Die Befreiung | Von Kerstin Chavent

Um in unsere Kreativität zurückzufinden, müssen wir uns unserer inneren Dämonen bewusst werden.

Ein Kommentar von Kerstin Chavent.

Es geht ums Ganze. Was wir erleben, ist der Schritt von einem Zeitalter ins nächste. Damit er gelingt, brauchen wir einen klaren Blick und Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Wir müssen es wagen, die Dinge beim Namen zu nennen. So verlieren sie ihre Macht. Die klebrigen, dunklen Energien, die sich an uns heften und uns besetzen, müssen weichen, wenn wir uns ihrer bewusst werden und sie ins Licht schicken.

Am Anfang war das Wort. So steht es im Johannesevangelium geschrieben. Es bedeutet: Das Wort hat schöpferische Kraft. Aus dem Wort heraus entstehen Welten. Ein einfaches Ja oder Nein können Imperien aufbauen oder zu Fall bringen. Als einzigem irdischen Lebewesen obliegt es dem Menschen, die Dinge zu benennen und ihnen eine Form und eine Richtung zu geben. Wir entscheiden über Bedeutung und Sinn der Namen, die wir vergeben. Ist der Baum ein bloßer Holzlieferant, ein Tier eine Portion Fleisch, ein Kind ein heranwachsender Konsument? Sehen wir das Lebendige als Ware oder als göttliche Wesen, die es zu respektieren und zu schützen gilt?

Im Laufe unserer Geschichte wurde uns das Bewusstsein, dass wir mit unserem Denken, Fühlen und Sagen die Welt erschaffen, nach und nach genommen. Wir haben es zugelassen, dass lebendige Wesen zu Dingen wurden, zu denen wir keine Beziehung mehr haben. Alle Zerstörung basiert auf der Vorstellung, dass wir mit dem Seienden nicht in Verbindung stehen. Die Erde ist ein Lieferant von Bodenschätzen, eine bloße Unterlage für chemische Substrate und Konstruktionen. Mineralien, Pflanzen und Tiere sind nichts als Ressourcen. Unser eigenes sinnloses Dasein verliert sich zwischen fressen und gefressen werden und wird nur durch Ablenkung erträglich.

So haben wir im Laufe der Zeit unsere Kreativität verloren. Wir sind zu Sklaven geworden, die sich von selbsternannten Autoritäten an der Leine führen lassen. Untertänig lassen wir uns maßregeln, einsperren, überwachen und unserer Grundrechte berauben. Keine Umarmungen, keine Hand, die die andere hält. Verlegen strecken wir uns zur Begrüßung Ellenbogen und Fäuste entgegen. Keine Familienfeier, keine Party, kein Konzert, kein gemeinsames Essen, Singen, Tanzen, Spielen. Was Freude macht, ist verboten.

Verkehrte Welt

Für die meisten scheint dies tatsächlich die „neue Normalität“ zu sein. Sie glauben, was man ihnen erzählt, und halten diejenigen, die das offizielle Narrativ anzweifeln, für in die Irre geleitet. So haben sich die Dinge umgekehrt und verdreht. Der mitdenkende Freigeist wird zum rechten Verschwörungstheoretiker und der Mitläufer zum Menschenfreund.

Egoisten sind heute die, die gegen den drakonischen Freiheitsentzug protestieren und verantwortungsvolle Bürger jene, die eine ganze Gesellschaft am Leben hindern.

Kinder werden zum Schutz von Rentnern eingesperrt und Massenmörder kommen als Wohltäter daher. Die Kranken sind die Gesunden und die Gesunden die Kranken.

Es ist ein teuflisches Spiel. Alles wird vertauscht. Links und rechts, richtig und falsch, gut und böse. Systematisch wird die Lüge zur Wahrheit verzerrt und die Wahrheit zur Lüge. In der fortschreitenden globalen Verwirrung ist von dem mächtigen Schöpferwesen, das wir einst waren, wenig übrig geblieben. Unsere Geschichte trägt den Namen Fortschritt und ist eine fortschreitende Bewegung vom Natürlichen hin zum Künstlichen. Wir werden unvollständig und fehlerhaft geboren und müssen erst zurechtgebogen werden, um ein richtiger Mensch zu werden. Zum folgsamen Konsumenten herangereift arbeiten wir, um uns — so heißt es in der französischen Sprache — „das Leben zu verdienen“. Fern von uns ist die Vorstellung, dass das Leben ein Geschenk ist, die Erde ein Paradies und der Mensch ein vom göttlichen Atem beseeltes Wesen.

Erzieherische Institutionen und Autoritäten zwängen den heranwachsenden Menschen in die der jeweiligen Gesellschaft nützliche Form. Alles Poetische, Erhabene, Schöne wird dabei im Keim erstickt wie die Neugierde und der Spaß am eigenständigen Entdecken. Wir haben uns vom Affen zum Zweifüßer entwickelt, vom Höhlenmenschen zum Homo technicus, dessen Welt von der Maschine gesteuert wird. Berechnungen und Algorithmen geben den Ton an. Niemals war das deutlicher zu spüren als heute. Und niemals war klarer, wohin diese Entwicklung führt: in eine Welt, in der auch der Mensch nichts weiter ist als ein seelenloses Ding, das man beliebig ein- und ausschalten kann.

Der Tanz der Dämonen

Ebenso wie diese Entwicklung erschüttern mich die Menschen, die sie nicht sehen. Während sich vor unser aller Augen die globale Auslöschung des Lebendigen abspielt, werden diejenigen beschimpft und diffamiert, die vor der Katastrophe warnen. „Seht ihr denn nicht, um was es hier geht?!“, möchte ich ihnen zurufen. Wie könnt ihr immer noch an das offizielle Narrativ glauben? Warum schließt ihr euch nicht denen an, die sich auch in eurem Sinne erheben? Warum werft ihr ihnen vor, dass sie Verschwörungstheorien nachplappern und einfache Lösungen für komplexe Probleme suchen? Wie könnt ihr glauben, dass die mutig Protestierenden verlorene Existenzen sind, die mit ihrem Leben nicht zurechtkommen und auf jeden Zug aufspringen, der ihrem Unmut ein Ventil bietet? Warum hört ihr ihnen nicht einmal in Ruhe zu? Was habt ihr zu befürchten, wenn ihr euch darauf einlasst? Was versucht ihr zu schützen?

Klarheit braucht offene Türen, Räume, in die das Licht fließt. Wenn wir dicht machen, schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass sich Dunkelheit ausbreiten kann.

Wir stauben innerlich zu. Es riecht modrig wie in einem ungelüfteten Keller. In dieser Umgebung jenseits unseres Bewusstseins fühlen sich wenig charmante Wesen besonders wohl: Kobolde, Dämonen und allerlei Teufel, die sich wie Vampire von der dem Licht abgewandten Energie in uns ernähren. Sie haben keinen Pferdefuß und tragen keine Hörner auf dem Kopf. Nicht Beelzebub, Mephisto und Luzifer sind heute ihre Namen, sondern Gleichgültigkeit, Ignoranz, Selbstgerechtigkeit, Hochmut und Sturheit.

Niemand ist vor diesen Gesellen sicher. Sie schleichen sich ein, wo wir nicht aufmerksam sind, wo wir uns ablenken lassen und unsere Sinne benebeln. Wer von sich behauptet, er habe diese Eigenschaften nicht, in dem wüten sie besonders ungestüm. Die Illusion ist ihr Reich, hier marschieren sie auf, die dunklen Mächte. Sie kleben sich an uns, ohne dass wir etwas davon bemerken. Ungehindert treiben sie ihr Unwesen in dem, dem seine Innenwelt fremd ist und der nur an die Materie glaubt. Sie kreischen und brüllen, beschuldigen und beschimpfen, spucken und fauchen und machen eine Menge Lärm.

Alles müssen sie zerreißen. Sie halten vor und tragen nach; sie verurteilen, rechtfertigen und erniedrigen. Wie Schlangen entwinden sie sich der eigenen Verantwortung. Sie zerstören die Hoffnung und hinterlassen nichts als kalte Leere. In der Hölle, die sie erschaffen, braust keine Feuersbrunst, sondern herrscht eisige Kälte. Diese Hölle ist nicht an einem fernen Ort im Zentrum der Erde zu finden, sondern mitten in uns, dort: wo wir die Verbindungen kappen, wo wir sterilisieren und desinfizieren, wo das Lebendige zerstört wird, wo wir kein Gesicht zeigen und wo es keinen Platz für Begegnung gibt.

Die Dinge beim Namen nennen

So wie sich in uns eine Hölle befindet, so ist auch der Himmel inwendig in uns. Unser Wesen vereint beides. Wir können dem Tanz der Dämonen ein Ende setzen und uns von ihrer geifernden Gesellschaft befreien. In dem Augenblick, in dem sie beim Namen genannt werden, geht ihre Macht verloren. Ich sehe dich! Ich weiß, wer du bist! Im Märchen reißt sich das Rumpelstilzchen mitten entzwei und verschwindet, als die Königin seinen Namen nennt. Das alte Versprechen, der auferlegte Bann, gelten nicht mehr. Das Kind bleibt bei der Mutter. Was sie zur Welt gebracht hat, kann ihr nicht mehr genommen werden. Das ist die Macht des Wortes.

Die Königin ist nicht in den Krieg gezogen. Sie hat keine Waffe zur Hand genommen. Sie ist bei sich geblieben und hat sich informiert. Das ist es, was wir jetzt zu tun haben. Wir sind dazu aufgefordert, in uns zu gehen und uns darüber bewusst zu werden, was in uns wohnt. Mögen in der Außenwelt die Lügen in wildem Ritt vorpreschen — wir können in uns die zarte Pflanze der Ehrlichkeit begießen: Wie steht es wirklich um mich? Was empfinde ich tief in mir in dieser Situation? Glaube ich tatsächlich, dass es hier mit rechten Dingen zugeht? Oder habe ich im Grunde längst begriffen, wie verkehrt alles ist, und wage nur nicht, es einzugestehen?

Den Garten betreten

Vielleicht werde ich deshalb so ungehalten, wenn die heißen Themen auf den Tisch kommen. Der Finger liegt auf der Wunde. Es schmerzt. Vieles steht auf dem Spiel. Verzweifelt schlage ich um mich und versuche zu verhindern, dass meine Realität sich als Illusion entpuppt. Doch wie sehr ich auch meine inneren Dämonen tanzen lasse: Ich werde das Geschehen nicht aufhalten können.

Der Wandel ist da. Die Zeit ist reif. Jetzt. Was wir hören, sind die Todesschreie eines Jahrhunderte währenden Systems, das uns die Pforten zu unserem inneren Garten Eden verschlossen hat.

Doch diesen Garten gibt es noch. Er ist da und er hat sich für uns bewahrt. Auch wenn vieles in ihm vertrocknet ist: Wir können die Pforte öffnen und Wasser in ihn hineintragen, reinigendes Wasser, nährendes Wasser. Die Tränen dürfen fließen — Tränen darüber, wie sehr wir uns von uns selbst entfernt haben, welche Gewalt wir uns angetan haben und welchen Trugbildern wir aufgesessen sind. Es ist vorbei. Es ist gut. Die Trauer über das Verlorene geht vorüber. Etwas Neues kann beginnen.

So wird die sprudelnde Quelle in uns wieder freigelegt. Glänzend und wunderbar klar liegt sie vor uns: unsere Kreativität. Freude, Begeisterung, Neugierde und Lust eilen herbei und laden uns ein, gemeinsam unsere größte Kraft zu verwirklichen. Unsere Kreativität hat keine Grenzen. Sie macht alles möglich. Wir sind Schöpferwesen! Jeder Wunsch, jeder Traum kann Erfüllung finden — auch der, einen Ausweg aus unserer heutigen Lage zu finden. Wer daran glaubt, für den ist der Übergang so, als schöbe er einen Vorhang zur Seite und träte hinein in eine neue Wirklichkeit.

+++

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:   Andrii Yalanskyi / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

69 Kommentare zu: “Die Befreiung | Von Kerstin Chavent

  1. "Eden sagt: 12. September 2020 at 01:56 @ Kuddelchen: "Ich habe heute jemandem gesagt, mit dem Tragen des Stoffwisches im Gesicht sei er ein Mitläufer des Corona-Irrsinns. Selbstverständlich wies der als Mitläufer Titulierte diese Titulierung von sich und sagte, ich hätte keine Ahnung."

    wie wäre es, einen Maskenträger einfach erstmal zu fragen, warum er die Maske trägt, bevor Sie urteilen? Im ernst. Sie kennen seine Gründe doch gar nicht. Dieser Gesprächsauftakt schafft doch schon Fronten. …"

    Das stimmt, was Sie schreiben. Ich versuches mit freundlichen Fragen, was ich übrigens in der Vergangenheit bereits gemacht habe: Freundlich nach den Beweggründen gefragt habend, weshalb jemand ein Tuch im Gesicht trägt. Trotzdem habe ich meist Antworten des Angepasst-Seins ("Das macht man so"; "Der Gesetzgeber sagt, man solle das so machen.") erhalten.

