aus.

      Oder wer thematisiert das Phänomen wie z. B. die heikle Kanzlerakte als Synonym für geheime Vereinbarungen?

      Redet Kenfm offen darüber? Oder bleibt man auch hier lieber im vagen Anti-Amerikanismus, Anti-Deutschen, Anti-Kapitalistischen?

      Wir müssen mal konkret werden, wenn wir das geändert haben wollen?

      Aber ich befürchte, dass so mancher Alternativer es sich bequem und finanzielle gemütlich eingerichtet hat.

    • Die Saudis wollen doch gar nicht aus der Umarmung der USA.

      Der einzige Grund warum die Familie Saud nicht schon baumeln ist die USA.
      Die Dönme Truppe hätte sonst keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung und wären schon vor Jahren entsorgt worden.

      Ähnlich verhält es sich aber auch hierzulande.
      Gäbe es diese Vassallenschaft in Deutschland nicht, würden die vielen transatlantischen Institutionen ihre Berechtigung bzw. Machtanteile verlieren. Das ist nicht gewünscht in den Kreisen.

      Kurz und überspitzt gesagt: Es ist eine Mafiöse Struktur, die selbst die Entscheidung darüber treffen dürfen, ob sie benötigt werden oder nicht. Wie wird die Entscheidung wohl ausfallen?

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/medium/' rel='nofollow'>@medium</a>
      "…die Verwaltung der BRD KANN den USA nicht verbietren, Ramstein zu nutzen."

      Doch, sie kann!

      die BRD kann den Vertrag mit den USA über Ramstein jederzeit kündigen mit einer Vorlaufzeit von 2 Jahren.
      Hätten die Bundestags-Schwachmaten am 12.10.2018, statt nach ihrer Versorgung und eventuellen Folgeverträgen in Industrie/Herrschaftsforen, wie Bilderberger, Weltwirtschaftsforum, Atlantikbrücke, German Marshal Fund, etc pp. zu schielen, ihren Job gemacht und zwar ohne die im GG nicht vorgesehenen Einpeitscher in "Fracktionen" der Parteisoldaten, dann wären justament heute die letzten Amerian-Killers in ihren Hubschrappschrapp geklettert und, wie einst in Saigon mit Vollgas nach Hause geschrappt. Dann wäre es vorbei mit Drohnen auf ahnungslose Dorfbewohner in Syrien, Libyen, Jemen, Afghanistan, oder Irak; so, wie es ja schon vor Jahren im Pentagon festgelegt wurde (7 Kriege in 5 Jahren). Bei der Gelegenheit können wir auch gleich die "Patch Barracks" in Stuttgart und die Militärpolizeikanaille aus Wiesbaden (wer erinnert sich noch an Abu-Ghraib?) mit entsorgen.

      … fuck the US

  7. Treffend analysiert – unsere derzeitige Lage, Hermann. Nur in einem muss ich wiedersprechen: Die Endorphine, die beim Laufen entstehen, klingen bald ab. Ich glaube nicht, dass unsere Außenminister, obwohl er nicht mehr läuft noch "high" ist. Jedenfalls war und ist es bei mir so. Nach meiner Einschätzung kommen Menschen, die nicht zu den "Edlen" gehören, wie man Entscheider im alten Greichenland genannt hat, mit dieser Machfülle nicht zurecht. Sie wissen, dass sie fast keine Ahnung haben, ihre Entscheidungen aber über Sein und Nicht-Sein, über Leben und Tod entscheiden! Diese Menschen verlieren die Bodenhaftung, sie werden empathielos, letztendlich (Ich)krank.

    • Ursache und Wirkung verdreht.

      Leute wie "unser" (also meiner ist das nicht!) Außenpolitikdarsteller kommen nur in derartige Positionen, weil sie massive Störungen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung (lange) hinter sich haben und intensiv pflegen. Da wird gehauen und gestochen, Konkurenz beseitigt auf gleicher Ebene und nach unten, integriert und der Bückling nach oben gemacht um im passenden Augenblick irgendeine Leiche desjenigen aus dem Zauberhut zu ziehen, dessen Posten man besetzen will… Fachliche Kompetenz ist absolut uninteressant, Persönlichkeit ist uninteressant, sie begreifen nichtmal, dass sie beliebige Gesichter in einem System sind, die jederzeit durch jedes andere beliebige nichtssagende Gesicht ersetzt werden kann und doch haben sie in ihrem Wahn genau davor die größe Angst – beliebig zu sein.

