face-658678_1280

Die Bewusstseins-Industrie – Ein Interview

Edward L. Bernays formulierte vor fast einem Jahrhundert: „Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie.“ Und Hans Magnus Enzensberger sekundierte vor nicht gar so langer Zeit, indem er feststellte, der gesellschaftliche Auftrag der Bewusstseins-Industrie sei „heute überall derselbe: die existierenden Herrschaftsverhältnisse, gleich welcher Art sie sind, zu verewigen. (…) Materielle Ausbeutung muss hinter der immateriellen Deckung suchen und die Zustimmung der Beherrschten mit neuen Mitteln erwirken. (…) Gepfändet wird nicht bloß Arbeitskraft, sondern die Fähigkeit, zu urteilen und sich zu entscheiden.“ Wie aber dürfen wir uns das vorstellen: die tägliche Manipulation, die unser Denken in vorgefertigte Muster zu zwingen versucht? Hierzu sprach Jens Wernicke mit dem Politikwissenschaftler und Propagandaforscher Jörg Becker.

Wernicke: Herr Becker, der Wahlkampf Clinton versus Trump war wieder einmal sehr bezeichnend: Die Medien malten den Einen als Teufel an die Wand und standen der Anderen sogar dann bei, als sie mit dem 3. Weltkrieg oder dem Einsatz von Atomwaffen drohte. Wie schätzen Sie diese Medienberichterstattung ein, was erlebten wir hier?

Becker: Diese Medienberichterstattung war ein klassisches Beispiel für Schwarz-Weiß-Malerei. Trump: dumm = ungebildet = unberechenbar = verantwortungslos = rassistisch = frauenfeindlich = konservativ. Dagegen Clinton: schlau = intelligent = berechenbar = verantwortungsvoll = humanitär = fortschrittlich.

Nun, da Trump gewählt wurde, ist auf einmal jedermann rat- und hilflos. Hätten unsere Medien Trump nicht verteufelt, sondern ihr Bild von ihm in die lange und alte US-amerikanische Tradition eines Isolationismus eingebunden, dann wären seine politischen Ideen und Ziele verständlich geworden. So wurden sie es nicht und er bleibt der grobschlächtige, gefährliche Typ – während Clintons offensichtliche Verbrechen und vor allem militärische Gräueltaten in den Mainstreammedien nie Thema geworden sind.

W: Ist Parteilichkeit für dieses und wider jenes dem Mediensystem im Kapitalismus inhärent? Und wenn Ja, wieso?

B: Nein, das denke ich nicht, da es im Kapitalismus stets widerstreitende Kapitalinteressen gibt. Und gerade vor, im und nach dem Wahlkampf Trump vs. Clinton konnte man das gut beobachten. Beim Thema Freihandel vs. Protektionismus haben verschiedene Kapitalfraktionen verschiedene Interessen und so argumentierten die Medien auch hin und her.

Und sagten die Medien bei einem Sieg von Trump ein Durcheinander der Börsen voraus, so müssen sie sich nach dem Sieg von Trump nun eines Besseren belehren lassen, da die Kurse überall steigen. Das Kapital selbst hat viel schlauer agiert als seine Medien, die Opfer ihrer eigenen propagandistischen Schwarz-Weiß-Malerei geworden sind.

W: Sie sprechen von Propaganda. Was verstehen Sie darunter?

B: Es gibt keine einheitliche Definition von Propaganda. Üblicherweise macht immer nur der Gegner Propaganda, aber nie man selbst. Etwa zu behaupten, das deutsche oder schweizerische Mediensystem sei frei, offen und plural, während demgegenüber das russische Propaganda betreibe, ist einfach nur dümmlich und strotzt von Unkenntnis beider Systeme. Propaganda ist für mich nichts Anderes als die Ideen- und Gedankenwelt der jeweils Herrschenden. Eine Welt, die ihre Urheber ins Recht und andere ins Unrecht setzt.

W: Zum Beispiel wie?

B: Nun, „Arbeit macht frei“ ist sicher eines der krassesten Beispiele hierfür. Aber auch das heute allerorts zu vernehmende „Die Armen sind faul und an ihrem Elend selbst schuld“, „Wir müssen den Gürtel enger schnallen“ oder „Viele Sozialtransferempfänger sind faule Schmarotzer“ gehören hier genannt.