  2. Merkel (Zitat) "Reiserückkehrer-Nachverfolgungsregime … ") cirka bei Minute 05:19
    https://www.youtube.com/watch?v=Q4JnrpX_8Xw&feature=youtu.be&t=90

    Im selben Video (Übertragung einer zurückliegenden Bundespressekonferenz) sagt die Merkel auch, es werde ein (Corona-) Testregime im Zusammenhang mit Alten, Behinderten und Kranken in Krankenhäusern geben.

    Ich bitte um Befreiung aus diesen Merkel-gemachten Fängen.

    Wenn es Merkel beliebt, kann jeder zu einem Behinderten abgestempelt werden oder zu einem Kranken und ist dann dem Corona-Testregime auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

  3. Die Querdenken-Bewegung hat einen deutlichen Umfaller gemacht. Jetzt darf wohl nur noch wer demonstrieren, der klinisch rein (ähm klinisch tot) zu sein hat und vor Demo-Beginn sich hat testen lassen,
    siehe ab etwa Minute 10.40, Aussage von Michael Ballweg, Querdenker und Demo-Organisator.
    https://www.youtube.com/watch?v=PIsq5Gn1cbU

    Die Regierung und alle dieser Virus-Ideologie Hinterherlaufenden müssen sich von dem Stuss namens Corona selber befreien. So leicht wird das für diese Menschen samt der in den MSM Arbeitenden nicht werden, denn die Anführerin A. Merkel hat schon vor Jahren in der ARD fürs Impfen geworben. Frau Merkel ist ganz der Ideologie vom klinisch sauberen und somit klinisch toten Menschen aufgesessen. Dabei hat die Gute doch Physik studiert und in Physik promoviert.

  4. Sehr, sehr schöner Text, Frau Kerstin Chavent und SOOO wahr.

    Tut mir wirklich Leid für Sie und generell für alle, die gerne diese Energie ausgebaut hätten, dass dieser Beitrag so vollkommen ins Leere gegangen ist und im Boden versenkt wurde, durch einen riesen Haufen wiederholter Scheiße über irgendwelche Toten. Losgetreten von einer verblödeten Infiltratorin mit Missionsauftrag, die autogene Gehirnwäsche betreibt und ein paar Knochen hinwirft und leider völlig unreflektierte Leser in die so offensichtliche Falle lockt und dazu verleitet ihrem verblödeten Schwachsinn auch noch so VIEL Aufmerksamkeit und Energie zu geben. Und dann noch zu einem Thema, das läääääängst durch sein sollte, dass man sich fragt, ob die Leute hier überhaupt ein Gedächtnis haben??

    Dieses Verunglimpfen von Beiträgen hat das KenFM Team zu verantworten, das offensichtlich ausreichend IGNORANT ist, von der Einrichtung eines LESERFORUMS abzusehen. Offensichtlich gibt es hier auch keinen Administrator (wie in jedem vernünftigen Forum), der die Kommentierenden dazu anhält beim Thema zu bleiben. Alles total unstrukturierter MIST hier!!

    KenFM kommt mir langsam vor wie das Boulevardmedium der Alternativen, das exakte Gegenteil zum Top-Qualitätsmedium RUBIKON.

    Ich weiß auch langsam nicht mehr so wirklich, was ich von Herrn Jebsen halten soll mit seinen Angriffen auf alle, die nicht auf Demos gehen. Und das solche Einfaltspinsel wie Rüdiger Lenz, der eindeutig nicht auf dem Planeten Erde lebt, hier immer noch rumeiern dürfen, spricht NICHT FÜR Jebsen.

    Apropos Gedächtnis: Wie viele stehen eigentlich jeden Morgen mit der Tatsache auf dem Zettel auf, dass Banken ZEHN mal mehr Geld verleihen dürfen als sie als Einlage tatsächlich haben. Ich "verleihe" Geld, das nicht existiert (Giralgeld oder Buchgeld) und verlange es vom Kreditnehmer "zurück", der es aus real, durch harte Arbeit erwirtschaftetem Einkommen entnehmen muss. Das ist RAUB, sonst nichts (in den 60er Jahren hat ein US-Amerikaner im Rahmen eines Kredites, den er aufgenommen hat, ERFOLGREICH dagegen geklagt. Natürlich hat man ihm nach Mafiamanier nahegelgt, dass es VIELLEICHT besser wäre, das nicht an die große Glocke zu hängen). Vor diesem Hintegrund versteht man dann auch das ständige Gequatsche nach MEHR und MEHR Produktivität – weil sie es nicht mehr "zurück" zahlen können. Das Geld verschwindet in einem "schwarzen Loch" auf nimmerwiedertschüss. Und niemand kann sich diesem Geldraub entziehen, weil alles, was er kauft, zu einem erheblichen Teil mit KREDITEN!! fnanziert wurde. Nehmt Euch 'n Blatt Papier und Bleistift, falls es wer nicht versteht. Mehr muss man über dieses ganze hochgestochene Wirtschaftsgeblubber gar nicht wissen. Wirtschaft ist kinderleicht!

    "Es ist gut, dass die Bevölkerung unser Finanz- und Bankensystem nicht versteht, andernfalls, so glaube ich, würde es noch vor morgen früh eine Revolution geben", Henry Ford (der Auto Ford Ford, vor HUNDERT Jahren!!!)

    Hundert Jahre sind alo vergangen und nix Revolte. Ist irgendjemand von Euch Klugscheißern in den letzten hundert Jahren mal auf die Straße gegangen, weltweit und habt heftig protestiert, Millionen von Unterschriften gesammelt, Millionen von Briefen an die Abgeordneten, an die Präsidenten der Länder und Nationen geschrieben – LAUTSTARK protestiert? Nothing. Schäuble ist mit diesem Aufbegehren vor dem Europarat natürlich auch…..gescheitert – war alles schon im Gespräch. Euch war es doch genau so scheißegal, wie allen anderen auch. Hauptsache, der Kühlschrank war voll, die Heizung funktionierte und die gottverfickte Scheißkarre sprang an. Und jetzt kommt die Rechnung, ihr Idioten. Und ihr glaubt echt, ihr könnt jetzt plötzlich in ein paar Monaten aus eurer geistigen Umnachtung aufwachen und ein über Jahrhunderte aufgebautes hochsolides (Drecks)System mit Euren Witzdemos zertrümmern? Na gut, Der Glaube versetzt Berge. Dann halt ich's mal mit Franz Beckenbauer und sage: "schaun wa mal".

    TIPP (ohne Ironie): Wer das alles noch nicht in seinem Kopf zusammenbekommen hat, kann sich solche Dinge auf eine schöne große Pappe schreiben und ins Bad hängen, dass man gleich morgens, wenn der Geist noch offen ist und ins tiefere (Unter)bewusstsein reicht, den Durchblick hat – dann klappt's auch irgendwann mit dem Gedächtnis.

    Noch mal an Frau Kerstin Chavent. Dass hier diese wunderbare Energie, die zu stiften sie versucht haben, nicht aufgenommen wurde, zeigt uns bereits ein Bild davon, wie es um die Menschheit bestellt ist. Dieses Gerufe von "Frieden" und "Freihheit" auf den Demos ist einfach nur peinlich. Warum? Weil es NICHT stimmt! Weil es Falschheit und Scheinheiligkeit bezeugt. Wer wirklich einen inneren soliden Frieden in sich aufgebaut hat, SCHREIT das nicht heraus, der STRAHLT es aus – ich könnt mich totlachen über Euch (hahahahahaha :-)))

    Euer C

  5. Alcedo: ist "Gott" denn kein Gedankenprogramm für sinnvolles und planbares Handeln?
    und wer sagt, ich hätte den Link ignoriert, der Bürger als Bittsteller einsammelt?

    die Frage mit dem Rhabarber zielte auf den Inhalt meines vorherigen Kommentars, indem es um die Bedeutsamkeit des öffentlichen Austragens der Debatte geht, die der Mainstream unterdrückt und der Widerstand verpennt. ich gebe zu, das war dir gegenüber nicht ganz fair: ich habe den Rhabarber als Aufhänger benutzt, um im Geiste des vorherigen Kommentars einen dokumentierten Teil besagter Debatte mit ins Gespräch zu bringen.

    • Ahoi neuer Tosco Pinciotti,
      zum Rhabarber – ich weiß doch – entsprechend und wg Zeitbegrenztheit die Reaktion. Ich bevorzuge auch wirklich das Gespräch um Gedanken zu entwickeln, all diese Technikwelten konnten mich nie in Bann ziehen, ich finde sie 'mager'.

      Gott ist ein von irgendwo außen vorgegebenes Programm, dem ich mich strikt unterordnen soll.
      Eine Theorie dagegen ist menschengemacht, daher immer auf die jeweilige Situation zu adaptieren. Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit 🙂

    • tja, Alcedo, für mich ist "Gott" eine Theorie wie alle anderen. ein Theorien-Bündel. Theologie war lange die einzige Gesellschaftswissenschaft.
      Pietologie — die Logik frommen Denkens..

  6. Danke, liebe Kerstin Chavent!

    "Es ist ein teuflisches Spiel. Alles wird vertauscht. Links und rechts, richtig und falsch, gut und böse. "

    ja, wie wahr. Neulich las ich in einem Youtube-Kommentar:

    "-Demonstrieren um Freiheit und echte Demokratie heisst jetzt Demokratie-Verrat!
    – Lüge heisst jetzt Wahrheit!
    – Grippe heisst jetzt Corona !
    – Zensur heisst jetzt Faktencheck!
    – Der Lobbyist heisst jetzt Experte !
    – Kritik heisst jetzt Hass !
    – Die Klug-Nachdenkenden heissen jetzt Verschwörungstheoretiker !
    – Der Faschist heisst jetzt Antifaschist !
    – Randalieren und plündern heisst jetzt Partyszene!
    – Diebstahl heisst jetzt Corona Rettungs-Paket !
    – Schulden-Union heisst jetzt Corona-Bonds!
    – Feigheit heisst jetzt Solidarität und Toleranz!
    – Zwangsimpfung heisst jetzt Fürsorge!
    – Denunzieren heisst jetzt Courage!
    – Pädophiles-Schwein heisst jetzt Aurishel-Player!
    – Corona-Wahnsinn heisst jetzt neue Normalität!
    – Kriege anzetteln heisst jetzt Demokratie bringen!
    – Impfverbrecher heisst jetzt Philanthrop!
    – Der Bock heisst jetzt Gärtner!
    – Sklavenhandel heisst jetzt Migrationspakt!
    – Kriminelles Schleppertum heisst jetzt Seenotrettung!
    – Der selbstdenkende Bürger heisst jetzt Covidiot!
    – Globalisiert um den Globus gekarrt heisst jetzt naturnah! "

    • Und wie nennt man heute vor einer Demo unendlich eloquent und angeregt mit der Polizei auf Augenhöhe sich auszutauschen, um dann am Ende doch nicht gekommen zu sein, um zu bleiben?

      Hoffnungen wecken heißt heute sellout?

    • Ja Mensch sitzen wir in der Tinte!
      Viel-leicht finden wir uns in der telephatischen Kommunikation wieder?
      Dr.Masaru Emoto gibt schon eine Vorstellung wie das geht.

  7. Es gibt Leute, die fabulieren so was wie:

    "Es ist schlicht unmöglich, den Tod von mehr als 900.000 Menschen faken."

    Falls bei dieser Aussage ein Bezug zu den weltweiten Coronatoten (also den Toten mit positivem Sars-Cov-2 PCR-Testergebnis) im Jahr 2020 bestehen sollte, dann kann ich nur sagen, dass auch nie behauptet wurde, dass der Großteil dieser ca. 900.000 Menschen nicht gestorben sind.

    Gestorben sind diese Menschen schon.

    Die Frage ist nur:

    An was sind sie gestorben?

    Denn an Sars-Cov-2 sind sie es nicht.