      Da geht es um Anerkennung, Macht und das genau so kurzlebige eigene Wohlbefinden, das andere versuchen, im Kaufrausch zu stiillen. Im Grunde sind diese Typen nur zu bedauern. Das Problem an der Sache, diese Typen durchsetzen die gesamte Macht- und Karriereleiter in allen Ebenen, darauf wartend, eine Sprosse empor zu klimmen. Um solche Leute zu erden, bedarf es vieler einsamer Inseln. Ich befürchte, auch wenn die Ingeneure aus den VAE und China dort über einiges an Know How verfügen, reichen deren Kapazitäten gebündelt sehr wahrscheinlich nicht aus…

  8. Ploppa neigt in der Diktion seines Aufsatzes (wie uebrigens auch manchmal Jen Jebsen) in Richtung Agitationstext.
    Das ist zwar mental nachvollziehbar aber kann auch die Bereitschaft schmaelern, den Intentionen des Textes bedingungslos folgen zu wollen.

    • wenn du geschrieben hättest, dass dich das einen Scheiß interessiert, wäre es verständlicher und ich müsste nicht rätseln, was dein Kauderwelsch¹ bedeuten soll!

      __________________________________________

      ¹ wobei das Kauder an den christlichen Mordbuben
      Volker K. aus der Heckler&Kauder Schießbude
      erinnern soll und das 'welsch' steht wohl für
      die romanisierten keltischen Wallonen steht,
      aka unterwürfige Vasallen

  9. Nach dem ich auf Schröder nicht gut zu sprechen bin, mache ich mir auch meine Gedanken über seine Freunde.
    Putin sollte sich schon seine Freunde genau anschauen, oder ist es Zweckfreundschaft.
    Wenn im Schlußsatz Herr Plopper mal so eben erklährt,

    –Wenn wir demnächst aufgrund des vollkommen irrsinnigen Corona-Regimes am Boden liegen, sind wir vielleicht auf eine verständnisvolle Kooperation mit unseren Nachbarn, sagen wir mal: Russland, angewiesen. Wir werden spätestens dann kapieren, dass die Großkotzigkeit unserer Regierung uns gigantischen Schaden zugefügt hat.–

    So will ich nicht durch die Hintertür wieder einen Großkotz sehen, der sich als Heilsbringer Einschleicht. Vieleicht im Schlepptau auch noch den Kelner.
    So ein Schnarchschaf bin ich auch nicht, dass ich den Mist der Rot Grünen Regierung ausgeblendet habe.
    Man kann ja vieles vergessen, aber Schröder ist für mich der Schlimste "politische Verrat", den ich in meinem Leben erlebt habe. Letztendlich verdanken wir ihm wohl auch unsere jetzige Chaostruppe. Ein Heiko Maaß ist ja schließlich sein Ziehkind.

  10. Ich bitte Russland zutiefst um Verzeihung für soviele Verunglimpfungen, Ablehnungen, Undankbarkeiten, kriminelle Verleumdungen durch sogenannte bundesdeutsche Staatenlenker. Und danke ihnen für ihre Geduld mit uns, damit es nach diesen Leuten eine bessere Welt in guter Nachbarschaft gebe.

  11. " Nun ja, wir wissen, dass die Charité einige Koryphäen der Heilkunst in ihren Gemäuern beherbergt." 🙂

    Sollte Navalny wirklich an einer Aufklärung seiner gesundheitlichen Probleme interessiert sein, dann ist es ratsam sich nicht nur seine Gegner sondern auch seine Freunde sehr genau anzusehen. Die Verteilung der Mordbuben und Mädels in den Geheimdiensten dürfte weltweit gleich verteilt sein, mit dem Unterschied, dass "Freunde" viel näher an einen herankommen als "Gegner". Ist nur so ein Gedanke von mir.