Und zu Kriegszeiten natürlich die vermaledeite Propaganda, der Gegner sei „das Böse“ selbst, wohingegen das eigene Morden „der Demokratie“ diene. Gabor Steingart, Herausgeber des „Handelsblatts“, hat diese Doppelmoral neulich gut auf den Punkt gebracht:

„Wer heute Morgen die Zeitungen liest, traut seinen Augen nicht: Über die Bombardierung von Aleppo durch die Truppen von Assad und Putin wird mit Abscheu und Entsetzen berichtet. Der Vormarsch auf die nordirakische Stadt Mossul, ein Gemeinschaftswerk von Kurden, Irakern und westlichen Einheiten, kann dagegen nicht schnell genug erfolgen. Ungeduldig erwartet man die ersten Kampfeinsätze in der Innenstadt. Der moderne Mensch weiß offenbar zwischen richtigen und falschen Toten zu unterscheiden. Wenn es Erst- und Zweitwagen gibt, warum soll es dann nicht auch eine Erst- und eine Zweitmoral geben? Letztere lässt sich vor allem sonntags gut tragen.“

W: Was ist die Funktion solcher Propaganda, wie Sie es nennen, und wie wird dieselbe organisiert?

B: Die Funktion von Propaganda besteht vor allem in der Absicherung der Macht der herrschenden Eliten und der Verdummung der Beherrschten. So einfach ist das. Und natürlich befinden sich Organisation, Technik und Kapital der herrschenden Medien in der Hand nur weniger transnationaler Konzerne, wie im soeben in den USA erschienenen Lexikon „Global Media Giants“ wunderbar nachzulesen ist.

W: Das betrifft auch und vor allem die Sprache, nehme ich an?

B: Ja, natürlich. Denken Sie für die achtziger Jahre nur an die tänzerische Beschönigung von tödlichen Raketen durch einen Begriff wie „Krieg der Sterne“, daran, dass die französische Nationalversammlung erst 1999 ein Gesetz beschloss, dass man in Zukunft vom „Algerienkrieg“ reden dürfe und nicht länger von einer „für Ordnung sorgenden Operation im Norden Afrikas“ sprechen musste. Und denken Sie an den im Kosovo-Krieg etablierten Begriff des „Kollateralschadens“, den man nutzte, um nicht von ermordeten Menschen sprechen zu müssen.

Oder daran, dass verschiedene Weißbücher der deutschen Bundesregierung den Begriff „Krieg“ durch jenen der „Friedenserzwingung“ ersetzt haben. Eine propagandistische Meisterleistung, die deswegen so besonders perfide und mehr als nur sprachliche Weißwäscherei ist, weil dieser Begriff ja rasch ins Verfassungs- und Völkerrecht rüberrutschen soll. Denn führt man nicht Krieg, sondern unternimmt eine Friedenserzwingung, dann gilt auch nicht mehr Artikel 26 des deutschen Grundgesetzes. Auch entfällt bei dieser Sprache der bei Kriegen notwendige Parlamentsvorbehalt.

Und was denken Sie, warum das entsprechende Ministerium in Berlin wohl Verteidigungs- und nicht Kriegsministerium heißt, obwohl der Bomberangriff auch der deutschen Luftwaffe auf Belgrad 1999 kein Verteidigungs-, sondern ein Angriffskrieg war? All das sind klassische Beispiele für eine Weißwäsche übler Machenschaften durch Sprache. George Orwell lässt grüßen. „Neusprech“ hieß das bei ihm.

Eine Aufstellung von Begriffen, die im öffentlichen Diskurs entweder umgedeutet oder eigens kreiert wurden, um unpopuläre politische Interessen zu verschleiern und die Bürger gezielt zu manipulieren, finden sich auf der Seite des Instituts für Medienverantwortung (IMV): „Manipulation durch Sprache

W: Apropos: Wie verhält sich die Sache mit der Propaganda in Kriegs- und Vorkriegszeiten? Aktuell erleben wir ja eine massive NATO-Eskalation und -Propaganda gegen Russland. Da wird, wie das seit Jahren eingespielt wurde, nun Putin als Teufel und „neuer Hitler“ dargestellt, und die NATO, die beständig mehr die nationalen Interessen Russlands bedroht, als „Verteidigungsbündnis“ gegen eine unterstellte russische Gefahr inszeniert.

B: So ist es. Die Tatsachen werden munter verdreht und die überaus komplexe Realität wird in ein plumpes Schwarz-Weiß-Schema gepresst, das sich neben Weißwäscherei eben auch der Schwarzmalerei, nämlich Dämonisierung des Gegners bedient.

