Die 68er-Bewegung in Deutschland und ihre Bedeutung

1968 bis 2018

Am Samstag, den 06.10.2018 zelebrierte Thomas Gottschalk im ZDF die „große 68er-Show“ mit zahlreichen Berühmtheiten aus der damaligen Zeit. Und die Großdemo am Hambacher Wald erinnerte an die Friedensdemonstration von 1981 im Bonner Hofgarten mit 300.000 Teilnehmern. Dabei waren damals Heinrich Böll, Helmut Gollwitzer, Heinrich Albertz, Petra Kelly, Erhard Eppler und Coretta Scott King sowie die Liedermacher Franz Josef Degenhardt und Hannes Wader. Das war der Auftakt zu weiteren Großdemonstrationen in der Folge von ’68. Fünfzig Jahre danach hat die chinesische Redaktion HK01 World News, Hong Kong, Wolfgang Bittner nach seinen Erfahrungen und seiner Einschätzung der 68er-Bewegung gefragt.

Interview mit Dr. Wolfgang Bittner bei HK01 World News, Hong Kong:

Was hat Sie motiviert, 1968 an den Protestdemonstrationen teilzunehmen? Warum haben Sie gesagt, dass Sie während der Zeit als Universitätsstudent politisiert worden sind?

Unzufriedenheit mit den universitären, den gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen war das Hauptmotiv. Ich habe in der Zeit von 1966 bis 1970 studiert, hatte allerdings als Werkstudent wenig Zeit, mich politisch zu engagieren; ich habe an Diskussionen, Studentenversammlungen und Demonstrationen, u.a. gegen den Vietnamkrieg und die Notstandsgesetze, teilgenommen. Bevor ich in die Universitätsstadt Göttingen kam (wo zum Beispiel auch Zhou Enlai studiert hat), hatte ich in einer Kleinstadt in der Provinz gelebt und mich nicht um Politik gekümmert. Durch die Studentenproteste wurde ich für gesellschaftliche und politische Fragen sensibilisiert. Für mich war die Studentenrevolte von 1968 sehr wichtig, ich habe mich in dieser Zeit zu einem bewussteren Menschen entwickelt.

Was waren die Schlüsselfragen, die Sie im Protest aufwerfen wollten?

Mir ging es um bessere Studienbedingungen, friedlichere, gerechtere und vernünftigere Verhältnisse in Staat und Gesellschaft sowie die Beendigung des Vietnam-Krieges und überhaupt von Interventionskriegen der USA, wodurch Staaten – wie zuvor schon Korea – zerstört wurden. Ich habe auch gegen Kernkraft und gegen Atomwaffen demonstriert. 1957 hatten in Göttingen bereits 18 namhafte Atomforscher, darunter Otto Hahn, Max Born und Werner Heisenberg, gegen die Bewaffnung der in Deutschland stationierten US-Truppen mit taktischen Atomwaffen protestiert, das war das „Göttinger Manifest“.

Wie hat Sie der Protest persönlich beeinflusst?

Nicht nur die Proteste, auch die Studien haben mir viele Einsichten vermittelt. An deutschen Universitäten konnte man sich damals umfassend bilden, was heute durch die Verschulung des Studiums leider nicht mehr in dieser Weise möglich ist. Die deutschen Universitäten haben das US-amerikanische Bachelor-Master-System übernommen, was eine „Verschulung“ des Studiums bedeutet. Die Studenten arbeiten auf ein bestimmtes Ziel hin, damit sie zu brauchbaren „Werkzeugen“ werden, und sie können weder rechts noch links gucken. Die Studiengänge sind nur noch auf eine Beschäftigungsfähigkeit, Employability, auf dem Arbeitsmarkt ausgerichtet. Aber ein akademisches Studium sollte nicht nur Fachwissen vermitteln, sondern auch Menschenbildung ermöglichen. Ich habe Rechtswissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert und mich nebenher noch in anderen Fächern umgeschaut, beispielsweise in der Literaturwissenschaft, Medizin, Geschichte und Kunst. Das fand ich spannend, ich war wissbegierig und aufnahmebereit, es hat mir auch Spaß gemacht. Deswegen konnte ich viel erfahren und aufnehmen.