    • Wenn ich mich mit Gleichgesinnten austausche, dann vermuten diese recht einhellig ebenfalls, dass viele Menschen den Zweifel erst gar nicht zulassen können, weil Ihnen die Dimension der Lüge das nackte Entsetzen bereiten würde.

      Warum sollten die das machen?

      Aber diese Denkfigur blockiert mittlerweile so ziemlich jede Facette.

      Warum sollte jemand vom VS sich dafür zahlen lassen, die Reichstagstreppe zu stürmen und was von Trump zu faseln?

      Was soll man denn davon haben außer ein paar Mark auf die Hand?

      Viele können sich es einfach nicht vorstellen, schon gar nicht bei einem Jahrhundertverbrechen im Weltmaßstab…

    • Ja, woran sind sie gestorben?

      Das Istituto Nationale di Statistica (Istat) und das Istituto Superiore di Sanità (ISS) in Italien haben die Todesursachen bei knapp 5000 an oder mit Corona Verstorbenen genau aufgeschlüsselt. In ihrem Bericht vom 16. Juli 2020 heißt es:

      Die Todesursachen, die in 4.942 Sterbeurkunden von Patienten mit einem positiven SARS-CoV-2-Test angegeben wurden, sind erneut analysiert worden (15,6% aller Todesfälle, die dem COVID-19-Überwachungssystem der ISS bis zum 25. Mai gemeldet worden waren). Die Sterbeurkunden enthalten neben COVID-19 alle Zustände und Krankheiten, die nach Angaben des Arztes, der den Todesschein ausgestellt hat, zur Bestimmung des Todes beigetragen haben.

      Bei 89% dieser Todesfälle ist COVID-19 die Ursache, die direkt zum Tod geführt hat, d.h. die zugrundeliegende Ursache. Die Hauptursachen in den verbleibenden 11% der Fälle sind Erkrankungen des Kreislaufsystems (4,6% der insgesamt analysierten Todesfälle), Neoplasien, also bösartige Tumore (2,4%), Erkrankungen der Atemwege (1%), Diabetes (0,6%), Demenz (0,6 %) und Erkrankungen des Verdauungssystems (0,5%).

      Der Anteil der Todesfälle, bei denen COVID-19 direkt für den Tod verantwortlich ist, variiert je nach Alter zwischen 82% bei Menschen unter 50 Jahren und 92% der Menschen von 60 bis 69 Jahren.

      COVID-19 kann sich auch ohne koexistierende Todesursachen als tödlich erweisen: In 28,2% der analysierten Fälle wurden in der Sterbeurkunde keine anderen Todesursachen erwähnt, die zu COVID-19 beigetragen hätten. Dieser Prozentsatz ist bei beiden Geschlechtern ähnlich, ohne dass zwischen den Altersgruppen Unterschiede bestehen, mit Ausnahme der Altersgruppe von 0 bis 49 Jahren, in denen der Prozentsatz der Todesfälle ohne Koexistenz auf 18% sinkt.

      Bei 71,8% der Todesfälle von Personen mit einem positiven SARS-CoV-2-Test gibt es dort ist neben COVID-19 zumindest eine zusätzliche Todesursache: In 31,3% gibt es nur eine koexistierende Ursache, in 26,8% gibt es zwei und in 13,7% gibt es drei oder mehr.

      Koexistierende Ursachen, die häufiger mit COVID-19 in Verbindung stehen, sind Herzerkrankungen durch hohen Blutdruck (in 18% der analysierten Sterbeurkunden vorhanden), Diabetes mellitus (16%), ischämische Herzerkrankungen (13%) und Neoplasien, also bösartige Tumore (12%). Außerdem werden mit einer Häufigkeit von unter 10% auch leichtere chronische Atemwegserkrankungen, Demenz und Alzheimer sowie Fettleibigkeit berichtet.

      Die häufigsten COVID-19-Komplikationen, die zum Tod führen, sind Lungenentzündung (in 79% der Sterbeurkunden) und Atemversagen (55) %). Daneben treten Schock (6%), akutes Atemnotsyndrom (6%), Herzkomplikationen (3%), Sepsis und nicht näher bezeichnete Infektionen (3%) auf.

      https://www.istat.it/it/files//2020/07/Report_ISS_Istat_Inglese.pdf

    • Die liebe Ania, unsere Werbefachfrau bei der Arbeit. Wieso immer in die Ferne schweifen?
      Rechne doch bitte mal vor wie viele in Deutschland verstorben sind, schließlich ist dies unser Standort.

      RKI vielleicht,danke.

    • Die Frage von NomoreMartini war gewesen: Woran gestorben.

      Außerdem: Mein Blickwinkel ist nicht national begrenzt. Eine Pandemie ist ja auch nicht national begrenzt. Und für mich sind die Menschen, die in anderen Ländern gestorben sind und weiterhin sterben, genauso von Bedeutung wie die hier.

      Natürlich ist die Situation in jedem Land anders – Deutschland hat zum Beispiel ein viel besseres Gesundheitssystem als Indien, wo derzeit sehr viele Menschen an Covid-19 sterben. Es ist auch in Deutschland sowie anderen europäischen Ländern so, dass die Infektionszahlen zwar wieder angestiegen sind, die Zahl der schweren Erkrankungen und Todesfälle jedoch nicht. Das ist ein deutlicher Unterschied zu der Situation etwa im März und April. Das kann u.a. damit zusammenhängen, dass die Menschen im Sommer mehr draußen sind statt in geschlossenen Räumen, und dass sich vorwiegend jüngere, sorglose Menschen infizieren, während die älteren und sonstigen Risikogruppen gelernt haben, vorsichtig zu sein und sich zu schützen. Das entspricht auch meinem persönlichen Eindruck. Wie sich das im Herbst/Winter weiterentwickeln wird, muss man erstmal sehen.

      Wie gefährlich oder tödlich das Virus ist, ist keine objektive Größe, sondern das hängt von vielen Gegebenheiten und Umständen ab. Daher variiert das von Land zu Land. Deswegen sollten die Maßnahmen die jeweilige Situation im Land berücksichtigen. Auf der anderen Seite ist aber kein Land eine Insel. Und für mich zählen eben die Menschen in allen von Covid-19 betroffenen Ländern.

    • Vielleicht sollte man die Toten in Italien auch mal auf Antrax und aehnliches testen.
      Der Club of Rome ist beruehmt ,beruechtigt fuer seinen Staatsterror.

      Lungenmilzbrand
      Durch Einatmen von sporenhaltigem Staub entsteht der Lungenmilzbrand, auch Hadernkrankheit genannt.[8] Für einen Krankheitsausbruch (apparente Infektion) müssen ca. 3000–9000 Milzbrandsporen mit der Atemluft inhaliert werden, die an Tierhäuten oder Tierhaaren haften und noch nach Jahren ansteckend sind. Die Inkubationszeit beträgt einige Tage bis zu mehreren Wochen. Die Krankheit beginnt unspezifisch und grippeähnlich mit Husten, es folgen hohes Fieber, Schüttelfrost und Atemnot. Das ausgehustete Sekret ist hochinfektiös. Auch mit sofortiger antibiotischer Therapie (Ciprofloxacin, Doxycyclin, Penicillin G bzw. V) ist die Letalität (Sterbensrate) an Lungenmilzbrand sehr hoch, da mit dem Auftreten der Symptome eine massive Freisetzung der Milzbrandtoxine bereits stattgefunden hat. Der Tod tritt meistens innerhalb von drei bis sechs Tagen unter dem Bild eines septischen Schocks ein.

    • Im faulenden, nicht geöffneten Kadaver gehen die Keime bei warmer Witterung bereits nach zwei bis drei Tagen zugrunde. Bei niedrigen Temperaturen können sie über zwei Wochen infektiös bleiben. Im Magensaft werden sie nach etwa 20 Minuten abgetötet. Die Sporen des Milzbranderregers sind hingegen außergewöhnlich unempfindlich. Durch Eintrocknen werden sie nicht vernichtet. Durch Sonneneinstrahlung werden sie innerhalb von vier Tagen abgetötet. Im Erdreich und vor Sonne geschützt bleiben sie über viele Jahrzehnte hinweg lebensfähig.

      Ich denke mal in Italien wurden die Toten verbrannt!

    • Wer gerne besser verstehen moechte was uns vorgespielt wird ,der kann hier weiter lesen.
      Man muss aber im Hinterkopf behalten ,das die US-Dominanz nicht die letzte Ableitung zur Weltherrschaft
      der "Seelenlosen" ist.
      https://www.konjunktion.info/2015/04/geopolitik-die-globalisierung-als-schluessel-der-weltweiten-us-dominanz/

    • apropos CoviD-Betroffene aller Länder vereinigt euch, ich denke das könnte dich interessieren, Anja: "Die vollständige Studie 'Die Verengung der Welt' kann hier runtergeladen werden."

      https://www.mmnews.de/politik/151012-studie-beweist-mediale-manipulation-der-corona-krise

    • @ Martin Bauer & Tosco Pinciotti

      Danke 1 und Danke 2, Fakten überzeugen immer. Übrigens der Artikel "Studie beweist mediale Manipulation der Corona-Krise" ist hochgradig interessant – unbedingt lesen.

      Tja, nur interessiert das unsere Kampagnen – Täterin wenig, wie so viele andere Fakten. Immer hart an der Realität vorbei, der einzige Weg zu den 30 Silberlingen, er ist hart umkämpft. 😁

    • zum Thema CoviD-Betroffene aller Länder vereinigt euch, an Anja gerichtet.

      es gibt genügend Hinweise und ist auch vollkommen logisch, dass sich die Totalität der dunklen Macht hinter diesem Hohn von Pandemietheorie, die Journalistinnen zu Volksverpetzerinnen, Schutzmänner zu Aggressoren, Wissenschaftler zu Wissenschaftsgegnern, Oppositionpolitikerinnen zu DDR-Blockflötistinnen, Künstler zu Kindsköpfen, Mediziner zu Mördern, Virologen zu Schwerstverbrechern, Lehrer zu Folterknechten, Bürgerinnen zu Denunziantinnen und Volksvertreter zu Volksverrätern macht, auf das Zustandekommen der Zahl der "Coronatoten" keinen Einfluss hat.

      https://youtu.be/qM1NoBzBKpA

      diese Metastudie ist Dynamit.
      zumindest in rationaler Hinsicht.

    • a typical case of premature ejaculation, sorry — ich bitte um Entschuldigung.
      es muss natürlich heißen:
      dass sich die Totalität der dunklen Macht hinter diesem Hohn von Pandemietheorie, die Journalisten in Volksverpetzer, Schutzmänner in Aggressoren, Wissenschaftler in Wissenschaftsgegner, Künstlerinnen in Kindsköpfe…Bürgerinnen in Denunziantinnen und Volksvertreter in Volksverräter verwandelt, auch beim Zustandekommen der Zahl der "Coronatoten" entsprechend bemerkbar macht.

    • zum Thema CoviD-Betroffene aller Länder — deine Position ist nicht zuende gedacht, Anja.

      in zweierlei Hinsicht:
      1. "An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus."
      O-Ton Entwicklungsminister Müller

      https://app.handelsblatt.com/politik/deutschland/coronakrise-entwicklungsminister-mueller-an-den-folgen-der-lockdowns-werden-weit-mehr-menschen-sterben-als-am-virus/26209144.html

      2. wenn in Timbuktu die Leute plötzlich verrecken wie Fliegen, ist das noch lange kein Grund, die deutsche Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.
      genau das steht bei dieser Pandemietheorie aber im Vordergrund: unter dem Vorwand einer allgemeinen Gesundheitsgefahr wird alles getan, um die Wirtschaft zu schädigen und das Land ins Chaos zu stürzen.
      es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. der Bluff ist geradezu außerirdisch. jemand scheint wohl keinen anderen Ausweg zu sehen, als alles auf eine Karte zu setzen.

  8. Hallo Kerstin,also der Anfang ist wirklich gut aber dann kommt wieder diese Mainstream-Stimmungsmache ganz unauffällig hereingestolpert .Es wird bestimmt alles gut ,wir brauchen uns nur anpassen!Die von Ihnen beschriebene Jahrhundert -Wende ist nichts weiter als der erzwungene Übergang ins amerik. System das justieren durch gesellschaftliches Chaos auf eine amerik. Multikultigesellschaft und auf einen wirtschaftlich effizienten gesellschaftl. Egoismus.Die Jahrhundertwende ist nicht einfach aus dem Zusammenbrechen des alten Systems entstanden sondern durch gezielten Einfluss der USA -Lobby und ihrer geostrategischen Eroberungswut und Unterdrückungsmanie und des Suchens nach fremder wirtschaftl. Kaft für ihre Zwecke.
    Anpassen heisst sich dem Gegner durch eine rosaroten Brille schauhend zu ergeben.
    Der polit.Druck auf uns wird von zu Tag erhöht bis wir aufgeben und uns unterordnen oder durch diese sinnlosen staatlich gesteuerten Coronademos unser Land zum Abschuss für kriminelle globalist.Reformatoren freiĺgeben!