Wenn man Daniele Gansers neues Buch „Illegale Kriege“ liest, wird schnell klar, dass es vor allem die USA und die NATO sind, die seit vielen Jahren ungeniert völkerrechtswidrige Angriffskriege führen, vom illegalen Angriff der USA und Großbritanniens 1953 auf den Iran bis hin zum gegenwärtigen Krieg in Syrien. Ganser analysiert minutiös 13 Kriege durch NATO-Länder, die deswegen als illegal gelten müssen, da sie ohne ein Mandat von der UNO durchgeführt wurden.

Hält man Ganser nun entgegen, dass auch die UdSSR bzw. Russland illegale Kriege geführt hat, man denke etwa an den Einmarsch in die ČSSR 1968 oder an die russische Einverleibung der Krim 2014, wird schnell klar, dass es bei der Konfrontation der beiden Großmächte USA vs. UdSSR bzw. Russland nicht um ein Entweder-Oder respektive Gut-gegen-Böse, sondern um Interaktionen, Wechselverhältnisse, Rüstungswettläufe und geopolitische Großmachtdynamiken geht.

W: Bezüglich dieser Schwarz-Weiß-Malerei, bei der Feindbildproduktion – welche Beispiele hat es hier?

B: Freund-Feind-Bilder kennen keine Zwischen- und Grautöne, sie sind rigide, entziehen sich einer Realitätsüberprüfung, sollen Angst und Bedrohungsgefühle ausstrahlen und werden produziert, um den „Feind“ zu entmenschlichen.

Als die Nazis aus Polen und Russen Untermenschen, wilde Horden aus dem Osten und unzivilisierte Barbaren machten, lief das am Ende mehr oder minder auf eine „germanische Pflicht“ hinaus, diese auch militärisch zu überfallen, um sich selbst zu „verteidigen“ und eben auch „einfache Menschen“ vor ihren „grausamen Führern“ zu beschützen. Eine Argumentation, die auch heute noch in der Rede von einer vermeintlich „humanitären Intervention“ fortbesteht.

Und Feindbilder sind nicht nur rigide, sondern in aller Regel auch alt. Das wird zum einen sehr deutlich an dem antiziganistischen Titelblatt der Schweizer „Weltwoche“ von 2012. Denn gäbe es nicht die uralten und gut dokumentierten Ängste vor „Zigeunern“, dann würde dieses unverschämte Bild eines kleinen Romajungen, der mit seiner gezückten Pistole auf die Augen des Bildbetrachters zielt, gar nicht wirken können. In seiner 2013 veröffentlichten Arbeit „Qualität der Berichterstattung über Roma in den Leitmedien der Schweiz“ hat Patrick Ettinger genau diese verhängnisvolle Tradition von „Zigeuner“-Feindlichkeit für die Schweiz analysiert. Dennoch waren 2012 leider alle juristischen Schritte gegen dieses Bild der „Weltwoche“ erfolglos.

W: Die Forschungsgruppe Propaganda in den Schweizer Medien hat inzwischen mehrere Studien zur Einseitigkeit der Darstellungen in verschiedenen Medien veröffentlicht, die exemplarisch sein dürften und ahnen lassen, wie schlimm es im deutlich weniger „neutralen“ Deutschland bezüglich der täglichen Manipulation wohl sein dürfte. Ergebnis: Die NZZ und auch der SRF sind alles andere als neutrale Medien, sondern führen ihre Leser im Interesse der Mächtigen manipulativ hinters Licht…

B: Wenn in der NZZ nach den Recherchen dieser Forschungsgruppe 92 Prozent aller Nachrichten über den Syrienkrieg auf Propagandamaterial der NATO und der USA aufbauen, darf man sich über ein solches Ergebnis nicht wundern. Der Grund hierfür ist einfach auszumachen. Denn die „ach so neutrale“ Schweiz ist, ebenso wie Österreich übrigens, fest in NATO-Pläne eingebunden. Und die Schweizer Medien sind hier klar auf Kurs.

