„Die Eroberung Europas durch die USA“ (Auszug)

Erweiterte Neuausgabe, Westend Verlag, Frankfurt am Main, November 2015.

Von Wolfgang Bittner.

Die USA und die NATO verlegen seit Monaten schweres Kriegsgerät an die Grenzen Russlands. Obwohl Präsident Putin mehrmals um eine Kooperation mit dem Westen geworben hat. Dennoch werden in den baltischen Staaten, in Polen, Bulgarien und Rumänien Tausende Soldaten, Panzerbataillone, Kampfflugzeuge, Artillerie, Raketen- und Radarstellungen stationiert und es finden dort Manöver mit bis zu 30.000 Soldaten statt. Angeblich geht von Russland Kriegsgefahr aus. Wegen des Bürgerkrieges in der Ukraine und des Syrien-Krieges wird ständig Propaganda gegen Russland gemacht. Der nachfolgende Text stammt vom Herbst 2015; er dokumentiert in Kürze die Aggressionspolitik des Westens.

Kriegsvorbereitungen

Die Aufrüstungsspirale dreht sich weiter. Im Juli 2015 warnte der US-General Joseph Dunford bei einer Anhörung im US-Kongress: „Putin ist gefährlicher als der Islamische Staat … die größte Bedrohung für die USA.“(1) Der designierte Generalstabschef hält das Verhalten Moskaus für „nicht weniger als alarmierend“. Die Atommacht Russland könne die Souveränität von US-Verbündeten verletzen und sei eine „existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten“. Er sprach sich ebenso wie Breedlove für Waffenlieferungen an die Ukraine aus: Ohne diese Art der Unterstützung werde sie nicht in der Lage sein, „sich gegen die russische Aggression zu verteidigen“.(2)

Währenddessen rückte die ukrainische Armee unter Missachtung des Minsker Abkommens erneut mit schweren Waffen in der Ostukraine vor, die Bundeswehr beteiligte sich mit Soldaten ihrer schnellen Eingreiftruppe „Speerspitze“ an Manövern in Polen und der Ukraine und US-Langstreckenbomber patrouillieren an der russischen Grenze. Die Bomber vom Typ B-52, von Militärs liebevoll „Big Ugly Fat Fucker“ genannt, sind mit Marschflugkörpern bewaffnet, die Atomsprengköpfe tragen.(3) CNN („der US-Kriegssender“(4)) meldete wieder einmal und gestützt auf zwei anonyme Quellen, die Separatisten hätten das malaysische Passagierflugzeug MH17 abgeschossen(5) und aus der Bild-Zeitung war zu erfahren: „Neues Schock-Video beweist Schuld von Putins Schergen.“(6)

Der Publizist und Herausgeber des Internetforums Rationalgalerie(7), Ulrich Gellermann, schreibt: „Nicht die Frage, welche Rakete aus welcher Gegend die Flugpassagiere beschossen hat, führt zu den eigentlichen Tätern. Jene, die den Krieg in der Ost-Ukraine begonnen haben, tragen die Verantwortung für den Tod von 298 Flugpassagieren. Jene, die begannen unschuldige Zivilisten in der Ost-Ukraine zu beschießen, haben die Voraussetzungen für den Beschuss unbeteiligter Menschen aus anderen Ländern geschaffen. Sie haben einen Krieg angefangen, der bis heute droht über die Grenzen der Ukraine hinaus ganz Europa zu erfassen. Die Verursacher sitzen in Kiew. Ihre Hintermänner und Claqueure sind bekannt… Bewiesen ist, dass die Menschen in der Ost-Ukraine bis zum Tag der neuen Macht in Kiew friedlich lebten. Man holte Milch ohne beschossen zu werden. Man brachte seine Kinder zur Schule, ohne Furcht vor Granaten. Man fuhr mit dem Bus ohne Angst vor Streubomben…“(8)

Wir lesen, sehen und hören, Russland habe sozusagen aus heiterem Himmel die Krim annektiert, ein Zivilflugzeug abgeschossen, Soldaten in die umkämpfte Ostukraine geschickt; Putin, der „Gottseibeiuns“, der überhaupt hinter allem stecke, habe die Ukraine destabilisiert. Deswegen müsse noch mehr aufgerüstet und die Schraube der Wirtschaftssanktionen immer mehr angezogen werden, koste es uns was es wolle. Die essentiellen Fragen bleiben unbeantwortet: Warum sollte der russische Präsident ein Zivilflugzeug abschießen lassen? Welches Interesse sollte Russland daran haben, sein Nachbarland Ukraine, mit dem es umfangreiche Handelsbeziehungen hatte, ins Chaos zu stürzen? Warum sind die westeuropäischen Regierungen niemals auf die jahrelangen Kooperationsangebote des russischen Präsidenten eingegangen? Was sind die wahren Hintergründe des Ukraine-Konflikts und der Spaltung Europas?

Das Gedächtnis der meisten Menschen ist kurz, und die Politiker und Medien tun nichts, um es aufzufrischen, wo es nicht passt. Aber was sich in Politik und Medien an Verschleierung, Lügen und Gemeinheiten abgespielt hat und immer noch abspielt und wirkt, zeugt davon, dass es eine „westliche Wertegemeinschaft“ nicht mehr gibt. Wenn es nicht zu einer baldigen Umkehr kommt, stehen der Menschheit – das heißt auch uns in Deutschland – dunkle Zeiten bevor. Denn die Hardliner in Washington treiben die militärische Aufrüstung der russischen Anrainerstaaten systematisch voran.