  9. Wildenfelser: „Sich dieser Aussichtslosigkeit ergeben, aufgeben? Das können und dürfen wir nicht. Wir sind es – endlich, wenn auch gar sehr verspätet! – den Generationen der Kinder und Enkel schuldig, zumindest zu versuchen diesen Ansturm auf den Abgrund der Selbstauslöschung Einhalt zu gebieten, ihn wenigstens abzulenken. Daran müssen wir festhalten.“

    Das macht alles nur Sinn, wenn Ihr etwas schafft, das besser ist. Ehrlicher zum Beispiel. Nicht auf Lügen aufbauend. Es ist aber eine Lüge, dass Covid-19 keine Pandemie wäre. Und das wisst Ihr ganz genau. Es ist schlicht unmöglich, den Tod von mehr als 900.000 Menschen faken.

    Es sterben auch Menschen an den Folgen der Pandemie-Bekämpfung, insbesondere an den wirtschaftlichen Folgen und insbesondere in den armen Ländern dieser Welt. Es ist keine einfache Situation, es gibt keine einfachen Lösungen. Aber das berechtigt Euch nicht dazu, die Opfer von Covid-19 einfach zu ignorieren.

    „Wir haben es zugelassen, dass lebendige Wesen zu Dingen wurden, zu denen wir keine Beziehung mehr haben.“ Damit mag Frau Chavent Recht haben. Aber was könnte beziehungsloser sien und Menschen mehr zu einem Ding machen, als wenn man sie für verzichtbar erklärt, weil sie alt oder krank sind und eh bald gestorben wären? Oder arm, oder schwarz, oder in einer Favela oder einem Slum lebend? Oder weil auch eine Million Toter nur ein kleiner Prozentsatz der Weltbevölkerung ist? Das ist eine Art des Denkens, die mir zutiefst widerspricht. Und die nicht aus dem „Abgrund der Selbstauslöschung“ herausführt, sondern eher tiefer hinein.

    • Interessant Werbefachfrau, wenn man von psychopathischen Schwerstkriminellen bedroht wird, MUSS man etwas schaffen das besser ist. Aus welchem Kreuzworträtsel ist diese Lebensweisheit?
      Es ist eine einfach nachvollziehbare Situation und die Lösung, rein mental betrachtet, ist ebenfalls einfach.
      Was für viele Menschen nicht einfach ist, ist dies zu erkennen. Das wiederum liegt nicht daran dass diese Menschen zu dumm wären, sondern an dem Umstand das ein Riesenheer von öffentlich – rechtlichen Medien wie Privatmedien aufgekauft, vielschichtig korrumpiert und auf Linie gebracht wurde die Bevölkerung massiv zu belügen und in die Irre zu führen. Was sonst solltest Du hier machen mit Deinem immer wiederkehrenden "Gedenkgottesdienst ans System"?
      Und all dies lässt sich sogar problemlos recherchieren, auf seinen Wahrheitsgehalt überprüfen, im Gegensatz zu den Lügen welche die gekauften Medien täglich verbreiten. Plus den Lügenmanipulationsversuchen von solchen bezahlten Werbeagentur -Kampagnen – Tätern, zu denen man Dich zählen muss.

      Ich bin sowieso etwas irritiert, war der letzte Stand nicht dass Du uns hier auf die Sprünge helfen wolltest, nachdem die Einsicht Deinerseits erfolgte dass die sinnlos wäre, Du Dich ständig angegriffen fühltest, Dich dann verabschiedet hattest? Und jetzt, hat Dein Chef Dich wieder auf die Bahn geschickt für den 2 Anlauf – Versagen zählt nicht. Oder muss dem Auftraggeber monatlich ein Kontingent zur Auftragslage vorgelegt werden?

      Weshalb und wieso Menschen in den Ländern der 3 Welt sterben hatten wir doch auch schon durch. Teilweise kann man hier schon von gezieltem Mord durch Unterlassung sprechen, da Medikamente zur Behandlung des angeblichen Killervirus, auf einen großen Teil der Betroffenen toxisch wirkten und zum Tode führten(bekanntermaßen).
      Zufällig unter selbigen Umständen welche dem angeblichen Killervirus zugeordnet werden. Beispielsweise intravenös verabreichtes Vitamin C in hohen Dosierungen auch Chloroquin killt viele, so nachzulesen bei Dr. Wodarg:

      https://www.wodarg.com/covid-19-medical-detectives/

      Natürlich kommen hier noch eine Menge anderer Tricks im Statistikbereich wie auch falsch – positive Testserien usw. hinzu. Die Todeszahlen, dort noch viel einfacher hochzujubeln als bei uns. Alles belegt, nachweisbar, auf KenFM, Rubikon, Nachdenkseiten usw. nachzulesen.

      Oh, Entschuldigung, soetwas liest Du ja nicht, da will man Dir wohl etwas einreden, so wie Du hier versuchst den Leuten Deinen Gehirnschmutz unterzujubeln. War doch so, oder.

      Finde es aber schön wie sich Leute verkaufen, ihr Land verraten und für doch eher kleines Geld in Relation, sich prostituieren. Wenn sich selbige dann plötzlich "besinnen" und Sorgen machen wie es den armen Menschen in der 3 Welt wohl ergehen mag, dann dürfte dies wohl eher so aussehen dass man diese Menschen, moralisch verkommen und versypht wie man selbst ist, dazu benutzt zu manipulieren und Lügengeschichten in die Welt zu setzen.
      Die Slums, die Favelas, die Alten. Du lässt in Deiner Verkommenheit auch nichts aus, wie wäre es noch mit ein paar Covid19 Babys um manipulativ die Emotionen in Deine beabsichtigte Richtung zu lenken/zielgerichtet hochzupushen?

      Das Du entweder dumm sein musst, oder hier Arbeitszeit abreißt, um diesen Blödschwachsinn auf einer Seite wie KenFM abzuseibern ist klar.
      Ja genau Ania, was könnte beziehungsloser, moralisch verrotteter und asozialer sein als Menschen die von einem korrupten verbrecherischen System weltweit gequält, zu Tode gebracht werden, hier noch für verlogene Staatspropaganda nochmals zu erniedrigen! Das scheint Dir nicht zu widersprechen, nicht mal zutiefst, was.
      Geld ist ne feine Sache, da kann man sich einiges für kaufen.

      Abschließend ein paar Gedankengänge von mir, und bitte nicht als vorauseilende Rachegedanken einstufen, es sind nur Beschreibungen von Geschehnissen in der Zukunft.
      Wie Du sicher festgestellt hast entstehen überall Initiativen die sich auf die Aufarbeitung der Corona – Manipulation nach deren Abschluss fokussieren, und dieser Abschluss wird kommen.
      Hierzu werden auch die Aktivitäten der Werbekampagnen des Herrn Spahn/Gesundheitsministerium gehören. Wohin das Geld ging im Detail, welche Werbeagenturen angeheuert wurden und welche Täter sich hier besonders vor getan haben.
      All das ist gespeichert, weißt schon, ich glaube das nennt man Bundesrechnungshof. Und auch in Deiner Agentur werden Unterlagen existieren wer wofür zuständig war, die werden nicht alle verschwinden können. Manch ein Vorgesetzter/Chef, ähnlich den Ermittlungen nach der NS – Zeit, wird einen Teil sogar beiseite geschafft haben um sich einen Verhandlungsvorteil ergaunern zu können. Die Menschen ändern sich nicht.
      Da werden solche wie Du dann im Sekundentakt verheizt und verkauft, mach Dir mal keine Illusionen.
      Darauf solltest Du Dich freuen. Und es wird genauso stattfinden – versprochen. Also mach ruhig noch ein wenig weiter und hab Spaß dabei, solange Du das noch kannst 😉👍

    • Frank Rudolf: Wenn es nicht Dein Ziel ist, etwas Besseres zu schaffen als die (wie Du sie nennst) „psychopathischen Schwerstkriminellen“ – wofür kämpfst Du denn dann? Das bestehende System magst Du offenkundig nicht. Aber wodurch willst Du es ersetzen, wenn nicht durch etwas Besseres? Und das, wofür man kämpft, sollte sich doch auch in dem abzeichnen, wie man hier und heute agiert. Wie anders sollte die Bevölkerung Vertrauen in eine Protestbewegung gewinnen?

    • Es ist doch erheiternd, das 'Werbefachfrauen' in allen Foren meist weiblich sind.
      Nicht wahr Anja?!
      So, und jetzt die Daten des RKI!?
      Da fehlen noch die Grippeerkrankten- gibts die überhaupt?
      Glückauf, Anja.

    • Ja Karl aus Oberschlesien,

      wünschen wir unserer Werbefachfrau viel Glück, das wird sie dringend brauchen wenn der Staatsterror hier vorbei ist.

      Genaugenommen, also rein juristisch betrachtet, müsste so ein Verhalten schon unter Straftaten laufen.
      Die Menschen im Auftrag für ein kriminelles System wissentlich zu belügen, zu versuchen sie in die Irre zu leiten.
      So ein Verhalten gegen Geld ist doch schon aktives Mittätertum an einem Verbrechen, zumal vorsätzlich und geplant.

      Ich kann nur hoffen diese Leute kommen nicht wieder ungeschoren davon wie nach den Weltkriegen und der DDR – Diktatur. Das hängt natürlich davon ab ob das System vom Umfang her merklich ersetzt, ausgetauscht und entfernt wird.
      Die vorangegangenen Verbrechersysteme haben sie immer ungeschoren davon kommen lassen, um zu demonstrieren dass sich der Verrat, an der Bevölkerung der man selbst entstammt, lohnt und nicht vergessen/honoriert wird.
      Das wird nun kaum mehr die Vorgabe sein. Wir benötigen mitdenkende demokratische Bürger auch in den Amtsstuben und keine schweigenden willfähigen Miniaturmittäter.

    • Frank Rudolf:

      "Aktives Mittätertum an einem Verbrechen, zumal vorsätzlich und geplant" – ??

      Was hast Du eigentlich für ein Problem? Was steckt hinter diesen endlosen Attacken? Warum kannst Du nicht einfach mal auf Argumente inhaltlich eingehen?

  10. Kerstin Chavents Beschreibung der gegebenen Situation von Mensch und Welt ist erschütternd genau. Ja, so läuft der "Krieg gegen das Leben" und der läuft schon lang.
    (Und schon ist Anja auf dem Plan um die Realität mit ihrem Glauben an die Fürsorge der Mächtigen für uns alle in den Hirnen wieder zu verwischen).
    Ich persönlich sehe allerdings Kerstin Chavents "Garten Eden" längst weltweit "verbrennen", so wie gerade jetzt die Wälder Kaliforniens. Ich kann nichts erkennen, als dass der Krieg gegen alles was noch lebendig ist, ja sogar gegen die unbelebte Natur, weiter geführt wird bis zum "Endsieg". Man hat dafür den Begriff des Anthropozän gefunden, das seinem Ende entgegen eilt. Die TOTALE MACHT all derer, die sie ausüben und an ihr Teil haben, werden bis dahin hartnäckig an ihren Plänen festhalten und wenn ich rausgehe und mich umschaue, sehe ich die Menschen sich verbiestert an ihren Masken festhalten, immer auf der Hut gegen Häretiker vorzugehen. Dabei ist die Corona-Religion nur ein – wenn auch teuflischer – Nebel, der den Blick auf das Kriegsgeschehen verbirgt, der dahinter mit wachsender Intensität geführt wird.