Zensur und Selbst­zensur bei geo­po­li­tischen Kon­flik­ten sind in der Schweiz auch historisch übrigens keines­wegs un­be­kannt: Um das Land keinen un­nöti­gen Ri­si­ken aus­zu­setzen, muss­ten sich Medien und sogar Buch­ver­lage wäh­rend des Ersten und Zweiten Welt­kriegs und wäh­rend des Kal­ten Kriegs stets an einen po­li­tisch vor­ge­ge­benen Mei­nungs­korri­dor halten, der sich an den welt­wei­ten Kräf­teverhältnis­sen orientierte. Es darf bezweifelt werden, dass dies im heu­ti­gen Global War on Terror und „Neuen Kalten Krieg“ wirklich anders ist.

Auf­grund der enor­men Medien­kon­zen­tra­tion ist die Um­set­zung von Zensur und Selbst­zensur heut­zu­tage auch viel ein­facher als jemals zuvor. Denn in­zwi­schen werden über 90 Prozent des Schwei­zer Mark­tes von nur fünf großen Medien­häusern kon­trol­liert: Tamedia, Ringier, NZZ Medien, AZ Medien und SRG. Und in Deutschland sehen die Zustände alles andere als besser aus. Eine Situation, die verzweifeln lassen würde – wäre da nicht das Inter­net …

W: Inwiefern ist das Internet hier relevant?

B: Nun, das Internet ist in den letzten Jahren zu einer kleinen Bastion gegen die Massenpropaganda der manipulativ arbeitenden Medienmonopole geworden.

Informationsportale wie CounterPunch, Global Research, NachDenkSeiten oder andere nutzen die Freiheit des Internet, um immer wieder Kriegslügen und Manipulationen der Massenmedien aufzudecken und insofern Informationen zu verbreiten, die für die Rezipienten so etwas wie freie Meinungsbildung, etwas, das in einer Demokratie zwingend notwendig ist, überhaupt erst möglich macht.

W: Das klingt ziemlich abgehoben.

B: Mag sein. Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen und an seiner Stelle eine willfährige Marionettenregierung einzusetzen.

„Lügen auf höchster Ebene bleibt der Modus Operandi der US-Politik, einschließlich geheimer Gefängnisse, Drohnenattacken, Nachteinsätzen von US-Spezialkräften, Umgehens des Dienstweges und Ausschlusses jener, die allenfalls Nein sagen“, fasst Reporterlegende und Investigativjournalist Seymour Hersh seine Erkenntnisse und Erfahrungen mit Regierungs- und Geheimdienstpropaganda insbesondere zu Kriegszeiten zusammen. Andere Regierungen stehen dem nur in wenig nach. Und die meisten Medien machen sich mit deren Lügen dann in aller Regel gemein.

W: Lügen? Die Medien „belügen“ uns? Wie konkret?

B: Zwei Beispiele vielleicht:

Zum einen: Die Presseagentur AFP berichtete am 21. Februar 2011, bewaffnete Islamisten hätten im libyschen Derna den Hafen und ein nahegelegenes Armeedepot gestürmt, Soldaten und Zivilisten als Geiseln genommen und zu erschießen gedroht, falls die libysche Armee sich nicht aus der Stadt zurückziehe. Türkische Bauarbeiter berichteten der britischen BBC, sie hätten mitansehen müssen, wie etwa 80 Arbeiter ihrer Firma aus dem Tschad von Aufständischen unter der Beschuldigung, Söldner zu sein, mit Äxten niedergemetzelt wurden. Die Armee ging hieraufhin mit Maschinengewehren gegen die Rebellen vor, unter denen bald ebenfalls zahlreiche Tote zu beklagen waren. Sehr bald verbreiteten westliche Medien dann die Meldung, Gaddafi greife friedliche Demonstranten aus der Luft an, begehe also Kriegsverbrechen. Diese Behauptung wurde jedoch weder von der UNO noch vom Pentagon, ja, nicht mal von westlichen Botschaften in Tripolis bestätigt. Auch die Bundesregierung erklärte auf Anfrage, es lägen ihr keine Beweise für Bombardierungen vor. Gleichwohl berichtete etwa „Focus Online“, Gaddafi sei insofern schlimmer als Hitler, als dieser wenigstens nicht die Leute im eigenen Land so bestialisch abgeschlachtet habe.