Anfang März 2015 wurde bekannt, dass die USA Hunderte von Panzern, Kampffahrzeugen und sonstige Rüstungsgüter an die baltischen Staaten geliefert haben und dass 3.000 weitere Soldaten in die Region verlegt worden sind.(9) Und im Juni 2015 sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter anlässlich eines Besuchs in Estland, die USA beabsichtigten, „vorübergehend“ schweres Kriegsgerät für eine Brigade (5.000 Soldaten) in die baltischen Staaten sowie nach Bulgarien, Rumänien und Polen zu verlegen.(10)

Inzwischen werden in Kreisen der NATO-Strategen für einen Ernstfall, also eine militärische Auseinandersetzung mit Russland, begrenzte taktische Atomschläge nicht mehr ausgeschlossen. Was das für die deutsche Bevölkerung bedeuten könnte, liegt auf der Hand. Denn seit Langem ist bekannt, dass sich unter anderem in Büchel in Rheinland-Pfalz einsatzfähige Atomwaffen befinden, über die das US-Militär verfügen kann …

Wolfgang Bittner ist Schriftsteller und Jurist, siehe auch www.wolfgangbittner.de sowie KenFM im Gespräch: https://kenfm.de/wolfgang-bittner/

Quellennachweise

(1) Joseph Dunford, zit. n.: Focus Online, US-General warnt: Putin ist gefährlicher als der Islamische Staat, 10.7.2015,  link (12.7.2015)

(2) Joseph Dunford, a.a.O.

(3) Ulrich Gellermann: US-Arombomber über Europa, rationalgalerie.de, 9.7.2015, link (10.7.2015)

(4) Ulrich Gellermann, a.a.O.

(5) N-tv, kst/dpa: Insider: Separatisten schossen MH17 ab, link (16.7.2015)

(6) Bild-Zeitung: MH17-Jahrestag: Die Welt trauert um die Opfer der MH17-Katastrophe, 18.7.2015, link (19.7.2015)

(7) www.rationalgalerie.de

(8) Ulrich Gellermann, MH17: Ursache in Kiew-Der Absturz in den Europa-Krieg, 20.7.2015, link (20.7.2015)

(9) she/DPA/stern, USA senden 3.000 Soldaten ins Baltikum, 10.3.2015, link (22.7.2015)

(10) AFP/jw, USA verlegen schweres Kriegsgerät nach Osteuropa, 24.6.2015, link (24.7.2015)

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Wolfgang Bittner, Schriftsteller und Jurist, ist Autor des Buches „Die Eroberung Europas durch die USA“, Westend Verlag 2015.

2 Kommentare zu: “„Die Eroberung Europas durch die USA“ (Auszug)

  1. Ich kann „Der Souverän“ nur zustimmen. Es ändert sich nichts durch sog. Wahlen, weder in den USA noch in Europa bzw. DE. Es zählt nur das liebe Geld. Und wenn die Superreichen eins wollen, dann noch mehr davon. Kann ich ja auch verstehen, da der Dollar nunmal keine Goldbindung mehr hat, braucht man so viel möglich davon.
    Aber eins sollte den Superreichen und Transatlantikern klar sein, wenn sie unbedingt Europa zerstören wollen (denn auf etwas anderes als Krieg wird es wohl nicht hinauslaufen), damit jenes nicht Russland „in die Hände fällt“, können sie weder Güter importieren noch exportieren. Und in den USA gibt es schon genug Armut, da kann man seinen Reichtum nur begrenzt erhöhen.

    Also hört lieber auf nur kurzfristig zu denken (ich weiß, Kapitalisten fällt das sehr schwer), macht euch Gedanken darüber, was euch mehr bringt und bleibt in eurem Land.

    Und noch etwas, wir in Europa sollten uns mal Gedanken machen, was für uns bzw. die nachfolgenden Generationen am besten wäre. Krieg mit Russland eher nicht. Also benutzt endlich euer Gehirn und glaubt an den gesunden Menschenverstand.

  2. Es ist schon eigenartig das niemand das Wort MOBILMACHUNG in den Mund nimmt.

    Dabei findet seit etwas über einem Jahr seitens der USA und Nato eine verstärkte – teils verdeckte, schleichende – Mobilmachung statt. Es scheint für die Öffentlichkeit wohl einen erheblichen Unterschied darzustellen, ob 365 Panzer in einem Jahr oder in einer Woche in nächster Nähe zu Grenzen feindlich eingestufter Länder verlegt werden. Am Ergebnis ändert das freilich nichts.

    Seit über einem Jahr schreibe ich von und über diese Mobilmachung die offenbar weder als solche wahrgenommen wird, oder niemanden interessiert.

    Seit Rußland völkerrechtskonform in den Krieg in Syrien eingriff um dem mörderischen Schlachten der Terroristen Einhalt zu gebieten, war (mir) klar, das der Krieg in Syrien das potential eines großen Krieges in sich birgt. Meine damalige Meinung das ein großer Krieg bis Mitte 2017 stattfände, hat sich leider nicht wie gehofft relativiert, sondern durch die Fakten verfestigt.

    Dabei spielt es nicht die geringste Rolle wer der nächste US Präsident wird. Auch als oberster Befehlshaber der US Kriegsmaschinerie hat Er/Sie letztlich nicht das Sagen oder die Macht Krieg zu verhindern, wenn es die wahren Machthaber nicht wollen.

    Gewaltiges Aggressionspotential herrscht auch in Asien. Da dort noch keine Bomben explodieren, wird das Thema medial vernachlässigt. Dabei ist das Thema hochbrisant und die Hintergründe wenig beleuchtet.
    Hier würde ich mir von alternativen Medien mehr und qualifizierte Aufklärung wünschen.

Hinterlasse eine Antwort