    • PS: Sich dieser Aussichtslosigkeit ergeben, aufgeben? Das können und dürfen wir nicht. Wir sind es – endlich, wenn auch gar sehr verspätet! – den Generationen der Kinder und Enkel schuldig, zumindest zu versuchen diesen Ansturm auf den Abgrund der Selbstauslöschung Einhalt zu gebieten, ihn wenigstens abzulenken. Daran müssen wir festhalten.
      Wir haben keine Zeit uns mit Fragen der Wahrscheinlichkeit eines Erfolges zu befassen. Wir müssen stattdessen tun, was wir können und damit nicht aufhören. So lange wir können.
      Und da treffe ich mich mit Kerstin Chavent, wenn auch nicht in solch schönen Worten 🙂

    • Erschütternd sind Berichte wie dieser über die Situation auf Lesbos, wo das Flüchtlingslager Moria niedergebrannt ist:
      „Ständig waren heute Hubschrauber über der Inselhauptstadt Mytilini zu hören. Sie transportierten große Zelte in Richtung Moria. Etwa zwei Kilometer entfernt von den Trümmern des alten Lagers auf der griechischen Insel Lesbos bauen die Behörden ein Notquartier auf.
      Viele Großzelte stehen schon, mit Platz für mehrere hundert Personen. Die ersten Flüchtlinge sollen in der kommenden Nacht wieder so etwas wie ein Dach über dem Kopf haben. Drei Nächte unter freiem Himmel haben sie hinter sich.
      "Alle Menschen hier sind unglücklich, wir verlieren die Hoffnung", sagt ein junger Familienvater aus Afghanistan. Er wirkt erschöpft, hat lange kein Wasser bekommen.
      Dass es drei Tage dauert, bis ein erstes Zelt als Notquartier aufgestellt ist, liegt vor allem am Widerstand der Einheimischen auf Lesbos. Die haben Straßensperren errichtet, deshalb müssen Hubschrauber die Zelte für das Notquartier heranfliegen.
      Die Bürger von Lesbos wollen kein neues Flüchtlingslager vor ihrer Haustür, auch nicht für ein paar Tage. Vor allem, weil einige Flüchtlinge mit dem Coronavirus infiziert sind. Anfang dieser Woche wurden 35 Lagerbewohner positiv getestet. Die meisten von ihnen sind beim Durcheinander der Brandkatastrophe untergetaucht, haben sich unter die anderen Flüchtlinge gemischt.
      Die Einheimischen haben Angst, die Flüchtlinge könnten nun auch noch Corona auf der Insel verbreiten, deshalb die Proteste. "Wir werden kein Camp mehr dulden auf unserer Insel", sagt ein Mann mit Wut in der Stimme an einer Straßensperre mit quer gestellten Lkw.“

      Ihr hier auf KenFM seid keine Flüchtlinge, Ihr habt eine immer noch recht komfortable Lebenssituation, man verlangt Euch lediglich ab, dass Ihr Masken tragt, wenn Ihr öffentliche Verkehrsmittel benutzt oder im Supermarkt einkauft. Für die Flüchtlinge auf Lesbos oder anderswo wäre Eure Lebenssituation vermutlich ein völlig unrealisierbarer Traum. Aber im Zuge der Krise, die wahrscheinlich kommt, kann sich auch hier die Situation zuspitzen. Wollt Ihr wirklich, dass sich die Gräben in der Bevölkerung immer weiter vertiefen? Oder wozu solche eskalierenden Texte?

    • Da ist mmn ein Fehler drin, den ich jetzt mal aufgreifen will. Der ist sehr oft zu hören, also nicht persönlich gemeint.
      Wir sind es uns selber schuldig, für ein menschliches Leben gerade zu stehen. Nicht Kindern oder Enkelkindern!
      Wenn wir uns selbst nicht eines guten Lebens für Wert betrachten, alle, die wir derzeit unterwegs sind, haben wir schon irgendetwas verloren.

      Daneben kommt noch die stabile Verbindung mit Mitmenschen, die gar nicht so einfach zu verwirklichen ist. Aber wenn es uns gelingt, uns zusammenzutun und auswachsende Inseln zu bilden, wäre uns allen samt der noch schläfrigen Gesellschaft sehr geholfen. (Darin bin ich selbst nicht gut, …)

      Die positive Nachricht ist daher nur, in meinem Umfeld gibt es zumindest kaum Denunzianten, außerordentlich selten jemand, der sich in ÖPNV genötigt sieht, einen persönlich zum Masketragen aufzufordern. Viele tragen die Maske aus Anpassung und nicht aus Begeisterung.

      Vielleicht wäre eine kleinere Stadt als Berlin mal gut (nur nicht am 3.Okt), mit einem Fest für Friede, Freiheit, Freude & sozialen Kontakt. Die ersten Inseln gegen Uniformierung. (durch Masken. Nichts gegen Uniformen dort wo man vorrangig eine Rolle verkörpert)

    • Ania,
      habe ich den Text Ihres Kommentares nicht auch auf der Antifa-Seite http://dervolksverpetzer.de gelesen? Wo ebenfalls die Ereignisse auf Lesbos mit der Zustimmung zum Maskentragen verknüpft wird?

    • @ Kirsten

      Ja danke, die Kollegin ist flexibel 😉 – wer hätte das gedacht.

      @ Wildenfelser

      Ebenfalls Danke, das kommt exakt auf den Punkt, Zitat:

      "Wir haben keine Zeit uns mit Fragen der Wahrscheinlichkeit eines Erfolges zu befassen. Wir müssen stattdessen tun, was wir können und damit nicht aufhören. So lange wir können."

    • Ich habe heute jemandem gesagt, mit dem Tragen des Stoffwisches im Gesicht sei er ein Mitläufer des Corona-Irrsinns.

      Selbstverständlich wies der als Mitläufer Titulierte diese Titulierung von sich und sagte, ich hätte keine Ahnung.

      Die Maske hat sich eingebürgert und ist fester Bestandteil im Alltag geworden. Deshalb wird diese Brandmarkung auch nur schwer wieder verschwinden.

      Ich bleibe dabei, die Politiker/innen und Beamt/innen, die diese Gemeinheiten ausgeheckt haben, sind und bleiben Sado-Masochist/innen, Verbrecher/innen allenthalben. Und gehörten deshalb in die Psychiatrie (Forensik) und, wie Herr Maaz aus Halle an der Saale sagte, "auf die Couch", um tiefenpsychologisch auskuriert zu werden.

      Für Frau Merkel und den Innensenator von Berlin, A. Geisel, wären zwanzig Jahre Forensik sehr angebracht.

    • @ Ania sagt: 11. September 2020 at 17:53:

      Sehr geehrte Ania,

      was hat das gegenwärtige Drama (aktullen Nachrichten zufolge: Brandstiftung mit hierauf folgendem Abbrennnen des Flüchtlinkslagers) mit der Coronisierung der gesamten Welt direkt zu tun?

      Die Coronisierung der Welt durch Gates und den anderen gemeingefährlichen Konsort/innen, bis hin zu Merkel, hat mit der Situation der Flüchtlinge in dem abgebrannten Lager auf Lesbos insofern was zu tun, als dass die Unruhestifter (Soros und die anderen gemeingefährlichen der so genannten Weltelite) für die ständigen Unruhen verantwortlich sind, da dies die weltweiten Unruhe-Anstifter/innen und die Geldgeber sind, damit die Unruhen finanziert werden. Kriege und Unruhen kosten ebenso Geld. Soros finanziert Unruhen und Kriege, wie er auch dei Freitags-für-die-Zukunft-Horden mit finanziert hat, d.h. deren Treiben. Man bin ich froh, dass diese Horden jetzt endlich mal Ruhe geben, aber eben nur auf Grund des Corona-Chaos'.

    • Sehr geehrtes Kuddelchen,

      mir ging es um den Aspekt der Spaltung: Einheimische gegen Flüchtlinge. Auf ziemlich erschreckende Art.

      „Die Bürger von Lesbos wollen kein neues Flüchtlingslager vor ihrer Haustür, auch nicht für ein paar Tage. Vor allem, weil einige Flüchtlinge mit dem Coronavirus infiziert sind.“ Daher haben sie Straßensperren errichtet.

      Ich sehe nun aber keinen Anhaltspunkt dafür, dass Soros das finanziert hätte. Und die Fluchtursachen oder wer für Kriege und Unruhen verantwortlich ist, die zu Flucht führen, wäre nochmal eine Extra-Diskussion.

    • @ Kuddelchen

      "Ich habe heute jemandem gesagt, mit dem Tragen des Stoffwisches im Gesicht sei er ein Mitläufer des Corona-Irrsinns.

      Selbstverständlich wies der als Mitläufer Titulierte diese Titulierung von sich und sagte, ich hätte keine Ahnung."

      wie wäre es, einen Maskenträger einfach erstmal zu fragen, warum er die Maske trägt, bevor Sie urteilen? Im ernst. Sie kennen seine Gründe doch gar nicht. Dieser Gesprächsauftakt schafft doch schon Fronten.
      ich beobachte im Alltag oft Konflikte zum Thema, große Spannungen….
      Wir greifen uns gegenseitig an und diejenigen, die das ganze steuern, bleiben unbehelligt und grinsen sich einen. Das finde ich wirklich schlimm.

      Bitte verstehen Sie meinen Beitrag nicht als Angriff. Mir geht es um den besonnenen Umgang miteinander weil es doch genau das ist, was gewollt ist, wenn wir uns gegenseitig nieder machen.
      Die Zeiten werden noch schwerer werden und ich sehe schon jetzt ständig austickende Menschen und Polizeieinsätze. Menschen trennen sich wegen unterschiedlicher Ansichten. Gerade wurde mir erzählt, dass es nach einer 10 jährigen Beziehung zu einer Trennung wegen diesem Wahnsinn kam. Fremde Menschen schreien sich an, teilweise bis zum Hass. So viele unglückliche Gesichter.
      Leider übertreibe ich nicht.
      Wollen wir das füttern?
      Wollen wir die Marionetten derjenigen sein, die diese Lage lenken? Das sind auch wir, wenn wir bsw gegen Maskenträger hetzen.
      Zudem ist es einfach vergeudetete Energie und verschärft das ganze nur. Denn würden Sie sich für eine andere Meinung öffnen, wenn Sie angegriffen und verurteilt würden?

      es kann helfen sich selbst einmal zu fragen, wo man selbst blind oder ignorant war oder ist. Ich wusste z.B. bis vor einem halben Jahr nichts von Gates Impfwahn in fernen Ländern. Für diese Menschen war es eine Tragödie, aber wir schwiegen und schliefen.
      Oder sind wir zu Abertausenden auf die Straße gegangen weil wir Tiere für billiges Fleisch foltern?
      Es gäbe zahllose Beispiele. An mir ist bsw damals auch die Schweinegrippe vorbei gegangen.

      Ich denke wir sollten nachsichtig und besonnen sein. Nachsichtig und liebevoll mit denjenigen, die wirklich Angst vor diesem Virus haben, die (unserer Meinung nach) falsch informiert sind. Was nicht heißen soll, dass wir unsere Meinung nicht sagen sollen….Aber ist es nicht vllt auch Ziel dieses schrecklichen Spiels, dass hier das absolute Chaos ausbricht und wir uns gegenseitig nur noch misstrauen und bekämpfen?

      Ich hatte auch solch einen Groll, war traurig ohne Ende, fragte mich, wie um Himmelswillen ich damit umgehen könne…Eine so tiefe Enttäuschung über manche meiner Freunde….Ich kämpfte innerlich monatelang, bis diesbezüglich plötzlich Frieden in mir eintrat (wohlbemerkt diesbezüglich 🙂 ) und all diese Gefühle verflogen.

      ich denke, wir sollten all unsere seelischen Kräfte dafür einsetzen, uns nicht weiter spalten und gegeneinander aufhetzen zu lassen. Und ja, auch ich finde es sehr schwer.
      Heute gerade wurde ich im Gespräch heraus gefordert. Ich hätte auch einfach nur "Mitläufer!" oder ähnliches schreien können, aber was wäre dabei heraus gekommen? Das Resultat ist doch wichtig.
      Ich habe mich in absoluter Selbstbeherrschung geübt. Es ist ja anstrengend, spontan psychologisch geschickt zu handeln und zugleich noch argumentativ zu überzeugen. Mir lief das Wasser den Rücken herunter. Ich hatte es mit einem sehr "fantaischen" Menschen zu tun, der total aggressiv war. Nein, mir ging es nicht darum, mich einfach durchzusetzen, sondern Brücken zu bauen, seien sie auch aus hauchdünnem Eis, auf dem man einkracht. Und es ist mir gelungen. Ich bin erschöpft davon.