Zum Zweiten: Bis heute gilt es in westlichen Kreisen von Politik und Medien als erwiesen, dass der Einsatz des Gases am 21. August 2013 in Ghouta von der syrischen Armee auf Befehl von Assad erfolgte. Daran hatte Präsident Obama am 10. September 2013 in einer Rede im Fernsehen keinen Zweifel gelassen und für die Medien den Auftakt gegeben: „Assads Regierung hat über 1.000 Menschen mit Gas getötet. […] Wir wissen, dass das Assad-Regime verantwortlich war. […] Und das ist es, warum ich nach sorgfältigen Beratungen bestimmt habe, dass es im Interesse der Vereinigten Staaten ist, auf den Einsatz chemischer Waffen durch das Assad-Regime mit einem gezielten militärischen Schlag zu antworten.” Doch diese Aussagen waren höchstwahrscheinlich falsch, wie Seymour Hersh schon am 8. Dezember 2013 in einem langen Artikel im London Review of Books unter dem Titel „Wessen Sarin?” nachzuweisen versuchte. Im Gegensatz zur herrschenden Meinung geht Hersh davon aus, dass das Giftgas von Rebellentruppen abgeschossen wurde. Doch ich benutze hier das Wort „höchstwahrscheinlich“ deswegen, weil der FAZ-Korrespondent Rainer Hermann in seinem Buch „Endstation Islamischer Staat“ von 2015 darauf aufmerksam macht, dass sich der Waffenexperte Theodore Postol, Hershs Kronzeuge für seine These, inzwischen von Hershs Schlussfolgerungen distanziert hat.

W: Wie können wir uns als Bürger gegen Propaganda zur Wehr setzen?

B: Ich rate vor allem und an erster Stelle dazu, mehr auf die eigene Erfahrung und den eigenen Kopf zu setzen als auf die Medien. Wir Menschen sind nicht doof. Und ich rate dringend dazu, viele unterschiedliche Medien, ausländische Medien wie zum Beispiel „Le Monde Diplomatique“ oder „Russia Today“ und Alternativmedien wie zum Beispiel „Indymedia“ oder den „Zeitpunkt“ zu nutzen.

Außerdem sollte man bei jeder Meldung in jedem Medium stets die Frage danach stellen, wem diese Meldung nutzt. Wenn man dies tut, leistet man im Übrigen den ersten Schritt zu dem, was Karl Marx Ideologiekritik genannt hat und was er 1845 in seinem Buch „Die deutsche Ideologie“ erstmals skizzierte.

W: Ich bedanke mich für das Gespräch.

Jörg Becker ist seit 1987 Honorarprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg, war von 1987 bis 2010 Geschäftsführer des KomTech-Instituts für Kommunikations- und Technologieforschung in Solingen und von 1999 bis 2011 Gastprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Von ihm stammen zahlreiche deutsche und internationale Veröffentlichungen zu den Bereichen Internationale Beziehungen, Friedensforschung und Medienpolitik.

Das Interview erschien in den NachDenkSeiten am 02.01.2017.

Hier der Link zum Text: nachdenkseiten.de/?p=36428

Weitere Veröffentlichungen von Jens Wernicke finden Sie auf seiner Homepage jensewernicke.wordpress.com.

Dort können Sie auch eine automatische E-Mail-Benachrichtigung über neue Texte bestellen.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

 

5 Kommentare zu: “Die Bewusstseins-Industrie – Ein Interview

  1. Wieder mal ein toller Text! Die erste Maßnahme der Friedenssicherung und der Befreiung der Gesellschaft vom Staat und vom Kapital ist es, die Propaganda der Herrschenden abzuwehren und die dahinterstehenden Interessen, Verdrehungen und Lügen zu entlarven. Bis in die Philosophiebücher hinein! Wichtig dabei ist es auch immer den eigenen Standpunkt zu wahren. Wer schon mit den „nationalen Interessen“ begonnen hat, zu „denken“, den haben die Herrschenden meistens schon erfolgreich dazu bewogen sich selbst im Stich zu lassen.

    Zum Thema ein, wie ich finde, sehr interessantes Zitat:

    „So war die Religion bereits in ihren ersten kümmerlichen Anfängen mit der Vorstellung der Macht, der übernatürlichen Überlegenheit, der Gewalt über den Gläubigen, mit einem Wort des Herrentums auf das Innigste verwachsen. Die moderne Sprachforschung hat denn auch in zahlreichen Fällen feststellen können, daß selbst die Namen der verschiedenen Gottheiten sich ursprünglich mit jenen Begriffen deckten, in denen sich die Vorstellung der Macht verkörperte. Nicht umsonst führen alle Befürworter des Autoritätsprinzips dessen Ursprung auf Gott zurück, erscheint ihnen doch die Gottheit als der Inbegriff von Macht und Stärke. Schon im frühen Mythos treten die Helden, Eroberer, Gesetzgeber, Stammesahnen als Götter oder Halbgötter auf; denn ihre Größe und Überlegenheit konnte nur göttlichen Ursprungs sein. Damit gelangen wir aber zur tiefsten Ursache jedes Herrschaftssystems und erkennen, daß alle und jede Politik letzten Endes Religion ist und als solche danach strebt, den Geist des Menschen in den Ketten der Abhängigkeit festzuhalten.“
    Rudolf Rocker, Nationalismus und Kultur, Unruhen Publikationen 2015, Seite 29