Inzwischen sind 50 Jahre vergangen. Glauben Sie, dass der Protest erfolgreich war, um die Gedanken der Menschen zu verändern oder eine bessere Welt zu erreichen?

1968 ist eine andere Gesellschaft entstanden. Die 68er-Revolte hatte Auswirkungen in Staat und Gesellschaft, in den Universitäten, den Kirchen, in Bildung, Wissenschaft, Kunst und Kultur, Justiz, Medizin, Presse und Film, in der Musik, Literatur, auch hinsichtlich der Gleichberechtigung von Männern und Frauen.
Von dem damals Erreichten zehren wir zum Teil noch heute, wenngleich vieles rückgängig gemacht wurde. Es hat bald nach 1968 wieder eine Restauration eingesetzt. Meines Erachtens ist das unter anderem auf die Einflussnahme der USA auf die deutsche Gesellschaft und die Politik zurückzuführen. Deutschland war seinerzeit nicht souverän und ist auch nach der „Wiedervereinigung“ nicht völlig souverän, weil nach wie vor Truppen der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs mit eigenen Befugnissen auf deutschem Territorium stationiert sind. Wir haben es nicht nur mit einem politischen US-Imperialismus, sondern auch mit einem Kulturimperialismus zu tun. Zum einen wird militärisch und auch manipulativ vorgegangen, zum anderen wird mit der Hollywood-Produktion die Pseudozivilisation des „American Way of Life“ über den ganzen Globus verbreitet.

Wir haben keine friedlichen, sozialen und kulturellen Verhältnisse erreicht, weder in Deutschland noch anderswo. Die Gegenkräfte waren – und sind – zu stark und zu gut organisiert.

Wie beurteilen Sie die heutige Situation?

Kritik an den bestehenden unwürdigen Verhältnissen wird systematisch unterdrückt: Durch Verschweigen, Lügen, Diskriminierung, Korrumpierung. Die europäischen und US-amerikanischen Leitmedien taugen nicht mehr, sie sind zu Sprachrohren der Politiker verkommen, die wiederum größtenteils der US-Politik folgen, wobei der Präsident eine sekundäre Rolle spielt. Die USA mit der von ihr dominierten NATO betreibt seit Jahren eine menschheitsgefährdende Aggressionspolitik gegenüber Russland, aber die deutsche und europäische Bevölkerung nimmt die damit verbundene akute Kriegsgefahr großenteils überhaupt nicht wahr, weil sie durch die permanente Propaganda und die Hetze gegen Russland indoktriniert ist. Es herrscht eine gnadenlose Volksverdummung und Entpolitisierung der Gesellschaft.

Sehen Sie eine Perspektive?

Die etablierten Parteien in Deutschland haben versagt. Wir müssen uns heute umsehen nach parlamentarischen und außerparlamentarischen Möglichkeiten einer Veränderung. Dabei kann die Besinnung auf Ziele der 68er-Bewegung hilfreich sein. Zur Debatte stehen natürlich unsere heutigen Probleme mit Kriegseinsätzen, Globalisierung, Umweltzerstörung, Verarmung in der sogenannten Dritten Welt, Flüchtlingschaos, Sozialabbau (ein Viertel der deutschen Bevölkerung lebt am Rande des Existenzminimums), Einschränkung von Bürgerrechten, Kulturlosigkeit, Kinderverwahrlosung, Jugendgewalt, Sucht (Ursachen?!) Altersarmut usw. Damit gälte es sich zu befassen. Behindert wird das durch Ablenkung, Indoktrination, skrupellose und verschwenderische Militarisierung und vor allem durch den unipolaren Anspruch der Hardliner in den USA, der in einer inzwischen multipolaren Welt auf rabiateste Weise durchgesetzt werden soll. Ich halte es für wichtig, das nicht hinzunehmen, sondern nach Wegen für eine bessere, menschwürdige Gesellschaft zu suchen. Solche Bestrebungen gibt es übrigens auch in den USA.