      Und übrigens: hier bei uns ist vieles ohne Maske einfach nicht mehr möglich. Ich komme z.B. ohne Maske gar nicht auf den Bahnsteig weil am Eingang kontrolliert wird. Soll ich da einfach durchstürmen?
      Ich bin oft schockiert über das, was ich im Alltag beobachte, kämpfe mit den Tränen. Und wenn mir in so einer Situation noch ein Kuddelchen begegnete, der nicht fragte, warum ich Maske trage, sondern nicht gleich beschimpfte, wäre das noch trauriger. Vielleicht trage ich sie ja einfach deswegen weil ich sonst gar nicht in die Bahn gekommen wäre? Und vielleicht habe ich gerade ein langes Gespräch hinter mir, in dem ich mich für einen "Maskenverweigerer" einsetzte und selbst fertig bin?
      Es gibt soooo viele mögliche Gründe, weshalb ein Mensch zu einem gegegeben Zeitpunkt eine Maske trägt/tragen muss. Bitte verurteilen Sie nicht gleich, oder greifen gar an, sondern fragen, fragen Sie doch statt dessen z.B. mal im Supermarkt in die Runde, wie die Menschen darüber denken und seien Sie offen für die Gedanken der anderen. Vielleicht werden Sie überrascht.

      wir sollten alles dafür tun, uns nicht weiter voneinander zu entfernen.

  11. Das ist jetzt wieder einer der Texte mit Extrempositionen. Schon dadurch, wie er anfängt: „Es geht ums Ganze.“ Dann folgen Formulierungen wie: „Es ist ein teuflisches Spiel.“ „Kinder werden zum Schutz von Rentnern eingesperrt und Massenmörder kommen als Wohltäter daher.“ „Niemals war klarer, wohin diese Entwicklung führt: in eine Welt, in der auch der Mensch nichts weiter ist als ein seelenloses Ding, das man beliebig ein- und ausschalten kann.“ Der gesellschaftliche Konflikt um Corona wird auf die Ebene von Himmel und Hölle gehoben.

    Ginge es vielleicht auch etwas darunter?

    Wenn ich um mich schaue, sehe ich oft fröhlich spielende Kinder, keine Massenmörder irgendwo lauern und auch keine seelenlosen Dinger, sondern Menschen. Darunter durchaus welche, die sich umarmen. Oder gemeinsam essen. Letztere sogar mehr als früher, denn das Leben spielt sich derzeit mehr im Freien ab. Überall Tische vor den Restaurants und Cafés. Wie einst nur in südlichen Ländern. Vielleicht desinfiziert die Mutter schnell eigenhändig die Tischplatte mit bereitgestelltem Desinfektionsmittel, bevor sie sich mit ihrer Familie daran niederlässt (eine solche Szene habe ich neulich beobachtet). Das mag man für übertriebene Vorsicht halten, aber wenn es dazu beiträgt, dass die Familie dann unbeschwert ihr gemeinsames Mahl genießen kann, wieso nicht? Und wem kommt das Recht zu, solche Leute mit Bezeichnungen zu bedenken wie „Sklaven, die sich von selbsternannten Autoritäten an der Leine führen lassen“?

    Ich habe den Eindruck, dass die Ablehnung, auf die die Positionen der Corona-Rebellen in größeren Teilen der Gesellschaft stoßen, dazu führt, dass man sich als Opfer der Mehrheitsbevölkerung sieht. Und diese massiv verurteilt. Im Text ist die Rede von Kobolden, Dämonen und allerlei Teufeln, von dunklen Mächten. „Sie kreischen und brüllen, beschuldigen und beschimpfen, spucken und fauchen.“ „In der Hölle, die sie erschaffen, braust keine Feuersbrunst, sondern herrscht eisige Kälte.“

    Und diese Dämonen wüten natürlich in denen, die die Corona-Maßnahmen akzeptieren.

    Liebe Corona-Skeptiker, wie wäre es für Euch, wenn die breitere Gesellschaft nun dazu überginge, Euch als von Dämonen und Höllenwesen beherrschte Gesellen zu bezeichnen, die sich „wie Schlangen der eigenen Verantwortung entwinden“?

    Denn das ist es doch, was Euch vorgeworfen wird. Dass Ihr keine Verantwortung übernehmt. Ich persönlich kann es einfach nicht begreifen, wie man angesichts von nunmehr 910.000 Menschen, die weltweit an oder mit Corona gestorben sind, immer noch behaupten kann, die Pandemie wäre gar keine. Die Todesstatistiken wären gefälscht, die Toten seien sowieso alle schon alt gewesen, und sie wären ohnehin bald gestorben. Wie kann man so etwas sagen, und dann erwarten, dass die Gesellschaft das nicht als unmenschlich – als gegen den Wert des menschlichen Lebens gerichtet – empfindet?

    Ihr habt es doch selbst in der Hand, zu einem vernünftigen gesellschaftlichen Diskurs zurückzukehren. Beziehungsweise Euern Teil dazu beizutragen, dass ein solcher überhaupt erst einmal möglich wird. Ein Diskurs ohne Dämonisierungen, darüber, wie wir als Gesellschaft sinnvoll mit der Bedrohung durch Covid-19 umgehen. Dafür ist weder hilfreich, zu leugnen, dass es sich überhaupt um eine Bedrohung handelt, noch, diese zu übersteigen. Jenseits von Dämonen, Himmel und Hölle und den ganzen Dramatisierungen sollte man sich auf der Erde, in der realen Wirklichkeit, treffen. Wäre das nicht mal was?

    • Jo auch schoen Anja wenn man mit der Familie in der Sonne am Fruehstueckstisch zusammen sitzen kann.
      Aber der "Wake up call " geht eben "Ding-Dong" ist naturgemaess extrem.
      Schoener ist es natuerlich mit einem Cafe von seinen Lieben wach gekuesst zu werden.
      Da bin ich ganz bei Ihnen.

    • Sie haben recht, diese übertriebene Art der Formulierungen, scheinen darauf abzuzielen ein Kundenklientel zu befriedigen, welche sich der Realität verschließen.
      Dennoch finde ich es überaus bedauerlich, dass sie ihre Sicht der Dinge als Normalität hin stellen.
      Wenn „Sie“ sich einseitig informieren haben "Sie" doch das Problem.
      Also mit dem Blödsinn jetzt auf andere Ein dreschen, die auch Zeitung lesen können, und ihre Informationen erweitern, ist doch billig.
      Aber an dem Punkt scheiden sich die Geister. Nur weil sie nicht auch andere Informationen wertneutral mal anschauen, brauchen sie ja nicht so vom Leder zu ziehen.
      Wofür überhaupt noch was hinterfragen, in der Bild steht doch schon alles.

    • Liebe Anja
      Was wuerden Sie lesen koennen,wenn ich nicht extrem schwarz auf weiss schreiben wuerde?

      Das sichtbare Wort ist Teil unserer Kultur und ich schaue gerne mit Temperament (Farbe) unsere durch Polaritaeten (Atome,Protonen,Neutronen und Elektronen)aufgepixelte Realitaet an.

      Das goettliche in uns steht ueber den Extremen und beobachtet sie nur.

      Zwischen den Extremen Schwarz und Weiss liegt nicht nur grausames sondern auch alle Farben
      des goettlichen Lichtes.

    • "Es geht ums Ganze!". Sehr richtig. Und es geht nicht nur darum, ob Anja ihre Maske im Laden aufsetzt oder lieber auch draußen auf der Straße oder draußen im Wald. Es geht um den laufenden "Krieg gegen das Leben" und den Blick darauf, was mit dem Ende des Anthropozän gemeint ist (Zur Vermeidung von Missverständnissen – ich rede hier nicht von Greta, XR oder FFF). Bei aller Widerlichkeit ist der "Krieg gegen das Virus" (Gern auch in Verbindung und Nachfolge des Krieges gegen den Terror) auch "nur" eine Nebelwand, die hochgezogen wird, um diesen Krieg gegen das Leben im Verborgenen zu halten und den ungestört und mit wachsender Intensität führen zu können.

    • Liebe Ania, Kerstin Chavent hat eine andere Sprache als Sie – sicher auch als ich. Ich empfinde die anderen Worte, die ich nicht wählen könnte, als Bereicherung dessen, wie die Welt gesehen werden kann. Ihr geht es um Kreativität. Und – da können Sie sicher sein – darunter geht es nicht. Ich würde eher die geistige Welt der materialistische Sicht gegenüberstellen – nicht Himmel und Hölle. Aber das sind nur Ausdrücke einer anderen Sozialisation. Natürlich können Sie das Keine betonen, das Menschliche, was immer noch funktioniert. Sie sollten aber nicht gegenüber Macht, Herrschaft, Geld, Überwachung kritiklos sein. Demokratie ist ist hohes Gut, lange erkämpft. Mit Viren ist der Mensch schon immer zurechtgekommen, mal besser mal schlechter, wir haben ein hervorragendes Immunsystem. Da können wir aber auch besser werden, indem wir Kranke bitten Masken zu tragen. Wer aber das Wort Pandemie neu definiert und Panik verbreitet, scheint nichts Gutes vorzuhaben. SAPERE AUDE!

    • ihr wärt mit Sicherheit eine interessante Paarung, du und Kerstin, für ein beispielhaftes sagen wir ruhig Streitgespräch um die beste Interpretation der Situation.
      ist dir in den vergangenen Monaten wenigstens aufgefallen, dass es der Erfüllungsjournalismus auf ganzer Linie fertiggebracht hat, die Pandemietheorie wie einen heiligen Gral hinter Panzerglas wegzusperren und nicht ein einzigen namhaften Kritiker in ihre Nähe zu lassen? wofür die Medienpolitiker ("Journalisten") von Wissenschaftspolitikern ("Kommunikationswissenschaftler") übrigens ausdrücklich gelobt wurden, die darin doch tatsächlich Ausgewogenheit entdecken konnten.

      nicht eine Demonstrantin hat es in der ganzen Zeit ins Fernsehen geschafft, um anzufechten, was gegenstandslos ist.
      erst als Ballweg mit der Wiederholung des "Querdenken"-Erfolgs vom 1. August bewiesen hat, dass er's ernst meint, haben sie sich wenigstens pro forma an den Verhandlungstisch gesetzt.
      hast du das nie vermisst, eine öffentliche demokratische Debatte in einer deiner Lieblingssendungen?
      ist es dir aufgefallen und hat es dich gestört?
      das muss ich einfach von dir wissen!

      was mich stört, ist dass diese Debatte auch von unserer Seite nicht favorisiert wird. keines der mir bekannten regierungskritischen, alternativen media outlets legt dezidierten Wert darauf, diese Debatte auf die Bühne zu bringen. sie
      schmoren genauso im eigenen Saft wie der Mainstream, dessen Formate sie adaptieren, ohne sich mit Innovationen von ihm abzusetzen.
      in dieser Hinsicht begrüße ich deine Initiative und appelliere an KenFM, dir und Kerstin ein Forum zu bieten, ihre Meinungsverschiedenheiten unter vier Augen öffentlich auszutragen. es wäre eine Sensation! mich wundert sehr, wieso der Widerstand diese Option verschläft.

      ich komme gerade aus einer solchen Diskussion, die sich in den Kommentarschluchten von YouTube zutrug.
      sollte der Job an mir hängenbleiben, die Kluft medial zu überbrücken, dann werde ich das eben tun.

      außerdem möchte ich anmerken, ich finde die Passage "es ist ein teuflisches Spiel" mehr als nur ansprechend. für meinen Geschmack trifft Kerstin nämlich ausgerechnet damit den Nagel auf den Kopf. natürlich ohne es zu wissen.
      sie beschreibt geradezu das Wesen, die Seele der Gegenreformation, die hinter "9/11" und dem Coronazirkus steckt. selbst das Pathos ist nicht unangemessen, und wem es um die Sache geht, sollte sich an Äußerlichkeiten nicht reiben.

    • Ahoi Uwe Parthum,

      das wird gehöriger Rhabarber, was wir bräuchten wäre etwa
      https://www.openpetition.de/petition/online/ard-sondersendung-wie-gefaehrlich-ist-corona

      zur besten Sendezeit!

    • Ahoi, Alcedo!
      nennst du das Rhabarber?
      no offense.