    Herrschaft, die sich lediglich auf den brutalen Zwang gründet, aber in den Beherrschten keinen inneren Widerhall findet, wird kaum von Dauer sein. Aus dieser Erkenntnis heraus haben die Herrschenden immer auf den bestehenden religösen Vorstellungen aufgebaut, die ihrerseits wieder Spiegel der Machtverhältnisse waren.
    Wir sehen das beim heutigen Wort „Arbeitgeber“ schön – der Unternehmer steht in der Nahrungskette des Kapitalismus ziemlich weit oben, er ist derjenige, der „was aus sich gemacht hat“, der „Motor der Wirtschaft“ usw. Er „gibt“. Der Lohnabhängige ist der, um den sich die Großen, die Politiker, Priester, Unternehmer, Eigentümer „kümmern“ müssen – er „nimmt“. „Wegnehmen“ von denen, die „Arbeit haben“. „Arbeitnehmer“ sind demnach „bedürftige“ Menschen, denen ganz viel „Arbeit“ fehlt – wie nett, dass man sie ihnen „gibt“!
    Die Auffassung, die mit solchen abstrakten Begriffen hantiert, kann nur zu den irrigsten Annahmen verleiten und ist schon von vornherein auf die Bahnen gelenkt, die das bestehende Machtgefüge oder die Abhängigkeit des Menschen von einer wie auch immer gearteten Obrigkeit bestätigen.
    Das alles trifft natürlich auch auf den ahistorischen Fatalismus des Marxismus mit seinen sogenannten „historischen Notwendigkeiten“ zu.

    „W: Ist Parteilichkeit für dieses und wider jenes dem Mediensystem im Kapitalismus inhärent? Und wenn Ja, wieso?

    B: Nein, das denke ich nicht, da es im Kapitalismus stets widerstreitende Kapitalinteressen gibt. Und gerade vor, im und nach dem Wahlkampf Trump vs. Clinton konnte man das gut beobachten. Beim Thema Freihandel vs. Protektionismus haben verschiedene Kapitalfraktionen verschiedene Interessen und so argumentierten die Medien auch hin und her.“