  12. Und noch eins… wenn Putin wieder einmal mit Nowitschok spielen sollte, wird die BRD noch ganz anders reagieren. Als nukleare Teilhaber können wir mit den hoffentlich bald eingetroffenen Atombombern AKKs Putin den nuklearen Holocaust (Erstschlag) androhen, der – ruck zuck – Russland auslöschen wird, ehe man dort zum Gegenschlag ausholen könnte.
    Ja, Deutschland ist wieder wer auf der Welt, mit uns muss gerechnet werden und Herr Maas (et al) werden uns zum Endsieg führen, den wir das letzte Mal verpasst haben. Und das vorletzte Mal auch. Und selbst mit Hilfe Napoleons war es nix. Aber diesmal gilt: "WIR SCHAFFEN DAS!".

    • Meint wirklich jemand, dass es noch Dinge geben könnte, die es in diesem Irrenhaus BRD nicht gibt? Da müssen selbst die schlimmsten Verschwörungstheoretiker passen. Dieser "Laden" und seine "Mannschaft" übertreffen alles. Auch die Komiker haben da keine Chance mehr, etwas zu übertreiben. Und so gehen die auch ohne Corona pleite.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/wildenfelser/' rel='nofollow'>@Wildenfelser</a> 14:07
      Die meisten Deutschen sind mittlerweile so ultrabescheuert und dressierbar, dass ich keinen Zweifel daran hege, dass bald sogar irgendwelche Idioten auf die Straße latschen und skandieren, dass man doch das arme Corona-Virus nicht einfach ausrotten kann — weil auch "Corona matters" …
      😉

  13. Politik der friedlichen Coexistenz der Völker, raus aus der Angriffs-Nato, ob nun mit oder ohne Corona. Doch ohne Mehrheit in der Bevölkerung wird das nichts, Vernunft "von Oben" ist nach wie vor nicht zu erwarten.

    • …dann gibt's Gegenwind und man müßte beweisen, daß Dtl tatsächlich noch Technologiestandort ist, Planung wäre durchaus nützlich, noch ein paar Freunde zu haben auch, denke da an Frankreich, Griechenland, Italien..
      Mit weiter so wird der Standort einfach weiter ausgeblutet.

    • Würde die Bevölkerung tatsächlich auf die Idee kommen, diese US-Marionetten-Regierung unter der Verweserin Angela Kazmierczak-Merkel abzuwählen und Deutschland würde aus der NATO austreten, würde die CIA hier putschen wie einst in Chile. Sofern eine Wahlmanipulation scheitern würde. Ich darf in diesem Zusammenhang an Italien 1948 erinnern. Es wird sich in diesem Land nichts mehr zum guten wenden, selbst wenn 10 Millionen Menschen in Berlin vorm Kanzleramt protestieren würden. Die USA würden das Land hier ausradieren.

    • r<a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/v/' rel='nofollow'>@v</a>, das lässt sich erst mit Sicherheit sagen, wenn man es ausprobiert hat.
      Auch die 80iger Jahre Friedenspolitik wäre niemals denkbar gewesen ohne die großen Massenproteste.

  14. Als Russe fände ich im Fall Nawalny die Beleidigung des russischen Geheimdienstes besonders empörend. Wo doch jeder Geheimdienst der Welt Kenntnis von hunderten, vielleicht tausenden von Giften hat, mit denen man ggf. einen dafür ausgeschriebenen Gegner schnellstens und garantiert mausetot machen kann ohne Spuren zu hinterlassen, soll der russische Geheimdienst sich nicht entblödet haben, ausgerechnet Mrs. Mays Geheimbräu Nowitschok auf eine Null (Nawalny) loszulassen? Das ist doch einfach nicht hinnehmbar.

    • sowieso nicht. Deshalb lassen die Russen ihn ja auch lebend ausreisen – weil sie ihn eigentlich tot sehen wollen. Die Deutschen stellen Rußland keine Originalprobe zur Verfügung, nur dem demokratischen England!

    • Die Proben gingen nach Frankreich und Schweden (nicht England)
      https://kenfm.de/der-fall-nawalny-eine-provokation-westlicher-geheimdienste-teil-2/

Hinterlasse eine Antwort