      1
      was glaubst du wieso Hunderttausende auf die Straße gehen heute wie vor 30 Jahren? die Pandemietheorie ist genauso ein Witz wie der Marxismus. eine Frechheit sondergleichen. der Schwindel funktioniert nur, weil sämtliche Verwaltungseinheiten verdonnert sind mitzuspielen. noch dazu weltweit! und das schließt die Mediengruppen und die Wissenschaft mit ein.
      die Faktenlage hinter der Panikpropaganda spielt deshalb so gut wie keine Rolle, weil sich die meisten nicht vorstellen können und schon garnicht wollen, dass der Staat plötzlich Krieg gegen sie führt. diese Vergewaltigungssituation hatte ich ja in dem langen Kommentar in drei Teilen beschrieben.
      es gehört nun wirklich nicht viel dazu, hinter die Kulissen des Coronapest-Theaters zu schauen und zu erkennen, was die da für einen Blödsinn erzählen. und zwar vom ersten Tag an. das machen die nicht aus Dummheit, das ist sorgfältig geplant.
      als Merkel sich Ende Mai hinstellte und meinte, wir befänden uns am Anfang der Epidemie, war mir wenig später klar: es muss ein Corona-Fahrplan existieren.
      die Weltbank weist als Termin für das voraussichtliche Ende der "Pandemie" März 2025 aus. willst du bis dahin Maske tragen?
      die Wissenschaft besteht nur aus Theorien. das ist ja das Problem. da nehmen sich autorisierte und nicht-autorisierte Thesen generell wenig. so krud wie Verschwörungstheorien sind, so obskur sind herrschaftswissenschaftliche Abhandlungen, Beweisführungen.
      am Marxismus ist natürlich was dran, auch am aktuellen Pandemismus, aber es gibt kein offizielles Amt, dass mal die Frage in den Raum stellt, was wissenschaftliches Wissen eigentlich wert ist. die Typen können im Prinzip machen, was sie wollen, ohne sich für ihren Quark verantworten zu müssen.
      die DDR war ein Priester-Staat mit Parteisekretären als Landesfürsten und einer wissenschaftlichen Idee als Religion.

      dir wird ja wohl aufgefallen sein, dass in dem Wort Theorie das Wort Theologie weiterlebt. Theorien sind immer einseitige Abstraktionen, vergleichbar mit der ultimativen Abstraktion "Gott", und das ist auch völlig okay so, anders lässt sich Wissen nicht schaffen, schöpfen, kreieren, produzieren. durch die Einseitigkeit der Abstraktion birgt jede Theorie die Gefahr oder das Potential kultischer Verehrung. und das ist ein enormes Problem, wie "Corona" wieder mal frisch beweist.
      das Bundesinnenministerium hat bewusst darauf verzichtet, eine Risikoabwägung vorzunehmen, wie es üblich ist in solchen Fällen! von Anfang an bis heute! interessiert die garnicht. ob die Anticoronamaßnahmen mehr Schaden anrichten oder nützen, spielt keine Rolle, weil es eigentlich um ganz was anderes geht.
      die Staatsphilosophie der DDR war hoffnungslos unausgewogen, das konnte nur schiefgehen. dieser Virus-Zirkus hier — der soll schiefgehen: die wollen die Welt ins Chaos stürzen.
      die Lösung für das Einseitigkeitsproblem liegt in der schlüssigen Integration von Theorien, erst dann entsteht belastbares Wissen.
      Rüdiger Rauls hat mir die Worte aus dem Mund genommen, als er am 6. Juli schrieb:
      "Wenn die Fülle des Wissens, der Argumente und der Theorien kein klares Bild ergibt von der Wirklichkeit, dann sind sie nutzlos, dann erfüllen sie nicht ihre Aufgabe. Denn diese besteht darin, die Wirklichkeit verständlich zu machen. Daran müssen die Theorien gemessen werden."

      "Wissenschaft und Wirklichkeit"
      https://kenfm.de/wissenschaft-und-wirklichkeit-von-ruediger-rauls/

      und wenn man alles in allem zusammennimmt, dann wird Wissen regelrecht lebendig. zu einem organischen Wesen: einem Organismus.
      das hatte ich versucht, Sabine nahezubringen:

      https://youtu.be/YP6-14GJe3Q

      das aber leistet die Wissenschaft nicht! und will es scheinbar auch garnicht!
      würde die Wissenschaft dem Volk dienen, gäbe es Mittel und Wege, wie auch einfache Menschen an der Weisheit der Berufsdenker teilhaben können. die generelle Gesprächskultur wäre entspannter, offener, gefühlvoller.
      die Karrieristen arbeiten für die Mächtigen, an denen sie sich auch orientieren. der Geschäftsvorteil hat Vorrang vor der kognitiven Integrität der Wissenschaft als solche. für die Aufsplitterung in Fakultäten gibt es keinen zusammenführenden Gegenimpuls.
      für meinen Geschmack gehört dieses Manko eindeutig in die Rubrik Redlichkeit und könnte zu einer mächtigen Komponente im Leistungsspektrum einer Verschwörungsfreifraktion aufgebaut werden, die sich durch den Schwerpunkt Frömmigkeit auch direkt dafür anbietet.
      und man muss sich klar machen, das wissenschaftliche Orakel ist für alle anderen der Weisheit letzter Schluss. Politiker, Anwälte, Journalisten, Manager — alle rennen zur akademischen Geistlichkeit, wenn sie nicht mehr weiterwissen. haben wir da nicht auch eine staatstragende Gewalt?

      ein sehr gutes Gespräch. ab Minute 37:
      https://youtu.be/Il7GMKu5VWk

      "Querdenken" geht es vor allem auch um einen anderen Umgang in der Politik. weg vom akademisch Verkopften hin zur Harmonie zwischen Herz und Hirn. die meisten Wissenschaftler sind Nachplapper-Maschinen. leicht aus dem Konzept zu bringen, weil sie nicht spüren, was sie erzählen. die haben ihr Fach auswendig gelernt und klempnern sich mit Spezialwerkzeugen wie jeder Handwerker durchs Leben. die Sozialwissenschaft produziert zu 60 Prozent nichts als Müll.

      ein Verschwörungsaufklärungsprojekt zählt aus Prinzip zum Verdächtigungsdenken, welches von Kriminalisten, investigativen Journalisten, Diagnostikern, Kaufhaus- und Privatdetektiven, Geheimagenten, Verfassungsschützern, Ordnungshütern, Kopfgeldjägern usw. gepflegt wird. das private Befinden spielt dabei keine Rolle, eher Genauig- und Triftigkeit. ich betreibe das unabhängig von gesellschaftlichen Veränderungen und persönlichen Umstellungen.

      2
      ich lehne Erziehung grundsätzlich ab. darunter fällt auch Überzeugungsarbeit.
      die Gedanken, mit denen du hier in Kontakt kommst, sind brandneu. ich fasse sie vor allem für mich selbst erstmalig in Worte.
      wenn du kein Nachplapperer bist, dann nenne mir doch mal einen einzigen Gedanken, der original von dir stammt und eine gewisse Bedeutung hat!

      3
      tatsächliche Demokratie im Sinne von echter Volkssouveränität ist historisch gesehen ein Newbie, ein Neuling. meine politische Stoßrichtung bündelt im Prinzip alle demokratieabsichernden Maßnahmen in voller Tiefe und Breite des politischen Geschehens und legt sich mit jeder nationalen und internationalen Institution an, die die demokratischen Spielregeln verletzt.

      und zwar politisch.

      egal ob es sich um finanzielle, künstlerische, militärische, ideologische, publizistische, wissenschaftliche, geheimdienstliche oder diplomatische Netzwerke handelt. verschwörungsfrei sein bedeutet, sich von keinem noch so hoch Gebildeten, mit allen Wassern gewaschenen, in Reichtum schwimmenden, in den höchsten Kreisen verkehrenden und bestens organisierten Demagogen die Taschen vollhauen zu lassen. alles was dazu nötig ist, bildet den Kern dieses Parteiprogramms.

      wobei ich mir durchaus bewusst bin, wie nervig Unterstellungen und Verdachtsdenken sind, wenn sie unangebracht scheinen.

      die Materie ist zweifellos kompliziert und äußerst delikat sowie gefährlich. umso größer sind der Reiz und das psychische Abenteuer, welches diese Idee impliziert. wobei natürlich der Nutzen für alle inhaltlich wie strategisch im Vordergrund steht.

      4
      verschwörungsfrei sein bedeutet gleichermaßen, sich nicht länger mit Verschwörungsmythen herumschlagen zu müssen, die nur dazu dienen, von der tatsächlichen Verschwörung, die kaum eine ist, abzulenken, ihre Strukturen zu verschleiern, bzw. bei Bedarf für politische Zwecke instrumentalisiert werden können. Stichwort "Judensau".
      das Verschwörungslager strotzt vor Übertreibungen, trotzdem würde ich den Wert vorhandener Verschwörungsforschung wissenschaftlich nicht unterschätzen, macht sie doch vieles, an das gefragte Experten heutzutage so glauben, im Handstreich obsolet.

      5
      https://www.nzz.ch/feuilleton/intellektuelle-der-sommer-2020-markiert-ihr-ende-ld.1569790

      "Der Sommer 2020 markiert das Ende von uns Intellektuellen: wie wir zu Claqueuren der Mehrheitsmeinung geworden sind, ohne es zu merken.
      So ratlos waren wir lange nicht. Und wir haben unser wahres Gesicht gezeigt: wir beten bloß nach, was uns Politiker, Virologen und Antirassisten vorgeben. Zeit für einen letzten Abgesang auf den Typus des öffentlichen Intellektuellen, der vor 250 Jahren geboren wurde.

      Es hätte unsere hohe Zeit werden können. Denn die Gegenwart der Pandemie und ihres gar nicht so leicht investierbaren Freizeit-Überschusses musste ja in einen hungrigen Markt für meinungsbildende Stimmen münden, wie wir Intellektuellen sie pflegen. Und tatsächlich lechzten die Leser nach Reflexion und Orientierung. Doch noch nie in den zweieinhalb Jahrhunderten, seit die Öffentlichkeit als ein Forum für alle Menschen entstanden ist, haben wir Intellektuellen so erbärmlich ausgesehen wie im Sommer 2020."

      die Wissenschaft steht seit 19 Jahren mit heruntergelassenen Hosen da.
      und pünktlich zum 11. September werden die Abweichler von der Pandemietheorie — die, die auf der Straße für die Wiederherstellung der Grundrechte demonstrieren — vom ach so demokratischen Verfassungsschutz unter Terrorverdacht gestellt.

      https://rp-online.de/nrw/panorama/corona-proteste-nrw-verfassungsschutz-warnt-vor-individual-terrorismus_aid-53239705

      während Gunnar Kaiser glaubt, von Verschwörung oder Verschworenheit könne keine Rede sein.

      https://www.nzz.ch/feuilleton/gunnar-kaiser-corona-intellektuelle-und-die-neue-staatsordnung-ld.1575672

      ein Beispiel für die Idiotie akademischer Programmierung:

      "Alle Krisen werfen definitionsgemäß fundamentale Fragen auf. Ich vermisse intellektuelle Stimmen, die sich zum Beispiel konstruktiv zu wissenschaftstheoretischen und onthologischen Fragen äußern, die im Moment den Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Bevölkerung belasten. Weiter vermisse ich auch kritische Intellektuelle, die sich zu den altbekannten Feinden der offenen Gesellschaft äussern, die unter dem Deckmäntelchen 'Corona-Skeptiker' im Moment versuchen, die Situation zugunsten ihrer anti-demokatischen, anti-liberalen und anti-modernen Agenda zu instrumentalisieren."

      https://www.nzz.ch/feuilleton/gunnar-kaiser-corona-intellektuelle-und-die-neue-staatsordnung-ld.1575672?commentId=5a53e6ab-96d7-4816-aa38-789f9b9705dd

      auch dieser Seele wäre mit meiner Idee geholfen. beide Seiten könnten sich gegenseitig das geben, was die andere am dringendsten braucht.
      ohne eine Verschwörungsfreipartei, die sich der beiden dringendsten Probleme — Frömmigkeit (blinder Glaube) und Redlichkeit (es geht ums Geschäft, nimm's nicht persönlich) — annimmt, geht die Demokratie und damit die Gerechtigkeit, die Freiheit und der Frieden vor die Hunde.