    Dem könnte man auch wiedersprechen. Die Menschen werden unter der Herrschaft einiger immer wieder zwischen zwei künstlich geschaffenen Polen, sogenannten „Thesen“ und „Antithesen“ aufgerieben. Beide sind aber nur verschiedene Seiten der selben Medaille und widersprechen sich nur in der Theorie.
    In der Praxis ist ein Toter tot – egal ob ihn der Tod nun im Konzentrationslager oder im Gulag ereilt.
    Und im Alltag ist auch vieles, was sich angeblich widerspricht erschreckend ähnlich: Nämlich egal welcher „Färbung“ nun die Politiker angehören – sie pfuschen ins Leben der Menschen „unter“ ihnen und deshalb ist es ziemlich egal, wer „Oben“ ist, denn so lange überhaupt jemand „Oben“ ist, wird es immer ein „Unten geben“ und damit läuft der Laden so weiter wie gehabt. Scheinbare Gegensätze werden immer wieder installiert, um die Forderungen der Herrschenden den Untertanen glaubhaft zu vermitteln. Natürlich geschieht dies durch die Medien, die nicht nur kapitalistisch sind, sondern auch dem Staat den Dienst nicht versagen – das darf man auch nie vergessen – dass in diesem Machtgefüge auch noch eine bürokratische Instanz von den Untertanen ernährt werden will und damit auch größtes Interesse daran hat, dass die Klassengesellschaft bestehen bleibt.
    Die politische Religion, die den Kapitalismus speist, äußert sich bspw. in Glaubensgrundsätzen, wie „Konkurrenz belebt das Geschäft“ oder in der „unsichtbaren Hand des Marktes“, usw.
    Die politische Religion, die den Staat stützt, äußert sich in Glaubensgrundsätzen, wie dem „Krieg aller gegen alle“, der ausbrechen würde, gäbe es keinen Staat.
    Heute sehen wir, dass nur der Staat mit seiner nationalen Vermassung und Aufpeitschung der Entrechteten in der Lage wäre, einen solchen Krieg vom Zaun zu brechen und dies auch schon zweimal getan hat und mit dem dritten Mal immernoch beschäftigt ist… Man setzt einfach frech das Wort „Staat“ anstelle des Wortes „Gesellschaft“!
    Wieviel also von solchen Glaubensgrundsätzen zu halten ist, zeigt die Realität, die Geschichtsschreibung und auch immer die Frage, nach der Berückichtigung der eigenen Bedürfnisse.
    „Wer profitiert?“ ist eine beliebte Frage hier auf KenFM, um aufzuzeigen, dass Vermutungen über Drahtzieher hinter bestimmten Akten gar nicht so weit hergeholt sind. Unterdrückte sollten sich auch immer fragen, „was hab ich davon?“ – Entspricht es tatsächlich meinem Bedürfnis, ein Bein gegen eine Medaille auszutauschen? Oder sind es vielleicht nur die Herrschenden, die Kriege gewinnen, ohne den Sitzplatz verlassen zu müssen, die durch mein Opfer die alleinigen Profiteure meines Soldatendaseins sind?
    Massenideologien wie der „Patriotismus“, „Nationalismus“ usw. nivellieren jedes Persönlichkeitsgefühl, bzw. sind Lückenfüller für beschädigte Persönlichkeiten – es sind politische Religionen, die den Einzelnen von seinen eigenen Emotionen und Bedürfnissen, sowie von den gesellschaftlichen Bedürfnissen weg, hin zu den Interessen der Herrschenden lenken. Die psychologischen Ursachen dessen waren dem Mann, den ich eingangs zitiert habe damals, als er das Buch schrieb noch nicht bekannt, aber heute kennen wir Arno Gruen, der den Impact der Herrschaft und des Gehorsams, den sie einfordert, genaustens beschreiben konnte, aus den kapitalistischen Umständen unserer heutigen Gesellschaft heraus – unbedingt lesen. Zum Beispiel: Arno Gruen „Statt ’survival of the fittest‘: Empathie und Kooperation als Determinanten der menschlichen Evolution“ erschienen in „Jahrbuch für psychohistorische Forschung 11“ 978-3-86809-048-2

    Das Thema, was hier angesprochen wird, muss wirklich jeder und jede, die sich und die Gesellschaft befreien will, durcharbeiten. Es ist von äußerster Wichtigkeit, um zu begreifen, welche Faktoren das eigene Bewusstsein trügen und heute in der Erziehung der Massen immernoch die wichtigste herrschaftssichernde Maßnahme darstellen.

    • @nuevo1,

      das ist wirklich ein schlechter Witz mit dieser Begriffsverkehrung von „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“. Zweifelsohne ein Machtinstrument möchte man vermuten. Allerdings ein spezifisch deutsches, denn in anderen Sprachen gibt es dieses absurde Wortspiel meines Wissens nicht.

      Aber noch effektiver ist der Ausdruck „Geldgeber“. Der mag mal seine Berechtigung gehabt haben, wo mit der Vergabe eines Kredits tatsächlich die temporäre Überlassung von Geld verbunden war. Heutzutage hat der „Geldgeber“ ja selber kein Geld. Er hat aber das unbezahlbare Vorrecht Geld aus dem Nichts zu schöpfen – und es mir dann zu „geben“. Dafür muß ich ihm dann auch noch Zinsen bezahlen.

      Wenn ich mir die Freiheit nähme Geld aus dem Nichts zu schöpfen (z.B. vermittels eines hochwertigen Farblaserdruckers) wäre ich ein Krimineller.

      An der Stelle muß dringend was geändert werden. Solange diese Verarschung nicht beseitigt wird gibt’s keine fundamentale Änderung zum Besseren.

      Geld abschaffen bringt es auch nicht. Es vereinfacht (als Rechnungseinheit) einfach das Leben enorm. Meiner Meinung nach auch in einer nicht-kapitalistischen Welt. Es abzuschaffen wäre ungefähr so intelligent wie das Rad abzuschaffen. Das ist und bleibt auch eine geniale Erfindung, auch wenn sie zum Bau von Kriegsmaschinerie Verwendung findet. Man muß den Mißbrauch unterbinden, aber nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

      Wollte ich nur mal gesagt haben.