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. 2017 erschien von ihm im Westend Verlag in Frankfurt am Main das Buch „Die Eroberung Europas durch die USA – eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

5 Kommentare zu: “Die 68er-Bewegung in Deutschland und ihre Bedeutung

  1. Warum ist die 68’er Bewegung nicht zu einer proletarischen Arbeiterbewegung mutiert?
    Nun, m.M.n. waren die Nabelschnuere zur KPD der Zeit zwischen den Kriegen schon durchtrennt, um noch von „damals“ zehren zu können. Die wenigen „alten“ Kpd“ler reichten einfach nicht aus, um aus der Studentenbewegung eine Arbeiterbewegung zu formen. Trotzdem zeigt es von wenig historischem Wissen, wenn man, wie hier im Forum, die 68’er in Bausch und Bogen schlecht redet.
    Bittner weist auf den Widerstand gegen den Vietnamkrieg hin. Ich bin fest davon ueberzeugt, dass die weltweite Solidarität mit dem vietnamesischen Volk geholfen hat diesen verdammten US-Imperialismus zu besiegen!
    Worum muss es heute also gehen?
    Wir muessen den Hauptwiderspruch benennen, und das ist nach wie vor der zwischen Kapital und Arbeit! Und nicht der zwischen Mann und Frau oder zwischen Schwulen und Hetero oder sonst irgendwelcher vorlieben.
    Wir muessen eine Front aufbauen gegen diese verdammten imperialistischen Kriege, die hier von deutschem Boden mitgetragen werden und von deutschem Steuergeld bezahlt wird.
    Und in dem Zusammenhang sollten wir auf die Veramung (Pauperisierung) des grossen Teils der Bevölkerung hinweisen, die ob des gigantischen *von der Leyen Etat’s* im Dreck wuehlen muessen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern!

  2. @Jean & @wasserader:
    Das sind sicherlich gute Punkte der Kritik, aber auch nur Perspektiven. Meinungen, die nicht alles abdecken können. Wir können zynisch „rumlabern und kritisieren“ kritisieren – uns dabei selbst in den Schwanz beißen – oder (zusätzlich) zur Analyse zu einem „Macher“ werden.
    @Jean, anscheinend haste persönliche/erfahrungsgemäße Probleme mit Wecker und Welzer. Bitte versteh, dass das nur das Ego füttert.

    Ich finde die genannten Projekte Bärensuppe und TreeTV wunderbare Vorbilder, es sind aber nur Beispiele und keine Lösung, klar. Man darf sich an ihnen inspirieren und eigenes erschaffen, das wäre optimal.

    Herr Bittner trifft hier im Interview eigentlich den Nagel auf den Kopf. Doch es ist nur die Analyse. Man kann sich in seiner Meinung dazu nun bestätigt fühlen, und gleichzeitig sich lähmend und ohnmächtig fühlen. Es bleibt bei einem selbst über diesen Tellerrand hinauszuschauen und zu verstehen, dass es mehr als nur den Verstand gibt.

    „Ohne inneren Frieden kann es keinen im Äußeren geben.“ Wir identifizieren uns mit unseren Gedanken, dabei geht es um etwas ganz anderes. Um Beziehungen. Die Beziehung zum Hier und zum Jetzt. So viele wollen weg vom hier und jetzt und verdrängen scheinbar die eigene Präsenz, wobei das die grundlegende Beziehung ist, auf die alles baut.

    Was glaubt ihr was ein Daniele Ganser meint, wenn er von Achtsamkeit spricht? Kennt ihr die englischen Vorträge von Eckhart Tolle, seine Bücher oder die Werke von Jiddu Krishnamurti? Das sind alles Pointer, die nur in die Richtung (nach innen) zeigen können, erkennen und erfahren muss man es selbst. Viel Erfolg dabei.