      6
      wenn sich das Problem auf dem Gebiet des Geistigen befindet, bist du mit deiner einseitigen Auffassung von Praxis, die dieses Gebiet ja meidet, genauso aufgeschmissen wie die Übergescheiten, die unfähig sind, über die Grenzen ihrer Programmierung hinauszudenken. zwei Arten von Hilflosigkeit, von denen ich nicht betroffen bin und denen ich ein politisches Angebot machen kann

      7
      ich versteh nicht, wieso du laut wirst — hab ich dir irgendwas getan? hab ich dich in irgendeiner Weise angegriffen?
      hängt es vielleicht mit dem "zähneknirschend" zusammen oder mit dem "Ordnung ins Chaos bringen" oder befremden dich meine Gedanken?
      mit Oberflächlichkeit kommen wir nicht weiter.
      dass du hier rumbrüllst, ich solle mal machen, bezeugt erneut deine Missachtung gedanklicher Arbeit, die in deinen Augen wohl weit unter der von Handwerkern und Möbelpackern rangiert.

      indem ich meine Gedanken formuliere, die es so bisher nirgends gibt oder je gegeben hat, *mach* ich nämlich schon: wir sprechen hier von Pionierarbeit. glaubst du, das fällt mir einfach in den Schoß?
      keinesfalls. zu keinem Zeitpunkt.
      und es handelt sich nicht um wild zusammengesponnenes Zeug! du wirst so gut wie keinen Widerspruch finden in dem, was ich so von mir gebe. das passt alles astrein zusammen.
      zumal ich nicht nur auf rationaler Ebene harmonisierend unterwegs bin, sondern immer auch gleichzeitig die romantische Vernunft berücksichtige — das Gefühl. so lautet der Anspruch, und nur so macht es Sinn.

      der Weg ist ähnlich schwierig, wie ein Haus zu bauen oder ein Computerspiel zu programmieren.
      allein die Tatsache, dass ich mich in der Lage fühle, sämtliche Theorien der Sozialwissenschaft einschließlich der Theologie zu einem organischen Ganzen zu verschmelzen, welches den Charakter des Theoretischen abwirft, sollte dir signalisieren, dass ich den größten Teil der Arbeit bereits geleistet habe. den wichtigsten, den kompliziertesten Teil! alles was jetzt kommt, ist dagegen Fleißarbeit.

      dir sollte klar sein, ohne meine Denkarbeit steht dir nur das politische Angebot zur Verfügung, das schon länger auf dem Markt ist, wovon keine Fraktion das Abdriften in die Diktatur verhindern kann, wie's aussieht.

      du selbst kannst praktisch garnichts machen.

      mal abgesehen, dass du denken hasst, besitzt du bei weitem nicht die Kapazität, Bevormundung zu erkennen, geschweige denn durchschauen.
      du bist völlig machtlos, brüllst mich aber an, der dir helfen will und möglicherweise sogar kann.

      diese Unterhaltung mit dir ist genau der Job, von dem ich rede. du bist in diesem Gespräch nicht nur Einzelperson, sondern repräsentierst Ähnlichgesinnte. deine Antworten fließen in das Projekt ein. und meine Ergüsse bekommen auch andere zu lesen. wir müssen nicht bei Lanz oder Illner sitzen, um Argumentationskraft zu erzeugen, die inhaltliche Arbeit braucht kein Publikum.

      es ist doch so: wenn es gelingt, die Gegenüberstellung staatlich autorisierter Wissenschaft und nichtakademischer Sozialforschung aufzuheben und die Thesen abzugleichen, platzt die Corona-Blase. und das junge Pflänzchen Demokratie bekommt eine robuste Schutzvorrichtung.

      im Moment sieht es leider nicht danach aus, als könnten die Demos samt "Querdenken"-Inhalten gegenüber der Gegenüberstellung groß was ausrichten. eine Partei, wie sie mir vorschwebt, geht das Problem frontal an. die Überschneidung mit dem Widerstand wäre zwar groß, die Überschneidung mit dem Mainstream andererseits erheblich. grob geschätzt ungefähr 5:3. wobei ich auf der Seite der Verschwörungtheorie meinen Kenntnisstand ansetze, von dem so gut wie niemand auch nur einen Schimmer hat.

      die Lösung mit der Partei scheint optimal. würde mich wundern, sollte eine Idee auftauchen, die höhere Chancen verspricht

    • Uwe Parthum: Du schreibst, Du müsstest unbedingt von mir wissen, ob ich nie eine öffentliche demokratische Debatte im Fernsehen vermisst habe. Doch, habe ich, es ist mir klar, dass die Vertreter des Lagers, das als „Coronaleugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ etikettiert wird, es nicht bis in die Talk Shows schaffen. Insbesondere haben mich die Berichterstattung der Mainstream-Medien über die „Reichtagserstürmung“ und die Nicht-Berichterstattung über die Demo gestört. Das habe ich hier auch deutlich gesagt.

      Aber, jetzt mal sehr provokativ formuliert: Was soll ich mich endlos darüber aufregen, dass die Mainstream-Medien über eine Demo mit 38.000 oder vielleicht 100.000 Teilnehmern nicht oder kaum berichten, wenn gleichzeitig bei dieser Demo die 900.000 Corona-Toten mit keinem Wort Erwähnung finden? Das ist für meine Begriffe ein ebenso großer Skandal… Naja und die Mainstream-Medien machen Stimmung gegen die Corona-Rebellen, deren Medien wiederum machen Stimmung gegen den Mainstream und die in der Bevölkerung, die die Corona-Regeln akzeptieren… So what??

    • Puh, was soll man dazu sagen!

      an Uwe Parthum:

      Scheint, Sie hatten es nicht einmal nötig, dem Link zu folgen.
      Ich bin in Ihrem Wahrnehmungshorizont fest eingruppiert, ein Gespräch erübrigt sich so, ihr ellenlanger Text geht am Thema vorbei.
      —–>
      Ich bin FÜR einen öffentlich deutlich sichtbaren Diskurs der Mediziner zum Abbau des Dogmas. (Das Austauschen von Meinungen braucht meines Erachtens keinen öffentlichen Rahmen)
      —–<

      "dir wird ja wohl aufgefallen sein, dass in dem Wort Theorie das Wort Theologie weiterlebt"
      Das ist ein Witz, ein außerordentlich schlechter dazu. Man benörigt eine Theorie für planvolles Handeln, das wenden Sie selbst an.

      7 ist nur halbwegs verständlich, weil ich gerade Ihre vielen Texte bei querdenken Freiburg gelesen habe. Vermutlich meinen Sie die gesellschaftliche Schranke zwischen Proletarier im landläufigen Sinne (Produktionsprozeß) und Intelligenz (Geistesprozeß) überbrücken zu wollen.

      (Das nur mal, weil Sie ja den Gedankenprozeß auch für alle sichtbar zeigen wollten.)
      Da kann sich jetzt gern jemand anderes anschließen, denn ich bin erst mal raus, es ist Ausgehzeit, endlich!

    • Da das hier solche Vorurteile erzeugt nochmal ganz, ganz deutlich:
      Ich will keine DDR zurück, aber das BRD System hat unsägliche Mängel!

      —–
      DDR-Vergangenheit:
      Finde ich wichtig, weil sie ein alternatives System verwirklicht hatte und ich oft das Gefühl hatte, wenn ich mit alteingesessenen BRD Bürgern sprach, sie können kein anderes System denken! Wenn ich mich irre, sehr fein.

      Jedenfalls war die DDR – neben all den reichlich vorhandenen Fehlern – erst nach den letzten 10 Jahren politischer Fehlentscheidungen wirtschaftlich bedenklich ins Hintertreffen geraten, ziemlich friedfertig und hatte die sozialen Menschenrechte verwirklicht. (Kann man von der BRD nicht sagen, ein paar zur Erinnerung – Recht auf Wohnen, Recht auf Arbeit, kostenfreie Bildung und Krankenversicherung)

    • "… Denn das ist es doch, was Euch vorgeworfen wird. Dass Ihr keine Verantwortung übernehmt. Ich persönlich kann es einfach nicht begreifen, wie man angesichts von nunmehr 910.000 Menschen, die weltweit an oder mit Corona gestorben sind, immer noch behaupten kann, die Pandemie wäre gar keine. Die Todesstatistiken wären gefälscht, die Toten seien sowieso alle schon alt gewesen, und sie wären ohnehin bald gestorben. Wie kann man so etwas sagen, und dann erwarten, dass die Gesellschaft das nicht als unmenschlich – als gegen den Wert des menschlichen Lebens gerichtet – empfindet? …"

      Sehr geehrte Ania,
      lesen Sie lediglich in den MSM? Kopfschüttel ob solch' gezeigter Arglosigkeit oder gelebter Naivität.

    • es gibt ein schönes Beispiel, weshalb die Abschaffung der Debatte in Form ihrer Abschiebung in die Kommentarspalten zwielichtiger Faktenbegutachter wissenschaftlich grotesk und eine politische Zumutung ist: die Verschwörungstheorie der Regierung, die Sorge wegen einer Impflicht durch die Hintertür — analog des Demonstrationsverbots durch die Hintertür, das die Berliner Polizei geradezu kriminell mit taktischen Mitteln um jeden Preis durchsetzen wollte — wäre nicht echt, nicht originär, sondern gestreut, künstlich hervorgerufen.

      "Es handelt sich um eine Kampagne, die in den Sozialen Medien losgetreten wurde, wo fälschlicherweise behauptet wurde, eine Impfpflicht wäre geplant."

      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-kein-impfzwang-spahn-faktencheck-100.html

      mehr muss man als Regierung garnicht sagen, weil der gesamte Erziehungskomplex des Sozialisierismus dahintersteht: die Autorität des Schulwissens. ein anderes gibt es offiziell nicht. mehr noch: Wissen an sich, die Art zu denken — dafür gibt's bisher nur eine Methode.

  12. Was immer sich der Autor unter einem „inneren Garten Eden“ vorstellt, man muss sich erst einmal um den „äußeren“ Garten Eden kümmern. Ohne Zivilisation ist auch der einzelne kein Mensch und der fatale Irrglaube an die Unmöglichkeit der wahren sozialen Grechtigkeit (Eigennutz = Gemeinnutz) hat bisher die Verwirkichung des wahren Garten Eden auf Erden (Natürliche Wirtschaftsordnung) verhindert.
    https://opium-des-volkes.blogspot.com/2020/07/2021-zivilisationsbeginn.html

    • Letzten Endes wird alles gut.Ist es nicht gut ,so ist es auch nicht das Ende.
      -John Lennon
      Entscheiden ist,das wir unseren Nordstern (Die Erde ist ein Paradies)nicht verlieren.
      So wissen wir immer wohin die Reise geht.

      Quelle:Lichtgebet aus Medium Geistige Welt:

      Macht statt Ohnmacht

      Ihr seid jetzt dazu aufgefordert eure Wahrheit kundzutun. Egal in welche Richtung ihr schaut, dort seht ihr die Zerstörung eures wundervollen Planeten Erde. Die Menschheit befindet sich an einem Punkt, wo sie einen Richtungswechsel vornehmen wird.

      Wir sehen, wie viele von euch hoffnungslos in die Zukunft blicken, da ihr euch nicht erklären könnt, wie die großen Machthaber dieser Welt, eure Erde so schonungslos ausbeuten können und ihr nur machtlos zuschauen könnt.

      Holt euch eure Macht zurück, denn ihr seid den Mächtigen nicht willenlos ausgeliefert. Befreit euch von dem Glauben, dass ihr machtlos seid. Verzweifelt nicht, denn auch ihr seid Teil der großen Schöpfung.

      Die Freiheit ist euer Schwert mit dem ihr kämpft. Nicht um zu zerstören, sondern um es klug zu gebrauchen. Ihr seid nicht hier, um fassungslos den Untergang der Menschheit zu zusehen. Ihr seid hier, um mit eurer Bewusstheit kluge Entscheidungen zu treffen.

      Ohnmacht bedeutet, dass ihr eure Macht abgegeben habt. Ergreift die Zügel und fokussiert euer Ziel. Ihr seid viele auch wenn es im Außen nicht danach aussieht.

      Nur Menschen die sich erheben, können aus einer höheren Perspektive die größeren Zusammenhänge erkennen. Erhebt euch aus der Asche eurer verloren geglaubten Träume. Bereitet euch auf das Unfassbare vor, welches sich vor euren Augen erheben wird. Aus dem Chaos wird das NEUE geboren.

      Ihr seid jetzt dazu aufgefordert in stiller Meditation Visionen zu empfangen, die die Kraft und Energie besitzen, die Neue Welt zu erschaffen. Gebt jetzt nicht auf, denn dies ist eure Chance das Ruder rumzureißen. Die neuen Ufer sind schon in Sicht, doch erkennt ihr sie noch nicht, da der Sturm euch das Wasser in die Augen peitscht.

      Die weiße Bruderschaft ist aktiv an eurer Seite. Es ist ein gigantischer Kampf der Energien, der gerade in eurem Universum tobt. Erwacht aus eurem Alptraum und erkennt was der Schöpfer euch gegeben hat. Die Macht aus eurem Geiste zu schöpfen und die Erde in ein Paradies zu verwandeln.

      Wir sind die Weiße Bruderschaft und wir wirken jetzt verstärkt an eurer Seite.

Hinterlasse eine Antwort