  2. Faktisch ist das den KenFM-Lesern ja alles schon bekannt. Aber wir können hieraus gute Formuliereungen mitnehmen und mir ist es beim Lesen wieder vors innere Auge geführt worden, wie wichtig freie, ehrliche Kommunikation für die Bewusstseinsbildung ist und wie dankbar wir sein können, dass dies hier bei KenFm ermöglicht wird.
    Das Verbrechen, das die obersten Herrschenden begehen gegen das ganze komplette Leben ist allumfassend. Das Endresultat ist der durch Lügen verblödete, kranke, entartete Homo Sapiens, der ohne es noch zu begreifen, alles Leben systematisch zerschreddert. Dagegen muss jeder denkende Mensch aufstehen!

  3. Jetzt möchte ich aber auch mal auf etwas hinweisen, auf das selten hingewiesen wird und das AUCH Propaganda ist: Nämlich das Feindbild „Böser Deutscher“. Die „Feindbildgenese“ wird nämlich auch gegen Deutsche angewandt, nicht nur gegen Polen (hauptsächlich früher), Russen und Roma. In den USA werden folgende Bücher verkauft:
    1. Curt Riess: „The Nazis Go Underground“ Curt Riess, How the Germans are planning for World War III.
    2. Peter Levenda: “The Hitler Legacy: The Nazi Cult in Diaspora: How it was Organized, How it was Funded, and Why it Remains a Threat to Global Security in the Age of Terrorism.”
    3. https://www.thetrumpet.com/article/3139.24.90.0/world/the-secret-nazis
    Letzeres ist besonders abstrus: Da wird heute gewarnt, dass ein neuer „Führer“ in DEutschland entstünde, der den DRitten Weltkrieg wolle.. Diese Bücher und der Artikel sollen HEUTE vor einer angeblichen internationalen Nazi-Gefahr im Untergrund warnen.

    Und auch in angloamerikanischen Filmen werden Deutsche schon seit Jahrzehnten oft sehr negativ dargestellt. In neueren deutschen Filmen ist das NICHT mehr so. Heute habe ich zufällig eine Szene aus Winnetou II erhascht und gesehen, wie liebenswert der britische Lord, Sir David Lindsay darin gezeichnet ist. Eine Figur, humorvoll, mutig, mit dem Herzen am rechten Fleck, die man einfach gerne haben muss. Und es gibt in echten, deutschen Nachkriegs-Filmen einige andere Filme, bis heute, in denen Briten zwar etwas klischeehaft, aber stets liebenswert, positiv und elegant dargestellt werden. Wie anders werden dagegen Deutsche in angelsächsischen oder angloamerikanischen Filmen gezeichnet, etwa „Karl Stromberg“ in „Der Spion, der mich liebte“, „Goldfinger“ im gleichnamigen Film, „Grindelwald“ in Harry Potter (Buch) und viele andere Buch- und Filmcharaktere: Häufig werden die Deutschen als plumpe, intrigante Bösewichter dargestellt. Das ist auch eine Form der Feindbildschaffung – aber wehe, man spricht das an….

    Und es ist nicht erst seit der Nazizeit so. Auch vorher schon wurden die Deutschen von ihren Nachbarn in Novellen und Romanen sehr negativ dargestellt, etwa „Mademoiselle Fifi“ von Guy de Maupassant.

    ICh schreibe das nicht, weil ich jammere, sondern weil ich Gerechtigkeit und Fairness ersehne.

  4. Die Bewusstseinsindustrie ist auf Seiten der Militärs schon so weit, dass sie offen darüber diskutieren, welche Begrünung Bush für den Irak-Krieg auftischte. Hätte er doch statt der nicht vorhandenen irakischen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins Grausamkeit als Legitimationsgrund angegeben!
    >>https://www.japcc.org/wp-content/uploads/JAPCC_Conf_Read_Ahead_2015_web.pdf auf S. 44 findet man das zu Bushs Lüge. Damit gestehen sie selbst ein, dass dies ein Kriegsverbrechen war, nämlich ein mit einer Lüge begründeter Angriffskrieg. Bush muss demzufolge als Kriegsverbrecher vor den Internationalen Gerichtshof.
    Das Rigaer Nato-Zentrum >Strategische Kommunikation< arbeitet zum Thema: http://www.stratcomcoe.org/online-course-introduction-strategic-communications

Hinterlasse eine Antwort