    • @Alex
      „Ohne inneren Frieden kann es keinen im Äußeren geben.“
      Das vermehrt vorgebrachte Konzept der er Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse durch die Veränderung des Selbst hat für die Machthaber den ausserordentlichen Vorteil, dass Kritik an den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen zurückgesetzt wird.

  3. @Jean Heffner
    „Zielvorstellung: Fehlanzeige“
    Mit den „68ern“ kamen der Kulturelativismus und das Poppersche Falsfizieungskonzept zum tragen,
    das letztendlich den immer Mächtigen, also dem Kapital, verhalf seine Interessen durchzusetzen in dem es Ideen und dann thinktanks und NGOs finanzierte, die in einer entwurzelten Gesellschaft gesellschaftstragend wurden .
    Die „weltverändernde Musik“ (we want the world and we want it now) ist heute in Konsumtempeln Konsumanimator , Die nach dem Dichter Heinrich Böll benannte Stiftung der Grünen ist Kriegshetze gegen Russland , Und der intellektuelle Diskus der von Politikern bis Anfang der 1980er Jahre noch gepflegt wurde, wurde von Körperkult und Propaganda abgelöst .

  4. Was haben die Gegner des kapitalistischen Systems aus den Fehlern der 68er gelernt? Sind sie mehr praktisch, weniger intellektuell geworden? Oder haben sie sich mal eine Zielvorstellung zurechtgelegt? Wurden sie von bockigen ANtisdies, Anti-jenes irgendwann mal zu irgendeinem „Pro“ im Sinne einer gesamtgesellschaftlichen Vorstellung oder sind sie etwa immernoch schwammige „Friedensbewegung“ oder gar chaotische, individualistische „Autonome“??
    Ist irgendwann man mehr als Gelaber von Akademikern aus der großen tollen 68er „Bewegung“ erwachsen?

    Im Konstantin Wecker Publikum sitzt kein Revolutionär, sondern nur Konservative Snobs mit schlechtem Gewissen.
    Im Publikum von Harald Welzer genauso – Antirevolutionäre Intellektuelle, denen es zu gut geht – die Karriere der Veränderung vorziehen und alles tun, dass sich nichts verändert.

    Die Masse hört auf diese Typen, leider, statt erstmal damit aufzuhören Masse zu sein. Aber das Denken in Kollektivbegriffen ist ihnen eingeimpft: Sie denken nicht als Individuum unter anderen Individuen, sondern als „Nation“ und was dieser Platzhalter bedeutet, das bekommen sie von Oben eingetrichtert… ja und das Resultat ist das heutige Nichtvorhandensein von einem eigenen Lebensgefühl. Oder will mir hier jemand erzählen Millionen Wahlvieh haben sowas wie ein Lebensgefühl oder Träume, die über ein pralles Bankkonto hinaus gehen?

    Wenn ich mir den Post-68er Ken Jebsen ansehe…. Zielvorstellung: Fehlanzeige. Bin gespannt, ob da noch was kommt. Rumlabern und „kritisieren“ können alle.
    Ich frag mich dann immer: Wie weiter? Soll KenFM ein Durchlauferhitzer werden, für diverse kritische Leute, die ihren Weg noch nicht kennen, oder soll hier tatsächlich perspektivisch was aufgebaut werden? Aber wenn ich mir kompromisslerische Sachen wie „Bärensuppe“ oder „TreeTV“ ansehe, dann seh ich statt einer Perspektive, die den Namen verdient, eine Bestätigung der Besitzverhältnisse und des Kapitalismus, nur eben in Mondholz gehauen………für’s Gewissen. Dafür singt auch Konstantin Wecker und dafür labert auch der Welzer.

    Für die richtige Einstellung beim Ausbeuten bzw. ausgebeutet werden, braucht man hier sowas nicht machen. Ist alles unökonomisch.

Hinterlasse eine Antwort